Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Ergebnis 101 bis 104 von 104

Thema: Horizon: Zero Dawn [PS4]

  1. #101
    Hallo,

    danke für eure antworten. Ich bin gerade mit dem banditenlager-nebenquest zusammen mit kollege exotisch fertig geworden und habe davor mit der kriegsherrin das erste feindeslager aufgemischt.

    Bin nach wie vor angetan, auch wenn sich aus irgendeinem grund noch keine sucht einstellt. bei witcher und saints row IV (haha diese extreme) konnte ich den controller kaum aus der hand legen, horizon spielt sich emotional bisher aber eher wie rise of the tomb raider, womit ich meine "Jetzt habe ich gerade nichts zu tun, ich spiele ein bisschen Horizon, so jetzt habe ich zwei stunden gespielt reicht auch wieder". naja. Bei den großen beiden lagern bisher bekam ich starke Deus Ex-Vibes, weil ich beide komplett schleichend jeweils mit dem stillen Schlag genoziiert hab. Das funktioniert mal mehr mal weniger aber vorallem dauert es sehr lange. ist aber befriedigender als alle niederzumähen. ambivalent finde ich wie schlau die Gegner-KI manchmal ist und wie dumm dann doch wieder wenn sie einen meter vor rotem hohen gras steht, ich klar zu erkennen bin aber nichts passiert. das rote gras hätte zwei Köpfe größer sein sollen als aloy dann hätte das verstecken mehr sinn ergeben. Aber ist ja nicht so wichtig.

    die charaktere werden wohl eher blass bleiben, vermute ich. Den deutschen ton hatte ich versuchsweise eingeschaltet bei der prüfung und danach wieder ausgemacht weil ich ihn so maßlos misslungen und schändlich schlecht fand. Die Stimmen waren so schlecht und emotionslos gesprochen, dass die ernsten szenen unfreiwillig komisch wirkten. englisch wieder an, juhu aloy klingt nicht mehr wie eine fleischereifachverkäuferin. Aber das ist nur mein geschmack.

    dass die entscheidungen keinen einfluss haben dachte ich mir schon. schade. Nachher spiele ich weiter. Meine anfängliche euphorie ist warum auch immer weg und ich erwarte nicht mehr viel. dann kann ich ja nur positiv überrascht werden. Der Musik würde ich gerne zuhören, wenn mein guter alter Viero bei Horizon nicht fortwährend wie ein sterbender föhn klingen würde.

    Euch einen schönen sonntag.

  2. #102
    So, habe das Spiel nun auch durch und mir hat es im Großen und Ganzen ganz gut unterhalten. Endlich wieder ein AAA-Spiel, wo die Hauptquest nicht so öde oder vermurkst ist und es mit jeder Aufgabe weiter spannend gemacht hat, auch wenn in der Mitte das Spiel sich etwas zieht. Auch war Aloy eine gute Heldin mit viel Tiefe, mit der man sich als Spieler gut identifizieren konnte. Leider kann ich das von den anderen wichtigen NPCs nicht behaupten. Die fehlende Screentime verwehrt ihnen doch die nötige Tiefe und die Sympathie, die ich ihnen entgegenbringen wollte. Und wer das Aussehen von Erend ausgedacht hat, gehört meiner Meinung nach sowieso in die Hölle. ^^

    Das ist zwar kein Kritikpunkt, aber ich hätte mir doch etwas mehr RPG-Features gewünscht, insbesondere bei der Individualisierung von Aloy. Zwar gibt es mehrere (Fern)-Waffen und Rüstungen, aber wirklich brauchen tut man diese nicht. Auch gibt es bspw keine verschiedene Nahkampfwaffen und die Rüstungen hauen einem auch nicht unbedingt vom Hocker, wovon gefühlte 90% unnötig sind. Aber wie gesagt, das wäre nur ein persönlicher Wunsch gewesen, das Spiel hat mit seinen verfügbaren Features auch so gut funktioniert.

    Trotzdem und das muss ich dazu erwähnen, dass das Spiel keinen Suchtfaktor bei mir erzeugt hat, wie ich es gern gehabt hätte. Vor allem lag das an der Spielwelt, denn diese ist eig eine leere Spielwiese mit haufenweise Maschinen bevölkert. Die Dörfer bieten dem Spieler bis auf einen Händler (der immer das selbe Zeug verkauft) nichts Neues. Ab und zu eine Nebenquest (denen leider die motivierenden Belohnungen fehlen), aber es gibt keine wirklichen Dialoge oder Geschehnisse wie in anderen Openworlds. So schön, die Spielwelt auch ist, sie bietet wie Far Cry Primal fast nichts spielerisch. Positiv hervorzuheben ist, dass das Spiel es mit seinen Daueraufgaben "Befreie dieses Lager" oder "Erklimme diesen Langhals" nicht übertrieben hat, gerade im angemessen Maße. Loben muss ich das Entwicklerteam aber für die Grafik, denn das das Spiel ist technisch brillant. Mit Uncharted 4 eindeutig das schönste PS4 Spiel was es zurzeit gibt. Vom Soundtrack hätte ich mir aber mehr erwartet. Keine Tracks, die einem in Erinnerung bleiben (bis auf eines). Hätte so manch emotionaler Szene gut getan. Nichtsdestotrotz ist den Niederländern mit Horizon New Dawn ein gutes Spiel geglückt, das mir Spaß bereitet hat. Es gehört definitiv zu den besten Spielen dieses Jahres, was zwar bei den scheiß Spielen wie Prey oder Mass Effect Andromeda nicht schwer ist, aber es dürfte mit den Herbst-Titeln durchaus mithalten können.

    Eine Frage hätte ich noch: Weiß jemand zufällig, was ich mit einem Todbringer-Herzen anfangen kann? Es wird für keine Rüstung gebraucht (bei den Waffen hab ich nicht geguckt, glaube es aber auch nicht). Sollte ja für etwas besonderes sein, denke ich...

  3. #103
    Guten Abend,

    ich wollte eigentlich immer schon mal wieder meine eindrücke teilen aber irgendwie kam es dann doch nicht dazu. ich bin jetzt vor kurzem nach The Embrace zurückgekehrt was nicht mehr ganz so schön aussieht. Dabei habe ich folgende feststellungen gemacht. Der suchtfaktor den ich in meinem letzten beitrag noch vermisst habe hat sich dann doch eingestellt. wenigstens hatte ich immer lust weiterzumachen. auch wenn mir aloy und die anderen blassen npcs eher gleichgültig sind. aber immerhin ist aloy zu einer pregnanten, selbstbewussten protagonistin geworden. Ich mag es vorallem, dass sie und die umwelt sich ihrer "besonderheit" bewusst sind. in den meisten videospielen ist es so, dass man reihenweise großer taten vollbringt, der stärkste king kong der welt und etwas ganz besonderes ist und es im spiel keiner so wahrnimmt oder erwähnt. in zero dawn aber hat aloy schon früh einen ruf und einen gewissen respekt und erwähnt auch regelmäßig, wie fähig sie ist und dass man sich besser nicht mit ihr anlegt. Ist gut.

    Was leider gar nicht gut ist und der grund ist, dass ich noch nicht viel weiter bin und das spiel auch nicht mehr so toll finde ist die vergrottete balance. Und im zusammenhang das speicherssystem. ich finde schon dass im jahre 2017 in einem openworld-spiel autospeichern aller paar sekunden PFLICHT sein sollte! Diese lagerfeuer-systematik ist ganz ganz schlimm. So ist es mir jetzt leider schon mehrmals passiert, dass ich ein bis zwei stunden erfolgreich gejagt und hergestellt habe und sogar nebenquests begonnen habe, dann durch einen soo unfairen gegner ganz außeinandergenommen wurde oder mal wieder von einer undurchsichtigen klippe gefallen bin und da haben wir es, die letzten 2~ Stunden sind weg, wie ausgelöscht und ich lege das spiel wieder für eine woche frustriert weg. Man kann dem spieler dann bestimmt vorwerfen, dass er zwischendurch nicht gespeichert hat. Man kann es aber auch nicht tun, weil der spieler in der immersion der welt war und dabei nicht ständig daran denkt wieder zu einem der wenigen speicherfeuer zu rennen. man rechnet ja auch nicht immer mit plötzlichen toden. ich würde mir wünschen dass ein autospeicher-update kommt aber ich weiß es wird nicht passieren.
    Neben dem speichern ist die schwierigkeit albern. ich habe sehr schnell von NORMAL auf einfach gestellt, geholfen hat es nichts. Schleichen ist doch nicht so gut wie in Deus Ex. Da hatte das nämlich system und man wusste ganz genau wann man gesehen werden kann und wann nicht. hier ist das alles sehr wilkürlich und weil man auch nicht speichern kann und für kein alarm auslösen keine extrapunkte bekommt habe ich schnell aufgehört vierzig minuten leise gegner einzeln auszuschalten sondern stürme eben wie ein berserker rein.

    Mich frustriert aber die abwehr der Gegner. bei menschen kann ich mit meinem speer fünfmal draufschlagen und es zieht fast nichts ab, aber ich bin nach drei treffern tot. Bei maschinen kann ich fünf level über der empfehlung sein und sämtliche schwachstellen angreifen und der schaden ist trotzdem lächerlich gering und der kampf dauert dreißig minuten, und oft sterbe ich in minute 29 (Donnerkiefer) und der kreis beginnt von neuem. Und weil es keine möglichkeit zur heilung gibt muss ich ständig diese blöden gräser pflücken die man warum auch immer nicht im reiten pflücken kann oder teure tränke kaufen.

    Das charakterdesign der NPCs wird schlechter, je länger das spiel dauert. jeder weibliche npc hat gefühlt dieses 'asiatische' einheitsgesicht. Und die mimik ist schlimm steinern.
    Positiv äußere ich mich über zwei der alternativen outfits. Aloys standard-aussehen mag ich einfach gar nicht. nicht weil ich sie wirklich hässlich finde sondern weil ihre stirn und die großen ohren mit dem dauerhaften schmollblick mir einfach keine ansehliche, sympathische protagonistin machen. Dann hab ich ihr dieses Banuk-Eisjägerin schwer-outfit gegeben und ich kann die augen nicht mehr von ihr nehmen. richtig toll, ohren und stirnproblem gelöst. und das schatten-carja schwer-outfit ist auch klasse. was ich schade finde ist, dass anscheinend fast alle outfits genau so wie waffen von anfang an bei händlern verfügbar sind. das nimmt den reiz für stärkere waffen weil ich längst alle schatten-waffen habe und mir bei den kostümen nur die beiden genannten gefallen.

    Die geschichte ist wirklich nur genau das was man sich von der allerersten minute an selbst zusammenreimen kann. das ist zwar schade aber ich hatte ja auch damit gerechnet und ich mag trotzdem die inszenierung. als ich in dieser alten basis unter meridian war und plötzlich von überall sektenblödels kamen zu dem sehr actionreichen, treibendem soundtrack hat sich das schon wie finale angefühlt.

    Das waren ein paar der gründe weswegen ich nicht so begeistert bin von zero dawn wie ich hätte sein können und was ich aber mag. ich bin im moment trotzdem noch halb gefesselt.
    Bisher hab ich erst eine der überbrückungsstätten geschafft, das sollte ich mal machen...

  4. #104
    Ich fand das Spiel auf "Normal" ziemlich einfach. Im Fernkampf ist man eigentlich so gut wie allen Gegnern überlegen und im Nahkampf sind nur die dicken Brocken gefährlich, allen anderen kann man gut ausweichen. Alle Gegner haben ja Schwachpunkte (die sie schon etwas zu sehr schwächen), die würde ich immer ausnutzen. Beim Donnerkiefer kannst du z. B. die Frisbee-Kanonen absprengen und gegen ihn einsetzen. Menschen würde ich mit Kopfschüssen bearbeiten, die meisten sterben eigentlich schon nach einem Treffer.

    Geändert von Kelven (03.09.2017 um 18:53 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •