mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 32 von 32
  1. #21
    Jo, Terranigma ist durch. Fast 15 Stunden hat das Spiel gedauert. Review folgt kommendes Wochenende zusammen mit Persona 5 - Das Royal! Mein Terranigma-Held hat sich übrigens zur Feier des Tages entschieden, Franzose zu werden und sich ein hübsches kleines Apartment (sprich "Apartmo") in Loire zuzulegen. Nachdem er beim hiesigen Winzer solange Weine probiert hat, bis ihm einer geschmeckt hat...

  2. #22
    Zitat Zitat von Cuzco

    Hier ist der Grund, wieso Square Enix Spiele so lange brauchen: Da arbeitet keiner!
    Na Corona halt.^^

    Zitat Zitat
    Late Little JRPG Challenge 2020 (2/6+2-3)
    Füge noch einen griechischen Buchstaben hinzu und der Threadtitel könnte sich glatt zum nächsten Kingdom Hearts Spin-Off-Titel bewerben.

  3. #23
    Spielst du das wirklich mit diesen hässlichen Glättungsfiltern? Brr da kriege ich Gänsehaut.

    Zitat Zitat
    Füge noch einen griechischen Buchstaben hinzu und der Threadtitel könnte sich glatt zum nächsten Kingdom Hearts Spin-Off-Titel bewerben.
    Ich verstehe nicht so ganz was die Zahlen bedeuten sollen. Also ich gehe jetzt nicht davon aus dass er -0,666666... Spiele beendet hat.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  4. #24
    Zitat Zitat von Nayuta Beitrag anzeigen
    Füge noch einen griechischen Buchstaben hinzu und der Threadtitel könnte sich glatt zum nächsten Kingdom Hearts Spin-Off-Titel bewerben.
    Ne ziemlich gute Idee! Handelt sich ja um einen JRPG-Thread!
    Also könnte ich es vielleicht Cuzco's Play by Sleep 2/6+1/2-3 θ-π-ρ months by July revised JRPG-Edition nennen?

    Zitat Zitat von Klunky
    Spielst du das wirklich mit diesen hässlichen Glättungsfiltern? Brr da kriege ich Gänsehaut.
    Tatsächlich ja. Ich hab das auf nem 4k-Fernseher mit 65-Zoll-Bildschirmdiagonale laufen. Gerade Platformer profitieren von diesen Glättungs-Filtern und sehen einigermaßen modern aus. Plok sieht aus wie gezeichnet und die Donkey Kong Country-Serie wie frisch gerendert. Bei Spielen mit überwiegend sichtbarer Tile-Optik wie eben JRPGs siehts hingegen nicht mehr gut aus. Daher stimme ich Dir schon zu, dass es etwas "hässlich" wird. Wenn ich allerdings in der Original-Pixel-Optik spiele, habe ich das Problem, dass ich die Textboxen nur noch schwer lesen kann. Es strengt dann schon sehr stark an. Geglättet habe ich damit dann kein Problem, weshalb ich auch hier alle Filter dann anstelle.

    Zitat Zitat
    Ich verstehe nicht so ganz was die Zahlen bedeuten sollen. Also ich gehe jetzt nicht davon aus dass er -0,666666... Spiele beendet hat.
    Dann streng doch mal Dein Köpfchen an!
    Ne, ist einfach der Fortschritt

    2/6 bedeutet, dass ich zwei von den sechs normalen Spielen der Challenge durchgespielt habe und 1/2-3 bedeutet, dass ich eines von zwei bis drei zusätzlichen Nostalgie-Spielen durchgespielt habe.

    Wenn jetzt Tales of Arise wegfällt, muss ich mal überlegen, ob und durch was ich es austauschen möchte.

  5. #25
    Zitat Zitat von Cuzco Beitrag anzeigen
    Wenn jetzt Tales of Arise wegfällt, muss ich mal überlegen, ob und durch was ich es austauschen möchte.
    Aus aktuellem Anlass: Wie wäre es mit CrossCode?


  6. #26
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Aus aktuellem Anlass: Wie wäre es mit CrossCode?
    Danke für den Hinweis! Ist ja ein Spiel aus dem Forum, quasi von Lachsen. So was unterstütze ich gerne. Ich habe es gestern sofort vorbestellt und bin schon sehr gespannt auf Ende August. Ist bestimmt ein richtig tolles Spiel. Ich werde es auch ganz ehrlich reviewen. Also habt schon mal Angst!!!

    Ein Problem gibt es dann aber doch mit der Challenge, denn Cross Code ist ein GRPG, kein JRPG! Das soll mich nicht davon abhalten, dieses Spiel in die Challenge mit aufzunehmen, es wird aber außer Konkurrenz laufen. Das heißt: Ich benötige auf alle Fälle noch, wenn möglich ein sehr kurzes, JRPG, um das Loch von Tales of Arise zu stopfen.

    Habt Ihr irgendeinen Vorschlag, welches JRPG Ihr gerne ausgerechnet von mir als Review haben wollt. Bitte keinen 100+-Klopper wie Persona 5 etc. Am besten ein sehr, sehr kurzes Spiel.

  7. #27

    Terranigma - "Nostalgie-freies" Review

    Nun ist es endlich so weit. Hiermit starte ich die Rubrik meiner Nostalgie-Spiele-Reviews OHNE Nostalgiebrille. Um genau zu sein, teste ich eingehend Spiele, die älter als 20 Jahre sind und auf Konsolen bis zur 5. Generation(Playstation, Nintendo 64) erschienen sind, wobei ich besonders auf etwas ältere Exemplare eingehe.
    Da das Super Nintendo von der Kommunion bis zu meiner ersten halben Bier auch meine Kindheit geprägt hat, werfe ich besonderes Augenmerk auf die entsprechenden Vertreter, die mir das Rollenspiel damals nahe gebracht haben.

    Ich bewerte alle Spiele nach heutigen Maßstäben. Das habe ich bereits mit dem originalen Dragon Quest Review aus der letztjährigen Challenge auch so gemacht. Es gibt also keine Nostalgie-Extrapunkte in der Bewertung. Ich möchte vor allem aus Neugierde herausfinden, wie sehr sich meine Wahrnehmung aufgrund der Gewohnheit "besserer" Spiele verändert hat und in welche Richtung sich das Genre verändert hat.

    JRPG sind nach meinem ersten Fazit meiner Challenge 2018 oftmals ein sehr statisches und sich kaum entwickelndes Genre, das teilweise mit enormen "Altlasten" behaftet ist. Aber sind das wirklich "Altlasten" oder schlechte Angewohnheiten und haben den ganz alten Spielen diese Elemente auch damals schon geschadet bzw. sind diese da überhaupt vorhanden.

    Bisher waren es vor allem Remakes älterer Spiele wie Secret oder Trials of Mana, die ich besser erwartet hätte. Die Spiele gingen zwar schon so halbwegs spaßig zum Spielen, aber ich hatte deutlich mehr erwartet: Vor allem Atmosphäre, Story-Qualität und Gameplay.

    Also nehme ich mal meine persönliche SNES-Rollenspiel-Top-5:
    1. Chrono Trigger
    2. Lufia (2 - Rise of the Sinistrals)
    3. Terranigma
    4. Secret of Mana
    5. Illusion of Time (/Gaia)

    Ich hab diese auf einem handgeschriebenen Schmierzettel gefunden, der mir aus dem Lufia-Spieleberater gefallen ist. Hab ich damals mit 14 oder so aufgeschrieben. Alles das sind Big-Box-Spiele, sie kamen also mit einem 76-seitigen aufwendig gestaltetem Begleitbuch, dem Spieleberater heraus, waren alle mehr oder weniger auf Deutsch übersetzt und wurden von Nintendo selbst verlegt. Daher wurden diese Spiele auch in TV-Werbung und im hauseigenen Club-Nintendo-Magazin groß angekündigt.

    Meistens kosteten sie 130 Mark und waren damit ca. 30 Mark teurer als normale von Nintendo vertriebene Spiele (außer die Donkey Kong Country Reihe, die mit 140-150 Mark die Preisliste anführten). Dafür kaufte man aber das Gefühl mit, etwas ganz Besonderes zu bekommen - das ultimative Spielerlebnis und Unterhaltung in Champagner-Qualität. Ganz falsch ist dieser Eindruck auch nicht. Diese Spiele hatten für die damalige Zeit in der Regel eine Spieltiefe, die sich von den normalen Spielen abhob.

    Terranigma war eines meiner Lieblingsrollenspiele auf Super Nintendo. Ich hielt es als extrem abwechslungsreich und gleichsam als sehr tiefgründig sowie ein Spiel, in dem der Held springen konnte, in Erinnerung. Es ist wie fast alle Big-Box-Spiele ein Action-RPG; das bedeutet, Kämpfe laufen wie bei Zelda in Echtzeit. Und es ist vom japanischen Studio Quintet entwickelt worden.

    Es wird von inoffizieller Seite mit dem Action-Adventure "Soul Blazer" sowie mit dem Action-RPG "Illusion of Time/ Gaia" als Trilogie angesehen. Illusion of Time habe ich ebenfalls besessen (und der Liste nach zu urteilen auch sehr gemocht).

    Von Soul Blazer hab ich erst Jahre später erfahren. Das 1992 in Japan herausgebrachte Spiel erschien zwar auch 1994 bei uns in Europa, wurde aber von Laguna herausgebracht - wohl sogar mit deutschen Texten und Speicherfunktion. Ich hab es Jahre später mal auf dem Emulator gespielt: Mir war allerdings das Spiel zu fad, zu konstruiert, bot zu wenig spielerischen Tiefgang und zu wenig Atmosphäre.

    Illusion of Time war da schon ganz anders. Neben Lufia bietet das Spiel wohl am meisten Text der SNES-JRPGs. Die teils langwierigen Gespräche, der starke Fokus auf der Geschichte und die ständigen Freunde, die um einen herum waren, haben das wohl eher mittelmäßige Gameplay in meine Top-5-Favoritenliste gehoben.

    Terranigma war für mich dann spielerisch das Non-Plus-Ultra - allerdings fuhr man bei der Story wieder einen Gang zurück, weshalb das Spiel stellenweise ein reinrassiges Dungeons-Crawlen war. Das in Japan schon 1995 herausgebrachte Spiel erschien bei uns sehr, sehr spät im SNES-Zyklus und dann auch nur bei uns. In Amerika wurde das N64 schon verkauft, bei uns noch nicht: Der offizielle Grund, wieso man Nordamerika mit Terranigma ausgelassen hat. Nachdem man uns bei Chrono Trigger und Final Fantasy IV und V ausgelassen hat, hat man uns dafür Terranigma geschenkt.

    Der wahre Grund, wieso Terranigma in Amerika wohl nicht erscheinen durfte, war aber wohl der religiöse Subkontext. Ich persönlich empfinde es zwar als weit hergeholt, dass man in Terranigma "die Welt erschafft", auch wenn die Verpackung davon spricht. Denn man erweckt die Erde nur aus einem tiefen Schlaf. Aber für das prüde Nintendo of America rückte wohl auch das zu sehr in die Richtung, religiöse Gefühle verletzen zu können. Also Skip. Wobei das Thema "Welterschaffung" in der ebenfalls von Quintet entwickelten Welterschaffungs-Simulation "Act Raiser" ja sogar wirklich durchgeführt wird. Und das ist in Amerika erschienen. Vielleicht liegt der Grund für die Nichtvröffentlichung ja auch irgendwo dazwischen.

    Das Dorf Crysta liegt in einer beschaulichen kleinen Schlucht - nur umgeben von Totholz, Kristall-Hainen und Magma-Bächen. Das passiert wohl, wenn man die Truhe der Pandora öffnet.


    Fünf Türme müssen in der Hohlwelt angesteuert werden, um alle erstarrten Dorfbewohner zurückzuverwandeln. Gleichzeitig erheben sich auf der Planetenoberfläche die fünf versunkenen Kontinente. Die Truhe ist wohl eines der pfiffigsten Menüs, die es je gab. Neben Waffen, Rüstungen und Gegenständen, befindet sich hier auch das Einstellungs- und Tutorialmenü.
    Im Königsnest in Nordamerika trifft Andre das erste Mal auf die Vögel, nachdem er ihre Seelen befreit hat... Nach der Wiedererweckung des Windes geht es per Möwenfracht nach Südafrika. Die Landtiere warten schon auf ihr Comeback.



    Erstaunlich, wen man in der Oberwelt alles trifft. Die französische Prinzessin sieht exakt aus wie die eigene Freundin aus der Unterwelt und heißt auch noch so. Was es wohl damit auf sich hat? Zusammen mit dem Widder überlebt man zwar die Lawine, muss aber einen Ausweg aus der Höhle finden. Hier wird dem Helden auch zum ersten Mal bewusst, was dass Menschsein bedeutet!




    Das Gameplay ist hervorragend crisp. Mit der Silberlanze und einem Blitzstich der sitzt, hat kein Wolf auch nur den Hauch einer Chance! Die Endgegner-Szenen sind besonders schön in Szene gesetzt und bieten immer etwas neues. Nur das Balancing ist nicht so der Hit. Einige frühe Endgegner wirken deutlich schwieriger als andere, die eher am Schluss kommen.

    Mit der Zeit bekommt man ein Schiff, später sogar sein Privatflugzeug. Damit lässt sich die Welt noch schneller erkunden, aber man kann auch nur an Landeplätzen anlegen (Schiff) bzw. auf Flughäfen landen (Flieger). Kein Level ist langweilig! Das Spiel bietet immer etwas außergewöhnliches. Hier muss man das süße Löwenbaby beschützen. Wird es zu häufig angegriffen, muss man den Abschnitt noch einmal wiederholen.



    Das Yeti-Taxi befördert meinen Helden zu neuen Ufern. Die Stadt Lhasa ist die optisch noch abwechslungsreichste Ortschaft. Auch wenn sie im Endeffekt nur eine große Höhle ist.

    Selbst das Innere eines Schiffes hat kein eigenes Tileset, sondern sieht aus, wie ein x-beliebiges Haus von innen. Jede einzelne Kackstadt sieht exakt gleich aus. Das macht irgendwie die Immersion kaputt. Und das, obwohl der Vorgänger das besser hinbekommen hat und zumindest die Gebäude in den Städten näher beieinander standen.



    So kehren die Tiere in die afrikanische Steppe zurück. Die animierten Sequenzen erinnern teilweise entfernt an Donkey Kong Country. Für 1996 war die Grafik den anderen Spielen mit Ausnahme der Donkey-Kong-Country-Serie und Toy Story schon ein Stück voraus.
    An den Städten sieht man sich sehr schnell satt. Da hilft nur... ...zu saufen, bis man kotzt!





    Wie ich das Spiel insgesamt im Vergleich sehe:
    Nachdem ich bei der Hälfte des Spieles gedacht habe, dass nur das wirklich gute Gameplay eine 7er Wertung rechtfertigt, war ich nach dem Durchspielen doch wieder leicht gehypt. Das Spiel macht einfach so viel richtig und es geht einem dann doch irgendwann nahe. Alles in allem kann es definitiv mit heutigen, sehr guten Spielen gerade noch so mithalten und ist auch einen kleinen Ticken besser als die Squaresoft-Teile aus der Zeit (SoM, ToM, SoE). An Chrono und auch an Lufia wird es wohl nicht rankommen. Ich spiele später dieses Jahr noch Lufia, aber das war mir dann trotz seines vielleicht generischen Settings doch noch ein wenig lieber als Terranigma.

    Terranigma ist auch kein Wohlfühlspiel, sondern es lässt einen schon an einigen Stellen schlucken. Aber genau diese Ecken und Kanten machen es so einzigartig und ich finde alle ethischen Fragen (z.B. Arterhaltung vs. Menschsein/ Luftbestattung in Lhasa, etc.), die es aufwirft, interessant. Gerade auch der Held, wider Erwarten kein unreifes Arschloch, wächst im Laufe des (kurzen) Abenteuers mehrmals über sich hinaus und macht eine enorme Wandlung durch. Wenn davor nicht so oft daneben gegriffen worden wäre, hätte das Spiel wohl auch einen Charakter-Entwicklungs-Award verdient, alleine aufgrund seiner ethisch-philosophischen Komplexität und seiner - auf den zweiten Blick - beeindruckenden Spieltiefe. Dass das alles auch noch in 15 Stunden komplett abgehandelt wird und es sich trotzdem nach einer jahrelangen Reise anfühlt, wertet jede Sekunde des Spielereignisses auf.

    Nostalgiebrille abgesetzt:
    Ja, also 8- it is. Auch wenn das Spiel immer glorifiziert wird, aber soooooo gut ist es wirklich nicht. Es ist maximal ne 8. Auch damals schon. Bedenkt man dennoch, dass ich Spiele wie Soul Blazer oder ActRaiser heutzutage gar nicht mehr spielen kann, weil mich das einfach gar nicht juckt, dann ist die Leistung, die Quintet mit diesem Spiel vor 25 Jahren hingelegt hat, eine ganz Große! Es ist zwar kein Final Fantasy IX, aber eben auch kein Lost Sphear!

    WERTUNG:

    Handlung, Charaktere und Dialoge: ➊➋➌➍➎➏➐➇➈➉ gut: Die Geschichte ist nach Abschluss des Spiels auf jeden Fall gelungen. Doof, dass die Figuren am Anfang erst mal nur oberflächlich präsentiert werden und es dauert, bis das Spiel Fahrt aufnimmt.
    Gameplay und Kampfsystem: ➊➋➌➍➎➏➐➑➈➉ sehr gut: Sehr zugängliches, recht einfaches Gameplay. Bietet ausgesprochen viel abwechslungsreiche Inhalte für seine kurze Spielzeit.
    Spielwelt und Atmosphäre: ➊➋➌➍➎➏➐➇➈➉ gut: Generische Ortschaften und unpassende Tile-Sets beeinträchtigen die dichte Atmosphäre doch sehr.
    Technik und Präsentation: ➊➋➌➍➎➏➐➇➈➉ gut: Sehr steriler, aber dafür moderner und sauberer Grafikstil, der eine eigene Identität des Spiels etwas vermissen lässt.
    Musik: ➊➋➌➍➎➏➐➑➒➉ hervorragend: Nicht immer schön, aber so richtig originell und identitätsstiftend, dass er bis auf wenige Stücke als Meisterwerk durchgehen kann. Hervorragende Verwendung des SNES-Soundchips.


    Gesamtwertung: ➊➋➌➍➎➏➐➑➈➉- Sehr gut, mit Tendenz zu gut! Immer noch äußerst empfehlenswertes, sehr gut gealtertes Spiel, dessen Mängel durch das ikonische Spielerlebnis aufgewogen werden. Nicht perfekt und doch etwas Besonderes! Schlichtweg sehr gut!

    JETZT NOCH WAS MEGA INTERESSANTES:

    Exzellent recherchierte Spielebesprechungen zu Quintet-Spielen bietet der YouTuber Parappa. Dem entgeht nix. Hier erfährt man alles über das Studio und seine berühmt-berüchtigten SNES-Spiele und wie sehr diese Spiele zusammengehören bzw. auch wie sehr diese Spiele eigenständige Entwicklungen sind. Ich selbst fand sie mega interessant und aufschlussreich und bin begeistert von der "Wissenschaft" dahinter. Ich habe allerdings die Teile zu Terranigma noch nicht angeschaut (da es drei Stunden dauert), aber Illusion of Time, Soul Blazer, ActRaiser und den Abschnitt über Quintet. Ist wirklich wert, es anzuschauen, wenn man sich sehr tiefgründig darüber informieren will und auch noch die Komplettanalyse der Story und Charaktere erfahren will:







    Geändert von Cuzco (12.07.2020 um 01:02 Uhr) Grund: Sachen fett markiert/ unterstrichen, um Lesbarkeit zu verbessern

  8. #28
    Zitat Zitat
    Wobei das Thema "Welterschaffung" in der ebenfalls von Quintet entwickelten Welterschaffungs-Simulation "Act Raiser" ja sogar wirklich durchgeführt wird.
    Stimmt doch gar nicht, auch in ActRaiser ist die Welt von Anfang an schon vorhanden...

  9. #29
    Zitat Zitat
    Terranigma bietet am Rande auch ein Magiesystem. Das ist noch nicht einmal so nutzlos wie man anfangs denkt.
    Doch, ist es
    Habe in Terranigma bis auf "for the lulz" nie Magie benutzt, weil das Spiel, wie Du ja selber sagst, nicht so schwer ist. Nebenbei war die "ich hebe es mir mal lieber für später auf"- Denkweise da auch dran Schuld, weil einem ja die Kristalle ausgehen könnten *g*
    Beim Balancing stimme ich Dir zu, das ist in Terranigma echt seltsam. Quasi die extreme Form von dem, was Falcom in der Ys Reihe macht - nur das letztere auch überlevelt noch intensive Bosskämpfe hat. Es war in einem Durchgang bei mir so schlimm, dass ich sogar den Endboss mit zwei Schlägen gekillt hatte. Dann hab ich mir doch tatsächlich die schlechteste Ausrüstung angezogen um einen etwas langsameren Kampf zu haben. Ich hatte immer das Gefühl, dass der Powerlevel durch Level Ups anscheinend viel härter steigt als durch neue Ausrüstung

    Ansonsten stimme ich vielen Punkten zu. Terranigma ist wegen dem Wiederauferstehen der Erde, der Entwicklung der Menschheit und der philosophischen Ansätze auch heute noch ein sehr interessantes J-RPG und ich weiß gar nicht, ob es seitdem noch mal etwas gab, was sich ähnlich anfühlt. Es beleuchtet in vielen Schritten auch die Schattenseiten von dem, was man tut und ist eine Gesellschaftskritik (inklusive dem, was in Tokyo passiert, wenn man es weit entwickelt). Und hier sogar sehr direkt, weil es eben tatsächlich auf unserer Erde spielt. Das Spiel hat immer ein unterschwelliges Gefühl der Melancholie, weil man in jedem Schritt der Entwicklung irgendwas aufopfern muss oder etwas nicht glattläuft. Unterstrichen wird das von dem tollen OST. Und das alles in einer kompakten Spielzeit - wobei ich anmerken will, dass mir die Spielzeit auch schon damals sehr knapp vorkam, die Entwicklungen alle etwas zu rasant.

    Btw. so nebenbei hatte sich in meinem Kopf die Weltkarte aus Terranigma damals tatsächlich als "kanonisch" eingebrannt, und ich fand die Karten im Geounterricht in der Schule immer sehr seltsam. Wieso ist denn da Deutschland in der Mitte und nicht Japan?
    Zeigt übrigens auch schön, wie ein unterschiedliches Weltbild entstehen kann, abhängig davon, welches Land man ins Zentrum packt.
    Geändert von Sylverthas (12.07.2020 um 13:30 Uhr)
    Sylverthas' Second Devolution (RPG-Challenge 2020): Ys - Felghana; Trials of Mana (SNES); Secret of Evermore (Pt. 1); Mystic Quest; Rakuen; Devotion


  10. #30
    Wirklich gelungenes, detailliertes Review! Das mit der Lichtlanze für die Hexe hätte ich damals wissen müssen, als ich das Spiel nachgeholt habe.
    Die Wertung finde ich passend, habe das Spiel vor 1-2 Jahren ohne Nostalgiebonus gespielt und für mich war es eine 7 / 10 - auf jeden Fall aber ein erinnerungswürdiges Spiel.

  11. #31
    Ich hatte leider unfassbar viel zu tun, die letzten Wochen. Allerdings nähert sich die Fertigstellung vom Persona5-Royal-Review (P5RR ) dem Ende. Ich denke, dass ich irgendwann nächste Woche das Review hier droppe.

    Außerdem spiele ich aktuell an diversen Spielen weiter. Dieses Jahr könnte ich die Challenge schaffen.

    Zitat Zitat von dasDull
    Wirklich gelungenes, detailliertes Review! Das mit der Lichtlanze für die Hexe hätte ich damals wissen müssen, als ich das Spiel nachgeholt habe.
    Danke! Das mit der Hexe wusste ich damals auch nicht. Ich hab mir nur gedacht, wieso sind die Entwickler so fies und lassen Dich zusätzlich zwei Stunden in Schloss Toronia aufleveln... Das muss auch anders gehen. Von damals wusste ich noch, dass der "Atom-Ring", der im englischen "Ring des Lichts" heißt, ein wenig was bringt. Daher kam ich auf die Idee, die Lichtlanze einzusetzen. Als ich sah, dass diese schon deutlich mehr Schaden macht, als die um 10 stärkere normale Lanze, habe ich mir mit der Hadeshexe einen fordernden Kampf gegönnt.

    Zitat Zitat von Sylverthas
    Btw. so nebenbei hatte sich in meinem Kopf die Weltkarte aus Terranigma damals tatsächlich als "kanonisch" eingebrannt, und ich fand die Karten im Geounterricht in der Schule immer sehr seltsam. Wieso ist denn da Deutschland in der Mitte und nicht Japan?
    Zeigt übrigens auch schön, wie ein unterschiedliches Weltbild entstehen kann, abhängig davon, welches Land man ins Zentrum packt.
    Das ist tatsächlich mir ähnlich ergangen. Ich habe das Spiel ja auch mit 12 Jahren gespielt, weshalb ich das schon sehr merkwürdig fand. Noch merkwürdiger fand ich die kanadische Weltkarte, wo Kanada, die USA und Mexiko in der Mitte sind und Asien geteilt ist. Da find ich die japanische Ansicht, wo zumindest die Kontinente noch zusammenhängen, wesentlich normaler. Die japanischen Flachererdler würden halt dann bei Gran Canaria über den Rand blicken, die deutschen Flacherdler können das nur in Alaska. Lediglich für die amerikanischen würde sich mitten im Himalaya und Zentralsibirien der Abgrund auftun.

  12. #32
    Ich bin mit meinem Workload zur Zeit ziemlich ausgelastet, sodass ich gar nicht zum Spielen, geschweigedenn zum Review fertigschreiben komme.

    Is einfach momentan viel zu tun. Job plus nebenbei Freiberuflichkeit inklusive Termindruck in beiden Dingen verzögert das leider noch etwas.

    Aber ich habe auf jeden Fall
    Persona 5 Royal
    und
    Cold Steel 3
    und
    weitere... Reviews in der Pipeline.

    By the way: Gestern ist das GRPG "Cross Code" bei mir eingetroffen. Da bin ich auch schon sehr gespannt drauf. Werde mich nächste Woche (Chef im Urlaub und Projekt fertig - wird also endlich wieder entspannter) drauf stürzen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •