mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 44
  1. #21
    Zitat Zitat von Ligiiihh Beitrag anzeigen
    Er ist Chefredakteur beim Raptor-Verlag, die unter anderem die Koneko, Dokidoki oder K-Bang herausbringen (und wo ich demnächst mein Praktikum anfange).
    Wenn du bald für ihn arbeitest, könntest du ihn einmal für uns nach dem Erscheinungsdatum von Lufia und Terranigma fragen? Vielleicht weckt das ja Erinnerungen...

  2. #22
    Zitat Zitat von The Wargod Beitrag anzeigen
    Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass du da eine gescheite Antwort bekommen wirst.
    So etwas würde wahrscheinlich nur in deren Archiven liegen, wenn nicht sogar längst geschreddert.

    Wahrscheinlich sind das auch nur externe Firmen, die überhaupt keine Einsicht auf diese Archive haben, sodass Fragen zu Altdaten nicht beantwortet werden können.
    Aber immerhin wurde dir geantwortet ^^'

  3. #23
    Meine Erfahrung: Die Idee, dass solche Firmen "Archive" haben oder diese Archive mit generellen Informationen füllen (statt mit "random Shit, der gerade rumliegt"), ist eine sehr optimistische. Und das dürfte vor 20+ Jahren noch mal krasser gewesen sein.

    Ich meine, es verschwinden ganze Videospiele, und manchmal tauchen sie (oder auch mal irgendein Konsolenprotoypen) auf irgendwelchen Dachböden wieder auf. Was dann oft was damit zu tun hat, dass es damals einfach kein Schwein interessiert hat, oder dass niemand groß drüber nachdenkt. War das Final Fantasy VIII, wo man scheinbar streckenweise den ganzen Source Code verlegt hatte oder sowas ...? Überschätzt die Kollegen nicht.

  4. #24
    Vor 20 Jahren hätte man wenigstens eine andere Antwort bekommen... denke ich

  5. #25
    Vielleicht bei der bezahlten Hotline für Spieletipps, weil da auch schon mal derselbe Typ gesessen haben dürfte, der die Übersetzung verbrochen hat ... ^_~

  6. #26
    "Ich habe mal geschaut", lol.
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    War das Final Fantasy VIII, wo man scheinbar streckenweise den ganzen Source Code verlegt hatte oder sowas ...? Überschätzt die Kollegen nicht.
    Ich glaube, das war Kingdom Hearts. Nicht wirklich nachvollziehbar, wie sowas passieren kann.

  7. #27
    Ich meine mich zu erinnern, dass man bei Final Fantasy VIII zumindest die Renderhintergründe - in der vollen Auflösung, in der sie erstellt wurden - nicht mehr gefunden hat.

  8. #28
    Echt spannende Sache. Und heftig, dass man trotz all der verschiedenen Quellen so widersprüchliche Informationen hat. Bei Google kann man ja auch den Zeitraum der Suche eingrenzen, aber selbst vor 15 Jahren findet man wirklich so gut wie gar nichts. Wundert mich echt, dass das zumindest in den frühen Phasen des Internets nicht auf irgendwelchen Fansites dokumentiert wurde. Wobei, vielleicht gibt es die Seiten auch einfach nicht mehr.

    Zitat Zitat von Lux Beitrag anzeigen
    Ich glaube, das war Kingdom Hearts. Nicht wirklich nachvollziehbar, wie sowas passieren kann.
    Ich glaube es waren sogar mehrere Spiele. Für FF7 musste Square Enix sich an Eidos wenden. Kingdom Hearts und FF8 waren definitiv auch betroffen.


  9. #29
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Meine Erfahrung: Die Idee, dass solche Firmen "Archive" haben oder diese Archive mit generellen Informationen füllen (statt mit "random Shit, der gerade rumliegt"), ist eine sehr optimistische. Und das dürfte vor 20+ Jahren noch mal krasser gewesen sein. (...) Überschätzt die Kollegen nicht.
    Da mußte ich lachen. Ja, so sah damals und sieht zum Teil heute noch die Realität aus. So sehr mich das auch ärgert, ich muß dir da recht geben. Unsere Idealvorstellung von Aktenschränken, die zu jedem SNES-Spiel 2-3 Exemplare vom Spiel an sich, von Spieleberatern, Zeitschriftenartikeln, Interviews, Werbung, wichtigen Daten, Interna usw. lagern, geht sowas von an der Realität vorbei... Schaut euch an, wie die meisten Menschen zu Hause leben, die mit Videospielen irgendwie zu tun haben, sei es als Schaffende, sei es als Konsumenten. Das müssen schon Liebhaber und Sammler sein. Ich weiß, daß mir Archivierung im Blut liegt - bin allerdings kein Sammler wie mein Bruder oder Tim (OhWeh). Ich meine, vernünftige Archivierung, d.h., daß die Sachen auch gefunden werden können, und zwar von jedem, nicht nur von einem selbst. Wäre ich mit meinem heutigen Wissen und Fähigkeiten damals Archivar bei Nintendo gewesen, wäre die Sache sicher anders gelaufen.

    Unterm Strich bleibt wohl die nüchterne Erkenntnis: Entweder hat damals niemand so weit gedacht bzw. die Vorteile für die Nachwelt erkannt oder es hieß: "Archivierung? Da haben wir kein Budget für." Vermutlich oft sogar beides.

    Umso wichtiger sind Projekte wie die "Video Game History Foundation", worauf Cipolla dankenswerterweise hingewiesen hat, welches mir völlig unbekannt war: gamehistory.org

    Gegründet von Frank Cifaldi und seinem Freund Mike Mika, die 2003 mit dem Projekt der Archivierung von sämtlichem Material aus der Zeit der Spiele angefangen haben. Hier mal ein Einsteiger-Video:



    Es gibt noch weitere, einfach mal "video game history foundation Frank Cifaldi" bei Youtube eingeben.

    Weiß jemand, ob es Derartiges auch für den deutschen Markt gibt? Oder sind wir und andere Videospiel-Forengemeinschaften sozusagen die letzten Gralshüter der deutschen Videospiel-Geschichte?
    Geändert von The Wargod (04.06.2020 um 15:06 Uhr)

  10. #30
    Zitat Zitat von dasDull Beitrag anzeigen
    Ich meine mich zu erinnern, dass man bei Final Fantasy VIII zumindest die Renderhintergründe - in der vollen Auflösung, in der sie erstellt wurden - nicht mehr gefunden hat.
    Die haben sie auf jeden Fall verlegt. Sonst wären die Remaster nicht so scheiße geworden. Vielleicht haben sie sogar die Original-Projektdateien aufgehoben, aber können die Software nicht mehr starten, um das ganze in höherer Auflösung zu rendern. Allerdings darf man auch nicht vergessen: Die Original-PC-Ports von VII und VIII hatten auch mit den unscharfen Hintergründen zu kämpfen. Auch hier waren die Schriften und die 3D-Assets 640x480, während die Hintergründe die vierfache Pixelgröße hatten. Daher glaube ich: Es wurde nix hochauflösender gerendert, obwohl damals schon PC-Spiele - auch mit Renderhintergründen - deutlich mehr konnten. Monkey Island 4 und Silver sahen halt ungleich besser aus als Final Fantasy VII und VIII.

    Ich weiß noch ganz genau: Als ich Final Fantasy VII 1998 bekam, dachte ich, dass meine Grafikkarte kaputt sei. Das Spiel sollte in 640x480 performen. Ein Kumpel hatte ne andere Grafikkarte und bei ihm waren die Hintergründe verwaschener, aber auch nicht besser. Wir hakten also FF VII schon damals als Scheiß-Grafik ab. Auf der Playstation und auf dem Fernseher hingegen sahen diese Spiele halt 1000x schärfer und besser aus. FF IX hatte ich nicht auf dem PC, sondern auf der PS2. Das Spiel sah durchgehend fast wie ein PS2-Titel aus (mit Boost-Modus). Als ich die alten Teile auf der PS1 nachgeholt hatte, fand ich diese - mit Ausnahme von FF VII - sogar richtig gut. Auf dem modernen UHD-Fernseher hingegen ist es genauso schrecklich wie am PC.

    Warum man das remsterte Spiel nicht zumindest vollständig an moderne Auflösungen angepasst hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Fakt ist, dass das mit der "Portierung" beauftragte thailändische Studio wohl bei Final Fantasy IX das ganze Spiel mit wenig Aufwand einfach so gut wie 1:1 nachgebaut haben. Es sieht danach aus, als hätten sie nicht mal Original-Source-Code gehabt, sondern als hätten sie jeden Screen per Bildschirmfoto abfotografiert und per Photoshop (einfache Unschärfe-Filter) bearbeitet. Renderkanten und schlecht ausgeschnittene Objekte im Vordergrund lassen darauf schließen. Die (Haupt-)Figuren hat man neu gemacht - ein überschaubarer Aufwand für jedwedes Studio. Der Rest, inklusive die Kampfarenen und sonstige Echtzeit 3D-Assets lagen wohl als Original-3D-Objekt vor und konnten wahrscheinlich mit ein paar Mausklicks mit Cinema/ 3dsMax bzw. einer Schönheitskur mit Substance Painter/ Designer zeiteffektiv angepasst werden...

    Ich sag ja auch nichts, wenn was schnell bzw. pragmatisch gemacht wird. Aber diese Hintergründe: Geht gar nicht. Mit etwas mehr "Mühe" hätte man diese zumindest halbwegs verbessern können, wie diverse Mods beweisen. Auch wenn das Hochrechnen keinerlei zusätzliche Details erzeugt. Im Grunde hätte man die Originale neu herausrendern müssen. Oder die Hintergründe damals (2000!) zumindest hochauflösend mit herausrendern sollen, damit die ganze Arbeit nicht für die Katz ist. Allerdings wusste sie damals einfach nicht, dass diese Spiele in der Zukunft immer und immer wieder aufgelegt werden. Und da bei den ersten PC-Versionen ja die Niedrig-Auflösung bei den Hintergründen wohl genügt hat, hat man gar nicht erst "vorgesorgt", sondern einfach alles so gelassen.

    Auch das Audio ist teilweise übrigens hörbar komprimiert. Hier wurde einfach auch nur am Line-Out aufgenommen. Gerade Holzblasinstrumente oder ihre synthetischen Gegenbilder klingen wie eine stark komprimierte MP3-Datei. Und bei FF VII und VIII ist es das Gleiche. Da fragt man sich schon, ob es ein Spiel, das mit minimalem Aufwand wiederveröffentlicht wird und trotzdem 20 Euro kostet, nicht zumindest eine vernünftige Einspielung bekommen sollte. Gerade die Musik in Final Fantasy VII klingt in seiner Playstation-MIDI-Fassung stark nach Trauerhalle. Ich hatte sie damals schon immer wieder gemutet, nicht weil Uematsus Soundtrack so schlecht ist, sondern weil die Wiedergabequalität schmerzt. (So schlimm wie in DQ 11 ist es dann aber bei weitem nicht!) Auf alle Fälle hat das Final Fantasy IX damals deutlich besser hinbekommen. Die Arrangements sind deutlich besser auf die Klangerzeuger abgestimmt als in VII und VIII und es gibt stellenweise immer wieder Passagen, die mit einem echten Orchester gespielt wurden.

    Zitat Zitat von Knuckles
    (...)Theo Kranz Versand (...)
    Wow, die gute alte Zeit! Du machst mich ganz nostalgisch.

    Erinnert mich übrigens an einen meiner türkischen Nachbarn von früher: "Willst Du gute Deal, bei die neue Spiel - bestellst Du Theo-Kranz-Versand."

    @Topic:
    Ich habe Lufia erst nach dem Erhalt meines N64 (Mai 1997) bekommen. Ich glaube, es war so um den Sommer/ Herbst herum. Lufia war auf jeden Fall eines meiner absoluten Lieblingsspiele.

    Ich habe vorgestern mal spaßeshalber eine gute Stunde Lufia eingelegt und muss sagen: Das ist ja auch heute noch immer richtig gut. Genau wie Terranigma. Diese Spiele besitzen eine unglaubliche Tiefe und können einfach mit heutigen Top-Produktionen konkurrieren - von der viel kürzeren Spielzeit einmal abgesehen. Aber gerade Lufia ist für ein absolut klassisches Fantasy-JRPG richtig (!) gut. Immer noch. Ich denke, Lufia als 3D-Remake in der Form wie Trials of Mana wäre das deutlich bessere Spiel. (Allerdings nicht wie in der DS-Version, sondern einfach alles beibehalten wie in der SNES-Version, außer Grafik und Sound)
    Geändert von Cuzco (04.06.2020 um 17:47 Uhr)

  11. #31
    Zitat Zitat
    Ich habe vorgestern mal spaßeshalber eine gute Stunde Lufia eingelegt und muss sagen: Das ist ja auch heute noch immer richtig gut. Genau wie Terranigma. Diese Spiele besitzen eine unglaubliche Tiefe und können einfach mit heutigen Top-Produktionen konkurrieren - von der viel kürzeren Spielzeit einmal abgesehen. Aber gerade Lufia ist für ein absolut klassisches Fantasy-JRPG richtig (!) gut. Immer noch. Ich denke, Lufia als 3D-Remake in der Form wie Trials of Mana wäre das deutlich bessere Spiel. (Allerdings nicht wie in der DS-Version, sondern einfach alles beibehalten wie in der SNES-Version, außer Grafik und Sound)
    Also zwischen Lufia und Terranigma sehe ich qualitativ dann doch noch Welten. Ich erinnere mich noch, dass mir als Kind beim ersten Spielen gar nicht aufgegangen ist, was Terranigma für düstere Sachen raushaut. Als ichs ein paar Jahre später nochmal eingelegt hatte, klappte mir echt die Kinnlade herunter. Das würde ich mir wirklich mit neu eingespieltem Soundtrack (der war auch toll) und vor allem einer vernünftigen Übersetzung wünschen .
    Lufia zieht bei mir eher über die Nostalgieschiene (erstes RPG ever) und weil es bis heute das einzige Spiel mit Puzzlen war, die mir nicht auf die Nerven gegangen sind . Meistens jedenfalls - den Rest macht die Nostalgie. Deshalb habe ich mich an das Remake widerrum nicht rangetraut...

    Aber was ihr so schreibt, lässt mich ja echt an meinen Träumen zweifeln, dass solche Perlen nochmal vernünftig umgesetzt werden. Meist sind ja schon die Rechtentwicklungen so kompliziert, dass Firmen da lieber die Finger von lassen.
    http://www.multimediaxis.de/signaturepics/sigpic407_1.gif

  12. #32
    Zitat Zitat von Shihayazad Beitrag anzeigen
    Ich erinnere mich noch, dass mir als Kind beim ersten Spielen gar nicht aufgegangen ist, was Terranigma für düstere Sachen raushaut. Als ichs ein paar Jahre später nochmal eingelegt hatte, klappte mir echt die Kinnlade herunter.
    Meinst du die Texte oder Kulissen? Mir ist bis heute der düstere Bannwald Norfesta mit seinen schneebehangenen Tannen im Gedächtnis. Bei meinem Winterurlaub im Harz vor einigen Jahren fühlte ich mich beim Anblick der unter der schweren Schneelast hängenden, hoch aufragenden Weißtannen wie in Norfesta. In der Dämmerung geht dann leicht die Phantasie mit einem durch, wenn man windschiefe, mannshohe Tannen für furchterregende, mißgestaltete Unwesen mit dicken Krakenarmen hält und sich erst sicher ist, daß das nur ein Spuk ist, wenn man direkt davorsteht. Doch die paar Schritte bis dahin schlägt dir das Herz bis zum Hals und du bist auf alles gefaßt! Schon irgendwie verrückt, wie prägend so manche Kulisse aus Videospielen als Kind oder Jugendlicher sind.

  13. #33
    Hallo, Ihr Beiden.

    @Shihayazad: Ja Terranigma wäre der absolute Wahnsinn, wenn es als 3D-Remake im Stil von Trials of Mana erscheinen würde. Ich finde es ein unfassbar atmosphärisches und richtig fesselndes Spiel und wahrscheinlich sogar noch motivierender als Lufia. Dennoch ist das originale Lufia (2) bis heute unangefochten eines der schönsten traditionellen Rollenspiele. Die Geschichte ist absolut klassisch und Klischee, aber das Spiel ist so gut umgesetzt und das Pacing zwischen Dungeons und Abenteuern ist bei diesem Teil so hervorragend umgesetzt, dass es auch heutzutage in modernisierter Grafik absolut bestechen würde. Die Dialoge und Figuren sind tatsächlich auch ohne Nostalgiebrille immer noch richtig gut getroffen und die Spieltiefe sehr groß. Daher ist und bleibt Lufia 2 wohl eines der besten traditionellen RPGs - nicht nur auf dem Super Nintendo. Figurentechnisch erinnert es sogar ein wenig an ein Xenoblade Chronicles wie im Mittelalter...
    Vom Spielansatz her ist es wie eine spannende Alternative zu (älteren) Dragon Quest(s).

    Zitat Zitat von Shihayazad
    Lufia zieht bei mir eher über die Nostalgieschiene (erstes RPG ever) und weil es bis heute das einzige Spiel mit Puzzlen war, die mir nicht auf die Nerven gegangen sind . Meistens jedenfalls - den Rest macht die Nostalgie. Deshalb habe ich mich an das Remake widerrum nicht rangetraut...
    Das DS-Remake ist zumindest eine Halbkatastrophe. Es wirft den doch eher bescheidenen Ansatz, den das SNES-Original gewählt hat, um so sehr gemütlich ins Abenteuer einzufahren, komplett über Bord und erzählt irgendwie eine viertklassige, Action-orientierte Anime-Handlung. Anstatt das die Figuren aufgebaut werden, sind sie in diesem Teil eher trashig - und das trotz deutlich mehr Text. Ich war sehr stark enttäuscht. Beim Trials of Mana Remake ändern sie quasi nichts an der Handlung und den Figuren, aber im Lufia 2-Remake, wo die Originalhandlung fesselnd und sehr angenehm voranschreitet, da schmeißt man das ganze Spiel um, um ein wesentlich "trashigeres", billigeres Writing zu etablieren?

    Zitat Zitat
    Meinst du die Texte oder Kulissen? Mir ist bis heute der düstere Bannwald Norfesta mit seinen schneebehangenen Tannen im Gedächtnis. Bei meinem Winterurlaub im Harz vor einigen Jahren fühlte ich mich beim Anblick der unter der schweren Schneelast hängenden, hoch aufragenden Weißtannen wie in Norfesta. In der Dämmerung geht dann leicht die Phantasie mit einem durch, wenn man windschiefe, mannshohe Tannen für furchterregende, mißgestaltete Unwesen mit dicken Krakenarmen hält und sich erst sicher ist, daß das nur ein Spuk ist, wenn man direkt davorsteht. Doch die paar Schritte bis dahin schlägt dir das Herz bis zum Hals und du bist auf alles gefaßt! Schon irgendwie verrückt, wie prägend so manche Kulisse aus Videospielen als Kind oder Jugendlicher sind.
    Ich weiß, was Du meinst. Ich war allerdings schon 12, als Terranigma herauskam, weshalb ich nicht direkt Deja-Vus davon hatte. Ich fand dieses Lhasa-Kloster damals im Spiel wahnsinnig faszinierend und habe mich dann angefangen, für die Geschichte Tibets zu interessieren. Das hätte 2010 dann in einer mit einem Kumpel gemeinsamen Rucksackreise von Lhasa zu verschiedenen Klöstern gipfeln sollen, die dann aber wegen politischer Spannungen abgesagt werden musste.

  14. #34
    Zitat Zitat
    Meinst du die Texte oder Kulissen?
    Für mich hauptsächlich die Texte und die Story (und deren Implikationen, die ich beim ersten Spielen meistens nicht geblickt habe). Davon abgesehen, war aber auch, wie man in Louran (?) aufwacht und plötzlich von Zombies umgeben ist, ein eher...prägender...Moment. Jahre später dann nochmal verstärkt, als ich einen Dialog so interpretieren konnte, dass die Zombies nicht wissen, dass sie Zombies sind und dich als Killer wahrnehmen, der durch die Stadt zieht und sie tötet .

    Zitat Zitat
    Das DS-Remake ist zumindest eine Halbkatastrophe.
    Ok, ich werde dem weiter fernbleiben. Lufias Story war für mich einfach nie gut genug, um zu den "richtig guten" Spielen zu gehören aber ich war mir auch ziemlich sicher, dass ich die Änderungen des Remakes nicht besser finden würde. Den OST vom Remake habe ich aber damals schon gleich gekauft, da waren u.a. ein paar der Stücke orchestral eingespielt, z.B. For the Savior .

    Gespielt habe ich das Original trotzdem 6x, obwohl die SNES-Cartridge in schöner Regelmäßigkeit die Speicherstände gelöscht hat... Auch den, mit allen Irischätzen und der durchgespielten Ahnenhöhle...Hach ja

    Zitat Zitat
    Das hätte 2010 dann in einer mit einem Kumpel gemeinsamen Rucksackreise von Lhasa zu verschiedenen Klöstern gipfeln sollen, die dann aber wegen politischer Spannungen abgesagt werden musste.
    Was Videospiele so alles bewirken können .
    Wären die vielen schlechten Übersetzungen nicht gewesen, wär ich nie auf die Idee gekommen Japanisch zu lernen oder dass mich dieses Land interessieren könnte
    http://www.multimediaxis.de/signaturepics/sigpic407_1.gif

  15. #35

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Unbeliebte Meinung, aber ich kann den Hype um Terranigma nicht nachvollziehen. Obwohl ich das Game x Jahre im Besitz hatte (ich glaube ich hatte es mir Anfang der 2000er gekauft), habe ich es erst im September 2017 durchgespielt und ich war um ehrlich zu sein so enttäuscht davon, dass es danach auf eBay gelandet ist und ich auch einen guten Gewinn damit gemacht hatte. Das Spiel sieht gut aus, hat einen tollen Soundtrack und spielt sich auch gut, aber die Story fand ich öde, die Auflösung am Ende vorhersehbar und die Entwicklung der Städte im Spiel etwas komisch (vor allem, dass diese sich SO unterschiedlich entwickeln). Ich weiß das ich fast (!) alleine mit dieser Meinung dastehe, aber eine Freundin von mir hat das Spiel erst vor zwei Wochen das erste Mal beendet und auch sie war so ziemlich von den gleichen Punkten wie ich enttäuscht. Ich denke hier wurde auch zu viel Potential verschenkt.

    Now I lay me down to sleep, I pray the Lord my soul to keep.
    If I should die before I wake, I pray the Lord my soul to take.
    ---
    Live Today, Love Tomorrow, Unite Forever.

  16. #36
    Das Spiel ist alt. Das es immer noch eines der absolut besten A-Rpgs ist, ist das, was das Spiel so speziell macht. Die alten Rpg Geschichten waren alle nicht sonderlich gut, wenn man mal seine Nostalgie-Brille abnimmt. Auch Lufia nicht. Man kann sogar noch weiter gehen und sagen, dass gute Rpg Geschichten eher die Ausnahme ist, und man die in A-Rpgs eigentlich wirklich nicht suchen sollte.

    Dafür war eben das ganze andere so gut gemacht. Ich würde immer noch behaupten, dass man Terranigma 1 zu 1 auch 2020 hätte veröffentlichen können, und es würde gut ankommen. Genau so wie Zelda Lttp z.B. Oder Super Metroid. Das ist eben eine ganze Ecke über sowas wie Lufia, was zwar früher eben sehr Bombe war, aber mittlerweile dann doch nicht mehr so ganz auf dem Stand der Zeit ist, genau so wie Chrono Trigger, Final Fantasy Spiele usw. Macht die Spiele nicht schlecht, aber wenn man die spielt merkt man doch "oh ja, altes Rpg".
    Normale Rpgs haben schon eine ziemliche Wandlung durchgemacht. Was man alles mit rundenbasierten Systemen machen kann, hat damals auf dem Snes noch keiner wirklich gemerkt. Das steckte in den Kinderschuhen und wurde immer weiter und weiter drauf gebaut. Was ja schön ist.

  17. #37
    Das Lufia 2 remake ist wirklich abfall .... ok es mag nicht alles schlecht ein aber man will ein remake von Lufia 2 haben und bekommt irgendwie ein ganz anderes spiel ... bezogen auf das schlechte Kampf- und Levelsystem.
    mir haben zwar die neu interpretationen der charaktere ganz gut gefallen ... aber wenn das game an sich halt ganz anders ist ....
    man kann halt schon im ersten dungeon in paar minuten level 99 sein (man bekommt wenn man stirbt ja 5 level ups oder so einfach drauf .... also einfach fröhlich in die lava springen ... super).
    ich weiß garnicht mehr wie weit ich gespielt hatte aber es war wirklich nicht .... lohnenswert? deswegen hatte ich dann auch aufgehört ~

    den hype um terranigma kann ich für mich nicht nachvollziehen ... ich verstehe ja athmosphäre oder soundtrack .... aber es ist halt recht langweilig.
    hab mir das game damals auch nur auf dem flohmarkt gekauft weil ich mir stets unsicher war .... gut zum durchspielen wars ja ok aber mehr eben auch nicht!
    magie wird nicht gebraucht im spiel und man hat halt von anfang an alle techniken mit der waffe drauf ... man bekämpft die gegner immer auf dem selben weg ...
    hingegen fand ich das städte entwickeln ganz cool ... auch wenn es etwas komisch wirkt wie sich städte entwickeln und manche garnicht?
    auch kann man mit den charakteren nicht wirklich sympathisieren .... außer mit den mellinas, aber sonst?
    was gabs sonst bemerkenswertes im spiel? ich wüsste nicht was .... naja gut das erkunden der welt hat schon etwas spaß gemacht aber geht in anderen spielen besser!
    ganz uninteressant ist terranigma nicht ... aber es geht halt auch besser und abwechslungsreicher!
    Geändert von erzengel_222 (06.06.2020 um 17:31 Uhr)

  18. #38
    Okay, ich nehm's in mein JRPG-Challenge mal mit auf. Ich spiele es selbst noch einmal durch und beurteile das Spiel ohne Nostalgiebrille. Nur bei Grafik und Sound werde ich etwas gnädiger verfahren, weil es sonst gar keine Chance hätte gegen Spiele wie Final Fantasy XV, VII Remake oder gar Witcher 3. Natürlich werden SNES-Spiele nicht ganz die Story-Immersion eines Persona 5 oder eines Kiseki-Ablegers (ab PSP) erreichen, aber mithalten werden einige schon können.

    Da habe ich schon in der Vergangenheit hauptsächlich mit Remakes gemacht und sie sind in der Regel auch wirklich schlecht weg gekommen. (Secret of Mana Remake und Adventures of Mana, etc.). Auch Trials of Mana ist eben auch keine Offenbarung, nur ein schönes Spiel, dessen Story man hätte deutlich verbessern müssen. Ich bin ja gespannt, wie sich Terranigma heute schlagen würde.

    Dennoch muss ich für Lufia eine Lanze brechen: Das Schöne ist, dass das Spiel eine extrem klassische Geschichte erzählt. Und von den Dialogen und der Dramaturgie macht es das echt gut. Hätte das Spiel eine 3D-Grafik und Sprachausgabe, wäre es definitiv mit heutigen Spielen konkurrenzfähig. Auch wenn die Geschichte selbst sehr, sehr klassisch ist. Was wohl am ehesten "veraltet" ist und wo Ihr definitiv Recht habt ist:

    Zitat Zitat
    Normale Rpgs haben schon eine ziemliche Wandlung durchgemacht. Was man alles mit rundenbasierten Systemen machen kann, hat damals auf dem Snes noch keiner wirklich gemerkt. Das steckte in den Kinderschuhen und wurde immer weiter und weiter drauf gebaut. Was ja schön ist.
    Exakt. Das Kampfsystem von Lufia 2 ist gut und schön, aber absoluter Durchschnitt - so wie gefühlt jedes zweite Runden-RPG auf dem SNES.

    Zitat Zitat von Kiru
    (...)ganz auf dem Stand der Zeit ist, genau so wie Chrono Trigger, Final Fantasy Spiele usw.(..)
    Chrono Trigger hab ich auf meinem Apple TV 4k und auf meinem iPhone und in den letzten zwei Jahren rund 10 Stunden gespielt. Das Spiel ist irgendwie richtig geil, das Kampfsystem auf dem normalen Feldbildschirm ist super integriert und die Story ist ganz ordentlich. Einzig und alleine der stumme Held nervt. Das Spiel ist jedoch super unterhaltsam, hat einen Super Humor und ist seiner Zeit weit voraus. Chrono Trigger ist wahrscheinlich das am besten gealtete Spiel aus der Epoche. Auch die Grafik sieht heutzutage echt noch nice aus.

    Bei den Final Fantasy Spielen sieht die Sache eher gemischt aus. Wobei ich - wegen Remakes - die Midgar Episode im Original FF VII gespielt habe und zugeben muss, dass Original-FF VII in Sachen Dialoge und Story immer noch zu dem absolut besten gehört. Bei FF VIII hat es vor allem die Übersetzung verkackt, die erstaunlicherweise viel schlechter war als im Vorgänger. Final Fantasy IX holt hingegen erzählerisch alles aus dem Genre heraus und ist wohl das beste Spiel der Welt - unangefochten bis heute und das trotz einem extreeeeeeem langsamen Kampfsystem und nicht immer optimaler Steuerung...

    Die SNES-FFs sind aber auch nicht schlecht. FF VI ist in meinen Augen dabei richtig cool. Die Dialoge und "Cutscenes" (wenn man davon schon sprechen kann) machen dramaturgisch sehr viel richtig. FF IV mag hingegen etwas unbeholfen und wiederum sehr klassisch erzählt sein, überrascht mich aber auch heute noch, wie gut es letztlich unterhält. Die Story erinnert an ein wirklich schönes 80er-Fantasy-Buch (im Stile der Belgariad-Sage von David Eddings). Einzig Teil V ist erzählerisch sehr knapp gefasst, auch wenn es unfassbar viel Abwechslung an Schauplätzen bietet.

    NES-RPGs sind hierbei leider fast alle katastrophal. Hier fehlt es noch an allen Ecken und Enden und die Spiele sind sehr generisch. Ein Star Tropics ist zwar süß, aber nicht gehaltvoller als die Schatzsuche von Scrooge McDuck in Ducktales. Auch Zelda 2 ist sehr sehr generisch, hat aber ein reizvolles Spielsystem. In gewisser Weise gehört das NES noch mehr den Actionspielen und Plattformern, das SNES hat zudem schon einige schöne Spiele.

    Gute Stories sind mE: Terranigma, Lufia (also 2), Chrono Trigger, FF VI und FF IV (Super Mario RPG und Earthbound habe ich leider nicht (weit) gespielt, kann aber sein, dass auch die da rein spielen)
    Mittelmäßige Stories sind: Secret of Mana, Secret of Evermore, Trials of Mana, FF V, Illusion of Gaia, Dragon Quest V
    Und wirklich nicht gut sind: Mystic Quest Legend (FF USA), Soul Blazer, Addams Stories Values, Goof Troop (auch wenn spaßiges Gameplay), Breath of Fire 1 und 2 (damals schon zu generisch)

    Naja, ich würde jetzt Terranigma dazunehmen. Wahrscheinlich in Englisch, weil da die Übersetzung etwas weniger Schmarrn sein soll.

    Übrigens kommt auch noch dazu: Mystical Ninja Starring Goemon für's N64. War damals auf dieser Konsole neben Conker mein absolutes Lieblingsspiel!

  19. #39
    Zitat Zitat von Cuzco Beitrag anzeigen
    Chrono Trigger hab ich auf meinem Apple TV 4k und auf meinem iPhone und in den letzten zwei Jahren rund 10 Stunden gespielt. Das Spiel ist irgendwie richtig geil, das Kampfsystem auf dem normalen Feldbildschirm ist super integriert und die Story ist ganz ordentlich. Einzig und alleine der stumme Held nervt. Das Spiel ist jedoch super unterhaltsam, hat einen Super Humor und ist seiner Zeit weit voraus. Chrono Trigger ist wahrscheinlich das am besten gealtete Spiel aus der Epoche. Auch die Grafik sieht heutzutage echt noch nice aus.
    Was Chrono Trigger gut macht (und besser als viele andere J-RPGs, *insbesondere* welche der letzten Jahre) ist das Pacing. CT verweilt nicht lange an einem Ort, die Handlung schreitet immer vorran und es passiert die ganze Zeit was. Die Story ist nicht hochkomplex, aber IMO ausreichend - viele J-RPGs versuchen sinnlos komplexe Geschichten zu erzählen die öfter nicht wirklich aufgehen, während CT eher so einen lockeren Ansatz verfolgt mit der Zeitreise (würde es mit Zurück in die Zukunft vergleichen) und am Ende IMO recht stimmig ist. Charaktere sind leider nicht so der Knaller, aber wen schert das schon, wenn man in einer Stunde im Mittelalter ist, in der nächsten dann in der apokalyptischen Zukunft, dann auf einmal bei Dinos, usw. Für mich immer noch eines der besten J-RPGs, auch aus anderen Gesichtspunkten die hier schon gennant wurden.

    Lufia 2 muss ich zugeben, dass ich es rückblickend eigentlich nur als überdurchschnittlich ansehe. Muss auch sagen, dass ich gerade den Plottwist gegen Ende rückwirkend nicht mehr interessant finde, weil er ja von Lufia 1 vorweggenommen wurde. Es ist nun der Releasepolitik zu der Zeit zu verdanken, dass der erste Teil hier nie rauskam und man von dem Ende überrascht werden konnte, aber das war so halt nicht gedacht gewesen. Ansonsten hat es halt ein paar nette Momente, aber ist die meiste Zeit nicht besonders interessant, mit sehr formelhaften Aufbau. Vom Pacing fast der exakte Gegensatz zu Chrono Trigger, sehr langsam und mit viel Filler. Die Rätsel in den Dungeons waren aber sehr cool und wohl ein herausstechendes Merkmal.

    Zu Terranigma sage ich hier nur, dass ich das durchgezogene Thema mit der Evolution der Welt im Zeitraffer immer noch unglaublich cool und spannend finde. Vielleicht war der Zeitraffer aber stellenweise etwas zu hart, weil man wirklich wenig Bindung zu irgendwas aufbaut. Aber, dass das Spiel "nichts bemerkenswertes" hätte finde ich schon weit aus dem Fenster gelehnt.
    Sylverthas' Second Devolution (RPG-Challenge 2020): Ys - Felghana; Trials of Mana (SNES); Secret of Evermore (Pt. 1); Mystic Quest; Rakuen; Devotion


  20. #40
    Für mich gehört Terranigma zu den Spielen, die gut/kaum gealtert sind (so wie Chrono Trigger, FFVI). Insbesondere das Setting und die vielen düsteren Aspekte sind einfach positiv anders.

    Mag natürlich Nostalgiebrille bei sein. Ich versuche gerade Golden Sun nachzuolen und stelle fest, dass es doch nicht ganz einfach ist, in diese Spielegeneration zurückzukehren, wenn man das entsprechende Spiel nicht damals schon gespielt hat. Selbst mit Nostalgie sticht Terranigma aber aus meiner Erinnerung extra positiv hervor.

    Chrono Trigger ist für mich immer noch das Spiel mit dem höchsten "Awesome per second"-Rating - da hat einfach alles Spaß gemacht (sogar der obligatorische Trip durch die Kanalisation). Da war immer irgendwo ein Augenzwinkern, ein Detail, eine Idee, die das Spiel über Standard gehoben hat. Und die Umkehrung der üblichen Klisches der StandardRPGs hat auch nicht geschadet.

    Das gute für mich ist, dass Kampfsystem bei RPGs für mich fast keinen Einfluss darauf hat, wie ich das Spiel finde - solange ich es ohne Nervenzusammenbruch durch das Spiel schaffe, ist mir das weitestgehend egal. Und ich finde SNES-Grafik eigentlich zeitlos (NES ist da was anderes...).
    Geändert von Shihayazad (06.06.2020 um 22:06 Uhr)
    http://www.multimediaxis.de/signaturepics/sigpic407_1.gif

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •