Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Ich gucke alte Animes!

  1. Während ich unter den modernen Animes meine ganz großen Bildungslücken in den letzten Monaten und Jahren weitestgehend geschlossen habe, gibt es noch eine ganze Ära von Animes, die ich zumindest auf praktischer Ebene noch kaum erkundet habe. Damit meine ich die richtigen Retro-Animes, beginnend in den 50er-Jahren bis ungefähr Anfang / Mitte der 90er (quasi Prä-Evangelion).

    Allerdings kann man noch einige Jahre weiter zurückgehen. Es gibt eine ganze Menge animierter Kurzfilme, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden sind. Natürlich alle in Schwarzweiß, die meisten davon Stummfilme oder solche, die nur einen Erzähler haben. Viele davon adaptieren klassische japanische Märchen und Sagen wie etwa die Geschichte von Momotarou. Viele davon kann man dieses Jahr zum hundertjährigen Jubiläum der Animes im auf einer Website des japanischen "National Museum of Modern Art" kostenlos und auch Englisch untertitelt anschauen: http://animation.filmarchives.jp/index.html

    Ich habe davon auch schon ein paar gesehen und einige davon sind sogar ganz unterhaltsam. Allerdings sind viele auch so ähnlich, dass es mir in meiner Erinnerung schwer fällt, die auseinanderzuhalten. Einige werde ich mir davon sicher noch anschauen, aber das wird auf jeden Fall nicht das Hauptaugenmerk dieses Threads.

    Nun stellt sich die Frage: Was will ich überhaupt alles gucken? Eine definitive Liste habe ich nicht, denn je mehr ich stöbere, Internetartikel oder Sachbücher lese, umso mehr Werke wecken mein Interesse.

    Folgende Arten von Serien interessieren mich aber besonders:
    • diejenigen, die große historische Bedeutung haben, z.B. weil sie extrem populär waren und/oder Vorreiter einer bestimmten Bewegung waren (z.B. Ashita no Joe, Heidi, Space Battle Ship Yamato, Mobile Suit Gundam)
    • Erstlingswerke populärer Franchises (Doraemon, Gundam, Macross etc.)
    • die meisten Werke des World Masterpiece Theater
    • Frühwerke von Personen, die eine tragende Rolle in der Welt der Anime oder ggf. Manga spielen (z.B. Osamu Tezuka, Hayao Miyazaki, Isao Takahata, Yoshiyuki Tomino, Rintarou, Go Nagai, Leiji Matsumoto, Osamu Dezaki, Hideaki Anno, Mamoru Oshii)


    Was ich bisher schon gesehen habe:
    • Hakujaden (Der Fluch der weißen Schlange) / 1958
    • Shounen Sarutobi Sasuke (Der Zauberer und die Banditen) / 1959
    • Taiyou no Ouji: Horus no Daibouken (The Little Norse Prince) / 1968
    • Lupin III (TV-Serie, 23 Folgen) / 1972
    • Panda Kopanda (2 Filme) / 1972+1973
    • Mirai Shounen Conan (Future Boy Conan) / 1978
    • Lupin III: Cagliostro no Shou (Lupin III: Das Schloss des Cagliostro) / 1979
    • Daicon III & IV Opening Animation / 1981+1983
    • einige andere Filme der 80er und 90er, aber das werd ich später ggf. mal anreißen


    Was ich aktuell gucke:
    • Alps no Shoujo Heidi (Heidi, TV-Serie mit 52 Folgen) / 1974
    • Kidou Senshi Gundam (Mobile Suit Gundam, TV-Serie mit 43 Folgen) / 1979



    Was ich vermutlich in absehbarer Zeit gucken werde:

    Momotarou: Umi no Shinpei (Momotaro Sacred Sailors) / 1945
    Hintergrund: Historischer Weltkriegs-Propagandafilm (Anti-Amerika) und erster Anime-Film in Spielfilmlänge

    Wanpaku Ouji no Orochi Taiji (Orochi, the Eight-Headed Dragon) / 1963
    Hintergrund: Einer der "großen" frühen Toei-Filme, Regie-Debüt von Isao Takahata und auch einer der ersten, der stilistisch einen eigenen Weg geht und sich stärker vom Disney-Vorbild der frühen Anime-Farbfilme abwendet

    Uchuu Senkan Yamato (Space Battle Ship Yamato) / 1974
    Hintergrund: Erste Space Opera in Animeform, erste Adaption eines Leiji-Matsumoto-Manga, Auslöser eines enormen Booms ähnlicher Werke und starker Einfluss für eine ganzen Generation von Leuten in der Anime-Industrie (ca. Leute in Annos Alter)

    Fushigi no Umi no Nadia (Das Geheimnis des Zaubersteins) / 1990
    Hintergrund: Keine besondere Pionierleistung, aber dennoch ein Werk mit gewissem Klassiker-Status und Hideaki Annos TV-Debütwerk.

    Diesen Thread hier will ich nutzen, um meine Erfahrung festzuhalten und auch auf die Werke im Kontext ihrer Zeit einzugehen, das heißt, ihre historische Bedeutung und ggf. Umstände der Produktion und was immer sonst noch interessant sein mag – nach Möglichkeit auch im historischen und soziokulturellen Kontext der Zeit. Kurze bebilderte Berichte zu dem Kram, den ich bisher gesehen habe, folgen auch noch (steht ja teils schon im now watching-Thread).

    Eingangs schrieb ich ja "bis ungefähr Anfang / Mitte der 90er". Das ist natürlich noch eine ganze andere Ära als die 60er und da ich immer etwas Abwechslung brauche, werde ich sicher nicht streng chronologisch vorgehen (sonst hätte ich Nadia auch nicht erwähnt). Im Moment liegt mein Schwerpunkt aber auf den 60er- und 70er-Jahren. Da die TV-Serien aus dieser Zeit oft ziemlich lang sind, wird hier auch definitiv nicht alle drei Tage ein Update folgen. Das ist ohne Zweifel ein langfristiges Vorhaben (das ohnehin kein klares "Ende" besitzt), das genug Material für viele Jahre bietet.

    --


  2.  stars1(Waldläufer)
    Der ganz alte Lupin wäre auch mal was, was ich mir vornehmen könnte. Patlabor und die ersten Gundams hab ich auch aufm Plan. Hatte die erste Serie bei Gundam mal angefangen aber irgendwann abgebrochen - war aber gut. Da kam mir zeitlich anders dazwischen und ich fand einfach den Einstieg nicht mehr. Der Plan wäre dann möglichst viel oder alles von Anfang an chronologisch zu gucken. Zumindest Patlabor ist überschaubar. Gundam gabs ja viele und wird immer noch weiter produziert. Lupin weiß ich nicht ob mir der auf Dauer gefallen würde.

    Macross hatte ich die älteste Serie gesehen - die späteren dann nicht. Fand die älteste Serie okay aber nicht so der Überhammer. (Und wollte die eine die danach kam die als schlechter gilt nicht skippen und einfach zur nächsten die wieder als besser bewertet ist in Datenbanken. Und da noch keine Motivation doch die schlechtere durchzugucken.)

    Nadia ist sehr empfehlenswert Das lief zu meiner Jugend - bin schon älter - im dt. TV auf RTL2. Der ist recht spannend. (Ähnlich wie Lady Oscar einer derer die man empfehlen kann. Mit gutem und abgeschlossenem Plot.)

    Uchu Senkan Yamato hatte ich 2015 auf 2016 gegen Jahreswechsel die erste uralte Staffel geguckt. (Die Neufassung davon nicht. Movies und ältere weitere Staffeln auch nicht.) Anfangs etwas langweiliger, später ist er okay. Auch mal gute Momente - aber hauptsächlich weil man sich dann an die Chars gewohnt hat. Aber "historisch" schon interessant ihn zu gucken um zu sehen, wie Anime damals war. Und so ein Schiff das wie ein Wasser-Schiff aussieht im Weltraum fliegen zu sehen hat was. (Der Kapitän hat glaub auch nen Anker irgendwie auf der Uniform der eher zu nem Seeschiff passt.)

  3.  stars3(Ehrengarde)
    Vor so einem Projekt ziehe ich meinen Hut, da gibt mit Sicherheit viele interessante Aspekte (und auch gute Animes) zu entdecken.
    Mit der Ära bin ich persönlich auch kaum in Kontakt gekommen, abgesehen von den Serien die in meiner Kindheit im TV gelaufen sind (Heidi z.B.), an die ich mich aber natürlich kaum erinnere und bei denen ich wenn natürlich auch nur einzelne Folgen gesehen habe.

    Für mich persönlich wäre so ein Projekt, aber eher nichts, weil mein Backlog noch ewig lang ist und ich ihn auch nur mit gletscherartiger Geschwindigkeit abarbeite. Außerdem muss ich gestehen dass mich die älteren Werke auch weniger reizen als aktuellere Werke, wobei ich vielen der alten Werke damit sicher Unrecht tue. Einzelne Animes von damals die in meine bevorzugten Genre fallen, stehen aber in jedem Fall noch auf meiner Liste (wenn auch nicht kurzfristig), wie z.B. Uchuu Senkan Yamato von dem ich letzten erst die Neuauflage gesehen habe (2199), die erste Macross Serie oder Legend of Galatic Heroes wenn man die mit ihrem Start in 1988 noch dazurechnen mag.

    Wünsch auf jeden Fall viel Spaß bei deinem Projekt und werde hier mitlesen.

    --
    Currently consuming: Larry Niven, Jerry Pournelle - Der Splitter im Auge Gottes, Tokyo Babel (PC), Winter 2016-17 Anime Serien
    Recently consumed: Iain Banks - Bedenke Phlebas, Haruki Murakami - Naokos Lächeln, Banner of the Stars I-III, Cixin Liu - Die drei Sonnen, Space Battleship Yamato 2199, Blue Gender, Steins;Gate (Anime), FSN, Peter Watts - Echopraxia, Ergo Proxy, Peter Watts - Blindflug
    Most Wanted:

  4.  stars4(Weretiger)
    Respekt!

    Ich wollte mich auch mal an eine ganz alte Serie wagen, aber ich glaube, alles vor 1985 ist bei mir ein wenig kritisch, die Ghibli Sachen da mal komplett ausgenommen.
    Bei der Serie die ich gucken wollte handelt es sich übrigens um Ashite no Joe. Soll ja ein toller Anime sein, aber mir ist der Stil leider viel zu alt, auch wenn alles andere super klingt.
    Vielleicht wäre das ja noch was für dich?

    Kannst du Heidi auf japanisch eigentlich empfehlen? Ich war auch mal am Überlegen, dass mal so zu gucken, zumal ich letztens auf YouTube das erste Mal den O-Ton gehört hatte und direkt das Gefühl hatte, so und nicht anders muss Heidi klingen. Und Peter!

  5. Zitat Zitat von PeteS Beitrag anzeigen
    Der ganz alte Lupin wäre auch mal was, was ich mir vornehmen könnte. Patlabor und die ersten Gundams hab ich auch aufm Plan. Hatte die erste Serie bei Gundam mal angefangen aber irgendwann abgebrochen - war aber gut. Da kam mir zeitlich anders dazwischen und ich fand einfach den Einstieg nicht mehr. Der Plan wäre dann möglichst viel oder alles von Anfang an chronologisch zu gucken. Zumindest Patlabor ist überschaubar. Gundam gabs ja viele und wird immer noch weiter produziert. Lupin weiß ich nicht ob mir der auf Dauer gefallen würde.
    Lupin ist inhaltlich jetzt nicht schlecht gealtert, da die Serie immer relativ konsistent geblieben ist (soweit ich weiß). Ist ja auch immer episodisch und mit den gleichen Figuren. Ich glaube, selbst das neue Lupin ist da nicht groß anders. Die alte Serie ist natürlich aber schon angestaubt, aber die Essenz ist immer noch recht nah an den neuen Serien. Allerdings sind die ersten Folgen ein bisschen derber, später wurde Lupin dann etwas familienfreundlicher.

    Patlabor will ich mir definitiv auch noch angucken, aber primär die OVAs und Filme, die TV-Serie nur, wenn mir der Rest gefällt (die ist ja ziemlich lang). Und eigentlich auch den ganzen Rest der Filmographie von Mamoru Oshii.


    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    Vor so einem Projekt ziehe ich meinen Hut, da gibt mit Sicherheit viele interessante Aspekte (und auch gute Animes) zu entdecken.
    Mit der Ära bin ich persönlich auch kaum in Kontakt gekommen, abgesehen von den Serien die in meiner Kindheit im TV gelaufen sind (Heidi z.B.), an die ich mich aber natürlich kaum erinnere und bei denen ich wenn natürlich auch nur einzelne Folgen gesehen habe.

    Für mich persönlich wäre so ein Projekt, aber eher nichts, weil mein Backlog noch ewig lang ist und ich ihn auch nur mit gletscherartiger Geschwindigkeit abarbeite. Außerdem muss ich gestehen dass mich die älteren Werke auch weniger reizen als aktuellere Werke, wobei ich vielen der alten Werke damit sicher Unrecht tue. Einzelne Animes von damals die in meine bevorzugten Genre fallen, stehen aber in jedem Fall noch auf meiner Liste (wenn auch nicht kurzfristig), wie z.B. Uchuu Senkan Yamato von dem ich letzten erst die Neuauflage gesehen habe (2199), die erste Macross Serie oder Legend of Galatic Heroes wenn man die mit ihrem Start in 1988 noch dazurechnen mag.

    Wünsch auf jeden Fall viel Spaß bei deinem Projekt und werde hier mitlesen.
    Danke! Und jo, mein "moderner" Backlog ist auch noch lang genug und wird im Grunde genommen auch mit der Zeit nicht kürzer. Werde mich auch definitiv nicht ganz auf alte Animes konzentrieren, da brauche ich immer eine gesunde Mischung.

    Galactic Heroes wollte ich auch schon laaange mal angerührt haben, ist ja scheinbar eines der monumentalen Werke, aber die Länge von 110 Folgen haben mich bisher abgehalten. ^^ Hatte mal die erste oder ersten beiden gesehen und die fand ich noch nicht mal so toll, weil es sehr viel Exposition war und mehr erklärt als gezeigt wurde, aber bin mir sicher, dass die Serie noch richtig gut wird. Die Yamato-Neuauflage (scheint ja weit mehr als ein Remake zu sein) will ich auf jeden Fall auch noch gucken. Folge 1 hatte mir gefallen. Aktuell läuft ja auch die Filmserie 2202, die aber wohl erst 2019 oder so abgeschlossen sein wird.

    Zitat Zitat von Kynero Beitrag anzeigen
    Respekt!

    Ich wollte mich auch mal an eine ganz alte Serie wagen, aber ich glaube, alles vor 1985 ist bei mir ein wenig kritisch, die Ghibli Sachen da mal komplett ausgenommen.
    Bei der Serie die ich gucken wollte handelt es sich übrigens um Ashite no Joe. Soll ja ein toller Anime sein, aber mir ist der Stil leider viel zu alt, auch wenn alles andere super klingt.
    Vielleicht wäre das ja noch was für dich?

    Kannst du Heidi auf japanisch eigentlich empfehlen? Ich war auch mal am Überlegen, dass mal so zu gucken, zumal ich letztens auf YouTube das erste Mal den O-Ton gehört hatte und direkt das Gefühl hatte, so und nicht anders muss Heidi klingen. Und Peter!
    Ashita no Joe ist natürlich schon gaaaaaanz alt, dürfte sogar zu den ersten hundert Anime-Serie überhaupt zählen. Hatte auch mal reingeschaut und ja, da muss man sich definitiv dran gewöhnen. Ist aber auch auf meiner Liste, schließlich ist das ja einer der Kult-Mangas in Japan. ^^ Der Kram aus den späten 70ern und 80ern ist da natürlich schon eine ganze Ecke weiter, aber so richtig modern fühlen sich die meisten Animes imo erst Ende der 90er an, wobei da auch manche besser (Cowboy Bebop) und andere schlechter gealtert sind.

    An Heidi kann ich mich aus meiner Kindheit gar nicht mehr groß erinnern, aber die japanische Synchro ist ganz gut. Der Ton ist halt alt und das merkt man auch, und ich bin kein ganz so großer Fan von Heidis Sprecherin, aber das geht schon in Ordnung. Finde es immer am besten, wenn Kinder auch von Kindern vertont werden, das ist nicht der Fall (wie bei den meisten Animes) und war afaik auch in der deutschen Fassung nicht der Fall. Aber damals gab es in Deutschland ja auch gefühlte zwei Frauenstimmen in Deutschland, die alle Kinderrollen in sämtlichen Filmen übernommen haben.

    --


  6.  stars_admin(Badass Freakin' Administrator)
    Pete S hat bereits Lady Oscar erwähnt, welches du dir unbedingt anschauen solltest (und ich dir sogar - trotz verfügbarer japanischer Fassung mit engl. UTs - eher als deutsche Fassung empfehlen würde). Heutzutage würde man sich an eine solche Serie glaube ich nicht mehr so wirklich rantrauen. Von den zahlreichen Serien, die in den 90ern in Deutschland gezeigt wurden, gehört Lady Oscar definitiv zu meinen Favoriten. Und wenn wir schon dabei sind, sollte auch Die Königin der 1000 Jahre nicht fehlen (ein kompletter Fansub ist noch nicht verfügbar, jedoch ist das nur eine Frage der Zeit). Und da dir der Kram von Mitsuru Adachi scheinbar auch gefällt, kannst du dir auch mal solchen Blödsinn wie Miyuki geben.

    --

    Now I lay me down to sleep, I pray the Lord my soul to keep.
    If I should die before I wake, I pray the Lord my soul to take.

  7. Lady Oscar werde ich definitiv gucken! Ist, denke ich, eines der besten Werke dieser Zeit überhaupt und scheint ja auch gut gealtert zu sein. Habe sogar die deutsche Fassung hier im Schrank stehen.

    Miyuki hatte ich schon gesehen, da ich von Cross Game sehr angetan war. Ist nett gewesen, aber nachdem ich etwas von H2 und acht Folgen von Hiatari Ryoukou! gesehen hab, bekomme ich das Gefühl, dass Adachis Geschichten im Kern immer gleich sind. Was prinzipiell ja nicht schlimm ist. Werde bestimmt auch noch den Rest sehen und natürlich auch noch Touch.

    --


  8.  stars_mod(Moderator)
    Coole Idee Bin gespannt was du hervorkramen und herausfinden wirst.
    Wäre es möglich, dass ich dich inspiriert hab xD? Oder gehst du auch einfach nur gerne Sachen auf den Grund und hast einen Vollständigkeits-Wahn wie ich? Hat man ja schon bei den RPGs gemerkt :3


    Zitat Zitat von Kayano Beitrag anzeigen
    oder Legend of Galatic Heroes wenn man die mit ihrem Start in 1988 noch dazurechnen mag.
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Galactic Heroes wollte ich auch schon laaange mal angerührt haben, ist ja scheinbar eines der monumentalen Werke, aber die Länge von 110 Folgen haben mich bisher abgehalten. ^^ Hatte mal die erste oder ersten beiden gesehen und die fand ich noch nicht mal so toll, weil es sehr viel Exposition war und mehr erklärt als gezeigt wurde, aber bin mir sicher, dass die Serie noch richtig gut wird.
    Von der Serie (besser gesagt Franchise mit diversen Romanen, Manga, Anime-Filmen und zwei Serien! Glaub es ist auch schon eine neue angekündigt) habe ich auch viel Gutes gehört. Der Mann einer Freundin von mir ist ein großer Fan davon. Finds cool wie das historische Strukturen nimmt und ins Sci-Fi Setting überträgt. Ich mein, das Galaktische Imperium ist quasi nach dem Vorbild Preußens in der Frühen Neuzeit modelliert worden *g* Die ganzen deutschen Namen (Reinhard von Lohengramm ^__^ ?) bringen einen hierzulande doch sicher zum Grinsen, oder? Und der in Japan offizielle aber falsche deutsch gehaltene Titel "Heldensagen vom Kosmosinsel" ist so zum Fremdschämen, dass es schon wieder lustig ist


    Zitat Zitat von Knuckles Beitrag anzeigen
    Von den zahlreichen Serien, die in den 90ern in Deutschland gezeigt wurden, gehört Lady Oscar definitiv zu meinen Favoriten. Und wenn wir schon dabei sind, sollte auch Die Königin der 1000 Jahre nicht fehlen
    Oh ja. Hab daran selbst nur noch sehr verschwommene Erinnerungen und von beidem höchstens ein oder zwei Folgen in jungen Jahren gesehen. Aber Freundinnen von mir verbinden wahnsinnig viel damit!



    Ansonsten vielleicht noch ein paar Sachen, weiß nicht was du davon schon kennst und ob Interesse besteht: Es gab mehrere Mumin-Animes. Einmal von 1969, und dann nochmal einen von 1990, inklusive Film. Habe jeweils nur ein paar Folgen gesehen, aber einige der Bücher gelesen. Finnisches Nationalheiligtum, die Mumins von Tove Jansson sind absolutes Wohlfühlmaterial Hat man ja auch hierzulande mindestens mal was von gehört. Und Snufkin ist sooo ein großartiger Charakter! Ich liebe diesen Archetyp.

    Future Boy Conan von 1978 steht noch auf meiner Liste zum irgendwann komplett abchecken. Das dürfte für dich auch schon alleine wegen Ghibli-Geschichte mit Miyazaki und Takahata spannend sein (Meine mich aber irgendwie zu entsinnen, dass du das bereits durch hast ...?). Ich mag das post-apokalyptische Setting und die Charaktere. Die Serie ist quasi der Prototyp von Nausicaä und Laputa. Seh grade, dass die das in Japan inzwischen sogar auf BD rausgebracht haben. Warum bekommen wir keine Updates von so einflussreichen Klassikern ;_; ?

    Dann wurde mir vor einiger Zeit mal Kum-Kum von 1975 empfohlen, bin ich aber noch nicht zu gekommen. Sieht ganz putzig aus, sind nur 26 Episoden, und prähistorische Höhlenmensch-Animes sieht man auch nicht alle Tage ^^

  9. Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Coole Idee Bin gespannt was du hervorkramen und herausfinden wirst.
    Ich auch.

    Zitat Zitat
    Wäre es möglich, dass ich dich inspiriert hab xD? Oder gehst du auch einfach nur gerne Sachen auf den Grund und hast einen Vollständigkeits-Wahn wie ich? Hat man ja schon bei den RPGs gemerkt :3
    Es ist eher der Komplettierungswahn bzw. das Verlangen, mit der ganzen Geschichte so gut wie möglich vertraut zu sein, wobei ich das letztlich natürlich zumindest bis zu einem gewissen Grad auf meine eigenen Präferenzen abstimme. Zum Beispiel werd ich mich sicherlich nicht durch hunderte Folgen von Go Nagais Super-Robot-Animes graben, da mich das Genre einfach nicht interessiert.
    Inspiriert hat mich dein Thread im Filmforum aber hinsichtlich der Struktur (und vielleicht auch auf die Idee gebracht, überhaupt einen Thread dafür aufzumachen.

    Zitat Zitat
    Die ganzen deutschen Namen (Reinhard von Lohengramm ^__^ ?) bringen einen hierzulande doch sicher zum Grinsen, oder? Und der in Japan offizielle aber falsche deutsch gehaltene Titel "Heldensagen vom Kosmosinsel" ist so zum Fremdschämen, dass es schon wieder lustig ist
    Ahaha, ja. Selbst wenn wir hier in ferner Zukunft all die altdeutschen Namen in Vergessenheit geraten sind, wird sich Japan sicherlich immer noch an sie erinnern. Gibt ja noch genug andere Serie, die sich da reichlich bedient haben. ^^

    Zitat Zitat
    Ansonsten vielleicht noch ein paar Sachen, weiß nicht was du davon schon kennst und ob Interesse besteht: Es gab mehrere Mumin-Animes. Einmal von 1969, und dann nochmal einen von 1990, inklusive Film. Habe jeweils nur ein paar Folgen gesehen, aber einige der Bücher gelesen. Finnisches Nationalheiligtum, die Mumins von Tove Jansson sind absolutes Wohlfühlmaterial Hat man ja auch hierzulande mindestens mal was von gehört. Und Snufkin ist sooo ein großartiger Charakter! Ich liebe diesen Archetyp.
    Ich glaube, eine der Serien wird sogar zum WMT-Katalog gezählt. Gibt ja mehrere und auf Wiki wird glaube ich auch ein Konflikt zwischen der finnischen Autorin und Nippon Animation beschrieben, das fand ich ganz interessant. Reinschauen werde ich da sicherlich auch mal.

    Zitat Zitat
    Future Boy Conan von 1978 steht noch auf meiner Liste zum irgendwann komplett abchecken. Das dürfte für dich auch schon alleine wegen Ghibli-Geschichte mit Miyazaki und Takahata spannend sein (Meine mich aber irgendwie zu entsinnen, dass du das bereits durch hast ...?). Ich mag das post-apokalyptische Setting und die Charaktere. Die Serie ist quasi der Prototyp von Nausicaä und Laputa.
    Jap, das hab ich vor zwei Monaten oder so geguckt. Denke auch, dass dir das Setting sehr gut gefallen dürfte. Ist zwar in vielerlei Hinsicht noch recht archetypisch, aber andererseits für so eine Serie erstaunlich komplex und ausgereift. Vor allen Dingen hat die Serie aber auch ein gutes Pacing, was bei vielen dieser alten Schinken leider absolut nicht der Fall ist.

    Zitat Zitat
    Dann wurde mir vor einiger Zeit mal Kum-Kum von 1975 empfohlen, bin ich aber noch nicht zu gekommen. Sieht ganz putzig aus, sind nur 26 Episoden, und prähistorische Höhlenmensch-Animes sieht man auch nicht alle Tage ^^
    Den kenn ich tatsächlich noch gar nicht! Immer wieder erstaunlich, was hier in Deutschland alles rausgekommen ist. Sieht wirklich sehr putzig aus. Leider hab ich noch keine umfassende Liste von Animes gefunden, die hier in den 70ern, 80ern und 90ern liefen. Der Charakterdesigner von Kum-Kum (der auch für die Geschichte verantwortlich ist) war übrigens auch der Charakterdesigner von zahlreichen Gundam-Serien, sehe ich gerade.

    --


  10.  stars5(FEE-FI-FO-FUM, I SMELL THE BLOOD OF CASUL SCUM!)
    Dies bezüglich lohnt es sich echt in den antiken Ecken des Internets zu forschen. Bin ja selbst immer wieder am nachforschen, welche vergessenen Anime es noch so in Deutschland gab.
    Das könnte nochmal paar Anregungen geben

    WARNING! A CHEESY TIMECAPSULE IS APPROACHING FAST!!
    http://www.maxedl.at/
    http://anime.jay-net.de/de/
    http://www.jasms.de/
    http://www.tomodachi.de/html/reviews/anime/index.html

    Da war noch eine ziemlich umfangreiche Seite mit tonnenweise an Reviews zu alten Serien, OVAs und Filmen. Größtenteils weisser BG, simples HTML und auch vor paar Jahren noch updates drin. Ich find die nur einfach nich wieder.

  11.  stars5(El Pollo Diablo)
    Komisch, dass kaum einer Street Fighter II Victory erwähnt. Für mich eines der Meisterwerke des Street Fighter-Francises.
    Ansonsten ist noch Bubblegum Crisis zu empfehlen. Für Cyber-Punk-Fans ein muss und der Soundtrack erst .
    1983 erschien auch der Kinofilm Golgo 13: The Professional. Ich habe ihn zwar noch nicht gesehen, aber was soll man sagen? Es ist Golgo 13. Golgo 13 ist ja auch ein Manga, der seit 1968 existiert und selbst heute noch fortgeführt wird.

    --

  12.  banned(Gebannt!)
    Das Vanilla dragonball ist am besten. Vor allem die Folge, wo sie beim Herrn der Schildkröten trainieren finde ich spitze.

  13.  stars_mod([Film & TV] The Foxiest of Ryders)
    Kein Macross?
    Cissy, Bitches lieben Macross. Ich liebe Macross weil ich so ne Bitch bin!

  14. Heidi (Alps no Shoujo Heidi アルプスの少女ハイジ, 1974)

    Heute habe ich die letzten Folgen von Heidi geguckt. Die Serie ist zwar nicht die erste Anime-Adaption eines westlichen Kinderbuchs (Andersen Monogatari (1971) und Yama Nezumi Rocky Chuck (1973) kamen z.B. früher), hatte aber im Gegensatz zu den anderen Menschen und keine Fabelwesen als Hauptfigur und hat diese Art von Geschichten für viele Jahre popularisiert hat.

    Heidi zählt zu den eher unbeschwerten und fröhlichen Werken des World Masterpiece Theater. Viele der Geschichten sind ja teils heftige Tragödien, Heidi hingegen hat bestenfalls ein paar betrübliche oder schwermütige Momente, aber die Grundstimmung ist fast immer positiv. Entsprechend ist auch das Drama sehr bodenständig und es geht um sehr alltägliche Dinge. Das bescheide und ländliche Leben in den Alpen steht im Mittelpunkt und neben der Kinderperspektive (ausgelassenes Spielen in den Almwiesen zu allen Jahreszeiten, Erkundung der Natur etc.) werden auch Dinge wie die Käseherstellung oder Schreinerarbeiten relativ detailliert dargestellt.

    Man merkt, wie sich Hayao Miyazaki und Isao Takahata viel Mühe gegeben haben, das Setting und die Kultur authentisch herüberzubringen. Moderne Anime-Serien stellen das Ausland ja gerne als besonders exotisch da – eine japanische Hauptfigur reist beispielsweise nach Italien (bzw. Faux-Italien), wo dann viele Länderklischees ausgepackt werden und die japanische Vertonung wird mit zufälligen italienischen Wörtern angereichert, was mich immer zum Schaudern bringt. In Heidi verhalten sich die Figuren durchaus europäisch und nicht japanisch: Beispielsweise verbeugen sich nicht, sondern schütteln einander die Hand. Die japanische Vertonung setzt zwar gelegentlich auf Namenssuffixe, davon wird aber hauptsächlich in Frankfurt Gebrauch gemacht, wie die Menschen vornehm klingen sollen.

    Die Serie hat den Stil von Isao Takahata sehr stark geprägt. Nach Taiyou no Ouji (1968) (alias Horus, Prince of the Sin bzw. Hols, wie es in dem nordischen Setting eher heißen sollte), einer klassischen Heldenreise mit Märchenelementen und politischer Botschaft, und Pando Kopanda (1972-1973), einem sorglosen und ausgelassenen Kinder-Abenteuer mit magischen Elementen, ist Heidi die erste TV-Serie unter der Regie von Takahata. In späteren Werken ist auf jeden Fall der Fokus auf einfache, alltägliche Handlungen und Momente wiederzufinden. Das habe ich an Takahatas Werken immer sehr geschätzt und in Heidi sieht man, wie das alles begonnen hat.

    Überraschenderweise fand ich die Serie trotz der Länge und des langsamen Erzähltempos nie langwierig oder langweilig. Die Handlung verzeichnet eine kontinuierliche Entwicklung, auch wenn sie größtenteils immer noch episodisch genossen werden kann, d.h. wenn man mal im Fernsehen eine oder ein paar Folgen verpasst hat, kommt man trotzdem schnell wieder rein. Obwohl das Quallmaterial sicherlich sehr frei adaptiert und um viele Szenen erweitert wurde, fühlt sich keine Folge überflüssig an. Es ist sehr schön, mit welchen Detailgrad die Beziehungen zwischen den Figuren beschrieben werden. Beispielsweise statt die Großmutter von Klara der Großmutter von Peter einen Besuch ab, obwohl beide Figuren eine untergeordnete Rolle für die Handlung spielen. Solche simplen Interaktionen machen die Figuren sehr greifbar und die Darstellung sehr authentisch.

    Animationstechnisch ist Heidi relativ simpel, wie quasi alle TV-Serien aus dieser Zeit. Es gibt zwar durchaus viele sehr ausdrucksstarke Sequenzen und gerade rennende und spielende Kinder werden sehr überzeugend dargestellt, aber im Vergleich zu Toeis Kinoproduktionen zu der Zeit ist die Animation natürlich sehr limitiert. Im Gegensatz zur heutigen Zeit, wo die Episoden parallel produziert werden und jede Episode einen einen Episode Director (演出) hat, war es damals noch üblich, dass eine Person bei der ganzen Serie Regie führt. Ich weiß nicht genau, wie viele Prozesse parallelisiert stattfanden, aber es ist auf jeden Fall weniger als heute, wo der Animationsprozess einer einzelnen Folge etwa 4-6 Wochen beträgt, wenn ich mich nicht irre. In einem Interview hat Hayao Miyazaki mal gesagt, dass bei Future Boy Conan die Produktion einer Folge 10-14 Tage gedauert hat. Da die Serie nur 26 Folgen hatte und trotz des großzügigen Vorlaufs im späteren Verlauf in Verzug geriet, nehme ich an, dass die Produktion einer Episode bei einer 52-teiligen Serie insgesamt noch schneller ging, zumal Heidi ein relativ kleines Setting hat (die Alpen und Frankfurt) und keine Weltreise darstellt.

    Wo wir beim Setting sind: Die Serie hat viele beeindruckende Hintergründe, sowohl in den Alpen als auch in Frankfurt.




    Ich habe keine großen Kritikpunkte an der Serie. Wie bei Future Boy Conan fand ich aber, dass die Hauptfigur etwas zu stark idealisiert wurde. Heidi ist in jeder Situation wirklich ein Musterkind und das, obwohl sie zu Beginn der Handlung erst fünf Jahre alt ist. Aus diesem Grund wirkt Heidi weniger glaubwürdig als andere Figuren, die über eindeutige Makel verfügen, wie etwa Peter, der schnell beleidigt ist, oder ihr Großvater, der kein gutes Verhältnis zu den Dorfbewohnern pflegt. Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass ein Bett aus Stroh nicht so gemütlich und elastisch ist, wie es manchmal in der Serie dargestellt wird.

    Die Serie wurde sehr gut in HD remastert, der Ton wirkt natürlich trotzdem recht altbacken. Ich habe die Serie außerdem größtenteils auf Japanisch mit Japanischen Untertiteln geguckt, was auch sehr interessant war. Die existierende deutsche Version und auch andere europäische Versionen nehmen sich wie damals üblich so einige Freiheiten. Zwar wurde an der Handlung im Großen und Ganzen nichts verändert, aber die Dialoge unterscheiden sich im Details teils schon sehr deutlich.

    Unterm Strich kann ich nur sagen, dass ich erfreulich viel Spaß an Heidi hatte (mehr als mit vielen modernen Animes) und mich trotz des Alters sehr schnell eingewöhnt habe. Durch den geringen Fokus auf Action und die weitestgehende Abwesenheit von typischen/ikonischen Dramatik- und Storyklischees ist die Serie auch recht gut gealtert. Bin schon gespannt auf die anderen Werke des World Masterpiece Theater, insbesondere die, die stärker von einer Hauptgeschichte getrieben werden und sich mit dem Thema Reise beschäftigen (z.B. .Haha o Tazunete Sanzenri aka 3000 Leagues in Search of My Mother aka Marco).

    --


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •