mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 112
  1. #21
    FF1 hat schon mehr Story, als du mitbekommen hast - das ganze ist sogar ein reiner Hirnfick, wenn man sich alles gibt.

    Nebenbei: alle Teile sind als deutsche Fanübersetzung zu bekommen, oder als Remake. Aber ... FF4 auf dem DS ist bockschwer.

    @Shieru: so schlecht war die FF5 Story ja auch gar nicht, sondern imo richtig gut. Ich glaube aber, dass nicht jeder kapiert, WAS Exdeath ist, da es nicht leicht zu schlucken ist. Die Idee WAS er ist, war aber wirklich richtig geil.

    Teil 3 hingegen hat für mich die dünnste Story überhaupt. Aber dennoch macht er mehr Spaß als FF 12.

    FF 5 hat sogar den "legendären bösen Hexer" der im SNES Teil nur erwähnt wird (Enju, oder so) als optionalen Boss. Allerdings ist der Typ nicht wirklich schwer zu killen. Hat nur eine Tonne HP, aber alles in einem ist der Weg zu ihm viel viel schwerer, als er höchstselbst.

    Achja... FF6 ...



    Einfach nur traumhaft!

  2. #22
    Ich finde V alleine schon deshalb toll, weil es sehr viele Elemente für die nachfolgenden Teile ebnet.

    -Ein gewisser Twist in V ist auch genau in der Form in VI vorhanden und ließ diesen dadurch erst so richtig erfolgreich werden.
    -Außerdem ist hier ein Charakter "versteckt", der dann im sechsten Teil sogar spielbar ist.

    -Der seichte Humor von IV wurde hier noch einmal gehörig verstärkt und diente den nachfolgenden Titeln fortan als Vorbild.

    -Einen Story "Schocker" wie in VII gibt es auch hier.... hier ist er aber imo viel bewegender + besser umgesetzt.

    -GILGAMESH!!!!!!!!

    Sehr interessant zu lesen übrigens, deine Eindrücke .

  3. #23
    So, jetzt ist fast das gesamte Wochenende dafür drauf gegangen, aber FF V liegt nun hinter mir.

    Final Fantasy V.

    Gespielte Version: SNES (deutsche Fanübersetzung vom Original).

    Story:
    Das wird nun etwas schwer zu beurteilen, da es der erste Teil meines Runs ist, den ich auf Deutsch durchgespielt habe. Es heißt, dass FF V einen stilistischen Bruch darstellt und durch den Sprachwechsel kann ich jetzt zumindest die feinen Nuancen der Sprache nicht beurteilen. Alles im allen wirkte die Handlung einen Tick alberner, teilweise sogar frivol, aber nicht unbedingt schlechter als Teil IV. Die Figuren waren ebenfalls recht liebenswert, wenn auch nicht absolute Knaller dabei waren. Der Bösewicht war wieder einmal eine Lachnummer. Schade eigentlich.

    Es gibt in der Handlung mehrere Twists, davon war Galufs Tod dann doch nicht so schlimm, weil er ja 10 mal nach seinem Ableben als Geist wieder auftaucht (und Witze macht) und seine Enkelin ja quasi alles von ihm an Gameplayelement erbt. Sehr gut fand ich die Idee, dass nach einem Fake-Showdown es noch einmal einen richtig langen Finalakt gibt mit einer "verschmolzenen" Welt. Super!

    Gilgamesh fand ich absolut originell! Von allen Figuren aus den ersten 5 Teilen ist er definitiv der beste Charakter und wohl der einzige, der mir länger in Erinnerung bleiben wird!


    Kampfsystem:
    Ja, hier flutscht es zum ersten Mal! Kämpfe waren sogar ohne Speed Boost des Emulators erträglich. Alles wirkt weiter ausgefeilt, Gegnerdesign (z.B. Vitahäschen, die verbündete erleben) Bossdesign, Waffen, Fähigkeiten. Hier haben sich Leute wirklich Gedanken gemacht. Das Game ist allerdings knüppelhart und das sage ich, obwohl ich stets gut gegrindet habe und stets den Guide parat hatte. Mancher Bosskampf, besonders Shinryu und Omega waren nur durch Glück zu gewinnen, wenn der Boss ein paar Runden die harmloseren Attacken benutzt oder nur unwichtigere Figuren anvisiert. Ich finde einen hohen Schwierigkeitsgrad übrigens nicht schlecht, sondern toll, solange er irgendwie fair bleibt und nicht allzu sehr von Glück abhängt. Aber mit viel Köpfchen hat man am Ende dann doch jeden Boss besiegen können.


    Charakterentwicklung (Gameplay):
    FF V wird zu recht als eines der FF mit bester Story genannt. Die Jobs sind klasse abwechslungsreich, größtenteils geballanced und im Lategame darf man sogar noch komplexere Kombinationen über die Freelancer und Mimerollen ausprobieren. Schade nur, dass man kaum noch eine Verbindung zwischen Gameplay und Storycharakteren sieht. Ich müsste sogar stark nachdenken, welche der vier(einhalb) Helden ich im Endkampf als Nahkämpfer und welche als Magier verwendet hab.


    Sonstiges:
    Man merkt wirklich, dass die Reihe sich immer mehr in Richtung episches Abenteuer entwickelt. Es gibt seeehr viele Sidequests und geheime Gegner an den Ecken und Enden. Und mit der Blue Magic gibt es auch etwas zum Sammeln, hervorragend!
    Auch im Bezug auf Benutzerfreundlichkeit wurde ein riesen Sprung nach vorne gemacht. Ich denke, Square hat sich zum ersten Mal Gedanken gemacht, dass es auch angenehmer gibt und ich bin neugierig, wie viel angenehmer die Reihe nun von Spiel zu Spiel wird. Es gibt die ersten Ingame-Tutorials, das Ändern der Klassen geht kinderleicht von der Hand und auch sonst gibt es kleine Details, die hier zum ersten Mal auftauchen (z.B: dass man im Menü keine MP mehr an bereits vollständig geheilte Helden vergeuden kann). Das Inventar war in meinem Playthrough nicht ein einziges Mal gefüllt und ist daher vermutlich bodenlos. Nur nervig war, dass man am Ende des Spiels als beste Gegenstände immer automatisch Knochenrüstung, Fluchring und Dornenkrone angelegt hat, die man danach immer mühselig entfernen muss... NERVIG.
    Ich habe teilweise bereut mit einem Guide gespielt zu haben. Ich war mir über jede Schwäche eines jeden Bosses bewusst, wusste, wo ich hin muss und konnte quasi nicht noch selbst groß herausfinden und experimentieren. Dadurch hat sich meine Spielzeit allerdings halbiert und um ehrlich zu sein, hätte ich keine Lust drauf, wirklich alle Gebiete abzufarmen. Dinge wie die essentielle Bluemagic vom Stingray hätte ich wohl nie regulär bekommen. Ich denke dieses Spiel war allerdings eine Wucht, wenn man Teenager mit seeeehr viel Zeit ist und es keine Guides gibt und sich bestimmte Geheimnisse erst nach und nach entschüsseln und über Mundzumundpropaganda vermitteln. :P

    Musik fand ich bisher auch am besten. Besonders das keltische Towntheme hat es mir angetan.

    PS: die Kampfsprites der Truppe in ihren unterschiedlichen Berufen sind zuckersüß!

    Mein Fazit:
    8/15. Ja, es ist das erste FF, das mir wirklich Spaß gemacht hat! Es ist schwer, es macht Laune, die Charakterentwicklung ist toll. Die Story dürfte gerne etwas ernster sein, die Charaktere trotz tollem Job System vielleicht noch etwas mehr eigenen Charakter in den Kämpfen vertragen dürfen, aber ansonsten top! Für eine höhere Note müsste es allerdings ähnlich wie in den GBA Versionen bereits im frühen Spiel eine Möglichkeit gegen Zufallsencounter vorzugehen geben. Ich denke, dass alle FF mit Zufallskämpfen immer mit einem Abzug rechnen müssen, weil ich das ganz enicht mag.


    Jetzt muss ich schauen, wie es mit FF VI weitergeht. Ich möchte das Spiel genießen, so gut wie es geht. Überlege auch, vielleicht auf einen Guide zu verzichten, damit ich selbst die Lösungen für Dungeons und Bosse herausfinden kann. Meint ihr, das Spiel eignet sich besser dafür, als die ersten fünf Teile?

    Empfehlungen?


  4. #24
    VI kann man ohne Guide spielen. Es gibt ein paar knackige Bosskämpfe, aber auch die halten sich in Grenzen. Vom Schwierigkeitsgrad ist es deutlich unter I-V angesiedelt, höchstens der letzte Teil des Spiels kann abhängig von deiner Spielweise etwas schwerer sein, da man sehr viel Freiheit hat, was man wann machen möchte. Verpassen kann man im Spiel allerdings einiges, die wichtigsten Dinge davon haben mit Shadow zu tun.



    Mit Zufallskämpfen musst du dich leider noch bis XII abgeben. In VIII kann man sie allerdings schon sehr früh abstellen, in VII nur reduzieren (recht spät), in IX gar nicht beeinflussen, in X recht spät deaktivieren und in X-2 glaube ich auch eher spät.
    Geändert von Narcissu (22.11.2016 um 20:41 Uhr)

  5. #25
    Bei FF5 musst du halt bedenken WAS der Schurke ist - ein Baum. Nicht mehr, nicht weniger. Einfach nur ein Baum. Okay, man hat alles Böse in ihn gepumpt, wodurch er ein Bewusstsein bekam und Amok lief ...

    Aber die Idee hinter Exdeath finde ich einfach große Klasse.

    Mal schauen, wie du den Antagonisten aus FF6 finden wirst. Er ist ja extrem beliebt, bei den FF-Fans und wie ich finde, zu Recht.

  6. #26
    So, hab dann mal mit FF6 begonnen (GBA, deutsch mit SNES-Sound hack).

    Ich hab mir vorgenommen, das Spiel zur Abwechslung mal ohne Guides zu probieren. Nur wenn ich wirklich nicht weiter komme oder es mich aus nem anderen Grund nervt. Mal gucken, wie lange ich dabei bleibe. :P



    Eine Frage. gibt es noch random Geheimgänge in den Wänden? Bisher laufe ich wie ein blöder alle Wände ab und habe noch nichts gefunden... wer nervig, wenn ich das beibehalten muss.


    Drei Dinge stören mich bisher:

    - das Intro läuft ab, sobald man das Game startet und dann noch einmal exakt so ab, wenn man seinen ersten Spielstand erstellt??? Was hat man sich dabei gedacht?
    - die Facesets (sind so weit ich weiß von unterschiedlichen Artists gemacht und passen weder untereinander noch zu den Sprites...schade, wirklich schade).
    - Zufallskämpfe... aber das ist ja nix neues



    Der Rest ist jetzt wirklich ein Meilenstein in der Entwicklung. Ich MAG die Musik (ja!) ich mag die Figuren und ich mag die Spielwelt. Und ich mag das Spiel so weit ich das beurteilen kann, obwohl ich kaum Zeit mit Gameplay und fast nur Story verbracht habe! Ich red sogar mit jedem NPCs, weil ich mehr über die Welt erfahren will. und WTF ein Untersandschloss????


  7. #27
    Es gibt zwar Geheimgänge, aber nicht in Form von random platzierten Dingern, die Schätze beinhalten oder sowas. Kannst dir das also ruhig sparen. Das mit den Facesets stimmt nicht ganz, die sind alle von Amano gezeichnet worden. Sie passen aber tatsächlich nicht zum Rest des Spiels, aber das war so halb gewollt/ungewollt, weil man mit den Pixelfiguren diesen komplexen Artstyle nicht ganz optimal darstellen kann. Man gewöhnt sich aber dran. Fun fact: Im SNES-Original gab es gar keine Faces in den Textboxen, sondern nur im Menü.
    ٩( ᐛ )و

  8. #28
    Ich hab in der ersten Stadt jetzt doch ein paar Geheimgänge gefunden. Und dann noch Geheimgänge IN den Geheimgängen. Und das ganze bestimmt dreimal. Das sind ja zustände wie in FFIII.

    Ach ja, was hat es mit dem komischen Schnapstypen auf sich? Ist das ne Sidequest? Hab jetzt mehrfach versucht den Wein zu klauen nachdem der Bote weg ist und der Alkohol da rumsteht. Hab versucht den Boten zu überholen, damit ich vor ihm da bin und das Gespräch belauschen kann und versucht vor ihm wieder zuhause zu sein mit allen möglichen Abkürzungen. Hab das ganze bestimmt 5-10 Mal versucht. Hab versucht Schnaps irgendwo zu kaufen. Ich hab keine Ahnung, was das Spiel mir sagen will.

    Das sind die Gründe, weshalb ich (normalerweise) mit Guide spiele...

    Nettes Detail: kleines Mädchen kommt in den Pub, setzt sich hin, trinkt was, geht wieder. :P So was würde man sich heute nicht mehr in so einem Game trauen.
    Geändert von Itaju (22.11.2016 um 00:14 Uhr)


  9. #29
    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt, hab ich die bisher ausgeklammert, wenn nicht gar ausgeblendet. Ich hab im Prinzip nichts gegen MMORPGs, aber ich hab mich noch nicht mal wirklich informiert, ob man z.B. FF11 überhaupt noch spielen kann. Auch reizt mich nicht so sehr die Tatsache, dass man ein MMMORPG nicht wirklich durchspielen kann, oder irre ich mich da?
    XI und XIV kann man beide "durchspielen". Also es gibt so eine Art Basis-Kampagne des Hauptspiels mit Endboss, und danach auch nen Abspann. Das Spiel ist damit natürlich nicht einfach vorbei, und durch die ganzen später veröffentlichten Add-ons hat man dann trotzdem erst einen Bruchteil von der Geschichte und Welt gesehen, aber ja, finde es schön dass diese Konvention aus den Offline-Teilen prinzipiell beibehalten wurde. Nicht selbstverständlich für das Subgenre, soweit ich das mitbekommen habe.

    Kann verstehen, dass du das eher nicht machen möchtest. Der Zeitaufwand wie auch die Kosten sind halt erheblich größer als bei den klassischen Teilen. XI kann man noch spielen, aber die Installation und Abo-Anmeldung habe ich als Albtraum in Erinnerung. Bezweifel, dass das wesentlich besser geworden ist. XIV ist nicht nur in dieser Hinsicht allerdings deutlich komfortabler.

    Zitat Zitat
    Mich hat an der Ästhetik aber (über die ganze Reihe und das Japan-2D-RPG-Genre hinaus) gestört hat, ist, dass die Party-Sprites und Animationen sich in Größe, Stil und Funktion total von denen der Gegner unterscheiden. Sogar humanoide Gegner unterscheiden sich gewaltig von denen der Helden. Leider wurde das auch so bei den meisten RPGmaker-Werken übernommen. Man hat wohl einen Kompromiss gefunden für die Party einfache, aber dafür komplexer animierte Sprites zu haben, während man für Gegner einfach bei Standbildern bleibt (wobei in FF IV da ja zumindest für die unterschiedlichen Phasen der Bosse Abhilfe geschafft wurde).
    Ja, da sprichst du was an. Anders hätte man das vermutlich nicht ansprechend umsetzen können, aber habe mir damals auch mehrfach gedacht, dass es irgendwie komisch wirkt, wie die menschlichen Gegner meistens so völlig andere Proportionen hatten als die eigene Party ^^ Gilt wohlgemerkt aber nicht für alle japanischen 2D-RPGs. Auch nicht das mit den Standbildern. Schau dir mal Kampf-Videos aus Dragon Quest VI oder Rudra no Hihou an, zum Beispiel (bei letzterem bewegten sich auch bereits die eigenen Helden). Das war schon ziemlich cool. Umso erstaunlicher, dass Square das nichtmal mit Final Fantasy VI versucht hat, war ja schon recht spät im SNES-Lebenszyklus. Selbst im mickrigen Final Fantasy Mystic Quest veränderten die Gegner ihr Aussehen, je nach dem, wie angeschlagen sie waren. Vermutlich ließen sich solche visuellen Raffinessen in Final Fantasy einfach nicht so gut mit den sehr detaillierten und stilisierten Monster-Illustrationen kombinieren.

    Zitat Zitat
    Ich steh viel lieber auf Hiroki Kikuta und SoM
    Den mag ich auch sehr gerne. Schade, dass er sich in der Branche so rar gemacht hat. Ab und zu hört man aber noch was von ihm (Shining Serie und so). Shimomura ist sowieso großartig.

    Zitat Zitat
    Nu ja, mal gucken, was der Rest der Reihe noch so bringt, aber ich glaube, so richtig warm werd ich mit Uematsu nicht mehr. Und ich sag das nicht, weil ich irgendwie eine total exzentrierte Rolle einnehmen möchte, um mich mal gegen den Konsens zu stellen. Ich würde richtig gerne von Musik verzaubert werden, weil ich mich über gute Musik freue, aber bisher war da noch nicht viel dabei.
    Wart mal ab. Meiner Meinung nach erreicht Uematsu in der Serie mit FFVI seine Höchstform, die dann bis einschließlich IX erhalten bleibt. Danach geht es dann entweder etwas bergab, oder es werden zum Teil andere Komponisten rangelassen. Von VI bis IX gibt es Dutzende von Tracks, die ich aus dem Kopf mitsummen kann, zumal ich mit vielen davon durch die Spiele auch emotional was verbinde ^^

    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    Final Fantasy IV
    (...) Ganz runde Sache, wenn die Handlung auch für heutige Verhältnisse nirgendwo umhaut (joa, Auserwählte, etc. pp.) (...) Selbst mit guter Charakterentwicklung fehlen natürlich noch die ganz großen denkwürdigen Momente, um eine höhere Note zu erreichen.
    Ich liebe es ja, wie viele von meinen Lieblings-Klischees sie dort verbaut haben, die damals (zumindest in Videospielen) bestimmt auch noch nicht ganz so ausgelutscht waren. Genialer "Luke, ich bin dein Vater Bruder"-Moment gegen Ende. Oder alleine schon das Konzept vom Dunkelritter, der im Auftrag des Bösen handelt und dem dann moralische Zweifel kommen, sodass er zum Paladin bekehrt wird. Und nicht zu vergessen der mysteriöse Freund und Rivale, verborgen hinter einer Maske. Für mich waren es einige große, denkwürdige Momente in dem Spiel. Hach, so etwas hätte ich gerne mal wieder, in modernisierter Umsetzung... Die einfachsten Überraschungen sind in guten Stories und mit dem richtigen Timing immer noch am besten

    Zitat Zitat
    Gab es eigentlich nen Fanboy-Aufschrei als man irgendwann die 4 Story-Kristalle abgeschafft hat? Ist ja schon ein harter Bruch mit der Tradition.
    Hm? In Final Fantasy II gab es die doch auch nicht so wirklich (nur ne Anspielung zwischendurch). Da wurde in der Serie quasi schon früh festgelegt, dass es auch ohne geht -_^ Und als es in VI dann wegfiel, kann ich mir nicht vorstellen, dass es jemanden gestört hat, wenn ich bedenke, was für eine Steigerung stattdessen storymäßig abgeliefert wurde. Wenn man aber genau hinschaut, gibt es in fast jedem Teil noch irgendetwas kristalliges, nur nicht mehr immer so vordergründig. In VI die Magicite, in VII die Materia/Substanzen (die sogar explizit als kristallisiertes Wissen des Alten Volkes beschrieben werden), in VIII dieses Lunatic Pandora Dingens, in XII wieder Magicite (und ein gigantischer Riesenkristall)... IX, XI und XIV waren dann wieder etwas offensichtlicher, und auch in XV spielen sie soweit ich mich erinnere eine Rolle. Sind aber nicht mehr auf die Zahl Vier und Elementeigenschaften beschränkt.

    Zitat Zitat
    Zu FFV: kann man sich da verskillen?
    Nein, das ist ja das Tolle daran Ähnlich wie in den anderen Final Fantasy Teilen mit Jobsystem.

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    FFV (...) Auch hinsichtlich Dungeondesigns macht es einen Sprung nach vorne da es nun auch sowas wie kleinere Rätsel und Geheimbereiche gibt.
    Das muss ich echt loben. Kaum ein anderes Final Fantasy hatte so thematisch abwechslungsreich gestaltete Dungeons. Von Gemäuer und Höhle über Tempel und Lavagrube bis hin zur ägyptisch anmutenden Pyramide alles dabei *g* Mein persönliches Highlight: Die Bibliothek der Vorväter!

    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Final Fantasy V hat auch einfach unglaublich viel Charme. Meiner Meinung nach ist es das unterbewertetste Spiel der Serie, das zwischen IV und VI leider schnell übersehen oder vergessen wird. Auch wenn die Handlung weniger innovativ oder ernst ist als in IV, hatte sie meiner Meinung nach die besser präsentierten und bewegenderen Momente.
    Dass es leicht übersehen wird ist ja klar, da es ursprünglich nie im Westen erschienen ist, während IV und VI gerade in den USA zu einiger Popularität gelangten. Was den Vergleich zu IV angeht - ich mag sie beide, aber würde storymäßig dem vierten Teil den Vorzug geben. FFV hatte vielleicht mehr Charme, auch bedingt durch die ulkigen Figurenanimationen, aber war bei der Handlung stellenweise all over the place und litt unter einem eher schwachen Bösewicht. Final Fantasy IV kam mir zwar etwas geradliniger und schlichter, dafür aber auch eleganter, epischer und ernster vor. Die Hintergrundgeschichte zum Hauptcharakter rockt bei beiden.

    Zitat Zitat von Shieru Beitrag anzeigen
    Witzigerweise bräuchte ich noch nicht mal eine Story a la Xenogears & Co heutzutage, weil ich eh weiß, dass das im Kosten-Einnahmen-Verhältnis vollkommen unmöglich geworden ist. Eine Story wie in FF5 würde mir komplett ausreichen, aber noch nicht einmal das bekommen wir heutzutage noch. Die Storys heuzutage sind entweder über- oder unter-ambitioniert, und bei der Präsentation wird massiv geschludert.
    This.

    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    Final Fantasy V
    (...) Sehr gut fand ich die Idee, dass nach einem Fake-Showdown es noch einmal einen richtig langen Finalakt gibt mit einer "verschmolzenen" Welt. Super!
    Ja! FFV illustriert damit auch sehr gut, warum ich das klassische Weltkarten-Konzept so liebe und es in aktuelleren Teilen schmerzlich vermisse. Die wiedervereinigte dritte Welt aus dem Spiel ist in der Tat eine direkte Kombination aus den beiden davor - nicht nur oberflächlich, sondern auch was die betretbaren Orte betrifft. Trotzdem gibt es noch ein paar neue Dinge zu entdecken. Fand ich super originell. Ähnliches gilt für Final Fantasy VI mit World of Balance und später dann World of Ruin nach dem Weltuntergang. So etwas Feines ist mit der heutigen Herangehensweise einfach überhaupt nicht mehr umsetzbar :-/

    Zitat Zitat
    Gilgamesh fand ich absolut originell! Von allen Figuren aus den ersten 5 Teilen ist er definitiv der beste Charakter und wohl der einzige, der mir länger in Erinnerung bleiben wird!
    Echt? Nur durch die drei (?) kurzen Auftritte? Also dass er in Erinnerung bleibt kann ich gut verstehen, aber habe Gilgamesh dort immer eher als eine Art Comic Relief verstanden. Viel Charakterentwicklung wurde ihm nicht zuteil. Da hat mir die halbe Gruppe aus IV besser gefallen. Und auch in FFV selbst hatten Figuren wie Bartz oder Faris einige schöne Momente. Was sagst du denn zu dem Musikstück "Battle/Clash on the Big Bridge"? Ist ein ziemlicher Fan-Favorite und war in dem Spiel zwar zum ersten, aber gewiss nicht zum letzten Mal in der Reihe zu hören.

    Zitat Zitat
    Das Game ist allerdings knüppelhart und das sage ich, obwohl ich stets gut gegrindet habe und stets den Guide parat hatte. Mancher Bosskampf, besonders Shinryu und Omega waren nur durch Glück zu gewinnen, wenn der Boss ein paar Runden die harmloseren Attacken benutzt oder nur unwichtigere Figuren anvisiert.
    Naja, das sind aber doch beides rein optionale Super-Gegner für Leute, die eine Herausforderung haben wollen. Ist zwar zu Recht allgemeiner Konsens, dass der fünfte Teil zu den härteren der Serie gehört, aber den Schwierigkeitsgrad würde ich nun nicht ausgerechnet an diesen zwei Beispielen festmachen ^^

    Zitat Zitat
    Musik fand ich bisher auch am besten. Besonders das keltische Towntheme hat es mir angetan.
    Meinst du My Home, Sweet Home? Ich bin süchtig nach diesem Ohrwurm. So simpel und so schön. Hier noch die Dear Friends Version, mit Gesang, wo wir grade schon dabei sind

    Zitat Zitat
    Ich denke, dass alle FF mit Zufallskämpfen immer mit einem Abzug rechnen müssen, weil ich das ganz enicht mag.
    Ok. Das war damals aber Genre-Standard ^^ Weiß wie nervig Zufallskämpfe werden können, doch ich persönlich würde das Spielen aus dieser Generation prinzipiell noch nicht vorwerfen -_^

    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    Nettes Detail: kleines Mädchen kommt in den Pub, setzt sich hin, trinkt was, geht wieder. :P So was würde man sich heute nicht mehr in so einem Game trauen.
    Oder man benennt das "Pub" einfach in ein "Café" um Hey, da du die GBA-Version spielst, bekommst du jetzt gar nicht die ganzen historisch wertvollen Zensurmaßnahmen von Nintendo mit! Verdammt.


    Ansonsten zu Final Fantasy VI: Schau dir den "Spoiler" von Narcissu an. Wäre eine Schande, diesen tollen Charakter im entscheidenden Moment zu verpassen. Denn das lässt sich dann nicht mehr nachholen.

  10. #30
    Zitat Zitat von Itaju
    Ich hab mir vorgenommen, das Spiel zur Abwechslung mal ohne Guides zu probieren. Nur wenn ich wirklich nicht weiter komme oder es mich aus nem anderen Grund nervt. Mal gucken, wie lange ich dabei bleibe. :P
    Im ersten Teil des Spiels solltest du dabei auch keine Probleme haben, da das meiste Linear verläuft, später "öffnet sich die Welt" enorm und da wird's kniffliger alle Side-Quests und damit alle Figuren zu finden. Aber das wirklich schöne dabei ist, dass alles iwo durch NPCs erwähnt und angedeutet wird und man mit Erkundungsdrang viel entdecken kann.

    Zitat Zitat von Enkidu
    Wart mal ab. Meiner Meinung nach erreicht Uematsu in der Serie mit FFVI seine Höchstform, die dann bis einschließlich IX erhalten bleibt. Danach geht es dann entweder etwas bergab, oder es werden zum Teil andere Komponisten rangelassen. Von VI bis IX gibt es Dutzende von Tracks, die ich aus dem Kopf mitsummen kann, zumal ich mit vielen davon durch die Spiele auch emotional was verbinde ^^
    In der Ära ist die audio-visuelle Komponente auch sehr prägend. Die Ortschaften innerhalb eines Spiels unterschieden sich (dank Renderbildchen) stark und konnten immer wieder eine eigene Atmosphäre und Flair erzeugen. Da die Musik, durch die Technik, auch Facettenreicher gestaltet werden konnte, blieben Ort und Musik einprägsamer.
    Nicht zu letzt aber auch durch die bessere narrative Einbindung der Orte in den Teilen.

    Zitat Zitat
    Hm? In Final Fantasy II gab es die doch auch nicht so wirklich (nur ne Anspielung zwischendurch). Da wurde in der Serie quasi schon früh festgelegt, dass es auch ohne geht -_^ Und als es in VI dann wegfiel, kann ich mir nicht vorstellen, dass es jemanden gestört hat, wenn ich bedenke, was für eine Steigerung stattdessen storymäßig abgeliefert wurde. Wenn man aber genau hinschaut, gibt es in fast jedem Teil noch irgendetwas kristalliges, nur nicht mehr immer so vordergründig. In VI die Magicite, in VII die Materia/Substanzen (die sogar explizit als kristallisiertes Wissen des Alten Volkes beschrieben werden), in VIII dieses Lunatic Pandora Dingens, in XII wieder Magicite (und ein gigantischer Riesenkristall)... IX, XI und XIV waren dann wieder etwas offensichtlicher, und auch in XV spielen sie soweit ich mich erinnere eine Rolle. Sind aber nicht mehr auf die Zahl Vier und Elementeigenschaften beschränkt.
    XIII hatte ja auch noch Fal'cie, L'cie, Cie'th etc

    Zitat Zitat
    XI und XIV kann man beide "durchspielen". Also es gibt so eine Art Basis-Kampagne des Hauptspiels mit Endboss, und danach auch nen Abspann. Das Spiel ist damit natürlich nicht einfach vorbei, und durch die ganzen später veröffentlichten Add-ons hat man dann trotzdem erst einen Bruchteil von der Geschichte und Welt gesehen, aber ja, finde es schön dass diese Konvention aus den Offline-Teilen prinzipiell beibehalten wurde. Nicht selbstverständlich für das Subgenre, soweit ich das mitbekommen habe.
    Mal am Rande: Gibt es irgendeinen netten Youtuber, der die Story/Lore von XI ansprechend zusammengefasst oder nacherzählt hat??
    An XIV würd ich mich vllt. im nächsten Jahr mal ran wagen, aber um XI nachzuholen fehlt mir dann doch die Lust. Wikia durchzulesen wird mit der Zeit auch ermüdend.^^

  11. #31
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Ansonsten zu Final Fantasy VI: Schau dir den "Spoiler" von Narcissu an. Wäre eine Schande, diesen tollen Charakter im entscheidenden Moment zu verpassen. Denn das lässt sich dann nicht mehr nachholen.
    Ich weiß nicht. Es ist etwas was man auf jeden Fall verpassen kann. Aber es ist auch etwas extrem emotionales wenn man eben nicht weiß was genau passieren kann.

    Immerhin hat es ja jetzt nicht Auswirkungen eines Oriental Blue's wo man im schlimmsten Fall 30% vom Spiel verpasst.


    Zitat Zitat von Itaju
    Hab das ganze bestimmt 5-10 Mal versucht. Hab versucht Schnaps irgendwo zu kaufen. Ich hab keine Ahnung, was das Spiel mir sagen will.

    Das sind die Gründe, weshalb ich (normalerweise) mit Guide spiele...

    Du scheinst mir sehr perfektionistisch und completionist-mäßig veranlagt zu sein, aber ich denke du hättest eigentlich auch schon ab FFIV ohne Guide spielen können ohne ein Gormorrha zu befürchten. Bei FF6 gibt es schon viele kleine Nuancen und Geheimnisse, aber ich denke es ist auch wichtig sie selbst zu erfahren, man muss nicht immer zu 100% alles in einem durchleuchtet und gesehen haben. Wenn du das Spiel wirklich sehr ins Herz schließt und nach x Jahren noch mal anfangen möchtest, weißt du genau dass du dich Dingen widmen kannst die du vielleicht beim ersten Mal verpasst hast bzw die fallen von selbst vielleicht Dinge auf die dir beim ersten Mal verborgen blieben. Ich spiele ja jetzt auch bestimmte Teile nun schon zum 5. Mal und es ist erstaunlich das mir immer noch neues begegnet, dass ist der Zauber eines Evergreens.
    Ich kann dir nur empfehlen dich von dem Vervollständigungszwang loszusagen so kannst du dich besser auf das Spiel einlassen und es vielleicht sogar noch viel mehr genießen.

    Ist ja nicht so als kenne ich das nicht auch von mir selbst an manchen Stellen.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  12. #32
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht. Es ist etwas was man auf jeden Fall verpassen kann. Aber es ist auch etwas extrem emotionales wenn man eben nicht weiß was genau passieren kann.
    Bei dir ist es gut gelaufen, das ist aber nicht selbstverständlich (gab soweit ich mich erinnere auch keine übermäßig deutlichen Hinweise darauf). Ich habe mich jedenfalls bei meinem ersten Durchgang damals tierisch geärgert und hätte mich gefreut, wenn mich jemand ohne groß zu spoilern vorgewarnt hätte (im Stile von "Fliegender Kontinent, Timer. Warte bis zur letzten Sekunde!"). Denn "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" greift hier irgendwie nicht:



    Stimmt ja, dass der Moment dann umso toller wirkt. Muss Itaju wissen, ob er das Risiko eingehen möchte.

  13. #33
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Bei dir ist es gut gelaufen, das ist aber nicht selbstverständlich (gab soweit ich mich erinnere auch keine übermäßig deutlichen Hinweise darauf). Ich habe mich jedenfalls bei meinem ersten Durchgang damals tierisch geärgert und hätte mich gefreut, wenn mich jemand ohne groß zu spoilern vorgewarnt hätte (im Stile von "Fliegender Kontinent, Timer. Warte bis zur letzten Sekunde!"). Denn "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" greift hier irgendwie nicht:



    Stimmt ja, dass der Moment dann umso toller wirkt. Muss Itaju wissen, ob er das Risiko eingehen möchte.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  14. #34
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Die tauchen doch alle irgendwann wieder auf. Wäre komisch, wenn sie bei einem eine dermaßen unspektakulär inszenierte Ausnahme gemacht hätten. Wenn man nicht extra Infos aufgeschnappt hat, vielleicht ^^ Als Fan der Serie hatte ich das aber, wenn auch nicht genug in diesem Fall. Und da es sich um eine meiner absoluten Lieblingsfiguren der Reihe handelt und ich die Hintergrundgeschichte immer noch für bewegend aber gleichzeitig wunderbar dezent und clever eingearbeitet halte (speziell auch in Verbindung mit zwei anderen Partymitgliedern - damals durfte man sich sowas noch selbst zusammenreimen und wurde für Aufmerksamkeit belohnt), kann so etwas schon mehr als ärgerlich sein. Bin zwar kein Komplettist, aber so wesentliche Dinge wie einen der Charaktere möchte ich mir dann doch auf keinen Fall entgehen lassen. Sonst sieht man ja nichtmal den kompletten Abspann! Shadows Abgang war einer der epischsten Momente des ganzen Genres für mich. Habe es erst ein paar Jahre später nochmal durchgespielt und dabei alles mitgenommen, was ging, was meine Meinung von dem Spiel nochmal eine ganze Ecke gesteigert hat. Weiß auch nicht, ob Itaju überhaupt irgendwann Lust auf einen zweiten Durchgang hätte, wenn man das genausogut jetzt schon weitgehend abhaken könnte.

  15. #35
    Zitat Zitat
    Nein, das ist ja das Tolle daran Ähnlich wie in den anderen Final Fantasy Teilen mit Jobsystem.
    In Final Fantasy Tactics Advance 1+2 sind beim Levelaufstieg für die Statuswerte der jeweilige Job entscheidend. Die Werte ändert sich auch nicht beim Klassenwechsel. Aus dem Grund hab ich gefragt.





    So, ich geb mal einen ersten Zwischenstand, nachdem ich gerade die Oper beendet habe.
    Zuerst ist mir aufgefallen, dass ich dann doch damals bei meinem ersten Antesten bereits ein wenig weiter gespielt hatte, denn die Sache mit dem Floß ist mir in Erinnerung geblieben. Ich denke viel weiter bin ich nicht gekommen, denn sonst hätten mich spätere Dinge sicherlich erinnern müssen.

    Vervollständigen/Spielen ohne Guide:
    ja nun, die Sache mit dem Alkohol habe ich nicht so stark verfolgt, weil ich mir ein tolles Accessoir oder 1000 Gil versprochen habe, sondern weil ich eben dachte, dass ich das für die Handlung brauche. Wir sollen ja nach Süd-Figaro und da dort keine Cutscene erfolgt ist, dachte ich, das kann es doch nicht gewesen sein. Iregndwann fiel mir ein, dass irgend ein NPCs dann sagt, dass jemand in die Berge aufgebrochen ist. Na gut, das hab ich dann gemacht und schooooon ging es weiter. Die Sache mit dem Schnaps hat sich dann ja auch aufgeklärt, aber diesen Botengang hätte man einfach streichen können. Hat ja keinen Mehrweg und wenn man das beim ersten Besuch in der Stadt übersehen hat, muss man ja auch irgendwie zurechtkommen.

    Ein weiteres Beispiel für den Nutzen eines Guides war mein zweiter Besuch in Figaro. Es hieß ja, ich soll in den Westen der Wüste gehen. Joa, da kommt man zu Fuß nicht weiter. Also Figaro benutzen. Was mache ich als erstes? Ich geh zu dem Alten Mann, der den Maschinenraum bewacht, denn da gibt es ja noch nen Schalter und wer wenn nicht er sollte mir helfen? Pustekuchen, es gibt immer noch dieselbe Nachricht, dass ich da nichts zu suchen hätte, genau wie beim ersten Besuch. Sogar nach der Aufwändigen Cutscene mit Sabin und Edgar gleiche Reaktion. Erst wenn ich mit einem unbedeutenden NPCs in den Bücherei rede (mit dem ich bei meinem ersten Besuch schon gequatscht hab), weist der mich darauf hin, in den Maschinenraum zu gehen. Jetzt klappt es auf einmal. Super.

    Zitat Zitat
    Weiß auch nicht, ob Itaju überhaupt irgendwann Lust auf einen zweiten Durchgang hätte, wenn man das genausogut jetzt schon weitgehend abhaken könnte.
    Ich könnte es mir vorstellen, wenn das Spiel weiter so gut bleibt und mich noch weiter fesselt. ABER ich würde gerne schon im ersten Durchlauf alle wichtigen Storyszenen erleben. Wenn es geht also alle geheimen Figuren erspielen mitsamt ihrer wichtigen Szenen. Die Zeit so ein Spiel einfach 5 mal durchzuspielen, bis alles passt, hab ich leider nicht mehr. #justerwachsenenthings

    Ich würde es euch also nicht vorwerfen, wenn ihr mir proaktiv einfach möglichst ohne zu spoilern verratet, wann ich mich im Spiel wie verhalten oder welche Orte ich wann für welche Figuren/Szenen aufsuchen muss.

    Charaktere:
    Das ist wohl die ganz große Stärke dieses Teils. Bisher konnte ich jeder Figur etwas liebevolles Abgewinnen und einige Szenen haben mich wirklich berührt. Gerade die Geschichte von Sabin und Edgar und dem Münzwurf fand ich Klasse in Szene gesetzt.
    Auch die Geschichte mit Lock, der irgendwie eine Leiche seiner früheren Freundin konserviert und trotzdem was mit Celes anfangen möchte ist ja wohl ein Top . Ich hoffe, dass es nicht viele ähnlich spannende Szenen für die anderen Figuren gibt, die man nur erfährt, wenn man gerade zur richtigen Zeit die richtige Figur im Team hat.

    Lock und Sabin sind bisher meine Lieblinge. Celes und Terra hätte man noch ein bisschen differenzierter gestalten können, da sie Gameplaymäßig fast identisch sind und auch einen ähnlichen Hintergrund sowie eine zurückhaltende Persönlichkeit haben.

    Die Dialoge spritzen (in meiner Übersetzung zumindest) oft über vor Charme. z.B. wenn Gau denkt, dass Sabins Name "dünkt" ist. :P Das ist wirklich ganz große Dialogkunst.

    Ich finde auch gut, dass Terra einen großen Teil der Handlung (bisher) einfach mal aussetzt und man guckt, wie es mit den anderen Figuren weitergeht. So ganz überzeugt bin ich noch nicht, ob das Konzept "jeder/niemand ist der Protagonist" aufgeht, aber bisher hat sich das gut angefühlt. Die Party macht auch Spaß so im Wechselspiel zu erleben, man rootet richtig für den positiven Ausgang ihrer Vorhaben und freut sich, wenn nach langer, Zeit ein irgendwo verlorenes Gruppenmitglied schließlich wieder auftaucht.

    Gameplaymäßig stört mich, dass ich bisher noch auf keinen wirklichen Squishy gestoßen bin. Alle können (und sollten sich) in der Vorderreihe behaupten nur Terra und Ceres, die sich (bisher) kaum unterscheiden sind ja eher typische Red Mages. Hoffe, da gibt es noch Abwechslung. Fast alle Figuren greifen mit Schwertern oder anderen Formen von Klingenwaffen an (nur Sabin benutzt Klauen), nichts mit Stäben, Bögen, Speeren, Musketen, whatever. Schade. Bisher laufen die meisten Kämpfe so ab, dass ich einfach mit einem Finger auf Speedboost setze und mit dem anderen einfach mit Standardangriffen die Monster niederknüpple. Alle paar Kämpfe wird dann mal Vita fällig und das wars. Schade.

    Kefka hat schon einige tolle Auftritte. Mal gucken, inwiefern er sich noch von den anderen Bösewichten der Reihe absetzt. Abgesehen von seiner unglaublichen Rhetorik (er freut sich auf die "Sinfonie aus Schreien" beim Genozid an Cyans Heimat!) ist er nun wirklich ein böses Wesen. Während die anderen Bösewichte noch irgendwie ihre eigene Macht ausleben wollten und ihre eigene Weltordnung erzwingen wollten, möchte er einfach nur Menschen leiden sehen. Bin gespannt, mehr über ihn zu erfahren.

    Btw. an alle, die gespannt darauf warten, wie ich auf den großen Plot Twist der World of Ruin reagiere, muss ich enttäuschen: das habe ich mir bereits gespoilt und kann es nicht rückgängig machen. :P

    Grafik:
    die Grafik ist tatsächlich besser als ich sie in Erinnerung hatte. Wie kann das sein? Ich glaube, der Grafikstil war mir damals hauptsächlich aus anderen Rm2k-Spielen bekannt, wo die Tile Sets allerdings oftmals sehr dilettantisch verwendet wurden. Diesmal komme ich aus dem Staunen oft nicht mehr heraus: Zozo war ein unglaublich unverbrauchter Grafik/Gameplay/Amtosphäre-Stil,wo ich mich frage, warum ich nicht auf eine Verwustung dessen in irgend einem Rm2k Spiel gestoßen bin. Die Floßfahrt war mit dem Wasser auch unglaublich schön anzusehen.
    Nur die Laufanimationen hätten schöner sein können.
    Wie bereits gesagt, werde ich mit den Facesets nicht warm. Ich würde mir einen Hack wünschen, der sie entweder mit was Brauchbarem, den Sprites oder wenigstens leeren Flächen austauscht. Das einzig brauchbare Faceset hat (bisher) Sabin. Die beiden Damen meiner Party sind zum schütteln und Cyan brauch man keine mehr reinzuhauen, weil der ohnehin schon so aussieht, als hätte seine Nase zu viel Abbekommen. Schade, wirklich schade...

    das Gamplay von Gau finde ich leider zu umständlich. Ich vermute, dass er, sofern man ihn richtig ausprobiert richtig mächtig sein könnte, wenn nicht sogar OP, aber dafür ist mir das Erlernen seiner Fähigkeiten und das Ausprobieren danach einfach zu umständlich. Aber interessante Weiterentwicklung des Blaumagier-Konzeptes!

    Sonstiges:

    Schade ist auch, dass nach dem Secret-Potion-Overkill in Süd-Figaro bei der fast jedes sichtbare Fass/Kistchen irgendein kleines Schmankerl bereit hält so gut wie jede andere Stadt komplett ohne Items auskommt. Ist den Machern die Lust vergangen die Events dafür zu erstellen? Jetzt lauf ich immer noch jedes Fass ab und werde dafür fast nie belohnt (und wenn doch, dann ärgere ich mich, weil ich das Verhalten nicht abstellen kann).

    Ein Kritikpunkt an der Serie an sich, also nicht speziell an FF6 ist, dass mir mittlerweile doch auf die Nüsse geht, wie häufig sich die einzelnen FF6-Subjekte/Objekte wiederholen. Also Gegenstände, Accessoires, Items, Gegner, Summons und Skills. Es macht schon ein bisschen Reiz der Serie aus, dass die einzelnen Teile nicht durch Handlung und Spielwelt, sondern durch immer wieder kehrende Tropoi verbunden sind. Aaaallerdings ist es mir ein bisschen zu viel. Hey, ein neuer Summon? Kennst du schon diesen alten Mann mit Bart, der Blitze zaubert? Ach ne? Doch, hier ist nochmal ne neue Inkarnation von ihm! Ja, es kommen in jedem Teil immer auch neue Skills/Gegner/Items dazu, aber vom Verhältnis her passt es meiner Meinung nach nicht. Die Teile haben einen Gesamtkanon, in dem irgendwie 75% bei allen Teilen identisch sind (oder nur leicht variieren) mit ein bisschen Spielraum für neue Subjekte/Objekte, aber ich hätte ein umgekehrtes Verhältnis von 25% recurring Material und dem Rest originalstoff dann doch mehr abzugewinnen. Wenn ich bedenke, dass ich noch nicht mal die Hälfte um ab, graust es mir schon ein bisschen in den folgenden Teilen immer wieder mit Blitzra Lamias zu grillen, bevor sie mich verwirren und ich aus der Truhe die Phönixfedern und irgendwann auch Excalibur einsammeln kann.



    An der Musik ist diesmal wirklich nichts auszusetzen. Vielleicht kommt das Terra Theme ein wenig oft vor, aber das ist so schön, das darf es. :P Oper war natürlich erwartungsgemäß TOP. Sogar kleine Details, wie das die Musik leiser klingt, wenn man sich ins Foyer begibt waren sehr schön. Insgesamt war das eine äußerst brillante Szene! Storymäßig auf mehreren Ebenen intensiv (auf, vor, hinter und über der Bühne :P) und Setzers Auftritt dann auch exzellent!

    Tja, leider LEIDER hat auch dieses Spiel Zufallskämpfe und davon nicht zu wenig. Es kommt vor, dass ich einen Raum abgrase, der komplett auf einen Bildschirm passt und ich erlebe drei Zufallskämpfe. Ich kann auch nicht gutmütig dabei denken "na ja, das war halt damals so". Das hätte mich auch vor 20 Jahren genau so genervt und mir ging es sicherlich nicht alleine so.
    Ich konnte so einen tollen Ort wie Zozo deshalb nicht genießen, hatte auch keine Lust mehr mich mit diesem Uhren-Minispiel zu beschäftigen (siehst du Klunky, ich kann auch anders :P) und war froh, als ich nach gefühltne hundert Zufallskämpfen, die alle wie oben abliefen wieder draußen war. SCHADE!



    Wenn sich das jetzt ein bisschen meckerig lesen sollte: Alles in allem aber Meckern auf hohem Niveau.




    @Enkidu: ich meinte Harvest, nich das Home Sweet Home. Klingt aber mit Saami Gesang dann doch recht schön
    Geändert von Itaju (23.11.2016 um 15:09 Uhr)


  16. #36
    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    In Final Fantasy Tactics Advance 1+2 sind beim Levelaufstieg für die Statuswerte der jeweilige Job entscheidend. Die Werte ändert sich auch nicht beim Klassenwechsel.
    Ok, wusste nicht dass du so viel Wert auf Statuswerte-Maximierung legst, da gibt es in einigen Spielen schon was zu beachten. Ich meinte das eher in dem (wichtigeren) Sinne, dass man sich bei den Fähigkeiten nicht permanent verskillen, sondern jederzeit einen anderen Weg einschlagen kann.

    Zitat Zitat
    ABER ich würde gerne schon im ersten Durchlauf alle wichtigen Storyszenen erleben. Wenn es geht also alle geheimen Figuren erspielen mitsamt ihrer wichtigen Szenen. (...) Ich würde es euch also nicht vorwerfen, wenn ihr mir proaktiv einfach möglichst ohne zu spoilern verratet, wann ich mich im Spiel wie verhalten oder welche Orte ich wann für welche Figuren/Szenen aufsuchen muss.
    In Ordnung, dann sag ich jetzt ganz frei heraus und obwohl ich Klunkys Einwand verstehe: Fliegender Kontinent. Timer. Warten bis zum Schluss. Und: Mit dem betreffenden Charakter in der aktiven Party später ab und zu in Gasthäusern übernachten (letzteres hat im Gegensatz zu ersterem Zeit, kann auch noch ganz am Ende gemacht werden - schreibe das nur weil man es sonst sehr leicht übersehen kann).

    Zitat Zitat
    Charaktere: Das ist wohl die ganz große Stärke dieses Teils. Bisher konnte ich jeder Figur etwas liebevolles Abgewinnen und einige Szenen haben mich wirklich berührt. (...) Ich hoffe, dass es nicht viele ähnlich spannende Szenen für die anderen Figuren gibt, die man nur erfährt, wenn man gerade zur richtigen Zeit die richtige Figur im Team hat.
    Oh ja! Warte nur ab wie es in der World of Ruin wird. Da laufen die Emotionen echt über imho und viele der in der ersten Hälfte angerissenen Stories werden full circle gebracht Das gilt für den überwiegenden Großteil der Gruppe. Nur drei der optionalen Figuren haben afair kaum/keine Storyrelevanz, was zum Teil aber auch Sinn der Sache ist. Mog, Umaro und Gogo müssen halt Mysterien bleiben, das macht sie interessant ^^ Vielleicht werden für dich im späteren Verlauf dann auch die Unterschiede zwischen Celes und Tina etwas deutlicher.

    Zitat Zitat
    Die Party macht auch Spaß so im Wechselspiel zu erleben, man rootet richtig für den positiven Ausgang ihrer Vorhaben und freut sich, wenn nach langer, Zeit ein irgendwo verlorenes Gruppenmitglied schließlich wieder auftaucht.
    Manche kritisieren an dem Spiel die "offene" und zu weiten Teilen optionale zweite Spielhälfte aufgrund des mangelnden roten Handlungsfadens, meiner Meinung nach übrigens völlig zu Unrecht. Aber nach dem oben zitierten Satz glaube ich, du wirst es auch lieben

    Zitat Zitat
    Hoffe, da gibt es noch Abwechslung. Fast alle Figuren greifen mit Schwertern oder anderen Formen von Klingenwaffen an (nur Sabin benutzt Klauen), nichts mit Stäben, Bögen, Speeren, Musketen, whatever. Schade.
    Hatte Edgar nicht solche Spezialmaschinen? Ansonsten sag ich nur: Pinsel als Waffenklasse

    Zitat Zitat
    Kefka hat schon einige tolle Auftritte. (...) Bin gespannt, mehr über ihn zu erfahren.
    Bis auf eine knapp gehaltene Hintergrundgeschichte in zwei Sätzen gibt es da eigentlich nicht viel, soll aber auch so sein. Er ist praktisch der Joker von Final Fantasy. Bei ihm geht es mehr um das was er tut, als darum, woher er kommt.

    Zitat Zitat
    Wie bereits gesagt, werde ich mit den Facesets nicht warm. Ich würde mir einen Hack wünschen, der sie entweder mit was Brauchbarem, den Sprites oder wenigstens leeren Flächen austauscht.
    Ich weiß, wurde schon gesagt, aber habe trotzdem das Bedürfnis, in dem Zusammenhang nochmal darauf hinzuweisen, dass die Facesets sich in der Originalversion ausschließlich auf das Menü beschränkten und man die dadurch sowieso kaum zu Gesicht bekommen hat. Gemocht habe ich sie zum Teil aber trotzdem.

    Zitat Zitat
    Ein Kritikpunkt an der Serie an sich, also nicht speziell an FF6 ist, dass mir mittlerweile doch auf die Nüsse geht, wie häufig sich die einzelnen FF6-Subjekte/Objekte wiederholen. Also Gegenstände, Accessoires, Items, Gegner, Summons und Skills. Es macht schon ein bisschen Reiz der Serie aus, dass die einzelnen Teile nicht durch Handlung und Spielwelt, sondern durch immer wieder kehrende Tropoi verbunden sind. Aaaallerdings ist es mir ein bisschen zu viel. Hey, ein neuer Summon? Kennst du schon diesen alten Mann mit Bart, der Blitze zaubert? Ach ne? Doch, hier ist nochmal ne neue Inkarnation von ihm! Ja, es kommen in jedem Teil immer auch neue Skills/Gegner/Items dazu, aber vom Verhältnis her passt es meiner Meinung nach nicht. Die Teile haben einen Gesamtkanon, in dem irgendwie 75% bei allen Teilen identisch sind (oder nur leicht variieren) mit ein bisschen Spielraum für neue Subjekte/Objekte, aber ich hätte ein umgekehrtes Verhältnis von 25% recurring Material und dem Rest originalstoff dann doch mehr abzugewinnen.
    Also für mich macht das eine Menge vom Reiz aus. Und gerade Final Fantasy VI hat da im Vergleich zu den Vorgängern viel anders gemacht und viel Neues hinzugefügt, wovon ein paar Dinge wie etwa Maduin auch später in der Serie erhalten blieben. Zum Beispiel hat das Spiel mehr Summons als jeder andere Hauptteil (27 Stück, in der GBA-Version und späteren Fassungen 31). Über die Hälfte davon ist entweder komplett neu, oder kommt in der Serie nur sehr selten vor. Anstatt etwa schon wieder den alten Leviathan als Wasserelementar zu bemühen, haben sie ihn diesmal komplett durch Bismarck ersetzt (wobei Leviathan in den späteren Portierungen nachträglich doch noch hinzugefügt wurde). Jedenfalls haben die Verhältnisse was das angeht für mich hier total gestimmt. Und bezogen auf Skills, Zauber und Items ist das tatsächlich Nörgeln auf hohem Niveau, denn das ist Standard in den allermeisten langjährigen Serien (vgl. zum Beispiel Tales, wo das meiner Ansicht nach noch viel deutlicher auffällt), nichtmal nur beschränkt auf das Genre ^^ Bei einem Super Mario erwarte ich irgendwie schon, dass Pilze drin vorkommen. Finde es schön, dass sich Final Fantasy nicht nur ganz vage über wenige wiederkehrende Elemente als Reihe definiert, sondern sich das eben unter anderem auch darin niederschlägt, dass man als Fan schon weiß, wofür eine Schleife gut ist oder was man von einer Phönixfeder hat.

    Zitat Zitat
    @Enkidu: ich meinte Harvest, nich das Home Sweet Home.
    Das ist natürlich auch toll

  17. #37
    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    ABER ich würde gerne schon im ersten Durchlauf alle wichtigen Storyszenen erleben. Wenn es geht also alle geheimen Figuren erspielen mitsamt ihrer wichtigen Szenen. (...) Ich würde es euch also nicht vorwerfen, wenn ihr mir proaktiv einfach möglichst ohne zu spoilern verratet, wann ich mich im Spiel wie verhalten oder welche Orte ich wann für welche Figuren/Szenen aufsuchen muss.
    Ok, dann möchte ich zu der Sache auch mal was beisteuern.

    Fang bloß nicht die Fische!

    Du wirst es schon merken wenn du soweit bist.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  18. #38
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Ok, dann möchte ich zu der Sache auch mal was beisteuern.

    Fang bloß nicht die Fische!

    Du wirst es schon merken wenn du soweit bist.
    Du bist gemein! ...aber ich weiß, was du meinst.
    ٩( ᐛ )و

  19. #39
    Na, das sollte jeder wissen, was er meint, der schuftige Schuft.

  20. #40
    Zitat Zitat
    Also für mich macht das eine Menge vom Reiz aus. Und gerade Final Fantasy VI hat da im Vergleich zu den Vorgängern viel anders gemacht und viel Neues hinzugefügt, wovon ein paar Dinge wie etwa Maduin auch später in der Serie erhalten blieben. Zum Beispiel hat das Spiel mehr Summons als jeder andere Hauptteil (27 Stück, in der GBA-Version und späteren Fassungen 31). Über die Hälfte davon ist entweder komplett neu, oder kommt in der Serie nur sehr selten vor. Anstatt etwa schon wieder den alten Leviathan als Wasserelementar zu bemühen, haben sie ihn diesmal komplett durch Bismarck ersetzt (wobei Leviathan in den späteren Portierungen nachträglich doch noch hinzugefügt wurde). Jedenfalls haben die Verhältnisse was das angeht für mich hier total gestimmt. Und bezogen auf Skills, Zauber und Items ist das tatsächlich Nörgeln auf hohem Niveau, denn das ist Standard in den allermeisten langjährigen Serien (vgl. zum Beispiel Tales, wo das meiner Ansicht nach noch viel deutlicher auffällt), nichtmal nur beschränkt auf das Genre ^^ Bei einem Super Mario erwarte ich irgendwie schon, dass Pilze drin vorkommen. Finde es schön, dass sich Final Fantasy nicht nur ganz vage über wenige wiederkehrende Elemente als Reihe definiert, sondern sich das eben unter anderem auch darin niederschlägt, dass man als Fan schon weiß, wofür eine Schleife gut ist oder was man von einer Phönixfeder hat.

    Ist vermutlich stark Geschmackssache, aber mich stört das schon sehr. Die Überraschung fehlt oft. Ich spiele ein Final Fantasy Spiel und ein neuer Schwarzmagier betritt die Runde, welche Sprüche mag er wohl beherrschen? Fire, Thunder, Ice. Na, Mensch. Ich hab mich schon schwer gewundert, dass Lulu später sogar mit einem Aqua-Skill anfangen durfte.
    Ich wusste nicht, dass das bei Final Fantasy wirklich so dermaßen ausgereizt wird. gute 70-80% der Ausrüstungsgegenstände kenne ich aus anderen Spielen mit Namen und Funktion. Leder, Gold, Mithril, Genji, etc. Noch störender war, dass jedes Endgame in jedem Teil bisher auf ein Spammen von Flare oder (wenn möglich) Bahamut (und selbst der macht doch auch nur Flare :P) und Holy hinausgelaufen ist. Als wäre das die einzige Möglichkeit, sich mächtig fühlen zu dürfen. Ab dem Zeitpunkt sind dann auch alle anderen offensiven Zauber erst einmal nutzlos.

    Ich muss zugeben, ich fühle mich gerade an das hier erinnert:



    Und hoffe, dich damit in einen Gewissenskonflikt gebracht zu haben *grabspopcorn*

    Die Reihe wirkt auch ein bisschen unter Zwangsstörung festgefahren. Als würden die Leute im Entwicklerraum sich bei einem neuen Teil gedanken machen, was man ändern könnte und irgendwer sagt dann immer: wir haben jetzt seit 30 Jahren einen Flare-Zauber im Spiel, wir KÖNNEN das nach so langer nicht einfach so anders machen.

    Ich finde die Diablo-Reihe (und Blizzard allgemein) löst das um einiges eleganter. Es gibt Sprüche und Gegner, die kommen in allen Teilen vor (z.B. Chain Lightning als Spell und Fallen Ones als Gegner) aber man merkt, das sich bemüht wurde die Mehrheit an neuen Gegenständen, Fähigkeiten und Gegnern sich neu und unverbraucht anfühlen zu lassen. Ich denke ein Verhältnis von 25% Altem zu 75% neuem fühlt sich erfrischender an, vor allem, wenn eine Reihe so viele Teile hat. Bei FF ist es anders rum. Ich kann aber absolut verstehen, dass es genügend Leute gibt, denen der FF-Weg mehr zusagt, mir eben nicht.

    Die Sache mit Shadow@Party fand ich jetzt gar nicht so Secret. Immerhin wird ja noch (zumindest in meiner Übersetzung) als Auswahlalternative zum Sprung auf die Blackjack angeboten, auf Shadow zu warten. Wobei ich das bei nem unvoreingenommenem Run vermutlich auch nicht gemacht hätte, allein aus dem Grund, dass ich es mir technisch nicht vorgestellt hätte, dass er tatsächlich noch vorbeigelaufen kommt.



    So, bin jetzt wohlbehalten (höhöhö) in der World of Ruin angekommen und muss sagen ich bin jetzt ein bisschen ernüchtert von dem Spiel nach der Grandiosen ersten Hälfte.

    Ich habe mich des Guides ermächtigt, nachdem ich sehen wollen, was für Auswirkungen die Antworten beim Bankett haben. Siehe da, ich hatte fast alles richtig, aber hab die ganze Szene dann noch einmal neu gestartet, um zumindest die 25% Encounter-Reduction zu bekommen (merkt man nicht wirklich viel von. :[ ).
    Der Showdown gegen Gestahl/Kefka hat sich fantastisch zugespitzt und wurde dann ja echt exorbitant aufgelöst. Ich kann noch nicht fassen, dass Kefka Gestahl einfach so nach unten kickt. :P Auch die Szenen danach waren extrem stark. Celes wacht mit Cid auf, der sterbenskrank ist (hehe, keine Fische. :P ), die Tiere tot, die Pflanzen tot, die letzten Menschen von der Klippe gestürzt. Dann auch Celes an der Reihe? Nein! Es gibt Hoffnung! Die Musik, der Sound. Alles super.

    Leider nutzt sich die Atmosphäre in Windeseile ab. Nach einigen guten Szenen wie Mama Terra und die Gebrüder Figaro (meine Bros, die einen Stammplatz in meiner Party haben) verliert die Musik ihre Depression. Häuser werden wieder aufgebaut, Leute machen Witze. Hallo, ich dachte hier wäre alles tot? Sogar die kleinen Mäuschen auf Cids Insel waren krank und sterben von alleine am verpesteten Regen und in fast allen Städten sieht es so aus, als hätte es nur mal heftig gehagelt???

    Danach dann auch keine Begegnung mehr mit Kefka, keine dramatischen Szenen. Hier und da mal ein paar Juwelen wie Cyans Brief, stattdessen nur Sidequests und gegrinde. Hab mir jetzt erst mal den Moogle Charm (WAS FÜR EINE ERLEICHTERUNG!) und meinen Guide geschnappt und werd den Rest jetzt wieder nach üblicher Prozedur abklappern.

    Dazu kommt auch noch, dass mir das Espersystem nicht wirklich zusagt. Wieder einmal gibt es locker 50% Skills, die ich kein einziges Mal ausprobiere. Wenn man seine Figuren ordentlich entwickeln will, muss man vorm Levelaufstieg noch schnell zum passenden Esper wechseln? In der Praxis geb ich einfach den paar Figuren, die ich nützlich finde (im Moment Gebrüder Figaro, Mog und Celes, denn Cyan, Gau und Setzer sind unbrauchbar) die wichtigen Weißmagie-Zauber und vllt. noch ein paar Support Spells wie Hast, Protega und Shell. Celes darf auch Kampfzauber lernen. Schade nur, dass die Kämpfe selbst ohne Guide so einfach sind, dabei hab ich so gut wie nix gegrindet.


    Ich wünschte ich müsste nicht ranten, aber im Moment können nur Grafik, Musik und Figuren das Spiel in meiner Gunst retten.
    Geändert von Itaju (26.11.2016 um 20:35 Uhr)


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •