Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 31

Thema: Divinity: Original Sin 2

  1. #1

    Divinity: Original Sin 2



    Die Larian Studios haben es letzten Monat vollbracht und Divinity: Original Sin II veröffentlicht.
    Ein Spiel, welches bereits in den Himmel gelobt wird, wenn man den meisten Reviews glauben schenken mag und was ist? Hier findet sich kein Thema.
    Spielt das hier keiner mangels Interesse oder zu unbekannt?

    Gut, nachdem der Vorgänger 2014 sehr gut abgeschnitten hat war ich nach wenigen Spielstunden eher enttäuscht und habe abgebrochen.
    Die Fortsetzung wurde deshalb kaum beachtet und war dafür umso überraschter als der für mich größte Kritikpunkt - und zwar die schwache Hauptstory - angeblich tüchtig überarbeitet wurde.
    Die Lobeshymnen gingen sogar soweit, Divinity: Original Sin II wäre das beste Rollenspiel für 2017 geworden und dann haut Rusk hier noch einen Vergleich mit The Witcher 3 und Dragon Age: Origins raus.
    Also habe ich mein schwer verdientes Geld zusammengekratzt und meine GOG-Bibliothek um ein weiteres (noch nicht durchgezocktes) Spiel erweitert.

    Fazit nach acht Stunden Spielzeit:
    Ich brauche noch Stunden um ein Gefühl für dieses Ungetüm von einem RPG zu entwickeln, obwohl der Ersteindruck sehr positiv stimmt.
    Man wird regelrecht erschlagen mit Möglichkeiten und fallen mir nur zwei Spiele ein, wo man sich ähnlich verloren fühlte, dafür später umso fesselnder waren.

    Aber gut, jeder Anfang ist schwer und habe mich für eine männliche, blaue Echse entschieden.
    So ein kleiner Dinosaurier mit barbarischen Mystikerwurzeln hat was und muss es nicht immer Mensch, Elf oder Zwerg sein, selbst wenn eine Untote Echse die Alternative gewesen wäre, doch sah die optisch nicht so interessant aus.
    Einen Origin-Charakter habe ich übrigens nicht genommen, da es davon sechs gibt und bei drei Begleitern lädt das Spiel regelrecht dazu ein 2x durchgespielt zu werden mit jeweils einer komplett anderen Truppe.
    Somit habe ich mir gleich die meiner Meinung nach drei interessantesten Begleiter - der Untote Fane, die Echse "Der Rote Prinz" und die durchgeknallte Sibielle - ins Team geholt und muss gestehen, eine Elfe als Protagonist wäre vermutlich die normalste Person im Bunde.^^
    Aber hey, ich mag es schräg und die drei sind so gut geschrieben, da ziehe ich meinen Hut vor den Larian Studios und wünsche mir gleichzeitig bei der nächsten Sternschnuppe (die hoffentlich Richtung Japan fliegt) ähnliche Ansätze in zukünftige JRPGs.



    Doch zurück nach Rivellon:
    Fast direkt am Anfang findet man sich als Gefangener auf einer Insel mit dem ironischen Namen "Freudenfeste" wieder, die man schnellstmöglich weit hinter sich lassen möchte.
    Und was habe ich schon alles erlebt?
    Eine Krabbe die glaubt sie wäre unbesiegbar, ein Hund namens Kumpel, der nicht ganz so gut rechnen kann, dabei noch eine leicht trottelige Synchro spendiert bekommen hat und Krokodile die sich teleportieren und mich unangespitzt in den Boden rammen, dabei sind die erst Level drei und ich nur am schauen wie was funktioniert.




    Könnte jetzt noch ewig weiterschreiben von wegen wie hübsch alles ausschaut, wie cool jeder Zauber wirkt, wie facettenreich das Kampfsystem und wie großartig der Soundtrack geworden ist, aber ich setze jetzt besser einen Punkt und gehe endlich schlafen.

    Geändert von Ὀρφεύς (22.10.2017 um 09:34 Uhr)

  2. #2
    Wenn ich meinen Rechner irgendwann mal aufgerüstet habe, ist das ganz oben auf meiner Prio-Liste.

  3. #3
    Ich hab zwar im "gerade durchgespielt"-Thread schon alles nötige geschrieben, aber ich kann mich nur wiederholen: Ich hatte in den 70h massiv viel Spaß, wie schon lange nicht mehr. Auch wenn die Story etwas braucht bis sie in Fahrt kommt, so schafft sie es bis zum Schluss sehr gut zu unterhalten. Mehr als die Handlung hat mich aber das drumherum beeindruckt. Die Spielwelt wirkt wie aus einem Guss, das Kämpfen macht viel Laune und das Erkunden sowieso. Und als die Grafikhure die ich bin, ergötzte ich mich ständig an den detailverliebten Landschaften und Orten.

    Ich finde es immer schade, wenn man ein Spiel spielt, das viel Spaß macht aber bereits nach 5-8h durch hat. Selten gibts heute noch Titel wie Divninty 2, die einen regelrecht darin versinken lassen. Ὀρφεύς, du wirst noch erstaunt sein, was da noch alles auf dich zukommen wird. Der Anfang ist ja noch das mindeste vom Spiel.

  4. #4
    24.10.2017 20:59

    Habe das schlechte Wetter am Sonntag genutzt und mich ausgiebig mit Divinity: Original Sin 2 beschäftigt (Herbst sei Dank) und verdammt was war der Tag schnell um, da bekommt man schon beinahe ein schlechtes Gewissen.^^
    Dafür bin ich endlich drin.
    Zwar kommt stündlich neues Zeugs hinzu und mein Questlog wird immer länger und LÄNGER, aber das ist okay so.
    Es kommt ein wunderbarer Flow auf, den ich zuletzt bei Horizon: Zero Dawn so intensiv wahrgenommen habe und selbst für Life is Strange: Before the Storm - Episode 2 habe ich keine Zeit mehr gefunden.

    Weiß schon gar nicht wo ich anfangen soll mit meiner Schwärmerei?


    Meine Fresse, alleine dieser Abschnitt sollte verdeutlichen wie vollgestopft die ganze Welt ist.


    Endlich geschafft!!! mit der Freudenfeste/Insel, die laut einigen Reviews erst den Anfang darstellt.
    Habe extra hoch gegriffen und mit 20 Stunden gerechnet aber nein, die Belgier schlagen den Gamern dermaßen viel Input um die Ohren, dass ich sage und schreibe 32 Stunden für diese eine Insel benötigt habe.

    Alle Quests die ich finden konnte wurden so gut es ging abgeschlossen:


    Divinity: Original Sin 2 wird - wenn es weiterhin so gut bleibt - selbst ein Horizon: Zero Dawn vom Spiel des Jahres-Thron fegen und könnte womöglich nur noch Xenoblade Chronicles 2 oder Pillars of Eternity gefährlich werden.

    Geändert von Ὀρφεύς (03.11.2017 um 21:23 Uhr)

  5. #5
    Das Spiel sollte langsam wirklich mal ins Angebot kommen.

  6. #6
    Zitat Zitat von Lux Beitrag anzeigen
    Das Spiel sollte langsam wirklich mal ins Angebot kommen.
    Wenn sich Larian daran so hält wie bei Original Sin 1, dann dürftest du noch länger warten. Einen größeren Sale wird es sicher nicht dieses Jahr geben, Sommer 2018 am frühesten.

  7. #7
    Zitat Zitat von Mivey Beitrag anzeigen
    Wenn sich Larian daran so hält wie bei Original Sin 1, dann dürftest du noch länger warten. Einen größeren Sale wird es sicher nicht dieses Jahr geben, Sommer 2018 am frühesten.
    War es nicht sogar so, dass sie den Preis von Teil 1 wegen "Inflation" oder so was angehoben haben? Irgendwas habe ich da im Hinterkopf - könnte aber auch Pillars of Eternity gewesen sein; die beiden verwechsel ich ständig.

  8. #8
    @Lux

    Ich tippe auf eine geringe Preissenkung zum Steam Winter Sale hin.
    Und auf GOG bekommt man aufgrund der faire Preisgestaltung 6,90 Euro Gratis-Guthaben, was ich persönlich ja sehr ansprechend finde.
    Wobei ich 44,99 Euro für soviel Rollenspiel gerne zahle.

    Und mein aktueller Stand: Habe mir am Anfang des dritten Kapitels die Zeit genommen meine Ausrüstung und Fertigkeiten anzupassen
    Joa, das hat jetzt über eine Stunde gedauert und ist schon cool was sich die Larian Studios alles an Fähigkeiten ausgedacht haben und wie vielseitig man all das einsetzen und kombinieren kann.
    Da wirkt ein Wasser- oder Feuerangriff in anderen RPGs nahezu albern und deckt bei mir jeder Charakter hauptsächlich drei Fertigkeiten von zwölf ab, da die Ansprüche für neue Ausrüstung immer heftiger werden, als das jeder flächendeckend auf alles gewappnet sein kann.
    Für meinen Protagonisten schwöre ich auf die Beschwörer/Nekromanten-Kombi, denn damit kann man schon fiese Pläne schmieden.
    Habe erst beim letzten Gefecht die toten Monster als Verbündete wiedererweckt.

    Ich bin ja so stolz auf meinen Rahimus.


  9. #9
    Ich bräuchte echt den Neuralisator aus Men in Black, denn wenn ich Ὀρφεύςs Eindrücke lese, packt mich wieder die Lust. Spätestens in einem Jahr vielleicht ein neuer Durchgang mit hoffentlich neuen Inhalt. Larian hat ja in diese Richtung etwas gesprochen, bin mal gespannt was die demnächst hervorbringen.

  10. #10
    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Ich bräuchte echt den Neuralisator aus Men in Black, denn wenn ich Ὀρφεύςs Eindrücke lese, packt mich wieder die Lust. Spätestens in einem Jahr vielleicht ein neuer Durchgang mit hoffentlich neuen Inhalt. Larian hat ja in diese Richtung etwas gesprochen, bin mal gespannt was die demnächst hervorbringen.
    Mehr als verdient, oder?
    Divinity: Original Sin 2 ist zwar eines dieser Spiele wo ich es gut nachvollziehen kann wenn man davor zurückschreckt, da sehr umfangreich, aber es leistet sich fast keine Patzer und ist in vielen Punkten äußerst fesselnd.
    Mir fallen nicht viele Kritikpunkte ein, außer ein Bug von heute, wo zwei NPCs eine Wand angegriffen haben um ich deshalb nicht mit denen interagieren konnte.
    Die Lösung war dann der Griff zur Waffe und plötzlich spielte der erhoffte Dialog ab.
    Nichtsdestotrotz gibt es meiner Meinung nach Spiele von gut bis absolut miserabel und einen kleinen Anteil an sehr guten Games, die man bedenkenlos empfehlen kann und eine Menge Freude mit hat.
    Doch abseits dessen existiert noch dieser 1% an Games, die in vielerlei Hinsicht begeistern und ein Jahre - wenn nicht sogar länger - faszinieren, da was einzigartiges erschaffen wurde.
    The Witcher 3 war für mich eines dieser Spiele und kein Jahr später wird Divinity: Original Sin 2 wohl in dieser Liste verewigt, selbst wenn ich noch nicht 100%ig sicher bin, da erst im vierten Kapitel und so schnell nach The Witcher 3 habe ich wirklich nicht mit einen solchen Kracher gerechnet.

    Liege ich übrigens richtig mit der Annahme, dass
    Sowieso sind die Dialoge unheimlich gut geschrieben plus ordentlich viel Humor und astreiner Synchronisation.
    Und mag mein Team echt gerne mit all ihren Sarkasmus, Sorgen und Nöten und schon lange keine so interessante Truppe mehr in einem RPG erlebt (Geralt war ja eher alleine unterwegs).

    Geändert von Ὀρφεύς (04.11.2017 um 21:03 Uhr)

  11. #11
    @Spoiler:
    Yup, da hast du recht. Die restlichen Begleiter sterben, den Grund verrate ich an dieser Stelle mal nicht. Du kannst sie dann auf dem Schiff wieder treffen, sonderlich viel Interaktion ist nicht mehr möglich.

    Aber eine andere Frage an dich: In welchem Kapitel oder besser gesagt an welchem Ort steckst du gerade? Irgendwie werde ich bei deinen Eindrücken nicht schlau... zum einen schreibst du, dass du allein für die erste Insel (also der Akt mit der Freudenfeste) gute 20h gebraucht hast und dann erwähnst du Akt 3 mit 36h, was nicht stimmen kann. Allein Akt 2 ist dermaßen fett (und auch die größte), dass du da über 50h haben müsstest. Hast du die Elfendame auch in deiner Party?

  12. #12
    Befinde mich jetzt ganz am Anfang von Kapitel 4, direkt am Strand nachdem man das Schiff zum 1x verlässt.
    Und mit 20 Stunden habe ich bloß gerechnet und tatsächlich 32 Stunden für Kapitel 1 + 2 benötigt.
    Kapitel 3 hat dann 4 Stunden gedauert.

    Und die Elfendame ist nicht in meiner Party, falls du auf die erwähnte anspielst, meinte damit
    Mich begleiten Fane, der rote Prinz und Lohse.

  13. #13
    Ah jetzt weiß ich wo mein Denkfehler war, Kapitel != Akt. Jetzt macht es auch mehr Sinn, dann hast du ja erst quasi das Tutorial-Gebiet hinter dir. Persönlich hat mir die Insel, wo du jz bist am besten gefallen.

    Bzgl. der Elfendame: Elfen haben ja die Fähigkeit totes Fleisch zu essen und somit die Erinnerung des verstorbenen zu sehen. Ging nämlich um den Hai, den du vorhin erwähnt hast, aber mehr verrate ich nicht. Ist ja auch der Reiz des Spiels vieles selbst herauszufinden.

  14. #14
    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Ah jetzt weiß ich wo mein Denkfehler war, Kapitel != Akt. Jetzt macht es auch mehr Sinn, dann hast du ja erst quasi das Tutorial-Gebiet hinter dir. Persönlich hat mir die Insel, wo du jz bist am besten gefallen.
    Echt jetzt? Das Tutorial-Gebiet?
    Freue mich natürlich darüber wenn das Spiel so lange geht, aber allmählich rechne ich locker mit 100+ Stunden.
    Dann nächsten Monat Xenoblade Chronicles 2 und irgendwo dazwischen bis Ende des Jahres noch Pillars of Eternity, Wolfenstein 2, Ghost Trick, Layton`s Mystery Journey und Super Mario Odyssey sowie einige kleinere Steam und Gog Spiele.
    Januar dann Ni No Kuni 2 und schon steht im Februar Kingdom Come: Deliverance an.
    Okay, sollte meine JRPG-Challenge überdenken, dass schaffe ich selbst mit Urlaub und Feiertage nie.^^

    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Bzgl. der Elfendame: Elfen haben ja die Fähigkeit totes Fleisch zu essen und somit die Erinnerung des verstorbenen zu sehen. Ging nämlich um den Hai, den du vorhin erwähnt hast, aber mehr verrate ich nicht. Ist ja auch der Reiz des Spiels vieles selbst herauszufinden.
    Oder man vermasselt es komplett.
    Das ist mir nämlich mit einigen Quests so ergangen.
    Wollte zum Beispiel eine tja, was passiert ist kann man sich vermutlich denken.

    Aber ja, genau das sorgt für genügend Ansporn.

    Geändert von Ὀρφεύς (05.11.2017 um 09:05 Uhr)

  15. #15
    Zitat Zitat von Ὀρφεύς Beitrag anzeigen
    Echt jetzt? Das Tutorial-Gebiet?
    Naja nicht ganz, ich nenns halt so weil es das erste Gebiet ist, relativ klein ist und man hier die Spielmechaniken kennenlernt. Erst danach kommt das Spiel so richtig in Fahrt. Mit Pillars hast du ja noch einen großen Brocken vor dir, Anfang 2018 (glaube Februar) soll ja Teil 2 folgen.

  16. #16
    Im August habe ich 10-12 Stunden in Pillars of Eternity investiert und gleiches Spiel wie mit Divinity: Original Sin 2.
    Man wird regelrecht erschlagen, war aber verdammt stimmig.
    Nur als ich merkte wie viel Zeit es ca. in Anspruch nehmen wird habe ich es für die kalte Jahreszeit zurückgelegt.

    Und Anfang 2018? Klar, her damit.
    Irgendwo zwischen Ni No Kuni 2 und Kingdom Come: Deliverance findet sich bestimmt noch ein Wurmloch.

    Was für einen Protagonisten hast du dir eigentlich erstellt, Rusk?

    Geändert von Ὀρφεύς (05.11.2017 um 16:02 Uhr)

  17. #17
    Zitat Zitat von Ὀρφεύς Beitrag anzeigen
    Was für einen Protagonisten hast du dir eigentlich erstellt, Rusk?
    Nen stinknormalen männlichen Menschen. Männlich deshalb, weil ich in RPGs wo Romanzen möglich sind, immer nen Mann erstelle. ^^ Die anderen Rassen haben mir vom Aussehen nicht gefallen, Zwerge spiele ich von Prinzip nicht und die Elfenherren sehen in Divinity 2 so gay aus. Untoter wäre eine interessante Option gewesen, aber ich habe befürchtet, dass ich dann ein paar Kompromisse im Spiel machen muss (Untote sind ja nicht so gern gesehen, und ständig ne Kapuze tragen ist fad. Dass man sein Gesicht ändern kann, wusste ich ja bei der Charerstellung nicht).

  18. #18
    Moment des heutigen Tages, wo ich plötzlich laut loslachen musste:


    Ansonsten bin ich die Woche leider nicht sehr weit gekommen und wenn das so weitergeht, dann wird Xenoblade Chronicles 2 sich die Adventswochen und Feiertage bis einschließlich Neujahr mit Divinity: Original Sin 2 teilen müssen.
    Durchkämme noch immer die Gegend rund um Treibholz, werde von ein gruseliges Huhn verfolgt (kann bald einen Zoo eröffnen wenn das so weitergeht), bin zwei völlig bekloppte Kühe übern Weg gelaufen, weiß nicht was ich zuerst in Angriff nehmen soll und bin dabei übelst unterlevelt.
    Überall laufen Gegner zwischen Stufe 13-16 rum und nur ein feindlicher Zauber und mein Team ist Geschichte.

    @Rusk

    Ähnliches ist mir bei den Elfen auch in den Sinn gekommen.
    Aber nach meinen bettelarmen Elfen aus Dragon Age: Origins und meinen flammen lodernden Gottähnlichen aus Pillars of Eternity musste wieder etwas ausgefallenes her und da kam eine riesige Echse gerade richtig.

    Geändert von Ὀρφεύς (17.11.2017 um 21:07 Uhr)

  19. #19
    Zitat Zitat von Ὀρφεύς Beitrag anzeigen
    [...] weiß nicht was ich zuerst in Angriff nehmen soll und bin dabei übelst unterlevelt.
    Überall laufen Gegner zwischen Stufe 13-16 rum und nur ein feindlicher Zauber und mein Team ist Geschichte.
    Jo, der Akt um Treibholz kann auf den ersten Blick richtig erschlagend wirken, aber mit jeder gespielten Stunde kommt man besser rein. Auch das Problem mit dem niedrigen Level sollte sich bald legen, lass dir einfach Zeit beim Spielen, damit du wirklich alles siehst und erlebst. Denn so bekommst du genug Exp, nimmst jeden Quest mit und lässt auch vom Loot nix liegen. Würd dir raten, dass du jedes Gebiet nacheinander "säuberst", von Treibholz ausgehend - die weitesten Gebiete sind die schwierigsten und hab ich bspw. zum Schluss erledigt. Lauf halt nicht in Gefahr, durch zu viele Niederlagen die Lust beim Spielen zu verlieren. Ich hatte meine Niederlagen hauptsächlich im Freudenfeste-Gebiet und beim Endboss (dazwischen nur bei zwei starke Bosse, aber ein paar Level später hat auch das funktioniert).

    Zitat Zitat von Ὀρφεύς Beitrag anzeigen
    Aber nach meinen bettelarmen Elfen aus Dragon Age: Origins und meinen flammen lodernden Gottähnlichen aus Pillars of Eternity musste wieder etwas ausgefallenes her und da kam eine riesige Echse gerade richtig.
    Apropos Pillars of Eternity, spielst du das schon länger bzw. schon durch? Ich versuche gerade irgendwie Fuß in dem Spiel zu fassen, aber es gelingt mir nicht sonderlich. Vier Versuche hatte ich schon, jetzt probiere ich es gerade mit der Definitive Edition und hab ca. 4h hinter mir. Aber ich werd einfach nicht warm damit, nicht nach dem grandiosen Divinity 2. Die Lore wie sie im Spiel präsentiert wird (hauptsächlich ja durch Text) ist mir zu ausschweifend und verwirrend, die Grafik nach Divinity 2 sowieso altbacken und die Handlung hat mich auch nicht wirklich in der Hand. Wird das noch besser oder worauf kann ich mich ungefähr noch einstellen? Ich werds mal pausieren und mich wieder an Tyranny wagen, das hat mir in Gegensatz zu PoE extrem gut gefallen und die neue Erweiterung hab ich noch gar nicht gespielt.

  20. #20
    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Jo, der Akt um Treibholz kann auf den ersten Blick richtig erschlagend wirken, aber mit jeder gespielten Stunde kommt man besser rein. Auch das Problem mit dem niedrigen Level sollte sich bald legen, lass dir einfach Zeit beim Spielen, damit du wirklich alles siehst und erlebst. Denn so bekommst du genug Exp, nimmst jeden Quest mit und lässt auch vom Loot nix liegen. Würd dir raten, dass du jedes Gebiet nacheinander "säuberst", von Treibholz ausgehend - die weitesten Gebiete sind die schwierigsten und hab ich bspw. zum Schluss erledigt. Lauf halt nicht in Gefahr, durch zu viele Niederlagen die Lust beim Spielen zu verlieren. Ich hatte meine Niederlagen hauptsächlich im Freudenfeste-Gebiet und beim Endboss (dazwischen nur bei zwei starke Bosse, aber ein paar Level später hat auch das funktioniert).
    Nach gestern Abend werde ich tatsächlich wieder zurück nach Treibholz und dort die Quest erledigen.
    War zwar spannend zu erkunden was weiter weg liegt wie in etwa die Insel oder der Friedhof und eine Vogelscheuche, aber man wird gnadenlos gekillt.
    Und gibt es eigentlich irgendeine Möglichkeit diese Aktionsleiste zu sortieren?
    Mittlerweile habe ich dermaßen viele Objekte und Fähigkeiten, die schaut unmöglich aus und habe keinerlei Optionen dafür gefunden außer, dass man blättern kann.

    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Apropos Pillars of Eternity, spielst du das schon länger bzw. schon durch? Ich versuche gerade irgendwie Fuß in dem Spiel zu fassen, aber es gelingt mir nicht sonderlich. Vier Versuche hatte ich schon, jetzt probiere ich es gerade mit der Definitive Edition und hab ca. 4h hinter mir. Aber ich werd einfach nicht warm damit, nicht nach dem grandiosen Divinity 2. Die Lore wie sie im Spiel präsentiert wird (hauptsächlich ja durch Text) ist mir zu ausschweifend und verwirrend, die Grafik nach Divinity 2 sowieso altbacken und die Handlung hat mich auch nicht wirklich in der Hand. Wird das noch besser oder worauf kann ich mich ungefähr noch einstellen? Ich werds mal pausieren und mich wieder an Tyranny wagen, das hat mir in Gegensatz zu PoE extrem gut gefallen und die neue Erweiterung hab ich noch gar nicht gespielt.
    Liege nach wie vor bei gut 12 Stunden Spielzeit.
    Habe allerdings Pillars of Eternity letzte Woche trotzdem kurz gestartet um festzustellen, wo ich aufgehört habe.
    Neben Divinity: Original Sin 2 schaut es optisch echt ein wenig alt aus, aber immer noch sehr ansprechend.
    Wobei der Vergleich sicherlich ein wenig fies ist, da man es eher mit Divinity: Original Sin vergleichen müsste, da relativ zeitnah erschienen.
    Aber nachdem ich 2 Stunden in PoE investiert habe passierte ein knappes halbes Jahr gar nichts und dann plötzlich 10 Stunden in wenigen Tagen raus gehauen.
    Sicherlich kann PoE noch enttäuschen und bin selber erst am Anfang, aber bin zuversichtlich es bereits richtig einschätzen zu können.
    Im direkten Vergleich mit den ersten 2-3 Stunden ist es jetzt viel runder und der ganze Anfang im Dorf finde ich erzählerisch eine ganze Ecke stärker als in D2 und kommt man eher zur Ruhe, da nicht überall potenzielle Feinde lauern.
    Mein Questlog ist dennoch voll bis oben hin, jede Ecke bietet neues und ja, einfach nur ja, es wird finde ich besser und 8-10 Stunden sollte man bei einem solch umfangreichen Spiel mindestens einplanen bevor man es abbricht.
    Macht schließlich keinen Sinn wenn man an der Oberfläche kratzt und dann aufgibt.
    Denn dann braucht man 80+ Stunden Rollenspiele (sofern ein nicht absolut alles abschreckt) generell nicht anfangen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •