Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 36

Thema: Super Mario Odyssey - I'll be your +1 Thread

  1. #1

    Super Mario Odyssey - I'll be your +1 Thread



    Hier alles zu dem ersten großen Triple A Spiel von Nintendo für die Nintendo Switch.

    Was haltet ihr von dem Mützenwurf? Für mich scheint es das Killer-Feature schlechthin zu werden, man kann nicht nur Menschen oder Tiere sondern auch leblose Gegenstände damit steuern, das wirkt sehr untersützend zu dem höheren Fokus auf Erkundung den das Spiel setzt, da man nicht weiß was man alles damit anstellen kann, wird man sicherlich mehr als einmal eine Überraschung erleben.
    Der Punkt im Trailer als es dazu umgeschwenkt ist war ich ganz hingerissen, der Trailer allgemein war unfassbar mitreißend aufgebaut.

    Erstes Mal ein gesungenes Medley mit Jazz und Swing Einflüssen, ab dem Key-change geht es dann direkt zu dem Feature und es ist unfassbar, wie man mit Ideen bombardiert wird, die einfach nicht abklingen wollen. Ich dachte mir einfach nur noch ab 1:50 "aufhören, aufhören ich habe genug gesehen, ich bekomme eine Reizüberflutung!!"

    Gameplay-szenen wurden auch auf dem Treehouse Event gezeigt, doch die habe ich nur schnell überflogen, da ich mich so wenig wie möglich spoilern lassen möchte. Vielleicht können ja andere darüber erzählen, was sie davon halten. Also ob das gesehene Gameplay dem Trailer gerecht wird oder ersteres nur wie Blendwerk zu sein scheint.

    Geändert von Klunky (14.10.2017 um 07:20 Uhr)

  2. #2

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Ich hoffe, dass das Spiel nicht so sehr wie seine zahlreichen Vorgänger nervt.

  3. #3
    Zitat Zitat von Eurogamer
    Posting on the official Japanese Super Mario Odyssey Twitter page, Nintendo said players lose coins when they fail - and that's it.
    I asked John Linneman, Digital Foundry reporter extraordinaire and Japan expert, to translate the tweet for Eurogamer. Here's what it says:
    "Even if Mario's health drops to zero, you'll just lose 10 of your coins. No matter how many times you fail, though, there is no Game Over!"
    "By the way, if you fail with nine coins or less, it won't be Game Over. Please enjoy exploring without worry!"
    NEEEEEEEEEIN!!!
    Bitte bringt mich um! Ich kann das einfach nicht glauben.

    "Fuper mario offiffe wird für erfahrene fpieler!!!"




    Was eine dreiste Lüge. Es sei denn sie meinen mit erfahrene Spieler den überforderten 40 Jährigen Dad der nach unzufriedenstellender Arbeit nach Hause kommt und sich möglichst frustrei den Popo von einem Stück Softare pudern lassen will.

    Tod ohne Konsequenzen, das ist scheinbar der neuste heiße Scheiß bei Nintendos Gamedesign. selbst bei solch Geschicklichkeitsintensiven Spielen wie ein Super Mario. Das macht mich ziemlich traurig, weil die allgemeine Qualität was das Gamedesign eigentlich betrifft zunimmt, doch durch den Wegfall sämtlicher Konsequenzen das Spielgefühl so dermaßen trivialisiert wird, dass es sich für Leute wie mich belanglos anfühlt. Sorry da kann es noch so gut aussehen, solche Entscheidungen sind das Salz in der Suppe.

    Verdammt seist du Miyamoto und deine falsche Hoffnungen erweckenden Aussagen.



    Ich hatte da solch ein Video gesehen wo jemand "gestorben" ist. Der hatte über 300 Münzen. Großartig, wofür überhaupt irgendwas abziehen, soll das irgendwas symbolisches sein? So wie man damals einer Frau einen Silberling geben konnte nachdem man sie verge

    Naja schon gut lassen wir das.

    Geändert von Klunky (20.07.2017 um 07:58 Uhr)

  4. #4
    Wird man nach nem Zero HP-Wert nicht zurückgesetzt und muss die entsprecbende Stelle wiederholen? Somit währen die Parcourpassagen immer noch nicht entschärft.

    Wäre Crash ohne Game Over würden die Spieler z.B trotzdem nicht leichter durch High Road kommen. Sie sehen halt den Game Over Bildschirm nicht. Bei Time Trials die das wahre Problem darstellen hat man eh unendlich Versuche.

  5. #5
    Zitat Zitat von Ninja_Exit Beitrag anzeigen
    Wird man nach nem Zero HP-Wert nicht zurückgesetzt und muss die entsprecbende Stelle wiederholen? Somit währen die Parcourpassagen immer noch nicht entschärft.

    Wäre Crash ohne Game Over würden die Spieler z.B trotzdem nicht leichter durch High Road kommen. Sie sehen halt den Game Over Bildschirm nicht. Bei Time Trials die das wahre Problem darstellen hat man eh unendlich Versuche.
    Sehe das ähnlich. Ich stelle mir da ein System wie in Mario Sunshine vor, in welchem es z.B. recht wenige Stellen gab, an denen man in den Tod stürzen konnte, aber dafür ewig viele, bei denen man runter ins Wasser gefallen ist und dann alles wiederholen durfte, inklusive backtracking. Das war teilweise viel bestrafender als die heute ja doch häufig sehr gütig gesetzten Checkpoints.

    Und wenn man bei einzelnen Challenges failed, dann muss man diese hoffentlich einfach komplett wiederholen. Es kann schon sein, dass das Spiel ohne ein Lebenssystem durchaus besser funktioniert im Sinne des Spielspaßes. Es kann ja dennoch sehr knackige Stellen haben, die man in einem Run schaffen muss.

  6. #6
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    NEEEEEEEEEIN!!!
    Bitte bringt mich um! Ich kann das einfach nicht glauben.

    "Fuper mario offiffe wird für erfahrene fpieler!!!"




    Was eine dreiste Lüge. Es sei denn sie meinen mit erfahrene Spieler den überforderten 40 Jährigen Dad der nach unzufriedenstellender Arbeit nach Hause kommt und sich möglichst frustrei den Popo von einem Stück Softare pudern lassen will.

    Tod ohne Konsequenzen, das ist scheinbar der neuste heiße Scheiß bei Nintendos Gamedesign. selbst bei solch Geschicklichkeitsintensiven Spielen wie ein Super Mario. Das macht mich ziemlich traurig, weil die allgemeine Qualität was das Gamedesign eigentlich betrifft zunimmt, doch durch den Wegfall sämtlicher Konsequenzen das Spielgefühl so dermaßen trivialisiert wird, dass es sich für Leute wie mich belanglos anfühlt. Sorry da kann es noch so gut aussehen, solche Entscheidungen sind das Salz in der Suppe.

    Verdammt seist du Miyamoto und deine falsche Hoffnungen erweckenden Aussagen.



    Ich hatte da solch ein Video gesehen wo jemand "gestorben" ist. Der hatte über 300 Münzen. Großartig, wofür überhaupt irgendwas abziehen, soll das irgendwas symbolisches sein? So wie man damals einer Frau einen Silberling geben konnte nachdem man sie verge

    Naja schon gut lassen wir das.
    Klassischer Klunky.

    Aber ja, ich schließe mich auch der Meinung an: Der Spielspaß und die Schwierigkeit eines Mario-Spiels wurde nie wirklich durch die Existenz eines Game Over-Bildschirms auf- oder abgewertet. Schon seit SM3DL, wo einem die Leben quasi hinterher geschmissen werden, war schon ziemlich offensichtlich, dass das eigentlich schon seit einiger Zeit nie einen Unterschied gemacht hatte. Von daher: Nothing has changed. ¯\_(ツ)_/¯

  7. #7
    Eigentlich ist Münzen abziehen schlimmer als ein Game Over Bildschirm. Verlorene Münzen muss man in der Spielwelt neu ergrinden um im Mützen-Shop Upgrades zu kaufen. Ein Game Over Bildschirm nimmt einem ausser 4 Sekunden Lebenszeit nichts weg. XD

  8. #8
    Das Spiel wird mir immer unsympathischer.

  9. #9
    Also so wie es geschrieben ist, scheint es so zu sein als würde man nach dem Tod an der exakt selben Stelle wieder abgesetzt werden, nur mit 10 Münzen weniger. So wie bei Fable 2&3, wo man nichts verliert, sondern nur eine hässliche Narbe dein Gesicht prangert. Das juckt einen genau so wenig wie 10 läppische Münzen, die wahrscheinlich für gar nichts gut und inflationär zu finden sind.

    Leben kann man vielleicht aus dem Spiel lassen, wenn das Spiel entsprechend danach gestaltet wurde. Ist ja nicht so als hätte man die in den 3D Ablegern jemals gebraucht.
    Doch ein 2. Prince of Persia 2009 brauch ich nun auch wieder nicht.

    Zitat Zitat von Ninja_Exit Beitrag anzeigen
    Wird man nach nem Zero HP-Wert nicht zurückgesetzt und muss die entsprecbende Stelle wiederholen? Somit währen die Parcourpassagen immer noch nicht entschärft.
    Wäre Crash ohne Game Over würden die Spieler z.B trotzdem nicht leichter durch High Road kommen. Sie sehen halt den Game Over Bildschirm nicht. .
    Naja doch das schon, die würden sich dann eben von Checkpoint zu Checkpoint hangeln, was weitaus weniger Ausdauer und konsequent fehlerloses Spielen verlangt. Leben dienen als Balance um das ein wenig einzudämmen, also ein Mittelweg gegen den Frust alles erneut spielen zu müssen, aber ohne dass man sich jetzt im Nachhinein unendlich viele Fauxpässe erlauben darf. Das erzeugt Spannung und belohnt gutes/entdeckungsfreudiges Spielen vorangegangener Abschnitte mit mehr Versuchen. Bei dem schnellen Spielfluss eines Plattformers ein geeignetes System.
    Natürlich müsste man das Ganze entsprechend vernünftig designen, in Crash 1 wurden einen natürlich viel zu viele Leben hinterhergeschmissen. Und in den Mario Spielen bis jetzt sowieso. (Ich fand Crash 2 in der Hinsicht da sehr vorbildlich)

    Und wer halt ein bisschen schlechter spielt.. nun mein Gott, der wiederholt das dann ein paar mal mehr als andere. Übung macht den Meister. Wenn ich ein Instrument lernen möchte, bin auch vielleicht ein wenig langsamer als ein geborener Virtuose und erziele etwas weniger schnell Fortschritte, doch deswegen werfe ich doch nicht die Flinte ins Korn.

    Geändert von Klunky (20.07.2017 um 12:46 Uhr)

  10. #10
    Die Diskussion wird sich ewig im Kreis drehen, am Ende muss das jeder für sich entscheiden. Selbst du relativierst in deinem letzten Absatz die Bedeutung der Wiederholungspassagen, die das Game Over mit sich bringt. Wenn so manch anderer halt nur ein paar Male öfter wiederholt als erfahrenere Spieler, dann kann man's auch gleich weglassen. Es gibt keine Belege dafür, dass Game Over-Screens die Fähigkeiten stählen, genau so wenig wie wenn es keine gibt. Nintendo braucht das offenbar nicht für dieses Spiel, und das ist eine Entscheidung, an der man weder sachlich feststellen kann, dass sie gut ist oder nicht. Das sehen andere anders als du, und das ist halt so. ¯\_(ツ)_/¯ Ich sehe daran objektiv gesehen nichts leichter oder schwieriger, maximal frustrierender, aber das ist so lachs. Und noch wissen wir nicht ganz, wie die Checkpoints im finalen Spiel gesetzt werden, also bringt es auch nichts, darüber zu spekulieren.

    Wirtschaftlich gesehen vermutet man, dass Eltern ihren Kindern eher Spiele kaufen, in der sie größere Aussicht auf Erfolgserlebnisse haben. Ob sich das bewahrheitet, steht noch aus, aber dass sie absichtlich schwere Spiele kaufen würden, ist schon als Gedanke vorn herein ausgeschlossen.

    Geändert von Ligiiihh (20.07.2017 um 12:55 Uhr)

  11. #11
    Zitat Zitat von Ligiiihh Beitrag anzeigen
    Die Diskussion wird sich ewig im Kreis drehen, am Ende muss das jeder für sich entscheiden. Selbst du relativierst in deinem letzten Absatz die Bedeutung der Wiederholungspassagen, die das Game Over mit sich bringt. Wenn so manch anderer halt nur ein paar Male öfter wiederholt als erfahrenere Spieler, dann kann man's auch gleich weglassen.
    Naja ich habe es eben so ein bisschen lapidar hingeschrieben. Das Wiederholen an sich ist nicht unnötig oder trivial, letztlich stellt solch ein Level eine Hürde und einen Test der Fähigkeiten da. Gleich darauf wird es nur noch schlimmer.
    Ich wollte damit nur deutlich machen wo der Unterschied bei so einem Level wie High Road aus Crash Bandicoot mit und ohne Lebenssystem aussieht.

    Der Punkt ist, es gibt keine geeignetere "Strafe" als den Spieler Passagen wiederholen zu lassen, das ist etwas was viele ungeduldigere Videospieler kritisieren, doch seien wir mal ehrlich, wie sieht die Alternative aus?

    Entweder du nimmst die Strafe weg und das Spiel verliert seinen Schwierigkeitsgrad oder du nimmst den Spieler noch viel wichtigere Sachen weg, die sich nicht einfach wieder erlangen lassen.
    Letzteres würde darin münden dass der Spieler einen alten Spielstand lädt und dann eben doch alles wiederholt, weil er sonst zu gefrustet ist.(sofern das denn möglich ist)

    Das Wiederholen von Tätigkeiten, die nötige Routine zum Bewältigen von schwierigen Aufgaben ist eben ein Naturgesetz, die andere Seite wäre es die Konsequenzen zu eliminieren und den Spieler machen zu lassen was er will, doch damit verkommt das Spiel zu einem Spielplatz.

    Deswegen verstehe ich nicht den Kritikpunkt "Das Wiederholen von geschafften Stellen nervt und sollte abgeschafft werden.", da man damit doch nur die Natur der Sache an der Sache kritisiert.

    Naja wenn's am Ende darauf hinauslaufen wir dass die Konsequenzen trotzdem nicht fehlen und man in irgendeinerweise zurückgeworfen wird, dann ist alles in Ordnung, aber naja ich bin da seit Breath of the Wild eher vorsichtig und diese Nachricht sehe ich als ein schlechtes Omen.

    Geändert von Klunky (20.07.2017 um 17:35 Uhr)

  12. #12
    Ich möchte ein Mario-Spiel, das sich selbst entzündet, sobald man stirbt.

  13. #13
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Deswegen verstehe ich nicht den Kritikpunkt "Das Wiederholen von geschafften Stellen nervt und sollte abgeschafft werden.", da man damit doch nur die Natur der Sache an der Sache kritisiert.
    Das liegt daran, dass das alles, wie gesagt, nur Wahrnehmungssache ist. Für mich wird ein Spiel nicht schwieriger, weil's mich irgendwohin zurückwirft, sondern nur zeitaufwändiger. Die ganzen Passagen davor beherrsche ich bereits fehlerfrei, der Mehrwert, sie nochmal zu wiederholen, entspricht in meinen persönlichen Interessen gleich 0. Die Schwierigkeit liegt für mich in den Passagen, die ich noch nicht gemeistert habe, also in dem, was vor mir liegt. Werd ich zurückgeworfen, ist das sicherlich eine Art von Strafe. Aber ich kann bei einem Videospiel auch ohne Zeitstrafe leben, davon mache ich meinen Spielspaß in der Regel nicht abhängig. ¯\_(ツ)_/¯

    Abgesehen davon: Ich finde Crash Bandicoot nicht so schwer, wie es der allgemeine Volksmund verlauten lässt.

    Geändert von Ligiiihh (20.07.2017 um 18:02 Uhr)

  14. #14
    Zitat Zitat
    Das liegt daran, dass das alles, wie gesagt, nur Wahrnehmungssache ist. Für mich wird ein Spiel nicht schwieriger, weil's mich irgendwohin zurückwirft, sondern nur zeitaufwändiger. Die ganzen Passagen davor beherrsche ich bereits fehlerfrei, der Mehrwert, sie nochmal zu wiederholen, entspricht in meinen persönlichen Interessen gleich 0.
    "Bei einer Slotmaschine sollten sich beim nächsten Mal nur die Walzen nochmal drehen, bei denen ich nicht das "Bar"-Zeichen hatte, die anderen habe ich ja schon fehlerfrei gestoppt."

    Während ich bei RPGs im Allgemeinen für freies Speichern bin, ergibt sich der Anspruch bei Jump and Runs doch daraus, dass man ganze Sequenzen (relativ) fehlerfrei absolvieren muss, und nicht nur immer eine einzelne Aktion.

  15. #15
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    "Bei einer Slotmaschine sollten sich beim nächsten Mal nur die Walzen nochmal drehen, bei denen ich nicht das "Bar"-Zeichen hatte, die anderen habe ich ja schon fehlerfrei gestoppt."

    Während ich bei RPGs im Allgemeinen für freies Speichern bin, ergibt sich der Anspruch bei Jump and Runs doch daraus, dass man ganze Sequenzen (relativ) fehlerfrei absolvieren muss, und nicht nur immer eine einzelne Aktion.
    Deswegen spreche ich ja auch von Passagen und nicht einzelnen Aktionen. Ein Strafsystem, in dem die Checkpoints verloren gehen, stört mich nicht per se, aber ich käme nicht auf die Idee, einen Mehrwert daraus zu beziehen. Bei einem Spiel wie Mario Odyssey, das Erkundung und Geschicklichkeit in einem vereint, bin ich jedoch gegen ein Game Over-System, das alle Errungenschaften bis dahin zurücksetzt. Und wir wissen immer noch nicht, wie das Spiel exakt aufgebaut ist, von daher muss man erstmal schauen, wohin wir da kommen. ¯\_(ツ)_/¯

  16. #16
    Zitat Zitat von Ligiiihh Beitrag anzeigen
    Deswegen spreche ich ja auch von Passagen und nicht einzelnen Aktionen. Ein Strafsystem, in dem die Checkpoints verloren gehen, stört mich nicht per se, aber ich käme nicht auf die Idee, einen Mehrwert daraus zu beziehen. Bei einem Spiel wie Mario Odyssey, das Erkundung und Geschicklichkeit in einem vereint, bin ich jedoch gegen ein Game Over-System, das alle Errungenschaften bis dahin zurücksetzt. Und wir wissen immer noch nicht, wie das Spiel exakt aufgebaut ist, von daher muss man erstmal schauen, wohin wir da kommen. ¯\_(ツ)_/¯
    Ab da fängt dann die Definitionsfrage an, wie lang darf so eine Passage sein, wann hört sie auf? Die Toleranzschwelle ist da bei jedem anders, so wie ich den allgemeinen Tenor mitbekomme würde am liebsten jeder nach jeder schwierigen Stelle ein Quicksave machen.

    Ich finde Lebenssysteme werden viel zu pessimistisch betrachtet, anstatt den Spieler wegen schlechten Spielens einzuschränken und einen Riegel vorzuschieben, erlauben sie es dir Fehler zu machen.
    Checkpoints müssten bei Spielen ohne Lebenssysteme viel weiter auseinander liegen, wenn sie denn herausfordernd bleiben wollen. Ansonsten fördert es diese typische "ich sterbe mich durch" Trial & Error Spielweise. Das ist weder herausfordernd noch befriedigend.
    Weit auseinander liegende Checkpoints sorgen für mehr Repetition beim Versagen und bestrafen einzelne Fehler härter.

    Leben erlauben es dir die Sequenzen kürzer zu machen mit dem Vorwand, dass du dich bei allem was danach kommts ins Zeug legst, es bietet positive Anreize vorsichtig bzw aufmerksam und konzentriert zu spielen und das beim erstmaligen Spielen. Erst wenn du alle deine Leben verspielst fängst du wieder von "null" an. Jedoch ging die Spielesession bis dahin viel länger und du hast nicht die nervigen Phänomene die aufkreuzen bei Spielen die unendlich leben, aber dafür weiter entfernte Checkpoints haben.
    Bei einem erneuten Durchlauf stellt sich eine Art Vertrautheit ein, man wird in der Regel in der Lage sein vorangegangene Passagen effizienter zu lösen und entdeckt vielleicht Sachen die einen vorher nicht aufgefallen sind, am Ende wird man bei der Stelle, die für das Scheitern verantwortlich war mehr Leben haben. diese Lernkurve bietet sehr viel Potenzial Glücksgefühle auszuschütten.

    Und jetzt kommen wir zum springenden Punkt: was ist dir wichtiger den Spieler nicht zu frusten oder den Spieler persönliche Erfolgsgefühle zu geben?

    Es ist nicht möglich bei jedem Spieler beides zu erzielen, egal wie sehr man sich anstrengt, dem sollte man sich bewusst sein.

    Du hast es zwar nicht angesprochen doch ich kann dieses dämliche Spielhallenargument nicht mehr hören das Leben Altlasten sein sollen und man sie aus Tradition weiterhin übernommen hat. Es gab genug Arcade Spiele die haben es einen trotzdem nicht erlaubt endlos viel Geld einzuwerfen, irgendwann war Schluss schlicht und ergreifend deswegen weil niemand mehr sich ein 2. Mal an einen Arcade Automaten ranwagen würde wenn er sich durch Pay2Win durchgestorben hätte. Sobald man das Spiel durchgespielt hatte, war der Reiz verflogen, also nein auch damals waren Leben und Continues aus Schwierigkeitsbalance Gründen sehr bedeutend.

    Natürlich sind Leben nicht universell geeignet, ebenso wenig wie begrenztes Speichern doch in einer levelbasierten Struktur sind sie ein wunderbares Konzept.

    Und naja meine erste Annahme war dass man in Super Mario Odyssey ähnlich wie in PoP 2009 schlicht und ergreifend dahin zurückgeworfen wird wo man runtergefallen/gestorben ist. Sollte dem nicht so sein, könnte bei entsprechend designter Spielstruktur natürlich trotzdem was Gutes bei herauskommen.

    Geändert von Klunky (20.07.2017 um 21:25 Uhr)

  17. #17
    Zitat Zitat
    Und jetzt kommen wir zum springenden Punkt: was ist dir wichtiger den Spieler nicht zu frusten oder den Spieler persönliche Erfolgsgefühle zu geben?
    Diese Frage mag sich dir aus deiner Prämisse stellen, aber für mich ist das keine Entweder/Oder-Frage. Man kann in Spielen mMn auch Erfolgserlebnisse haben, ohne dabei den potentiellen Frustfaktor zu haben. Aber hey, Klunky, du bist für deine relativ konservative Einstellung zum Schwierigkeitsgrad eines Spiels hier bekannt, und alles was ich klarstellen wollte, war, dass das Thema Ansichtssache ist, also glaube ich nicht, dass das in diesem Thread noch großartig diskutiert werden muss. ¯\_(ツ)_/¯ Wenn dich die Thematik interessiert, kannst du einen Game-Design-Thread darüber eröffnen.

  18. #18
    @ Klunky
    hast du das damals das Giana Sisters Reboot gespielt?

  19. #19
    Kommt schon etwas seltsam. Aber vielleicht bekommt das Spiel wieder so etwas einzigartigkeit. Ich habe mich über die Zeit leider regelmässig bei Mario spielen gelangweilt.

  20. #20
    Zitat Zitat
    Wirtschaftlich gesehen vermutet man, dass Eltern ihren Kindern eher Spiele kaufen, in der sie größere Aussicht auf Erfolgserlebnisse haben. Ob sich das bewahrheitet, steht noch aus, aber dass sie absichtlich schwere Spiele kaufen würden, ist schon als Gedanke vorn herein ausgeschlossen.
    Ich denke eher, man möchte, dass die Kinder nicht sofort frustriert sind und das Spiel auch wirklich ordentlich spielen, a) damit die Eltern nicht angepisst sind, dass sie was völlig Falsches gekauft haben, und b) weil man diesen Word-of-Mouth-Faktor (gerade im Netz) und den Freundeskreis mit abgreifen kann. Deshalb haben ja auch so viele Spiele heute Multiplayer. Bei Nintendo bin ich mir aber tatsächlich auch ziemlich sicher, dass es nicht nur (!) wirtschaftliche Überlegungen sind, bzw., dass deren Wirtschaft mehr als bei anderen großen Publishern durch so Sachen wie Image und Inhalt bestimmt wird.
    Man sagt ja auch gern, Kinder können die kritischsten Konsumenten sein.

    Die Schwierigkeitsdiskussion ist ja wie üblich müßig, aber hier natürlich auch noch irgendwo absurd, weil die Spielstruktur praktisch unbekannt ist. Irgendwann brauchen wir wirklich mal einen "Medialen Stammtisch #1 – Old men yelling at clouds!" oder sowas.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •