mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 61
  1. #1

    Schalottenzerstreuung 2021 – Ys VIII

    2020 kriegt von mir einen vernünftigen und damit meine ich GROOVY Abschluss, wenn Life is Strange 2 durchdiskutiert und ein paar ausstehende Spiele zusammengefasst sind, was mich aber nicht davon abhalten wird, schon mal zum nächsten Jahr überzugehen! 8D Und da ich mich inzwischen sowieso schon als Videospiel-Snob etabliert habe ...



    Gentlemen?
    2021 is upon us!

    Kein Sorge, das wird nicht wieder ein dauerhaftes Bit. Nur ein altes Meme, um niemanden mit falschen Erwartungen in diesen Thread zu führen. =P
    Und den Threadtitel werde ich auch noch ändern ... wahrscheinlich.




    Da sich so eine vage Liste im letzten Jahr als sehr hilfreich herausgestellt hat, werde ich das dieses Jahr wieder tun. Da diesmal aber so eeeeeinige dicke Spiele dabei sind, werde ich ein paar davon in eine zweite Vielleicht-Liste packen, um mir nicht unnötig Stress zu machen. Generell gilt aber sowieso: Wenig muss, alles kann. LET'S GO

    Die Liste
    • Eliza spiele ich gerade, ist bisher absolut HAMMER und ich will nicht unnötig hetzen. Aber ja. Hammer (bisher)!
    • The World Ends With You habe ich einmal auf dem DS abgebrochen, vor vielen Jahren. Seitdem habe ich von vielen Freunden gehört, dass die Story kurz danach besser (und sehr cool in ihrem Japan-Pathos) wird, und ich weiß auch sehr viel genauer, was mich erwartet. Und ich gebe zu, year 200X Tribal Tattoos und Weeb Fashion werden wohl immer ein Guilty Pleasure für mich bleiben. Könnte aber wieder ein Abbruchkandidat werden, das Gameplay hat mir damals gar keinen Spaß gemacht; vielleicht ist es auf der Switch ohne die zwei Bildschirme etwas chilliger.
    • Octopath Traveller hätte ich wohl übersprungen, nach allem, was ich bisher davon gehört habe. Aber da es hier schon rumliegt, kann ich ja auch mal reingucken. Ist aber definitiv ein Abbruchkandidat!
    • Ein Spiel aus meiner Steam-Liste <15 Stunden ... oder mehr als eins! Da sind so viele unterschiedliche und interessante Spiele drauf, die ich zu oft ignoriere, dass ich mich jetzt noch nicht entscheiden will. Vielleicht The Missing, vielleicht Night in the Woods, vielleicht Coffee Talk, vielleicht Kentucky Route Zero ... oder viele andere.
    • Umurangi Generation. Warum bin ich seit einem halben Jahr mega heiß auf dieses Spiel und habe es immer noch nicht gespielt ...? A Mystery. Jetzt ist es definitiv so weit!
    • Anamorphine ist kurz as fuck und klingt supertoll, just DO IT
    • Yakuza 6 ist der Teil, auf den ich schon lange gehypt bin, aus vielen verschiedenen Gründen, und jetzt ist es endlich so weit. Gawd, hab ich Bock auf dieses Spiel! Vor allem, da Japan-Urlaub dieses Jahr noch eine ziemlich dumme Idee wäre. Perfekter Ersatz also!
    • Spider-Man does whatever a spider can, und dafür lieben wir ihn bekanntlich. Ich gehe außerdem meine letzten PS4-Titel durch, und nachdem ich nun den Witcher durch habe, dürfte das als jährliches Open-World-Ding relativ fest sein.
    • Golf Story, weil ich es so gut sein soll, und weil ich es wahrscheinlich immer wieder aus dem Blick verlieren würde, wenn es nicht auf dieser Liste stände. Speziell auf der Switch.
    • #Wargames gammelt seit ewigen auf Steam rum. Könnte voll meins sein, aber vor allem wird es wirklich Zeit, da ich mich so ein bisschen davor drücke.
    • Spiritfarer. Hier bin ich SEHR gespannt, ob es hart mein Ding ist oder überhaupt nicht. Kann ich gar nicht so genau sagen!
    • Disco Elysium stand letztes Jahr schon auf dieser Liste, kriegt jetzt aber eine verbesserte Version, also warte ich noch mindestens so lange. Ich will es außerdem immer noch parallel mit der Lebensgefährtin spielen, und wir müssen immer gucken, ob und wie wir das hinkriegen.
    Die Vielleicht-Liste
    • Persona Q2, auch wenn ich den ersten abgebrochen habe. Als Fanboy wäre es unfair, dem Nachfolger nicht mindestens einen Versuch einzuräumen, und ich sage jetzt mal: Das könnte ja vielleicht dieses Jahr passieren, weil ich mit P5 Royal auch wieder ein Persona für den Persona-Jeeper in der Hinterhand habe?
    • Pathfinder: Kingmaker ist das, was passiert, wenn ich mal wieder Bock auf ein West-RPG habe. Wobei ich mir hier nicht ganz sicher bin, ähnlich wie bei Divinity, ob ich nicht lieber auf einen vernünftigen PC warte. Na ja, könnte auch dieses Jahr passieren!
    • Code Vein muss ich noch kaufen. Sieht aber echt spannend aus, so als Souls-Interessierter und Souls-Skeptiker, für den Anime-Boobs schon immer ein ordentliches Argument waren. Hier werde ich mir aber keinen Stress machen, genau wie bei ...
    • Ys VIII. Freu ich mich drauf, hat aber Zeit. Genau wie ...
    • 13 Sentinels: Aegis Rim. Das haben wir schon im Schrank, und ich habe etwas Angst vor dem Kampfsystem. Aber hey, Vanillaware ist pures Kryptonit und meine Beine sind bereits etwas wacklig. Vielleicht guck ich da aber auch erst nächstes Jahr rein. Oder ich gucke nur zu, wenn besagte Lebensgefährtin spielt. Soll sie sich doch mit dem Kampfsystem auseinandersetzen ...
    • CrossCode stand glaub ich als einziges Spiel schon zweimal auf dieser Liste, aber das liegt auch daran, dass sie immer noch irgendwelchen Kram hinzufügen. Ich kann warten! =P



    Und dann die graue Realität ...
    Die tatsächliche Liste

    2021 durchgespielt oder "so gut wie I guess"

    [Januar] Eliza (PC)
    [Januar] Helltaker (PC)
    [Februar] The World Ends With You (Switch)
    [März] Far from Noise (PC)
    [März] Umurangi Generation (PC)
    [März] Umurangi Generation Macro (PC)
    [April] Loop Hero (PC)
    [April] HuniePop 2: Double Date (PC)
    [Mai] Ys VIII (PS4)

    2021 sonst noch so gespielt!

    The Long Dark
    Smash Bros Ultimate
    Harvest Moon
    Stardew Valley
    Graveyard Keeper
    Northgard
    Skellboy
    Planet Zoo
    Octopath Traveller
    Ys VIII

  2. #2
    Zitat Zitat
    Und den Threadtitel werde ich auch noch ändern ... wahrscheinlich.
    Bitte nicht! Wollte den Threadtitel gerade schon zum Titel des Jahres ernennen. :<


  3. #3
    Golf Story!
    Da soll ja des Jahr ein Sports Story Nachfolger kommen, auf den ich mich immens freue.

    Spiritfarer ist auch so ein Spiel, das unglaublich spannend klingt und vom Art Style voll passt.

    Und Props für CrossCode. Bin gespannt, werd ich auf jeden Fall mitlesen, wenn du von den Spielen was angehst. Auch Night in the Woods und so.


    Es ist gelogen, dass Videogames Kids beeinflussen. Hätte Pacman das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören.

    ...Momentchen

  4. #4

    World-Devouring Dragon
    stars_mod
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Octopath Traveller hätte ich wohl übersprungen, nach allem, was ich bisher davon gehört habe. Aber da es hier schon rumliegt, kann ich ja auch mal reingucken. Ist aber definitiv ein Abbruchkandidat!
    Och, so verkehrt fand ich das nicht. Zumindest das Kampfsystem ist wirklich ziemlich ausgeklügelt, wenn man was mit anfangen kann. Aber: Du musst ja nicht alle acht Pfade abschließen, wenn du nicht willst. X)


    Aktuell: Code of Princess EX [#14]


  5. #5
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Pathfinder: Kingmaker ist das, was passiert, wenn ich mal wieder Bock auf ein West-RPG habe. Wobei ich mir hier nicht ganz sicher bin, ähnlich wie bei Divinity, ob ich nicht lieber auf einen vernünftigen PC warte. Na ja, könnte auch dieses Jahr passieren!
    Soll heißen du hast noch kein Divinity-Spiel gezockt?
    Ist dein PC wirklich so schlecht? Die Original Sin Reihe schaut zwar super aus, aber der letzte Ableger ist bereits knapp vier Jahre alt.
    Falls du aber mehr der Rundenkämpfer bist, zocke lieber das Zeugs von den Larian Studios.
    Pathfinder: Kingmaker hat zwar mittlerweile ein neues Kampfsystem spendiert bekommen, hat mich in der ersten halben Stunde leider nicht so begeistern können.
    Vielleicht braucht all das aber auch nur mehr Zeit?
    Now: Wintermoor Tactics Club / Done: Disco Elysium
    Now: Love, Death & Robots Staffel 2 / Done: Love and Monsters
    Now: Outcast 2 - Unermesslicher und endloser Zerfall / Done: Berserk Max, Band 1
    RPG-Challenge 2021 / Now: Disco Elysium - The Final Cut - Sei ein Tequila Sunset.

  6. #6
    @Griechische Buchstaben: Gabs das Divinity 2 nicht auch auf der Switch?
    Oder hab ich mich verkuckt.


    Es ist gelogen, dass Videogames Kids beeinflussen. Hätte Pacman das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören.

    ...Momentchen

  7. #7
    Life is Strange 2 lief nur extreeeem rucklig auf meinem PC, und für Frostpunkt musste ich auf einen anderen ausweichen. Jedes 3D-Spiel ist von neuem spannend! ^___= *zuck*

    Ich werde Original Sin definitiv noch spielen, aber Eile hat es nicht. Zum einen gibt es ja immer gute Chancen, dass noch mal was damit passiert, wie ein Standalone-Nachfolger, den alle besser finden, oder eine Definitive Edition, oder eine Switch-Version ... xD' Dazu kommt aber auch, dass ich den ersten Teil schon mal kurz mit einer Freundin angespielt habe und daher so ein biiisschen drauf hoffe, OS2 im Co-op durchspielen können. Ich denke zwar nicht, dass das klappt, aber solang ich noch andere West-RPGs habe, die ich sehr gern spielen will, kann ich warten.
    Und letztendlich bin ich ja einfach ein alter D&D- und Pathfinder-Spieler und kenne auch die Kingmaker-Kampagne; die Alternative wird also mit ziemlicher Sicherheit genauso sehr mein Ding sein. Die Regeln müssen sich da eigentlich nur ganz sacht anschmiegen, um "Nostalgie!" zu schreien. =3
    Es ist aber sowieso ganz lustig: Ich glaube, mein Backlog an West-RPGs, die ich WIRKLICH gerne spielen will, neigt sich langsam dem Ende entgegen, und netterweise kommt da ja auch nicht allzu oft was Neues, zumindest wenn man eher unspektakulären Kram wie Pillars of Eternity auslässt. Shadowrun: Hong Kong steht definitiv noch an, Cyberpunk gebe ich vielleeeicht auch noch eine Chance in ein paar Jahren, und oh, ob das neue Vampire jemals fertig wird? Imho reicht ein West-RPG pro Jahr jedenfalls aus, um die echten Kirschen des Genres mitzunehmen.

    Zitat Zitat von one-cool
    Golf Story!
    Da soll ja des Jahr ein Sports Story Nachfolger kommen, auf den ich mich immens freue.
    Ich bin IMMENS gespannt, wie immer, wenn mich die Welt von Spielen überzeugt, die ich von mir aus nicht mal mit dem Arsch angucken würde. xD'

    Zitat Zitat von Kael
    Och, so verkehrt fand ich das nicht. Zumindest das Kampfsystem ist wirklich ziemlich ausgeklügelt, wenn man was mit anfangen kann. Aber: Du musst ja nicht alle acht Pfade abschließen, wenn du nicht willst. X)
    Ich will auch nicht ausschließen, dass es mir gefällt, sonst würde ich es ja gleich lassen. Ich verfolge aber auch eure ganzen Posts, und mein Eindruck reicht bisher eher in die andere Richtung. Mal sehen!

    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Bitte nicht! Wollte den Threadtitel gerade schon zum Titel des Jahres ernennen. :<
    Na wenn du es so sagst ... (´ω`*)



    Nun aber zu ...

    Eliza



    Eliza ist eins der besten Spiele, die ich in den letzten Jahren gespielt habe, und vielleicht das emotionalste!

    Es braucht nur ein paar Stunden, und es reißt einen direkt mit, von der ersten Therapiesitzung an. Darum geht es nämlich, und ich halte mich hier bewusst zurück, weil man wirklich ungespoilert herangehen sollte: "Eliza" ist ein neuartiges Counselling-Programm, und es nutzt "Proxies", also Menschen mit Headsets, um der computergesteuerten Therapie einen menschlichen Spin zu verpassen – auch wenn diese Proxies am Ende des Tages eigentlich nur die Vorgaben des Programms nachsprechen.



    Klingt nach Cyberpunk, ist auch Cyberpunk, aber die Geschichte des Spiels dreht sich erst einmal um Evelyn, eine neu eingestellte Mitt-30er-Proxy, um ihre Lebenserfahrungen und um die Frage, wie sie das Zusammenspiel aus Eliza, der Gesellschaft und sich selbst versteht. Es ist auch ein Spiel, das verdammt nah an einer klassischen Visual Novel vorbeischrammt, aber die Entscheidungen, die es gibt, sind immer gut eingebunden und bringen einen selbst, wenn sie keine Konsequenzen haben, zum Überlegen. Bock auf ein paar Stunden Lesen sollte man natürlich trotzdem mitbringen. Eliza ist außerdem ein Spiel, das sehr genau weiß, wie und wann es seine Geheimnisse, aber auch seine Vorschläge und Provokationen einbringen muss. Je mehr man erfährt, desto klarer wird das philosophische Bild im Kopf, und desto komplexer. Man bildet sich eine Meinung, zweifelt, hat Ideen, wird zurückgeworfen und mit ganz neuen Möglichkeiten konfrontiert. Und wenn man am Ende eine Entscheidung über Evelyns Leben treffen muss, ist es immer noch schwer, aber eben auch irgendwo reflektiert. Und es ist faszinierend, wie effektiv das Spiel diese Reflektion mit gutem Writing, einer größtenteils funktionalen Präsentation und ein paar klug gesetzten Entscheidungen heraufbeschwört – und nebenbei auch noch eine echt tolle Geschichte erzählt.




    Ich könnte noch viele tolle Kleinigkeiten nennen, wie das bösartige durchdachte Interface und Bewertungssystem der App, die Tatsache, dass es genau EIN Achievement gibt (und zwar für das Solitaire-Minispiel! xD'), oder die Unaufgeregtheit, mit der das Spiel potenzielle Beziehungen und anderen, oftmals peinlichen Fan-Shit angeht. Aber ich denke, das da oben ist schon das Wichtigste.
    Von mir also eine fette Empfehlung!

    5 von 5 ... validen (?) Lebensentwürfen
    1 von 5 ... Non-Waifus weil ich Soren in seiner "rapey Daddy" Attitüde wirklich nicht als Waifu-Material betrachte!

  8. #8
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Ich werde Original Sin definitiv noch spielen, aber Eile hat es nicht. Zum einen gibt es ja immer gute Chancen, dass noch mal was damit passiert, wie ein Standalone-Nachfolger, den alle besser finden, oder eine Definitive Edition, oder eine Switch-Version
    Hm?


  9. #9
    Das war doch der Witz ... Den Standalone-Nachfolger und die Definitive Edition gibt es ja auch schon.

  10. #10
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Ich bin IMMENS gespannt, wie immer, wenn mich die Welt von Spielen überzeugt, die ich von mir aus nicht mal mit dem Arsch angucken würde. xD'
    so gehts mir grad mit Horace. Da hab ich so viel positives gehört, aber irgendwie ist der Funke nur so semi übergesprungen. Ist ja alles ganz nett, aber

    Aber Golf Story ist toll. Ist auch ein eher seichtes, aber dafür ziemlich wacky Golf RPG irgendwie. Und gar ned so lang
    Erinnert brutal an das GBC Mario Golf, das auch irgendwie kein klassisches Golf war.
    Erwarte bloß nichts halbwegs ernstes zum Thema Golf.


    Es ist gelogen, dass Videogames Kids beeinflussen. Hätte Pacman das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören.

    ...Momentchen

  11. #11
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Das war doch der Witz ... Den Standalone-Nachfolger und die Definitive Edition gibt es ja auch schon.
    Okay, ich dachte mir dass das vielleicht der Fall sein könnte, aber so ganz kam das nicht rüber!

  12. #12
    Zitat Zitat von La Cipola
    Persona Q2, auch wenn ich den ersten abgebrochen habe. Als Fanboy wäre es unfair, dem Nachfolger nicht mindestens einen Versuch einzuräumen, und ich sage jetzt mal: Das könnte ja vielleicht dieses Jahr passieren, weil ich mit P5 Royal auch wieder ein Persona für den Persona-Jeeper in der Hinterhand habe?
    Q2 ist doch, soweit ich weiß, besser angekommen als Teil 1, oder? Vielleicht ist das ja tatsächlich was für Dich. Als jemand, der solchen Crossover Kram echt nicht mag mach ich aber lieber nen Bogen drum^^
    Zitat Zitat
    Code Vein muss ich noch kaufen. Sieht aber echt spannend aus, so als Souls-Interessierter und Souls-Skeptiker, für den Anime-Boobs schon immer ein ordentliches Argument waren.
    Orpheus hat mir letztens mitgeteilt, dass ich 100/80 Weeb-Punkten kriege, wenn ich mir tatsächlich nen weiblichen Char mit Anime Boobies mache... ich bin mir momentan meiner selbst sehr unsicher...
    Übrigens das einzige Spiel, was ich bereits 3 oder 4 Mal angeschmissen, insgesamt 1 Stunde gespielt, aber nicht... gespielt habe. Ich komm über die Charaktererschaffung nicht hinaus^^
    Zitat Zitat
    zumindest wenn man eher unspektakulären Kram wie Pillars of Eternity auslässt.
    ...
    Drei Versuche. Drei mal hab ich das Spiel angefangen, ich konnte es nie durchspielen. Ich weiß nicht mal, was es genau ist, aber irgendwas hält mich davon ab. Dieses Mal sogar in Akt 3 aufgehört. Ist auch eines dieser Games, in die man meiner Meinung nach praktisch nicht mehr ordentlich reinfindet, wenn man sie nach längerer Zeit wieder spielt. Vielleicht auch ein Zeichen dafür, dass ich mich nie richtig "zuhause" gefühlt habe im Spiel. Denn sogar bei Zanki Zero, was ja von vielen als überkompliziert angesehen wird, kam ich nach nem halben Jahr Pause wieder superschnell rein. Ich glaube, PoE und ich sind einfach nicht füreinander gemacht...


    @Eliza: Danke für die Worte dazu. Ist jetzt auf meine stetig wachsende Steam Wishlist gekommen, und vielleicht kaufe ichs sogar, bevor mir entfällt, was das eigentlich war
    Aber da das Spiel nicht zu lang zu sein scheint und das Setup mit den Telefonseelsorgern, die Anweisungen von einer KI kriegen schon echt interessant klingt, schieb ichs mal ein wenig weiter nach oben :]

  13. #13
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Das war doch der Witz ... Den Standalone-Nachfolger und die Definitive Edition gibt es ja auch schon.
    Dann hast du ja keine Ausreden mehr.

    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Orpheus hat mir letztens mitgeteilt, dass ich 100/80 Weeb-Punkten kriege, wenn ich mir tatsächlich nen weiblichen Char mit Anime Boobies mache... ich bin mir momentan meiner selbst sehr unsicher...
    Übrigens das einzige Spiel, was ich bereits 3 oder 4 Mal angeschmissen, insgesamt 1 Stunde gespielt, aber nicht... gespielt habe. Ich komm über die Charaktererschaffung nicht hinaus^^
    Jetzt fehlt nur noch der Beweis.
    Code Vein sollte ich nach über ein Jahr Pause echt mal wieder zocken, scheint hier im Forum ja generell gut anzukommen.
    Eine Frage an die, die es gezockt habe: Habt ihr wenigstens diese nervige Begleitung abgeschaltet? Mit, ist das Spiel nämlich viel zu leicht (in den ersten 3 Stunden).

    Und wegen Pillars of Eternity.
    Das Spiel ist viel zu langatmig und erzählt dabei eine Geschichte, die erst sehr spät in Fahrt kommt.
    Wenn man sich allerdings im 3. Akt befindet ist es nicht mehr lang und Teil 2 macht vieles besser, worüber ich eigentlich seit 12 Monaten berichten wollte.
    Now: Wintermoor Tactics Club / Done: Disco Elysium
    Now: Love, Death & Robots Staffel 2 / Done: Love and Monsters
    Now: Outcast 2 - Unermesslicher und endloser Zerfall / Done: Berserk Max, Band 1
    RPG-Challenge 2021 / Now: Disco Elysium - The Final Cut - Sei ein Tequila Sunset.

  14. #14
    Ja, Pillars of Eternity würde mir sicher irgendwo, irgendwann Spaß machen ... aber ich kann stattdessen auch eins (oder zwei oder fünf) der zahllosen Spiele spielen, die ich mit ziemlicher Sicherheit so richtig geil finden werde.



    Warum ich poste: Ich habe The World Ends With You jetzt ja zum dritten Mal angefangen, bin jetzt vielleicht so, hm, 10-15 (?) Stunden drin.

    1. Die Switch-Version macht das Spiel für mich wirklich DEUTLICH spielbarer. Mein Multitasking ist ja total an den zwei Charakteren/Bildschirmen in der DS-Variante gescheitert, und der Autosave ist total angenehm – gab es den früher auch schon? Es hilft allerdings auch total, zu wissen, worauf man sich einlässt, weil TWEWY (Was ne Abkürzung ...) in fast jeder Hinsicht sehr, sehr eigen ist. Was total cool ist, selbst wenn mir nicht alles davon gefällt! Mehr dazu dann, wenn ich durch bin.

    2. In diesem Spiel passiert wirklich eine MENGE, was? Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das Pacing eines 40+Stunden-JRPGs das letzte Mal zu schnell und nicht DEUTLICH zu langsam fand, aber das ist hier definitiv der Fall. Das Pacing fällt im Gesamtbild trotzdem sehr positiv aus, weil echt ein Twist auf den nächsten folgt, und ich eigentlich erst jetzt nach der ersten Woche im Spiel so laaangsam ein Bild von der Richtung habe, in die sich die Dinge entwickeln. ^__~

    War es auf jeden Fall wert, sich ein drittes Mal so richtig reinzubeißen; diesmal sollte ich auch durchkommen. Auch wenn es definitiv ein Spiel ist, das man besser mit 16 oder 17 spielen sollte.

  15. #15
    Eine schnelle Ergänzung zu The World Ends With You ...

    3. Das Spiel ist echt total angenehm so hin und wieder mal ein halbes Stündchen zu spielen. Man kriegt EXP für Downtime, es speichert praktisch ständig und man kommt auch immer wieder gut rein. Könnte also noch etwas dauern, und das ist voll in Ordnung. ^^

    Unterdessen!







    Helltaker

    Okay. Ich hatte Helltaker nur in meine Liste gehauen, weil ich eine Menge coole Fanarts gesehen habe ... aber das war ja praktisch ein perfektes Videospiel? Also, literally, es tut GENAU das, was tun will, ich habe KEINE Kritikpunkte und KEINE Idee, wie man das Spiel hätte besser machen können. Und nebenbei ist es auch noch kostenlos.

    Man spielt einen No-Name-Protagonist, der sich entschließt, in die Hölle zu gehen, um einen Dämonenharem zu sammeln. Was ungefähr drei Stunden dauert und dabei einmal das Genre wechselt, von Rätselspiel zu "Bullet Hell" (...? I guess). Beide Gameplay-Varianten haben eine perfekte Lern- und Motivationskurve, genau den richtigen Endpunkt und generell einen perfekten Schwierigkeitsgrad – was ich an folgendem Umstand merke: Man KANN Rätsel überspringen, und ich habe darüber nachgedacht, aber mich letztendlich immer dagegen entschieden und die jeweils letzten Level auch nach einigen Versuchen geschafft. Dass ich sie hätte überspringen können, war dabei aber sogar motivierend! =O Es gibt ein Secret Ending, aber das ist keinesfalls nötig und offensichtlich für Leute gedacht, die sich einfach noch etwas mehr mit dem Spiel beschäftigen wollen. Außerdem kann man es sich in drei Minuten auf Youtube angucken. Spielerisch also ein einwandfreies kleines Gesamtpaket!



    Die Dialoge sind genau das, was sie für dieses Konzept sein müssen: Cool, albern und low key sexy. Vor allem aber sind sie, wie alles an Helltaker, knapp und unglaublich auf den Punkt. Kein verschwendetes Wort, genau die richtigen Freistellen und jeder einzelne Dialog hat mich mindestens zum Lächeln gebracht. Die "Story" denkt ihre obskure Grundidee genau einmal durch, und selbst so potenziell störende Sachen wie Metahumor und Popkultur funktionieren richtig gut, mal subtil, mal entwaffnend dreist. Und trotzdem hat das Ganze sogar ... eine Haltung? Das Spiel ist jetzt nicht philosophisch oder sowas – was auch mega fucking unpassend wäre –, aber man spürt einen Lebensentwurf in so ziemlich allem, was es so tut. Ironischerweise wirkt es nicht mal so richtig sexistisch auf mich, weil es sich an keiner Stelle wirklich ernst nimmt, komplett auf anstrengenden Fan Service verzichtet und im Gegensatz zu irgendwelchen Dating-Sims auch nicht versucht, so eine komische eskapistische Illusion aufzubauen. But YMMV ...? Der Typ und seine Dämonen fühlen sich oft sogar überraschend wholesome an.

    Oh, und die Optik und die Musik unterstreichen all das perfekt. Es ist aber auch einfach ALLES Style auf 180!



    Helltaker ist praktisch genau das, was ich viel öfter von Videospielen sehen möchte: Es weiß, was es will. Es hat wirklich gut durchdacht, was es dafür braucht. Es schätzt Freude (und Humor) als ernsthafte Emotion, gleichwertig mit den sonst so "großen" Emotionen. Und vor allem macht es Spaß, von Anfang bis Ende. Kein Wunder, dass sich gefühlt das gesamte Internet auf Fanarts gestürzt hat. ^__~

    Und hatte ich erwähnt, dass es kostenlos ist? Unbelievable. Ich geh jetzt erstmal das digitale Artbook kaufen.

    11 von 11 ... lovable demon waifus



  16. #16
    Sehr cooler Bericht und wow, dann muss ich mir das Spiel wohl doch mal anschauen. Ich hatte das vor einiger Zeit mal empfohlen bekommen und hab es nicht weiter angeschaut (da mein Backlog quasi ein Fass ohne Boden ist, spiele ich nicht zu viele Spiele an), auch weil es kostenlos ist und ich dementsprechend dachte, dass das Spiel eher 08/15 ist :'D

    Gerade auch die Spielzeit mit 3 Stunden klingt ja echt human.

  17. #17
    Also was du zu TWEWY schreibst, klingt tatsächlich so, als wäre es für mich auch einen Blick wert. Meine größte Angst vor dem Spiel war eigentlich immer, dass es sich einfach... unspaßig spielt. Bzw. man viel Energie investieren muss, um reinzukommen. Auf dem DS mit Touch hätte ich da sicher keinen Nerv mehr zu gehabt.

    Werde es bei Gelegenheit dann vielleicht auch mal probieren, bevor dann im Sommer der zweite Teil kommen soll.

    Auch interessant, was du zum Pacing schreibst. Wenn ich mich schon ständig über Einfallslosigkeit und Gleichheit in JRPGs aufrege, sollte ich so ’nem Titel zumindest mal ’ne Chance geben.

    Edit:

    Okay, Länge des Spiels variiert je nach Spielweise scheinbar krass.
    Geändert von Narcissu (24.01.2021 um 15:05 Uhr)


  18. #18
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Edit:

    Okay, Länge des Spiels variiert je nach Spielweise scheinbar krass.
    Ich nehme an das liegt daran, dass man theoretisch auch sehr viel Zeit mit Nebensächlichkeiten verbringen kann wenn man motiviert genug ist. Diese Sachen sind aber nie aufdringlich und fühlen sich - meiner Meinung nach - trotzdem belohnend an. Also ich hätte da durchaus mehr Motivation dafür gehabt, wenn ich nicht so dringend wissen hätte wollen wie die Geschichte weiter geht.
    Oh, ich habe sogar nur 21 Stunden gebraucht, dabei habe ich jetzt nicht das Gefühl voll durchgerusht zu sein. o.o

  19. #19
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Also was du zu TWEWY schreibst, klingt tatsächlich so, als wäre es für mich auch einen Blick wert. Meine größte Angst vor dem Spiel war eigentlich immer, dass es sich einfach... unspaßig spielt. Bzw. man viel Energie investieren muss, um reinzukommen. Auf dem DS mit Touch hätte ich da sicher keinen Nerv mehr zu gehabt.

    Werde es bei Gelegenheit dann vielleicht auch mal probieren, bevor dann im Sommer der zweite Teil kommen soll.

    Auch interessant, was du zum Pacing schreibst. Wenn ich mich schon ständig über Einfallslosigkeit und Gleichheit in JRPGs aufrege, sollte ich so ’nem Titel zumindest mal ’ne Chance geben.

    Edit:

    Okay, Länge des Spiels variiert je nach Spielweise scheinbar krass.
    Definitiv "Ja!" zum Chance geben!
    Wobei du mit "Energie investieren, um reinzukommen" imho nicht ganz danebenliegst, weil es halt wirklich wenig hat, das sich "gewohnt" und damit von Anfang an bequem anfühlt – am ehesten noch der harte Anime-Faktor bei den Charakteren und die Oberfläche dieses Death Game Genres, I guess. ^__~ Gerade was das Gameplay angeht, muss man aber ernsthaft offen rangehen und viel von Null auf lernen, und das hat für mich immer schon eine Menge mit Energie zu tun. Man kriegt dann zwar schnell mit, dass alles nicht so wild ist, aber diese mentalen Hürden sind genau der Grund, dass ich es dreimal anfangen musste.

    Und ja, letzteres wundert mich nicht, es gibt glaub ich eine MENGE zu sammeln und grinden, wenn man es drauf anlegt. Wobei DIESE Differenz schon hart ist. xD' Bin gespannt, ob die Leute wirklich nur die ganzen Pins (Magie) gemaxt haben oder ob es noch ein hart offenes Late Game gibt. Ich glaube aber auch, dass es ein gutes Spiel zum Durch-Breezen ist, und so werde ich es wohl auch halten.

    Edit: Was Lynx sagt also. ^^



    Zitat Zitat von Linkey
    08/15 [...]

    Gerade auch die Spielzeit mit 3 Stunden klingt ja echt human.
    Ja, es ist halt wirklich klein, aber das macht es auch so gut und verhindert die sehr reale 08/15-Gefahr? Weil alles, was drin sein muss, wirklich gut gemacht ist. Ich muss aber dazu sagen, um hier keine falschen Erwartungen aufzubauen: Es geht mir wirklich um die Qualität und darum, dass alles zusammenpasst. Man sollt jetzt kein episches Machwerk erwarten, das einem das eigene Leben umwälzt, aber das will es halt auch gar nicht sein.

  20. #20
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Eine schnelle Ergänzung zu The World Ends With You ...

    3. Das Spiel ist echt total angenehm so hin und wieder mal ein halbes Stündchen zu spielen. Man kriegt EXP für Downtime, es speichert praktisch ständig und man kommt auch immer wieder gut rein. Könnte also noch etwas dauern, und das ist voll in Ordnung. ^^

    Unterdessen





    Helltaker

    Okay. Ich hatte Helltaker nur in meine Liste gehauen, weil ich eine Menge coole Fanarts gesehen habe ... aber das war ja praktisch ein perfektes Videospiel? Also, literally, es tut GENAU das, was tun will, ich habe KEINE Kritikpunkte und KEINE Idee, wie man das Spiel hätte besser machen können. Und nebenbei ist es auch noch kostenlos.

    Man spielt einen No-Name-Protagonist, der sich entschließt, in die Hölle zu gehen, um einen Dämonenharem zu sammeln. Was ungefähr drei Stunden dauert und dabei einmal das Genre wechselt, von Rätselspiel zu "Bullet Hell" (...? I guess). Beide Gameplay-Varianten haben eine perfekte Lern- und Motivationskurve, genau den richtigen Endpunkt und generell einen perfekten Schwierigkeitsgrad – was ich an folgendem Umstand merke: Man KANN Rätsel überspringen, und ich habe darüber nachgedacht, aber mich letztendlich immer dagegen entschieden und die jeweils letzten Level auch nach einigen Versuchen geschafft. Dass ich sie hätte überspringen können, war dabei aber sogar motivierend! =O Es gibt ein Secret Ending, aber das ist keinesfalls nötig und offensichtlich für Leute gedacht, die sich einfach noch etwas mehr mit dem Spiel beschäftigen wollen. Außerdem kann man es sich in drei Minuten auf Youtube angucken. Spielerisch also ein einwandfreies kleines Gesamtpaket!



    Die Dialoge sind genau das, was sie für dieses Konzept sein müssen: Cool, albern und low key sexy. Vor allem aber sind sie, wie alles an Helltaker, knapp und unglaublich auf den Punkt. Kein verschwendetes Wort, genau die richtigen Freistellen und jeder einzelne Dialog hat mich mindestens zum Lächeln gebracht. Die "Story" denkt ihre obskure Grundidee genau einmal durch, und selbst so potenziell störende Sachen wie Metahumor und Popkultur funktionieren richtig gut, mal subtil, mal entwaffnend dreist. Und trotzdem hat das Ganze sogar ... eine Haltung? Das Spiel ist jetzt nicht philosophisch oder sowas – was auch mega fucking unpassend wäre –, aber man spürt einen Lebensentwurf in so ziemlich allem, was es so tut. Ironischerweise wirkt es nicht mal so richtig sexistisch auf mich, weil es sich an keiner Stelle wirklich ernst nimmt, komplett auf anstrengenden Fan Service verzichtet und im Gegensatz zu irgendwelchen Dating-Sims auch nicht versucht, so eine komische eskapistische Illusion aufzubauen. But YMMV ...? Der Typ und seine Dämonen fühlen sich oft sogar überraschend wholesome an.

    Oh, und die Optik und die Musik unterstreichen all das perfekt. Es ist aber auch einfach ALLES Style auf 180!



    Helltaker ist praktisch genau das, was ich viel öfter von Videospielen sehen möchte: Es weiß, was es will. Es hat wirklich gut durchdacht, was es dafür braucht. Es schätzt Freude (und Humor) als ernsthafte Emotion, gleichwertig mit den sonst so "großen" Emotionen. Und vor allem macht es Spaß, von Anfang bis Ende. Kein Wunder, dass sich gefühlt das gesamte Internet auf Fanarts gestürzt hat. ^__~

    Und hatte ich erwähnt, dass es kostenlos ist? Unbelievable. Ich geh jetzt erstmal das digitale Artbook kaufen.

    11 von 11 ... lovable demon waifus



    Ich habe erst das "11 von 11 loveable demon waifus" gelesen (meine Augen wandern immer zuerst zu irgendwelchen Wertungen) und dachte du meinst es ironisch.
    Doch tatsächlich siehst du Helltaker wohl wirklich als eine Art perfektes Spiel, womit du es meiner Ansicht nach ganz schön "oversellst" Was jetzt ungewollt ironisch klingt, weils ja eigentlich kostenlos ist

    Ein Prädikat wie "perfekt" lässt sich leicht in dem Mund nehmen, wenn man es mit einem Spiel zu tun hat, was so wenig ambitioniert ist wie Helltaker.
    Ich könnte ein kleines 10 Minuten Sokoban Spiel, auch in dem Sinne auch als perfekt bezeichnen, wenn es genau das macht was man sich unter so einem Spiel eben so vorstellt, wenn die Aufmachung obendrein sich sehen lassen kann.
    Mit Helltaker verhält es sich doch recht ähnlich. Das Puzzle-Gameplay ist weder innovativ, noch bietet es groß irgendwelche "Aha-Erlebnisse" in seinen Lösungsansätzen. Ich gebe zu den Stil finde ich recht charmant, aber ich bin wohl einer der Wenigen die sich das Spiel geladen haben, weil sie tatsächlich an den Schiebepuzzles interessiert waren und nicht (zwingend ) an den "sharply dressed demon girls". Daher sehe ich das Spiel eher als eine nette Ablenkung für zwischendurch, aber nichts sonderlich bemerkenswert, also nicht in seiner Form als "Spiel", weswegen es für mich eher einen "Promo-Charakter" für den Comic-Zeichner hat.

    Mit 3 Stunden hast du auch ungefähr 3x so lang gebraucht wie ich, so vom reinen puren Inhalt her Dialoge + Spiel, geht Helltaker wohl nicht länger als 15 Minuten. So erging es eigentlich auch allen anderen Leuten aus meiner Freundesliste die das Spiel gespielt haben (ich bin selbst überrascht wie das durch die Decke gegangen ist), das klingt jetzt sicherlich überheblich, dir das so geradeheraus so mitzuteilen, aber bei einer derartigen Spielzeit scheinst du mit den Rätseln sehr viel länger als der Durchschnitt gebraucht zu haben. (aber trotzdem props dafür dass du sie nicht geskipped hast)
    Die Spielzeit in dem Sinne reicht für mich auch gar nicht aus, als dass es groß einen bleibenden Eindruck hinterlassen hätte, wenn man das mal so kurz, während seines Abendessens wegspielt.

    Achja noch ein Punkt wegen dem Überspringen der Rätsel.
    Ich sehe Puzzle-Spiele in der Moderne häufig als die letzten kommerziellen Spiele mit einem "reinen" Schwierigkeitsgrad an. "Rein" deswegen weil diese in der Regel keinen einfachen Ausweg als Alternative anbieten, damit man den Rest des Spiels, völlig losgekoppelt vom eigentlichen Gameplay erleben kann, meistens ZWINGEN Rätselspiele dich dazu mit Ihnen zu interagieren, ist ja auch schließlich deren Inhalt. Man kann jeder Zeit sich die Lösung spoilern, aber diese Lösung liegt nun mal außerhalb des Spiels. Und gerade das ist etwas was ich bei Helltaker nicht verstehe und inkonsequent finde.
    Man kann die Rätsel überspringen, obwohl man sich deren Lösung ganz leicht jeder Zeit aus dem Internet ziehen könnte. Aber das "Bullet-Hell" Geschicklichkeitsspiel, bei dem es nun wirklich darum geht präzise Eingaben zu tätigen, dafür gibt es keine "Überspringen" Funktion?!

    In diesem Thread: https://steamcommunity.com/app/12893...0983551008871/ gibt es seitenweise Diskussionen dazu wie einigen Leuten der finale Boss zu schwer war und sie das Ende dadurch nicht erreichen können.
    Vielleicht habe ich ja damit doch noch eine Kerbe in einem sonst so "perfekten" Spiel wie Helltaker gefunden.
    Geändert von Klunky (24.01.2021 um 18:46 Uhr)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •