mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 128

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1

    Kael's journey through even worse JRPGs '19 [22/22] - [THE END] - [FAZIT]

    Kael's journey through even worse JRPGs '19


    Vorwort:

    2018 war, was Kandidaten für einige furchtbar schreckliche JRPGs betrifft, zumindest kein allzu schlechtes Jahr. Es gab eine Menge furchtbar schrecklicher Protagonisten, furchtbar schreckliche Handlungen und auch furchtbar schreckliche Spiele. Ich hab mir meine ganzen Spiele, die ich im Moment besitze, nochmal angeschaut und gerade meine Steam-Bibliothek wird 2019 wohl leicht bluten müssen. So ist zumindest der Plan. Erfahrungsgemäß ändere ich das eh wieder ab, wenn was neues herauskommt und/oder ich etwas Neues entdecke, aber an sich hatte ich zumindest vor, den schrecklichen Krams, den ich 2018 angefangen, aber nicht beendet habe, zumindest 2019 zu beenden, hauptsächlich Moero Chronicle, Infinite Adventures, Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk und Digimon Story Cyber Sleuth: Hacker's Memory. Dazu gesellen sich "grässlicher" Krempel wie Justice Chronicles, mittlerweile zum fünften Mal abgebrochen und wieder neu angefangen, FFX-2, was im Schatten seines Vorgängers weilt, Etrian Odyssey IV, der Inbegriff der Demotivation und Labyrinth of Touhou 2, härter als ein Bornitrid-Schleifstein. Ob sich das alles bewahrheiten wird und ob es das kann, werden wir sehen. Für den Moment gibt es für mich auch nur ein weiteres Ziel neben dem Verkleinern meines Backlogs - ich finde schon noch genügend furchtbar schreckliche JRPGs, die die von 2018 locker toppen können!

    Meine Challenge-Regeln

    • Das Ziel sind 12 JRPGs, die bis zum 31.12.2019 durchgespielt werden sollen. Die Challenge kann jedoch erweitert werden, wenn sich die Zeit ergibt, aber nicht verkürzt werden. Die 12 JRPGs sollten schon drin sein, sprich, das ist als Mindestanzahl zu verstehen.
    • Als JRPG zählt hierbei alles, was sich irgendwie wie ein JRPG spielt oder anfühlt. Das schließt vor allem im Westen produzierte Makerspiele mit ein, die eine deutliche Tendenz Richtung JRPG besitzen.
    • Wie 2018 gibt's die alberne Zusatzzählung mit den Bonusspielen nicht. Alles, was ich durchspiele, zählt, egal ob außerplanmäßig oder nicht!
    • Sofern das Spiel ein Postgame hat, wird zumindest versucht, das auch noch mitzunehmen (siehe den Punkt darunter), da es Spiele gibt, die gefühlt zu 50% aus Postgame bestehen. Die können aber regulär abgebrochen werden und es zählt trotzdem als durchgespielt (da man den Abspann gesehen hat).
    • Ich unterscheide zwischen Cleared! und Finished!. Bei ersterem gibt es noch den einen oder anderen optionalen Dungeon, den ich angehen werde und einen separaten Bericht verfassen werde, letzteres heißt, dass der optionale Content für mich ebenfalls durch ist. Wenn ich auf den optionalen Content keine Lust mehr habe, und das Spiel für mich durch ist, wird es als "Finished!" markiert.
    • Wenn etwas vor 2019 begonnen wurde und noch nicht weit bin, oder der Spielstand schon zu weit fortgeschritten ist, um ihn abzubrechen, fang ich das nochmal von vorne an, da ich grundsätzlich grob wissen möchte, worum es bei dem Spiel geht und nicht mich nicht an alles vor X Jahren erinnere. Falls ich zu Dungeon Travellers 2, Labyrinth of Touhou 2 oder M&L: Dream Team Bros komme, spiel ich das nochmal bis zu diesem Zeitpunkt durch, behalte aber meinen alten Spielstand.
    • Emulatoren werden weitestgehend vermieden, soweit es halt eben geht.
    • Pokémon zählt doch, für den Fall der Fälle. Reborn Ver. 19 kann kommen!
    • Die Anordnung ist logischerweise nicht entgültig, aber wenn ich was angefangen hab, zieh ich das entweder durch oder brech es ab uns schieb es auf die Ersatzbank.
    • Hauptlistenänderungen können und werden vermutlich auch stattfinden, ich versuch's aber zu vermeiden.
    • Ein Achievement-System baue ich auch noch zusammen, je nach Lust und Laune.
    • Das Ziel ist einzig und allein, mich selbst zu motivieren, (wieder) mehr JRPGs zu spielen, nachdem der Backlog üble Ausmaße angenommen hat.


    Kaels Liste

    Hauptliste = DER PLAN

    1. Justice Chronicles (3DS) [Cleared!, Spielzeit: 022:55h, Lv73 / Finished!, Spielzeit: 031:14h, Lv95]
    2. Epic Battle Fantasy 5 (PC) [Cleared! & Finished!, Spielzeit: 060:32h, Lv37]
    3. Dungeon Travellers 2 - The Great Library and the Monster Seal (PSV) [Cleared!, Spielzeit: 060:38h, Lv55]
    4. Etrian Odyssey Nexus (3DS) [Cleared!, Spielzeit: 092:48h, Lv91 / Finished!, Spielzeit: 109:15h, Lv130]
    5. Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online (PC) [Cleared!, Spielzeit: 012:20h, Lv75 / Finished!, Spielzeit: 016:59h, Lv105]
    6. Epic Battle Fantasy 3 (PC) [Cleared! & Finished!, Spielzeit: 011:11h, Lv30]
    7. Zanki Zero: Last Beginning (PC) [Cleared! & Finished!, Spielzeit: 047:51h, Lv99]
    8. Sweet Lily Dreams (PC) [Cleared!, Spielzeit: 022:27h, Lv52 / Finished!, Spielzeit: 032:12h, Lv51]
    9. Labyrinth of Touhou 2 (PC) [Cleared!, Spielzeit: 048:04h, Lv113 / Finished!, Spielzeit: 073:51h, Lv212 / Plus Disk, Spielzeit: 109:30h, Lv581]
    10. Digimon Story Cyber Sleuth: Hacker’s Memory (PSV) [Cleared!, Spielzeit: 57:07h, Lv99 / Gesamt-Daten Teil 1 & 2: 118:09h]
    11. Another Eden - Die Katze jenseits von Raum und Zeit (Mobile) [Cleared!, Spielzeit: 35:15h, Lv56]
    12. Swords & Souls Neverseen (PC) [Cleared!, Spielzeit: 10:26h, Lv166]
    13. World of Final Fantasy (PSV) [Cleared!, Spielzeit: 30:33h, Lv62 / Finished!, Spielzeit: 033:21h, Lv65]
    14. Mario & Luigi Dream Team Bros. (3DS) [Cleared! & Finished!, Spielzeit: 044:17h, Lv41]
    15. Dragon Marked For Death (NSW) [Cleared!, Spielzeit: 020:39h, Lv37]
    16. Monster Sanctuary (PC) [Cleared!, Spielzeit: 017:08h, Lv25]
    17. Moero Chronicle (PC) [Cleared!, Spielzeit: 026:13h, Lv61]
    18. The Lost Child (NSW) [Cleared!, Spielzeit: 045:23h, Lv53]
    19. Disc Creatures (PC) [Cleared!, Spielzeit: 029:47h, Lv50 / Finished!, Spielzeit 37:01 h, Lv50]
    20. Nelke & The Legendary Alchemists - Ateliers of the New World (NSW) [Cleared! & Finished!, Spielzeit: 073:18h, Lv66]
    21. Pokémon Sword (NSW) [Cleared!, Spielzeit: 035:41h, Lv73 /Finished!, Spielzeit: 44:50h, Lv85]
    22. HEARTBEAT (PC) [Cleared!, Spielzeit: 28:25h, Lv90 / Finished!, Spielzeit: 36:33h, Lv99]

    Die Ersatzbank

    1. Evoland 2 (PC)
    2. Oracle of Forgotten Testament (PC)
    3. 7th Dragon III: Code VFD (3DS)
    4. Grand Kingdom (PSV)
    5. Return to PopoloCrois - a Story of Seasons Fairytale (3DS)
    6. New Little King's Story (PSV)
    7. Lost Dimension (PSV)
    8. Project X Zone (3DS)
    9. Disgaea 4 - A Promise Revisited (PSV)
    10. Tales of Hearts R (PSV)
    11. Ever Oasis (3DS)
    12. Operation Abyss: New Tokyo Legacy (PSV)
    13. Devil of Decline (Gameplay) (PC)
    14. Winged Sakura: Demon Civil War (PC)
    15. Legend of Legacy (3DS)
    16. Etrian Odyssey Untold I (3DS)
    17. Alter A.I.L.A. Genesis (PC)
    18. Ys - Memories of Celceta (PSV)
    19. MeiQ - Labyrinth of Death (PSV)
    20. Dragon Marked for Death (NSW)
    21. Pokemon Super Mystery Dungeon (auch: PSMD) (3DS)
    22. Dark Chronicle (PS2)
    23. Pokémon Reborn Episode 18 - Void-Kissed (PC)
    24. Evenicle (PC)
    25. Final Fantasy X-2 HD Remaster (PSV)
    26. Xenoblade Chronicles 2 (NSW)
    27. Sword Art Online - Lost Song (PSV)
    28. Pokémon Rejuvenation (PC)
    29. Fairy Fencer F - Advent Dark Force (PC)
    30. The Witcher 3: Wild Hunt (PC)
    31. Etrian Odyssey IV - Legends of the Titan (3DS)
    32. Kingdom Hearts - Dream Drop Distance (3DS)
    33. Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk (NSW)
    34. Infinite Adventures (PC)

    Übersicht angefangener und beendeter Titel:

    Spiel Start Ende Spielzeit Wertung
    #1 - Justice Chronicles (3DS) 29.04.2016 10.01.2019 031:14 h 5,0
    #2 - Epic Battle Fantasy 5 (PC) 21.12.2018 26.01.2019 060:32 h 7,0
    #3 - Dungeon Travellers 2 - The Royal Library and the Monster Seal (PSV) 19.10.2015 27.01.2019 060:38 h 6,5
    #4 - Etrian Odyssey Nexus (3DS) 05.02.2019 13.03.2019 109:15 h 7,5
    #5 - Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online (PC) 28.02.2018 24.03.2019 016:59 h 4,5
    #6 - Epic Battle Fantasy 3 (PC) 24.01.2019 31.03.2019 011:11 h 7,0
    #7 - Zanki Zero: Last Beginning (PC) 14.04.2019 29.04.2019 047:51 h 8,5
    #8 - Sweet Lily Dreams (PC) 06.05.2019 30.05.2019 032:12 h 4,5
    #9 - Labyrinth of Touhou 2 (PC) 08.07.2016 29.06.2019 109:30 h 8,5
    #10 - Digimon Story Cyber Sleuth: Hacker’s Memory (PSV) 25.01.2018 24.06.2019 057:07 h 8,0
    #11 - Another Eden - Die Katze jenseits von Zeit und Raum (Mobile) 26.06.2019 14.07.2019 035:15 h 5,5
    #12 - Swords & Souls Neverseen (PC) 25.07.2019 29.07.2019 010:26 h 4,0
    #13 - World of Final Fantasy (PSV) 28.10.2016 02.08.2019 033:21 h 6,5
    #14 - Mario & Luigi Dream Team Bros. (3DS) 09.05.2015 21.08.2019 044:17 h 7,5
    #15 - Dragon Marked For Death (NSW) 25.08.2019 08.09.2019 020:39 h 5,5
    #16 - Monster Sanctuary (PC) 28.08.2019 09.09.2019 017:08 h 8,0
    #17 - Moero Chronicle (PC) 14.05.2018 29.09.2019 026:13 h 3,5
    #18 - The Lost Child (NSW) 08.10.2019 15.10.2019 045:23 h 7,5
    #19 - Disc Creatures (PC) 17.10.2019 31.10.2019 037:01 h 6,5
    #20 - Nelke & the Legendary Alchemists - Ateliers of the New World (NSW) 06.04.2019 10.11.2019 073:18 h TBA
    #21 - Pokémon Sword (NSW) 15.11.2019 22.11.2019 044:50 h TBA
    #22 - HEARTBEAT (PC) 31.10.2019 03.12.2019 036:33 h 8,5



    Geändert von Kael (03.01.2020 um 15:58 Uhr)


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  2. #2
    Gut, mittlerweile bin ich bei Justice Chronicles mehr oder weniger fast durch, kurz vorm letzten Boss. Ich denke, ich werd's heute oder morgen beenden können, zumindest sodass die Credits laufen. Über das, was danach kommt, reden wir mal nicht - das postgame. Ich hab mich zwischenzeitlich mit so 'nem Boss angelegt, zu dem ich schon hinkonnte, und für den es Quests gab, der hat mich aber nach Strich und Faden gnadenlos zerlegt. Ich hab eh das Gefühl, dass man auf niedrigeren Leveln gegen diverse Bosse überhaupt kein Land sieht. Der komische Kupferdrache war einer davon. Bin man gespannt, wann ich den im Staub liegen seh. Ich spiel aber auch auf Hard, was die Itemdroprate erhöht, aber die Gegner sind eben auch doppelt so stark wie auf normal.

    Bisschen was zur Geschichte noch: Das Spiel ist von Kemco, die Alarmglocken dürfen also angehen. Ich hab mir das irgendwann 2016 (Log sagt 29.04.) angeschafft, angefangen und bin bis zu der Lavahöhle gekommen. Danach hatte ich keine Lust mehr, weil das so das erste Dungeon war, was Grinding erfordert hat und auch lange Zeit wirklich im Verhältnis das schwerste Dungeon war. Danach kommt lange Zeit aber nichts nennenswertes, bis das Spiel nach einem noch zwei weitere Brocken schmeißt - den Path to the Holy Place und die Forgotten Ruins, beide noch weitaus schlimmer als die Elyups Cave, also die Lavahöhle. Gerade die Forgotten Ruins haben eine verdammt blöde Eigenschaft. Jedenfalls hab ich im Laufe der Jahre Justice Chronicles vier weitere Male angefangen und hab das Spiel immer bei der Elyups Cave abgebrochen. xD Daher der Plan, dass ich das anfange und auch beenden möchte - zum mittlerweile fünften Mal.

    Zur Story sag ich jetzt mal noch nicht so viel, aber die besteht primär aus ziemlich absurden Twists. Ich fand die meisten zwar gar nicht so vorhersehbar, dafür kamen die aber auch ziemlich aus dem Nirgendwo und haben mich dabei ziemlich überrumpelt und wirken unbegründet und willkürlich.


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  3. #3
    Justice Chronicles ist durch, zumindest das Maingame. Damit bin ich bei [1/12], da die Credits das erste Mal gelaufen sind.

    Muss aber sagen, so richtig zufriedenstellend war das Ending ja nicht, typisch Bad Ending halt. Nach den letzten paar Spielstunden war's zwar klar, dass mit Alia irgendwas ist, aber so richtig aufgeklärt wurde ja doch nix. Naja. Hab da eh nicht viel erwartet, von daher passt's schon.

    Der letzte Boss war tatsächlich im Übrigen ziemlich hart, im Gegensatz zu den letzten paar Bossen, ließ sich aber auch ohne größere Probleme durch einen kleinen Kniff aushebeln. Postgame folgt dann, da die Story eh noch nicht abgeschlossen ist.


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  4. #4
    Postgame von Justice Chronicles ist durch, inklusive dem letzten und stärksten Postgame-Boss, damit ist das Spiel Finished! und für mich somit erledigt. War nix Beeindruckendes, aber insgesamt für Kemco-Verhältnisse war's ganz ordentlich, gerade, da in der Story auch nicht alles vorhersehbar war. Das Gameplay war eigentlich auch in ordnung soweit, wobei ich mich gefragt habe, was für einen Unterschied die Hard-Difficulty im Vergleich zur Normal Difficulty gemacht hat. So schwer war's jetzt insgesamt nicht, aber mir hat doch durchaus gefallen, dass man meist beim ersten Versuch gegen einen Boss überhaupt kein Land gesehen hat. Speziell einige der Witch Request-Bosse (lies: optionale Sidequest-Bosse) waren echt harte Brocken.

    Weiter geht's dann entweder mit Epic Battle Fantasy 5 (was auch bestimmt noch mal so 40 Stunden dauert, wenn man viel macht), oder Dungeon Travellers 2, weil ich da wirklich nur noch den letzten Dungeon absolvieren und den Endboss plätten muss, damit's als Cleared! zählt. xD


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  5. #5
    #1 - Justice Chronicles (3DS)

    Zuerst gestartet: 29.04.2016
    Erneut gestartet: 27.12.2018
    Beendet (Cleared!): 07.01.2019
    Beendet (Finished!): 10.01.2019



    Warum gerade dieses Spiel?

    Justice Chronicles und mich verbindet irgendwie eine leichte Hassliebe. Liebe deswegen, weil ich die anfängliche Idee dahinter und die High Beasts / Guardian Beasts, allen voran Rooselevy und Letz, ziemlich cool fand. Hass deswegen, weil das Spiel zwischendrin enorm grindlastig ist und man hier auch nicht ordentlich die Kurve bekommen hat, was die Relation zwischen EXP der Monster, Grind von Material und Länge der Dungeons bekommen hat. Das ist auch der Grund, weshalb ich das Spiel über die Jahre viermal angefangen und viermal wieder abgebrochen habe - in einem Dungeon noch ziemlich am Anfang des Spiels wischen die Monster mit einem dem Boden, was meine Motivation für dieses Spiel ordentlich gedrückt hat. Umso glücklicher bin ich jetzt, sagen zu können, dass ich so ziemlich 100% im Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gemacht habe - und dass dieses Dungeon, weswegen ich das Spiel viermal abgebrochen habe, nur das erste von vielen ist - und der Rest ist weitaus schlimmer.

    Spielweise:

    • Schwierigkeit war Hard, das ist die höchste. Gab nur Normal und Hard.
    • Ich hab mir zuerst das Sad Ending, erspielt, nachdem die Credits liefen und im Anschluss eben das True Ending, was den Abschluss des Postgames erforderte.
    • Im Anschluss wurde noch sozusagen das Post-Postgame erledigt, welches insgesamt aus vier Superbossen bestand. Alles für die Monthly Mission!
    • Die Witch Request-Bosse, was nix anderes waren als optionale Questbosse, für die es meist 'ne hübsche Belohnung gab, hab ich auch alle erledigt. Das Gleiche gilt für die Gate Guardians, die einen optionalen Abschnitt in einigen Dungeons versperrt haben.
    • Ich hab die Monsterpedia komplettiert, sprich 100%, 146/146. Hooray! Dafür aber auch sonst nix. Materialien, Waffen, Rüstung, etc hatte mir bisschen was gefehlt, aber ehrlich... wozu?
    • Benutzt hab ich meist Kline, Alia und Fred. Ich hab auch gar nicht so mit den Ultimates vom Zweitteam rumgespielt, da das erste Team meist komplett ausgereicht hat.
    • Klines, Vils und Freds Waffen hab ich maximiert, da sich das bei denen ziemlich gelohnt hat. Schaden gemacht hat zwar nur Kline, aber der Wille war da. Die Rüstung hab ich dagegen bei allen Charakteren außer Anne maximiert.
    • Jeder Charakter besaß sein Guardian/High Beast. Die konnte man zwar anderen Charakteren zuweisen, aber ich hielt das nicht für nötig. Dementsprechend hatte jeder Charakter auch Freundschaftslevel 10 mit seinem Guardian- oder High Beast.
    • Ich hab auf Englisch gespielt – ging ja nicht anders.
    • Spielzeit (bis der Abspann gesehen wurde): 022:35 h (Cleared!), Party-Level: 73
    • Spielzeit (100%): 031:14 h (Finished!), Party-Level: 95


    Anmerkung: Wie man unschwer sehen kann, hab ich dieses Mal die Bilder fürs Review selbst gemacht, sprich, den Screen abfotografiert, da der 3DS Meines Wissens nach keine Screenshot-Funktion hat. Seht mir das bitte nach. xD


    Story:


    Kline, bis dato ein normaler, leicht naiver und draufgängerischer Typ, geht auf Befehl von der Grinsil Brigade aus zusammen mit Vil und Anne, zwei Rivells - das sind Leute, die sich der Zeremonie hingegeben haben, um ein High Beast kontrollieren zu können, auf eine Erkundungs-Mission nach Laft, einem Reich unterhalb der Erde, da die Monster in Illumica, sozusagen die Oberwelt, wesentlich gewalttätiger geworden sind als sonst. Nachdem sie denjenigen getroffen haben, der sie durch die Mission führen soll, ein Flauschball namens Josh, rennen die vier in eine Mine, wo es zum Kampf zwischen zwei Stämmen von Laft kommt, dem Amm Tribe und dem Lipsia Tribe, unter Führung einer Battle Maiden namens Alia. Im Laufe des Kampfes rufen die Leute vom Amm Tribe jedoch einen Vasist (grob gesagt: ein Monster, das sich von Dunkelheit ernährt) herbei, der alle Anwesenden tötet - außer Alia. Kurz bevor der Vasist ihr etwas antun kann, vergisst Kline seine Stealth Mission und rettet Alia, während Vil und Anne abhauen. Alia wird im Laufe der Ereignisse schwer verwundet und droht zu sterben - jedoch bietet eine Stimme Kline an, sein Leben gegen ihres zu tauschen - was Kline in seiner bedauernswerten Naivität auch sofort annimmt. Auf diese Weise schließt er einen Pakt mit Rooselevy, dem Gott des Todes (grob vergleichbar mit den High Beasts), der von nun an Klines Leben jederzeit ein Ende machen kann, da dieser das Leben für das von Alia verpfändet hat. Kline passt das natürlich gar nicht, denn er hat noch ganz andere Pläne - er will an jemandem für seine Mutter Rache nehmen...

    Story-Eindruck:

    Das Spiel lässt sich in zwei Schlagworten zusammenfassen: Ziemlich unvorhersehbare Twists, zumindest für mich und Deus Ex Machina.

    Beides ist eigentlich schnell erklärt: Von der anfänglichen Story bleibt, vielleicht bis auf Klines Langzeitziel, im Grunde genommen nicht übrig, da das alles sozusagen "vertwistet" wird. So wird z.B. der Pakt von Kline und Rooselevy ziemlich schnell durch einen ziemlich dämlichen Eingriff ziemlich irrelevant und wird für rund 90% des Spiels überhaupt nicht aufgegriffen, lediglich am Ende bekommt er noch ein wenig Relevanz - was ja ganz nett ist, das macht die vorherigen 90% des Spiels aber nicht besser. Was die Weise betrifft, wie das Ganze meist gelöst wird - da kommt dann die Deus ex machina ins Spiel. Wie Rooselevys Pakt mit Kline endet, gestaltet sich fast genauso dumm wie wirklich fast jeder Twist, der irgendwie begründet werden soll. Viel betrifft auch irgendwelche komischen Halbzeitpartymitglieder wie z.B. Josh, dessen Fähigkeit und Herkunft auch ein absolutes Paradebeispiel für Deus ex machina ist. Um da auch was Konkretes zu haben, weil das kein großer Spoiler ist: Die Trümmertruppe um Kline muss irgendwann mal den Anführer das Varsh Tribes von Laft ausfragen. Als dieser sich nachvollziehbar weigert, die Fragen zu beantworten, eben weil Klines Truppe ein Mitglied von einem anderen Stamm von Laft beinhaltet, drückt Paola, eine Hexe, dem Typen einen Schlafzauber ins Gesicht, wodurch der wahrheitsgemäß (!) antwortet. Das ist jetzt kein Beispiel für Deus ex machina per se, aber es geht auch stark in die Richtung von quasi absurden Vorstellungen, wie sich sowas aufzulösen hat. Hier und auch im Rest vom Spiel wurde das meiste tatsächlich nicht gut gelöst.

    Davon abgesehen ist es auch erstaunlich, wie oft irgendwelche Partymitglieder aus dem Nicht zusammenklappen und vom Rest, oftmals auch durch einen blöden Twist gerettet werden müssen. Alleine bei Kline und Fred passierts paar Mal bei Alia auch das eine oder andere Mal und meist ist's irgendwie die Hexe Paola, die durch einen ihrer komischen Zauber oder durch eine Tinktur den Karren aus dem Dreck ziehen muss.

    Was man dem Spiel aber zugutehalten muss, ist, dass gegen Ende hin auch nicht viele Fragen offen bleiben. War auch nicht bei jedem Spiel so.

    Gameplay:


    1) Allgemein

    Ich hab's oben schon angerissen - der große Negativpunkt im Gameplay ist der Erwerb von Materialien zum Verbessern der Rüstung und teilweise stark erzwungenes Grinding, was Level und Fähigkeiten-Level betrifft.

    Konkret heißt das, dass man speziell die Rüstung und Klines Waffe verbessern musste, um in den Random Encountern nicht komplett aufzulaufen. Es gab ingsesamt zwei oder drei Orte, die vom Schwierigkeitsgrad her so angezogen haben, dass man beim erstmaligen Betreten des Dungeon ziemlich schnell das Weite gesucht hat. Später ging das dann, wenn man sich dann auf einem höheren Level in den entsprechenden Dungeon gewagt hat, aber selbst dann hatten einige Zufallsgegner grässliche Fähigkeiten, die einem das Leben zusätzlich schwer gemacht haben. Nennenswert sind hier entweder Gegner, die sich über drei Runden bis zum Erbrechen gebufft haben oder Gegner, die mit ihren Fähigkeiten Stun oder sofortigen Tod herbeirufen konnten. In letzterem Fall half ein Unsterblichkeitsamulett, erstere musste man halt besiegen, bevor sie sich komplett durchgebufft haben.

    Das Zweite ist dann das Aufstufen von Fähigkeiten und Rüstung. Letzteres erfordert Materialien, ersteres eine gewisse Anzahl an Kämpfen. Letzteres war genau dann lästig, wenn man entweder einen Meteoriten-Skill leveln wollte (ziemlich schwache Skills, die aber jeder ausrüsten konnte), oder aber einen Wiederbelebungsskill leveln wollte. Das hat den Grund, dass die Encounter, in denen jemand draufgegangen ist, meist zu hart waren, um den Skill effizient zu leveln. Das Verbessern der Ausrüstung war deswegen lästig, weil man meist nicht genug Materialien in den Dungeons gefunden hat, die meist auch eine gewisse Anzahl an Sammelstellen beinhalteten. Meist hat man einfach die falschen Items gefunden und ein Umtausch war nur im Kurs 10:1 oder 15:1 möglich. Dementsprechend ist dann da natürlich auch noch ordentlich Zeit draufgegangen.

    Das Kampfsystem insgesamt war rundenbasiert, wobei jeder Charakter zwei HP-Leisten hatte - die vom Guardian- oder High-Beast und die des eigentlichen Charakters. Heilungsfähigkeiten und Schadensfähigkeiten betrafen beide Leisten. In der Regel ist die vom Guardian-/High-Beast zuerst ausgelaufen, wodurch der Charakter dann, wenn er von irgendwas getroffen wurde, massiven Schaden bekommen hat. Man konnte hier aber auch zu einem kleinen Trick greifen, da Guardian- und High-Beasts Ausrüstunggslots besaßen: Man rüstet die alle mit Geschwindigkeit verbessernden Ausrüstungsgegenständen aus und schaltet sie auf "Guidance" - heißt nix anderes als dass die ganze Truppe in der Regel immer vor sämtlichen Gegnern dran ist. Mehr darunter unter "Schwierigkeit".

    2) Schwierigkeit

    Am Anfang waren die meisten Bosse, speziell auf dem höheren Schwierigkeitsgrad aufgrund von einem Mangel an brauchbaren Fähigkeiten ziemlich hart. Bei den ersten drei Bossen bin ich paar Mal Game Over gegangen, weil sich die Bosse urplötzlich für diverse unschöne Multi-Target-Skills entschieden haben. Später dann, als man die Möglichkeit hatte, sowas durch Multi-Target-Heal-Skills zu kompensieren, haben die Bosse dann auch andere Geschütze aufgefahren - satte drei Angriffe in der Runde, die Multi-Target sein konnten (wodurch dann das eine oder and
    ere Guardian-/High-Beast draufgegangen ist), Reinigen von Buffs, Statusveränderungen, oder der Klassiker beim Kupferdrachen z.B. Buffs bis zum Erbrechen, gefolgt von bis zu zwei weiteren Rostatem, von denen jeder rund 13,000 Schaden angerichtet hat - zusammen hatten Meister und Guardian Beast maximal 19,998 HP (was eigentlich, wenn überhaupt eh nur bei Vil eingetroffen ist). Es sollte somit klar sein, dass die Gruppe sowas unter keinen Umständen auf Dauer überleben kann.

    Zusammengefasst lässt sich über die Bosse später sagen, dass die durchaus fähig waren, die Gruppe aus dem Nichts auszulöschen. Gegen Multimagie gab es aber durchaus ein wirksames Mittel, was spätere Bosskämpfe, die eigentlich ziemlich knifflig sein sollten, erheblich vereinfacht hat. Zuletzt noch zu Guidance: Das war oftmals einfach notwendig. Ohne die Beasts auf Guidance zu stellen, wäre das Spiel eine absolute Qual gewesen, da das Spiel so schon zumindest nicht gerade einfach war.


    Fazit (5,0/10):

    Justice Chronicles hat insgesamt ein ziemlich einzigartiges Kampfsystem, das aber unter den falschen Umständen nicht wirklich motiviert und eine schwer twistreiche, wenn auch seltsame Story und einen komischen bis grenzwertigen Humor. Das war's aber auch schon an Aspekten, die Justice Chronicles wirklich ausmacht.

    Nochmal zur Story: Zusammengefasst hat die interessante Ansätze, fokussiert sich aber mehr darauf, irgendwelche komischen Twists auszubügeln, als irgendwie ernst zunehmen zu sein. Gerade der Pakt zwischen Rooselevy und Kline sowie zwischen Letz und Alia haben durchaus Potenzial, aber davon wurde fast alles verschenkt, gerade da speziell Rooselevy eine durchaus interessante Persönlichkeit hat. Leider werden die Guardian Beasts, außer vielleicht erzwungenermaßen Epsilon, nicht besonders in die Story miteingebunden, nur dann, wenn sie gebraucht werden.

    Das Gameplay kann sich im Kampfsystem durchaus sehen lassen, ist aber, gerade was das erzwungene Grinding und Farming betrifft, nur bedingt motivierend. Hier hätte ich mir eine deutlich bessere Balance zwischen Länge der Dungeons, EXP der Monster und Materialienbedarf für die Rüstungsverbesserung gewünscht. Von der Schwierigkeit her war's zwar insgesamt okay, aber der Spagat zwischen ziemlich hart und einem heiteren Nachmittagsspaziergang im Park ist durchaus vorhanden.

    Geändert von Kael (26.01.2019 um 10:49 Uhr)


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  6. #6
    Wird mal Zeit, den Krempel hier zu updaten.

    Angefangen hab ich nach Justice Chronicles mit Epic Battle Fantasy 5 (kurz: EBF5), was schon letztes Jahr hätte fallen sollen. An sich hab ich alle Bosse auf Epic erledigt und sogar eingefangen - Epic heißt, die Bosse haben das Doppelte ihrer normalen Statuswerte und verhalten sich intelligenter als auf Normal und Hard. Der Plan war ursprünglich, EBF 5 komplett zu beenden, inklusive Bossrushs, aber die tu ich mir jetzt wohl doch nicht an, dazu hab ich keinen Nerv mehr. Die zehn optionalen Superbosse waren schon ätzend genug, teilweise haben die aufgrund ihrer massiven HP mehr als eine Stunde gedauert, von dem Aufwand, die tatsächlich auch einzufangen, mal abgesehen. Stattdessen hocke ich jetzt vor dem finalen Boss. Der fällt wohl morgen, hoffe ich mal. Nach diversen Bossen glaub ich mittlerweile nicht mal mehr, dass der so schwer sein kann... aber es ist immer noch EBF5. In EBF4 war der Endboss auch eine massive Hausnummer.

    Die Story fand ich bisher schlechter als in EBF4 und in EBF3 (was mMn die beste Story von der Reihe hatte) und besteht in Prinzip aus 1/3 Partymember einsammeln, 1/2 Rumgedümpel um Terrainprobleme und 1/6 tatsächlich relevanter Story.

    Dann gibt's noch Dungeon Travellers 2. Hab ich über Silvester wieder angefangen und beende ich als Bonusspiel im Januar. Sölf? Wie lang schleppen wir das Ding jetzt schon rum? 2014? 2015? 2016?

    Im Februar schau ich mal, ob ich Dream Drop Distance (für die Monthly Mission) und Etrian Odyssey Nexus durchbekomme. Meine Güte, bin ich optimistisch, was Letzteres betrifft.... xD
    Dadurch verschiebe ich Moero Chronicle und Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online. Kein Verlust, schätze ich mal.
    Geändert von Kael (24.01.2019 um 23:22 Uhr)


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  7. #7
    #2 - Epic Battle Fantasy 5 (PC)

    Gestartet: 21.12.2018
    Beendet (Cleared! & Finished!): 26.01.2019



    Warum gerade dieses Spiel?

    Den Vorgänger, Epic Battle Fantasy 4 (kurz: EBF4) hatte ich 2017 wegen Sölf gespielt und seitdem auf Epic Battle Fantasy 5 (kurz: EBF5) gewartet. Der Grund, wieso ich zu der Reihe gekommen bin, ist schnell erklärt - ich hatte vor paar Jahren noch die Neigung, diverse Indiegame-Seiten wir Kongregate zu besuchen und dort verschiedene RPGs auszuprobieren. Dazu gehörte damals (dürfte 2014 gewesen sein) auch EBF3, wo es mir das System relativ schnell angetan hat - Minispiele waren cool, Charaktere flach, aber zumindest witzig, und die Welt als solche zumindest nicht uninteressant. Zu EBF4-Zeiten (also 2017!) hat sich das Ganze dann ein wenig geändert - ich hab den Epic-Schwierigkeitsgrad für mich entdeckt und damit auch ein wenig die Möglichkeit, die Kämpfe als Puzzle zu sehen sowie Ausrüstung, Fähigkeiten und andere Einflussfaktoren als dessen Teile, während ich die Story mehr oder weniger als vernachlässigbar abgestempelt habe. Genauso bin ich dann auch an EBF5 herangegangen - die Vorfreude auf puzzleartige Kämpfe, bei denen man die richtigen Teile herausfinden musste, war immens!

    Spielweise:

    • Gespielt wurde die Deluxe-Version, Version 1.52. Das ist die, die es auf Steam gibt. Der Unterschied liegt in ein paar optionalen Dungeons, Gegner, Achievements und Ausrüstungsgegenständen.
    • Schwierigkeit war Epic, das heißt, dass sämtliche Werte der Monster verdoppelt wurden und sie sich intelligenter verhalten haben, sprich, Combos aufgebaut, HP regeneriert oder den schwächsten Spieler angegriffen haben.
    • Ich hab mich zum True Ending durchgeprügelt, was ein wenig zusätzlichen Grind erfordert hat, da ich Lance so gut wie nie benutzt habe (weil ich ihn als Charakter nicht mag).
    • Den Rest, sprich Matt, NoLegs, Anna und Natalie hab ich eigentlich in ziemlich gleichen Verhältnissen benutzt, Natalie hat später an Bedeutung dazugewonnen, weil Matt, Anna und NoLegs ein ziemlich gutes Team waren. Anna hat die Gegner mit Statuseffekten belegt, matt hat NoLegs gebufft und der wiederrum hat die ganzen Gegner niedergemäht.
    • Es gab insgesamt zehn optionale Superbosse, fünf in den optionalen Dungeons und fünf im Palast der Prüfungen, von denen ich alle zehn erledigt habe. Was ich nicht gemacht hab, waren die Boss Rushs, das war mir zu langweilig.
    • Es gab die Möglichkeit, Gegner einzufangen - auch Bosse. Die konnten dann als Beschwörung oder als Upgrade-Material missbraucht werden. Ich habe alle Bosse eingefangen, bei denen das ging. Das schließt alle optionalen und alle Hauptbosse mit ein. Nach dem Sinn hab ich mich zwar dann schon gefragt, da ich nicht eine Beschwörung davon irgendwann mal verwendet habe.
    • Sowohl Limit Breaks (für die FFX-Spieler: Ekstasen) als auch Beschwörungen hab ich in der Regel lieber einmal zu selten als einmal zu häufig eingesetzt. Hätte ich lassen sollen, aber man weiß ja nie, wozu man die in einem Kampf später braucht!
    • Achievement-Fortschritt (laut Steam): 90/100 (= 90%).
    • Ich hab auf Deutsch gespielt, nachdem ich EBF4 auf Englisch gespielt habe. Falls EBF6 je herauskommen sollte, spiel ich das auch wieder auf Englisch - das Spiel auf Deutsch zu spielen war nicht die beste Idee, die ich jemals hatte.
    • Spielzeit (100%): 060:32 h ((Cleared! &Finished!), Party-Level: 37


    Story:


    Matt, ein normaler Typ, wenn auch ein leicht lichtscheuer Lurch, scheint wirklich überhaupt kein Glück zu haben. Kurz bevor er das glorreiche Ending seines Videospiels, was er sich seit einer gefühlten Ewigkeit hart "erarbeitet" hat, sehen kann, zertrümmert eine Art Beben seinen Fernseher, sodass besagtes Ending ausbleibt. Als er dann wieder das erste Mal seit einer ganzen Weile vor die Tür geht und vor Schreck feststellt, dass ein gigantischer Feuerball am Himmel zu finden ist - schimpft sich Sonne - muss er zu allem Überfluss von seinem Nachbarn Jeff erfahren, dass ein Katzenvieh in seinem Müll rumwühlt. Matt begibt sich auf den Weg, beide Probleme irgendwie zu lösen, auch wenn er noch keinen wirklichen Plan hat, was das Erdbeben für eine Ursache haben könnte.

    Da mittlerweile Hoffnungshaven, die Gegend, in der er wohnt, in einem eher desolaten Zustand ist, braucht Matt eine Schaufel, um den Weg von Schutt und Dreck zu befreien und beschließt, auf dem Markt von Hoffnungshaven, sich eine solche Schaufel zu klauen und setzt das auch vor den Augen von Natalie, einer Magierin um, die davon alles andere als begeistert ist und ihn angreift. Nach einem Schlagabtausch erzählt sie, dass der Grund für das Erdbeben, das Matts Kiste zerschmettert hat, offenbar pechschwarze Monolithen sind, von denen Matt auf dem Weg zum Markt schon einen gesehen hat. Sie fragt Matt und seinen Mittlerweile-Katzen-Kumpel NoLegs, ob sie ihr nicht dabei helfen möchten, den Vorfall zu lösen - und noch wichtiger - ob sie nicht auch das Gefühl haben, dass sie sich schon seit einer ganzen Weile eigentlich schon kennen müssten...

    Story-Eindruck:


    Wer EBF4 schon kennt, stellt fest, dass sich der Trend, den Matt Roszak seit EBF3 ziemlich konsequent fortsetzt, auch in EBF5 seine Anwendung findet - man spielt das Spiel nicht wegen der Story.

    Während EBF4 tatsächlich mehr oder weniger einem roten Faden gefolgt ist, tut es EBF5 fast nicht mehr. Das Ziel ist zunächst, ohne groß ins Detail zu gehen, die ehemalige Party zusammenzutrommeln, was zunächst auch gut funktioniert - Anna und speziell Lance haben definitiv ihren Platz in der Story und das ist auch gut so. Danach ändert sich das aber mehr oder weniger zu einem Kampf um Terrainprobleme - man geht zum nächstbesten Ort, weil man vom nächstbesten Dungeon ein Item braucht um zur nächstbesten Gegend zu gelangen, was dann wiederrum nicht wirklich storyrelevant ist. Dass das einfach die Hälfte vom Spiel ausmacht, im Gegensatz zu EBF4, wo der Endboss auch deutlich besser aufgebaut wird, ist schon fast ein echter Ausfall, wobei ich irgendwann aufgehört habe, von EBF in Sachen Story irgendetwas zu erwarten. Das Spiel ist auch alles andere als ernsthaft aufgezogen.

    Das letzte Bisschen das Spiels, ca. das letzte Sechstel, handelt sich dann nochmal tatsächlich um die eigentliche Story an sich und darüber, warum die Party sich kennen müsste, es aber nicht tut. Hinzu kommt dann noch die Relevanz der schwarzen Monolithen, die aber auch erstaunlich kurz abgefertigt wird.

    Ansonsten gibt es noch Sidequests, von denen die meisten tatsächlich auch eine Relevanz haben, was die Story betrifft, andere wiederrum sind denkbar schlechte Anspielungen auf Serien und Ähnlichem, wie z.B. die Roku-Quest. Grob gesagt geht's darum, dass Rokus Haus von einem Typen, dem man vorher Plutonium besorgt hat, dem Erdboden gleichgemacht wurde. Daraufhin will er sich sein Haus mit den sieben Sternkugeln zurückwünschen. Was Roku dann damit macht, kann man sich vermutlich denken - oder auch nicht. Abgesehen davon gab's auch wieder Anspielungen auf alles und 4th-Wall-Breaking vom Feinsten.

    Äh. Ja.

    Gameplay:


    1) Allgemein

    Im Kern ist das, was am Gameplay nach wie vor gut ist, dass die Gegner insgesamt auf dem Epic-Schwierigkeitsgrad durchaus Vorbereitung erfordern und sich nicht einfach umgehen oder durch stumpfes Draufhauen erledigen lassen können. Bei vielen Gegnern zeichnet sich zwar ein Muster ab, nach dem man vorgehen kann (Gift z.B. ist bei Zuglimit-Bossen eine gute Methode), aber es gab durchaus einige Bosse und auch normale Gegner, die ein solches Vorgehen mit Gegenmaßnahmen bestraft und die Situation für den Spieler verschlimmert haben, sodass dieser sich etwas anderes überlegen musste. Wie das Spiel so ist, wird gerade dieser Aspekt zu allem Überfluss auch oft von den Helden angemerkt.

    Neu in EBF5 im Vergleich zu EBF4 sind vier Aspekte - dass man sämtliche Gegner versklaven und als Beschwörung oder Material missbrauchen kann, dass es keine MP mehr gibt, sondern stattdessen Cooldowns, dass es einige neue Statuskrankheiten gibt, die dem Spieler das Leben leicht oder schwer machen sollen und dass es Wetter und Umgebungsfaktoren gibt, die beide Seiten betreffen können, die Gegner und die Spieler.

    Für einen frischen Wind sorgt eigentlich alles. Dass man die Gegner einfangen kann, ist eine ziemlich coole Sache, gerade auch, da viele Gegner sehr nützliche Fähigkeiten besitzen, wie z.B. Verzauberung für eine Runde, was jeglichen magischen Schaden annulliert, jedoch sämtlichen physischen Schaden verdoppelt. Die Boss-Gegner zu versklaven erforderte zwar immense Vorbereitung, aber es gibt trotzdem kaum einen Boss, wo das ein Problem ist, wenn man's richtig anstellt. Letzten Endes ist das auch nur die Mechanik aus Pokémon, aber ein wenig erweitert. Rein theoretisch hatten die eingefangenen Boss-Gegner auch äußerst mächtige Fähigkeiten, waren aber in der Praxis zu teuer um von Nutzen zu sein, man hatte von billigeren aber situativ besseren Beschwörungen mehr. Dass man sich dazu entschlossen hat, MP durch Cooldowns zu ersetzen, hatte zwei gigantische Vorteile - früher MP-arme Partymitglieder, speziell Matt konnten ihre Elementarskills nun nach Belieben verwenden, während man mit absoluten Killer-Skills wie NoLegs 9 Lives (Heilung + 3 Runden Auto-Leben auf alle) ziemlich haushalten musste, da die sonst zu mächtig waren. Gute Entscheidung. Das Wetter hatte hin und wieder eine ziemlich einschneidende Wirkung auf den Ausgang eines Kampfes. So gab es z.B. Luftschlag-Wetter, was Raketen, Bomben und Medikits nach Gegnern und Spielern geworfen hat, die unterschiedlich stark ausgefallen sind und den zum Teil bösartigen Zufallsfaktor beim Spiel noch einmal bekräftigt haben.

    Abschließend gab's natürlich auch wieder die üblichen Terrain- und Schlüsselprobleme in Form von Items verbunden mit einer ganzen Stange an Schalter-, Schiebe- und Ablaufrätseln, von denen einige ziemlich hart oder zumindest so gesehen nicht gerade einfach waren. Machbar waren alle.

    2) Schwierigkeit

    Zusammengefasst: Alleine der Epic-Schwierigkeitsgrad macht es überhaupt möglich, das Spiel wegen dem Gameplay zu spielen - und wegen etwas anderem lohnt sich das Spiel nicht außer man steht drauf, Gegner einfangen zu können. Auf Normal und auf Hard sind die Bosse und Gegner ziemlich harmlos, gemessen an den Möglichkeiten, die man als Spieler hat.

    Der Anfang gestaltet sich auf Epic insgesamt trotzdem ziemlich einfach, wobei man schon durchaus eine kalte Dusche bekommt, wenn man das erste Mal vor einem härteren Gegner wie den Fleischfresser-Pflanzen steht. Später dann bekommt man durch Ausrüstung und Beschwörungen mehr Möglichkeiten, Gegner zu piesacken und gar unschädlich zu machen - aber die Gegner werden auch zunehmend "intelligenter" und reagieren auf dieses Vorgehen. Insgesamt konnte man sagen, dass das erste und das zweite Gebiet ziemlich harmlos war, auch wenn der zweite Boss ziemlich zuhauen konnte, wenn man nicht gewusst hat, was man mit ihm anstellen soll. Beim dritten und vierten Gebiet war es dann mehr oder weniger notwendig auf Schadensminimierung durch Resistenzen zu gehen, die Bosse ließen sich dann nicht mehr mal eben so nebenbei erledigen, was bei den ersten beiden Bossen noch möglich war. Der letzte Boss war dann auch so ein massiver Brocken - ohne Strategie und ohne komplett überlevelt zu sein, hatte man nicht den Hauch einer Chance.

    Hinzu kommen dann die optionalen Bosse, die nicht überlevelt werden konnten, da die mit jedem Statusboot, die die Party bekommen hat mitgewachsen sind. Wichtig hier waren ebenfalls das Spiel mit der Ausrüstung und den Resistenzen, aber teilweise auch Zeitmanagement, Verwenden von Buffs, Debuffs und Statusproblemen, sowie das Zurechtkommen unter äußerst exotischen Umständen. Teilweise konnten die Bosse später Zustände hervorrufen, die nur in diesem Kampf Anwendung gefunden haben - und man nach deren Spielregeln spielen musste.

    Eine Sache, die mir aufgefallen ist, weil ich mich oft drüber geärgert habe, die aber vom Prinzip durchaus ihre Berechtigung hat - die Bosse haben teilweise absurd viel HP (Zum Vergleich: je nach Boss rund 5 - 7 Millionen HP bei niedrigem 6-stelligen Schaden), sodass ein Kampf gegen einen solchen, wenn man sich seine eigene Strategie überlegt, auch durchaus schon mal über eine Stunde gehen kann. Teilweise muss man aber auch zugeben, dass einige Bosse ihre Mechaniken, die sie auf der Epic-Schwierigkeit besitzen, ohne massive HP gar nicht ausspielen könnten.

    Fazit (7,0/10):

    Im Kern kann ich hier eigentlich das schreiben, was ich bei EBF4 auch schon hingeschrieben habe - Im-Kampf-Gameplay auf der Epic-Schwierigkeit ist sehr gut, außerhalb des Kampfes verbringt man die Zeit mehr damit, Schätze zu suchen, sich mit Rätseln herumzuschlagen und die NPCs zu belästigen, was aber nicht weiter wild ist, da man eh mehr im Kampf ist als außerhalb.

    Die Story ist halt eben der Bremser im Spiel, was sich auf Partymitgliederbeschaffung, Überstehen von Terrainproblemen, Endboss umboxen und das Entdecken von ein paar Seltsamkeiten beschränkt, aber mehr ist's nun auch wirklich nicht - und deswegen spielt man das Spiel auch nicht wirklich.

    Ansonsten muss man mit den miserablen Anspielungen, teilweise grenzwertigen Vorurteilen oder Klischees, und einigen unschönen Darstellungen, wie z.B. Natalies Rundungen klarkommen. Ich finde ja, im Laufe der Serie (EBF3 > EBF4 > EBF5) hat das massiv abgebaut, aber EBF5 war wirklich so der Moment wo ich das Spiel und seine Darstellung überhaupt nicht mehr witzig fand. Gerettet hat's dann das Boss-Design und das Gameplay, da sich die Bosse auch tatsächlich so anfühlen und weniger wie Platzhalter, die mal eben in der Landschaft herumstehen.



    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  8. #8
    [3/12], hab heute früh nun endlich Dungeon Travellers 2 - The Great Library and the Monster Seal beendet.

    Zunächst hab ich mit Schrecken festgestellt, dass die Platinum-Trophy gar nicht so weit entfernt ist. 20,000 Monster zu killen und einen Party-Skill anzufenden (wo ich den finde, muss ich mal gucken) fehlen noch, dann hab ich alle. Das eigentliche Spiel ist aber noch wesentlich länger, ich hab grade noch ins Postgame reingeschaut - zwei weitere Postgame-Dungeons, die beide ziemlich groß sind plus noch die ganzen optionalen Gebiete, die schon während des Maingames verfügbar waren... das Spiel ist einfach zu lang. xD

    Zumindest kann man's so sehen: Das Spiel wird mich wohl auch so noch jeden Winter ein wenig verfolgen.

    Im Anschluss kümmere ich mich jetzt wohl erst mal um Dream Drop Distance. Wirklich Lust hab ich ja nicht drauf, aber das will auch irgendwann einmal durchgespielt werden. >_<


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  9. #9
    Update:

    Mal gucken, ob ich [#4] Kingdom Hearts - Dream Drop Distance den Monat überhaupt noch beende. Gründe dafür gibt's mehrere - DDD ist so mein erstes KH, irgendeines hab ich noch gespielt, das war aber komisch, und viel hab ich ja nicht erwartet, die Story ist aber so konfus und durcheinander, da blick ich nicht mehr durch, was da genau das Langzeitziel sein soll. Das Kampfsystem dagegen ist ganz okay, wenn auch ziemlich leicht, auch auf Profi. Bisher hatte ich kaum Probleme mit irgendeinem Boss (auch wenn einer bei Riku ziemlich nervig war, den man in der Luft bestreitet), und die meisten konnten mich nicht mal wirklich kratzen. Vom Profi-Schwierigkeitsgrad erwarte ich eigentlich schon, dass der Boss sich zumindest ein bisschen wehrt. Muss ja nicht viel sein, aber bisschen was darf's schon sein.

    Was mich ansonsten noch nicht so ganz positiv gestimmt hat, ist die Sturzmechanik bei DDD - man muss zwischen Sora und Riku wechseln, um zwei Versionen einer Welt abzuschließen, hat für einen Charakter nur eine begrenzte Menge an Zeit, bevor man zum nächsten wechselt. Das hat bei mir für ziemlichen Frust gesorgt, da so erfolgreich der Spielfluss bei einem Charakter unterbrochen wird, man mit dem nächsten Charakter konfrontiert wird und feststellt: "Wo war ich bei dem noch gleich?"

    Dann noch zu [#5] Etrian Odyssey Nexus - bin bisher begeistert vom Spiel, auch wenn ich ein EO deutlich schwieriger in Erinnerung hatte. Die meisten anderen EOs hätte ich schon längst abgebrochen, aber EON im Kollektiv zu spielen und Eindrücke zu sammeln, ist im Moment eigentlich echt eine brauchbare Sache. Da es dafür auch einen Thread gibt, verweise ich an dieser Stelle mal auf den entsprechenden Thread, wenn sich jemand meine Gameplay-Eindrücke dazu antun möchte. ^^

    Ach, bevor ich's vergesse: Das Review zu Dungeon Travellers 2 - The Great Library and the Monster Seal kommt natürlich auch noch - wenn ich mich darüber informiert habe, worin es im Spiel überhaupt ging. xD


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  10. #10
    Zitat Zitat von Kael Beitrag anzeigen
    die Story ist aber so konfus und durcheinander, da blick ich nicht mehr durch
    Wenn du eh nur einen anderen Teil gespielt hast, ist das nur verständlich. Dream Drop Distance ist immerhin quasi Kingdom Hearts 2.5.

    Zitat Zitat von Kael Beitrag anzeigen
    Was mich ansonsten noch nicht so ganz positiv gestimmt hat, ist die Sturzmechanik bei DDD - man muss zwischen Sora und Riku wechseln, um zwei Versionen einer Welt abzuschließen, hat für einen Charakter nur eine begrenzte Menge an Zeit, bevor man zum nächsten wechselt. Das hat bei mir für ziemlichen Frust gesorgt, da so erfolgreich der Spielfluss bei einem Charakter unterbrochen wird, man mit dem nächsten Charakter konfrontiert wird und feststellt: "Wo war ich bei dem noch gleich?"
    Das ist vor allem bei Bosskämpfen ganz toll, wenn man gerade dabei ist den letzten Schlag auszuführen und man plötzlich zum anderen Charaktere geschleudert wird, wodurch der komplette Kampf resettet

  11. #11
    Durfte amüsiert feststellen, dass deine Liste zu 2018 sowie die aktuelle zu 2019 sich dezent mit einigen Spielen abdeckt, welche ich dieses Jahr angehen möchte.
    Bin ja mal gespannt, wie sehr sich unsere Eindrücke überschneiden bzw. voneinander abweichen.

    Ich muss aber gestehen, dass mich nach dem Lesen deiner Einleitung nun brennend interessieren würde, weswegen für dich EO4 der Inbegriff der Demotivation sein soll, sofern das nicht als Scherz gemeint war.

    Ansonsten hoffe ich ja ein wenig darauf, dass manche Spiele aus dem Backlog sich doch noch irgendwie auf die Top 12 platzieren können.
    Werde wohl noch keine Namen nennen, sonst setze ich eventuell Erwartungen / Hoffnungen und das wollen wir ja nicht.
    Vanduhn:

    "Die Musik ist aus "Umineko no Naku Koro ni" du Ignorant! xD
    Aber Gratz dazu. Bist einer der Wenigen die das LP angefangen UND das Finale geschafft haben! xD"

    - I Wanna Have The Wurstbrot Folge 7

  12. #12
    Kael, in ca 3 Wochen kommt vermutlich das Story Update zu Part II. Ogre Kampagne geht bis Kapitel 44. Morgen kommt 1.4.9 und ist Part II der Dirdra Storyline, nur diesmal sind Annabel und Nero im Fokus.

    1.4.5 hat aber bis jetzt die beste Side Story. Die Stadt wächst einen richtig ans Herz.

  13. #13
    Zitat Zitat
    Morgen kommt 1.4.9 und ist Part II der Dirdra Storyline, nur diesmal sind Annabel und Nero im Fokus.
    Das ist kein neuer Content, da gibt's einfach nochmal eine erhöhte Dropchance für die beiden Charaktere. Wahnsinn!
    Ich hab irgendwo gehört (kann es weder bestätigen noch widerlegen, da ich es selber noch nicht gesehen habe, Kael dürfte es allerdings wissen), dass der Abschluss der Two-Knights-Storyline in Annabells drittem Charakter-Sidequest stattfinden soll.
    Geändert von Liferipper (16.07.2019 um 13:35 Uhr)

  14. #14
    Zitat Zitat von Ninja_Exit Beitrag anzeigen
    Kael, in ca 3 Wochen kommt vermutlich das Story Update zu Part II. Ogre Kampagne geht bis Kapitel 44. Morgen kommt 1.4.9 und ist Part II der Dirdra Storyline, nur diesmal sind Annabel und Nero im Fokus.

    1.4.5 hat aber bis jetzt die beste Side Story. Die Stadt wächst einen richtig ans Herz.
    Hab ich noch nicht gemacht. Ich spiel das Spiel im Übrigen auch noch weiterhin (alleine die ganzen Sidequests will ich noch unbedingt machen), nur eben nicht mehr so zielstrebig wie vorher. xD
    Wobei ich sagen muss, dass mich Part Ii bis Kapitel 44 (wft!) auch nicht vom Hocker haut, alleine deswegen, weil man für den Content dann unbedingt 5* Charaktere brauchen wird, nehme ich an, da man 4* Charaktere nur bis Lv60 leveln kann und selbst dann sind die eben wesentlich schwächer als 5* Charaktere. Wenn ich vergleiche, was Bivette und Toova, beide auf demselben Level im letzten Dungeon abbekommen haben und an Schaden ausgeteilt haben - da sind Welten dazwischen.
    Zitat Zitat von Liferipper
    IIch hab irgendwo gehört (kann es weder bestätigen noch widerlegen, da ich es selber noch nicht gesehen habe, Kael dürfte es allerdings wissen), dass der Abschluss der Two-Knights-Storyline in Annabells drittem Charakter-Sidequest stattfinden soll.
    Nicht ganz, aber fast. Annabell hat wie alle anderen 5* Charaktere auch 3 Storyline-Quests, von denen keine direkt etwas mit der Two-Knights-Storyline zu tun hat (dafür aber indirekt). Stattdessen gibt es eine Art Abschlussquest, die auf Annabells 3. Storyquest beruht, die die Two-Knights-Storyline zu Ende führt.

    Zitat Zitat von Liferipper
    IWas soll ich da erst sagen, ich hab noch nichtmal die zweite Mine betreten...
    Was soll ich sagen, ich hab noch nicht mal angefangen.... xD
    Wird mal Zeit!


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


  15. #15
    Braucht man für die dritte Story Quest eine 5* Annabel? Ich habe eine 4* und bis jetzt finde ich die 3. Quest nicht.

    Nur ein Banner ist aber lame. Wiederbegegnung klang nach einer Art Epilog Story.

    Gut, das Zeitminen Update ist ziemlich groß, wäre komisch wenn direkt neuer Content hinterher kommt und ich muss noch die 3. Mine erforschen. Das Grinden der Ressourcen für eine Tier 3 Bombe ist heftig.

  16. #16
    Zitat Zitat
    Braucht man für die dritte Story Quest eine 5* Annabel? Ich habe eine 4* und bis jetzt finde ich die 3. Quest nicht.
    1. Charakterquest: 3 Sterne, Level 10
    2. Charakterquest: 4 Sterne, Level 30
    3. Charakterquest: 5 Sterne, Level 50
    (gilt für alle Charaktere)

    Und Suchen muss man die auch nicht, sobald die Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Startort im Charaktermenü angezeigt .

    Zitat Zitat
    Gut, das Zeitminen Update ist ziemlich groß, wäre komisch wenn direkt neuer Content hinterher kommt und ich muss noch die 3. Mine erforschen. Das Grinden der Ressourcen für eine Tier 3 Bombe ist heftig.
    Was soll ich da erst sagen, ich hab noch nichtmal die zweite Mine betreten...
    Geändert von Liferipper (16.07.2019 um 13:57 Uhr)

  17. #17
    Kael: So wie ich das verstanden habe werden die Hauptcharaktere, zumindest Aldo, Amy, der Frosch und das Robomädchen im Laufe der Hauptstory zu 5* upgradebar. So wäre der Content selbst für Leute mit Pech beim 10-Pull in der Lage den Content durchzuspielen.

  18. #18
    Zitat Zitat
    So wie ich das verstanden habe werden die Hauptcharaktere, zumindest Aldo, Amy, der Frosch und das Robomädchen im Laufe der Hauptstory zu 5* upgradebar.
    Ganz so einfach ist es nicht.
    In 1.5 ist erstmal nur Aldo in der Lage, auf 5* aufzusteigen. Dafür ist anscheinend erstmal etwas AD grinden angesagt, aber zum Glück braucht man zumindest keine Chant Scripts. Amy kommt erst in 1.7 mit dem zweiten Teil der Oger-Kampagne. Ein neuer Storycharakter, der erst in 1.5 dazu kommt, braucht bis 1.7.5. Cyrus lässt bis 1.8.6 auf sich warten, Helena kommt dann in 1.9, Rica schließlich in 2.0.5. Und Feinne hat bis heute selbst in der japanischen Version keinen 5. Stern.

  19. #19
    Wenn ich mir hier diesen Gesprächsverlauf zu einem (allen Anschein nach) Gatcha angucke, bin ich doch recht froh drum, mit GBF aufgehört zu haben.
    Vanduhn:

    "Die Musik ist aus "Umineko no Naku Koro ni" du Ignorant! xD
    Aber Gratz dazu. Bist einer der Wenigen die das LP angefangen UND das Finale geschafft haben! xD"

    - I Wanna Have The Wurstbrot Folge 7

  20. #20
    Zitat Zitat von Exorion Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir hier diesen Gesprächsverlauf zu einem (allen Anschein nach) Gatcha angucke, bin ich doch recht froh drum, mit GBF aufgehört zu haben.
    Another Eden würde ich aber auch nicht direkt als Gacha bezeichnen, weil du so gesehen zumindest im Maingame keine Limitierung hast, was deine Spielzeit betrifft. Die hast du sonst immer in einem Gacha (und kannst sie mit entsprechenden Items auffüllen). Was dann im Postgame dazukommt (wobei du ab dem ersten Drittel das Spiels Zugriff drauf hast), sind die Another Dungeons, die von Liferipper erwähnten AD, bei denen man in die schwere Fassung (HM) eines Maingame-Dungeons 9x reinkann und in die sehr schwere Fassung (VHM) 5x. Die sind oftmals auch notwendig, um an Ausrüstung jeglicher Art heranzukommen - es gibt sehr wenig Ausrüstung, an die man nur durch Maingame-Dungeons herankommt. Ich würd's aber deswegen nicht unbedingt mit GBF vergleichen. Another Eden hat mMn deutlich mehr von einem gewöhnlichen RPG als von einem Gacha. Gacha ist eigentlich nur das, mit dem du herumläufst und die Another Dungeons, die an Eintritte geknüpft sind. Puzzles & Dragons Z hatte z.B. auch ein ähnliches System.

    Was das Ganze insgesamt problematisch macht: Der Gacha-Anteil des Spiels. Die Chance, an einen 5* Charakter zu gelangen, ist verschwindend gering, bei immerhin rund 3% (etwa 0,2 - 0,25% pro Charakter), und wenn der entsprechende Charakter im Fokus ist, sind's eben auch mal 0,8 - 1% für diesen entsprechenden Charakter. Gleichzeitig gibt es 5* Charaktere, die man durchs Spiel bekommt, z.B. Levia und Azami - aber um an die heranzukommen, braucht man andere 5* Charaktere (ich glaub nicht, dass Lv80 Azami mit einem Team aus 4* Charakteren möglich ist).

    Zitat Zitat von Ninja_Exit Beitrag anzeigen
    Kael: So wie ich das verstanden habe werden die Hauptcharaktere, zumindest Aldo, Amy, der Frosch und das Robomädchen im Laufe der Hauptstory zu 5* upgradebar. So wäre der Content selbst für Leute mit Pech beim 10-Pull in der Lage den Content durchzuspielen.
    Das wäre zumindest mal eine brauchbare Sache, ob's hilft, weiß ich aber nicht. Liferipper hat ja schon einen netten Einblick in das gegeben, was noch so kommt, danke dafür. ^^


    Aktuell: [#11] Trials of Mana / [#12] Pokémon Rejuvenation


Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •