Umfrageergebnis anzeigen: Welche Partei wirst du wählen?

Teilnehmer
59. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • CDU/CSU

    7 11,86%
  • SPD

    9 15,25%
  • FDP

    8 13,56%
  • Die Grünen

    5 8,47%
  • Die Linke

    18 30,51%
  • AfD

    6 10,17%
  • Eine andere Partei

    4 6,78%
  • Ich wähle nicht/ungültig

    2 3,39%
Seite 4 von 42 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 837

Thema: Butawa 2017 und danach - Aktuell: Merkel 2.0

  1. #61
    Zitat Zitat
    Wenn ich mir das Programm der Linken ansehe, stellt sich mir sofort eine Frage: Wie soll das bitte finanziert werden? Das ist Stimmenfang hoch 10 o.O
    Auch wenn man von ihm seltsamerweise immer nur in diesem Zusammenhang hört, haben Rechte keinen Exklusivanspruch auf Populismus...

  2. #62
    EDIT: Okay habs nun

    Absolut richtig, keine Seite hat einen Exklusivanspruch. Mit dem rechten Populistenquatsch befasse ich mich ehrlich gesagt nicht, da diese Richtung für mich nicht in Frage kommt^^

    Geändert von Dizzy (21.08.2017 um 13:24 Uhr)

  3. #63
    Bei den Linken muss man sich immer vor Augen halten, dass die durchaus krasse Geldeintreiber im Programm haben – ich sage nur Reichensteuer (wo theoretisch ABSURD viel Geld dran hängt) oder Reduzierung des Rüstungsetats (kA ob das aktuell noch drin steht). Ob das alles kluge Politik, realistisch oder im Sinne des Koalitionssystems auch nur ansatzweise umsetzbar wäre, ist aber natürlich noch mal eine gänzlich andere Frage.
    Letztendlich wissen die natürlich auch einfach, dass sie keine Chance haben, in eine Regierungskoalition zu kommen, solang die SPD sich so grundlegend sträubt. Heißt, sie machen totale Oppositionspolitik, die eher darauf ausgelegt ist (und sich eher leisten kann), einen ideologischen Gegenpol zur zwangsweise pragmatischeren Politik der Regierung zu bilden. Ist imho keine wirklich gute Entschuldigung, aber zumindest eine Erklärung.

    Zitat Zitat
    Auch wenn man von ihm seltsamerweise immer nur in diesem Zusammenhang hört, haben Rechte keinen Exklusivanspruch auf Populismus...
    Ich denke, Deutschland ist sehr gut darin, Parteien auch ohne dieses Modeschlagwort jede Ernsthaftigkeit abzusprechen, sei es nun die FDP oder die Linke. :< Wahrscheinlich klappt es ohne sogar besser.

  4. #64
    Zitat Zitat von noRkia Beitrag anzeigen
    Ich habe das hier gefunden:

    https://www.agrarheute.com/agraromat

    Sehr interessant ist das Ergebnis meines Kumpels, der zufälligerweise Landwirt ist:

    79% FDP
    70% CDU
    50 SPD
    45% Linke
    32% Grüne
    was is das auch fürn teil. "Möchten sie mehr geld verdienen? dann wählen sie bitte die liberalen" ne runde applaus. Ein Unternehmer hat nicht wirklich interesse daran Zeit und geld aufwenden zu müssen weil stärkere regulierungen vorgenommen werden.

    Zitat Zitat
    Wenn ich mir das Programm der Linken ansehe, stellt sich mir sofort eine Frage: Wie soll das bitte finanziert werden?
    könnte mir mal einer erklären warum immer ein "oh my gahwd kosten" argument kommt? Mal ab davon das Deutschland Hochverschuldet ist, Kapitalismus auf Verschuldung basiert und wir jedes Jahr Massive mengen an höheren Hausalten haben und uns regelmäßig Neue Waffen Anschaffen die Milliarden Euros fressen.

    Wieso sollte das nochmal ein problem sein? alleine dieses Jahr war ein Wachstum von 17 Milliarden ohne neuverschuldung die jetzt mal wieder in steuersenkungen für leute die es haben und BS investiert werden sollen und nichtmal der schuldensenkung dienen

    Geändert von Lord of Riva (21.08.2017 um 16:50 Uhr)

  5. #65
    Die SPD sträubt sich doch gar nicht mehr. Für Merkel seit 12 Jahren den Arsch mehr oder weniger hinzuhalten macht duldsam. Schulz ist mit der Rot-Roten-Option ja durchaus auch hausieren gegangen, auch wenn nicht so offensiv, aber das er die Option nicht aktiv ausgeschlossen hat, hat bei dem schwierigen Verhältnis zwischen den beiden Parteien durchaus schon bemerkenswerten Charakter. Aber nicht das eine linke Koaltion überhaupt realistisch wäre bei dieser Wahl, allein weil keine Koalition ohne die CDU denkbar ist.

    EDIT: So sehr ich der Beschreibung von Riva zustimmen mag, muss man klar sagen, dass auch die Linke an Schuldenabbau kein Interesse hat, sondern sie nur das Schuldenmachen umverteilen will in andere Bereiche. Allerdings sind Forderungen nach sozialen Vergünstigungen eine andere Hausnummer als Waffenanschaffungen, die sind singulär, wenn man mal von der ständig notwendigen Modernisierung ansieht. Eine neue Leistung oder Leistungserhöhung summiert sich mit jedem Anspruchsberechtigten und ist per se nie abgeschlossen, bis die Leistung gestrichen wird. Das sollte man schon im Blick behalten.

    Das Arsenal nachzurüsten ist übrigens inzwischen erforderlich. Die Ausrüstung der Bundeswehr ist leider in vielen Belangen unzureichend, veraltet oder schadhaft, angefangen bei Gewehren bis hin zu Fahrzeugen. Wie auch in der Infrastruktur bestand die über Jahre ein Investitionsstau, der uns natürlich teuer zu stehen kommt, auch weil öffentliche Ausschreibungen nun einmal so laufen, wie sie laufen.

    Geändert von KingPaddy (21.08.2017 um 16:33 Uhr)

  6. #66
    Zitat Zitat
    muss man klar sagen, dass auch die Linke an Schuldenabbau kein Interesse hat
    Das ist definitv korrekt.

    Zitat Zitat
    Das Arsenal nachzurüsten ist übrigens inzwischen erforderlich. Die Ausrüstung der Bundeswehr ist leider in vielen Belangen unzureichend, veraltet oder schadhaft, angefangen bei Gewehren bis hin zu Fahrzeugen. Wie auch in der Infrastruktur bestand die über Jahre ein Investitionsstau, der uns natürlich teuer zu stehen kommt, auch weil öffentliche Ausschreibungen nun einmal so laufen, wie sie laufen.
    Das die Bundeswehr marode ist darüber brauchen wir nicht sprechen, ich war selbst wehrdienstler aber es geht ums prinzip. Die meisten leute glauben ja auch das HartzIV riesige Mengen an geld vershluckt, das ist nicht der fall die Sozialen ausgaben beziehen sich hauptsächlich auf Rentengelder.

    Es wäre halt mal schön wenn der "Investitionsstau" des Sozialsystems, eben Bildung, Grundversorgung und Krankenpflege berücksichtigt würde. Alleine die 17 Milliarden extra dieses jahr hätten Massive erleichterungen gebracht. Wenn wir jetzt noch andere dinge wie die umverteilung und zusätzliche steuern für Massiv-verdienende miteinbringen sind kosten einfach keine Frage.

    Vielleicht könnte man dann ja auch mal die laufenden Schuldkosten angehen, aber das daran nie einer Interesse hat ist auch mist. Das sind 20 Milliarden raus zum fenster, jedes Jahr.

    hier Btw. für alle interessenten:

    https://www.bundeshaushalt-info.de/#...inzelplan.html

  7. #67
    Zitat Zitat
    Vielleicht könnte man dann ja auch mal die laufenden Schuldkosten angehen, aber das daran nie einer Interesse hat ist auch mist. Das sind 20 Milliarden raus zum fenster, jedes Jahr.
    Schäuble wollte doch schon 6 Milliarden Haushaltsüberschuss zum Schuldenabbau verwenden. Seltsamerweise findet sich dazu allerdings keine Meldung die aktueller ist als Januar, also ist schwer anzunehmen, dass sie das Geld wiedermal in irgendeinem schwarzen Haushaltsloch verschwinden lassen haben.




  8. #68
    Mit dem Agrarding kann ich nich wirklich viel anfangen. Leider fehlt mir dazu das notwendige Fachwissen. Da sind bei den Thesen auch keine Links dabei die erläutern und sagen wie es aktuell ist. Ich würde aber schon sagen, dass eben viel Bürokratie und übermässiger Fokus auf Umweltschutz es halt teurer macht - da kann man verstehen wieso da bei nem Landwirt FDP dabei rauskommt.

    Und ja, Renten sind teuer. Aber Alg 2 ist glaub mit oben dabei (zweiter Platz danni im sozialen Etat):
    https://www.bundeshaushalt-info.de/#...elplan/11.html

    Seite ist übrigens gut. Kannt ich nich und bin durch Suchen auch (bevor ich hier die Links sah) darauf gestoßen.
    Beim Verteidigungshaushalt (man kann auf der Hauptübersicht sich so schön durchklicken für genaure Aufschlüsselung) ist übrigens auch die Lohnkosten + Sozialversicherungsbeiträge mit dabei die viel einnehmen am Gesamtetat.

    Da kann man ruhig mal ein bissl neues Material anschaffen - fällt da sicher nich zuuu extrem ins Gewicht. Eine gute Bundeswehr ist notwendig - auch wenn man gegen Krieg ist. Denn das schreckt in erster Linie auch andere ab. (Braucht man nich mal Atomwaffen) - und sie könnte auch in bestimmten Situationen (Katastrophen und so) im Inland eingesätzt werden. Das Geräte sollte als Mindestanforderung natürlich so beschaffen sein dass es keine Gefahr darstellt (durch Überalterung, Verschleiß) - aber schon auch irgendwo modern sein.

    Wir in Deutschland mit ausgesetzter Wehrpflicht haben (was ja bei den hohen Personalkosten die da auch bei der Bundeswehr viel einnehmen am Gesamtetat) ja eh nen Fokus mehr auf Klasse statt Masse.
    Edit: Rein für Neubeschaffung so 4,7 Milliarden - so 1,x Prozent am gesamten Haushalt und am Verteidigungshaushalt 12,82 Prozent. Dazu knapp 3 Milliarden für "Materialerhaltung" - das sind wohl die Warungskosten. Rest hat alles rein mit dem militärischen Gerät wohl nix zu tun. Ist dann Untebringung noch dabei und Bundeswehrakademien und so Krams (Bildung fürs Personal und die Kasernen an sich - ohne die Panzer usw. mit dabei).

    Geändert von PeteS (21.08.2017 um 18:53 Uhr)

  9. #69
    Zitat Zitat
    Und ja, Renten sind teuer. Aber Alg 2 ist glaub mit oben dabei (zweiter Platz danni im sozialen Etat):
    zweiter platz von 3en das dritte ist "weiteres" <.<

  10. #70
    Und wenn du runterscrollst, siehst du das "weitere"

  11. #71
    Zitat Zitat von Schnorro Beitrag anzeigen
    Und wenn du runterscrollst, siehst du das "weitere"
    War das an mich?

    ich wollte nur darauf hinweisen das ein Zweiter platz bei drei plätzen nicht besonders aussagekräftig ist. Die Zahlen sprechen ja für sich selbst ...

  12. #72
    Ich sehe 14 Plätze

  13. #73
    okay, wir können jetzt darüber debattieren ob das an der nachricht etwas ändert.

    Es geht rein um die Menge geld die das verschlingt, und das ist nur ein relativ kleiner teil des haushalts vor allem im vergleich zu den renten. Die anderen, oder weiteren, beträge sind nicht umsonst in einem unterpunkt zusammen gefasst.
    Aber okay, so wichtig is mir das jetzt auch nicht.

  14. #74
    https://www.welt.de/politik/deutschl...schlossen.html
    Schon beachtlich, dass so viele unentschlossen sein sollen.

    Liegt aber halt auch an den Parteien. Als ich letztens hier - es geht so langsam mit dem Wahlkampf vor Ort los, auch in kleineren Gegenden - das Wahlplakat vom Direktkandidaten der FDP sah konnt ich auch nur mit dem Kopf schütteln. "Sicherheit muss besser organisiert sein als das Verbrechen".

    Ist ja schön und gut, wenn Sicherheit besser organisiert sein soll als Verbrechen. Aber ob man damit werben muss? Ist jetzt nicht so als hätte ich - hier in der Region - das Gefühl als wäre die Sicherheit schlecht organisiert. Und von der FDP erwart ich ja auch meist weniger Richtung Überwachung aber sowas klingt dann eher nach Panikmache und als müsste man mehr Polizei und stärker überwachen. (Auch wenn "besser organisiert" natürlich auch mit weniger möglich ist, wenn das weniger halt gut organisiert ist und effizient eingesetzt).

    Die wirklichen Probleme das Volkes sind das aber nicht. Na ja ... der SPD-Bürgermeister lädt "auf ein Glas Wein" mit der Direktkandidatin der SPD. Wird ihr aber nich viel helfen. In andern Gemeinden die vom Wahlkreis abgedeckt sind ist eher die CDU stark. (Ganz früher Richtung Schröders Zeiten hatte die Kandidatin ... ist noch dieselbe ... aber auch mal gewonnen.)

    Die übrigen "Parolen" hab ich noch nich so beachtet. Hier ist auch erst SPD und FDP die andern bauen wohl bald noch ihre Plakate auf. (Und dann nach der Wahl nich wieder direkt ab ... das ist nervig.)


    Edit: Und Nein, auch wenn da nur 3 Plätze sind ist Platz 2- auch viel Abstand ist - mit seinem sehr hohen Milliardenbetrag doch recht hoch im Bundeshaushalt bei den Sozialabgaben. Natürlich ist das "mehr" was bestimmte Sachen mit sich bringen würde dann eher klein. 30-40 Milliarden find ich schon viel. 1-2 am Gesamtvolumen gemessen aber dann nicht.

    Geändert von PeteS (23.08.2017 um 09:26 Uhr)

  15. #75
    Zitat Zitat
    Edit: Und Nein, auch wenn da nur 3 Plätze sind ist Platz 2- auch viel Abstand ist - mit seinem sehr hohen Milliardenbetrag doch recht hoch im Bundeshaushalt bei den Sozialabgaben. Natürlich ist das "mehr" was bestimmte Sachen mit sich bringen würde dann eher klein. 30-40 Milliarden find ich schon viel. 1-2 am Gesamtvolumen gemessen aber dann nicht.
    Es ist echt zu verzweifleln, mal ab von das das ALG 2 gerade mal 6% unseres Haushalts ausmacht bedingt es auch den immer schlechter werdenden Löhnen und Arbeitsbedingungen und das in allen Sparten. Solange wir Menschen in Not bringen und zur Arbeit zwingen haben wir einen Arbeitgebermarkt. Da jeder verzweifelt sucht wenn er nichts hat werden die Leistungen immer schlechter, frei nach dem Motto "Ich kann auch jemanden finden der machts für die Hälfte"

    Das muss einfach aufhören, sonst arbeiten bald auch unsere Akademiker für nen Hungerlohn im vergleich zu unseren lebenshaltungskosten. Ernsthaft jungs, mich persönlich trifft das alles nicht wirklich aber vielleicht sollte man mal nen schritt zurückgehen und sich fragen ob das was dort läuft alles so sinnig ist. Gerade dann falls man ALG2 Empfänger ist, dort vermeintlich "gemäßigt" zu argumentieren macht keinen sinn. Gemäßigt ist die wiederhersstellung des Sozialstaats und der Sozialen Marktwirtschaft.

  16. #76
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen

    Liegt aber halt auch an den Parteien. Als ich letztens hier - es geht so langsam mit dem Wahlkampf vor Ort los, auch in kleineren Gegenden - das Wahlplakat vom Direktkandidaten der FDP sah konnt ich auch nur mit dem Kopf schütteln. "Sicherheit muss besser organisiert sein als das Verbrechen".

    Ist ja schön und gut, wenn Sicherheit besser organisiert sein soll als Verbrechen. Aber ob man damit werben muss? Ist jetzt nicht so als hätte ich - hier in der Region - das Gefühl als wäre die Sicherheit schlecht organisiert. Und von der FDP erwart ich ja auch meist weniger Richtung Überwachung aber sowas klingt dann eher nach Panikmache und als müsste man mehr Polizei und stärker überwachen. (Auch wenn "besser organisiert" natürlich auch mit weniger möglich ist, wenn das weniger halt gut organisiert ist und effizient eingesetzt).

    Die wirklichen Probleme das Volkes sind das aber nicht. Na ja ... der SPD-Bürgermeister lädt "auf ein Glas Wein" mit der Direktkandidatin der SPD. Wird ihr aber nich viel helfen. In andern Gemeinden die vom Wahlkreis abgedeckt sind ist eher die CDU stark. (Ganz früher Richtung Schröders Zeiten hatte die Kandidatin ... ist noch dieselbe ... aber auch mal gewonnen.)

    .
    Doch. Das sind große Probleme.

    1. Fühle ich mich von den ganzen asozial aussehenden, asoziale Sprache gebrauchenden, rumlungernden Assis, die hier die Innenstadt in Beschlag nehmen, immens bedroht. Bei mir würden die nicht mehr frei herumlaufen.
    2. Die Kriminellen verüben viele Verbrechen, die uns sehr viel Geld kosten.
    3. Die zunehmende fehlende soziale Ächtung von Leuten, die nicht zum Wohle der Gesellschaft beitragen, wird durch die schwach ausgestattete, unterbesetzte und überarbeitete Polizei nur weiter verstärkt. Ich möchte in einem Land mit anständigen Leuten leben und nicht nur noch in einer Parallel und Traumwelt mir in die Tasche lügen, das Land wäre toll.

    @ Lord of Riva

    In welcher Welt lebst du? Der Sozialstaat ist so ausgeufert, dass es schon asozial für jeden ist, der hier noch Leistung bringt.
    In Wiesbaden gibt die Stadt über 50% des Budgets (oder waren das sogar 60??) für "Soziales" aus. Das ist mir zu extrem.
    Zeig mir mal die Statistik von wegen nur 6%. Sind da auch die Mieten drinne? Die Krankenkasse? Die Gehälter der Beamten, die das alles verwalten und die Kosten für die Gebäude, in denen diese Ämter hocken?

  17. #77
    Zitat Zitat
    In Wiesbaden gibt die Stadt über 50% des Budgets (oder waren das sogar 60??) für "Soziales" aus. Das ist mir zu extrem.
    und das ist exakt das warum man das nicht ernst nehmen kann, vielleicht solltest du dich mal damit ausseinandersetzen wie die gelder aufgeteilt sind, ich habe mich auf den bundeshaushalt bezogen der Oben verlinkt ist, woher kommt deine auffassung nochmal?

    Du kannst dir die Statistik gerne selbst Anschauen sie ist weiter oben verlinkt und deine eigenen Rückschlüsse führen, das für dich zu machen, dafür bin ich zu faul.

    Du kannst mir ja mal zeigen wie gut du einfache Prozentrechnung beherrschst und mir deine rückschlüsse mitteilen.

    Geändert von Lord of Riva (24.08.2017 um 00:07 Uhr)

  18. #78
    norkia
    stadtreinigung kostet nun einmal weniger als Sozialausgaben Das der Prozentsatz der Ausgaben für Soziales besonders hoch ist, im Übrigen fällt unter Soziales eine Menge mehr als nur Hartz für Assi-Prolle, ist daher nicht überraschend.

    Anderer Punkt ist die Frage ob die Sozialausgaben absolut zu hoch sind. Neben notwendigen Aufwendungen kann man dann fragen, ob die Stadt auch zu wenig für Arbeitsvermittlung tut oder das regionale Arbeitsplatzangebot groß genug ist. Ich meine wir können schon froh sein, dass unser Staat noch niemanden zum Wegzug zwingen muss, weil es regionale Disparitäten in der Wirtschaftsentwicklung gibt. Nur mal ein Ansatz.

    Zitat Zitat
    Bei mir würden die nicht mehr frei herumlaufen.
    Das ist - ich erfinde mal einen Ausdruck - ästhetischer Totalitarismus. Wenn du Fallout 3 kennst. Da gibt es einen Mr. Tenpenny der eine ganze Stadt mit einer Bombe dem Erdboden gleich machen lässt, weil sie als Schandfleck in der Landschaft seine Aussicht stört. Auf diesem Niveau befindet sich diese Aussage. Mir würde das auch auf den Sack gehen, genau wie dir, aber Leute wie früher wegen Herumlungerei oder Landstreicherei zu verhaften. Ich glaube da solltest du wirklich mal noch mal in das Handbuch für Liberale schauen.

  19. #79
    @Norkia

    schaumal, schön spät und nur weil du mir so auf den Sack gehst:

    https://www.wiesbaden.de/rathaus/fin...halt/index.php

    die Haushaltsbroschüre der Stadt weisbaden hat einen angesetzten Haushalt für SGBII empfänger von "gerade mal" 12,4%

    oder 73 millionen Euro von 585 millionen Euro. Das ist nahezu identisch wenn man alle kosten mit rein rechnet auf den Bund berechnet: ~11%

    es wäre schön wenn du nicht einfach dein unwissen so zur schau stellen würdest.

    Aber vermutlich scherst du alles über einen kam nicht war?

    EDIT: oh und btw da sind die ganzen leistungen der aussätzigen sozialschmarotzenden kinder- und Arbeitklauenden bananenvergewaltigen Flüc--- dreckigen Ausländer schon mit drinne. Wahnsinn oder?

    Es sind die Renten die aus dem ruder laufen, gehaltsentwicklung, Arbeitslosigkeit (in schwarzen zahlen) befristete Arbeit usw. sind Massiv am steigen seit der Agenda 2010. Und das sich die Rentner beshweren ist durchaus berechtigt!

    hmmmm doch wohl nichts mit sozialen schmarotzer oder Flüchtlingen zu run, aber hey nicht das dich das wirklich interessieren würde.

    Geändert von Lord of Riva (24.08.2017 um 00:51 Uhr)

  20. #80
    Wie viele Tage ist es jetzt her, dass man hier über's Diskussionsklima geredet hat?

    Zitat Zitat von Politik-Forums-Regeln
    - Meinungen anderer User respektiert werden.
    - andere User aufgrund einer anderen Weltanschauung nicht geflamed werden.
    - immer sachlich zu bleiben.
    - zu schweigen, wenn man nichts zum Thema schreiben will.
    Wär's nicht möglich, sich etwas am Riemen zu reißen und das Geflame und die Wagenladungen an Polemik wegzupacken? Im Ernst, als ob das je jemanden überzeugt hätte.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •