mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 5 von 9 ErsteErste 123456789 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 100 von 168
  1. #81
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Final Fantasy IX ist beileibe kein schweres Spiel, es geht mir nicht um [...] das Gefühl besser zu sein als manch anderer.
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich persönlich angegriffen, wenn man mir nicht zutraut die Regeln des Spiels zu verinnerlichen um es zu bewältigen.
    Also geht es dir doch nur um ein Schwanzvergleich, wer besser ist.


    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Ein junges Beispiel:
    Stellt euch mal vor das Videospiel The Witness bietet euch an, bei jedem Rätsel was ihr nicht lösen könnte eine Erklärung zu liefern und es zu skippen, wäre das Spiel damit genau so wertig oder sogar besser?
    So was ist in heutigen Click&Point-Adventures schon fast Gang und Gebe und weißt du was? Es stört keinen ...
    Im Spiel "Machinarium" wurde sogar die Komplettlösung eingebaut. Hat auch keinen interessiert ...

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Nein, weil der Autor ganz klar das Spiel so konzipiert hat dass es darum geht Hürden zu überwinden, es soll effektiv zum Nachdenken anregen, den Spieler neue Offenbarungen bieten. Klar wer nicht weiter kommt und keine Geduld hat schaut in eine Lösung und macht sich somit die Erfahrung kaputt, aber immerhin muss dieser dafür seinen fetten Arsch bewegen und das Internet konsultieren, es geschieht extern, außerhalb vom Spiel.
    Der Entwickler könnte jetzt genau so gut die Hilfen im Spiel anbieten und den Leuten die kleine Umständlichkeit abnehmen, aber wozu?
    Wenn das Spiel nie so gedacht war, wenn es gegen der Intention des Autors ist die Rätsel durch fremde Hilfe zu lösen warum es überhaupt noch anbieten? Die Rätsel sind absolut fair gestaltet und eben so konzipiert dass sie jeder lösen kann, es ist kein spezielles Fachwissen vonnöten.
    Es ist aber SEs entscheidung, ob sie ein Trainer einbauen wollen oder nicht.
    Ich gehe mal sowieso davon aus, dass die meisten, die das Spiel jetzt für den PC gekauft haben, es eh schon auf der PSX durchgespielt haben. Das Spiel wird hauptsächlich wegen Nostalgie gekauft und nicht weil man eine neue Herausforderung sucht.

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Dann hätte dieser Autor sich das Spiel auch gleich sparen können. Klar muss man auch an dem Markt denken, aber wer so argumentiert, argumentiert gegen die künstlerische Freiheit die solch ein Spiel auszeichnet.
    Final Fantasy 9 wurde auch ursprünglich aus guten Grund ohne Trainer konzipiert, es jetzt nachträglich zu tun zeigt einfach dass die Entwickler keine Eier haben zu ihrem Produkt zu stehen und es zeigt auch dass niemand der damals Verantwortlichen sich für solche eine Designentscheidung auszeichnet. Also ergo verschandeln für mich irgendwelche damals unbeteiligten Personen den Originalitätsfaktor des Spiels.
    Ein Spiel hat nicht den Anspruch schwer zu sein, sondern ein Spiel ist lediglich nur ein Zeitvertreib. Ob man jetzt das Spiel mit Hilfe eines Trainers verkürzt, ist vollkommen unerheblich.

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Und um noch ein Argument zu nennen: Kinder. Sie haben generell eine niedrige Geduldsschwelle, werden schnell frustriert, greifen gerne nach Auswegen und wissen nicht wie es ist sich für etwas anzustrengen, sich mit etwas auseinanderzusetzen und kennen vielleicht nicht das Erfolgserlebnis, wenn man aus eigener Anstrengung eine Herausforderung bewältigt.
    Und Geduld erlernen sie durch FF IX? Komm mal wieder runter ...

    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Hätte ich damals einen Trainer als Kind gehabt hätte ich ihn 100pro benutzt, aber ich hätte mir damit auch einiges kaputt gemacht, das gesamte Spielgefühl, die Historie die ich mit dem Spiel verbinde, bei der ich als 9 Jähriger das erste Mal anfing zu begreifen wie so ein Rollenspiel überhaupt funktioniert. Sowas kann durchaus eine lehrreiche Erfahrung sein, ob ihr es glaubt oder nicht.
    Dann erzähle ich dir mal eine nette Anekdote:
    Ich bin als Kind mit dem C64 aufgewachsen. Wenn du dich etwas auskennen würdest, waren zu dieser Zeit sehr viele gecrackte Spiele im Umlauf, die sogar einen Trainer eingebaut hatten und weißt du was? Ich habe sie verwendet und warum? Weil ich Spaß haben wollte und nicht gefrustet sein wollte und meiner Entwicklung hat es nicht geschadet. Ich spiele Click&Point-Adventures ohne Kompettlösung, habe FF 1, 6, 7, 8, 9, 10, 12 und 13 durchgespielt, etc.


    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Ich würde mir wünschen dass zukünftige Generationen mit Videospielen ähnlich aufwachsen, aber da das ein utopischer Gedanke ist, wünsche ich mir wenigstens dass die Spiele die ich damals gespielt habe, auch später genau so in ihrer Form erhalten bleiben werden und das ist bei diesem Spiel, mit seinen zahlreichen möglichen Eingriffen ins ursprüngliche Gameplay eben nicht der Fall.
    Im Falle von FF IX kannst du das doch auch

    Und weißt du was? Noch nie ist eine Generation ohne Trainer aufgewachsen
    Sei es die C64/Amiga-Fraktion mit den gecrackten Versionen mit eingebauten Trainer oder die Konsolen-Fraktion mit Game Genie oder GameShark.
    In den 90ern war für den PC DLH (Dirty Little Helper) sehr berühmt. Das war eine Datenbank mit Komplettlösungen, Cheats und Trainern, die man sich runterladen konnte. Spiele-Magazine wie z.B. GameStar hatten immer die aktuellste Version der Datenbank auf ihren CDs gepresst, für die Leute, die kein Internetzugang besaßen. Damals gabs sogar ganze Magazine, die sich nur um Komplettlösungen, Tipps&Tricks und Trainern beschäftigt hatten. Also komm bitte nicht mit so einem Schwachsinn, dass die heutige Generation mit Cheats und Trainern aufwächst und sie keine Geduld mehr hätten. Ich habe sogar das Gefühl, dass heute deutlich weniger Trainer und Cheats unterwegs sind, als früher.
    Geändert von Whiz-zarD (24.04.2016 um 10:12 Uhr)

  2. #82
    @Liferipper: Geht ja nicht mal unbedingt um den Schwierigkeitsgrad. Gibt sicher genug Leute, die das Spiel primär wegen der Story nochmal spielen wollen. Denen die Möglichkeit zu geben, Zufallskämpfe zu vermeiden und Bosse problemlos zu besiegen, finde ich absolut unproblematisch.

  3. #83
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Sorry aber sowas kann ich mir wirklich nicht verkneifen und muss bei solchen Steilvorlagen sofort reagieren. Ich kann nicht verstehen wie man jemanden ein Spiel anbietet und obendrein noch dazu die Möglichkeit offiziell zur Verfügung stellt jederzeit nach Herzenslust zu "cheaten", das geht absolut meiner Definition eines Spiels entgegen. Dann werden die Trophies noch nicht mal deaktiviert wenn man den Trainer benutzt, das ist so unglaublich sinnbefreit, wozu werden dann noch globale Statistiken über Trophies aufgeführt?
    Manche Leute spielen Spiele nicht der Story willen oder so, sondern einfach um ein bisschen herumzualbern oder es auf sonstige spezielle Art und Weise zu spielen. Könnte mir sicher vorstellen, dass gerade für so Sachen wie Speedruns etc. der No-Encounter Modus extrem spannend ist. Du musst ein bisschen um die Ecke denken, was diese Funktionen betrifft.

    Zitat Zitat
    Final Fantasy IX ist beileibe kein schweres Spiel, es geht mir nicht um einen exorbitant hohen Schwierigkeitsgrad oder das Gefühl besser zu sein als manch anderer. Es geht mir schlichtweg darum dass ein Spiel Regeln besitzt und wenn man diese beliebig außer Kraft setzen kann, sehe ich es nicht mehr als ein Videospiel an.
    Ich wünsche mir eben Kontinuität und vor allem bei einem Remake sollte man puristisch bleiben und wirklich nur notwendige Änderungen übernehmen, würdet ihr einen Trainer als notwendig bezeichnen? Ich glaube niemand würde das.
    Wieso bindest du dich selbst so an diese Regeln? Das Spiel ruft jetzt nicht an jeder Ecke heraus "Benutz das Tool was wir beigelegt haben, SONST SCHAFFST DUS NICHT". Ein Videospiel hat nur die Regeln, die man sich selbst setzt, klar gibt es Grundgesetze, die einem die Engine zur Verfügung stellt, aber an die muss man sich auch nicht direkt halten. Erst wenn einem diese Freiheit genommen wird sehe ich ein Spiel nicht mehr als Spiel an. Beispiel: Ein Walking Simulator. Man kann gehen, sich umsehen, eventuell mit Dingen interagieren. Es ist ein Spiel (gut für manche mehr, für andere weniger). Wenn jetzt jemand sagt, dass er den ganzen Walking Simulator über rückwärts laufen will, dann kann er das auch tun. Erfahrungsgemäß ist es in solchen Spielen ja möglich rückwärts zu laufen. Jedenfalls, wenn jetzt der Entwickler gegenwirkt und sagt "Nee, das möchte ich so nicht" und schränkt dich in deiner Bewegung ein, weil er gewisse Regeln in diesem Spiel vorsieht, dann finde ich das auch nicht in Ordnung. Ein Spiel ist da um gespielt zu werden. Spielen bedeutet nicht nur sich an die Regeln zu halten. Und die Steamversion ist kein Remake. Es ist ein Port für PC mit ein paar neuen Features und leicht verbesserten Grafiken.

    Zitat Zitat
    Wenn man einen einfacheren Schwierigkeitsgrad einbaut ist das eine Sache, solange man sich von Anfang des Spiels dafür entscheidet, also die Rahmenlinien festlegt, schon eine Option anzubieten den Schwierigkeitsgrad wann man will zu ändern, da werd ich argwöhnisch, aber würde mich deswegen nicht gleich auskotzen, weil ich's eben mehr oder weniger leider schon gewohnt bin.

    Doch das was Square Enix macht ist ein spielbarer Debug Modus, quasi Entwickler Tools und das schlichtweg bei etwas, was schon seit Jahren funktioniert.
    Ich fühle mich persönlich angegriffen, wenn man mir nicht zutraut die Regeln des Spiels zu verinnerlichen um es zu bewältigen.
    Ich kann dieser Phrase "Dann benutz es halt nicht" nicht zustimmen weil für mich schon durch die offizielle Möglichkeit (und das auch noch mit Trophies verbunden) der Reiz verloren geht ein Spiel zu bewältigen. Gerade wenn ich bei irgendwas hänge oder eben Spielfortschritt verloren geht, ich aber im Hinterkopf weiß, "ich könnte es mir jederzeit total leicht machen". Ich benutze sowas nicht, aber allein der Gedanke dämpft eben irgendwo das Spielgefühl eines in sich geschlossenen Spiel mit seiner eigenen ganz individuellen Herausforderung.
    Deine Ansichtsweise ist aber veraltet. Heutzutage hat sich der Markt nunmal so entwickelt und das finde ich auch gut so. Wie vorhin beschrieben sollte der Spieler die Wahl haben, wie er spielt. Die, die eine Herausforderung wollen werden auf Schwer spielen, egal ob man das später ändern kann oder nicht. Die die nur eine entspannte Erfahrung machen wollen und anfangs den Mund zu voll genommen haben, können dann auf Leicht stellen. Wenn ich ein Spiel auf hohem Schwierigkeitsgrad anfange und ich merke einfach, dass das nichts für mich ist, weil ich keine Zeit investieren kann oder möchte in das Grinden o.Ä. dann wäre ich argwöhnisch, wenn einfach mal so 2-3 Stunden (oder mehr) an Spielzeit nichtig sind und ich nochmal auf Leicht anfangen muss. Allerdings muss ich dir bei der Sache mit den Achievements zustimmen. Die sind mir persönlich relativ egal, aber es gibt ja Leute, denen das wirklich wichtig ist und die sollten davon nicht irgendwie beeinträchtigt werden. Da müsste es eigentlich irgendeine Maßnahme geben. Aber korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber kann man denn überhaupt noch Excalibur II in der Steam Version bekommen? Kann man da die Cutscenes denn überhaupt überspringen? Vielleicht ging das aus technischer Sicht nicht umzusetzen und da den High-Speed Modus einzuführen finde ich schon geschickt.

    Zitat Zitat
    Ein junges Beispiel:
    Stellt euch mal vor das Videospiel The Witness bietet euch an, bei jedem Rätsel was ihr nicht lösen könnte eine Erklärung zu liefern und es zu skippen, wäre das Spiel damit genau so wertig oder sogar besser? Nein, weil der Autor ganz klar das Spiel so konzipiert hat dass es darum geht Hürden zu überwinden, es soll effektiv zum Nachdenken anregen, den Spieler neue Offenbarungen bieten. Klar wer nicht weiter kommt und keine Geduld hat schaut in eine Lösung und macht sich somit die Erfahrung kaputt, aber immerhin muss dieser dafür seinen fetten Arsch bewegen und das Internet konsultieren, es geschieht extern, außerhalb vom Spiel.
    Der Entwickler könnte jetzt genau so gut die Hilfen im Spiel anbieten und den Leuten die kleine Umständlichkeit abnehmen, aber wozu?
    Wenn das Spiel nie so gedacht war, wenn es gegen der Intention des Autors ist die Rätsel durch fremde Hilfe zu lösen warum es überhaupt noch anbieten? Die Rätsel sind absolut fair gestaltet und eben so konzipiert dass sie jeder lösen kann, es ist kein spezielles Fachwissen vonnöten.
    Dann hätte dieser Autor sich das Spiel auch gleich sparen können. Klar muss man auch an dem Markt denken, aber wer so argumentiert, argumentiert gegen die künstlerische Freiheit die solch ein Spiel auszeichnet.
    Final Fantasy 9 wurde auch ursprünglich aus guten Grund ohne Trainer konzipiert, es jetzt nachträglich zu tun zeigt einfach dass die Entwickler keine Eier haben zu ihrem Produkt zu stehen und es zeigt auch dass niemand der damals Verantwortlichen sich für solche eine Designentscheidung auszeichnet. Also ergo verschandeln für mich irgendwelche damals unbeteiligten Personen den Originalitätsfaktor des Spiels.
    Ich finde, der Vergleich hinkt ein bisschen, weil The Witness ein modernes Spiel ist und sich der Markt wie gesagt verändert hat. Persönlich sehe ich es aber nicht als problematisch an wenn jemand eine externe Hilfe konsultiert. Ich verstehe deine Ansicht hier, aber finde, dass die momentane Situation doch in Ordnung ist. Und ich glaube damals hat es sowas nicht gegeben, weil die Art zu Spielen noch sehr klassisch war. Man kauft ein Spiel, spielt es, macht vielleicht ein paar Sidequests und das wars dann auch. Heutzutage sind Spieler mutiger, trauen sich an Glitches oder Hardcore Challenges ran. Und Ja, das gehört alles noch zum Spiel, auch wenn es nicht vom Entwickler gewollt war. Und die Originalität wird nicht geschädigt, da du es ja nicht benutzen musst. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber der Hauptanteil deiner Argumentation beruht darauf. Niemand wird gezwungen diese Tools zu verwenden und wer es tut, tut es aus Neugier, Faulheit oder Ehrgeiz. Und da kann keiner einem sagen, wie man zu spielen hat.

    Zitat Zitat
    Und um noch ein Argument zu nennen: Kinder. Sie haben generell eine niedrige Geduldsschwelle, werden schnell frustriert, greifen gerne nach Auswegen und wissen nicht wie es ist sich für etwas anzustrengen, sich mit etwas auseinanderzusetzen und kennen vielleicht nicht das Erfolgserlebnis, wenn man aus eigener Anstrengung eine Herausforderung bewältigt.
    Hätte ich damals einen Trainer als Kind gehabt hätte ich ihn 100pro benutzt, aber ich hätte mir damit auch einiges kaputt gemacht, das gesamte Spielgefühl, die Historie die ich mit dem Spiel verbinde, bei der ich als 9 Jähriger das erste Mal anfing zu begreifen wie so ein Rollenspiel überhaupt funktioniert. Sowas kann durchaus eine lehrreiche Erfahrung sein, ob ihr es glaubt oder nicht.
    Wie man weiß, ersetzen Remakes durch die leichtere Zugänglichkeit (vom beschaffen her und dem Preis) schnell das Original, wenn man Lust hat einen Klassiker nachzuholen, wird man sich vielleicht denken "Oh, dann hole ich mir mal die Neuauflage", gerade wo es auf dem PC ohne Emulator keine Möglichkeit gibt daneben das Original zu spielen.
    Ich würde mir wünschen dass zukünftige Generationen mit Videospielen ähnlich aufwachsen, aber da das ein utopischer Gedanke ist, wünsche ich mir wenigstens dass die Spiele die ich damals gespielt habe, auch später genau so in ihrer Form erhalten bleiben werden und das ist bei diesem Spiel, mit seinen zahlreichen möglichen Eingriffen ins ursprüngliche Gameplay eben nicht der Fall.
    Es ist kein Remake. Nur um das nochmal klar zu machen. Und ja, Kinder können bestimmt was von solchen Medien lernen, aber an erster Stelle steht der Spaß und die Geschichte. Kinder spielen Spiele um primär unterhalten zu werden. Der ganze Lernaspekt passiert entweder unbewusst oder im Nachhinein. Du musst dir auch vorstellen, dass ein Neun Jahre altes Kind jetzt eventuell FFIX mit den Tools spielt. In 10 Jahren greift es das Spiel bestimmt nochmal an und denkt sich "Mal sehen, wie das Spiel ohne Tools ist". Dadurch ergeben sich sogar zwei neue Erfahrungen auf das Spiel, was ich interessant finde.

    Deine Vorstellung in allen Ehren, aber du musst auf den Zug der Zeit aufspringen, Dinge ändern sich, werden besser oder schlechter aber man sollte nicht in der Vergangenheit hängen bleiben bzw. neue Spiele minderwertiger machen, weil man dieses feste Weltbild hat. Es ist gut, dass du eine so gute Erinnerung an die vergangene Zeit hast, das hab ich auch. Ich bin zum Glück noch rechtzeitig geboren worden um die ganzen tollen Spiele als Kind zu erleben. Aber man muss auch mal nach vorne blicken und nicht dauernd die alten klassischen Designentscheidungen in den Vordergrund rücken.

  4. #84

    Killer Queen - Bombe Nr 3: Bite the Dust!
    stars5
    Holy shit, in Klunkys Salzbergwerk könnte man undichte Atommüllfässer lagern...

    Zitat Zitat von Klunky
    Und um noch ein Argument zu nennen: Kinder. Sie haben generell eine niedrige Geduldsschwelle, werden schnell frustriert, greifen gerne nach Auswegen und wissen nicht wie es ist sich für etwas anzustrengen, sich mit etwas auseinanderzusetzen und kennen vielleicht nicht das Erfolgserlebnis, wenn man aus eigener Anstrengung eine Herausforderung bewältigt.
    Hätte ich damals einen Trainer als Kind gehabt hätte ich ihn 100pro benutzt, aber ich hätte mir damit auch einiges kaputt gemacht, das gesamte Spielgefühl, die Historie die ich mit dem Spiel verbinde, bei der ich als 9 Jähriger das erste Mal anfing zu begreifen wie so ein Rollenspiel überhaupt funktioniert. Sowas kann durchaus eine lehrreiche Erfahrung sein, ob ihr es glaubt oder nicht.
    Ich habe Secret of Mana und Chrono Trigger als kleines Kind auch erstmal mit Cheats durchgespielt. Später wurde mir dann aber selbst klar - vor allem im Gespräch mit meinen Peers - dass das keine Leistung ist. Also habe ich mir selbst die Herausforderung gegeben, beide Spiele nochmals, und diesmal ohne Cheats, durchzuspielen.

    Auch heute habe ich ein massives Problem damit, dass man bei JRPGs entweder alle Secrets finden kann, oder die Story in einigermaßen vernünftigem Tempo durchspielen kann, so dass man nicht über einen Monat braucht (mit Arbeit oder Schule), und dann am Ende vergessen hat, worum es am Anfang ging. Das ist mit einer der Gründe, aus denen das JRPG Genre gestorben ist, oder warum JRPGs inzwischen fast nur noch grenzdebile Storys haben, bei denen man nicht aufpassen muss, um den größten Teil mitzubekommen.

    Bei Kingdom Hearts - ja, ich bin tatsächlich einer der Idioten, die Kingdom Hearts der Story wegen spielen - habe ich mir deshalb angewöhnt, jedes Spiel erst einmal auf Easy durchzuspielen, bevor ich mich in den Critical Mode setze. Das führt dazu, dass ich wesentlich entspannter bin, weil ich die Story schon kenne und ich deshalb keinen Zeitdruck habe, weil ich fürchte, durch die dauernde Beschäftigung mit den komplexen Spielmechaniken zu vergessen, wer zum Fick diese ganzen Kapuzenmänner sind, die sich zu Spielbeginn nur durch die Stimme groß unterscheiden. Easy Mode hat übrigen auch "offizielle" Cheats, z.B. in KH1 ne Ribbon gleich zu Spielbeginn.


    Zitat Zitat
    Wie man weiß, ersetzen Remakes durch die leichtere Zugänglichkeit (vom beschaffen her und dem Preis) schnell das Original, wenn man Lust hat einen Klassiker nachzuholen, wird man sich vielleicht denken "Oh, dann hole ich mir mal die Neuauflage", gerade wo es auf dem PC ohne Emulator keine Möglichkeit gibt daneben das Original zu spielen.
    In FF9 das Originalspielerlebnis zu haben ist buchstäblich keinen Tastendruck entfernt. Weißt du, ich hätte ja verstanden, wenn du darüber meckern würdest, wie leicht es ist, AUS VERSEHEN einen der Cheats zu aktivieren...


    Zitat Zitat
    Ich würde mir wünschen dass zukünftige Generationen mit Videospielen ähnlich aufwachsen, aber da das ein utopischer Gedanke ist, wünsche ich mir wenigstens dass die Spiele die ich damals gespielt habe, auch später genau so in ihrer Form erhalten bleiben werden und das ist bei diesem Spiel, mit seinen zahlreichen möglichen Eingriffen ins ursprüngliche Gameplay eben nicht der Fall.
    Hust, hust, früher war alles besser, meine Kindheit hatte die geilste Fiktion und Kids heutzutage kucken nur noch Schrott - und ich dachte, ich wäre hier der alte Sack. Alles verändert sich, und die Art, wie wir Fiktion konsumieren, und die Art, wie wir interaktive Spiele spielen, ändert sich auch. Es ist äußerst naiv zu glauben, dass alles gleich bleibt.

    Für mich hat sich der Vibe bestätigt, dass es dir darum geht, dass es doch nicht sein kann, dass jeder ein Videospiel durchspielen kann.

  5. #85

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Ich finde es eigentlich unterhaltsam, dass sich Klunky daran stört, wie einfach man die Achievements auf Steam bei dem Spiel freischalten kann, obwohl sie dort gar keinen Nutzen haben. Wäre das Spiel auf der PS4 erhältlich, könnte ich seinen Ärger ein ganz klein wenig nachvollziehen, da dort die Statistik mit allen Spielen kombiniert wird, aber auf dem PC ist es sowas von wurscht, ob man die Achievements hat oder nicht.

    Now I lay me down to sleep, I pray the Lord my soul to keep.
    If I should die before I wake, I pray the Lord my soul to take.
    ---
    Live Today, Love Tomorrow, Unite Forever.

  6. #86
    Ich kann das schon verstehen. Plattform hin oder her, Achievements sind dafür da, dass man etwas "erreicht" hat, und sie verlieren ihren Wert dadurch, wenn man dafür im Endeffekt nichts erreichen muss. Trifft natürlich nur auf ein paar der Achievements in Final Fantasy IX zu. Da es aber auch solche Funktionen wie globale Vergleiche gibt (XX% der Spieler haben Achievement ABC), wird das "ehrliche" Spielen für Spieler, die wert auf Achievements legen, entwertet. Ich sehe ehrlich gesagt auch keinen Sinn in Achievements, die man per Tastendruck aktivieren kann. So extrem ist es zwar größtenteils nicht, aber wenn man weiter in die Richtung denken würde, könnte man auch gleich ein Menü einführen, in dem der Spieler sich selbst aussuchen kann, welche Achievements er erfüllt haben will.

  7. #87
    Kann man eigentlich seine Achievements bei Steam zurücksetzen? Denn wenn man bspw. später einen Achievement-Run machen möchte kann ich mir auch vorstellen, dass es doof ist, wenn man die alle schon per Trainer o.ä. erreicht hat.

    ...wobei ich generell kein großer Achievement-Enthusiast bin. Auf der PS4 etwa nervt es mich nur, dass das Ding dauernd Screenshots macht wenn was erreicht wird. Vor allem, da Achievements oft bei Ladeanzeigen kommen und ich dann den glorreichen Screenshot vom schwarzen Bildschirm habe. oô
    Bei Star Ocean hat das mehr Spaß gemacht, und da gab es noch nicht einmal ein übergreifendes Achievement-System. Da hat man sich so kleine Boni wie andere Farbpaletten freigespielt. Sowas würde ich mir mal wieder wünschen.

  8. #88
    Ich wüsste nicht, dass man bei Sony,MS oder Steam achievments zurücksetzen lassen kann.
    Bei Steam kann man sich wie bei den anderen Herstellern einfach einen zweiten Account aufmachen und auf Family-Share die Spiele freigeben.

    @Klunky Komm mal wieder runter. Die trainer sind doch eh mehr für die Leute, die das Game bereits durchgespielt haben und es jetzt auf PC ggf. nochmal tun wollen.
    Wie kann man so verkrampft sein? O_o

  9. #89

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Euch ist schon klar, dass ein Teil der Achievements nur mit den Cheats zu bekommen ist? Besonders "Excalibur II" erforderte auf der PSOne damals, dass man die FMVs abbricht. Das ist auf dem PC glaube ich nicht möglich, so dass das entsprechende Achievement nie machbar wäre. Erst diese Cheats ermöglichen so einen Run überhaupt.

    Now I lay me down to sleep, I pray the Lord my soul to keep.
    If I should die before I wake, I pray the Lord my soul to take.
    ---
    Live Today, Love Tomorrow, Unite Forever.

  10. #90
    Zitat Zitat von Knuckles Beitrag anzeigen
    Euch ist schon klar, dass ein Teil der Achievements nur mit den Cheats zu bekommen ist? Besonders "Excalibur II" erforderte auf der PSOne damals, dass man die FMVs abbricht. Das ist auf dem PC glaube ich nicht möglich, so dass das entsprechende Achievement nie machbar wäre. Erst diese Cheats ermöglichen so einen Run überhaupt.
    Doch, man kann in der PC-Version die Rendersequenzen überspringen, sogar ohne "Tricks" wie bei der PS1-Version. Exaclibur II war übrigens auch ohne Cheats und Überspringen der FMVs machbar. Alle Cutscenes zusammen sind nicht einmal eine Stunde lang. Gibt Leute, die haben einen Excalibur-Run in weniger als 8 Stunden geschafft (NTSC-Version). Wenn überhaupt, ist das Problem, dass bei der PAL-Fassung das Zeitlimit das gleiche war, obwohl das Spiel langsamer lief.

  11. #91

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Doch, man kann in der PC-Version die Rendersequenzen überspringen, sogar ohne "Tricks" wie bei der PS1-Version. Exaclibur II war übrigens auch ohne Cheats und Überspringen der FMVs machbar. Alle Cutscenes zusammen sind nicht einmal eine Stunde lang. Gibt Leute, die haben einen Excalibur-Run in weniger als 8 Stunden geschafft (NTSC-Version). Wenn überhaupt, ist das Problem, dass bei der PAL-Fassung das Zeitlimit das gleiche war, obwohl das Spiel langsamer lief.
    Da merkt man mal, dass ich mich ewig nicht mehr mit dem Spiel beschäftigt habe. Dennoch wäre bzw. ist dieser Run auf dem PC dadurch stressfreier.

    Now I lay me down to sleep, I pray the Lord my soul to keep.
    If I should die before I wake, I pray the Lord my soul to take.
    ---
    Live Today, Love Tomorrow, Unite Forever.

  12. #92
    Vor allen Dingen auch dadurch, dass man die Zufallskämpfe nun deaktivieren kann. Andere Booster bräuchte es da eigentlich gar nicht mehr. Wobei beim Beschleunigungsmodus die Spielzeit ja auch nicht schneller gezählt wird, damit ist es dann noch einfacher. Andererseits würde ich Final Fantasy IX nie durchrushen wollen, von daher kann mir Excalibur II so oder so gestohlen bleiben. ^^

  13. #93

    Killer Queen - Bombe Nr 3: Bite the Dust!
    stars5
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Doch, man kann in der PC-Version die Rendersequenzen überspringen, sogar ohne "Tricks" wie bei der PS1-Version. Exaclibur II war übrigens auch ohne Cheats und Überspringen der FMVs machbar. Alle Cutscenes zusammen sind nicht einmal eine Stunde lang. Gibt Leute, die haben einen Excalibur-Run in weniger als 8 Stunden geschafft (NTSC-Version). Wenn überhaupt, ist das Problem, dass bei der PAL-Fassung das Zeitlimit das gleiche war, obwohl das Spiel langsamer lief.
    Die Zeit läuft in der PAL-Fassung ebenfalls langsamer, nicht nur das eigentliche Gameplay.

  14. #94
    Zitat Zitat von Shieru Beitrag anzeigen
    Die Zeit läuft in der PAL-Fassung ebenfalls langsamer, nicht nur das eigentliche Gameplay.
    Das heißt, Spielzeitzähler von PAL-PS1-Spielen sind generell unzuverlässig? Wusste ich noch gar nicht.

  15. #95
    Zitat Zitat von Shieru Beitrag anzeigen
    Easy Mode hat übrigen auch "offizielle" Cheats, z.B. in KH1 ne Ribbon gleich zu Spielbeginn.

    Ich glaube du hast meine "Kolumne" nicht sorgfältig genug gelesen, ich habe geschrieben dass mir vor allem Kontinuität wichtig ist. Wenn ich mit meinen Freunden eine Partie Risiko Spiele und von jetzt auf gleich mitten im Spiel sage, ok jetzt würfeln wir alle mit 12 Kant Würfeln statt mit 6 Kant, dann stellt das einen Bruch mit dem bisherigen Spielverlauf da. Regeln werden zu Beginn des Spiels festgelegt.

    Das heißt also wenn du zu Beginn von Kingdom Hearts den Easy-Modus wählst, dann wählst damit auch den Spielmodus aus, in dem du das Spiel starten möchtest.
    Du legst die Rahmenbedingungen fest mit der du das Spiel starten möchtest, das sind keine Cheats, die Ribbon gehört eben dazu.
    In Kingdom Hearts lässt sich der Schwierigkeitsgrad im Laufe des Spiels meiner Erinnerung nach auch nicht mehr ändern, also hast du damit sogar ein mir entgegenkommendes Beispiel genannt.

    Meintwegen kann man dem Spieler nachträglich irgendwelche Modis spendieren, solange diese sich nicht ändern lassen und zu Beginn des Spiels festgelegt werden. So auch die Sache mit dem Random Encountern, entweder man stellt sie zu Beginn aus oder gar nicht. Der Sinn dieses No-Random-Encounter-Modus liegt doch darin begründet dass man das Spiel auf Level 1 durchspielen kann. Was dazwischen macht überhaupt keinen Sinn. "Ihr mögt keine Random Encounter? Dann schaltet sie aus, ihr mögt kein Grinding? Dann cheatet euch Level herbei, Ihr mögt keine Rollenspielkampfsysteme? Dann macht euch doch gleich allmächtig!
    Es macht schlichtweg keinen Sinn, ich hole mir schließlich auch kein Rätselspiel wenn ich keine Rätsel mag.

    Zitat Zitat
    Ich habe Secret of Mana und Chrono Trigger als kleines Kind auch erstmal mit Cheats durchgespielt
    Secret of Mana bietet von Haus aus keine Cheats, heißt also dass du mit Action Replay oder sonstigen Tools rumhantiert hast. Das ist etwas völlig anderes, als wenn dir der Entwickler diese Möglichkeiten offiziell zur Verfügung stellt.
    Viele alte Spiele besaßen auch Cheats, der Punkt ist aber dass sie versteckt sind, für jemanden der sich nicht informiert unauffindbar. Ich habe als Kind auch gecheated in Gothic 1 & 2 und finde im Nachhinein dass es dem erstmaligen Spielerlebnis geschadet hat, trotzdem wurde der Debug Modus in dem Spiel wenigstens entsprechend versteckt. Allein dieser Umstand impliziert viel stärker dass die Cheats unabhängig vom eigentlichen Spiel sind.

    Zudem nervt mich viel weniger der Umstand dass man ein Spiel so leicht brechen kann. (schau dir heutige Nintendo Spiele, sie bieten sowas ebenfalls oft an)
    Sondern viel mehr der Umstand dass es bei einem schon bereits vorhandenen Spiel als notwendig erachtet wird. Und damit komme ich zu einem Punkt von Cipolla

    Zitat Zitat von La Cipolla
    Dinge ändern sich und vor allem entwickeln sich Dinge weiter.
    Zu etwas zu stehen, was fehlerhaft oder veraltet ist, hilft niemandem weiter; im Gegenteil, ich bevorzuge es ganz bestimmt, wenn Fehler eingesehen und wohldurchdachte Veränderungen/Aktualisierungen gemacht werden oder sogar von den Autoren selbst ausgehen.
    Square Enix hieß damals noch Square, die Belegschaft, des Studios hat sich in den vergangenen 16 Jahren massiv gerändert. Die größten Verantwortlichen sind nicht mehr vorzufinden, der Serienvater ist schon längst gegangen. Heißt also die, die sich dafür Verantwortlich zeichnen, besitzen lediglich die Lizens, haben aber beim Entstehungsprozess nicht dazu beigetragen. Die Neuauflage wurde so gestaltet, damit es den größtmöglichen Schnitt an Spielern entgegenkommt, ein Produkt voller Kompromisse um schnell mit einem alten Produkt noch mal Gewinn zu erzielen, da hat sich niemand Gedanken um fundamentalistische Game-Design Änderungen gemacht, wenn dem so wäre würde das Produkt wahrscheinlich ganz anders aussehen und hätte nicht stumpf einen benutzerfreundlichen Trainer mitbekommen.

    Zitat Zitat von Ave
    Ein Videospiel hat nur die Regeln, die man sich selbst setzt, klar gibt es Grundgesetze, die einem die Engine zur Verfügung stellt, aber an die muss man sich auch nicht direkt halten. Erst wenn einem diese Freiheit genommen wird sehe ich ein Spiel nicht mehr als Spiel an. Beispiel: Ein Walking Simulator. Man kann gehen, sich umsehen, eventuell mit Dingen interagieren. Es ist ein Spiel (gut für manche mehr, für andere weniger). Wenn jetzt jemand sagt, dass er den ganzen Walking Simulator über rückwärts laufen will, dann kann er das auch tun. Erfahrungsgemäß ist es in solchen Spielen ja möglich rückwärts zu laufen. Jedenfalls, wenn jetzt der Entwickler gegenwirkt und sagt "Nee, das möchte ich so nicht" und schränkt dich in deiner Bewegung ein, weil er gewisse Regeln in diesem Spiel vorsieht, dann finde ich das auch nicht in Ordnung. Ein Spiel ist da um gespielt zu werden. Spielen bedeutet nicht nur sich an die Regeln zu halten. Und die Steamversion ist kein Remake. Es ist ein Port für PC mit ein paar neuen Features und leicht verbesserten Grafiken.
    Eine Definition des Begriffs "Spiel" laut Wikipedia: „Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzter Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des ‚Andersseins‘ als das ‚gewöhnliche Leben‘.“

    Ein Spiel unterliegt immer Einschränkungen und damit meine ich keine technischen, das ist die Natur, der Gedanke hinter einem Spiel. Doch diese Einschränkungen sind dazu da Spannung zu erzeugen. Sie zwingen dich nicht exakt nach dem Regelwerk zu Spielen. Regeln sind kein Faden man blindlings folgt, sondern ein Raum, innerhalb dem man sich bewegt. Demnach kann ich den Walking Simulator Vergleich nicht nachvollziehen, wenn der Handlungsraum es nicht vorsieht dass man rückwärts gehen kann, dann ist das eben so. Das allein kann sich letztlich gut oder schlecht auf's Spielerlebnis auswirken, aber das ist dann wieder eine andere Sache, ob das Spiel dann auch individuell als gut empfunden wird.

    Wie man sehen kann ist die Sache für mich eine Glaubensfrage.

    Zitat Zitat von Wizard
    Ein Spiel hat nicht den Anspruch schwer zu sein, sondern ein Spiel ist lediglich nur ein Zeitvertreib. Ob man jetzt das Spiel mit Hilfe eines Trainers verkürzt, ist vollkommen unerheblich.
    Ein Spiel hat lediglich den Anspruch den die Spielregeln dir vorschreiben, wenn du dir deine eigenen Regeln machst, machst du dir dein eigenes Spiel.

    Was mich ja ja wirklich salty macht ist der Umstand dass gewisse Spielkonzepte, heutzutage als veraltet gelten, nur weil der Trend, das generelle Gamedesignparadigma, inzwischen ein wenig anders gestrickt ist. In dem Sinne finde ich es ein wenig hochmütig zu sagen "das war eben damals so, heute ist das nicht mehr zumutbar".
    Geändert von Klunky (24.04.2016 um 16:43 Uhr)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  16. #96

    Killer Queen - Bombe Nr 3: Bite the Dust!
    stars5
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Das heißt also wenn du zu Beginn von Kingdom Hearts den Easy-Modus wählst, dann wählst damit auch den Spielmodus aus, in dem du das Spiel starten möchtest.
    Du legst die Rahmenbedingungen fest mit der du das Spiel starten möchtest, das sind keine Cheats, die Ribbon gehört eben dazu.
    In Kingdom Hearts lässt sich der Schwierigkeitsgrad im Laufe des Spiels meiner Erinnerung nach auch nicht mehr ändern, also hast du damit sogar ein mir entgegenkommendes Beispiel genannt.

    Meintwegen kann man dem Spieler nachträglich irgendwelche Modis spendieren, solange diese sich nicht ändern lassen und zu Beginn des Spiels festgelegt werden.
    Es gibt genug Spiele, in denen du den Schwierigkeitsgrad mitten im Spiel ändern kannst. Die Tales of Reihe ist nur ein Beispiel.

    Zitat Zitat
    Ein Spiel hat lediglich den Anspruch den die Spielregeln dir vorschreiben, wenn du dir deine eigenen Regeln machst, machst du dir dein eigenes Spiel.
    Das stimmt nur so lange es nicht Teil des Gesammtkonzeptes des Spiels ist, dass du dir deine Herausforderung individuell anpassen kannst. Sprich: Mit dem ersten Bonus-Boss den ein Spiel hat (weil man den entweder machen kann oder nicht, je nachdem, wie man seine eigenen Fähigkeiten einschätzt) ist dein Argument hinfällig. Und da ist es auch kein Schalter im Menü oder vor Spielbeginn, der festlegt, ob dieser Bonusboss da ist oder nicht. Und komm mir bitte nicht mit "Ich kann den aber ignorieren, wenn ich will", denn auch das ist eine Wahl, die dich dein Spielerlebnis bezüglich des Schwierigkeitgrads anpassen lässt.
    Geändert von Shieru (24.04.2016 um 16:51 Uhr)

  17. #97
    Zitat Zitat von Shieru
    Es gibt genug Spiele, in denen du den Schwierigkeitsgrad mitten im Spiel ändern kannst. Die Tales of Reihe ist nur ein Beispiel.
    Das weiß ich und es ist eine Desingentscheidung die ich nicht befürworte. Hat aber nichts mit dem eigentlichen Problem an der Neuauflage von Final Fantasy IX zu tun.

    Zitat Zitat
    Das stimmt nur so lange es nicht Teil des Gesammtkonzeptes des Spiels ist, dass du dir deine Herausforderung individuell anpassen kannst. Sprich: Mit dem ersten Bonus-Boss den ein Spiel hat (weil man den entweder machen kann oder nicht, je nachdem, wie man seine eigenen Fähigkeiten einschätzt) ist dein Argument hinfällig. Und da ist es auch kein Schalter im Menü oder vor Spielbeginn, der festlegt, ob dieser Bonusboss da ist oder nicht. Und komm mir bitte nicht mit "Ich kann den aber ignorieren, wenn ich will", denn auch das ist eine Wahl, die dich dein Spielerlebnis bezüglich des Schwierigkeitgrads anpassen lässt.
    Ich verstehe nicht wo das im Widerspruch mit meiner Aussage stehen soll. Da man in so einem Spiel in der Regel beliebig aufleveln kann, kann man sich das Spiel auch beliebig leicht machen, dennoch kostet es Spielzeit und Aufwand, du bist an den Möglichkeiten gebunden die dir das Spiel damit zur Verfügung stellt.

    Ein schwerer Bonus Boss geht doch in die selbe Richtung. Klar gehört er zum Spiel und präsentiert eine Herausforderung, entschließt du dich dazu ihn nicht zu machen, bekommst du aber auch nicht die obligatorische Belohnung die am Ende winkt. Der optionale Boss ist Teil des Spielraums. Wenn du jetzt jederzeit den Trainer anschmeißen kannst um ihn zu besiegen setzt du dich wiederum über die gegebenen Möglichkeiten des Spiels hinweg.
    Das hat für mich nichts mit einem anpassbaren Schwierigkeitsgrad zu tun, da optionale Bosse gerade für sich oftmals eine ganz individuelle Herausforderung darstellen.
    Dass du dir die selbe Herausforderung mitten im Spiel leichter machen kannst ohne zusätzlichen Aufwand um dann am Ende exakt die selbe Auslangslage eintrifft, das ist es wovon ich spreche.
    Also wenn der optionale Boss sich per Knopfdruck doppelt so schwach machen lässt, oder man ihn direkt töten kann damit man die Cutscene danach sehen kann.
    Geändert von Klunky (24.04.2016 um 17:51 Uhr)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  18. #98
    Das Spiel basiert übrigens auf der Unity Game Engine und ist mir vorhin das erste mal abgeschmiert (nach etwa 13 Stunden Spielzeit).
    Geändert von niR-kun (24.04.2016 um 19:29 Uhr)

  19. #99
    Puh, das ist mittlerweile schon ein ganz anderes Thema. Ich fänd's schön, wenn wir uns darauf einigen könnten, das Thema entweder auszulagern (dann würde ich mich auch dazu äußern wollen) oder, dass von Entwicklern eingebaute Cheats ein Thema sind, das recht offensichtlich absolute Meinungssache ist. Es ist doch recht ermüdend mit anzuschauen, wenn sich jemand für seine eigene Meinung rechtfertigen muss und das hier noch unangenehm auf persönlicher Ebene hinüberschwappt.

    Was den FFIX-Port an sich angeht, bin ich schon einige Zeit drin. Muss aber sagen, dass es mir bis jetzt ganz gut gefällt, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Ich werde das Spiel aber definitiv nicht reklamieren, dafür bin ich im Großen und ganzen eigentlich zufrieden. Details folgen dann, wenn ich tiefer im Spiel drin bin.
    Geändert von Ligiiihh (24.04.2016 um 20:21 Uhr)
    ٩( ᐛ )و

  20. #100
    Der wichtigste Cheat ist doch der, der das Spiel beschleunigt. Wenn das Kampfsystem nicht total grausam ist, macht des normalerweise mehr Spaß einfach normal aufzuleveln, aber wenn das gefühlt 20 mal so langsam ist wie in nem modernen RPG, dann noch in 15 FPS, da schauts schon anders aus.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •