Seite 1 von 14 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 271

Thema: Brexit? Yexit!

  1. #1

    Brexit? Yexit!

    Wie wahrscheinlich alle bereits mitbekommen haben, findet nächsten Donnerstag in Großbritannien das große Finale der Abstimmung über die EU-Mitgliedschaft statt. Es kämpfen die Herausforderer der Aussteiger gegen die amtierenden Meister von Drinbleiben. Da beide Manschaften etwa gleichstark sind, stehen vermutlich auch dem alles andere als unparteiischen Schiedsrichter David Cameron schon einige Schweißperlen auf der Stirn.

    Doch nun seid ihr gefragt: Was ist eure Prognose zum Ausgang der Abstimmung der Briten? Es geht um Ruhm, Ehre und das Recht, die Nase anschließend besonders hochzutragen.

    Meine Prognose: Ein Sieg für Drinbleiber mit 55:45

    *Natürlich kann der Thread auch dazu benutzt werden, ernsthaft über das Thema "Brexit" zu diskutieren (mögliche Stichworte: Lager, Ergebnis, Folgen, Cameron, Cox), aber ich hab gerade keine Lust darauf, Artikel zusammenzutragen, daher überlasse ich es anderen, das zu tun.

    Geändert von Liferipper (24.06.2016 um 09:52 Uhr)

  2. #2
    Threadtitel irreführend. Ein wenig.

  3. #3
    Hey, Gelegenheiten wie diese sind so rar, das muss man doch ausnutzen .

  4. #4
    Wunderbarer Titel

    Ich glaube, es wird verdammt knapp. Auch wenn zwar viele namenhafte Leute seit Jahren sehr pro EU sind, hat das nicht so richtig viel Wirkung bisher gezeigt. Und soweit ich das bisher mitbekommen habe, sind halt vor allem die jungen Leute von der EU angetan - bloß bei denen ist das wieder mit dem Wählen so eine Sache. Die Älteren dagegen entstammen noch einem sehr anderen britischen Selbstverständnis, das sich auch maßgeblich dadurch definiert hat, ein der Spitze der Hierarchie zu stehen, anstatt sich unterzuordnen oder gleichgestellter Teil zu sein.

    Also... mh... 52:48 für's Drinbleiben?

  5. #5
    Sie machen es Österreich nach: 50.3:49.7 für Drinbleiber.

  6. #6
    @Ave: so seh ich das auch.

  7. #7
    Die Aussteiger werden in den letzten Spielminuten das Spiel aus der Hand geben, da diese während der gesamten Spielzeit schon etwas hinterher hingen. Es war zwar knapp, aber am Ende sind dann doch die Befürworter die stärkeren, die das Ding nach Hause fahren. Endstand 62:38 für die "In der EU-Bleiben-Woller"
    Damit wurde wieder einmal die Chance verpasst, dem Club Europa zu zeigen, was man von ihm hält. ^^

  8. #8
    Sie bleiben, wenn auch mit Zähneknirschen. Und ich hoffe auch das sie bleiben, denn Groß-Britannien verlieht der Stimme der Subsidiaritätsfraktion in Europa mehr Gewicht und sorgt dafür, dass die EU innerlich halbwegs austariert bleibt. In Anbetracht der Begehrlichkeiten von EUrokraten und Südstaaten Europa noch stärker zu Vergemeinschaften ist es insbesondere für Deutschland besser eine starke auch Hartwährungsstimme an seiner Seite zu haben.

  9. #9
    ich bin gespannt... ich kann keine Prognose abgeben, vor Kurzem sah es ja noch nach nem knappen Vorsprung für die Brexit-Befürworter aus... sollten die "Drinbleiber" gewinnen, wäre das wahrscheinlich makabererweise unter anderem dem Mord an Jo Cox zu verdanken...

    generell bin ich aber ABSOLUT dagegen, solche schwerwiegenden und folgenreichen (nicht nur für die eigene Nation) Entscheidungen DIREKT vom Volk entscheiden zu lassen... Volksentscheidungen sind generell etwas Gutes, wenn es um so etwas wie den Neubau eines Bahnhofs oder die Ausrichtung einer Sportveranstaltung geht, das tut niemandem weh, jedenfalls nicht auf nationaler oder internationaler Ebene...

    unterm Strich ist das Volk dumm... ich bezweifel entscheidend, dass auch nur die Hälfte der Brexit-Befürworter um die Auswirkungen dieser Entscheidung Bescheid weiß... so etwas DARF nicht in die Hände des Volkes gelegt werden: für so etwas gibt es Politiker, die davon (jedenfalls mehr als der Durchschnittsbürger) Ahnung haben... wenn wirklich 60% der Briten den Brexit wollen, dann sollen sie bei der nächsten Wahl allesamt eine Regierung wählen, die das vorantreiben kann... aber nicht von heute auf morgen eigenmächtig eine solche Entscheidung treffen...

    UK wird derbe auf die Nase fallen... vielleicht wird der Pfund zunächst steigen gegenüber Euro und Dollar, aber das ist vergleichsweise eine Momentaufnahme... UK hat insgesamt profitiert von der EU, erst recht mit den Sonderrechten... und wenn sie erstmal raus sind, werden sie nicht so schnell wieder reingelassen... außerdem wird Schottland nochmal auf eine Wiederholung der Unabhängigkeitsentscheidung pochen, denn die sind eher pro EU

    wenn dann noch im herbst Trump US-Präsident wird, können wir uns mal auf eine Umstrukturierung der westlichen Welt einstellen...

    btw, glaube ich auch, dass Deutschland aus der EU austreten würden, wenn es dazu einen Volksentscheid gebe...

  10. #10
    Bin pro EU und würd eigentlich bevorzugen, dass sie drin bleiben. Aber hoffe eher, dass sie rausgehen und es ihnen damit schlecht geht - wenn sie danach zurückkämen würde das gefestigter sein. (Könnte vielleicht dann auch abschreckend wirken für andere die weg wollen.) Bei knappem Drinbleiben wird sicher die Diskussion weitergehn und es nochmal probiert werden irgndwann.

    Wie sieht das eigentlich aus, sollten sie für Austritt stimmen? Sind die dann automatisch raus oder muss das noch mal durchs Parlament? Dann wäre interessant zu sehen, wie schnell das ginge.

    Hab jetzt bei Google doch mal hier was gefunden:
    https://www.tagesschau.de/ausland/brexit-faq-101.html
    Die letzte Frage. Lol. "Fliegt Großbritannien beim Brexit eigentlich aus dem Eurovision Song Contest?"

    Interessant ist, dass die wohl nich in Schengen sind. An der Grenze wohl kontrolliert wird - aber danach trotzdem es möglich ist frei einzureisen. Wäre dann nach dem Brexit ja wohl anders. Gibt bestimmt auch Briten denen es dann unbequemer ist in die EU zu kommen wegen beruflich oder sonstigen Gründen.

  11. #11
    Zitat Zitat
    generell bin ich aber ABSOLUT dagegen, solche schwerwiegenden und folgenreichen (nicht nur für die eigene Nation) Entscheidungen DIREKT vom Volk entscheiden zu lassen... Volksentscheidungen sind generell etwas Gutes, wenn es um so etwas wie den Neubau eines Bahnhofs oder die Ausrichtung einer Sportveranstaltung geht, das tut niemandem weh, jedenfalls nicht auf nationaler oder internationaler Ebene...

    unterm Strich ist das Volk dumm... ich bezweifel entscheidend, dass auch nur die Hälfte der Brexit-Befürworter um die Auswirkungen dieser Entscheidung Bescheid weiß... so etwas DARF nicht in die Hände des Volkes gelegt werden: für so etwas gibt es Politiker, die davon (jedenfalls mehr als der Durchschnittsbürger) Ahnung haben... wenn wirklich 60% der Briten den Brexit wollen, dann sollen sie bei der nächsten Wahl allesamt eine Regierung wählen, die das vorantreiben kann... aber nicht von heute auf morgen eigenmächtig eine solche Entscheidung treffen...
    Wenn die Mehrheit der briten aus der EU austreten will, dann sollte eine wirklich "repräsentative" Regierung den Austritt sogar ohne Volksabstimmung anleiern. Eine Regierung hat den Willen des Volkes umzusetzen, nicht dem Volk zu sagen, was es zu wollen hat. Und soweit ich mitbekommen habe, hat sich die Schweiz immer noch nicht selbst zerstört.

    Zitat Zitat
    btw, glaube ich auch, dass Deutschland aus der EU austreten würden, wenn es dazu einen Volksentscheid gebe...
    Wäre vielleicht gar nicht schlecht. Ohne Deutschland würde das ganze Gebilde vermutlich in sich zusammenstürzen, und man könnte das Ganze nochmal von vorne, und diesmal hoffentlich vernünftig, angehen.

  12. #12
    Ergo ist diese Volksabstimmung zusammen gekommen nicht nur weil ein großer Teil der Bürger diese wollte, sondern weil auch ein ganzer Teil der deiner Meinung nach so qualifizierten Politiker, das ebenso sehen und jetzt ja auch an der Spitze der Brexit-Bewegung stehen und ich meine damit nicht so Figuren wie Nigel Farrage von UKIP sondern auch etliche gestandene Tory-Abgeordnete und Politiker, die diese Entscheidung womöglich auch im normalen parlamentarischen Prozess hätten angehen können, bloß verschafft einem eine Volksabstimmung prinzipiell in allen europarechtlichen Fragen deutlich mehr Legitimität (es sei denn man spielt Elitenpolitik und hält die Leute von solchen Entscheidungen fern (wie beispielsweise unsere Regierung)) Dazu noch ein kurzes Gedankenexperiment bzgl. der Reaktionen der Eurokraten in Brüssel, wenn über EU-Dinge in den Staaten keine Volksabstimmungen durchgeführt werden. Wenn die Regierung den Menschen eine Pro-Entscheidung abnimmt wird das als ein großer Schritt gelobt, weil die Leute die Weitsichtigkeit dieser Entscheidung vielleicht nicht erkannt haben. Würde eine Regierung aber eine Offerte der EU ohne Volksabstimmung ablehnen wollen, dann ist das Geschrei garantiert groß.

    Ansonsten was die Briten angeht:
    Cameron, der jetzt verzweifelt für die In-Bewegung wirbt, hat sich da einfach auch innen- und außenpolitisch verzockt. Innenpolitisch hat er versucht gegen UKIP abzusichern um damit außenpolitisch in den Verhandlungen mit der EU mal wieder Sonderrechte für sich herauspressen zu können. Seht her, wenn ihr mir nichts anzubieten habt, dann werden die Leute dafür sorgen, dass wir die EU verlassen. Bloß doof, wenn die anderen EU-Staaten nach einer ganzen Schlachtplatte Extra-Würste keinen Bock mehr haben Groß-Britannien weiterhin aus allen unangenehmen sachen herauszuhalten, während es aber in vollen Zügen von den Freiheiten profitiert und schon gar nicht, wenn man es dann auch noch mit Erpressung versucht. Entsprechend fand ich die Reaktion von Schulz auch richtig konsequent zu sagen: Wer raus ist, ist raus.

    Ein anderer Punkt:

    Die EU verselbstständigt sich deutlich zu sehr und Groß-Britannien war bisher ein Garant dafür, diesen Tendenzen entgegen zu treten. Und wir brauchen so eine Stimme dringend. Zudem tickt es, was bestimmte Politikfelder angeht, ähnlich wie wir entsprechend eine weitere stimme im Rat zu unseren Gunsten keinesfalls verkehrt ist. Deshalb wäre es für uns auch besser, wenn sie drin bleiben. Für die Briten rechnet sich die Mitgliedschaft auch, selbst wenn wir sie in Zukunft weiter zu dem heranziehen (sollten), was die anderen Staaten auch leisten müssen.

    Die EU:

    Ich bin kein Anti-Europäer, aber auch kein Pro-Europäer. Für mich funktioniert die EU auf dem Status, auf dem sie jetzt ist, am besten. Sie ist enger als ein Staatenbund und damit in der Lage deutlich besser kollektiv-verbindliches Handeln zu organisieren, das Primat der Nationalstaaten jedoch verhindert, dass sie sich zu einem Bundesstaat aufschwingt, der nach und nach sehr viele Kompetenzen an sich zieht und damit die nationalen Parlamente und die Menschen entmachtet oder zumindest in ihrer Selbstbestimmung massiv einschränkt. Diese Volksabstimmung sehe ich damit grundsätzlich auch positiv, weil sie für gewisse fortschreitende Ambitionen in Brüssel aber auch in gewissen Regierungen ein Dämpfer ist, der diese Ambitionen zurechtstutzt.

    Das wichtigste wäre eigentlich den Entscheidungsbereich der EU grundsätzlich zu beschränken, die Subsidiarität zu stärken und Kriterien für Zustände zu entwickeln, in denen die EU die Souveränität wieder nach unten abgeben kann. Wer dem Wahnsinn einer immer engeren Union das Wort redet, beschwört verdientermaßen Volksabstimmungen wie jene herauf.

    Im Übrigen selbst wenn Groß-Britannien knapp nicht austritt, ändert das nichts an der Sache, dass hier so gut wie die Hälfte der Menschen eben nicht damit einverstanden ist, wie die EU sich darstellt. Entsprechend wäre es ein fatales Signal, wenn sich die Herren, sollte GB in der EU verbleiben, dann auf ihren fetten, saturierten Hintern bequem machen und dann zur Tagesordnung überzugehen.

  13. #13
    Sieht eher nach Brexit aus. Auch wenns knapp ist - manche News-Seiten es aber als "deutliche Mehrheit" bezeichnen, die 1-2 Prozent über den 50. Mit den Drinbleibern 1-2 Prozent drunter halt grad mal so 3 Prozent abstand. Und noch nich alles ausgezählt. Aber wohl doch schon so viel (und in den meisten Bezirken nur knapp), dass - auch wenn bei den übrigen viele noch knapp drinbleiben wollen es schwer werden könnt.

    Und Schottland wohl eher bei den Drinbleibern. (Da bin ich auf genaurere Zahlen gespannt wie stark hier unterschiedlich die Zahlen sind gegenüber England - und ob das doch noch ein Anreiz wäre, damit Schottland unabhängig werden könnte und allein in die EU könnte. Würde die Briten vielleicht kaputtmachen, dass am Ende England, Wales, Nordirland und Schottland alle selbstständig wären. Dann wär das quasi doch ein Sieg für die EU, wenn die daran zerbrochen wären am Brexit.)

    Edit: Nach weiteren Bezirken laut nTV 349 von 382 Bezirke ausgezählt: Eher statt 1-2 Prozent nun Richtung stabiler 2 Prozent über der Mehrheit (50) also 52 vs 48 für Leave.

    Edit2: Mal gespannt, ob Schottland noch mal Unabhängigkeit probiert. Sinn Fein wollen Irland vereinigen hab ich gelesen. Bin gespannt wie sich das auf den Rest (England + Wales) auswirkt - ob sie dann immernoch so happy (oder noch happier) sind - die die jetzt den Brexit wollten. Bissl "Schwung" sollten solche Leute ja mitnehmen können jetzt wo der Brexit geklappt hat - so als Motivation für weitere Bewegungen.

    EU-Kritiker in Deutschland dürften aber auch nen Boost bekommen. Der Petitionsausschuss wird sicher Anfragen bekommen nach nem Volksentscheid.

    Geändert von PeteS (24.06.2016 um 07:12 Uhr)

  14. #14
    Krasse Sache.

    Auch wenn ich diese Krokodilstränen, die jetzt angestimmt werden, von wegen ein trauriger Tag für Europa, schon ein wenig widerlich finde, kann es für uns und die Briten nicht unbedingt gut sein, dass sie jetzt gehen werden. Natürlich wird nicht sofort alles in die Binsen gehen. Die Abkommen, die es mit der EU gab, müssen jetzt langsam entwirrt werden und das wird ohnehin dauern. Mir wäre lieber gewesen, dass die Briten sich für einen Verbleib und Reformen ausgesprochen hätten. Schlussendlich hat das Volk aber seine Entscheidung getroffen und ich hoffe das führt zu seiner Einsicht bei den EUrokraten, ob sie ihre Ambitionen nicht zurückstufen sollte.

    Wenn ich schon an diese widerlichen Gedankenspiele von vor einem Jahr denke, wo darüber philosophiert wurde, ob ein Austritt der Briten nicht den Weg zu engerer Vergemeinschaftung frei machen würde, dann könnte ich eher kotzen.

  15. #15

    Gast-Benutzer Gast
    Ich finde es nicht gut und ich kann mir nicht vorstellen dass es ihnen gut tun wird. Europa wäre ja auch dämlich wenn Sie nachdem die aktuellen Verträge entwirrt sind den Briten alles zu leicht macht - denke in Brüssel werden Sie der Insel dann schon in Zukunft darstellen wollen, dass das keine vernünftige Entscheidung war

    (Wäre es möglich den ThreadTitel anzupassen, dass es nicht ganz so verwirrend ist)

  16. #16
    Wollte auch grade selber einen Thread anlegen. Bis ich dann das grade noch gesehen habe und mir gedacht habe... Moment mal!

    Ich hatte nämlich eigentlich nicht damit gerechnet. Hatte erwartet, dass das Referendum für den EU-Verbleib ausfällt. Letztendlich hat sich Schottland vor zwei Jahren ja auch dafür entschieden in Großbritannien zu bleiben. Allerdings sind die Schotten ja jetzt wieder in der Lage, dass sie wahrscheinlich schon das nächste Referendum planen. Wenn man sich die Wahlergebnisse auch in den einzelnen Landesteilen ansieht, waren wohl in Schottland auch über 70% für einen Verbleib in der EU. Eigentlich hat das Ausscheiden ja überwiegend Nachteile für beide Parteien. Daher wundere ich mich auch drüber, dass sie sich trotzdem dagegen entschieden haben.

    Die Aussichten auf die Wirtschaft sind ebenfalls eher negativ. Noch eine Krise mit massenweise Arbeitsplatzverlusten muss echt nicht mehr sein.

  17. #17
    Das Ergebnis überrascht mich jetzt sehr, aber es freut mich, dass es so ausgefallen ist. Mir missfällt seit langem der Kurs, den die EU fährt. Ausnahmen, Vertragsbrüche werden nicht geahndet, nur um die EU zu retten. Wofür gibt es denn solche Abkommen, wenn eh jedes Land machen kann, was es will.
    Die EU muss echt mal anfangen, wieder richtig zu arbeiten und durch den Austritt Britanniens aus der EU werden die Köpfe in Brüssel möglicherweise mal angeschaltet.

    Cameron hat ja gerade gesprochen und seinen Rücktritt verkündet. Habe nichts anderes erwartet im Falle eines Austritts.

  18. #18
    Zitat Zitat
    (Wäre es möglich den ThreadTitel anzupassen, dass es nicht ganz so verwirrend ist)
    Erledigt.

    Hätte aber echt nicht damit gerechnet, dass sie es tatsächlich durchziehen . Bleibt (für uns) nur zu hoffen, dass in Brüssel die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden (eher unwahrscheinlich ).

  19. #19
    Was mich beunruhigt ist, dass nun das Thema Volksabstimmungen in Deutschland definitiv für alle Zeiten tabu sein wird.

  20. #20

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •