Seite 18 von 20 ErsteErste ... 814151617181920 LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 360 von 383

Thema: Now Reading #8

  1. #341
    Diabolus von Dan Brown.

    Ich hab' jetzt einen Kindle und das war das erste Buch, dass ich mir gekauft habe ^^ Ein paar Gratisbücher habe ich auch schon heruntergeladen ^^

    LG Mike

  2. #342
    Ich bin jetzt durch mit The Martian von Andy Weir.
    Hatte ein paar sehr coole Momente. Ich mochte die Idee und ich glaube, dass die Verfilmung richtig spitze wird. Aber als Roman hat es für mich nicht sooo gut funktioniert. Der Stil ist holprig, die Witze sind manchmal etwas daneben und die Charaktere waren eindimensional und unglaubwürdig. (Allen voran der Deutsche, der immer "Ja." sagt, also auf Deutsch, und dessen falsche englische Grammatik für Deutsche untypisch war. Ungefähr so... "Vogel, what kind of time limit are we working with here?" "Ja. We have the time limit of about 18 minutes." Deutsche hauen doch nicht überall bestimmte Artikel rein! Schon gar nicht wenn es clevere Astronauten sind, die jahrelang bei der NASA arbeiten! Und das "ja" macht an der Stelle keinen Sinn!)
    Dazu kommt, dass Mark Watney, der Hauptcharakter, im Grunde eine der xkcd-Comicfiguren ist. Begeistert von Wissenschaft als abstrakes Konzept und quirky as fuck. ("Kilowatt hours per sol is a mouthful, so I'll just invent a new unit called pirate-ninjas!")

    Aber bevor das zu negativ klingt, ich wurde gut unterhalten und bereue den Kauf nicht. Es ist schön, mal einen Roman zu lesen, der sich wirklich Mühe gibt, wissenschaftlich akkurat zu sein. Und wie gesagt, Verfilmung, yay!

    Geändert von Schattenläufer (21.07.2015 um 13:15 Uhr)

  3. #343

  4. #344
    Hab mich (zum inzwischen zweiten Mal) an der Spielbuchreihe "Lone Wolf" versucht. Kostenlos im Internet erhältlich, Spielbücher mag ich sowieso, also warum nicht. Vom ersten Versuch, bei dem ich bis zum Ende von Band 1 gespielt habe, hab ich mich noch daran erinnert, dass es etwas inhaltslos war. Aber da ich das Prinzip, dass man mit fotschreitenden Bänden immer neue Fähigkeiten bekommt, interessant fand (und immer noch finde), hab ich mich für einen zweiten Versuch entschieden.
    Nachdem ich ungefähr den halben Weg des Bandes mit Stationen, die sich etwa so lasen: "Du marschierst eine Stunde. Dann kommst du an eine Gabelung. Gehst du nach Süden oder Osten?" zurückgelegt habe, hatte ich die Schnauze schon wieder voll .
    Fall jemand anderes sich das Ganze mal ansehen will: http://www.projectaon.org/en/Main/Home

  5. #345

    Vladimir Nabokov - Lolita
    (Evtl. Spoiler)
    Das Buch lag jetzt 6 Jahre in meinem Bücherregal und ich habs in der Zeit auch 2 mal angefangen und bin nie über 30 Seiten gekommen, einfach weil mir die Sprache zu schwer war. Von daher wars für mich schon ein kleiner Erfolg, als ich letzten Monat die ersten 50 Seiten ohne Probleme in 2 Sitzungen gelesen hab. Zugegeben, ich musste es oftmals nach wenigen Seiten doch wieder weglegen, da es oftmals recht anstrengend und leicht ermüdend war (Ich kann mit bildhafter Sprache nicht viel anfangen, erst recht nicht auf englisch). Die ersten 150 Seiten (Also der gesamte erste Teil) haben mir unglaublich gut gefallen, Humbert Humbert ist ein wunderbarer Erzähler seiner Geschichte und ich denke, dass Nabokov mit ihm eine großartige Figur erschaffen hat. Der Mittelteil des Buches ist jedoch wirklich zäh und auch wenn ich glaube, dass es so gewollt ist, muss ich das dem Buch doch ankreiden. Ich versteh schon, Humbert Humbert ist nicht mehr der von Sehnsucht geplagte Jäger - er hat seine Beute ja endlich. Nun muss er schauen, wie er sie bei Laune hält. Das tut er, in dem er mit ihr durch ganz Amerika fährt und Orte besichtigt. was sich wirklich nicht interessant liest, für ihn sicherlich aber auch nicht sehr interessant ist. Ich versteh schon. Hat mit trotzdem nicht gefallen. Zum Ende hin wirds dann wieder interessanter, nur erreicht das Buch niemals mehr den Charakter des ersten Drittels. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass das Buch ab der Hälfte ganz andere Schwerpunkte setzt, die mir einfach nicht so sehr zugesagt haben.

    Andere Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen hab:

    Joseph Heller - Catch 22: Definitiv eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Das Buch ist super unterhaltsam, sehr gut konzipiert und macht vom Anfang bis zum Ende sehr viel spaß. Musste sehr oft laut lachen bei dem Buch, selbst in der Öffentlichkeit konnte ich mich manchmal nicht zurückhalten. Wer auf absurden Humor steht, sollte mit dem Buch bestens bedient sein. Einfach nur grandios.
    Albert Camus - Der Fall: Etwas anstrengend, aber schon lohnenswert. Muss das Buch mit dem vergleichen, was ich von Dostojewski kenne, der ja einen sehr guten Einblick in die menschliche Seele hatte (mir egal, wie abgedroschen das klingt) und muss da leider sagen, dass (dieses Werk von) Camus da nicht mithalten kann. Da es mit 120 Seiten aber nicht besonders lang ist, könnte ich es schon dem ein oder anderen empfehlen, der den Menschen gerne von seinen negativen Seiten aus betrachtet.
    J.D. Salinger - The Catcher in the Rye: Hätte ich vermutlich gut gefunden, wenn ich ein paar Jahre jünger gewesen wär, aber mit 22 ist man einfach zu alt dafür. Das Buch hat mir gezeigt wie schön es ist, nicht mehr 16 zu sein.

    Geändert von Byder (27.10.2015 um 23:08 Uhr)

  6. #346

  7. #347
    Habe Alice im Wunderland gelesen (im Original). Ist schon ein sehr einzigartiges Buch mit einem interessanten Stil.
    Ich fand's insgesamt aber äußerst unbehagenbereitend. Als Kind hätte ich davon sicherlich eher Alpträume bekommen als alles andere.

    Im Grunde genommen ist es zwar nur eine einzige phantastische Reise, aber abgesehen von Alice und ihrer Schwester sind alle Figuren in der Geschichte ziemlich unangenehm (vielleicht mit Ausnahme der Grinsekatze / Cheshire Cat). Die extreme (gewollte) Verrücktheit gepaart mit den ganzen unangenehmen Situationen, in die Alice gerät, sorgen dafür, dass man nie wirklich aufatmen kann und das bleibt bis zum Ende so – mal abgesehen vom abrupten Schluss.

    Insgesamt mochte ich es nicht wirklich, aber es war die Erfahrung trotzdem wert.

  8. #348
    ... und genauso hätte Lewis Carroll seinen Drogentrip wahrscheinlich auch beschrieben.

    Ich hab vor einiger Zeit endlich mal wieder was gelesen, und zwar Mara und der Feuerbringer von Tommy Krappweis. War nett, aber mehr auch nicht. Ein paar Szenen waren im besten Sinne grafisch, bspw. die besessene Klasse während des Erdbebens. Da hatte ich schon so ein bisschen "Woah!"-Gänsehaut. Sonst süße Charakterinteraktionen, wenn auch ein bisschen zu ...kA, basal? Idiotensicher? Betrügt in der Hinsicht vielleicht auch seine Jugendbuchherkunft, denn wirklich gut wurden diese Kontakte immer dann, wenn die Welt der Erwachsenen rübergeschwappt ist (Maras Mutter guckt den netten Herrn an den Tür "wieder so seltsam an" etc ^^). Man merkt leider auch zu sehr, wie sehr sich der Autor für die Mythologie-Materie interessiert, das wurde dann beizeiten ein wenig aufdringlich. Trotzdem nette deutsche Fantasy. Ich werde wohl auf die weiteren Bücher verzichten und lieber mal gucken, was der Film kann. Der ist ja eh besser angekommen.

  9. #349
    Ich lese gerade Lovecrafts Essay über den übernatürlichen Horror. Das Buch ist endlich in der Bibliothek wieder frei geworden und abgesehen davon, dass es recht kurz ist, lese ich mit großem Interesse. Im ersten Teilen zieht es die genealogischen Verbindungen von der Gothic Novel europäischer Prägung bis hin zur modernen Horrorliteraturen. Im zweiten Teil zitiert er die, seiner Meinung nach, wichtigsten und gelungensten Werke samt ihrer Autoren herbei und unternimmt eine Schnellbewertung. Ein wilder Ritt durch die Literatur des Fantastischen und Übernatürlichen mit strenger , wenn auch selten, ausformulierter, Schärfe der Beurteilung. Man kann gut die Vorbilder erkennen, auf die Lovecraft zurückgegriffen hat. Die Poe-Verehrung, dem er auch ein Kapitel gewidmet hat, ist deutlich zu spüren. Ich stehe derzeit beim Kapitel über die britische Schauerliteratur. Hab gerade echt viel Freude damit.

  10. #350
    Wer nichts zu verbergen hat, kann dennoch alles verlieren: Ein NSA-Krimi - von Thomas Friess

    Edit: Vendetta - Alles auf Anfang von Markus Scherr.

    Edit: Schöne neue Welt von Aldous Huxley

    LG Mike

    Geändert von Mike (03.01.2016 um 11:00 Uhr)

  11. #351
    Markus Heitz: Aera. Die Rückkehr der Götter.



    Kam damals ja bei Writing Bull im Stream und das Konzept hat mich schon angemacht, dann ging ich ne Woche später in eine Buchhandlung, einfach weil ich Zeit totschlagen und eigentlich auch nichts kaufen wollte. Da war es dann in der Auslage. Ich hab mir das dann kurz gegriffen, angefangen reinzulesen und wurde vom Verkäufer freundlich aber bestimmt, ob ich das Buch auch kaufen oder nur darin lesen wolle. Hab sofort zugeschlagen.zumal der Preis echt in Ordnung ist. Zur Physis: Das Buch ist gut gerarbeitet. Das Cover hat aufwertende Drucktechniken erfahren und Struktur verpasst bekommen und wirkt in der Kombination der Farben Rot, Weiß und Schwarz auch gut gelungen. Fühlt sich erbaulich an und vermitteln durchaus Lust am gedruckten Wort. Das Papier ist sehr fein, glatt und fühlt sich ebenso beim blättern und Zeilen durchgehen sehr angenehm an also auch in der Hinsicht gute Qualität. Ab und an tauchen Druckfehler auf. Insgesamt mehr als hätten sein müssen, auf die Menge des Textes einerseits zu verschmerzen und für eine erste Auflage wohl auch mit eingerechnet. Aber vernachlässigbar.

    Zur Handlung. Wer es noch nicht gehört hat. Der Clou von Aera ist ein Gedankenexperiment bei dem zum Ende des Maya-Zyklus (2012) alle heidnischen Götter, die die MEnschheit in ihrer Geschichte jemals angebetet hat, (wieder) real auftauchen. Ihre Existenz mit Erscheinen und dem Wirken von Wundern beweisen und damit aus Glauben Wissen wird. Die Einzigen Götter die jedoch nicht auftreten sind der Gott der abrahamitischen Religionen (Gott, Jahwe, Allah). Die Frage ob die drei oder zumindest einer von ihnen tatsächlich existiert wird nicht entschieden, jedoch gehen die ANhänger der Heidengötter davon aus, dass es die drei Götter nicht gibt und Christen, Moslems und Juden Sektenspinner sind, deren Entitäten nicht existieren aber denen sie trotzdem festhalten. Die Länder in denen diese drei Religionen Macht haben versuchen sich schließlich mit Gewalt gegen den Vormarsch der Heiden zu wehren, werden aber in sogenannten Übergangskriegen in denen die Entitäten persönlich mitmischen vernichtend geschlagen. Im Folge des Siegeszugs der alten Götter wird die Welt neu geordnet. Grenzen werden geändert, Länder und Orte umbenannt, ganze antike Stätten und Städte, die verfallen und verloren waren (wie Babylon, Sodom und Gomorrha) werden wieder aufgebaut und in den Städten erheben sich überall die alten aber auch neue Heiligtümer während sich die Götter als Teil der Öffentlichkeit präsentieren uA eigene Firmen führen oder Fernsehshows moderieren. Die wenigen Anhänger der einen Götter leben verstreut oder in wenigen geduldeten Enklaven wie dem Vatikan.
    Das ganze is tkein Spiler sind die Ausgangslage mit der die GEschichte beginnt und die auf wenigen Seiten in Form von Beiträgen aus einem lexikonähnlichen Wissensarchiv punktuell dargestellt wird. Im Jahr 2019 ist dieser Prozess abgeschlossen und die Menschheit hat sich in der neuen Situation ganz natürlich eingerichtet. Die ganze Menschheit? Nein. Malleus Borreau der Protagonist war und ist nach wie vor Atheist. Während die meisten meinen aus Glauben sei wissen geworden, geht er davon aus, was auch immer die Entitäten seien, sie sind auf jeden Fall keine Götter (Aliens vielleicht, Hologramme) und lässt daher entsprechenden Respekt vermissen und wird daher von Interpol dafür eingesetzt Fälle zu untersuchen in denen angeblich Entitäten oder deren Kräfte beteiligt waren, einfach weil er ohne Ansehen bzw. Respekt vor den Entitäten nach der Wahrheit sucht.

    Das Buch ist dabei episodenartig aufgebaut. Wir begleiten Malleus bei mehreren einzelnen einsätzen rund um den Globus in denen mehr oder wenige seltsame Verbrachen aufgeklärt werden müssen bei denen es zumindest den Anschein hat als seien Götter involviert gewesen. Zusammengehalten wird das Ganze von einer Rahmengeschichte, bei der es um die Jagd nach seltsamen Artefakten und einem Sammler geht, der über Leichen geht, um diese Objekte in seinen Besitz zu bekommen und manchmal scheinen die Fälle verdächtig viel auch damit zu tun zu haben.

    Am grandiosesten ist die Interaktion des Protagonisten mit seiner gläubigen Umgebung. Als respektloser Atheist gerät er regelmäßig in Konflikt weniger mit den Göttern als mit ihren menschlichen Anhängern, die aus der größeren Vielfalt des Polytheismus nicht unbedingt den SChluss gezogen haben, toleranter auftreten zu müssen, schon gar nicht wenn es um einen Ungläubigen geht, gleichwohl Malleus mit einem gewissen Vergnügen die Provokation sucht und auch sonst ein kantige Figur ist, die jedoch mit einer Vorliebe für die angenehemen Seiten des Lebens für handgefertigte Zigarren und maßgefertigte Kleidung als auch seiner kritischen und analytischen Auffassungsgabe deutliche Anleihen bei Holmes hat der zusammen mit Houdini (der seinerzeit Scharlatane überführte) deutlich als Referenz heranzitiert wird. Jedoch ist auch der nicht obenauf, vielmehr erduldet er häufiger seine eigene schlussendliche Handlungsunfähigkeit gegenüber von Entitäten für die es freilich keine Gerichte und auch keine offenkundigen Gesetze gibt und das er trotz all seiner Zweifel und Respektlosigkeit und all seiner gelösten Fälle auch nichts gegen die ENtitäten oder den Glauben der Menschen an diese Entitäten tun kann. Zudem plagen ihn furchtbare Erinnerungen an die Übergangskriege.

    Großartig sind auch die vielen anderen z.T. skurrilen Charaktere die auftauchen. So erhält Malleus nicht nur eine sehr proaktive Assistentin sondern wird zu allem Überfluss auch noch von einer undurchsichtigen, namenlosen Figur verfolgt und geradezu gestalkt, die sein Handeln beobachtet, kommentiert und z.T. sich auch darin einmischt und deutlich psychopathische Züge aufweist und auf den HAndlungsbogen auch eine abweichende und dafür noch interessantere Außenperspektive wirft.

    Aera punktet mit einem unverbrauchtem Konzept, sympathischen Charakteren, spannenden Episoden und einer motivierenden Rahmenhandlung und ist gespickt mit Mysterien (manche werden aufgelöst, andere nicht) die einen sofort wissen lassen wollen, wie es weitergeht und wie sich manches auflöst. Außerdem auch wenn man es der Fantasy durchaus zurechnen kann, gewinnt es seinen besonderen Reiz dadurch, dass die Götter zwar omnipräsent sind, sich ihr tatsächliches Wirken in der Handlung auf wenige Spannungsmomente reduziert, wodurch die Geschichte schlank bleibt, sich auf die kriminalistischen analysen verlassen kann und das tatsächlich fantastische Wirken im Rahmen der Welt auch als ein solches manifestiert. So kann man es auch, wenn man sonst mit Fantasy nicht soviel anfangen kann, sowohl als Krimi/ Thriller oder auch als Sci-Fi-Roman lesen.

    Von mir gibt es also eine klare Empfehlung für Aera. Für den Preis macht man mit dem Buch in keinem Fall etwas falsch. Grandios geschrieben und spannend bis zum Schluss.

  12. #352
    Ben Aaronovitch: Fingerhut-Sommer (Die Flüsse von Lonndon Band 5)



    Ich habs gerade bei einer Flasche Bier ausgelesen hat mich nur eine Woche mit Bahnfahrten gekostet und hab das Buch wie auch schon die Bände zuvor sehr genossen und ärgere mich jetzt schon, dass ich auf die Übersetzung des nächsten Bandes nun eine Weile werde warten müssen, um zu erfahren wie es nun weitergeht.

    Im Gegensatz zu den bisherigen Büchern verschlägt es den Protagonisten Peter Grant, seines Zeichens Police Constable und Zauberlehrling und in dieser Kombi Angehöriger einer Spezialeinheit der Londoner Police für Übernatürliche Fälle, als Stadtmenschen in die Provinz, um dort das Verschwinden zweier Kinder zu untersuchen, bei dem es sich, so erweist es sich bald, nicht mit Rechten Dingen zugehen mag. Aaronovitch bewies in der bisherigen Reihe immer die große Kunst einen spezifischen Aspekt von London herauszugreifen und darzustellen und darum Fälle zu stricken und mit schwarzen Humor und gewissem Zynismus auszustatten und das dabei mit allerlei Anekdoten zum Ermittlungsalltag bei der modernen Polizei zu spicken. Letzteres haben wir auch wieder hier und da es sich um eine medienwirksame Kindesentführung mit angeschlossenem Großaufgebot handelt, täte Peter schlecht daran, sich allzu sehr von den Prozeduren zu emanzipieren, was spannende und witzige EInblicke in die Untersuchungsführung erlaubt und zu ganz praktischen Fragen führt, wie man am besten die Untersuchung übernatürlicher Phänomene in solch eine Ermittlungsarbeit einspeist.

    Der Aspekt des ländlichen England wird aus Sicht des mondänen Großstädters freilich auf die Schippe genommen, der sich zunächst auch nicht so wohl in der unvertrauten, organischen Umgebung fühlt, entwickelt jedoch auch entsprechende humoristische Elemente und Momente und ist amüsant zu lesen, auch wenn die Einführung sich - vermtl. nicht zu unrecht aber in gewisser Penetranz - üblicher Klischees bedient und die rassistsche Dimension (bunte Großstädt gegen zurückgebliebendes weißes Land) für meinen Geschmack in den ersten Abschnitten etwas sehr oft thematisiert wird, glücklicherweise mit der nötigen Beiläufigkeit ohne damit den Handlungsfluss unnötig ins Stocken zu bringen.

    Ein Wermutstropfen ist das reichlich ad hoc gestaltete Ende das reichlich Knall auf Fall kommt und aufgelöst wird und auch kein wirklich guter Epilog die Ereignisse noch einmal sammelnd abschließt, wenn gleich man sagen muss, dass Aaronovitch meist zu Anfang jedes Bandes doch noch einmal einen guten Bogen schlägt und offene Fragen der Enden gut abklärt. Kam mir an der Stelle trotzdem reichlich überstürzt und offen vor und hinterlässt einen nach der ansonsten sehr sympathisch erzählten und wieder mit sympathischen Figuren gespickten Geschichte etwas unbefriedigt.

    Die Moriarty-Figur bleibt auch in diesem Band präsent, spielt aber eindeutig eine wenig relevante Nebenrolle jedoch wird deutliche Spannung auf ein Ereignis aufgebaut, dass bald stattfinden würde und was bei mir die Vermutung weckt, dass wir uns bei Galgenbaum dann tatsächlich so langsam auf eine finale Konfrontation zubewegen werden. Ansonsten gibt es weitere Informationen zur Lore der magischen Hintergrundwelt (unter anderem erfährt man wie ein Fluss "befruchtet" wird und es gibt auch noch mehr Infos zur Vergangenheit von Nightingale dem Mentor von Peter und dessen Erlebnissen während des Kriegs und einen - so interpretiere ich es - möglichen Hinweis auf das, was der Moriarty sich womöglich aneignen möchte.

    Von meiner Seite aus gibt es damit wieder ein klares Ja zu dem Buch. Wer die Reihe mag wird mit dem Buch zufrieden sein, auch wenn es eindeutig nicht der beste Band ist und durchaus den Ruch einer in der Schwebe befindlichen Zwischenhandlung hat. Er lohnt aber auf jeden Fall für die Vervollständig von Informationen, die man über die Welt haben sollte und gibt schon ein wenig Exposition fürs Finale meinem Verständnis nach. Also ich hatte meine Freude daran und kann generell nach wie vor jedem die Reihe überhaupt ans Herz legen. Lasst euch nicht von den fünf Büchern abschrecken, die lasen sich so schnell und unterhaltsam weg wie nichts.

    Geändert von KingPaddy (16.01.2016 um 11:33 Uhr)

  13. #353
    Lese gerade 3-4 Bücher paralel.
    Hab vor einiger Zeit mit der "Perry Rhodan Neo" Serie angefangen und bin da gerade in Band 12 "Tod unter fremder Sonne". Hab mir auch die ersten paar Kapitel vom "vampires Dawn" Buch gelesen, die Gewalt wird mir allerdings zu sehr zelebriert. Mal schaun ob ich das noch weiter lese. Auserdem leße ich nach einer Karribikreise zum wiederholten mal Robinson Cruso in der Urfassung.
    Mein Kindle ermöglicht mir zwar viele Bücher immer dabei zu haben, schränkt aber vor allem im deutschen oft die Auswahl ein. Demnachlese ich gerade auch noch "Falaysia, Fremnde Welt", das von vielen schlecht gelredet wird. Bin jetzt durch den ersten Band fast durch, und find es doch ziemlich unterhaltsam. es lässt sich gut lesen, troz Schwächen im Plot und den Charakterprofilen

  14. #354
    Ich bin gesten Abend (bzw. heute morgen *hust*) mit Band 3 der Cormoran Strike-Reihe von Robert Galbraith (a.k.a. Joanne K. Rowling) fertig geworden.

    Alle drei Bände, The Cuccoo's Calling, The Silk Worm und Career of Evil waren wirklich wunderbare Krimis, jeder mit einem etwas anderem Fokus. Das fantastische dabei sind die beiden Protagonisten Cormoran Strike, ein eher unschön anzusehender Kriegsveteran der nur noch ein Bein hat, und Robin Ellacott, die ursprünglich nur durch einen Fehler der Zeitarbeitsagentur bei der schlecht laufenden Detektei landet. Nicht nur sind beide eher untypische Figuren, die zwei haben auch eine sehr angenehme Dynamik.
    Vor allem aber ist Robin einer der besten (wenn nicht DER beste) weiblichen Charaktere, die ich bisher gelesen habe. Ohne es explizit vom Erzähler aufs Butterbrot geschmiert zu bekommen, merkt man, wie Robin ein wahnsinnig starker Charakter ist, dabei aber auch wieder genügend Macken hat, dass sie nie Gefahr läuft, zur typischen Mary Sue zu werden.

    Wer Detective Fiction mag, dem kann ich die Bücher wärmstens empfehlen. Sehr spannend, tolle Charaktere und wunderbar geschrieben! Und im Herbst starten angeblich die Dreharbeiten zu einer BBC1-Adaption.


    Jetzt, wo das fertig ist, werde ich dann wohl mal weiter meine Gothic-Fiction-Liste abarbeiten. Dracula (anstrengendes Pacing aber spannende Momente; ich bin überzeugt, hätten die Herren ihr Frauenbild weggepackt und Mina Harker einfach zum Chef ernannt wäre ihnen sehr viel erspart geblieben), Dorian Gray (wunderbar!) und Jeckyll & Hyde (ungewöhnliches Pacing, aber sehr interessant) sind schon abgehakt, damit fehlen noch Frankenstein, Fall of the House of Usher (das ich im 1. Semester lesen musste, aber da einfach nicht zu schätzen gewusst habe), the Phantom of the Opera und noch ein paar andere Titel, die interessant klangen (u.a. Woman in White, Turn of the Screw).

    Geändert von BDraw (21.02.2016 um 14:33 Uhr)

  15. #355

    John Green - The Fault in Our Stars

    Von nem Freund zu Weihnachten geschenkt bekommen und dafür, dass ich gerade nicht so richtig in Lesestimmung bin, recht schnell durchgelesen. Hauptperson des Buches ist ein 16 Jahre altes Mädchen mit unheilbarem Krebs, welche sich in einen intelligenten Jungen verliebt, der seinen Krebs bereits bekämpft hat. Die zentralen Themen sind Tod, Krankheit und Liebe. Durch den zugänglichen Schreibstil bin ich mit den 312 Seiten auch recht schnell fertig gelesen, ohne dass mich das Buch je ermüdet hat. Zunächst war ich etwas abgetan von der Idee, ein Buch über zwei Jugendliche zu lesen, aber John Green schafft es, die Charaktere jung und jugendlich darzustellen ohne sie kindisch und unreif zu machen. Viele Sätze versprühen auch einen gewissen Palahniuk-vibe, wodurch mir das Buch eine Menge Spaß gemacht hat. Gleichzeitig gibt es aber vieles, was mich emotional stark berührt hat. Insgesamt ein wirklich gutes Buch, was ich jedem wärmstens empfehlen kann.

  16. #356

    H. P. Lovecraft - Chronik des Cthulhu-Mythos

    Das Buch sammelt einige Kurzgeschichten und Essays rund um H.P. Lovecraft. Zusätzlich gibts zu den Geschichten jeweils ein Vorwort, die man als Erstleser jedoch überspringen sollte, da sie dort zuviel Handlung spoilern.

    Ich war eigentlich nie so der Bücherwurm, aber irgendwie hatte ich dann doch den Drang, mal ein bisschen vom Cthulhu-Mythos und von H. P. Lovecraft zu erfahren, die ja in diversen (v.a. Horror-)Geschichten immer mal wieder genannt werden. Stellenweise nicht leicht zu lesen, und diverse Charaktere kommen mir schon arg eindimensional vor. Aber das Buch hat immernoch eine interessante Sogkraft und schafft es sehr gut, die nie explizit genannten Schrecken dennoch plastisch wirken zu lassen. Sehr interessante Erfahrung, hätte ich so nicht erwartet und kann jetzt verstehen, weshalb er immernoch sehr gerne als Inspirationsquelle genutzt wird... Werde mir vermutlich auch andere Lovecraft-Bücher vom selben Verlag kaufen, dürfte vermutlich die günstigste Methode sein, um an den Großteil der Lovecraft-Werke heranzukommen...

  17. #357
    @ Manuel
    Hab den Band hier auch im Regal stehen. Sind super, vor allem weil auch einige von den kleineren Geschichten drin sind, die man nicht sofort mit Lovecraft verbindet.


    Für Freunde von Lovecraft sind die kurzen Vorworte aber auch interessant zu lesen, weil sie auch nochmal eine Einordnung und ggf. interessante Informationen zum Entstehungs- oder Publikationshintergrund geben.

  18. #358
    Da ich durch mein Hobby seit einigen Jahren nun schon mit Korea zu tun habe, fing ich an Bücher mit dem Thema Nordkorea zu lesen. Hierbei interessieren mich Geschichten von Menschen, die dem Land entkommen sind. Dadurch erfährt man unter anderem, welche Zustände dort wirklich herrschen. Die Tränen meiner Seele wurde mir von einer Freundin empfohlen, also kaufte ich es und wurde bisher nicht enttäuscht.



    Kim Hyun Hee ist mit ihren 19 Jahren eine schöne und intelligente junge Frau - Gründe weshalb sie vom nordkoreanischen Geheimdient angeworben wird. Daraufhin folgen eine jahrelange Ausbildung in einem Lager, worin es um puren Drill und ideologischer Indoktrination geht.
    Nach Jahren erhält sie einen sehr wichtigen Auftrag. Sie soll mit einem Kollegen eine Bombe in ein Flugzeug aus Südkorea bringen.


    Ich habe jetzt mehr als die Hälfte vom Buch durch. Ich finde es sehr interessant zu erfahren, wie Hyun Hee zur Spionin Nordkoreas wurde und wie sich mit der Zeit entwickelt hat.

  19. #359

    Examinierter Senfautomat
    stars_mod
    Da haben sich im laufenden Jahr doch schon einige Titel angesammelt. ^^''

    Rebecca Gablé - Das Haupt der Welt [Roman]

    Ihr erster Versuch im deutschen Mittelalter und ich muss sagen, dass er mich nicht wirklich überzeugt hat. Handwerklich ist das Buch zwar wie immer gut gemacht, aber die Geschichte braucht gefühlt das halbe Buch um überhaupt richtig in Fahrt zu kommen und auch ansonsten wirkt es in weiten Teilen sehr formal. Es ist auf jeden Fall nicht mit ihren wirklich guten Frühwerken wie "Das Lächeln der Fortuna" oder "Die Hüter der Rose" vergleichbar und vergibt meiner Ansicht nach leider einiges an Potenzial, dass das Frühe Mittelalter im deutschsprachigen Raum zu bieten gehabt hätte. Eine Straffung der Geschichte auf den eigentlichen Kern der Geschichte des Konfliktfeldes der Slawenmissionierung und der ungarischen Bedrohung (die zwar immer wieder über allem schwebt und auch angedeutet wird, aber leider nicht näher ausgeführt wird) hätte der Geschichte hier mit Sicherheit gut getan. So ist es nett zu lesen, allerdings leider auch nicht mehr. Schade drum.

    Shulamit Volkov - Walther Rathenau. Ein jüdisches Leben in Deutschland [Biographie]

    Die Familie Rathenau beschäftigt mich ja schon seit meinem Studium (nicht umsonst hat meine Bachelorarbeit sich mit Emil Rathenau, dem Vater Walther Rathenaus, beschäftigt), umso erfreulicher ist es dann, wenn man auch die Sichtweise anderer Historiker wieder mal ins Blickfeld nehmen kann und sich da dann auch selbst vergleichend miteinordnen kann. Shulamit Volkov gelingt jedenfalls mit ihrer Biographie eine gute und kurzweilige Darstellung der Person Walther Rathenaus, den sie auch systematisch gut als Kind seiner Zeit einordnet, auch wenn der Aspekt der jüdischen Identität für meinen Geschmack ein wenig überbetont wird. Mit Sicherheit ist er nicht ganz unwichtig im Leben und Handeln der Person Walther Rathenaus, aber da die Familie eigentlich zu den sogenannten "assimilierten Juden" in Deutschland gehörte, wird hier die Funktion meines Erachtens ein wenig überbewertet und andere Aspekte dafür nur am Rande betrachtet. Die politische und künstlerische Entwicklung Walther Rathenaus hätten hier dementsprechend vielleicht noch etwas detaillreicher betrachtet werden können. Insgesamt ist das Buch allerdings dennoch sehr empfehlenstwert, wenn man einen Kurzüberblick über die Person Rathenaus bekommen will. Detaill- und aspektreicher, allerdings auch wesentlich "verkopfter" bleibt jedoch die Biografie von Christian Schölzel.

    Ursula Büttner - Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933 [Sachbuch Geschichte]

    Büttner versucht in ihrem Werk, die Strukturen sowie politisch-gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen für die gesamte Zeit der Weimarer Republik vom Zeitpunkt des Waffenstillstandes bis hin zur Ernennung Hitlers zum Reichskanzler abzuhandeln. Ins Auge sticht dabei die relative Kompaktheit des Werkes mit 500 Seiten Fließtext (dafür aber, für alle Freunde der Statistik, einem mehr als detalliertem Anhang aus mehreren Dutzend Statistiken zur Zusammensetzung der Weimarer Gesellschaft, Politik und Wirtschaft). Wer also einen relativ kurzen Abriss über fast alle relevanten Bereiche der Weimarer Gesellschaft bekommen will, ist hier genau richtig. Allerdings stellt sich gerade diese Kompaktheit auch als eine der größten Schwächen heraus. Büttners Stärke ist zwar ein relativ leichter Sprachstil, der mit Sicherheit auch einem Laien einen relativ einfachen Einstieg in die Thematik ermöglichen würde, allerdings wird der Kern des Ganzen dann auch in einer schönen Regelmäßigkeit von wahren Zahelen- und Statistikkolonnen erdrückt, sodass man in dem wust aus Zahlen auch mal schnell den Überblick verlieren kann. Insbesondere wenn dann noch der Bereich der Kunst- und Kulturgeschichte in solchen Zahlenkolonnen erdrückt wird, fragt man sich zeitweise, ob das die richtige Methode für einen Zugang dazu ist. Insgesamt handelt es sich bei Büttners Werk also um ein bedingt empfehlenswertes Buch. Als Kurzüberblick über alle wesentlichen Bedingungen der ersten deutschen Republik ist es zwar geeignet, für die einzelnen Aspekte sollte man dann doch allerdings eher zu Einzelpublikationen zum Thema greifen.

    Christopher Clark - Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog [Sachbuch Geschichte]

    Ich bin zwar erst bei gut der Hälfte des Buches angekommen, allerdings kann man auch hier schon eine kurze Zwischenbilanz ziehen. Momentan sind in der Geschichtswissenschaft ja Querschnitte mehr als nur im Trend und so reiht sich auch Clarks Buch sehr geschlossen in diesen Trend ein. Anders als so manche Autoren vor ihm siedelt Clark seine Analyse dabei nicht nur ausgehend vom Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand an, sondern bietet einen breiten multiperspektivischen Zugang aus beinahe allen europäischen Blickwinkeln auf die Ereignisse die zur Julikrise hinführten an. Gerade diese Multiperspektivität macht es dem geneigten Leser allerdings nicht immer einfach, seinen Gedankengängen trotz einer sehr klaren und fast schon erzählerischen Sprache zu folgen, zumal die Perspektiven zum Teil auch fließend gewechselt werden.

  20. #360
    World of Warcraft: Wolfsherz von Richard A. Knaak
    Habe es vor ein paar Tagen zu Ende gelesen. Die Geschichte spielt während Cataclysm und es geht primär darum, dass Garrosh mit der Horde ins Eschental einfällt und es erobern will.
    Weitere Handlungsstränge befassen sich mit der möglichen Wiederaufnahme Gilneas in die Allianz und mit Mordanfällen von Hochgeborenen,
    die darum bitten wieder in die Gesellschaft der Nachelfen aufgenommen zu werden. Ab und zu erlebt man auch einen Teil der Geschichte durch die Augen eines Orckapitän der Horde.
    Im Mittelpunkt stehen hauptsächlich Nachtelfen wie Malfurion, Tyrande, Maiev und Jarod Schattensang.
    Aber auch Genn Graumähne und besonders Varian Wrynn nehmen zentrale Stellungen ein.

    Insgesamt ist dich Geschichte eher von ruhigen Stellen geprägt. Das fängt bei der Versammlung der Allianzoberhäupter in Darnassus an,
    und geht bei den Ermittlungen über die Morde an den Hochgeborenen weiter. Zwischendurch gibt es ein paar "Geplänkel", aber richtig los geht es erst in der Schlacht gegen Ende des Buches.
    Diese war dafür aber auch richtig "schön"/episch beschrieben und vollkommen ausreichend. Insgesamt war der grobe Verlauf, den die Geschichte einschlagen wird ziemlich vorhersehbar,
    jedoch tat das meinem Spaß beim lesen keinen Abbruch. Varian war mit der Stellung, die er einnimmt, natürlich mein lieblingscharakter im Buch.

    Insgesamt glaube ich ist der Band jetzt mein Zweit-lieblingsbuch in der WoW Reihe, hinter World of Warcraft: Weltenbeben.
    Habe mir schon den nächsten Band bestellt: World of Warcraft: Jaina Prachtmeer - Gezeiten des Krieges.
    Ist glaube ich auch der nächste in der chronologischen Reihenfolge. Mal gucken wie der Jaina in den Mittelpunkt rücken wird.
    Ich würde die Bücher übrigens jedem weiterempfehlen, der Warcraft/World of Warcraft etwas abgewinnen kann. Bin jetzt aber auch nicht so der erfahrene Leser,
    der sie groß literarisch bewerten könnte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •