Seite 12 von 19 ErsteErste ... 28910111213141516 ... LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 240 von 377

Thema: Die "Alternative für Deutschland"

  1. #221
    Zitat Zitat von Mordechaj Beitrag anzeigen
    Ich hatte übrigens immer noch nicht nach deiner Meinung gefragt, sondern was du glaubst, warum wir nen bestimmten Gesetzesrahmen haben. Kannste dir nicht erklären, aber ne Meinung dazu haste, also kannste blubbern.
    Was ich glaube - das ist auch meine Meinung. Bzw. umgekehrt. Zu Gesetzen allgemein vielleicht eher unten was, da war das nochmal angesprochen. Zum Verbot der Holocaustleugnung speziell: Da habe ich auch nur - bedingt durch Informationen die ich mal mit der Zeit aufnahm - die Meinung (= "ich glaube, dass es deshalb so ist") dass diese erschaffen wurden um zu verhindern, dass sowas nochmal passiert. Und wegen der überlegenden Opfer, um deren Würde zu schützen.

    Die Ausführungen der "Staatsbürgerkunde" die darauf abzielen, dass die Gesellschaft jetzt selber gegenüber sich selber die Rechte der verstorbenen Opfer wahrnimmt - habe ich zu Kenntnis genommen. Aber dies ist eben nichts naturwissenschaftliches, wo man sagen kann: Das ist bewiesen so. Das gilt jetzt für jeden, dass er dies so akzeptieren muss.

    Dass Verstorbene auch noch Rechte nach ihrem Tod haben, die von den Angehörigen wahrgenommen werden: Klar. (Ich frage mich nur bis zu viel vielen Generationen danach das möglich sein soll. Kann 1000 Jahre später sich noch jemand darauf berufen, dass man irgendwo mal jemanden verunglimpft hat der 1000 Jahre zuvor gelebt hat und sein Vorfahre war - und dass das bestraft werden soll? 1 direkte Generation danach: Söhne und Töchter unmittelbar vom Verstorbenen - das würde ich aber in jedem Fall genehmigen. Oder sagen wir es so: Die, die zu Lebenszeit des Verstorbenen auch schon gelebt hatten und in direkter Linie von ihm abstammen oder Brüder, Schwestern, Ehepartner. Dann wären Enkel, Urenkel noch denkbar.)

    Dass "die Gesellschaft" die Rechte wahrnehmen muss: Nein. Man kann nicht von späteren Generationen verlangen, dass die Verantwortung für das tragen, was vorige Generationen angerichtet haben. Nur weil sie deren "Blut" in sich tragen, etc. (Die Gesetze gelten übrigens ja auch für Leute die hier migriert sind, die nicht unbedingt automatisch das Blut der vergangenen Täter in sich tragen müssen.)

    Akzeptieren kann ich die Sache mit dem "Öffentlichen Frieden". Das habe ich vorher auch schon "geglaubt", aber "geglaubt", dass man das zu weit auslegt und alles mögliche deshalb verurteilt. Das Lesen des Urteils, dass sich in der Sache der Rudolf Heß-Gedenkveranstaltung (was ich oben irgendwo dazu editierte) mit der Meinungsäußerung auseinandersetzte hat mir dadurch ein besseres Vertändnis verschafft davon, was der Gesetzgeber unter öffentlichem Frieden versteht. (Das wird ganz anders angewandt, wie ich vorher "glaubte").


    Zitat Zitat von Mordechaj Beitrag anzeigen
    Weißte, was das Schlimme an der AfD ist und warum's ihr so viele Leute zutreibt? Weil diese Leute genauso denken wie du. Da geht's nicht drum, was sinnvoll, bewährt, intersubjektiv für Gemeinschaften machbar ist. Da geht's drum, wie "ich es eben sehe", was "ich eben davon halte", "ich bin eben so, ist eben meine Persönlichkeit". Dieses "eben", diese verdammte mentale Durchreiche von Partikel, diese völlige Ignoranz der sozialen Wirklichkeit, die uns umgibt.
    Ich denke es hat gerade schon was mit "sozialer Wirklichkeit" zu tun, wenn ich annerkenne, dass diese subjektiv ist, subjektiv wahrgenommen wird. (Wie es die Sozialpsychologie auch tut, wovon ich ein großer Fan bin.) Diese andern Wissenschaften die "von oben" an die Sache herangehen ... sind halt nicht so mein Fall.

    Da ich auch sehr "individualistisch" eingestellt bin. (Weshalb ich auch die AfD nicht wählen möchte und weder eine Linke noch Rechte Diktatur haben möchte. Gezwungen zu werden irgendwas zu tun ist eben immernoch Zwang. Selbst wenn man am Ende Täter ist und sich noch damit arrangieren kann und gut (über-)leben kann.) Heißt nicht dass man mit dieser Denkweise immer zwingend bei AfD rauskommen muss. (Hast du auch nicht gesagt. Ich wollte es nur nebenbei erwähnen. Dass das zufällig auch ne ähnliche Denkweise ist - mag gut sein.)

    Die Ansichten "von oben" geben eben vor, weshalb ein Staat existiert und bestimmte Regelungen. "Von unten" her gucke ich inwiefern der Mensch individuell dazu passt, d. h. es wird nicht angenommen, dass das individuell für alle so gelten muss.

    Und es kommt eben "lustigerweise" (nicht ganz unerwartet) dabei raus, dass eben mit unterschiedlicher Begründung viele Menschen sich troztdem an Gesetze halten. Das von oben gegebene "wir müssen alle miteinander leben und uns brav an die Gesetze halten, wer es nicht macht wird bestraft" kommt eben bei einem Familienvater dessen Kinder getötet wurden nicht gut an. Der wird vermutlich immer stark geneigt sein Rache zu üben. Ein "Rache macht keinen Sinn, dann töten die andern nur wieder zurück und man verliert noch mehr Angehörige durch die Gegen-Rache, etc." kann ganz ohne Gesetz wirken. Eher "von unten", da es relevant für den einzelnen in diesem speziellen Fall ist. (Vielleicht kommt er selber drauf. Vielleicht hält ihn ein netter Mitbürger der grad distanzierter und besonnener handeln kann von ner Rache-Tat ab und redet damit auf ihn ein.) Im Endeffekt kann das aber zur selben Folge führen: Dass man nicht einfach so wild durch die Gegend mordet.


    Meine Ansicht dass der Mensch egoistisch handelt (und auch Altruismus daher rührt) passt halt in meiner Konstruktion immer auch damit gut hinein. Das steht auch nicht im Gegensatz dazu dass jetzt manche der AfD-Wähler so denken wie von dir oben beschrieben - und dann bei eher hassenden Sachen rauskommen ... andere Menschen aber nicht. Andere Menschen fühlen sich eben dabei gut, andere Dinge zu tun. Dann tun sie sie. "Soziale Zwänge", etc. hat man ja auch. Da greif ich jetzt vor auf das weiter unten in deinem Post erwähnte Beispiel mit dem überall hin urinieren und der Toilette. Ich werde mir sicherlich nicht über die paar Euro Geldstrafe Gedanken machen, die da womöglich gezahlt werden müssen. Dass es nicht so geil ist, wenn man zufällig erwischt wird - und Leute das rumerzählen (oh Gott hoffentlich erfährt es keiner den man kennt der einem dann darauf anspricht) - ist ne ganz andere Sache. Sowas wirkt schon. Auch wenn der Staat diese Wirkung gerade nicht im Gesetz vorgibt. (Kann man auch nicht vorgeben wie jemand subjektiv Situationen zu empfinden hat.)


    Zitat Zitat von Mordechaj Beitrag anzeigen
    Wo die Frage nach Tatsachen mit ner Meinungsäußerung beantwortbar wird. Wo man sagen kann, was immer man will. Wo man einfach so vor sich hinblubbert. Wie konsequenzlos man dann existiert.
    Tatsachen sind auch nur Tatsachen die man als Tatsachen akzeptiert. Wenn ich jemanden ermorde und das Gericht mir dies nicht nachweisen kann, dann ist es eben nicht Tatsache, dass ich jemanden ermordet habe. Die gängigen geschichtlichen Fakten sind so stark erwiesen, dass man annehmen kann, dass jeder sie "glaubt". Aber das Wesen dieser Verschwörungstheoretiker liegt ja gerade darin, alles mögliche anzuzweifeln. Kann schon damit anfangen, dass man die Quelle anzweifelt und irgendwem gar nicht glaubt der einem was erzählt. Ist das dann ne Meinung oder ne Tatsache? Ich glaube man nennt es "Tatsachenbehauptung" - das ist auch bei Verleumdung/Übler Nachrede irgendwo relevant (im Gegensatz zu Beleidigung bei der man nur ein ehrverletztendes Werturteil abgibt).

    Tatsachenbehauptungen gehören wohl auch noch zur "freien Meinungsäußerung", sofern die Tatsache nicht erwiesen unwahr ist oder man sogar bewusst falsche Tatsachen behauptet. Hier ist es halt so, dass der Verschwörungstheoretiker gerade hier gerade ein Problem kriegt, wenn er tatsächlich an seine falsche Theorie glaubt. Andere diese aber allgemein als falsch ansehen (und die andere korrekte Ansicht bevorzugen). Er wird hier quasi gezwungen diese andere Ansicht zu akzeptieren. Weil es irgendwo eine Grenze gibt wo man sagt, dass bestimmte Sachen halt so zu akzeptieren sind. (So wie man auch in Strafverfahren nach Ausnutzung aller Rechtsmittel das Urteil akzeptieren muss, auch wenn einzelne anderer Ansicht sind.)


    Zitat Zitat von Mordechaj Beitrag anzeigen
    Apropos Konsequenzlosigkeit. Wenn Aussagen keine direkte Wirkung haben, brauchste dich hier eigentlich auch gar nicht mehr äußern. Ich mein, es hätte mir vorher auffallen können, aber du kannst ganz offensichtlich wunderbar mit dir selbst reden. Vielleicht erklärst du dir bei einem dieser Gespräche durch Zufall irgendwann selbst, warum wir uns überhaupt die Mühe machen, nen Rechts- und Sittenrahmen zu haben.
    Die haben schon Konsequenzen. Nur nicht in der Folge dass man jemanden überreden kann ne andere Ansicht einzunehmen zu etwas. Darüber gibt/gab es auch mal Diskussionen (glaube aber nicht hier, in nem andern Forum) - wozu man überhaupt in Foren diskutiert. Irgendwo will man vielleicht doch ein bisschen "gewinnen" - weil man sich dann besser fühlt, wenn andere einem Recht geben, etc. (Umgekehrt geht es auch.) Deshalb hören so viele auch nicht auf sich zu streiten. Deshalb entspricht es mancher Leute Persönlichkeit nicht, Sachen einfach ruhen zu lassen, etc. (Und deshalb poste ich immernoch Romane. )

    (Ich würde mich sogar wagen die Vermutung anzustellen, dass du etwas "aufgebracht" warst bei deinem Post. Dies aber nicht so besonders deswegen warst, weil ich bin wie ich bin. Sondern weil du dir sehr viel Mühe machtest einen langen Beitrag zur Staatsbürgerkunde zu verfassen - ich diesen nur salopp kommentierte mit "Da ich es eben nicht so sehe." - und die vielen Mühen erfolglos blieben.)

    Zum Rechts-/Sittenrahmen allgemein (nicht speziell auf Holocaust-Leugnung bezogen): Da hatte ich oben schon versucht ein bissl meine Sichtweise anzugeben, als ich auch die Bibel (10 Gebote), etc. mit erwähnte.

    https://www.simplypsychology.org/social-roles.html
    "Norms provide order in society. It is difficult to see how human society could operate without social norms. Human beings need norms to guide and direct their behavior, to provide order and predictability in social relationships and to make sense of and understanding of each other’s actions."
    Ich denke das passt gut. Festgeschriebene Gesetze sind halt nur ne weitergehende Stufe davon, von diesen "social norms". Unsicherheit, etc. vermeiden. Ständig Angst haben zu müssen, dass jemand einem ermordet wäre wahrscheinlich schlimmer als dass es tatsächlich passiert. Weil dann hat man auch nix mehr vom Leben, wenn man sich irgendwo einbunkert und nich mehr schläft deswegen. (Den "Öffentlichen Frieden" schützen hilft hier vermutlich auch stark - dass man noch auf die Straße gehen kann. Terror geht ganz speziell darauf hier Schaden anzurichten.)

  2. #222
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Tatsachen sind auch nur Tatsachen die man als Tatsachen akzeptiert. Wenn ich jemanden ermorde und das Gericht mir dies nicht nachweisen kann, dann ist es eben nicht Tatsache, dass ich jemanden ermordet habe.
    Keine Ahnung, was man dazu noch sagen soll. Ich bin gerade in diesem Moment einfach nur sehr froh, dass ich dich nicht persönlich kenne.

  3. #223
    Das ist nicht die Unterscheidung zwischen Tatsache und nicht Tatsache, sondern der Unterschied zwischen Recht haben und Recht bekommen... aber ja, das was Ken schreibt.

  4. #224
    Gut, dann lebste halt in deiner Privatlogik, wo die Sitte, über die systematische Vernichtung unserer Mitmenschen mit Bedacht zu reden, deine Freiheit beschneidet, alles außer Naturwissenschaft ne subjektive Meinung ist und du die Aufforderung, dir wenigstens mal kurz tentativ vorzustellen, warum Dinge sind, wie sie sind, mit "Ich sehe das eben anders" beantworten kannst, ohne dass dir überhaupt nur die satzlogische Unanschließbarkeit von beidem auffällt.

    Das wird dich nicht davor hüten, dass man das sanktioniert, wenn du hier wieder irgendwelchen Schwachsinn zusammenassoziierst, das wird dich nur davon hüten, als Diskussionsteilnehmer irgendwie noch sonderlich ernst genommen zu werden.

    Apropos Schwachsinn: Willst du uns noch sagen, wie naturwissenschaftlich bewiesen der Holocaust ist? Oder ist der eher so ne Tatsachenbehauptung-als-Meinung-Chose? Also meiner Meinung nach waren deine Großeltern Brunnenvergifter mit Warzen überall am Körper, die Säuglinge von der Enbindungsstation klauen gehen und sie dann kochen und essen. Und ich glaube, das ist was Genetisches. Ich glaub, wir sollten dich wegsperren oder schlimmeres.

    Ist nur ne Meinung und außerdem nicht ernst gemeint, aber ich fühl mich besser, wenn ich irgendwann den Pokal für besondere Geschmacklosigkeit "gewonnen" habe. Verstehste.

    Und die meinen-glauben-Wortklauberei ist übrigens unterste Schublade, und besonders dann sehr unklug, wenn du sie mit Philologen treibst. Aber das nur am Rande der Feststellung, dass wir an deinen Beiträgen grad erleben dürfen, wie tief die Kuh der politischen Bildung eigentlich im Moor schon versunken ist.



    PS: Ja, Leute, mir ist völlig klar, dass das jetzt der kindische Kampf um das letzte Wort ist. Was bleibt denn eigentlich noch übrig in diesem leidlichen Gegenhalten gegen all diesen Stumpfsinn, außer das?

  5. #225
    Zitat Zitat von Mordechaj Beitrag anzeigen
    PS: Ja, Leute, mir ist völlig klar, dass das jetzt der kindische Kampf um das letzte Wort ist. Was bleibt denn eigentlich noch übrig in diesem leidlichen Gegenhalten gegen all diesen Stumpfsinn, außer das?
    Wie schon mal erwähnt, finde ich stark, dass du immer so viel zum Thema beisteuerst und auf die Beiträge eingehst. Es ist wichtig, dass solche Aussagen wie "Na gut: Es hatten alle Arbeit - die Juden im Arbeitslager, die deutschen Männer als Soldaten. Die Frauen als Hausfrauen und Mütter." angegangen werden.

    Aber du wirst es noch tausend mal erklären können und die Probleme von Pete's Beiträgen aufzeigen können - es wird immer so weiter gehen, denn "er sieht es eben anders".

  6. #226
    @Ken der Kot: Du brauchst keine Angst zu haben. Ich habe noch nie jemanden ermordet. Das war nur ein Beispiel.


    @Ashrak: Nicht ganz. Das mit dem Recht haben und Recht bekommen stimmt. Die Gerichte allerdings versuchen die wahren Tatsachen zu ermitteln. Ob man später legal behaupten darf, dass jemand etwas getan hätte oder nicht getan hätte - das hängt davon ab, ob das festgestellt wurde. Bei Straftaten kann ein gerichtliches Urteil hier eine Rolle spielen. Wenn du gesehen hast wie jemand einen andern tötete - das Gericht ihn jedoch freispricht (guter Anwalt, nicht genug Beweise), dann kannst du nicht legal behaupten, dass er das doch getan hätte. Er könnte dich zumindest dann dafür verklagen und du würdest bestraft.

    Darauf wollte ich hinaus: Fehlurteile sind möglich. Dass es Fälle gab in denen später festgestellt wurde, dass es Fehlurteile gab beweist zumindest, dass sie nicht ausgeschlossen sind. (sonst gäbe es gar keine und man hätte nicht mindestens 1 Fall finden können, in dem es so gewesen ist.)

    Naturwissenschaften - das kann man beweisen. Ein Auto vor dem jemand steht und das ne Farbe hat. Da kann kann man sich auch einig sein. Es kann jemand ne Phantasiesprache erfinden und ein anderes Wort für die Farbe verwenden. Kann dennoch das gleiche gemeint sein. Farben sind ja in der Regel "objektiv"(irgend ne Frequenz vom Licht oder so - ist halt gleich, auch wenn man unterschiedliche Worte benutzt).

    Wenn irgendwer was böses sagte kann ich sagen "der ist böse". Ein anderer kann das böse Wort gehört haben, trotzdem zur Auffassung kommen, dass die Person nicht böse ist. Dass das Wört böse war. Oder dass es nicht böse war aber dass sowas nich bedingt, dass die Person deshalb böse ist.

    Aber geh ich zu irgendwelchen fremden Leuten und erzähle denen irgendwas ... dann müssen die nicht zwingend es glauben.

    Die Sache bei geschichtlichen Erzählungen ist: Wir können diese (nicht) mehr nachprüfen. Wir verlassen uns darauf, dass diese mit immer mehr Leuten die es für "richtig" erachten stimmen. (Das wiegt halt stärker als paar Richter in nem Urteil. | Beispiel: Wenns brennt und alle rennen in einem Gebäude in ne Richtung. Man selber weiß aber nich wo der Ausgang ist. Dann rennt man denen hinterher. Die können sich ja kaum irren.) Das schließt alternative Deutungen nicht aus, vom Verschwörungstheoretiker. Er kann sich eben durchaus darauf berufen, dass alle irgendas konstruiert haben. (Ich frage mich nur dann, welchen Sinn und Zweck das hat. Da ich immer davon ausgehe, dass Menschen etwas nur machen, wenn es einen Sinn und Zweck hat. Und die gegebene Wahrheit zu übernehmen - wenn alle sonst diese auch teilen - ist ja normalerweise praktischer. Im Sinne der AfD ist das natürlich Hetze und mögliche dabei rausspringende Bundestags-Mandate, die mit Geld verbunden sind.)


    Zu (nicht @) Mordechaj: Ich fand es tatsächlich gestern recht amüsant, als RPG-Devil sich von meinen Äußerungen "distanzierte", Mordechaj sich freute, ihn vermeintlich "auf Spur" gebracht zu haben. Witzigerweise dann im Gender-Thread der andere Hammer, worauf Mordechaj sich zu einer Beleidigung hat hinreißen lassen. Das amüsierte mich echt. Ist witzig, wenn man sich diejenigen dann so vorm Rechner hockend vorstellt, wie sie sich erst freuen, dann wütend auf der Tastatur hämmern, weil derjenige doch nicht so ganz auf Spur gebracht werden konnte, wie man es sich vorstellte - damit der eigene gewünschte Erfolg doch nicht eingetreten ist.

    Ich denkt einem sogenannten Philologen (sind die eigentlich alle so schlimm?) der so abgehoben wirkt und denkt er könnte mit philologischer Deutung einer erfundenen höheren moralischen Instanz die Welt erklären und Menschen aufzwungen, die sie sich zu verhalten haben ... da macht es nicht viel Sinn, weiter zu diskutieren. Ich hatte ernsthaft geglaubt, dass ich mit meinem vorigen Post eine normale Reaktion hervorrufen könnte. Aber das was von ihm kommt ist für mich nur noch "wirres Zeug" - das ich ehrlich gesagt im Post von heute 05:29 auch gar nicht mehr verstehe. Verstehe auch nicht mehr ganz die Absichten dahinter.

    Wenn zwei Leute unterschiedliche Sprache sprechen, dan macht es nicht viel Sinn, zu kommunizieren.

    Dass Linkey diesen Schwachsinn noch stark findet - halte ich für sehr bedenklich. Aber ich akzeptiere das natürlich, da ich keinem Vorschriften machen will. (Ich rede übrigens schon lange nicht mehr über diese von mir getätigte problematische Aussage. Wenn Mordechajs Posts nur darauf abzielen mich da geistig "korrigieren" zu wollen - dann hat das eh keinen Sinn, denn mit diesem Hintergrund verstehe ich sie auch nicht. Ich versuche schon allgemein darüber hinaus die Gesetze zu erfassen. Nicht mit dem Ziel dabei rauszukommen dass irgend ne Deutung dir mir im Spezialfall nicht gefallen würde rauskommen soll, wenn ich das nun mal gar nicht so will.)

  7. #227
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Zu (nicht @) Mordechaj: Ich fand es tatsächlich gestern recht amüsant, als RPG-Devil sich von meinen Äußerungen "distanzierte", Mordechaj sich freute, ihn vermeintlich "auf Spur" gebracht zu haben. Witzigerweise dann im Gender-Thread der andere Hammer, worauf Mordechaj sich zu einer Beleidigung hat hinreißen lassen. Das amüsierte mich echt. Ist witzig, wenn man sich diejenigen dann so vorm Rechner hockend vorstellt, wie sie sich erst freuen, dann wütend auf der Tastatur hämmern, weil derjenige doch nicht so ganz auf Spur gebracht werden konnte, wie man es sich vorstellte - damit der eigene gewünschte Erfolg doch nicht eingetreten ist.
    Und exakt deswegen antworte ich auf deine Posts meist prinzipiell nicht, weil es mir einfach die Zeit nicht wert ist, Energie in ernsthafte Antworten zu stecken, nur damit du deinen Spaß hast. Aber hab doch wenigstens den Anstand, das entweder nicht auch noch allen aufs Butterbrot zu schmieren (und dabei beleidigend zu werden - Mordechaj muss hier vor niemandem seine Fachkenntnisse rechtfertigen, zum Einen, weil das keinem von uns zusteht, zum anderen, weil er hier wohl der letzte ist, dem man diese in Abrede stellen müsste) oder dich wenigstens aus den Diskussionen rauszuhalten, wenn dir nicht an einem produktiven Diskurs gelegen ist.

    Du postest nicht um des konstruktiven Diskurses Willen sondern um eine Reaktion zu provozieren (wie ist nochmal die Definition von Trolling?), schön und gut. Dann geh doch bitte in den QFrat aber verschwende nicht die Lebenszeit anderer User, die hier ernsthaft bei der Sache sind, so unschön das hier auch zugegeben manchmal bei solchen emotionaleren Themen zugeht.

  8. #228
    Ich bin nun wirklich nicht beleidigend geworden, gegenüber Mordechaj. (Er jedoch gegenüber RPG-Devil im Gender-Thread, worauf Kelven ihn sogar dann hinweisen musste.) Das von war ein unhöflicher Post, aber da ich ihn auch zunehmend als unhöflich empfinde, gönne ich mir das einfach mal. (Es haben hier teilweise schon Leute jemanden auf Ignore gesetzt und dann davon nen Screen gepostet. ...)
    Ich versuche ernsthafter zu diskutieren als Mordechaj. Er versucht nur mich "auf Spur" zu bringen. So fühl ich mich jedenfalls,wenn ich seine Posts lese. Er hat auch oft immer die geringschätzige Wortwahl a la "Mein Lieber", "Bub" oder sonstwas mal mit drin, mit der er Posts beginnt. (In andern Diskussionen mit ihm oder bei RPG-Devil gerade auch zu sehen im Gender-Thread.)

    Das "auf Spur" bringen wollen ist kein Ansatz den ich als sinnvolles Ziel erachte bei Diskussionen. Neue Erkenntnisse mitnehmen können schon. Deshalb lese ich auch. Und gehe darauf ein. Wenn er meint, meine Denkweise wäre nicht okay, dann bringt es mir aber nichts, wenn er aus ner andern Richtung weiter versucht, mich "auf Spur" zu bringen, dann auch etwas "trollig" reagiert, wenn man sich nich darauf einlässt, weil man diese Denkweisen nicht teilt.

    Ich denke ich habe genug gezeigt, dass man auch psychologisch und vom Individuum ausgehend an die Sache herangehen kann - und dass ich es eben so sehe. Da "ziehen" die Herangehensweisen eines Philologen, Soziologen (die nur die Masse an sich betrachten und wie diese sich verhält), Philosophen, etc. eben nicht.

  9. #229
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    @Ken der Kot: Du brauchst keine Angst zu haben. Ich habe noch nie jemanden ermordet. Das war nur ein Beispiel.
    Es ging mir nicht um Angst. Ich hab keine Angst vor dir. Ich möchte einfach nur auf gar keinen Fall Menschen in meinem Umfeld haben, die so sind wie du.

    Joa... du solltest bitte übrigens nochmal das Wort "legal" googeln und wie man es verwendet.

    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Farben sind ja in der Regel "objektiv"(irgend ne Frequenz vom Licht oder so - ist halt gleich, auch wenn man unterschiedliche Worte benutzt).
    Ein Stoff erscheint dann farbig, wenn er eine bestimmte Wellenlänge des Lichts selektiv absorbiert. Das menschliche Auge sieht dann die Komplementärfarbe. Und nein, Farben sind nicht objektiv. Es gibt auch den infraroten und ultravioletten Bereich. Den siehst du nicht. Ist er deswegen nicht da? Wenn du "schon nur Naturwissenschaften glaubst" und alles andere in Frage stellst, dann solltest du dich zumindest damit hinreichend gut auskennen. Ansonsten entsteht der Verdacht, dass du dich in überhaupt keinem Gebiet hinreichend gut auskennst, um darüber reden zu können.

    An alle, die mit PeteS diskutieren wollen:

    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Zu (nicht @) Mordechaj: Ich fand es tatsächlich gestern recht amüsant, als RPG-Devil sich von meinen Äußerungen "distanzierte", Mordechaj sich freute, ihn vermeintlich "auf Spur" gebracht zu haben. Witzigerweise dann im Gender-Thread der andere Hammer, worauf Mordechaj sich zu einer Beleidigung hat hinreißen lassen. Das amüsierte mich echt. Ist witzig, wenn man sich diejenigen dann so vorm Rechner hockend vorstellt, wie sie sich erst freuen, dann wütend auf der Tastatur hämmern, weil derjenige doch nicht so ganz auf Spur gebracht werden konnte, wie man es sich vorstellte - damit der eigene gewünschte Erfolg doch nicht eingetreten ist.
    Lest diesen Absatz und überlegt euch zwei mal, ob ihr tatsächlich gegen diese hölzerne Wand treten wollt. Hier fehlt Einsicht, Reflexionsvermögen, die Fähigkeit eigenständigen Nachdenkens, Emphatie... alles! Ihr werdet hier vermutlich nichts erreichen und nur gefrustet aus dieser Konversation heraustreten.

    Geändert von Ken der Kot (11.10.2018 um 12:35 Uhr)

  10. #230
    Zitat Zitat
    Ein Stoff erscheint dann farbig, wenn er eine bestimmte Wellenlänge des Lichts selektiv absorbiert. Das menschliche Auge sieht dann die Komplementärfarbe. Und nein, Farben sind nicht objektiv. Es gibt auch den infraroten und ultravioletten Bereich. Den siehst du nicht. Ist er deswegen nicht da? Wenn du "schon nur Naturwissenschaften glaubst" und alles andere in Frage stellst, dann solltest du dich zumindest damit hinreichend gut auskennen. Ansonsten entsteht der Verdacht, dass du dich in überhaupt keinem Gebiet hinreichend gut auskennst, um darüber reden zu können.
    Doch, Farben sind objektiv, denn jede Farbe deckt einen messbaren Bereich des elektromagnetischen Spektrums ab (mit leicht strittigen Feldern beim Übergang, z.B. wann rot aufhört und wann orange beginnt). Die Wahrnehmung dieser ist subjektiv, wie dir diverse Leute mit Rot-Blind-Sehschwäche bestätigen können.


  11. #231
    Edit2: Folgender Post wurde verfasst, bevor Itaju postete. Nachdem Ken irgendwas mir legal und den Farben dazu editierte. Aber bevor Ken "An alle, die mit PeteS diskutieren wollen:" und das darauf folgende hinen editierte. Hierzu ist (noch) nicht Bezug genommen worden.

    Gut, dann habe ich das tatsächlich falsch interpretiert. Da du speziell diesen Satz herausgriffst dachte ich (da ich schon oft erlebt hatte, dass Leute Sachen falsch verstehen, wo ich eigentlich nich davon ausgehe, dass man sie falsch verstehen kann), dass du dadurch Angst hättest, ich würde Morde begehen. Wenn es rein an der Interpretationsweise und den Ausführungen zu "Tatsachen" lag - dann okay. Das akzetiere ich vollkommen, dass du deshalb mich nicht in deinem Umfeld haben willst (und andere Menschen wie mich auch nicht). Dadurch fühle ich mich nicht angegriffen.

    ---

    Ich möchte auch nochmals ergänzend sagen, dass ich mich selbst nicht durch das Beispiel mit den Großeltern/Brunnenvergifter an sich angegriffen fühle - zumindest nicht in der Art, wie man sich üblicherweise angegriffen fühlen würde. Selbst wenn es ernst gemeint wäre. (Dass es das ja nicht ist nimmt diese Problematik sowieso raus.)

    Es geht mir wirklich hauptsächlich darum, wie diskutiert wird bzw. mit welchen (von mir vermuteten - man hat immer Annahmen, welche Absichten Menschen wohl haben, das lässt sich nich abstellen) Hinterabsichten.
    Dass Mordechaj oft selber so rüberkommt als säße er auf seinem hohen Ross, wenn er mit seinem "Bub", "Mein Lieber", etc. seine Posts einleitet. Die Absicht, mit der er das Beispiel brachte. Das sind alles so Sachen - die führen einem halt zu nix. Ich kann es akzeptieren, wenn Menschen eigene Ansichten haben. Er darf das gerne auch so denken.

    Nur dieses eben dem anderen aus aufzwingen wollen - dann beleidigt und in herablassendem Ton ("Mein Lieber", das was der andere sagt als Schwachsinn bezeichnen) ... das find ich störender. Da fällt es auch manchmal schwer dann einfach nicht zu reagieren, weil man das ja als Angriff sieht, gegen den man sich wehren muss.

    Man könnte auch einfach sagen, dass man es anders sieht - das nicht nachvollziehen kann, was der andere denkt. (Ich kann es bei ihm auch manchmal nur schwer.) Oder es nicht akzeptieren kann. Und fertig. Irgendwo muss man auch mal angekommen sein, dass man erkennt, dass es nicht mehr weitergeht. Da würden auch zig griechische Philosophen zitiert mitellenlangen Erläuterungen in einer Sprache die selbst Kinder verstehen nichts ändern, wenn es persönliche Ansichten sind, die anders sind.

    Wenn man dann - weil es einem sauer aufstößt, dass der andere die eigens ellenlang verfassen Posts nicht akzeptiert - mit "Mein Lieber", "Bub", "Schwachsinn" kommt hilft das nur noch weniger denjenigen zu überzeugen. Es geht nur hin und her immer weiter. Und wird immer "unschöner, für alle Beteiligten. Die, die es mitlesen müssen - eigentlich aber lieber über die AfD diskutieren würden - können einem da schon Leid tun. Das verstehe ich. Aber eben nicht rein wegen meiner Posts, sondern weil Mordechaj auch dazu beiträgt dies am Leben zu erhalten.


    Und Edit (noch bevor ichs abschicke, aber in Vorschau gesehen, dass der Post von Ken editiert wurde und etwas dazu kam): Das "du solltest übrigens nochmal googlen", etc. ist genauso wenig hilfreich. Dann google ich und suche mir das raus, was ir passt. Wenn du ne bestimmte andere Vorstellung von dem Wort hast - dann sag es doch einfach. Das bringt mir genauso wenig wie die "ich will wissen, was du glaubst" - immer wieder gekommene Frage von Mordechaj bei mir im Bezug auf da irgendwas. (Wenn ich eigentlich schon erläuterte was ich meinte. Wenn ich falsch verstanden habe was er mit "glauben" meint und dadurch was total falsches erläuterte ... dann mag das halt so sein. Mehr bieten als das was ich schrieb kann ich nicht. Ich weiß ja nich, was er sonst will.)

    Geändert von PeteS (11.10.2018 um 12:39 Uhr)

  12. #232
    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    Die Wahrnehmung dieser ist subjektiv, wie dir diverse Leute mit Rot-Blind-Sehschwäche bestätigen können.
    Genau auf diesen Sachverhalt mit der Wahrnehmung wollte ich hinaus. Das habe ich wohl nicht eindeutig genug formuliert. Vielen dank für die Ergänzung.


    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Und Edit (noch bevor ichs abschicke, aber in Vorschau gesehen, dass der Post von Ken editiert wurde und etwas dazu kam): Das "du solltest übrigens nochmal googlen", etc. ist genauso wenig hilfreich. Dann google ich und suche mir das raus, was ir passt.
    Autsch! Gut, du hast gewonnen. Ich bin raus. Ich seh ein, wenn ein Gespräch zu absolut nichts führt. Da stecke ich nicht noch mehr Zeit und Energie rein.

  13. #233

    Hier wird nicht geterrort
    stars_gf
    Ich zweifle stark daran dass jemand der ernstlich länger als drei Wochen hier im Politikforum rumhängt für PeteS Kommentare mehr als eine hochgezogene Augenbraue übrig hat. Why even bother
    ᕕ( ᐛ )ᕗ.

    -------------------------

    Die Tagesschau hat mich heute morgen wieder an die AFD-Meldeplattform für Schüler gegen Lehrer erinnert. Ein kurzer Ausschnitt von der Seite:

    Zitat Zitat
    Tipps zum Vorgehen bei Verstößen

    Schüler, die den Verdacht haben, Verstöße gegen das schulische Neutralitätsgebot wahrzunehmen, sollten das Gespräch mit dem Fachlehrer oder ggf. seinem Vorgesetzten, also einem Mitglied der Schulleitung, suchen und beschreiben, wie sie die Situation im Unterricht erlebt haben. Hierbei ist es wichtig zu begründen, warum sie darin einen mutmaßlichen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot sehen. In der Regel lässt sich mit einem persönlichen Gespräch die Sache klären und auch eine Verhaltensveränderung erreichen, wenn wirklich gegen das Neutralitätsgebot verstoßen wurde.
    Bis hierhin sind wir uns ja quasi einig! Good job, afd.

    But wait, there is more!

    Zitat Zitat
    Allerdings kann es Situationen geben, in dem sich Schüler oder auch Eltern nicht getrauen oder nicht kompetent genug fühlen, Probleme direkt mit dem Lehrer oder Schulleiter zu besprechen. Vielleicht auch, weil sie persönliche Nachteile befürchten. Dann kann es hilfreich sein, sich an Dritte zu wenden.

    In solchen Fällen machen wir im Rahmen unserer Aktion „Neutrale Schulen Hamburg“ ein Angebot: Mutmaßliche Verstöße gegen das Neutralitätsgebot können uns vertraulich über das folgende Kontaktformular oder über eine Nachricht an die unten angegebene E-Mail-Adresse berichtet werden. Die Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten haben dabei höchste Priorität. Es werden keine Namen oder andere schutzbedürftige Angaben veröffentlicht. Sollte ein begründeter Anfangsverdacht auf einen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot oder eine andere diesbezügliche Rechtsvorschrift vorliegen, bieten wir an, den Vorgang unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte an die Schulbehörde zur Überprüfung weiterzuleiten. Um Ihren Hinweis auf einen begründeten Anfangsverdacht hin überprüfen zu können, teilen Sie uns bitte auch ihre E-Mailadresse oder ihre Telefonnummer mit, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können. Die Hamburger Schulbehörde ist bei tatsächlich vorliegenden Neutralitätsverstößen verpflichtet, dienst- oder arbeitsrechtliche Maßnahmen durchzuführen.
    Ich hab einige Probleme mit der Art, wie diese Meldeplattform wohl funktionieren soll, und vielleicht ist das meine eigene inkompetenz, ich bin kein Lehrer, ich kenne die Rechte von Lehrern in Bezug auf Äußerungen zu Parteien nicht, ich weiß nicht wo ein Verstoß dafür anfängt. Krude Hinweise hab ich erhalten von afd Mitgliedern die kommentieren dass Lehrer mit "FCK AFD"-Shirts zur Arbeit kommen oder sich "negativ" zur Partei äußern würden, aber wie wahrscheinlich jedes andere Elternteil/ jeder Schüler, der mit seinen Sorgen und Nöten die afd-Seite aufsucht weiß ich nicht wo eigentlich berechtigte Sorge aufhört und Denunziation in dem Zug anfängt. Es wird auf der Seite kein Material verlinkt, dass die Rechte von Lehrern beleuchtet, dass definiert in welchem Rahmen Lehrer sich über Parteien im Unterricht wie äußern dürfen. Es gibt kein Informationsangebot, dass mich aufklärt, dass mich weiterführt, obwohl es da sicherlich Mittel und Wege gibt, sich beispielsweise an Vertrauenslehrer, Schülersprecher und ähnliche zu wenden, oder zumindest wird nichts davon konkret ausgesprochen. Die afd präsentiert sich als ein sehr starker Fels in einer Brandung, in der sie aber eigentlich nicht alleine ist. Ich weiß hier sind einige Lehrer unterwegs, vielleicht kann sich da jemand dazu äußern oder hat sogar eine deutliche Meinung zu dem Thema. Vielleicht stell ich mir das ganze ja auch zu einfach vor und das politische Klima an Schulen ist tatsächlich ein Problem.

    Das zweite was mich echt stutzig macht ist, dass sie schreiben "Sollte ein begründeter Anfangsverdacht auf einen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot oder eine andere diesbezügliche Rechtsvorschrift vorliegen, bieten wir an, den Vorgang unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte an die Schulbehörde zur Überprüfung weiterzuleiten". Warum arbeitet man nicht mit den Schulen ganz direkt zusammen? Warum landen die Daten bei der afd auf dem Schreibtisch und nicht beim Schulministerium, beim Lehrerverband, bei der Schule? Was machen die mit diesen Daten? Wenn ich eins als Lehrer nicht wollen würde, wäre es, dass irgendein 10 Klässler der bei mir in Sozialkunde, Politik oder Whatever durchfällt aus Missgunst der afd Hamburg meinen Namen und was weiß ich noch weiter gibt, weil er dann schulisch erstmal keine persönlichen Konsequenzen zu spüren bekommt. Wie prüft die afd, dass ein Begründeter Anfangsverdacht vorliegt?

    P.S. jup, ich hab keine Lust dass dieser Thread einschläft, weil ein Troll sich gedacht hat er derailed mal wieder die Konversation, weil wir an einem undiskutablen Thema stecken bleiben. Ich hab nämlich auch seit ein paar Tagen sehr viel Spaß an diesem Thread, weil ich sehe dass hier mittlerweile nicht immer nur die selben drei Leute schreiben. Diversity or something.

    Geändert von Sabaku (11.10.2018 um 13:26 Uhr)

  14. #234
    Letztes Wort und so, mal sehen, wie lange ich das durchziehe.

    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Zu (nicht @) Mordechaj: Ich fand es tatsächlich gestern recht amüsant, als RPG-Devil sich von meinen Äußerungen "distanzierte", Mordechaj sich freute, ihn vermeintlich "auf Spur" gebracht zu haben. Witzigerweise dann im Gender-Thread der andere Hammer, worauf Mordechaj sich zu einer Beleidigung hat hinreißen lassen. Das amüsierte mich echt. Ist witzig, wenn man sich diejenigen dann so vorm Rechner hockend vorstellt, wie sie sich erst freuen, dann wütend auf der Tastatur hämmern, weil derjenige doch nicht so ganz auf Spur gebracht werden konnte, wie man es sich vorstellte - damit der eigene gewünschte Erfolg doch nicht eingetreten ist.
    Ich habe RPG-Devil auf seine Distanzierung hin nur versichert, dass er nicht im Verdacht steht, deine ungeistigen Einlassungen zu teilen. Das hab ich in netter Weise getan, weil es an seiner Distanzierung nichts Streitbares gab, wie eigentlich jeder zweite Einfall, den du hast, streitbar ist, oder prinzipiell jede AfD-Parole, die RPG-Devil hier und da reinkloppt. Ich muss hier mit niemandem konsistent umgehen, wir sind ne anonyme Forenmasse. Zu dir bin ich auch wieder nett, wenn du keinen gehässigen Schwachsinn mehr zusammenbrabbelst, um dir nicht eingestehen zu müssen, dass du in diesem Thread schon zweimal die Grenzen des Sagbaren überschritten hast. Aber das wird in deiner Privatlogik wahrscheinlich alles nicht abzubilden sein.

    Ich habe RPG-Devil in dem anderen Thread beleidigt, ja. Sehr bewusst und, wie ich immer noch finde, berechtigterweise. Es ist eine schreiend gefährliche Idiotie, was ihr beide hier unabhängig voneinander betreibt und ich hab auch für dich noch die ein oder anderen Spitznamen übrig, wenn du's drauf anlegst. Ich habe mit Kelvens sanft-bestimmtem Einwand gerechnet und ich hätte mir auch ne Verwarnung bereitwillig eingepackt. Es ist eine schreiend gefährliche Idiotie, was ihr beide hier unabhängig voneinander betreibt. Da werden die falschen Worte halt manchmal die richtigen. Ich halte beispielsweise nix von "Die Partei"-Stickern, ich find das ne demokratieunwürdige Protestart. Aber wenn sie Hakenkreuze überkleben, bring 'em.

    Zitat Zitat
    [...] einem sogenannten Philologen (sind die eigentlich alle so schlimm?)
    Ne, die meisten sind schlimmer. Musst mal nen Altphilologen oder nen Nationalphilologen fragen, wie er zum europäischen Versagen in der Flüchtlingskrise steht. Hab noch nie so lange, unerbetene Vorträge über Realpolitik gehört, die nichts mit Realpolitik zu tun haben, und eigentlich nur die biedere Bürgerlichkeit herbeisehen, die es im 19ten Jahrhundert nie gab.

    Zitat Zitat
    mit philologischer Deutung einer erfundenen höheren moralischen Instanz
    Eine philologische Deutung von "höhere moralische Instanz" würde dir sagen, dass damit die Transzendentalisierung gesellschaftlich durch Organisationspfade aufrecht erhaltener Regelbedingungen menschlichen Zusammenlebens und Zusammenwirkens unter Ableitung des Moralbegriffs aus dem urältesten Sittenrecht gemeint ist, die darauf ausgeht, den Rahmen der institutionellen Seite der gesellschaftlichen Wirklichkeit zu stiften, die nur so pfadabhängige Erwartungserwartungen produzieren kann, die ein gesellschaftliches Zusammenleben und Zusammenwirken allererst im Sinne eines korrigierten Gesellschaftsvertrages ermöglichen.

    Das was du eigentlich meinst, ist gesellschaftsphilosophisch und ja, auch in diesem Feld setz ich mir ganz arrogant das Mützlein der methodisch angeleiteten Kenntnisnahme auf.

    Zitat Zitat
    Ich hatte ernsthaft geglaubt, dass ich mit meinem vorigen Post eine normale Reaktion hervorrufen könnte.
    Ja, so ist das mit uninformierten Meinungen über die Welt: Sie werden auf einmal mit der Wirklichkeit konfrontiert. Pfadabhängige Erwartungserwartungen wären was Schönes; hätten wir sowas doch nur!



    Sorry, Sabaku, ich wollt nicht vom willkommen und sehr wichtigen Themenwechsel ablenken. Aber ich bin momentan auch zu butthurt, um mir meine Kindereien zu verkneifen. Ich hoffe, der Rest der Diskutanten ist etwas erwachsener, vielleicht werd ich's dann auch wieder.

    Geändert von Mordechaj (11.10.2018 um 14:02 Uhr)

  15. #235
    Gut, dass es mal wieder was Neues zur AfD gibt. (Ob man damit weitermachen kann hier im Thread - das muss sich erst noch zeigen. Ich weiß ja nicht, wie andere reagieren.)

    Sehe die "Plattform" (= das Kontaktformular) unproblematisch. Da wir eben noch immer in einem Rechtsstaat leben und man da so viel falsch melden kann, wie man will. Überprüft wird es dann letztendlich von zuständiger Stelle - die gegebenenfalls Maßnahmen ergreift. Zu Unrecht nen Lehrer beschuldigen konnte man schon immer - teils mit noch viel krasseren Sachen. Wenn die Lehrer sich korrekt verhalten, haben sie nichts zu befürchten, durch diese Plattform. Wenn irgendwer meint, sie verstoße gegen ein Gesetz, dann kann er ja dagegen klagen - dann wird das noch mal genauer geprüft, ob sowas rechtlich erlaubt ist.

    Zwar mag das den ein oder anderen an Diktaturen erinnern. Aber da sollte man auch sehen, dass Diktaturen andere Gesetze hatten, die sie damit durchsetzen wollten. Neutralität an Schulen wird ja heute niemand wirklich schlecht finden. Und die entsprechenden Stellen (Schulbehörde) werden ja hoffentlich nicht wild einfach alles akzeptieren, was jemand meldet - sondern es überprüfen. Wenn etwas strittig ist, gilt sowieso dass man im Zweifel für den Beschuldigten entscheiden sollte. Wird vermutlich ganz schwer - wenn nicht offensichtliche Verstöße (die man auch ohne die Plattform ahnden sollte) vorliegen ... also da auch mehrere Schüler irgendwie was mitbekommen haben was ziemlich offensichtlich war. Nicht 2-3 die irgendwas vernahmen, worüber man sich streiten könnte ... die vielleicht noch ne schlechte Note bekamen und dadurch weniger glaubwürdig sind, weil man Falschbeschuldigung aus Rache vermuten würde.

  16. #236
    Also in meinem Alltag an einer deutschen Schule weiß ich, dass da im Kollegium mit Selbstverständlichkeit eine Partei diffamiert wird. Größtenteils ist das natürlich in Gesprächen unter Kollegen und komplett als freie meinungsäußerung gedeckt.
    Als ich eine Kollegin allerdings darauf hingewiesen hab, dass sie am Fenster neben ihrem Pult solche FCKAFD Postkarten für alle gut leserlich sehen hat und damit gegen den Beutelsbacher Konsens verstöße, meinte sie, das sei ihr egal und der Zweck heilige die Mittel. Mittlerweile sind nach einigen Monaten die Postkarten allerdings verschwunden.

    Was meint ihr, wie schnell solche Dinger verschwinden würde, wenn in einem deutschen Klassen raum "scheiß Grüne!" oder "scheiß Sozis!" oder "Linke = SED" Aufkleber/Postkärtchen hängen würden.

    Manchmal sind Schulen übrigens Wahllokale. Und wenn in einem solchen Raum solche Aufkleber hängen, verstößt das auch gegen das Wahlrecht (einem Bekannten von mir passiert). Die zuständigen Wahlhelfer waren damit überfordert und haben es einfach nur zu Protokoll gegeben.

    Geändert von Itaju (11.10.2018 um 14:27 Uhr)

  17. #237
    Ich finde allein schon die Tatsache, dass es ein Meldeportal für Lehrer gibt, eine Zumutung, da man so alle Lehrer unter Generalverdacht stellt. Der Job ist schon schwer genug und prinzipiell stünde dann ohnehin Aussage gegen Aussage, da man nicht überprüfen können wird, ob ein Schüler einen Lehrer nur aufgrund einer persönlichen Abneigung anschwärzt. Wie soll das also in der Praxis umgesetzt werden? Wenn ein solches System tatsächlich umgesetzt werden würde, dann untergräbt es die Autorität von Lehrern, weil die Schüler spätestens nach der Einführung eines solchen Kontrollsystems wissen, sie können auf diesem Wege einem unliebsamen Lehrkörper jederzeit "eins auswischen" und das finde ich gefährlich. Die Entrüstung darüber ist also absolut berechtigt. Ich bin außerdem der Meinung, dass ein Lehrer sehr wohl das Recht hat sich im Rahmen der Ausübung seines Unterrichts politisch zu äußern, wenn es zum Ziel hat, das Verständnis der Schüler bezüglich politischer Themengebiete nachhaltig zu fördern. Wie soll ein Schüler denn sonst lernen, seine eigene Meinung zu haben und zu vertreten, wenn der Lehrer, der ihm genau dies beibringen sollte, das eben selbst nicht tut bzw. tun kann, weil ihn eine Instanz kontrolliert, die dafür Sorge trägt, dass rechte Strömungen nicht kontrovers diskutiert werden dürfen?

    Geändert von Ken der Kot (11.10.2018 um 14:29 Uhr)

  18. #238
    Nochmal ein kurzer Einschub:

    Ideologische Diskussionen und Konflikte gehen Hand in Hand, oft stehen sich zwei "verfeindete" Lager gegenüber, die sich nicht verstehen wollen und vermutlich auch nicht können. Es wird irgendwann immer polemisch und es wird auch immer passieren, dass jemand etwas sagt, das die anderen verletzt. Dagegen gibt es keinen absoluten Schutz. Auch nicht durch einen Mod. Ich könnte nur jemanden den Mund verbieten und das ist für mich das letzte Mittel. Der beste Weg gegen zweifelhafte Ansichten ist nicht, sie zu entfernen, sondern sie anzuprangern und über sie zu diskutieren.

    Ich finde das Spiel, das PeteS spielt, auch nicht gut, aber wie gesagt, es gibt bessere Wege, damit umzugehen, als Verwarnungen oder Sperren.

    Falls ihr der Meinung seid, dass das so nicht funktioniert, dass ich für den Job hier ungeeignet bin, dann teilt mir das mit, dann müssen wir jemand anderen finden, der hier moderiert.

    @PeteS
    Du hast ja gefragt, warum sich Leute wegen etwas aufregen, was sie selbst gar nicht betrifft. Das ist eigentlich ganz einfach: Viele Menschen haben moralische Grundsätze und empfinden vor allem Empathie. Ich jedenfalls kann mit anderen Menschen mitfühlen und damit meine ich nicht nur rational ihre Probleme verstehen, sondern auch emotional. Es ist für mich eigentlich selbstverständlich, meine Stimme gegen Unrecht zu erheben, auch wenn es mir selbst gar nicht widerfährt.

  19. #239
    Ich habe ja - aus meiner Sicht - nicht wirklich ein Spiel gespielt. Dass ich beiläufig etwas "abfällig" kommentierte, wie ich Mordechaj interpretiere (das genau was BDraw zitierte) - das war nicht "gut". Dem stimme ich zu. Allerdings war es eine Reaktion auf den sich verändernten Ton. (Mordechaj gab sogar zu bewusst im andern Thread sich in die Gefahr einer Verwarnung gegeben zu haben, gegenüber RPG-Devil.) Dass da etwas rauskam, worüber ich mich amüsierte - das war reiner Zufall. (Und passierte ja als RPG-Devil etwas postete, was Mordechaj nicht passte.) Ich habe - aus meiner Sicht - nie absichtlich trollend gepostete. Eine Reaktion will man natürlich schon, da man meist ja sinnvolle Antworten will aus denen man selber etwas mitnehmen kann. Aber dieses "ich will die andern dazu bringen, sich aufzuregen, damit ich drüber lachen kann" habe ich hier nicht angewandt. Allerhöchstens in mildem Maße im einen Post den BDraw zitierte. (Erstaunlicherweise ist der Post den Mordechaj daraufhin verfasst eher einer, mit dem ich "leben" kann, ohne mich zu sehr zu ner Reaktion hingerissen zu fühlen.)

    Dass Sabaku eine neue Sache vorstellte, über die man hier diskutieren kann (besser zum Thema passend) nehme ich wohlwollend auf. Ich hatte zwar in der Vorschau vorm Abschicken meiner Reaktion dazu schon Mordechajs Post gesehen der auf mich reagierte - fragte mich aber, ob es nicht jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, die Sache zu beenden. Eigentlich wollte ich dies schon früher - und irgendwas suchen, was zum Thema AfD passt. Aber wenn man gerade mal so "drin" ist, spontan nix wichtiges zur AfD hat ... und das gegenüber auch die Sache nicht ruhen lassen möchte ... dann geht das halt irgendwie so weiter.

    ---

    (Auf das nach dem @ bezogen):

    Nur dass die Sache hier nicht wirklich jemanden betraf. Da es darum ging, was wie in welcher Form gesagt werden darf und was nicht. Und verschiedene herangehensweisen wie man da zu Regelungen kommen kann hierfür. Ich hatte schon mal das Beispiel mit dem Vater gebracht, dessen Kind getötet wird - wo ich durchaus nachvollziehen kann, wenn dieser Rache ausüben möchte. (Das ist ja gerade nicht rational, sondern emotional - wenn jemand auf Rache sinnt.) Nicht nachvollziehen kann ich wenn jemand sich über schadlose Äußerungen (wenn, dann möchte ich nur darüber diskutieren, wie die Äußerung an sich schadet; "Geschmacklosigkeit" ist für mich kein Grund; Staatsbürgerkunde ist dafür nicht relevant) - die nicht mal ihn betreffen - derart aufregt, dass er seitenweise Romane dazu schreiben muss, im Glauben mit seiner herablassend belehrenden Art jemanden überzeugen zu können von etwas, dass eben ganz einfach eine andere Ansicht ist, die derjenige nicht zwingend annehmen muss - selbst wenn er alle Infos hat und alles versteht.

    Das Problem dass ich sehe - auch auf die AfD bezogen: Manche Leute glauben mit ein bisschen Geschichtsunterricht löst man alle Probleme die die Menschheit so hat und plötzlich wählt keiner mehr AfD und alle sind happy und den AfD-Wählern gehts auch wieder so gut, dass sie sonst keinen Grund hätten die übrigen Partein zu hassen und auf AfD auszuweichen. Wie gut das klappt sieht man immer wieder. Man muss ja nur in die Umfragen gucken. (Es gibt auch manche Leute, die glauben die AfD löse sich von sich aus in Luft auf - ähnlich wie bei den Piraten. Und die glauben das schon seit es die AfD gibt, nur wurde die bisher meist immer stärker.)


    Edit: Und ich beziehe mich eben auf aktuell lebende Menschen. Mir fällt es generell schwer zu Menschen die historisch gelebt haben etwas wie Empathie aufzubauen. Da ich sie nicht persönlich erlebt habe. Je mehr man einen Menschen erlebt, desto näher geht es einem ja, wenn diesem etwas widerfährt. Außerdem kommt eben noch hinzu, dass ich an vergangenen Ereignissen nichts ändern kann. Also bleibe ich realistisch und schaufe auf die Zukunft und Gegenwart. Was eben nicht - wie fälschlicherweise angenommen - bedeutet, dass man vergangene Taten billigen würde, verharmlosen würde, für die Gegenwart auch gern noch mal haben möchte, etc. Man sieht die Sache nur etwas distanzierter, da es ja mit einem nix zu tun hat und man auch nix mehr dran ändern kann. Bei denen die sich für hungernde in Afrika interessieren: Da kann man ja noch was ändern. Die leben ja aktuell. Aber egal was wer wie und in welcher Form irgendwie über die Vergangenheit äußert: Es macht die schlimmen Dinge nicht ungeschehen. Es macht sie aber auch nicht schlimmer. Wir können nur bewerten inwiefern diese Äußerung für uns im hier und jetzt eine Konsequenz haben wird.

    Das habe ich durchaus anerkannt, dass Überlebende/Angehörige sich verletzt fühlen könnten. Dass es sowas wie den "öffentlichen Frieden" gibt. (Ich habe sogar in ein Urteil des BVerfG reingelesen.) Darauf wurde nicht mehr eingegangen. Sondern sich nur an der Staatsbürgerkunde und wie ein Staat nun mal zu sein hat aufgehangen. Völlig unabhängig davon. Sondern nur vorm Hintergrund, dass irgendwoher ne höhere Instanz, für deren Sprecher sich Mordechaj hielt - das vorgibt. Wenn ichd as ablehne heiß es nicht automatisch, dass ich Chaos will und gegen alle Gesetze will oder es nicht akzeptiere, wenn dennoch Konsequenzen auf irgendwelche Aussagen folgen, die man verhindern will (Öffentlicher Friede, Verletztheit von Angehörigen).

    Geändert von PeteS (11.10.2018 um 16:44 Uhr)

  20. #240
    Zitat Zitat von Kelven Beitrag anzeigen
    Falls ihr der Meinung seid, dass das so nicht funktioniert, dass ich für den Job hier ungeeignet bin, dann teilt mir das mit, dann müssen wir jemand anderen finden, der hier moderiert.
    Das ist absolut nicht, was hier passiert (will ich hoffen), und das solltest du dir auch nicht aus diesem Thread mitnehmen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •