mascot
pointer pointer pointer pointer

Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1

    Nayuta's Action-RPG-Challenge 2022 [1/9] Aktuell: Persona 5 Strikers [PS4]

    Nayuta's Action-RPG Challenge 2022



    Challenge Stand: 1 / 9






    Action!!


    Das ganze Jahr voller Action! Keine rundenbasierten Fahrstuhlschnarchnasen! Action ohne Wartepausen! Action pur! Das ist das Thema! Neunfache Action! Mehr Action halt ich nicht aus!



    Star Ocean, Laser-Baller-Action im Weltraum! Oder auch nicht, weil man wieder auf einem mittelalterlichen Planeten abstürzt. Aber Ritter haben Schwerter und somit Action!

    Persona, Action im Hunderttausend-Gegner-Pack! Vielleicht zu viel Action? Unmöglich, gib mir mehr Action!

    Tales of Action! Gibt es nicht! Egal, die anderen Teile haben auch viel Action!

    Dark Souls, für Action braucht man keine alten Ringe! Nur Seelen, je dunkler desto mehr Action!

    Final Fantasy, die finale Action?! Unsinn! Die Action hört nie auf!

    Ys, mit Hochgeschwindigkeits-Action durch Dungeons schnetzeln. Jetzt nicht nur horizontal, sondern auch vertikal, diagonal, actional!

    Nier, Action mit unzähligen Energiebällen! Die sind rot, das steht für Action!

    Sword and Fairy, halt, in den Spielen gibt es gar keine Feen! Actionreiche Verarsche! Aber dafür Schwerter! Mehr Action!



    Mal sehen was das Jahr so bringt. Ich hoffe doch ganz viel...


    Action!!










    Spieleliste

    Mobile: ←L/R→ wischen für mehr Details
    # Pic Titel System Typ Status Wertung
    01 Magus
    PS3
    Basisspiel ☆☆☆☆☆
    (0/5)
    02 Persona 5 Strikers
    PS4
    Basisspiel



    Die Kandidaten Action-Heroes!

    Mobile: ←L/R→ wischen für mehr Details
    Pic Titel System Typ Status Bemerkung / Erwartung
    Castlevania: Symphony of the Night
    PS1
    Basisspiel Nachdem ich kürzlich mal wieder Super Metroid durchgespielt habe wird es Zeit, auch mal die andere Hälfte des namensgebenden Genres anzuschauen.
    Brave Fencer Musashi
    PS1
    Basisspiel Den Nachfolger habe ich vor zig Jahren durchgespielt. Die Story war zwar nichts Besonderes, aber ich fand die Kirby-Mechanik, gegnerische Fähigkeiten temporär zu kopieren, ganz interessant.
    CrossCode
    PS4
    Basisspiel
    Erweiterung
    Da es jetzt (hoffentlich) vollständig ist, kann man mal einsteigen.
    Dark Souls 3
    PS4
    Basisspiel
    Erweiterung
    Das Übliche, ich wollte zuerst auf Patches warten, danach auf die Erweiterungen und irgendwann habe ich es aus den Augen verloren. Jetzt ist eine gute Gelegenheit es nachzuholen.
    Demon's Souls
    PS5
    Basisspiel Die Hardware ist da und ich bin bereit.
    Dragon's Dogma: Dark Arisen
    PS4
    Basisspiel Soll ja ganz gut sein. Mir war es damals auf der Playstation 3 etwas zu hakelig, mal sehen ob es sich auf der Playstation 4 besser schlägt.
    Elden Ring
    PS4
    Basisspiel Wenn dann erst später im Jahr, da ich bei solchen Spielen lieber zuerst Patches und Erweiterungen abwarte. Was habe ich vorhin noch mal über Dark Souls 3 geschrieben...?^^'
    Final Fantasy 7 Remake Intergrade
    PS5
    Basisspiel
    Erweiterung
    Mittlerweile sind eine Erweiterung und eine Playstation 5-Version draußen, es wird Zeit!
    Final Fantasy 15
    PS4
    Basisspiel Das wird wieder so ein Mammut-Multimedia-Projekt. Zum Glück hat Square irgendwann den Add-On-Hahn zugedreht.
    Infinite Undiscovery
    X360
    Basisspiel Nachdem LittleChoco so überschwänglich davon geschwärmt hat muss ich mit eigenen Augen ergründen, was dieses Spiel zur absoluten Genrereferenz erhebt!
    Lufia: Curse of the Sinistrals
    NDS
    Basisspiel Einfach nur um zu vergleichen wie sehr sich die Geschichte vom Original unterscheidet.
    Magus
    PS3
    Basisspiel Einfach nur for the lulz und für das JRPG-Bingo.
    Nier Replicant
    PS4
    Basisspiel Ob es besser ist dass sie den grimmigen 08/15-West-Helden gegen das japanische Porzellanpüppchen ausgetauscht haben? Mal schauen...
    Nier Automata
    PS4
    Basisspiel Sofern mir Nier Replicant gefällt muss auch Automata dran glauben, ansonsten verzichte ich.
    Persona 5 Strikers
    PS4
    Basisspiel Für Persona schiebe ich sogar meine Warriors-Aversion beiseite. Gut dass Winyett Grayanus diesbezüglich grünes Licht gegeben hat.
    Star Ocean
    SNES
    Basisspiel Trotz First Departure möchte ich das Original wegen dem typischen SNES-Charme spielen, auch wenn die Story hier höchstwahrscheinlich deutlich oberflächlicher herübergebracht wird.
    Star Ocean 4: The Last Hope - 4K & Full HD Remaster
    PS4
    Basisspiel Irgendwann muss man sich ja mal seinen größten Ängsten stellen...
    Star Ocean 6: The Divine Force
    PS4
    Basisspiel Nachdem mir der fünfte Teil doch ganz gut gefallen hat bin ich hier hingegen zuversichtlich.
    Sword and Fairy: Together Forever
    PS4
    Basisspiel Die Playstation 4- und 5-Versionen sind nun für den August angekündigt. Ich bin mir noch nicht sicher für welche Version ich mich entscheide oder ob ich es überhaupt dieses Jahr angehe und nicht lieber noch einige Patches abwarte.
    Tales of Arise
    PS4
    Basisspiel Wie, die Playstation 4-Version ruckelt auf der Playstation 4 und die Playstation 5-Version auf der Playstation 5? Spiel ich halt die Playstation 4-Version auf der Playstation 5!
    Tales of Innocence R
    PSV
    Basisspiel Dank Sylverthas' Tipp mit der Fanübersetzung steht das Spiel nun ziemlich weit oben auf der Prioritätenliste.
    Tales of Symphonia: Dawn of the New World
    PS4
    Basisspiel Ich erwarte eine weniger als unterdurchschnittliche Fortsetzung die dem Hauptspiel in keiner Weise gerecht wird.^^'
    Tales of Xillia 2
    PS3
    Basisspiel Soll sehr viele Orte des Vorgängers wiederverwerten, aber da der bei mir nun auch wieder mehr als 7 Jahre zurückliegt, sollte das kein Problem darstellen.
    Trials of Mana
    PS4
    Basisspiel 2020 habe ich das Original auf dem SNES durchgespielt und dem möchte ich zum Vergleich das Remake gegenüberstellen.
    Xuan-Yuan Sword 7
    PS4
    Basisspiel Da meine Lieferung von Play Asia beim Versand im Nirwana verschwunden- oder im Suez-Kanal über Bord gegangen ist, weiche ich nun auf die westliche Fassung aus.
    Ys 9: Monstrum Nox
    PS4
    Basisspiel Nach Trails of Cold Steel 4 kann ich mir schon gut vorstellen was die Leute damit meinen, dass in dem Spiel zu viel inhaltsleeres Geschwafel stattfinden soll.
    Zwei!! - The Arges Adventure
    PC
    Basisspiel Zwar erwarte ich mir vom Gameplay und Leveldesign nicht sonderlich viel, dafür aber von der Chemie der Protagonisten untereinander.











    Die Regeln
    • Playstation 1 und ältere Spiele werde ich auf Emulatoren zocken, den Rest auf originaler Hardware.
    • Savestates beißen nicht, daher werde ich regen Gebrauch davon machen.
    • Dafür werde ich die Titel aber komplett in Originalgeschwindigkeit spielen (von kürzeren Ladezeiten aufgrund der Emulation mal abgesehen).
    • Die Spiele sollten im Geiste verwandt mit JRPGs sein, das schließt Spiele anderer Regionen aber nicht aus.
    • Bei zuvor abgebrochenen Spielen werden die originalen Spielstände nicht direkt verwendet. Stattdessen wird neu angefangen und wenn die gleiche Stelle erreicht wurde eventuell auf den originalen Spielstand gewechselt.
    • Bei einem Add-On wird der originale Spielstand fortgeführt.





    Geändert von Nayuta (07.08.2022 um 23:23 Uhr)

  2. #2
    Archiv








    JRPG-Challenge 2021














    JRPG-Challenge 2020














    JRPG-Challenge 2019














    JRPG-Challenge 2018 + Encore















    JRPG-Challenge 2017














    Das RPG-Jahr 2016 (private Schatten-Challenge)










    Geändert von Nayuta (24.07.2022 um 19:13 Uhr)

  3. #3
    Seeeehr schöner Startbeitrag. Viel Spaß.
    Wer braucht Photobucket? Kein Schwein!
    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  4. #4
    Ja, was ein Thread.

    Sind auf jeden Fall mal wieder viele Interessante Spiele mit dabei. Vergiss nicht Blue Dragon vom letzten Jahr. ^^


    Aktuell: [#14] Mimana Iyar Chronicle, [#??] Darkest Dungeon


  5. #5
    Na, da hoffe ich mal, dass Dir bei der vielen Action nicht der Blutdruck durch die Decke geht und Adern platzen

    Ein paar schöne Sachen in der Auswahl. Bei ToS2 sind Deine Erwartungen sicherlich richtig niedrig, so dass es ja eigentlich nur besser sein kann... right
    Über FFXV lese ich immer gern weitere Eindrücke, weil das das Durchspielen immer mehr erspart. Bei Tales of Innocence R scheint sich ja eine Gruppe drangesetzt zu haben das ins Englische zu übersetzen, also wäre es da vielleicht besser auf diese Version zu warten? Wobei ich keine Ahnung habe, wie einfach es ist eine CFW auf die Vita zu bringen und das abzuspielen (da ich keine mehr besitze). Irgendwie bin ich ein wenig überrascht, dass Du SO5 gezockt hast, aber 4 noch nicht. Da ist ja definitiv Aufholbedarf!
    Geändert von Sylverthas (08.01.2022 um 19:35 Uhr)
    Sylverthas' Second Devolution (RPG-Challenge 20xx): Tales of Zestiria; Tales of Arise; Omori; Scarlet Nexus; Ys VI; Code Vein; Landstalker; AI - Somnium Files; Zanki Zero


  6. #6
    Uuuuund Action! (Nach dem letzten Jahr kann ich es verstehen )

    Konsequenter wären nur "Games ohne Dialoge" gewesen.



    Meine Favoriten aus der Liste wären wohl CrossCode und Zwei II!


  7. #7


    I do like a good concept! <3



    CrossCode habe ich auch endlich angefangen, das is definitiv ein guter Kandidat für Äkschn, zumindest wenn man die Tutorials hinter sich hat.

  8. #8
    Zitat Zitat von Nayuta Beitrag anzeigen
    Nachdem LittleChoco so überschwänglich davon geschwärmt hat muss ich mit eigenen Augen ergründen, was dieses Spiel zur absoluten Genrereferenz erhebt!
    Mir solche Worte in den Mund zu legen. Sgladschdglei!


    (BTW: Wo hast du die ganzen Smileys her? In meiner Liste stehen nur die üblichen Verdächtigen + wat + burn. Ich wollte letztens gerne einen Winke-Smiley verwenden, hab aber bei 'ner Google-Suche keinen in diesem Stil gefunden.)
    BITE ME, ALIEN BOY!

    Spiele gerade: Tales of Graces f, FFCC: Ring of Fates
    Zuletzt gespielt: Tomato Adventure, Radiant Historia, Wild Arms 2
    Best games ever: Paper Mario: The Origami King, Tales of the Abyss / Vesperia / Symphonia / Legendia, Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney, Zelda - Skyward Sword / Ocarina of Time / The Minish Cap, Kingdom Hearts 2, Dragon Quest VIII & XI, Okami, Ace Attorney-Reihe, Ghost Trick, Shadow Hearts - Covenant, Suikoden Tierkreis, Final Fantasy 6, 7, 9 & 12

  9. #9
    @Winyett Grayanus
    Vielen Dank!


    @Kael
    Keine Sorge, Cold Steel und Blue Dragon werden noch fertig gemacht bevor es hier richtig losgeht.


    @Sylverthas
    Wow, danke für die Info, die Fanübersetzung hatte ich ja mal gar nicht auf dem Schirm. Ist auch schon fast fertig, das schaue ich mir definitiv mal an. Eine Playstation Vita ist heutzutage sowieso nur ein paar Klicks von einer Custom Firmware entfernt und da meine mit einem Monitorausgang gemoddet ist kann ichs auch auf dem TV spielen und nicht wie beim Nintendo DS nur auf dem kleinen Handheld-Bildschirm (eine Emulation ist für meinen PC zu viel). Das katapultiert das Spiel jedenfalls mächtig die Prioritätenliste hinauf. Echt ne tolle Sache!

    Star Ocean 4 hatte ich ja schon mal auf der Xbox 360 gespielt, bin aber nie über die erste Disc hinausgekommen. Warum kannst du dir sicherlich denken.^^'


    @Narcissu und La Cipolla
    CrossCode steht dieses Jahr weit oben auf meiner Liste. Vielleicht fange ich sogar damit an. Oder mit Persona, eines von beiden.


    @LittleChoco

    Die Smileys habe ich mir überall im Netz zusammengesucht. Alle Quellen bekomme ich nicht mehr auf die Reihe, aber teilweise habe ich mich von Links in diesem Reddit-Thread bedient (dort gibts auch einen gelben der winkt ) und dann auf einen freien Hoster hochgeladen.
    Geändert von Nayuta (08.01.2022 um 19:38 Uhr)

  10. #10
    Zitat Zitat von Nayuta Beitrag anzeigen
    dort gibts auch einen gelben der winkt
    Genau den meinte ich. Danke dir!
    BITE ME, ALIEN BOY!

    Spiele gerade: Tales of Graces f, FFCC: Ring of Fates
    Zuletzt gespielt: Tomato Adventure, Radiant Historia, Wild Arms 2
    Best games ever: Paper Mario: The Origami King, Tales of the Abyss / Vesperia / Symphonia / Legendia, Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney, Zelda - Skyward Sword / Ocarina of Time / The Minish Cap, Kingdom Hearts 2, Dragon Quest VIII & XI, Okami, Ace Attorney-Reihe, Ghost Trick, Shadow Hearts - Covenant, Suikoden Tierkreis, Final Fantasy 6, 7, 9 & 12

  11. #11
    Magus



    Challenge #: 01
    System: PS3 [US]
    Version: 1.02


    Vorwort
    Die Trails of Cold Steel-Serie ist durchgespielt, doch bevor ich die letzten Artikel dazu verfasse (zuerst muss ich noch alle Notizen und Theorien in eine sinnvolle Reihenfolge bringen bzw. bereinigen) und ich meine Schuld vom letzten Jahr begleiche (Blue Dragon) dachte ich mir, inspiriert durch das Bingo und die ≤55-Aufgabe, dass ich die "neue" (*hust* ja, etwas spät) Challenge am besten mit einem erwartbaren Tiefpunkt beginne, denn hey, danach kann es ja nur noch besser werden!
    Und was würde zum Challenge-Thema besser passen als Action-Geballere? Win-win, würde ich sagen.^^ (Außerdem ist es aufgrund der Länge und des Schwierigkeitsgrades der perfekte Abstauber-Kandidat. )


    Magus, das ist ein mysteriöses Action-RPG welches Ende 2013 aus dem Nichts angekündigt wurde und an dem Aksys zum ersten Mal nicht nur den Vertrieb im Westen übernahm, sondern auch aktiv als Publisher auftrat und das gesamte Projekt finanzierte. Es erschien Anfang 2014 auf der Playstation 3 und noch immer gab es kaum Informationen darüber. Aber hat mich das davon abgehalten meine Sammlung zu vervollständigen indem ich es sofort bestelle? Nein, natürlich nicht! (Ich glaube ich hatte es sogar bei Aksys direkt bezogen...)
    Als ich es dann endlich anspielen konnte machte sich Ernüchterung breit. Dümmliche Dialoge, eine altbackene Grafik und Shooter-Gameplay turnten mich von Anfang an so richtig ab. Ich spielte es trotzdem eine Weile und beendete nach dem Tutorial sogar die erste Welt, aber nach einer Stunde war’s mir dann zu blöd und ich verbannte es für immer aus dem Laufwerk. Für immer? Nein, nur bis Kael seinen diabolischen Plan mit dem JRPG-Bingo in die Tat umgesetzt hatte!



    Das Spiel
    Der namenlose Protagonist schmort schon seit seiner frühen Kindheit vor dreißig Jahren im Gefängnis von König Lytherel an einem geheimen Ort. Kurz bevor er dem Gebieter vorgeführt werden soll, erhält er Gesellschaft von einer neuen Zellengenossin namens Kinna. Diese gibt sich als Assassine zu erkennen, die von Gefängnis zu Gefängnis zieht um ihren Gott Magus zu finden. Um in den aktuellen Hochsicherheitstrakt zu gelangen hat sie sogar den Thronfolger ermordet. Sie lässt den Protagonisten eine magische Formel zitieren und prompt manifestieren sich in diesem die Zauberkräfte eines Gottes, was ihn als Magus identifiziert.
    Zusammen brechen sie aus dem Gefängnis aus, welches sich in Wirklichkeit auf einer fliegenden Insel befindet und besetzen einen nahe gelegenen Turm der Götter, der nur von Magus geöffnet werden kann. Von hier aus steigen sie in das Königreich hinab, um dort nach Antworten und Möglichkeiten, seine Macht zu stärken, zu suchen.


    Da ich die Story nur schwer in Worte fassen kann überlasse ich diese Ehre lieber dem Creative Director und Autoren:


    Originales Video

    In den Dialogen werden dem Spieler meistens mehrere Antwortmöglichkeiten zur Wahl vorgegeben. Diese verändern zwar nicht deren Ausgang, dafür aber den Verlauf und Informationsgehalt. Da viele Antworten so geschrieben sind als hätte ein pubertärer Halbstarker sie verfasst, der sein ganzes Register an (unkreativen) Kraftausdrücken gezogen hat, wollte ich mir anfangs einen Spaß daraus machen und die größtmöglichen Arschlochantworten auswählen. Nachdem ich den Prolog ein zweites Mal gespielt habe um zu prüfen was sich bei anderen Antworten ändern würde musste ich allerdings feststellen, dass die Dialoge dann einfach stark verkürzt- und viele Hintergrundinformationen vorenthalten werden. So habe ich z.B. nur in "vernünftigen" Konversationen (manchmal ist es nicht so recht ersichtlich welche Antwort jetzt weniger flach ist^^') erfahren, dass Magus bereits seit 30 Jahren in Gefangenschaft steckt oder dass man sich auf einer fliegenden Insel befindet (mal davon abgesehen dass das Außengebiet im Menü als "Floating Island" bezeichnet wird ). Also habe ich mich schweren Herzens von diesem Vorhaben verabschiedet und als braver Bube gespielt.
    Ach und außerdem kann man in einigen Dialogen Kinna angraben, die im Laufe der Handlung aber sowieso dem komplett ausdruckslosen Magus verfällt. Ich meine, das Skript ist wie gesagt ohnehin so pubertär geschrieben, da muss so etwas natürlich auch mit drinnen sein.

    Generell bemüht sich das Spiel die Welt mit Hintergrundgeschichten auszuschmücken, doch da die meisten Gegebenheiten nur einmal kurz erwähnt- und danach nie wieder thematisiert werden, wirkt alles zu seicht und unbedeutend. Der Mangel an Städten und NPCs verstärkt dies noch weiter.


    Bild 1: Links Kinna, rechts Magus. Punkt.
    Bild 2: Die geistreichen Dialoge sind... geistreich...

    Der Turm stellt die Basis des Vorhabens dar und mittels eines Portals können die vier Gebiete des Königreichs in beliebiger Reihenfolge betreten werden. Da wären die Minen, in denen mutierte Einhörner Edelsteine für den König abbauen, die Wüste in der Riesen das Geheimnis der Runen hüten, die Küste, welche von den Echsenmensch-Armeen feindlicher Götter angegriffen wird oder die Grabstätten, in denen sich seit kurzem die Toten erheben. Diese Dungeons sind manchmal labyrinthartig aufgebaut, manchmal aber auch einfach nur ein linearer Schlauch. Ein Marker auf der Karte zeigt dabei immer an wo es als nächstes hingeht. Gemein haben sie alle, dass sie nicht besonders groß sind und man sie in irgendwo zwischen dreißig bis sechzig Minuten beenden kann. Sie sind in Abschnitte unterteilt und hin und wieder wird der Rückweg versperrt, so dass man ein Gebiet zuerst abschließen muss, ehe man es erneut von vorne spielen kann. Man kann auch jederzeit zum Turm zurückkehren um in ein anderes Gebiet zu gehen oder im aktuellen Gebiet dort fortzufahren, wo man es unterbrochen hat. Zum Vorankommen muss man teilweise in Killräumen Gegnerwellen überstehen oder Schlüssel finden, um die verschlossenen Tore zu öffnen.
    Aufgelockert wird das Dungeon Crawling durch Sequenzen oder Gespräche mit anderen Charakteren, die aber unabhängig von der Auswahl der Antworten grundsätzlich in einem Kampf resultieren. Man erhält an zwei Stellen die Möglichkeit besiegte Gegner zu verschonen (diese knien nach dem Kampf erschöpft nieder und man kann sie normal abschießen). Das hat allerdings keinerlei Auswirkungen auf den weiteren Verlauf, man verpasst nur die Erfahrung wenn man es nicht macht. Außerdem gibt es Orte, die man nur mit speziellen Fähigkeiten erreichen kann. Für höher gelegene Plattformen oder Öffnungen muss man schweben können, durch kleine Spalte kann man sich nur zwängen wenn man den Schrumpfzauber besitzt und um Abgründe zu überwinden benötigt es die Teleportationsfähigkeit. Da diese nur beim Erreichen bestimmter Level- oder dem Abschluss anderer Gebiete im Fähigkeitenbaum freigeschaltet werden, kann es sein dass man die Dungeons mehrfach wiederholen muss um an die dahinter liegenden Schätze zu gelangen.

    In den Minen und der Wüste lassen sich zwei NPCs rekrutieren, die im Turm zusätzliche Fähigkeiten freischalten, weswegen diese beiden Dungeons im Idealfall zuerst angegangen werden sollten. Wurden alle Gebiete abgeschlossen öffnet sich ein zusätzlicher, finaler Dungeon. Außerdem gibt es im Playstation Store zwei kostenpflichtige Zusatz-Dungeons, die nach Abschluss der Handlung freigeschaltet werden. Bei einem Spiel welches mit knapp fünf Stunden Spielzeit (ich habe etwas länger gebraucht weil ich Abschnitte oft wiederholt habe um andere Dialogoptionen zu testen, aber ich muss es ja auch immer ganz genau wissen... ) einen ohnehin doch recht "überschaubaren" Inhalt mitbringt hinterlässt es natürlich einen fahlen Beigeschmack, wenn nur drei Wochen nach der Veröffentlichung solche Erweiterungen herausgebracht werden, auch wenn es selbst zum Budgetpreis für $30 erhältlich war (was für den gelieferten Inhalt noch immer recht teuer ist). Ich habe darauf verzichtet und mir lieber ein Video auf Youtube angeschaut. Außerdem ist die Story hier teils unlogisch, da man nach den Credits wieder VOR dem Endkampf gegen Königin Aola abgesetzt wird. Kinna bezeichnet sich in einem der Add-On-Gebiete aber bereits als Königin und führt ihre Armeen in den Kampf, obwohl man zu diesem Zeitpunkt Aola eben noch gar nicht besiegt- und Magus Kinna daher noch nicht zur neuen Königin gemacht hat.


    Bild 2: An solchen leuchtenden Steinen lässt sich das verbrauchte Mana der entsprechenden Farbe wiederaufladen.

    Was das Kampfsystem betrifft so präsentiert sich das Spiel als waschechter Third-Person-Shooter. Es stehen drei verschiedenfarbige Magien zur Auswahl, die alle über einen primären und sekundären Feuermodus verfügen. Bei der grünen Magie werden primär, wie bei einem Maschinengewehr, unzählige Projektile verschossen, während der sekundäre Modus einen Laserstrahl abschießt, der allerdings eine ziemlich hohe Verzögerung vor- und nach dem Schuss hat, weswegen ich ihn nicht sonderlich praktikabel fand. Bei der blauen Magie verschießt man Salven an größeren Energiebällen die mehr Schaden verursachen und die rote Magie ist praktisch das Pendant zu einer Schrotflinte. Einige primäre- und sekundäre Modi lassen sich sogar kombinieren. So kann man bei der blauen Magie z.B. im sekundären Modus Energiegranaten abfeuern, die nach einer gewissen Zeit eine kleine Detonation auslösen. Schießt man die herumliegenden Granaten aber mit dem primären Modus ab, so entsteht eine bildschirmfüllende Explosion, ähnlich der ASMD Shock Rifle aus der Unreal-Serie.
    Zusätzlich dazu gesellen sich für jede Magiefarbe Fähigkeitsbäume, über die neue aktive- oder passive Magien erlernt werden können und für die man nach jedem Levelaufstieg einen zusätzlichen Fähigkeitspunkt erhält. Drei der aktiven Magien können gleichzeitig auf die Tasten des Controllers gelegt werden (man kann jederzeit das Spiel anhalten und ins Menü gehen um andere zuzuweisen) und bei deren Einsatz wird das Mana der jeweiligen Farbe verbraucht, welches an herumliegenden Steinen mit der entsprechenden Farbe wiederaufgeladen werden kann. Trotz der großen Auswahl, man kann z.B. Gegner verlangsamen, ihnen Lebensenergie entziehen, einen Klon erzeugen der Gegner ablenkt etc., habe ich im Spiel nur die grüne Flammenwand benötigt, die auf einer breiten Fläche wirkt und den Gegnern die sich darin befinden dauerhaft Schaden zufügt. Wobei ich die Möglichkeit die eigene Magiestärke temporär zu erhöhen und vor allem den Sprintzauber auch recht gerne eingesetzt habe.
    Es gibt noch eine Druckwelle die man einsetzen kann wenn man in einem Gegnerpulk feststeckt und die etwas von der eigenen Lebensenergie abzieht, aber diese habe ich nie benötigt.

    Dadurch dass man ohnehin alles aus der Entfernung wegballert ist der Schwierigkeitsgrad, selbst auf der höchsten Stufe, lächerlich niedrig. Im Grunde läuft es immer nach demselben Muster ab; man lässt seine Begleiterin die Aufmerksamkeit der Gegner auf sich ziehen (sie kann ohnehin nicht sterben), danach zirkelt man um den Gegnerklumpen herum und heizt mit allem was das Arsenal hergibt hinein, bis nichts mehr steht.
    Die Gegner haben auch nur zwei KI-Routinen; die Nahkämpfer stürmen selbstmörderisch auf die Spielfigur oder die Begleiterin zu und springen etwas zur Seite, wenn man sie beschießt und die Fernkämpfer bleiben fast angewurzelt stehen und laufen höchstens mal einen Schritt zur Seite, wenn man zurückschießt. Bosse agieren auf dieselbe Weise, nur dass sie immer wieder Gegnerwellen heraufbeschwören und solange unverwundbar sind, bis jeder einzelne Begleiter erledigt wurde. (Naja, einmal habe ich einen Boss den ich wiederholt habe auch so besiegt, nachdem ich gut fünf Minuten auf ihn geballert habe. Die normalen Gegner musste ich danach aber trotzdem noch besiegen damit der Kampf als gewonnen gewertet wurde. Es könnte sein dass das ein Bug war oder vielleicht haben die Entwickler die "Unverwundbarkeit" dadurch realisiert, dass sie die Variable für die Lebensenergie des Bosses einfach auf den Maximalwert gesetzt haben und es daher nur extrem lange dauert bis sich die Energie leert. )


    Bild 1: Während Kinna die Gegner tankt kann man sie gefahrlos abballern.
    Bild 2: Mit der Flammenwand lassen sich ganze Gegnerhorden rösten.

    Aufgrund der beliebigen Reihenfolge in der man Gebiete angehen kann befinden sich sämtliche Gegner immer auf dem Level des Spielers und skalieren mit. Dadurch erhöhen sich nicht nur die Erfahrungspunkte die sie abwerfen sondern sogar die Gegenstände die sie hinterlassen. Im Grunde könnte man im Tutorial-Gebiet das maximale Level und die beste Ausrüstung erspielen, wenn man nur lange genug vor- und zurückläuft. Pro Level-Aufstieg erhält man zwei Punkte die man in die Attribute Magiestärke, Verteidigung, Lebensenergie oder die drei Magiefarben stecken kann. Ich habe ausnahmslos alle Punkte in die Magiestärke investiert, da ich keinen Grund sah etwas anderes aufzuleveln. Wie gesagt, man nimmt in dem Spiel kaum Schaden. Auch die verschiedenen Ausrüstungsteile erhöhen die Attribute. Sie haben sogar bis zu vier Slots, in die man Edelsteine einsetzen kann die, Obacht, die Attribute noch weiter erhöhen! Und als würde man nicht ohnehin schon wie ein Gott durch die Gegnerhorden pflügen (naja, man IST ein Gott, also storybedingt hat alles seine Richtigkeit ) kann man nicht benötigte Ausrüstung in Gegenstände umwandeln, nach deren Konsum sich die Attribute noch weiter steigern lassen.


    Optisch macht das Spiel nicht sonderlich viel her. Es sieht vielerorts mehr nach einem verspäteten Playstation 2-Titel aus, die Orte sind karg und eckig, die Texturen teilweise auf Nintendo 64-Niveau und Lichteffekte gibt es auch keine. Die Animationen sind hölzern und abgehackt, obwohl in den Credits von Motion Capturing die Rede ist. Lediglich die ein bis zwei Dutzend Gegner die gleichzeitig dargestellt werden können stechen etwas hervor, wobei die Framerate, wenn es zu viele werden und man mit Zaubereffekten um sich schmeißt, trotzdem enorm einbricht. Der Protagonist wirkt so als wäre er ein Standardmodell welches mit der Unreal Engine ausgeliefert wurde.
    Der Ton der Videofilme, also dem Introfilm und den Credits, ist deutlich lauter abgemischt als der Rest des Spiels. Selbst wenn man im Spiel die Regler auf die volle Laufstärke dreht wird man am Ende also noch einmal von heftigem Getöse überrascht.

    Einige kleinere Bugs haben sich bei mir im Spielverlauf eingeschlichen. An manchen Stellen konnte ich die Zauber nicht wechseln, nach einem Bosskampf hing sich das Spiel während des Ladebildschirms auf und ich musste es neu starten, manchmal werden die Attributswerte im Menü falsch angezeigt und obwohl sich Kinna immer wieder in die Nähe des Spielers teleportiert, wenn man sich zu weit von ihr entfernt, gab es Stellen an denen sie bis zum Erreichen des nächsten Story-Abschnitts komplett verschwunden war.


    Bild 1: Die grünen Kästchen bei der Ausrüstung stellen Slots für Edelsteine dar.





    Fazit
    Magus ist ein Spiel mit einem äußerst unbeholfenen Skript. Das kann man gut finden, ganz nach dem Motto "so schlecht dass es schon wieder gut ist", aber ich konnte für mich persönlich aus den plump geschriebenen Dialogen nicht einmal das ziehen. Das Gameplay gaukelt mit seinem ausladenden Fähigkeitenbaum und Ausrüstungsmanagement eine Tiefe vor, die es aufgrund des praktisch nicht vorhandenen Schwierigkeitsgrades nicht einmal annähernd einlösen kann.
    Es ist nicht so dass es unspielbar wäre, z.B. aufgrund einer ungenügenden Steuerung oder unschaffbaren Plattformer-Passagen. Man kann es schon ganz gechillt wegzocken oder anders ausgedrückt; "es funktioniert". Aber empfehlen kann ich es auch nicht ernsthaft, dazu bietet es einfach... nichts. Außer wenn man unbedingt sein Hirn abschalten will, aber dann würde ich lieber zu einer Mütze Schlaf raten. (Schlaf ist toll!)
    Wenn ich etwas Positives dazu sagen kann dann, dass es zumindest nicht das schlechteste Spiel ist welches ich jemals gespielt habe.^^'



    Wertung: ☆☆☆☆☆ (0/5) "Langweilig bis schlecht"






    Immerhin hatten alle Spaß bei der Sache.^^



    Bingo-Treffer
    A5 Vor 5+ Jahren angefangenes, nie beendetes JRPG (► 2014)
    B3 JRPG mit ≤ 55 bei Metacritic (► 32)
    B4 JRPG auf der höchsten Schwierigkeit (► Hard)
    C2 JRPG mit mehreren Enden
    ► 1. Königin Aola töten und Kinna zur neuen Königin machen
    ► 2. Kinna töten und Königin Aola unterwerfen
    C3 Joker
    C4 2 Action-RPGs (► 1/2)
    D4 JRPG zu 100% (► Platinum-Trophäe, extra nur fürs Bingo, sonst hätte ich mir das erspart )



    ► Zur Spieleübersicht
    Geändert von Nayuta (27.05.2022 um 16:16 Uhr)

  12. #12
    Zitat Zitat von Nayuta Beitrag anzeigen
    Ich spielte es trotzdem eine Weile und beendete nach dem Tutorial sogar die erste Welt, aber nach einer Stunde war’s mir dann zu blöd und ich verbannte es für immer aus dem Laufwerk. Für immer? Nein, nur bis Kael seinen diabolischen Plan mit dem JRPG-Bingo in die Tat umgesetzt hatte!
    Man tut, was man kann. Immerhin war das ja anscheinend ziemlich schnell rum. Ich selber würde das aber auch wirklich nicht spielen wollen, dafür sieht es mir vom Gameplay her zu plump aus und spielt sich wahrscheinlich auch so. xD


    Aktuell: [#14] Mimana Iyar Chronicle, [#??] Darkest Dungeon


  13. #13
    Der Abspann mit den Entwicklerfotos ist eine schöne Idee. Dem Bericht nach hat das Spiel aber seine niedrige Wertung auch verdient. Das Beispiel für die Dialog-Auswahl unterstreicht auch sehr gut die Schwierigkeit, da die "diplomatischere" Variante zu finden^^

  14. #14
    Persona 5 Strikers



    ~ Ersteindruck ~



    In Persona 5 Strikers habe ich nun den ersten Dungeon abgeschlossen, Zeit meine bisherigen Gedanken über das Spiel auszuformulieren.


    Zuerst einmal handelt es sich hierbei um ein vollwertiges Persona und keine billig hingeschluderte Abzocke, welches nur optisch an Persona 5 erinnert, ansonsten aber alles auf ein Minimum reduzieren würde. Nein, es fühlt sich von Anfang an wie eine echte Fortsetzung an, wie die zweite Staffel einer Serie die fortgeführt wird. Es gibt wieder viele langwierige Dialogsequenzen, alle Charaktere verhalten sich wie im Vorgänger, man kann frei in der Stadt herumlaufen und einkaufen, Dungeon-Aufenthalte werden durch Dialoge aufgelockert und es muss auch immer wieder in die Realität gewechselt werden, um zusätzliche Nachforschungen anzustellen. Personas werden gesammelt, gelevelt, erhalten neue Fähigkeiten und werden im Velvet Room zu mächtigeren Vertretern fusioniert. Im Kampfsystem wurde das komplette Elemente- und Zustandskrankheitensystem implementiert, man muss also mit den Elementar- und technischen Schwächen arbeiten. Auch das Menü ist wieder übertrieben stilisiert (fast schon zu viel des Guten, denn einige Animationen dauern mir etwas zu lange). Untermalt wird das Geschehen vom aus Persona 5 bekannten Soundtrack, mehreren Arrangements und auch neuen, tollen Stücken.
    Das einzige was fehlt sind der Tagesablauf, der nun nur noch storybedingt vonstatten geht (man kann also beliebig zwischen Dungeon und Realität wechseln), sowie die Social Links. Aber irgendwie macht das das Spiel auch entspannter, wenn man sich nicht erst einen ausführlichen Wochenplan erstellen muss, wann welcher Charakter gerade pässlich ist, wann man Zeit für Nebenaktivitäten übrig hat die die Social Skills erhöhen, wann man in den Dungeon geht und Nebenquests abschließt und man bei Antworten auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen muss, um die höchstmögliche Anzahl an Social Points zu erhalten. In gewisser Weise könnte man vielleicht sagen, dass das Spiel zu den Prä-Persona 3-Ursprüngen zurückkehrt.

    Um noch etwas Negatives zu erwähnen: kann bitte mal jemand diese Textboxen mit Hintergrundgesprächen der Passanten in der Stadt ausschalten, die ständig den Bildschirm zukleistern?! (Der ja mit den ganzen Anzeigen auch so schon vollgestopft genug ist, aber man kann zumindest die Steuerungsinfos abschalten...)

    Zum Roadtrip-Aspekt kann ich noch nicht viel sagen, da die Handlung bisher noch im vertrauten Tokio spielte und es erst jetzt richtig losgeht. Die Bande hat jedenfalls ein Reiseziel, doch da sich dieses auf Hokkaido befindet (und die Autofahrt laut Google Routenplaner über 16 Stunden dauern soll), machen sie voraussichtlich ein oder zwei Zwischenstopps in Städten die auf dem Weg liegen.



    Die größte Änderung ist, dass das rundenbasierte Kampfsystem gegen ein Actionbasiertes ersetzt wurde. Da das Spiel hauptsächlich von Omega Force, den Machern der Warriors-Serie entwickelt wurde, hatte ich die Befürchtung, dass es zu sehr in diese Richtung gehen könnte. Hier kann ich aber komplette Entwarnung geben. Die Warriors-Einflüsse sind minimalst und außer dass in Kämpfen auch mal ein bis zwei Dutzend Gegner anwesend sein können (selten auch mal drei Dutzend), sind diese quasi kaum vorhanden. Zuerst einmal befindet man sich in richtigen Dungeons die vergleichbar mit denen aus Persona 5 aufgebaut sind und die immer wieder kleinere Gimmicks parat haben, um weiterzukommen, anstatt den platten Schlachtfelder-Quadraten aus der Warriors-Serie. Wie in Persona 5 laufen hier einzelne Gegner umher, mit denen man eine Kampfhandlung starten kann, so dass das Spiel in den Kampfmodus wechselt. Das bedeutet, dass das aktuelle Gebiet durch Barrieren eingezäunt wird und eine Gegnergruppe erscheint, so als würde man einen Kampf in Persona 5 starten, nur dass man sich hier innerhalb der Begrenzungen eben frei bewegen darf. Man kann die Gegner durch Ausnutzen der Umgebung oftmals sogar überraschen, um ihnen gleich zu Beginn des Kampfes mit einem Gruppenangriff einen Teil der Lebensenergie abzuziehen. Die Gegner stehen auch nicht nur herum und lassen sich vermöbeln, sondern selbst die ganz kleinen (nicht alle, aber die meisten) greifen den Spieler aktiv mit ihren Zaubern an. Generell fühlt es sich mehr nach einem herkömmlichen Action-Kampfsystem als nach Warriors-Massenschlachten an.



    Ich spiele auf dem Schwierigkeitsgrad "Schwer" und in meinen ersten Zock-Sessions wurde mir noch gehörig der Hintern versohlt. Hätte ich diesen Text vor dem Wochenende verfasst, hätte ich darüber gejammert, wie unfair das Kampfsystem doch sei. Kämpfe mit mehreren mittelstarken Gegnern konnten schon mal in reinstes Chaos ausarten, in denen mich die einen - oder deren kleine Begleiter - immer aus dem Toten Winkel mit Zauber angriffen und mir dabei fast die Hälfte der Lebensleiste abge- und/oder mich mit Zustandskrankheiten überzogen haben, während ich versuchte mich einem der anderen zu nähern. Es war schwer den Überblick zu behalten, wenn sich alle Gegner kreuz und quer über die Kampfarena verteilten und ich habe die Third-Person-Kamera verflucht, da ich sie für ein solches Treiben zu unübersichtlich hielt und eine Draufsicht wie in Diablo für sinnvoller befand. Selbst wenn die Gegner direkt vor mir standen konnte ich in dem Effektgewitter kaum ausmachen, wenn Angriffe auf mich zukamen und habe teilweise ohne es zu bemerken Lebensenergie verloren. Dabei noch die ganzen Zusatzanzeigen im Blick zu behalten war ein Ding der Unmöglichkeit. Vor allem war ich aufgeschmissen, wenn Joker mal wieder das Zeitliche segnete und ich zu einem der mir spielerisch unbekannten Partymitglieder wechseln musste. Ich habe Kämpfe sogar etwas gecheest, indem ich Jokers Fähigkeit nutzte, von weit weg auf den Gegner zu schießen und dadurch einen Folgeangriff zu erhalten, mittels dem er den Abstand schnell per Sprung überwinden- und kurzzeitig angreifen konnte, ehe ich mich wieder verdünnisierte. Das hat dazu geführt dass ich bereits nach der Hälfte des ersten Dungeons Jokers Meisterkünste komplett aufgelevelt hatte. Ich bin Anfangs viel Game Over gegangen und musste Zwischenbosse ein bis zweimal wiederholen (man kann verlorene Kämpfe sofort mit angepasster Party erneut versuchen oder vom letzten Speicherpunkt starten, ohne dass der Fortschritt verloren geht). Stellenweise kam ich mir als Spielball der Gegner vor, fast schon wie in den frühen Souls-Tagen. Ohnmächtig, als würde das gesamte Spieldesign gegen den Spieler arbeiten.

    Nach etwas Übung denke ich mittlerweile aber, dass ich das Kampfsystem zumindest einigermaßen unter Kontrolle habe. Ich habe ein Gespür für die Position der Gegner entwickelt, so dass sie mich nicht mehr so leicht überrumpeln können. Ich nutze viel häufiger die Schwächen der Gegner durch meine Fähigkeiten aus und versuche nicht, nur SP-sparende Kombos zu verwenden. Es haben sich mittlerweile auch einige Heilgegenstände angesammelt, so dass ich die Lebenspunkte in brenzligen Situationen regenerieren kann oder die SP wieder auflade, wenn sie verbraucht sind. Die Blicke wandern nun selbst in den wuseligsten Situationen immer wieder zu den Anzeigen und ich bemerke zeitnah, wenn ein Partymitglied seine Hilfe anbietet. Vor allem aber habe ich jeden der acht spielbaren Charaktere so lange gespielt, bis mindestens deren erste Meisterkunst freigeschaltet wurde, um ein Gefühl für deren besondere Gameplay-Eigenheiten zu erhalten. Und das hat sich ausgezahlt, denn obwohl sie noch immer langwierig waren, habe ich die Bosse im letzten Abschnitt des Dungeons sowie den Endboss ohne Game Over geschafft und hatte dabei auch das Gefühl, die Kämpfe jederzeit unter Kontrolle zu haben. Solange die Kampfverhältnisse nicht komplett nachteilig sind, z.B. eine große Gegnergruppe die man auf engstem Raum bekämpfen muss, komme ich nun also wesentlich besser zurecht.
    Aber gut, mal sehen ob das Spiel auf diesem Niveau bleibt oder ob es im nächsten Dungeon gleich den nächsten Tritt in die Magengrube für mich bereithält.



    Abschließend kann ich also sagen, dass ich mich sofort wieder zuhause wie in Persona 5 gefühlt habe, nur das mir das Kampfsystem zuerst mächtig den Hintern versohlt hat, bevor ich es nach und nach zu beherrschen gelernt habe.



    Das Merkwürdigste an dem Spiel ist wohl, dass ich nach beinahe anderthalb Jahren mit der Trails of Cold Steel-Serie jetzt ständig die Trails-Charaktere aus der englischen Synchronisation heraushöre.


  15. #15
    Das Bild xD

    Bin gespannt, wie du das mit "richtiges Persona" im Gesamtbild einschätzt! Ich würde dir zwar nicht im Kern widersprechen, aber ein bisschen doch.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •