Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 77

Thema: Life is Strange - Spoilers between past and future

  1. #41
    Und ein kleines und kostenloses Life is Strange-Spinoff erscheint am 25. Juni 2018 unter dem Titel: The Awesome Adventures of Captain Spirit.
    Die dort getroffenen Entscheidungen sollen wohl Auswirkungen auf Life is Strange 2 haben.

    Bin gespannt und habe weder mit Life is Strange 2 noch mit einer Miniepisode gerechnet.
    Auf der anderen Seite liegt die dritte Episode von Life Is Strange: Before the Storm immer noch ungespielt auf meinem PC rum, da die letzte Episode ein wenig enttäuschte.
    Wobei dafür ja Deck Nine zuständig war.

    Geändert von Ὀρφεύς (22.08.2018 um 23:27 Uhr)

  2. #42
    Ich müsste Before the Storm auch mal spielen. Ist ja auch grade im Angebot für etwas mehr als 10 Eur. Da sollte ich vielleicht zuschlagen? Life is Strange hat mir jedenfalls recht gut gefallen

  3. #43
    Ich habe es vor Kurzem gespielt und empfand es als gelungenes Prequel. Gelungen vor allem in dem Sinne, dass es sich außerordentlich natürlich in die Geschichte einfügt und nicht nachträglich drangepappt wirkt, wie es bei vorher nicht eingeplanten Sequels/Prequels oft der Fall ist. Ganz so sehr abgeholt wie Life Is Strange hat es mich nicht – mag Max einfach lieber als Chloe und das nostalgische Flair of LiS lieber als die rebellische "Wir gegen den Rest der Welt"-Atmosphäre in BtS – und zwischenzeitlich gab es ein bisschen Leerlauf (mag diese Alibi-Gameplaypassagen nicht, in dem man Kram suchen muss), aber spielenswert ist es allemal.

    Captain Spirit will ich mir die Tage auch mal anschauen.

    Life Is Strange 2 steht ja auch schon im September an. Bin schon gespannt.

  4. #44
    Gestern The Awesome Adventures of Captain Spirit gespielt und für gut befunden.
    Ist zwar verdammt kurz, aber könnte mir Chris echt gut als Protagonisten von Life is Strange 2 vorstellen, was wohl leider nicht der Fall sein wird.

    Habe nämlich die Befürchtung, dass sich die Formel ähnlich wie bei den Telltale-Games schnell abnutzt.

  5. #45


    Sieht ziemlich gut aus. Ich freu mich drauf.

    Bin froh, dass sie quasi alles anders machen: Anderes Setting, andere Charaktere (auch in ihrer Konstellation zueinander), völlig andere Story, andere Kernmechaniken. So habe ich mir das gewünscht.

  6. #46
    Instant Crush auf den großen Bruder, Instant-Hype für das Spiel! Ich freue mich sehr drauf – Life is Strange gehört, trotz seiner Schwächen, zu meinen Lieblingsspielen.

    Ich hänge gerade in Before the Storm. Nach Episode 1 habe ich exakt 0,0 Drive, das Spiel fortzusetzen. Ich werde mich wahrscheinlich bald durchquälen, für die Achievements, aber wirklich Lust darauf habe ich nicht. Die Story macht leider null Sinn, selbst wenn man bedenkt, dass Teenager die Hauptrolle spielen. Unsicherheit hin und her, 90 Prozent der großen Probleme im Spiel ließen sich mit einem einfachen Gespräch aus der Welt schaffen, aber nein, wir sind ja Chloe fucking Price und da darf man nicht über seine Gefühle sprechen

  7. #47
    Endlich mal ein paar knackige Boi's mit denen man sich identifizieren kann. Life is Strange 1 war mir zu viel Weiber blabla.

    Aber warum ist das als Mature gekennzeichnet, sonderlich viel Gewalt hätte ich mit diesen Spielen jetzt nicht in Verbindung gebracht. War das schon beim Erstling so?

  8. #48
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Endlich mal ein paar knackige Boi's mit denen man sich identifizieren kann. Life is Strange 1 war mir zu viel Weiber blabla.

    Aber warum ist das als Mature gekennzeichnet, sonderlich viel Gewalt hätte ich mit diesen Spielen jetzt nicht in Verbindung gebracht. War das schon beim Erstling so?
    Da gab es ein paar heftige Szenen, ja.

  9. #49


    Life is Strange 2 sieht zudem 10x besser aus als erwartet.
    Hauptaugenmerk auf die beiden Brüder sagt mir voll zu und Caro fasst Before the Storm ganz gut zusammen und ähnlich wie Klunky brauche ich keinen weiteren Weiber-Terror (erst recht nicht nach dem besagten Prequel).
    Denn Episode 3 schlummert weiterhin auf Steam und habe keine Lust mehr auf Chloe.
    In Life is Strange passte ihre kaputte Art gut rein und Max federte ordentlich ab, doch in Before the Storm hab ich ständig das Bedürfnis die solange zu schütteln, bis endlich ihr Ego-Zug vom Gleis kippt.

  10. #50
    Achtung, leichte Life Is Strange 1-Spoiler.

    Ich kann verstehen, dass man ein wenig gegen Chloe geht, weil sie durch ihr Bad Girl-Gehabe ja auch nun mal ein richtiger Plagegeist sein kann. Für mich hat das Spiel aber stets überzeugend dargestellt, warum sie angefangen hat, gegen alles und jeden zu rebellieren: Sie wurde ihrem Vater in einem sehr schwierigen Alter unvermittelt aus ihrem Leben entrissen, verlor den Kontakt zu ihrer besten Freundin, die ihr nie wirklich erklären konnte (und wird), warum es zwischen den beiden so im Sand verlief, und stieß auf wenig Verständnis für ihre Situaton seitens ihrer Mitmenschen, die ihre schwierige soziale Situation offenbar nie im Blick hatten.


    Dass sie da nicht zwangsläufig das große, vernünftige Mädchen spielen kann, konnte ich voll verstehen. Es ist eben auch nicht immer leicht, den Weg zu einem versöhnlichen Gespräch zu finden, obwohl es nach außen hin als so offensichtlich gewinnbringend erscheint. Das ist etwas. was wohl jeder hier nachvollziehen kann, denke ich. Nach Max als ruhige, ulkige Protagonistin ist man vielleicht auch einfach ein bisschen von ihrer Gelassenheit verwöhnt, gerade, weil Chloe eben voll den krassen Kontrast zu ihr darstellt. Ich hatte zumindest genug Empathie entwickeln können, um ihr dauerndes Anti-Verhalten nachzuvollziehen. Und David verhält sich halt, trotz seiner aufrichtigen, edlen Absichten, wie ein riesiges Schwein, da würde selbst ich nicht den Geduldsengel gegenüber meiner Familie spielen können.

    Kurz gesagt, ich mag Life Is Strange vor allem aufgrund der Menschlichkeit, die durch die handelnden Charaktere verdeutlicht wird, was sich eben nicht nur in Verständnis und Vernunft äußert, sondern auch Irrationalität, Scheinheiligkeit und Verrat.

    Geändert von Ligiiihh (22.09.2018 um 04:54 Uhr)

  11. #51
    Zitat Zitat
    Kurz gesagt, ich mag Life Is Strange vor allem aufgrund der Menschlichkeit, die durch die handelnden Charaktere verdeutlicht wird, was sich eben nicht nur in Verständnis und Vernunft äußert, sondern auch Irrationalität, Scheinheiligkeit und Verrat.
    Jap, Life is Strange ist im Kern pure Pubertät – wenn es also keinen "Weiberterror" mehr gibt, will ich nervtötende pubertierende Jungs. Sonst ist es für mich kein Life is Strange. Bin da aber guter Dinge. Die dürften schon ziemlich genau wissen, wo der Reiz ihres Franchises liegt.

    Ich meine, das Spiel heißt "Life is Strange", viel pubertärer wird es nicht.

  12. #52
    Passend zum baldigen Release:



    Das schaut so gut aus.

  13. #53
    Ich hatte ja überlegt, Before the Storm zu überspringen, weil die Meinungen so gespalten waren ... und fuck, nach zwei Stunden bin ich wieder übelst tief drin. Ich weiß nicht, ob diese Spiele einen 30-jährigen Mann emotional so sehr abholen sollten. *__* (Tun sie aber, also fuck it!)

    Teil 2 und Käptn Bla dann, wenn ersteres bezahlbar ist. ^^

  14. #54
    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich war auch Anfangs sehr, sehr begeistert von Before the Storm vor allem weil mich so Vater-Tochter Geschichten immer super berühren, war am Ende aber echt enttäuscht. Das Ende war so antiklimaktisch und die gesamte letzte Episode hat sich vom Pacing sehr gerusht und insgesamt unnötig angefühlt. Ich fand es auch sehr schade, dass man gar nichts von Rachels Dynamik mit Mr. Jefferson mitbekommen hat. Das war ja so "Ja, plötzlich ist sie im Dark Room und wird vermisst. Ende." Die Geschichte um ihre Mutter wirkte auch sehr künstlich und konstruiert, halt einfach unnötig. Ihre übernatürlich angehauchten Ausbrüche fand ich wiederum sehr passend. Es ist halt Rachel fucking Amber, sie ist mega die Dramaqueen. Natürlich hat sie dann solche übertriebenen Ausbrüche, das gefällt mir.

    Mir hat die letzte Episode jedenfalls das gesamte Spiel madig gemacht und irgendwie alle anderen Pluspunkte, die ich hatte (sogar den mega guten Soundtrack von Daughter ♥), revidiert. Mal schauen ob es dir und generell anderen hier besser gefallen hat, ich finde es leider deutlich schwächer als den ersten Teil. Ich hoffe Teil 2 und Captain Spirit sind da wieder eine positive Überraschung, werde da aber evtl. auch warten bis alle Episoden draußen sind und hoffen, dass ich mich vor Spoilern schützen kann.

  15. #55
    Ich bin gerade mitten in episode 2 und kann mich la cipolla nur anschließen, bisher ziehe ich die gespaltene kritik nicht nach, das spiel ist toll und ich liebe chloe und rachel. Ich weiß nicht ob ich before the storm bisher besser finde als teil 1, aber mindestens auf dem selben level. Man merkt auch gar nicht, dass es ein anderes studio ist.

    Aber chloe war auch mein lieblingscharakter in teil 1, haha. ich glaube, wenn man sie nicht mag, kann man auch weniger mit BtS anfangen.

    Euch eine schöne woche

  16. #56
    Oh, ich kann die Kritik SEHR gut nachvollziehen! Wie bei dir geht sie nur völlig an mir vorbei, zumindest bisher, weil sie hauptsächlich Dinge betrifft, die ich entweder subjektiv als positiv wahrnehme oder vollkommen unwichtig finde. xD Ich glaube, LiS ist so eine Reihe, weil sie sehr persönliche Knöpfe betätigt (oder eben nicht), nicht nur emotional und inhaltlich, sondern auch von der Erzählweise und dem Gameplay her – und zwar auch zwischen den Teilen, denn BtS legt schon einen ganz anderen Fokus als Teil 1, aller Ähnlichkeiten zum Trotz.

    Wegen dem Pacing bin ich aber gespannt! Das fällt mir tatsächlich auch schon in der ersten Episode auf (ich spiele offensichtlich eine Whirlwind Tour einer Beziehung), da geht es nur total im positiven "Umgebungsgeräusch" unter. Mal gucken!

  17. #57
    Wie gesagt, die ersten beiden Episoden finde ich auch super genial! Ich mag Amberprice, ich mag Chloe als Charakter auch sehr und finde ihre Vorgeschichte insgesamt sehr gut beleuchtet! Meine Kritik bezieht sich wirklich nur auf Episode 3 und Rachel Amber's Geschichte, die bei mir gegen Ende so einen faden Beigeschmack hinterlassen haben, dass ich das Spiel insgesamt einfach nicht als so gut erachte. Episode 1 & 2 sind für sich gesehen nicht schlecht, die gefallen mir, auch wenn das Storytelling andere Wege geht als der erste Teil.

    Bin gespannt, was ihr hier dazu zu sagen habt, wenn ihr durch seid und meine Hauptkritikpunkte in den Spoilern lesen könnt.
    Ansonsten freut es mich natürlich sehr, wenn euch das Spiel insgesamt mehr zusagt als mir.

  18. #58

    Killer Queen - Bombe Nr 3: Bite the Dust!
    stars5
    Ich habe das erste Life ist Strange mal so um den Jahresanfang angespielt gespielt, um muss sagen, dass ich überhaupt nicht begeistert war. Da ist einerseits die Tatsache, dass es, trotz des hochgelobten Systems "Deine Entscheidungen beeinflussen die Story nachhaltig", immer noch viel zu viele Brüche im Ton gab, weil man eben nicht jede Einzelheit skripten konnte, und andererseits die so wertgeschätzte Chloe zumindest in den von mir bis dahin gespielten Kapiteln (1-3) einer der unsympatischsten Charaktere im ganzen Spiel darstellt, und Max gegenüber eine toxische Freundin nach dem Motto "All Take and no Give" ist. Zudem war das Gameplay teilweise im wahrsten Sinne des Wortes Müll - "finde 5 Flaschen auf dem Schrottplatz" war wohl der Zeitpunkt, an dem ich so von dem Spiel angewiedert war, dass ich trotz meines Willens, das Spiel durchzuspielen, um mit Laguna darüber reden zu können, es so weit auf die lange Bank geschoben habe, bis ich es irgendwann einfach vergas.

  19. #59
    Kürzlich habe ich episode 2 von before the storm durchgespielt.

    Ich bin gespannt. euch eine schöne woche.

    Geändert von Pacebook (21.10.2018 um 19:02 Uhr)

  20. #60
    @Pacebook

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •