Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 47 von 47

Thema: Anime Spring Seasom 2021

  1. #41
    @Fruits Basket: Ich denke, die etwas gedämpfteren Farben passen gerade zu den ernsten Szenen schon recht gut. Aber visuell würde ich jetzt auch nicht behaupten, dass die Serie sehr viel hermacht. Dafür sind die VA und die Musik aber wirklich gut gewählt und bringen die jeweiligen Situationen gut rüber.

    Witzigerweise war ich damals von der Show nicht mal so sehr gehyped, aber irgendwie ist sie mir immer im Kopf geblieben. Denke der ersten Serie hätte ich vielleicht eine 7/10 gegeben, der aktuellen würde ich eher eine 9/10 geben. Und da kommt natürlich auch mit rein, dass so lange Umsetzungen von Shoujo Manga nicht wirklich häufig vorkommen, und vor allem nicht von älterem Material. Was die Serie über den Lauf wirklich gut macht, dass fast jeder Charakter etwas liebenswürdiges hat und man erst nach und nach immer mehr über das Mysterium um den Soma Haushalt herausfindet. Am Anfang wirkt das mit dem "in Tiere verwandeln" eher wie ein Gimmick, aber da wird ne ganze Menge mehr draus gemacht. Akito ist auch ein wunderbarer Antagonist, den man im Verlauf der Show immer mehr hassen lernt und welcher durch das Setting eine Macht ausübt, die man sonst nicht so oft sieht. Touru ist natürlich etwas generisch, vor allem am Anfang, aber irgendwie kann ich damit mehr anfangen als mit dem generischen Shounen MC. Was vielleicht wirklich einfach daran liegt, dass Shoujo Manga nicht alles so übel vollmüllen wie Shounen es tut *g*

    Natürlich muss man mit ner Menge an Drama klarkommen - ich glaube kein Charakter hat nicht *irgendeine* düstere Vergangenheit. Ach ja, und man muss ein Faible für schlechte Eltern haben, denn meine Fresse, da stellt Fruits Basket bestimmt nen Rekord auf. Ich meine, Stars Align hats ja versucht, aber ist dann doch vor der Ziellinie (oder dem Tennisnetz?^^) zusammengebrochen. Aber die Show hat auch sehr viele herzliche Momente.

    Dass man jetzt in der 3. Staffel weniger dazu hört ist interessant. Denn natürlich spitzt sich jetzt alles enorm zu wenn es aufs Finale rausläuft. Und yo, bisher halte ich die 3. Staffel für wirklich sehr gut.

  2. #42
    Wird wohl langsam zur Gewohnheit, dass ich mit den Serien nicht hinterherkomme... oh well. Müsste vermutlich nur mal mein Setup ändern, damit ich einfacher Folgen schauen könnte^^

    Boku no Hero Academia 5 02-09: Als es in Eps 2 ein wenig um Hawks und Endeavor ging hatte ich ja gedacht, dass das vielleicht ein B-Plot wird, zu dem immer mal hin gewechselt wird. Aber nope, voller Turniermodus mit einigen Rückblenden für Charaktere, um neue Techniken etc. zu erklären. 2 Eps pro Kampf, wobei der 4te nun nur eine Ep gebraucht hat. Also wollen sie entweder mehr Zeit für Kampf 5 weil Deku, oder die Überleitung in der letzten Ep wird etwas ausführlicher^^
    Die Vorschau deutet zumindest an, dass das merkwürdige Verhalten von One for All wieder Thema werden wird. Da bereits von Singularität die Rede ist besteht vielleicht die Gefahr, dass die Fähigkeit einen Punkt erreicht, an dem sie zu mächtig wird und nicht mehr weiter gegeben werden kann.
    Die Kämpfe selbst sind ganz nett, aber da es nur Training ist, ist es auch ein wenig seltsam. Die Schüler sollen sich ja nicht gegenseitig umbringen, aber anderseits benutzen sie Fähigkeiten um andere von Innen heraus fast zu ersticken? Wirkt eher so, als ob einige Fähigkeiten an einen Punkt gelangen, an dem sie eigentlich nicht mehr sicher für Trainings einzusetzen wären, aber dank Recovery Girl ist das wohl kein Thema. Und alle Charaktere haben natürlich so eine gute Kontrolle, dass keine Unfälle passieren. Fühlt sich halt nur in einem modernen Setting etwas too much an.
    Aber gut, andere Charaktere nutzen nun wohl auch Selbstverstümmelung um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Ziemlich hardcore, vor allem so ganz ohne lokale Betäubung? Hätte jetzt nicht damit gerechnet, dass so etwas auf Seiten der Helden aufblitzen würde.
    Ansonsten fand ich die Service Roboter noch ganz witzig, die sich während der Arbeit über die schwachen Menschen beschweren / herziehen. Aufstand wann?

  3. #43
    Ein paar Eindrücke zum Ende der Season.

    Mars Red (Bis Episode 13 / Ende)
    In der zweiten Hälfte baut die Serie für mich extrem ab. Der Ton ist ein ganz anderer als zu Beginn, einige Dinge machen für mich sehr wenig Sinn wie die Beweggründe des Kommandanten und dann dazu wird munter aus Theaterstücken zitiert was die Ganze Sache für mich jetzt auch nicht besser macht. Keine ob sie da Dinge streichen mussten. Die Vorlage ist ja irgendwie ein Manga der als Theaterstück verarbeitet wurde, aber für mich hat das gar nicht funktioniert. Die erste Hälfte fand ich noch Okay wenn auch nicht super überzeugend, aber wegen der zweiten Hälfte kann ich es gar nicht empfehlen.


    Combatants Will Be Dispatched! (Bis Episode 12 / Ende)
    Die Serie hätte deutlich besser sein können wenn der Protagonist nicht so ein Arschloch wäre. Manchmal kann seine unkonventionelle Art unterhaltsam sein, aber oft ist er einfach der schlechteste Teil der Serie. Ohne Snow und Grim die teilweise recht unterhaltsam sind hätte ich die Serie wohl nie beendet. Aber auch so kann ich sie nicht weiterempfehlen, es sei den man mag den Protagonisten. Es ist aber ein recht angenehmer "Isekai Ansatz" (technisch haben sie sich nur auf einen anderen Planeten teleportiert aber kommt ja fast aufs gleiche raus) dadurch das sie weiter Kontakt zu normalen Welt haben und sich auch Ausrüstung schicken lassen können. Hätte man auch mehr daraus machen können.


    Full Dive RPG (Bis Episode 12 / Ende)
    Ich mochte manche Aspekte ganz gerne und auch der Cast hat mir Spaß gemacht auch wenn manche Charaktere nicht viel mehr sind als halt ihre Ausgangsrollen. Aber der Humor zündet oft nicht und ich bin mir nicht ganz sicher woran es liegt. Jedenfalls fehlt der Serie was sie für mich über das Okay Niveau hinaushebt. Kein Totalausfall und man kann sie zum Zeitvertreib schon schauen, aber auch nichts was ich irgendwie weiterempfehlen würde.


    Don`t Toy with Me, Miss Nagatoro (Bis Episode 12 / Ende)
    Im Laufe der Geschichte entwickelt sich das Ganze eher in Richtung Romance und das Teasing das am Anfang ziemlich grenzwertig ist nimmt ab. Sie unterstützt ihn dann sogar. Ist am Ende ganz niedlich, aber muss man selber wissen ob man mit der Ausgangssituation dann was anfangen kann oder ob man halt was mehr in Richtung Romance sehen will. Mir hat es gegen Ende hin deutlich mehr gefallen.


    Higehiro (Bis Episode 13 / Ende)
    Puh. Keine Ahnung. Es ist nicht schlecht das die Serie die Thematik anspricht (auch wenn ich keine Ahnung habe wie verbreitet das Problem ist) aber ich persönlich hätte mir gewünscht das die Serie am Ende ein paar Dinge anders macht. Zumindest muss man der Serie anrechnen das der männliche Hauptcharakter trotz der grundsätzlich fragwürdigen Entscheidung eine Ausreißerin aufzunehmen kein schlechter Kerl ist. Und das sich der Fanservice im klassischen Sinne auf wenige Momente konzentriert die man mit einem zugedrückten Auge als relevant für die Geschichte ansehen kann. Aber die Ausgangslage wirkt halt irgendwo wie Wish fulfillment. Ist ein schwieriges Thema und ich weiß nicht ob die Serie die Thematik wirklich gut händelt. Ich hätte mir halt einfach gewünscht das das sich die beiden am Ende nicht ineinander verlieben, auch wenn es im Rahmen der Geschichte vielleicht Sinn macht ist es glaube ich nicht die richtige Botschaft. Besser wäre es gewesen wenn Yoshida mehr eigene Probleme gehabt hätte die er durch Sayus Anwesenheit gelöst oder in Angriff genommen hätte, so war es doch sehr einseitig das er Sayu hilft. Mehr gegenseitige Hilfe und Familienersatz statt Romanze. Keine Ahnung.


    Vivy: Fluorite Eye`s Song (Bis Episode 13 + 1 Special/ Ende)
    Am Ende ging es mehr in die Richtung von persönlicher Entwicklung und Musik und nicht um die KI-Porblematik des Settings. Das war natürlich schon früh absehbar war aber trotzdem nicht die Richtung die ich mir gewünscht habe. Der Grund für den Aufstand der Maschinen und die Auflösung der Geschichte fand ich persönlich auch sehr schwammig weshalb mich die Serie am Ende nicht wirklich mitgenommen hat. Am Ende war es für mich noch eine gute Serie, die toll aussieht und hervorragende Action Einlagen hat und ich mochte Vivy als Charakter auch ganz gerne, aber nicht das wa sich mir gewünscht hätte. Achja das Special ist einfach nur eine Recap Folge. Warum macht eine Recap Folge nach Ende der Geschichte?


    86 Eighty-Six (Bis Episode 11 + 1 Special/ Ende)
    Hier erst mal genau das gleiche. Die Special Episode ist einfach nur ein Recap das man sich sparen kann mit einem kurzen Teaser für die zweite Season die schon lange bekannt war.
    Davon abgesehen war die Serie mein Favorit diese Season. Größte Schwachstelle für mich waren die Kämpfe. Unübersichtlich, hektisch ohne erkennbare Tiefe abgesehen von wenigen Ausnahmen. Mehr Action Einlagen als alles andere, was interessant ist wo ich gehört habe das die Gefechte später in der LN einen großen Raum einnehmen. Aber naja soweit wird die Serie wohl nie adaptiert werden. Über die Schwächen im World Building kann ich hinweg sehen und die Legion ist auch nicht unbedingt was ich mir unter eine Science Fiction KI-Bedrohung vorstellen. Ich glaube allgemein mag ich die Idee das die Persönlichkeit der Gefallenen ind er Legion weiterleben kann nicht besonders. Sie unterminiert die Bedrohung durch die Legion dadurch das irgendwelche ihre "Kommandanten" ihre persönlichen kleinlichen Zeile verfolgen. Auch wenn das Treffen der Brüder in dieser Staffel nicht schlecht war. Aber emotional hat mich die Serie stärker gepackt als der Rest der Season. Vielleicht bin ich da manchmal leicht zu kriegen in der Hinsicht, aber die Serie hat für mich auf der Ebene funktioniert und damit kann ich Zufrieden sein wenn ich am Ende mitgelitten habe am Schicksal des Cast. Allerdings legt die Serie in der Hinsicht auch mehr Wert als auf die Kämpfe z.B. mit vielen kleinen Stilmitteln. Wenn man was mit der Idee der Serie anfangen kann und (zumindest in dieser Staffel) auf interessante Kämpfe verzichten kann würde ich die Serie klar weiterempfehlen.


    Und dann ist da noch:
    To Your Eternity (Bis Episode 9)
    Ich bin nicht ganz auf dem aktuellen Stand, aber die Serie läuft ja ohnehin nächste Season weiter weshalb ich sie zur nächsten Season rechne. Nach einer sehr beeindruckenden erste Episode ist mein persönlicher Enthusiasmus wieder etwas gefallen und ich glaube das liegt daran das mich an der Geschichte grundsätzlich mehr interessiert was es mit Fushi, der Welt und dem Setting auf sich hält und weniger was das Schicksal der wechselnden Nebencharaktere ist. Und in der Hinsicht gab es in den letzten Folgen halt wenig Neues. Ich glaube es hat meiner emotionalen Bindung zum Cast auch nicht gut getan das er zwischendurch gewechselt hat. 86 Eighty-Six hat mich da mehr gepackt obwohl mich auch dort grundsätzlich die Story und das Setting mehr interessiert haben. Ich habe immer noch die Hoffnung das mir die Serie am Ende gut gefällt, aber ich würde auch lügen wenn ich sage das mir der Gugu Arc bisher gut gefällt. Mal schauen.

  4. #44
    Mars Red
    Hm, die Serie hatte zwar gute Ansätze, aber letztendlich ist einfach wenig Interessantes passiert. Oder, um es anders auszudrücken, der ganze interessante Teil scheint offscreen passiert zu sein, während man als Zuschauer nur die Ergebnisse zu sehen bekam. (Um einen aktuellen Vergleich zu bemühen: Man sieht 90 Minuten nur die Tore. Dadurch bekommt man zwar mit, wie der Ball im Netz landet, hat aber keine Ahnung, wie er dorthin gekommen ist .)

  5. #45
    Godzilla - Singular Point

    Hat zwar eine Menge Technobabble und damit zusammenhängend auch sehr viel Exposition zu bieten, aber ich fand die Serie durchaus interessant, vor allem wie die Story eskaliert.
    Man hätte die Serie aber auch ganz gut Jet Jaguar: Singular Point nennen können, weil Godzilla taucht erst in der zweiten Hälfte wirklich auf, erscheint in mehreren Folgen nur kurz vorm Opening und trägt an sich nur einen nennenswerten Kampf aus der so 1 1/2 Minuten dauert. Dabei hat die Serie sogar einen richtigen cooles Remix des Godzilla Themes zu bieten, aber die Szene in der es gespielt wird hätte man auch weglassen können ohne dass es die Story beeinflusst hätte. Der Mech Jet Jaguar ist dafür in viel mehr Kämpfe involviert, nur gegen irgendwelche anderen Kaiju die nicht so gewaltig sind wie Godzilla. War durchaus unterhaltsam, aber ich hätte mir zumindest eine Folge gewünscht die sich komplett auf Godzilla fokussiert. Auch wenn mir sein Design von allen Monstern am wenigstens gefallen hat.

    Falls es noch eine weitere Staffel geben sollte, was aufgrund einiger offenener Fragen durchaus sinnvoll wäre, dann könnte etwas mehr Kaiju Action also wirklich nicht schaden.

    Geändert von ~Jack~ (09.07.2021 um 15:07 Uhr)

  6. #46
    Etwas verspätet mal der Roundup von mir. Das meiste hab ich während der Season schon gedropped oder verfolge den Manga weiter (z.B. Tokyo Revengers und To Your Eternity).

    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    To Your Eternity (Bis Episode 9)
    [...]das mich an der Geschichte grundsätzlich mehr interessiert was es mit Fushi, der Welt und dem Setting auf sich hält und weniger was das Schicksal der wechselnden Nebencharaktere ist.
    Ich hab ein paar schlechte Nachrichten für Dich...
    Aber im ernst, so wirklich viele Details zu der Welt und Fushi an sich bekommt man gar nicht mit. Und einige der Sachen, die es gibt, kommen auch recht spät so dass sie wohl nicht diese Season adaptiert werden. Der Fokus von der Show / dem Manga liegt größtenteils auf diesen Charakterarcs, wobei zumindest der, der nach der Gefängnisinsel kommt, deutlich länger ist, so dass die Charaktere dort nicht so oft wechseln. Es ist dennoch nicht uninteressant, was später passiert und wie manche Elemente sich ineinanderflechten. Wobei ich nach wie vor denke, dass aus der Unsterblichkeit von Fushi mehr gemacht wurde, als aus seinen Verwandlungsfähigkeiten, die ja mittlerweile eher wie "Mega Man Superwaffen" sind oder so

    Zu Vivy kann ich Dir (leider) nur zustimmen, wurde ab der zweiten Hälfte deutlich schwächer. Liegt teilweise sicher daran, dass man wegen der Zeitsprünge so oft Charaktere wechselt. Eine Episode, die mir aber sehr gut gefallen hat war die mit Vivy im Museum (Episode 10 oder 11). Ansonsten haben mich die Charaktere, die man kurz vor Ende eingeführt hat, nicht mehr abgeholt, und das Ende kam mir recht billig vor:einfach weitere Zeitsprünge um Sachen zu ändern, wieso auch nicht^^
    Dennoch für Leute, die auf gute Präsentation, Atmosphäre und Kämpfe stehen definitiv zu empfehlen. Halt nicht besonders tief, aber das wollte die Show vielleicht auch nie sein^^

    86: Habe ich meine Meinung größtenteils schon gesagt und viel hat sich nicht geändert. Die Show ist ganz gut, aber hat für mich einige Probleme. Darunter zu viele "Zufälle" come on, natürlich war Undertaker der Nachbar von der Freundin von Milize, bis er dann von den Nazis abgeholt wurde. Ach ja, und Milize wurde von Undertakers Bruder damals gerettet, man, ist die Welt doch klein ^_O Auch die Inszenierung ging mir in den späteren Episoden auf die Nerven, weil der Trick, dass man fröhliche Szenen in Juxtaposition mit den Schrecken des Krieges bringt, zu oft benutzt wurde. Einmal kann man das bringen, aber danach ists meiner Meinung nach simple Manipulation.
    Auch kaufe ich die Motivationen der Leute nicht ab: Im Wesentlichen gehts hier ja darum, dass die Nazis Juden nicht in KZs, sondern in Mechsuits gesteckt haben und diese dann ALLEINE an die Front schicken. Während sich die Nazis zuhause die Eier kraulen und saufen. Und ja, da zweifle ich ein wenig an Motivationsaussagen der 86, dass sie "für ihren Stolz kämpfen", oder "ja mal nen netten Nazi gekannt haben, der sie nicht gleich erschießen wollte!" und das als Vorwand benutzen, wieso sie die Legion nicht einfach durchpreschen lassen^^°

    Higehiro: Stimme ich Dir komplett zu. Ich fands ja schon merkwürdig, dass ihn alle darauf "aufmerksam machen", dass er doch insgeheim auf Yuzu stehe. Fast, als wollten sie ihn in die Richtung pushen. Denn, sollte die Intention gewesen sein, dass man merkt, dass Yoshida in Yuzu verliebt ist, dann hat das nicht funktioniert. Nicht nur, dass er immer beteuert, er seie es nicht - aber auch die visuelle Darstellung hat es oft nicht gezeigt. Ganz im Gegensatz zu Yuzu, bei der man recht früh gemerkt hat, dass sie Yoshida mag. Ich fand es zwar nicht unerwartet, dass die beiden sich verlieben, aber etwas, was nicht hätte sein müssen. Macht auch den Harem an Nebencharakteren irgendwie irrelevanter.
    Wo ich vom Harem rede: Im Manga kommt übrigens noch eine weitere Love Interest hinzu, die sie im Anime zum Glück rausgeschnitten haben. Das hätte das ganze wirklich zum Harem gemacht und mein Interesse sofort pulverisiert. Fand ja schon, dass Mishima in der Geschichte ein wenig überflüssig war, weil sie eh nie ne Chance hatte.

    Odd Taxi: Geniale Mystery/Detective Serie. Sehr tight geschrieben, es kommt fast so vor, als könnte man keinen Charakter hier rausnehmen ohne viele Szenen komplett überarbeiten zu müssen. Selbst die unwichtigeren Details werden relevant, manchmal rein zufällig, manchmal geplant. Zusätzlich hat die Show viele liebenswürdige Charaktere, die mit tatsächlichen Problemen / Situationen konfrontiert werden, wie Spielsucht, Drogen, Youtube Fame, Heiratsschwindel, etc.
    Das alles angereichert mit einem extrem trockenen Humor und einigen durchgeknallten Szenarien, die man absolut abkauft, weil man hier die Abstraktionsebene der Tiere hat.
    Zwei Probleme hatte ich aber noch:Wenn man an Sachen wie Durarara / Baccano Spaß hat, sollte man hier definitiv mal reinschauen. Für mich die beste Show der Season, die KEINE Fortsetzung ist.

    Fruits Basket - The Final: Ja, Name ist hier tatsächlich Programm gewesen, die Story ist beendet. Im Prinzip alles was ich erwartet habe. Was auch heißt, dass hier keine "großen Sprünge" gemacht werden, also man nicht noch am Ende extrem überrascht wird mit nem Twist. Aber das ist in Ordnung, im Prinzip ein ziemliches feel good Ending, mit ner Portion Kitsch dabei. Es wurde auch noch mal die Legende der Tierkreiszeichen aufgegriffen und neu erzählt, so dass sie die Soma Familie und den Status der Katze neu kontextualisiert.
    Akito steht hier ziemlich im Zentrum der Erzählung, und am Ende ist es wohl auch der Charakter, der am meisten an sich verändern muss.Ich denke, das Ende ist äußerst gelungen und verkörpert die Serie sehr gut: Über (gewollte und ungewollte) Bande zwischen Menschen, der Trauer und Angst um etwas altem (Menschen oder Strukturen) und der Freude auf Neues. Darüber, dass Menschen weder inherent gut noch böse sind, sondern dafür arbeiten müssen und die Güte jedes Menschen sich anders äußert. Alleine einige der Zitate von Touru sind durchaus Worte, nach denen man seine Moralvorstellungen richten könnte (und an einige konnte ich mich sogar seit der alten Show noch erinnern!).
    War für mich die beste Show diese Season und obwohl gerade die späteren Szenen kitschig waren hab ich trotzdem Tränen vergossen, weil god damnit, nach der ganzen Zeit haben die Charaktere auch mal was Gutes verdient

    Geändert von Sylverthas (01.09.2021 um 09:33 Uhr)

  7. #47
    Bevor ich über die neuen Folgen im nächsten Thread was schreibe, kann ich ja mal noch die erste Hälfte hier abschließen^^

    Boku no Hero Academia 5 10-13: Nun das interessantes in dieser Hälfte war sicherlich die neuen Details über One for All und was das für die Zukunft bedeutet. Ansonsten gab es jetzt zum Ende hin ein paar Andeutungen, dass es bald wieder rund gehen und schlimmer werden wird. Oder auch diese sicherlich absolut unwichtige Fernsehwerbung über eine neue Firma im Ausrüstungsmarkt für Helden. Die Charakter Interaktionen haben aber trotzdem Spaß gemacht und ich fand es sehr lustig, das Eri das Großschwert als Geschenk gezogen hat auf der Weihnachtsfeier. Kleinen Kindern überdimensionale Waffen in die Hand zu drücken hat einfach was
    Na dann bin ich mal gespannt, was in der zweiten Hälfte passieren wird.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •