Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Cartoon Saloon

  1. #1

    Cartoon Saloon

    Cartoon Saloon ist ein um die Jahrtausendwende gegründetes, irisches Animationsstudio, das inzwischen ein kleinwenig Bekanntheit durch die beiden zu Recht bejubelten und jeweils Oscar-nominierten Filme The Secret of Kells (2009) und Song of the Sea (2014) erlangt hat, aber auch nebenher eine Handvoll Serien und Kurzfilme (co-)produzierte. Die Sachen fürs Kino sind absolut atemberaubend schöne, mystische, emotionale und visuell einzigartig-faszinierende Geschichten mitsamt tollen Soundtracks. Gewiss nicht nur für Kinder. Nachdem der Diskussionsbedarf hier jetzt nicht notwendigerweise übermäßig hoch sein mag, aber ich das dringende Bedürfnis habe, jeden Infoschnipsel zukünftiger Projekte aufzusaugen und mich darüber mitzuteilen, hielt ich es für sinnvoll, einen allgemeineren Thread für dieses Studio zu eröffnen (wie ich es zuvor schon bei Laika getan habe), das echt noch mehr Aufmerksamkeit verdient hat

    Ganz generell begeistert es mich, dass es heutzutage noch ein Unternehmen gibt, welches sich weitgehend traditioneller 2D-Animation verschrieben hat und damit einigermaßen erfolgreich ist, insbesondere nachdem Disney das zu meinem Entsetzen und Unverständnis zugunsten von böse formuliert imho gleichförmiger Fließband-Sterilitäts-CGI-Optik komplett aufgegeben hat und gar nicht mehr plant, wenigstens gelegentlich noch zu früheren Herangehensweisen zurückzukehren.
    Wobei Erfolg im Falle von Cartoon Saloon natürlich relativ ist. Mit Preisen werden sie zwar überhäuft, aber wir reden hier (noch?) von Geheimtipps und Meisterwerken für Enthusiasten, die zwar überaus zugänglich und für die ganze Familie geeignet sein mögen, aber eben keinen milliardenschweren Großkonzern für Werbung, Marketing und weltweite Distribution hinter sich haben. Vielleicht ist das auch gut so. Letztenendes handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um Kunstwerke (man könnte Song of the Sea an einer beliebigen Stelle pausieren und sich den Screenshot als Gemälde an die Wand nageln), die gar nicht unbedingt hauptsächlich darauf aus sind, kommerziell viel Profit einzufahren.
    Denke schon, dass damit etwas Geld verdient wurde, gerade langfristig inklusive Heimvideo-Auswertung etc., aber selbst wenn nicht wäre das Risiko eher gering, denn hier muss man sich die Dimensionen verdeutlichen: Die Filme werden von ganzen Gruppen von Produktionsfirmen getragen. Im Ernst, schauts nach, nicht weniger als zwanzig (!) verschiedene internationale Firmen und Filmfonds waren an Kells und Melodie des Meeres beteiligt (übrigens mit der finanziellen Unterstützung der EU). Gerechtfertigterweise muss man bei Die Melodie des Meeres von einer irisch-belgisch-dänisch-französisch-luxemburgischen Co-Produktion sprechen ^^' Man möchte meinen, es grenzt an ein Wunder, dass die es trotzdem schaffen, sowas auf die Beine zu stellen, aber so lange man die kreativen Talente ihr Ding durchziehen lässt, geht das offensichtlich. Gewinnorientierte Firmen, die zig Millionen beisteuern, wollen und können sich da vielleicht schon eher einmischen. Tatsächlich beträgt das Budget der bisherigen Cartoon Saloon Filme lediglich 8 bis 10 Millionen USD oder weniger, also etwa ein Sechzehntel (!) des durchschnittlichen Disney-Animationsfilms der letzten Dekade (lustigerweise ist das ungefähr das umgekehrte Verhältnis der Anerkennung und Wertschätzung, die ich ersteren im Vergleich zu den aktuellen von letzteren entgegenbringe -_^).

    Kurz gesagt, vorher war ich mir nicht sicher, ob die das damalige Experiment abendfüllender Animationsfilme nach dem Geheimnis von Kells würden fortsetzen können. Hatte befürchtet, dass irgendwann die Mittel fehlen. Aber bei genauerem Hinschauen sieht es eigentlich ganz gut aus; da wird - typisch europäisch - aus jeder Ecke was zusammengekratzt und die Academy-Nominierungen haben gewiss auch geholfen, für ein bisschen nötige Publicity zu sorgen Daher der Thread, denn mindestens zwei weitere Projekte sind bereits in Arbeit.

    The Breadwinner (2017) hat vor ein paar Wochen die Haupt-Animationsarbeit begonnen und soll nächstes Jahr erscheinen. Es handelt sich um die Verfilmung eines Jugendromans der kanadischen Autorin Deborah Ellis, welcher auf deutsch unter dem Titel "Die Sonne im Gesicht" veröffentlicht wurde. Die Geschichte handelt von einem afghanischen Mädchen, das sich in dem kriegsgeschundenen Land während der Herrschaft der Taliban als Junge verkleidet, um mit ihrer Familie über die Runden zu kommen. Also ein etwas anspruchsvolleres, schwierigeres Thema als bisher - vielleicht wirds dann ja mal eher was mit dem Oscar ^^ Ich freu mich sehr darauf und bin gespannt, wie das umgesetzt wurde, zumal es etwas so völlig anderes ist. Regie führt Nora Twomey, Angelina Jolie ist ausführende Produzentin. Hier ein paar erste Bilder und Konzeptkunst (anklicken für größere Ansicht):








    Später, vermutlich 2018, meldet sich dann der begnadete Geschichtenerzähler Tomm Moore, der sich bereits für die erwähnten Secret of Kells und Song of the Sea verantwortlich zeigte, mit einem weiteren mythologischen Abenteuer zurück: Wolfwalkers (Arbeitstitel?) heißt das Projekt und diesmal geht es um Lykanthropie, jepp, Werwölfe. Der Film setzt angeblich an Oliver Cromwells Entscheidung im 17. Jahrhundert an, Irland durch das Hinmetzeln der Wölfe auf der Insel zu "zähmen". Protagonist scheint eine junge Lady namens Robyn zu sein. Die Synopsis liest sich gerade wie folgt:

    Zitat Zitat
    "In a time of superstition and magic, when wolves are seen as demonic and nature an evil to be tamed, a young apprentice hunter, Robyn, comes to Ireland with her father to wipe out the last pack. But when Robyn saves a wild native girl, Mebh, their friendship leads her to discover the world of the Wolfwalkers and transforms her into the very thing her father is tasked to destroy."
    Sounds super awesome to me Kann es kaum abwarten. Insbesondere das Setting in der Frühen Neuzeit kümmert mich, da das studientechnisch-privat gewissermaßen mein Spezialgebiet ist. Dazu ebenfalls ein paar (frühe!) Illustrationen:






    Kennt ihr The Secret of Kells und Song of the Sea (oder sogar was von den Serien und Kurzfilmen) inzwischen? Wenn ja, was haltet ihr davon? Ich kann die gar nicht energisch genug empfehlen. Trifft The Breadwinner und/oder Wolfwalkers potentiell euren Geschmack? Was denkt ihr über Cartoon Saloon? Ich glaube, die haben noch eine wundervolle Zukunft vor sich. Und was haltet ihr von traditioneller 2D-Animation generell, wünscht ihr euch davon nicht auch mal wieder etwas mehr zurück (was nicht aus der letzten Bastion Japan kommt)? Normalerweise bin ich persönlich nicht gerade ein großer Fan europäischer Filme, weshalb ich es für umso bewundernswerter halte (und auf seltsame Weise sogar ein ganz kleinwenig stolz bin, falls das irgendeinen Sinn ergibt), dass ein so begabtes Studio im Entertainment Bereich aus diesem Kontinent hervorgegangen ist! Filmische Animation scheint hier überhaupt noch etwas lebendiger und handwerklicher zu sein als anderswo. Gerade aus Frankreich kommt auch alle Jubeljahre mal wieder was Tolles, aber das sind eben stets Einzelwerke. Ist was ganz anderes, wenn es ein dauerhaft aktives Unternehmen gibt, bei dem man sich regelmäßig auf neue, traumhafte Erzählungen freuen und auf eine hohe Qualität verlassen kann ^__^

  2. #2
    Heute mal top-aktuell, der erste Teaser-Trailer:




    Hype! Einer meiner am meisten herbeigesehnten Filme dieses Jahr.

  3. #3
    Interessant find ich ja, dass der Trailer am selben Tag veröffentlicht wurde wie der zum Emoji-Movie, welcher schon von der bloßen Idee her eine einzige Abscheulichkeit ist. Viel unterschiedlicher könnten die beiden Filme kaum sein. Die Kommentarspalten bei The Breadwinner sind zum Teil entsprechend amüsant zu lesen Leute, die sich mit Cartoon Saloon Qualität "reinwaschen" wollen, nachdem sie die Emoji-Vorschau gesehen haben etc. ^^


    Ich habe übrigens jetzt erst gemerkt, dass es seit zwei Monaten oder so auch bereits einen Konzept-Trailer zu Wolfwalkers gibt:





    Boah, da freu ich mich ebenfalls schon wie verrückt drauf! Als ich vor knapp einem Jahr die ersten Illustrationen dazu sah, befürchtete ich noch, dass wir darauf sehr lange würden warten müssen, aber das hier sieht in der Tat schon recht weit fortgeschritten aus. Vielleicht schaffen sie es ja wirklich schon 2018, den Film fertigzustellen.

  4. #4
    The Breadwinner (oder hierzulande "Der Brotverdiener" - da hätte ich den deutschen Titel des Buches "Die Sonne im Gesicht" schöner gefunden) ist jetzt übrigens überall auf Netflix verfügbar! Kann ich euch nur dringend empfehlen

    Ich hoffe bloß, dass sich Netflix die Rechte gekrallt hat bedeutet nicht, dass bis auf Weiteres eine Heimkino-Auswertung auf Disc ausbleibt. Der Film ist super und thematisch relevant und emotional dicht mit toller Charakterzeichnung vor allem bei der Hauptfigur. Allerdings imho nichts für kleinere Kinder, dazu sind einige Szenen doch zu verstörend und dramatisch-ernst.

  5. #5
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    The Breadwinner (oder hierzulande "Der Brotverdiener" - da hätte ich den deutschen Titel des Buches "Die Sonne im Gesicht" schöner gefunden) ist jetzt übrigens überall auf Netflix verfügbar! Kann ich euch nur dringend empfehlen
    Gerade gesehen und was für ein Film (der deutsche Titel klingt irgendwie unglücklich).
    Alleine der
    Cartoon Saloon ist schon ein feines kleines Zeichentrickfilmstudio und will endlich mehr von Wolfwalkers sehen.

  6. #6
    Zitat Zitat von Ὀρφεύς Beitrag anzeigen
    Alleine der
    Ich hab erst voll spät gecheckt, um wen es in der wiederkehrenden Märchenstil-Erzählung eigentlich ging. Als dann das Finale dazu kam und klar wurde, dass Sulayman einer Landmine zum Opfer gefallen ist - pure Gänsehaut Normalerweise bin ich nicht so schwer von Begriff, aber das wurde ja auch durch die phantastische Darstellung relativiert und ein Stück weit verschleiert, zumal in der Familie davor nie offen über das Thema geredet wurde. So gesehen war Parvanas Geschichte auch ein Bewältigungsmechanismus ;_; Schon toll ausgedacht und sehr dramatisch.

    Gegenüber der Literaturvorlage wurde eine Menge geändert, wobei beide Versionen ihre Vorzüge haben. Der Film erscheint mir in gewisser Weise poetischer.

  7. #7
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Ich hab erst voll spät gecheckt, um wen es [insp]in der wiederkehrenden Märchenstil-Erzählung eigentlich ging.
    War bei mir nicht anders.


    Bin nur froh das trotz Länderwechsel (Irland - Kabul) man diesen mythologischen Part nicht außer acht gelassen hat.
    Denn dafür haben Cartoon Saloon ein Händchen für.

  8. #8
    Apple hat die Rechte an Wolfwalkers gekauft, um den Film auf ihren zukünftigen Streaming-Service zu bringen :-/ Einerseits ja nicht schlecht, dass durch solche Gigantenkonzerne die schwierige Finanzierung für diese kleinen Studios gesichert wird (der Umstand, dass Secret of Kells technisch gesehen über 20 Produktionsfirmen /Filmförderfonds hatte oder dass Song of the Sea eine irisch-belgisch-dänisch-französisch-luxemburgische Ko-Produktion war, spricht wirklich Bände). Andererseits möchte ich ungern erneut auf eine vernünftige Kino-Auswertung verzichten und mache mir auch Sorgen, was das für spätere Heimvideoveröffentlichungen bedeutet (Apple könnte das zum Beispiel lange exklusiv halten wollen). Naja, mal schauen was draus wird. Freue mich immer noch riesig auf den Film, aber finde es bemerkenswert, dass der noch immer keinen offiziellen Veröffentlichungszeitraum hat.


    In other news, Netflix hat schon Ende letzten Jahres angekündigt, dass Cartoon Saloon für sie eine neue Adaption des Kinderbuches My Father's Dragon machen wird, die 2021 veröffentlicht werden soll. Meg LeFauve (Pixars Inside Out) schreibt das Drehbuch, Regie führt Nora Twomey (Cartoon Saloons eigener The Breadwinner). Klingt toll soweit. Gilt allerdings der gleiche unschöne Beigeschmack wie obenstehend. Und dass wir diese Werke mal selbst im Unikino zeigen, kann ich mir damit wohl auch abschminken.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •