Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 44 von 44

Thema: Kaiynes Entwickler Tagebuch zu: "Die Chroniken von Sonneheim"

  1. #41

    Grundriss Stadt und Story(-Probleme)

    Ich werde heute mal den derzeitigen Grundriss der Stadt posten, wie ich ihn von Anfang an so oder ähnlich geplant hatte.

    Habe die Viertel mal nach dem Simcity-Prinzip farblich ein wenig hervorgehoben

    Grün = Wohngebiete
    Blau = vorrangig Gewerbe- und Geschäftsviertel
    Rot = Öffentliche Verwaltung, Polizei, Krankenhaus und Schule
    Braun = Industrie

    Unterbrochene Quadrate = geplant, aber nicht vorhanden bzw. genaue Lage unsicher

    Gelbe Linien = Übergänge, also sprich Transferevents


    Jetzt kommt evtl. beim ein oder anderen die Frage auf: Sind so viele Stadtviertel wirklich so wichtig?

    Die Antwort lautet Ja, da ein breites Spektrum an Themen in der Stadt widergespiegelt werden soll. Aber das soll an dieser Stelle gar nicht das Thema sein.


    Mein Problem liegt ganz anders:
    Und zwar wurde ja schon ein bis zwei Mal darauf hingewiesen das eine Story gewünscht ist, bei der ich auch dabei bin diese zu erzählen.

    Das Problem ist, schlicht und ergreifend, das ich wie oben schon geschrieben ein breites Themenspektrum abdecken möchte. Ein vernünftige Story zu bauen die gleichzeitig irgendwie in irgend einer Form von Thema zu Thema führt, erscheint mir doch sehr schwer.

    Ich bin kein Buchautor und habe in sowas keinerlei Erfahrung. Das Spiel wurde von mir als Open World-Spiel angefangen und diejenigen die den tiefen Wunsch nach einer roten Linie haben, können eigentlich froh sein, wenn ich ein Minimum an Story abliefere.

    Im Moment ist das Spiel so geplant, das spätestens nach der Zusammenführung der Gruppe, der Spieler in das Open World Konzept entlassen wird.

    Die einzige Story die ich für das Spiel tatsächlich vorsehe ist, das es eine Romanze während des Spiels geben wird die sich irgendwie Schrittweise während der Quest entwickeln soll.

    Mein bisheriges Open World Konzept sieht bisher folgendes vor:

    Der Spieler kehrt nachdem er eine (oder auch zwei) Quest(s) abgeschlossen hat, nach Hause zurück, oder eben an den Ort an dem ihn seine private Quest hinführen tut.

    Erledigte Quest(s) in dennen man der Stadt und ihren Bewohnern hilft, führen als Belohnung als Schrittweise dazu das der Hauptcharakter in seinem Privatleben glücklich wird und in eine Beziehung kommt.


    Ich weiß aber im Moment noch nicht in wie weit ich die Quests in der Stadt sinnvoll miteinander vernetzten könnte, sodass am Ende eine komplette Storyline daraus wird.

    Ich darüber nachdenken in wie weit man hier oder da ein paar Verbindungen herstellen kann, wie es von der einen zur nächsten Baustelle weiter gehen „könnte“. Erwarten solltet ihr aber rein gar nichts,- denn ich werde auch an dieser Stelle in keinster Weise irgendwelche Versprechungen machen.

    Wenn es also am Ende sowas wie ne Story geben sollte, dann ist es dem Zufall geschuldet und nicht weil ich meinte es müsste eine gebe.



    Roberts Quest sinnvoll aufbauen:

    Das zweite Problem, welches ich habe, hat schon wiede mit Robert und der Schulquest zu tun. Dieses Mal ist es aber ehr weniger ein technisches Problem (sonst wäre es im anderem Thread), als vielmehr von den Abläufen bzw. vom Aufbau her.

    Und zwar geht es mir um die Orte der Personen. Und hierbei kommt die unten gezeigte Karte ins Spiel:

    Und zwar soll es möglich sein, Robert sowohl durch das Treffen mit Tim an zu treffen, als auch durch Zufall. Wie im anderem Thread schon geschrieben, trifft man Robert vor seinem Haus, wenn man vorher mit Tim gesprochen hat. Dann hat bereits die Information das die Mobber auf ihm rum hacken und bestimmte Gesprächsoptionen werden nicht mehr verfügbar sein, - da die Gruppe helfen möchte.

    Alternativ sollte aber eine 50% / 50% Chance bestehen Robert an einem anderem Ort durch Zufall zu treffen, ohne irgendwelche Vorinformationen bekommen zu haben.

    Im zweiten genannten Falle, wird vom Spieler erwartet, eigenständig zu entscheiden (z.B. weil er ein guter Mensch ist und ein gutes Herz hat), dem Jungen zu helfen oder auch nicht. In diesem Falle würde Robert dann nicht vor seinem Haus erscheinen, sondern im Park, den ich noch bauen muss.


    Die dritte entscheidende Person ist Dylan. Und zwar wäre die Frage: Wo soll er platziert werden:

    Ich finde die Idee dumm, das man vor der Schule gleich mit beiden Informationen versorgt wird. Meine jetzige Version sieht vor, das Tim nur annimmt Robert wäre nach Hause gegangen und das Dylan wenige Minuten später los gelaufen ist um nach ihm zu suchen.

    Die Information mit der Waffe soll der Spieler erst erhalten, wenn er wirklich gewillt ist sich mit der Thematik der Quest auseinander zu setzen. Erst wenn der Spieler weiß das großes Unheil droht, sollen alle anderen Dialogoptionen ausgeschlossen sein.

    Der Sinn dahinter den ich verfolge ist, dem Spieler auf drastische eindringliche klar machen will ist, dass Mobbing das schlimmste ist, was es derzeit an Schulen (und auch Arbeitsplätzen), ist was es gibt. Der Spieler muss begreifen, welche Konsequenzen es hat wenn man andere verhöhnt, verspottet und /oder Gewalt mit Gewalt drangsaniert.


    Ich finde, es nützt nichts, wenn ich dem Spieler einfach via Storyverlauf, die Entscheidungen abnehme, was zu tun ist.

    Wenn der Spieler also ohne die Informationen von Tim und Dylan auf Robert trifft, dann soll er nach seinem Gewissen entscheiden was zu tun ist und hinter dementsprechend vor Augen geführt bekommen, welche Konsequenzen sein handeln hat.

    Ich weiß bisher noch nicht wie ich das ganze sinnvoll umsetzen soll. Ich bitte daher an dieser Stelle eindringlichst, um die Meinungen meiner Testspieler, wie ich die Quest alternativ bauen könnte, sodass die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht wird, das alle Enden möglich sind. Also das gute Ende, genauso wie die beiden bösen Enden.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken stadtplan für rpg.jpg  

    Geändert von kaiyne (19.01.2019 um 21:52 Uhr)

  2. #42
    Zitat Zitat von kaiyne Beitrag anzeigen
    Ich finde, es nützt nichts, wenn ich dem Spieler einfach via Storyverlauf, die Entscheidungen abnehme, was zu tun ist.
    Ichbin kein Experte, aber lass mich versuchen dir etwas zu erklären, denn ich denke das du mit einer falschen Vorstellung von Story an dein Spiel herangehn könntest, wenn ich diese Aussage lese.
    Story in einer Geschichte =/= Eine Erzählung in einem Buch
    Um das mal etwas klarer mit ein paar Beispielen darzulegen, nehme ich sogar Open World Videospiele:
    Die Story in einer Geschichte kann die Handlung in einem Videospiel wiederspiegeln und ist vor allem für RPGs wichtig. Besonders, wenn der Spieler sich seine eigene Narrative aufbauen soll.
    Nehmen wir Dark Souls, ein mehr oder weniger Open World spiel. Du bist son Typ am Anfang, der in nem Gefängis sitzt und alles was du weißt ich dass du und deine Umgebung nichmehr ganz lebendig bist. Das spiel sagt dir nicht: Fliehe aus dem Gefängis. Aber es ist das einzige was es zu tun gibt, also fliehst du aus dem Gefängnis. Unterwegs greifen dich andere Dudes an und das magst du gar nicht. Was sagt dir das spiel also was du tun sollst? Nichts außer nicht sterben. Wenn du gut bist kannst du an denen Vorbeirennen und brauchst sie nicht umhauen. Das erste was man aber versuchen wird ist genau das: Sie umhauen. Nachdem man endlich Blickt wie man die Normalen Dudes umhaust kommst du irgendwann zum Obermacker, Der will dir so hart die Schnauze polieren, dass er dich gar nicht vom Gefängis fliehen lässt, bevor du ihn umhaust. Du tust das also und Fliehst. Dann wirst du von so nem Riesigen Vogel geschnappt der dich weg vom Gefängis fliegt. Du Stehst nun irgendwo in der Pampa, wo dich das Chickenmonster abgesetzt hat, warum auch immer. Frag nicht es ist einfach so. Was du jetzt machst ist wieder dir überlassen. Du kannst runter, hoch links rechts oder wo auch immer hingehn wo du willst und keiner sagt dir was du tun sollst. Instinkitv willst du aber weiter gehn, weil du das Ziel erreichen willst: Das Ende vom Gelände. Sprich das Ende vom Spiel. Also probierst du aus wo du weiterkommst. Und tatsächlich ist es am Besten nach Oben zu gehn, weil du als Noob kein Streich gegen die Dudes ausrichten kann die sich rechts von dir versammelt haben oder die dudes von unten die du nichmal antouchen kannst weil sie einfach so viel mehr Boss sind als du.
    Die Narrative ist also: Guck mal wo du die Dudes am besten wegklatschen kannst damit du am Ende der Meister vom Geisterstädtchen wirst. Oder auch nicht und du gibst zwischendurch auf.
    Ok. XD Keine Ahnung warum ich das so beschrieben hab aber ich hatte Laune dazu.
    Ein anders Beispiel das ich dir Geben kann ist Runescape (Old School):
    Ist ein verdammt spimples MMO RPG mit einer überragenden Grafik die selbst nach 15 Jahren noch Top aussieht und trotzdem auf nem Windows XP noch laufen könnt mit 1 GB Ram und der Modem Internetverbindung.
    Du Startest also auf Tutorial Island wo dir so komische Textboxen vorgeben was du machen sollst, also liet du dir durch was dir die Fremde Macht so alles aufträgt und nachdem du mal alles auf der Insel gesehn hast sagt son Harry Potter verschnitt: Lol geh wech! Und zapp du bist in so nem Ort den die Bewohner dort Lumbrige nennen, auch wenn es nur ne Burg ist mit Gefühlt 3 Häusern und ner Farm. Was du nun Tust kannst du selbst entscheiden. Hilft du nehm Koch der nichmal in der Lage ist ne Torte zu backen? Greifst du die Goblins an, die Unschuldig vor dem Schloss rumlungern? Nimmst du deine Axt und fängst an Wild Bäume zu hacken? Oder sagst du gar: Meh der Ort hier Stinkt, Adios Amigos ich bereis die Welt. Alles ist möglich und überall gibts was zu tun. Auch die Mann und der Frau stehn nicht unnötig in der Gegend rum, ne, auch die kannst du für ihre Moneten umhauen oder wenn du Pacifist bist greifst du denen Tief in die Tasche und leihst dir ein bischen Startkapital. Die Narative: Du bist ein Dude. Ein einfaches würstchen: Nun liegts an dir was du machst. Hilfst du den Bewohnern? Wirst du zum Held? Oder hortest du 100000 Holzsscheite in der Bank und wirst zum besten Holzfäller der Welt! Die Narrative kommt dadurch, dass man mit der Welt interagieren kann und sie auf dich regiert, egal was du tust irgend ein Effekt wird es auf dich haben.

    Nun zu deinem Spiel: Wir ham hier nen halbstarken und den Harem aus drei Mädels, die alle die Japanische Kultur mögen. (Laut dir) Die Leben in so ner Stadt und die hat Probleme (laut dir). Muss mich dass kümmern? Kein Plan, ich ge mal auf jemanden zu. "Jo was geht, Krichenmann!" Der So:"Die Welt ist dem Untergang geweiht! Aber nerv mich jetzt nicht." Du so: "Ja gut alles Chill Alder, kein Streß." Da geht man weg und schaut sich weiter um. Du siehst ein Man da so rumliegen: "Oh mein Freund, brauchst du hilfe?" Mann: Oh ich hab Hunger! Du so: Jo kein Problem digger, ich hol dir nen geiles Wurstbrot. Alle Deutschen essen gerne Wurstbrot. Bist du Deutscher? Mann auf dem Boden: Ich hab Hunger! Du so: Alles klar ich weis ich komm gleich wieder keine Frage. Dann gehst du los und suchst ein Wurstbrot. Tatsächlich verkauft der eine Laden in diesem verdammten Kaff aber nur Müsliriegel. Naja, denkst du, dann hol ich eben ein Knoppers, ist bald halb 10. Mit dem Knoppers gehst du zum Mann der auf dem Boden liegt: Jo digger! Ich hab hier son, Energieriegel, der Laden hat grad nichts anderes gehabt. Der Mann so: "Ich hab hunger"
    Enttäuscht gehst du von dannen. Was ist blos mit diesem Ort los und warum gefällt denen mein Gesicht nicht? Niedergeschlagen gehst du weiter und fragst dich warum dem Protagonisten immernoch drei Chicks folgen. Ein Mann rempelt dich an und will Stress. Es geht ab und eigenlich willst du kein Stress, aber der Typ will wirklich Stress. Zum Glück hast du deinen Harem dabei und es ist vier zu eins. Du haust den Dude also so hart um, dass seine Knete aus der Tasche in deine Hand fällt. Doch was hat das Geld für einen Wert, wenn du dafür nur Knoppers im Laden kaufen kannst?

    Ich glaube das Problem der Tester die dich auf eine Story hingewiesen haben war eher, dass du zwar etwas gesagt hast, was nach etwas Story klang, im Endeffekt war das aber nicht zu sehen im Spiel. Man fragt sich schließlich, wer sind die 3 Mädels die dem Alex da hinterherdackeln? Wär Alex allein würde sich diese frage vielleicht gar nicht stellen. Wir fragen uns auch nicht wirklich wer ist Zelda (Link lol), wenn er da in seiner Hut aufwacht und ihn so ein Feenwesen begrüßt. Wir sehen uns in Alex. Aber sobald wir mehr als 1 Person in unserer Gruppe sind fragt sich natüprlich wer die Nasen da sind, die uns da so fröhlich begleiten. DAS muss uns das Spiel wie auch immer erklären. Du gibst den Charakteren eindeutig eine Motivation und wie sie drauf sind. Damit nimmst du dem Spieler ein Stück weg seine Freiheit eine eigene Story zu entwickeln. Das ist Ok, aber dann möchte der Gute Spieler auch wissen: Warum handeln die Birnen so wie sie es tun. Du weist es. Das spiel weis es nicht, weil du es ihm nicht gesagt hast, der Spieler weis es dann auch nur wenn du ihm es sagst.

    Die Quest um Robert ist doch auch schon eine Story. Aber eine andere. Eine Kleinere. Die Story die du erzählen willst (nehm ich an) ist: Sonnenheim hat arg Probleme und es geht Sonnenheim schlecht. Irgendwer muss was tun. Nur Alex kann was tun (und seine Groupies), wenn er das nicht macht bleibt alles beim Alten. Alex tu was! Auch wenn das Gute und Schlechte Konsequenzen haben könnte. Der Sinn der Story ist also dem Spieler Entscheidungen zu geben und nicht sie ihm Abzunehmen. Ob diese Entschedungen konsequenzen haben oder nicht kommt auf die Story drauf an. Man kann es auch als Handlung gut Beschreiben. Der Spieler handelt. Und das was er dann getan hat und was alle anderen daraus machen nennt man dann die Handlung.

    Zitat Zitat von kaiyne Beitrag anzeigen
    Der Sinn dahinter den ich verfolge ist, dem Spieler auf drastische eindringliche klar machen will ist, dass Mobbing das schlimmste ist, was es derzeit an Schulen (und auch Arbeitsplätzen), ist was es gibt. Der Spieler muss begreifen, welche Konsequenzen es hat wenn man andere verhöhnt, verspottet und /oder Gewalt mit Gewalt drangsaniert.


    Wenn der Spieler also ohne die Informationen von Tim und Dylan auf Robert trifft, dann soll er nach seinem Gewissen entscheiden was zu tun ist und hinter dementsprechend vor Augen geführt bekommen, welche Konsequenzen sein handeln hat.
    .
    Du gibst dir die Lösung doch gerade selbst. Und ich nimm dir da auch nicht die Antwort ab, denn die kann fast alles Sein. Tim und Dylan können auch in Hono Lullu stehen und per SmS oder was auch immer dem Protagonisten mitteilen was für ein Schlimmer Typ doch der gute Mobber ist.
    Willst du aber das der Spieler das ganze auch noch so sieht wie du willst reicht es denke ich nicht aus, wenn die zwei den armen Mobber nur Badmouthen und verpetzen. Hier ist die gute Regel: Show don't Tell gefragt. Wir sollen sehn was für ein schlimmer Typ der Mobber ist. Sei es, dass er ihm Reisnägel in die Schuhe steckt, ihm Milch über die Schultasche Schüttet oder üble Gerüchte verbreitet, wie Robert habe Fußpilz und alle ständig auf ihm rumhacken. Dann müsst ich noch sehen, dass keiner auf der Seite von Robert ist. Keine Freunde die sich für ihn einsetzen, die Eltern nichts wissen. Die Lehrer weggucken usw. Unendliche Möglichkeiten die Grausamkeiten darzustellen. Vielleicht ist der Mobber ja der Sohn des Mafia Bosses oder noch besser sein Vater ist Dipolmat und so sind den Leuten die Hände gebunden.

    Ansonsten würd ich mal seiner Mutter bescheit sagen und die oll dem guten ne Ortendliche Tracht Prügel geben, wenn ihr Kind nicht folgt. (Ok, ziemlich alte Methoden, aber zumindest der Mobber hätte es mal verdient^^).

    Beim Spielen der Demo und den Aussagen in deinen Posts wird mir nicht wirklich klar was du willst. Du erzählst das eine, man bekommt aber nur das andere zu sehen. Da kratz ich mir am Kopf und frag mich wie ich dir am besten helfen könnte, damit du zufrieden bist und andere vielleicht auch.
    Das ganze sieht gut durchdacht aus. Ich frage mich deshalb nach wie vor woran es hapert? Ob der Schrank in der linken Ecke oder in der rechten Ecke steht spielt doch im Endeffekt keine Rolle.

  3. #43
    @Hase

    also warum ihn seine Freundinnen folgen, wird in der nächsten Version erklärt. Und ich meine ich hatte hier auch schon im anderen Thread gesagt, dass es Alex zurück in seine Heimat(stadt) kommt und die Gruppe vor seinem Haus zusammen geführt wird. In der Pizzeria wo sie ihr Wiedersehen feiern, sprechen sie dann auch über die Probleme in der Stadt und beschließen etwas zu unternehmen.


    Zu Roberts Quest:
    Ich kann deine Kritik offen gesagt nur bedingt verstehen und finde das gesagte als wenig hilfreich. Du schreibst zwar, was du als falsch empfindest, bietest mir aber, auch kein Lösung an, die zu der Quest passt, so wie ich sie momentan gebaut habe.

    Zunächst mal verstehe ich nicht warum ich noch extra Szenen verbauen soll wo gezeigt wird, wie die Junge gemobbt und drangsaniert wird. Das musst du mir erklären. Ich verstehe diese Sensationslust heutzutage nicht. Muss man immer erst alles bildlich mit eigenen Augen sehen, um zu sehen das etwas schlimmes vor sich geht? Ich möchte nicht noch genauer zeigen wie dem Jungen schlimme Dinge passieren. Es reicht doch wenn ich in meiner eigenen Schulzeit genug erlebt habe. Du wirst im Spiel entweder von Robert selbst oder von Tim bzw. Dylan mit Informationen versorgt. Und das muss reichen.

    Anmerkung 1:
    Mir ist schon durchaus bewusst das unser Gehirn nach wie vor so primitiv programmiert ist, das wir aus unseren eignen Fehlern oder den Fehlern von anderen lernen. Das daher diese Sensationslust bzw. das Interesse kommt, alles vor Augen geführt zu bekommen, weiß ich auch. Der Mensch lernt leider erst am effektivsten aus Fehler wenn er selbst auf die Schnautze fällt. Das sind Dinge die mir durchaus bewusst sind.

    Anmerkung 2:
    Wenn du das Mobbing an der Schule genauer mitfühlen / spüren willst und es bildlich dargestellt haben möchtest, solltest du "Gos of Ashes" spielen. Dort gibt es allerdings auch nur das "böse Ende" und das ganze endet in einem Blutbad.

    Also ich möchte den Questaufbau im großen und ganzen, so wie er jetzt ist belassen. Meine Frage ist nach wie vor die, wie ich es einrichten kann, das die Wahrscheinlichkeit, sowohl mit also auch ohne, die Informationen von Tim und Dylan, auf Robert zu treffen gleich hoch ist. Es soll dem Zufall geschuldet sein ob man diese Informationen hat oder ebend nicht. Es soll zumindest theoretisch die Möglichkeit bestehen, auch das "negative Ende" aus zu lösen.

    Ich hatte mir eine Lösung für das Problem erhofft, die die Tatsachen / Fakten der Quest im großen und ganzen unverändert lässt, aber dennoch sowohl das gute als auch das negative Ende mit gleichhoher Wahrscheinlichkeit möglich macht.

    Allerdings sehe ich in deinem Kommentar keinen Lösungsansatz für das Problem.

    Geändert von kaiyne (Heute um 15:21 Uhr)

  4. #44
    Ok, dass ist deine Entscheidung wie du es verpackst. Der Sinn dahinter war nur eine Idee zu liefern, damit du das Ziel "der Spieler soll begreifen" besseru umsetzen kann. Wenn mir jemand saht er wird gemobbt, dann hab ich erstmal kein Mitleid. Das Wort Mobbing wird in der Heutigen Zeit viel zu häufig rumgeworfen. Und ich selbst habe zum glück noch kein Mobbing, nach definition erlebt. Aber ich habe Erzählungen gehört, die mir das ganze Beschreiben. Wenn jemand sagt er wird gemobbt, er aber möglichkeiten hat aus diesem sogenannten Mobbing aus eigener Kraft zu entkommen, dann ist das kein Mobbing. Bsp.: In der Schulzeit hat ich zwei Klassenkollegen. Die hatten jeweils der Lehrerin berichtet, dass sie gemobbt wurden von bestimmten Personen. Das ganze hat sich dann aber nach nur einem Gespräch gelöst. In diesem Fall haben die "Mobbingopfer" aufgehört, die "Mobber" zu nerven. Es war kein Mobbing. Anderersteits hab ich schon von anderen gehört besonders von Mädels, wie sie gnadenlos, von der Gruppe niedergemacht wurden und auch die Lehrer kaum was machen konnten.

    Es hat nichts mit Sensationslust zu tun. Ich will auch nicht sehen wie sich jemand umbringt. Ist das nicht auch Sensationslust, nach deinem Argument? Wir sprechen hier von Fiktiven Charakteren nicht von realen Personen.


    Zu der Lösung wo robert Stehen soll:
    2 Dinge Einzubauen: Eine Variable mit dem Namen Wo steht Robert? Die jedesmal rollt wenn du die Map betrittst oder dann, wenn das Spiel anfängt.
    So siehts aus, befehl ist Control Variable:
    http://prntscr.com/ma56nv
    Du stellst bei Random die Werte ein die du Würfeln willst. Bei 50:50% brauchst du nur 2 Werte, also 1 und 2.
    Wenn du meinst der soll noch an einem anderen Platz stehen, dann rollst du mehr Zahlen. Wie du das gewichten willst ist dir Selbst überlassen.
    Dann erstellst du auf den jeweiligen Maps noch ein Event Robert mit der Condition von 1 oder 2 der Variable wo ist Robert.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •