mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 95
  1. #61
    So, nach knapp 10 Stunden habe Cosmic Star Heroine dann auch beendet (mitsamt aller Sidequests und optionalen Bosse). Und wie bereits im entsprechenden Thread erwähnt hat es mir nicht wirklich gefallen. Daran konnten die letzten Stunden auch nichts ändern.
    Die größten Probleme sind dabei die Story und die Charaktere. Erstere nimmt sich nämlich in keinster Weise ernst und wird außerdem viel zu schnell abgehandelt. Zwischendurch gibt es zwar ein paar coole Zwischensequenzen, aber die können an der dünnen Story auch nichts ändern.

    Von den Charakteren erinnert es mich außerdem mehr an Chrono Cross denn an Chrono Trigger. Sprich es gibt eigentlich viel zu viele über die man aber so gut wie nichts erfährt. Sind hier zwar nur 11, aber nachdem sie der Party beigetreten sind wars das auch mit ihrer "Story". Drei von denen haben zwar noch Sidequests die nur in ihrer Begleitung aktiviert werden können, aber Charakter-Entwicklung such man dort vergeblich.

    Fürs Kampfsystem ist die Anzahl der Charaktere allerdings ganz nett, schon weil einiges an Taktik hinzukommen dürfte sobald man auf höheren Schwierigkeitsgraden spielt. Und das sollte man auch tun wenn man eine Herausforderung sucht. Auf Agent ist ein Großteil des Spiels nämlich ein Witz. Da hatten selbst die Endbosse trotz mehrerer Phasen nichts zu bieten, schon weil man mit den stärksten Fähigkeiten, diversen Buffs und dem stärkeren Hyper-Modus schonmal 10.000-20.000 HP auf einen Schlag vernichtet. Ich hatte allerdings auch keine Lust den Schwierigkeitsgrad zu ändern (was jederzeit möglich ist). Dafür ist das Spiel einfach nicht gut genug.

    Von daher wäre es schön, wenn sie sich bei ihrem nächsten Spiel mehr auf die Story als auf die Präsentation fokussieren. Ein Spiel das fantastisch aussieht aber furchtbar langweilig ist braucht doch keiner.


    Geändert von ~Jack~ (18.05.2017 um 15:40 Uhr)

  2. #62

    Killer Queen - Bombe Nr 3: Bite the Dust!
    stars5
    Danke für das kurze Review, das entspricht tatsächlich ungefähr meinen Erwartungen (weswegen ich auch nicht auf den Hype-Train mit aufgesprungen bin).
    Die JRPG-Challenge 2017: 12 JRPGs im Jahr 2017 durchspielen
    Regeln | Meine Liste | JRPG-Challenge 2016
    Neu durchgespielt: Terranigma (SNES)


  3. #63
    Ich hab heute auch etwas weitergespielt und muss sagen, dass mir die permanent zynisch-humorösen Dialoge doch sehr auf die Nerven gehen. Meine Erwartungen ans Gameplay waren ja deutlich höher als an die Story, aber da Zeboyd bisher noch kein ernstes Spiel gemacht hat, gab es da nicht so den Maßstab. Aber jetzt bin ich doch ziemlich enttäuscht, wie egal mir doch alles ist und wie wenig mich die Charaktere interessieren. Ich klicke mich nur gelangweilt durch die Dialoge. Ein bisschen cheesy darf es ja gerne sein, aber wenn jeder dahergelaufene NPC irgendwelche Witze reißt, die teils auch durch die vierte Wand gehen, ist mir das echt zu viel.

    10 Stunden hast du gebraucht? Hatte sonst so von 12 bis 15 gelesen. Ich selbst hab erst 3,5h gespielt und bin gerade auf diesem Freedom Festival. Mal schauen, was noch alles so kommt.


  4. #64
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    10 Stunden hast du gebraucht? Hatte sonst so von 12 bis 15 gelesen.
    Wenn man auf Heroine spielt ist das sicherlich auch drin, immerhin dürften die Kämpfe dann ein bisschen länger dauern und hoffentlich auch taktischer sein. Hab mir allerdings nur Super-Spy angeschaut um das Achievement für zu machen. Und wenn die restlichen Kämpfe so sind wie der erste (wo man sich extra in den Desperation Modus treiben lassen muss um zu gewinnen), dann dürfte das auf jeden Fall einiges an Taktik erfordern um gut durchzukommen (oder eine Menge Trial & Error...). Aber das Gameplay ist ja wie dir aufgefallen ist auch nicht das Problem. Im Steam Forum gabs zwar schon Eingeständnisse dass es für die kurze Spielzeit viel zu viele Charaktere gibt und sie das beim nächsten Mal vermutlich besser machen werden, aber sie haben ja schon bei Cosmic Star Heroine Versprechungen gemacht die sie nicht wirklich halten konnten. Und das schnelle Pacing wollen sie scheinbar beibehalten, von daher werde ich beim nächsten Mal nicht direkt zum Release zugreifen. Wenn denn überhaupt.
    Geändert von ~Jack~ (19.05.2017 um 21:35 Uhr)

  5. #65
    Ich habe jetzt auch mal kurz reingeschaut gehabt und kann mich deiner Meinung nur anschließen.

    Sehr stylisch, dafür total langweilig. Nach der ersten Stunde hatte ich auch schon irgendwie keine Lust mehr auf das Spiel. Schade, war an und für sich nämlich sehr angetan von der Prämisse.

  6. #66
    Boah, Baten Kaitos (der erste Teil) ist gerade irgendwie extrem nervig geworden obwohl es vorher eigentlich sehr einfach war.
    Erst durfte ich gegen einen Boss kämpfen der jede Runde zweimal angreift und bis zu 1000HP Schaden raushaut (und der mich selbst nach einer Stunde Grinding fast vernichtet hätte) und im Anschluss kam ein Boss der ebenfalls zweimal angreift und sich dazu auch noch jede Runde hochheilt sobald er sich dem Tode nähert. Die Heilung ließe sich zwar theoretisch reduzieren da er Schaden in HP umwandelt, aber natürlich lähmt er den entsprechenden Charakter bevor er seinen zweiten Angriff startet...
    Das zu wissen bringt mir aber auch nicht viel da ich so gut wie nichts habe was mich gegen Paralyse schützen könnte. Also muss ich wohl noch mehr grinden um die Heilung mit Schaden ausgleichen zu können ... dabei war der Kampf am Anfang so lächerlich einfach Und das Grinden ist hier auch noch extra nervig weil man natürlich nicht einfach nur EXP sammeln muss sondern im Anschluss auch noch zu einem normalen Speicherpunkt (also keinem Dungeon-Speicherpunkt) laufen muss um sich beim Priester das Level abzuholen.

    Hoffentlich wird das jetzt nicht zur Norm. Weil bisher fand ich das Spiel eigentlich okay, auch wenn ich das Kampfsystem extrem suboptimal finde, schon weil es so gut wie keine Möglichkeit gibt einen Charakter im Kampf wiederzubeleben. Die meisten meiner Items haben gerade mal eine 66%ige Chance das es klappt. Und man muss ja erstmal das Glück haben die überhaupt zu ziehen da sich Angriffe, Rüstungen und Items allesamt das selbe Deck teilen. Hätten sie nicht wenigstens die Items auslagern können? Der Cooldown bis zum nächsten Shuffle hätte ja trotzdem erhalten bleiben können. Und dann gäbe es zumindest weniger Situationen in denen ich plötzlich nur Rüstungen oder Items habe und somit gar nicht ordentlich kämpfen kann.
    Geändert von ~Jack~ (07.06.2017 um 22:46 Uhr)

  7. #67
    Zitat Zitat von ~Jack~ Beitrag anzeigen
    Boah, Baten Kaitos (der erste Teil) ist gerade irgendwie extrem nervig geworden obwohl es vorher eigentlich sehr einfach war.
    Erst durfte ich gegen einen Boss kämpfen der jede Runde zweimal angreift und bis zu 1000HP Schaden raushaut (und der mich selbst nach einer Stunde Grinding fast vernichtet hätte) und im Anschluss kam ein Boss der ebenfalls zweimal angreift und sich dazu auch noch jede Runde hochheilt sobald er sich dem Tode nähert. Die Heilung ließe sich zwar theoretisch reduzieren da er Schaden in HP umwandelt, aber natürlich lähmt er den entsprechenden Charakter bevor er seinen zweiten Angriff startet...
    Das zu wissen bringt mir aber auch nicht viel da ich so gut wie nichts habe was mich gegen Paralyse schützen könnte. Also muss ich wohl noch mehr grinden um die Heilung mit Schaden ausgleichen zu können ... dabei war der Kampf am Anfang so lächerlich einfach Und das Grinden ist hier auch noch extra nervig weil man natürlich nicht einfach nur EXP sammeln muss sondern im Anschluss auch noch zu einem normalen Speicherpunkt (also keinem Dungeon-Speicherpunkt) laufen muss um sich beim Priester das Level abzuholen.

    Hoffentlich wird das jetzt nicht zur Norm. Weil bisher fand ich das Spiel eigentlich okay, auch wenn ich das Kampfsystem extrem suboptimal finde, schon weil es so gut wie keine Möglichkeit gibt einen Charakter im Kampf wiederzubeleben. Die meisten meiner Items haben gerade mal eine 66%ige Chance das es klappt. Und man muss ja erstmal das Glück haben die überhaupt zu ziehen da sich Angriffe, Rüstungen und Items allesamt das selbe Deck teilen. Hätten sie nicht wenigstens die Items auslagern können? Der Cooldown bis zum nächsten Shuffle hätte ja trotzdem erhalten bleiben können. Und dann gäbe es zumindest weniger Situationen in denen ich plötzlich nur Rüstungen oder Items habe und somit gar nicht ordentlich kämpfen kann.
    Habe ich das richtig in Erinnerung und das ist der Kampf gegen

    Das war so ziemlich der schwierigste und glücksabhängigste Kampf an den ich mich erinnern kann (neben Geldoblame).
    Ohnehin war das komplette Kapitel sehr auslaugend.
    Bleib am Ball. Danach hast du das Schwerste hinter dir und es geht wieder ein bisschen chilliger von statten mit nem coolen neuen Ort und einer gemütlichen Runde Rätsel lösen usw.
    Gamingblog: Ulterior_Audience

  8. #68
    Ja, genau der. Hab den zwar jetzt beim zweiten Versuch bezwingen können, das war aber trotzdem pure Glückssache da mir meine Charaktere mehrfach weggestorben sind und ich gerade so das Glück hatte sie wiederbeleben und hochheilen zu können. Außerdem kam es mir zugute, dass der Boss seinen Heil-Zug überspringt wenn sein Lähm-Angriff tödlich endet. Trotzdem war ich auch am Ende so gut wie tot, mit gerade Mal zwei Charakteren die weniger als 1000HP hatten. Und einer von denen wurde gerade erst wiederbelebt. Ist aber trotzdem ein Wunder, dass es überhaupt was geworden ist. Einer meiner Charaktere hat anfangs nämlich ständig Rüstungen gezogen und wurde gleichzeitig nie angegriffen wodurch ich die nur langsam loswerden konnte War von daher echt furchtbar designt. Ohne den plötzlichen Doppelangriff (den er am Anfang ja nicht hat) wäre das um einiges erträglicher gewesen. Soll er meine Charaktere halt lähmen oder sich heilen, aber nicht beides auf einmal...

  9. #69
    BK ist für mich irgendwie ein seltsames Game. Fand die Prämisse, Artstyle und das anfängliche KS ziemlich interessant und motivierend, aber dennoch habe ich es nie durchgespielt. Vielleicht lags am horrenden Voice Acting (man, wie kann alles so klingen als würden sie durch ne Dose quatschen ^_O). Aber auch das KS hat später IMO immer mehr Schwächen, wenn die Gegner etwas stärker werden. Jack beschreibt das ja schon sehr gut, wie sehr einen der Zufall ficken kann. Dabei wars nie so, dass die Kämpfe besonders schwer waren (zumindest bis da, wo ich gekommen bin), aber es ist halt frustrierend, wenn man längere Zeit nichts machen kann, weil man Karten zieht, die einem in der Situation nichts nutzen. Hab dann später fast alle Situations- und Kombokarten rausgenommen, was dann natürlich dazu führt, dass man die Kämpfe schnell beenden muss.
    Gut, Kombokarten sind in Kartenspielen ja eh immer ne Sache, weil sie einem im schlimmsten Fall überhaupt nichts bringen, wenn man die Kombo einfach nicht zieht.

    Und schließlich die Prämisse... keine Ahnung, die Story hat mich bis auf das Setup dann eigentlich ziemlich gelangweilt. Fand die Charaktere auch nicht so sympathisch, was vielleicht zusätzlich demotiviert hat. Hab gehört, dass Origins besser sein soll, aber das war mir danach ziemlich egal. Ist ein Spiel, was ich *vieleicht* irgendwann noch mal undub auf dem Emulator spielen würde. Das Voice Acting und die Qualität zerstören in der englischen Version so viel :/
    Geändert von Sylverthas (08.06.2017 um 11:12 Uhr)

  10. #70
    Baten Kaitos Origins ist eine konsequente Verbesserung in vielerlei Hinsicht zum Vorgänger.
    Was Monolith Soft damals abgeliefert hat ist schon bemerkenswert gewesen.
    Zusammen mit Shadow Hearts: Covenant und Shin Megami Tensei meine liebsten JRPGs der sechsten Generation.
    Das Kampfsystem ist eine ganze Ecke schneller sowie besser und diese "durch die Tür-Synchro", wie man es von Baten Kaitos kennt, findet man hier nicht.
    Dazu ein wirklich schöner Soundtrack, eine fesselnde Story, die verträumte Atmosphäre und ein Gameplay mit viel optionalen Zeugs und fertig war das so ziemlich beste JRPG für den Gamecube (jetzt habe ich Origins tatsächlich wieder kurz gestartet).^^

    JRPG-Challenge 2017: My little (RPG) Diary 9/10 - Yo-Kai Watch 2: Knochige Gespenster
    Marktplatz-Angebote - Letzte Aktualisierung am 06.10.17

    Aktuelle Spiele: Super Mario Odyssey & Divinity: Original Sin 2
    Zuletzt beendete Spiele: Ghost Trick & Life is Strange: Before the Storm – Episode 2

  11. #71
    Ich persönlich fand, dass Baten Kaitos gegen Ende doch spürbar besser wird, sowohl was die Story als auch das Voice Acting betrifft. Vielleicht hatte ich mich aber auch nur dran gewöhnt. ^^ Das Kampfsystem mochte ich schon immer, auch wenn die Zufallskomponente ein bisschen blöd ist, aber das ist bei Kartenkampfsystemen leider fast immer so. Speaking of which, fänd es mal ganz erfrischend, wieder so ein Kampfsystem zu haben. Welche RPGs hatten denn überhaupt so etwas? Ich erinnere mich gerade nur an Baten Kaitos und Kingdom Hearts: Chain of Memories.


  12. #72
    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Vielleicht lags am horrenden Voice Acting (man, wie kann alles so klingen als würden sie durch ne Dose quatschen ^_O).
    Ja, die Sprachausgabe klingt tatsächlich ein bisschen seltsam. Das lässt sich aber einigermaßen beheben indem man den Output auf Surround stellt. Ich hab mir das aber trotzdem nur 1 1/2 Stunden angetan bevor ich mit der Undub nochmal angefangen habe. Klingt um einiges besser, auch wenn es hier und da ein paar Tonstörungen zu geben scheint. Und an einer Stelle die Sprecher einfach mal vertauscht wurden. Kann zwar sein, dass die englischen Sprecher wie Narcissu sagt besser werden, aber das hätte mich jetzt auch nicht motiviert ihnen eine Chance zu geben.

    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Und schließlich die Prämisse... keine Ahnung, die Story hat mich bis auf das Setup dann eigentlich ziemlich gelangweilt. Fand die Charaktere auch nicht so sympathisch, was vielleicht zusätzlich demotiviert hat. Hab gehört, dass Origins besser sein soll, aber das war mir danach ziemlich egal. Ist ein Spiel, was ich *vieleicht* irgendwann noch mal undub auf dem Emulator spielen würde. Das Voice Acting und die Qualität zerstören in der englischen Version so viel :/
    Die Story ist bisher auch sehr generisch. Gab zwischendurch zwar einen coolen Twist, aber für den allein lohnt es sich jetzt auch nicht. Schon weil man danach vier Mal in Folge das selbe machen darf um die Party wieder um sich zu versammeln, und das auch noch mit Backtracking wenn man nicht vorher nachschaut welches Magnus man jeweils braucht um ein bestimmtes Tor zu öffnen. Hat zwar insgesamt nicht lange gedauert, fühlte sich aber trotzdem wie sinnlose Spielzeitstreckung an. Schon weil es da bis auf die Bosse nichts gab womit ich ordentlich Erfahrungspunkte hätte sammeln können. Von daher macht es auch als Training für den Rest der Story keinen Sinn.

    Werd mir aber vermutlich das Prequel irgendwann noch anschauen. Das ist dann ja vielleicht ein bisschen mehr als nur okay.

    Zitat Zitat von Narcissu
    Welche RPGs hatten denn überhaupt so etwas? Ich erinnere mich gerade nur an Baten Kaitos und Kingdom Hearts: Chain of Memories.
    Das japanische RPG-Maker Spiel The Sacred Tears TRUE hat sowas auch. Hab ich aber selbst noch nicht gespielt.

    Ansonsten fällt mir noch ein deutsches RPG-Maker Spiele ein: ALTERNATE - Virus of Ragnarök.

  13. #73
    Ah jo, The Sacred Tears TRUE hab ich sogar. ^^ Aber bisher nur angespielt.


  14. #74
    Oh ja, Baten Kaitos ist wirklich nicht so der Bringer.
    Das Kampfsystem ist mit den Myriaden an Karten völlig überladen und dass sie sowohl bei der Angriffsphase als auch der Verteidigungsphase aus dem gleichen Pool gezogen werden mehr als nur suboptimal. Die Bosskämpfe sind meist vom Glücksfaktor abhängig, ob man nun die richtigen Karten für eine hochwertige Combo erhält oder mal wieder nur Müll bekommt.
    Dazu finde ich die Story und die Charaktere eher langweilig. Den Enddungeon habe ich damals erst Monate später gemacht weil die Luft irgendwann einfach raus war.


    Baten Kaitos Origins hingegen ist das komplette Gegenteil. Die Anzahl an Karten wurde massiv entschlackt und es ist nun viel einfacher möglich coole Combos zu legen. Die Party besteht nur noch aus drei Charakteren, diese sind aber sehr gut ausgearbeitet und es macht Spaß der Story zu folgen. Für mich ein viel besseres Spiel und ein Must-Play auf dem Gamecube.

  15. #75
    Muss man für Origins eigentlich den ersten Teil sehr gut kennen? Mein Durchgang ist nämlich schon recht lange her und ich habe keine Ahnung mehr, was da alles so abging. ^^
    Aber ein verbessertes Baten Kaitos klingt schon mal interessant, fand das Spiel nämlich nicht schlecht.

  16. #76
    Zitat Zitat von Kynero Beitrag anzeigen
    Muss man für Origins eigentlich den ersten Teil sehr gut kennen? Mein Durchgang ist nämlich schon recht lange her und ich habe keine Ahnung mehr, was da alles so abging. ^^
    Aber ein verbessertes Baten Kaitos klingt schon mal interessant, fand das Spiel nämlich nicht schlecht.
    Da Origins ein Prequel ist, sind Vorkentnisse wohl nicht vonnöten, es entgehen einen höchstens ein paar Anspielungen und Aha Momente.
    Aber da dir der Vorgänger ja keine gänzliche Unbekannte ist, ist das wohl perfekt.

    Kann man Origins eigentlich gut auf dem Dolphin Emulator spielen? Es ist ja wirklich extrem schwierig überhaupt an eine Kopie ran zu kommen und dann noch das Region-Lock zu umgehen. Da brauch es erst mal nen funktionierenden Gamecube (die Teile haben gefühlt alle ihre Halbwärtszeit erreicht) und einen Freeloader. Dann noch einen Fernseher der NTSC handlen kann was bei meinen leider nicht der Fall ist und weswegen ich einen Schwarz-Weiß Bildschirm bekäme.
    Also alles suboptimal.
    Gamingblog: Ulterior_Audience

  17. #77
    Zitat Zitat von Kynero Beitrag anzeigen
    Muss man für Origins eigentlich den ersten Teil sehr gut kennen?
    Erforderlich nicht, aber es unterstreicht die Story positiv.

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Es ist ja wirklich extrem schwierig überhaupt an eine Kopie ran zu kommen und dann noch das Region-Lock zu umgehen.
    Lustig, meine Kopie habe ich gerade erst verkauft.
    Diese Rarität hat direkt 60 Euro eingebracht.
    JRPG-Challenge 2017: My little (RPG) Diary 9/10 - Yo-Kai Watch 2: Knochige Gespenster
    Marktplatz-Angebote - Letzte Aktualisierung am 06.10.17

    Aktuelle Spiele: Super Mario Odyssey & Divinity: Original Sin 2
    Zuletzt beendete Spiele: Ghost Trick & Life is Strange: Before the Storm – Episode 2

  18. #78
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Kann man Origins eigentlich gut auf dem Dolphin Emulator spielen?.
    Laut Kompatibilitätsliste und dem Wiki ist es mit der aktuellen Version perfekt spielbar. Geh halt nur sicher, dass du tatsächlich die aktuellste Version lädst und nicht nur die letzte stabile Fassung.

    Habe übrigens gerade diese tolle Stelle hinter mich gebracht wo ich zweimal hintereinander diesen langwierigen 3 vs 3 Kampf gegen Giacomo und seine Handlanger bestreiten durfte. Hätte vielleicht Sinn gemacht wenn ich beim zweiten Mal merkbar stärker oder die Gegner eben schwächer gewesen wären, aber ich habe da keinerlei Unterschiede bemerkt. Von daher war das einfach zweimal hintereinander genau der selbe Kampf wodurch ich insgesamt eine Stunde für gebraucht zu haben scheine ... und dann bin ich auch einfach 7 Level aufgestiegen. Hätte eine Zwischensequenz beim zweiten Mal nicht gereicht? Zumal es im Schlimmstfall natürlich hätte passieren können, dass man beim zweiten Mal verliert und komplett von vorne anfangen darf.
    Geändert von ~Jack~ (09.06.2017 um 02:05 Uhr)

  19. #79
    Man, ihr macht einem ja den Mund wässrig mit dem Lob für Origins. Hatte das immer einfach ignoriert, weil ich BK nicht mochte, aber wenn der Teil wirklich alles ne ganze Ecke besser macht... wird auf jeden Fall vorgemerkt

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Kann man Origins eigentlich gut auf dem Dolphin Emulator spielen? Es ist ja wirklich extrem schwierig überhaupt an eine Kopie ran zu kommen und dann noch das Region-Lock zu umgehen. Da brauch es erst mal nen funktionierenden Gamecube (die Teile haben gefühlt alle ihre Halbwärtszeit erreicht) und einen Freeloader. Dann noch einen Fernseher der NTSC handlen kann was bei meinen leider nicht der Fall ist und weswegen ich einen Schwarz-Weiß Bildschirm bekäme.
    Also alles suboptimal.
    Der Dolphin Emulator ist, soweit ich das einschätzen kann, ziemlich solide, insbesondere für GC Games. Bei beliebteren (gerade unter Fans, nicht unbedingt kommerziellen) Spielen kann man sich auch immer relativ sicher sein, dass sich da jemand mit beschäftigt hat, dass das rund läuft. Im schlimmsten Fall muss man auf die Kompabilitätsseite vom Emulator gehen und schauen, unter welchen Settings das optimal läuft (soweit verfügbar). Finde Dolphin auch relativ benutzerfreundlich. Zumindest ziehe ich es dem "Gamecube aus dem Schrank kramen und Kabel anschließen" vor, ein paar Settings in nem Emu anzupassen.

    Bei Wii Games bin ich nicht sicher, aber war schon überrascht als ich Skyward Sword darauf gespielt habe, dass die Motion Controls doch ganz gut funktionierne. Auch wenn ich ab und an das Gefühl hatte, dass es mehr Aussetzer gibt als auf der Wii, aber da bin ich nicht 100% sicher, weil es schon lange her war, dass ich das Game da gespielt hab (und mich soweit ich mich erinnere auch ewig aufgeregt hab, dass die Steuerung nicht 100% funktioniert xD)

    Bei Spielen, die ich selber nicht besitze, ist das immer seltsam. Irgendwie bin ich weniger motiviert, diese auf nem Emulator durchzuspielen. Vermutlich spielt da die Tatsache, dass man einfach durch das Ausgeben von Geld mehr "invested" ist, mit. Weiß nicht, ob es Dir da ähnlich geht

  20. #80
    Ok, dann werde ich mir Origins auch mal kaufen. ^^

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •