mascot
pointer pointer pointer pointer

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    [JRPG-Challenge '19] Bringer of Calamity
    stars_mod

    Kael's journey through even worse JRPGs '19 [1/12]

    Kael's journey through even worse JRPGs '19


    Vorwort:

    2018 war, was Kandidaten für einige furchtbar schreckliche JRPGs betrifft, zumindest kein allzu schlechtes Jahr. Es gab eine Menge furchtbar schrecklicher Protagonisten, furchtbar schreckliche Handlungen und auch furchtbar schreckliche Spiele. Ich hab mir meine ganzen Spiele, die ich im Moment besitze, nochmal angeschaut und gerade meine Steam-Bibliothek wird 2019 wohl leicht bluten müssen. So ist zumindest der Plan. Erfahrungsgemäß ändere ich das eh wieder ab, wenn was neues herauskommt und/oder ich etwas Neues entdecke, aber an sich hatte ich zumindest vor, den schrecklichen Krams, den ich 2018 angefangen, aber nicht beendet habe, zumindest 2019 zu beenden, hauptsächlich Moero Chronicle, Infinite Adventures, Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk und Digimon Story Cyber Sleuth: Hacker's Memory. Dazu gesellen sich "grässlicher" Krempel wie Justice Chronicles, mittlerweile zum fünften Mal abgebrochen und wieder neu angefangen, FFX-2, was im Schatten seines Vorgängers weilt, Etrian Odyssey IV, der Inbegriff der Demotivation und Labyrinth of Touhou 2, härter als ein Bornitrid-Schleifstein. Ob sich das alles bewahrheiten wird und ob es das kann, werden wir sehen. Für den Moment gibt es für mich auch nur ein weiteres Ziel neben dem Verkleinern meines Backlogs - ich finde schon noch genügend furchtbar schreckliche JRPGs, die die von 2018 locker toppen können!

    Meine Challenge-Regeln

    • Das Ziel sind 12 JRPGs, die bis zum 31.12.2019 durchgespielt werden sollen. Die Challenge kann jedoch erweitert werden, wenn sich die Zeit ergibt, aber nicht verkürzt werden. Die 12 JRPGs sollten schon drin sein, sprich, das ist als Mindestanzahl zu verstehen.
    • Als JRPG zählt hierbei alles, was sich irgendwie wie ein JRPG spielt oder anfühlt. Das schließt vor allem im Westen produzierte Makerspiele mit ein, die eine deutliche Tendenz Richtung JRPG besitzen.
    • Wie 2018 gibt's die alberne Zusatzzählung mit den Bonusspielen nicht. Alles, was ich durchspiele, zählt, egal ob außerplanmäßig oder nicht!
    • Sofern das Spiel ein Postgame hat, wird zumindest versucht, das auch noch mitzunehmen (siehe den Punkt darunter), da es Spiele gibt, die gefühlt zu 50% aus Postgame bestehen. Die können aber regulär abgebrochen werden und es zählt trotzdem als durchgespielt (da man den Abspann gesehen hat).
    • Ich unterscheide zwischen Cleared! und Finished!. Bei ersterem gibt es noch den einen oder anderen optionalen Dungeon, den ich angehen werde und einen separaten Bericht verfassen werde, letzteres heißt, dass der optionale Content für mich ebenfalls durch ist. Wenn ich auf den optionalen Content keine Lust mehr habe, und das Spiel für mich durch ist, wird es als "Finished!" markiert.
    • Wenn etwas vor 2019 begonnen wurde und noch nicht weit bin, oder der Spielstand schon zu weit fortgeschritten ist, um ihn abzubrechen, fang ich das nochmal von vorne an, da ich grundsätzlich grob wissen möchte, worum es bei dem Spiel geht und nicht mich nicht an alles vor X Jahren erinnere. Falls ich zu Dungeon Travellers 2, Labyrinth of Touhou 2 oder M&L: Dream Team Bros komme, spiel ich das nochmal bis zu diesem Zeitpunkt durch, behalte aber meinen alten Spielstand.
    • Emulatoren werden weitestgehend vermieden, soweit es halt eben geht.
    • Pokémon zählt doch, für den Fall der Fälle. Reborn Ver. 19 kann kommen!
    • Die Anordnung ist logischerweise nicht entgültig, aber wenn ich was angefangen hab, zieh ich das entweder durch oder brech es ab uns schieb es auf die Ersatzbank.
    • Hauptlistenänderungen können und werden vermutlich auch stattfinden, ich versuch's aber zu vermeiden.
    • Ein Achievement-System baue ich auch noch zusammen, je nach Lust und Laune.
    • Das Ziel ist einzig und allein, mich selbst zu motivieren, (wieder) mehr JRPGs zu spielen, nachdem der Backlog üble Ausmaße angenommen hat.


    Kaels Liste

    Hauptliste = DER PLAN

    1. Justice Chronicles (3DS) [Cleared!, Spielzeit: 022:55h, Lv73 / Finished!, Spielzeit: 031:14h, Lv95]
    2. Epic Battle Fantasy 5 (PC)
    3. Moero Chronicle (PC)
    4. Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online (PC)
    5. Final Fantasy X-2 HD Remaster (PSV)
    6. Labyrinth of Touhou 2 (PC)
    7. Infinite Adventures (PC)
    8. The Witcher 3: Wild Hunt (PC)
    9. Etrian Odyssey IV - Legends of the Titan (3DS)
    10. Digimon Story Cyber Sleuth: Hacker’s Memory (PSV)
    11. Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk (NSW)
    12. Fairy Fencer F - Advent Dark Force (PC)

    Die Ersatzbank

    1. Final Fantasy X - HD Remaster (PSV)
    2. Oracle of Forgotten Testament (PC)
    3. 7th Dragon III: Code VFD (3DS)
    4. Grand Kingdom (PSV)
    5. Return to PopoloCrois - a Story of Seasons Fairytale (3DS)
    6. New Little King's Story (PSV)
    7. Lost Dimension (PSV)
    8. Project X Zone (3DS)
    9. Disgaea 4 - A Promise Revisited (PSV)
    10. Tales of Hearts R (PSV)
    11. Mario & Luigi Dream Team Bros. (3DS)
    12. Operation Abyss: New Tokyo Legacy (PSV)
    13. Devil of Decline (Gameplay) (PC)
    14. Winged Sakura: Demon Civil War (PC)
    15. Legend of Legacy (3DS)
    16. Etrian Odyssey Untold (3DS)
    17. Dungeon Travellers 2 - The Great Library and the Monster Seal (PSV)
    18. Ys - Memories of Celceta (PSV)
    19. MeiQ - Labyrinth of Death (PSV)
    20. Mario & Luigi Dream Team Bros. (3DS)
    21. Pokemon Super Mystery Dungeon (auch: PSMD) (3DS)
    22. Dark Chronicle (PS2)
    23. Pokémon Reborn Episode 18 - Void-Kissed (PC)
    24. Evenicle (PC)
    25. World of Final Fantasy (PSV)
    26. Xenoblade Chronicles 2 (NSW)
    27. Sword Art Online - Lost Song (PSV)
    28. Pokémon Rejuvenation (PC)
    29. Alter A.I.L.A. Genesis (PC)

    Übersicht angefangener und beendeter Titel:

    Spiel Start Ende Spielzeit Wertung
    #1 - Justice Chronicles (3DS) 29.04.2016 10.01.2019 031:14 h 5,0



    Geändert von Kael (12.01.2019 um 14:59 Uhr)

  2. #2

    [JRPG-Challenge '19] Bringer of Calamity
    stars_mod
    Gut, mittlerweile bin ich bei Justice Chronicles mehr oder weniger fast durch, kurz vorm letzten Boss. Ich denke, ich werd's heute oder morgen beenden können, zumindest sodass die Credits laufen. Über das, was danach kommt, reden wir mal nicht - das postgame. Ich hab mich zwischenzeitlich mit so 'nem Boss angelegt, zu dem ich schon hinkonnte, und für den es Quests gab, der hat mich aber nach Strich und Faden gnadenlos zerlegt. Ich hab eh das Gefühl, dass man auf niedrigeren Leveln gegen diverse Bosse überhaupt kein Land sieht. Der komische Kupferdrache war einer davon. Bin man gespannt, wann ich den im Staub liegen seh. Ich spiel aber auch auf Hard, was die Itemdroprate erhöht, aber die Gegner sind eben auch doppelt so stark wie auf normal.

    Bisschen was zur Geschichte noch: Das Spiel ist von Kemco, die Alarmglocken dürfen also angehen. Ich hab mir das irgendwann 2016 (Log sagt 29.04.) angeschafft, angefangen und bin bis zu der Lavahöhle gekommen. Danach hatte ich keine Lust mehr, weil das so das erste Dungeon war, was Grinding erfordert hat und auch lange Zeit wirklich im Verhältnis das schwerste Dungeon war. Danach kommt lange Zeit aber nichts nennenswertes, bis das Spiel nach einem noch zwei weitere Brocken schmeißt - den Path to the Holy Place und die Forgotten Ruins, beide noch weitaus schlimmer als die Elyups Cave, also die Lavahöhle. Gerade die Forgotten Ruins haben eine verdammt blöde Eigenschaft. Jedenfalls hab ich im Laufe der Jahre Justice Chronicles vier weitere Male angefangen und hab das Spiel immer bei der Elyups Cave abgebrochen. xD Daher der Plan, dass ich das anfange und auch beenden möchte - zum mittlerweile fünften Mal.

    Zur Story sag ich jetzt mal noch nicht so viel, aber die besteht primär aus ziemlich absurden Twists. Ich fand die meisten zwar gar nicht so vorhersehbar, dafür kamen die aber auch ziemlich aus dem Nirgendwo und haben mich dabei ziemlich überrumpelt und wirken unbegründet und willkürlich.

  3. #3

    [JRPG-Challenge '19] Bringer of Calamity
    stars_mod
    Justice Chronicles ist durch, zumindest das Maingame. Damit bin ich bei [1/12], da die Credits das erste Mal gelaufen sind.

    Muss aber sagen, so richtig zufriedenstellend war das Ending ja nicht, typisch Bad Ending halt. Nach den letzten paar Spielstunden war's zwar klar, dass mit Alia irgendwas ist, aber so richtig aufgeklärt wurde ja doch nix. Naja. Hab da eh nicht viel erwartet, von daher passt's schon.

    Der letzte Boss war tatsächlich im Übrigen ziemlich hart, im Gegensatz zu den letzten paar Bossen, ließ sich aber auch ohne größere Probleme durch einen kleinen Kniff aushebeln. Postgame folgt dann, da die Story eh noch nicht abgeschlossen ist.

  4. #4

    [JRPG-Challenge '19] Bringer of Calamity
    stars_mod
    Postgame von Justice Chronicles ist durch, inklusive dem letzten und stärksten Postgame-Boss, damit ist das Spiel Finished! und für mich somit erledigt. War nix Beeindruckendes, aber insgesamt für Kemco-Verhältnisse war's ganz ordentlich, gerade, da in der Story auch nicht alles vorhersehbar war. Das Gameplay war eigentlich auch in ordnung soweit, wobei ich mich gefragt habe, was für einen Unterschied die Hard-Difficulty im Vergleich zur Normal Difficulty gemacht hat. So schwer war's jetzt insgesamt nicht, aber mir hat doch durchaus gefallen, dass man meist beim ersten Versuch gegen einen Boss überhaupt kein Land gesehen hat. Speziell einige der Witch Request-Bosse (lies: optionale Sidequest-Bosse) waren echt harte Brocken.

    Weiter geht's dann entweder mit Epic Battle Fantasy 5 (was auch bestimmt noch mal so 40 Stunden dauert, wenn man viel macht), oder Dungeon Travellers 2, weil ich da wirklich nur noch den letzten Dungeon absolvieren und den Endboss plätten muss, damit's als Cleared! zählt. xD

  5. #5

    [JRPG-Challenge '19] Bringer of Calamity
    stars_mod
    #1 - Justice Chronicles (3DS)

    Zuerst gestartet: 29.04.2016
    Erneut gestartet: 27.12.2018
    Beendet (Cleared!): 07.01.2018
    Beendet (Finished!): 10.01.2018



    Warum gerade dieses Spiel?

    Justice Chronicles und mich verbindet irgendwie eine leichte Hassliebe. Liebe deswegen, weil ich die anfängliche Idee dahinter und die High Beasts / Guardian Beasts, allen voran Rooselevy und Letz, ziemlich cool fand. Hass deswegen, weil das Spiel zwischendrin enorm grindlastig ist und man hier auch nicht ordentlich die Kurve bekommen hat, was die Relation zwischen EXP der Monster, Grind von Material und Länge der Dungeons bekommen hat. Das ist auch der Grund, weshalb ich das Spiel über die Jahre viermal angefangen und viermal wieder abgebrochen habe - in einem Dungeon noch ziemlich am Anfang des Spiels wischen die Monster mit einem dem Boden, was meine Motivation für dieses Spiel ordentlich gedrückt hat. Umso glücklicher bin ich jetzt, sagen zu können, dass ich so ziemlich 100% im Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gemacht habe - und dass dieses Dungeon, weswegen ich das Spiel viermal abgebrochen habe, nur das erste von vielen ist - und der Rest ist weitaus schlimmer.

    Spielweise:

    • Schwierigkeit war Hard, das ist die höchste. Gab nur Normal und Hard.
    • Ich hab mir zuerst das Sad Ending, erspielt, nachdem die Credits liefen und im Anschluss eben das True Ending, was den Abschluss des Postgames erforderte.
    • Im Anschluss wurde noch sozusagen das Post-Postgame erledigt, welches insgesamt aus vier Superbossen bestand. Alles für die Monthly Mission!
    • Die Witch Request-Bosse, was nix anderes waren als optionale Questbosse, für die es meist 'ne hübsche Belohnung gab, hab ich auch alle erledigt. Das Gleiche gilt für die Gate Guardians, die einen optionalen Abschnitt in einigen Dungeons versperrt haben.
    • Ich hab die Monsterpedia komplettiert, sprich 100%, 146/146. Hooray! Dafür aber auch sonst nix. Materialien, Waffen, Rüstung, etc hatte mir bisschen was gefehlt, aber ehrlich... wozu?
    • Benutzt hab ich meist Kline, Alia und Fred. Ich hab auch gar nicht so mit den Ultimates vom Zweitteam rumgespielt, da das erste Team meist komplett ausgereicht hat.
    • Klines, Vils und Freds Waffen hab ich maximiert, da sich das bei denen ziemlich gelohnt hat. Schaden gemacht hat zwar nur Kline, aber der Wille war da. Die Rüstung hab ich dagegen bei allen Charakteren außer Anne maximiert.
    • Jeder Charakter Besaß sein Guardian/High Beast. Die konnte man zwar anderen Charakteren zuweisen, aber ich hielt das nicht für nötig. Dementsprechend hatte jeder Charakter auch Freundschaftslevel 10 mit seinem Guardian- oder High Beast.
    • Ich hab auf Englisch gespielt – ging ja nicht anders.
    • Spielzeit (bis der Abspann gesehen wurde): 022:35 h (Cleared!), Party-Level: 73
    • Spielzeit (100%): 031:14 h (Finished!), Party-Level: 95


    Anmerkung: Wie man unschwer sehen kann, hab ich dieses Mal die Bilder fürs Review selbst gemacht, sprich, den Screen abfotografiert, da der 3DS Meines Wissens nach keine Screenshot-Funktion hat. Seht mir das bitte nach. xD


    Story:


    Kline, bis dato ein normaler, leicht naiver und draufgängerischer Typ, geht auf Befehl von der Grinsil Brigade aus zusammen mit Vil und Anne, zwei Rivells - das sind Leute, die sich der Zeremonie hingegeben haben, um ein High Beast kontrollieren zu können, auf eine Erkundungs-Mission nach Laft, einem Reich unterhalb der Erde, da die Monster in Illumica, sozusagen die Oberwelt, wesentlich gewalttätiger geworden sind als sonst. Nachdem sie denjenigen getroffen haben, der sie durch die Mission führen soll, ein Flauschball namens Josh, rennen die vier in eine Mine, wo es zum Kampf zwischen zwei Stämmen von Laft kommt, dem Amm Tribe und dem Lipsia Tribe, unter Führung einer Battle Maiden namens Alia. Im Laufe des Kampfes rufen die Leute vom Amm Tribe jedoch einen Vasist (grob gesagt: ein Monster, das sich von Dunkelheit ernährt) herbei, der alle Anwesenden tötet - außer Alia. Kurz bevor der Vasist ihr etwas antun kann, vergisst Kline seine Stealth Mission und rettet Alia, während Vil und Anne abhauen. Alia wird im Laufe der Ereignisse schwer verwundet und droht zu sterben - jedoch bietet eine Stimme Kline an, sein Leben gegen ihres zu tauschen - was Kline in seiner bedauernswerten Naivität auch sofort annimmt. Auf diese Weise schließt er einen Pakt mit Rooselevy, dem Gott des Todes (grob vergleichbar mit den High Beasts), der von nun an Klines Leben jederzeit ein Ende machen kann, da dieser das Leben für das von Alia verpfändet hat. Kline passt das natürlich gar nicht, denn er hat noch ganz andere Pläne - er will an jemandem für seine Mutter Rache nehmen...

    Story-Eindruck:

    Das Spiel lässt sich in zwei Schlagworten zusammenfassen: Ziemlich unvorhersehbare Twists, zumindest für mich und Deus Ex Machina.

    Beides ist eigentlich schnell erklärt: Von der anfänglichen Story bleibt, vielleicht bis auf Klines Langzeitziel, im Grunde genommen nicht übrig, da das alles sozusagen "vertwistet" wird. So wird z.B. der Pakt von Kline und Rooselevy ziemlich schnell durch einen ziemlich dämlichen Eingriff ziemlich irrelevant und wird für rund 90% des Spiels überhaupt nicht aufgegriffen, lediglich am Ende bekommt er noch ein wenig Relevanz - was ja ganz nett ist, das macht die vorherigen 90% des Spiels aber nicht besser. Was die Weise betrifft, wie das Ganze meist gelöst wird - da kommt dann die Deus ex machina ins Spiel. Wie Rooselevys Pakt mit Kline endet, gestaltet sich fast genauso dumm wie wirklich fast jeder Twist, der irgendwie begründet werden soll. Viel betrifft auch irgendwelche komischen Halbzeitpartymitglieder wie z.B. Josh, dessen Fähigkeit und Herkunft auch ein absolutes Paradebeispiel für Deus ex machina ist. Um da auch was Konkretes zu haben, weil das kein großer Spoiler ist: Die Trümmertruppe um Kline muss irgendwann mal den Anführer das Varsh Tribes von Laft ausfragen. Als dieser sich nachvollziehbar weigert, die Fragen zu beantworten, eben weil Klines Truppe ein Mitglied von einem anderen Stamm von Laft beinhaltet, drückt Paola, eine Hexe, dem Typen einen Schlafzauber ins Gesicht, wodurch der wahrheitsgemäß (!) antwortet. Das ist jetzt kein Beispiel für Deus ex machina per se, aber es geht auch stark in die Richtung von quasi absurden Vorstellungen, wie sich sowas aufzulösen hat. Hier und auch im Rest vom Spiel wurde das meiste tatsächlich nicht gut gelöst.

    Davon abgesehen ist es auch erstaunlich, wie oft irgendwelche Partymitglieder aus dem Nicht zusammenklappen und vom Rest, oftmals auch durch einen blöden Twist gerettet werden müssen. Alleine bei Kline und Fred passierts paar Mal bei Alia auch das eine oder andere Mal und meist ist's irgendwie die Hexe Paola, die durch einen ihrer komischen Zauber oder durch eine Tinktur den Karren aus dem Dreck ziehen muss.

    Was man dem Spiel aber zugutehalten muss, ist, dass gegen Ende hin auch nicht viele Fragen offen bleiben. War auch nicht bei jedem Spiel so.

    Gameplay:


    1) Allgemein

    Ich hab's oben schon angerissen - der große Negativpunkt im Gameplay ist der Erwerb von Materialien zum Verbessern der Rüstung und teilweise stark erzwungenes Grinding, was Level und Fähigkeiten-Level betrifft.

    Konkret heißt das, dass man speziell die Rüstung und Klines Waffe verbessern musste, um in den Random Encountern nicht komplett aufzulaufen. Es gab ingsesamt zwei oder drei Orte, die vom Schwierigkeitsgrad her so angezogen haben, dass man beim erstmaligen Betreten des Dungeon ziemlich schnell das Weite gesucht hat. Später ging das dann, wenn man sich dann auf einem höheren Level in den entsprechenden Dungeon gewagt hat, aber selbst dann hatten einige Zufallsgegner grässliche Fähigkeiten, die einem das Leben zusätzlich schwer gemacht haben. Nennenswert sind hier entweder Gegner, die sich über drei Runden bis zum Erbrechen gebufft haben oder Gegner, die mit ihren Fähigkeiten Stun oder sofortigen Tod herbeirufen konnten. In letzterem Fall half ein Unsterblichkeitsamulett, erstere musste man halt besiegen, bevor sie sich komplett durchgebufft haben.

    Das Zweite ist dann das Aufstufen von Fähigkeiten und Rüstung. Letzteres erfordert Materialien, ersteres eine gewisse Anzahl an Kämpfen. Letzteres war genau dann lästig, wenn man entweder einen Meteoriten-Skill leveln wollte (ziemlich schwache Skills, die aber jeder ausrüsten konnte), oder aber einen Wiederbelebungsskill leveln wollte. Das hat den Grund, dass die Encounter, in denen jemand draufgegangen ist, meist zu hart waren, um den Skill effizient zu leveln. Das Verbessern der Ausrüstung war deswegen lästig, weil man meist nicht genug Materialien in den Dungeons gefunden hat, die meist auch eine gewisse Anzahl an Sammelstellen beinhalteten. Meist hat man einfach die falschen Items gefunden und ein Umtausch war nur im Kurs 10:1 oder 15:1 möglich. Dementsprechend ist dann da natürlich auch noch ordentlich Zeit draufgegangen.

    Das Kampfsystem insgesamt war rundenbasiert, wobei jeder Charakter zwei HP-Leisten hatte - die vom Guardian- oder High-Beast und die des eigentlichen Charakters. Heilungsfähigkeiten und Schadensfähigkeiten betrafen beide Leisten. In der Regel ist die vom Guardian-/High-Beast zuerst ausgelaufen, wodurch der Charakter dann, wenn er von irgendwas getroffen wurde, massiven Schaden bekommen hat. Man konnte hier aber auch zu einem kleinen Trick greifen, da Guardian- und High-Beasts Ausrüstunggslots besaßen: Man rüstet die alle mit Geschwindigkeit verbessernden Ausrüstungsgegenständen aus und schaltet sie auf "Guidance" - heißt nix anderes als dass die ganze Truppe in der Regel immer vor sämtlichen Gegnern dran ist. Mehr darunter unter "Schwierigkeit".

    2) Schwierigkeit

    Am Anfang waren die meisten Bosse, speziell auf dem höheren Schwierigkeitsgrad aufgrund von einem Mangel an brauchbaren Fähigkeiten ziemlich hart. Bei den ersten drei Bossen bin ich paar Mal Game Over gegangen, weil sich die Bosse urplötzlich für diverse unschöne Multi-Target-Skills entschieden haben. Später dann, als man die Möglichkeit hatte, sowas durch Multi-Target-Heal-Skills zu kompensieren, haben die Bosse dann auch andere Geschütze aufgefahren - satte drei Angriffe in der Runde, die Multi-Target sein konnten (wodurch dann das eine oder and
    ere Guardian-/High-Beast draufgegangen ist), Reinigen von Buffs, Statusveränderungen, oder der Klassiker beim Kupferdrachen z.B. Buffs bis zum Erbrechen, gefolgt von bis zu zwei weiteren Rostatem, von denen jeder rund 13,000 Schaden angerichtet hat - zusammen hatten Meister und Guardian Beast maximal 19,998 HP (was eigentlich, wenn überhaupt eh nur bei Vil eingetroffen ist). Es sollte somit klar sein, dass die Gruppe sowas unter keinen Umständen auf Dauer überleben kann.

    Zusammengefasst lässt sich über die Bosse später sagen, dass die durchaus fähig waren, die Gruppe aus dem Nichts auszulöschen. Gegen Multimagie gab es aber durchaus ein wirksames Mittel, was spätere Bosskämpfe, die eigentlich ziemlich knifflig sein sollten, erheblich vereinfacht hat. Zuletzt noch zu Guidance: Das war oftmals einfach notwendig. Ohne die Beasts auf Guidance zu stellen, wäre das Spiel eine absolute Qual gewesen, da das Spiel so schon zumindest nicht gerade einfach war.


    Fazit (5,0/10):

    Justice Chronicles hat insgesamt ein ziemlich einzigartiges Kampfsystem, das aber unter den falschen Umständen nicht wirklich motiviert und eine schwer twistreiche, wenn auch seltsame Story und einen komischen bis grenzwertigen Humor. Das war's aber auch schon an Aspekten, die Justice Chronicles wirklich ausmacht.

    Nochmal zur Story: Zusammengefasst hat die interessante Ansätze, fokussiert sich aber mehr darauf, irgendwelche komischen Twists auszubügeln, als irgendwie ernst zunehmen zu sein. Gerade der Pakt zwischen Rooselevy und Kline sowie zwischen Letz und Alia haben durchaus Potenzial, aber davon wurde fast alles verschenkt, gerade da speziell Rooselevy eine durchaus interessante Persönlichkeit hat. Leider werden die Guardian Beasts, außer vielleicht erzwungenermaßen Epsilon, nicht besonders in die Story miteingebunden, nur dann, wenn sie gebraucht werden.

    Das Gameplay kann sich im Kampfsystem durchaus sehen lassen, ist aber, gerade was das erzwungene Grinding und Farming betrifft, nur bedingt motivierend. Hier hätte ich mir eine deutlich bessere Balance zwischen Länge der Dungeons, EXP der Monster und Materialienbedarf für die Rüstungsverbesserung gewünscht. Von der Schwierigkeit her war's zwar insgesamt okay, aber der Spagat zwischen ziemlich hart und einem heiteren Nachmittagsspaziergang im Park ist durchaus vorhanden.

    Geändert von Kael (12.01.2019 um 14:00 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •