Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: 10 Fragen Mitte Februar 2019 -- Nummer 6 wird dich verblüffen!

  1. #1

    10 Fragen Mitte Februar 2019 -- Nummer 6 wird dich verblüffen!

    Um die Tradition, die ich sehr mag, nicht sterben zu lassen, kommt hier -- wenn auch sehr verspätet, endlich die Monats-10er-Liste. Ich hoffe, ich tue meinen VorgängerInnen Gerechtigkeit, wie der Angelsachse zu sagen pflegt.



    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntest du nicht existieren?
    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir zu jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!




    Wie immer als Serviceleistung das ganze als Code für's Copy-Pasting:
    HTML-Code:
    [b]1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?[/b]
    [b]2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?[/b]
    [b]3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?[/b]
    [b]4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?[/b]
    [b]5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)[/b]
    [b]6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?[/b]
    [b]7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?[/b]
    [b]8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?[/b]
    [b]9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?[/b]
    [b]10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: [I]Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung[/I]. Go![/b]

    Geändert von Mordechaj (12.02.2019 um 23:49 Uhr)

  2. #2
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Bin bisher noch nicht dazu gekommen mich wirklich um meine Vorsätze zu kümmern. In erster Linie will ich mehr Sport treiben und das fängt an mit Ausdauersport, was mir bei dem aktuellen Wetter noch nicht möglich ist.

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Ich hasse es, da ich seit einigen Jahren recht schnell friere und keine winterfeste Kleidung besitze.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    Nachhaltigkeit.

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    Puh, die Frage fällt mir tatsächlich schwerer als ich zunächst angenommen hab, aber ich glaube ich entscheide mich für Marie Curie.

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    Hatte nie das Problem gehabt Arbeit und Freizeit nicht balancieren zu können, aber bis auf ein paar vereinzelte Wochen im Studium gab es auch keine Gelegenheiten dazu. Wenn ich wirklich zu tun habe, kann ich meine Freizeit nicht genießen, also gilt es, so wenig wie möglich zu tun zu haben.
    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Ich bilde mir ein, dass ich seit einigen Jahren frei von Clickbait bin, aber hin und wieder kommt es vor, dass ein Artikel nicht ganz das hält, was der Titel verspricht. Die ganz offensichtlichen, die mich direkt zum Lesen einladen, vermeide ich aber bewusst.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    Ich steck im deutschen bzw. europäischen Fernsehen überhaupt nicht drin und wüsste dementsprechend nicht, wofür ich zahlen könnte.

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Wenn ich könnte, wär ich Schriftstelle, aber abgesehen von fehlendem Können glaube ich, dass ich nicht genug zu sagen hätte um ein Buch zu rechtfertigen. Vielleicht in 30 Jahren.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Ich hab keine ausgebildeten Geschmacksnerven und es ist mir nahezu egal. Aus dem Grund habe ich auch letztes Jahr fast jeden Tag Fischstäbchen mit Reis, Bohnen, Oliven und Sriracha-Soße gegessen und würde man mir das wegnehmen, würde ich einfach irgendeinen anderen Schmu finden und den in mich reinschaufeln.

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir zu jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    Februar -> Valentinstag
    Disney -> Musik
    stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen -> IrgendwasdasmeinEssenbuntmacht?
    Winter -> Dunkelheit
    Angela Merkel -> Mama Deutschland
    Entspannung -> Heiß baden

  3. #3
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Ich hatte gar keine Neujahrsvorsätze, dementsprechend konnte ich auch keine davon brechen.

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Ich bin ein Sommermensch und bin froh, wenn das Schmuddelwetter mal wieder für ein paar Monate vorbei ist.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    Weniger Lobbyismus, mehr Innovationen zum Thema Klimaschutz.

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    Das ist schwer zu sagen. Ist wohl eine Frage über deren Beantwortung ich mir etwas länger Gedanken machen müsste.

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    Ich lasse die Arbeit oft zu sehr schleifen und gebe mich viel zu oft der Freizeit hin. Das zu ändern hätte wohl doch einen der berühmt-berüchtigten Neujahrsvorsätze gebraucht. Das in den Griff zu bekommen ist allerdings simpel: Weg mit allem, das ablenkt. Beispiel: In die Bibliothek fahren zum Lernen. Das zu festen Zeiten täglich und meist stellt sich dann ohnehin bald eine Routine ein. Packen wirs an.

    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Letzteres. Sobald ich merke, dass ich einem Clickbait-Artikel "zum Opfer gefallen" bin, wird der Tab schneller wieder geschlossen als mein Browser "Sie benutzen einen Adblocker! Mach den aus oder verschwinde hier!" sagen kann.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    Gar keins. Freiwillig zahle ich nur für das, was ich auch tatsächlich nutze, aber der Rundfunkbeitrag ist ja eine Zwangsgebühr. Tatsächlich schaue ich wenig bis gar nicht fern.

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Ich wäre gern Unternehmer, der seine eigene Vision von einem Produkt umsetzt und vermarktet. Das wäre klasse, ist aber ohne beträchtliches Startkapital von den Risiken her kaum realistisch.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Spaghetti Bolognese und Thunfischpizza. Beides enorm wichtig!

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    Kalt, Micky Maus, Bakterien(?), Februar, Stillstand, Schlafen.

  4. #4
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Ich hab einen Teil meiner Neujahrsvorsätze praktischerweise auf Mai ausgelagert, aber die zwei, die schon laufen - "Mindestens jeden zweiten Tag selbst kochen" und "früh aufstehen angewöhnen" - tun das ganz gut. Ich bin inzwischen immerhin dabei, dass ich um 9 Uhr tatsächlich wach werde, auch wenn ich vom Ziel (7.00 Uhr) noch ein gutes Stück entfernt bin.

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Ich komme mit allem klar, sofern es nur konstante Temperaturen gibt (…). Grundsätzlich mag ich den Sommer lieber (also.. 25°C-Sommer, nicht dieses 40°C-Monstrum), aber Winter ist auch schön, solange es trocken ist und keinen Schneematsch gibt. Die frische, kalte Morgenluft ist besonders angenehm.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    Umweltschutz wurde schon mehrfach genannt, daher: Digitales. Also, nicht “Wir brauchen einen Upload-Filter!”-Digitales, sondern “Hey, es wäre cool, wenn ich nicht zwischen zwei Großen Medien-Städten nahezu keinen Empfang habe”-Digitales.

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    (Das ist der Punkt an dem herauskommt, dass ich sowohl in Geschichte als auch mit Namen furchtbar in.)
    Tatsächlich würde ich sagen Angela Merkel. Ganz unabhängig davon, wie man nun zu ihr steht, ist unbestreitbar, dass sie Europa sehr maßgeblich geprägt hat. Gleichzeitig ist es irgendwie vielsagend, dass mir auf Anhieb niemand sonst einfällt.

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    Ich bin furchtbar gut im Prokrastinieren und habe durch das Studium erkannt, dass ich daher der völlig falsche Mensch für Heimarbeit bin. Mit meinen geregelten, semi-flexiblen Bürozeiten bekomme ich das aber ganz gut jongliert. Andererseits arbeite ich halbtags, da hab ich gut reden. :P

    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Einer meiner Neujahrsvorsätze ist tatsächlich, einen Monat dieses Jahr durchzustehen, wo ich konsequent nichts anklicke, was meiner Auffassung von Clickbait entspricht. Kein "You won't believe what happened next!", kein "Do these 6 things to be more producte!", kein "We interviewed leading penguin psychologists and they all have one thing in common". Meist kommt eh nichts dabei rum. Plottwist, die Antwort auf "Do THIS thing to get up at 6 a.m.!" ist halt am Ende auch nur "Geh nicht erst um 2 Uhr nachts ins Bett, du Genie."
    Wenn es soweit ist werde ich berichten, ich bin sehr gespannt, wie viele Artikel da dann übrig bleiben.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    Uuh, ich fürchte... keins. Meine Dosis TV-Unterhaltung beziehe ich per Netflix, meinen kulturellen (internationalen) Input übers Internet und inzwischen auch vermehrt über Podcasts. Ich habe seit ca. 5 Jahren keinen Fernsehempfang mehr und kann nicht sagen, dass ich irgendwas vermissen würde. An Podcasts würde ich aber für's Kleine Fernsehballett durchaus Geld ausgeben, und die besprechen ja Fernsehen. Zählt das auch?!

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Ich mag meinen Job tatsächlich ziemlich gerne, würde ihn jetzt aber (in der jetzigen Position) nicht auf ewig machen wollen - ein bisschen aufwärts darf es doch noch gehen. Ich könnte mir auch gar nicht vorstellen, bspw. nicht zu arbeiten, mir fällt nach 5 Tagen Urlaub ja schon die Decke auf den Kopf.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Oh Gott da gibt es vieles, aber unter den Top 10 wären definitiv einige Gerichte mit Spinat, außerdem Sushi, Schwarzbrot, Käsekuchen sowie eine gute Tasse schwarzen Kaffee oder Tee nachmittags. Oh, und Chili! Definitiv Chili! Nicht unbedingt nachmittags, aber generell.

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir zu jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    Eingelebt, Arielle, Gesundheit, Tee, Teflon, Tee.

    Geändert von BDraw (14.02.2019 um 19:54 Uhr)

  5. #5
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Neujahrsvorsätze habe ich nie. Daher habe ich auch keine Gebrochen.

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Eindeutig dem Frühling entgegenfiebern. Ich mag den Winter einfach nicht.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    Transparenz, Nachhaltigkeit, Umweltbewusst und aufgeschlossen, mal neue wege zu wagen aber ich glaub, das wird vor 2050 nichts. Dafür ist der Konservatismus noch zu stark. Beim Thema "Digitales" bin ich zweigeteilt. Ich bin zwar Softwareentwickler und sehe die Notwendigkeit und die Chancen aber ich sehe auch die Risiken und das ist nicht nur die Überwachung, sondern auch die Sicherheit der Daten und je sicherer man es macht, desto komplizierter wird, mit der Technik umzugehen. Sowohl seitens der Technik, als auch seitens der Benutzung aber wenn man es nicht versucht, wird man nie zu einem guten Weg finden.

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    Ehrlich gesagt, habe ich mich mit so einem Thema noch nie beschäftigt. Global betrachtet kommen mir da andere Frauen in den Sinn aber rein nur auf Deutschland betrachtet? Keine Ahnung.

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    Ich hab ein absolut beschissenes Work-Life-Balance. Die Arbeit überwiegt extrem. Ich komme nicht mal wirklich zu Entspannungsaktivitäten. Ich komme so gegen 17 Uhr nach Hause. Dann koche ich das Abendessen. Mache Abwasch, noch etwas im Haushalt und dann sitze ich vielleicht noch eine Stunde vorm Laptop, ehe ich dann wieder ins Bett gehe.

    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Ich lese kaum Nachrichten. Ich versuche mich an die News-Diät von Rolf Dobelli zu halten. Sein Essay "Vergessen sie die News" kann ich da echt empfehlen.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    Wochenschau, Die Anstalt und Extra3.

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Das Malen interessiert mich sehr aber mir fehlt wohl das Talent dazu.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Da existiert für mich kein Gericht.

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    Kälte, Nostalgie, Nukular, Nein, Mikado, Musik.

  6. #6

    steadily ready to stab
    stars5
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Bisher läufts gut mit dem Abnehmen!

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Bin kein großer Fan vom Winter, weil Schnee, Eis und kalt sich nicht so gut mit nachts Radfahren vertragen.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    Ich würde mir wünschen, dass man sich wieder echten Problemen zuwendet. Dingen, die auch irgendjemanden betreffen. Außerdem wäre ich für eine Umkehrung des Trends weg vom Rechtsstaat zu begeistern, aber da ist man ja anscheinend seitens der Rechten nicht für zu haben

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    Habe in Geschichte nie aufgepasst (gab eh nur Nazis und Pharaonen), ich könnte auch keinen Mann nennen. Spontan fällt mir Sophie Scholl ein. Vielleicht Ada Lovelace?

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    No way.

    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Klickstrecken werden ignoriert, und Seiten die primär aus solchen bestehen nutze ich nicht. Die meisten Inhalte lese ich eh direkt im RSS-Reader.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    Früher wäre das wohl Was liest du? gewesen. Heute sind das vor allem Funk (Game Two!), die diversen Naturdokus, die zu unmöglichen Sendezeiten laufen, Heute Show, Neo Magazin Royale.

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Wenn die Branche nicht das finanzielle Risiko von Hütchenspiel in Touristenfallen hätte, dann Indiedev. Vielleicht Creative Director oder Architekt.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Gebäck ist ein zentraler Bestandteil meines Lebens.

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    Grau, $$$, Litfasssäule, Schnee, Raute, Spa

  7. #7
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Meine sind grundsätzlich so hoch, dass sie kaum zu erfüllen sind. Aber nur so komme ich ihnen möglichst nahe.

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Ich kann mit dem Winter absolut nichts anfangen. Am liebsten würd ich das halbe Jahr Winterschlaf halten oder in den Süden fliegen.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    1. Den ganzen Kokolores, den sie in letzter Zeit so verzapft haben (von Migrationspakt über Artikel 13 bis zur gestrigen Diätenerhöhung), rückgängig machen
    2. Die Finger vom Diesel lassen
    3. Die Finger vom Tempolimit lassen
    4. Die Finger vom Bargeld lassen
    5. Endlich die "Sommerzeit" abschaffen
    6. Endlich die GEZ abschaffen

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    im positiven Sinne: Amelia Earhart (war zwar nur ne Halbdeutsche, aber wayne)
    im negativen Sinne: Merkel

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    Ich arbeite 24/7! Entspannen kann ich noch genug, wenn ich tot bin!

    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Bento? Buzzfeed? FAZ? Ich kenne nichts davon.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    für gar keins

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Mit meinem Beruf bin ich tatsächlich vollauf zufrieden. Nur würde ich ihn gerne in einem anderen Land ausüben. Und natürlich für mehr Geld.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Da gibt es viele bei mir. Ich bin Veganer, der ab und zu mal eine Ausnahme macht. Da weiß man Leckereien und Sünden sicherlich wesentlich mehr zu schätzen als der normale Durchschnittsesser, der sich eh schon zu 90% von Schrott ernährt und immer überlegen muss, welchen Schrott er denn schon lange nicht mehr hatte und mal wieder essen könnte.

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    saukalt
    Trash
    Trash
    saukalt
    Verbrecher
    überlebenswichtig

  8. #8
    1. Letzten Monat fragte BDraw die Neujahrsvorsätze ab. Wie steht's, schon welche gebrochen? Oder siegt bei dir das Pflichtbewusstsein?
    Das Einzige, was ich mir vorgenommen habe, war, dass ich jeden Tag notiere, wie viel Verspätung meine Bahn hat. Das läuft bisher gut. Bin Stand jetzt bei 321 Minuten.

    2. Der Winter war ja dieses Jahr vergleichsweise normal, wenn auch recht kurz. Wie stehst du zur kalten Jahreszeit? Nach dem Ski-Fahren mit einem heißen Getränk in der warmen Wohnung sitzen und sich über den Schnee freuen, oder (wie ich) dem Aprilwetter im März entgegenfiebern?
    Wenn schon Winter, dann bitte mit richtig viel Schnee, damit es sich lohnt, sich mit Kakao in eine Decke zu kuscheln. Stattdessen hatten wir ja andauernd nur knapp unter 0°C und Schnee, der nach einem halben Tag weggeschmolzen ist. Dann freu ich mich doch lieber drauf, dass wir bald wieder "kein Wetter", also Laborbedingungen haben: 20-21°C, kein Niederschlag, windstill, niedrige Luftfeuchtigkeit.

    3. Die großen Parteien haben die ersten Hauptpogrammpunkte für die nächsten Wahlperioden festgestampft. Die Unionsparteien gehen stärker auf Grenzschutz, die Sozialdemokraten wollen sich wieder stärker in Sozialpolitik profilieren. Ohne das ins Politikforum ausufern zu lassen: Was wünschst du dir für das politische Jahr 2019, dass es die ParlamentarierInnen auf dem Schirm haben?
    Doch noch Widerstand gegen das neue EU-Urheberrecht, endlich bedingungsloses Grundeinkommen und Schluss mit dem Überwachungsquatsch.

    4. Apropos Politik: Frauen dürfen seit mittlerweile über 100 Jahren in Deutschland und Österreich wählen (in der Schweiz ... nunja, unsere eidgenossischen Freunde können nicht überall brillieren); Frauen sind im deutschsprachigen Raum aber nicht erst seit neustem Mitbestimmerinnen, Tonangeberinnen und unter den großen Persönlichkeiten in Europa. Wer ist für dich die bedeutsamste Frau in der deutschen, deutschsprachigen oder europäischen Geschichte?
    Jede einzelne. Gemeinsam sind wir (ihr) stark und niemand ist unwichtig.

    5. Ich habe neulich wieder feststellen müssen, dass ich alle meine kreativen Energien auf Arbeit verbrate und es in der Freizeit eigentlich nur noch zu spröden Entspannungsaktivitäten schaffe. Wie sieht es bei dir aus: Kannst du Arbeit und Freizeit gut balancieren, oder frisst das eine das andere manchmal viel zu sehr auf? (Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit; wer Dutzende Bewerbungen im Monat schreibt, sich durch Schule/Ausbildung/Studium schlägt, oder sich in die Schlacht mit einer physischen oder psychischen Krankheit begibt, arbeitet mehr als ich.)
    Die Nachwehen meines Umzugs nehmen leider immer noch einiges an Zeit in Anspruch, aber ich habe es kürzlich wieder geschafft, ein bisschen in meiner Freizeit an einem Spiel zu arbeiten und eine neue Rollenspielrunde zu gründen. Hoffen wir, dass ich es schaffe, dran zu bleiben.

    6. Wie hältst du's mit Clickbait-Artikeln? Liest du schamlos bei bento alle 42 Dinge, die du und Game-of-Thrones-Charaktere gemeinsam haben, klickst du heimlich auf die Liste der 13 geilsten arte-Tweets von buzzfeed und fühlst dich bei Punkt 3 schon verarscht, oder meidest du stoisch dämliche FAZ-Überschriften, die mehr versprechen, als der mittelmäßige Artikel einlösen kann?
    Wie 30-jähriger Deutscher versuchte, in 10 Minuten ein Spiel zu programmieren. Erfahren Sie hier, ob er scheiterte.

    7. Apropos arte. Ich halte ja prinzipientreu meine Behauptung aufrecht, dass ich meinen Rundfunkbeitrag allein schon für arte Karambolage bezahlen würde. Ein guter Freund meinte neulich, er würde für "Bares für Rares" auch ein Abo abschließen, wenn das nötig würde. Für welches deutsche oder europäische Fernsehformat würdest du ohne mit der Wimper zu zucken auch Geld hinlegen?
    Für gar keines. Ich habe in den letzten Jahren genau drei Dinge im Fernsehen konsummiert: Super Bowl, Eurivision Song Contest und diese Lego Masters Challenge, die RTL letztes Jahr vor Weihnachten gezeigt hat. Auf alle drei würde ich liebend gerne verzichten, wenn ich mir dafür den Rundfunkbeitrag spare (zumal ich für ersteres lieber den amerikanischen Ton hätte und letzteres im Privatfernsehen lief). Das große Problem am Rundfunkbeitrag ist, dass die öffentlich-rechtlichen Sender damit nicht mehr wettbewerbsfähig sein müssen und auch nicht sind.

    8. Meine Mutter klagt regelmäßig, dass sie so gern Archäologin geworden wäre, wenn ihr Leben anders verlaufen wär. Wenn du ganz frei wählen könntest, ohne die realen Hindernisse einzurechnen: Womit würdest du dein Leben verbringen? Oder bist du vollauf glücklich mit deinem Beruf bzw. deiner Ausbildung bzw. deiner Zukunft?
    Spieleentwicklung und nebenher Leuten, die mir wichtig sind, helfen, ihre Probleme zu bewältigen. Also im Wesentlichen das, was ich momentan in meiner Freizeit tue.

    9. Wenn alles so dermaßen schief geht, dass ich keinen Grund zum Weiterleben mehr sähe, hätte ich immer noch einen unabdingbaren Lichtblick: die Spargelzeit und die Wochenenden, wo mein Vater aus diesem Pseudogemüse und so einer komischen Ei-Butter-Sauce das leckerste Gericht zaubert, das man sich vorstellen kann. Ohne welches Gericht könntet ihr nicht existieren?
    Nutellabrot. Das kann euch jeder bestätigen, der mal mit mir gefrühstückt hat.

    10. Wild card (inspired by BDraw): Nenne, ohne Erläuterung, das erste Wort, das dir jeweils zu diesen Begriffen in den Sinn kommt: Februar, Disney, stabförmige cytochromoxidasereiche Gegenfarbenzellsäulen, Winter, Angela Merkel, Entspannung. Go!
    Februar, Frozen, Terminus Technicus, Sommer, Neuland, Kakao.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •