Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Reading Challenge 2020 – Atelier Drift

  1. #1

    Reading Challenge 2020 – Atelier Drift

    Lust auf Bücher? Oder eigentlich viel zu selten Lust auf Bücher? Wunderbar!
    Unsere Reading Challenge ist Lesemotivation in Threadform!


    Regeln
    • Wer 2020 teilnehmen möchte, legt mit seinem ersten Post fest, wie viele Bücher er in diesem Jahr lesen möchte, egal ob es 2, 12 oder 212 sind. Wer schon genaue Vorstellungen hat, kann sich auch gleich eine vollständige Liste basteln. Später neu dazukommen ist natürlich überhaupt kein Problem!
    • Wer im Laufe des Jahres ein Buch durchliest oder Motivation benötigt, berichtet uns in einem neuen Post von seinen Erfahrungen. Das können genauso gut zwei Sätze wie ein komplettes Review sein. Es kann auch gern diskutiert werden!
    • Ich werde immer im Startpost festhalten, wer mitmacht und was der aktuelle Stand der Challenge ist. Schreibt dafür bitte immer in eure "Updates", welchen Stand ich übernehmen soll, damit ich nicht erst herumrechnen muss!
    • Vorrangig geht es aber darum, sich ein bisschen zum Lesen zu motivieren. Wer die Regeln für sich abändern will, kann das also gerne tun! Habt Spaß!

    Teilnehmer

  2. #2
    Ich schraube meine Ansprüche nach dem letzten Jahr etwas runter ...


    6 Bücher sind das Ziel! Schulbücher zählen auch, weil fuck you. :<

    – Das letzte Hitchhiker-Buch, diesmal wirklich!
    – Irgendeinen Klassiker. Schnitzler?
    – Vielleeeeeicht Alban Nikolai Herbst ...? Mein Endboss.
    – Mal gucken!

  3. #3

    Perhaps you've heard of me?
    stars5
    Zitat Zitat
    Schulbücher zählen auch, weil fuck you
    Dann hätte ich letztes Jahr die Challenge geschafft.

  4. #4
    Die letzten beiden Jahre waren super, deshalb bin ich wieder dabei!

    12 Bücher.

    Subziele:
    - 10 Bücher auf Japanisch
    - was von Murakami
    - ein älterer Klassiker (Bocchan, Kaze Tachinu, Yukiguni o.Ä.)
    - 2 Sachbücher

  5. #5
    Ich mache mal ganz locker mit und packe hier alles rein, was sich aktuell auf mein Tablet oder im Regal befindet:

    1. Kuckucksland von Marco Mahler
    2. Chronik des Cthulhu-Mythos 1 von H. P. Lovecraft
    3. Die Abnormen von Marcus Sakey (sitze an Band 1 jetzt fast 5 Jahre)
    4. Eine bessere Welt (Die Abnormen 2) von Marcus Sakey
    5. Mit Feuer geschrieben (Die Abnormen 3) von Marcus Sakey
    6. Die Hexer-Saga 1 - Das Erbe der Elfen von Andrzej Sapkowski
    7. Malcolm Max 1-4 von Peter Mennigen & Ingo Römling
    8. Annas Paradies 1-3 von Daniel J. Schreiber

    Ansonsten wollte ich mir dieses Jahr noch Das Lied der Krähen von
    Leigh Bardugo und einige andere Comic-Reihen geben.
    Doch vermutlich scheitere ich bereits an der aktuellen Liste.

    Und meine abgeänderte Regal lautet: Comics zählen auch.

  6. #6
    Sieht noch etwas dünn aus im Thread! =O

    Aktualisiert!


    Zitat Zitat
    Dann hätte ich letztes Jahr die Challenge geschafft.

  7. #7
    Mit Schulbüchern, bzw. Uni ich auch. Ich nehm mir mal 8, nacchdem ich bei 6 war letztes Jahr.

  8. #8
    Letztes Jahr bin ich dann doch nicht mehr so viel zum Lesen gekommen, aber dieses Jahr will ich das unbedingt wieder ändern.

    So sieht meine Challenge aus:

    - 1 Biographie lesen
    - 1 Geschichtsbuch lesen
    - 1 Sachbuch lesen
    - 1 russisches Buch lesen
    - 1 Buch aus diesem Jahr lesen
    - 2 Murakami Bücher lesen
    - 3 Bücher von meiner Amazon-Wunschliste lesen
    - 2 Bücher aus meinem Backlog lesen

  9. #9
    Meine Challenge läuft zwar schon, aber es kann ja nicht schaden, hier meine Fortschritte ebenfalls festzuhalten.

    Ziele:
    - 12 Bücher
    - alle "lesenswerten" physischen Bücher durcharbeiten, die ich noch rumliegen habe
    - Rest ist digital

    dieses Jahr bereits beendet:
    - "Die Göttliche Komödie" (Dante)
    - "Gesund für immer" (Kurt Tepperwein)

    physische Bücher die ich noch durcharbeiten muss:
    - "Organon" (Aristoteles)
    - "Die Phänomenologie des Geistes" (Hegel)
    - "Die 7 Revolutionen der Medizin" (Uwe Karstädt)

    was ich zur Zeit lese:
    - "Moby Dick; or, The Whale" (Herman Melville) (ungefähr 80% durchgelesen)

    was irgendwann noch ansteht:
    - "Krieg und Frieden"
    - irgendwas von Jules Verne was ich noch nicht gelesen habe
    - was ich sonst noch so finde

    Also aktuell wäre es [2/12]

  10. #10
    "Moby Dick; or, The Whale" abgeschlossen.

    Stand: [3/12]

    Ich häng auch mein "Review" an. Es ist allerdings auf englisch, da ich es ursprünglich für ein englischsprachinges Forum geschrieben habe.

    ***

    Call me Ishmael! Among the few things that I new about the book Moby Dick, this quote was one of them. Yet, only when I got to the first sentence of the very first chapter did I actually remember it.
    Ishmael introduces himself as a scholar with the occasional urge to board a ship and earn is money as a sailor. Though, having been on a couple of merchant vessels before, this time he desires to join the crew of a whaling ship, that is: he wanted to try out the profession of hunting whales.

    Thus, he heads out to the town of New Bedford where he meets and befriends a harpooneer called Queequeg, a member of a cannibal tribe. The two decide to board the same ship and head for Nantucket, hailed by Ishmael as the birthplace of whaling. Finally, they join the crew of the Pequod.
    However, the tone of the story is set even before the sails are set as a prophet tells them that the voyage will end in certain doom.

    As the ship sets sail we get introduced to the main actors on board. Starting with Starbuck, the first mate and the "voice of reason", Stubb, the somewhat crazy, but also quite philosophical, second mate, who describes himself as "always jolly", and Flask, the third mate who starts off a little bit too cocky but gets cut down to size pretty quickly only to be taking only a minor role for the rest of the book. Those mates also assign their respective harpooneers. Those being Queequeg, Tashtego, a native American and Daggoo, a man from Africa.

    Lastly there is Captain Ahab. At the beginning he is rarely seen, being assumed to be ill. As time progresses he starts appearing more and more up until at last he calls his crew on deck to reveal to them the true intention of the voyage: to take revenge on and kill Moby Dick, the white whale.
    This is also the first instance where we get to see the first mate trying to reason Ahab out of his monomaniac plans.

    The book thenceforth is filled with little stories describing the everyday life on the Pequod as well as with a lot of analysis in regards to the profession of whale hunting, the methods and tools used to hunt down whales, the anatomical structure of the different species of whales, but also some mythological aspects as well. There are also multiple occasions when the crew encounters other ships and exchanges information, hoping to learn the location that Moby Dick resides.

    Some things about the whale himself: he belongs to the species of Sperm Whales. Those whales where the main target of whaling ships due to the oil they store in an organ inside their head. This oil has a milkish color which the sailors back then confused with sperm leading to the species being called the way it is. This oil becomes solid when cooling down and was used for e.g. making candles.
    The Sperm whale is also one of the few whales who have actual teeth, making them the largest predator on earth. This circumstance also lead to Ahab losing his leg during his last encounter with Moby Dick.

    As for the conclusion of the book, I don't think there is much to spoil about it. The story is well known and the trope of revenge has certainly been used many times in media afterwards. I won't talk about how it ended, but I will talk just a little bit about how I experienced the ending. That is: even before the final chase happened, the stage was already set for the things to come. And more important: some of the information given at that point made the ending more of a tough pill to swallow than I was expecting at first. It usually does take a lot to get any reaction out of me. Feeling empty after reading a long book is normal, but this book took "feeling empty" to a completely new level.

    Anyway, I'm not rating the book. I don't like rating things. Numbers are too arbitrary. What I will say, however: I liked the book. And I will put it into my pile of "will reread in the future".

  11. #11
    Nachdem ich jetzt endlich mit meiner Masterarbeit fertig bin, merke ich, dass ich wieder etwas mehr Motivation zum Lesen habe. Ich würde dieses Jahr dann doch mal wieder versuchen, hier mitzumachen, möchte mir aber kein allzu hohes Ziel setzen. Vorerst würde ich mir mal 5 Bücher vornehmen, habe aber keine feste Liste, was ich genau lesen möchte.

    Ich habe es die letzten Tage endlich geschafft, "A Farewell to Arms" von Hemingway fertigzulesen, momentan bin ich an "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury.

    "A Farewell to Arms" war sehr beeindruckend. Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten, gut reinzukommen, was wohl mit dem sehr nüchternen und sachlichen Schreibstil zu tun hat, aber gerade die Schilderungen des Rückzugs waren eindrucksvoll. Ich finde auch, dass der Verlauf des Buchs, und auch gerade die Ereignisse beim Rückzug und das Ende, den Schreibstil und eine Abgestumpftheit des Erzählers gut erklären. Hat sich auf jeden Fall gelohnt.

    Was ich bisher von "Fahrenheit 451" gelesen habe, gefällt mir soweit auch ganz gut. Hier ist der Schreibstil an manchen Stellen für meinen Geschmack aber fast schon zu blumig/sperrig. Das passt stellenweise, finde ich, nicht besonders gut zum eigentlich faszinierenden Inhalt. Mal sehen, wie das im weiteren Verlauf weitergeht.

  12. #12
    Aktualisiert – Inzwischen haben wir auch wieder eine richtige Liste, vielen Dank!

    Ich hänge immer noch an Mostly Harmless (Hitchhiker 5), aber nicht, weil es irgendwie schlecht wäre oder so, sondern weil ich jetzt erst so die große Stressphase an der neuen Schule hinter mir gelassen habe. Hab heute auch das erste Mal seit Monaten wieder ins Buch geguckt. Mal sehen, ob und wie lange es hält. ^^

    @DSA-Zocker: Guck ruhig mal in unseren Gemeinsam-Lesen-Thread zu Hemmingway, falls du ihn nicht eh verfolgt hast, war ganz interessant!

  13. #13
    Haruki Murakami - Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
    (Kategorie: Buch von Murakami)

    In vielen Rankings findet man dieses Buch von Murakami eher in der Mitte angesiedelt, was ich nicht ganz nachvollziehen kann.
    Vermutlich mag das daran liegen, dass die meisten Leser ihn wegen seinen surrealen und nicht immer leicht zu durchschauenden
    Geschichten mögen, während hier die Handlung weniger fantastisch und bis auf ein paar Ausnahmen sehr geradlinig verläuft.

    Um die Handlung kurz zu beschreiben: Herr Tazuki ist mitte 30 und lebt ein gewöhnliches und anständiges Leben,
    wird aber von einem Schlüsselereignis aus seiner Vergangenheit,
    bei dem seine Freundesgruppe ihn ohne eine Erklärung verstoßen hat, heimgesucht, wodurch er nicht in der Lage ist, eine tiefergehende Beziehung zu einer neuen Frau in seinem Leben einzugehen. Ein paar fantastische Elemente umgeben dabei die ganze Geschichte, jedoch fühlen sie sich weniger forciert und übertrieben an, wie ich es bei "Kafka am Strand" empfand, da sie sich sehr gut in die Geschehnisse einbetten und das Buch insgesamt abrunden.

    Was ich an dem Buch am meisten mochte, war der Post-"Coming of age"-Charakter, der sich durch das ganze Buch gezogen hat. Wer Lust auf einen etwas realitätsnahen Murakami hat und die Prämisse interessant findet, sollte sich von den eher mäßigen Rankings nicht verschrecken lassen. Ich hatte viel Spaß mit dem Buch.

    8/10


    Arkadi und Boris Strugazki - Picknick am Wegesrand
    (Kategorie: Buch aus meiner Amazon Wunschliste)

    Picknick am Wegesrand ist die Vorlage für den Film "Stalker" und für die Computerspielreihe "S.T.A.L.K.E.R.". Zwar basieren diese nur lose auf dem Buch, bedienen sich aber einiger Elemente.

    Auf der Erde enstanden plötzlich die sogenannten "Zonen", die unzählige gefährliche Phänomene und geheimnisvolle Artefakte bergen. Protagonist ist Roderic "Red" Schuchart, ein Schatzgräber (im Original "Stalker"), der regelmäßig in die Zone geht (illegaler Weise) und die dort gefundenen Artefakte anschließend verkauft. Im Laufe des Buches wird dem Leser die Zone mit philosophischen Fragestellungen näher gebracht, was neben der Charakterisierung von Roderic Schuchart das interessanteste am Buch ist. Erzählt wird das Buch sehr nah an seinem Protagonisten und der Stil besitzt einen starken Bewusstseinsstrom-Charakter, der zwar nie chaotisch wird, aber auch nicht immer leicht greifbar ist.
    Ich fand mich davon zunächst abgeschreckt, konnte aber in der zweiten Hälfte des Buches gut damit zurechtkommen. So ganz entspricht das nicht meiner Lieblingserzählweise, aber für dieses Buch ist das wohl genau das Richtige.

    Picknick am Wegesrand ist zurecht nicht in Vergessenheit geraten und bietet dem Leser eine Menge Stoff zum Nachdenken. Ein gutes Buch, aber etwas anstrengend zu lesen.

    7/10

  14. #14
    "Die 7 Revolutionen der Medizin" und "From the Earth to the Moon" abgeschlossen.

    Stand: [5/12]

    Zu ersterem werd ich mich mal nicht sonderlich äußern. Erstens bin ich kein Fachmann im Bereich Medizin und zweiten hab ich keine Lust sonderlich viel über ein Buch zu reden das ich kinda sorta aufgezwungen bekommen habe.

    Bei letzterem pulle ich aber mal den selben Stunt wie bei Moby Dick :P

    ***

    In regards to stories written by Jules Verne there are two that I've already experienced. I've watched "In 80 days around the World" on TV a long time ago. "A Journey to the Center of the Earth" I've read last year. The former I've forgotten most of, but as I have it in book form I will pick it up in not too long. The latter on the other hand is an excellent book that I definitively recommend reading! I've been meaning to continue reading more of Jules Verne's stories so after finishing Moby Dick I decided to start with "From the Earth to the Moon".

    Guns, Cannons, death and destruction. The US has been waging its war for independance for quite some time now. But alas! at last victory is attained, the US freed at last. No more need for guns or cannons, no more reasons to develop new weapons of destruction.
    With these depressing thoughts in mind the members of the Gun Club of Baltimore now had to come to terms with the fact that their club might soon disband. However, in these trying times a wonder was about to happen.

    A letter was sent to the members of the club. It was written by Barbicane, the president of the Gun Club, himself. He was organizing an assembly for he had an announcment in regards to the future of the club.
    Barbicane's plans are revealed: to push the frontier of human society even further a cannon will be build. A cannon of obscene size that is meant to shoot a projectile to the moon. This is welcomed with great excitement and the plan to build it is set into motion, immediately.

    But this will not be all, not by a long shot. Right after completion of the the massive columbiad a telegraph makes its way into Barbicane's hand.

    "From the Earth to the Moon" is a rather short story. Its main focus revolves around the planning, logistics and building of the cannon and projectile as well as all the problems that come along with that. What materials to use? Where to set up the cannon? Where to get the financial support for all of this? Those and more questions are being tackled throughout the whole process.

    All in all I enjoyed the story. I think in part this is also due to how the story ended. Without spoiling too much: the ending was kinda surprising but also kinda hilarious.
    Though, while I did enjoy it, I don't think it gave me enough to make me want to reread it some later time.

  15. #15


    Mostly Harmless (Douglas Adams, Hitchhiker 5) ... That's one way to end this, I guess.
    Es ist wohl bekannt, dass Adams' Depression aus ihm gesprochen hat, und dass er retrospektiv selbst nicht mehr viel vom Ende des Buchs hielt. Ihm fehlte dann halt "nur noch" die Lebenszeit, um selbst einen sechsten Band zu schreiben. Das Radio Play hat scheinbar einen freundlicheren Abschluss gefunden, den die Fans bevorzugen.
    Ich persönlich muss sagen, dieses Ende kommt, äh, – freundlich ausgedrückt – plötzlich, aber ich könnte konzeptuell damit leben. Es schlägt einen interessanten Bogen zum Anfang der Reihe, und mein größtes Problem ist, dass sich dieser Bogen nicht so anfühlt, als hätte man ihn bewusst geschlagen, sondern so, als wären dem Autor die Nerven ausgegangen. Es hängt einfach eine Menge in der Luft, und gerade auch eine Menge, die erst mit diesem fünften Band in die Luft geschossen wurde (allem voran Random und ihre Mütter). Und trotzdem ... hat es auch wieder was. Es passt halt nicht wirklich zum Tonfall, zur Philosophie der Reihe, Adams' Realität bricht irgendwie ziemlich aggressiv in die fiktive Welt ein, die er erschaffen hat ... aber irgendwie passt gerade das auch ein bisschen ins Gesamtbild? Der Hitchhiker's Guide ist eine Reihe, die sich oft stark verändert und selbst unterwandert hat, wenn auch nie so drastisch, und deren Autor immer zwischen den Zeilen zu erkennen war. Und wenn dieser Zeitpunkt seines Lebens nun mal kein sonderlich angenehmer war, dann macht es schon Sinn, dass auch das Ende des Buchs kein sonderlich Angenehmes ist. Das kann ich durchaus irgendwo mögen.
    Dafür muss ich diesen Kontext des Autors aber echt dazu nehmen, denn ohne den ist das Ende einfach nur grottig. ^_~
    Krasserweise gab es auch eine Stelle im Buch, die ich deeeeeutlich schlimmer fand als das Ende, nämlich die Stelle mit den Tieren, die über Bisse kommunizieren ...? Meine Fresse, selten sowas Deprimierendes gelesen.

    Ich bin inzwischen auch wieder hin- und hergerissen, ob ich Band 6 von Eoin Colfer lesen sollte. Ich mag Adams und ich mag Colfer, aber viele Stimmen sagen ja, dass irgendwie der Funke fehlt, und ein bisschen habe ich auch einfach mit der Reihe abgeschlossen. Mal gucken. Vielleicht, wenn ich noch mal einen Colfer-Rush habe. (Disney, warum hat man schon wieder so lange nix vom Artemis-Film gehört ...?)

  16. #16

    Waldtraut Lewin - Nordische Göttersagen
    (250 Seiten)

    Als Vorbereitung dazu, dieses Jahr noch God of War (2018) spielen zu wollen, dachte ich mir, dass ein Einblick in die nordische Mythologie doch gar nicht so verkehrt sei und habe mir deswegen ein paar Bücher zu diesem Thema geholt. Angefangen habe ich mit "Nordische Göttersagen", um mir einen groben Überblick über das nordische Pantheon zu verschaffen. Ich kannte zwar vorher schon ein paar Akteure wie Odin, Thor und Balder, aber viel konnte ich nicht zu ihnen sagen.

    Das Buch konnte mir da in der Tat schon helfen, und ich kann es jedem uneingeschränkt empfehlen, der einen groben Überblick über wichtige Geschehnisse und Figuren haben möchte. Das Buch erzählt die Anfänge und das Ende der Welt und schafft es, zwischen den ganzen Geschichten einen roten Faden zu spinnen, der die Geschehnisse gut abrundet. Zwar gibt es wohl ein paar Unstimmigkeiten und schlechte Recherchearbeit seitens der Autorin, aber das ist bei einem solchen Buch ganz okay. Immerhin nutze ich das Buch ja nicht als wissenschaftliche Quelle oder als Edda-Ersatz, sondern primär, um oberflächliches Wissen anzueignen.

    In dem Sinne: Sehr empfehlenswert!


    @Cipo: Das zählt nicht direkt zu meiner Bücherchallenge, daher pack es einfach wieder als +1 an meine Zeile im Eingangspost. :D

  17. #17
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    (Disney, warum hat man schon wieder so lange nix vom Artemis-Film gehört ...?)
    Inzwischen bereue ich diese Frage.

    Well.





    Charlie Savage von Roddy Doyle war ein Geschenk meiner Oma, und ich bin mir 100% sicher, dass es ihr einfach jemand im Bücherladen empfohlen hat. Aber hey, die Person hatte Ahnung! Bei Charlie Savage handelt es sich um einen alternden Iren, der versucht, im Dublin der Gegenwart zurechtzukommen, in Form kurzer Episoden aus seinem sehr alltäglichen Alltag, die irgendwo zwischen zynisch, vollkommen bizarr und sehr, sehr knuffig pendeln. (Scheinbar wurden die Episoden zuerst in einer Zeitung veröffentlicht.) Das Buch hat dementsprechend zwar lose Handlungsstränge, aber keine wirkliche Handlung, und es liest sich durch einen lockeren Monolog-/Dialog-Stil mit irischem Englisch so richtig locker-flockig weg. Am ehesten wirkt das Buch auf mich, als wäre ein Autor, der früher so Insel-zynischen Realismus à la Trainspotting geschrieben hat, mit den Jahren etwas lockerer geworden und würde nun versuchen, der normalen Spießer-Welt und ihrer Absurdität doch noch was Positives abzugewinnen und die Leute damit zu unterhalten. Kann man machen!

    2 von 6 Büchern

  18. #18
    Ich könnte hier auch mal wieder meinen Fortschritt vermelden

    Habe Fahrenheit 451 schon eine ganze Weile fertig und muss sagen, dass es für mich im weiteren Verlauf besser geworden ist - ich würde im Nachhinein auch sagen, dass das, was mich Anfangs etwas gestört hatte (also die etwas sperrige/blumige Sprache), letzten Endes doch gut gepasst hat.

    Dann habe ich Fight Club gelesen, woran ich auch Spaß hatte. Der Twist war natürlich keine große Überraschung, aber ich mochte den Schreibstil und die generelle Art, auf die das Buch erzählt wurde.

    Außerdem habe ich gestern dann The Great Gatsby fertig gelesen. Der Einstieg war ein wenig langatmig, aber als das Buch dann etwas mehr ins Rollen kam, bin ich immer besser reingekommen. Auf jeden Fall auch empfehlenswert.

    Jetzt lese ich gerade an einem Buch, das ich in einem Bücherschrank bei mir in der Straße gefunden habe: The Girl with all the Gifts von M.R. Carey. Bin noch nicht besonders weit, aber bisher gefällt es mir ganz gut, auch wenn ich ein bisschen damit zu kämpfen habe, dass es im Präsens geschrieben ist. Ich weiß nicht genau wieso, wahrscheinlich weil ich es einfach anders gewohnt bin, aber das liest sich bei Romanen immer etwas seltsam für mich.

    Insgesamt bin ich ganz zuversichtlich, dieses Jahr mein Ziel zu erreichen, nachdem das ja bei meinem letzten Versuch nicht geklappt hat Bin also mittlerweile mit 4/5 Büchern fertig.

  19. #19
    Irgendwie bin ich dieses Jahr überhaupt nicht vorangekommen und meiner Challenge konnte ich auch überhaupt nicht nachgehen.

    James S. A. Corey - The Expanse: Cibola Burn

    The Expanse ist, wie immer, sehr gut. Wollte eigentlich noch ein zweites Buch aus der Reihe dieses Jahr lesen um mit der TV-Serie Schritt halten zu können, aber dazu komme ich vielleicht nächstes Jahr.

    Oscar Wilde - The Picture of Dorian Gray

    Fand ich nicht so gut. Es ist interessant, dass dieses Buch vor 130 Jahren als obszön galt und heute nicht krass genug ist, um irgendeine Reaktion herbeizuführen. Es wäre vermutlich auch sinnvoller gewesen, mich vorher mehr mit dem Kontext auseinanderzusetzen, da das Buch schon sehr stark das Produkt seiner Zeit und aus heutiger Sicht nicht immer ganz greifbar ist.

    Arnulf Krause - Die Götter und Mythen der Germanen

    Vollkommen überladen mit Informationen und Aufzählungen, die am Ende eigentlich nur vermitteln, dass niemand so richtig einen Plan hat. Ist vielleicht auch eher für Leute, die Informationen besser aufnehmen können als ich und schon Vorwissen mitbringen, aber als Einstieg überhaupt nicht empfehlenswert.

    Fjodor Michailowitsch Dostojewski - Die Brüder Karamasow

    Das Buch stand jetzt bestimmt 6-7 Jahre ungelesen in meinem Regal, da es mit 1150 Seiten schon ziemlich lang ist. Ich bin ja eigentlich ein Freund russischer Literatur des 19. Jahrhunderts, auch wenn ich da bisher nur Novellen (und einen Roman) gelesen habe. Die Brüder Karamasow ist nicht mehr wirklich zeitgemäß und zudem übertrieben lang. Es wirkt wie der Versuch, alles mögliche unterzubringen und für mein Empfinden funktioniert kaum etwas davon. Mein Hauptproblem (neben den unaufhörlichen Ausschweifungen) mit dem Buch ist, dass Aljoscha (der meist der POV-Charakter des Romans ist) das halbe Buch nur irgendwelche Sidequests erledigt, die sich zwar mit der Mainquest schneiden, aber das ganze Buch insgesamt eher aufblähen als es Fülle zu geben.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es Dostojewski gut gelungen ist, die "russische Seele" zu psychologisieren, aber das Buch ist dafür einfach zu lang, ohne dabei wirklich viel zu sagen. Die meiste Zeit über dachte ich auch, dass ich mindestens zwei eigenständige Bücher lesen würde, die irgendwie doch ineinander gequetscht wurden, um möglichst episch und allumfassend zu sein. Vermutlich hätte es mir besser gefallen, wenn es zwei Novellen gewesen wären. In der ersten ginge es dann nur um den Vater und die Beziehung zu seinen Söhnen und Gruschenka, in der zweiten dann um die Söhne selbst. Der Inhalt wäre dann ebenfalls von 1150 Seiten auf höchstens 600 reduziert.


    1 Buch für die Challenge gelesen, 3 zusätzliche @ Cipo.

  20. #20
    Was passiert wenn man sich am Ende des Jahres daran erinnert, dass man noch eine Challenge offen und noch nichteinmal die Hälfte geschafft hat?

    Beendet:
    - "Musashi", Eiji Yoshikawa
    - "Five Weeks in a Balloon", Jules Verne
    - "Around the World in Eigthy Days", Jules Verne
    - "Facing the Flag", Jules Verne
    - "The Master of the World", Jules Verne
    - "Die Kunst des Zeichnens - Anatomie, Figuren, Posen"
    - "20000 Leagues Under the Sea", Jules Verne (theoretisch zählt das als zwei Bücher, but w/e)

    Wenn man so viele Bücher vom selben Autor liest, ist es schwierig gewisse Muster nicht zu bemerken. Jules Verne liebte es z.B. eine Dreiergruppe als Protagonisten nach bestimmten Archetypen zu bauen:
    - der Experte (Professor, oder gebildeter Adliger)
    - der Assistent oder treue Untergebene
    - der Jäger

    Wobei manche ja scheinbar Captain Nemo in seiner eigenen Geschichte zum Protagonisten erklärt haben...

    Meine Top 3 des Jahres:
    1. Moby Dick
    2. Musashi
    3. 20000 Leagues Under the Sea

    Eventuell kommt hier noch ein Edit rein in dem ich nochmal das ein oder andere Buch ein bisschen ausführe.

    Bücher die ich abgebrochen habe:
    - Organon Aristoteles

    Bücher auf die ich dieses Jahr doch keinen Bock mehr hatte:
    - Phänomenologie des Geistes
    - Krieg und Frieden

    Stand: [12/12]

    Und jetzt brauch ich erstmal eine Pause von diesen "do x amount of y"-Challenges...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •