mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 193
  1. #1

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin

    Final Fantasy VII Remake: Spoiler-Thread


    Inzwischen besitzen ja schon einige das Spiel und sind fleißig dabei es durchzuspielen. Während der andere Thread allgemein dafür genutzt wurde, um über das Spiel zu sprechen, würde ich diesen Thread hier als Zuflucht derer Leute sehen, die sich ungeniert über die Story und Ereignisse unterhalten wollen, ohne dass den Leuten im anderen Thread etwas gespoilert wird! Daher lesen auf eigene Gefahr!

    Now I lay me down to sleep, I pray the Lord my soul to keep.
    If I should die before I wake, I pray the Lord my soul to take.
    ---
    Live Today, Love Tomorrow, Unite Forever.

  2. #2
    Also die Motorradfahrt in Kapitel 4 ist ja beim ersten spielen noch nett, aber weiss jetzt schon das ich das beim erneuten spielen hassen werde. Das ganze Kapitel 4 wird nervig sein beim wiederholen. 5 und 6 werden auch mega öde sein beim nächsten Durchlauf. Kann nicht nachvollziehen wieso sie nur Midgar machen wollten, so viel Tiefe bieten Kapitel 4-6 nun auch nicht um das zu rechtfertigen, naja mal gucken was sonst noch so neues kommt.

  3. #3
    Zitat Zitat von Lord Nobunaga Beitrag anzeigen
    Also die Motorradfahrt in Kapitel 4 ist ja beim ersten spielen noch nett..
    Für mich einer der Schlimmsten stellen im Spiel. Ich fand den Moment im Original immer sehr erhabend, zusammen mit der CS indem Cloud mit dem Motorrad da steht und durch die Scheibe Springt.
    Das Remake hat es dadurch geschafft den Moment zu zerstören...

  4. #4
    Bin echt enttäuscht vom Remake! Was soll der scheiss das es Shinra aufeinmal selbst ist die die Reaktoren in die Luft sprengen?! Was war der verdammte Sinn dann die ersten 10 Stunden?!
    **** euch ihr dummen Entwickler! Im Original ist man ein verdammter Terrorist der die Reaktoren in die Luft sprengt und nicht weil Shinra es will.

    Boah, bin ja mal gespannt was sonst noch kommt nach Kapitel 8.

  5. #5
    Zitat Zitat von Lord Nobunaga Beitrag anzeigen
    Bin echt enttäuscht vom Remake! Was soll der scheiss das es Shinra aufeinmal selbst ist die die Reaktoren in die Luft sprengen?! Was war der verdammte Sinn dann die ersten 10 Stunden?!
    **** euch ihr dummen Entwickler! Im Original ist man ein verdammter Terrorist der die Reaktoren in die Luft sprengt und nicht weil Shinra es will.

    Boah, bin ja mal gespannt was sonst noch kommt nach Kapitel 8.
    Bevor man andere als ,,dumm'' schimpft oder sonstigen Ausdrücken um sich wirft: ich gehe mal stark davon aus, dass es sonst erstens viel zu drastisch für den Spieler wäre, wenn Avalanche (bestehend aus eigtl. sehr liebenswürdigen Personen) in Kauf nehmen würde ein ganze Stadtviertel zu verwüsten oder Menschenleben als ,,Kolleteralschaden'' in Kauf zu nehmen durch die Explosion.
    Das passt dem Grunde nach nicht zu den liebenswürdigen Charakteren wie Jessie und co., die dem Grunde nach für eine gute Sache einstehen wollen. Daher macht es Sinn, wenn man den Anschlag als bösen ,terroristischen Akt'' in dem Sinne entschärft, dass Avalanche nicht für die Gefährdung anderer schuldig ist. Sie wollen den Reaktor sabotieren / lahmlegen und nicht das Stadtviertel in Schutt und Asche legen. Daher ist es im Original eher als Story-Schnitzer zu sehen, der nun ausgebügelt wurde.

    Zum anderen kommt hinzu, dass Jessie sich schon im Original wundert, dass ihre Bombe so eine große Explosion hinterlassen hat, was sie eigtl. nicht hätte sollen (ob schon damals Shinra dafür verantwortlich war, weiß man nicht). Shinra jagd dann alles hoch, um zum einen Avalanche selbst ggf. hochzujagen, zum anderen aber auch, um Avalanche als radikale ,,Attentäter'' darzustellen. Die Kolleteralschaden im Sinne von Menschenleben billigend in Kauf nehmen, um so die Bevölkerung auf ihre Seite zu ziehen. .. Und dies wird in den Reaktionen der Bevölkerung (NPCs) auch ebenso im weiteren Verlauf wiedergespiegelt.

    Eine weitere Änderung, die ich im Nachhinein auch sinnvoll finde: z.B. Beispiel beim zweiten Boss, wo Präsident Shinra nicht selbst vor Avalanche tritt, sondern über ein Hologramm auftritt.
    Macht Sinn, warum sollte sich ein Präsident eines Konzerns dazu bewegen vor eine terroristengruppe zu treten, die womöglich schon Anschläge auf ihn verübt hat und ihn praktisch aus 5 Meter Entfernung die Rübe wegballern könnten?
    Das was im Original noch ,,comical'' war, macht es das Remake sinnvoller und realistischer nach heutigen erzählerischen Maßstäben.

    Ich denke mal, dass die Storyschreiber nicht blöd waren und an bestimmten Stellen des Spiels oft sinnvolle Änderungen vorgenommen haben. Und anstatt gleich bei jeder kleinsten Änderung ,,rumzuplerren'' und alles ,,over-zuanalysen'', würde ich mal dazu plädieren das Spiel, die Welt etc. mal zu genießen - genau wie beim Original eben. Denn du wirst noch auf die ein oder andere Story-Änderung / Erweiterung stoßen.
    Geändert von BorisBee (07.04.2020 um 22:14 Uhr)

  6. #6
    Im Original sprengen sie die Reaktoren in die Luft. Punkt.
    Ist komplett unnötige Storyveränderung. Dann lass Avalanche doch den Reaktor nur schädigen ohne das ganze Viertel in die Luft zu jagen, aber das Shinra ihre eigenen Reaktoren in die Luft jagt ist Schwachsinn.

  7. #7
    Naja, im Original war das ne Graustufe, ne? Also dadurch, dass das Spiel hier Interpretationsraum gelassen hat, konnte man sich selber ein Bild machen. Wie interpretiert man Jessies Äußerung, dass die Explosion größer als erwartet war und sie den Bauplan quasi aus dem Internet hatte? Hat sie hier gepfuscht und durch diesen Pfusch Menschenleben auf dem Gewissen oder steckt hier mehr (ShinRa) dahinter? Letzteres kann man sich auch überlegen, wenn man sieht wie ruchlos diese im weiteren Verlauf vorgehen. Am Ende ists halt einem selber überlassen, was man für wahrscheinlicher hält, aber sorgt für ein interessantes Dilemma, weil es nicht 100% klargemacht wird. Denn auch wenn Jessie das nicht absichtlich gemacht hat - sollte sie den Bau tatsächlich verbockt haben, wirft das halt schon nen großen Schatten über Avalanche, der auch sehr schön zu dem amateurhaften Auftreten der Gruppe passt.
    Sylverthas' Second Devolution (RPG-Challenge 2020): Ys - Felghana; Trials of Mana (SNES); Secret of Evermore (Pt. 1); Mystic Quest; Rakuen; Devotion


  8. #8
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Naja, im Original war das ne Graustufe, ne? Also dadurch, dass das Spiel hier Interpretationsraum gelassen hat, konnte man sich selber ein Bild machen. Wie interpretiert man Jessies Äußerung, dass die Explosion größer als erwartet war und sie den Bauplan quasi aus dem Internet hatte? Hat sie hier gepfuscht und durch diesen Pfusch Menschenleben auf dem Gewissen oder steckt hier mehr (ShinRa) dahinter? Letzteres kann man sich auch überlegen, wenn man sieht wie ruchlos diese im weiteren Verlauf vorgehen. Am Ende ists halt einem selber überlassen, was man für wahrscheinlicher hält, aber sorgt für ein interessantes Dilemma, weil es nicht 100% klargemacht wird. Denn auch wenn Jessie das nicht absichtlich gemacht hat - sollte sie den Bau tatsächlich verbockt haben, wirft das halt schon nen großen Schatten über Avalanche, der auch sehr schön zu dem amateurhaften Auftreten der Gruppe passt.
    Sehe ich eigentlich recht ähnlich, diese Änderung hat man doch nur eingebaut, damit auch den begriffsstutzigsten Spieler gerade klar gemacht wird dass man die Heldentruppe spielt, Zweideutigkeiten welche den eigenen Taten einen bitteren Nachgeschmack geben, könnten bei den ein oder anderen für ein schlechteres Spielerlebnis sorgen oder manch einer würde die Message gar falsch verstehen und annehmen das Spiel möchte damit aussagen dass man für seine Ideale über Leichen gehen sollte. Bei einem Multimillionen Projekt was die letzten Monate (und auch kommenden Wochen) extrem viel Buzz generiert, möchte man sicherlich jedweden Eklat aus dem Weg gehen, demnach spielt man hier auch ganz safe eine klassische Heldensaga.

    Dass einem alles vorgekaut werden muss habe ich mit der Zeit auch angefangen uninteressant zu finden, gerade durch das bewusste weglassen bestimmer Detailfragen kann man doch gerade sehr viel mehr zum nachdenken und diskutieren anregen. Manchmal kann es auch spannender sein derartige Fragen sehr viel später aufzulösen, dann wenn man sie schon wieder vergessen hat. Das hier sehe ich aber einfach nur als eine sichere Nummer an, um die Gut vs Böse Fronten klar zu verhärten, um keinen Spieler zu verwirren.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  9. #9
    Zitat Zitat von Lord Nobunaga Beitrag anzeigen
    Dann lass Avalanche doch den Reaktor nur schädigen ohne das ganze Viertel in die Luft zu jagen, aber das Shinra ihre eigenen Reaktoren in die Luft jagt ist Schwachsinn.
    Findest du das wirklich so unglaublich, besonders unter Berücksichtigung dessen was Shin-Ra danach noch abzieht, nur um Avalanche loszuwerden bzw. wie entbehrlich der Konzern die Stadt im Vergleich zu einem Neo Midgar ansieht?

  10. #10
    Zitat Zitat von Lord Nobunaga Beitrag anzeigen
    Ist komplett unnötige Storyveränderung. Dann lass Avalanche doch den Reaktor nur schädigen ohne das ganze Viertel in die Luft zu jagen, aber das Shinra ihre eigenen Reaktoren in die Luft jagt ist Schwachsinn.
    Okay, du hast genau 0 kapiert. Das Original begeht in diesem Sinne einen Story Schnitzer, da hier die durchaus menschlichen und liebenswürdigen Charaktere von Avalanche dann Menschenleben in Kauf nehmen würden, wobei die eigtl. Intention war den Reaktor zu sprengen und nicht das ganze Stadtviertel. Hier würde sich die Story-Ausgestaltung mit den Bildern, die der Spieler von den Charakteren haben soll, beißen.

    Und wie von den anderen und mir auch erwähnt wurde.. das im Original eine Grauzone war. Da sich Jessie über die Wucht der Explosion wunderte, welches Widerum Raum für Interpretation lässt (war die Bombe nur zu stark oder gab es hier einen anderen Grund?)

  11. #11
    Zitat Zitat von BorisBee Beitrag anzeigen
    Okay, du hast genau 0 kapiert. Das Original begeht in diesem Sinne einen Story Schnitzer, da hier die durchaus menschlichen und liebenswürdigen Charaktere von Avalanche dann Menschenleben in Kauf nehmen würden, wobei die eigtl. Intention war den Reaktor zu sprengen und nicht das ganze Stadtviertel. Hier würde sich die Story-Ausgestaltung mit den Bildern, die der Spieler von den Charakteren haben soll, beißen.

    Und wie von den anderen und mir auch erwähnt wurde.. das im Original eine Grauzone war. Da sich Jessie über die Wucht der Explosion wunderte, welches Widerum Raum für Interpretation lässt (war die Bombe nur zu stark oder gab es hier einen anderen Grund?)
    Also ich habe Avalanche im Original ehrlicherweise nie als sooo liebenswert wahrgenommen, da sie eben Terroranschläge for the greater good begehen und natürlich in dem Zusammenhang auch Menschleben opfern bzw. Menschenleben auch unterschiedlich bewerten. Das war ja nie ein friedlicher Widerstand, sondern ein offener, der mit Kämpfen verbunden ist. Barret wurde meiner Erinnerung zufolge da schon so charakterisiert, dass er Menschen, die für Shinra arbeiten, bereit ist zu töten und Jessie etc. schließen sich dieser Sache eben an. Es war tatsächlich eine Grauzeichnung und ich fand am Original gerade gut, dass man eben keine Truppe der makellosen Weltverbesserer steuert, sondern ein Gruppierung, die zum Wohle des Planeten durchaus bereit ist, Opfer zu bringen - und diese Einstellung dann im Laufe der Handlung auch zeitweise in Frage stellt.

    Ich finde diese mutmaßliche Änderung im Remake jetzt aber auch nicht sooo schlimm, da die Anschläge ja immer noch durch Avalanche verübt werden und somit die originäre Intention der Charaktere nicht verändert wird. Wenn jetzt nur deutlicher gemacht wird, was im Original angeteasert wurde (nämlich dass Shinra die Menschenleben mindestens mal egal sind, und sie sogar bereit sind diese zu opfern, wenn es sie der Ausradierung ihrer Widersacher näher bringt), finde ich das nicht tragisch.

    Es ist auch eine Frage der heutigen Erzählstandards. Natürlich muss alles offensichtlicher gespielt werden als damals. Man will einfach breitere Massen erreichen und geht daher leider oft Konzessionsentscheidungen ein. Man erklärt einige Dinge, die man früher zwischen den Zeilen lesen musste um sie mitzubekommen, sehr direkt, damit auch weniger aufmerksame Konsumenten alles mitbekommen. Das kann man aber nicht Final Fantasy VII ankreiden, das ist eine generelle Entwicklung, die sich quer durch ein Großteil der Unterhaltungsmedien zieht. Kreationen wie "Inception", die eben ein Nichtverständnis vieler Konsumenten in Kauf nehmen (und trotzdem kommerziell erfolgreich sind), sind eben sehr selten geworden.

  12. #12
    Die Charaktere sind ja eben im Remake doch bereit, dieses Opfer einzugehen. Deshalb finde ich es ein bisschen schade, dass das nicht konsequent durchgezogen wird, sondern die "feige" Entscheidung getroffen wurde, dem Spieler den moralischen Zwiespalt zu ersparen. Stimme da N_snake zu, dass es keine allzu tragische Änderung ist, weil sie immer noch reinpasst. Aber auch eine, die eben charakteristisch für die heutige Zeit ist.
    Geändert von Narcissu (08.04.2020 um 21:27 Uhr)


  13. #13
    Vielleicht bin ich zu alt für solch übertriebene und überspitzte Auftritte, aber der Charakter in Kapitel 4, der sich einfach so in den Kampf per Motorrad einmischt, ist so ziemlich der unsympathischste und unnötigste Charakter, der mir bisweilen vor die Augen kam. Kann mich nicht erinnern wann mich zuletzt ein Charakter so aufgeregt hat.
    Hüpft wie ein Flummi auf seinem Bike, mach sich ultrawichtig und kommt enorm gezwungen verrückt rüber. Noch nie so eine schlimme Einführung erlebt.

    Bislang konnte ich auch noch nicht wirklich viel Interesse an dem Spiel aufbringen. Zwar mag die Stadt wenn man sich rundherum umblickt, riesig und endlos erscheinen, aber mit dem Setting kann ich wohl nichts mehr anfangen ... Kapitel 5 bis 7 waren schon zu lang und farblos, weil es kaum einen Kontrast gab, aber mit Kapitel 8 fühlt man sich wieder nach Kapitel 3 versetzt. Sektor 5 sieht genausoaus wie Sektor 7. Auch die Aufgaben sind wieder fast ident ( Beispiel: In Sektor 7 durfte man Katzen suchen, in Sektor 5 Kinder, WAHNSINN! ).

    Einerseits sind sie zwar möglichst genau bei vielen Details, aber bei Rätsel oder Entscheidungen aus dem Original, wirds einfach gestrichen. Beispielsweise die Antwort bei Aerith zweitem Aufeinandertreffen sie als Säuferin als den Slums zu bezeichnen, oder das Kistenspiel in der Kirche, um die Soldaten zu treffen ... nichts!

    Vielfalt sucht man auch vergebens. Es gibt keine wirklichen Ausschweifungen bisher, denen man nachgehen könnte. Trainingsplätze gibt es keine, braucht man eigentlich auch nicht, aber so hat man immer die gleichen Level - und infolgedessen immer die selben Waffenpunkte, kann nur genau das freischalten was vorgegeben ist und fertig. Viel experimentieren ist da nicht. Materia Leveln bietet sich daher auch nirgendst an und hat daher auch die vorgegeben Zauber und Fähigkeiten, ohne sich da auszutoben oder zu experimentieren, falls man mal doch in nutzlose Materia investiert hat.
    Auch einzig in den Bosskämpfen kommt man überhaupt erst dazu, nach langem Kampf einmal eine Beschwörung aufzufahren oder gar ein Limit. Da diese auch oft in mehrere Phasen gehen, hat man hier auch das Gefühl, es wird einem strikt vorgegeben, was man tun soll ...
    Das wars auch schon. Gibt weder Komponenten zum sammeln um irgendwas damit zu bauen ( Accessoires zum Beispiel ) , noch sonst irgendetwas an Abwechslung.
    In 99% aller Kisten die man findet, gibt es nur Heilitems (Trank, Äther, Jungfernkuss, ... )
    .

    Das Spiel fühlt sich bisher wirklich mehr wie eine Episode an - statt wie versprochen ein vollwertiges Spiel-Erlebnis. Es gibt viel zu sehen - dafür aber umso weniger zum Sammeln, tüfteln, experimentieren ... zur Story kann ich bislang noch nicht viel sagen. Bis Kapitel 8 kommen bislang nur ungeklärte Dinge vor. Auch keine spannenderen Charakter Hintergründe oder sonst irgendetwas oder jemand Neues, der irgendwie, irgendwo, irgendwann Interesse weckt!
    Apropo: Bei einem Anfall von Cloud zeigen die kurz einen Ausschnitt von Aerith Tod in der Stadt der Alten ... können die Jenova-Zellen nun sogar in die Zukunft blicken? o_O

    Ich freue mich jetzt jedenfalls einmal vorsichtig ( ! ) auf den Sektor 6 Abschnitt und später dann auf das Shinra-Gebäude ...
    Geändert von Angeal (09.04.2020 um 16:02 Uhr)

  14. #14
    Zitat Zitat von Angeal Beitrag anzeigen
    Apropo: Bei einem Anfall von Cloud zeigen die kurz einen Ausschnitt von Aerith Tod in der Stadt der Alten ... können die Jenova-Zellen nun sogar in die Zukunft blicken? o_O
    Da gibts eine andere Vermutung zu, aber spiel erstmal durch.

  15. #15
    Hab nen Fehler entdeckt in Kapitel 9. Wenn man in Sektor 5 ist und nach oben guckt hat die Platte nen Loch da am Rand.
    Wenn man später in Sektor 6 ist und beim Spielplatz mit der Tür zu Sektor 7, ist über einen immer noch die Platte mit dem Loch. Haben die Entwickler vergessen anzupassen oder?
    Jede Platte ist ja für einen Sektor.

  16. #16
    Das Shinra den Reaktor selbst gesprengt hat fand ich auch nicht so toll, aber ok, kann man machen. Was mich aber viel mehr an der Szene stört ist, dass man als Spieler sofort verraten bekommt, was passiert ist. Finde es zwar gut, wie die Charaktere mit dem überraschenden Ausmaß der Zerstörung umgehen, aber als Spieler weiß man halt schon vorher, dass sie nicht dran schuld waren. Hätte es besser gefunden wenn es erstmal unklar geblieben wäre, warum die Explosion so aus dem Ruder gelaufen ist und die Wahrheit erst später rausgekommen wäre. Also entweder beim nächsten Reaktor oder vielleicht erstmal nur kleine Hinweise und dann spätestens im HQ die Möglichkeit es herauszufinden.

    Die ganzen Visionen finde ich momentan auch noch zu dick aufgetragen, allerdings kann ich die ja mit dem Vorwissen aus dem Original auch einfach einordnen, wodurch sie sich für mich nach mehr Spoiler anfühlen, als sie es eigentlich sind. Frage mich ja, wie das auf jemand komplett neues wirkt. Find es aber irgendwie schade, dass Clouds & Aeriths recht normales erstes Treffen im Original nun so geändert wurde, dass sich zwei Haluzinierende über den Weg laufen und dann ein Geisterproblem haben xD. Aber da haben sie immerhin gleich was gemeinsam

    Aber gut, erstmal weiterspielen und Kapitel 8 abschließen^^

  17. #17
    Bin fast fertig mit dem Spiel - mein bisheriges Fazit: Naja.

    Die Präsentation ist ausgezeichnet gelungen, die Story passt für mich und man erfährt mehr von den Nebencharakteren. An der Story selbst, habe ich momentan nicht viel auszusetzen. Aerith ist meiner Meinung nach super umgesetzt - wäre die perfekte Waifu

    Ärgern tut mich mehr das Kampfsystem (FF13 und FF15 hab ich nie gespielt): Jede Aktion kann von den Gegnern unterbrochen werden - ist extrem nervend wenn mehrere Monstern immer dich priorisieren und deine Aktionen unterbrechen. Zudem hat gefühlt jedes dritte Monster ein Spezialschild - entweder gegen Magie oder Physische Attacke geschützt. Auch sehr schade, dass die Materias sich nicht mehr duplizieren nachdem Max Level erreicht wurde. Und wieso zur Hölle kann ich höchstens nur ein Summon rufen?

    Kein Plan was sich Square dabei gedacht hat, dass der Spieler wirklich 59 Stockwerke im Shinra Tower hochlaufen muss - und die letzten 20 Stockwerke wird man gezwungen im Laufschritttempo zu laufen. Das Spiel hat zuviele momente wo man gezwungen wird im Laufschritttempo zu laufen - fühlte sich für mich wie künstliche Spielzeit erhöhen.

    Achtung: Wenn ihr im Chapter 15 die Plattform 7 hochgeht, aufpassen bei den kämpfen mit den Flugmonstern/Soldaten - bei mir ist passiert, dass Cloud für den Angriff hochgesprungen ist und die Gegner Cloud dann raus gekickt haben (vom Hochaus). Cloud hing dann in der Luft, selbst speicher und neuladen hat den Fehler nicht behoben. Musste einen alten Save laden.

  18. #18
    Meint ihr in Teil 2 werden nun die 2 Timelines spielbar sein? In Crisis Core wollte Zack ja nach Midgar um Hojo zu konfrontieren. Zack kann ja nun in Midgar den halbtoten Cloud vermutlich bei Aerith abgeben und sich dann zum Shinragebäude begeben. Und wie wird die Charakterliche Entwicklung dieses Clouds sein, da Zacks Tot erst diese Identitätskriese ausgelöst hat? Das fällt ja nun völlig weg.

    Timeline 1 Cloud wird ja nun eine andere Geschichte in Calm erzählen, da die Niebelheimstory nun leicht abgewandelt ist.

    Außerdem wirkt der neue Sephiroth nicht unbedingt böse. Er will ja verhindern am Nordkrater zu sterben und er will auch nicht Cloud töten. Er hat das Schicksal geändert damit Zack lebt, doch was ändert Zacks überleben so stark, dass eine Katastrophe ausgelöst werden könnte?

    Und was sind diese 7 Sekunden, die Cloud zu Zeitpunkt X haben wird?

    Und kann es sein das ganz am Ende von FF7R Part X dann der Konflikt zwischen diesen "Realitäten" kommt?

    Ich finde das mega interessant im Grunde ist FF7R der zweite Teil von FF7, da ohne das Vorwissen der Hauptstory das Ende keinen Sinn ergibt, da dem Spieler die Schlüsselereignisse des Originals nicht bewusst sind.
    Geändert von Ninja_Exit (12.04.2020 um 23:26 Uhr)

  19. #19
    Zitat Zitat von Ninja_Exit Beitrag anzeigen
    Meint ihr in Teil 2 werden nun die 2 Timelines spielbar sein? In Crisis Core wollte Zack ja nach Midgar um Hojo zu konfrontieren. Zack kann ja nun in Midgar den halbtoten Cloud vermutlich bei Aerith abgeben und sich dann zum Shinragebäude begeben. Und wie wird die Charakterliche Entwicklung dieses Clouds sein, da Zacks Tot erst diese Identitätskriese ausgelöst hat? Das fällt ja nun völlig weg.

    Timeline 1 Cloud wird ja nun eine andere Geschichte in Calm erzählen, da die Niebelheimstory nun leicht abgewandelt ist.

    Außerdem wirkt der neue Sephiroth nicht unbedingt böse. Er will ja verhindern am Nordkrater zu sterben und er will auch nicht Cloud töten. Er hat das Schicksal geändert damit Zack lebt, doch was ändert Zacks überleben so stark, dass eine Katastrophe ausgelöst werden könnte?

    Und was sind diese 7 Sekunden, die Cloud zu Zeitpunkt X haben wird?

    Und kann es sein das ganz am Ende von FF7R Part X dann der Konflikt zwischen diesen "Realitäten" kommt?

    Ich finde das mega interessant im Grunde ist FF7R der zweite Teil von FF7, da ohne das Vorwissen der Hauptstory das Ende keinen Sinn ergibt, da dem Spieler die Schlüsselereignisse des Originals nicht bewusst sind.


    Ich habe das Spiel zwar nicht gespielt, aber darf ich einfach mal ganz salopp sagen wie mega scheisse ich das alles finde? xD
    Um das Thema dahingehend umzuschwenken wie sinnvoll es jetzt war den geneigt naiven Konsumenten mit dem Etikettenschwindel: "Remake" zum Kauf zu bewegen, um dann den "Evangelion-Move" abzuziehen? Aber selbst das hat sich ja selbst nicht als Remake bezeichnet.
    Extrem dumm das man dann auch noch Wissen aus dem "Prequel" voraussetzt, damit man das Ganze überhaupt verstehen kann.

    Ich glaube sollte ich das irgendwann mal spielen, skippe ich einfach alle Cutscenes und spiele es wegen des Gameplays.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  20. #20
    Stehe kurz vor dem Kampf gegen Air Buster und bis jetzt finde ich das Spiel nicht so prikelnd. Gerade die Sprengung von Reaktor 5 zieht sich hin, wie ein Kaugummi und will nicht enden. Das Kampfsystem ist mir persönlich zu wuselig. Ich finde, dass man da auf zu viel achten muss und ohne Magie machen die Waffen gefühlt kaum einen Schaden.

    Die Odd Jobs finde auch mehr als nervig und haben für mich einen faden beigeschmack. Irgendwie fühlt sich alles so künstlich enorm in die Länge gestreckt und die Odd Jobs sind zu generisch.

    Roche finde ich derzeit auch sehr affig und passt derzeit nicht ins Spiel rein und auch sonst war die Motorradfahrt in Kapitel 4 sehr merkwürdig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •