Umfrageergebnis anzeigen: Welche Partei wirst du wählen?

Teilnehmer
59. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • CDU/CSU

    7 11,86%
  • SPD

    9 15,25%
  • FDP

    8 13,56%
  • Die Grünen

    5 8,47%
  • Die Linke

    18 30,51%
  • AfD

    6 10,17%
  • Eine andere Partei

    4 6,78%
  • Ich wähle nicht/ungültig

    2 3,39%
Seite 37 von 37 ErsteErste ... 273334353637
Ergebnis 721 bis 730 von 730

Thema: Butawa 2017 - Aktuell: Schulz!

  1. #721
    Die Personaldebatte hat der SPD anscheinend nich gut getan. Und bei den Unionsanhängern kam wohl auch nich gut an, dass die Union viele Ministerien an die SPD geben will.
    https://www.welt.de/politik/deutschl...a-Umfrage.html

    Da geht noch was. Bin gespannt ob das Auswirkungen darauf hat wie die SPD-Mitglieder stimmen werden. Und was nach dem Mitgliedervotum passieren wird mit den Umfragewerten.

  2. #722
    150+ Jahre gehen den Bach runter.

    AfD bald neue Volkspartei. Schade, dass es so weit kommen musste. Angela Merkel wird dann als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen, die die klaren Mehrheiten im Bundestag zu Grabe getragen hat.

  3. #723
    Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Die Personaldebatte hat der SPD anscheinend nich gut getan. Und bei den Unionsanhängern kam wohl auch nich gut an, dass die Union viele Ministerien an die SPD geben will.
    https://www.welt.de/politik/deutschl...a-Umfrage.html

    Da geht noch was. Bin gespannt ob das Auswirkungen darauf hat wie die SPD-Mitglieder stimmen werden. Und was nach dem Mitgliedervotum passieren wird mit den Umfragewerten.
    Wenn man zynisch sein will, kann man auch sagen, dass sie vielleicht jetzt besonders zustimmen, weil sie Angst vor Neuwahlen haben müssen. Die Führungsriege und die Abgeordneten und diejenigen, die im Moment noch was werden können oder wollen, wird das wohl umtreiben. Anders sieht es wohl an der Basis aus, auch bei den Leuten, die aufsteigen wollten (ich denke für die Jusos wird das auch ein Thema sein) den die eigene Führung damit die Zukunft der Partei verbaut.

    Zitat Zitat
    Angela Merkel wird dann als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen, die die klaren Mehrheiten im Bundestag zu Grabe getragen hat.
    Ich denke sie hat als Katalysator gedient, der es beschleunigt hat. Wenn ich mir die gesellschaftlichen Bruchlinien so anschaue, ist fraglich, ob das nicht ohnehin passiert wäre. Aber gut das wäre wirklich sehr abseitige Spekulation.

  4. #724
    Plant die SPD eigentlich absichtlich ihre Selbstzerstörung? Hauptthema sollte jetzt eigentlich GroKO ja oder nein sein, stattdessen diskutieren sie jetzt anscheinend darüber, ob sie nach Schulz auch noch Nahles absägen sollen...

  5. #725
    Die SPD schätzt ihre Beliebtheit wohl ganz gut ein:

    http://www.tagesschau.de/inland/spd-scholz-101.html

    Zitat Zitat
    Wir wollen stärkste Partei werden
    Äh.. wie? SO ??

    Am ( 7? ) April soll ein SPD Sonderparteitag mit dem Votum in Wiesbaden stattfinden. Soll ich mal hingehen und abtrollen bis zum Anschlag?

    Wie wärs mit: "Ich schlage Frau Ypsilanti als Vorsitzende vor!!!"

  6. #726
    Erstmalig AfD vor SPD - in ner Umfrage:
    https://www.welt.de/politik/deutschl...r-der-SPD.html

    Die sollten - statt sich um nen Vorsitzenden zu kümmern - lieber die Auflösung der Partei beschließen. Und von Grund auf neu was gründen - mit unverbrauchtem Personal, neuem Logo, neuem Namen, etc.
    Die "Marke" SPD ist einfach zu sehr mit negativen Dingen belastet.

  7. #727
    Wenn die AfD jetzt (potentiell) mehr Wähler hat als die SPD, kann sie sich dann ab jetzt Volkspartei nennen?

  8. #728
    Nö, nur die SPD darf sich dann sicherlich keine mehr nennen. Für Volkspartei reicht es mMn nicht aus, einfach nur die zweitgrößte Partei zu sein, man sollte auch eine Regierungsführungsoption in theoretisch greifbarer Nähe haben.

  9. #729
    Ich stelle mir das ja so vor, dass in 20-30 Jahren die AfD mit harter Hand regiert. Meinungsfreiheit usw. stark eingeschränkt (alles was nicht rechts ist wird unterdrückt und Bürgerwehren patrollieren).
    Dann kommt ein kleines Kind und spaziert mit seinem Opa und sie kommen an Kevin Kühnert (der auch schon älter ist) der als einziger der wenigen noch aktiven SPD-Mitglieder (Partei hat sich aufgelöst und nur noch wenige Anhänger wurde aber später dann von der AfD verboten) auf der Straße versucht indirekt Werbung zu machen. Hat da so SPD-Fahne und rote Klamotten an usw. Dann kommt ein schwarzer Wagen aus dem 4 Männer stürmen und ihn festnehmen und wegbringen.

    Das Kind fragt seinen Opa: "Opa was ist SPD?"
    Der Opa sagt: "Ah, da muss ich mal überlegen ... ah das war glaub ich ne Partei oder so. Also sowas wie die AfD. Aber früher gab es noch mehr Parteien und" *er wird leiser* die SPD haben auch noch gute Sachen gemacht und man durfte auch noch frei seine Meinung äußern ... gibt es aber nicht mehr heut und angefangen hat alles damit dass Andrae Nahles aufm Schulzug den den Wählern bergab (in den Umfragen) in die Fresse gefahren ist und die AfD dadurch erstarken konnte*.

    Also langfristig könnte die AfD schon ne Volkspartei werden. Aber nur die Partei vom "deutschen Volk" (also von den "biodeutschen", nur die sind ja nach Ansicht vieler AfDler deutsch).

  10. #730
    Okay, es gibt da inzwischen sicherlich sehr unterschiedliche Definitionen, aber eigentlich hat "Volkspartei" doch nicht vorrangig etwas mit den Zahlen zu tun, sondern ist meines Wissens eine Abgrenzung zur "Interessenpartei" in dem Sinne, das eine Volkspartei nicht mehr (wie ursprünglich konzipiert) nur noch eine genau durchdefinierte Gruppe, sondern möglichst unterschiedliche Leute bedienen möchte. Die SPD bspw. wird nicht vorrangig wegen ihrer Mitgliederzahlen als Volkspartei betitelt, sondern weil sie sich seit den 60ern nicht mehr ausschließlich als Arbeiterpartei versteht, und das damals auch in ihr Programm geschrieben hat. Das war also eine bewusste Entscheidung. Heißt, vor allem die aktuelle Hauptkritik an SPD, CDU etc. – das mangelnde verlässliche politische Profil – hängt eigentlich sehr direkt damit zusammen, eine Volkspartei zu sein, wenn auch sicher nicht so zwangsweise negativ, wie das jetzt logisch anmuten mag.

    Die Volksempfänger-Linguistik der Nazis ("Das ist für uns ALLE!") nutzt eigentlich mehr die Bild-Zeitung, wenn sie mal wieder irgendwas bei Aldi verkaufen will.

    Zynisch betrachtet könnte man heute wahrscheinlich so ziemlich jeder numerisch relevanten Partei vorwerfen, eine Volkspartei zu sein, da bekanntlich selbst die AfD in linken Gewässern fischt, Wagenknecht am rechten Rand und die FDP aller Werbeerfolge zum Trotz noch immer nicht wieder so richtig weiß, was "liberal" für sie heißen soll. Die nehmen ja alle, was sie kriegen können.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •