mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 48
  1. #1

    Winy spielt ... Zeug. Berichte, Gemecker, Eindrücke uvm.

    Hi,
    ich spiele in letzter Zeit mal wieder mehr und habe hier einen ordentlichen Stapel an Zeug liegen, mit dem ich mich noch beschäftigen will und da ich das Zuletzt-gespielt-Thema nicht zuspamen will und andere auch einen netten, eigenen Platz für sich haben, springe ich jetzt mal auf den Zug auf.

    Ein paar allgemeine Sachen zu dem, was ihr hier finden werdet: Ich bin ein relativ schneller Spieler und halte die Angaben auf Hüllen usw. für nichts als erlogene Werbung. Hmja, also es wird hier um schnelle Durchgänge gehen. Ich spiele in letzter Zeit außerdem vermehrt Importe und finde, dass Spiele früher tendenziell mehr Spaß gemacht haben, habe deshalb einen rie~sigen Stapel PS2-Spiele ebenfalls auf meiner Liste, spiele aber auch gern exotischere Sachen.

    Ich stehe auch sehr auf gute Musik in Spielen und finde, dass eine mittelmäßige Spielerfahrung dadurch schon mal besser werden kann (auch wenn ein ätzendes Spiel durch gute Musik nicht erträglich wird) und verlinke da gerne mal was. Berichte halte ich eher so im kurzen, mittellangen Bereich und auf Spoiler wird bei neueren Spielen natürlich verzichtet.
    Was ich total ätzend finde, ist, wenn Spielereihen so abgespeckt werden, dass alle guten Elemente fehlen und man das Spiel im Halbschlaf oder mit Nebenbeschäftigung spielen könnte (die Bücher, die ich während FFXIII gespielt habe, fand ich deutlich besser als das Spiel).

    Ansonsten: Lasst gerne eure Kommentare hier, meckert mit über Spiele, die ihr nicht mochtet und ansonsten nehme ich auch gerne die ein oder andere Empfehlung an, was Zeug angeht, das sich noch zu spielen lohnt.

    ____________

    Übersicht

    Berichte

    2016
    Suikoden Tactics (PS2) - 25 Std. - 7/10
    Persona 5 (PS4) - 61,5 Std. - 10/10
    Yoru no nai kuni (PS3) - 12 Std. - 3,5/10
    Atelier Sophie (PS4) - 16 Std. - 4/10
    Tales of Berseria (PS4) - 21 Std. - 6/10
    Final Fantasy XV (PS5) - 19 Std. - 5/10
    Lost Dimension (Vita) - 10 Std. - 7/10
    World of Final Fantasy (PS4) - 23 Std. - 5,5/10

    2017
    Skyborn (PC) - 4 Std. - 6,5/10
    Radiant Historia (NDS) - 31 Std. - 9/10
    Ephemeral Fantasia (PS2) - 35 Std. - 8/10
    Valkyria: Azure Revolution (PS4) - 27 Std. - 6/10
    Nier Automata (PS4) - 23 Std. - 6,5/10


    spiele:


    - Utawarerumono: Itsuwari no Kamen


    Will ich demnächst spielen:

    - Xenosaga (Teil 2 fand ich blöd, aber ich gebe dem ersten trotzdem mal eine Chance)
    - Shadow Hearts (habe den Endgegner nie besiegt und will das mal tun, inkl. neuer Durchgang)
    - Dragon Quest VIII (habe es irgendwann nicht mehr weitergespielt)
    - Persona 3 FES (habe ca. 20 Std. gespielt)
    - Legend of Dragoon
    - Xenogears
    - Ys: Lacrimosa of Dana
    - Tokyo Mirage
    - Utawarerumono: Futari no Hakuoro (wenn ich den ersten Teil durch habe)
    - Zero no Kiseki
    Geändert von Winyett Grayanus (05.04.2017 um 15:36 Uhr)

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  2. #2
    Juhu! \o/

    Da stehen auch schöne Titel auf der Liste, von denen ich mir einige selbst noch ansehen will. Insbesondere Xenosaga steht schon eeeeewig auf meiner Liste (habe mir dafür vor ein paar Jahren sogar eine US-PS2 importiert), und Dragon Quest VIII ist vermutlich das Spiel, das ich am häufigsten (dreimal?) angefangen und nie beendet habe. Na ja, bald kommt ja die 3DS-Version ohne Zufallskämpfe.

    Shadows Hearts und Persona 3 kann ich nur voll und ganz empfehlen, beides tolle Spiele. Xenogears ist auch toll, auch wenn es leider ein bisschen hinter seinen Möglichkeiten zurückgeblieben ist, ziemlich langsam in Fahrt kommt und spielerisch nicht immer sooo motivierend ist. ^^ Und The Legend of Dragoon war Sonys Versuch, einen FF-Klon zu machen, und man merkt, dass sie von der Materie keine Ahnung hatten. Imo ziemlich überbewertet, denn selbst für seine Zeit war das Spiel abgesehen von der Optik eher mittelmäßig, und die Kampfmusik ist leider ziemlich grausig. Unterm Strich mochte ich es aber trotzdem, PS1-RPGs mit Renderhintergründen sind für mich so etwas wie der Höhepunkt von Nostalgie. ^^
    Geändert von Narcissu (11.10.2016 um 22:17 Uhr)


  3. #3
    Wenn du Xenosaga 3 spielen willst, kann ich dir auf jeden Fall versichern, dass es aus spielerischer Hinsicht definitiv der beste Teil der Reihe ist.
    Xenosaga 1 hat dafür aber die besten Zwischensequenzen der Reihe und vielleicht sogar die besten der gesamten PS2 Ära. Ob einem diese zusagen ist aber dann natürlich wieder Geschmackssache.

    Legend of Dragoon ist zu Beginn noch recht klassisch, ab Ende CD 1 wird die Story dann aber auch richtig gut.

    Auf jeden Fall super, dass du dir so viel vorgenommen hast! Ich will hier eine schnelle Winy sehen!

  4. #4
    Noch jemand der spielt und seine Impressionen mit uns teilt. Sehr schön, von solchen Eindrücken kann man nie genug haben.

    Lange Zeit waren Narcissu und Enkidu ja die einzigen die über ihre Spielerfahrung berichteten haben.

    Mit mir, Shieru und Winyett, sind wir jetzt schon zu 5

    Seldio habe ich jetzt mal aussen vor gelassen, der hat ja noch nichts von seiner eigentlichen Liste abarbeiten können (keine Zeit oder Lust?)

  5. #5
    Eigentlich war dazu auch der "allgemeine" thread für da. Wenn es auch unübersichtlich wird, wenn jemand wirklich mehrere Sachen relativ regelmäßig plant, und es sich nicht so sehr für ausführliche Eindrücke eignet. Jedenfalls sind dort auch hier und da solche Posts. Von mir und auch von ein paar anderen, soweit ich mich erinnere, nur eben weniger bebildert usw.

  6. #6
    Zitat Zitat von Laguna Beitrag anzeigen

    Lange Zeit waren Narcissu und Enkidu ja die einzigen die über ihre Spielerfahrung berichteten haben.

    Mit mir, Shieru und Winyett, sind wir jetzt schon zu 5
    Vergess nicht LittleChoco!
    Gamingblog: Ulterior_Audience (noch "in der Aufbau")
    (Fast) täglich: Persona 5 Tagebuch

  7. #7
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Vergess nicht LittleChoco!
    Ok, dann waren es wohl doch ein paar mehr, sowas geht ja leider schnell wieder unter

    Aber ich freue mich jedenfalls das es mehr werden

  8. #8
    Ich habe das hier ehrlich gesagt auch aufgemacht, da ich die verschiedenen Eindrucks-Threads von euch ganz gerne lese und übersichtlicher finde, als die Sammelthemen.

    Zu Legend of Dragoon: Ich finde es interessant, wie dabei die Meinungen auseinandergehen. Früher wurde es ja immer als das RPG schlechthin verkauft, das man mal spielen müsste, was ich nie gemacht habe, da ich meine Version recht spät gekauft habe. Ich bin mal gespannt, ob das ohne den Nostalgiefaktor Spaß machen wird (habe es mittlerweile angespielt). Hmja, wahrscheinlich erstelle ich generell mal eine Liste, da ich noch gefühlt 1000 Spiele mal spielen will.
    Renderhintergründe sind toll und bei den Spielzeiten gebe ich mir Mühe, aber ohne es absichtlich zu beschleunigen. Wobei ... neuere Spiele haben ja gerne schöne Möglichkeiten, Kampfanimationen o.ä, zu überspringen oder den ganzen Spielverlauf zu beschleunigen.

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  9. #9
    Suikoden Tactics


    Suikoden IV und V habe ich ganz gernegespielt und da ich mich mal ein ein paar Taktik-RPGs herantrauen wollte, sah das hier ganz gut aus. Habe das Spiel beim ersten Mal allerdings nach gut 15 Std. nicht mehr weitergespielt, aber diesmal war ich nach ca. 25 Std. durch.


    Handlung
    Die Handlung des Spiels ist an sich nicht weiter erwähnenswert – eine Gruppe an verschiedenen Typen zieht durch die Welt aus Suikoden IV (die ich nicht wiedererkannt habe), um ein komisches Kanonending zu zerstören, das Menschen inMonster verwandeln kann. Hm, ja. Die Charaktere fand ich für solch ein Spiel aber völlig ok und man bekommt an manchen Stellen durchaus sowas wie Charakterisierung zu sehen; die Szenen zwischen den Kapiteln sind generell ausreichend lang, um interessant zu sein. Insgesamt war hier also alles im grünen Bereich.


    Gameplay usw.
    Die Kämpfe in Suikoden Tactics gefielen mir überwiegend gut – vor allem, dass man jeweils stärker oder schwächer wird, je nachdem auf was für einem Elementarfeld mansteht, fand ich gut umgesetzt und im Vergleich mit anderen T-RPGs irgendwie auch originell. Zu komplex ist das System jedoch auchnicht, was ich ebenfalls gut fand. Als großen Bonuspunkt empfand ichaber auch, dass man, verliert man einen Kampf, diesen mit der darin gewonnenen Erfahrung noch einmal starten kann (es geht allerdingsauch ohne). So war der verlorene Kampf nicht umsonst und man hat auchnoch etwas gelevelt, ohne gleich den Umweg über irgendwelche optionalen Kämpfe zu nehmen. Richtig gut gefiel mir daran, dass manvon Kampf zu Kampf merkte, wie man stärker wurde, aber auch besser,weil man wusste, wie der Kampf ablaufen würde (das ich einen Kampfverhauen habe, ist mir öfter mal passiert).
    Nach einigen Stunden habe ich allerdings auch wieder gemerkt, wieso ich das Spiel schon einmal abgebrochen hatte: Einige Kämpfe sind echt lästig. Da gibt es dannGegner, die mal eben einen Großteil der Karte mit ihrem Element versauen oder auch Gegner, die ständig neue auf die Karte rufen, sodass man sich in einem Level dem Endgegner kaum nähern konnte,ohne schon wieder von allen Seiten einen drauf zu bekommen. Ich mag kompliziertere Kämpfe in T-RPGs, in denen es nichts bringt, einfachauf die Gegner loszumarschieren, aber das war hier echt Masse vor Klasse und war so ab Kapitel 18 (grob geraten) ein Syndrom, das man wirklich in jeder Schlacht beobachten konnte und meinen Spaß am Spiel stark gebremst hat.
    Auch blöd fand ich optionale Charaktere, die unter bestimmten Umständen komplett sterben konnten, wenn sie besiegt wurden, während die Charaktere, die für die Handlung wichtig sind, es nicht können. Diese Unterscheidung fand ich sinnlos und vor allem verhinderte sie, dass man einen Kampf mit gewonnener Erfahrung noch einmal machen konnte, wollte man den Charakter denn behalten. Letztendlich habe ich nur handlungsrelevante Charaktere benutzt.

    (Kämpfe... machen Spaß, sehen aber zum Abgewöhnen aus)


    Musik und Graphik
    Graphisch ist Suikoden Tactics echt häßlich und nicht einmal auf dem Stand des Haupttitels Sui IV (der auch nicht gerade gut aussah). Mehr gibt es dazu auch echt nicht zu sagen.
    Die Musik empfandich als zweckmäßig und größtenteils ganz anhörbar, auch wenn mir nichts im Ohr hängengeblieben ist.


    Fazit
    Als Taktik-RPGfand ich Suikoden Tactics auf jeden Fall spielbar und hätte es ohne die Probleme in den späteren Kapiteln wahrscheinlich sehr gutgefunden, da einige Spielelemente ziemlich viel Sinn ergeben und Komfort bieten, ohne dass das Spiel dadurch langweilig oderanspruchslos wird. Vor dem Vergleich mit anderen T-RPGs muss sich Suikoden Tactics aber nicht verstecken und hat mir letztendlich für eine ganze Weile Spaß gemacht, vor allem wegen des brauchbaren Kampfsystems.


    Insgesamt: 7/10
    Spielzeit: 25 Std.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken sui1.jpg   sui2.jpg  
    Geändert von Winyett Grayanus (01.01.2017 um 21:59 Uhr)

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  10. #10
    Suikoden Tactis fand ich damals recht toll, ist aber auch schon wieder ziemlich lange her. Hat mich aber auch gestört, dass einige Charaktere permanent sterben können, vor allem weil ich ein paar davon doch ganz gern mochte. Hab am Schluss glaube ich nur noch 1 oder 2 optionale Charaktere dabei gehabt. Dazu kamen dann noch die Nebenmissionen, wo man einzelne Charaktere drauf ansetzen konnte. Das Problem war glaube ich nur, dass Charaktere dabei ebenfalls draufgehen konnten. Oder habe ich das falsch in Erinnerung?

    Gab in dem Spiel ja auch nicht so viele Charaktere (auf jeden Fall weniger als 108), hab mir damals aber auch nicht die Mühe gemacht alle zu rekrutieren. Hat soweit ich weiß hier auch keine Auswirkung aufs Ende.

  11. #11
    Zitat Zitat von Dnamei Beitrag anzeigen
    Das Problem war glaube ich nur, dass Charaktere dabei ebenfalls draufgehen konnten. Oder habe ich das falsch in Erinnerung?
    Ich bin mir eigentlich recht sicher, dass die Charaktere dabei nicht sterben konnten, zumindest habe ich so oft Nebenmissionen verhauen, dass es dann eigentlich mal hätte passieren müssen. So richtig gefallen haben mir diese Missionen aber auch leider nicht, da es mir bis zum Schluss eher nach Raten vorkam, was man da macht. Habe meistens einfach einen Charakter mit höherem Level geschickt, sofern die Missionsbeschreibung keine brauchbaren Hinweise hergab. Gut in Szene gesetzt waren sie ja wirklich nicht und lohnten sich nur wegen des Geldes.

    Ja, stimmt, es sind einige Charaktere, aber auf keinen Fall 108. Vor allem bei den handlungsrelevanten Charakteren fragt man sich natürlich immer, wie die dann noch interessant gemacht werden sollen.

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  12. #12
    Persona 5






    Zu allererst: Ich verzichte hier komplett auf Spoiler und wenn ich etwas aus dem Spiel beschreibe, dann entweder sehr allgemein oder nur Dinge, die sowieso von Anfang an bekannt sind.


    Ich bin an sich kein Persona-Fan der ersten Stunde. Teil 3 habe ich irgendwann mal für 20 Std. gespielt und dann liegengelassen und Teil 4 auf der Vita habe ich durchgespielt, mochte es auch ganz gern. Ansonsten habe ich keinerlei Ahnung, wie sich der Rest aus dieser Reihe spielt, auch wenn ich mittlerweile Interesse daran habe, mal die alten Titel auszuprobieren. Wenn nur „Shin Megami Tensei“ draufsteht, aber mal lieber nicht – Digital Devil Saga (1) war echt ätzend. Personaist dagegen zum Glück sehr spielbar.

    Wieso dann der Japan-Import? Weil ich,was rundenbasierte RPGs auf der PS4 angeht, ziemlich ausgehungert war… bis jetzt!


    Handlung
    Die Handlung ist ziemlich typischer Persona-Stoff. Man folgt wieder einer Gruppe Schüler über mehrere Monate eines Jahres – diesmal sind es welche, die sich mit ihren Persona in Dungeons namens „Palace“ (schöner Anglizismus) begeben, die so etwas wie eine innere Repräsentation der Herzen von Erwachsenen sind. Und da man im Laufe des Spiels einigen Erwachsenen mit Problemen wie Gier usw. begegnet, räumt man da dann mal auf. Es bleibt natürlich nicht geheim, dass so eine Gruppe, die sich „Phantomdiebe“ (Kaitoudan) nennt,unterwegs ist, und natürlich gibt es auch wieder Leute, die dem Protagonisten und Anhang auf den Fersen sind.
    Insgesamt empfand ich die Handlung als ziemlich klassisches Material, wobei durch dieDarstellung in Verbindung mit Musik etc. doch ein gewisser „Coolness“-Faktor (ich nenne das jetzt mal so) hinzukommt. Insgesamt gesehen bot die Handlung zwar wenig neues und auch die Überraschungen halten sich in Grenzen (das schlechte Ende sollte man wirklich nur bekommen, wenn man es darauf anlegt), das Gesamtpaket macht aber Laune.

    Auch die Charaktere haben mir durchweg gut gefallen und es gibt zum Glück keine Entgleisungen wie Chie (FLEIIISCCH!!!111einseinself) oder Naoto mitihren Pseudo-Geschlechtsproblemen (ich warte mittlerweile nicht mehr darauf, dass Themen wie Transsexualität mal von Japanern ordentlich ausgeführt werden oder man einfach nur Charaktere ohne Geschlechtsklischees bekommt). Dafür gab es leider auch keinen Kanji (mein Held aus P4), aber eine doch durchweg sympathische Truppe. Auch den Protagonisten mochte ich diesmal sehr gern, da er, obwohl er ein sog. „stummer“ Protagonist ist, irgendwie viel Persönlichkeit hat.

    Gameplay
    P5 zeigt megagut,dass rundenbasierte Kampfsysteme immer noch funktionieren und sich dabei auch modern und frisch anfühlen können. Hatte irgendein PS4-Spiel bisher ein gutes, rundenbasiertes System? Klar, es gab sieauch vor P5 (Omega Quintet, Atelier...), besonders toll war das aberalles nicht oder eben ein Action-Kampfsystem.Das Kampfsystemhier hat mich total überzeugt – es wurde nie langweilig, spieltsich zügig und vor allem Endgegnerkämpfe wurden i.d.R. auch noch total gut inszeniert (ich musste teilweise an Kämpfe aus Final Fantasy X denken, in denen man außer den normalen Kampfkommandos eben auch noch andere hatte). Der Levelaufstieg funktioniert zügig und motiviert. Es ähnelt ansonsten immer noch dem Kampfsystem aus P4, das ja auch schon spaßig war.

    Eine richtige Neuerung sind dagegen die Dungeons: Sie werden nicht mehr zufällig generiert, wodurch sie direkt interessanter aussehen. Es gibt nichtnur Rätsel (die zugegebenermaßen nur kleinere Lichter herausfordern sollten), sondern auch ansprechende Umgebungen wie ein Casino oder ein Schloss. Dazu muss man an manchen Stellen schleichen bzw. sichvor Gegnern verstecken (und kann sie so aus dem Hintergrund angreifen), über Hindernisse springen usw. Ich empfand die Dungeons als sehr abwechslungsreich und lediglich zum Ende hin gab esAbschnitte, die etwas nervten, da sie se~hr lang waren.
    Lediglich das optionale (?) Dungeon sieht so aus wie die in den alten Spielen.

    Etwas schade fand ich, dass es zwischen den Dungeons immer noch viel Leerlauf gibt. Die Beziehungen, die man zu anderen Charakteren aufbauen kann, sind relativ gemischt-interessant – wenn man aber tagelang nur so etwas machen oder seine Charakterwerte steigern kann, wird es etwas öde.Das hat mich zu keiner Zeit total gestört, aber ich hätte mir vorstellen können, dass daran auch noch etwas hätte verbessert werden können, da alle anderen Verbesserungen wirklich total positiv sind und entsprechend auffallen.

    Musik und Graphik
    Ich hatte den Eindruck, dass es weniger gesungene Musikstücke gab als in P4 und die Musik generell nicht so abwechslungsreich war. Das, was man bekommt, ist aber trotzdem sehr hörbar – manche Stücke sind richtig toll und werden an den passenden Stellen eingesetzt (Life will change), andere sind einfach gute, atmosphärische Hintergrunduntermalung. Atlus lässt ja leider mal wieder alles mögliche bei Youtube löschen, da die Vögel anscheinend nicht helle genug sind, um zu verstehen, dass das Werbung fürs Spiel und somit gut für die ist … na ja, wer es dort sieht,sollte mal reinhören.
    Die Graphik fand ich auch sehr ansehnlich, musste mich aber zuerst an diesen blau-grün-lila Schleier in den Dungeons gewöhnen. Überhaupt gibt es sehr viele bunte, manchmal schrille Graphikeffekte, die dem Spiel einen ganz originellen Stil verleihen.

    Fazit
    Ich müsste jetzt nachsehen, was ich in diesem Jahr schon gespielt habe, behaupte aber mal, dass P5 auf jeden Fall mein Ost-RPG des Jahres ist. Zumindest ist es mein rundenbasiertes Spiel des Jahres, denn hier wird richtig gut gezeigt,dass rundenbasierte Kampfsysteme definitiv nicht tot, altbacken oder langweilig sind, auch wenn andere Spiele es leider so erscheinen lassen. Zusammen mit einer Handlung, die gut präsentiert wird undzum stundenlangen weiterspielen motiviert und zig Verbesserungen zumVorgänger ist P5 ein Spiel, dass ich RPG-Spielern uneingeschränkt empfehlen kann. Die kleinen Kritikpunkte fallen da kaum ins Gewicht. Atlus soll mehr RPGs entwickeln, die so sind, denn andere Entwickler haben es echt nicht mehr drauf.



    Insgesamt: 10/10

    Spielzeit: 61,5 Std.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken p5.JPG  
    Geändert von Winyett Grayanus (30.11.2016 um 16:51 Uhr)

  13. #13
    Danke für deine Eindrücke zu Suikoden Tactics Das hab ich demnächst auch noch vor mir. Steht schon seit Urzeiten im Regal rum, aber von den Eckpunkten mal abgesehen konnte ich mir nie so richtig was drunter vorstellen. Vermute aber auch, dass das inzwischen ein bisschen anders rüberkommt als zum Release.

  14. #14
    Dann berichte doch mal, sobald du damit angefangen hast. Dafür, dass das Spiel mittlerweile etwas älter ist, spielt es sich auf jeden Fall noch gut.

    Ich habe in letzter Zeit sehr viel Zeug ausprobiert, kurz angespielt, wieder weggelegt, will aber nun mal wirklich einen älteren Titel weiterspielen. Bei manchen Spielen bin ich mir aber noch nicht so sicher...

    Secret of Mana ist irgendwie nicht wirklich gut gealtert; jedenfalls fühlt sich das Kampfsystem ziemlich hakelig an und Handlung gibt es leider kaum. Zuletzt war ich in Gaia's Navel angekommen, habe dort das Spiel gespeichert und danach beim Laden gemerkt, dass überhaupt nichts gespeichert wurde - war das damals ein bekanntes Problem? Das nervt mich auf jeden Fall total, zumal ich nicht weiß, ob ich den Weg zum Dungeon beim nächsten Versuch erneut umsonst zurücklegen werde. In Pandora funktionierte das Speichern noch. Hm ... vielleicht gucke ich mir doch erst noch Legend of Mana an.

    Saga Frontier macht einen guten Eindruck. Das Kampfsystem ist jedenfalls total gut gealtert und spielt sich flott, nur die Handlung wird recht oberflächlich erzählt und im Moment weiß ich nicht so recht, wo ich hin soll. Werde es mir auf jeden Fall noch genauer ansehen.

    Und dann noch Crimson Gem Saga für die PSP ... selten ein PSP-Spiel gesehen, dass einerseits so klassisch, andererseits so gut aussieht. Ich habe es nun ein wenig gespielt und finde es ganz unterhaltsam, da das Spiel viel richtig macht - es ist z.B. immer interessant, mit Leuten in den Städten zu reden, da die nicht nur so einen Einheitsbrei von sich geben. Das Kampfsystem macht Spaß, nur die Dungeons könnten etwas interessanter gestaltet sein.

    Megadimension Neptunia fand ich zuerst viel zu leicht und habe mich dann über die lächerliche Schwierigkeitssteigerung geärgert. Ich find's ziemlich ätzend, wenn man total lange braucht, um gegen normale Gegner zu kämpfen, am besten noch mehrere stärkere Angriffe nutzen muss, um dann kaum EXP zu bekommen. Aufleveln in Dungeons? Fast unmöglich bzw. ewig dauernd und total öde. Als jemand, der Wachstum mit Motivation verbindet, erhoffe ich mir hier nicht mehr viel.

    Ach, und Yoru no nai Kuni. Belanglose Handlung, orientierungsloses Herumgerenne ... geistige Verwahrlosung ... was weiß ich. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es weiterspielen werde, denn es langweilt mich nach nur 5 Stunden bereits total.

    Außerdem habe ich Tales of Berseria durchgespielt und für ganz ok befunden - im Vergleich zu Zestiria macht es jedenfalls einigermaßen Spaß, auch wenn es vieles genauso falsch macht wie Zestiria und die Xillias. Für ein paar Stunden hat es mich aber mehr oder weniger gut unterhalten und so etwas wie die Interaktion zwischen den Charakteren hat mir sogar gut gefallen. Außerdem überzeugt Sakuraba mal wieder mit toller Musik, die ins eine Ohr rein- und aus dem anderen wieder rausgeht.

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  15. #15
    Zitat Zitat von Winyett Grayanus Beitrag anzeigen
    Dann berichte doch mal, sobald du damit angefangen hast. Dafür, dass das Spiel mittlerweile etwas älter ist, spielt es sich auf jeden Fall noch gut.
    Ich habe Suikoden Tactics vor etlichen Jahren auch mal gespielt und mochte es eigentlich ziemlich gern. Schwierigkeitsgrad fand ich angenehm herausfordernd, es gibt einen sprechenden Hauptcharakter und ein paar nette Momente in der Handlung, auch wenn einem nichts vom Hocker reist. Die Musik fand ich auch schwächer als in den meisten anderen Teilen (außer IV, das war imo auch nicht so toll), aber ein paar schöne Stücke gibt es dennoch, finde ich. Insbesondere alle, die das Hauptthema (?) verarbeiten. Das sind meine Favoriten:
    Things Lost (ich fand die Szene auch recht bewegend inszeniert, wo Kyril seinen Vater verliert)
    Letter From a Young Lady (gleiches Thema)
    Rune of Punishment ~Meeting the Cursed Rune~ (echte Instrumente!)
    Steadfast Determination (bestes Kampfthema im Spiel, wenn auch nicht überragend. Motiv aus "Things Lost" wird übrigens auch kurz aufgegriffen)

    Wollte irgendwann auch mal einen zweiten Durchgang mit komplettiertem S4-Spielstand haben, um Lazlo/Snow rekrutieren zu können, aber beim New Game+ wird man nicht nochmal gefragt, ob man einen Spielstand aus Suikoden IV laden will, wenn man beim ersten Durchgang abgelehnt hat. :<

    Zitat Zitat von Winyett Grayanus Beitrag anzeigen
    Secret of Mana ist irgendwie nicht wirklich gut gealtert; jedenfalls fühlt sich das Kampfsystem ziemlich hakelig an und Handlung gibt es leider kaum. Zuletzt war ich in Gaia's Navel angekommen, habe dort das Spiel gespeichert und danach beim Laden gemerkt, dass überhaupt nichts gespeichert wurde - war das damals ein bekanntes Problem? Das nervt mich auf jeden Fall total, zumal ich nicht weiß, ob ich den Weg zum Dungeon beim nächsten Versuch erneut umsonst zurücklegen werde. In Pandora funktionierte das Speichern noch. Hm ... vielleicht gucke ich mir doch erst noch Legend of Mana an.
    Deckt sich ein bisschen mit meinen Eindrücken. Über die Handlung will ich nach drei Stunden noch nicht urteilen (die Lore ist sicher toll), aber spielerisch ist es wirklich deutlich schlechter als die Quintet-Spiele gealtert. Einige Bosskämpfe scheinen auch vom Balancing darauf ausgelegt zu sein, dass man sie im Multiplayer-Modus bestreitet. Gibt einen recht umfangreichen Gameplay Improvement Hack, der z.B. das dumme Pathfinding der Mitstreiter behebt und das Charge-System der Waffen etwas verbessert, aber ausprobiert hab ich den noch nicht.

    Zitat Zitat von Winyett Grayanus Beitrag anzeigen
    Außerdem überzeugt Sakuraba mal wieder mit toller Musik, die ins eine Ohr rein- und aus dem anderen wieder rausgeht.


    Zitat Zitat
    Insgesamt: 10/10
    Spielzeit: 61,5 Std.
    Hype intensifies. Und wow, du brauchst 61,5 Stunden für ein Spiel? ^^ Habe aber von mehreren Seiten gehört, dass das Spiel sehr lang ist.
    Geändert von Narcissu (29.11.2016 um 00:35 Uhr)


  16. #16
    Zitat Zitat von Winyett Grayanus Beitrag anzeigen
    Dann berichte doch mal, sobald du damit angefangen hast. Dafür, dass das Spiel mittlerweile etwas älter ist, spielt es sich auf jeden Fall noch gut.
    Dafür müsste ich glaub ich erstmal Suikoden IV spielen. Doch bevor ich Suikoden IV spiele, wollte ich erstmal der Reihe nach Suikoden III spielen Beide habe ich damals nur kurz angezockt. Wenn es soweit ist, werde ich gerne berichten. Befürchte nur, dass das noch seeehr lange dauern könnte, zumal ich in letzter Zeit bloß zwei oder drei RPGs im Jahr fertig kriege. Denke als nächstes werd ich noch Tales of the Abyss angehn und mich dann erstmal anderen Reihen oder Generationen zuwenden ^^ Eine ganze Menge kaum bekannter japanischer Super Famicom RPGs mit Fanübersetzung warten zum Beispiel noch, und das ginge dann dank technischer Unterstützung vielleicht auch mal schneller.

    Zitat Zitat
    Und dann noch Crimson Gem Saga für die PSP ... selten ein PSP-Spiel gesehen, dass einerseits so klassisch, andererseits so gut aussieht. Ich habe es nun ein wenig gespielt und finde es ganz unterhaltsam, da das Spiel viel richtig macht - es ist z.B. immer interessant, mit Leuten in den Städten zu reden, da die nicht nur so einen Einheitsbrei von sich geben. Das Kampfsystem macht Spaß, nur die Dungeons könnten etwas interessanter gestaltet sein.
    Ist das nicht die (indirekte?) Fortsetzung zu Astonishia Story? Hatte früher mal mit dem Gedanken gespielt, mir das zu kaufen, aber meine mich zu erinnern, dass ich die Preise für das Spiel nicht geldbeutelfreundlich fand und mich die Videos nicht so ganz begeistert haben. Grafik sah wirklich nett aus, aber viele Orte ein bisschen leer.


    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Die Musik fand ich auch schwächer als in den meisten anderen Teilen (außer IV, das war imo auch nicht so toll), aber ein paar schöne Stücke gibt es dennoch, finde ich.
    Ehrlich gesagt finde ich von der Hauptserie nur die Musik der ersten beiden Teile richtig super. Teil 3 bis 5 haben mich schwer enttäuscht, da fehlte eben eine Miki Higashino schmerzlichst. Würde nichtmal sagen, dass irgendetwas davon wirklich gut war, abgesehen von dem tollen Intro-Theme aus Suikoden III (so ein Blender). Was ich hingegen empfehlen kann: Die Soundtracks der Ableger, sowohl von Tierkreis für NDS, als auch (und vor allem) von Tsumugareshi Hyakunen no Toki für PSP, sind viel besser als man meinen möchte und haben einige launig-atmosphärische Stücke.

    Zitat Zitat
    Deckt sich ein bisschen mit meinen Eindrücken. Über die Handlung will ich nach drei Stunden noch nicht urteilen (die Lore ist sicher toll), aber spielerisch ist es wirklich deutlich schlechter als die Quintet-Spiele gealtert. Einige Bosskämpfe scheinen auch vom Balancing darauf ausgelegt zu sein, dass man sie im Multiplayer-Modus bestreitet.
    Du bist damit immer noch nicht durch ^^ ? Stimmt, das Spiel ist nicht optimal gealtert, besonders was das Gameplay angeht. Aber boah, wenn du damals in den 90ern dabei gewesen wärst *__* Die Spielwelt mit all den Kreaturen und Orten find ich aber immer noch zauberhaft wie eh und je. Das ist sowieso mit die größte Stärke der Reihe imho.

  17. #17
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt finde ich von der Hauptserie nur die Musik der ersten beiden Teile richtig super. Teil 3 bis 5 haben mich schwer enttäuscht, da fehlte eben eine Miki Higashino schmerzlichst. Würde nichtmal sagen, dass irgendetwas davon wirklich gut war, abgesehen von dem tollen Intro-Theme aus Suikoden III (so ein Blender). Was ich hingegen empfehlen kann: Die Soundtracks der Ableger, sowohl von Tierkreis für NDS, als auch (und vor allem) von Tsumugareshi Hyakunen no Toki für PSP, sind viel besser als man meinen möchte und haben einige launig-atmosphärische Stücke.
    Ich finde den Soundtrack zu V ziemlich gut. Da hat Norikazu Miura nach Tactics einen gewaltigen (!) Qualitätssprung hingelegt. Die Musik mag zwar nicht die ethnischen Alleinstellungsmerkmale und die Finesse von Miki Higashinos Soundtrack haben, aber bietet imo doch reichlich Variation und eine Menge memorabler Melodien, insbesondere die tragischen, die Miuras Stärke zu sein scheinen (Beispiele: 1, 2, 3).


    Zitat Zitat
    Du bist damit immer noch nicht durch ^^ ? Stimmt, das Spiel ist nicht optimal gealtert, besonders was das Gameplay angeht. Aber boah, wenn du damals in den 90ern dabei gewesen wärst *__* Die Spielwelt mit all den Kreaturen und Orten find ich aber immer noch zauberhaft wie eh und je. Das ist sowieso mit die größte Stärke der Reihe imho.
    Ich hab noch nicht weitergespielt. Liegt daran, dass ich es lieber mit einem Freund zusammenspielen will, und dazu sind wir bisher noch nicht gekommen. Bin aber zuversichtlich, dass ich das Spiel trotz der spielerischen Schwächen mögen werde (allein Artstyle und das Mana-Gefühl machen da schon einiges aus), auch wenn es sicherlich nicht mein liebster Mana-Teil werden wird. Bin aber auch nach wie vor ein deutlich größerer Fan von Itou und Shimomura als von Kikuta, das macht auch ein bisschen was aus.


  18. #18
    Zitat Zitat von Winyett Grayanus Beitrag anzeigen

    Saga Frontier macht einen guten Eindruck. Das Kampfsystem ist jedenfalls total gut gealtert und spielt sich flott, nur die Handlung wird recht oberflächlich erzählt und im Moment weiß ich nicht so recht, wo ich hin soll. Werde es mir auf jeden Fall noch genauer ansehen.
    Meinst du dem ersten Teil? Das fand ich zu Beginn auch noch, aber je länger es dauert, desto öder wird es. Im Grunde genommen lohnt sich auch nur ein Durchgang, auch wenn das Spiel so tut, als wären mindestens 2 Durchgänge Pflicht. Die einzelnen Charakter Szenarien wurden sogar bei dem verhassten Unlimited Saga weitaus besser gelöst imo. Wen hast du denn genommen?

    Du solltest dich aber nicht vom ersten Teil abschrecken lassen. Solange du den zweiten Teil noch nicht gespielt hast. ^^ Saga Frontier 2 ist nämlich soooooooooooooooooooooo unendlich viel besser! (Ist sogar eines meiner Lieblingsspiele überhaupt!)
    Grandiose Optik, toller, abwechslungsreicher OST, eine spannende Geschichte und viele epische Momente, die einem noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Vor allem das Ende! Ich hab's erst letztens noch einmal mit meiner Freundin durchgespielt und selbst sie, Casual Player, zählt das Spiel mittlerweile zu ihren Favoriten. Das Spiel ist erfrischend anders und traut sich auch sehr viel. Eine sehr intensive Erfahrung, wenn man sich darauf einlässt. ^^

  19. #19
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Deckt sich ein bisschen mit meinen Eindrücken. Über die Handlung will ich nach drei Stunden noch nicht urteilen (die Lore ist sicher toll), aber spielerisch ist es wirklich deutlich schlechter als die Quintet-Spiele gealtert. Einige Bosskämpfe scheinen auch vom Balancing darauf ausgelegt zu sein, dass man sie im Multiplayer-Modus bestreitet. Gibt einen recht umfangreichen Gameplay Improvement Hack, der z.B. das dumme Pathfinding der Mitstreiter behebt und das Charge-System der Waffen etwas verbessert, aber ausprobiert hab ich den noch nicht.
    Vielleicht gucke ich mir das mal an, nur hoffentlich funktioniert das Ding bei mir auch. "Mitstreiter" klingt aber ganz gut, ich hatte befürchtet, man würde das ganze Spiel allein bestreiten.

    Zitat Zitat
    Hype intensifies. Und wow, du brauchst 61,5 Stunden für ein Spiel? ^^ Habe aber von mehreren Seiten gehört, dass das Spiel sehr lang ist.
    Ach, als ich noch jung war, habe ich auch an die 100 Stunden in ein FFIX gesteckt. Das waren noch Zeiten.



    Aber mal im Ernst: Man merkt die Zeit nicht, denn gezogen hat sich da nichts und es waren wirklich 61,5 Stunden Handlung. Das bekommt man mittlerweile ja leider nicht mehr so oft.

    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Ist das nicht die (indirekte?) Fortsetzung zu Astonishia Story? Hatte früher mal mit dem Gedanken gespielt, mir das zu kaufen, aber meine mich zu erinnern, dass ich die Preise für das Spiel nicht geldbeutelfreundlich fand und mich die Videos nicht so ganz begeistert haben. Grafik sah wirklich nett aus, aber viele Orte ein bisschen leer.
    Du hast recht, da wäre ich aber nicht drauf gekommen, denn es spielt sich ganz anders. Astonishia habe ich vor zig Jahren mal angespielt und fand das alles etwas hakelig.

    Zitat Zitat von Kynero Beitrag anzeigen
    Meinst du dem ersten Teil? Das fand ich zu Beginn auch noch, aber je länger es dauert, desto öder wird es. Im Grunde genommen lohnt sich auch nur ein Durchgang, auch wenn das Spiel so tut, als wären mindestens 2 Durchgänge Pflicht. Die einzelnen Charakter Szenarien wurden sogar bei dem verhassten Unlimited Saga weitaus besser gelöst imo. Wen hast du denn genommen?

    Du solltest dich aber nicht vom ersten Teil abschrecken lassen. Solange du den zweiten Teil noch nicht gespielt hast. ^^ Saga Frontier 2 ist nämlich soooooooooooooooooooooo unendlich viel besser! (Ist sogar eines meiner Lieblingsspiele überhaupt!)
    Grandiose Optik, toller, abwechslungsreicher OST, eine spannende Geschichte und viele epische Momente, die einem noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Vor allem das Ende! Ich hab's erst letztens noch einmal mit meiner Freundin durchgespielt und selbst sie, Casual Player, zählt das Spiel mittlerweile zu ihren Favoriten. Das Spiel ist erfrischend anders und traut sich auch sehr viel. Eine sehr intensive Erfahrung, wenn man sich darauf einlässt. ^^
    Ja, ich spiele Teil 1. Genommen habe ich so eine blonde Frau, mit der man anfangs aus einem Gefängnis ausbrechen muss, habe aber vergessen, wie sie heißt. Quasi der erste Charakter, auf dem der Cursor steht, wenn man das Spiel startet - denn genau das war mein Auswahlkriterium.
    Dass man verschiedene Charaktere in einzelnen Szenarien spielen muss, spricht mich eigentlich nicht so an - werden die denn später noch miteinander verbunden?

    Saga Frontier 2 habe ich auch noch hier liegen und habe es vor Ewigkeiten mal für ein paar Stunden gespielt. Das kommt auf jeden Fall auch noch auf die Liste, weil mich die Geschichte ziemlich anspricht.

    Libenter homies id, quod volunt, credunt.
    Alle GF-Aktionen auf einen Blick

  20. #20
    Yoru no nai kuni (Nights of Azure*)



    * übersetzer Titel vom Typ „sehr originell und ausgefallen“ - Microsoft freut sich aber wahrscheinlich, weil die ersten Suchergebnisse zum Spiel gerne was von denen ausspucken. Hm, ja. Der Originaltitel ergibt aber vor dem Hintergrund der Handlung auch nur so halb viel Sinn.

    Die Leute von Gust zeigen hier mal wieder, dass sie nicht so wirklich gute RPGs entwickeln.

    Handlung
    Die Handlung des Spiels ist se~hr simpel: Zwei Protagonistinnen begeben sich auf eine Insel, auf der ewige Nacht herrscht, um eben diese zu beenden. Arnice ist Agent einer Organisation namens „Kurie“ (Sektierer und so), Lilysse (in Japlisch wusste ich so gar nicht, was das für ein Name sein soll) eine Art Heilige, die die Nacht versiegeln und dafür ihr Leben opfern will. Beide Protagonisten sind ziemlich ineinander verknallt.
    Das war es eigentlich schon und mehr kommt im Laufe des Spiels auch nicht. Das Grundkonzept klang für mich noch ganz interessant, wird aber bis zum Ende des Spiels nicht weiter ausgebaut, ebenso wenig, wie die Welt des Spiels großartig beleuchtet wird. Meistens herrscht dafür eher gähnende Langeweile.

    Davon ab gibt es nur 5 Charaktere, die man häufig sieht – einmal die beiden, die ich oben schon beschrieben habe, dann noch Simon, der das Hotel, das man als Basis hat, führt und noch zwei andere, deren Sinn es ist, den Spieler mit sinnlosen Dialogen zu nerven und die irgendwann mal eine Nebenmission („Bringe mir xy!“) abwerfen.

    Die Idee, dass mal eine Romanze zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern gezeigt wird, klang für mich erst einmal gut, nur wird sie absolut uninteressant umgesetzt. Das ist allerdings auch kein Wunder, da beide Charaktere keinerlei Tiefe haben und Lilysse zudem zig Klischees in sich vereint, was sie noch uninteressanter macht (sie fällt z.B. andauernd hin und kocht gerne ungenießbares Zeug). Hier hätte ich mir viel mehr versprochen, denn so dient die ganze Geschichte nur als Alibi, um Monster zu schnetzeln.

    Sehr negativ aufgefallen sind mir übrigens die Charaktermodelle der Protagonisten: Beide zeigen i.d.R. viel Haut, haben riesige Brüste, die oben und an den Seiten gerne mal rausgucken und Arnice bekommt zudem auch noch ein Halb-nackt-Gewand, das sie anzieht, wenn man Blut gegen einen Levelaufstieg eintauschen will.
    Aber was wundere ich mich eigentlich, dass sich bei weiblichen Protagonisten direkt der übliche Japan-Sexismus meldet und man nichts als Übersexualisierung und dumme Dialoge bekommt...

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	yoru2.JPG 
Hits:	8 
Größe:	26,0 KB 
ID:	23803


    Dass das Spiel anscheinend „düsterer“ sein will, passt überhaupt nicht mit dieser Sexualisierung, den Klischees und dem misslungenen Humor zusammen und misslingt total.

    Gameplay
    Man bekommt hier ein sehr simples Action-Kampfsystem, bei dem man mit vier unterschiedlichen Waffen auf Gegner einhaut. Außerdem kann (sollte) man auch noch vier Monster als Begleiter mitnehmen, die unterschiedliche Fähigkeiten haben und von denen man im Laufe des Spiels weitere bekommt oder kaufen kann. Wirklich lohnt es sich aber nicht, die Begleiter auszutauschen, da alle neuen Monster auf Lvl. 1 starten und erstmal nutzlos sind. Das Aufleveln dauert jedoch einigermaßen lange, wenn man einmal vom letzten Dungeon absieht, in dem es ganz gut klappt. Ein Wechsel ist aber auch nicht nötig, da man das Spiel auch so ohne Probleme durchspielen kann und die Fähigkeiten der ersten Begleiter schon ganz nützlich sind.
    Aufgelevelt wird mit Blut, das man in Kämpfen sammelt, das aber auch nur bis Level 10 (Begleiter können Bonuslevel bekommen) – Freunde des doch sehr motivierenden Faktors „Wachstum“ gucken da leider in die Röhre. Ich fand außerdem, dass der Level nie wirklich groß ins Gewicht viel und dass es egal war, ob man den Endgegner nun mit Level 7 oder 9 bekämpft.
    Insgesamt fand ich das Kampfsystem ok, aber nicht mehr, denn man bekommt hier nichts neues geboten und es gibt zig Spiele, die solch ein System schon besser umgesetzt haben.

    Was mich immer wieder störte, war, dass man bereits besuchte Gebiete ständig noch einmal aufsuchen muss. Teilweise musste man dort auch noch etwas suchen, aber selbst, wenn man genau wusste, in welchem Gebiet man suchen muss, kann das ewig dauern. Ich bin jedenfalls einige Male orientierungslos durch ein Dungeon gelaufen, um dann genervt abzubrechen. So etwas wie eine Karte gibt es leider auch nicht.

    Für Nebenmissionen (mit denen ich mich nicht abgegeben habe) muss man das gleiche dann noch ein paarmal öfter machen.
    Ohne diese Missionen ist das Spiel sehr kurz, da die Handlung einem kaum etwas bietet. Ich war sogar nach knapp 9 Stunden durch, habe dann nur ein paar Anläufe für den letzten Gegner gebraucht.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	yoru1.JPG 
Hits:	5 
Größe:	58,4 KB 
ID:	23802

    Musik und Graphik
    Die Musik ist recht solide und bietet einige, schöne Stücke, die sich mit der Zeit jedoch wiederholen. Andere Stücke klingen sehr nach Atelier und dudeln fröhlich vor sich hin (das waren die, die mir weniger gefallen haben).

    Hier mal ein paar bessere Beispiele:
    Erkundung
    Endgegner
    Traumwelt?

    Graphisch hat das Spiel einen ganz interessanten Stil, allerdings sehen weder die Charaktermodelle (zu denen ich oben schon etwas geschrieben habe), noch die schlauchigen Umgebungen wirklich überzeugend aus. Aus diesem Stil mit sehr vielen dunklen Farben, blau, lila usw. könnte man wahrscheinlich noch etwas machen, nur hier sieht es einfach nicht gut aus, wozu noch hakelige Animationen kommen. Sämtliche Artworks sehen dafür aber ziemlich gut aus.

    Fazit
    Kann man sich sparen.

    Insgesamt: 3,5/10
    Spielzeit: 12 Std.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken yoru3.JPG  
    Geändert von Winyett Grayanus (30.11.2016 um 16:50 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •