mascot
pointer pointer pointer pointer

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    BLUE's "Wie viele Spiele schaffe ich in 2019?" - Challenge [0/1]

    Hm, versuche ich es wirklich nochmal? 12 Spiele in einem Jahr... das ist schon hart. 6 aber auch. Und was wenn ich es nicht schaffe? Ja, es ist voll in Ordnung eine Challenge nicht zu schaffen... Aber wenn ich doch sowieso weiß, dass es zu viel ist, wieso soll ich es versuchen?

    Ja, ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das hier wirklich mache. Lange. Ich weiß auch nicht so ganz wieso ich da so ein big deal draus mache, vielleicht weil ich echt Bock drauf hätte bei der JRPG-Challenge mitzumachen. Aber ich kam zu dem Entschluss, dass ich mit meinem aktuellen Lebensstil leider niemals 12 Spiele in einem Jahr schaffe. Oder 6. Herrgott, ich bin froh, wenn ich überhaupt ein Spiel schaffe im Jahr.
    Leider liegt das an meiner aktuellen gesundheitlichen Situation, an der ich in meiner Freizeit auch viel arbeiten muss. Und dann bleibt nicht mehr viel Freizeit übrig. Und ich will ja auch nicht nur zocken in meiner Freizeit, so schön das auch ist. Dementsprechend muss ich die JRPG-Challenge etwas an mich anpassen und mir so hin biegen, dass ich Spaß dran habe und es trotzdem noch eine JRPG-Challenge ist!


    1. Ich setze mir ein Spiel als Ziel für dieses Jahr, damit diese Challenge noch JRPG-Challenge tauglich ist. Dennoch steht diese Challenge für mich komplett im Namen, wie viel ich trotz meines aktuellen Lebensstils schaffe durchzuspielen. Vor allem soll mich der Thread motivieren an einem Spiel dran zu bleiben, in der Hoffnung, dass ich doch mehr schaffe als ich es glaube.

    2. Ich setze weiter unten eine Liste an Spielen auf, auf die ich Lust habe. Da werden JRPG's drauf sein, ist klar, wahrscheinlich werden diese auch in der Mehrzahl sein, aber ich behalte mir auch vor Spiele anderer Genres darauf zu setzen.

    3. Ich möchte hier eine Art kleines Spieletagebuch führen. Also nicht nur dokumentieren, wann ich was durchspiele und wie ich es fand, sondern auch nach einigen Etappen eines Spiels meinen Fortschritt hier teilen, ebenso wie meine Meinung zu dem Spiel bislang. Wie ein kleines Text Let's Play, mit Screenshots, ich möchte den Text auch bewusst nicht zu lang halten, dass man die Motivation beim Lesen nicht verliert.

    4. Es gibt Spiele, die ich gerne erneut spielen würde, weil ich sie entweder mit Freunden gespielt und deswegen keine immersive Singleplayer Erfahrung damit hatte (z.B. Grandia, Detroit: Become Human) oder weil ich sie so ewig nicht gespielt habe, dass ich an sie sowieso keine Erinnerung mehr habe (z.B. Kingdom Hearts, Dark Cloud). Solange es sich nicht um kürzlich erst gespielte Spiele handelt, würde ich diese auch als volles Spiel zählen.

    5. Pokémon Spiele zählen, da ich in diese viel wertvolle Zeit investiere.


    So, ich musste die Regeln leider etwas meinen Bedürfnissen und meinem Alltag beugen, weil ich sonst ganz sicher am Ende des Jahres [1/6] oder [1/12] in meinem Thread stehen habe. Was keine Schande ist, aber es ist ebenso demotivierend. Und weil ich echt gerne dran bleiben und sehen will wo mich das Jahr spielemäßig hin führt, habe ich mir mal die Freiheit genommen.

    So, auf welche Spiele habe ich denn Lust?
    DER POOL:


    1. Kingdom Hearts Re: Chain of Memories [PS4]
    2. Kingdom Hearts 2 [PS4]
    3. Kingdom Hearts Birth by Sleep [PS4]
    4. Kingdom Hearts 3D: Dream Drop Distance [PS4]
    5. Kingdom Hearts 0.2 Birth by Sleep - A Fragmentary Passage [PS4]
    6. Final Fantasy VII [NSW]
    7. Final Fantasy IX [NSW]
    8. Pokémon SoulSilver [NDS]
    9. Chrono Trigger [NDS]
    10. Chrono Cross [PS1]
    11. Nier [XBOX360]
    12. Nier: Automata [PC]
    13. Final Fantasy VI [GBA]
    14. Final Fantasy X [PS4/NSW]
    15. Trauma Center: Second Opinion [Wii]
    16. Trauma Center: New Blood [Wii]
    17. Trauma Team [Wii]
    18. Trauma Center: Under the Knife 2 [NDS]

    19. Final Fantasy XII [PS4/NSW]
    20. Tales of Berseria [PS4/PC]


    Wie ich bereits erwähnt habe, stehen die Spiele in keiner bestimmten Reihenfolge. Ich habe mir auch nicht als Ziel gesetzt alle Spiele 2019 durch zu spielen, diese Liste dient nur als Pool an Spielen, an dem ich mich bedienen werde. Ich werde diesen Pool auch beizeiten garantiert erweitern.


    Was ich bisher so geschafft habe:

    1. Pokémon SoulSilver [NDS] #1 Spielzeit: 11:10h
    2. Trauma Center: Second Opinion [Wii] #1, #2 Spielzeit: 05:47h

    So, ansonsten war's das schon und ich hoffe natürlich, dass ich dieses Jahr ein bisschen Fortschritt mache, was meinen Backlog angeht und gleichzeitig hier noch einen coolen Thread auf die Beine gestellt bekomme. Lasst mich gerne wissen, was ihr von diesem Thread haltet und lasst auch gerne Spieleempfehlungen da, ich habe noch so gut wie keine JRPGs gespielt. Das war's sonst soweit von mir. Bis zum ersten Spiel!
    Eure BLUE
    Geändert von poetBLUE (Gestern um 21:47 Uhr)

  2. #2
    Yay, noch ein JRPG-Neuling wie ich.

    Mit FF9 und 7 bist du schon sehr gut aufgestellt, ich fand FF10 noch genial, außerdem Tales of Symphonia und Tales of Berseria, das ich im Moment grade spiele. ^^

    Patch 1.1.4 in Arbeit...!

  3. #3
    Ist doch egal wie viele Spiele es werden, wenn du es nicht schaffst dann schaffst du's eben nicht. Dabei sein ist alles. Hinterher ist man immer schlauer. Mit deiner Einstellung kannst du umso mehr überrascht werden. Ok genug Kaffeesätze für heute.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  4. #4
    Puuuh, anstrengender Tag. Ich habe am Mittwoch einen wichtigen Termin, wegen dem ich jetzt schon einen Koller bekomme, und muss davor auch noch extrem viel erledigen. Zeit, mein erstes Spiel hier vorzustellen!

    Pokémon SoulSilver [NDS]



    Ja, mein erstes Spiel ist ein Pokémon Spiel. Einfach nur, weil ich dieses bereits angefangen habe. Ich spiele das gerade auch eher so nebenher, parallel mit meinem besten Freund, der Pokémon HeartGold spielen. Wir haben uns gerade vorgenommen uns mal wieder durch die Pokémon Spiele durch zu beißen und so als kleine Abwechslung zwischendurch tut das echt gut.



    Ich bin bereits in Dukatia City und habe mir die ersten beiden Orden in Viola City und Azalea City bereits geangelt. War auch nicht so schwer. Falk in Viola City hatte so gar keine Chance, da ich zum Glück ein Voltilamm fangen konnte, welches die Vogelpokémon in der Arena im Alleingang plättete. Kai in Azalea City war da schon etwas herausfordernder. Trotz Vogeltyp ist mir mein Taubsi am Sichlor verreckt. Das haut ganz schön rein. Aber nichts, was mein Igelavar nicht richten könnte. Der Rest war ein Kinderspiel und so finde ich mich in Dukatia City ein, wo ich mein auf der vorherigen Route gefangenes Traumato gegen ein Machollo tausche. Aktuell trainiere ich das auf ein solides Level, ich denke 20 oder so, und dann stelle ich mich Bianca und ihrem Miltank. Wünscht mir viel Glück...



    Meinen liebsten Dungeon bisher, habe ich natürlich schon abgeschlossen: Den Knofensa-Turm. Ich finde den einfach irgendwie witzig und süß gemacht. Und finde es so bescheuert, dass man Knofensa einen ganzen Turm gewidmet hat. Das ist einfach so derpig, dass es wieder süß ist, ich mag es einfach.
    Da sich mein Team aktuell echt ständig ändert, lohnt es sich nicht großartig das fest zu halten, aktuell besteht es aus Igelavar, Machollo, Waaty, Togepi, Sandan und Felino. Felino ist einfach viel zu süß um wahr zu sein. Außerdem ist Wasser/Boden so eine geniale Typenkombination und da es Hydropi plus Entwicklungen hier noch nicht gibt, muss Felino herhalten.



    Ich könnte jetzt noch so viel mehr schreiben - wie ich in den Alphruinen bereits auf Icognito-Jagd war, wie grandios ich meinen Rivalen Heart besiegt habe, wie der Steineichenwald verschwendetes Potential hat und das Kimono-Mädchen einfach nur komisch und nervig ist dort - aber ich glaube die meisten sind mit den Anfängen von Pokémon so sehr vertraut, dass es reicht, wenn ich die Anfänge zusammen fasse.

    Wir haben in unserer Heimatstadt Neuborkia ein Pokémon erhalten, denn endlich sind wir 10 und können Pokémon Trainer werden! Bei Mr. Pokémon sollen wir ein rätselhaftes Ei abholen und erhalten dort auch überraschenderweise von Professor Eich, der vor Ort ist, den Pokédex. Dann ereilt uns eine Nachricht, dass wir umgehend zurück zu Professor Linds Labor sollen und auf dem Weg dahin greift uns unser Rivale das erste Mal an.
    Bei Professor Lind erfahren wir: Dieser Typ hat das Pokémon bei Professor Lind gestohlen!
    Die Polizei nimmt bereits die Daten auf und wir sollen uns jetzt auf den Weg machen, um Orden zu sammeln, den Pokédex zu komplettieren und letztendlich Champ zu werden. Das klingt doch nach einer Quest, die wir schaffen können! Und auf eben dieser Quest befinden wir uns.
    Oh, und wir haben das Ei mitbekommen, dieses sollen wir ausbrüten, bis ein Togepi daraus schlüpft... was bereits passiert ist. Yay!



    Zitat Zitat von Daen vom Clan
    Yay, noch ein JRPG-Neuling wie ich.

    Mit FF9 und 7 bist du schon sehr gut aufgestellt, ich fand FF10 noch genial, außerdem Tales of Symphonia und Tales of Berseria, das ich im Moment grade spiele. ^^
    Jaaa! Tales of Symphonia ist eines der wenigen Spiele, die ich wirklich gespielt habe, und muss leider sagen, dass ich den Teil nicht so gut gealtert finde... Aber ja, die anderen Tales of Teile interessieren mich generell auch, da werde ich den ein oder anderen auf meine Liste packen! ^^

    Zitat Zitat von Klunky
    Ist doch egal wie viele Spiele es werden, wenn du es nicht schaffst dann schaffst du's eben nicht. Dabei sein ist alles. Hinterher ist man immer schlauer. Mit deiner Einstellung kannst du umso mehr überrascht werden. Ok genug Kaffeesätze für heute.
    Generell ja, da stimme ich dir auf jeden Fall zu. Für mich wird es nur schnell demotivierend, wenn ich da einen Berg an 6 Spielen als Ziel habe, weil ich weiß, dass mir da die Zeit eindeutig fehlt. Und dann möchte ich auch gar nicht weiter machen. Deswegen setze ich mir ein Spiel als Ziel, das fordert mich schon eindeutig genug. Und ich glaube das klappt auch ganz gut, ich bin gespannt wie das dann am Ende für mich aussieht.

    Bisherige Spielzeit: 11:10h
    Geändert von poetBLUE (19.01.2019 um 23:33 Uhr)

  5. #5
    So, dann starte ich mal mit dem ersten "richtigen" Spiel. Es ist zwar kein JRPG, aber es kommt aus der Ecke und in den Regeln wird ja explizit dazu motiviert auch andere japanische/ost-asiatische Spiele zu spielen.

    Trauma Center: Second Opinion [Wii]



    Trauma Center ist eine Mischung aus Visual Novel und einem Arztspiel, in welchem man Patienten operiert. Second Opinion ist das Remake des DS Teils Under the Knife, welches ich persönlich nie gespielt habe. Second Opinion habe ich damals als es raus kam, also vor 12 Jahren, tatsächlich mal gespielt, kann mich aber nicht erinnern, dass ich da je durch gekommen bin, obwohl das Spiel nicht sonderlich lang sein soll. Allerdings hat mich das Spielprinzip schon als Kind so gefesselt, dass ich mich eigentlich immer mehr mit der Reihe befassen wollte - und es leider nie wirklich getan habe. Ich habe New Blood irgendwann nochmal gespielt, aber auch nie zu Ende. Deshalb habe ich diese Reihe in meine Challenge mit aufgenommen und ich muss sagen: Es macht mir wieder wahnsinnig Spaß auch wenn die dargestellte Medizin und die Story märchenhafter und dramatischer nicht sein könnte.



    Wir spielen den Protagonisten Derek Stiles, der seine Assistenzarzt Zeit frisch hinter sich hat. Er startet also direkt durch mit seiner Chirurgenkarriere und darf am Anfang direkt Tumor nach Tumor entfernen. Diese ersten Level dienen als Tutorial, um das Gameplay richtig zu erlernen. Dieses ist auch recht simpel: Mit dem Analogstick des Nunchucks wählt man sein Instrument aus, mit der Wii-Fernbedienung führt man diese aus. Ich bin kein Fan von Motioncontrols, aber es funktioniert ganz gut. Zumindest hatte ich keine Probleme mit der Steuerung. Ich spiele das Spiel übrigens auf Easy. Die Anfangsmissionen sind natürlich recht leicht und man sollte keine größeren Probleme haben. Aber dann startet das Drama erst richtig!
    Nachdem uns unsere neue Schwester Angie Thompson ziemlich kalt, streng und bestimmt klar macht, dass unsere Patienten wichtiger sind als unser Privatleben und wir uns auch nach den Operationen noch um die Patienten kümmern müssen, finden wir in einer OP heraus, dass wir die Zeit verlangsamen können! Der Krankenhausdirektor will mit uns sprechen und es stellt sich heraus, dass wir über die Fähigkeit der Heilenden Hand verfügen. Er rät uns davon ab diese weiter zu trainieren, auch wenn wir damit tödliche Krankheiten heilen könnten. Denn mit großer Macht kommt auch große Verantwortung.



    Wir erfahren allerdings wieso Derek Arzt geworden ist: Sein Vater starb an einer unheilbaren Krankheit und er will, dass das nie wieder passieren muss. Ziemlich idealistisch. Also trainiert er weiter die Heilende Hand. Und damit sich die Ereignisse weiter überschlagen können, kommt ein suizidgefährdetes Mädchen in die Klinik mit mysteriösen Fleischwunden in der Lunge, die sich immer wieder öffnen. Es stellt sich heraus, dass sie GUILT (Gangliated Utrophin Immuno Latency Toxin) hat, eine Krankheit, in Folge desser sich der Körper selbst angreift. Angie und der Direktor kennen diese Krankheit bereits und erklären Derek, dass man vermutet, dahinter stecke ein sogenannter "Todesarzt" und vielleicht auch ein größerer Terrorakt: Bioterrorismus.

    Da Derek sich so gut gegen GUILT geschlagen hat, wird er von Caduceus, einer Organisation, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat unheilbare Krankheiten zu untersuchen und ein Heilmittel für eben diese zu entwickeln und es auch schon geschafft hat AIDS komplett zu heilen, angeworben. Derek nimmt das Angebot natürlich sofort an und Angie geht mit ihm, da sie an vorderster Front mit für die Gesundheit der Menschheit kämpfen will. Dort lernt Derek sein neues Team kennen und erfährt auch, dass ein guter Kumpel aus seiner Studienzeit dort auch arbeitet.



    Als Nebenhandlung gibt es die renomierte japanische Ärztin Nozomi Weaver, welche zu Gast an einem amerikanischen Krankenhaus ist, um dort besonders schwierige Fälle anzugehen. Man schaltet nach jedem Kapitel, welches aus mehreren Episoden besteht, eine Episode im Kapitel "Z" frei, in welchem man Nozomi spielt. Doch irgendwas hat sie zu verheimlichen als sie einen "fehlgeschlagenen Fall" erwähnt.
    Sie trifft sich zudem auch mit einem zwielichtigen Typ in schwarzer Uniform, um für ihn Operationen durch zu führen an Menschen, die sich für einen Freitod entscheiden. Nozomi und der Typ scheinen beide also einer Organisation anzugehören, welche Nozomi geholfen hat eine neue Identität in den USA anzunehmen, da sie in Japan ihre Lizenz verloren hat.

    Was hat es mit Nozomi auf sich? Hat sie etwa was mit GUILT und der Terrororganisation zu tun? Und können wir als Derek eine Heilung für GUILT finden? Was können wir gegen diesen Todesarzt tun? Es bleibt spannend...



    Ich finde es cool, dass das Spiel auch die Thematik Suizid, Depressionen und Sterbehilfe thematisiert, weil das alles recht kontroverse Themen in der Medizin sind. Allerdings merkt man, dass es sich hier um ein fiktives Werk handelt. Ein sehr oberflächlich behandeltes Werk. Linda, unsere erste GUILT Patientin, erklärt uns, dass sie sterben wollte und wir sie nicht hätten retten sollen. Nach einem 2 minütigen Gespräch, indem Derek eine Annekdote aus seiner Kindheit erzählt und Linda sagt, sie solle versuchen ihrem Spiegelbild zu sagen, dass sie sterben soll, und sich anschließend bei ihr entschuldigen, sind diese Todeswünsche komplett weg. Punkt. Viel mehr wird auch gar nicht erläutert und das finde ich schade. Ja, es wird auch erklärt, dass GUILT wohl einen Stoff im Körper synthetisiert, welcher zu Depressionen und Suizidgedanken führen kann und dass das alles wohl daher kam. Ich hätte mir dennoch eine würdige Präsentation von Depressionen und Suizid gewünscht und nicht, dass das so Wischiwaschi einmal abgehandelt wird.
    Naja, zumindest wird Sterbehilfe noch länger ein Thema sein, zumindest hoffe ich das, wir haben ja noch den Todesarzt. Auch wenn ich jetzt nicht die große Hoffnung habe, dass wir in einem Atlus Spiel ein super tiefgründiges realistisches Porträt von mentaler Gesundheit finden.

    Ja, die Story ist viel zu dramatisch in Szene gesetzt und ja, die gezeigte Medizin ist Quacksalberei, aber ich mag das. Irgendwie hat das so seinen ganz eigenen Charme, der mich in seinen Bann zieht und mir macht das Spiel Spaß und die Handlung finde ich auch recht interessant. Und außerdem wird auch erwähnt, dass das Spiel in der Zukunft spielt, gut 2018, aber damals war das die Zukunft! Und das man sich vor 5 Jahren so eine Medizin nicht vorstellen konnte mit einem Gel, dass Wunden verschließt. Ja, das gibt es...

    Meine bisherige Spielzeit: 02:22h
    Geändert von poetBLUE (17.01.2019 um 22:03 Uhr)

  6. #6
    Oh man zu dem Spiel habe ich so eine richtige Hassliebe. Die Story ist wie du schon angemerkt hast ziemlich romantisierender Blödsinn, aber weiß zu unterhalten und ist einem dann am Ende auch nicht so wichtig dafür ist die Rolle in die man geworfen wird einfach zu einzigartig und es macht Spaß sich in die Rolle eines Super-Arztes einzufühlen. Besonders wo so manche Operation einen dramaturgischen Aufbau hat, bei dem man nach und nach näher den unbekannten Ursachen der Symptome kommt. Das Zeitlimit sorgt zusätzlich für Stress und man betet manchmal dass da bloß nicht zum Schluss überraschenderweise noch eine Wunde aufreißt.

    Was mich bei dem Spiel dann aber so richtig gestört hat, war insgesamt der spätere Spielverlauf oder sagen wir mal ein paar einzelne GUILT-Formen, das war eines der wenigen Spiele, bei dem ich gegen Ende den Schwierigkeitsgrad tatsächlich runter geschaltet habe (und eigentlich versuche ich sowas wirklich absolut zu vermeiden) aber dieses Spiel, fordert es mit unfairen Stellen und vielen Zufallsfaktoren regelrecht heraus. Gut ich mag zwar von Anfang an auf Schwer gespielt haben, aber selbst auf Normal sind da so einige dieser Symptome zu beachten. So gibt es später Viren, die sich auf keinen Fall vereinen dürfen, sollten sie verschiedenfarbig sein, diese muss man durch dieses Gel da voneinander trennen, wenn man allerdings zu viel davon auf die drauf schmiert verliert man ebenfalls Gesundheitswerte.
    Jetzt kommt es aber gegen Ende des Spiels zu einer Stelle wo man 4 von diesen Viren aufeinmal erledigen muss, in einen Gauntlet von 4 GUILT-Patienten die es zu behandeln gilt. (natürlich kommt dieser auch erst an 3. Stelle) jetzt ist es vollkommen zufällig wie die Viecher spawnen, wenn man Pech hat, vereinen sie sich sobald man auch nur überhaupt anfängt, wenn das passiert muss man sofort die Heilende Hand einsetzen oder man ist im Arsch und mit sofort, meine ich innerhalb einer Sekunde, was mit meinen Parkinson-Syndrom in unfassbare, hektische Fuchtelei endet.
    Es spawnen da gleichzeitig in einer Tour Tumore was den Stress wirklich auf 180 treibt.

    Ähnlich gilt es da mit einen anderen Guilt Virus welcher "Gegner" spawnen kann, die Frequenz in der er das tut ist jedoch ebenfalls komplett zufällig, was dazu führt dass man jedes ein anderes Ergebnis bekommt, gerade weil das weglasern dieser Gegner ja ebenfalls Vitalwerte und somit Zeit kostet. Mal verliert man komplett und mal verliert man knapp. Extrem unfair einfach nur, besonders wenn man hohe Ränge bekommen möchte, dort steht ebenfalls in den Guides dass man bei manchen Missionen es einfach so lange probieren soll, bis man Glück hat. Toll.

    Daher würde ich dir empfehlen, falls du nicht zufällig unfassbar flink und präzise mit der Wii-Mote bist lieber auf Leicht zu schalten. Ich denke mal auf so eine "Herausforderung" wärst du jetzt nicht so wahnsinnig erpicht.
    Geändert von Klunky (16.01.2019 um 00:06 Uhr)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  7. #7
    Trauma Center: Second Opinion #2

    So, meine Lieben, ich habe etwas Trauma Center die letzten Tage gespielt. Leider war die letzte Woche recht voll, sodass ich nicht viel geschafft habe und auch noch nicht gänzlich durch bin. Ich habe aber auch etwas SoulSilver gespielt, da kommt die Tage auch nochmal ein Update!
    Erstmal weiter in der Story:

    Wir erfahren wer der Todesarzt ist! Und zwar handelt es sich bei ihm um Dereks Kumpel aus der Medizinschule, Tyler Chase. Er möchte Menschen von ihrem Leid erlösen, wenn diese bereits lange krank sind. Vor allem bei seiner kleinen Schwester geht ihm das nah und er möchte nicht, dass sie operiert wird, da das ihren Leidensweg nur verlängert. Wir können sie aber erfolgreich operieren und sie von einem neuen GUILT Typus namens Deftera heilen, bei welchem sich zwei Parasiten im Körper bewegen und schwere Tumore bilden, wenn sie sich berühren. Das führt dazu, dass Tyler schließlich wieder lieber heilt statt Leuten den Freitod zu geben.

    Auf einer medizinischen Tagung erfahren wir schließlich, dass eine Terrororganisation namens Delphi für GUILT verantwortlich ist. Sie haben GUILT wohl in Afrika an Menschen entwickelt und der Leiter von Caduceus Europa will nun eine Operation dorthin machen, damit man dort Unterlagen und Proben finden kann, um GUILT näher zu erforschen. Gerade als die Tagung beendet ist, geht plötzlich ein Alarm los - eine Bombe ist im Tagungsraum platziert und die Ausgänge sind alle versperrt.
    Kein Problem, mit der Hilfe unserer Kollegin Cybil können wir die Bombe entschärfen, da diese früher bei der Polizei arbeitete. (Und ja, wir müssen wirklich eine Bombe operieren. Wirklich.) Im Rahmen der Operation von Caduceus Europa reisen wir mit Angie nach Afrika, um dort die Forschungslabore von Delphi zu durchsuchen. Wir können einen kleinen Jungen namens Reuben finden, welcher uns zu dem Delphi Labor führen kann, weil dort früher sein Bruder arbeitete. Einige Proben können wir dort nehmen und auch ein paar Unterlagen finden wir zu einem neuen GUILT Typ, Triti. Bei diesem GUILT entsteht verhärtetes Gewebe auf Organen, welches sich mit kleinen Nadeln befestigt. Diese müssen wir entfernen, um das Gewebe entfernen zu können. Und den müssen wir auch direkt aus Reuben raus operieren.



    Dies gelingt uns, Reuben gibt uns noch Unterlagen über jegliche GUILT Typen, die er wohl von seinem Bruder bekommen hat, und plötzlich erhalten wir einen Anruf: Unser Mentor Dr. Kasal ist erkrankt und wir reisen umgehend zurück in die USA, um zu helfen. Dort erfahren wir, dass er an einem vierten GUILT Typus erkrankt ist, namentlich Tetarti. Um ein Gegenmittel herzustellen, müssen wir durch die Stadt reisen und Proben von Infizierten nehmen, bei denen der Tetarti noch nicht ganz entwickelt ist. Mit diesen Proben kann im Labor ein Gegenmittel entwickelt werden, genauer gesagt drei Gegenmittel, denn es gibt drei Tetarti Arten, welche zeitgleich im Körper hausen, ein parasitärer Befall, welcher Gift ausstößt. Wir können Dr. Kasal jedoch retten. Doch direkt im Anschluss erscheint ein Angriff auf die Öffentlichkeit: Der Gesundheitsminister und Leiter von Caduceus bricht bei einer Rede zusammen. Es handelt sich wieder um einen neuen GUILT Typus, welcher jedoch sehr tödlich ist. Pempti füllt die Lunge mit einer gallertartigen Flüssigkeit und wir haben keine Ahnung wie wir diesen GUILT bekämpfen sollen. In zwei fehlgeschlagenen Operationen können wir aber Proben entnehmen und anhand dieser wieder Gegenmittel herstellen, welche dafür sorgen, dass die DNA des Pempti sich gegen sich selbst richtet, GUILT sich also selbst zerstört. Uns gelingt die Operation, doch der Gesundheitsminister stirbt an den Folgeschäden. Der Direktor des Krankenhauses, in dem wir ursprünglich arbeiteten, übernimmt nun die Leitung von Caduceus und operiert auch wieder. Er hat mit der Chirurgie einmal aufgehört, da er keine Grenzen zwischen Patienten und Freunden ziehen konnte und ihm dies mit der Heilenden Hand zu viel Druck war.



    Im Anschluss ereilt uns auch direkt eine schlimme Nachricht: Es gibt einen Massenausbruch an GUILT in den USA und wir stehen kurz vor einer Epidemie!
    Wir müssen vor Ort viele Leute heilen. Caduceus möchte die Methoden und Gegenmittel, welche das GUILT Team, zu dem wir gehören, in letzter Zeit erprobt hat, für sämtliche Ärzte öffentlich machen, doch will die Pharmaindustrie dies nicht, da der Markt dadurch kollabieren könnte. Caduceus lässt sich als Gesundheitsorganisation aber nichts vormachen, schließlich steht die Gesundheit der Menschen an erster Stelle. So können viele GUILT Patienten in ganz Amerika gerettet und eine Epidemie verhindert werden.
    Zurück im Caduceus Quartiert möchten wir endlich entspannen. Jedoch wurden Eindringlinge gesichtet, also begeben wir uns in Teams auf die Suche und Cybil kann tatsächlich jemanden finden: Einen Professor, mit dem Dr. Weaver schon zusammen arbeitete. Es wird klar, dass sie Beziehungen zu Delphi hat und ihnen hilft an Menschen zu experimentieren. Aus ethischer Sicht mag Nozomi dies nicht, doch braucht sie das Asyl von Delphi, wird sie in Japan doch als "Teufelsdoktor" verachtet und geahndet. Außerdem wird klar, dass Delphi diese Terrorakte verfolgt, um die überbevölkerte Erde zu entlasten und die Menschheit zu reinigen.
    Cybil kann ein Foto von dem Mann machen, doch dann bricht sie zusammen. Eine Nadel steckt in ihrem Bein und es wird schnell klar: Ein sechster unbekannter GUILT Typ ist nun in ihr. Wir operieren sie umgehend und der Paraskevi funktioniert wie ein Bandwurm mit vielen Widerhaken, der direkt auf's Herz zusteuert und seinen Wirt töten will. Doch können wir auch den extrahieren und durch das Bild erhalten wir die Erkenntnis, dass der Professor Kenneth Blackwell ist, welcher seit 10 Jahren vermisst wird. Außerdem gesteht uns Angie, dass sie Angela Blackwell ist, seine Tochter.



    Das FBI hat Professor Blackwell ausfindig gemacht und will ihn als Teil von Delphi festnehmen. Wir sollen mit gehen, um eventuell Infizierte vor Ort zu operieren. Angie soll vorerst zurück bleiben, doch sie stellt sich gegen diese Entscheidung, sie will die Wahrheit mit ihren eigenen Augen sehen. In der Delphi Zelle angekommen, gesteht Kenneth Blackwell seine Sünden und entschuldigt sich bei seiner Tochter. Doch Tod ist sein einziger Weg, um für seine Sünden zu büßen, das sage ihm auch sein Anführer. Wir müssen also Professor Blackwell operieren, da in ihm ein neuer GUILT Stamm ist. Savato dient als Tod in seiner reinsten Form. Der Parasit baut ein Netz auf dem Herz und zieht dem Herzen dadurch langsam seine Kraft ab, die er für sich selbst nutzt. Wir können jedoch das Netz zerstören und mithilfe von Delphi Professoren ein Anti-Serum finden, mit welchem wir Savato ausschalten und Professor Blackwell retten können. Dieser wird fest genommen und es scheint wir haben die größte Delphi Zelle auflösen können.
    Wie geht es mit Nozomi weiter? Konnten wir Delphi auflösen? Haben wir GUILT ausgelöscht? Wer ist der Anführer von Delphi? All das werden wir hoffentlich noch raus finden!



    Ich fand es sehr krass wie schnell sich der Plot jetzt noch entwickelte. Wie Schlag auf Schlag neue GUILT Stämme hinzu kamen, und die auch wirklich sehr fordernd waren! Anfangs musste ich die Heilende Hand nie nutzen, mittlerweile ist sie nicht mehr wirklich weg zu denken. Ja, die Story ist sehr cheesy und übertrieben dramatisch inszeniert, aber ich mag dieses sehr überdrehte, laute Schauspiel hier. Es passt hier einfach sehr gut rein. Auch die Charaktere sind sehr cool und wirken eigentlich recht bodenständig, was die extrem dramatische Handlung entschärft und das ergänzt sich beides echt gut! Es macht auf jeden Fall sehr viel Spaß zu spielen. Ich hatte trotz des leichten Schwierigkeitsgrades einen Frustmoment, bei dem ich nachschauen musste, wie zur Hölle man Triti richtig behandelt, weil es einfach echt schlecht und viel zu kurz erklärt ist wie sich der fortpflanzt im Spiel. Allerdings muss ich leider auch sagen, dass ich es echt schade finde, dass die Handlung viel Potential leider verschwendet. Themen wie Depressionen, Suizid, mentale Gesundheit werden nur minimal angeschnitten und gar nicht richtig behandelt. Schade, hätte ich gern mehr von gesehen. Nicht mal der Bioterrorismus hier wirkte wirklich gut ausführlich behandelt. Ich hatte nie groß das Gefühl, dass Delphi eine riesige Gefahr darstellt, was auch daran liegt, dass man von denen nicht viel mitbekommen hat, nicht mal zum Schluss. Ich hätte mir mehr Interaktion mit dem Feind gewünscht. Ich hoffe das kommt noch im weiteren Spielverlauf.
    Bei manchen GUILT Operationen kam ich zwar ins Schwitzen, aber es hat trotzdem immer viel Spaß gemacht. Ein bisschen mehr Gefahr hätte ich mir da gewünscht, ist jetzt aber nicht so super schlimm. Insgesamt hätte ich mir mehr Charakterinteraktion und auch -entwicklung gewünscht. Man kennt bisher die vorgefertigten Charaktere und die Entwicklung, die sie bisher bekamen, wirkt sehr weit her geholt und wirklich hölzern. Selbst für diesen Grad an dramatischer Handlung ist das echt arm. Ich hoffe da bekomme ich noch ein bisschen mehr geboten, das fände ich schön. Alles in allem hat es mir aber bisher viel Spaß bereitet. Oh, und die neue Caduceus Uniform ist schon sehr sehr cool!

    Zitat Zitat von Klunky
    Was mich bei dem Spiel dann aber so richtig gestört hat, war insgesamt der spätere Spielverlauf oder sagen wir mal ein paar einzelne GUILT-Formen, das war eines der wenigen Spiele, bei dem ich gegen Ende den Schwierigkeitsgrad tatsächlich runter geschaltet habe (und eigentlich versuche ich sowas wirklich absolut zu vermeiden) aber dieses Spiel, fordert es mit unfairen Stellen und vielen Zufallsfaktoren regelrecht heraus. Gut ich mag zwar von Anfang an auf Schwer gespielt haben, aber selbst auf Normal sind da so einige dieser Symptome zu beachten. So gibt es später Viren, die sich auf keinen Fall vereinen dürfen, sollten sie verschiedenfarbig sein, diese muss man durch dieses Gel da voneinander trennen, wenn man allerdings zu viel davon auf die drauf schmiert verliert man ebenfalls Gesundheitswerte.
    Jetzt kommt es aber gegen Ende des Spiels zu einer Stelle wo man 4 von diesen Viren aufeinmal erledigen muss, in einen Gauntlet von 4 GUILT-Patienten die es zu behandeln gilt. (natürlich kommt dieser auch erst an 3. Stelle) jetzt ist es vollkommen zufällig wie die Viecher spawnen, wenn man Pech hat, vereinen sie sich sobald man auch nur überhaupt anfängt, wenn das passiert muss man sofort die Heilende Hand einsetzen oder man ist im Arsch und mit sofort, meine ich innerhalb einer Sekunde, was mit meinen Parkinson-Syndrom in unfassbare, hektische Fuchtelei endet.
    Es spawnen da gleichzeitig in einer Tour Tumore was den Stress wirklich auf 180 treibt.

    Ähnlich gilt es da mit einen anderen Guilt Virus welcher "Gegner" spawnen kann, die Frequenz in der er das tut ist jedoch ebenfalls komplett zufällig, was dazu führt dass man jedes ein anderes Ergebnis bekommt, gerade weil das weglasern dieser Gegner ja ebenfalls Vitalwerte und somit Zeit kostet. Mal verliert man komplett und mal verliert man knapp. Extrem unfair einfach nur, besonders wenn man hohe Ränge bekommen möchte, dort steht ebenfalls in den Guides dass man bei manchen Missionen es einfach so lange probieren soll, bis man Glück hat. Toll.

    Daher würde ich dir empfehlen, falls du nicht zufällig unfassbar flink und präzise mit der Wii-Mote bist lieber auf Leicht zu schalten. Ich denke mal auf so eine "Herausforderung" wärst du jetzt nicht so wahnsinnig erpicht.
    Du meinst die Deftera? Ja, die sind nicht ganz easy, aber die Operation von der du sprichst, hatte ich glaube ich noch gar nicht. Ich hatte nur eine OP, in der ich mehrere Kiryaki Patienten nacheinander operieren musste, was einigermaßen gut ging. Auch mit Deftera kam ich ganz okay bisher klar. Aber ja, wenn man etwas eingeschränkt ist in der Motion Steuerung, wie du, dann ist das auch echt doof. Bei mir ist es auch so, dass ich bei Stress sehr zittere. zucke und krampfe und dann sind Motion Controls einfach scheiße, bin auch kein Fan von denen. Aber ja, wie oben bereits erwähnt, spiele ich bereits auf Leicht. Ich hoffe ich komme gut damit klar. Und ja, zu der Handlung habe ich ja schon oben was geschrieben: Ist echt klasse, trotz dem Cheese. Aber mehr Entwicklung wünsche ich mir trotzdem noch für das restliche Spiel, auch wenn es sich jetzt schon sehr nach Ende anfühlt. Das es trotzdem weiter geht, stimmt mich auch echt positiv.

    Aktuelle Spielzeit: 5:47h
    Geändert von poetBLUE (Gestern um 21:49 Uhr)

  8. #8
    Ich mag diese Spiele total gern, es sollte mal eine Fortsetzung geben.

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  9. #9
    Zitat Zitat von Winyett Grayanus Beitrag anzeigen
    Ich mag diese Spiele total gern, es sollte mal eine Fortsetzung geben.
    Es gibt doch Under the Knife 2 als direkte Fortsetzung der Handlung und New Blood und Trauma Team spielen im selben Universum. Oder meinst du nach den Teilen? Seit Trauma Team 2010 raus kam, hat sich da leider nichts mehr getan, ich schätze die IP lässt Atlus wohl leider einschlafen.
    Wäre aber wirklich schön, wenn sich da mal was tut!

  10. #10
    Zitat Zitat von poetBLUE Beitrag anzeigen
    Ja, die Story ist sehr cheesy und übertrieben dramatisch inszeniert, aber ich mag dieses sehr überdrehte, laute Schauspiel hier.
    Ach, die meisten Arztserien sind doch irgendwie cheesy... und das hier ist auch noch aus Japan, das ist ja quasi cheese²

    Zitat Zitat
    Allerdings muss ich leider auch sagen, dass ich es echt schade finde, dass die Handlung viel Potential leider verschwendet. Themen wie Depressionen, Suizid, mentale Gesundheit werden nur minimal angeschnitten und gar nicht richtig behandelt. Schade, hätte ich gern mehr von gesehen. Nicht mal der Bioterrorismus hier wirkte wirklich gut ausführlich behandelt.
    War mein größtes Problem an dem Game. Es probiert zu viel und die Story richtig episch zu machen, dabei war das Konzept an sich doch schon sehr frisch und man hätte mit einer etwas bodenständigeren Sache auch ne Menge rausholen können. Aber dann werden, wie Du schon erwähnst, auf einmal zig neue Stämme ins Spiel gebracht, die natürlich immer tödlicher werden und alles überschlägt sich, ohne dass man Zeit hat auf bestimmte Ereignisse angemessen einzugehen. Andererseits... passt das ja auch irgendwie zum Spielkonzept, denn im OP fühlt man sich manchmal wirklich maßlos überfordert mit dem, was man so alles im Auge behalten muss. Ist schon ein sehr intensives Spielgefühl und viel vergleichbares gibt es nicht.

    Das mit der Bombe fand ich eigentlich ziemlich heiß. Wenn ihnen mehr solcher Sachen eingefallen wären, dann hätte man vielleicht mit den GUILT Viren nicht so übertreiben müssen *g*

    Btw. mit solchen Motiven sind sie eigentlich der beste Bösewicht für ein Final Fantasy
    Zitat Zitat
    die überbevölkerte Erde zu entlasten und die Menschheit zu reinigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •