mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 181
  1. #61
    Jop. Das ist halt entweder try and error bis man es hat...

    Oder es geht echt schnell. Hat jemand Layton gesagt?

  2. #62
    Hey, ich war gestern bei dem "Most difficult Trick". Da hinzukommen ist weniger das Problem, man sieht ja dass mit der Wand etwas nicht stimmt und mit etwas bombenjonglieren geht diese schlussendlich auch zu Bruch. Das Rätsel selbst... keine Chance! Als ich es nach einer halben Stunde geschafft hatte die Plattform mit den Truhen um ein Feld nach unten zu verschieben war ich schon stolz auf mich.^^' Und wenn ich mir die Lösung so anschaue dann hat das mit Trial and Error wenig zu tun, es sei denn man hat einiges an Glück. Da muss man schon verdammt viel um die Ecke bauen, vorbereiten, auflösen, vor und zurück, etc.

    Zitat Zitat von Daen vom Clan
    Hmmm... bei Drachenberg finde ich nur das Pflanzenrätsel.
    Das war auch etwas verzwickt, aber mit Hilfe einiger strategisch gesetzter Bomben zur Unterstützung ging das dann recht flott.

  3. #63
    Ich glaub, meine absoluten Hass Rätsel im Spiel, weil so verhältnismäßig bockschwer, sind:

    - Schwerstes Rätsel der Welt
    - Pflanzen Rätsel auf dem Drachenberg
    - Blasende Statuen auf dem Berg ohne Wiederkehr

    Ich muss das irgendwann unbedingt nochmal spielen. Mein Spiel ist leider defekt und verliert die Spielstände ständig. Ich hab das Spiel schon weiß Gott wie oft durch, aber ich glaube bis einschließlich des Blumenbergs kenn ich da mittlerweile echt alles auswendig. Danach wird etwas weniger (so stark, dass ich bis zum Drachenberg sogar ne kleine Lücke habe und mich nicht mehr an alles erinnere). Irgendwann mach ich da nochmal meinen Low Level Run mit 100% Truhen (aka, jeden Gegner den ich nicht zu 100% für 100% Truhen brauche auslassen).

    Und wo wir gerade bei der Ahnenhöhle sind:

    https://www.youtube.com/watch?v=kS_5htgJghw

    Tarlah vs. Svend vs. Sölf xD

  4. #64
    Zitat Zitat von Sölf Beitrag anzeigen
    Ich muss das irgendwann unbedingt nochmal spielen. Mein Spiel ist leider defekt und verliert die Spielstände ständig. Ich hab das Spiel schon weiß Gott wie oft durch, aber ich glaube bis einschließlich des Blumenbergs kenn ich da mittlerweile echt alles auswendig. Danach wird etwas weniger (so stark, dass ich bis zum Drachenberg sogar ne kleine Lücke habe und mich nicht mehr an alles erinnere). Irgendwann mach ich da nochmal meinen Low Level Run mit 100% Truhen (aka, jeden Gegner den ich nicht zu 100% für 100% Truhen brauche auslassen).
    Statt einem Low Level Run kannst du ja auch gleich Kureji Lufia spielen (aktuellste Fassung auf der letzten Seite), einen Romhack der das ganze Spiel viel schwerer machen soll
    Da ist außerdem Frue Lufia dabei (allerdings nicht im selben Hack, wenn ich nach der Anleitung gehe), was stattdessen die Übersetzung zu verbessern scheint. Ein Grund mehr das für die Challenge nochmal anzuschauen!

  5. #65
    Zitat Zitat von Sölf Beitrag anzeigen
    Ich glaub, meine absoluten Hass Rätsel im Spiel, weil so verhältnismäßig bockschwer, sind:

    - Schwerstes Rätsel der Welt
    - Pflanzen Rätsel auf dem Drachenberg
    - Blasende Statuen auf dem Berg ohne Wiederkehr

    Ich muss das irgendwann unbedingt nochmal spielen. Mein Spiel ist leider defekt und verliert die Spielstände ständig. Ich hab das Spiel schon weiß Gott wie oft durch, aber ich glaube bis einschließlich des Blumenbergs kenn ich da mittlerweile echt alles auswendig. Danach wird etwas weniger (so stark, dass ich bis zum Drachenberg sogar ne kleine Lücke habe und mich nicht mehr an alles erinnere). Irgendwann mach ich da nochmal meinen Low Level Run mit 100% Truhen (aka, jeden Gegner den ich nicht zu 100% für 100% Truhen brauche auslassen).

    Und wo wir gerade bei der Ahnenhöhle sind:

    https://www.youtube.com/watch?v=kS_5htgJghw

    Tarlah vs. Svend vs. Sölf xD
    Nicht defekt, die Batterie ist alle.

  6. #66
    Zitat Zitat von Nayuta Beitrag anzeigen
    Hey, ich war gestern bei dem "Most difficult Trick". Da hinzukommen ist weniger das Problem, man sieht ja dass mit der Wand etwas nicht stimmt und mit etwas bombenjonglieren geht diese schlussendlich auch zu Bruch. Das Rätsel selbst... keine Chance! Als ich es nach einer halben Stunde geschafft hatte die Plattform mit den Truhen um ein Feld nach unten zu verschieben war ich schon stolz auf mich.^^' Und wenn ich mir die Lösung so anschaue dann hat das mit Trial and Error wenig zu tun, es sei denn man hat einiges an Glück. Da muss man schon verdammt viel um die Ecke bauen, vorbereiten, auflösen, vor und zurück, etc.
    Hmm ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob es Leute gibt die mathematisch an die Sache herangehen, doch ich kann dir von außen sagen dass die Anzahl der möglichen Permutationen, überschaubar genug ist, also es sind jetzt keine Türme von Hanoi wo man nach einem Algorithmus vorgehen muss. Von daher doch, mit ein bisschen Trial & Error kommt man schon immer irgendwie durch, eine Truhe schon um ein Feld zu verschieben kann möglicherweise der größte Meilenstein sein (wenn man danach noch Spielraum hat)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  7. #67
    Zitat Zitat
    Ich glaub, meine absoluten Hass Rätsel im Spiel, weil so verhältnismäßig bockschwer, sind:

    - Schwerstes Rätsel der Welt
    - Pflanzen Rätsel auf dem Drachenberg
    - Blasende Statuen auf dem Berg ohne Wiederkehr
    Mit dem Blumenrätsel hab ich mich auch erst schwergetan. Nachdem ich auf die Idee gekommen bin, die Reihenfolge, in der die Blumen nachwachsen, zu notieren, war es dann aber ziemlich einfach. Drachenstatuen waren mit ein bisschen rumprobieren auch kein wirkliches problem mehr. Schwerstes Rätsel der Welt war überhaupt kein Problem - das hab ich nämlich nach einigen Versuchen einfach ausgelassen... Und dann nachträglich "gelöst", nachdem in einer Club Ninendo Ausgabe eine Lösung abgedruckt war .

    Zitat Zitat
    Irgendwann mach ich da nochmal meinen Low Level Run mit 100% Truhen (aka, jeden Gegner den ich nicht zu 100% für 100% Truhen brauche auslassen).
    Zählt Low Level auch für die Ahnenhöhle? Die brauchst du immerhin für die 100% Truhen... Wobei ich um ehrlich zu sein nicht sicher bin, ob das die Ahnenhöhle insgesamt leichter oder schwerer machen würde...

  8. #68
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    Zählt Low Level auch für die Ahnenhöhle? Die brauchst du immerhin für die 100% Truhen... Wobei ich um ehrlich zu sein nicht sicher bin, ob das die Ahnenhöhle insgesamt leichter oder schwerer machen würde...
    Also, es gibt Ahnenhöhle Speedruns, bei dem der Boss halt geoneshottet wird. x)

  9. #69
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Hmm ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob es Leute gibt die mathematisch an die Sache herangehen, doch ich kann dir von außen sagen dass die Anzahl der möglichen Permutationen, überschaubar genug ist, also es sind jetzt keine Türme von Hanoi wo man nach einem Algorithmus vorgehen muss. Von daher doch, mit ein bisschen Trial & Error kommt man schon immer irgendwie durch, eine Truhe schon um ein Feld zu verschieben kann möglicherweise der größte Meilenstein sein (wenn man danach noch Spielraum hat)
    Naja selbst mit der Lösung die ich verwendet habe:
    http://shrines.rpgclassics.com/snes/.../dragon5.shtml

    sind es noch immer eine ganze Menge an Schritten die man durchführen muss und in meinem eigenen Versuch, bei dem ich die große Fläche um ein Feld nach unten bekommen habe, lagen die restlichen Blöcke nicht mal annähernd so perfekt wie in der Lösung. Da hätte ich noch Stunden weiter probieren müssen. Sobald man die Fläche zwei Felder nach unten bekommt wird es einfach, davor allerdings... puh! Hier noch eine Lösung die alle Schritte detailiert darstellt:
    http://www.crystalorb.net/mikem/lufia2.html

    Klar, im Endeffekt könnte das sogar ein Affe brutforcen (obwohl ich glaube dass er dir vorher wutentbrannt an die Gurgel springt), die Frage ist halt immer wie viel Zeit und Energie man in gesundem Maße da reinsteckt.

  10. #70
    Das Rätsel lässt sich in mehr als nur einem Wege lösen, das ist der große Unterschied, ich denke mal die Lösung zeigt hierbei nur den kürzesten Weg, es müssen also nicht exakt alle diese Schritte in exakt dieser Reihenfolge ausgeführt werden.
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  11. #71
    Zitat Zitat von Sölf Beitrag anzeigen
    Also, es gibt Ahnenhöhle Speedruns, bei dem der Boss halt geoneshottet wird. x)
    Setup aus Blauen truhen???
    Nun YouTube ich die Hölle aus der info

  12. #72
    Zitat Zitat von one-cool Beitrag anzeigen
    Setup aus Blauen truhen???
    Nun YouTube ich die Hölle aus der info
    Ne, es gibt meine ich einen Bug, wobei man den Boss oneshottet kann, wenn man ein Kraftwasser auf ihn benutzt oder sowas. Man gewinnt den Kampf ja auch, wenn die Party sich selbst killt. xD

    Edit:

    https://www.speedrun.com/lufia2#The_Ancient_Cave

    19:20 ist der momentane Weltrekord. Gut, kein Kraftwasser Bug (wenns den überhaupt gab xD), aber halt übelste RNG manipulation. Wie halt üblich bei Speedruns. xD
    Geändert von Sölf (04.02.2018 um 13:11 Uhr)

  13. #73
    Der Kraftwassertrick funktioniert nur beim Eierdrachen, weil der als einziger die 2 Byte Lebensenergie voll ausnutzt.

  14. #74
    Ach, der war das. Okay. xD

  15. #75
    Und da steht mein jugendliches ich, der das erste Mal die Ahnenhöhle bis unten lief und dem dann der endboss wegrannte...

    Hach wie schön.

    Und der Eierdrache. Hach wie cool.
    Der Hardcore Hack interessiert mich. Wollte eh einen des Jahr spielen. Aber dazu müsste ich mir Ma so nen Emulator TV Ding basteln.

  16. #76
    Lufia 2: Rise of the Sinistrals



    Challenge #: 02
    System: SNES [NTSC-U] (Fanpatch / Emulator)
    Version: Frue Lufia v3.0 / snes9x_1.53


    Vorwort
    Bei Lufia 2: Rise of the Sinistrals handelt es sich um das älteste abgebrochene Spiel aus meiner Liste. Damals hatte ich es von einem guten Kumpel ausgeliehen, doch kurz darauf erschien das Nintendo 64. Das war dann der heiße Scheiß und schlagartig war 3D in und 2D out. Super Nintendo Spiele wurden über Nacht uninteressant und damit auch Lufia. Tja, dieser idiotischen Denkweise fiel mein junges Ich damals leider zum Opfer.^^
    Obwohl es das Spiel in deutscher Sprache gibt habe ich mich schließlich für die englische Version entschieden. Der Vorteil ist, dass es dafür die Frue Lufia Patchsammlung gibt, in der einige Bugfixes und eine überarbeitete Übersetzung enthalten sind.


    Das Spiel
    Maxim verdient sich seinen Lebensunterhalt mit der Beseitigung von Monstern, die in letzter Zeit in immer größeren Mengen auftauchen. Eines Tages begegnet er auf einer seiner Jagden der Seherin Iris, die ihm die Rettung der Welt als Schicksal vorhersagt. Er solle nach Norden gehen, in Richtung der roten Lichter, die vor einiger Zeit am Himmel zu sehen waren. Auf Basis dieser vagen Weissagung macht sich Maxim, ohne sie zu hinterfragen, auf den Weg und lässt seine Kindheitsfreundin Tia zuhause zurück. Dumm nur dass diese ihm sogleich hinterher rennt. Na toll, das war es mit der neu gewonnenen Freiheit!
    Über kurz oder lang schart Maxim eine Gruppe ungleicher Mitstreiter um sich herum. Da wäre die bereits erwähnte Tia, die total in ihn verschossen ist, deren Annäherungsversuche er aber überhaupt nicht begreift. Sie macht auf taffe Frau, tritt aber in jedes Fettnäpfchen und muss ständig von Maxim gerettet werden. Außerdem wird sie schnell eifersüchtig. Guy ist der Kumpel-Typ der das Leben etwas lockerer sieht und im Eifer des Gefechts auch schon mal seine Verlobte vergisst. Wenn es aber um seine kleine Schwester geht wird es persönlich. Selan ist die Kommandantin der Streitkraft von Parcelyte. Äußerlich eine harte Kriegerin, sehnt sie sich innerlich nach Zuneigung. Und dann wäre da noch Dekar, ein gutgelaunter, selbstverliebter Muskelprotz ohne Taktgefühl aber mit einem strengen Ehrenkodex. Er gerät des Öfteren mit Guy zusammen, wobei es sich um eine freundschaftliche Rivalität handelt. Im späteren Verlauf der Handlung stoßen noch weitere Charaktere hinzu, wie der etwas schusselige Wissenschaftler Lexis oder der stolze Elf Artea, dem als letzter Charakter der der Party beitritt allerdings die Personalisierung etwas abhanden kommt.
    Gemeinsam machen sie sich auf den dunklen Fürsten Gades zu besiegen. Einer der Sinistrals, der Götter, der bereits im Alleingang eine ganze Stadt vernichtet hat und nun damit droht, einen ganzen Kontinent im Meer zu versenken. Mit vereinten Kräften gelingt es ihnen, Gades das Handwerk zu legen und sie leben fortan ein glückliches Leben. Doch ist dies nur der Auftakt zu einer weit epischeren Geschichte.




    Die Reise in Lufia 2 folgt prinzipiell immer dem gleichen Muster. Die Inseln und Kontinente sind über Teleportschreine miteinander verbunden. An diesen wird man allerdings nicht vorbei gelassen und muss sich erst in Subplots den örtlichen Problemen in den anliegenden Städten annehmen, was mit einem Besuch in den angrenzenden Dungeons oder Türmen verbunden ist. Auf der frei begehbaren Weltkarte wird dabei nicht mit Dörfern und Städten gegeizt, gibt es von diesen doch fast zwei Dutzend. Allerdings sind diese recht klein geraten und neben einem Hotel, einer Kirche sowie ein bis drei Läden gibt es höchstens noch ein oder zwei normale Häuser. Zudem sehen sie sich alle recht ähnlich. Kulturelle Unterschiede zwischen den Regionen, die sich in der Architektur widerspiegeln, sucht man vergebens. Ähnlich verhält es sich mit den Dungeons, die zwar zahlreich vorhanden sind, sich bis auf die vier Grundthemen Höhle, Verlies, Berg und Turm allerdings kaum voneinander unterscheiden.

    Die Partyzusammensetzung wird vom Spiel vorgegeben. Manche Charaktere verlassen die Gruppe kurzzeitig und stoßen später wieder hinzu, andere gehen für immer. Leider sind sie dabei ziemlich egoistisch und lassen alle angelegten Ausrüstungsgegenstände mitgehen. So habe ich schon recht früh einen Zauberstein verloren mit dessen Hilfe man einen starken Erdbebenzauber gegen alle Gegner wirken kann. Das ist ärgerlich, allerdings auch nicht so ganz dramatisch, da man nach c.a. der Hälfte des Spiels eine Stadt erreicht, in der man alle verkauften oder verlorenen Ausrüstungsgegenstände zurückkaufen kann, wenn auch zu gesalzenen Preisen.
    Ebenfalls nach c.a. der Hälfte des Spiels erhält man ein Schiff und ab da öffnet sich das Spiel für den Spieler. Es gibt nun zahlreiche optionale Orte zu erkunden und man kann teilweise Dungeons betreten, noch bevor es die Handlung vorsieht, landet an deren Ende dann aber in einer Sackgasse. Wie zu Fuß, kommt es auch auf dem Schiff zu Zufallskämpfen. Das ist hier aber mehr Segen als Fluch, denn die Gegner auf dem Meer sind unfassbar einfach, geben allerdings eine Tonne an Erfahrung und Geld. Nachdem ich die Welt erkundet hatte, waren meine Charaktere von den Mittvierzigern in die Mittsechziger gelevelt und ich hatte fast zwei Millionen Goldstücke auf der hohen Kante. Von da an wurde das Spiel noch viel einfacher als es zuvor schon war. Wem das Reisen auf dem Land oder zu Schiff zu mühsig ist, kann sich über einen Teleportzauber aber auch schon recht früh von Stadt zu Stadt teleportieren.

    Grafisch ist das Spiel eher simpel gehalten. Das fängt schon damit an dass diese praktisch nur aus rechten Winkeln besteht und es kaum Schrägen gibt. Treppen sind nur ein Tile große Symbole die mitten in den Raum geklatscht wurden, Schiffe sind so groß wie normale Charaktermodelle. Für ein Spiel aus dem Jahre '96 ist das etwas wenig. In den Kämpfen fehlt es an Animationen, die Gegnersprites sind alle starr und werden, wenn überhaupt, bei Aktionen kurz gespiegelt um so eine Dynamik vorzutäuschen. Dafür bietet es am Anfang und am Ende des Spiels allerdings einige sehr schöne Zwischensequenzen.




    Der eigentliche Star des Spiels sind allerdings die Dungeons. Diese werden schon recht früh komplex und bieten viele Abzweigungen sowie Geheimgänge. Sie sind vollgestopft mit Zelda-artigen Puzzleelementen. Um diese Kopfnüsse zu lösen muss man entweder seinen Denkmuskel anstrengen, oder eines der zur Verfügung stehenden Werkzeuge anwenden. So kann man mit dem Bogen z.B. Hebel aus der Entfernung betätigen, schwingt sich mit dem Enterhaken über Abgründe oder zerstört mit den Bomben brüchige Wände und sonstige Hindernisse. Der stetige und manchmal sogar unkonventionelle Einsatz dieser Werkzeuge garantiert das Weiterkommen in den Gewölben. Manche dieser Puzzles lassen sich sogar, abseits des normalen Lösungswegs, etwas kreativer angehen. So fand ich mich beispielsweise bereits recht früh im Spiel in einem Raum mit drei Schaltern wieder, die alle gleichzeitig betätigt werden müssen damit sich eine Tür öffnet, allerdings nur zwei Krügen die man darauf stellen konnte. Den hinter einer Säule versteckten dritten Krug hatte ich nicht gefunden. Allerdings war in dem Raum noch ein Gegner. Also habe ich solange rangiert bis der Gegner genau in dem Moment den dritten Schalter betätigt hatte, in dem ich vor der Tür stand und daher zufrieden durchlaufen konnte. Sicherlich war da auch etwas Glück mit im Spiel, dass er sich so kooperativ gezeigt hat, aber der ausschlaggebende Punkt ist, dass es trotzdem funktioniert hat. Gegen Ende gibt es auf dem Dragon Mountain ein Puzzle bei dem man ständig nachwachsende Pflanzen mit Feuerpfeilen abbrennen muss bis sich eine Tür öffnet. Eigentlich kann man es, wenn man richtig steht, alleine mit Feuerpfeilen lösen, doch habe ich unterstützend einfach strategisch einige Bomben gelegt, die dann im richtigen Moment explodiert sind und mir das Leben etwas erleichtert haben.
    Aber ja, ich gebe es zu, ich konnte nicht alle Puzzles ohne Hilfe lösen. Ganz zu Beginn gibt es eines, bei dem man mit einer vorgegebenen Anzahl an Farben und Zügen, verschiedenfarbige Blöcke einrahmen und umfärben muss. Von dem Puzzle gibt es mehrere Varianten und am letzten bin ich gescheitert. Es hat erst einmal eine lange Zeit gedauert bis ich bemerkt hatte, dass diese Regel auch für Diagonalen gilt und danach hatte ich einfach keinen Nerv mehr. Auch am "World's Most Difficult Trick" habe ich mir die Zähne ausgebissen.
    Teilweise wird man aber sogar fürs Scheitern belohnt. Wenn man sich z.B. mit dem Enterhaken an eine Säule heranzieht, die direkt neben einem Abgrund steht, landet man normalerweise wieder am Anfang des Raumes. Manchmal jedoch fällt man in einen geheimen Bereich im tiefer gelegenen Stockwerk und kann sich so einen Schatz einsacken.
    Ach und falls man es nicht schon herausgelesen hat, im Gegensatz zur Oberwelt sind die Gegner in den Dungeons sichtbar und bewegen sich nur dann, wenn man sich selbst ebenfalls bewegt. Erwischt man sie von hinten, bekommt man im Kampf die erste Runde für sich. Umgekehrt gilt das aber auch für die Gegner.




    Beim Kampfsystem gibt es wenig zu berichten was von der Norm abweicht, es ist ziemlich unspektakulär. Trotzdem gibt es einige Kleinigkeiten in denen es sich von Genre-Kollegen unterscheidet. Zauber können z.B. auf beliebig viele Gegner angewendet werden, indem man diese manuell selektiert. Die Wirkung teilt sich dann gleichmäßig auf die angewählten Feinde auf. Und weil Ave das in seinem Review zu Radiant Historia als Kritikpunkt angemerkt hat sei hier noch einmal positiv erwähnt, dass man die Zauber manuell im Menü anordnen kann. Übrigens werden sie nicht selbstständig von den Charakteren erlernt, sondern müssen in Läden gekauft werden. Allerdings kann nicht jeder Zauber jedem Charakter zugewiesen werden und einige haben überhaupt kein Talent für Magie.
    Eine weiteres Alleinstellungsmerkmal sind Skills, die an die angelegte Ausrüstung gekoppelt sind. Diese sind sowohl für den Angriff als auch die Verteidigung geeignet und speisen sich aus den sogenannten Ikari-Points (IP) oder Zornpunkte. Diese werden pro Charakter auf einer Skala von 0 bis 100% bei jedem Schaden der genommen wird aufgeladen. Die Skills verbrauchen dann einen bestimmten prozentualen Anteil davon. Leider ist das Ganze relativ intransparent umgesetzt, da sich nirgendwo einsehen lässt wie viel Prozent ein Skill benötigt und es schwer einzuschätzen ist wann dieser zur Verfügung steht. Dennoch sind die stärksten Skills im Spiel hier zu finden.

    Als letztes kann man noch ein sogenanntes Kapselmonster, oder Müllschlucker wie ich sie nenne, als fünftes Partymitglied mit in den Kampf nehmen. Kapselmonster werden rein von der KI gesteuert und können in keinster Weise vom Spieler beeinflusst werden, nicht einmal mit Supportskills. Sieben an der Zahl, findet man sie über das ganze Spiel verstreut, in Dungeons oder auf der Oberwelt, wo sie sich ohne Wenn und Aber der Gruppe anschließen. Sie erhalten nach jedem Kampf Erfahrungspunkte und steigen im Level auf, man kann allerdings auch ihre Klasse ändern, wodurch sie einen noch viel größeren Schub in ihren Statuswerten bekommen und sogar neue Skills lernen. Dazu muss man ihnen lediglich diverse Gegenstände oder Ausrüstung zu fressen geben. Anfangs sind sie nur mäßig nützlich, sie fungieren eher als Schild um ein oder zwei Angriffe auf sich zu ziehen, bis sie entweder sterben oder sich von selbst aus dem Kampf zurückziehen. Ich kann mich gerade an keinen Bosskampf erinnern den ein Kapselmonster jemals heil überstanden hat. In ihrer finalen Form können sie allerdings einige mächtige Attacken raushauen. Das Erreichen dieser Form ist aber etwas kryptisch geraten. Man muss ihnen dazu ab der vierten Evolutionsstufe eine bestimmte Frucht zu fressen geben, muss sie dazu aber teilweise zuerst in eine frühere Stufe zurückverwandeln. Warum, wieso und weshalb das so umgesetzt wurde erschließt sich mir nicht... Ebenso habe ich keine Ahnung warum die Viecher "Kapselmonster" heißen, es wird mit keinem Atemzug erwähnt dass man diese in Kapseln oder Ähnlichem aufbewahren würde.

    Was mich an Kämpfen etwas gestört hat ist, dass sie meist sehr schnell vorbei sind und die Musik daher kaum Zeit hat, einzusetzen. Umgekehrt beginnt die Musik außerhalb des Kampfes danach immer wieder von neuem, was mit der Zeit nerven kann, besonders auf der Weltkarte mit ihren Zufallsbegegnungen.


    Trotz der Frue Lufia Patches bin ich auf einige Bugs gestoßen, die aber weniger dramatisch sind. Z.B. konnte ich auf einem Berg die Wand entlanglaufen. An einer anderen Stelle war der Weg unter einer Brücke blockiert, als ich den Raum neu betreten habe kam ich aber darunter hindurch. Gegen Ende des Spiels konnte ich mit dem U-Boot an einer Meeresströmung ungehindert vorbeifahren und die nächste Szene betreten, wodurch ich effektiv einen Bosskampf hätte überspringen können. Allerdings fehlte in dieser Szene dann der NPC der die Handlung weitergeführt hätte. Ob die Bugs übersehen wurden oder vielleicht sogar erst durch die Patches neu hinzugekommen sind kann ich natürlich nicht sagen.













    Fazit
    Im Grunde ist Lufia 2 ein ziemliches 08/15 RPG. Der Held zieht aus die Welt zu retten weil es ihm prophezeit wurde. Er trifft dabei allerhand Leute die seiner Hilfe bedürfen und begegnet schließlich dem dunklen Lord der die Welt vernichten will. Allzu viele Überraschungen sollte man nicht erwarten. Die Charaktere sind ziemliche Klischee-Abziehbildchen, allerdings trotzdem durchaus sympathisch. Vor allem deren Geplänkel untereinander konnte mir immer wieder das ein oder andere Schmunzeln entlocken.
    Was das Spiel ausmacht sind definitiv die mit Puzzles beladenen, fast schon Zelda-artigen Dungeons, die einerseits vom Layout komplex sein können und andererseits mit der ein oder anderen Kopfnuss aufwarten. Das RPG dahinter ist eher als kleiner Bonus anzusehen.



    Wertung: ★★★★☆ (4/5)





    ► Zur Spieleübersicht

  17. #77
    Zitat Zitat von Nayuta Beitrag anzeigen
    Trotz der Frue Lufia Patches bin ich auf einige Bugs gestoßen, die aber weniger dramatisch sind. Z.B. konnte ich auf einem Berg die Wand entlanglaufen. An einer anderen Stelle war der Weg unter einer Brücke blockiert, als ich den Raum neu betreten habe kam ich aber darunter hindurch. Gegen Ende des Spiels konnte ich mit dem U-Boot an einer Meeresströmung ungehindert vorbeifahren und die nächste Szene betreten, wodurch ich effektiv einen Bosskampf hätte überspringen können. Allerdings fehlte in dieser Szene dann der NPC der die Handlung weitergeführt hätte. Ob die Bugs übersehen wurden oder vielleicht sogar erst durch die Patches neu hinzugekommen sind kann ich natürlich nicht sagen.
    Ich habe das Spiel zwar selbst noch nicht damit gespielt, aber man sollte anmerken, dass der Link auf der ersten Seite des Threads schon lange nicht mehr aktualisiert wurde. Der ist laut Mediafire nämlich von 2016, während auf der letzten Seite eine Fassung von letztem Monat verlinkt wurde.

    Deiner Meinung zur Musik kann ich mich außerdem nicht wirklich anschließen, weil das für mich schon einer der besten Soundtracks auf dem SNES ist Zu schade, dass die Hälfte der Serie nur auf Handhelds veröffentlicht wurde. Dadurch können deren Soundtracks gar nicht wirklich glänzen. Vom Remake mal abgesehen, aber da war das Spiel selber nicht so toll. Sollten wirklich mal einen neuen Teil veröffentlichen, schon damit Arek mal tatsächlich eine größere Rolle in der Geschichte einnehmen kann ... aber das wird wohl leider nicht passieren.
    Geändert von ~Jack~ (05.02.2018 um 15:39 Uhr)

  18. #78
    Zitat Zitat von ~Jack~ Beitrag anzeigen
    Deiner Meinung zur Musik kann ich mich außerdem nicht wirklich anschließen, weil das für mich schon einer der besten Soundtracks auf dem SNES ist Zu schade, dass die Hälfte der Serie nur auf Handhelds veröffentlicht wurde. Dadurch können deren Soundtracks gar nicht wirklich glänzen. Vom Remake mal abgesehen, aber da war das Spiel selber nicht so toll. Sollten wirklich mal einen neuen Teil veröffentlichen, schon damit Arek mal tatsächlich eine größere Rolle in der Geschichte einnehmen kann ... aber das wird wohl leider nicht passieren.
    Dito zum Soundtrack. So gut. <3

    Und ja, ich trauere Ruins Chaser immer noch nach. Es hätte so gut werden können! ;____;

  19. #79
    Die beiden Storyaspekte, die ich bei Lufia 2 damals interessant fand, kann man leider in so einem Bericht nicht direkt erwähnen:

    Und... ähhh... ja, Rätsel waren auch ne ziemlich coole Sache. Wirklich schade, dass es heute so aus der Mode gekommen ist, ein wenig knackigere Puzzles in Dungeons einzubauen. Und die richtig knackigen dann noch optional zu machen *g*
    Irgendwie fand ich die Kapselmonster ganz witzig, hab AFAIR aber immer nur diesen Schleimkloß oder den Engel mitgenommen. Kann mich nicht mal mehr dran erinnern, wieso eigentlich ^_O

    Und die Ahnenhöhle war auch ne interessante Sache. Da haben ein Kumpel und ich so viel Zeit drin verschwendet auf dem Weg, irgendwie nach unten zu kommen. Man, das waren Zeiten
    Geändert von Sylverthas (05.02.2018 um 16:55 Uhr)

  20. #80
    Lufia war damals - glaube ich - mein absolutes Lieblings-RPG neben Terranigma. Wahrscheinlich weil so eine klassische Fantasy-Geschichte auch sehr erfrischend sein kann. Und die Charaktere fand ich sehr schön. Dazu kommt wohl die wirklich wirklich hervorragende Musik, die vielen Rätsel und clever designten Dungeons. Natürlich kann man auch hier von 08/15-RPG sprechen, aber die Spielwelt war gefühlt dreißig mal so groß wie in Lost Sphear, es gibt unzählige Ortschaften und mehr als nur zwei Länder. Dann gibt es die Charaktere - die sind zwar Klischee, allerdings ist das Writing um Klassen geschickter als bei anderen Spielen. Dadurch, dass Lufia 2 es auch nicht mit der Tiefgründigkeit übertreibt (da gibt's einfach nur die Höllenfürsten und gut is) und sich auch schön in stimmungsvolle Episoden einteilen lässt ist das Spiel für mich nach wie vor ganz großes Kino.

    Auch die Möglichkeit U-Boot zu fahren und die - trotz Klischee - unvorhersehbaren Handlungen haben mich damals unfassbar bei Laune gehalten. Daher ist Lufia 2 auch heute noch ganz gut spielbar - denke ich. Nicht nur mit Nostalgiebrille. Wenn man dann den katastrophal langweiligen GBC-Nachfolger spielt, weiß man, was ich meine.

    EDIT: Und obwohl es im Grunde so einfach erzählt war, hat man mitgefiebert. Die Figuren waren richtig sympathisch und die Dialoge (gerade für damalige Verhältnisse) mit vielen Anspielungen und unfassbar gut geschrieben. Und dann die Hochzeit von Maxim, die verflossene Kindheitsfreundin oder der verwirrte Professor Shaia Lexis... Und man konnte U-Boot fahren! Das war das höchste!
    Geändert von Cuzco (05.02.2018 um 18:50 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •