mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 82
  1. #61
    Zitat Zitat von Kadaj Beitrag anzeigen
    Klingt trotzdem nicht schlecht. Cat Lady war richtig genial gemacht. Den Vorgänger hab ich nie gespielt. Lohnt es sich, den auch noch zu spielen?
    Ich würde es durchaus empfehlen, zumal Downfall sehr viel enger mit The Cat Lady verbunden ist als Lorelai. Zwar nicht so eng dass die Story ohne Vorwissen keinen Sinn machen würde, aber mit The Cat Lady funktioniert das ganze noch ein bisschen besser. Und es ist auch ähnlich atmosphärisch, wenngleich ich zumindest die Sprachausgabe im Intro richtig schlecht fand. Wann du das spielst ist allerdings recht egal, da die Story von Downfall in Lorelai fast komplett ignoriert wird. Gibt an sich nur zwei Anspielungen an die ich mich erinnere, aber das wars dann auch. Die in Release Reihenfolge zu spielen wäre aber zumindest deswegen besser, weil The Cat Lady und Downfall im Vergleich zu Lorelai sehr altbacken wirken. Und Lorelai kann auch was die Sprachausgabe angeht fast durchweg überzeugen.
    Geändert von ~Jack~ (02.05.2019 um 00:39 Uhr)

  2. #62
    Zitat Zitat von ~Jack~ Beitrag anzeigen
    Ich würde es durchaus empfehlen, zumal Downfall sehr viel enger mit The Cat Lady verbunden ist als Lorelai. Zwar nicht so eng dass die Story ohne Vorwissen keinen Sinn machen würde, aber mit The Cat Lady funktioniert das ganze noch ein bisschen besser. Und es ist auch ähnlich atmosphärisch, wenngleich ich zumindest die Sprachausgabe im Intro richtig schlecht fand. Wann du das spielst ist allerdings recht egal, da die Story von Downfall in Lorelai fast komplett ignoriert wird. Gibt an sich nur zwei Anspielungen an die ich mich erinnere, aber das wars dann auch. Die in Release Reihenfolge zu spielen wäre aber zumindest deswegen besser, weil The Cat Lady und Downfall im Vergleich zu Lorelai sehr altbacken wirken. Und Lorelai kann auch was die Sprachausgabe angeht fast durchweg überzeugen.
    Okay danke dir. Ich werde heute mal mit Lorelai beginnen und mich dann hinterher entscheiden, ob ich Downfall auch noch spiele. Thematisch dürfte alles dreis ja vermutlich recht ähnlich (überzeugend) sein.

  3. #63
    Trails of Cold Steel I

    Persona 2.0 war mein erster Gedanke, als ich ein paar Stunden im Spiel war. Und ich mag die Persona-Teile verdammt gern. Die Mischung aus Schulalltag und Monster vermöbeln hat mir immer sehr gut gefallen und auch Trails of Cold Steel verkörpert diese Spielmechanik. Allerdings ist die anfängliche Begeisterung dann doch nach etwa 10-15 Stunden ziemlich erloschen, da vieles schnell zu eintönig wird. Die Bonding-Events sind wenig berauschend, die Sidequests langweilig und unnötig und die Aufgaben bei den Field Studies laufen auch immer nach Schema F ab. Hier wäre etwas mehr Abwechslungsreichtum wünschenswert gewesen. Zudem sind die Dialoge viel zu ausufernd. Das Spiel ist mit Text komplett überladen. Teilweise hat man das Gefühl eine Visual Novel zu zocken. Zwischensequenzen von 30-40 Minuten sind hier keine Seltenheit, sondern die Regel. Was besonders dahingehend etwas nervig ist, dass erst gute 10-15 Stunden vor Ende die Story langsam fahrt aufzunehmen beginnt, nur um dann ein weiteres mal auf die Bremse zu treten und erst 1-2 Stunden vor Schluss nochmal zu zünden und mit einem Cliffhanger zu enden. Den überraschenden Plottwist kurz vor Schluss fand ich ehrlich gesagt ein wenig mau. Unerwartet, aber irgendwie auch ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Und bei rund 80 Stunden Spielzeit ist das leider ziemlich wenig. Die übrigen 60-70 Stunden Storyline beschäftigen sich mit dem Kennenlernen der Charaktere und den einzelnen Regionen durch Field Studies, die einmal im Monat stattfinden, dem Aufbau von Beziehungen unter den Schülern der neu eingeführten Class VII und dem Aufbau einer Antagonistengruppe. Das macht zwar vieles im Spiel sehr lebendig, aber es ist auch gleichzeitig sehr langwierig und zu viel. Eine Spielzeit von 40-50 Stunden wäre komplett auch ausreichend gewesen. Und das Ganze ist ja nur 1/4 des großen Gesamtkonzeptes der Reihe. Da fehlen noch 3 Teile und die scheinen nicht großartig kürzer in ihrer Spielzeit zu sein.
    Optisch bewegt sich das ganze auf sehr durchschnittlichem Niveau. Für ein Ost-RPG völlig ausreichend, allerdings sieht das alles stark nach Baukasten aus. Sämtliche Regionen und auch das Aussehen der Charaktere könnten austauschbarer kaum sein. Von den Dungeons ganz zu schweigen. Das ist nicht schlimm und auch nicht übertrieben störend, da das Spiel von anderen Aspekten lebt, aber es bringt einen auch nicht gerade dazu Luftsprünge zu machen. Die Musik dudelt abgesehen von ein paar schönen Stücken auch mehr oder weniger vor sich hin.
    Was mir sehr gut gefallen hat, war - auch wenn es etwas überladen wirkt - das Kampfsystem. Man kann den Charakteren verschiedene Quarzfragmente geben, durch die sich ihre Stats verbessern und Zauber erhalten werden. Das Ganze erinnert sehr an das Materia System von FF7 und das herumexperimentieren damit macht durchaus Laune. Zudem hat jeder Charakter seine eigenen Skills und Spezialfähigkeiten, die toll aussehen und heftigen Schaden anrichten. Ein weiterer großer Pluspunkt sind die Fastforward Taste, durch die Spiel in doppelter Geschwindigkeit abläuft, was vor allem bei Kämpfen und weiten Wegen sehr angenehm ist und die Möglichkeit nach dem Sterben, den Kampf mit niedrigerem Schwierigkeitsgrad zu wiederholen. Nicht, dass das Spiel übermäßig schwer wäre, aber manche Kämpfe kann man sich dadurch schon etwas erleichtern. Auch die Synchro ist über weiter Strecken sehr gelungen. Abgesehen vom nervigen Pedokiddie, sind die Sprecher allesamt sehr passend gewählt.

    Auch wenn die Wertung relativ negativ klingt, hat mir das Spiel trotzdem gut gefallen, immerhin hat es mich fast 2 Monate bei Laune gehalten und ich hatte eigentlich nie den Drang, es fallen zu lassen, wie es bei langen Spielen bei mir häufiger der Fall ist. Daher geb ich dem ganzen 7 Punkte. Ich hoffe trotzdem, dass der zweite Teil etwas besser ist.
    Geändert von Kadaj (10.06.2019 um 21:11 Uhr)

  4. #64
    Hey Kadaj,

    schön dass Du diesen Brocken nun auch hinter Dir hast. Deine Kritik deckt sich tatsächlich auch etwas mit meiner, sogar die Wertungen könnten mehr oder weniger übereinstimmen. Ich hatte allerdings keine Fast Forward Taste, dafür konnte ich mit der Start-Taste immer alles überspringen, was die Kämpfe ebenfalls angenehm flott gemacht hat. Obwohl es auf dem ersten Blick ein äußerst konservatives Kampfsystem geworden ist, muss ich sagen, dass ich es richtig gut gefunden habe und es durch seine Fülle an Möglichkeiten auch genug Abwechslung geboten hat, um das Spiel über die Dauer von (bei mir) insgesamt 78 Stunden hinweg zu tragen.

    Bei ein paar Dingen in Deinem Kommentar musst' ich schmunzeln:

    Zitat Zitat von Kadaj
    Was besonders dahingehend etwas nervig ist, dass erst gute 10-15 Stunden vor Ende die Story langsam fahrt aufzunehmen beginnt, nur um dann ein weiteres mal auf die Bremse zu treten und erst 1-2 Stunden vor Schluss nochmal zu zünden und mit einem Cliffhanger zu enden. Den überraschenden Plottwist kurz vor Schluss fand ich ehrlich gesagt ein wenig mau. Unerwartet, aber irgendwie auch ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
    Ich habe mir auch gedacht: Wieso? Wieso geht das Spiel jetzt in diese Richtung!!! Sowas kann man doch nicht ernst nehmen. Als die - ähem - Transf*****s dann auch noch den netten deutschen Namen mit dem falschen Plural bekommen haben, finde ich mich plötzlich im reinsten Anime-Kitsch wieder. Das Ende hatte es mir dann verhagelt, weil es dramaturgisch ungeschickt das ganze filigrane Gerüst von Glaubwürdigkeit, das es mit unzähligen Dialogen, Eventualitäten und liebevollen erzählerischen Details aufzubauen gedachte, mit dem Arsch wieder einreißt. Daher habe ich ihm auch nur 7 Punkte von 10 gegeben und... weil es spielerisch halt einfach sehr generisch und formelhaft ist.

    Aber dieses Spiel hat bei mir eben trotzdem die 7 (!) Punkte bekommen: Das liegt aber auch daran, dass mich die 30-40 Minuten Zwischensequenzen überhaupt nicht mehr gestört haben, sobald mein Interesse an den - zugegeben - einfach verdammt gut geschriebenen Spielfiguren geweckt war. Ich glaube es war in Bareahard, wo Jusis, Machias und Rean zusammen im Dreierzimmer gepennt haben - seitdem mag ich die Klasse 7. Und es wurde mit jedem Ausflug besser.

    Zitat Zitat
    Die übrigen 60-70 Stunden Storyline beschäftigen sich mit dem Kennenlernen der Charaktere und den einzelnen Regionen durch Field Studies, die einmal im Monat stattfinden, dem Aufbau von Beziehungen unter den Schülern der neu eingeführten Class VII und dem Aufbau einer Antagonistengruppe. Das macht zwar vieles im Spiel sehr lebendig, aber es ist auch gleichzeitig sehr langwierig und zu viel.
    Mir waren eher die Nebenaufgaben zu viel, wo nix passiert ist. Was mich hingegen bei der Stange gehalten hat, waren genau diese "character events". Das Spiel hat unfassbar viel Atmosphäre versprüht. Ich fand das auch nicht zu viel. Im Gegenteil: Ich fand es schade, dass die Verbindungspunkte nie gereicht haben, um alle Treffen abzuhandeln.

    Das Spiel trat regelmäßig auf die Bremse, doch das fand ich gar nicht schlimm. Das ist wahrscheinlich auch der Punkt, wo unsere Meinungen etwas divergieren. Schlimm finde ich nämlich nur, dass es einfach so formelhaft abgelaufen ist und man immer gewusst hat, wann es zum Stehen kommt. Dennoch gab es immer wieder Ausnahmen, die mich äußerst begeistern konnte. Die Hexengeschichte im Schloss Lohengrin und dieser etwas surreale Ausflug nach Legram, der mich von der Atmosphäre an meinen Schottlandurlaub mit Freunden erinnert hat. Wo dann im Anschluss noch auf Geheiß von Herrn Professor Neithart, jetzt Major Neithart, die Exkursion in die Grenzfestung Garrelia stattfindet und man sich plötzlich in einer ganz anderen Gegenwart wiederfindet. Das Spiel macht das schlau und erzählt richtig gut.

    Schließlich bin ich dann doch im Kiseki-Universum hängen geblieben. Auch wenn der Einstieg - ich erinnere mich noch an dieses langweilige erste Celdic-Kapitel - besonders zäh war. Auch wenn es einige richtig bescheuerte typisch JRPG lilafarbene Dungeons (altes Schulhaus, besonders der letzte) gibt. Und trotz der Panzer Soldats... Denn man wird mit einer im Hintergrund unfassbar glaubwürdigen Welt belohnt und mit einigen der besten Charakteren, die alle eine Verbindung zu dieser Spielwelt haben. Und mit einer abwechslungsreichen höhepunktvollen Geschichte. Einzelne Kapitel hatten schon extrem coole Szenen. Ich erinnere an den Ausflug in Roer, wo die Gruppe in der privaten Penthauswohnung untergebracht wird. Und wo sich Rean und dann auch Fie in einer Bar mit Claire treffen und es sie einige Infos bekommen, wo sie merken, dass es ernst wird. Oder diese seltsam entrückte Nord Highlands-Geschichte... Ich empfinde es schon als eine Aneinanderreihung von ständigen Höhepunkten - natürlich abzüglich der bereits genannten Kritikpunkte. Und ohne das hanebüchene Ende...

    Zitat Zitat
    Ich hoffe trotzdem, dass der zweite Teil etwas besser ist.
    Ich habe trotz meiner Ernüchterung am Ende des ersten Teils alsbald mit dem zweiten begonnen, weil das erste Spiel mich doch unterbewusst gefesselt hat. Ich bin jetzt mit dem zweiten Spiel fast durch. Das Spiel bewegt sich in etwa in dem Umfang des Vorgängers - ist vielleicht sogar so maximal 10 Stunden kürzer. Es beginnt schon mal richtig stark, da es nahtlos an das Ende des ersten Teils anschließt. Jedoch ist der Spielverlauf der ersten Hälfte nicht mehr so formelhaft (also fast nicht mehr, es gibt noch so ein/ zwei Dinge). Es passiert richtig viel und die Charaktere sind wieder richtig stark. Außerdem sind die Dungeons diesmal um ein Vielfaches abwechslungsreicher, was aber nicht bedeutet, dass es vernünftige Rätsel gibt. Aber es passiert insgesamt überall mehr, es gibt auch mehr Wendungen und man macht sich auf die Suche nach seinen ehemaligen Mitstreitern. Das wird zum Teil sehr emotional und wird zum Ende der ersten Spielhälfte hin ausgesprochen spannend. Da mehr Handlung passiert sind auch die Storysequenzen etwas kürzer und Dialoglastigkeit wurde reduziert. Aber nicht falsch verstehen: Es gibt immer noch haufenweise Gequatsche, das jedoch mehr im Drive der Situation geschieht. Leider wurden auch weniger Dialoge im zweiten Teil vertont (fast gar keine mehr), was wohl an der Speicherplatzbeschränkung von 3GB für VITA-Spiele liegt. Der zweite Teil des Spiels hat mich hingegen an Suikoden erinnert und ist auch wieder etwas formelhafter. Es gibt ein Durchhängerkapitel - kurz vor Schluss - dass sie ruhig hätten droppen können. Ansonsten ist der zweite Teil jedoch deutlich interessanter. Zwar sind die Panzer Soldats jetzt normal und - ich denke Du ahnst es schon aufgrund des Schlusskapitels von Teil 1 - es gibt einen neuen Kampfmodus. Wenn man sich dann auch an die Mecha gewöhnt hat, ist es ganz akzeptabel und die Welt wird wieder glaubwürdig. (Auch wenn ich mir den ganzen Brimborium ohne die Mecha gewünscht hätte...)

    Teil 2 ist auf jeden Fall ein Fortschritt, weil er auch von Anfang an fesselt und die Charaktere - hat man sie denn lieb gewonnen - tragen einen locker über das ganze Spiel hinweg. Ich werde demnächst in meinem Challenge-Thread die Kritik dazu schreiben. Du wirst Dich auf jeden Fall einfacher durch den Nachfolger beißen. Die Grafik ist tatsächlich auch besser. Nicht viel, aber etwas. Die Ortschaften haben jetzt mehr Identität. Die Musik ist insgesamt auch etwas schöner und nicht mehr so 0815-Standard-Anime-Klischee-RPG.
    Geändert von Cuzco (05.05.2019 um 23:52 Uhr)

  5. #65
    Zitat Zitat von Cuzco Beitrag anzeigen
    Hey Kadaj,

    schön dass Du diesen Brocken nun auch hinter Dir hast. Deine Kritik deckt sich tatsächlich auch etwas mit meiner, sogar die Wertungen könnten mehr oder weniger übereinstimmen. Ich hatte allerdings keine Fast Forward Taste, dafür konnte ich mit der Start-Taste immer alles überspringen, was die Kämpfe ebenfalls angenehm flott gemacht hat. Obwohl es auf dem ersten Blick ein äußerst konservatives Kampfsystem geworden ist, muss ich sagen, dass ich es richtig gut gefunden habe und es durch seine Fülle an Möglichkeiten auch genug Abwechslung geboten hat, um das Spiel über die Dauer von (bei mir) insgesamt 78 Stunden hinweg zu tragen.
    Ich schätze mal die Fast Forward Taste gibt es nur für die PC Version und hoffe, dass sie im zweiten Teil auch enthalten sein wird. Vielleicht gehe ich aufgrund meiner ganzen Kritikpunkte auch nochmal bei der Wertung ein wenig nach unten. Das werde ich wohl nach dem zweiten Teil festlegen und 78 Stunden (bzw knapp 79) waren es bei mir auch.

    Zitat Zitat
    Bei ein paar Dingen in Deinem Kommentar musst' ich schmunzeln:


    Ich habe mir auch gedacht: Wieso? Wieso geht das Spiel jetzt in diese Richtung!!! Sowas kann man doch nicht ernst nehmen. Als die - ähem - Transf*****s dann auch noch den netten deutschen Namen mit dem falschen Plural bekommen haben, finde ich mich plötzlich im reinsten Anime-Kitsch wieder. Das Ende hatte es mir dann verhagelt, weil es dramaturgisch ungeschickt das ganze filigrane Gerüst von Glaubwürdigkeit, das es mit unzähligen Dialogen, Eventualitäten und liebevollen erzählerischen Details aufzubauen gedachte, mit dem Arsch wieder einreißt. Daher habe ich ihm auch nur 7 Punkte von 10 gegeben und... weil es spielerisch halt einfach sehr generisch und formelhaft ist.
    Das meinte ich eigentlich nicht mal unbedingt. Als ich die Teile gesehen habe beim großen Angriff, musste ich mir zwar auch an den Kopf greifen, aber mit sowas hatte ich eigentlich fast gerechnet, allein schon weil das Spiel eigentlich auch sonst jedes Anime-Klischee erfüllt. Auch damit, dass solche Kämpfe dann im zweiten Teil ein wesentlicher Bestandteil sein werden, wobei mich solche Schere, Stein, Papier-Kämpfe nicht weiter stören. Mit Plottwist meinte ich eigentlich

    Zitat Zitat
    Schließlich bin ich dann doch im Kiseki-Universum hängen geblieben. Auch wenn der Einstieg - ich erinnere mich noch an dieses langweilige erste Celdic-Kapitel - besonders zäh war. Auch wenn es einige richtig bescheuerte typisch JRPG lilafarbene Dungeons (altes Schulhaus, besonders der letzte) gibt. Und trotz der Panzer Soldats... Denn man wird mit einer im Hintergrund unfassbar glaubwürdigen Welt belohnt und mit einigen der besten Charakteren, die alle eine Verbindung zu dieser Spielwelt haben. Und mit einer abwechslungsreichen höhepunktvollen Geschichte. Einzelne Kapitel hatten schon extrem coole Szenen. Ich erinnere an den Ausflug in Roer, wo die Gruppe in der privaten Penthauswohnung untergebracht wird. Und wo sich Rean und dann auch Fie in einer Bar mit Claire treffen und es sie einige Infos bekommen, wo sie merken, dass es ernst wird. Oder diese seltsam entrückte Nord Highlands-Geschichte... Ich empfinde es schon als eine Aneinanderreihung von ständigen Höhepunkten - natürlich abzüglich der bereits genannten Kritikpunkte. Und ohne das hanebüchene Ende..
    .

    Ich stimme dir definitiv zu, dass die Welt extrem lebendig ist. Vor allem wenn man überlegt, dass jeder NPC nach jedem kleinen Ereignis etwas anderes zu sagen hat und dann sogar jedes Mal auch noch 2-3 unterschiedliche Dialoge. Das hab ich so bislang auch noch nirgens gesehen. Aber auch das war mir einfach zu viel. Die letzten 20 Stunden hab ich die Gespräche mit den NPCs auf ein Minimum reduziert und da ich einen Walkthrough hatte, wusste ich halt auch welche Personen ich anreden muss, um etwas relevantes zu erhalten. Verpasst hab ich trotzdem ein paar Sachen. Und ja, manche Sequenzen waren schon echt klasse. Aber mir hat das bei Persona einfach alles viel besser gefallen. Das war einfach nicht so extrem überfüllt und ich fand die Gespräche vor allem in Teil 3 auch wesentlich interessanter. Genauso die Social Links.


    Zitat Zitat
    Ich habe trotz meiner Ernüchterung am Ende des ersten Teils alsbald mit dem zweiten begonnen, weil das erste Spiel mich doch unterbewusst gefesselt hat. Ich bin jetzt mit dem zweiten Spiel fast durch. Das Spiel bewegt sich in etwa in dem Umfang des Vorgängers - ist vielleicht sogar so maximal 10 Stunden kürzer. Es beginnt schon mal richtig stark, da es nahtlos an das Ende des ersten Teils anschließt. Jedoch ist der Spielverlauf der ersten Hälfte nicht mehr so formelhaft (also fast nicht mehr, es gibt noch so ein/ zwei Dinge). Es passiert richtig viel und die Charaktere sind wieder richtig stark. Außerdem sind die Dungeons diesmal um ein Vielfaches abwechslungsreicher, was aber nicht bedeutet, dass es vernünftige Rätsel gibt. Aber es passiert insgesamt überall mehr, es gibt auch mehr Wendungen und man macht sich auf die Suche nach seinen ehemaligen Mitstreitern. Das wird zum Teil sehr emotional und wird zum Ende der ersten Spielhälfte hin ausgesprochen spannend. Da mehr Handlung passiert sind auch die Storysequenzen etwas kürzer und Dialoglastigkeit wurde reduziert. Aber nicht falsch verstehen: Es gibt immer noch haufenweise Gequatsche, das jedoch mehr im Drive der Situation geschieht. Leider wurden auch weniger Dialoge im zweiten Teil vertont (fast gar keine mehr), was wohl an der Speicherplatzbeschränkung von 3GB für VITA-Spiele liegt. Der zweite Teil des Spiels hat mich hingegen an Suikoden erinnert und ist auch wieder etwas formelhafter. Es gibt ein Durchhängerkapitel - kurz vor Schluss - dass sie ruhig hätten droppen können. Ansonsten ist der zweite Teil jedoch deutlich interessanter. Zwar sind die Panzer Soldats jetzt normal und - ich denke Du ahnst es schon aufgrund des Schlusskapitels von Teil 1 - es gibt einen neuen Kampfmodus. Wenn man sich dann auch an die Mecha gewöhnt hat, ist es ganz akzeptabel und die Welt wird wieder glaubwürdig. (Auch wenn ich mir den ganzen Brimborium ohne die Mecha gewünscht hätte...)
    Teil 2 ist auf jeden Fall ein Fortschritt, weil er auch von Anfang an fesselt und die Charaktere - hat man sie denn lieb gewonnen - tragen einen locker über das ganze Spiel hinweg. Ich werde demnächst in meinem Challenge-Thread die Kritik dazu schreiben. Du wirst Dich auf jeden Fall einfacher durch den Nachfolger beißen. Die Grafik ist tatsächlich auch besser. Nicht viel, aber etwas. Die Ortschaften haben jetzt mehr Identität. Die Musik ist insgesamt auch etwas schöner und nicht mehr so 0815-Standard-Anime-Klischee-RPG.
    Das klingt eigentlich alles recht gut, danke für die Infos. da bekomm ich irgendwie auch direkt Lust, weiterzumachen. Zudem will ich ja auch Wissen, wie es weiter geht. Ich werde aber wohl trotzdem noch 1-2 Wochen abwarten. Zumal ich gestern mit Fire Emblem: Awakening begonnen habe, da ich endlich auch N3DS Spiele zocken kann (wird aber wohl bei ganz wenigen Titeln bleiben, ich bin kein großer Handheld Fan, aber auf nen Fire Emblem Teil hatte ich nach Jahren mal wieder richtig Bock).Es macht auch direkt wieder süchtig, auch wenn die Dialoge dort schon stark an der Kotzgrenze sind. Wurden die von einem 5 Jährigen geschrieben? Meine Güte... Aber das Spielkonzept ist und bleibt einfach so Simpel wie genial.

  6. #66
    Zitat Zitat von ~Jack~ Beitrag anzeigen
    Die Story hat mir zwar trotzdem gefallen, aber für das Finale der Devil Came Through Here Trilogie war es mit 6 Stunden irgendwie ein bisschen kurz, zumal ich gewisse Aspekte etwas unterentwickelt fand. Da hatte The Cat Lady imo mehr zu bieten.
    Nachdem ich es nun auch beendet habe, kann ich dir hier nur zustimmen. Bei mir waren es nicht mal 6 Stunden und mir hat Cat Lady wesentlich besser gefallen. Dialoge und musikalische Untermalung sind gewohnt sehr gut. Aber sonst bin ich ein wenig enttäuscht. Ich schreib die Tage mal noch ein paar Zeilen dazu. Werd dann wohl aber trotzdem bei Gelegenheit Downfall zocken.

  7. #67
    Vom Gameplay ist Awakening auch sehr in Ordnung. Gut, mit dem eigenen Lager und der Möglichkeit des Grindings kann man hart den Schwierigkeitsgrad aushebeln. Und Writing (und Waifus!) waren anscheinend so gut, dass sie die Reihe aus dem Sumpf gezogen haben. Was ich immer noch sehr bedauerlich finde, weil Awakening und Fates richtig schlimm geschrieben sind. Besonders die 0815 komplett austauschbaren Konversationen sind so ein Rückschritt - alles nur, damit man auch ja alle Charaktere pairen kann.

  8. #68
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Vom Gameplay ist Awakening auch sehr in Ordnung. Gut, mit dem eigenen Lager und der Möglichkeit des Grindings kann man hart den Schwierigkeitsgrad aushebeln. Und Writing (und Waifus!) waren anscheinend so gut, dass sie die Reihe aus dem Sumpf gezogen haben. Was ich immer noch sehr bedauerlich finde, weil Awakening und Fates richtig schlimm geschrieben sind. Besonders die 0815 komplett austauschbaren Konversationen sind so ein Rückschritt - alles nur, damit man auch ja alle Charaktere pairen kann.
    Bin ich komplett bei dir. Die Dialoge werden zwar etwas besser als zu Beginn, aber dennoch sind vor allem einige Unterstützungsgespräche teilweise zum Fremdschämen ("Lass uns Vater-Mutter-Kind spielen...."...alter). Allgemein find ich das Prinzip mit den Kindern aus der Zukunft albern. Ich hätte das Feature nicht gebraucht, da wären mir normale Charaktere lieber gewesen. Für viele scheint Awakening ja das beste FE zu sein. Ich finde es zwar gameplaymäßig auch sehr gut, trotzdem hatte ich an allen anderen Teilen, die ich bislang gespielt habe (das dürften schon so an die 6-7 gewesen sein) irgendwie mehr Spaß, auch wenn das inzwischen schon recht lang zurück liegt.

  9. #69
    Lorelai

    Mir fällt es ein wenig schwer, das Ganze zu bewerten. Generell bin ich ein großer Fan solcher Spiele, die ein sehr emotionales Storytelling beinhalten und den zentralen Fokus auf die eigentliche Geschichte, die mit teils tiefgründigen Dialogen versehen ist, legen. Das Ausgangsszenario ist hier ja auch quasi direkt aus dem Leben gegriffen. Daher hatte mir Cat Lady damals auch exzellent gefallen. Bei Lorelai ist es allerdings so, dass man nach dem ersten hervorragenden Kapitel ein wenig das Gefühl bekommt, dass das Spiel selbst nicht so richtig weiß, wo es hin möchte. Das zweite Kapitel im Altersheim beispielsweise fand ich zwar dahingehend interessant, dass dem Spieler hier von Beginn an ein schwarz-weiß Bild der Nebencharaktere gezeichnet wird (die verbitterte Alte, welche seit Jahren schon im Altersheim arbeitet und die vermeintlich tolle neue beste Freundin), welches sich dann plötzlich und unerwartet wandelt. Allerdings gibt es nach Abschluss des Kapitels keinerlei Bezug mehr dahingehend. Und genau das zieht sich leider durch das komplette Spiel. Es tauchen immer wieder Situationen auf, wo mir einfach so ein bisschen der rote Faden fehlt, weshalb mich die Story letztlich auch nicht wirklich packen konnte, was bei einem Spiel, das nunmal zu 90% aus Story besteht, eher suboptimal ist. Optisch ist das Spiel klasse und sieht besser aus als der Vorgänger. Auch die Dialoge sind wieder schön geschrieben und die Sprecher gut gewählt. Das ohnehin minimalistische Gameplay der Reihe ist hier allerdings nochmal etwas minimalistischer. Bei den "Rätseln" muss man nicht nachdenken. Alles ist absolut selbsterklärend. Hervorheben muss man den Soundtrack, der ist brilliant. Die Songs sind phantastisch. Ansonsten fehlt mir hier leider so einiges, was mich an Cat Lady damals richtig gefesselt hat. Daher kann ich dem Spiel auch nur 6,5 Punkte geben.
    Geändert von Kadaj (09.06.2019 um 17:18 Uhr)

  10. #70
    Fire Emblem nun auch beendet. Kam mir mit nicht mal 18 Stunden recht kurz vor. Allerdings hab ich auch bei weitem nicht alle Kinder rekrutiert und die DLC Missionen sind auch noch alle offen. Mach ich vllt noch, fließt aber nicht mit in meine Wertung ein. Bei howlongtobeat ist die durchschnittliche Spieldauer der Hauptstory mit etwa 30 Stunden angegeben. WTF?

  11. #71
    Fire Emblem: Awakening

    Fire Emblem zählt zu meinen absoluten Lieblingsspieleserien. Ich habe ab dem ersten GBA Titel alle Teile der Serie gezockt, abgesehen von denen, die für den N3DS erschienen sind. Da dies nun endlich möglich ist, habe ich mir vorgenommen in diesem Jahr Awakening als auch Fates zu spielen. Mit Awakening habe ich nun begonnen, Fates werde ich in näherer Zukunft ebenfalls in Angriff nehmen. Wenn man Reviews und sonstige Meinungen ließt, scheint Awakening eigentlich der beste Teil der gesamten Serie zu sein. Diese Einschätzung kann ich allerdings absolut nicht teilen. Hinsichtlich der Kämpfe und Charakterklassen hat sich wenig bis gar nichts geändert. Das ist auch gut so. Das süchtig machende Gameplay mit den vielen verschiedenen Charakteren, bei denen das oberste Ziel darauf bedacht ist, möglichst niemanden sterben zu lassen, ist nach wie vor Klasse. Da hier allerdings die Möglichkeit besteht, die Charaktere nicht sterben zu lassen, habe ich von dieser Gebrauch gemacht und musste feststellen, dass das Spiel dadurch ein wenig an seinem Charme verliert. Man ist nicht mehr so sehr darauf bedacht möglichst keine Fehler zu machen, sondern attackiert einfach den nächstbesten Gegner und wenn ein Charakter sich aus dem Kampf zurückzieht, ist das ja nicht weiter schlimm. Das ist wohl der wesentliche Grund dafür, dass ich das Spiel nach nicht einmal 20 Stunden beendet hatte. Daher bin ich wohl auch ein wenig selbst schuld daran, dass mir der Teil nicht so gut gefallen hat wie die anderen. Allerdings ist das nur ein Punkt. Die an Peinlichkeit kaum zu überbietenden Dialoge und die relativ belanglosen Charaktere steuern ebenfalls ihren Teil bei. Auch die Möglichkeit Kinder zu zeugen, indem man Charaktere miteinander heiraten lässt, hat mir nicht zugesagt. Zum einen ist man quasi immer gezwungen bestimmte Charaktere nebeneinander zu stellen oder zusammen kämpfen zu lassen (weil es echt lange dauert, bis zwei Charaktere die S-Beziehungsklasse erreichen) und zum anderen kommen die Kinder dann auf einem extrem niedrigen Level, sodass man sie zwangsweise erst trainieren muss. Das Feature mag sehr beliebt sein, mir hat es nicht so zugesagt. Das ändert allerdings nichts daran, dass mir das Spiel insgesamt gut gefallen hat, einfach weil ich die Spielmechanik der Fire Emblem Teile liebe. Daher vergebe ich auch trotzdem 7/10 Punkten. Dennoch kann ich nicht verstehen, dass dies der beliebteste Teil ist. Auf Fates bin ich gespannt. Auch wenn ich hier ähnliches erwarte.

  12. #72
    Zitat Zitat von Kadaj Beitrag anzeigen
    Da hier allerdings die Möglichkeit besteht, die Charaktere nicht sterben zu lassen, habe ich von dieser Gebrauch gemacht und musste feststellen, dass das Spiel dadurch ein wenig an seinem Charme verliert. Man ist nicht mehr so sehr darauf bedacht möglichst keine Fehler zu machen, sondern attackiert einfach den nächstbesten Gegner und wenn ein Charakter sich aus dem Kampf zurückzieht, ist das ja nicht weiter schlimm.
    Ja, ich finde, dieser Modus ändert am Spiel schon ne riesige Menge. Das Spielgefühl ist kaum vergleichbar. In Echoes habe ich ihn benutzt - weil es dort zu viele belanglose Kämpfe gibt, die ich per Autokampf regeln konnte. Bei Fates kannst Du es ja anders machen... vielleicht sollte ich Dir lieber dazu raten, Fates gar nicht zu spielen? *g*

    Fand Awakening damals auch "nur" gut. Die Story konnte mich nicht richtig packen, bin sowieso kein großer Fan von Zeitreise, und hier war das ja einfach ein billiges Gimmick, damit man auch ja an einer Seite mit den Kindern kämpfen konnte - wovon ich überraschenderweise ebenfalls kein Fan bin^^
    Und Du hast Glück, denn Fates macht alles im Prinzip so wie Awakening, nur schlimmer. Als mach Dich mal auf was gefasst

  13. #73
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Ja, ich finde, dieser Modus ändert am Spiel schon ne riesige Menge. Das Spielgefühl ist kaum vergleichbar. In Echoes habe ich ihn benutzt - weil es dort zu viele belanglose Kämpfe gibt, die ich per Autokampf regeln konnte. Bei Fates kannst Du es ja anders machen... vielleicht sollte ich Dir lieber dazu raten, Fates gar nicht zu spielen? *g*

    Fand Awakening damals auch "nur" gut. Die Story konnte mich nicht richtig packen, bin sowieso kein großer Fan von Zeitreise, und hier war das ja einfach ein billiges Gimmick, damit man auch ja an einer Seite mit den Kindern kämpfen konnte - wovon ich überraschenderweise ebenfalls kein Fan bin^^
    Und Du hast Glück, denn Fates macht alles im Prinzip so wie Awakening, nur schlimmer. Als mach Dich mal auf was gefasst
    Ach stimmt. Echoes gibt es ja auch noch. Geht das auch in die Richtung awakening und fates? Aber schade dass fates wohl wie awakening nur schlechter ist. Gibt es da auch dieses Feature mit den Kindern der Akteure? Allerdings werd ich da dann definitiv wieder auf den endgültigen Tod der Charaktere umswitchen.

    Zudem hab ich jetzt life is strange begonnen. Das gilt ja auch als fantastisches Spiel und war bei mir noch offen. Die ersten beiden Episoden hab ich nun absolviert. Es nimmt zwar langsam ein wenig Fahrt auf aber abgesehen von dem sehr coolen soundtrack mag es bei mir noch nicht so richtig zünden. Wieder ein Spiel, wo ich den hype aktuell nicht so ganz nachvollziehen kann. Aber vllt kommt das noch.

  14. #74
    Also Fates: Conquest hat zumindest besseres (und fordernderes) Gameplay. Fates ist lang mit seinen drei Kampagnen. Habs ja auch noch nicht durch. Finde, FE Games eignen sich nicht so gut, um sie nacheinander zu spielen - dafür ist das Gameplay zu ähnlich. Aber ja, Kinder gibts immer noch - und die Erklärung wieso die mit Dir kämpfen können ist IMO noch viel geiler als in Awakening

    Echoes ist IMO genau umgedreht: hat viel bessere Charaktere und Dialoge, eine Story, wie man sie von FE erwarten würde (also etwas bodenständiger). Hat dafür durchwachseneres Gameplay. Einerseits sind die meisten Maps nicht spannend, andererseits gibts zu viele Encounter (auf der Map können Gegner spawnen und es gibt auch Dungeons, durch die man sich kämpfen muss). Wobei ich die Dungeons und Dörfer sogar ziemlich cool finde und hoffe, dass sie es in weitere Teile schaffen. Insgesamt hat mir das Spiel besser gefallen als Fates oder Awakening.

  15. #75
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Also Fates: Conquest hat zumindest besseres (und fordernderes) Gameplay. Fates ist lang mit seinen drei Kampagnen. Habs ja auch noch nicht durch. Finde, FE Games eignen sich nicht so gut, um sie nacheinander zu spielen - dafür ist das Gameplay zu ähnlich. Aber ja, Kinder gibts immer noch - und die Erklärung wieso die mit Dir kämpfen können ist IMO noch viel geiler als in Awakening

    Echoes ist IMO genau umgedreht: hat viel bessere Charaktere und Dialoge, eine Story, wie man sie von FE erwarten würde (also etwas bodenständiger). Hat dafür durchwachseneres Gameplay. Einerseits sind die meisten Maps nicht spannend, andererseits gibts zu viele Encounter (auf der Map können Gegner spawnen und es gibt auch Dungeons, durch die man sich kämpfen muss). Wobei ich die Dungeons und Dörfer sogar ziemlich cool finde und hoffe, dass sie es in weitere Teile schaffen. Insgesamt hat mir das Spiel besser gefallen als Fates oder Awakening.
    Danke für die Einschätzung
    Aus dem Grund werde ich Fates dann auch erst im letzten Quartal des Jahres irgendwann angehen. Und Echoes steht dann für nächstes Jahr auf dem Zettel.


    Life is strange wird langsam besser. Die dritte Episode war echt gut. Wirkt halt wie ne Videospiel-Kopie vom ersten Butterfly Effect Film. Allerdings kann ich Max irgendwie nicht ernst nehmen...

    Bei Trails of Cold Steel fehlt mir momentan komplett die Motivation. Bin nach knapp 3 Wochen grad mal bei ca 10 Stunden. Obwohl mir die Challenge hier echt "geholfen" hat viele Spiele mal bis zum Ende durchzuziehen, die ich vllt vorzeitig abgebrochen hätte, gerät das hier so ein bisschen auf meine übliche Schiene der Spiele, die einfach zu lang sind (man muss hier ja Teil 1 mit reinrechnen) und wo mir die Motivation flöten geht, sodass ich nich das Ende erreiche. Der zweite Teil ist keineswegs schlechter als der erste, im Gegenteil, aber irgendwie fehlt einfach das gewisse etwas. Die Kämpfe machen Spaß, die Sequenzen sind nett, aber es wirft einen alles nicht gerade vom Hocker. Wenn einfach mal mehr (interessantes) passieren würde. Aber das war schon das Problem vom ersten Teil.

  16. #76
    Zitat Zitat von Kadaj Beitrag anzeigen
    Bei Trails of Cold Steel fehlt mir momentan komplett die Motivation. Bin nach knapp 3 Wochen grad mal bei ca 10 Stunden. Obwohl mir die Challenge hier echt "geholfen" hat viele Spiele mal bis zum Ende durchzuziehen, die ich vllt vorzeitig abgebrochen hätte, gerät das hier so ein bisschen auf meine übliche Schiene der Spiele, die einfach zu lang sind (man muss hier ja Teil 1 mit reinrechnen) und wo mir die Motivation flöten geht, sodass ich nich das Ende erreiche. Der zweite Teil ist keineswegs schlechter als der erste, im Gegenteil, aber irgendwie fehlt einfach das gewisse etwas. Die Kämpfe machen Spaß, die Sequenzen sind nett, aber es wirft einen alles nicht gerade vom Hocker. Wenn einfach mal mehr (interessantes) passieren würde. Aber das war schon das Problem vom ersten Teil.
    Es passiert eigentlich in den ersten dreißig Stunden des zweiten Teils schon einiges Interessantes. In der zweiten Hälfte gibt es dann ein wenig Leerlauf. Die Story fand ich aber richtig gut - nicht bahnbrechend, aber sehr spannend. Vor allem, nachdem - ich Spoiler jetzt mal - man sich mit Jusis beschäftigt hat, passieren einige spannende "Verhandlungen" mit dem Feind. Aber wenn es sich zu sehr zieht, rate ich Dir, es in Häppchen zu spielen und immer mal wieder wegzulegen. Da ich momentan nicht über zwei Stunden Spielen pro Woche Zeit habe, bin ich quasi auch gezwungen es so weiter zu spielen.

    Mit der Länge gebe ich Dir aber recht. Die Spiele könnten alle (verpflichtenden) Nebenmissionen verlieren und wären immer noch lang genug. Übrigens genießt Du ab der Hälfte etwas mehr Freiheit. Ich sage nur, Suikoden lässt grüßen. Halte durch!

  17. #77
    Zitat Zitat von Cuzco Beitrag anzeigen
    Es passiert eigentlich in den ersten dreißig Stunden des zweiten Teils schon einiges Interessantes. In der zweiten Hälfte gibt es dann ein wenig Leerlauf. Die Story fand ich aber richtig gut - nicht bahnbrechend, aber sehr spannend. Vor allem, nachdem - ich Spoiler jetzt mal - man sich mit Jusis beschäftigt hat, passieren einige spannende "Verhandlungen" mit dem Feind. Aber wenn es sich zu sehr zieht, rate ich Dir, es in Häppchen zu spielen und immer mal wieder wegzulegen. Da ich momentan nicht über zwei Stunden Spielen pro Woche Zeit habe, bin ich quasi auch gezwungen es so weiter zu spielen.

    Mit der Länge gebe ich Dir aber recht. Die Spiele könnten alle (verpflichtenden) Nebenmissionen verlieren und wären immer noch lang genug. Übrigens genießt Du ab der Hälfte etwas mehr Freiheit. Ich sage nur, Suikoden lässt grüßen. Halte durch!
    Ich versuchs. Hab vorhin mal wieder eine Stunde gespielt. Das gute daran ist, dass die Motivation wieder da ist. Ich werd versuchen irgendwie so 5-8 Stunden pro Woche zu spielen. Dann sollte ich das Ganze in 3 Monaten durch haben. Ist zwar ne lange Zeit, aber was solls. Ansonsten kommt jetzt so die Zeit, wo ich wohl allgemein aufgrund des Wetter nicht so viel zocken werde wie zuletzt. Trotzdem werd ich parallel immer noch ein weiteres Spiel in Angriff nehmen. Life is strange hab ich heute ebenfalls beendet. Episode 3 und 4 waren klasse, die fünfte hat mir dann wieder nicht so sehr zugesagt. Insgesamt ist das aber schon eine richtig gute Sache. Before the Storm werd ich demnächst dann auch in Angriff nehmen.

  18. #78
    Klar, genieße erst mal das schöne Wetter. War ja lange genug schlecht. Ich komme momentan auch gar nicht zum Spielen, obwohl ich's auf der VITA habe, muss ich doch grade so viele Dinge vorbereiten. Du musst ja nicht so 5-8 Stunden pro Woche opfern. Ich drücke Dir allerdings die Daumen, dass Dir das Spiel weiterhin Spaß macht.

  19. #79
    Life is Strange

    Life is Strange hat ja seinerzeit unfassbar gute Kritiken bekommen. Bislang hatte ich es immer ignoriert, vor allem da ich durch die ganzen Telltale Games von dieser Art Spiele so ein wenig satt war. Dennoch wollte ich das Spiel mal in Angriff nehmen und muss sagen, dass ich hier ein gutes Spiel mit einer sehr interessanten Geschichte bekommen habe, allerdings im Nachhinein ein klein wenig enttäuscht bin. Es gibt nämlich so einige Sachen, die mich an dem Spiel stören. Zum einen ist das der sehr langsame Aufbau. Die ersten beiden Episoden fand ich eher mäßig spannend. Episode 1 ist halt eines reines Kennenlernen der Charakter, was mir einfach ein bisschen zu wenig ist und in Episode 2 passiert nicht viel aufregendes. Das liegt aber auch daran, dass ich die Hauptprotagonistin Max als Charakter einfach langweilig finde und es mir schwer fällt, sie richtig ernst zu nehmen. Alle anderen Charaktere find ich dagegen interessant, auch wenn hier teils ziemlich in die Klischeekiste gegriffen wird. Die Story an sich rund um die Vermisste Schülerin, dem Butterfly Effekt und die ungewöhnlichen Naturereignisse find ich hervorragend erzählt und nimmt in der dritten und vierten Episode Richtig Fahrt auf. Die beiden haben mir auch mit Abstand am besten gefallen, weil sie einfach von ihrer Spannung lebten und der wtf Moment am Ende der vierten Episode natürlich ein absolutes Highlight war. Apropos Highlight, den stellt auch der tolle Soundtrack dar. Die ruhige Gitarrenmusik ist an manchen Stellen einfach unheimlich gut platziert und erzeugt eine tolle Atmosphäre. Man hat so ein wenig das Gefühl, richtig in die Welt abtauchen zu können. Leider konnte die letzte Episode dann nicht mehr so ganz mit den beiden vorherigen mithalten, zumal ich mir auch gewünscht hätte, dass man erfährt, woher Max ihre Kräfte eigentlich hat. Insgesamt ein gutes Spiel, keine Frage, allerdings hatte ich aufgrund der ganzen positiven Reviews etwas mehr erwartet. 7,5/10

  20. #80
    Vor ein paar Tagen Plague Tale angefangen und eben schon beendet. Ich musste mich hier teilweise zwingen aufzuhören, weil ich eigentlich dauernd wissen wollte, wie es nun weiter geht. Gegen Ende wars dann vllt ein bisschen "too much" aber dennoch ein absolut Phantastisches Spiel, das wirklich fast alles richtig macht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •