Umfrageergebnis anzeigen: Welche Partei wirst du wählen?

Teilnehmer
59. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • CDU/CSU

    7 11,86%
  • SPD

    9 15,25%
  • FDP

    8 13,56%
  • Die Grünen

    5 8,47%
  • Die Linke

    18 30,51%
  • AfD

    6 10,17%
  • Eine andere Partei

    4 6,78%
  • Ich wähle nicht/ungültig

    2 3,39%
Seite 40 von 40 ErsteErste ... 303637383940
Ergebnis 781 bis 796 von 796

Thema: Butawa 2017 und danach - Aktuell: Union oder Division?

  1. #781
    Ich glaube fast, dass Seehofer sich Neuwahlen wünscht, denn dann ist die SPD am Ende.

  2. #782
    Zitat Zitat
    Ich glaube fast, dass Seehofer sich Neuwahlen wünscht, denn dann ist die SPD am Ende.
    Wenn die aktuelle Regierung am Thema Flüchtlinge scheitern würde, dann wäre die Union aber ganz sicher nicht der Sieger... Bundeskanzler Gauland?

  3. #783
    Die AfD bleibt zumindest stabil - bisher noch nix mit dem Abstieg den manche dachten er würde schnell kommen, wären sie mal im Parlament.
    Ne aktuelle Umfrage hat die Union 2 Prozent verlorn, SPD und AfD 1 Punkt gewonnen. Andere Umfrage 2 Tage vorher von anderm Institut zeigte aber alle so eher konstant, nur Sonstige und Linke je 0,5 mehr.

    Mit "sich gegen Merkel durchsetzen" wird die CSU aber nich weit kommen - sollte dadurch es Neuwahlen geben. Dann würden sie ja nix erreichen, weil nix umgesetzt würde davon, am Ende. Sich nich durchsetzten ist auch schlecht.
    In jedem Fall dürfte es wohl srst mal in Bayern bei der Landtagswahl krachen, wenn die CSU nich mehr ihre gewohnten absoluten Mehrheiten dort kriegen wird, da die AfD da wohl auch stabil ist und sich stärkt (und das grad aktuell auch zur Stärkung nutzen kann). Wird am Ende die AfD auch zweitstärkste Kraft vielleicht noch, weil außer CSU die andern ja kaum erwähnenswert sind und die SPD auch relativ schwach ist.

    Dann wundern sich wieder alle wenn die Bürger lieber AfD wählen oder politikverdrossen sind. Nich wirklich die geilste Strategie seine Probleme auf Landesebene (Wahlkampf) im Bund austragen zu wollen - und das noch gegenüber der eigenen Fraktion unionsintern.

  4. #784
    Betrifft zwar noch nicht die Neuwahlen Ende des Jahres (die zumindest laut einigen Zeitungskolumnisten ja bereits gesichert zu sein scheinen ), aber ich pack's trotzdem mal hier rein:

    Zitat Zitat
    25 Millionen Euro mehr für Parteien

    Parteien erhalten künftig höhere staatliche Zuschüsse. Der Bundestag hat die Aufstockung der staatlichen Parteienfinanzierung gebilligt. Damit stehen 25 Millionen Euro mehr zur Verfügung.

    Die deutschen Parteien bekommen vom kommenden Jahr an zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Trotz heftigen Widerspruchs der Opposition verabschiedete die Koalition von CDU, CSU und SPD im Bundestag eine Änderung des Parteiengesetzes, die einen Anstieg der staatlichen Zuschüsse von 165 auf 190 Millionen Euro ab 2019 vorsieht.

    Die Regierungsfraktionen begründeten das unter anderem mit der Kommunikation im Internet, die Parteien fast rund um die Uhr fordere, und neuen Datenschutzanforderungen im Netz. Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen.

    Linkspartei und Grüne prüfen Klage
    FDP, Linkspartei, AfD und Grüne kritisierten den Vorstoß heftig - unter anderem, weil der gesamte Gesetzgebungsprozess keine zwei Wochen dauerte und die Koalitionsfraktionen keine gemeinsame Linie mit der Opposition gesucht hatten. Dies ist bei Änderungen der Parteienfinanzierung eigentlich üblich.

    Die Opposition hält außerdem die Begründung für scheinheilig. Insbesondere die SPD hat nach der Niederlage bei der Bundestagswahl finanzielle Probleme. Die Linkspartei und die Grünen kündigten nach der Abstimmung gemeinsam an, eine Klage zu prüfen.

    Parteien bekommen Geld aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, selbst erwirtschafteten Einnahmen und vom Staat. Die Zuschüsse aus Steuergeldern sind von Wahlergebnissen in Bund und Ländern abhängig und machen in der Regel etwa ein Drittel der Einnahmen aus.

    Quelle

  5. #785
    Na ja ... Opposition schön und gut - aber wenn die an der Regierung wärn, würden die genauso zulangen. Vor allem sicher auch die Grünen.

    Lustig war aktuell noch - gestern gelesen - dass die FPD die CSU vorführte oder vorführen wollte. Sie hatte nen Antrag gestellt, der genau das forderte, was die CSU wollte - in der Flüchtlingsfrage. Hätte die CSU zugestimmt, wärs wohl zu noch stärkerem Streit innerhalb der Union gekommen. So haben sie halt abgelehnt und sich gegenüber ihren Wählern bissl unglaubwürdiger gemacht, weil sie gegen das stimmten, was sie eigentlich wollten (und was ihre Wähler wollen). Also bisher bin ich mit der FDP und Lindner zufrieden - sie machen das, wofür ich sie gewählt hab: mich gut unterhalten. Jamaika ist auch wieder im Gespräch.

    https://www.welt.de/politik/deutschl...gspolitik.html
    https://www.handelsblatt.com/politik...vtkftoznze-ap6

  6. #786
    Bitte entschuldigt den doppelten Post - aber ich finde die Umfragen grad aktuell wieder recht interessant.

    "Nur" 30 Prozent hatte die Union auch schon lang nich mehr. Ist ja immer abhängig vom Institut, welche Werte da so rauskommen. Aber innerhalb der Institute eigentlich selten so große Sprünge. Aktuell aber von 34 auf 30 runter - und das bei ner Umfrage die grad vom Befragungszeitraum paar Tage später ist nach dem vorigen Zeitraum.

    Profitiert haben eigentlich alle andern außer den Regierungsparteien. SPD ist da da auch nochmal 2 runter. Ist eigentlich für dieses Institut krass. Dab bin ich mal gespannt was bei der nächsten Insa-Umfrage rauskommt. Die haben AfD ja meist höher. (Am Ende haben die die AfD noch mit 18 Prozent oder so. )

    Hier ne News dazu: https://www.n-tv.de/politik/Union-br...e20483601.html
    Umfragewerte von Forsa hier: https://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm
    Ne Gesamtübersicht mit aktuellen Umfragen aller Institute hier: https://www.wahlrecht.de/umfragen/

    (Emnid hat auch ne aktuell veröffentlichte - aber der Befragungszeitraum war - wenn man sich in die Liste reinklickt und rechts guckt - länger und früher, Forsa hat da nur die letzten 2 Tage wo der Streit in der Union recht hochgekocht ist.)

  7. #787
    Zitat Zitat
    Seehofer kündigt Rücktritt von allen Ämtern an

    Horst Seehofer will als Bundesinnenminister und als CSU-Chef zurücktreten. Dies kündigte er am Sonntagabend im CSU-Vorstand und der CSU-Landesgruppe an, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Seehofer gab dies demnach in seiner persönlichen Erklärung am Ende der Beratungen der CSU-Spitzengremien bekannt.

    Nähere Informationen wurden zunächst nicht bekannt. Insbesondere gab es zunächst auch keine Informationen, was dies für die Zukunft der großen Koalition bedeutet.

    Quelle
    Wie sagte einst ein weiser Mann: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren"...

  8. #788
    Noch einen, den Angela Merkel wegbeißt. Mal gucken, wie lange das noch für sie gut geht.

  9. #789
    Zitat Zitat von Itaju Beitrag anzeigen
    Noch einen, den Angela Merkel wegbeißt. Mal gucken, wie lange das noch für sie gut geht.
    Och, da hat er selbst aber auch gut mitgesägt. Mal gucken wann diese Pressekonferenz nun kommt und was die bringt, offenbar ist der Rücktritt ja noch nicht hieb- und stichfest.

  10. #790
    Ist weird. Angeblich wäre der Rücktritt jetzt "aufgeschoben". Und Seehofer bietet Merkel eine letzte Gelegenheit an, doch noch auf die CSU zuzugehen. Man will alles tun um es so ausssehen zu lassen als wäre Merkel die Böse. Letztendlich wird es doch im Rücktritt enden. Viel weiter kann Merkel auch gar nicht auf die CSU zugehen. Die SPD würden auch nicht alles mitmachen.

    Rücktritt also. Problem: Wenn die CSU geschlossen diese Linie fährt, dann wird die auch keine andern Minister stellen können, die das mitmachn würden. Sonst wär man noch unglaubwürdiger. Müssten also alle ständig zurücktreten. (Das wär ja Blödsinn.)

    Ein Umbau der Koalition wäre dann zu erwarten. CDU + SPD (ohne CSU) in Minderheitsregierung. Oder man nimmt nen andern dazu. Oder CSU suchen sich ohne CDU was zusammenzubauen (eher unwahrscheinlich für so ne rechte Mehrheit, da gingen ja am ehesten CSU, FDP, AfD - die haben keine Mehrheit zu dritt ohne andere dabei).


    Also Minderheitsregierung oder Neuwahlen. Dann können andere Koalitions-Aussagen getroffen werden, auch wenn die prozentuale Verteilung der Abgeordneten sich vielleicht nicht sooo viel ändert. Das eröffnet der FDP auch zum Beispiel andere Möglichkeiten ohne Glaubwürdigkeitsverlust in ne Regierung einzutreten, wenn sie berücksichtigt, dass die letzten Sondierungen an bestimmten Sachen scheiterten. Man hier - ohne den Wähler zu belügen - vor ner erneuten Wahl sich etwas offener geben kann. Dann wäre danach mehr möglich, man hat dem Wähler es aber vorher angekündigt. (Vielleicht wird ja dann doch auch anders gewählt.)

    Vertrauensfrage wäre schon wichtig - Merkel sollte sich nicht davor drücken. Das Kasperle-Theater hilft nur der AfD. Klarer Schnitt wäre wichtig.


    Ich halte Neuwahlen dieses Jahr noch für wahrscheinlich. Zwar jetzt nicht direkt die nächsten Wochen - muss ja auch erst vorbereitet werden. Aber so zwischen Oktober und Dezember schon. Das "platzen" der Koalition .... nun so 1-3 Monate geb ich denen maximal noch. Mehr wäre auch nicht gut für Deutschland. Sollte so schnell wie möglich aufhörn, das Theater. Und ne gemütliche Zusammenarbeit kann man keinem mehr verkaufen. Die einzige Lösung ist dass es ne neue Regierung gibt in der CSU und CDU nicht gleichzeitig vertreten sind ... oder Neuwahlen vor denen man andere Aussagen trifft gegenüber dem Wähler und sich dadurch mehr Möglichkeiten offen hält.


    Die witzigste Lösung wäre noch, wenn Bayern unabhängig würde, aus der EU austreten würde. Und seinen Alleingang komplett machen würde. Am besten auch gleich noch ne eigene Nationalmannschaft.

  11. #791
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Die witzigste Lösung wäre noch, wenn Bayern unabhängig würde, aus der EU austreten würde. Und seinen Alleingang komplett machen würde. Am besten auch gleich noch ne eigene Nationalmannschaft.
    Für Bayern wäre es das. Aber hier: Dann kannst du in München aber keine Hundehütte mehr von deinem Jahresbrutto mieten. Dann wird das die neue Schweiz. Bayern ist das beste Bundesland in so ziemlich allen statistischen Belangen.

    Ich finds kurios was da grade abgeht und ich habe auch ehrlich gesagt den Überblick verloren, was nun die unterschiedlichen Positionen zu dem Flüchtlingsthema sind. Fakt ist die müssen so schnell wie möglich wieder mit samt allen arbeitslosen Migranten hier raus. Dann kann man ein ordentliches Einwanderungsgesetz machen und selektieren, nachdem man geprüft hat, um welche Leute es sich überhaupt handelt, um wieder Kontrolle zu haben. Danach scheint es ja auch bei der CSU nicht zu gehen. Insofern streitet man sich wohl um Nichts, oder zumindest um nichts, was wirklich sinnvoll ist.

  12. #792
    Sieht aus, als hätten sie sich jetzt doch irgendwie zusammengerauft. Aber keine Sorge, die nächste Krise kommt bestimmt...

  13. #793
    Na spätestens wenn die SPD die komischen Transit-Zentren nicht mitmacht - auf die man sich jetzt wohl zusätzlich geeinigt hat, um Seehofer zu befriedigen - wird es erneut Probleme geben. Vielleicht fällt ihm auch so noch was anderes ein. Ist halt Seehofer und die CSU. Die sind immer für Überraschungen gut.

  14. #794
    So sehr ich gegen Flüchtlinge etc. bin, aber Transit-Zentren?? Nee. Das hat sowas "Lager"mäßiges. Zig Leute an einer Stelle festzuhalten um sie zu "kontrollieren" wirkt sehr befremdlich.
    Das hat auch gleichzeitig was Behörden-artiges. Man soll lieber die Fluchtursachen bekämpfen und das Signal in die Welt senden, dass keiner mehr willkommen ist.
    Die Leute dennoch wieder erstmal bis in die Lager vordringen zu lassen bzw. sie dort einzupferchen und dann hop oder top zu sagen ist nicht wirksam.

  15. #795
    Das wird lustig. Baden-Württemberg will die Dinger nich. SPD muss noch zustimmen und könnte intern Streit geben. Österreich meckert auch. Deutschland will wohl die Leute abfangen die von Österreich kommen - und blockiert die Grenze. Da dann mehr in Österreich verblieten wäre das für Österreich nicht gut. Also drehen die auch am Eingang und wollen sich da absichern.

    Im Endeffekt gibts dann nen Domino-Effekt und wir haben an den EU-Außengrenzen dass die jeweiligen Länder sich absichern und alle Flüchtlinge abweisen, notfalls unter Waffeneinsatz. Das dürfte unsere Beziehungen zu den USA - Trump mag ja diese Art von Vorgehensweise - merklich verbessern.

    Ach und ganz nebenher: Seehofer hat "nen Sparren weg", und das weiß angeblich auch jeder - laut einem CDU-Politiker.

  16. #796

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •