mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 25 von 29 ErsteErste ... 15212223242526272829 LetzteLetzte
Ergebnis 481 bis 500 von 578
  1. #481
    Danke Gala, freu mich schon auf die weiteren Teile. Denke auch, dass der Hintergrund der Entwicklung von XIV eine der Geschichten ist, die man nicht vergessen sollte und die auch wirklich interessant ist. Sehr schön war auch, dass ich mir mal Ethys Ashers Video zu der 1.0 Story angesehen habe und dachte, dass die ja gar nicht mal so übel war - aber das muss man natürlich in Relation sehen, dass das die gesamte Story von 1.0-1.21(?) war; also am Ende doch relativ dünn. Es war storytechnisch schon ein schöner Kniff, wie sie das Ende von 1.0 und den Anfang von 2.0 verbunden haben, auch im Bezug auf die Binding Coils.

    So, zurück zu SB. Spiel nicht so viel momentan, aber bin schon etwas länger 70, aber leider in der MS gerade erst nach Ala Mihgo zurückgekommen. Im Gegensatz zu 2.0 und 3.0 ist das Leveln hier mal gar kein Problem, hab da wohl zu langsam gespielt, zu viele Roulettes gemacht aus Angst davor, in einem wichtigen Storymoment wieder vor einem Roadblock zu stehen. Naja, jetzt werden erstmal alle Sidequests auch ignoriert, von denen es diesmal ja auch mehr als genug gibt.

    Die Gebiete in Othard haben mir insgesamt sehr gut gefallen. Sie waren abwechslungsreich genug und die Idee, die Erweiterung in zwei grobe Gebiete zu spalten war sehr sinnvoll. Die ganze Zeit in Gebieten, die wie die Peaks oder Fringes aussehen hätte mich schon irgendwie gelangweilt.

    Das Ende von der Reise nach Doma fand ich dann aber doch irgendwie sehr abrupt.


    Bin jetzt auf das Finale gespannt, auf welches ich mich wohl langsam zubewege und insbesondere ob einer der Fan Favorite Chars noch stirbt. Irgendwie wurde ja vorher angeteased, dass das ein Krieg mit vielen Verlusten werden kann, aber ehrlich... Gosetsu (der natürlich noch leben könnte, hat man ja nicht gesehen *g*) und dieser eine Vogel von der Resistance, dessen Name mir nicht mal einfällt... das ist bisher sehr mager.
    Geändert von Sylverthas (24.06.2017 um 21:04 Uhr)

  2. #482
    Haha, bin auch ein Opfer gewesen von Raubahn Savage Mode. XD Und wir hatten uns auf Odin tatsächlich ne lange Schlange gemacht einer hinter dem anderen die bis hoch in den Norden ging. *g* Natürlich hat das mal so wirklich gar nix gebracht und umsonst 5 Stunden dann gestanden dort. Um 4 Uhr morgens war dann irgendwie Ruhe und es ging sofort. ^^

    Ja, auch sonst so war wieder so ziemlich alles vom Grundpaket dabei mal wieder. Starke Serverauslastungen, DDOS Attacken, hohe Warteschlangen von bis zu 4000+ auf Odin zu Stoßzeiten - wenn du rausgeflogen bist, konntest eigentlich für den Abend das Spielen vergessen. Ansonsten fand ich aber im Gesamtpaket die Erweiterung ganz ordentlich, auch von dem Verlauf der Geschichte her - hab da richtig mitgefiebert. Mainstory fertig, alles soweit freigeschaltet und bis auf Fischer sind die Gatherer auch bereits fertig. Kann man bald wieder das Heulen anfangen, dass es nix zu tun gibt. *lacht* Omega kommt ja bald.
    Currently playing: Uncharted - Lost Legacy
    Most wanted: Secret of Mana Remake, Xenoblade Chronicles 2, Ni no Kuni 2

  3. #483

  4. #484
    Ich habe auf reddit heute eine interessante Interpretation von Zenos Yae Galvus entdeckt und... nun, lest selbst.

    Geändert von Ashrak (26.06.2017 um 16:17 Uhr)

  5. #485
    Zitat Zitat von Ashrak Beitrag anzeigen
    Ich habe auf reddit heute eine interessante Interpretation von Zenos Yae Galvus entdeckt und... nun, lest selbst.

    Gold. Und ne saugute Beschreibung von dem... "Charakter"... von Zenos

    So, bin mit dem MSQ durch. Eindrücke zum Gesamtpaket:

    Gebiete:
    Ziemlich toll. Eigentlich haben mir alle gut gefallen, auch wenn ich bei denen in Gyr Abania erwartet hätte, dass sie mich langweilen. Der gedroppte PS3 Support hat hier vielleicht doch geholfen, die Gebiete ein wenig schöner zu gestalten als noch in HW. E wird viel Abwechslung geboten, gerade in Othard. Die Lore der einzelnen Areale ist auch toll und ich habe hier selbst für die Beastmen ein viel besseres Gefühl als in es in HW der Fall war. Normale Gegner sind leider trivial wie eh und je in den Gebieten und extrem austauschbar, wie schon in ARR und HW. Schade, dass man hier nicht mal etwas mehr versucht.

    Kugane als Stad ist toll designed, mal schauen ob hier mehr los ist im späteren Verlauf der Erweiterung als in Ishgard. Ralger's Reach ist jetzt noch etwas barebones, aber das wird sich bestimmt im Laufe der Erweiterung ändern und haut Idylshire ja einfach mal so problemlos weg.

    Dungeons:
    Fast alle würde ich als besser einstufen als die aus HW; seien es Mechaniken oder die Story Implikationen. Leider zwei/drei Filler Dungeons (Sirensong, Shisui und Bardam), aber das ist schon in Ordnung. Vom Ambiente her auch größtenteils ansprechender als die aus HW, wobei ich dort die Vault wirklich sehr gern gemocht habe und auch die Aetherochemical Research Facility eigentlich ganz nice finde. Man könnte die Dungeons insgesamt mal schwerer machen. Leider sind Dungeons immer noch extrem lineare Schläuche, aber davon, dass sich das noch mal ändert, hab ich mich eigentlich schon verabschiedet. In WoW meckert ja auch jeder über Dungeons, die mal zwei Wege zur Auswahl geben *g*

    Trials:
    Kamen mir auf normal irgendwie schon einfacher vor als die aus HW, mit Ausnahme von dem Endboss. Der Kampf haut Thordin aber locker weg und ist richtig schön. Hat auf Anhieb bei mir geklappt, scheinen ja einige Leute richtig Probleme mit zu haben. Mal schauen, wie die Ex Varianten der Primals sind.

    Jobs:
    RDM ist auf jeden Fall sehr spaßig zu spielen, auch wenn man in einen fast trance-artigen Rythmus verfällt. Man hätte noch etwas mehr mit seinen Nahkampfskills machen können oder mit seiner Support Seite. Andererseits hat er ja nen kickass insta-Rezz, also schon gut genug.
    Sonst hab ich nur noch großartig SMN gespielt, welcher mir insgesamt ein wenig "unhandlich" vorkommt. Die Tatsache, dass man sein Aether nicht mehr aktiv haben kann, während man Dreadwyrm Stance aktiv hat sorgt dafür, dass man während dieser eigentlich nur noch Ruin III spammed, was das Ganze eintönig macht. Auch ein richtig verlässlicher AoE fehlt (Tri-bind, LOL), so dass man praktisch als SMN nun immer "vorsorgen" muss. Und, wenn man einen Fehler mit dem Aether macht (z.B. zu früh Fester/Bane benutzt, bevor die DoTs auf dem Gegner sind und man daher ein Attunement verliert), dann verliert man nicht nur den Schaden durch die Dreadwyrm Trance, die man erst ne Minute später einsetzen kann, sondern zusätzlich noch den durch Bahamut. Das ist eine doppelte Bestrafung und DPS sinkt damit für die Zeit in den Keller. Schließlich ist Bahamut ziemlich groß, was schon mal dazu geführt hat, dass er nen Marker verdeckt hat - ist ein wenig ungünstig aber vielleicht etwas, an das man sich gewöhnen kann (zumindest als SMN; die armen anderen Spieler )
    Von den Schadenszahlen scheint SMN durchaus in Ordnung zu sein, aber irgendwie sind da einige QoL Sachen, die hoffentlich noch angepackt werden.

    Story:
    Auch wenn das paradox klingt, aber insgesamt hat mir die Story von HW mehr gefallen als die von SB. Vielleicht liegts daran, dass sie etwas isolierter war vom restlichen Geschehen, vermutlich daran, dass der Auftakt so grandios war (Überleitung ARR->HW), während ich den von SB eher lahm fand. Find aber generell den Konflikt zwischen Garlemald und Eorzea eher... mäßig interessant. Ist halt ne Standardstory, und SB tut wenig, um da wirklich frischen Wind reinzubringen.


    Insgesamt: Würde sagen alles bis auf die Story ist besser geworden in SB. Und die Story... naja, darüber kann man sich sicher streiten. Die hier hat einen deutlich größeren geopolitischen Einfluss, kann aber meiner Meinung nach mit keinen wirklichen Überraschungen aufwarten. Glaube es war nicht schlecht, dass HW eine isolierte Story hatte, aus der man prinzipiell machen konnte, was man wollte.
    Ach ja, finds nebenbei großartig, dass Ishgard jetzt die Pandaren Behandlung aus WoW bekommt: ihre Soldaten stehen ab und zu rum, aber Relevanz für die restliche Story geht gegen Null.
    Geändert von Sylverthas (28.06.2017 um 19:55 Uhr)

  6. #486
    Zitat Zitat von Gala Beitrag anzeigen
    Danny O'dywer hat mal wieder richtig gute Arbeit abgeliefert!
    Ich fand ja schon Rise and Fall sehr gut, aber das hier ist natürlich eine andere Liga.
    Sehr sehenswert, imho!

    Vielen Dank.

  7. #487
    Ich war grad Kugane Castle und beim letzten boss hab ich sowas von gefeiert danke square dafür

  8. #488
    Zitat Zitat von Gogeta-X Beitrag anzeigen
    Ich fand ja schon Rise and Fall sehr gut, aber das hier ist natürlich eine andere Liga.
    Sehr sehenswert, imho!

    Vielen Dank.
    Jau, stimme ich zu. Hab mir alle Eps angesehen und ist durchgehend sau gut gemacht. Wobei ich Yoshi Ps Einstellung immer noch geil finde, dass Leute halt einfach aufhören sollen das Spiel zu zocken und dann später wiederkommen sollen - das widerspricht glaub ich der momentanen Einstellung von Bliz, die ja wollen, dass man WoW 24/7 grindet *g*
    Aber gut, war schon immer ein wenig meine Einstellung zu MMOs. Hab nie eins durchgehend gezockt, meist ist da immer irgendwann mal ne Phase, wo ich ein Jahr nicht zocke oder mehr.

  9. #489

    Users Awaiting Email Confirmation

    IGN hat das neue Addon mit 9.2 bewertet:

  10. #490
    Ist wohl an der Zeit dass ich auch langsam ein Fazit verfasse, so als vereidigter… Vielspieler *hust* von FF XIV, ne?


    Ich mag den Flow des Rotmagiers, der sich sehr viel flüssiger spielt als zuerst von mir gedacht. Das liegt natürlich u. a. daran, dass er sehr viel weniger Angriffsabilitys besitzt als man zuerst denkt, weil die einfach nur gespiegelt sind in Schwarz- und Weißmagie.

    Performancemäßig ist der Rotmagier derzeit definitiv viel zu stark, wenn man sich ansieht wie der Beschwörer und Schwarzmagier im Vergleich aufgestellt sind. Das einzige was die besser können ist AoE-Schaden, und das ist vollkommen (und zwar wirklich vollkommen) unbedeutend in Raidszenarios, wenn Square-Enix nicht langsam lernt auch solche Phasen in Raids zu designen.
    Der Rotmagier erreicht ohne Probleme die selben DPS wie die anderen beiden Caster, 50% seiner Casts sind instant (= hohe Mobilität), zusätzlich besitzt er noch einen Gapcloser und einen Backflip, kann Spieler wiederbeleben, besitzt einen starken Emergency-Heal und hat einen godlike Gruppenbuff, der on par mit Trickattacke ist. Oben drauf gibt es noch einen Haufen oGCD-Abilitys zum reinweben, womit der RDM am besten für enorm kurze Zeitfenster geeignet ist, in denen man hohe Zahlen benötigt (z. B. um in A11s die Orbs zu skippen).

    Und oben drauf, als wäre das noch nicht genug, ist der Rotmagier der mit weitem Abstand am einfachsten zu spielende Caster. Sowohl von der Ausführung selbst her, als auch von der Bestrafung her, wenn du mal was verpatzt. Geringster Einsatz erforderlich, gleichwertige DPS, godlike Utility... yeah...

    Wenn Square-Enix nicht entweder den BLM und SMN näher an den SAM bringt oder beiden Jobs nicht ein gutes, nur für sie erhältliches Utility-Tool erhalten, wird der Casterslot in wirklich *jeder* Gruppe vom RDM belegt werden. Ohne irgendeine Ausnahme. Eine überdeutliche Tendenz die ich auch bereits jetzt sehe im Raidrecruitment-Discord vom Chaos-Datenzentrum…


    Dass das Crossclass-System zugunsten des Crossrole-System über Bord geworfen wurde, ist nur konsequent wenn man es recht bedenkt. Es war schon sehr unintuitiv (obwohl die grundlegende Idee hervorragend war), dass man hierfür auf teilweise komplett andere Rollen wechseln musste, um alle wichtigen Kommandos zu erhalten. Um als Schwarzmagier (Caster-DPS) Heimliche Attacke zu erhalten, musste man den Barden (Physical Ranged-DPS) hochspielen. Und damit der Barde Innere Gelöstheit erhält, musste er den Mönch (Melee) hochspielen...


    Die Dungeons und Trials finde ich im großen und Ganzen schwer gelungen, auch wenn sich ein paar wie von Sylvatheras so angefühlt haben, wie als wolle man hier eine Instanz haben und sich deswegen etwas aus der Nase gezogen hat. Das betrifft insbesondere Lakshmi, die beschworen wurde weil... naja... diejenigen die schon soweit sind, wissen was ich meine. Der Aufbau ihrer Beschwörung war echt belanglos, wenn man das ganze mit den Storyarcs von ARR und HW vergleicht.

    Dafür war die letzte Trial echt awesome, sowohl vom visuellen her, als auch von den Mechaniken (für einen Story-Kampf angenehm knackig, looking forward and back für die Ex-Version). Der ganze Kampf atmet ein ungeheures David gegen Goliath-Feeling... wobei Goliath nicht die richtige Metapher ist; eher David gegen den Todesstern - und wir verfügen nicht über den Macht-Cheat, eine Rakete in einen Schacht hinunterzuschießen, der aufgrund der abgelassenen Luft diese eigentlich wegdrücken müsste... insbesondere weil sie ja noch eine 90° Kurve schlägt.
    Es ist schwer das ganze zu beschreiben, ohne es benennen zu dürfen (und wenn ich das ganze in einen Spoilerkasten packe, ließt das außer Sylvi wohl niemand :P), aber es ist halt der erste richtig große Endgegner, dessen Erscheinung und ff-historischer Background dem auch eine imposante Wahrnehmung verschaffen. Vom rübergebrachten Feeling her könnte man den Kampf mit Ragnaros oder Todesschwinge in World of Warcraft vergleichen.


    Geschichtlich finde ich Stormblood insgesamt besser gelungen als den Heavensward 3.0-Mainquest-Storyarc, obwohl ihm für zwischendurch ein so gelungener Höhepunkt fehlt wie der Kampf von Lady Eisherz gegen Regulus van Hydras' Schlachtschiff. Der Moment in den Zinnen mit der großen Magitek-Kanone war zwar an und für sich cool, kann dem aber einfach nicht das Wasser reichen.
    Dafür dreht es gegen Ende nochmal richtig auf, wo Zenos Yae Galvus alle Ketten fallen lässt und seine psychopathische Psyche darlegt. Dagegen wirkte Thordan doch eher etwas blass, obwohl er insgesamt der nachvollziehbarere Charakter ist. Aber hey, es ist ja nicht so als wäre er der erste abgedrehte Charakter, der nur durch seine Extravaganz Sympathie erzeugt... *hust* Kefka.
    Mich würds nicht wundern, wenn das später noch zu Memes verarbeitet wird.
    Geändert von Ashrak (03.07.2017 um 12:42 Uhr)

  11. #491
    Zitat Zitat
    Sylvatheras [...] Sylvi


    @RDM: Ja, der ist momentan sehr stark und hat viel Utility. Etwas davon sollte wohl noch gebalanced werden, denn BLM hat ja praktisch keine Utility und sollte daher eigentlich schon stärker sein. Und der Support vom SMN ist etwas lächerlich gegen den vom RDM, denn den Heal kann man in die Tonne treten und Rezz ist auch nur mit Swiftcast instant möglich, wohingegen RDM prinzipiell "bei Bedarf" instant wiederbeleben kann. Und ob man SMN jetzt wegen Devotion und der Mobility mitnimmt, obwohl RDM ja auch sehr mobil ist...
    SAM ist ja auch ein sehr starker DD, aber bei dem geht das wirklich auf Kosten von Support. Da bin ich wirklich gespannt, wie der sich dann in Raidszenarien schlägt, weil sie das Prinzip von "high damage, no support" ja schon in HW mit MNK versucht haben, wo es wohl nicht so gut funktioniert hat.

    Und, wie gesagt - wäre wirklich nett, wenn sie SMN etwas weniger "clunky" machen könnten. Ist zwar noch nicht auf dem Niveau vom Demo Warlock aus Legion, aber wenn einem ein Missclick ne volle Minute DPS kostet (und auch Spielspaß, weil die grundlegende Rotation von SMN lächerlich ist; die wird ja erst durch Aetherflow, DWT und Bahamut irgendwie interessant gemacht), dann ist das schon ziemlich bestrafend.


    @Feinde: Ja, Thordan ist für mich jetzt auch kein toller Gegner. War halt der Papst-Trope mit einer gewissen Motivation. Gaius van Baelsar ist für mich bisher der beste Böse, den XIV hervorgebracht hat (Nael mal ausgenommen; hatte 1.0 nicht gespielt und sie nur in der Binding Coil gesehen und in nem Zusammenfassungsvideo). Ich mags einfach, wenn der Böse ne einigermaßen stimmige Motivation hat, und bei Gaius wars ja sogar so, dass man ihn in gewisser Weise verstehen konnte, er halt nur viel zu drastisch war. Aber Yoshi P hatte ja schon gesagt, dass er sowas nicht unbedingt wieder machen will, weil man mit den Bösen anscheinend nicht so sehr sympatisieren soll *g*

    Wohl auch der Grund, warum die Soldaten von Garlemald in dieser Erweiterung 100% als Unmenschen dargestellt werden. Man sieht nur, wie viel großes Leid sie vollbringen, aber nie die menschliche Seite von einem ihrer Soldaten. Damit sind sie in SB schon lächerlich böse. Eigentlich schade, nachdem auch Regula in HW als einigermaßen vernünftig charakerisiert wurde.

    Bei Zenos hab ich irgendwie immer auf den Twist gewartet, aber er kam nie. Andererseits war das wohl auch das, was sie mit ihm vorhatten... und er war ja in dem Sinne auch nicht *zu* präsent, aber präsent genug, dass man ihn als den Bösen identifizieren konnte. Der Vergleich mit Kefka passt gut, aber bin auch keiner von den Leuten, die Kefka so toll fanden. Andererseits ist das ja das Schöne an nem MMO: man kann prinzipiell in jeder Expansion nen anderen Typus von Bösem einführen (außer einer hält sich mal etwas länger *g*), so dass mehr Zielgruppen getroffen werden. Und Zenos fand ich per se nicht schlecht, obwohl sich mein letzter Post sicher so liest^^

    Schade finde ich bei SB aber, wie wenig auf die Ereignisse von HW Bezug genommen wird und wie wenig relevant die Charaktere daraus sind. Yoshi P hatte zwar gesagt, dass jede Erweiterung "wie ein neues Spiel" sein soll, aber das sorgt bei mir für WoW Flashbacks. WoW ist ja berüchtigt dafür, dass man die komplette Story der vorherigen Erweiterung bis auf minimale Überleitungen zur nächsten mit Füßen tritt, was ich immer als absolutes Versagen von Blizzard gesehen habe. Ich hoffe, das wird in XIV jetzt nicht genau so gemacht, damit "neue Spieler nicht so sehr den Anschluss verlieren". WoW und FFXIV kümmern sich sowieso viel zu sehr darum, das ganze Spiel zugänglich zu machen, das muss irgendwo auch mal ne Grenze haben.
    Geändert von Sylverthas (03.07.2017 um 17:45 Uhr)

  12. #492

    Users Awaiting Email Confirmation

    Zitat Zitat von Ashrak Beitrag anzeigen
    Ist wohl an der Zeit dass ich auch langsam ein Fazit verfasse, so als vereidigter… Vielspieler *hust* von FF XIV, ne?


    Ich mag den Flow des Rotmagiers, der sich sehr viel flüssiger spielt als zuerst von mir gedacht. Das liegt natürlich u. a. daran, dass er sehr viel weniger Angriffsabilitys besitzt als man zuerst denkt, weil die einfach nur gespiegelt sind in Schwarz- und Weißmagie.

    Performancemäßig ist der Rotmagier derzeit definitiv viel zu stark, wenn man sich ansieht wie der Beschwörer und Schwarzmagier im Vergleich aufgestellt sind. Das einzige was die besser können ist AoE-Schaden, und das ist vollkommen (und zwar wirklich vollkommen) unbedeutend in Raidszenarios, wenn Square-Enix nicht langsam lernt auch solche Phasen in Raids zu designen.
    Der Rotmagier erreicht ohne Probleme die selben DPS wie die anderen beiden Caster, 50% seiner Casts sind instant (= hohe Mobilität), .


    Finde ich überhaupt nicht.. in den ersten Stunden, in denen ich Redmage gespielt habe hätte ich dir evtl. euphorisch zugestimmt.. Aber ich finde, dass der Damage eher Mittelmaß ist und NICHT mit SMN und BLM mithalten kann, vor allem was den AoE Schaden anbelangt.

    Für mich macht ein SMN da deutlich mehr Schaden, dessen (hast du wohl vergessen) 80% seiner spells auch instant sind. Instant Double Dot cast -> Schwäre > Bahamut laser beam..

    Also ich cleare mit meinem SMN (noch keine 70) schneller potd und einzelne mobs wesentlich schneller, als es ein RDM tun würde..

    Ich bezweifle, dass er vom DPS herankommt an SMN blm und co.

  13. #493
    AoE ist wie gesagt auch das einzige wo der RDM gegenüber BLM und SMN abstinkt, aber es gab bisher nur zwei 8-Mann-Instanzen, wo das wirklich von Belang war: T4 und A2s. In allen anderen Instanzen kommt es ausschließlich auf Boss-DPS an und dort schließt der RDM problemlos auf zu den beiden anderen. Ich habe inzwischen genau 125 Kills bei Lakshmi und immernoch 84 bei Susano (Ich bin in einer Sellrun-Linkshell und die Leute kaufen die beiden Primae wie verrückt) und habe inzwischen genügend Rotmagier gesehen. Gute und schlechte. Ich denke ich kenne das Balancing inzwischen recht gut.

    Und es ist wie ich schon schrieb nicht nur die DPS alleine (die on par ist mit den BLM und SMN, ohne Frage), sondern auch noch dass er supermobil ist, eine unfassbar starke Utility hat, in sehr kurzen Zeitfenstern bei Bedarf enorm bursten kann, er kaum für Fehler bestraft wird und er der mit weitem Abstand am einfachsten zu spielende Caster ist. Zudem: Ruinra kostet dem SMN wenigstens mehr Mana, während der RDM von Haus aus 50% seiner Angriffe (sogar mehr wenn man seine Melee-Kombo und Verholy/flare mit einbezieht) als instant parat hat. Ohne sich daraus ergebende Nachteile.



    Der Rotmagier hat derzeit alle Vorteile bis auf den AoE. Selbst Todesritter in WoW waren nicht so unbalanced als sie neu im Spiel waren. Ich meine, es hat schon einen Grund warum der Rotmagier in der Meta drin ist und SMN und BLM von der Raidszene derzeit nicht einmal mit dem Arsch angeguckt werden.
    Geändert von Ashrak (04.07.2017 um 09:13 Uhr)

  14. #494
    Ich finde es durchaus interessant wie unterschiedlich die Gefühle über das balancing ausfallen können, aber im high end Raiding Bereich ist der RDM bereits als schwächster caster eingestufft. DPS technisch zumindest. Man wird sicherlich aufgrund seiner Utility auf ihn zurück greifen, aber ganz bestimmt nicht wegen seinem single target dps. BLM wird zwar deutlich härter bestraft und ist nicht einmal annährend so mobil, aber das war nie anders und trotzdem konnte man durch Anpassungen der gesamten Team Strategie und optimierung des "Raid Tanzes" fast immer einen perfekten BLM run hinlegen. Mal abgesehen davon das BLM aufgrund der nicht vorhandenen Utility sowieso nicht relevant ist für World First clears und später auch selten einen Platz in Speedkills bekommt ,weil er keine Synergien geliefert hat.

    Meine FC hat relativ viel Energie darauf verwendet, alle Klassen auf max ILVL zu parsen und zu analysieren und bestätigt das RDM die geringsten DPS Zahlen liefert (Das ergeben meine Tests auch, wenn auch Sie natürlich nicht annährend mit dem exzessiven Parse grinding meiner FC nicht mithalten können).
    In Anbetracht der Tatsache das sie World First Spieler sind und Meta Trendsetter, wird es da ohne Balancing Änderungen sicherlich auch keine anderen, ernst zu nehmenden Ergebnisse aus anderer Quelle mehr geben.

    EDIT: Was ich eigentlich damit sagen will, ist das RDM womöglich ausgewählt wird für ein World First clear, vor allem weil er auch einen Teambuff und allerlei andere Utility hat. Aber zu behaupten er hat den besten Schaden von allen castern, ist schlichtweg falsch.
    Geändert von SheepyOo (04.07.2017 um 10:20 Uhr)

  15. #495
    Zitat Zitat von SheepyOo Beitrag anzeigen
    DIT: Was ich eigentlich damit sagen will, ist das RDM womöglich ausgewählt wird für ein World First clear, vor allem weil er auch einen Teambuff und allerlei andere Utility hat. Aber zu behaupten er hat den besten Schaden von allen castersn, ist schlichtweg falsch.
    Ich habe auch nicht geschrieben dass er den besten Schaden der Caster hat, sondern dass er on par ist Singletarget. Ihr seid ja nicht die ersten die ihn testen und in einem Patchwerk-Kampf steht der RDM anscheinend ca. 3% hinter BLM und SMN. Und das ist der Idealfall für den Schwarzmagier.
    Aber das ist natürlich nur graue Theorie und dank Sachen wie 50% seiner Casts als instant und dem Charge und Backflip, mit denen er so Späße wie das Blitz bei Susano ablegen trivialisiert, kommt er ohne Probleme auf die Zahlen von BLM und SMN. Natürlich kann man wie du schreibst auch die komplette Team-Strategie um den BLM herumbauen, damit dem seine Schwächen seine DPS nicht unter die des RDM reißen... aber ist es den Aufwand wert, nur damit ein einziger (unwesentlich) davon profitiert?

    Und dann kommen halt noch die ganzen anderen Punkte hinzu, die du ja auch selbst bestätigst...


    Zitat Zitat von SheepyOo Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen davon das BLM aufgrund der nicht vorhandenen Utility sowieso nicht relevant ist für World First clears und später auch selten einen Platz in Speedkills bekommt ,weil er keine Synergien geliefert hat.
    Was ganz toll ist, wenn man nicht jeden FotM mitmachen will. -.~ Denn das betrifft nicht nur Speedkills und World First Clears, sondern die komplette Raidingszene. Jedes und zwar wirklich jedes Recruitment sucht, wenn es einen Casterslot noch offen hat, nach einem Rotmagier. Das ein oder andere hat vlt. noch einen SMN mit angegeben, aus Alibigründen, aber wenn es dann wirklich ans Eingemachte geht, sagen sie dass sie doch lieber einen Rotmagier wollen, weil Ätherpakt nicht so gut ist wie Ermutigen.
    Geändert von Ashrak (05.07.2017 um 08:51 Uhr)

  16. #496
    Um nochmal kurz auf die Eigenständigkeit von FFXIV zurückzukommen: Omega ist also riesger Fanservice von FFV, und der 24-Man wird dann an XII angelehnt? Jau, wieso auch eine konsistente Spielwelt bauen, wie es XI getan hat, ne? Dunno, mich stört das immens, dass man nicht nur Anspielungen an andere Teile macht, sondern ganze Szenerien, Raidszenarien und sowas daraus entnimmt.

    Ashrak hat zwar Recht, dass sie grundlegend das FFIII Szenario ganz gut in XIV integriert haben, aber es nimmt dem Spiel dennoch für mich die Eigenständigkeit und ist nur dafür da, damit Fans sich einen drauf abwanken können. Und jetzt sind gleich zwei große Sachen (bzw. Raids) an andere FF angelehnt? Hoffentlich kriegt Omega mit den nächsten Etappen einen besseren eigenen Spin, gefällt mir von allen Sachen in SB derzeit am wenigsten. Dabei sind die Kämpfe gar nicht so übel (OK, der erste war ein wenig einfallslos, aber danach gehts bergauf).
    Geändert von Sylverthas (05.07.2017 um 00:16 Uhr)

  17. #497
    ich denke das omega nicht nur fanservice in richtung 5 ist sondern aus allen ff universen schöpfen kann warum denn nicht als nächstes wesen aus ff6 oder 7

  18. #498
    Ja, Omega passt jetzt nicht unbedingt in meine Argumentation, dass FF XIV die Eigenheiten vergangener FFs gut in seinen eigenen Kanon einfügen kann. Was schade ist, weil das auf den Bahamut, Syrcus Tower und Schatten über Mhach-Raid eigentlich sehr gut zutrifft und in Grenzen auch auf Alexander. Ob der Chocobo jetzt wohl Konrad genannt wird in einem der späteren Patches, wenn man den Coeurl schon Schrödinger nannte?


    Bzgl. Omega selbst nochmal kann ich mir, jetzt wo ich die Normalversionen bereits ein paar mal durchgespielt habe, lebhaft vorstellen dass in der Savage Version der Redmage noch mehr bevorteilt wird. Allein O4 schon wo man die Blizzard-Mechanik aus Schneekleid wiederverwendet hat... Wird wohl tatsächlich Zeit zu rerollen und auf den FotM-Bandwagon aufzuspringen.
    Geändert von Ashrak (05.07.2017 um 09:04 Uhr)

  19. #499
    Zitat Zitat von Gorewolf Beitrag anzeigen
    ich denke das omega nicht nur fanservice in richtung 5 ist sondern aus allen ff universen schöpfen kann warum denn nicht als nächstes wesen aus ff6 oder 7
    Ja, da hast Du Recht. Oh, ich würde so lachen, wenn sie einen gegen Kefka oder Sephiroth/Jenova kämpfen lassen

    Ich hatte immer das Gefühl, dass die Integrität der Spielwelt von FFXI viel besser war - es gab zwar auch mehr als genug Anspielungen, aber (soweit ich mich gerade erinnere; vielleicht bin ich aber auch einfach nie so weit gekommen^^) es wurden keine ganzen Settings einfach aus anderen Spielen genommen. Auch das Fan Pandering kam mir nicht ganz so hart vor wie es bei XIV der Fall ist. Für mich zerstört das immer ein wenig die Dichte der Spielwelt, auch wenn die Tatsache mit den verschiedenen Shards ja eine in universe "Erklärung" für diese harten Crossover Anteile gibt - ich aber (natürlich) für total dumm halte^^

    Zusätzlich hoffe ich, dass sich die Storyline von Omega irgendwie am Riemen reisst. O1-O4 waren jetzt storytechnisch zwar besser als A1-A4, aber bisher erwarte ich noch keine bahnbrechende Story, gerade, weil der Fanservice so hoch ist und doch teilweise die Comedy/Niedlichkeit zu hoch. Es wäre natürlich schön, wenn Omega einem mal wieder eine etwas ernstere und substantiellere Story liefern würde, als es bei Alex der Fall war.

  20. #500

    Users Awaiting Email Confirmation

    Zitat Zitat von SheepyOo Beitrag anzeigen
    Ich finde es durchaus interessant wie unterschiedlich die Gefühle über das balancing ausfallen können, aber im high end Raiding Bereich ist der RDM bereits als schwächster caster eingestufft. DPS technisch zumindest. Man wird sicherlich aufgrund seiner Utility auf ihn zurück greifen, aber ganz bestimmt nicht wegen seinem single target dps.
    Das würde ich genau zu 100% unterschreiben.

    @Ashrak spielst du auch BLM und SMN? für mich macht mein SMN derzeit wesentlich mehr DMG als mein RDM (gefühlt), ja auch bezüglich single target damage.
    Ich habe durchweg das Gefühl, dass Gegner mit RDM in ner 4er Gruppe einfach viel länger braucht.

    Ich würde den Schaden vom RDM als "decent" beschreiben, nicht mehr und nicht weniger. Man krakselt sich viel ab, um annähernd irgendwie an den Schaden von SMN und co. ranzureichen. Dafür hat er die utillity "Heilung" und instant rezzes. Und deswegen finde ich es auch nicht gut, wenn manche für den SMN einen starken Physik Heilungsspruch fordern, anstatt wieder den Petheal zurückzubringen.

    Und wie gesagt, der SMN ist mindestens genauso mobil vom Schaden her wie der RDM. Pet macht konstanten Schaden, 80% der spells sind mittlerweile instant.

    DPS Zahlen:


    Der RDM rangiert damit im DPS bei Monk und Ninja.

    Btw., dass der Maschinist so weit unten rangiert geht eigtl. gar nicht, bei Bard aufgrund seiner Songs ja noch verständlich.. Aber was hat der Maschinist an Utillities? TP reg? wow..
    Der Maschinist muss schon immer sein dämliches statisches turret immer neu beschwören.. hat keine wirklichen utillities und sollte daher mindestens oder leicht mehr schaden als der Barde machen.

    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Um nochmal kurz auf die Eigenständigkeit von FFXIV zurückzukommen: Omega ist also riesger Fanservice von FFV, und der 24-Man wird dann an XII angelehnt? Jau, wieso auch eine konsistente Spielwelt bauen, wie es XI getan hat, ne? Dunno, mich stört das immens, dass man nicht nur Anspielungen an andere Teile macht, sondern ganze Szenerien, Raidszenarien und sowas daraus entnimmt.

    Ashrak hat zwar Recht, dass sie grundlegend das FFIII Szenario ganz gut in XIV integriert haben, aber es nimmt dem Spiel dennoch für mich die Eigenständigkeit und ist nur dafür da, damit Fans sich einen drauf abwanken können. Und jetzt sind gleich zwei große Sachen (bzw. Raids) an andere FF angelehnt? Hoffentlich kriegt Omega mit den nächsten Etappen einen besseren eigenen Spin, gefällt mir von allen Sachen in SB derzeit am wenigsten. Dabei sind die Kämpfe gar nicht so übel (OK, der erste war ein wenig einfallslos, aber danach gehts bergauf).

    Das Ding ist aber, dass das scheinbar gut funktioniert. Und die Leute werden die Bude einrennen für den XII Raid.
    yoshida hat wohl seine eigene Vision von FFXIV. Eventuell wäre es da besser gewesen es "Final Fantasy World Online" zu nennen *Spaß*

    Naja ganz so schlimm ist es finde ich noch nicht. mal sehen inwieweit Ivalice integriert wird.
    Geändert von Tonkra (05.07.2017 um 19:59 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •