Ergebnis 1 bis 20 von 22

Thema: Reading Challenge 2020 – Atelier Drift

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1

    Reading Challenge 2020 – Atelier Drift

    Lust auf Bücher? Oder eigentlich viel zu selten Lust auf Bücher? Wunderbar!
    Unsere Reading Challenge ist Lesemotivation in Threadform!


    Regeln
    • Wer 2020 teilnehmen möchte, legt mit seinem ersten Post fest, wie viele Bücher er in diesem Jahr lesen möchte, egal ob es 2, 12 oder 212 sind. Wer schon genaue Vorstellungen hat, kann sich auch gleich eine vollständige Liste basteln. Später neu dazukommen ist natürlich überhaupt kein Problem!
    • Wer im Laufe des Jahres ein Buch durchliest oder Motivation benötigt, berichtet uns in einem neuen Post von seinen Erfahrungen. Das können genauso gut zwei Sätze wie ein komplettes Review sein. Es kann auch gern diskutiert werden!
    • Ich werde immer im Startpost festhalten, wer mitmacht und was der aktuelle Stand der Challenge ist. Schreibt dafür bitte immer in eure "Updates", welchen Stand ich übernehmen soll, damit ich nicht erst herumrechnen muss!
    • Vorrangig geht es aber darum, sich ein bisschen zum Lesen zu motivieren. Wer die Regeln für sich abändern will, kann das also gerne tun! Habt Spaß!

    Teilnehmer

  2. #2
    Ich schraube meine Ansprüche nach dem letzten Jahr etwas runter ...


    6 Bücher sind das Ziel! Schulbücher zählen auch, weil fuck you. :<

    – Das letzte Hitchhiker-Buch, diesmal wirklich!
    – Irgendeinen Klassiker. Schnitzler?
    – Vielleeeeeicht Alban Nikolai Herbst ...? Mein Endboss.
    – Mal gucken!

  3. #3

    Perhaps you've heard of me?
    stars5
    Zitat Zitat
    Schulbücher zählen auch, weil fuck you
    Dann hätte ich letztes Jahr die Challenge geschafft.

  4. #4
    Die letzten beiden Jahre waren super, deshalb bin ich wieder dabei!

    12 Bücher.

    Subziele:
    - 10 Bücher auf Japanisch
    - was von Murakami
    - ein älterer Klassiker (Bocchan, Kaze Tachinu, Yukiguni o.Ä.)
    - 2 Sachbücher

  5. #5
    Ich mache mal ganz locker mit und packe hier alles rein, was sich aktuell auf mein Tablet oder im Regal befindet:

    1. Kuckucksland von Marco Mahler
    2. Chronik des Cthulhu-Mythos 1 von H. P. Lovecraft
    3. Die Abnormen von Marcus Sakey (sitze an Band 1 jetzt fast 5 Jahre)
    4. Eine bessere Welt (Die Abnormen 2) von Marcus Sakey
    5. Mit Feuer geschrieben (Die Abnormen 3) von Marcus Sakey
    6. Die Hexer-Saga 1 - Das Erbe der Elfen von Andrzej Sapkowski
    7. Malcolm Max 1-4 von Peter Mennigen & Ingo Römling
    8. Annas Paradies 1-3 von Daniel J. Schreiber

    Ansonsten wollte ich mir dieses Jahr noch Das Lied der Krähen von
    Leigh Bardugo und einige andere Comic-Reihen geben.
    Doch vermutlich scheitere ich bereits an der aktuellen Liste.

    Und meine abgeänderte Regal lautet: Comics zählen auch.

  6. #6
    Sieht noch etwas dünn aus im Thread! =O

    Aktualisiert!


    Zitat Zitat
    Dann hätte ich letztes Jahr die Challenge geschafft.

  7. #7
    Mit Schulbüchern, bzw. Uni ich auch. Ich nehm mir mal 8, nacchdem ich bei 6 war letztes Jahr.

  8. #8
    Letztes Jahr bin ich dann doch nicht mehr so viel zum Lesen gekommen, aber dieses Jahr will ich das unbedingt wieder ändern.

    So sieht meine Challenge aus:

    - 1 Biographie lesen
    - 1 Geschichtsbuch lesen
    - 1 Sachbuch lesen
    - 1 russisches Buch lesen
    - 1 Buch aus diesem Jahr lesen
    - 2 Murakami Bücher lesen
    - 3 Bücher von meiner Amazon-Wunschliste lesen
    - 2 Bücher aus meinem Backlog lesen

  9. #9
    Meine Challenge läuft zwar schon, aber es kann ja nicht schaden, hier meine Fortschritte ebenfalls festzuhalten.

    Ziele:
    - 12 Bücher
    - alle "lesenswerten" physischen Bücher durcharbeiten, die ich noch rumliegen habe
    - Rest ist digital

    dieses Jahr bereits beendet:
    - "Die Göttliche Komödie" (Dante)
    - "Gesund für immer" (Kurt Tepperwein)

    physische Bücher die ich noch durcharbeiten muss:
    - "Organon" (Aristoteles)
    - "Die Phänomenologie des Geistes" (Hegel)
    - "Die 7 Revolutionen der Medizin" (Uwe Karstädt)

    was ich zur Zeit lese:
    - "Moby Dick; or, The Whale" (Herman Melville) (ungefähr 80% durchgelesen)

    was irgendwann noch ansteht:
    - "Krieg und Frieden"
    - irgendwas von Jules Verne was ich noch nicht gelesen habe
    - was ich sonst noch so finde

    Also aktuell wäre es [2/12]

  10. #10
    "Moby Dick; or, The Whale" abgeschlossen.

    Stand: [3/12]

    Ich häng auch mein "Review" an. Es ist allerdings auf englisch, da ich es ursprünglich für ein englischsprachinges Forum geschrieben habe.

    ***

    Call me Ishmael! Among the few things that I new about the book Moby Dick, this quote was one of them. Yet, only when I got to the first sentence of the very first chapter did I actually remember it.
    Ishmael introduces himself as a scholar with the occasional urge to board a ship and earn is money as a sailor. Though, having been on a couple of merchant vessels before, this time he desires to join the crew of a whaling ship, that is: he wanted to try out the profession of hunting whales.

    Thus, he heads out to the town of New Bedford where he meets and befriends a harpooneer called Queequeg, a member of a cannibal tribe. The two decide to board the same ship and head for Nantucket, hailed by Ishmael as the birthplace of whaling. Finally, they join the crew of the Pequod.
    However, the tone of the story is set even before the sails are set as a prophet tells them that the voyage will end in certain doom.

    As the ship sets sail we get introduced to the main actors on board. Starting with Starbuck, the first mate and the "voice of reason", Stubb, the somewhat crazy, but also quite philosophical, second mate, who describes himself as "always jolly", and Flask, the third mate who starts off a little bit too cocky but gets cut down to size pretty quickly only to be taking only a minor role for the rest of the book. Those mates also assign their respective harpooneers. Those being Queequeg, Tashtego, a native American and Daggoo, a man from Africa.

    Lastly there is Captain Ahab. At the beginning he is rarely seen, being assumed to be ill. As time progresses he starts appearing more and more up until at last he calls his crew on deck to reveal to them the true intention of the voyage: to take revenge on and kill Moby Dick, the white whale.
    This is also the first instance where we get to see the first mate trying to reason Ahab out of his monomaniac plans.

    The book thenceforth is filled with little stories describing the everyday life on the Pequod as well as with a lot of analysis in regards to the profession of whale hunting, the methods and tools used to hunt down whales, the anatomical structure of the different species of whales, but also some mythological aspects as well. There are also multiple occasions when the crew encounters other ships and exchanges information, hoping to learn the location that Moby Dick resides.

    Some things about the whale himself: he belongs to the species of Sperm Whales. Those whales where the main target of whaling ships due to the oil they store in an organ inside their head. This oil has a milkish color which the sailors back then confused with sperm leading to the species being called the way it is. This oil becomes solid when cooling down and was used for e.g. making candles.
    The Sperm whale is also one of the few whales who have actual teeth, making them the largest predator on earth. This circumstance also lead to Ahab losing his leg during his last encounter with Moby Dick.

    As for the conclusion of the book, I don't think there is much to spoil about it. The story is well known and the trope of revenge has certainly been used many times in media afterwards. I won't talk about how it ended, but I will talk just a little bit about how I experienced the ending. That is: even before the final chase happened, the stage was already set for the things to come. And more important: some of the information given at that point made the ending more of a tough pill to swallow than I was expecting at first. It usually does take a lot to get any reaction out of me. Feeling empty after reading a long book is normal, but this book took "feeling empty" to a completely new level.

    Anyway, I'm not rating the book. I don't like rating things. Numbers are too arbitrary. What I will say, however: I liked the book. And I will put it into my pile of "will reread in the future".

  11. #11
    Nachdem ich jetzt endlich mit meiner Masterarbeit fertig bin, merke ich, dass ich wieder etwas mehr Motivation zum Lesen habe. Ich würde dieses Jahr dann doch mal wieder versuchen, hier mitzumachen, möchte mir aber kein allzu hohes Ziel setzen. Vorerst würde ich mir mal 5 Bücher vornehmen, habe aber keine feste Liste, was ich genau lesen möchte.

    Ich habe es die letzten Tage endlich geschafft, "A Farewell to Arms" von Hemingway fertigzulesen, momentan bin ich an "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury.

    "A Farewell to Arms" war sehr beeindruckend. Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten, gut reinzukommen, was wohl mit dem sehr nüchternen und sachlichen Schreibstil zu tun hat, aber gerade die Schilderungen des Rückzugs waren eindrucksvoll. Ich finde auch, dass der Verlauf des Buchs, und auch gerade die Ereignisse beim Rückzug und das Ende, den Schreibstil und eine Abgestumpftheit des Erzählers gut erklären. Hat sich auf jeden Fall gelohnt.

    Was ich bisher von "Fahrenheit 451" gelesen habe, gefällt mir soweit auch ganz gut. Hier ist der Schreibstil an manchen Stellen für meinen Geschmack aber fast schon zu blumig/sperrig. Das passt stellenweise, finde ich, nicht besonders gut zum eigentlich faszinierenden Inhalt. Mal sehen, wie das im weiteren Verlauf weitergeht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •