Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Anime Fall Season 2021

  1. #1

    Anime Fall Season 2021

    Es ist mal wieder an der Zeit!
    Letzte Season habe ich wahrlich nicht viel geschaut, aber dafür scheint die nächste Season ziemlich vollgepackt zu sein.

    Aber erst mal die üblichen Links damit sich jeder der mag bis nächste Woche wo es so richtig losgeht informieren kann:
    Anichart
    https://anichart.net/Fall-2021

    Livechart
    https://www.livechart.me/fall-2021/tvv

    Und die Preview von Random Curiosity:
    https://randomc.net/2021/09/18/fall-2021-preview/

    Ich hab jedenfalls beim Durchschauen einiges gefunden das zumindest auf den ersten Blick für mich interessant aussieht. Zum Beispiel diese Serien:
    Als erste denke ich das ich die Fortsetzungen von 86 – Eighty Six und Demon Slayer schauen werde. Bei zweiterem hab ich den Film nicht gesehen, aber die ersten Episoden der neuen Season sollen praktisch ein neuer Cut des Films sein? Also mal schauen.

    - Deep Insanity: The Lost Child
    Ich muss sagen das Setting spricht mich sehr an mit Loch in der Antarktis und der Krankheit die damit in Verbindung zu stehen scheint. Erinnert mich an Lovecrafts Berge des Wahnsinns. Und manchmal reicht mir ja schon ein geiles Setting, aber die Chance das es am Ende nichts besonderes wird sind natürlich groß, wenn man bedenkt das es so ein Cross-Promotion Multimedia Projekt wird. Das erste Kapitel des Mangas hab ich meine ich schon vor einer ganzen Weile gelesen, aber aus einem Kapitel kann man kaum Rückschlüsse ziehen. Bin mal gespannt ob Square Enix das dazugehörige Game auch zeitnah auf Englisch veröffentlicht. Ein Steam Release ist jedenfalls geplant.

    - Platinum End
    Ich denke das Wort edgy wird öfter fallen. Der Protagonist will sich das Leben nehmen und wird von einem "Engel" gerettet damit er an einem Battle Royal um den Sitz Gottes teilnimmt. In dem bisschen was ich vom Manga gelesen hab wurde jedenfalls dick aufgetragen, aber interessiert bin ich trotzdem, vor allem weil das Setting halt interessante Optionen bietet was die Hintergründe angeht.

    - Takt Op. Destiny
    Der Trailer sieht Bombe aus und ich kann mir vorstellen das Ganze wird unterhaltsam, aber was ich zur Story gehört habe klingt nicht so also ob es mich umhaut. Also mal schauen.

    - The Moon, Laika, and the Bloodsucking Princess
    Eine Alternativwelt Geschichte in der eine Seite des Kalten Krieges auf eine Vampirin setzt um den Wettlauf ins All zu gewinnen? Dazu noch Romantik? Also ich bin erst mal interessiert.

    - Taisho Otome Fairy Tale
    Mehr Romantik diesmal in der Taisho Ära.

    Und The Vampire Dies in No Time und My Senpai is Annoying als Comedy Optionen. Komi Can’t Communicate ist ja ziemlich beliebt davon lass ich mich mal überraschen.

    Muv-Luv Alternative wäre sicher noch interessant aber da würde ich bevorzugen erst mal die Visual Novels zu lesen. Also 2030 dann spätestens. ^^

    Trailer Auswahl:
    Takt Op. Destiny


    Platinum End


    Deep Insanity: The Lost Child


    The Moon, Laika, and the Bloodsucking Princess


    Wenn euch ein Trailer ins Auge fällt werft ihn gerne in Thread rein. Ansonsten viel Spaß mit der Season!

  2. #2
    Danke Kayano!

    Diese Season ist auf jeden Fall stark in den Fortsetzungen, mit 86 (obwohl ich von der ersten Staffel nicht umgehauen wurde, wars definitiv keine schlechte Show), Demon Slayer (vielleicht skippe ich die ersten Eps, weil den Film gesehen; mal sehen, wie viel ich mich diesmal über die unlustigen Sidekicks aufregen kann^^°) und Mushoku Tensei (was einfach eine enorm gut umgesetzte Welt bietet, wenn man mit den Untertönen von Pedophilie klarkommt).

    Bei den vielen anderen Serien werde ich mich wie immer überraschen lassen und in die erste Ep reinschauen.
    Blue Period hatte ich ein wenig in den Manga reingelesen und es kam mir so vor, als ob man da ne größere Faszination für bildende Kunst mitbringen sollte, um wirklich viel rauszukriegen (ähnlich wie ich Shirobako eher Leuten empfehlen würde, die grundlegend an der Entstehung von Anime interessiert sind). Sah ziemlich psychologisch aus und Yuka ist ein interessanter Charakter (aber hat gar nicht so viel Screentime wie erst erwartet). Denke, dass das Studio einiges draufhaben muss, um den Manga passend umzusetzen, immerhin ist der Stil ziemlich prägnant, die Panels imposant und die Gesichtsausdrücke komplex. Auch einige der technischen Details kann ich mir gezeichnet besser vorstellen als animiert. Mal schauen.
    Platinum End hatte ich auch ein wenig den Manga angesehen und es kam mir wie ein Mirai Nikki mit nem Engel statt Yuno vor, aber war ein gutes Setup für ein Battle Royal. Leider hört man bei dem Manga, dass der gegen Ende schlecht werden soll - hoffnungsvoll könnte man erwarten, dass der Anime das vielleicht fixed *g*
    Die ersten Kapitel von Komi Can't Communicate konnten mich nicht so packen, aber es ist extrem beliebt also wird das sicher für viele was sein. Kam mir wie etwas vor, wo viel darauf gesetzt wird, dass man sich von den niedlichen Szenarien anstecken lässt, aber ich fands einfach nicht besonders witzig (hat mich da an Jahy erinnert, was auch viel auf Niedlichkeit setzt).

    Neben den Sachen, die Du oben schon erwähnt hast:
    Faraway Paladin klang noch ganz interessant, aber ist Reincarnation / Isekai daher sind die Erwartungen erstmal niedrig.


    Sakugan vielleicht auch, so Vater / Tochter Sachen können auch süß sein. Hat mich vom Stil an Deca-Dence erinnert.


    The World’s Finest Assassin Gets Reincarnated in Another World as an Aristocrat klingt nach dem übelsten Light Novel + Isekai + Edge Trash, aber was hier anzumerken ist, ist, dass es vom Redo of Healer Autoren stammt...


    Zitat Zitat von Kayano
    Muv-Luv Alternative wäre sicher noch interessant aber da würde ich bevorzugen erst mal die Visual Novels zu lesen. Also 2030 dann spätestens. ^^
    Ich hatte damals die erste Muv-Luv VN gezockt, und das war eine der schwächsten VN die ich durchgezogen habe^^°
    Eigentlich hatte ich das gemacht, weil ich dann Alternative spielen wollte, aber da hatte mich dann absolut die Motivation verlassen. Es ist echt wild, dass aus so einer uninteressanten VN dann ein Spin-off entstanden ist, was ja nach Interviews sogar Isayama für Attack on Titan inspiriert hat.

    Geändert von Sylverthas (28.09.2021 um 10:00 Uhr)

  3. #3
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Ich hatte damals die erste Muv-Luv VN gezockt, und das war eine der schwächsten VN die ich durchgezogen habe^^°
    Eigentlich hatte ich das gemacht, weil ich dann Alternative spielen wollte, aber da hatte mich dann absolut die Motivation verlassen. Es ist echt wild, dass aus so einer uninteressanten VN dann ein Spin-off entstanden ist, was ja nach Interviews sogar Isayama für Attack on Titan inspiriert hat.
    Ist halt das Problem bei so einem harten Genreshift. ^^ Ich hatte auch schon mal in Muv-Luv reingelesen, bin aber noch zuversichtlich das beim nächsten Anlauf zu schaffen. Aber Muv-Luv ist halt schon so eine Hürde. Btw. war Alternative als Spinoff geplant? Ich hatte immer angenommen das dieser Wechsel geplant war und das der Sinn hinter dem Ganzen ist. Praktisch das Kontrast Programm damit die Leute die Charaktere im üblichen HIghschool Romance "lieben" lernen, bevor es losgeht. Aber zugegenermaßen hab ich mich mit der Entstehungsgeschihte auch nicht befasst. Isayama hat sogar mal einen Auftritt bei nem Livestream vom Muv-Luv Entwickler wo er das bekräftigt hat das Muv-Luv seine Inspiration war.

    In Faraway Paladin werde ich sicher mal reinschauen, wenn die Serie sich tatsächlich vom" Isekai-Standard" abhebt bin ich durchaus interessiert. Der Redo of Healer Autor meinte seine Assassin Bücher wären seine beste (geschriebene) Reihe, scheint jedenfalls weniger kontroverse zu werden. Kann aber auch nicht behaupten das die Zusammenfassung großes Interesse bei mir weckt.

  4. #4
    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    Btw. war Alternative als Spinoff geplant? Ich hatte immer angenommen das dieser Wechsel geplant war und das der Sinn hinter dem Ganzen ist. Praktisch das Kontrast Programm damit die Leute die Charaktere im üblichen HIghschool Romance "lieben" lernen, bevor es losgeht.
    Kenne mich mit der Muv-Luv Lore jetzt auch nicht gut aus, aber soweit ich weiß ist Alternative zumindest in ner Parallelwelt? Denke schon, dass es alles geplant war, weil sich der Impact ja so richtig entfalten soll, wenn man alle Teile gespielt hat. Aber eh, nach dem Anfang fiel mir das schon sehr schwer, bei Muv-Luv muss man schon einiges von "es wird später besser" mitbringen^^

    Bin ja gespannt, wie die Resonanz zum Anime ist, gerade bei Leuten, die die anderen Teile nicht kennen. Also ob sich der starke Eindruck wirklich nur dadurch ergibt, dass man die Reihe so konzipiert hat, oder ob Alternative auch eigenständig genug zu bieten hat.

    Geändert von Sylverthas (29.09.2021 um 09:36 Uhr)

  5. #5
    Muvluv wird nicht besser. Warum? Ganz einfach. Die Leute, die "es wird besser" sagen, müssen ja irgendwoher kommen. Denn am Anfang gibts ja keinen, der das sagt. Also haben diese Leute zumindest Extra und Unlimited so sehr gemocht, dass sie sich auch Alternative geben. Und hier ist das Problem. Dafür muss man schon RICHTIG GROßEN MIST als okay ansehen können. Klar ist dann "etwas weniger mist" auf einmal "richtig gut".

    Nicht auf solche Leute hören. In der Regel ist sowas entweder coping oder wirklich jemand der durch Extra und Unlimited gekommen ist, ohne den ganzen Cast nicht zu mögen. Wenn man dann bei MLA ist, merkt man sicherlich, dass es etwas besser ist. Bis dann die Flashbacks von Extra mit total geilen Szenen wie "Sumika sitzt aufem Klo und MC öffnet die Tür HAHAHA" kommt. Da weiß man dann spätestens, dass man Extra besser nicht hassen sollte. Oder Sumika. Oder die Charaktere. Denn wenn man das tut, wird das, was später passiert, einen nur in einer nicht so gemeinten Weise erfreuen. Immerhin etwas? Naja.


    Ich empfehle immer noch, dass wenn sich jemand MLA geben will, das ohne Extra und Unlimited zu tun. Alleine, dass viele das Gegenteil davon sagen, zeigt gut, was da für ein Problem ist.

    Geändert von Kiru (29.09.2021 um 08:41 Uhr)

  6. #6
    Zitat Zitat von Kiru Beitrag anzeigen
    Muvluv wird nicht besser. Warum? Ganz einfach. Die Leute, die "es wird besser" sagen, müssen ja irgendwoher kommen. Denn am Anfang gibts ja keinen, der das sagt. Also haben diese Leute zumindest Extra und Unlimited so sehr gemocht, dass sie sich auch Alternative geben. Und hier ist das Problem. Dafür muss man schon RICHTIG GROßEN MIST als okay ansehen können. Klar ist dann "etwas weniger mist" auf einmal "richtig gut".
    Stimme da prinzipiell zu. Wenn man sagt, etwas wird "später besser" bedeutet das, dass man es auch vorher nicht zu schlecht gefunden haben kann, weil man sonst (wahrscheinlich) damit aufhört.

    Weil Du Extra und Unlimited erwähnt hast, hab ich mal nachgeschlagen, wie Muv Luv aufgebaut war.
    Was ich durchgespielt habe, war Muv Luv Extra, also die schlechte und einfallslose Highschool VN mit ätzenden Charakteren. Unlimited wäre dann ja die zweite "Seite" des Spiels gewesen mit der Parallelwelt in denen es auf einmal Mechs gibt, aber dazu konnte ich mich nicht mehr bringen. Ist auch fragwürdig, wie viel einen das überzeugen kann, wenn man die Charaktere in Extra bereits nicht mochte, und denen dann Shit in Unlimited passiert (wie Du schon sagst). Und Alternative ist die Story, bei der der MC Unlimited noch mal von vorne startet, aber das Ende von Unlimited verhindern will. Vorher hatte ich also Alternative mit Unlimited verwechselt.

    Btw. wurde ich beim Lesen daran erinnert, dass Muv-Luv ja vom Entwickler von Kimi Ga Nozomu Eien ist (bin ich zu der "Erkenntnis" nicht schon mal an anderer Stelle hier im Forum gekommen? *g*). Was ich von den Charakterdesigns und vom Konzept her sehen kann (Bruch durch ein schockierendes Ereignis). Hmmm... als Teenager mochte ich den Kimi Ga Nozomu Eien Anime ja sehr gerne. Vielleicht sollte ich mir den noch mal ansehen, um zu sehen, ob das heute immer noch der Fall wäre?

    Geändert von Sylverthas (29.09.2021 um 15:19 Uhr)

  7. #7
    Ganz schön viel Mecha dabei diese Season.
    Über Muv Luv habe ich kurz nachgedacht, weil ich davon den DDR Spinoff? Prequel? gesehen habe, aber neh.
    Bei Deep Insanity: The Lost Child musste ich ja an Made in Abyss denken. Vor allem da auch allerlei Kreaturen zu sehen waren. Aber ohne die Knuddelgrafik ist es einfach nicht dasselbe
    86 (2021): Wäre ich vermutlich auch interessiert dran, wenn ich die erste Staffel den gesehen hätte^^ Na ja, hole ich vielleicht mal nach.

    Ich werd mal versuchen in ein paar mehr Sachen reinzuschauen, aber wir werden sehen wie viele davon ich wirklich schaffe^^

    Star Wars: Visions: Da es Star Wars ist können die Anime Studios damit sicherlich ein paar abgedrehte Sachen anstellen. Und benutzt die eine Sith? im Trailer Laserpeitschen? Laserbänder? I'm sold
    Sakugan: Der Trailer dazu hat mir ziemlich gut gefallen, sieht nach einer spaßigen Show aus mit viel Energie.
    Senpai ga Uzai Kouhai no Hanashi: Romance Comedy, mh, sieht ja ganz niedlich aus, kann man mal riskieren.
    World Trigger 3rd Season: Das ist ne recht stabile Show und ich mag die Kämpfe und Charaktere. Auch wenn ich teilweise Befürchtungen habe, dass die Serie ihren aktuellen Manga-Arc eventuell nicht überstehen könnte xD. Aber da ist der Anime ja noch etwas entfernt von.

    Bei den anderen Sachen hängt es davon ab, wie der Start so wird:
    Tsuki to Laika to Nosferatu: Bin noch unentschlossen. Das Setting könnte schon interessant sein, aber der Trailer deutet so eine Ausbeutungs-Geschichte an. Weiß nicht, ob ich da im Moment Lust drauf habe.
    Gensou Sangokushi: Tengen Reishinki: Three Kingdoms Periode in China. Hab bei Random Curiosity dazu leider keinen Trailer gesehen, darum werde ich mich mal von der ersten Ep überraschen lassen. Vor allem ob es hier mehr um eine Heldentruppe geht oder auch Armee Kämpfe dabei sein werden.
    Takt Op. Destiny: Das Mädchen erinnert mich sehr stark an Guilty Crown, weswegen ich eher zögerlich bin. Nicht das ich Guilty Crown gesehen hätte, aber ich erinnere mich an negatives Feedback^^
    Saihate no Paladin: Mh, klingt ja ganz nett, so aufgezogen von 3 Untoten aber Isekai. Vielleicht schaue ich mal rein, um zu sehen wie der Protagonist so vom Power Level her ist.
    Gyakuten Sekai no Denchi Shoujo: Japan erobert Japan und verbietet Anime, aber keine Sorge, im Untergrund überlebt die Kultur xD. Es klingt erst mal abgedreht, aber schwierig einzuschätzen.
    Blade Runner: Black Lotus: Mh, hab bislang keinen der Blade Runner Filme wirklich gesehen. Unklar, ob das hier ein Problem oder ein Segen ist^^.

  8. #8
    Digimon wird natürlich geschaut.

    Anosnten werde ich wohl noch in Shikizakura, Gyakuten Sekai no Denchi Shoujo und Kyoukai Senki reinschauen (Ist das der SciFiall? Und wie zum Geier soll ich mir diese Titel merken?). Eigentlich wäre Megaton-kyuu Musashi auch noch in der Liste gelandet, bis ich auf diese Zeile in der Beschreibung gestoßen bin:

    Zitat Zitat
    The series will balance robot action with school life.
    Danke, aber Darling in the Franx ist mir noch in schlechter Erinnerung... (Ist das tatsächlich schon über 3 Jahre her?)

    Geändert von Liferipper (02.10.2021 um 01:07 Uhr)

  9. #9


    Ranking of Kings werde ich definitiv gucken. Heike Monogatari auch.

    Ansonsten interessiert an Sakugan (Folge 1 war gut), Blue Period, Deji Meets Girl, Takt op. Destiny (cooler Trailer), Komi und Taisho Otome und als guilty pleasure den ASMR-Short.
    Insgesamt macht die Season einen guten Eindruck.

  10. #10
    Zitat Zitat von Liferipper
    Danke, aber Darling in the Franx ist mir noch in schlechter Erinnerung... (Ist das tatsächlich schon über 3 Jahre her?)
    Oder Code Geass, wenn man noch ein Stück weiter zurückgeht. Erinnert sich noch jemand dran, wie flawless das Schule und Mech Battles verknüpft hat? *g*

    @Narcissu: Ja, Ranking of Kings sieht interessant aus. Scheinst diese Season aber auch mehr auf Deinem Teller zu haben^^
    Diese Season muss ich vermutlich recht hart Sachen fallen lassen, weil einfach zu viel da ist, was potenziell interessant ist.

    Heike Monogatari sind ja die ersten drei Episoden schon draussen, und vom Stil her gefällt es mir, hat sehr viele interessante Einstellungen, vor allem welche bei denen ruhige Szenen durch die musikalische Untermalung wirklich effektiv gemacht werden. Zum Beispiel war die Szene mit dem Torii in der aktuellen Folge ziemlich gut. Da ich das Heike Monogatari (also die historischen Schriften) nicht kenne hab ich keine Ahnung, wie dicht es daran ist, aber eins ist sicher: Bei den vielen Namen komm ich öfter nicht mit und mache eher "educated guesses" über wen eigentlich gerade gesprochen wird^^°

    So ist es für mich bisher eine interessante und auch irgendwie verwirrende, sich recht melanchonisch anfühlende Geschichte, die soziale Stände in der Heian Periode (korrigiert mich, falls die Einordnung falsch ist^^) untersucht. Ich würde sagen, dass Frauen hier ein größerer Fokus sind, aber auch bei den Männern wird gezeigt, dass sie sich schwer den rigiden Strukturen widersetzen und rausfallen können. Biwa und ihr Ziehvater Shigemori sind hier im Zentrum, beide mit einer speziellen Fähigkeit.
    Nach dem Aufbau der ersten Episoden scheint die Action ab der Hälfte von Episode 3 auch ein wenig zuzulegen. Empfehlenswert für Freunde japanischer Geschichte und / oder historischer Literatur mit vielen Charakteren, die Spaß an einer künstlerischen Inszenierung und nichts gegen ein (meiner Meinung nach) hohes Tempo haben. OK, und Biwa ist auch irgendwie niedlich.


    Muteking [1]: Was war das denn? Enorm random, richtig aufgedreht und einfach bekloppt, aber irgendwie spaßíg und cringey zugleich? Die Farben knallen richtig, Charaktere sind durchgeknallt, es kommt mir alles so "How do you do fellow kids"-cool vor und die Welt scheint Consumerism to the max zu sein? Als der Mainchar mit einer Maus getanzt hat war für mich schon sehr klar, dass das hier "speziell" wird. Der Auftritt von CEO war auch echt unterhaltsam. Aber so richtig grinsen musste ich dann bei dem CG "Dancebattle" mit dem geilen Song! Dass die erste Episode am Anfang Plastic Love (no vocals) gespielt hat war auch irgendwie... speziell^^
    Errr... gut, die Show wird kein Schwein gucken, bin selber nicht mal sicher, wie weit ich das verfolgen werde, aber der Anfang hat schon Spaß gemacht. Das OP zeigt einem schon ganz gut den Stil:



    Aquatope [13]: Ich verzichte jetzt auf Spoiler zu dem, was in den ersten 12 Episoden passiert (besonders in der 12.) passiert ist. Nachdem Gama Gama also geschlossen ist gab es einen kurzen Timeskip und eigentlich jeder aus dem alten Aquarium hat nen Job bei Tingaara bekommen. Kukuru wurde wider Willens in den PR Bereich gesteckt. Ich vermute, dass der Boss von Tingaara ihr hier eine große Chance einräumt. In den letzten Monaten von Gama Gama hat sie schon bewiesen, dass sie Events organisieren und gut mit Leuten zusammenarbeiten und sich um Kunden kümmern kann (wenn auch im kleineren Stil). Daher bekommt sie bei Tingaara nun die Chance, Events mitzuorganisieren und so, wenn das alles funktioniert, einen größeren Einfluss im Aquarium zu haben als wäre sie ein Tierpflegerin, was ihre präferierte Stelle wäre. Vor allem ist das Aquarienhaus auch so groß, dass jedes Pflegerteam vermutlich einen spezialisierten Bereich abdeckt (ok, hier kenne ich mich nicht gut genug aus, wie das in Zoos / Aquarien tatsächlich funktioniert und das ist eher meine Vorstellung). Daher hat sie bei der Eventorganisation die Möglichkeit, mit allen Teilen vom Aquarium zu interagieren, was langfristig vielleicht eine bessere Stelle ist.

    Dennoch wird schon angesprochen, dass die Atmosphäre in Tingaara nicht besonders freundlich ist, was man hier auch schon bemerkt und bald für Zündstoff sorgen wird. Auch, dass ihr Chef Kukuru komplett ins kalte Wasser wirft und ihr *nicht* sagt, dass bei den Massen an Dokumenten eines für ein Event ist, was bereits am nächsten Tag (!) stattfinden soll, halte ich für ein wenig fahrlässig. Was mir an der Episode nicht so gefallen hat, war, dass Fuuka bereits am Ende wiederkommt. Ich hatte gehofft, dass die beiden jetzt erstmal für ein paar Episoden getrennt sind und sich Kukuru mehr mit den anderen Charakteren austauschen muss. Auch war die Szene irgendwie sehr random, wie Fuuka da einfach am Strand war.

    Geändert von Sylverthas (03.10.2021 um 18:09 Uhr)

  11. #11
    Digimon GG sieht auf den ersten Blick schonmal nicht schlecht aus. Kein Bezug zu anderen Staffeln, 20 Minutes into the Future, Beschränkung auf die üblichen 3 Protagonisten (mit den 8 in den Adventure Fortsetzuingen bzw. im Adventure Reboot kommen sie einfach nicht mehr klar) und möglicherweise eine Kraftübertragungsmechanik zwischen Digimon und Partner. Und hey, direkt in der ersten Folge ein Digimon, das tatsächlich eine Bedrohung für ganz normale Menschen zu sein scheint.

  12. #12
    Kyoukai Senki (Episode 1)
    Also ich will ja nicht zu viel in das Setting rein interpretieren aber irgendwie klingt das wie die Wahnphantasie eines Nationalisten? Japan ist durch Wirtschaftskrise und sinkende Geburtenzahl so geschwächt das sie auf fremde Hilfe angewiesen sind, weshalb andere Nationen Einwanderer schicken, in Japan Krieg gegeneinander führen und Japan unter sich aufteilen. Und in Episode 1 sehen wir dann wie "Blauhelm" Truppen japanische Einwohner drangsalieren... Ok
    Aber selbst wenn man das ausklammert war es für mich nicht überzeugend. Unser Protagonist bastelt sich in seiner Freizeit einen Kriegsmech zusammen weil er zufällig in der Nähe einen voll funktionstüchtigen Hangar hat denn keiner benutzt. Denn nimmt er dann in Betrieb nachdem er eine Super-KI findet die sich selbst als Pokemon identifiziert um sich den Besatzer entgegenzustellen. Feindlicher Beschuss prallt natürlich an seinem Supermech ab, so das er die feindlichen Kreigsmechs im Nahkampf verkloppen kann während er den Namen seiner Superkraft schreit. Und die anderen Mechs sind ihm natürlich total unterlegen und müssen ferngesteuert werden, obwohl sein Mech eigentlich veralteter Schrott sein müsste. Aber von Highschool ist nichts zu sehen. Der Protagonist ist zwar in dem Alter hat aber nur Onlinekurse die in Episode 1 auch keine Rolle gespielt haben. Ich fand es absolut furchtbar, aber ich bin auch kein Fan von Mechas. Ich mag Mecha-Anime eher trotz der Mecha und nicht wegen der Mecha.


    86 – Eighty Six: Season 2 (Episode 1)
    Ich hab so hart gefeiert wie die Föderation mit den Neuankömmlingen umgeht. Ihre Quarantäne und die Vermutungen die sie angestellt haben sind der einzig rationale Umgang der geboten ist. Man merkt das die Föderation die Bedrohung durch die Legion ernst nimmt. Gut das war jetzt nur eine kurze Szene und ich bin mir sicher das ich nicht erwarten kann das es so vernünftig weiter geht, aber die Szene war gut.


    Mieruko-chan (Episode 1)
    Also davon das die Serie Comedy sein soll hat man bis hierhin herzlich wenig. Und damit meine ich nicht das es nicht mein Humor war, sondern die erste Folge geht eher in Richtung Horror und versucht keinen Gag anzubringen. Vielleicht ist das noch Setup und es geht in den nächsten Folgen los keine Ahnung. Ist also schwer einzuschätzen bis hierhin.


    Tesla Note (Episode 1)
    Ich hab schon Vergleiche mit Ex-Arm gehört, aber so furchtbar wie dessen erste Folge war das bei weitem nicht. Zumindest meiner Meinung nach. Die Charaktere starren nicht so seelenlos in der Gegend rum was die Szenen Abseits der Action deutlich aufwertet und zumindest die die Nahkampfszenen haben Spaß gemacht. Der Storyaufhänger ist natürlich hanebüchen. (Tesla hat vor seinen Tod irgendwelche Kristalle mit Bauplänen versteckt die jetzt die Raumzeit verzerren und z.B: einen Zug ein paar Kilometer durch die Stadt warpen mit entsprechenden Folgen. Zum Glück hat Tesla dem Opa der Protagonistin aufgetragen die Kristalle in dem Fall zu sammeln und da sie Ninja sind passt das ja auch gut. Zusammen mit einem Agenten geht es die Welt retten.) Die Serie nimmt sich auch nicht viel Zeit die ganze Geschichte zu etablieren was sie nochmal billiger wirken lässt, zumindest hat sich bereits in Folge ein Antagonist angedeutet der zumindest etwas mehr Spannung verspricht. Und ich war ehrlich überrascht wie sie die Folgen des Warps dargestellt haben. Ich hätte nicht gedacht das die Insassen des Zugs Bodyhorror mäßig schmelzen teilweise mit ihrer Umgebung zusammen. Der Humor war dafür noch nicht mein Geschmack und ich hab keine Ahnung ob ich die Bitcherrei zwischen den beiden Protagonisten jetzt nett finde oder absolut nervig. Wahrscheinlich nervig falls sich die Dynamik nicht irgendwann verändert. Ich glaub zwar nicht das ich die Serie durch schauen werde, aber 1-2 Folgen gebe ich ihr noch.


    The Fruit of Evolution: Before I Knew It, My Life Had It Made (Episode 1)
    Der Underdog Status des gemobbten Protagonisten hält ja nicht sonderlich lange an. Am Ende von Episode 1 ist er bereits überpowered, schlank und attraktiv. Dafür hat er mit seiner Waifu weniger Glück, aber das Problem wird wohl nächste Folge gelöst. Vorteil ist das es sich nicht sonderlich ernst nimmt, aber das hat die eine Isekai Serie letzte Season auch nicht und ich hab sie trotzdem nicht weiter geschaut. Zumal der ganz übliche Ballast, wie Computerspielmechaniken und Level sowie der Harem auch mit von der Partie sind. Die Season sieht recht voll aus von daher bin ich nicht zuversichtlich das ich dranbleibe.


    Irina: The Vampire Cosmonaut (Episode 1)
    Mein Favorit von den Serien die ich bisher gesehen habe, allerdings hatte die Serie mich auch schon mit der Prämisse. Das Vampire real sind scheint in der Welt jetzt keine Neuigkeit zu sein nur sind sie so selten das kaum einer je eine gesehen hat und sich dieselben Mythen um sie ranken wie wir sie kennen. Interessant ist aber auch der Alternativgeschichten Space-Race Aspekt. Das UDSSR-Analog hat am Anfang die größeren Erfolg mit dem ersten Satelliten und den ersten Hund im Weltraum und wollen unbedingt auch den ersten Menschen im Weltraum erreichen, fürchten aber sich vor den Augen der Welt zu blamieren wenn ihr gefeierter Kosmonauten Held draufgeht, zumal es bei den vorherigen Missionen auch "Probleme" gab. Vampire haben keine Menschenrechte sind aber Versuchsobjekte die deutlich näher am Menschen sind. Ich denke die daraus entstehenden Konflikte, Dilemma, Misstrauen und auch die sich andeutende Romanze haben definitiv Potenzial. Auch wenn ich meine Hoffnungen zügeln sollte die Vorlage ist ja noch nicht abgeschlossen von daher mal schauen wie weit wir kommen.

  13. #13
    Kyoukai Senki: Hey, das hat man selten: 2 Digimon-Serien gleichzeitig.

  14. #14
    Zitat Zitat von Kayano

    The Fruit of Evolution: Before I Knew It, My Life Had It Made

    Der Underdog Status des gemobbten Protagonisten hält ja nicht sonderlich lange an. Am Ende von Episode 1 ist er bereits überpowered, schlank und attraktiv. [...] Die Season sieht recht voll aus von daher bin ich nicht zuversichtlich das ich dranbleibe.
    Oh, da hast Du aber ein Durchhaltevermögen! Nach Episode 1 war mir sowas von klar, dass das gedropped wird
    Aber die Geschwindigkeit, mit der der Autor seine eigenen Ideen torpediert (wie Du anmerkst), ist wirklich beeindruckend. Er hatte da so ein gutes Ding mit dem Fatshaming: Dicke Leute sind hässlich, stinken wie Sau und weil sie so faul sind, sind ihre Stats alle im Keller! Das ist nicht subjektiv sondern FAKT, denn auf seinen Statscreen steht sogar "Barely human". Klar, so ne fette, nach Scheiße stinkende Sau geht natürlich nicht mal mehr als Mensch durch!
    Aber vielleicht hat der Autor auch nur Erbarmen gezeigt, denn so kann man ja wahrlich nicht leben, und deswegen muss das ganz schnell durch eine EVOLUTION korrigiert werden, die ihn schlank macht und so seine Menschlichkeit wiedergibt. Wobei, vielleicht ist es auch eine Strafe, dass er nun zu einem generischen OP Isekai Mainchar geworden ist? Ich vermute ja, dass er nicht wegen seines Übergewichts in der Schule gemobbed wurde, sondern weil er die Stimme von Zenitsu hat. Besonders beeindruckend auch, dass der Autor in Folge 2 dann sicher den zweiten Selling Point, dass der weibliche MC ein Gorilla ist, über Bord wirft und einem zeigt wie es zu der Anfangsszene gekommen ist (damit das Zielpublikum, mit einer Aufmerksamkeitsspanne von 3 Sekunden, nicht abschaltet, wird einem am Anfang erstmal eine nackte Frau gezeigt!).
    Also ja, mit anderen Worten: Die Show hat nach kurzer Zeit gar nichts mehr, was sie nur *irgendwie* interessant machen könnte und ist gleichzeitig irgendwie scheußlich. Dass sogar die Animationen im OP schon scheiße aussehen zeigt definitiv, was für eine Qualität das ist.

    Was Du zu Irina: The Vampire Cosmonaut sagst unterschreibe ich so, hat mir auch gut gefallen. Ich mag vor allem, dass es sich erst wie eine Art Parodie anhört, aber innerhalb der ersten Folge alles sogar recht sinnvoll erklärt wurde, wieso man gerade einen Vampir ins Weltall schicken würde. Leider wurden Irinas Vampireigenschaften sehr hart runtergespielt - eigentlich könnte man die Thematik als simplen Rassismus ansehen. Halt mit Vampiren als eine menschliche Unterrasse, die einfach längere Schneidezähne und ne besonders sonnenempfindliche Haut hat. Finde es so nebenbei ganz nice, dass man es aus russischer Perspektive sieht, weil das noch ein wenig unverbrauchter in Anime ist.
    Btw. irgendwie weiß ich nicht so ganz, was die Essenszene für Emotionen hervorrufen sollte. Sollte das verführerisch aussehen? Ich fands ehrlich gesagt ein wenig verstörend^^

    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    Kyoukai Senki (Episode 1)
    [..]Ich fand es absolut furchtbar, aber ich bin auch kein Fan von Mechas. Ich mag Mecha-Anime eher trotz der Mecha und nicht wegen der Mecha.
    Woah, das nenn ich mal ne vernichtende Kritik!
    Witzig, dass ich oben Code Geass erwähnt habe, und hier hat man jetzt quasi das Grundsetup davon, gepaart mit, wie Liferipper sagt, Digimon *g*
    Mir hätte die Show etwas mehr gefallen, hätte man die Politik nicht ganz so groß aufgedreht am Anfang, weil der Rest der hier passiert nicht so wirklich ernst (zu nehmen) ist. So wie das Ausrufen vom Supermove mit nem fetten Augenzwinkern versehen war, in klassischer Mecha-Verklärung von "pulling the trigger with a burning passion" geschwafelt wird, das Digimon eh irgendwie durch ist und auch der Roboter im Keller besser zu nem lockeren Erzählstil passt. Beisst sich. Ich bin dennoch gespannt darauf, wie es weitergeht: Geht die Serie eher in die Gundam-Richtung, also Politikdrama, was mal mehr, mal minder ernstzunehmend ist? Wird es full on retarded und over the top wie Code Geass (btw. liebe Code Geass^^)? Gehts eher in die Richtung, dass man viel mit nem Augenzwinkern verstehen sollte? Echt viele Möglichkeiten hier, erste Episode war aber letzendlich etwas durchwachsen wegen der widersprüchlichen Stimmung. Was aber on point war, war die Musik, hat mir außerordentlich gut gefallen.

    86 [12]: Am Anfang sieht man die absolut inkompetenten Leute von San Magnolias Militär, die sich permanent besaufen und die 86 so als Spaß wie Dreck behandeln (fast schon legendär, wie die "aber nicht alle sind böse!" Nachricht immer wieder vollkommen in den Sand gesetzt wird und Magnolia als Cartoon-Bösewicht dasteht). Und danach kommt dann der Kontrast zur Giad Föderation, die ziemlich kompetent an Shin und Co. gehen. Inszenierung mit solchen Kontrasten ist ja mittlerweile das Steckenpferd von 86, gabs in Season 1 in praktisch jeder Folge und finde ich nicht mehr sonderlich spannend.
    Btw. will ich mal anmerken, was für Kackbratzen die sind. Ich verstehe ja, dass sie der Situation nicht trauen, auf der Hut sind und sich nicht einfach öffnen (würde auch keinen Sinn ergeben wenn man bedenkt, wo sie herkommen), aber ein wenig Dankbarkeit ist vermutlich zu viel verlangt? Dass das Ende von Folge 11 nur ne Finte war, war ja absehbar, aber das war schon hart billig nicht erklärt.
    Was ich an der Folge mochte, war, dass es mit der Republik ein relativ starker Wechsel ist, auch von der Atmosphäre, was man so in den Straßen gesehen hat (wobei ich mich hier frage, ob das irgendwie inszeniert war, dass es die 86 Proteste so schnell gibt). Jetzt erfährt man vielleicht auch mehr über die Legion. Lena hat auch ein ganz gutes Rückgrat entwickelt und man merkt, dass sie im Umgang mit den 86 deutlich professioneller vorgeht, ohne ihre menschliche Seite verloren zu haben. Generell ist es gut, dass das Scope der Story sich vergrößert hat dadurch, dass man nun ein anderes Land sieht. Sicherlich hat Zimmermann auch irgendeine Agenda mit den 86, sonst würden Sachen wie "Das ist es, was Menschen als ideal ansehen" wohl nicht über seine Lippen kommen. Präsentation war wie in dem vorherigen Part auch hier wieder ziemlich gut. Bin gespannt, ob sie diesmal auch die Kämpfe ein wenig übersichtlicher gestalten.

    The Vampire Dies In No Time [1]: Ne, hat bei mir gar nicht funktioniert. Selten wurden so viele Gags abgefeuert und ich hab mit so einem eisernen Gesicht vorm Bildschirm gehangen. Was ganz witzig war, war die Verkäuferin und wie sie ihn hat abblitzen lassen, aber selbst das hat nur ein Lächeln hervorgerufen. Kann nicht mal sagen warum ichs nicht lustig finde (es liegt nicht *nur* an dem sich wiederholenden Witz, dass er bei jedem Furz stirbt). Animationen und VA sind aber top, bei der Inszenierung kann man sich also nicht beklagen. Und wenn der Humor was für einen ist, dann hat man hier ein Gagfeuerwerk.

    Takt. Opt. Destiny [1]: Den Mainchar Takt fand ich ziemlich unausstehlich mit seiner Einfältigkeit, aber auch seine Kuudere Assistentin hat mich nicht von den Socken gehauen, die nur Essen will. Echt, beide haben quasi eine Charaktereigenschaft, woah. Aber hui, sind die Kampfanimationen fett. So richtig ist mir die Welt auch noch nicht klar - irgendwie werden die Aliens von Musik angezogen und wollen Instrumente zerstören? Und daher ist Musik jetzt selten geworden? Gabs nicht vor nem Jahr schon nen ähnlichen Anime (son Mecha-Musik Ding)?
    Ist derzeit bei der vollen Season eher auf dem absteigenden Ast, aber ein paar Folgen geb ich der Show noch (obwohl ich es momentan für unwahrscheinlich halte, dass ichs zu Ende schaue).

    Geändert von Sylverthas (06.10.2021 um 00:09 Uhr)

  15. #15
    Zitat Zitat von Sylverthas
    Gabs nicht vor nem Jahr schon nen ähnlichen Anime (son Mecha-Musik Ding)?
    Listeners?

    Kyōkai Senki fand ich btw. vom Grundsetup auch arg hanebüchen mit uuh, unangenehmen nationalistischen Untertönen. Ich hoffe einfach, dass der Aspekt fortan im Hintergrund bleibt und es eine "klassische" Mecha-Serie bleibt/wird, die sich selbst nicht zu ernst nimmt und vor allem nicht so brutal in Melodrama und lächerliche "Mind Games" abdriftet wie Code Geass. Aber die Befürchtung hab ich bei dem MC immer weniger. ^^

    Erwähnenswert sind vielleicht nicht die handgezeichneten Mechs, die heute ja eine aussterbende Gattung sind.

    Und ja, Digimon Ghost Game hatte einen netten Start. Hat sich weniger nach Digimon angefühlt, aber das kommt sicher noch. Bin mal gespannt, in welche Richtung es gehen wird und ob die Serie regelmäßig zwischen Digimon- und echter Welt wechseln.

    Geändert von Narcissu (06.10.2021 um 16:28 Uhr)

  16. #16
    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    Mieruko-chan (Episode 1)
    Also davon das die Serie Comedy sein soll hat man bis hierhin herzlich wenig.
    Als Manga Leser frage ich mich gerade, ob ich den Comedy Teil vergessen habe? Also als Comedy würde ich Mieruko-chan definitiv nicht bezeichnen. Erste Ep. war imo auch erst mal nur so lala.

    Ansonsten habe ich von der neuen Season noch nichts geschaut. Nur den Demon Slayer Film hatte ich mir noch gegeben... Charaktere sind natürlich weiterhin kindisch und kaum zu ertragen sowie der ganze Film maximal eine längere, glorifizierte Episode des Animes.

  17. #17
    Zitat Zitat von Bible Black Beitrag anzeigen
    Als Manga Leser frage ich mich gerade, ob ich den Comedy Teil vergessen habe? Also als Comedy würde ich Mieruko-chan definitiv nicht bezeichnen. Erste Ep. war imo auch erst mal nur so lala.
    Ich kann da nicht aus eigener Erfahrung sprechen weil ich den Manga nicht kenne aber sowohl Random Curiosity, als auch Wikipedia, MyAnimeList, Anicharts, Livecharts und Wakamin beschreiben die Serie als Comedy, worauf ich mich da einfach mal berufe. Die Serie wird natürlich auch mit Horror beschrieben aber ich gehe mal davon aus das es später mehr Comedy geben wird.


    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Oh, da hast Du aber ein Durchhaltevermögen! Nach Episode 1 war mir sowas von klar, dass das gedropped wird
    Ich tendiere dazu den Serie zulange eine Chance zu geben obwohl es unwahrscheinlich ist das ich sie auch zu Ende schauen. Nehme wohl die 3-Episode Regel zu sehr zu Herzen.


    Takt Op. Destiny (Episode 1)
    Muss da Sylverthas zustimmen, von den Charakteren bin ich auch nicht beeindruckt. Was Schade ist weil die Charaktere könnten gut Motivation dazu beitragen dranzubleiben, nachdem das Setting mich halt nicht so mitnimmt. Da bin ich zu sehr Hard Science-Fiction das mich Aliens die Musik hassen begeistern können. Sieht aber wie erwartet gut aus und der größte Trumpf der Serie ist ohnehin das es keine Vorlage gibt und man deshalb damit rechnen kann das sie zumindest ein Ende hat. Werd auf jeden Fall noch was dranbleiben.


    The Vampire Dies in No Time (Episode 1)
    Muss sagen am Anfang hat der Humor gar nicht gezündet bei mir aber in der zweite Hälfte musste ich schon mal lachen. Hängt davon ab was der restliche Cast beiträgt, wie stark sich der Witz abnutzt und wie viel sonst ich schaue. Ansonsten Geschmackssache Humor halt.


    Banished from the Hero`s Party, I Decided to Live a Quiet Life in the Countryside (Episode 1)
    Deutlich besser als die Abenteurer wird Apotheker um seine Ruhe zu haben Serie von vor ein paar Seasons. Bei der anderen Serie gab es keinen Aufbau sondern alles war etabliert und es gab nur Slice of Life. Hier gibt es dagegen mehr Setting mit dem Grund warum er sich zurückgezogen hat und den Implikationen mit seiner Schwester und das er seine Vergangenheit verbirgt sowie erst mal seine Apotheke gründen muss. Heißt nicht das die Serie jetzt super ist, aber sie hat Potenzial zumindest interessant zu werden. Alles natürlich aus meiner Perspektive, jemand anderen gefällt der kontextlose Slice of Life aus Drugstore in Another World vielleicht besser.


    The Faraway Paladin (Episode 1)
    Ich mag wie viel Fokus die Serie auf ihr World Building legt, z.B. mit dem Pantheon und der Verknüpfung zur Magie. Außerdem schwingt halt das Geheimnisse darum was mit der Welt los ist und warum er von 3 Untoten aufgezogen wird, überall angenehm mit. Ist für mich einfach interessanter als der Isekai Durchschnitt, obwohl ich auch hier dem Reinkarnation Aspekt nichts abgewinnen kann. Erweckt so eine ähnliche Stimmung wie Mushoku Tensei für mich am Anfang. Aber ich denke mal das ich mit dem Protagonisten hier deutlich besser zurecht komme. Und im Opening gibt es keine Anzeichen von Harem. Bin erst mal interessiert.


    Platinum End (Episode 1)
    Erste Folge ist ungefähr wie weit ich den Manga gelesen habe, von daher gibts nichts Neues und wenn mir der Manga bis dahin schon nicht gefallen hätte, hätte ich den Anime wohl auch ignoriert. Soll heißen ich mag die grundsätzliche Konstellation. Mal schauen was sie daraus machen. Sieht nach Battle Royal aus was ja unterhaltsam sein kann. Ich hoffe das die "Engel" dem noch ein Element der Überraschung hinzufügen.


    Taisho Otome Fairy Tale (Episode 1)
    Nach einem Autounfall (Die frühen Autos waren soweit ich weiß gefährlicher als man bei ihrer geringen Geschwindigkeit erwartet, aber es gab halt auch nichts an Sicherheitssystemen.) bei dem auch sein Mutter stirbt wird der Protagonist von seinem Vater als Krüppel abgestempelt und in ein Ferienhaus der Familie abgeschoben. Da er sich nicht mehr um sich selbst kümmern kann kauft der Vater ihm eine Braut (von einer Familie die Schulden bei ihm hat.) Trotz dieser harschen Ausgangsbedingung ist die Serie doch recht wholesome. Der Protagonist leidet an Depressionen und die gekaufte Braut ist erst mal glücklich das sie nicht an ein totales Monster verkauft wurde und versucht ihn wieder aufzubauen. Manche Dinge sind natürlich für uns befremdlich wie die Braut die mit 14 Jahren verkauft wird, und mit 15 heiraten darf. Aber da das Heiratsalter in Japan soweit ich gehört habe auch heute noch bei 16 Jahren liegt sofern die Eltern zustimmen, wird in der Ausgangssituation also schon ein Kern Wahrheit stecken. Hat natürlich trotzdem einen ordentlichen Beigeschmack von Wish-Fulliment, aber die erste Folge hat mir gefallen. Ich denke mal nicht das die Serie in Fanservice abrutscht und es wird wohl eher warmherzig bleiben, und durch die Familie des Protagonisten gibt es mit Sicherheit noch genügend Hürde für ihre friedliche Beisammensein.


    My Senpai Is Annoying (Episode 1)
    Wo wir schon bei wholesome sind, diese Serie passt auch ganz gut in diese Kategorie. Ich hatte vielleicht mit einem Ticken mehr Comedy gerechnet (aber vielleicht nehmen das andere Zuschauer auch anders war), aber es war halt süß und liebenswert und bliebt geerdet dadurch das es in der Arbeitswelt spielt und sich allein schon dadurch positiv vom Highscholl Standard abhebt. Hat mir jedenfalls gefallen und das Opneing finde ich auch recht gelungen weshalb ich es direkt darunter verlinke.

  18. #18
    Zitat Zitat von Narcissu
    Listeners?
    Ah, genau das! Ja, das war auch so ne Story, bei der ich mich ein wenig am Kopf gekratzt habe, weil das "es gibt keine Musik hier" Setting halt ein wenig merkwürdig ist.

    Zitat Zitat von Bible Black Beitrag anzeigen
    Als Manga Leser frage ich mich gerade, ob ich den Comedy Teil vergessen habe? Also als Comedy würde ich Mieruko-chan definitiv nicht bezeichnen. Erste Ep. war imo auch erst mal nur so lala.
    Würde sagen, es ist so Comedy, wie viele Sachen in Manga / Anime Comedy sind: Es ist halt sympathisch und nimmt sich nicht immer ernst, aber so richtig Lacher ruft es nicht hervor (bei mir zumindest). Vielleicht sowas wie Horror meets SoL?
    Beim Manga hab ich bis Band 3 gelesen und fand ihn ganz in Ordnung. Am besten sind die Zeichnungen der Monster. Er hat auch ein paar wirkungsvolle emotionale Überraschungen und später gibt es ja mehrere Ebenen des Geistersehens. Die alte Frau und die dritte können ja nur Teile von dem sehen, was Mieruko sehen kann. Aber dass Mieruko am Ende der meisten Kapitel Tränen in den Augen hat scheint wohl das Markenzeichen hiervon zu sein^^

    Zitat Zitat
    Ich tendiere dazu den Serie zulange eine Chance zu geben obwohl es unwahrscheinlich ist das ich sie auch zu Ende schauen. Nehme wohl die 3-Episode Regel zu sehr zu Herzen.
    Finde ich gut. Selber breche ich meist dann ab, wenn mich die Serie entweder langweilt oder schon so anpisst, dass ich nicht glaube, dass sie mich kriegen wird. Sehe das ja immer so, dass man bei guten Sachen sicherlich später noch mal was von hört und man kann ja zurückkommen.

    Zitat Zitat
    The Faraway Paladin (Episode 1)
    Ich mag wie viel Fokus die Serie auf ihr World Building legt, z.B. mit dem Pantheon und der Verknüpfung zur Magie. Außerdem schwingt halt das Geheimnisse darum was mit der Welt los ist und warum er von 3 Untoten aufgezogen wird, überall angenehm mit. Ist für mich einfach interessanter als der Isekai Durchschnitt, obwohl ich auch hier dem Reinkarnation Aspekt nichts abgewinnen kann. Erweckt so eine ähnliche Stimmung wie Mushoku Tensei für mich am Anfang. Aber ich denke mal das ich mit dem Protagonisten hier deutlich besser zurecht komme. Und im Opening gibt es keine Anzeichen von Harem. Bin erst mal interessiert.
    Ja, das mit dem (kein) Harem im OP ist mir auch sofort aufgefallen! Ansonsten hatte ich am Ende der Episode eine Frage: Wieso ist das hier Isekai und kein normales Fantasy? Damit sich Leute, die absolut keine Fantasie haben, besser auf den am PC-hängenden Mainchar projezieren können? Alles, was die Episode 1 gezeigt hat, wäre auch "normal" umsetzbar gewesen, und so erzeugt Isekai wie immer den faden Beigeschmack von Wish Fulfillment. Mal schauen, ob damit noch mehr gemacht wird in den kommenden Folgen. Da die Untoten ihn bereits jetzt als Genie bezeichnen gehe ich davon aus, dass er sicherlich overpowered wird.

    World's Best Assasin (kein Bock auf ganzen Titel) [1]: Vielleicht mein Edge Trash diese Season. Muss sagen, dass ich girls with guns (und fantasy with guns) fundamental was abgewinnen kann und die Eröffnungsszene hat - neben dem offensichtlichen Fanservice - schon was getaugt. Werde aber das Gefühl nicht los, dass es viel interessanter wäre, dem alten Mann zu folgen, statt seiner wiedergeborenen jungen Gestalt. Auf ne gewisse Art nimmt das der Show aber nen Teil des Wish Fulfillment Aspekts, den Isekai sonst hat, weil... naja, wie viel von dem Publikum kann sich mit einem alten Attentäter identifizieren? Waifus und nen OP Mainchar hats aber definitiv, also die Isekai-Boxen werden gecheckt^^
    Vielleicht waren meine Erwartungen auch nur so tief im Keller, weil das vom Redo of Healer Authoren ist, aber irgendwie hat mich die erste Episode sogar einigermaßen positiv überrascht. Werde die nächste noch mal anschauen.

    Btw. das OP ist edge pur, wie geil ist das denn bitte?

    (aus irgendeinem Grund ist dahinter das OP von Misfit of Demon King Academy - doppelt Edge zum Preis von einem?^^)

    Taisho Otome Fairytale [1]: Ich kann historisch daran glauben, was hier gezeigt wird. Aber ich will auch mal einwerfen, dass Autoren definitiv eine Wahl haben, in welchem Setting sie worüber schreiben wollen. Und die erste Folge hat mit dem "Wow, Du hast schon alle Zutaten für eine perfekte Ehefrau" (von ihren Freundinnen) und "Bitte, lass mich Dir jeden Wunsch erfüllen, mein Ehemann, an den mich meine arme Familie verkauft hat, obwohl ich schon gerne weiter zur Schule gegangen wäre, aber glücklicherweise bist Du kein so großer Arsch, wie ich befürchtet habe" schon nen suspekten Eindruckg emacht hat. Jemand hat es als "Healing Show für Männer" bezeichnet, und das stimmt für die erste Folge zumindest. Immerhin dreht es sich darum, dass eine süße Waifu den depressiven Mann, der sich komplett aufgegeben hat (bzw. von seiner Familie aufgegeben und ausgestoßen wurde), wieder zurück ins Leben bringt.
    Kann aber auch nicht leugnen, dass die Momente der beiden sehr niedlich waren und ich den historischen Aspekt mag. Ich werde noch weiterschauen, auch, weil mich interessiert, ob hinter dem Mädchen mehr steckt.

    Interessant ist, dass das, was von Heike Monogatari subtil kritisiert wird (das Handeln mit Frauen als politische / geschäftliche Objekte), hier in Form einer "glücklichen Geschichte" relativ unreflektiert verkauft wird. Dabei will ich nicht mal sagen, dass solche Zwangsehen nicht funktionieren und sich Leute mit der Zeit ineinander verlieben können.


    86 [13]: Diese Folge hat mir gefallen. Und zwar aus zwei Gründen: Einmal fand ich sie ehrlicher, weil 86 immer schon ein paar trashigere Elemente hatte, aber sich permanent unglaublich ernst ninmmt. Mit Frederica haben sie den Aspekt jetzt in die Serie eingebaut. Ein zehnjähriges Mädchen mit Superkräften in ihrer Blutlinie, welche wahlweise kindisch mopey ist oder Weisheiten raushaut, als hätte sie die Lebenserfahrung mit Löffeln gefressen. Dass am Ende der Episode dann gesagt wird, dass sie genau wie die anderen die Offiziersschule besuchen wird... mit 10(!) und keiner dabei mit der Wimper zuckt, schließt den Kreis. Code Geass wäre unglaublich stolz
    Das andere Element war die Inszenierung der Charaktere in dieser Episode. Man hat permanent gemerkt, dass etwas nicht stimmt, und dieses Element, dass sie den Krieg nicht einfach aufgeben können, ist ein Thema vieler ehemaliger Kriegsveteranen. Bei jedem Charakter gibt es mehrere Szenen, die zeigen, dass sie alle nicht so richtig dazugehören. Und eine Sache, die man bei 86 hervorheben muss, ist durchaus die Inszenierung, die spezieller ist als bei anderen Anime. Aber sie ist auch immer sehr dick aufgetragen - ich vermute, dass gerade das einer der Gründe ist, wieso vielen Leuten überhaupt die Inszenierung auffällt, weil es so offensichtlich ist, was sie hier tun.
    Es war auch gut, dass sie das Leben in der Föderation noch ein wenig genauer beleuchtet haben. Die 86 dienen natürlich als Kontrast dazu, wie hier das Leben ist vs. in Magnolia an der Front - und dass die Leute der Föderation sogar sowas wie Nationalstolz haben und daher kämpfen wollen, und nicht gezwungen werden.

    Sakugan [1]: OK, in der ersten Episode haben mich sowohl Vater als auch Tochter aufgeregt, aber im Gegensatz zu Takt Obst sehe ich hier Entwicklungspotenzial (auch mit Hinblick auf das Ende der Folge). Die Action war gut, es wird eine Reise ins Ungewisse, die ein cooles Abenteuerfeeling aufkommen lässt und erweckt leichte Made In Abyss Vibes (was das Setup angeht). Hat definitiv einiges an Energie. Wird weiterverfolgt.

    Geändert von Sylverthas (10.10.2021 um 21:45 Uhr)

  19. #19
    Shikikazura: Gute Action,



    ich denke, da bleib ich erstmal dran.

    Gyakuten Sekai no Denchi Shoujo, die dritte Serie, auf die ich einen Blick werfen wollte, ist hingegen ein ganz heißer Dropkandidat. Keine guten Actionszenen, Mecha-Design gefällt mir nicht, haufenweise (sinnlose) Texteinblendung, was das Lesen der Untertitel zur Qual macht, und scheint generell eher Comedy als Action zu sein. Außerdem geht mir der



    jetzt schon auf die Nerven. Ich geb ihr noch ein bis zwei Episoden mich zu überzeugen, sonst spare ich sie mir.

    Beiden Serien gemein ist zumindest, dass sie sich in der ersten Episode nicht die geringste Mühe geben, ihr Setting zu erklären...

    Geändert von Liferipper (12.10.2021 um 21:59 Uhr)

  20. #20
    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    My Senpai Is Annoying (Episode 1)
    Wo wir schon bei wholesome sind, diese Serie passt auch ganz gut in diese Kategorie. Ich hatte vielleicht mit einem Ticken mehr Comedy gerechnet (aber vielleicht nehmen das andere Zuschauer auch anders war), aber es war halt süß und liebenswert und bliebt geerdet dadurch das es in der Arbeitswelt spielt und sich allein schon dadurch positiv vom Highscholl Standard abhebt. Hat mir jedenfalls gefallen und das Opneing finde ich auch recht gelungen weshalb ich es direkt darunter verlinke.
    Komplette Zustimmung! Diesmal hab ich nicht mal mehr ne Zusatzebemerkung zur Show, nur zum OP. Das ist echt Bombe animiert, da zeigt Doga Kobo mal wieder was sie können. So viele kleine Sachen, an die da gedacht wurde - von der Kameraunschärfe ganz am Anfang, das Stop-Motion-Springen (wo eine immer offene und die andere geschlossene Augen hat xD), Handyaufnahmen mit schwarzen Rändern im Hochformat - so viele kleine filmische Techniken. Auch, dass sie am Anfang wegen des Größenunterschieds nicht auf ein Bild passen, aber sie am Ende vom Opening dann auf gleicher Höhe stehen und so die Aufnahme kein Problem ist. Natürlich ganz groß der Gang in der zweifen Hälfte. In dem OP passiert so viel, das kann man sich immer wieder ansehen und findet noch was. Und die Musik und das Tempo passen immer perfekt, genau wie der Gesang. Das passt alles so super zusammen.

    Takt Op. [2]: Diese Folge als erste hätte mir besser gefallen. Dann wären mir die Charaktere nicht von Anfang an so unsympathisch gewesen. Es wird auch mehr Kontext etabliert, aber glaube auf das Setting werde ich mich nie einlassen können. Ich finde das mit einer Welt die sich so sehr um Musik dreht einfach zu gezwungen. Dabei mag ich es sogar, dass sie so viele klassische Stücke einbauen - die Kompositionen haben hier vermutlich nicht so viel thematische Tiefe wie beispielsweise bei Princess Tutu, aber das ändert ja nichts daran, dass sie sowohl gut klingen als auch gut animiert sind. Witzig war, dass sie in den Untertiteln die Namen der Stücke einblenden, damit Leute, die ignorant sind (wie ich^^°) zumindest nen Namen haben. Zumindest mochte ich Cosette vor ihrer Wandlung dann doch mehr, da hat sie nicht nur ans Essen gedacht^^

    Rumble Garandoll [1]: Der Anfang war schon ziemlich geil, als er da im Hostclub mit den Frauen ohne seine Brille spricht, aber dann kommen plötzlich die Katzenmechas, irgendwelche jungen Priesterinnen die aus Pornodiscs Daten lesen, Ninjas die Mechs steuern. Meine Fresse hab ich gelacht, als rauskam, dass der Mech von Anime-Klischees, auf die das Fangirl abfährt, aufgeladen wird. Immerhin bekommt das Battery Girl ihre eigene Kapsel, damit ist hier wohl kein Doggy Style nötig. Die Show versinkt so schamlos in Klischees und als der eine Typ dann noch in nem Kamina Outfit ankam wusste ich echt nicht mehr, was ich hier tue. Mal sehen, ob die Tatsache, dass er in nem Hostclub gearbeitet hat, noch irgendwie wichtig wird.
    Größtes Problem war aber, dass ich, ohne eine Zusammenfassung zu lesen, keine Ahnung von dem Setting gehabt hätte. Die erste Episode erklärt da wirklich wenig und wirkt recht wirr - als hätte mans drauf angelegt, den Typen erstmal so schnell wie möglich in den Roboter zu kriegen, damit er ihn dann widerwillig (was das Battery girl auflädt, weil das so ein Mecha Klischee ist ) steuert.

    Build Divide [1]: Ein Card Battle Anime. Von der Produktion alles nicht übel, fand auch das recht düstere Setting nicht schlecht. Aber als es dann zum Card Battle ging, wurde mal wieder nur mit Begriffen um sich geschmissen und jeder zweite Move kam mir wie Cheating vor. Da das ein Multimedia Projekt ist und sie wohl das Kartenspiel parallel verkaufen wollen, wird man hiermit wohl mehr Spaß haben, wenn man weiß, was da passiert. Sie haben sich durchaus Mühe gegeben, denke ich, und wenn man auf Card Battles steht vielleicht nicht übel.

    Zitat Zitat von Narcissu
    Erwähnenswert sind vielleicht nicht die handgezeichneten Mechs, die heute ja eine aussterbende Gattung sind.
    Oh ja! Auch in Episode 2 hat Kyoukai Senki wieder gezeigt, dass sie echt gut Mecha Action handgezeichnet animieren können. Die Story sieht mir derzeit sehr Gundam-mäßig aus, mit den politischen Fraktionen. Mindgames wird es wohl nicht so geben, wie Du schon bemerkst, aber ich gehe derzeit davon aus, dass es zumindest politischer wird. Es wird sich noch zeigen, ob sie sich mit den vier Fraktionen einen Gefallen getan haben - oder ob das nur dazu führt, dass man viele Charaktere hat, die man alle nicht ausbauen kann und die Zuschauer zusätzlich verwirrt werden von den Parteien. Die Zwischengeschichte mit dem alten Ehepaar fand ich nett und hat ein wenig entschleunigt, aber ich gehe jetzt davon aus, dass die Geschichte etwas ernster wird, mit dem nötigen Mecha-Pathos untergemischt^^

    Irina [2]: OK, die Episode hat für mich bekräftigt, dass Vampire hier nur eine unverfänglichere Rassismusthematik sind. Blutsaugen gilt bei ihnen als barbarisch, vor allem von Menschen! Ich fand die Charakterisierung von Lev ganz nett. Man merkt beim Lauf, dass er auch Angst vor Vampiren hat. Später "nennt" er Irina in seinen Gedanken mit ihrer Kennziffer. Es ist also auch von seiner Seite Entwicklung nötig. Es wird auch gezeigt, dass Irina wirklich viel Shit erduldet, weil sie sich keine Blöße vor den Menschen geben will - sie ist sehr stolz (was für ein untypisches Merkmal einer Tsundere^^). Vermutlich will sie es allen zeigen, dass sie Astronautin werden kann, selbst wenn es nur als eine Art glorifzierter Tierversuch gehandelt wird.
    Mir gefällt es, wie locker, aber gleichzeitig kritisch hier die Rassismusthematik behandelt wird. Denke das funktioniert gut, weil sich bei Rassismus gegenüber Vampiren halt nicht viele angesprochen fühlen dürften, und man daher einfach etwas kompromissloser rangehen kann. Wenn die Show so weitermacht wird sie einer meiner Favoriten diese Season.

    Das OP von Irina ist übrigens von Ali Project, die bereits ein paar Anime OP/EDs gemacht haben, darunter zu Rozen Maiden, Another oder Code Geass. Der Stil ist recht unverkennbar (leider kein Video gefunden, was das animierte Opening hat):



    Hab das Gefühl, dass diese Season so einige gute Openings parat hat. Das von Komi-san sieht auch ziemlich gut aus (habe die Serie aber leider noch nicht gesehen):

    Geändert von Sylverthas (Heute um 09:43 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •