Seite 35 von 40 ErsteErste ... 25313233343536373839 ... LetzteLetzte
Ergebnis 681 bis 700 von 782

Thema: WG #77 - Umzüge leicht gemacht

  1. #681
    Zitat Zitat von Grendel Beitrag anzeigen
    ein widerliches neuartiges Ding, v
    Den Burger gibt es seit Jahrzehnten.

  2. #682
    Zitat Zitat von Grendel Beitrag anzeigen
    Und auf der Autofahrt läuft mir dann noch ein Fasan vor den Wagen und die Fanta flog quer durchs Auto. Hätte ich Mineralwasser bestellt (wie ich es eigentlich erst wollte), wäre mein Auto jetzt nicht verklebt.
    Wie geht's dem Fasan dabei?

  3. #683
    Was Fragezeichen

  4. #684

    [Film & TV] Tired Motherf*cker
    stars_mod
    Zitat Zitat von Gala Beitrag anzeigen
    Den Burger gibt es seit Jahrzehnten.
    Plus: der Texas BBQ ist der beste Burger von Burger King. Der Fasan war nur der Fleisch gewordene Zorn Gottes für deine Ablehnung gegenüber des besten Burgers von Burger King.

  5. #685
    Zitat Zitat von T.U.F.K.A.S. Beitrag anzeigen
    Plus: der Texas BBQ ist der beste Burger von Burger King. Der Fasan war nur der Fleisch gewordene Zorn Gottes für deine Ablehnung gegenüber des besten Burgers von Burger King.
    Das sowieso! Der Texas BBQ ist der Burgerkingigste Burger den Burger King hat. Klatsch noch Bacon drauf und ab gehts!

  6. #686
    Wieso gibt es eigentlich immer noch Burger ohne Bacon?

  7. #687

  8. #688
    Zitat Zitat von T.U.F.K.A.S. Beitrag anzeigen
    Plus: der Texas BBQ ist der beste Burger von Burger King. Der Fasan war nur der Fleisch gewordene Zorn Gottes für deine Ablehnung gegenüber des besten Burgers von Burger King.
    Ein Burger ohne Salat drauf ist gar kein Burger. Ein Burger muss bunt aussehen. Das Auge isst ja schließlich mit.

    Dem Fasan geht es gut. Hätte ich mich gegen sein Überleben entschieden, wäre mein Auto ja jetzt nicht verklebt. Von daher sollte Gott mir danken, dass der Fasan nicht meinen Zorn zu spüren bekommen hat.

  9. #689

    steadily ready to stab
    stars5
    Was muss ich hier lesen /o\

    Vergib ihnen, HERR, denn sie wissen nicht, was sie schreiben.

  10. #690
    Man, das Hochzeitsvorbereitungen ( wir heiraten kirchlich am 6.7. Mit großer Party) so stressig sein können... Mittlerweile bin ich einfach froh wenn der Tag da ist. Irgendjemand mit Erfahrung und guten Tipps zu diesem ganz normalen Wahnsinn?

  11. #691
    Zitat Zitat von Ben Beitrag anzeigen
    Man, das Hochzeitsvorbereitungen ( wir heiraten kirchlich am 6.7. Mit großer Party) so stressig sein können... Mittlerweile bin ich einfach froh wenn der Tag da ist. Irgendjemand mit Erfahrung und guten Tipps zu diesem ganz normalen Wahnsinn?
    Der Stress gehört einfach dazu. Schließlich soll das ja ein besonderer Tag werden. Und in ein paar Jahren werdet ihr euch gerne daran erinnern Auch an den Stress

  12. #692
    Zitat Zitat von Ben Beitrag anzeigen
    Man, das Hochzeitsvorbereitungen ( wir heiraten kirchlich am 6.7. Mit großer Party) so stressig sein können... Mittlerweile bin ich einfach froh wenn der Tag da ist. Irgendjemand mit Erfahrung und guten Tipps zu diesem ganz normalen Wahnsinn?
    Ich heirate einen Tag vorher, aber nicht kirchlich
    Haben am Samstag das letzte abgeschlossen: Hab meinen Anzug endlich ausgesucht und gekauft. Muss nun nur noch warten, dass bis zum Wochenende durch sind.

  13. #693
    Zitat Zitat von Ben Beitrag anzeigen
    Man, das Hochzeitsvorbereitungen ( wir heiraten kirchlich am 6.7. Mit großer Party) so stressig sein können... Mittlerweile bin ich einfach froh wenn der Tag da ist. Irgendjemand mit Erfahrung und guten Tipps zu diesem ganz normalen Wahnsinn?
    Erstens: Lass dich nicht stressen, sei froh wenn die Hochzeit nicht "der schönste Tag des Lebens ist", denn das wäre ja ganz schön traurig. Er ist ein besonderer Tag, aber eure Liebe macht ihn besonders und eure Freunde - nicht der betriebene Aufwand. Also selbst wenn du Nachos mit Käsesauße servierst und ihr in Jogginghose feiert - eure Liebe ist das Besondere daran.

    Zweitens: Ein guter Trauzeuge ist Gold wert. Unser Trauzeuge (eigentlich hatten wir dwei ^^) damals hat sich selbst übertroffen und organisatorisch unglaublich(!) viel abgenommen und sich gekümmert. Eben weil das alles so stressig ist.

    Drittens: 80% sind das neue 120%. Selbst wenn nicht alles perfekt läuft - es gibt nichts, was nicht nach einem guten Liebesschwur wieder in Ordnung ist.

    Viertens: Erhoffe dir nicht zu viel von der Hochzeitsnacht.
    (Wobei, so religiös wie du bist, trau ich dir zu, mein Lieber, dass du die Sache mit dem Sex vor der Ehe ernst genommen hast. Wenn dem so ist: Sex ist super. Nur der erste Sex nicht sooo richtig. Wenn nicht - meist ist man in dieser Nacht eh zu voll und und zu happy um sich voll dem Sex hinzugeben. KLeine Anekdote: Wir hatten einen Hochzeitsgast die für ihre lockere und amouröse Moral bekannt war. Und wir konnten selber nicht loslegen da wir so lachen mussten als die Dame im Rausch der Liebe die halbe Etage zusammengestöhnt hat. Merke: Selbst kleine Missgeschicke sind besser als ein Hollywood-Outcome, denn ich erzähle hundertmal lieber die Geschichte über Romina als ich über unsere Hochzeitsnacht berichten würde. )

    Fünftens: Kümmert euch um jeden Gast und lass den Trauzeugen ein Auge auf die "üblichen Verdächtigen" haben. Eine solche Feier ist immer ein sehr emotionales Ereignise bei dem viele Leute ihr eigenes Liebesleben reflektieren. Meistens in einer sehr guten Art, manchmal jedoch verfallen diese Leute in Traurigkeit. Der Trauzeuge oder ein guter Freund sollte sich um diese Freunde kümmern, nicht das Brautpaar. Euer Abend wird ausgefüllt genug.

    Sechstens: Niemand kümmert sich wirklich um die Farben der Servietten.

    Siebtens: Das Brautpaar sieht immer super aus. Macht euch wegen der Kleidung nicht verrückt.

    Achtens: Bringt das Essen und das Trinken auf den Tisch das ihr liebt. Man feiert euch und eure Liebe - nicht euer Verhältnis und das Wohlgefallen eurer Eltern gegenüber.

    Neuntens: Wenn euch Jemand Stein und Bein schwört dass sich mit der Hochzeit alles ändert: Nope - nur die Steuerklasse und der Nachname. Ein Eheversprechen ist das Versprechen, dass man alles versucht, das die Ehe funktioniert - keine Garantie. Ohne Witz: Wir leben gottlob in modernen Zeiten. Der dämliche Altherrenwitz "dass mit der Hochzeit alles vorbei ist" und man nun "unter einer Haube/Knute/Pantoffel" lebt, ist Unsinn. Ihr liebt euch und ihr werdet es miteinander versuchen. Und ihr liebt euch so sehr, dass ihr ein Fest darüber veranstaltet. Aber falls der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass es vielleicht in zehn Jahren nicht mehr passt, dann passt es halt nicht. Also kannst du mit jeder Faser optimistisch an die Sache herangehen und jeden Moment mit deiner Liebe genießen - denn es gibt keine falsche Entscheidung und keine falsche Zukunft. Nur euer Versprechen zueinander, dass ihr alles versucht, was Menschen eben möglich ist, damit das klappt. Mehr kann ein Mensch nicht tun. Und deswegen muss man vor diesem Schritt auch keine Angst haben.

    Zehntens: Sprecht mit euren engsten Freunden. This day is about you guys. Wenn ihr Partyspiele hasst - lasst das vor allem die Trauzeugen wissen. Das Gleiche gilt für Junggesellenabschied, Sektempfang, anzügliche Geschenke oder unpassende Hochzeitsreden mit Fotountermalung von dir im Alter von 2 wie du deinen kleinen Ben zeigst.

    Elftens: Seid euch nicht zu schade, in höflicher Weise zu betonen dass Geldgeschenke anstelle des vierten Porzellan-Serivce mehr als willkommen sind. Leute sind nicht doof, sie wissen, wie teuer Hochzeiten sein können und man genießt den Tag einfach nicht, wenn man im Hinterkopf die Dollarzeichen davonfliegen sieht. Viele Leute sind so erzogen dass sie kein Geld schenken obwohl sie es sogar am liebsten tun würden. Stattdessen bekommt ihr unpassende Möbel und mehr Teller als ihr tragen könnt. Ermutigt sie ruhig.

    Zwölftens: Brieft die Fotografen, die Kellner und den/die DJane über eure Wünsche. Wenn ihr natürliche Fotos wollt, dann sollte der Fotograf das wissen, bevor er oder sie ständig Leute drapiert. Lasst dasCatering und die Kellner wissen wie sehr ihr die Coverage wollt, also sollen sie jederzeit vorbeieilen (und damit immer präsent sein - auch wenn ihr gerade den hochzeits-Walzer tanzt) oder sollen sie sich im Hintergrund halten. Gebt dem DJ die ungefähre Musikrichtung vor. Bei uns war die Stimmung super. Als dann aber kurz vor Mitternacht das WerderBremen-Lied kam (90% Fussballfans bei der Feier, hier im Norden fast alles Werderaner) explodierte die Stimmung ebenso wie als danach "unser" Lied der Schaukampfgruppe gespielt wurde. Sprecht auch No-Gos an. Viele Paare haben einen Song auf den sie allergisch reagieren - und sei es nur weil dieses Stück im schlimmsten Streit zufällig im Radio kam. Musik ist ein unglaublicher Stimmungsmacher und-killer. Also geht mit dem DJ unbedingt die Listen durch oder gebt ihm/ihr eine kleine Richtung vor. Auch hier kann der Trauzeuge super helfen und Arbeit abnehmen.

    Dreizehn: Der Trauzeuge soll Fahrer und Notfallexperten in der Hinterhand haben. Wenn Onkel Walter sich den Fuß beim Tanzen bricht, dann soll der Notfallmann ihn ins Krankenhaus fahren, nicht der Bräutigam. Das Gleiche gilt für Opas die sich danebenbenehmen, Freunde die sich betrinken und dann krakeelen oder Fremde vom Nachbartisch die mit der Braut flirten. ^^

    Vierzehn: Wenn ihr euch wegen der Tischordnung unsicher seid, lasst einfach früh die Ordnung fallen und die Leute sich selbst zusammenfinden. Dann erspart ihr euch das mühselige Schiebespiel wer wo wie sitzt und mit wem können soll.

    Fünfzehn: Hochzeit ist nur einmal im Leben. Und in zehn Jahren wirst du daran zurückdenken, wie genial die Feier war, wie toll die Gäste, wie super die Freunde und wie - "irgendwie megacool" die Planung war. Also genieß auch die stressigen Momente und nimm sie einfach grinsend mit. Eben weil du einfach nicht wirklich groß was falsch machen kannst.


    Ihr Beide schaukelt das schon!
    Alles Gute an dieser Stelle dem tollen Brautpaar.

  14. #694
    Zitat Zitat
    Wir hatten einen Hochzeitsgast die für ihre lockere und amouröse Moral bekannt war.
    Ich muss mir diese ... Umschreibung ... dringend merken. Ist notiert.

  15. #695
    @Daen: Danke Auch mir hilft dein Post

  16. #696
    Bei uns war das gar nicht so extrem stressig. Wir hatten immerhin 1,5 Jahre Zeit nach der Verlobung. Ist immer die Frage, was genau da den Stress verursacht. Wenn man wenig Zeit hat, weil zwischen Verlobung und Hochzeit halt nur ein kleiner Zeitraum ist, dann ist es nicht verwunderlich. Schon allein weil es unheimlich schwer ist, Location etc. zu finden, wenn man nicht ein Jahr vorher bucht. Wir hatten Rednerin, Oldtimer, Location, Band, etc. alles schon ca. ein halbes Jahr vorher fest gebucht und mussten dann nur noch Probeessen, "Eheversprechen" usw. machen. Selbst Tischordnung hatten wir ziemlich früh durch. Um die Location ansich mussten wir uns dann überhaupt keine Sorgen machen. Die hatten soviel Erfahrung damit, dass sie sich um alles gekümmert haben, inklusive Blumen, Torte usw. und am Ende war es genauso wie wir uns das gewünscht hatten. Wir wurden sogar noch mit der CL-Hymne überrascht beim Reinfahren der Torte und bekamen ein Werder-Trikot mit sämtlichen Unterschriften geschenkt.
    Wenn man natürlich alles selbst macht, z.B. weil man finanziell nicht so gut aufgestellt wird, dann ist das eine andere Hausnummer.

    Und ja, Trauzeugen sind sehr wichtig, vor allem aber die Trauzeugin. Für mich selbst war das eher unwichtig. Meiner hat sowieso nur an der Cocktailbar gestanden.
    Ich brauchte aber auch keine Hilfe bei meinem Kleid.

    Geändert von Eisbaer (20.06.2018 um 16:18 Uhr)

  17. #697
    Zitat Zitat von Daen vom Clan Beitrag anzeigen
    Fünfzehn: Hochzeit ist nur einmal im Leben.
    Nur einmal? Also meine Kollegin hat heute zum dritten mal geheiratet.


    ...
    dieser Hochzeitstalk erinnert mich an meinen Freund
    wie er auf dem Klo saß
    mich ansah
    und fragte, ob, wenn es sich mal steuerlich rentiert, wir heiraten wollen.


    War ein schöner moment, wie er damals auf dem Pott hockte und das vom Stapel lies. Worüber man beim Kacken nich alles so nachdenkt

  18. #698
    Zitat Zitat von Wencke Beitrag anzeigen
    Worüber man beim Kacken nich alles so nachdenkt
    Ja, koten kann eine wahre Inspirationsquelle sein das ist durchaus richtig. Ich habe da auch immer die wildesten Ideen aber vermutlich geht das jedem so.

  19. #699
    Ich hasse Typen, die es auf öffentlichen Toiletten nicht gebacken bekommen, die Klospülung zu betätigen. Ist ja nicht so, als wäre das irgendwie besonders schwierig oder so...
    Warum war der Mensch noch einmal das schlauste Lebewesen?
    Da wäre es mir lieber, die essen nach dem Geschäft ihren eigenen Mist auf, wie manche Hunde das halt so tun. DAS würde zumindest eine Art Pflichtbewusstsein suggerieren.
    Ich finde es nämlich nicht geil, wenn da Kacke fröhlich vor sich hin schwimmt.
    Und untalentierte Stehpinkler muss ich auch nicht haben. Manchmal frage ich mich echt, ob diese Leute überhaupt etwas können.
    Meist gehe ich aber eh zuhause auf die Toilette.

    ALLES SCHEIßE.

    Geändert von Kynero (22.06.2018 um 15:50 Uhr)

  20. #700
    Ich gehe supergern in der Uni kacken. Also generell hab ich mit den wenigsten öffentlichen Toiletten Probleme. In der Uni haben wir eine ganz besondere Toilette, wo die Wurst nicht sofort in den Abgrund rutscht. Sie bleibt erstmal liegen und es kann geliebäugelt werden. Ich freue mich immer, nach der Erleichterung des gekackthabens auch noch mein Produkt vor mir zu sehen. Immerhin gibt nicht nur der Geruch sondern auch das Aussehen wichtige Informationen Preis: Bin ich gesund? Habe ich das richtige gegessen? Sollte ich das nächste mal auf Weintrauben verzichten?
    Das hat mich auch zu einer Fotoserie inspiriert. Die zeig ich hier aber lieber nicht.

    Naja und Bremsspuren hat man natürlich zu beseitigen, das gilt auch zu Hause in der WG. Wäre ja noch schöner!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •