Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 38 von 38

Thema: Anime Spring Seasom 2021

  1. #21
    So, ich probier jetzt mit allen ersten Folgen abzuschließen... mal sehen obs klappt.

    Bei To Your Eternity kann ich Dir nur zustimmen, fand ebenfalls dass das eine tolle erste Folge ist. Und eine, die auch Interesse an mehr weckt, weil man so schwer einschätzen kann wie sich die Story entwickelt. Lernt die Kreatur jetzt Leute kennen die nach und nach sterben? Wird eher eine zeitlich lokale Geschichte oder handelt es sich dabei um Generationen? Mal schauen! Wo Du Kurzgeschichte erwähnst... ich könnte mir das sogar echt gut so vorstellen, dass das ein Pitch war, der dann serialisiert wurde, weil man es theoretisch auch hier könnte enden lassen.

    Zitat Zitat
    Ich frage mich, ob einfach viel aus dem Manga geskippt wurde, oder ob die Story wirklich anfangs sehr zügig vom Tempo ist.
    Würde von dem, was ich gelesen habe sagen, dass das Tempo ähnlich ist - fand den Manga aber sogar noch ein wenig verwirrender von den Charakteren her, so dass ich teilweise wirklich gar nicht wusste, wer nun wer ist. Jetzt erkenne ich auch, wieso man manche Charaktere hat stilisiert hat, was mir ja eigentlich nicht so gut gefällt - also ein Cast, der zu 80% aus einem Stil besteht, und dann auf einmal ein paar Charaktere ganz anders aussehen. Aber hier ists vielleicht auch dafür da, sie visuell zu differenzieren *g*

    @Tokyo Revengers [1]:
    War ja sehr überrascht, dass es sich auch noch ein wenig in der Gegenwart abzuspielen scheint. Wenn es gut gemacht wird, könnte ich mir schon vorstellen, dass man hieraus eine Art Detektivgeschichte machen kann, bei der sie versuchen abwechselnd die Vergangenheit zu verändern um zu sehen, wie sich das in der Gegenwart auswirkt. Hoffe nur dass es - trotz der Parallelen im Setting - nicht so ein Mist wird wie Erased. Die Charaktere, vor allem den Hauptcharakter, fand ich hier ganz nett, wird definitiv noch ein wenig weiterverfolgt.

    @Backflip!! 01: Ja, animationstechnisch ist das hier wirklich Bombe. Selbst das CG war in Ordnung, und ich sehe natürlich auch ein, dass man solche Sachen nicht sinnvoll zeichnen kann. Und ein paar der Einstellungen waren dann auch ziemlich spektakulär. Vor allem der Salto gegen Ende der Episode. Schön, dass Dir auch aufgefallen ist, wie unglaublich viel hier animiert wurde. Viele scheinen ja den Sport zu loben und gar nicht so sehr zu beachten (ich habe immer noch die Vermutung, dass die Aufmerksamkeit von vielen Zuschauern eher auf dem Lesen der Untertitel liegt und nicht so sehr darauf, was gerade auf dem Bildschirm passiert^^). Zusätzlich will ich noch sagen, dass auch die Hintergründe voller Details waren. Wenn das Niveau beibehalten wird könnte es sich alleine von dem Standpunkt lohnen das zu verfolgen. Auf der anderen Seite war die Story halt schon arg lahm. Ich frage mich hier ein wenig: Wieso macht man ein Originalwerk, aber erzählt dann eine Geschichte, die nicht viel generischer sein könnte? Dunno, erscheint mir ein wenig paradox, aber nicht unüblich. Man nimmt sich ne Sportart, die wenig Aufmerksamkeit hat, und knallt da dann die Standard Sportstory drauf. Meh.

    The World Ends With You - The Animation [1]:
    Erwartungen waren nicht besonders hoch, und... naja, ist ganz in Ordnung? Animationsstil scheint mir zu einem Großteil ein Cell Shaded CG zu sein oder so? Nicht ganz sicher, aber weil mir die Framerate permanent komisch vorkommt gehe ich davon aus, dass viel hier CG ist. Würde ich die Charaktere nicht schon aus dem Game kennen hätte ich wohl wenig Sympathie aufgebaut. Denke nicht, dass ich das weiterverfolge, aber gerade in der Anime Community scheinen ja echt viele das Spiel nicht zu kennen. Zugegeben, ist auch schon etwas älter und war vermutlich immer etwas underground.

    Battle Athletes Victory Restart [1]:
    Oh ja, jetzt kommen wir zu dem guten Kram der Saison. Mädchen bekommt von fremden Mädchen die Bitte den Miss Universe Contest zu gewinnen und ist auch sofort vollkommen davon überzeugt. Also zieht sie mit nem Sack voll Kartoffeln (sie kommt wohl aus Deutschland?^^) los, gewinnt die Vorentscheidung auf der Erde und zieht dann in die Mädchenvilla ein. Dort verdient sie sich durch Armdrücken (^_O) den Respekt von einer anderen. Zumindest hat die Show einen recht eigensinnigen Humor, wenn man den noch deutlich aufdrehen würde könnte ich sogar gefallen finden. Das ED lässt vermuten, dass jedes der Mädchen in einer anderen Sportdisziplin besonders gut ist, was bei mir die Frage aufwirft, ob das jetzt eine Art Iron Women Contest wird, bei der jede in genau einer Disziplin siegt?^^

    Blue Reflection [1]:
    Magical Girl Show wo die Bösen negative Energien von Menschen sammeln oder so. Und Monster gibts auch. Und wenn die Action abgeht sieht alles so aus als wären viele Farbeimer willkürlich an die Wände geworfen wurden. Hmmm... an sich waren die Charaktere in Ordnung, Animationen nicht besonders gut Umgebungen recht blass. Kann mir nicht vorstellen dass ich das weiterschaue. Basiert ja auf dem Game, von dem ich bisher noch nichts gehört habe, also wer weiß, vielleicht ists ja gut?

    Fairy Ranmaru [1]:
    Magical Guy Show wo die Bösen Menschen mit negativen Energien zum Selbstmord bringen. Tatsächlich ist der Auftrag der Jungs, dass sie Menschen helfen und damit Punte sammeln sollen. Oder so. Die "Kampfsequenzen" waren abgefahren, die Outfits garantieren Manservice (bei der Eröffnungsszene standen die Typen schon nackt vor der Auftraggeberin). Wer auf Feenjungs steht, die eigentlich keine Beziehungen zu den Menschen haben sollen (aber definitiv welche haben^^) kann hier wohl mal reinschauen. Zumindest die lange Sequenz die ab der Verwandlung (Minute 14) auf einen wartet kann man sich mal geben, ist schon echt ziemlich durch.

    Cardfight Vanguard Overdress [1.5]:
    Ah, wer braucht schon die Regeln für ein Kartenspiel, lieber einfach ganz viele Wörter schreien die keine Bedeutung haben. "DAMAGE CHECK!" "DOUBLE TRIGGER!" "It's total power is 68,000" - DAFUQ?! OK, anscheinend gibts hier ja haufenweise Staffeln von, von denen ich bisher keine einzige gesehen habe. Aber scheiß auf die Karten, viel gespannter bin ich darauf, wie oft der Mainchar noch crossdressen wird (und im ernst, ich dachte erst, dass sich das "Overdress" im Titel darauf bezieht, dass er in Folge 1 Frauenkleider trägt - aber scheint nur eine Spielmechanik zu sein... glaube ich^^). Die zweite Episode hatte ich hauptsächlich durchgeskipped weil ich gehofft habe, dass man die Spielregeln ein wenig näherbringt, weil "+10,000 Power" ist halt mal total bedeutlungslos, wenn man keinen Referenzrahmen hat. Leider ging es in der aber fast nur darum, dass ein Mädchen geglaubt hat, dass der MC und ein anderer Typ sich bumrushen.
    Ich weiß nicht, wen die Show eigentlich abholen soll. Leute, die auf CCGs stehen, die Skits mit einem homosexuellen Unterton lieben und Crossdressing Enthusiasten sind?

    86 [1]:
    Solider Start. In der Zukunft kämpfen Menschen auf irgendwelchen Schlachtfeldern, werden aber eher wie "Gegenstände" behandelt. Befehligt werden diese von Handlern, welche im Prinzip die Strategen für das Schlachtfeld sein sollen. Ich schätze man kann das als ein Anime RTS Game ansehen, bei der man seine kleinen Terraner durch die Gegend scheucht?^^
    Die weibliche MC ist natürlich nett und möchte ihr Squad wie Menschen behandeln. Dass die Moral in der Armee sehr hoch ist wird einem auch gleich gezeigt, weil sich alle außer ihr zu besaufen scheinen *g*
    Mal sehen, was daraus wird und ob die Interaktion von ihr mit ihrem Squad tatsächlich größtenteils über einen Kontrollraum ablaufen wird, oder sie auch mal direkt mit denen Kontakt hat.

    Ein Drache auf Wohnungssuche [1]:

    Ja, ne. Humor war größtenteils nicht meins, bis auf die Szene mit den Stereotypen Abenteurern die einfach nur so nen Drachen töten wollen, weil er halt da ist.

    Geändert von Sylverthas (13.04.2021 um 23:15 Uhr)

  2. #22
    Zitat Zitat
    Jetzt erkenne ich auch, wieso man manche Charaktere hat stilisiert hat, was mir ja eigentlich nicht so gut gefällt - also ein Cast, der zu 80% aus einem Stil besteht, und dann auf einmal ein paar Charaktere ganz anders aussehen.
    Ja, das fand ich auch ein bisschen ulkig. Ich denke, du meinst dieses blonde reiche Mädel.

    Zitat Zitat
    Hoffe nur dass es - trotz der Parallelen im Setting - nicht so ein Mist wird wie Erased. Die Charaktere, vor allem den Hauptcharakter, fand ich hier ganz nett, wird definitiv noch ein wenig weiterverfolgt.
    Also als überzeugter Erased-Hasser (*hrhr*) hoffe ich das natürlich auch. Ich habe aber ein paar Dinge gehört, die mich halbwegs positiv stimmen, nämlich dass die Zeitreisen nicht erklärt werden. Allerdings ist es einen Shōnen-Manga und soll auch diese Arc-Struktur haben und innerhalb der Arcs relativ stark auf Kämpfe ausgelegt sein. Das merkt man in den ersten Folgen vermutlich noch so gar nicht und ich kann es mir aktuell auch noch nicht so gut vorstellen. Ich hoffe nur, dass das Pacing darunter nicht arg leidet, aber ich denke, man muss sich damit anfreunden, dass die Hauptstory wird nicht permanent im Vordergrund stehen wird.

    Zitat Zitat
    Wieso macht man ein Originalwerk, aber erzählt dann eine Geschichte, die nicht viel generischer sein könnte?
    Joah, das ist echt schade. Hatte die Volleyball-Serie aus der letzten Season nicht gesehen, aber mir schien, als ginge die in eine ähnliche Richtung. Im noitaminA-Block lief ja auch mal vor einigen Jahren Battery, das hat den Fokus stärker auf persönliches Drama gelegt, aber seltsamerweise mitten in irgendeinem Spiel geendet und scheinbar gewollt und nicht, weil nicht mehr genug Zeit da war, um die Handlung zu beenden. (War afair auch kein Originalwerk.)

    Backflip hat mich etwas mehr an Yuri on Ice erinnert, vielleicht auch weil die Sports sich ähneln. Aber bei Yuri on Ice wurde der langweilige Teil ja quasi direkt übersprungen und das Charakterdrama hat einen gut bei der Stange gehalten, was ich hier noch so gar nicht sehe.

    Zitat Zitat
    86 [1]:
    Ich bin schon ausgestiegen, als ich das Design der Protagonistin gesehen habe. ^^’ Dabei fand ich das Setting prinzipiell interessant. Aber tjo, man braucht halt scheinbar Waifus und Fanservice, um Light Novels zu verkaufen~ Moe × Militär ist für so ziemlich die schlimmste Kombination.

    Geändert von Narcissu (14.04.2021 um 11:57 Uhr)

  3. #23
    To Your Eternity [Fumetsu no Anata e] (Episode 1)
    Jap kann mich da Narcissu nur anschließen. Mit Sicherheit auch die emotional berührendste erste Episode dieser Season und auch darüber hinaus seit einer ganzen Weile. Bin jeden falls gespannt wie die Serie weitergeht.


    Tokyo Revengers (Episode 1)
    Hier bin ich ein bisschen von der allgemein positiven Resonanz überrascht, weil mir die Folge absolut nicht gefallen hat. Ich hab eigentlich die ganze Zeit gedacht. "Was gibts du dich jetzt in deiner zweiten Chance wieder mit diesem Gang-Schwachsinn ab, wo du doch schon mal gesehen hast wohin dich dieser Weg führen kann. Schlag einen anderen Weg ein, besorge dir Apple Aktien oder sowas und kauf dir eine eigene Insel. Dann hast du sicher mehr Optionen das Schicksal deiner Schulfreundin zu verändern." Ist vielleicht unfair weil er am Anfang gar nicht so genau checkt was passiert, aber trotzdem. Liegt aber wahrscheinlich daran das ich Zeitreisen generell schon nicht mag und dieser Gang-Thematik noch sehr viel weniger abgewinnen kann. Das er am Ende wieder einen Zeitsprung macht war dann zwar eine Überraschung, aber es sah so aus als ob das jetzt noch öfter passieren wird und in dem Fall würde ich von der Story eine Erklärung für die Zeitreisen haben wollen. Wenn es einmal passiert kann ich es als Set-Up für die Geschichte ignorieren. Wenn es öfter passiert will ich wissen wieso und was der Auslöser ist, das es genau ihm und zu dem Zeitpunkten passiert. Da ich aber mit der Gang-Thematik gar nichts anfangen kann werde ich die Serie nicht weiterverfolgen. Wollte eigentlich schon nichts schreiben, aber da ich nur positives gehört hab musste ich meine Meinung mal loswerden. (Auch wenn es offensichtlich ist das die Serie einfach nicht mein Geschmack ist.)


    86: Eighty Six (Episode 1)
    Grundsätzlich fand ich das ganze zwar nicht schlecht aber ich habe einige bohrende Fragen was das Setting angeht. Wie werden 86er kontrolliert? Es scheint ja keine Wächter zu geben. Was hält sie davon ab zu rebellieren oder über zu laufen? Warum nutzt man diese potenziell gefährliche Technik die Leute in den Wahnsinn treibt, wenn man das bisher gesehene auch mit normalen Funk replizieren könnte? Warum setzt man die Leute ein um die "Drohnen" zu steuern. Wenn die Antwort nur heißt um einen Genozid zu begehen, dann halte ich das für sehr fragwürdig... Generell hätte ich gerne noch mehr Infos zum Setting. Warum wird der Krieg überhaupt geführt etc. Werde sicher ein paar Folgen dran bleiben und schauen ob ich Antworten finde.


    Don`t Toy with Me, Miss Nagatoro [Ijiranaide, Nagatoro-san] (Episode 1)
    War schon schwer mit anzusehen wie sie ihn fertig macht. Nochmal ganz was anderes als Takagi-san z.B. Ich denke nicht das ich dran bleibe wenn das nicht auch durch positive Interaktionen der beiden etwas ausgeglichen wird. Aber von dem was ich gehört habe scheint sie ihn ja später zu mögen und eher wird resistenter gegen ihre Umgang? Nur keine Ahnung wie lange es bis dahin dauert.


    Those Snow White Notes [Mashiro no Oto] (Episode 1+2)
    Muss sagen die erste Folge war schon ein bisschen seltsam, vora llem weil zwei der zentralen Charaktere die eingeführt wurde jetzt (zumindest erst mal?) keine Rolle mehr zu spielen scheinen. Zusammen mit dem Over The Top Auftritt der Mutter war es ein komischer Einstieg. Aber die Shamisen Sequenzen sind sehr schön gemacht und in beiden Folgen gab es Stück zu hören und zu sehen. Nur abseits davon bin ich noch nicht so überzeugt, ich nehme an das der Protagonist nun in der neuen Schule (und dem Shamisen Club dem er zu 100% beitreten wird... ^^) jetzt wieder zur Musik zurückfinden wird. Ist halt aber auch keine sehr originelle Prämisse. Könnte aber natürlich gut umgesetzt werden. Aber keine ob ich dran bleibe, zumal ich diese Season schon recht viel schaue.


    Koikimo hab ich nach Episode 3 gedroppt. Der Kerl ist mir mit seiner penetranten Art nicht ans Herz gewachsen und unsere Protagonistin ist auch recht passiv. (Jede Episode beschwert sie sich über ihn, nur um am Ende wieder den Gedanken zufassen das er doch ganz nett ist.) Vielleicht wäre ich dran geblieben wenn die Serie mehr auf die Nebencharaktere eingehen würde ala Horimiya.

    Geändert von Kayano (19.04.2021 um 23:35 Uhr)

  4. #24
    @Kayano:

    Zu Revengers:
    Es lief vor der ersten Folge ein 25-Minuten-Recap der ersten drei Folgen, da erfährt man etwas mehr. Die Gang ist ja schuld am Tod von Hinata und er erhält die Aufgabe, zu verhindern, dass sich die beiden Anführer treffen.

    Wenn du seine halbstarken Freunde meinst: Joah, schon, aber anfangs ist er ja sehr perplex und denkt nur, er würde träumen, nicht wirklich in der Vergangenheit sein. ^^ Also man kann ihm sicher sein Handeln ankreiden, bestimmt auch im Verlauf. Aber ich glaube, die Krux wird es eh sein, dass es eben nicht so leicht wird, Hinatas Tod zu verhindern. Ihr Bruder ist ja extra Polizist geworden und hat es dennoch nicht geschafft, obwohl er wusste, was passiert.

  5. #25
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    @Kayano:

    Zu Revengers:
    Es lief vor der ersten Folge ein 25-Minuten-Recap der ersten drei Folgen, da erfährt man etwas mehr. Die Gang ist ja schuld am Tod von Hinata und er erhält die Aufgabe, zu verhindern, dass sich die beiden Anführer treffen.

    Wenn du seine halbstarken Freunde meinst: Joah, schon, aber anfangs ist er ja sehr perplex und denkt nur, er würde träumen, nicht wirklich in der Vergangenheit sein. ^^ Also man kann ihm sicher sein Handeln ankreiden, bestimmt auch im Verlauf. Aber ich glaube, die Krux wird es eh sein, dass es eben nicht so leicht wird, Hinatas Tod zu verhindern. Ihr Bruder ist ja extra Polizist geworden und hat es dennoch nicht geschafft, obwohl er wusste, was passiert.
    Ich hab schon verstanden das die Gang später Schuld am Tod von ihr ist. Aber mein Gedanke war halt wieso sollte es nicht möglich sein ihren Tod zu verhindern in dem sie einfach aus Tokyo wegziehen und sie so einfach nicht vor Ort ist. Kann man jetzt natürlich über "Selbstkorrektur der Zeitlinie" oder Schicksal nachdenken die es erschweren die Geschichte zu verändern. Aber es war ja ein leichtes für ihn mit einem Gespräch das komplette Leben des Bruders umzukrempeln und seinen eigenen Tod zu verhindern, von daher sehe ich nicht das es schwerer wäre sie an dem Tag davon abzuhalten in Tokyo zusein. Aber klar dann gäbe es die Geschichte nicht, ist einfach so eine generelle Sache mit Zeitreise-Geschichten. Auf manche Sachen muss man sich einlassen und da sind die Leute unterschiedlich.
    Bei mir liegt es auch daran das ich so gar nichts mit diesen "delinquents" anfangen kann die ja immer wieder in Animes/Mangas und Co. auftreten. Da fehlt mir irgrendwie der Zugang zu und das ist ja ein Kernaspekt der Geschichte. (Sprich mein Lösungsansatz Hinata einfach in Sicherheit zu bringen und die Gangs zu ignorieren passt natürlich überhaupt nicht zu diesem Kernaspekt.)


    Soll alles auch keine objektive Kritik an der Serie sein, nur der Ausdruck das ich nichts damit anfangen konnte und das irgendwo ausdrücken wollte, wo ich sonst nur positives Feedback gehört habe.

  6. #26
    Mars Red 02 war gar nicht so übel.



    Mal schauen, ob ich lange genug dran bleibe, um zu sehen, wie weit ich von der Wahrheit entfernt liege .

  7. #27
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    Mars Red 02 war gar nicht so übel.

    .
    Episode 2 war ja schon irgendwie wackey, jedenfalls mehr als ichs der Show zugetraut hätte. Ich hoffe Du bleibst dran um darüber zu berichten, ich bin noch nicht so sicher. Vor allem die Charaktere interessieren mich derzeit nicht die Bohne und meinetwegen kann das passieren, was Du schreibst^^

    Ab Episode 2 hat sich die Show für mich auch deutlich mehr von Joran abgehoben. Letztere ist ja eher traditionell, gerade auch was Charaktere und Storyaufbau angeht. Sieht auch weiterhin gut aus und klingt gut, aber komplett gepackt hat sie mich auch weiterhin nicht. Denke hier werde ich jetzt erstmal abwarten, was die Meinungen so zum weiteren Verlauf sind.

    Zitat Zitat von Narcissu
    Also als überzeugter Erased-Hasser (*hrhr*) hoffe ich das natürlich auch. Ich habe aber ein paar Dinge gehört, die mich halbwegs positiv stimmen, nämlich dass die Zeitreisen nicht erklärt werden. Allerdings ist es einen Shōnen-Manga und soll auch diese Arc-Struktur haben und innerhalb der Arcs relativ stark auf Kämpfe ausgelegt sein.
    Ein Punkt, der mich bei Erased sehr gestört hat, war, wie einfach sich der Erwachsene in sein kindliches Ich einfindet, sich sofort wie ein Kind verhält und die gleichen dummen Entscheidungen trifft. Ist ein wenig das, was Kayano angesprochen hat, wobei ich Tokyo Revengers hier noch eine Gewährungsfrist gebe, weil es ja erst eine Episode war. Man kann das natürlich immer rechtfertigen damit, dass die Charaktere sich, weil ihr "Leben im Prinzip gelaufen war" in den vielen Jahren kaum weiterentwickelt haben, aber das halte ich schon für ein sehr reduktives Argument. Also ja, wenn sich der MC in Tokyo Revengers in den folgenden Episoden trotz besseren Wissens in seinem jugendlichen Körper wie ein absoluter Idiot verhält, dann bin ich weniger zufrieden. Siehe übrigens auch das Verhalten vom MC in Jobless Reincarnaction. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Autoren dieses "Erwachsener im Körper eines Kindes" gerne als Freifahrtschein ausnutzen sich nicht entscheiden zu müssen, ob sich ein Charakter nun erwachsen oder wie ein Kind verhält^^

    Dass die Show mehr in die Kampfschiene geht hatte ich ein wenig erwartet (das Gang Thema bietet es ja irgendwie an *g*), aber mal schauen wie stark. Ähnlich wie Kayano bin ich auch kein zu großer Fan von Gangs, finde aber das bisher gezeigte schon interessant genug um erstmal dranzubleiben.

    Zitat Zitat
    Ich bin schon ausgestiegen, als ich das Design der Protagonistin gesehen habe. ^^’
    Hah, ich wollte auch erst was dazu schreiben, wie deplaziert sie da in der Militärbasis aussieht, aber habs dann vergessen
    Du hast Recht, das ist ein Verkaufsargument und macht es wirklich sehr typisch LN. Trägt hier leider nicht zur Immersion bei, dass sie sich vom restlichen Militär so abhebt.

    Ich denke, dass von den Sci Fi Serien diese Season Vivy definitiv die bessere ist (wobei die ja auch ein Idol als Mainchar hat... aber hey, ist immerhin ein Roboter^^), auch Episode 3 hat mich voll mitgenommen. Interessant finde ich vor allem weiterhin das Setup, dass es sich über die 100 Jahre erstreckt, und bereits in Folge 3 viel Zeit vergangen ist, bis das nächste Ereignis ansteht. Ich vermute, dass es sich immer weiter verdichten wird. Momentan scheint die Show ja das Konzept zu nutzen, dass sich die Zeitlinie in gewisser Weise selber korrigiert, wenn nur "kleinere" Änderungen stattfinden.
    Ich frage mich aber, ob die Informationen vom Teddy immer falscher werden, je mehr große Sachen sie ändern, oder er auf magische Weise auch die Zukunft von parallelen Zeitsträngen bekommt.

    Zitat Zitat von Kayano
    Nur abseits davon bin ich noch nicht so überzeugt, ich nehme an das der Protagonist nun in der neuen Schule (und dem Shamisen Club dem er zu 100% beitreten wird... ^^) jetzt wieder zur Musik zurückfinden wird. Ist halt aber auch keine sehr originelle Prämisse.
    Ich fand Folge 2 da echt langweilig. Also das Shamisenspiel zusammen mit dem Gesang der Mutter war echt gut, aber das an der Schule war so berechenbar, dass es mir gar nicht gefallen hat. Irgendwie hatte ich nach beim Schauen von Folge 1 nicht erwartet, dass es jetzt einfach wieder an ein Highscool Setting geht, aber hey, wie kam ich auf den dummen Gedanken? Derzeit machts den Eindruck, als wäre es ein etwas ernsteres und ruhigeres (wobei man sich da beim Auftritt der Mutter auch drüber streiten kann *g*) Kono Oto Tomare. Die dritte Folge werde ich noch schaueh um zu sehen in welche Richtung das weitergeht, aber wirklich überzeugt bin ich bisher nicht.

    Zitat Zitat
    Aber von dem was ich gehört habe scheint sie ihn ja später zu mögen und eher wird resistenter gegen ihre Umgang?
    Zumindest das erste macht der Trailer (und allgemeine Anime Kenntnisse^^) ja recht deutlich. Genau wie Du stelle ich mir nur die Frage, wie schnell es passiert und ob die Show danach eigentlich noch Beine hat, auf denen sie steht. Immerhin ist es ja der Selling Point, dass sie so saddistisch ist. Aber hey, zumindest die Fans behaupten, dass man sie später liebgewinnen wird - aber Fans behaupten viel wenn der Tag lang ist, mal sehen^^


    Um den Thread mal wieder mit etwas Musik zu bereichern, finde Shadows House hat ein gutes ED.

    Geändert von Sylverthas (14.04.2021 um 19:25 Uhr)

  8. #28
    Wo ich so die ersten MHA-Folgen der fünften Staffel sehe, bin ich sehr auf eure späteren Reaktionen gespannt. Zumal die Staffel (oder ihre erste Hälfte?) wieder ein ausgiebiger Trainings-/Power-Up-Arc wird. Aber mit ein paar sehr abgefahrenen Kräften, Charaktermomenten und seeehr „Oha!“-lastigen Überraschungen. Ich mag die Slice-of-Life-Teile der Serie aber sowieso genauso gern wie die Hauptstory/Battle-Shonen-Momente. :3 Wer hofft, dass richtig Shit abgeht, wird aber noch bis Staffel 6 oder so warten müssen ... dann eskaliert alles ziemlich hart. ^^

    Und nachdem ich dieses Jahr ja schon das Spiel gespielt hab, hab ich gerade auch mal noch in The World Ends With You reingeschaut. Seltsames Ding? Eigentlich würde ich denken, die Story eignet sich total gut für nen Anime, aber die Adaption sieht schon irgendwie komisch aus, irgendwo zwischen dem Style des Originals und eine leicht billig wirkenden Einfachheit (Gewohnheitssache?), und fühlt sich im negativen Sinne gamey an. Ich muss ein bisschen an die Persona-Adaptionen denken, die haben auch immer nicht die Eier, auch nur einen weiteren Schritt vom „Spielealltag“ wegzugehen. (Bspw: Müssen wir wirklich alle dummen Spielmechanismen inkls. Exposition übernehmen?) Aber mal schauen, es hat schon was, genau wie das Spiel. Vor allem, weil es mit 12 Folgen echt auf die Pacing-Tube drückt.

  9. #29
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Ich mag die Slice-of-Life-Teile der Serie aber sowieso genauso gern wie die Hauptstory/Battle-Shonen-Momente. :3
    Hmmm... siehst Du die Wettkämpfe der Klassen als "Slice of Life" an?
    Ich bin da immer hin- und hergerissen. Also auf den momentanen Arc freue ich mich nicht sonderlich, das stinkt mir zu sehr nach nem verhüllten Tournament Arc
    Aber immerhin hat die Show ja in dem Sportturnier gezeigt, dass sie sogar sowas (für mich^^) recht interessant machen kann, also mal sehen, was es wird.
    aber das Schulfest war für mich richtig großes Kino und Gentle einer meiner Lieblingsbösen. Bei welchem Kapitel vom Manga sind wir eigentlich, falls Du das weißt?

    Zu TWEWY denke ich derzeit, dass sich der Mehrwert vom Anime echt massiv in Grenzen hält, wenn man das Spiel kennt. Und wenn man es nicht kennt, habe ich nicht das Gefühl, dass der Anime besonders gut ist einem die Charaktere näherzubringen. Hab auch schon Kommentare im Stile "Ach, mal wieder son Deathmatch" gesehen, was ich sogar verständlich finde, weil es in den letzten Jahren quasi jede Season irgendwas in die Richtung gab - und hier eigentlich nur der Artstyle hervorsticht, der dann mit 5 Frames über die Glotze flimmert *g*
    Naja, vielleicht taugts als Werbung für TWEWY2 ja doch^^

    Nebenbei schau ich diese Season schon ziemlich viel, und viel davon nicht mal ironisch. Da kann TWEWY einfach nicht mithalten. Besonders gespannt bin ich derzeit auf neue Folgen von To Your Eternity, Shadows House, Fruits Basket und Vivy, welche bisher alle einen sehr guten Eindruck machen.

    Osamake: Romcom Where the Childhood Friend Won't Lose (Oh, come the fuck on!) [1]:
    Ah, ja. Wie viel wetten wir, dass jede der potenziellen Love Interests sich als eine Kindheitsfreundin entpuppen wird?! WIE VIEL?!!!!!
    Konzept total ausgetreten und wurde schon von hunderten RomComs durchgekaut, Mainchar ist ein Depp, wie sich das gehört. Dass es auch ziemlich scheiße animiert war senkt dein Eindruck weiter.

    Pretty Boy Detective Club [1]:
    Ouran High School Host Club done by Shaft. Shinbo ist auch mit an Bord. Und ja, das kommt schon echt dicht an ein Bakemonogatari für Frauen ran, denke ich. Also, wenn einem die schnellen Wortgefechte da gefallen haben, man die aber gern mit getauschten Geschlechtern, weniger sexuellem Teasing aber dafür mehr Verspieltheit hätte (weil... boys being boys oder so?^^), dann ruhig hier mal reinschauen. Mir hat es visuell sehr gut gefallen und auch sonst ganz unterhaltsam. Aber nicht sicher, ob ich das weiterschaue.

    Zitat Zitat von Kayano
    Koikimo hab ich nach Episode 3 gedroppt. Der Kerl ist mir mit seiner penetranten Art nicht ans Herz gewachsen und unsere Protagonistin ist auch recht passiv. (Jede Episode beschert sie sich nur um am Ende wieder den Gedanken zufassen das er doch ganz nett ist.)
    Koikimo ist so eine Serie, die einem schon ein wenig zu denken geben sollte^^
    Also prinzipiell wird das Stalking von ihm ja als ein Witz gespielt, unter anderem auch, weil sie ihm zwar mehrmals "nein" sagt, aber anscheinend nicht den Willen hat das permanent durchzuziehen (und ja, die Frage danach, wie oft sie ihn eigentlich abweisen soll, bis er aufhört, steht hier definitiv im Raum^^). Wenn der Ausgang hiervon tatsächlich ist, dass die beiden zusammenkommen, wäre das eine glorreiche Shitshow! Denn ja, dass sie ihm ein Weihnachgsgeschenk macht, das heißt jetzt hoffentlich, dass sie auf ihn steht oder nen Hirnschaden hat. Denn ich glaube, es gibt nichts gefährlicheres, als einem penetranten Stalker auch noch Zeichen zu geben, dass man der Person gegenüber Zuneigung empfindet, weil das sicher nicht nach hinten losgehen könnte
    Aber ja, die Show zeigt das alles auf eine "fluffige" Art, was sie für mich irgendwie doch faszinierend macht. Vor allem mal wieder, wenn man sich im Internet umliest und da so geile Kommentare bekommt wie "Ja, es wird ja nur creepy weil er so viel älter ist als sie. Wäre es ein gleichaltriger Junge, dann wäre das nicht wild!" ... yep, der Altersunterschied ist hier definitiv das einzige Problem. Nichts weiteres...^^

    Shadows House [2]: Gleich die nächste Show, die creepy ist, aber auf eine sehr angenehme Art! Man bekommt etwas mehr vom Haus zu sehen, und das Liedchen, was sie da beim Putzen trällern, dass die menschlichen Puppen mal lieber nicht Nachdenken sollen (als würde die Bezeichnung "Puppe" dafür nicht ausreichen, aber ok). Auch die schiere Größe des Hauses und die große Menge an Menschen, die hier für sie arbeiten (bestimmt mehrere hundert) war sehr überraschend - die erste Episode war so isoliert, dass man das Gefühk bekommen hat, dass hier in dem Haus nur sehr wenige Personen sein würden.
    Als man dann am Ende der Episode den Auftritt eines Schattens mit ihrer "Puppe" sieht, welche ihren Dienst erfüllt, dann wird die Idee wirklich klar: die Menschen sollen nicht nur stellvertretend für die Schatten sein, sondern wirklich ihre Gesichtszüge nach außen tragen - dafür dürfen sie keine Individualität in diesen Situationen zeigen, sondern müssen so gut wie es geht "in synch" sein, um zu wissen, welche Gesichtsregung der Schatten wohl gerade macht. Die Synchronisität hat da schon nen Schauer über den Rücken gejagt.
    Denke dafür ist das Setup auch recht gut, weil Kate Emilico ja doch sehr viel Freiheiten lässt und es bisher noch gar nicht den Eindruck gemacht hat, dass sie so "arbeiten" soll. Auch, dass man das andere Mädchen vorher in einer normalen Szene eingeführt hat, bevor sie ihre Dienste als Puppe verrichtet hat, war gut strukturiert. Und ja, es dreht sich bei der Show dann wohl darum, die Geheimnisse von der Familie und dem Haus rauszufinden.
    Ein wenig erinnert mich das Setup ja schon an Promised Neverland mit dem Haus und den vielen Mysterien. Mal sehen, was Shadows House daraus macht.

    Nagatoro-San [2]: Und noch eine creepy Show! OK, nur so halb. Fand Episode 2 ne Ecke angenehmer als die erste. Nagatoro haut zwar immer noch ziemlich rein, aber hier konnte ich es als größtenteils recht extreme "Spiele" deuten, mit viel sexuellen Anspielungen und Eierpacken. Finde Nagatoros VA auch ziemlich gut in der Rolle, das "Senpaiii" ist schon teilweise echt angsteinflößend. Ansonsten kann man wohl sagen, dass Nagatoro Leute, die sie *wirklich* nicht leiden kann, einfach verbal vernichtet. Deutlicher hätten sie es ja nicht machen können, dass sie an Senpai irgendwie mag. Die Show ist schon unterhaltsam, aber wie bei ähnlichen (Uzaki-chan oder Takagi-san) sehe ich mich das hier nicht zu Ende schauen. Dafür ist das dann auch zu episodisch und es fehlen meist größere Arcs.

    Geändert von Sylverthas (19.04.2021 um 23:44 Uhr)

  10. #30
    Zitat Zitat
    Hmmm... siehst Du die Wettkämpfe der Klassen als "Slice of Life" an?
    Ich bin da immer hin- und hergerissen. Also auf den momentanen Arc freue ich mich nicht sonderlich, das stinkt mir zu sehr nach nem verhüllten Tournament Arc
    Aber immerhin hat die Show ja in dem Sportturnier gezeigt, dass sie sogar sowas (für mich^^) recht interessant machen kann, also mal sehen, was es wird.
    aber das Schulfest war für mich richtig großes Kino und Gentle einer meiner Lieblingsbösen. Bei welchem Kapitel vom Manga sind wir eigentlich, falls Du das weißt?
    Wir sind gerade knapp bei Kapitel 200; der Manga hat momentan 309. Meistens verarbeitet der Anime etwa 2 Kapitel in einer Folge – der Manga ist dem Anime also sozusagen 50 Folgen voraus. Und übrigens auch einen ZIEMLICH harten Umsturz im Status Quo.

    Ja, ich finde, dass eigentlich alles in der Schule einen harten Slice of Life Vibe hat, wenn nicht gerade die Schurken dazukommen. Mir ist aber klar, dass das eine recht eigene Kategorisierung ist, wenn sich die 30 Leute dann doch nur 13 Folgen lang prügeln. ^_~ Gerade der aktuelle Arc geht definitiv in die Richtung, und der dürfte auch seine 13 Folgen fressen. Danach zieht die Serie aber generell noch mal ordentlich an und lässt eigentlich auch kaum mehr nach.

  11. #31
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    wenn sich die 30 Leute dann doch nur 13 Folgen lang prügeln. ^_~ Gerade der aktuelle Arc geht definitiv in die Richtung, und der dürfte auch seine 13 Folgen fressen.
    Uhhh... ich bin dann bei HeroAca wohl erstmal wieder raus, das kann ich mir nicht antun ^_O
    Wird dann vielleicht gebinged und mit erhöhter Geschwindigkeit geguckt (oder ich skimme durch den Manga xD).

    To Your Eternity [2]:

    Interessante Folge, bei der einem in der ersten Hälfte erstmal die Situation im Dorf gezeigt wurde. Ich frage mich ja, wie viel Zeit effektiv vergangen ist seit dem Ende der ersten. Das gehört vermutlich auch mit zur Show, dass man, ähnlich wie das Wesen, kein wirkliches Zeitgefühl hat. Er könnte da ja theoretisch Monate rumgewandert sein (bei der Anzahl an Toden gehe ich zumindest nicht davon aus, dass es Jahre waren^^). Auch ein Gefühl für die Welt habe ich noch nicht wirklich, aber das passt wohl auch damit zusammen, dass das Wesen es nicht hat. Die Verwandlung war gut animiert und hat nen gewissen Ekel hervorgerufen. Danach war es echt interessant zu sehen, dass es sich immer noch im Prinzip wie ein Hund verhalten hat - hier frage ich mich ein wenig, wie das Wesen eigentlich lernt. Wenn man der Vorschau auf nächste Episode glauben darf, dann vielleicht wie ein Baby. Was vielleicht auch erklärt, wieso es als Hund nicht ein paar Sachen "aufgesammelt" hat, weil Sprache dort nicht sonderlich nützlich war.
    Auf jeden Fall war es schon recht niedlich, wie March mit ihm interagiert hat und seltsamerweise wenig frustriert war, dass keine Antworten kamen.

    Ach ja, zwei Sachen: Erstens muss ich mich euch anschließen, finde das Opening nicht besonders passend. Vielleicht liegt es daran, das bei Utada Hikaru halt einfach die KH Vibes sofort hochkommen und es stilistisch ja auch ähnlich ist, was ich als massiv deplaziert hier empfinde. Zusätzlich kam mir das OP massiv spoilerig vor, auch wenn man die Szenen natürlich nicht zuordnen kann. Aber das war ja krass, wie viele kleine Sachen da gezeigt werden - vor allem recht viele mit Waffen oder in Kampfrichtung. So hätte ich die Show jetzt eher nicht eingeschätzt, aber vielleicht auch nur ein Red Herring. Habe mit Spoilern zwar nicht so ein Problem, aber so vor den Latz geknallt werden müssen sie nicht unbedingt *g*
    Zweitens ist auch die Vorschau auf die nächste Episode krass. Also, dass March ihn jetzt wohl bemuttern wird war aus ihren Charaktereigenschaften die präsentiert wurden ableitbar, aber die Vorschau knallt einem ja die halbe nächste Episode hin. Vielleicht etwas Overkill^^

    Geändert von Sylverthas (25.04.2021 um 23:20 Uhr)

  12. #32
    300 Jahre Schleim gekillt 1:

    Die Umsetzung ist gelungen, der Humor der Novel ganz gut übertragen. Mal schauen wie es im Anime weitergehen wird.

    Mal schauen wann hier eine Bedrohung auftaucht, beim Rimuru-Schleim hat es ja auch lange gedauert. Wobei Azusa ja nochn Ticken mächtiger ist. Nur dass ihr der ganze Rummel zu viel ist. Aber das Opening verrät es ja: die WG wird noch größer. Ich bin da mal vor allem auf B. und Rosalie gespannt, wie die umgesetzt werden.

    Geändert von Loxagon (23.04.2021 um 17:46 Uhr)

  13. #33
    Zitat Zitat von Loxagon Beitrag anzeigen
    300 Jahre Schleim gekillt 1:

    Die Umsetzung ist gelungen, der Humor der Novel ganz gut übertragen. Mal schauen wie es im Anime weitergehen wird.

    Mal schauen wann hier eine Bedrohung auftaucht, beim Rimuru-Schleim hat es ja auch lange gedauert.
    Da kommt noch ne Bedrohung und ein richtiger Plot? Dachte jetzt irgendwie, dass das eher so ne Cute Girls Doing OP Things Show wird.


    Those Snow White Notes [3-4]: OK, gerade die vierte Episode hat nen sehr guten Payoff und Katharsis zu den anderen dreien geliefert. Die Szene mit der Großmutter war wirklich super und hat mich auch ziemlich mitgenommen, wie sie in Erinnerungen schwelgt an ihre Kindheit, untermalt von dem Shamisenspiel. Ich will aber auch nicht lügen: So richtig habe ich die Qualitätsunterschiede in den verschiedenen Vorführungen nicht erkannt, außer in der in Episode 3, die halt bewusst verkackt worden sein sollte. Dennoch kann man das Spielen genießen, aber die Reaktionen und die "Transportation in eine andere Welt", welche in solchen Shows immer zur Visualisierung der Musikstücke benutzt wird habe ich jetzt so nicht nachempfunden. Ich bin da wohl einfach etwas stumpf. Auf jeden Fall sind die Stücke gut, die man bisher gehört hat, dabei interessiere ich mich nicht mal großartig für Shamisen.

    Zum Rest: Ich bin ein wenig enttäuscht, dass es in ein paar Fallstricke fällt, die es deutlich weniger "ernst" bzw. "erwachsen" anfühlen lassen als es sein könnte. Erstmal hat Setsu bereits jetzt nen Pseudoharem mit 3 Mädels, die auf ihn stehen bzw. Interesse an ihm haben (am offensichtlichsten natürlich die Klassenkameradin, dann die Tochter von dem Restaurantbesitzer und natürlich seine Grade A Tsundere Kindheitsfreundin). Dann ist der Humor teilweise echt... deplaziert? Die Gespräche mit seinem Bruder finde ich noch am passendsten, weil das recht natürlich wirkt. In der aktuellen Episode kamen mir die Kommentare von ihm gegenüber der Großmutter auch massiv out of character vor, wo kam das denn her?

    Ich frage mich, ob er seine Blockade jetzt schon überwunden haben soll... durch ein paar nette Worte und ne Stoffpuppe?^^
    Das Ende der Episode teased dann nen Wettbewerb an, den seine ekzentrische Mutter veranstaltet, und da konnte ich mir das Gähnen echt nicht verkneifen^^°


    Shadows House [3]: Ich schätze das ist die Show, für die ich diese Season shille. Sie wird mit jeder Episode ein wenig interessanter - auch, wie man hier innerhalb eines gigantischen Hauses quasi einen Mikrokosmos erschaffen hat, mit eigenen Regeln, Sozialstruktur und Fantasyelementen finde ich sehr spannend. Die "Puppen"(Menschen) werden vom Schöpfer erschaffen, sind aber bereits junge Menschen und können bereits verschiedene Fähigkeiten - also werden hier für das Hause Shadow Kinder / Jugendliche entführt, die dann zu diesen Puppen gebrainwashed werden, oder gibt es eine ganz andere Erklärung? Wieso sind alle Menschen so glücklich mit ihrem Leben in diesem Haus?
    Witzigerweise hat die Show auch ne Erklärung dafür geliefert, warum so viel Wert auf das Putzen gelegt wird: Weil die Shadows Ruß ausstoßen, und dieser Ruß kann ein Eigenleben entwickeln wenn er sich zu sehr anhäuft - kommt mir gerade so vor, als könnten Menschen Schuppenmonster produzieren. Vielleicht ist die Idee entstanden, als der Autor sich die Wollmäuse in der Wohnung angesehen hat? *g*

    Das einzig seltsame in dieser Episode war die Kampfszene, weil diese irgendwie seltsam getimed war. Also, die Charaktere sprechen davon, dass sie etwas tun müssen und... tun dann nichts. Für bestimmt ne Minute... war das ein Stilmittel (weil sie zum ersten Mal mit sowas konfrontiert waren)? Zumindest die Übernahme durch das Rußmonster wurde durch die fehlende Farbsetting sehr schön in Szene gesetzt.

    Wie bei jeder Show die stark auf Mystery aufbaut, kann natürlich alles stehen und fallen damit, was am Ende bei rumkommt. Zumindest sehe ich das so, dass bei Mystery nicht unbedingt der Weg das Ziel ist, sondern es doch sehr stark darauf ankommt, ob die letztendlichen Auflösungen alle was taugen.


    Vivy [4-5]: Vor allem das Worldbuilding mag ich. Es wird ein Gefühl der Autentizität vermittelt, auch optisch. Wobei manche Konzepte eher vage bleiben, z.B. die Terroristenorganisation ( aber da werden wir wohl nächste Ep mehr zu erfahren). Denke die Show vermittelt ganz gut die Trajektorie auf der sich die Welt befindet, gerade was die KI Entwicklung angeht und welche Einflüsse das hat - und das relativ ökonomisch, denn manch andere Show würde vermutlich ne halbe Episode brauchen um das Setup für die nächste "Mission" zu liefern.
    Natürlich springt die Serie auch immer in Zeitblöcken, was es sehr einfach macht zu sagen "ja, in den letzten 5 Jahren ist XY passiert durch Deine Einmischung" und man muss das dann halt irgendwie akzeptieren. Sind in der Regel keine komplett unlogischen Sachen, aber halt schon ein kleiner Nachteil, wenn eine Serie über so einen Zeitraum spielt. Dass sie die Entwicklung der KIs nun sogar noch beschleunigt haben sorgt dafür, dass Matsumotos Wissen aus der Zukunft wohl komplett sinnlos wird. Mal sehen, ob sie damit noch einen Trick machen, oder es wirklich nur als Grundsetup gedient hat. Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, aber die Show könnte schon so Richtung eines Großkrieges gehen, und die letzten 80 Jahre der Story ein Terminator-Setting einsetzt. Auf der anderen Seite macht das natürlich Vivys Eingreifen sehr sinnlos, so dass ich nicht davon ausgehe dass das die Storyline sein wird. Hätte aber auch nix gegen *g*

    Was ich kritisieren will sind aber die Zufälle, die hier passieren. Einmal trifft Vivy in drei Zeitabschnitten hintereinander immer auf den Anführer aus dieser Terrorzelle - sind die so winzig, dass das plausibel ist? Gut, kann man jetzt argumentieren, dass er als Anführer da immer beteiligt ist, aber dass sie gerade ihn vorm Ertrinken rettet... nayo^^ Auch, dass sie die Schwester des verstorbenen Mädchens aus Episode 2 auf der Raumstation trifft ist sehr "convenient". Gibt noch ein paar weitere Sachen ("Schwester" von Estella), aber ich belass es mal dabei. Ich denke man muss schon ein paar glückliche narrative Fügungen bei dieser Show abkönnen^^
    Bin in jedem Fall weiterhin gespannt, wo die Reise hinführt nachdem jetzt ja der Shit begonnen hat abzugehen^^


    86 [2-3]: Ahhh... bin noch nicht ganz sicher. Episode 3 hat sehr gut gezeigt, aus welchem Stoff das hier ist und wieso sie wohl das Mädel, was am puppenhaftesten aussieht als Hauptchar in einer Militärorganisation gemacht haben. Es gibt eine Badeszene bei der die Männer spannen wollen. Jaja, noch nie gesehen, sehr innovativ. In Episode 3 wird generell sehr viel rumgequatscht und... da merkt man, dass es auf ner Light Novel basiert. Hab mich hier permanent gefragt, wie alt die Leute aus der Einheit eigentlich sind - sind das alles Teenager? Glaube zumindest Undertaker (^_O) war knapp über 20? Naja, auf jeden Fall hat Episode 3 viel Zeit damit vergeudet Zeug zu zeigen, was man in Anime leider zu oft sieht und was genauso wenig interessant ist.

    Was mir gut gefallen hat war, wie sie durch die Präsentation die Distanz zwischen den Handlern und ihren "Spielzeugen" gezeigt haben, durch eine teilweise Wiederholung von Dialogen aus den beiden Perspektiven. War zwar schon recht dick aufgetragen, aber hat den Punkt, dass es absolut verschiedene Welten sind, rübergebracht (was dann irgendwo auch das Thema vom Ende der Episode ist). Vermutlich war der Anfang der Episode nur dafür da, dass man ein wenig wärmer mit den Charkateren wird und auch nur *irgendwas* empfindet wenn einer davon draufgeht - hat bei mir absolut nicht geklappt^^

    Ach ja, die Erzählung der "wahren Geschichte" fand ich auch ein wenig haarsträubend, so im Stile "yoah, und wir haben dann halt mal eben allen Bürgern, die keine silbernen Haare haben, ihre Menschenrechte entzogen, in das Feriengulag gesteckt und die dürfen jetzt die Spinnenpanzer steuern." Errr... ja, sagen wir mal nett: Das Worldbuilding der Show könnte besser sein^^
    Vielleicht musste eine bessere Erläuterung der Geschichte auch einfach der Szene am See weichen, die ist ja viel wichtiger! Immerhin gibts nen Sawano OST, was will man mehr?

    Geändert von Sylverthas (24.04.2021 um 23:45 Uhr)

  14. #34
    Ich hab diese Season einfach zu viele Serien die ich verfolgen will (11 Stück so viele wie seit Jahren nicht, obwohl nicht alles davon über Mittelmaß hinaus geht) das ich bei ein paar Serien zwischenzeitlich den Anschluss verloren habe. Jetzt bin ich aber auf dem aktuellen Stand und muss noch zu ein paar Serien was schreiben.

    Vivy: Fluorite Eye’s Song (Bis Episode 6)
    Ich muss gestehen ich hatte am Anfang ein wenig Probleme mich auf die Serie einzulassen. Der Idol Aspekte ist eine Sache mit der ich nichts anfangen kann, aber das ist auch überhaupt kein Fokus der Serie von daher hatte es nur Auswirkungen auf meine Erwartungen. Dann mag ich Zeitreisen nicht besonders, aber es gibt (bisher) nur eine einzige Zeitreise und da wurden auch "nur" Daten übermittelt von daher kann ich mich darauf besser einlassen. Außerdem sind die Parallelen zu Terminator ganz spaßig. Nein mein Hauptproblem war das die Darstellung der KIs so weit weg ist von den realen Herausforderungen in der KI Forschung sind mit denen wir uns möglicherweise auseinandersetzen müssen. (KIs die nur eine Funktion (Mission) haben und das bei "Autonomen" (Sprich starken KIs/AGIs), oder das die selbstständige Weiterentwicklung von KIs abhängig von Gesetzen ist...) Ist nicht halt keine harte Science Fiction, was man auch später sieht (Ein Computervirus in Form eines Bakteriophagen mit einer Flüssigkeit drin?), aber ich konnte mich von den Betrachtungswinkel zum Glück etwas lösen und jetzt habe ich Spaß an der Serie.
    Denn wenn man nicht so auf den Science Unterbau schaut ist die Serie richtig gut. Sie sieht hervorragend aus, sie ist emotional ansprechend kann aber trotzdem gute Action Szenen einstreuen und bisher ist es spannend und vor allem hab ich das Gefühl das da noch die eine oder andere Überraschung kommt. Das mit den Zufällen (die Personen die sie immer wieder trifft) fand ich z.B. nicht weiter schlimm, sonst würde durch die großen Zeitabstände zwischen den Handlungspunkte der ohnehin schon kleine Cast noch mehr schrumpfen, außerdem sind die Zufälle ja nicht zu Gunsten unserer Protagonistin was mich schon eher stören würde.


    86: Eighty Six (Bis Episode 4)
    Für einige meiner Fragen gibt es zumindest Antwortansätze. Kommunikation mit ihrer Wundertechnik die wahnsinnig macht weil der Gegner diese "Eintagsfliegen" Stördrohnen einsetzt. Das die "Legion" (der Gegner) außer Kontrolle geratene KIs sind die Verfallsdatum haben erklärt auch warum die 86er nicht überlaufen können und warum das Militär den Gegner so wenig ernst nimmt. Die Einstellung ist eher wie zu einer Naturkatastrophe (auch was die Berichterstattung angeht) und wenn man den Gegner nicht ernst nimmt dann macht es auch eher Sinn warum man die verhasste Bevölkerungsgruppe verheizt. Es mutet natürlich für uns als Zuschauer als extrem seltsam an das die Bevölkerung so teilnahmslos am Genozid ist, aber ich meine es ist ja nicht so als ob die Geschichte der Menschheit nicht oft genug gezeigt hat wozu wir fähig sind. Für die Bürger gehören die 86er ja auch gar nicht zu ihrem Land und wie oft bis heute ist Menschen egal was für ein Leid in einem anderen Land herrscht was ihnen egal ist. Und die zugrundeliegende Spaltung geht natürlich noch länger zurück als jetzt dieser Krieg. Trotzdem ist ein kein sehr rundes Worldbuilding. Ich hab z.B. immer noch nicht verstanden wie die 86er überwacht werden, warum sie nicht rebellieren oder einfach vor der Legion abhauen. Oder wer die 86er militärisch ausgebildet hat. In der letzten Folge klang zwar an das am Anfang auch das klassische Militär der Republik involviert war, aber das muss ja weiter aufrecht erhalten werden. Außerdem funktioniert das ganze System nur wenn man annimmt das die Führung der Republik blöd ist, aber dazu mehr im nächsten Spoilerkasten. Also das Setting hat immer noch einige Löcher aber ich kann jetzt besser mit der Konstruktion leben.So nachdem das gesagt wurde muss ich noch eine Sache rauslassen die für mich absolut klar ist (und ich wäre geschockt wenn sie nicht eintrifft) aber technisch gesehen eine Vorhersage und damit ein Spoiler ist:

    Von diesen ganzen Erwägungen mal abgesehen finde ich die Serie bisher ganz gut. Die Kampfszenen fand ich zwar bisher recht unübersichtlich, aber ich muss mich mal "Fan" vom Sawano OSTs outen, zumindest was Animes angeht. Da wo es mir bewusst war mochte ich seine Stücke in Anime OSTs. Außerdem hat Episode 3 recht gut funktioniert weil Kaie für mich einer der Sympathieträger in der 86er Gruppe, zumindest soweit man das in 3 Episoden erzeugen kann. Bei den meisten Charakteren aus der Gruppe hätte es mich aber wahrscheinlich auch wenig gejuckt. Hat mich aber nochmal an den Nachteil von Charaktertoden (die ich aber insgesamt gut finde) erinnert, den nach der Folge war meine Motivation für die Serie erst mal wieder gesunken.


    Don`t Toy with Me, Miss Nagatoro (Bis Episode 4)
    Der Umgang der beiden miteinander hat sich nach der ersten Episode spürbar verbessert. Nach Mobbing in der ersten Folge hat Nagatoro da zurückgefahren, soweit das ich die Serie schauen kann. Ihre Sticheleien sind natürlich trotzdem sehr einseitig und man auch mit viel ecchi und Fanservice leben aber manche Szenen sind ganz gut. Den Reverse-Unfall-Grabscher hatte ich nicht erwartet und die Szene wo sie ihre Freundinnen anzickt wegen "Senpai" war auch ganz gut.


    Jouran: The Princess of Snow and Blood (Bis Episode 5)
    Eigentlich wollte ich die Serie droppen und so richtig begeistert bin ich immer noch nicht, aber sie hat die letzten beiden Folgen gut aus Gaspedal gedrückt und mich echt überrascht. Wer hätte gedacht das sie ihre Rache schon in Episode 4 nehmen würde? Von daher bin ich weiter dabei und schau mal wo die Reise hingehen wird.


    Full Dive RPG (Bis Episode 4)
    Das ist auch ziemlich unberechenbar bisher. Zumindest hatte ich mir Anfang nicht vorgestellt das er in Episode 3 gefoltert wird und das Spiel in die Ecke pfeffern will. (Wenn auch nicht dauerhaft.) Ich mag es aber bisher bisher, auch wenn es recht eigen ist. Nett war auch wie sie Hintergrundgeschichte des Protagonisten außerhalb des Spiels erzählt haben, auch wenn die total bescheuert ist und das Ganze schon wieder runter zieht. Keine Ahnung ist denke ich nichts für jeden.


    Mars Red (Bis Episode 4)
    Mag ich ehrlich gesagt lieber als Jouran, die Charaktere sind zwar recht blass, aber die aus Jouran mag ich noch weniger und vor allem ist das Ganze mit den Vampiren viel Bodenständiger als die Monsterparade. Und trotzdem erzeugen die Vampirkräfte ein größeres Gefühl von Bedrohung.


    Osamake: Romcom Where the Childhood Friend Won`t Lose (Bis Episode 3)
    @Sylverthas Deine Vorhersage ist zu 100% eingetroffen. ^^
    Keine Ahnung ich finde den Gedankengang "Meine Klassenkameradin mit der ich mich verstehe hat jetzt einen Freund also muss ich an ihr Rache nehmen" unheimlich bescheuert, aber der ganze Cast hat ja solche Ideen von daher. Erinnert mich von der Einstellung her ein bisschen an Kaguya-sama wo auch alle ihre Vorstellungen bis zu dem Grad durchdrücken musste das sie sich selber im weg gestanden haben. Aber bisher geht es mir noch nicht so sehr auf den Wecker wie bei Kaguya-sama, auch wenn ich nie behaupten würde die Serie ist gut. Vielleicht kann ich mich ja noch dazu durchringen die Serie zu droppen jetzt wo eine kleine Schwester in der Vorschau aufgetaucht ist die ihren "Onii-chan" sicher liebt.


    Und zu To Your Eternity fällt mir irgendwie immer wenig zu schreiben ein obwohl es bisher so ziemlich mein Favorit diese Season ist.

  15. #35
    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    Ich hab diese Season einfach zu viele Serien die ich verfolgen will (11 Stück so viele wie seit Jahren nicht, obwohl nicht alles davon über Mittelmaß hinaus geht) das ich bei ein paar Serien zwischenzeitlich den Anschluss verloren habe. Jetzt bin ich aber auf dem aktuellen Stand und muss noch zu ein paar Serien was schreiben.
    Heh, stimmt. Wobei ich derzeit nichts schaue, was ich als "Mittelmaß" bezeichnen würde, aber gibt echt viele, vor allem auch viele gute Shows diese Season. Wurden ja einige Shows von letztem auf dieses Jahr veschoben.

    Habe aber auch eine größere Zahl an Shows schon gedropped, z.B. Mars Red (wurde mit den Chars nicht warm), Full Dive (die Witze landen nicht, und hier gebe ich dem Studio die Schuld, denn theoretisch sind das alles sehr witzige Szenarien, aber es klappt irgendwie nicht), Combatants Will Be Dispatched (puh... nicht so gut wie KonoSuba, ich mag den Mainchar kein Stück), Godzilla (einfach irgendwie meh), Bakuten!! (weil... zu viel Sport^^), Farewell My Dear Cramer (siehe Bakuten, nebenbei sieht die Show auch hässlich aus), Jouran (einfach... irgendwie langweilig?), Blue Reflection Ray (sieht nicht gut aus, und hat in den ersten beiden Eps recht generisch gewirkt). Zusätzlich zu den ganzen, denen ich eh nur die erste Episode als Chance gegeben hab.


    Dafür ist auf der "sehr gut"-Seite ein Neuzugang erschienen:
    Odd Taxi [1-5]:
    Wow, die Show hat mich weggeblasen (und nein, nicht nur wegen Furry ). Schließe mich Narcissu komplett an. Tatshächlich hat die Show kaum etwas mit den Tieren zu tun, bzw. die Charaktere verhalten sich halt einfach wie Menschen und haben nur das Aussehen der Tiere. Bisher kann ich nicht mal viele Parallelen zu den Tieren und dem Verhalten der Charaktere ziehen. Daher handelt es sich hierbei wohl eher um ein Stilmittel bzw. darum, dass man Szenarien mit Tieren zeigt, die mit Menschen einfach viel ernster rüberkommen würden. Und holy Shit ist die Film Noire Atmosphäre bei der Show gut! Zusätzlich ist das Geschehen unglaublich dicht, manche der unwichtigen Details aus früheren Episoden werden später einfach wieder aufgegriffen und werden auf einmal relevant, unwichtige Charaktere werden relevant und fuck, es gab sogar ne komplette Episode, um einen (potenziellen) Antagonisten aufzubauen, aus dem aber bisher noch nichts konkretes gemacht wurde.

    Man könnte sagen, die Show baut eine Chekhov's Armoury auf, bei der man nicht weiß, wann die Teile losgehen. In dem Sinne erinnert sie mich an Baccano, aber von der Stimmung ist sie fast das genaue Gegenteil davon: Sie ist ziemlich ruhig und besonnen. Gerade der Hauptcharakter ist ja ein Taxifahrer der eher unwillentlich (oder vielleicht auch nicht?) in die ganzen illegalen Machenschaften verwickelt wird. Es werden auch unglaublich viele sehr reale (und moderne) Probleme angesprochen, wie Abhängigkeit von Gacha-Games, Eheschwindel, Internet Aktivismus, Drogenhandel, etc. Habe ich schon erwähnt, dass die Dialoge erstaunlich gut geschrieben sind, der Humor sehr trocken und zynisch (bei den Gesprächen mit dem Alpaca lach ich mich oft kaputt) und die Show dafür, dass sie Tiere in den Hauptrollen hat, sich ziemlich real anfühlt?

    Wenn die Show die ganzen Elemente, die bisher ausgelegt wurden, auch nur annähernd für ein Finale nutzen kann, dann könnte das auch richtig klasse enden. Trete mich ein wenig, dass ich es erst jetzt angesehen habe, nachdem Narcissu sie ja schon gelobt hat, bisher absolut großartig.


    Zitat Zitat von Kayano
    Es mutet natürlich für uns als Zuschauer als extrem seltsam an das die Bevölkerung so teilnahmslos am Genozid ist, aber ich meine es ist ja nicht so als ob die Geschichte der Menschheit nicht oft genug gezeigt hat wozu wir fähig sind. Für die Bürger gehören die 86er ja auch gar nicht zu ihrem Land und wie oft bis heute ist Menschen egal was für ein Leid in einem anderen Land herrscht was ihnen egal ist. Und die zugrundeliegende Spaltung geht natürlich noch länger zurück als jetzt dieser Krieg.
    Ja, stimme der Aussage von Dir schon zu. Aber ich hoffe, dass sie der Historie doch mehr Tiefe verleihen. Sonst bin ich mit meiner Analogie mit dem ab ins Feriengulag gar nicht so falsch, weil das in Episode 2 halt schon sehr flach war. Also da will ich schon noch ein paar konkrete Details haben, wie es zu dieser Spaltung kommen konnte, die so etwas erlaubt. Ansonsten hätten sie sich die oberflächliche Erklärung in Episode 2 auch schenken können.
    Nicht falsch verstehen, ich denke die Serie ist "ganz gut" - aber nicht unbedingt mehr, bisher. Vielleicht wird sie aber auch demnächst etwas schlockiger, wie z.B. Code Geass, dann könnte ich dünnes Worldbuilding auch verzeihen *g*

    Zitat Zitat
    Ist nicht halt keine harte Science Fiction, was man auch später sieht (Ein Computervirus in Form eines Bakteriophagen mit einer Flüssigkeit drin?),
    Heh, da musste ich auch lachen. Das war so eine klassiche "Hollywood-esque" Darstellung von nem Virus
    Aber in dem Sinne passt es vielleicht auch wieder, Du hast ja die Terminator Anspielungen schon erwähnt. Glaube bei unseren "Problemen" haben wir beide verschiedene Prioritäten, aber beides lässt sich wohl mit cineastischen Elementen erklären. Man lässt viele glückliche Zufälle zu, weil man sonst zu viele unwichtige Nebencharaktere die nur kurz relevant sind einführen müsste. Man gibt den KIs nur eine Mission, damit Zuschauer leichter folgen können.
    Zugegeben, mir erschien das mit der einen Mission nicht mal so wenig plausibel, weil man sich so ja gerade KIs vorstellt, welche primär eine Aufgabe (Haushalt, Bauarbeiten, etc.) erfüllen sollen. Die Frage ist halt, wieso man dafür besonders gute KIs braucht, wie Vivy (wobei das vielleicht noch ein Twist ist, wieso gerade sie da zum Singen in nem Vergnügungspark rumgammelt^^). Aber wie man in der Show auch sieht: Diese "Mission" kann gegebenenfalls auch von den KIs sehr gut uminterpretiert werden, nichts anderes macht Vivy ja effektiv bei ihren Handlungen (daher könnte man diese Missionen sogar als zu ungenau ansehen, um wirklich effizient zu sein).

    Was ganz nett ist: Ich habe teilweise schon das Gefühl, dass die Show zeigt, dass die Nachfolgemodelle von Vivy menschlicher geworden sind, gerade von den Gesichtsausdrücken her (Vivy hat halt doch schon öfter ein eher ausdrucksloses / anteilnamsloses Gesicht, Ende der aktuellen Episode natürlich eine Ausnahme). Ansonsten bin ich aber nicht sicher, inwiefern die Modelle sich "verbessert" haben, dafür wird hier weniger ein Gefühl vermittelt.


    Fruits Basket [3-5]:
    Jetzt werden in großem Stile Charakterstories abgeschlossen. Und hui, auf was für eine gute Art. Man muss bei Fruits Basket natürlich immer mit der Annahme rangehen, dass die meisten Charaktere der Show grundlegend gute Menschen sind, die nur schlechte Entscheidungen treffen. Und so sind die bisherigen Abschlüsse der Arcs auch größtenteils mit nem positiven Spin versehen, wobei ich denke, dass Momiji schon ein sehr hartes Los getroffen hat und das Ende seines Arcs mit der Verabschiedung von seiner leiblichen Mutter, die ihn vergessen hat, gut reingehauen hat. Generell sind jetzt viele Szenen mit Akito krass, weil sie sich ja absolut an ihren Gottstatus klammert, ihr das auch immer so eingeredet wurde und für sie eine Welt zusammenbricht, weil sich immer mehr des Clans von ihr abwenden. Es ist wirklich eine interessante Charakterisierung, dass man Akito zwar nachvollziehbar macht, aber sie einfach so viele schreckliche Dinge über die Show hinweg gemacht hat, dass man ihr schwer verzeihen kann. Daher war auch Harus Ausraster in Episode 4 sehr gerechtfertigt. Zusätzlich wird sich Zeit gelassen zu ergründen, was es jetzt genau mit den Banden auf sich hat und wie man diese brechen kann. Aber gut, ich vermute, das hält man sich dann für das Finale offen und ich würde jetzt einfach mal drauf wetten, dass Kyos Band als letztes gebrochen wird^^
    Dass die Show auch noch für die nervigen Yuki-Vehrerinnen nen brauchbaren Abschluss findet, das hätte ich echt nicht erwartet.
    Btw. war es eigentlich gewollt, dass Momiji von einer Folge zur nächsten so viel wächst? Irgendwie kams mir wie ein Witz vor, dass auf einmal alle sein Wachstum erwähnen, aber ... so schnell geht das normalerweise auch nicht

    Geändert von Sylverthas (06.05.2021 um 10:08 Uhr)

  16. #36
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Zugegeben, mir erschien das mit der einen Mission nicht mal so wenig plausibel, weil man sich so ja gerade KIs vorstellt, welche primär eine Aufgabe (Haushalt, Bauarbeiten, etc.) erfüllen sollen. Die Frage ist halt, wieso man dafür besonders gute KIs braucht, wie Vivy (wobei das vielleicht noch ein Twist ist, wieso gerade sie da zum Singen in nem Vergnügungspark rumgammelt^^). Aber wie man in der Show auch sieht: Diese "Mission" kann gegebenenfalls auch von den KIs sehr gut uminterpretiert werden, nichts anderes macht Vivy ja effektiv bei ihren Handlungen (daher könnte man diese Missionen sogar als zu ungenau ansehen, um wirklich effizient zu sein).

    Was ganz nett ist: Ich habe teilweise schon das Gefühl, dass die Show zeigt, dass die Nachfolgemodelle von Vivy menschlicher geworden sind, gerade von den Gesichtsausdrücken her (Vivy hat halt doch schon öfter ein eher ausdrucksloses / anteilnamsloses Gesicht, Ende der aktuellen Episode natürlich eine Ausnahme). Ansonsten bin ich aber nicht sicher, inwiefern die Modelle sich "verbessert" haben, dafür wird hier weniger ein Gefühl vermittelt.
    Woran ich mich gestört habe ist denke ich, wenn ich an KIs mit nur einer Aufgabe denke dann denke ich an weak (narrow) AI. Also so was wie die DeepMind Starcraft 2 KI, die halt nur Starcraft 2 spielen kann. So etwas ist Vivy aber ja nicht, sie kann nicht nur singen, sie kann sich auch selber anziehen im Straßenverkehr zurecht finden und sich mit Menschen unterhalten. Sie ist was man als strong AI bezeichnen oder AGI (artificial general intelligence) bezeichnen würde mit einer Flexibilität die an einen Menschen heranreicht. Das hat sich für mich so ein wenig gebissen, aber man kann sich natürlich eine solche AGI mit nur einem Ziel/Mission vorstellen, weshalb meine Bedenken da unberechtigt waren. Aber mit so einer KI stehen natürlich die ganzen Probleme mit denen wir uns gerade beschäftigen müssen ins Haus. Vivy zeigt ja das sie lernfähig ist sprich sie kann sich selber verbessern. Eine KI die sich selber verbessern kann führt zu einem Punkt an dem wir davon ausgehen das uns die KI überflügeln wird (Superintelligence) und der Frage wie wir eine AGI die uns überlegen ist noch kontrollieren können. (Und da hat mich dann die Idee gestört das menschliche Gesetze an dem Zeitpunkt selbst von Vivy noch irgendeinen Einfluss auf die Entwicklung von KIs nehmen können.) Selbst wenn wir ihr festes Ziel geben woher sollen wir wissen ob sie das nicht in ihrem Lernprozess aushebeln kann ohne das wir das überhaupt mitbekommen. Und selbst wenn eine solche KI ihr Ziel nicht überwirft müssen wir uns vor den Konsequenzen eines unpräzisen Ziels fürchten. Ein klassisches Beispiel ist das Ziel einer KI die Menschheit zum lächeln zubringen. Und die KI sieht den optimalen Weg darin alle mit Elektroden in unseren Gesichtsmuskeln ein Dauerlächeln zu zaubern. Auf Vivy bezogen, vielleicht ist der effektivste Weg "to make everyone happy by singing" erst mal jede Radiostation und TV Sender der Welt zu kapern, den wer sie nicht singen hören kann, den kann sie auch nicht glücklich machen. Worauf das hinaus läuft ist das KI für uns sehr fremdartig "denken" würden. Vivy ist aber trotz ihrer Art sehr menschlich. Und die Serie geht auf diese Probleme der KI Forschung nicht ein. Aber das ist völlig Ok, das ist nicht das Ziel oder Anspruch der Serie. Und sie muss ja auch keinen harten science Fiction Ansatz wählen um sich mit der Thematik zu befassen.
    Wie gesagt ich kritisiere die Serie auch gar nicht dafür das waren nur so Gedanken als ich mit der Serie angefangen habe und warum ich Probleme hatte mich zuerst auf die Serie einzulassen. Weil ich halt solche Überlegungen herumschwirren hatte. Sorry für letztendlich belanglosen rant.

    Inzwischen mag ich die Serie aber wie gesagt sehr gerne für das Drama, die Spannung und die Charaktere. Das die Nachfolge Modelle von Vivy menschlicher wirken ist mir aber auch aufgefallen und fand ich einen netten Touch.


    Und um auch noch was relevantes für den Thread zu schreiben:
    86: Eighty Six (Episode 5)
    Meine Prognose von letzter Woche hat gepasst wobei ich den "Twist" nicht erwartet habe das die Legion menschliche Gehirne erntet um ihre eigenen zu ersetzen. Ist vielleicht nicht der Ansatz der am logischsten ist, aber ich mag den Horror Aspekt der sich daraus ergibt und für die Story ist es spannend. Ich denke wir können uns alle vorstellen was mit dem Bruder passiert ist. Ich hoffe nur sie haben noch eine Erklärung warum Shin diese Legion-Kommunikation hört, abgesehen von Geistern. Ich meine er (oder seine Eltern) stammen auf dem Land das die Legion erschaffen haben. Zur Not sollen sie einfach die Hände wedeln und Nanomaschinen rufen oder so. Von den Entwicklungen her war es es jedenfalls eine gute Folge und was ich so mitbekomme loben die LN Leser die Umsetzung sehr. Außerdem gibt es einen sehr zynischen Erklärungsansatz warum die ganzen Piloten so jung sind. Für mich war es jedenfalls eine gute Folge.

  17. #37
    @Kayano: OK, da bin ich ganz bei Dir. Auf divergentes Verhalten der KI bei diesen schwammigen Missionen geht die Show bisher wenig ein, wie gesagt, es scheint mir auch eher wie die Rechtfertigung warum Vivy halt dieses alternative Muster fahren kann. Ich dachte ja, dass die Szene bei der Raumstation sowas wäre, aber da hat die Show ja dann den Curveball mit der Schwester gemacht, die von der Terrororganisation (über die man leider immer noch zu wenig weiß^^) gebrainwashed wurde. Passiert vielleicht beim kommenden Selbstmord von ihrer Schwester sowas?

    @86: Ja, die 5. Folge hat mir auch gefallen. Fand vor allem die Inszenierung, als sie die Stimmen der Verstorbenen hört, gut gemacht. Den Twist habe ich nicht kommen sehen, aber überrascht hat er mich auch nicht - schätze das liegt daran, wenn man einfach zu viele Medien konsumiert *g*
    Bei der Umsetzung stört mich bisher lediglich, dass ich den Kämpfen sehr schwer folgen kann. Die Kamera ist hektisch mit vielen schnellen Schnitten und so richtig einen Überblick was passiert hat man nicht. Könnte bewusst sein (weil es den Leuten ähnlich geht), auf der anderen Seite wird Undertaker ja als der abgebrühte Hecht hingestellt

    Hatte ich schon mal erwähnt, dass diese Season erstaunlich viel Gutes läuft? Die aktuelle Folge von To Your Eternity ist natürlich eines davon. Und ja, obwohl ich genau wusste, was passieren wird (oder gerade deswegen?) hatte ich bei der Szene mit March wieder Pipi in den Augen. Und das finde ich schon ne Leistung, weil ich sie als Charakter nicht mal sonderlich mochte, aber der Aufbau ist einfach gelungen. Hier kommen natürlich auch noch die VAs und die gute Musik dazu, die das alles untermalen.

    Tokyo Revengers gefällt mir mit jeder weiteren Folge auch besser. Vor allem, weil sehr stark die Schattenseiten dieser Banden gezeigt werden. Finde auch, dass die Verwebung von Zukunft und Vergangenheit hier gut gelöst ist. Auf eine Art, dass Ereignisse in der Zukunft Fragen für die Vergangenheit aufwerfen. Ein wenig schwach wurde abgefrühstückt, warum er ihr nichts von ihrem Tod in der Zukunft sagen soll, ich habs nicht so ganz abgekauft. Aber im Prinzip geht es wohl auch darum, dass nicht sicher ist, ob ihr Tod in der Gegenwart überhaupt ein Zufall ist, oder geplant war. Daher muss die Vergangenheit abgeklappert werden um das rauszufinden. Wobei ich vermute, dass man bis dahin eigentlich schon so viel von der Vergangenheit geändert haben müsste, dass diese Zukunft eh nicht mehr eintreten wird - aber das würde das Mystery natürlich schwach machen^^
    Also wirds vermutlich mit der Idee, dass es einfach invariante Ereignisse gibt, erklärt, weil sonst das Drama der Story nicht funktionieren würde. Wenn überhaupt, immerhin funktioniert die Zeitreise über einen Handschlag, was ein wenig zeigt, dass sie hier wohl das Back to the Future Konzept von Zeitreise (auch "not giving a fuck!" genannt) benutzen
    Ansonsten bisher super Charaktere, und obwohl mir Gangs nicht zusagen ist alles recht sympathisch.

    Mashiro no Oto geht den Shounen-Musik-Weg weiter und die Rivalität wird verstärkt, er ist mit dem neu gegründeten Club in einem Turnier eingetragen, nimmt aber auch einzeln daran teil, sie alle lernen zusammen in kurzer Zeit ein Stück und überwinden ihre Probleme. Zwischendurch treten noch ein paar "wacky" Charaktere auf und... ja.
    Die Show ist gut, aber irgendwie habe ich mir einfach was anderes davon versprochen. Eher mehr in Richtung von March Comes In Like a Lion und weniger wie Kono Oto Tomare. Wobei ich letztere ja auch mochte, aber die gibts halt schon

    Zu Odd Taxi, Shadows House und Fruits Basket kann ich nicht viel mehr schreiben als letztes Mal. Higehiro hab ich den Manga gelesen und schaue den Anime daher erstmal nicht weiter. Ich wollte die Sachen aber mal auflisten um zu zeigen, dass diese Season doch erstaunlich viel Kram hat, den ich als mindestens "gut" einordnen würde, einige Sachen davon sind sogar spitze.

    Und dann gibts noch Back Arrow. Stumpfeste Story und Charaktere überhaupt, alles, was passiert, ist eine gigantische Plot Convenience nach der anderen, Charaktere bekommen plötzlich Ideen und ein McGuffin nach dem anderen wird eingesetzt. Und die Plottwists, die aufgebaut werden, sind haarsträubend dumm. Also voll gutes Kino? Hmmm... ehrlich gesagt ist die Show für mich wie ein nicht durchdachtes Gurren Lagann. Letzteres hatte richtig, richtig üblen crazy Shit, aber auch ein sehr großes Herz und Emotionen. Back Arrow ist da einfach nur irgendwo dumm. Aber mit einigen richtig beknackten Plottwists. Es gibt hier Wissenschaftler mit Chören die über den Weltuntergang singen, ein Bishounen Forschungslabor, Kämpfer die aus ihrem Willen und Emotionen Mechs bauen, eine Prinzessin mit einer gespaltenen Persönlichkeit, einen alten Sack der dadurch richtig scharf auf sie wird, einen dicken Typen, der hinter sich einen Berg von "abgenutzten" Menschen liegen hat, mehrere Luftschiffe, sehr viele große Laser, sehr viele Asspulls und einen Hauptcharakter, der sich "Back Arrow" nennt, weil er "bakayaro" falsch verstanden hat.
    Also ja, sie hat alles, aber irgendwie auch nichts. Irgendwo fehlt hier ein "Herz", das alles zusammenhält. Aber gleichzeitig kann man es wohl auch an eine Homage an alte Mechashows ansehen, bei denen nicht alles ultraernst und durchtränkt von angsty Teenagern sein musste... *hust*
    Aber hey, ich bin jetzt schon 18 Episoden in dieser "wie können wir die Bewohner von dem Dorf Edger als nächstes ficken"-Orgie drinnen, da kann ich nicht mehr aufhören. Ich erwarte Großes, wenn sie endlich mal die Mauer überqueren und in die USA kommen. Warte, worüber schreibe ich hier?

    Geändert von Sylverthas (Gestern um 23:16 Uhr)

  18. #38
    Bei Tokyo Revengers würde ich dir zustimmen. Die Story entfaltet sich langsam, aber das Zeitreise-Konzept offenbart jetzt schon einige Lücken, sodass ich fast hoffe, dass sie nicht noch mehr in die Tiefe gehen. Die Sachen mit ]"Hina nicht von ihrem bevorstehenden Tod erzählen" hattest du schon angesprochen – das fand ich auch eher schwach. Oder vielleicht noch anders ausgedrückt: Die Argumente waren eher schwach, obwohl es gute gegeben hätte (z.B. dass der Tod eben nicht mal eben auf einfache Weise verhindert werden kann, was zwar schon angedeutet, aber nie begründet wurde).



    Die Frage kam auch schon in Folge 4 auf: Wieso stehen in Naotos Unterlagen falsche Daten über Akkun, wenn durch die Veränderungen in der Vergangenheit die in den Unterlagen beschriebenen Ereignisse eigentlich nicht eingetroffen sein dürften? Ich denke, solche Logikprobleme wird es immer wieder geben, solange nicht willkürliche Regeln erfunden werden. Und ehrlich gesagt hab ich solche Fehler dann vielleicht noch lieber als irgendeine gezwungene Erklärung.

    Leider muss auch erwähnt werden, dass die Zensur des Animes durch den japanischen Publishers (nicht nur für den Westen, auch für China) sehr schlecht gemacht wurde. Statt die Manjis zu retuschieren wurden mal Lichtstrahlen verwendet, mal die Kamera anders positioniert und mal Szenen ganz anders geschnitten. Leider entgehen einem so aktiv Informationen. Zum Beispiel sieht man in Folge 5 die Mitglieder der Gang an vielen Stellen nicht auf einem Haufen, sondern stattdessen Nahaufnahmen der Gesichter der Charaktere, die gerade sprechen. Im Grunde genommen ist es eine ganz andere Regie. Verstehe nicht, wieso man da nicht den weg des Retuschierens gegangen ist, der jetzt nicht nach furchtbar viel Aufwand aussieht.

    Direktvergleich: https://twitter.com/jessica_astoria/...344620035?s=21

    Zu To Your Eternity muss ich sagen, ich fand Folge 5 auch ziemlich gut, aber die Art der Darstellung dann doch etwas zu melodramatisch. Vielleicht muss ich da etwas weiter ausholen.



    Das klang vielleicht jetzt negativer, als ich es eigentlich aufgefasst habe. Ich fand die Folge immer noch ziemlich gut und definitiv auch nicht im Cringe-Bereich, im Gegensatz zu so manch anderem Anime-Drama. Aber der angeschlagene Ton zeigt mir dann doch, dass To Your Eternity nie zu meinen absoluten Lieblingsserien gehören wird. Ich finde die Prämisse aber nach wie vor unheimlich spannend und freue mich auf die Entwicklung von Fushi.


    Odd Taxi ist nach wie vor richtig gut. In Folge 6 laufen ziemlich viele Handlungsstränge zusammen, auch welche, die bisher nur angedeutet wurden (die Existenz des Schülers, der das Comedy-Duo kritisiert). Ich finde es sehr stark, wie Odakawa im Grunde der stoische Beobachter bleibt und nicht zum Helden wird, in einigen Momenten aber dann doch starke Worte findet. Generell ist Odakawa als Charakter sehr spannend.

    Er gibt seine Emotionen ja durchaus zu (z.B. Angst, wenn er in Lebensgefahr schwebt, oder das Glück, was er empfunden hat, als dass Shirakawa ihn mag). Aber er sitzt weiterhin zwischen den Stühlen und versucht auch irgendwie, sich nicht verletzlich zu machen. Das macht ihn aber zugleich auch für eine Art Mittelsmann zwischen den Figuren und dem Zuschauer, denn durch ihn lernt man sowohl die sympathischen Figuren als auch die vermeintlichen Antagonisten gut kennen, die ihm im Taxi mehr oder weniger ihre Seelen ausschütten. Das wäre nicht möglich, wenn er direkt Partei gegen z.B. Dobu ergreifen würde.

    Geändert von Narcissu (Heute um 00:39 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •