Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 106

Thema: Anime Winter Season 2018

  1. #61
    Franxx 5+6: Episode 5 war eine ganz gute Aufbauepisode, welche von 6 komplett ruiniert wurde. OK, das werden sicher 90% der Leute, die das geguckt haben, nicht so sehen. Aber was Klunky sagt, stimmt IMO vollkommen. Selbst, wenn sie sich jetzt in kommenden Eps ne Erklärung aus dem Arsch ziehen, ist das *nicht* die Art, wie man sowas außerhalb von miesen Shounen Anime machen sollte.

    Stimme Dir auch darin zu, dass Hiro und 002 ziemlich unsympathisch sind. Bin hier ein wenig gespannt, ob die Show die Idee einer destruktiven Beziehung jetzt komplett fallen lässt, denn das war das einzige, was ich an den beiden interessant fand. Die "introspektive" Szene in Episode 6 hätte wohl nicht klischeehafter sein können.

    Das Positive von Episode 6? Die Kampfszene, schätze ich. Finde aber, dass hier der Einfallsreichtum von Trigger nicht so wirklich zur Geltung kommt, welchen man in KlK oder LWA sehr gut sehen konnte. Ist halt ne coole Kampfszene, mehr nicht. Episode 5 hat mir viel mehr gefallen, auch wenn sie (erstmal) durch das Ende von Episode 6 ein wenig entkräftet wurde.

    Irgendwie hatte ich ja in Episode 5 den Gedanken im Kopf, dass sich die Kinder irgendwann im Infinite Ryvius Stil gegenseitig die Köpfe einschlagen werden. Weil sich da ja doch ne Menge Misstrauen und Ärger aufgebaut hat. Aber das wurde durch den Sieg und Hiros Superpower in Episode 6 wohl erstmal zunichte gemacht :/

    Kann mich immer noch nicht entscheiden, wie gut / schlecht ich die Show insgesamt finden soll. Selbst nach 6 Eps hat sie IMO noch kein richtig solides Fundament und es kann wirklich in beide Richtungen gehen. Das ist wohl das größte Problem, wenn man zu viele Mysterien hegt und grundlegende Fragen zum Setting nicht beantwortet - es kann alles in sich zusammenfallen, wenn einem die Antworten, die die Show dann irgendwann gibt, nicht gefallen.


    Ameagari 5+6: Bisher mein (nicht trashiger) Favorit diese Season. Was die Show IMO wirklich gut macht, ist zu zeigen, dass die beiden Hauptcharaktere neben ihrer "Lovestory" noch so einiges weiteres haben, was in ihrem Leben abgeht - und was den anderen Charakter nicht mal großartig tangieren muss.
    Episode 5 drehte sich hauptsächlich um Kondo und das Ende von 6 teased da auch einiges an. Finde ich gut, weil sein Hintergrund bisher etwas kurz kam und er ja ziemlich viel hat, einfach schon, weil er älter ist. Aber auch bei Tachibana ist mehr los als einfach nur hinter Kondo herzuschmachten, was die Charaktere hier schon um einiges komplexer macht als in vielen Romcoms. Ist natürlich auch ein Vorteil, wenn man das Tempo ein wenig anzieht und nicht 10 Episoden damit verschwendet, dass ein Charakter mal ein Liebesgeständnis macht. Man hat dann Zeit die Charaktere mal richtig auszubauen. Etwas, was viele Shows wohl nicht tun wollen.

    Das ging bisher leider ein wenig auf Kosten der Nebencharaktere. Was ich allerdings hier nicht so schlimm finde, da sie es schaffen, das Hauptpaar in den Fokus zu rücken und genug finden, um die Zeit mit deren Hintergründen zu füllen - wieso nicht? Die Nebencharaktere sind dann eben mehr Plot Devices.

    Auch die generelle Szenenkomposition finde ich ziemlich cool. Gerade manche Shots, bei denen wirklich extrem auf Charaktere herabgeschaut wird (armer Mr. Kondo^^), oder bestimmte Einstellungen, welche die Peinlichkeit / Seltsamkeit einer Situation noch viel mehr unterstreichen sollen (z.B. der Gacha Automat). Wurde sicher auch aus Kostengründen gemacht, aber funktioniert erstaunlich gut. Die Pianomusik stützt auch viele Szenen.

    Etwas seltsam ist nur, dass die Problematik aus Episode 4 anscheinend jetzt fallen gelassen wurde? Zumindest wurde darauf gar nicht mehr eingegangen. Irgendwie klang das in der Episode noch wie etwas ernsteres, so dass ich es irgendwie seltsam finde, dass Tachibana jetzt so locker mit dem Typen zusammenarbeitet und da anscheinend nix mehr kommt.

    Geändert von Sylverthas (18.02.2018 um 00:51 Uhr)

  2. #62
    Mag eigentlich seltener die Hauptcharaktere - aber in Franxx sind die doch okay. Gut da gibt es auch kaum andere (auser die Blauhaarige) die irgendwie was zu bieten haben. Wenn ich es mit Kiznaiver von Trigger vergleich: Da war es ja schlimmer ... da waren alle Charaktere lahm, vor allem der Haupt-Haupt-Char und die eine die da das Experiment leitete. Aber der Doktor kriegt vielleicht mal mehr Zeit. Der war kurz da und sagte nur so ein langgezogenes "ooh odder hoooh" oder so ähnlich. Vielleicht wird er mal mehr eingebunden und gibt mehr Infos später. Dass das irgendwie ein Experimantalteam ist - das sprach vom anderen erfahrenren Squad ja jemand an ... und dass er sich wunderte dass hohe Nummern da dabei sind. (Ist scheinbar ungewöhnlich also kann man davon ausgehn, dass die Nummern auch anderswo hin wechsnl können oder andere diese anfragen können und hier ne besondere Ausnahme gemacht wurde und die nich zufällig da sind.)

    Die Action von Episode 6 fand ich gut. Aber am Ende ein bissl schnell abgespult. Dachte man macht jetzt 2 Episoden draus und dann bissl Drama.
    War nich wirklich schlecht. Aber auch nicht viel Fortschritt hier.

  3. #63
    @Klunky/Sylverthas: Die Serie ist aber nicht schuld daran, dass ihr aus der Kombination Trigger + Mecha gleich auf ein neues Evangelion geschlossen habt. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, dass das irgendwann mal behauptet worden wäre...
    Trotzdem abgesehen hoffe ich aber natürlich auch, dass zur Wunderheilung des Hauptcharakters noch eine bessere Erklärung als Willenskraft oder Macht der Liebe kommt.

  4. #64
    @Liferipper: Und ich kann mich auch nicht daran erinnern, das behauptet zu haben. Wie schon gesagt - habe bisher nicht das Gefühl, dass die Show extrem in Triggers Stärken reinspielt, wo KlK und LWA einfallsreicher waren. Oder Gurren Lagan. Mal sehen, vielleicht kommen die richtig abgefahrenen Sachen erst noch. Und in welche Richtung sie später gehen wird, kann ich noch nicht so genau einschätzen - könnte also Eva draus werden, aber auch Aldnoah.Zero *g*

    Was Episode 6 angeht, so hoffe ich zusätzlich zu einer Erklärung darauf, dass der Arc einer zerstörerischen Beziehung sinnvoll weiterverwendet wird. Der Twist an sich war einfach nur scheiße, wie er umgesetzt war.

    Geändert von Sylverthas (18.02.2018 um 11:00 Uhr)

  5. #65
    Darling in Francais 7: Obligatorische, obwohl völlig unpassende und unnötige Strandepisode. Es werden noch Wetten angenommen, welche die ebenso obligatorische Schulfestivalepisode wird...

  6. #66
    Grancrest Senki 07: Es ist immer noch recht viel passiert, aber diesmal fand ich es einfacher der ganzen Sache auch zu folgen. Fühlte sich ingesamt etwas runder an. Für Theo gabs schonmal einen Ausblick auf sein Ziel und auch der Lord von Artuk dürfte in der nächsten Ep einiges zu tun bekommen. Und die Katze ist immer noch cool xD.

    Hakumei to Mikochi 06: Sehr schwierige Friseurin und auch mit etwas Risiko behaftet (wenn man nicht gerade einen Mohahawk Schnitt will^^) Die kleine Stadttour mit Iwashi war auch nett.

    Koi wa Ameagari no You ni 06: Was es wohl mit dem Buch auf sich hat? Gab an paar interessante Szenen, wobei die Sache rund um das Gacha schon etwas lustig skurril war. Wie leicht sie sich da beeindrucken lässt^^ Aber schön, dass sie wohl langsam auch ihre alten Beziehungen etwas kitten kann.

  7. #67
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    Darling in Francais 7: Obligatorische, obwohl völlig unpassende und unnötige Strandepisode.
    Yoah, stellt sich die Frage, ob die Schreiber die Kinder einfach nach draußen schicken wollten und die Beach Episode Idee dazu kam, oder es genau andersrum war *g*

    Fand die Darstellung ein wenig inkonsequent. Dafür, dass die Kinder von Themen wie Liebe, Sex, etc. keine Ahnung haben, hauen sie ziemlich viele der typischen Anime Reaktionen raus, die man genau bei solchen Episoden auch erwarten würde. Und dafür, dass solche Eps in der Regel für Fanservice da sind, war das hier IMO ziemlich grounded. Selbst die Butt Controls sind da IMO effektiverer Service

    Ameagari 7:
    Sehr starke Szene während des Taifuns. Spreche nicht so oft über die Inszenierung von Anime, weil die in vielen Shows recht flach ist, aber die Serie hat wirklich ein paar tolle Szenen. Als Tachibana Kondo besucht war ich wirklich überrascht, wie heftig der Taifun audiovisuell dargestellt wird. Generell macht die Show ihrem Namen Ehre, weil sie viele gute Szenen im Regen hat.
    Dann schließlich die Darstellung beim Klimax der Episode mit der Umarmung und den Farb- und Filterwechseln, um die wechselnden Emotionen zu visualisieren.

    Violet Evergarden 7:
    Eine der stärksten Episoden der Show, IMO. Die Nebengeschichte wurde schön erzählt und hatte ziemlich viel Bezug zu Violet. Fand sie auch an sich eine der besten Geschichten der Show bisher, was den emotionalen Eindruck anging. Dann natürlich das Ende der Episode - endlich kann sich die Story weiterentwickeln nach dem ewigen Bogen von Episoden, die Violets Persönlichkeit ändern, aber vielleicht auch nicht, oder nur ein bisschen. Und bei denen nie ganz klar war, was sie jetzt eigentlich für "Lehren" aus den vielen Bekanntschaften zieht.

    Geändert von Sylverthas (25.02.2018 um 18:46 Uhr)

  8. #68
    Apropos Franxx: Die Kinder wundern sich mal wieder, was küssen ist, andererseits wurde in den letzten beiden Episoden ständig davon gesprochen, dass sich die Arkologien "küssen". Benutzen die da im Japanischen unterschiedliche Worte?

  9. #69
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    Apropos Franxx: Die Kinder wundern sich mal wieder, was küssen ist, andererseits wurde in den letzten beiden Episoden ständig davon gesprochen, dass sich die Arkologien "küssen". Benutzen die da im Japanischen unterschiedliche Worte?
    Ja, sie machen darum echt nen Wirbel - dabei bin ich nicht mal sicher, auf welchen Effekt die eigentlich hinauswollen? Also, soll das bei den Kindern zu nem Zusammenbruch führen, sobald sie bemerken, dass die Butt Controls doch eher... naja sind? Oder eher in einer peinlichen Szene, die man auch in nem Harem Anime erwarten würde? *g*

    Hab die Tage mal ein paar Shows aufgeholt:


    Kokkoku 5-8:
    Wurde ja doch relativ viel auf die Natur der Stase und der Vorboten eingegangen. Dass der Böse sich jetzt aufpimpt als wäre er ein Böser aus RE ist nicht gerade ne Sache, die ich besonders toll finde. Zu viel Shounen für mich, aber mal sehen, wo das noch hinführt. Dass er die religiösen Spinner nie so richtig ernst genommen hat war absehbar. Aber dafür scheint der Vater ja recht skrupelos zu sein. Recht gespannt, was sie aus ihm noch machen. Dass nun auch Shoko mehr Relevanz in der Story bekommen hat gefällt mir gut und ihre Backstory hatte auch was zu bieten. Das Pacing der Show ist immer noch recht langsam, aber seit Juri ein wenig mehr abgeht gibts zumindest ab und an nen ganz netten "Kampf". Auch wenn ich die Show ein wenig hab hängen lassen immer noch unterhaltsam und da auch die momentane Ep wieder auf nem Cliffhanger endet...


    The one with the sharper fangs wins. That's what Killing Bites is (5-7):
    OK, das Destroyal ist im Gange und wird wohl ein ziemlich langes Battle Royal. Und - ohne scheiß - das Ding haut IMO Juuni Taisen mal sowas von die Socken weg. Gehöre vermutlich zu den wenigen, die das so sehen, aber JT war einfach extrem langweilig, scheiße strukturiert und nicht mal die Action war wirklich gut. Das Gute an KB ist: die Show nimmt sich selber selten ernst. Und das sollte man auch nicht, wenn die Prämisse schon absolut lächerlich ist.
    Würde ja sagen, dass ichs ganz cool finde, dass man auch blaue Flecken und sowas durch Treffer sieht... aber irgendwie hab ich unterschwellig das Gefühl, dass das nur gemacht wurde, weil das *sicher* der Fetisch von irgendwem ist. Mindblowing war in jedem Fall, dass es anscheinend auch Frauen gibt, die sich so ziemlich komplett transformieren können (aber selbstverständlich immer noch Brüste haben, weil... errr... 'n Gekko mit Brüsten sicher auch der Fetisch von irgendwem ist?^^)
    Ich weiß, dass ichs mit jedem weiteren geschriebenen Wort für alle Leser unverständlicher mache, wieso die Show sehenswert sein sollte, aber es ist ne richtige Trash-Tour, auf die man hier mitgenommen wird mit genug Edge, um Ousama Game erblassen zu lassen. Nebenbei auch noch total lehrreich, wenn einem mal wieder erklärt wird, was für tolle Moves die Tiere doch haben. In dem Sinne könnte die Show wohl sogar eines der nachvollziehbareren Battle Royals sein, weil in der Regel Fähigkeiten der Kämpfer auf Tiereigenschaften runtergekocht werden. Und wer wollte nicht schon immer sehen, wie Honigdachse gegen Schlangen, Gekkos, Tiger, Gorillas, etc. kämpfen? (OK, ist vermutlich nur eine Google Suche entfernt, aber trotzdem...)


    Violet Evergarden 8:
    Backstory Episode. Hier hat KyoAni definitiv die audiovisuellen Muskeln spielen lassen, sah schon ziemlich toll aus. Und für Leute, die mehr Action wollten, ist auch was dabei. Von den Erklärungen her war die Ep aber nicht so gut - hoffe da kommt noch mehr. Violet wurde irgendwo vom Militär aufgegabelt und aus unerfindlichen Gründen Gilbert sofort als "Waffe" präsentiert - warum? Sie war anscheinend schon von Anfang an sehr "speziell" - ist sie unter Tieren aufgewachsen oder so? Sie rockt die Scheiße nur so weg - warum kann sie so gut kämpfen? Gilbert hat ihr die Brosche geschenkt - war irgendwie klar (wurde vielleicht auch vorher mal gesagt). Sie steht an Gilberts Grab und es wird noch mal betont, dass seine Leiche nie gefunden wurde - ok, er lebt noch.
    Am meisten hat mich aber irritiert, dass Violet unter den ganzen Soldaten einfach so massiv auffällt. Die 10-jährige, die da einen nach dem anderen abschlachtet. Dunno, vielleicht wär der Effekt minimal gemildert worden, wenn man zumindest noch Frauen im Militär gesehen hätte? So ists ja nicht nur ein Kind, sondern ein kleines Mädchen unter Soldaten - was sicherlich in trashigen Anime gut funktioniert, die gar nicht so ernst genommen werden wollen, aber in einer Show, die sich *extrem* ernst nimmt einfach deplatziert wirkt. Immerhin scheint sie ihre Axt, welche in einem Clip gezeigt wurde, (noch?) nicht zu benutzen. Das wäre dermaßen bescheuert gewesen, dass es wieder awesome wird und hätte der Show jeglichen Anspruch darauf, ein "ernstes Drama" zu sein, weggenommen.

    Geändert von Sylverthas (01.03.2018 um 21:05 Uhr)

  10. #70
    Koi wa Ameagari no You ni 07-08: Die Serie weiß wirklich, wie sie bestimmte Momente in Szene setzen kann. Waren schon ein paar tolle dabei. Auch wenn ihr "Überfall" vielleicht etwas fies war^^ Finds aber auch schön, dass sich mit den anderen Charakteren auch ein bisschen was anzubahnen scheint. Fragt sich nur, ob sie im Hintergrund einfach so zusammenkommen werden, oder ob es da doch nochmal etwas Drama wegen Tachibana geben wird. Davon ab ist der eine Koch seit seinem Auftritt aber außerordentlich zurückhaltend.

    Hakumei to Mikochi 07-08: Ist viel Platz in so einem Baum. Und selbst Käfer können ganz schön niedlich sein xD. Die chaotische Bande in Ep 8 war auch ganz interessant, auch wenn es sich stellenweise auch mal recht ernst angefühlt hat. Passt aber auch.

    Grancrest Senki 08-09: Nun, Ep 8 klärt ein wenig Hintergrund und nimmt im Kongress eine seltsame Wendung. Die Entscheidung da war irgendwie nicht nachvollziehbar. War das jetzt ein guter Grund? Entweder fehlen da wichtige Informationen, oder das war echt ungünstig gemacht.
    Ep 9 dagegen war dann ziemlich überraschend. Hätte ich nicht mit gerechnet, wow. Gut, die Szene am Schluss hatte ich mir dummerweise schon gespoilert, aber es gab ja noch mehr^^ Bei der Geschwindigkeit stopfen sie schließlich immer noch sehr viel in jede Ep.


    Mahoutsukai no Yome 19-20: Fand es nett, dass sie wieder ein wenig den Bogen zurück zum Anfang geschlagen haben. Und Chises Wow trifft es eigentlich ganz gut xD.

  11. #71
    Zitat Zitat von Dnamei Beitrag anzeigen
    Koi wa Ameagari no You ni 07-08: Die Serie weiß wirklich, wie sie bestimmte Momente in Szene setzen kann. Waren schon ein paar tolle dabei. Auch wenn ihr "Überfall" vielleicht etwas fies war^^ Finds aber auch schön, dass sich mit den anderen Charakteren auch ein bisschen was anzubahnen scheint. Fragt sich nur, ob sie im Hintergrund einfach so zusammenkommen werden, oder ob es da doch nochmal etwas Drama wegen Tachibana geben wird. Davon ab ist der eine Koch seit seinem Auftritt aber außerordentlich zurückhaltend.
    Bisher hält sich die Show ja wirklich mit dem Drama (gerade um andere Charaktere) eher zurück. Und die Konflikte, die vorhanden sind, halte ich durchaus für nachvollziehbar. Beispielsweise die Entfremdung von ihrer alten Sportfreundin nach ihrem Unfall oder die Zurückhaltung von Kondo, wegen der großen Altersdifferenz. Lediglich die Szene mit dem Koch fand ich nicht so prall und hatte bisher auch noch keinerlei Payoff - keine Ahnung, was das eigentlich sollte. Dass sich jetzt Beziehungen unter den Nebencharakteren bilden ist mir eigentlich recht schnuppe - das Problem ist meiner Meinung nach, dass die bisher gar nicht genug ausgebaut wurden um sie interessant zu machen. Aber das kann ja noch passieren - aber hoffentlich nicht auf Kosten von Tachibanas und Kondos Beziehung / Screentime



    Hab in die ersten drei Folgen von B - The Beginning reingeschaut.
    Ist ja ne neue Netflix Serie, also wieder fürs Binge Watching geeignet. Prinzipiell ein Cop Drama mit dem Zusatz, dass da noch Personen mit Superkräften rumlaufen, weil man ja noch ein paar nette Kampfszenen parat haben muss. Ehrlich gesagt finde ich bisher nicht, dass die beiden Dinge besonders gut miteinander harmonieren, auch wenn recht schnell klargemacht wird, dass die Fälle prinzipiell nur als Vorwand dienen, um den Super Shounen aus der Reserve zu locken. Aber das macht den Cop-Anteil nicht unbedingt relevanter - insbesondere, weil die meisten in der Einheit irgendwelche Trottel zu sein scheinen und eigentlich nur Sherlock Keith (ja, sie benutzen teilweise sogar die Sherlock-Vision ^_O) wirklich intelligent ist.

    Animationen sind aber top (Production IG) mit ein paar qualitativ guten Kampfszenen und könnten auch ein Pluspunkt für das Netflix-Konzept sein. Durch den wöchentlichen Releasezeitraum von den meisten Serien leiden ja gerade die Animationen der späteren Episoden regelmäßig. Aber gut - vielleicht passiert das auch hier, dann fällt der Punkt natürlich flach
    Glaube aber trotzdem, dass eine komplette Vorproduktion der Show dafür sorgen kann, dass die Qualität konstanter bleibt. Übrigens auch ganz gute Implementierung von CG in die Show.

    Kritisieren würde ich ansonsten noch die Charaktere allgemein - bisher sind die sehr eindimensional und so richtig weiß ich nicht, warum Lily zu den Hauptcharakteren gezählt wird. Edgy Main Boy geht mir massiv am Arsch vorbei (was sicher irgendwann problematisch wird, denn der ist n sehr zentraler Charakter der Story) und Keith ist ganz cool, vor allem mal wieder mal n älterer Hauptcharakter. Wovon wir vermutlich mehr sehen werden, wenn Netflix weiter macht - denn ich glaube schon, dass diese Highschool Settings nicht so heiß in den USA sind wie in Japan. Was das Setting angeht... da hab ich bisher wenig Ahnung, was das eigentlich sein soll. Also irgendwie betreibt die Show nur das Mindeste an World Building, damit der Plot nachvollziehbar bleibt.

    Habe mir sagen lassen, dass die englische Dub hier sogar richtig gut sein soll, was cool ist. Muss ich auch noch mal reinhören, aber ich schau ungern die gleiche Folge mehrmals^^
    Etwas seltsam ist, dass die Show kein richtiges Opening zu haben scheint (nur so ein 10s Ding). Hoffe, dass das nicht der neue Standard von Netflix wird. Ein gutes Opening kann einen schon ziemlich für die Show hypen. Vermutlich haben sie das hier so gestaltet, weil bei Binge Watching das Opening etwas an Funktion einbüßt und manche Zuschauer vielleicht sogar stören könnte, wenn sie es alle ~23 Minuten sehen. Dunno, so, wies hier ist, ists aber auch bescheuert.

    Insgesamt bin ich noch nicht komplett überzeugt von der Show, aber sie macht bisher auch keinen schlechten Eindruck. Wie bei vielen Mystery Serien gilt: für die endgültige Meinung muss man wohl die Auflösung kennen^^

    Geändert von Sylverthas (07.03.2018 um 18:36 Uhr)

  12. #72
    B - The Beginning fand ich "ganz okay". Bissl besser als Devilman Crybaby. Da mir der Plot/Setting/Charaktere besser gefiel. Baut allerdings meiner Meinung nach ab Episode 6/7 ab.

  13. #73
    Zitat Zitat
    Etwas seltsam ist, dass die Show kein richtiges Opening zu haben scheint (nur so ein 10s Ding). Hoffe, dass das nicht der neue Standard von Netflix wird. Ein gutes Opening kann einen schon ziemlich für die Show hypen. Vermutlich haben sie das hier so gestaltet, weil bei Binge Watching das Opening etwas an Funktion einbüßt und manche Zuschauer vielleicht sogar stören könnte, wenn sie es alle ~23 Minuten sehen. Dunno, so, wies hier ist, ists aber auch bescheuert.
    Ist bei US-Serien doch schon seit mehreren Jahren Standard. (Oder ist der Trend inzwischen wieder vorbei?)

  14. #74
    Stimmt - ich guck kaum US-Serien erinner mich aber an Breaking Bad und Better Call Saul. Bei Better Call Saul hab ich das grad noch im Kopf - sehr kurz aber cooler Sound.
    Aber eigentlich müssten die bei Netfllix für die Anime dann auch die Endings wegmachen. Das würde ja auch stören - wenns rein am Bingewatching liegt. (Aber vermutlich bleiben die weil man da besser skippen kann als bei nem Opening vor dem erst noch normaler Stuff aus der Episode kommt. Wobei das ja umgehbar wär, wenn die einfach das OP ganz an den Anfang setzten. Dann könnten es Leute auch einfacher skippen. Wenns immer gleich lang wär in etwa - müsste man auch nich oft suchen bis wo.)

  15. #75
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Anfangs deshalb eher besser, da man halt hoffte, dass da bissl mehr/andere Richtung kommt. Und dieses "nicht viel wissen" ist ja nich unbedingt schlecht ... wenn denn später aufgedeckt wird und auch die passenden Hintergründe kämen die einem gefallen.
    Ist halt immer das Problem von Shows, die stark auf ihr Mysterium bauen (was FranXX auch macht). Kann später alles in sich zusammenfallen, wenn man mit der Auflösung nicht zufrieden ist. Und wenn die Show dann an manchen Ecken eher spart, wie es B mit seinen Charakteren zu tun scheint, die eher Plotfunktion haben, kann das problematisch werden. Wobei ich Episode 4 da ganz angenehm fand, als man mal ein wenig animetypisch ein bisschen Slice of Life gezeigt hat und nen Gang runtergeschaltet hat.

    Zitat Zitat von Liferipper
    Ist bei US-Serien doch schon seit mehreren Jahren Standard. (Oder ist der Trend inzwischen wieder vorbei?)
    Ay, das stimmt. Hab den Kommentar eher auf Anime bezogen, bei denen Netflix ja recht neu ist. Devilman Crybaby hatte noch OP und ED (ok, das ED war ein Staffscroll). Nebenbei kann man beim Schauen auf Netflix auch ganz gut das ED überspringen und direkt zur nächsten Ep gehen, was wohl der Grund ist, wieso sie sich bei B dazu entschieden haben, kein volles OP mehr zu haben. Dunno, ist vermutlich ne Gewohnheitssache. Denn 80% aller OPs und EDs schaut / hört man sich ja nach kurzer Zeit eh nicht mehr an, weil die einfach nicht gut sind.

    Aber wo ich gerade vom ED spreche - das ist sogar ganz gut. Endlich singt mal einer in nem Anime Englisch, der das auch tatsächlich kann

  16. #76
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Ist halt immer das Problem von Shows, die stark auf ihr Mysterium bauen (was FranXX auch macht). Kann später alles in sich zusammenfallen, wenn man mit der Auflösung nicht zufrieden ist.
    Ich finde, es kann sogar schon vorher zusammenfallen. Zumindest mir geht es oft so, dass ich das Gefühl habe, dass Geheimnis wird künstlich geheimgehalten. Selbst wenn die Auflösung am Ende zufriedenstellend ist, macht das die Zeit nicht wett, in der ich das Gefühl hatte, das einfach mal was hätte passieren müssen. Prinzipiell bin ich immer sehr genervt, wenn es entweder daran scheitert, dass Charaktere was wissen, aber einfach nicht den Mund aufbekommen (oder es nicht wollen), oder dass es ein Mastermind™ gibt, der die Gruppe nach seiner Pfeife tanzen lässt, was natürlich auch immer zu klappen scheint. Na ja, manchmal kann auch das funktionieren, aber tendenziell habe ich damit eher schlechte Erfahrung.

    Übrigens nicht auf Franxx oder B bezogen, die muss ich beide noch gucken. B steht dann wohl auch als Nächstes bei mir auf dem Plan.

  17. #77
    So, B - The Beginning beendet. Und... ja, auch am Ende waren das zwei Shows, die irgendwie zusammengepampt wurden und nicht richtig gemeinsam funktionieren. Aber zumindest haben die Writer versucht, sie zueinander sinnvoll zu gestalten.

    Leider ist eine der Shows (der Shounen-Teil) mit den Göttern und Superkräften irgendwie generisch und uninteressant, so dass ich darauf hätte verzichten können. Bin mir sicher, die selbe Hintergrundgeschichte hätte man auch auf ne viel bessere Art, die nicht für nen totalen Kontrast zum Cop Drama gesorgt hätte, machen können - aber wollte man wohl nicht, damits halt ein paar tolle 1 on 1 Actionszenen geben kann? Vielleicht war auch die Angst da, dass eine Show ohne viele übernatürliche Elemente in Japan total bombed und man hat sich daher für diesen Mischmasch entschieden. Da Kokus Storyline weniger Screentime hat als die von Keith sind seine Gegenspieler auch maßlos unterentwickelt und werden meist innerhalb von fünf Minuten nach ihrer "richtigen" Einführung weggeklatscht.

    Aber der wahre Kern hier, und der Teil, der IMO auch gut ist, ist der, der sich um Keith, die Morde, Nachforschungen und Cops dreht (der Seinen-Teil). Vor allem die Inszenierung war hier wirklich toll, alleine die Intensität, wenn Leute Waffen aufeinander richten wird von Anime nicht häufig so gut eingefangen. Keith ist ein Charakter, der die Show eigentlich alleine trägt. Was er auch muss, weil die anderen alle unterentwickelt sind. Dennoch bekommt man ein ganz gutes Gefühl für die Scooby-Gang der Polizei - aber eben nicht für die einzelnen Charaktere. Ganz cool ist hier auch, dass einige der detektivischen Fähigkeiten mehrmals verwendet werden, so das man als Zuschauer nach der ersten Verwendung die Chance hat, danach selber auf bestimmte Sachen zu kommen. Die Fälle vom Anfang und Überführung vom Antagonisten waren der interessanteste Teil der Show. Auch, wer der Antagonist ist, kann einerseits durch reine Intuition (war mir irgendwie klar, als er das erste Mal aufgetaucht ist^^°), aber auch durch ein paar Hints, die gestreut werden, raus gefunden werden. Also das macht die Show schon ganz gut.
    Andererseits ists natürlich ne Story von der Art, dass ein riesiger Masterplan von einer Person inszeniert wurde, was ich immer für ziemlich unglaubwürdig halte. Was ist Gilbert, ein James Bond Bösewicht? *g*

    Lilys Charakter fand ich bis zum Ende nicht so prall. Weiß nicht mal, wieso sie zu den Hauptcharakteren gezählt wird - vielleicht, weil ihr Hintern so präsent ist (die Show kann ja nicht immer classy bleiben - wir reden hier immerhin von Anime *g*)? Ihre Charakterisierung war auch nicht besonders gut - meist ist sie goofy, dann mal ernst, und angeblich ziemlich intelligent - auch wenn letzteres von der Show nur durch das Spielen mit Essen und einer Szene, bei der sie etwas raus findet, was der Charakter neben ihr auch hätte erzählen können, rüber gebracht wird.

    Animationen waren größtenteils konsistent über die 12 Episoden, habe nur ein paar Szenen gesehen, bei denen ich sie leicht off fand. Aber insgesamt sehr hohe Qualität, da hat Production I.G. gut geliefert. Auch das Sounddesign war für Animeverhältnisse ziemlich gritty, hat mir gefallen. Das tolle ED hab ich ja vorher schon erwähnt.

    Insgesamt wäre es besser gewesen, der Show mehr Eps zu liefern, um die zwei verschiedenen Stories besser miteinander verzahnen zu können (glücklicherweise teased das Ende bereits ein Sequel an - heißt wohl nicht umsonst "The Beginning" ^_O). Hätte auch geholfen, das Setting besser zu etablieren, was momentan "leicht in der Zukunft, mit Göttermythen und so?" ist. So, wie es derzeit ist, wirkt Kokkus Storyarc ziemlich unterentwickelt und auch irgendwie unpassend, und bis auf sein "YUUUNAAAA!" (etwa 90% seiner Dialoge) werd ich ihn auch nicht in Erinnerung behalten. Und Yuna hab ich jetzt sogar wieder vergessen, so uninteressant war sie ^_O

    Aber hey - zum einmaligen Ansehen definitiv wert, alleine wegen des Cop Anteils und der guten Inszenierung. Spaß hat die Show durchaus gemacht. Und vielleicht schau ich mir das hier sogar noch mal mit englischer Dub an, um zu sehen, ob die wirklich so gut geworden ist.

    Geändert von Sylverthas (09.03.2018 um 01:37 Uhr)

  18. #78
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Die Fälle vom Anfang und Überführung vom Antagonisten waren der interessanteste Teil der Show. Auch, wer der Antagonist ist, kann einerseits durch reine Intuition (war mir irgendwie klar, als er das erste Mal aufgetaucht ist^^°), aber auch durch ein paar Hints, die gestreut werden, raus gefunden werden. Also das macht die Show schon ganz gut.



    ​Aico Episode 1 geguckt und von Episode 2 etwa zwei Drittel bis drei Viertel. Morgen weitergucken bis Episode 3 mal.

    Sah bisher noch nich so spannend aus. Eher schwächer als Devilman und B. Weckt nich so mein Interesse/Drang weiterzugucken. Aber kann vielleicht sich noch bessern. Wenn nich droppe ich nach Episode 3.

    Da warn die andern beiden anfangs besser konstruiert. Grade B (der mir aber dann später nicht mehr so gut gefiel).

    Ich wette das wird Durchschnittskram in der Mitte mit ner Auflösung bissl besser a la "kann man gucken" - wo ich im Nachhinein denke, dass ichs mir vielleicht doch lieber gespart hätte den lahmen Mittelteil zu gucken. Aber mal sehn vielleicht wird es sogar bis Episode 3 besser und nicht droppenswürdig.

  19. #79
    Kokkoku - Episode 10

    Was für eine grandiose Folge!
    Die Action als sie versucht haben im Team Sagawa Schach Matt zu setzen war richtig gut inszeniert. Es war permanent spannend weil man nicht genau wusste wie die Sache ausgeht und was da gerade mit Sagawa geschieht. Die Rückverwandlung von Togo war auch wirklich unheimlich creepy. Der Anime wandelt sich von einem Mystery-Thriller immer mehr und mehr ins Horror Genre.

    Trotzdem hat es mit so tollen Charakteren wie dem Vater immer noch genug Witz.

    Ich habe auch nicht damit gerechnet dass der Böse auch noch eine Hintergrundgeschichte bekommt, also wirklich hier war dieses mal wieder alles dabei und auch viel zu schnell vorbei, denn beim schauen fühlt es sich für mich selbst immer so an als hätte ich die letzten 24 Minuten in Stase verbracht.

  20. #80
    Muss ja ganz ehrlich sagen, seit Sagawa zu nem Parasyte mutiert ist (also seit nunmehr 3 Folgen) ist Kokkoku echt ne ganze Ecke schlechter geworden als noch am Anfang.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •