Ergebnis 1 bis 19 von 19

Thema: Klunky's Sega Mega Drive History Challenge 2020-2021 ~ 46 kultige Titel ~ [5/40]

  1. #1

    Klunky's Sega Mega Drive History Challenge 2020-2021 ~ 46 kultige Titel ~ [5/40]



    Weil Knuckles freundlicherweise kein Problem damit hat und ich nicht den "Gerade Durchgespielt" Thread vollspammen möchte, erstelle ich hier einen eigenen Thread, in dem ich meine Gedanken zu kürzlich durchgespielten Sega Mega Drive Titeln teile.
    Ich bin seit einiger Zeit wieder auf einem Retro Trip und schon laaaange hatte ich vorgehabt mal am eigenen Leib zu erfahren wie es damals so gewesen war auf der Verlierer Seite gestanden zu haben und von seinem Eltern eine Sega Konsole wie diese, statt einen Super Nintendo zu Weihnachten geschenkt zu bekommen.

    Ich hatte mir vor geraumer Zeit mal eine Liste angefertigt, in dem ich frei Schnauze beliebte Mega Drive Titel aufgeschrieben habe völlig unabhängig von meinen Präferenzen, ich habe mal ein paar Titel weggeschnitten, bei der ich mir sicher bin dass ich mich nicht dazu aufraffen werde die zu spielen, darunter auch viele Rollenspiele und Road Rash, außerdem habe ich ein paar Spiele auch schon durchgespielt. (Outrun und Super HangOut, z.B in Yakuza Zero)

    Jetzt 2020 habe ich endlich mal beschlossen das Ganze einmal anzugehen:

    Alex Kidd and the Enchanted CastleKlicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	alex.png 
Hits:	161 
Größe:	2,1 KB 
ID:	25279
    Altered BeastKlicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	altered_beast_sprite.png 
Hits:	129 
Größe:	2,5 KB 
ID:	25283
    Ghouls 'n' Ghosts
    Golden Axe Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	golden-axe-iii-golden-axe-beast-rider-sega-classics-collection-tyris-flare-minecraft-png-clip-ar.png 
Hits:	63 
Größe:	2,8 KB 
ID:	25288
    Darius 2
    The Revenge of Shinobi
    Super Shinobi 2
    Super Shinobi 3
    Castle of Illusion Starring Mickey MouseKlicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	micky.png 
Hits:	110 
Größe:	1,8 KB 
ID:	25285
    World of Illusion Starring Mickey Mouse and Donald Duck
    Strider
    Thunder Force III
    Sonic the Hedghehog
    Sanic the Hedgehog 2
    Sonic the Hedgehog 3... & Knuckles
    Toejam & Earl
    Crack Down
    Phantasy Star IV (Teil 4 soll angeblich der beste sein.)
    Alisia Dragoon
    Wonder Boy in Monster World
    Monster World 4 (Dragons Trap habe ich durch das Remake irgendwie schon gespielt)
    Streets of Rage II
    Eco the Dolphin
    Kid Chameleon
    Gunstar Heroes
    Shining Force (habe ich eigentlich kein Bock drauf, aber irgendwann muss es ja so'n Klassiker sein)
    Disney's Aladdin
    Splatterhouse 2
    Soleil (kenne bereits einigermaßen viel vom Spiel)
    Pulseman
    Ristar
    Dynamite Heady
    Landstalker
    Eternal Champions
    Castlevania: The New Generation
    The Story of Thor
    QuackShot
    Mr. Nutz
    Light Crusader
    Probotector
    Vectorman
    Alien Soldier (bislang nur den Easy Mode durchgespielt)
    Sparkster
    Comix Zone
    Virtua Fighter 2
    Twinkle Tale

    Wenn da noch irgendwas wichtiges fehlt, wäre ich für Vorschläge zufrieden. Nur für die Challenge nehme ich es im Nachhinein wohl nicht mehr auf.

    Es gibt noch ein paar andere Spiele die ich spielen werde wie Columns, allerdings kann man das ja nicht wirklich durchspielen, deswegen mache ich das lieber mal für mich, evtl werde ich dazu trotzdem noch ein paar Gedanken teilen.
    Am meisten Sorgen machen mir eher die RPG's weil die einfach nur unglaubliche Zeitfresser sind und gerade alte RPG's finde ich immer etwas problematisch, die sind meistens etwas zu spartanisch, anders herum sind 3 der besten Final Fantasy Spiele für das SNES erschienen, also irgendwie muss ja wenigstens die Cremé de la Cremé da ran kommen.

    --- Ziel der Challenge ist 40 der 46 Mega Drive Spiele in 2 Jahren durchzuspielen ---

    2 Jahre, weil mir die Challenge Idee eher spontan gekommen ist, sicherlich wäre das auch in einem Jahr möglich wenn ich mich akribisch daran setzte, allerdings glaube ich dass ich mir letztendlich mit der Hetze zu viel potenziellen Spaß nehmen würde, die meisten Spiele sind eher kurz, aber definitiv nicht alle. soweit ich das einschätzen kann. Außerdem geht es in der Challenge auch viel weniger um die zeitliche Machbarkeit, sondern mehr darum sich durch teils bockschwere Spiele durchzukämpfen, bei denen es nur eine begrenzte Anzahl an Continues gibt, bevor es zum Total Game Over kommt. Trotzdem lass ich mir 6 Wildcards, wenn die Spiele schlichtweg zu beschissen sind.^^" Diese doch recht knappe Regelung dürfte mich dazu zwingen, die Spiele wirklich kennen zu lernen bevor ich ein vorschnelles Urteil treffe.

    Ansonsten noch ein paar Regeln:

    1. Ein Spiel ist geschafft sobald der Abspann läuft, wenn das Spiel danach mit einem schwierigeren Schwierigkeitsgrad looped (wie in Altered Beast z.B), muss ich den nicht auch noch machen.

    2. Schwierigkeitsgrad Auswahl ist frei erlaubt. d.h ich könnte auch in den Easy Mode schalten, falls ich es als nötig sehe. Wenn das Spiel auf niedrigeren Schwierigkeitsgraden vorzeitig endet, zählt das selbstverständlich nicht als Abspann.

    3. Savestates und andere Emulator Features sind nicht erlaubt. d.h auch kein Fast Forward um in Rollenspielen zu grinden.

    4. Cheats sind nicht erlaubt

    5. Das Nachschlagen von Text Guides ist bei Bedarf erlaubt, Videos ansehen wo jemand eine Stelle nachspielt, ist jedoch nicht erlaubt. (den Luxus hatte man damals nicht)

    6. Spiele im 2-Spieler Modus durchzuspielen ist legitim

    7. Ich darf bereits geschaffte Passagen auch von Freunden spielen lassen (ich gehe nicht davon aus dass ich von dieser Regelung großartig profitieren werde)

    ----------------------------------------------------------------

    So viel dazu, zunächst werde ich die Liste abhaken, aber später werde ich mir noch was überlegen um das Ganze aufzuhübschen, sind jetzt gerade ein bisschen viele Titel um sie in einer 2-dimensionale Tabellenstruktur zu bringen.
    Die Reviews der ersten Spiele kommen die Tage. (3 habe ich nämlich schon durch, wie man sehen kann) Vermutlich übernehme ich bei Alexx Kidd einfach das, was ich bereits im "Gerade Durchgespielt" Thread geschrieben habe.

    Geändert von Klunky (15.02.2020 um 15:18 Uhr)

  2. #2

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Werde mich morgen mal etwas ausführlicher dazu äußern, aber hier noch schnell eine Korrektur. Shinobi erschien im Arcade und auf dem Master System. The Super Shinobi ist im Westen The Revenge of Shinobi und The Super Shinobi 2 entspricht im Westen Shinobi III: Return of the Ninja Master. Ein The Super Shinobi III existiert somit nicht und daher müsstest du das ggf. austauschen. Vielleicht durch Shadow Dancer?

  3. #3
    Cooles Ding, bin auf Eindrücke und Bilder gespannt.

  4. #4
    Ich würde Contra Hard Corps vor Probotector bevorzugen (Am besten als jp. Version oder mit diesem Patch).
    Shadowrun würde mir persönlich fehlen, und warum nur Golden Axe und nicht auch Teil II & III?
    Und während Phantasy Star IV der beste Teil ist, würde ich II nicht missen wollen, dito Thunderforce IV ^^"

  5. #5

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von fedprod Beitrag anzeigen
    Ich würde Contra Hard Corps vor Probotector bevorzugen (Am besten als jp. Version oder mit diesem Patch).
    Der Vorteil bei Contra: Hard Corps ist wirklich dass das Spiel unzensiert ist und die Story in Form der Texte nicht gekürzt wurde. Vom Patch würde ich aber absehen, da es das Spiel durch das Hit Point-System wieder vereinfacht. Dann kann man - wenn einem die Story eh wurscht ist - gleich das japanische Original spielen.

  6. #6
    Als ein großer Sega Muffel, der auch nicht vorhatte, viele der arcadigeren Games von der Zeit nachzuholen, bin ich definitiv gespannt darauf was Du zu berichten hast. Ein paar der Games hatte ich auch mal über die Jahre angefangen, aber bin dann häufig nicht drangeblieben. Ist eine schöne Reise zurück in eine Zeit, die ich so nie erlebt habe

  7. #7
    Zitat Zitat von Knuckles
    Werde mich morgen mal etwas ausführlicher dazu äußern, aber hier noch schnell eine Korrektur. Shinobi erschien im Arcade und auf dem Master System. The Super Shinobi ist im Westen The Revenge of Shinobi und The Super Shinobi 2 entspricht im Westen Shinobi III: Return of the Ninja Master. Ein The Super Shinobi III existiert somit nicht und daher müsstest du das ggf. austauschen. Vielleicht durch Shadow Dancer?
    Ok wusste ich so nicht, die hatten alle Fancy Titel, aber ich dachte es würde reichen die einfach Shinobi zu nennen. xd

    Zitat Zitat von fedprod
    ch würde Contra Hard Corps vor Probotector bevorzugen (Am besten als jp. Version oder mit diesem Patch).
    Shadowrun würde mir persönlich fehlen, und warum nur Golden Axe und nicht auch Teil II & III?
    Und während Phantasy Star IV der beste Teil ist, würde ich II nicht missen wollen, dito Thunderforce IV ^^"
    Hmm ist das Shadowrun auf dem Mega Drive denn ein anderes als auf dem Super Nintendo? Ansonsten, würde ich es nicht als "Mega Drive" exclusive zählen. Wobei die Umsetzungen damals ja nie bloße Ports waren, wie man es vielleicht von heute kennt, schon allein weil man den Assembler Code nicht einfach 1:1 übertragen konnte bei der unterschiedlichen Hardware.
    Zu den anderen Teilen. Nunja ich glaube ich spiele die Spiele schneller durch als ich hier Reviews schreiben werde. Bin jetzt mit Golden Axe fertig und das war irgendwie... kurz. Hätte nicht erwartet dass ich das Spiel beim 3. Durchlauf durchzocke. Hat aber echt gebockt sofern die anderen Spiele noch genug Eigenständigkeit besitzen, werde ich die auch noch spielen, nur nicht im Rahmen der Challenge. Dasselbe gilt übrigens auch für Thunderforce IV. Ich muss ja zugeben vor diesen Shot'em'ups habe ich am meisten Sorgen weil das generell das Genre ist, was mitunter die schwierigsten Titel beherbergt.
    Bei Phantasy Star werde ich in die anderen Teile vielleicht mal reinschauen, aber ich erhoffe mir da nicht zu viel, sollte der 4. Teil mich widererwartend wegblasen werde ich sicher auch die Vorgänger mal auf die ToDo-Liste packen.


    Btw hier einmal der erste Bericht, nicht groß verändert, damit ich diesen "Schund" schnell los bin und über interessanteres schreiben kann. xD



    Alex Kidd in the Trial & Error Castle

    Hmm jo, ich hatte nicht hohe Erwartungen da ich schon gehört habe dass das Spiel nicht gut sei. Ein ziemlich guter Vorzeigetitel wenn man durch schamlose manipulative Selektion die Mega Drive Library schlecht gegenüber der vom Super Nintendo darstellen möchte. Der Master System Vorgänger hatte für seine Zeit ja ein wirklich hübsch anzusehende bunte Grafik, die hier für den Standard der Konsole etwas trister ausfällt (allerdings ist es wohl auch ein Mega Drive Release Titel). Ich denke mal den Vorgänger konnte man gerade wegen seiner Simplizität recht gerne mögen.



    Dieses Spiel hat mich direkt erst mal verwirrt mit seinen Stein/Schere/Papier Läden an jeder Ecke und den Power-Ups von dem man nicht initial wissen kann was sie tun. Die Steuerung dazu ist auch noch super schwammig und ich kam mit dem Sprungverhalten und den Hitboxen der Gegner zunächst gar nicht klar. Mit einiger Zeit hat es sich dann etwas gelockert. Ich glaube der Wendepunkt, also da wo ich wirklich Spaß hatte, war als ich gemerkt habe dass Alex seinen Sprungkick erst ausführt, wenn man den Sprungknopf loslässt, darauf hin hat sich tatsächlich ne ziemlich gute Lernkurve eingestellt und ich wusste sogar diese "swaggy" Steuerung zu schätzen weil es sich echt gut anfühlt in Gegner mit einem wohlplatzieren Sprungkick rein zu springen.
    Auch bietet das Spiel wohl innerhalb der Level relativ viel zu entdecken, weswegen ich es dann sogar fast 2x durchgespielt habe, weil ich nach dem Durchspielen, doch noch ein bisschen Lust hatte in den vorherigen Leveln rum zu stöbern. Das ist ja an sich ein gutes Zeichen. Leider ist das Leveldesign in dem Spiel, obwohl es erstaunlich viel Abwechslung bietet, häufig anstrengend. So kommt es gerade bei vertikalen Abschnitten dass Gegner aus dem Offscreen einfach aufpoppen. Im Spiel hält man nur einen Treffer aus und Checkpoints sind gerade im letzten Level (was bei mir länger gedauert hat als das gesamte Spiel bis dahin) sehr selten. Das macht die eigentlich recht moderaten Plattforming Segmente eher zu Geduldsproben.



    Der größte Scheiss der mir im Spiel passiert war, ist dass im letzten Level während eines Wasserabschnitts, wo ich bei der horizontalen Screen-Transition einfach in einen Stachel gelandet bin. Heißt also wenn man von unten nach links in den Screen reinschwimmt ist man sofort tot und muss sehr viele Bildschirme noch mal machen. Jeder geistig gesunde Mensch hätte das Spiel wohl in dem Moment (zu Recht) zur Seite gelegt.
    Zufall scheint eh so ein Ding bei Alex zu sein. Entweder muss man (wie schon beim Vorgänger) Bosse durch Glück in Stein/Schere/Papier besiegen (zum Glück gibt es ein Gedankenlese Item) oder man muss einen von 2 Schaltern betätigen, wovon einer eine Falle auslöst die einen sofort tötet oder schlimmer noch hardlocked. (weil es ein Tile gibt, dem man in Sicherheit ist, nur ist man dann zwischen einer verschlossenen Tür und der Falle gefangen.)
    Und das finde ich wahnsinnig ärgerlich, denn das Spiel hat auch tatsächlich einige gute Passagen, so gibt es kleinere Puzzle Segmente in dem man schwebende Blöcke in Richtungen haut (ein allgemeines Feature, womit man auch Gegner wegmanschen kann) oder man muss sich von Gelatine Blöcken abfedern in dem man mit einen Sprungkick dagegen fliegt. Habe ich schon erwähnt dass der Sprungkick das Beste am ganzen Spiel ist?

    Naja insgesamt wohl im Kern für sein Ruf gar kein so schlechtes Spiel, was leider durch fragwürdige Designentscheidungen in den Leveln zu oft ruiniert wird. Das letzte Level hat eine Passage wo es lächerlich lange dauert bis man den nächsten Checkpoint erreicht und sehr oft hatte ich das Gefühl dass ich auf dem Weg dahin nicht durch Eigenverschulden gestorben bin.
    Fairerweise muss man dazu sagen, dass das Spiel ein Continue System besitzt, bei dem man für das zahlen von 1000 Münzen das Spiel aus dem Optionsmenü fortsetzen kann... ja das Optionsmenü, wer da nicht vorher mal rein geschaut hat wüsste gar nicht das sowas geht, denn ansonsten täuscht das Spiel beim Game Over einen "Hard Reset" vor. Was für eine dämliche Entscheidung war denn das schon wieder? Das ist ja so als würde man den Pause Knopf direkt an der Konsole befestigen...



    Naja auf jeden Fall kann man damit im letzten Level gar nicht so wirklich ein totales Game Over erreichen, sofern man sein Guthaben nicht für zu viel Schnickschnackschnuck Glücksspiel ausgibt und trotzdem wird man höchstwahrscheinlich das Spiel selbstständig zwischen dem 1. und 2. Checkpoint des letzten Levels ausschalten.

    Fazit: Dafür dass es eigentlich Schund ist, hatte ich überraschend viel Spaß mit dem Spiel, trotzdem hält sich der Wiederspielwert hier in Grenzen ohne den Sprungkick wäre das Spiel sicherlich noch viel schlechter bei mir weggekommen.

    ------------------------------------------------------------------------------

    Spielzeit: circa 80 Minuten wovon 50-60% für das letzte Level drauf gegangen sind.

    Schwierigkeitsgrad: Kein "Totales Game Over" im klassischen Sinne -> durch Spielwährung lassen sich leicht Continues verdienen, der Preis bleibt dabei gleich. Leichte Levels mit teilweise unfairen Passagen, mit bezahlbaren Power Ups lässt sich das Spiel etwas leichter gestalten, sehr unfaires mittelschweres letztes Level mit weit entfernten Checkpoints, keine "richtigen" Bossgegner, Glückskomponente beim Stein/Schere/Papier System lässt sich durch ein Power Up leicht aushebeln.

    Insgesamt macht das einen Schwierigkeitsgrad von: 45% (Ja die Zahlen sind nach Gefühl und aus der Luft gegriffen.)

    Abschließende Wertung: C-

    Geändert von Klunky (08.01.2020 um 20:26 Uhr)

  8. #8

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Hmm ist das Shadowrun auf dem Mega Drive denn ein anderes als auf dem Super Nintendo?
    Ja. Und wie bei Disney's Aladdin gibt es noch heute Diskussionen darüber, welche Fassung denn die bessere ist.
    Das Spiel sollte übrigens auch noch auf deine Liste.

  9. #9
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Hmm ist das Shadowrun auf dem Mega Drive denn ein anderes als auf dem Super Nintendo? Ansonsten, würde ich es nicht als "Mega Drive" exclusive zählen. Wobei die Umsetzungen damals ja nie bloße Ports waren, wie man es vielleicht von heute kennt, schon allein weil man den Assembler Code nicht einfach 1:1 übertragen konnte bei der unterschiedlichen Hardware
    Die Sega Version ist mehr Action orientiert, beleuchtet andere Facetten des Shadowrun-Universums und hat eine komplett andere Story, auch wenn diese kürzer und gradliniger ist. Ich bevorzuge beide Versionen auf ihre eigene Art. Dito wie man IMO beide Aladins zocken sollte und nicht nur eines als besser hinstellen sollte

    @Knuckles: Is doch schon auf seiner Liste

    Und zu Alex Kidd in the Enchanted Castle: Hm, habe dem nie wirklich eine Chance gegeben, weil Alex Kidd in Miracle World um so viel besser ist ^^"

    Geändert von fedprod (09.01.2020 um 09:55 Uhr)

  10. #10

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von fedprod Beitrag anzeigen
    @Knuckles: Is doch schon auf seiner Liste
    Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

  11. #11



    Altered Beast

    RISE FROM YOUR GVAVE!!

    Zitat Zitat von Spielbeschreibung
    Der Bösewicht Neff hat Zeus Tochter Athena entführt, es liegt an uns seine Tochter zu retten.
    Als Launch und Beipackspiel, habe ich es mir nicht nehmen lassen diesen Arcade-Klassiker möglichst früh zu spielen. Wer damals als Kind ein Mega Drive zu Weihnachten ohne extra Spiel bekommen hat, wird vermutlich sehr schnell angefangen haben zu weinen, wenn er neidisch die Nachbarskinder beäugt die stundenlang neue Geheimnisse in Super Mario World auf ihrem Super Nintendo entdecken.
    Interessanterweise scheint das Spiel wohl gerade aus dem Grund, weil es vermutlich ihr erstes Spiel war und nichts anderes da war, bei vielen Leuten immer noch einen besonderen Platz in ihren Herzen gewonnen zu haben. Zumindest Spielereinschätzung die ich online so lesen konnte entsprechen nicht so wirklich den negativen Tenor der Presse.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	altered_beast.png 
Hits:	3 
Größe:	362,9 KB 
ID:	25281

    Naja kurzum, so ein 10 Minuten Arcade Spiel taugt halt nicht um langfristig bei Laune zu halten, besonders wenn es auch noch so unnachgiebigen Schwierigkeitsgrad wie Altered Beast hat. Dafür kommt es jedoch direkt mit einem 2-Spieler Modus aus, der übrigens anders als in den meisten Titeln das Spiel nicht schwieriger macht, sondern sogar massiv vereinfacht. Da es sich hier um einen 2D-automatischen-Sidescroller handelt und kein "friendly fire" aktiv ist, kann man sich mit seinem Mitspieler jeweils eine Seite teilen und dort mit seinen Annabolika vollgepumpten Fäusten und Kicks für Ordnung halten. Ordnung halten beschreibt es ganz gut, man kann es ein wenig wie ein Survial Spiel sehen bei, dem man im festen Tempo sich herannahenden Feinden erwehrt und versucht schnell zum Boss zu kommen, um dann aus der Stage sofort wieder zu verschwinden.
    Da das spawning der Feinde stets gleich wird, wird das Spiel umso leichter, je häufiger man es spielt.

    Eine Besonderheit an dem Spiel ist dass es von der Struktur etwas eigen ist und dadurch fast schon wie ein Zugeständnis an das - ansonsten kompromislose - Spieldesign wirkt. In jedem Level gibt es unter all den Gegnern silberne Wölfe, dieser werden fairerweise durch braune Wölfe vorher angekündigt (gutes Spieldesign) so dass man sich drauf einstellt. Diese Wölfe zu erledigen ist von höchster Wichtigkeit, da sie bei ihrem Ableben Power-Ups droppen. In festen Intervallen taucht der Bösewicht Neff in der Stage auf um den Spieler zu mocken dass seine Muckis noch zu schlaff sind. Bei 3 Power Ups haben wir jedoch nicht nur ABS sondern sind auch noch ein Furry, damit kommt es unweigerlich zum Kampf. Irgendwann kommt es auch so zum Kampf, wenn man die ganze Stage keine Power-Ups gesammelt hat, aber das ist eher unwahrscheinlich wenn man das nicht mit Absicht tut.

    Das Besondere ist also: die Länge der Stages ist variabel von der Aufmerksamkeit des Spielers abhängig. Verpasst man zu viele Power-Ups geht das Level länger. Sollte man stets die ersten 3 Power-Ups sammeln, geht kein Level länger als 3:00 Minuten, bei 5 Stages hat man also im Idealfall eine Spielzeit von noch unter 15 Minuten. In der Zeit hat man in einem modernen Spiel vielleicht gerade sein Inventar sortiert oder wasauchimmer. Das senkt auf jeden Fall die Frustrationsschwelle enorm, möchte man mehr Spielzeit herauskitzeln, lässt man die Level länger gehen und versucht einfach ein bisschen Spaß zu haben. Das passiert im 2-Spieler Modus häufiger, da beide Spieler 3 Power Ups brauchen, dafür werden pro Silberwolf auch jeweils 2 Power Ups gedropped, allerdings kann der eine Spieler dem anderen überflüssige Power-Ups mal mehr und mal weniger unabsichtlich mopsen.

    Die andere Besonderheit an dem Spiel sind die "Altered Beast" wie es der Name suggeriert. Dabei verwandelt man sich bei 3 Power-Ups in eine für die jeweilige Stage ausgewählte Tierform. Im ersten Level wäre das ein Werwolf mit definierten Körper, im 2. ein Drache, in der 3. ein Bär, in der 4. Cheetahman und im 5. ein... gelber Werwolf mit definierten Körper.
    Am Anfang ist das schon ganz beeindruckend, wenn sich passend dazu eine eigene Animation abspielt und die Musik ändert. Die Tierformen haben alle ein eigenes Moveset (Wobei ich mit Moveset schlichtweg 2 andere Angriffe meine. xD), mit dem man die jeweiligen Bosse bekämpft. Schade daran ist dass man in dem Moment wo man eine Tierform besitzt im Idealfall schon beim Boss ist, weswegen man seiner Power-Fantasy gar nicht richtig auskosten kann, schon bei den anderen Power-Ups wird der Spielavatar allmählich buffer und besitzt eine höhere Reichweite mit seinen Angriffen, mit der Tierform haut man aber wirklich alles weg. Ein anderes Problem ist dass die Fähigkeiten der Tiere nicht so wirklich zur Geltung kommen. So kann der Bär z.B Gegner versteinen und als Plattformen missbrauchen, was bei einem Hi-Jump der fast bis zur Decke reicht eigentlich komplett unnötig ist. Im Prinzip versucht man in seiner Tierform den Boss einfach nur so hart es geht zu cheesen und die Bosse sind verdammt leicht cheesbar. Lediglich den 4. Boss würde ich als legitime Herausforderung ansehen und auch der ist nicht wirklich schwer.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	altered_beast2.png 
Hits:	3 
Größe:	75,5 KB 
ID:	25282

    Trotz allem kann das Spiel vom Schwierigkeitsgrad mitunter frustrieren und dabei ist es für so eine Art Spiel sogar relativ fair gestaltet, Gegner spawnen stets am BIldschirmrand, es gibt für jeden Gegner und jede Situation einen passenden Angriff, spawned ein Gegner in einem rein, wird der Charakter "rausgeschubst" ohne Schaden zu nehmen. Es ist nur so, dass man sehr viele Fehler aus Unerfahrenheit praktiziert. Bei der Art wie das Spiel gestaltet ist tut es doppelt weh, denn neben totalen Game Over gibt es im gesamten Spiel nicht die Möglichkeit auch nur irgendwie seine Leben oder Continues aufzufrischen. So hat beim Spielstart 2 Continues und 3 Lebensbalken, während die sich zu Beginn auch noch geld und rot färben kann. ziehen einem später die Gegner direkt einen Balken weg, die Bosse können jemanden auch mal eben schnell 2 Balken weghauen. Das führt dazu dass man anfängt extrem pingelig zu spielen und sich über jeden Fehler aufregt da jeder Treffer für den gesamten Run wie eine Narbe verbleibt und sich nicht mehr ausbessern lässt, so war es bei mir irgendwann so dass ich das Spiel resettet habe wenn ich irgendwo in den ersten 2 Stages getroffen wurde.

    Spätestens beim 5. und letzten Level wollte ich dann auch so langsam das Spiel beenden, länger hätte es unter diesem Umständen defintiv nicht gehen sollen. Daher ist es von der Länge schätze ich mal immer noch gut abgepasst, trotzdem hätte ich mich über die ein oder andere Erfrischungsmöglichkeit gefreut, weil ich so ein Typ bin der über längeren Zeitraum schnell mal irgendwelche Fehler aus Schlampigkeit begeht. Hier muss man sich also defintiv einmal eine Viertelstunde voll konzentrieren.

    Achja dass sich das Spiel auch manchmal einfach so nach dem dritten Boss aufhängt, hilft da auch nicht so recht weiter. xd



    An sich finde ich das Spiel also etwas besser als sein Ruf, würde aber auch sagen dass es für mehr als ein "Bonus-Spiel" nicht taugt, aufgrund des lächerlichen Umfangs, der gerade Kinder aufgrund des Lebenssystems wohl trotzdem hart frustrieren würde.
    Zwischendurch zu zweit macht es defintiv am meisten Spaß und das sage ich als jemand der mit 2-Spieler Modis in Sidescrollern nicht viel anfangen kann. Dadurch dass der Bildschirm automatisch scrolled wird das Tempo vom Spiel vorgegeben und nicht den beiden Spielern, denn da liegt genau die Crux, wenn man da nicht perfekt auf einer Wellenlänge ist, wirds am Ende für beide zu einer schlechteren Spielerfahrung, besonders bei schwereren Spielen.
    Den Vorteil den das Spiel auch hat ist dass es aufgrund der Spielzeit dieses "mal eben noch eine Runde" Gefühl durchaus erzeugen kann. Dafür ist die Steuerung nämlich intuitiv genug. Wer das Spiel durchgespielt hat wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch zu den Top-Speedrunnern gehören, da der einzige zeitentscheidene Faktor die Bosse sind. xD

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Spielzeit: circa 3 1/2 Stunden bis zum erfolgreichen Run.
    Schwierigkeitsgrad: Totales Game Over, sehr kurze Spielzeit: <15 Minuten, fixe Gegner Spawnpunkte, gute Steuerung, relativ einfache Bosse die sich leicht cheesen lassen, keine Möglichkeit Lebensenergie oder Continues aufzufrischen, Lebensenergie wird mit ins nächste Level übertragen, hoher Schaden der Gegner in den späteren Leveln, 2-Spieler Modus kann das Spiel massiv vereinfachen.

    Macht insgesamt einen Schwierigkeitsgrad von: 71%

    Abschließende Wertung: C

    Geändert von Klunky (11.01.2020 um 14:07 Uhr)

  12. #12
    In letzter Zeit ist hier etwas Flaute mit den Updates, was nicht heißt, dass ich nichts gespielt habe. Ghouls 'n' Ghosts und Golden Axe Warrior sind durch und an Thunder Force III bin ich gerade zu Gange. (gefällt mir bisher sehr gut)
    Mir wird nur klar dass das mit den Berichten doch etwas aufwändiger ist als gedacht, weswegen ich jetzt versuchen werde mich kürzer und kompakter auszudrücken.



    Castle of Illusion Starring Mickey Mouse

    Micky muss in einem Schloss 7 Edelsteine bergen um Minnie aus den Klauen einer bösen Hexe zu befreien.

    Das hier ist ein besonders interessanter Kandidat, weil ich hierfür länger gebraucht habe als ursprünglich erwartet.
    Das Spiel bietet nämlich anders als die Micky Maus Spiele auf dem Super Nintendo keine unendlichen Continues, im Nachhinein bin ich jedoch ganz froh darüber, da mein Eindruck zu Beginn des Spiels wirklich extrem negativ gefärbt war.

    Der Grund dafür ist dass ich lange Zeit das Gefühl hatte, dass die Hitboxen in dem Spiel viel zu ungenau sind, Sprünge die eigentlich hätten sitzen müssen, machen mir ungerechterweise Schaden. Teils wusste ich gar nicht auf welchen Gegner man jetzt springen darf und auf welchen nicht. Das hat jeden Sprung zum Glücksspiel gemacht und mir unnötig Schaden und Frust bereitet. Dadurch habe ich das Spiel viel weniger als Plattformer wahrgenommen und mich eher darauf konzentriert möglichst viele Projektile anzuhäufen um die Gegner im Zweifelsfall mit Werfen zu erledigen.

    Nunja bestimmt 3 totale Game Overs später finde ich zu meinem Entsetzen heraus dass ich das Spiel von Anfang an falsch gespielt habe. Da ich nie so richtig wusste warum jetzt Gegner manchmal drauf gehen oder nicht, habe ich kurz vor der Landung den Sprungknopf noch mal gedrückt, wie bei Mario weil ich das Gefühl hatte dass das meiste Zeit besser wirkt und auch benötigt wird. Und tatsächlich, man muss - bevor man auf einen Gegner springt - zum 2. Mal die Sprungtaste betätigen. Beim 2. Mal wechselt Micky nämlich die Animation zu einer Art Arschbombe. Das ist eine neue Animation mit denen man den Gegnern nun schaden anrichten kann. Das fällt einem vermutlich auf den ersten Blick gar nicht genau auf. Das heißt weil ich die Taste immer so knapp vor dem Gegner ein 2. Mal gedrückt habe, hat es mal funktioniert und mal nicht.



    Nach diesem erleuchtenden Moment hat es nicht lange gedauert und ich habe das Spiel zu meiner Bitch gemacht. Am Ende bin ich durch das Spiel gekommen ohne jemals ein Leben zu verlieren.... ja zugegebermaßen gab es zwischendurch in der Burg Welt noch mal ein totales Game Over bei einer Passage wo man sich schräg von einem Säurebecken abstoßen musste. Ich habe die Passage abgöttisch gehasst. Und es hat einige versuche gebraucht bis ich gecheckt habe wie dort das Timing ist, das ist die Kehrseite wenn nur eine begrenzte Anzahl an Leben hat durch das Spiel zu kommen, derlei Passagen sollten einen beim Ableben nicht sofort mit dem Tod bestrafen.

    Vielleicht war es der Vorher/Nachher Effekt, weil das Spiel sich so grottig verbugged angefühlt hat, aber nachdem ich erkannt habe wie das Sprungsystem funktioniert, hat es ernsthaft Spaß gemacht. Im Prinzip funktioniert das Spiel so, dass man auf so ziemlich alles springen kann und dabei einen kleinen Luftschub gewinnt, das führt dazu dass man gerade in den frühen Level recht zackig durch Sequence Breaks und getimte Sprünge durch das ungefähr 40 Minuten lange Spiel kommt. Das man durch das anhäufen eines hohen Highscores zusätzlich Leben bekommt ist auch ein motivierender Faktor, so einige Spiele machen das und ich bin persönlich sehr angetan von derlei Mechaniken, das führt dazu dass man in späteren Spieldurchgängen, auch für bereits gemeisterte Passagen die Spielweise anpassen- und optimieren kann, um sich Ressourcen für spätere "Flaschenhälse" anzuhäufen.



    Die Level sind komplett abwechslungsreich gestaltet, es gibt 5 Welten mit unterschiedlichen Themen die mehrere Level beinhalten, kein Level geht dabei nun länger als 3 Minuten, für fast jedes Level wurden die Hintergründe komplett neu gemacht und greifen aus einer vielschichtigen Farbpallette. Auch die Aufgabenstellungen unterscheiden sich teils sehr stark. In so ziemlich jeden Abschnitt steckt eine zentrale Idee im Vordergrund, was in manchen Leveln aber auch etwas zu Frust beim erstmaligen Spielen geführt hat. So muss man in Level 3-1 sich hinter einer Wand begeben in dem man an zufälligen Stellen in Abgründe springt, in diesen Abgründen befindet sich ein Unterwassersystem mit Strömungen die einen sonst wo wieder im Level aussprucken. In Level 3-3 wiederum muss man durch einen Kanal hüpfen in dem zu festen Intervallen Wasser gespült wird, vor dass man sich auf einer Erhöhung retten muss. (solche Scherze kennt man ja zu Genüge aus Plattformern) Das Problem hierbei ist, die Dauer zwischen den Intervallen erscheint leicht zufällig, das führt dazu dass man manchmal gerade losspurtet und schon merkt dass man es aufgrund des bevorstehenden nächsten Wasserschwalls gar nicht schaffen kann, da die Wartezeit zwischen den Fluten nicht konsistent ist.
    Dafür hat das Spiel jedoch auch solche Sachen wie das umkehren der Gravität in einem Tunnelartigen Abschnitt. Das hat mich spontan an ein bestimmtes Cuphead Level erinnert und ich glaube mittlerweile dass Cuphead genau dieses Spiel damit referenziert hat.
    Welt 4 wiederum stellt eine Bücherei da, die ich stellenweise eher mit einer Küche verwechsle, innerhalb eines Level kann man dabei einige (teils optionale) Sublevel betreten, darunter auch ein Süßigkeitenlevel, von dem ich annehme dass man daraus ursprünglich eine vollständige Welt geplant hat. Denn obwohl Micky 7 McGuffins sucht, gibt es nur 5 Welten. Bis Welt 4 hat man in jeder Welt einen Edelstelstein bekommen, danach bekommt man sie teils zufällig hingeworfen, da habe ich mich schon gefragt warum man dann nicht einfach 5 Edelsteine sucht... Überraschung?

    Die Bosse können leider ziemliche Pacebreaker sein, prinzipiell sind sie ziemlich leicht, dafür aber auch verdammt langweilig. Der Spieler ist die meiste Zeit passiv und darf den Gegner nur zu festgelegten Zeitfenstern treffen.
    Der erste Boss ist ein Baumstumpf der einmal sehr langsam vor und zurück rollt, erst wenn er anhält kann man ihn treffen. Danach fallen Eicheln runter die einem am Bildschirmrand eh nicht treffen können. Und das muss man dann so ungefähr 8x wiederholen. Die meiste Zeit steht man also einfach nur rum und springt auf der Stelle. Das fand ich im Vergleich zu den Micky Maus Spielen auf dem Super Nintendo dann doch etwas enttäuschend, wo die Bosse (2 pro Level) kleine Highlights dargstellt haben und mit einer Vielzahl von Ideen daher kamen.



    Insgesamt hat mir das Spiel ziemlich viel Spaß gemacht, letztlich glaube ich dass es sich bei Castle of Illusion um einen besseren Plattformer handelt als die Magical Quest Spiele, dafür muss man jedoch fairer Weise sagen dass die Magical Quest Spiele ein leicht anderes Gameplay haben und eher auf das interagieren mit Blöcken, die in der Umgebung verstreut liegen, anspielen. Der Fokus liegt in diesen Spielen eher auf Kampf und einer offeneren Umgebung, was es dann (in den Sequels) gerade für 2-Spieler interessanter gestaltet. Durch die unterschiedlichen Kostüme wurde hier wohl auch mehr Wert auf eine anpassbare Spielerfahrung gelegt, während Castle of Illusion streng linear und ohne viel Schnickschnack auskommt, es gibt Springen, Laufen, und Werfen. Wer mich kennt weiß dass ich es bei Zeiten auch gerne minimalistischer mag.

    Hätte das Spiel mir nicht meine Grenzen aufgezeigt, hätte ich hier vermutlich einen Veriss geschrieben, das zeigt für mich aber sehr gut dass es sich lohnen kann in Retro-Spiele auch mal länger als nur 10 Minuten zu investieren. Viele Videos von Leuten die ich gesehen, wo mal so roundabout ein paar Retro-Spiele eingeworfen werden, spielen die Spiele nur kurz an und sagen sowas wie "haha guck mal was für eine unschuldige Zeit das damals war, jetzt sind wir aber darüber hinaus" sich in diese Spiele zu vertiefen kann wirklich über den Verlauf des Spielen einiges an Erkenntnisse liefern, im Guten wie auch im Schlechten.

    Spielzeit: Circa 3 Stunden, ich habe 35 Minuten für den letzten und erfolgreichen Durchgang gebraucht
    Schwierigkeitsgrad: Totales Game Over, kurze Spielzeit, ausgeglichene Schwierigkeitskurve, die Möglichkeit durch hohe Punktzahlen zusätzliche Leben zu verdienen (Anforderungen steigen), Instant Kill Abschnitt in Welt 5-1, einfache Bosse, sehr präzise Steuerung und genaue Hitboxen.

    Macht insgesamt einen Schwierigkeitsgrad von: 55%

    Abschließende Wertung: B+

  13. #13
    Castle of Illusion ist wirklich ein sehr schönes Spiel und gefällt mir persönlich auch besser als die Magical Quest Titel.
    Vor allem hat es für mich atmosphärisch den SNES Mickey Ablegern für mich persönlich etwas voraus. Die Titel beschreiben die jeweiligen Spiele in der Hinsicht ganz gut.
    Während Magical Quest wirklich ein Disney typisches, zauberhaftes Abenteuer ist, hat Castle of Illusion einen etwas mystischeren Flair, der das Spiel in seiner Gesamtheit für mich etwas ikonischer und besonderer werden lässt.

  14. #14
    Zitat Zitat von N_snake Beitrag anzeigen
    Während Magical Quest wirklich ein Disney typisches, zauberhaftes Abenteuer ist, hat Castle of Illusion einen etwas mystischeren Flair, der das Spiel in seiner Gesamtheit für mich etwas ikonischer und besonderer werden lässt.
    Dem würde ich zustimmen, die Welten in Castle of Illusion sind phantastischer gestaltet mit dem riesigen Spinnennetz, der Spielzeugwelt, der Riesen Bücherei usw. Man fühlt sich stets wie ein Winzling, in einem riesigen wundersamen Schloss von Illusionen.
    Eine Ausnahme stellt dabei für mich aber dieser Track da:



    Ich mag die Schwermütigkeit mit dem dieser Song anfängt und wie es sich später in eine kleine Parade verwandelt. Das blieb mir immer am meisten hängen, dabei soll das 2. Level von dem Spiel wohl auch bewusst so eine Mystik ausstrahlen.
    Ich freue mich auf jeden Fall schon auf World of Illusion.

    btw muss ich noch hinzufügen dass es durch den größtenteils guten Spielfluss wirklich Spaß macht es zwischendurch einfach so anzuwerfen, das ist für mich das Markenzeichen eines guten Plattformers. Ich habe da sSpiel auf Normal durchgespielt und gemerkt dass es noch einen "Hard Mode" und während der zunächst, wie ich dachte nur die Leben reduziert und Continues aus dem Spiel nimmt, so verändern sich auch teilweise die Level. So bewegen sich in Level 1-2 die Blätter vor und zurück, während sie vorher statisch waren. Coole Sache, vielleicht gehe ich das noch mal an. Das kompensiert so ein wenig die kurze Spielzeit.

  15. #15

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Falls du übrigens auch mal einen Ausflug auf das Master System unternehmen willst, kannst du dir dort mal die Umsetzung von Castle of Illusion anschauen. Von vielen Leuten wird sie sogar als die bessere Fassung angesehen. Zudem erhielt die Reihe auch auf dem Master System zwei Nachfolger, namentlich Land of Illusion starring Mickey Mouse und Legend of Illusion starring Mickey Mouse. Ich selbst mochte die Reihe zwar, doch The Magical Quest starring Mickey Mouse hatte mir irgendwie immer mehr zugesagt. Die beiden Nachfolger davon habe ich dagegen leider nie gespielt.

  16. #16
    @Knuckles
    Ich wusste gar nicht dass es so viele Teile dazu gibt und dann noch auf dem Master System. Irgendwie find ich den Release Zyklus der Spiele zwischen den Konsolen ja ohnehin etwas verwirrend. Nach dem Release Super Nintendos kamen kaum noch NES Spiele heraus. Anders herum schien das Master System zeitgleich mit dem Mega Drive noch länger unterstützt zu werden.
    Ein Beispiel dazu wäre Golden Axe Warrior.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	x1080.png 
Hits:	2 
Größe:	359,4 KB 
ID:	25286

    Golden Axe


    Der Halunke Death Adder hat den König und die Prinzessin entführt, spürt ihn auf und rettet das Königreich...!!

    Mit Beat'em'ups habe ich es eigentlich nicht so, das Problem was diese Spiele für mich haben ist ein genereller Mangel an Abwechslung, in vielen dieser Spiele cheesed man den Gegner so weit wie möglich und es ufert häufig darin aus dass man den Angriff mit der höchsten "Attack priority" spamt, ob nun allein oder zu zweit
    Golden Axe scheint da keine Ausnahme zu sein.
    Man wählt zwischen einen von 3 Charakteren: Ein Barbar, eine Amazone und ein Zwerg. Ich habe spontan den Zwerg genommen weil, naja, es ist ein Zwerg.



    Am Anfang hat mir das Spiel durchaus Spaß bereitet, dafür sorgen die vielen kleinen grafischen Details, Gegner die einen verspotten bevor man ihnen zu nahe tritt, individuelle Animationen beim hinfallen, an sich sehr atmosphärischer Soundtrack der gut das Geschehen einfängt und zwischen jeden Kapitel kann man auf einer kleinen Weltkarte seinen Fortschritt verfolgen, was das Spiel auch ein bisschen Abenteuerfeeling verleiht. Die Sprünge zwischen den Leveln sind nachvollziehbarer gestaltet, während andere Spiele einen häufiger ohne Kontext mitten in irgendein Szenario werfen.

    Von Angriffsaktionen der Charaktere habe ich nicht viel erwartet, also wurde ich auch nicht enttäuscht. Es gibt eine Schlagkombo, Sprungangriffe, Renn-Angriffe und eine merkwürdige Aktion wenn man beide Aktionsknöpfe gleichzeitig drückt wo man einen Angrif in die entgegengesetzt Richtung ausführt, der sieht je nach Charakter etwas anders aus.
    Eine Besonderheit ist das "Magie-System" so kann man im Laufe der Stages Magieflaschen finden in dem man kleine Wichtel in den Arsch tritt. Im Prinzip ist der dadurch ausgelöste Angriff nicht mehr als ein Bildschirm Cleaner, die Stärke variiert je nach Anzahl der eingesammelten Flaschen, wobei jeder Charaktere eine unterschiedliche Kapazität an mitführbaren Flaschen hat. Die Amazone ist am magie-affinsten und kann mit ihren Feuer-Zaubern bis zu 8 Flaschen stapeln, was sie für Speedruns sehr beliebt macht. Der Zwerrg besitzt gemäß des Klischee's am wenigsten Magiekraft und kann höchstens nur 4 Flaschen tragen, während seine Blitz-Angriffe kaum der Rede wert sind. Beim Barbar ist es ausgeglichen.

    Die Level selbst in dem Spiel sind nicht zu lang, was einen stetig das Gefühl des Fortschritts verleiht, plattforming Segmente gibt es weniger, dafür kann man ab und an Reittiere von Gegnern kapern, was die Klopperei etwas aufdröselt und ein bisschen vereinfacht. Wie ich schon erwähnt habe ist es leicht in dem Spiel die Gegner zu cheesen. Zum einen gibt es nicht viele Gegnertypen zum anderen sind sie sehr empfindlich gegenüber jeglichen Angriffen aus einer Reichweite. Entweder führt man Rennangriffe aus und timed sie so genau dass sie beim aufstehen direkt wieder getroffen werden oder macht man dasselbe mit dem"Umdreh-Angrif" Sprungangriffe funktionieren auch super und haben den Vorteil dass man in der Luft nicht getroffen werden kann, hier hätte ich es besser gefunden wenn es entsprechende Gegnertypen gäbe, die das ganze erschweren. Abseits von großer Masse können einen die Gegner nicht wirklich gefährlich werden, weswegen die Entwickler wohl auch die Bosse nie haben allein kommen lassen. Besonders beim Endboss wird das deutlich, wo man die "adds" einfach kurzerhand unbesiegbar gemacht hat wie ich erfahren durfte und weswegen man die gesamte Zeit im Kampf von 2 Skeletten genervt wird.



    Da es Friendly Fire für den Mehrspieler Modus gibt macht es hier schon etwas mehr Spaß (ernsthaft friendly fire ist Pflicht für mich in solchen Spielen) man muss sich etwas besser koordinieren aber das hin und her schlagen von 2 Feinden hat etwas befriedigendes, man fühlt sich wie 2 Rüpel, welche die Kinder in der Nachbarschaft verklatschen. Es gibt ein Bewertungssystem über dessen Metrik ich jedoch keinen Einblick habe, im Prinzip könnte man sich so mit seinem Freund messen, allerdings scheint das Punktesystem bei Freund-Kills keine Punkte abzuziehen, was es etwas witzlos macht.

    Insgesamt ist das Spiel wohl recht kurz, wenn man meint dass es vorbei ist, geht es noch ein kleines bisschen weiter, trotzdem reichen die 4 Continues und die bis zu 5 Leben die man sich verpassen kann dicke für das Abenteuer aus. Nur einmal bin ich komplett Game Over gegangen, wegen den von mir erwähnten Phänomen beim Endboss, wo ich die ganze Zeit auf die Skelette statt dem Bösewicht gegangen bin.
    Abseits des Hauptspiel gibt es noch einen VS. Modus in 2 Ausführungen, entweder spielt man alleine und stellt sich insgesamt 15 Wellen von Gegnern in den Weg die man auf Zeit besiegen muss (schwieriger als die Kampagne) oder man kämpft zu zweit gegen seinen Freund, wobei hier schon zu vermerken war, dass der Zweg mit seinen Sprungangriffen Attack-Priority mäßig ganz oben mitspielt und es dadurch sehr unausgeglichen wird, im Prinzip nicht mehr als eine nette Spielerei, aber kein Ersatz zu Fighting Games.

    Interessant zu erwähnen ist dass es in dem Spiel einen Easy Modus gibt der 3 Stages lang ist, am Ende kämpft man gegen einen Gegner der in der Kampagne nicht auffindbar ist "Death Adder Jr".

    Also insgesamt hat es schon etwas Spaß gemacht, nur hält sich der Wiederspielwert stark in Grenzen ein paar Animationen sind echt witzig wenn man sich einen Gegner schnappt und in den Haufen wirft, aber es sticht jetzt auch nicht groß aus anderen Beat'em'ups heraus, außer vielleicht durch das Setting, durch viele kleine Details wirkt es aber durchaus auch etwas fantasieanregend und da man damals noch nicht so clever war, hat das Spiel bestimmt auch gefordert ohne zu überfordern, zumindest für Kinder. Ich kann mir also schon durchaus vorstellen warum das ein Klassiker war.


    Spielzeit: Circa 2 Stunden, ich bin einmal beim Endboss drauf gegangen, danach hat es aber geklappt. Ich hatte zunächst den Easy Modus gespielt und auch den VS. Modus ausprobiert, was etwas Zeit hinzufügt.Ansonsten gab es noch einen 2 Spieler Durchlauf, der zumindest fast erfolgreich verlief. DIe eigentliche Spielzeit beträgt ungefähr ne Viertel Stunde.

    Schwierigkeitsgrad: Totales Game Over, 4 Continues, bis zu 5 Leben (einstellbar) was genug Spielraum für Fehler lässt, seh wenig Gegnervariation, leicht zu cheesende Gegner wenn man die Attack-Priority beachtet, zwischen den Kapiteln kann man marginal geheilt werden, 3 unterschiedliche Charaktere die den Schwierigkeitsgrad schwanken lassen, friendly Fire im Mehrspieler-Modus, schwierigerer Einzelspieler VS. Modus


    Macht insgesamt einen Schwierigkeitsgrad von: 40%

    Abschließende Wertung: C+

    Geändert von Klunky (25.01.2020 um 15:14 Uhr)

  17. #17

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    @Knuckles
    Ich wusste gar nicht dass es so viele Teile dazu gibt und dann noch auf dem Master System. Irgendwie find ich den Release Zyklus der Spiele zwischen den Konsolen ja ohnehin etwas verwirrend. Nach dem Release Super Nintendos kamen kaum noch NES Spiele heraus. Anders herum schien das Master System zeitgleich mit dem Mega Drive noch länger unterstützt zu werden.
    Ein Beispiel dazu wäre Golden Axe Warrior.
    Das dürfte an Brasilien liegen, wo sich das Master System und Mega Drive so großer Beliebtheit erfreuten, dass der dortige Lizenzinhaber für die Konsolen noch Jahre nach PSOne, Saturn und N64 Umsetzungen bekannter Titel produzieren ließ. Hier z.B. Street Fighter II für das Master System:

    Erschienen 1997.

    Allgemein war das Master System hier in Europa und vor allem in Brasilien verdammt beliebt.

  18. #18
    Die Street Fighter Version finde ich überraschend akkurat umgesetzt, es fehlen natürlich viele Details und das läuft langsam wie Sau., aber Grafik erscheint mir für das System schon Beispiellos, die Sprites der Charaktere sehen fast wie Miniatur Version der SNES Sprites aus.
    Interessant zu wissen.

    Ich werde die Tage wohl wieder mal einen Bericht beschreiben. Ich habe schon weitaus mehr Titel abgefrühstückt als ich mit dem Schreiben hinterherkomme dazu zählen:

    Ghouls 'n Ghosts, Strider und Thunder Force III

  19. #19
    Thunder Force 3

    Ich muss zugeben, vor Shoot'em'ups graut es mir in dieser Liste am meisten. Die meisten - gerade früheren - Vertreter sind nicht gerade dafür bekannt dass sie Gefangene machen.
    Das Mega Drive besitzt ja allgemein viele Arcade Titel und mittlerweile habe ich mich schon daran gewöhnt dass jedes von ihnen irgendein Failstate besitzt, bei dem man das Ganze Spiel noch mal spielen muss.
    Nur Shoot'em'ups sind häufig sehr darauf ausgerichtet dass man sein zu Beginn schwaches Schiff im Laufe des Levels ordentlich aufpowert, dadurch fangen die Level sehr lasch an und beginnen einem allmählich immer stärkere und zahlreichere Gegner entgegen zu schmeißen. Da in vielen dieser Spiele die Power-Ups nach einem Ableben verschwinden hat man zwar prinzipiell mehrere Versuche, doch in der Praxis bleibt es ja dann meist nicht bei mehr als einen Versuch. Gerade Gradius bleibt mir da noch sehr traumatisch in Erinnerung, wenn man auch nur irgendwo in den späteren Leveln mitten drin drauf geht, ist es so gut wie unmöglich sich von diesen Waffenverlust zu erholen.

    Glücklicherweise ist Thunder Force III so gebalanced dass im Zweifelsfall die Standardwaffe genug Schaden macht. Zwar dauern Bosse damit etwas länger, aber innerhalb der Stages kommt man damit nach wie vor gut zurecht. Zudem ist die Verteilung an Upgrades sehr horizontal gestaltet. Man besitzt 2 Standardschüsse: einen 3er Schuss nach vorn und einen 2er Schuss nach vorne und hinten. Man kann diese beiden Waffen im Laufe des Levels einmalig in stärkere Versionen upgraden, abseits dessen gibt es noch 3 weitere Waffen zu finden, die nicht upgegraded werden müssen. Missilies die sich besonders in Engen Passagen bezahlt machen, da sie an Decke und Boden entlangleiten (falls vorhanden) Einen Verfolgungsschuss bei dem man sich vollständig aufs ausweichen konzentrieren kann (wie zu erwarten die beste Waffe) und einen Wellenartigen Schuss, der sich sehr weit ausbreitet. Das beste hierran ist dass man beim Ableben nur da sausgewählte Power Up verliert, man wechselt nämlich zwischen den 5 Waffen durch. bei den Standardwaffen, wäre es so dass sie einfach nur ihr Upgrade verlieren, dadurch kann man sich die stärkeren Waffen für schwere Passagen aufsparen.



    Das Spiel wagt jetzt keine Innovationen, es ist so wie man sich ein Shoot'em'up vorstellt nur irgendwie... humaner. So besitzt man insgesamt 7 Continues und muss mit 4 Leben eine Stage von etwa 3 - 5 Minuten Länge durchspielen. Diese sind zwar etwas länger und besitzen keine Checkpoints dafür, kann man beim Verlust eines Lebens direkt weiter spielen. So kann man auch im Laufe der Stages Extra Leben finden, die an Risk vs Reward Stellen platziert sind. Noch krasser ist es dass man durch das vernichten von Bossen gleich mehere Extra Leben aufeinmal verdient, welche man auch alle in das nächste Level mitnehmen darf.

    Von der Umgebung her hat man so ziemlich an alles gedacht, was man sich so auf die Schnelle im Kopf ausmalen kann, besonders hervorzuheben ist hier aber die grafische Qualität, durch enorm schnelles Parallax Scrolling vermittelt das Spiel an mehreren Stellen ein gutes Gefühl für Geschwindigkeit, der Hintergrund besteht aus meheren Schichten und ist teilweise auch animiert. Die Farbpalette greift auf eine VIelzahl von düsteren Farben dahe rund Spriteflimmern konnte ich so gut wie gar nicht ausmachen.
    Hierbei handelt es sich zweifelsohne um einen frühen Vorzeige Titel für die Kapazität des Sega Mega Drives.

    Die Levels sind so gestaltet dass jedes von ihnen ein kleines Gimmick besitzt, während im Dschungel das Anfänger Level noch kaum Umgebung im Weg ist, wird man im Höhlen Leveln mit beweglichen Wänden konfrontiert. An mehreren Stellen scrolled das Spiel auch in andere Richtungen mal von unten nach oben oder auch rückwärts. Im Wasserlevel z.B wird man auch durch den Wasserdruck nach oben befördert, weswegen man konstant gegen lenken muss, was zugegebenermaßen manchmal ganz schön nervig sein kann, immerhin ist der Spielavatar auch hoch verwundbar, auch wenn ich die Hitbox als klein empfunden habe ist die Sensibilität des Schiffs nicht zu unterstützen man kann die Geschwindigkeit in 4 Stufen regulieren um je nach Situation entsprechend ausweichen zu können, so ist es bei einer Vielzahl an langsamen Kugeln, eher ratsam eine niedrige Geschwindigkeitsstufe zu wählen, während man bei der höchsten schon mal ausversehen in die Umgebung crashen kann. Glücklicherweise kann man die Geschwindigkeit als auch die zu verwendende Waffe jeder im Pausemodus wechseln.



    Eine Kleinigkeit die das Spiel dann zumindest ein Stück weit hervorhebt (zu anderen Shoot em Ups) ist dass man die Reihenfolge der Level frei bestimmen kann, wobei wenn ich von Reihenfolge spreche, meine ich damit nur das Startlevel.
    Zu Beginn gibt es 5 Level zur Auswahl zwischen denen man wählen kann. Hat man eines abgeschlossen, wird das nächste auf der Welt(raum)karte genommen. Nichtsdestotrotz sorgt das dafür, dass man die Level vorher üben kann. Man muss also nach einem totalen Game Over nicht wieder beim ersten Level anfangen, was man schon blind und im Schlaf kann, sondern kann direkt das Level auswählen, an dem man gescheitert ist.
    Natürlich wirkt das dann nicht mehr bei dem Content der danach kommt. Danach kommen nämlich noch mal 3 Finallevel von denen ich aber nur das 2. als wirklich schwer empfand (besonders wegen dem Boss) ich muss auch zugeben an der Stelle mehrmals die Pause Taste abused zu haben um sehen zu können von wo der nächste Schuss kommt. Shame on Me, aber es stand zu viel auf dem Spiel. D:

    Am Ende gab es noch mal eine kleine freudige Anime Sequenz in dem die Piloten den Sieg des Spielers feiern.



    Ich habe tatsächlich erwartet dass da ein etwas schwierigerer Kotzbrocken auf mich zukommt, bin dann aber doch positiv überrascht, wie ausgeglichen der Schwierigkeitsgrad auf das Lebenssystem angeglichen wurde. Es gibt noch 2 härtere Schwierigkeitsgrade in einem versteckten Optionsmenü, allerdings scheinen die nur die Anzahl der maximal verfügbaren Continues zu verringern, während der Rest des Spiels unangetastet bleibt.
    Definitiv mein Highlight bislang.

    Spielzeit: Ungefähr 3 Stunden, das Spiel selber kann man in knapp 40 - 50 Minuten durchspielen. Das lernen der ersten 5 Level hat etwas Zeit gekostet, ich wollte keine Continues für den finalen Part aufbrauchen. Die finalen Level habe ich dann gleich auf Anhieb geschafft, muss jedoch zugeben dass es ohne den Pause Knopf sicherlich länger gedauert hätte bei dem vorletzten Boss, denn der war schon eine ziemliche Nummer.

    Schwierigkeitsgrad: Totales Game Over, 7 Continues & 4 Leben macht insgesamt 28 Treffer die man sich in einem Spieldurchgang erlauben darf auf "Normal" solange man keine Extra Leben verdient, keine Checkpoints in den mittellangen Levels, frei wählbare Reihenfolge der ersten 5 Level, kein Power-Up Zwang, (nur) das ausgewählte Power Up geht beim Ableben verloren, unterschiedliche Level Gimmicks erfordern Umgewöhnung, relativ einfache Bosse (bis auf den vorletzten), vertreute Extra Leben in den Levels als auch Extra Leben durch Bosskills, Möglichkeit durch fehlerloses Spielen Leben für schwierigere Levels zu stacken (so kann man z.B mit genügend Leben Bosse theoretisch auch tanken)

    Macht insgesamt einen Schwierigkeitsgrad von: 62%

    Gesamtwertung: B+

    Geändert von Klunky (15.02.2020 um 15:09 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •