Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: Anime Fall Season 2020

  1. #41
    Higurashi [5]:
    Der Anfang vom Arc scheint mir wieder ziemlich deckungsgleich zu sein mit dem Watanagashi-Arc vom Original. Größter Unterschied natürlich, dass Kei Mion die Puppe gibt, aber das muss natürlich nicht bedeuten, dass es jetzt komplett andere Ereignisse werden (auch wenn es im Original ein Trigger war). Offensichtlichste Spekulation ist, dass Mion diesmal durchdreht, was aber vermutlich eine größere Menge an Änderungen bedeuten würde. Fänd ich ehrlich geagt auch nicht *zu* spannend, weil es ja das ist, was man erwartet was passieren wird. Im alten Anime war es für mich einer der stärksten Arcs und ich bin gespannt, was sie machen.
    Sie haben es absolut auffällig gemacht, dass es am Anfang vom Arc Mion ist, die sich als Shion ausgibt, durch die Art, wie sie auf alles reagiert. Zugegeben, es wäre schon sehr witzig, wenn sich diese Übertreibung selber als ne Täuschung rausstellen sollte, was ich schon ein wenig hoffe - denn dann würde man die Dynamik der beiden noch ein wenig mehr ausnutzen. Da ich mich an den Answer Arc nicht gut erinnere, bin ich in der VN nicht mal ganz sicher, ob jeder Auftritt von Mion / Shion überhaupt so ist, wie ich es interpretiere (grob gesagt ist für mich jeder Auftritt vor dem Reveal, das Shion existiert, immer Mion, die sich als Shion ausgibt; und nach dem Fest müsste es immer Shion sein, weil Mion entführt wurde.)

    The Day I Became A God [4]:
    Das Shogi-Turnier war wirklich nicht übel animiert und visuell sehr abwechslungsreich gestaltet, weil immer wieder zu Hina... Odins sinnlosen Ratschlägen gewechselt wurde ("hey, Shogi ist doch fast wie Uno"). Auch Izanamis geschockter Blick war echt gut - hab das bisher nicht erwähnt, aber die Show sieht echt gut aus. Als jemand, der von Shogi keine Ahnung hat, hätte es fast ein echtes Spiel sein können, aber es wird visuell und von den Kommentaren her absolut deutlich gemacht, was für einen riesigen Bullshit er hier spielt - der nur durchgeht, weil die Veranstalterin es total heiß findet, wie er auf jede Regel scheißt und "seinen eigenen Stil spielt". Sein Cringe Auftritt, bei dem er verkündet, er wolle einfach nur ein Gott werden, ist natürlich thematisch passned aber auch so unheimlich peinlich, dass es lustig war.
    Inwiefern nun der Hacker-Bro in das ganze mit reinspielt und wieso genau Tengan hier das Shogi Tournament veranstaltet (ist das nur ne Nebengeschichte? erst dachte ich ja, sie wäre die selbe Frau, die auch das Interview am Anfang mit dem Wissenschaftler geführt hat, aber da bin ich nicht mehr so sicher). Eine Idee, die auch zu dem Hacking passen könnte, ist, dass es sich bei der Welt um eine Simulation handelt, weswegen Hina so gut Sachen vorhersehen kann (bzw. es verschwimmt ja schon, ob sie Sachen nur vorhersieht oder sie sogar manipulieren kann, z.B. bei dem Ramenladen oder dem Shogi Turnier, wo diese absurden Sachen eigentlich nicht hätten wirken sollen). Vielleicht wird da auch diese "Glücksforschung" relevant, welche am Anfang der Episode angesprochen wurde.

    Jujutsu Kaisen [4-5]:
    Die Horroelemente gerade am Anfang vom diesem Mini-Arc waren gut. Dass die Anspannung, dass Juji vielleicht tot sein könnte ein paar ganze Minuten aufrechterhalten wurde war sehr unterwältigend. Hätte mans nicht wenigstens noch ein wenig auschieben können, damit es überhaupt Zweifel gibt? Dass prinzipiell bereits ein Tournament Arc angekündigt wurde hat mich gähnen lassen, ich bin aber gespannt, wieso ein Panda da mit im Team ist, was bisher noch nicht erklärt wurde. Ansonsten gibts drei neue Schüler, wieder eine Frau und zwei Männer... Pandas... Probieren die hier ein Verhätlnis einzuhalten?^^
    Ach ja, der andere Typ neben dem Panda kann nur in Onigirizutaten reden und... mein erster Gedanke war "ok, die strengen sich zu sehr an, seltsame Quirks einzubauen". Dann überkam es mich aber, dass das bei den Unmengen an Battle Shounen Charakteren, die es bereits gab, vielleicht nicht das erste Mal ist, dass sowas gemacht wurde... ich hoffe mich kann hier niemand davon überzeugen, dass das auch stimmt^^

    Taiso Samurai [4]:
    Der Ninja ist immer noch sehr seltsam für mich, hat sich auch noch nicht integriert. Jedes Mal stelle ich mir die Frage, was er hier eigentlich soll, und so wirklich scheint die keiner beantworten zu wollen. Zwar fragt ihn Joutaro, wieso er eigentlich so ein großer Fan von ihm sei, aber darauf gibts keine Antwort. Ich würde sogar drauf wetten, dass mir die Show ohne den Ninja sogar noch nen Tacken besser gefallen würde. Auf jeden Fall hat diese Episode Rei Probleme in der Schule, auch wegen des recht unverantwortlichen Auftritts ihres Vaters aus Episode 1. Umso bedauernswerter ist es, dass Joutaro davon gar nichts mitbekommt, sondern sich der Ninja um alles kümmert. Reis Wutausbruch am Ende war dann aber absolut Gold, und sie hat sich nicht nur den Frust von der Seele geschrien, sondern vermutlich auch ein paar neue Freunde gefunden. Es ist gut, dass die Serie auch diesen Aspekt ein wenig mehr beleuchtet, und sich nicht rein auf die Sportschiene stellt - denn das ist ja nicht der einzig interessante Aspekt hier.

    Geändert von Sylverthas (05.11.2020 um 17:40 Uhr)

  2. #42
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    OK, schade, dass die Show nichts taugt. Bei Shaft und den Mädels hab ich natürlich an Madoka gedacht, aber da gehört ja durchaus etwas mehr zu als nur das Studio.
    Also die Show sieht zumindest ganz gut aus, aber der Rest war halt nix. Und wenn ich so auf die Reviews für Ep 4 & 5 schaue, scheint da immer noch nicht viel passiert zu sein.

    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    OK, hatte die Show nach Episode 1 nicht mehr weiterverfolgt, aber das klingt ja schon etwas interessanter. Mal sehen, ob ich noch Zeit dafür finden kann.
    Also die Episoden stehen für sich alleine. Kannst also auch erstmal Ep 2 skippen und 3 anschauen, um zu sehen, ob dir das besser gefällt. Hab auch einige Vergleiche mit Kino's Journey gelesen, nur das halt Elaina charaktermäßig nicht wie Kino ist.

    Das mit dem Dogeza lässt mich aber kopfschüttelnd und schmunzelnd zurück Nur in Kombination mit den anderen legendären Titeln scheint es ja in bester Gesellschaft zu sein^^

    Akudama Drive 02 & 03: Arme Swindler, wenn Hoodlum nicht immer so die Klappe aufreißen müsste^^ Sonst landet sie doch noch auf der Liste. Geht Schlag auf Schlag weiter, der Plan wird offenbart und auf Seiten der Polizei gibt es auch ein paar fähige Gegenspieler und ich finde es auch toll, dass sie zeigen, dass sie eine ernstzunehmende Bedrohung darstellen. Der Kampf hatte ordentlich was zu bieten mit wechselnder Beleuchtung etc.
    Und dann gab es diese interessante Anmerkung zu der Polizei Elite Einheit, dass es neben den Kämpfern auch Infiltratoren gibt. Ob das wohl auf einen der Truppe zutrifft? Gefällt mir ganz gut soweit und bin gespannt wie es jetzt mit dem Einbruch weitergeht und wie sich Swindler weiter durchmogelt.

    Strike Witches ROAD to BERLIN 04: Sieht so aus, als ob die Neuroi effektiver vorgehen. Am Anfang konnten sie schon den Hafen beschädigen und jetzt den Hanger angreifen. Natürlich hat das Team schlussendlich die Technik / Fähigkeit, um den jeweiligen Neuroi auszuschalten, aber gefühlt hauen sie schon mehr rein als früher. Shirley darf mal wieder ihren Geschwindigkeitsrekorden hinterherjagen mit oder trotz ihrer Partnerin^^

    Majo no Tabitabi 04 & 05: Sieht so aus, als ob es mal so und mal so läuft. Die einzelnen Geschichten stehen noch für sich separat, aber früher Charaktere können durchaus wieder auftauchen.

  3. #43
    Ikebukuro West Gate Park 03 & 04: Ja, kann schon irgendwie verstehen warum einen die Show nicht mitreißt. Irgendwie läuft da vieles einfach zu unaufgeregt ab. Es gibt zwar ein wenig Spannung hier und da und interessante Entwicklungen, aber im Gegensatz zur Ep mit den Drogen scheint mir der Prota hier immer vollkommen entspannt zu sein.
    In die Youtube Folge haben sie ja einige Aspekte eingebaut aber Ep 4 fühlte sich merkwürdig an von der Auflösung her. Am Schluss kommen plötzlich alle zusammen und gestehen die Wahrheit, die zumindest kurios ist, aber es bleibt alles friedlich. Am Ende mochten den Kerl eh keiner xD. Das mit der Prügelei war auch seltsam. Zuerst gewinnt er, Schnitt, plötzlich verloren.
    Die Storys stehen immer für sich, aber soweit scheint sich der Protagonist auch nicht weiter zu entwickeln. Er hat halt schon ne gefestigte Persönlichkeit und sonst scheint es auch keine Veränderungen zu geben. Bis auf den Typen aus Ep 2, der jetzt mit ihm abhängt^^
    Bin mir auch unschlüssig. Bräuchte mal wieder eine Ep mit mehr Energie.

    Magatsu Wahrheit: ZUERST 02 & 03: In ep 2 hatte ich ein wenig das Gefühl, dass ein paar Charaktere verzerrt waren. Aber das Katz und Maus Spiel zwischen den Smugglern und der Armee ist schon spannend. Aber nach den drei Folgen ist wohl ziemlich klar, dass die Armee/Imperium die bösen sind und die Schmuggler die Guten. Von daher rechne ich eigentlich auch damit, dass der Frischling in der Armee früher oder später auch die Seiten wechselt.
    Denn Folter, menschliche Experimente und Verseuchung von Gebieten sind ziemlich eindeutig. Der Paketzulieferer wächst aber über sich hinaus, da könnten die Schmuggler ruhig mal ein wenig netter zu ihm sein. Vor allem weil er ja nur unfreiwillig dabei ist.
    Einen Spionage plot scheint es auch noch zu geben, wobei mir nicht ganz klar ist zu welcher Fraktion die bislang gehören.

  4. #44
    Zitat Zitat von Dnamei Beitrag anzeigen
    Ikebukuro West Gate Park 03 & 04: Ja, kann schon irgendwie verstehen warum einen die Show nicht mitreißt. Irgendwie läuft da vieles einfach zu unaufgeregt ab. Es gibt zwar ein wenig Spannung hier und da und interessante Entwicklungen, aber im Gegensatz zur Ep mit den Drogen scheint mir der Prota hier immer vollkommen entspannt zu sein.
    Ja, ich finde es interessant, was für eine positive Atmosphäre die Good Boys immer aufbauen, obwohl es ja am Ende ne Straßengang ist. Die Show ist vielleicht Werbematerial dafür, dass die Polizei doch einfach mal den Gangs Stadtviertel überlassen kann, die kommen schon damit klar. Und wenn es die Good Boys sind, die die OK Curries beschützen, was soll schiefgehen?

    Jujutsu Kaisen [6]:
    Aus meiner Sicht die schwächste Episode bisher. Liegt größtenteils daran, weil sie voll von "Comedy" war und... ich erkenne einfach mal an, dass mir (Battle) Shounen Comedy wohl einfach nicht liegt. In MHA und Dr. Stone kann ich getrost darüber hinwegsehen, bei Demon Slayer sollen die Charaktere bitte einen qualvollen, langsamen Tod sterben, sobald sie "lustig" werden wollen und hier ists so dazwischen. Funkt nicht richtig und ist milde nervig. Was übrigens nicht für die Skits gilt, die am Ende der Episode laufen, denen ich sogar nen gewissen Humor abgewinnen kann - vermutlich, weil sie teilweise so flach rübergebracht werden^^
    Ansonsten hab ich mich gefragt, wieso der Typ da in nem Restaurant "isst" (er bestellt ja nichts^^), wenn sein Kumpel dann alles in Brand steckt. Vielleicht wollte er auffallen? Auf jeden Fall waren die brennenden Menschen nicht ohne. Zu Yuuji hab ich mich ja letztes Mal schon geäußert, wurde aber zumindest in dieser Ep als Plotdevice aufgegriffen. Zumindest war der "Training Arc", den er machen muss, mal was neues^^

    Talentless Nana [5-6]:
    Letztens hab ich ne super Beschreibung der ersten Episode gelesen, bei der ich mich geärgert habe, dass mir die offensichtlichen Parallelen nicht aufgefallen ist: es ist wie MHA, selbst der Hauptcharakter hat grüne Haare. Nur, dass hier die Superkräfte alle für potenzielle Massenmorde eingesetzt werden können (ok, zugegeben, das ist bei MHA auch der Fall - aber die meisten Charaktere sind da anscheinend nicht so labil wie hier?^^).
    Ayo, die Show baut 100% darauf auf, dass keiner der Charaktere denken kann ("idiot plot", in TV Tropes Begriffen), sonst wäre alles schon aufgeflogen. Kyoya ist sich FUCKING immer noch nicht sicher was abgeht. Ich bin überzeugt, dass er immer noch Zweifel hätte, wenn Nana direkt vor ihm jemanden umbringen würde. Auch der Rest der Klasse ist absolut zurückgeblieben und fällt auf Nanas hohle Sprüche rein.
    Ehrlich, Nana macht so unglaublich viele Fehler, dass der Autor hier die Charaktere bewusst dummstellen muss, damit hier überhaupt was aufgeht. Zugegeben, ich kann mir einen Twist vorstellen, der das alles rettet, und zwar, dass viele der Charaktere, die man für absolut stumpf hält, tatsächlich mehr wissen und nur auf ne Gelegenheit warten / Nana beobachten, um die Dratzieher zu entlarven. Wenn dem so ist, dann wird es sicher nicht Kyoya sein, weil man seine Gedanken ja gelegentlich hört und er Nana nur "verdächtigt".
    Auf der positiven Seite war der Nekromant diese Episode ganz cool und der Twist, dass seine Freundin die wahre Nekromantin ist und er nur eine Leiche, die sie reanimiert hat, zwar nicht überraschend, aber gut.

    Higurashi [6]:

    Hält sich immer noch größtenteils an den VN Arc. Soweit ich mich erinnere sogar viel mehr, als es die Deen-Version getan hatte. Ich vermute weiterhin, dass die Tatsache, dass Mion die Puppe bekommen hat nicht viel ändern wird, vor allem weil es prinzipiell genau zur gleichen Szene mit Mion führt, wie in der anderen Version auch Btw. muss ich sagen, dass flustered Mion schon ziemlich gut ist - hat mir in der VN auch immer wieder gefallen, wenn sie auf Shion trifft und sie komplett explodiert
    Als Takano Kei die Vergangenheit von Hinamizawa erzählt haben sie sich zumindest Mühe gegeben, es visuell einigermaßen abwechslungsreich zu machen - mit Kamerafahrten über verschiedene Standbilder. Weil dle Episode kurz vor Betreten von dem Gebäude geendet hat wäre es natürlich witzig, wenn sich Kei dann doch in letzter Sekunde umentscheiden würde^^

    I'm Standing On a Million Lives [5-6]:
    "Oh, bitte, starker, intelligenter Yotsuba, hilf uns armen Mädchen" - so kann man denke ich das groteske Wish Fulfillment hier zusammenfassen. Anscheinend ist er der einzige der wirklich Pläne schmieden und denken kann, gleichzeitig ist er der beste Kämpfer (unter den nicht-NPCs), weil "Männer natürlich stärker sind als Frauen" und... ok, hier ist ein Punkt, den diese sicherlich sehr gut durchdachten VRMMO-Anime selten erklären: Inwiefern wirken sich physische Attribute, die man in der echten Welt hat, auf die Charaktere aus? Wenn man z.B. durchtrainiert bis zum Abwinken ist, entspricht das automatisch nem heftigen Statboos von Anfang an? Bekommt man automatisch mehr Intelligenz, wenn man nen PhD hat (ok, hier kann man sich jetzt beliebige Witze über Akademiker denken^^). Zugegeben, das ganze Spielsetup in dieser Show scheint eh sehr flimsy zu sein, weil es ja eine Art Trainingskurs für die Retter der Menschheit ist? Und dabei musste es sich natürlich um ein VRMMO handeln, weil... Light Novel, schätze ich?

    OK, wo war ich... ach ja, dabei, dass die Mädels alle absolut unfähig sind und Yotsuya der einzige, der was auf dem Kasten hat. Er kann kochen, heilen, denken, kann erstaunlich gut kommunizieren (oh boy, freu ich mich schon auf seine "düstere Vergangenheit", wegen der er die Menschen ja alle so sehr hasst >_>), kann besser kämpfen als DIE KRIEGERIN der Gruppe und ist der einzige, der bereits in zwei neue Klassen aufgestiegen ist. Um absolut sicherzustellen, dass auch ja keine der Frauen stärker wird als er, macht es der Anime klar, dass "Trainingskämpfe" keinerlei XP bringe. Puh, ich hatte schon befürchtet, die Kriegerin könnte irgendwann was draufhaben, oder irgendeiner der anderen würde mal ne weitere Klasse freischalten. Was für ein Glück, dass die Show einen direkt von dieser wahnwitzigen Idee abbringt.
    Zurück zur Kriegerin: interessant, dass in Episode 5 erstmals gezeigt wird, wie grafisch eigentlich die Tode der Monster sind - aber natürlich nur, um zu verdeutlichen, dass sie eine ABSOLUTE PUSSY ist, die selbst mit Goblins Mitleid hat, nicht wie der starke und fähige Yotsuya. Aber hey, am Ende der Episode hat sie sogar nen Killing Blow bei nem Echsenmenschen gelandet, und damit ihr Trauma überwunden. Oder so.

    In der nächsten Episode ist es natürlich eines der Mädels, welches den Diplomatiewurf verkackt und erstmal einem treuen Ritter eines benachbarten Königreichs ans Bein scheisst, obwohl Yotsuya alles so gut im Griff hatte. Immer diese dummen, von ihren Emotionen gesteuerten Frauen! Der will sie auch dafür ein wenig spätere bereits töten. Und hier, in den Ruinen, benutzt die Show einen sehr cleveren Trick: denn Yotsuya verkackt tatsächlich etwas und wird in einem brilliant lustigen Moment von einer Wand in einen Abgrund gestürzt. Aber wartet... vorher hat er natürlich ein Schalterrätsel komplett alleine gelöst, und er findet auch sofort raus, dass er mit seinem Werkzeug anscheined Sporen in die Wand machen kann, so dass er aus eigener Kraft wieder hochklettern kann! Weil er einfach SO BADASS IST. Und um die Situation noch zu unterstreichen, lamentieren die Frauen erstmal, dass sie ja jetzt erstmal ohne Yotsuya weiterkommen müssen (oh Gott, sie müssen selber nachdenken?!!!!). Ach ja, die Show lässt natürlich nicht aus, zu zeigen, dass die Mädels erstmal zu dritt versuchen müssen das Rätsel zu knacken, was im klaren Kontrast damit steht, wie schnell Yotsuya das vorherige gepackt hat - komplett alleine.

    Vielleicht blicke ich auf die Show aus einer falschen Linse, aber da es sich hier um eine der typischen MMO LN Adaptionen handelt, bei dem sich der MC einen Harem aufbaut, denke ich, dass ich die Events alle exakt richtig intrepretiere

    Geändert von Sylverthas (08.11.2020 um 19:28 Uhr)

  5. #45
    The Day I Became a God [5-6]:
    Puh, langsam muss die Show aber mal in die Pötte kommen. Sechs Episoden größtenteils Slice of Lifiges Rumgealbere. Zugegeben, der Humor gefällt mir, ich mag die Charaktere und die Show sieht immer noch gut aus, aber das sind alles so augenscheinlich wahllose Ereignisse. Skeptisch macht mich, dass alles immer gelingt, daher ja auch die Überlegung in meinem letzten Post, dass es weniger ne Vorhersagefähigkeit ist sondern da etwas anderes im Spiel sein muss, was die einzelnen Teile so nahtlos "klicken" lässt. In dieser Episode z.B. wieso die berühmte Tengan auf einmal Zeit für einen Besuch mit irgendwelchen Schülern auf nem Fest hat, generell das absolut stereotype Anime-Fest inklusive aller Klischees, der Sprung zum LKW, dass sie Hina so einfach gefunden haben. Das häuft sich schon lange. An sich war ja meine erste Idee, dass Hina ein (tot-)krankes Mädchen ist, die die ganzen Sachen bisher nie erleben konnte, und die dies nun entweder in ihrer Fantasie wiederholt (und ihre Welt endet in 30 Tagen), oder der man es durch Technik ermöglicht. Ist aber vielleicht etwas einfach, kann aber emotional trotzdem funktionieren. Vielleicht ist die Realisierung aber auch einfach: Götter sind tatsächlich einfach so wie Hina und das ganze ist eine harte religiöse Kritik? *g*
    Wo ich von emotionalen Episoden spreche, da war die fünfte gar nicht schlecht. Dass sich Izanami mit ihrem Vater ausspricht, beide das Abschiedsvideo ihrer Mutter anschauen, welche vor 10 Jahren gestorben ist, war schon eine schöne kleine Szene. Die Struktur war auch sehr schön, wie es vom etwas humorvolleren ins ernste ging. Generell mag ich die Erklärung, wieso Izanami sich zu so einer Deadpan entwickelt hat.

    Higurashi [7]:
    Diesmal gabs ein paar Abwandlungen. Einmal hört Shion keine Schritte im Lagerhaus, was ich so interpretiert habe, dass Shion hier wohl nicht durchdreht. Aber habe auch schon das Argument gelesen, dass das nicht viel bedeuten muss weil Hanyuu nicht in diesem Shard ist und für das Stampfen verantwortlich ist, was ich total vergessen habe^^. Dann natürlich die sehr offensichtliche Szene mit Rika am Ende und, dass Tomitake nicht tot aufgefunden wurde. Ach ja, sie haben die Ereignisse ein wenig kondensiert, im Prinzip passiert in der Nacht vom Fest noch das Verschwinden von dem Dorfoberhaupt. Nicht sicher, was das alles für Änderungen bedeutet, wenn überhaupt welche. Interessanter wird wohl, wie sich die Ereignisse fortsetzen, wenn
    Übrigens hat sich die Inszenierung kein Stück verbessert, diese Episode waren viele Szenen sogar merkwürdig dunkel - vielleicht wollte man so Details sparen? *g*
    Was ich noch mal ansprechen wollte, weil ich das in einigen Diskussionen gelesen habe: was passiert in Umineko eigentlich, was mit Higurashi zu tun hat? Hab was von Setpieces und Gameboards gelesen, was erstmal irgendwie seltsam klingt, aber auf der anderen Seite hab ich den Umineko Anime nicht umsonst nicht bis zum Ende durchgehalten^^

    Wahrheit Zuerst [1-5]:
    Einer der hässlichsten Anime, den ich für 5 Episoden verfolgt habe. Und wow, war die letzte Episode richtig, richtig schlecht animiert - mit übelstem Morphen der Gesichter und allem
    Charaktere sind recht schwach, dafür ist die Story nicht übel. Bzw. ist es prinzipiell "Story, the Anime". Glaube es gibt hier kaum nen Dialog, der nicht zur Exposition da ist - was auch erklären könnte, warum die Charaktere so blass sind. Was ich aber sehr witzig fand: wenn man sich das Mobile Game dazu ansieht, dann sind die Artworks dazu komplett verschieden. Da sich das Studio mit dem "vereinfachten" Artstyle ja schon schwer tut, ist es verständlich, dass sie das vom Game nicht machen wollten. Aber... wieso sehen alle Charaktere viel jünger oder zumindest viel weniger "rau" aus?^^
    Vielleicht bringt mich der Anime aber dazu, dem Mobile Game ne Chance zu geben, immerhin finde ich die Geschichte ganz spannend und die Artworks vom Game sehen auch sehr schick aus. Weiß nur noch nicht, wie hart Gacha das hier ist^^

    Jujutsu Kaisen [7]:
    "So gut wie Demon Slayer Episode 19" - hab das jetzt schon öfter gelesen und kann das absolut nicht nachvollziehen. Als Vorbemerkung: ich mochte DS ja nicht besonders, aber dem Moment konnte ich schon einiges abgewinnen. Dort wurde ein Kampf wirklich exzellent animiert, mit toller Musik unterstrichen, die Soundeffekte haben gekracht und es war innerhalb der Story sogar ein gewisser emotionaler Moment.
    Hier hat man... gut animiertes, absolut sinnloses Jobbing für Gojou. "Hey, lass mal einfach so nen dummen Dämonen Gojou angreifen, damit wir hier richtig fett Action einbauen können, ohne Sinn und Verstand". Ja, das war die Episode.
    Hab auch das Gefühl, dass die Show einfach nur rummeandert. Ein wenig Training Arc, ein wenig Dämonen, die Schule ist total unwichtig bisher, die Klassenkameraden von Episode 1 und 2 an wurden schon komplett vergessen, vor allem von Yuuji. Nicht mal mehr der Großvater von ihm scheint besondere Relevanz zu haben, denn Yuuji hat ja jetzt die 08/15 Motivation "ich will stärker werden" erhalten. Andere Charaktere sind bisher auch einfach uninteressant und ihre Quirks wirken häufig gezwungen "innovativ" oder "lustig" (wie Onigiri Man, oder der Schulleiter). Ich mags wenn die Show ein wenig in die Horror Richtung geht, aber ansonsten ist hier neben der tighten Präsentation eigentlich nichts da, was mich packt - besonders, weil alles so ziellos wirkt.

    Tonikawa [4-7]:
    Zwar einige Episoden vergangen, aber gar nicht so viel mehr, was ich dazu schreiben kann. Die Show macht halt einen Großteil des Appeals dadurch her, dass man die Beziehung der beiden süß findet. Dass hier so hart auf "Unschuld" gebaut wird nervt ein wenig, aber immerhin küssen sie sich schon mal gelegentlich. Es wird weiterhin angeteased, dass Tsukasa nicht ganz das ist, was sie zu sein vorgibt. Sache mit dem Stein vom Mond, dass ihre "Schwester" irgendwas über ihre familiären Verhältnisse weiß, dass sie auch von Tsukasa gerettet wurde, ihre teilweise ominöse Art, etc. - was natürlich implizieren soll, dass an der Legende von Kaguya was dran ist. Aber das scheint bisher eher ein Hintergrunddetail zu sein, was aber vielleicht später noch relevant wird. Bisher ist die Show sehr niedrig im Dramaanteil und eher so "Feelgoody". Etwas mehr Leben kommt immer dann rein, wenn Nebencharaktere dazukommen, z.B. Kaname oder Chitose. Insgesamt immer noch eine der Shows, die ganz gut ist, aber nicht unbedingt etwas, was mich von den Socken haut. Vermutlich ein Anime, bei dem ich nach ein paar Monaten nicht mal mehr weiß, was genau passiert ist, nur noch, dass es "ziemlich niedlich war und irgendwie um Ehe ging"^^
    Der Besuch bei Nasas Eltern könnte interessant werden - wie gesagt, Nebencharaktere mischen das hier immer recht gut auf.

    Geändert von Sylverthas (15.11.2020 um 16:56 Uhr)

  6. #46
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Ja, ich finde es interessant, was für eine positive Atmosphäre die Good Boys immer aufbauen, obwohl es ja am Ende ne Straßengang ist. Die Show ist vielleicht Werbematerial dafür, dass die Polizei doch einfach mal den Gangs Stadtviertel überlassen kann, die kommen schon damit klar. Und wenn es die Good Boys sind, die die OK Curries beschützen, was soll schiefgehen?
    Vermutlich, ja^^ Die Gangs machen das schon.

    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    I'm Standing On a Million Lives [5-6]:
    Die Show klingt echt furchbar, aber wie du darüber schreibst ist klasse

    Strike Witches ROAD to BERLIN 05-07: Nun wie in den vorherigen Seasons vertreiben sie sich die Zeit erstmal mit Characterepisoden und einer absurden aber sehr unterhaltsamen Fanservice Episode. Aber mir gefallen die Charakterinteraktionen und nach und nach wird Yoshika wieder darauf vorbereit einsatzfähig zu sein, wenn es darauf ankommt. Ep 6 war sogar richtig gut mit Barkhorn und Hartman. Gut, das Finale war quirky mit der großen Knarre im Höschen und Tafel Schokolade im BH xD. Von denen man natürlich vorher nichts sehen konnte, obwohl Barkhorn das absolute Minimum an hatte.
    Ep 7 hatte dann eine nette Pump Animation für Yoshikas Magie Probleme und ihre Boob Demon Seite ist allgemeiner Konsens xD. War wie gesagt eine schön absurde Folge, bei der eine alte Fruchtbarkeitsgöttin Amok läuft und große Brüste wie ein Zombievirus verteilt xD. Mit jeder Menge Anspeilungen auf verschiedene Horrorszenen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •