Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Idee: Whistleblower - das Spiel!

  1. #1

    Idee: Whistleblower - das Spiel!

    Whistleblower - das Spiel um Staatsgeheimnisse und Landesverrat

    Die Idee ist mir gestern gekommen, ich fand sie lustig und dachte vielleicht findet sie hier Anklang, da wir ja doch ein paar Werwölfe-Fans haben.
    Es handelt sich um "Werwölfe von Düsterwald" im neuen Gewand. Demokratische Abstimmungen, bei denen manche Leute ans Messer geliefert werden? Dieses Spielprinzip war schon lange reif für eine moderne Interpretation!

    Setting:

    Die Spieler sind Politiker und beratende Experten in einem geheimen Gremium. Das Thema ist brisant: Geheimdienste sollen ungeahnte neue Freiheiten erhalten, das Netz soll komplett überwacht werden. Linke, rechte und religiöse Extremisten sollen anhand ihrer Instagram-Bilder und Tumblr-Posts identifiziert werden. Diese Gedankenverbrecher sollen in geplante staatliche Einrichtungen zur Gehirnwäsche gebracht werden, bevor sie ihre radikalen Ideen in die Tat umsetzen können.

    Die Beschlüsse des Gremiums bestehen aus zahlreichen Details. Allein um die Wichtigkeit dieser neuen Beschlüsse zu belegen, wurden bereits unzählige Bürger überwacht. Es gibt einen ganzen Haufen Papierkram - Abhörberichte, erste positive Resultate der Waterboarding-Gehirnwäsche, aber auch einfach E-Mails, in denen verschiedene Details mit anderen Politikern abgeklärt werden.

    Hoffentlich gerät davon nichts an die Öffentlichkeit!

    Spielprinzip:

    Jede Nacht geraten Leaks an die Öffentlichkeit! Stoppt die Whistleblower und schützt die nationale Sicherheit!

    Das Spiel basiert auf dem Werwölfe-Prinzip. Hier sind die Whistleblower, welche den Werwölfen entsprechen, allerdings die "Guten".
    Das Gremium denkt eigentlich, dass sie alles unter Kontrolle haben, doch eines Nachts schlagen die Whistleblower zu: Sie geben Informationen an die Presse weiter und es kommt zu einem Skandal, in dem vor allem ein Mitglied des Gremiums stark belastet wird. Die Öffentlichkeit hat zum Glück noch lange keinen Schimmer, was wirklich besprochen wird - aber es hilft nichts, der entsprechende Spieler muss zurücktreten. Die Pressekonferenz findet gleich am nächsten Morgen statt.
    (Die Whistleblower stimmen nachts ab, wer "sterben", d.h. zurücktreten soll. Der Betroffene kann am nächsten Morgen einen "Todespost" verfassen, d.h. er hält eine Pressekonferenz, in der er sich auch Details zu dem Skandal ausdenken darf, der ihn zu Fall gebracht hat.)

    Die Pläne des Gremiums sind zu weit gekommen, um jetzt alles abzubrechen. Die Spieler müssen die Whistleblower finden und ausschalten, bevor diese noch mehr Informationen weitergeben können. Dazu wählen sie einen Vorsitzenden und stimmen ab, wer aus dem Gremium gekickt werden soll.
    Doch es reicht nicht, die Person einfach zu entlassen! Es muss gewährleistet werden, dass die Person jegliche Glaubwürdigkeit verliert, falls sie an die Öffentlichkeit gehen möchte. Ein Glück, dass hier jeder Dreck am Stecken hat.
    (Das Gremium stimmt in einer Sitzung darüber ab, wen es beseitigen will. Die Spieler haben alle vor Spielbeginn eine persönliche Affäre, ein persönliches Geheimnis festgelegt - dieses kommt dann ans Tageslicht, der Spieler fällt in mediale Ungnade und erst Jahre später wird er einen höchst interessanten, aber kaum gelesenen ZEIT-Artikel zu der ganzen Geschichte schreiben.)

    Das Spiel endet, wenn alle Whistleblower beseitigt wurden oder jedes Gremiumsmitglied zurücktreten musste.

    Also kurz der Tagesablauf:
    1. Am Tag wählt das Gremium jemanden, den es zum Rücktritt durch persönlichen Skandal zwingen wird.
    2. Abends wird diese Person eine Pressekonferenz geben und zurücktreten.
    3. Nachts leaken die Whistleblower vertrauliche Informationen an die Presse, die nicht nur zu einem politischen Skandal führen, sondern auch ein bestimmtes Gremiumsmitglied besonders belasten.
    4. Am nächsten Morgen gibt es eine Pressekonferenz zu dem Skandal und der Spieler muss zurücktreten.

    Rollen:

    Auf Seiten des Gremiums:
    • Gremiumsmitglied: Kann ein Politiker, Geheimdienstler oder sonst etwas Passendes sein. Versucht die Beschlüsse durchzubringen und dennoch seine politische Karriere zu schützen.
    • BILD-Liebling: Verdammt, der Mann ist gut. Wenn der BILD-Liebling vom Gremium verraten wird, hat sein persönlicher Skandal keinen Effekt. Er schafft es, die Öffentlichkeit auf seine Seite zu bringen und außerdem den Blog in den Ruin zu treiben, der viele der vorherigen Leaks veröffentlicht hat. Das Gremium weiß nun, dass auf diese Person Verlass ist, und er muss nicht zurücktreten.
    • Karriere-Killer: Wird diese Person vom Gremium verraten, so kann sie in der eigenen Pressekonferenz ein anderes Gremiumsmitglied auf irgendeine Art und Weise belasten, so dass auch dieses zurücktreten muss. Er versucht natürlich, einen der Whistleblower zu erwischen, immerhin sind die der Grund für das Ende seiner politischen Karriere.
    • Saboteur: Der Saboteur hat einige Tricks auf Lager und sehr wachsame Augen. Er kann einmal einen Leak verhindern und einmal jemanden auf eigene Faust ans Messer liefern. (Wird nachts nach den Whistleblowern aktiv.)
    • Grünschnabel: Für den Grünschnabel ist das Gremium der absolute Durchbruch und er gibt alles, um gute Arbeit zu leisten. Er sitzt häufig nachts noch im Büro und kann dabei die Whistleblower ertappen. Doch vielleicht bemerken sie ihn! (Kann die Augen aufmachen, während die Whistleblower aktiv sind. Geht offensichtlich so nur, wenn man es im Stuhlkreis spielt.)
    • Eifriger Bürokrat: Papierkram ist seine Leidenschaft, und er ist voll von den neuen Beschlüssen überzeugt. Deswegen durchforstet er jede Nacht sämtliche Dokumente zu einem bestimmten Gremiumsmitglied auf der Suche nach Unregelmäßigkeiten. (Kann jede Nacht fragen, ob ein bestimmter Spieler Whistleblower ist oder nicht.)
    • Dokumente-Horter: Diese Dokumente kriegen die Whistleblower nicht in ihre Hände! Jede Nacht nimmt der Dokumente-Horter sämtliche Informationen zu einem Thema in sein Gewahrsam und schützt es vor Leaks. (Kann jede Nacht eine Person bestimmen, die er beschützt.)

    Auf Seiten der Whistleblower:
    • Whistleblower: Sie geben nachts Informationen an die Presse weiter und bringen so verschiedene Spieler in Bedrängnis. Ihr Ziel ist es, das gesamte Gremium zu diskreditieren, die Beschlüsse zu stoppen und die Freiheit der Menschen sowie die Demokratie zu retten!
    • Informant: Der Informant ist zutiefst bestürzt von dem, was in dem Gremium besprochen wurde. Er möchte kein Held sein, aber er kann den Whistleblowern helfen, indem er jede Nacht die Stärken und Schwächen der anderen Mitglieder des Gremiums recherchiert. (Jede Nacht kann er die Rolle eines Spielers erfragen. Er kennt die Whistleblower und kann mit ihnen gewinnen. Wenn sie alle zurückgetreten sind, muss er durch geschickte Manipulation als letzter im Gremium bleiben, um die Katastrophe zu verhindern.)

    Unparteiisch:
    • Lobbyist: Ein Lobbyist aus der Wirtschaft hat sich eingeschleust. Er will nur, dass sein Unternehmen an den neuen Beschlüssen - oder an den Leaks - Geld verdienen kann. Dafür muss er zwei bestimmte Leute zur Kooperation bringen. (Wählt zwei Spieler aus, die zu Opportunisten werden.)
    • Opportunisten: "Moment mal, ließe sich aus all dem nicht Geld machen?" Den Opportunisten wurde suggeriert, dass ein gewisses Unternehmen großes Interesse an einer Zusammenarbeit hätte. Sie müssen es irgendwie schaffen, am Ende noch gemeinsam im Gremium zu sein, dann können sie mit ihren vereinten Fähigkeiten eine bestimmte Sonderklausel einführen. Wenn einer von ihnen zurücktreten muss, wird ihre Verbindung in die Wirtschaft offenbart und der andere wird ebenfalls zum Rücktritt gezwungen.



    Was haltet ihr von der Idee? ^^ Ganz ausgereift ist es nicht, manche Sonderrollen könnten vielleicht schönere Beschreibungen und Namen erhalten, aber ich finde, dass dieses moderne Gewand dem Spielprinzip extrem gut steht. Außerdem ist es interessant, dass die "Werwölfe" dieses Mal die Sympathieträger sind.
    Leider habe ich nicht allzu viel Ahnung von Politik und geheimen Machenschaften. Auch das Setting ist nur so dahingeschrieben, es sollte halt irgendetwas Krasses sein, wo es gleichzeitig nicht mit einem einzigen Leak getan ist - so wie ja auch bei der NSA-Affäre immer wieder neue Leaks zum Vorschein kamen, die alles in neues Licht rückten und neue Personen ins Rampenlicht stellten.
    Aber mit ein paar findigen Spielern lässt sich sicher etwas daraus machen.

    Und ja, ich fände es spaßig, so etwas auch mal hier im Forum zu spielen, mit ein bisschen "House of Cards"-mäßigem Rollenspiel.

    Geändert von Schattenläufer (18.08.2015 um 12:26 Uhr)

  2. #2
    Ich mag den Twist, und auch, dass nicht zwangsweise alle sterben, ist mal was Neues.

    Funktionieren dürfte es auch, weil es halt Werwolf in neuem Gewand ist. Also why not?

  3. #3
    Also, ich finde die Idee ziemlich cool.
    Werwölfe spiele ich ja generell sehr gerne und das ist mal ein ziemlich erfrischendes Setting.

  4. #4
    Hauptsache RP!

  5. #5
    Klingt super und ist durch das neue Szenario erfrischend. Allerdings werden Leute mit Politikwissen und dementsprechendem Wortschatz wohl einen klaren Vorteil haben und das Ganze braucht wohl etwas mehr Vorbereitung. Wäre mMn eher was für ein Forentreffen als für eine Onlinerunde, ich lasse mich dennoch gerne vom Gegenteil überzeugen.

  6. #6
    Zitat Zitat von Daen vom Clan Beitrag anzeigen
    Hauptsache RP!
    Ja, das ist natürlich der Hauptgedanke daran - ein etwas frischeres Szenario, bei dem man mal neue Charakterkonzepte und neue Stories ausprobieren kann. Im Mittelalterdorf hatten wir halt doch immer irgendwie ähnliche Entwicklungen - manche haben sich verliebt, manche waren belesene Alchimisten, viele waren coole mysteriöse Abenteurer... ^^
    Dieses Szenario ist viel weniger auf Strahlemänner ausgelegt und lockt dabei viele Leute aus der Reserve. (Vor allem mich, ich bin in Rollenspielen ja immer am liebsten der chaotisch gute Barde und spiele wirklich ungern "böse" Charaktere.)

    Also tendenziell wäre ich interessiert daran, eine kleine Runde zu starten, aber ich persönlich habe keinerlei Erfahrung mit der Spielleitung bei sowas. Wenn, dann bräuchte ich da Unterstützung.
    Für heute hatte ich mir erst einmal vorgenommen, die Sache in den Raum zu werfen, denn wie gesagt, ich fand die Idee einfach lustig. ^^

    @Ben: Ich hab das Gefühl, in dem Text da oben schon tausend Fehler eingebaut zu haben. Ich hab auch keinen Schimmer von Politik. Das Ding ist aber: "House of Cards" hat auch keinen Schimmer von Politik, und es macht trotzdem Spaß da zuzusehen. Und unsere anderen Forenrollenspiele waren auch gespickt mit Anachronismen und so. Macht doch nichts.

    Geändert von Schattenläufer (18.08.2015 um 21:22 Uhr)

  7. #7

    Lässt seine Sig im QFRAT an
    stars5
    Dafür

  8. #8
    Tolle Idee! Das Setting fördert tatsächlich RP, der mir beim üblichen Gewerwolfe sonst etwas zu kurz kommt - vor allem in Live-Runden. Und dazu ist dieses RP - wie du sagst - eben auch mal anderer Art. Voll dafür. (Auch für eine Forenrunde)

  9. #9
    Klingt sehr interessant, und erfrischend die Werwölfe mal in einem neuen modernen Setting zu spielen

    Wenn du Hilfe brauchst bezüglich Spielleitung oder Fragen hast, kann ich dich gerne unterstützen. Hab ja schließlich schon ein paar Werwölfe-Runden hier im Forum gemeistert und bin da gerne bereit meine Erfahrungen zu teilen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •