Seite 5 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 100 von 133

Thema: [Vorstellung + Entwicklertagebuch] SANTRIA!

  1. #81
    Zitat Zitat von Cepanks Beitrag anzeigen
    Wo kommt eingentlich das ganze Laub her, wenn überall nur Nadelbäume stehen?
    Zitat Zitat von Linkey Beitrag anzeigen
    Der war richtig gut x)

    Auf Seite 1 gab es mal Laubbäume, wenn diese nicht outdated sind.
    Ansonsten wirklich eine berechtigte Frage!
    Keine Sorge, es gibt eine logische und verständliche Erklärung für das mysteriöse Laubblatt-Phänomen Habt noch etwas Geduld! Die Laubbäume auf Seite 1 sind tatsächlich outdated, da sie noch zu dem vorher genutzten Tileset für den RPG Maker gehören bevor ich die Engine gewechselt und angefangen habe selber zu pixeln.

    UPDATE: REMASTERED AND HUD'd!

    Hallo Atelier! Willkommen zum wöchentlichen SANTRIA!-Sonntagsupdate!

    Die letzte Woche stand ganz im Zeichen der Mapüberarbeitung. Santria ist so cool, es wird schon remastered bevor es überhaupt draußen ist Ich habe mich auf das Haus des Protagonisten konzentriert, dem Startpunkt des Abenteuers. Die dort genutzten Pixeleien waren meine ersten Gehversuche und hatten einen Overhaul bitter nötig. Ich versuche mir hier besonders viel Mühe zu geben, da es die ersten Räume sind, die der Spieler sehen und erkunden wird. Dementsprechend müssen sie auch einen guten Ersteindruck hinterlassen, um den Spieler vom Spiel zu überzeugen. Fangen wir mit der Küche an:




    Die Küche ist ein wichtiger Ort im Haus, da es den ersten NPC bereithält, mit dem der Spieler interagieren kann - die Mutter. Der Detailgrad des Raumes entspricht den Anforderungen, die ich für jede Location anlegen möchte. Der Spieler kann mit allen Objekten interagieren und sich in Ruhe umschauen. Im Minimalfall lässt er einen Spruch fallen, bei Gegenständen wie dem Kühlschrank öffnet er ihn und schnappt sich ein nützliches Item. Ich versuche jeden NPC bei einer bestimmten Beschäftigung zu zeigen, da ich rumstehende NPCs wenig lebendig empfinde und wie abgestellt aussehen. Als kleines Eyecandy hat es noch eine süße Katze in den Raum geschafft, ihr Name ist Sugar. Die Magnete auf dem Kühlschrank sind ein kleines Easteregg, ob es jemand erkennt?

    Beim Pixeln der Küche ist mir wieder einmal aufgefallen, wie wichtig mir satte und kräftige Farben sind und wie sie den Stil von Santria definieren. Das Wohnzimmer und Tarquins Zimmer konnten nicht mehr mit der farbenfrohen Küche mithalten und haben einen neuen Anstrich erhalten. Die alten Versionen (a) orientierten sich farblich noch stark an das alte Old School Modern-Tileset und waren dementsprechend blass und karg. Die neuen Versionen (b) sehen jetzt gemütlicher aus und haben ein schönes Waldhüttenfeeling, passend zu Pine Falls.

    Das Wohnzimmer
    Das Wohnzimmer war wenig möbliert und hatte einen wichtigen Mangel: wo ist der Kamin für den korrespondierenden Schornstein? Kleine Details wie die Holzscheite und ein paar Bilder komplettieren den Gesamteindruck der neuen Version und geben dem Wohnzimmer einen wohnlichen Anstrich.



    Tarquins Raum
    Ich war mit Tarquins Raum mehr oder minder zufrieden und habe lediglich Wand und Boden an das Wohnzimmer angepasst. Ich mag die helle Farbgebung der Möbel sehr gerne, da es mich an diese typischen (und fürchterlichen) Kindermöbel erinnert, die man als Jugendlicher stellenweise noch hatte. Wenn ich mir die Szene gerade so anschaue, werde ich wahrscheinlich nochmal eine Uhr über das Bett packen.



    Abschließend noch ein paar Worte zur HUD, die ich ins Spiel eingebaut habe. Der Großteil funktioniert, bis auf die Poweranzeige des genutzten Gegenstands, der ist noch im Mockup-Status (nicht von der sehr frühen Version der Worldmap irritiert sein, sehr vieles wird dort noch überarbeitet und eingefügt + Häuser überarbeitet und kontrastreicher gepixelt).

    Die HUD wird während der Erkundung der Worldmap und im Dungeonmodus angezeigt. Sie beinhaltet informationen über die HP und PSI-Punkte der Partymember, über den aktuellen Tag und den gerade ausgerüsteten Gegenstand. Das Spiel wird Wochentage featuren, die unterschiedlichen Einfluss auf das NPC-Stadtleben haben. Auf ein Tag-Nacht-Zyklus verzichte ich bewusst wegen der zu großen Komplexität, die damit einhergeht. Der Spieler kann jeden Wochentag mit eigenem Tempo erleben und selbstständig durch das Hinlegen ins Bett in den nächsten Tag wechseln. Mir ist sehr wichtig, dass der Spieler sich nicht unter Zeitdruck gesetzt fühlt und etwas Ruhe ins Spiel kriegt. Der ausgerüstete Gegenstand ist Bestandteil des zelda-like Gameplays, bei dem der Spieler durch einsetzen von spezifischen Gegenständen Rätsel lösen und bestimmte Wege freischalten kann. Im Gegensatz zu Zelda wird man mit diesen Gegenständen aber keine Gegner besiegen sondern wechselt bei Berührung in den turn-based Modus. Damit möchte ich Dungeons interessant gestalten und Möglichkeiten wie Enterhaken-Action einbauen, ohne auf ein klassisches KS zu verzichten.



    Soviel von mir und dem wöchentlichen Update. Ich hoffe, ihr hatte Spaß beim Schmökern und freue mich auf eure Kommentare. Bis zum nächsten Mal und stay tuned!

  2. #82
    Ich will das spielennnnnnnnnnnnnnnnnnnn

  3. #83
    Zitat Zitat von Tako Beitrag anzeigen
    Ich will das spielennnnnnnnnnnnnnnnnnnn
    Soon!™ Danke für die Motivationsspritze!

    UPDATE: TECH!

    Hallo liebes Atelier!
    Letzte Woche Sonntag ist das Update ausgefallen, da ich mit dem Gamejam beschäftigt war. Das war bei weitem keine verlorene Entwicklungszeit, da ich beim Jammen gerne Prototypen für Minispiele bastle und neue Code-Ansätze auszuprobiere, die ins Hauptspiel einfließen. Dieses Mal war es ein kleines Horizontal-Shoot'em up, welches ich nach dem Gamejam hier verlinken werde. Schaut doch währenddessen einfach mal beim Game Jam vorbei, da findet ihr ein wenig Bildmaterial + weitere coole Gamejam-Projekte!

    Anschließend habe ich ein paar Passagen uralten Codes nochmal überarbeitet und neu strukturiert. Dabei ist eine Baustelle endlich abgeschlossen wurden und voll funktionsfähig: das Optionsmenü! Die Musik und die Soundeffekte können stufenweise runtergeregelt/ganz ausgeschaltet und die Fenstergröße zwischen 640x480, 960x720 und hin- und hergeschaltet werden. Da die Gif des Menüs mit 2.2 MB handyvolumen-unfreundlich ist, habe ich sie in einen Spoiler geparkt, enjoy!:



    Eine andere wichtige Baustelle waren Dialoge mit Multiple Choice-Option. Ich habe lange überlegt und verschiedene Lösungsansätze von anderen Spielen miteinander verglichen. Hängen geblieben bin ich jetzt bei einem Ansatz, wie er bei Witcher 3 eingesetzt wird: Die Optionen, welche den Dialog fortführen sind in blau gefärbt und bringen einen zum nächsten Dialogzweig, die weißen Optionen dagegen sind einfach "nur" Hintergrundinformationen, die rausgekitzelt werden können und den Spieler danach wieder zur anfänglichen Entscheidung loopen. Ich denke, das ist die spielerfreundlichste Variante und sorgt für die wenigsten unangenehmen Überraschungen. So sieht das ganze im Spiel implementiert aus:



    Stay tuned und bis zum nächsten Mal!

  4. #84
    Na huch, du hast ja den Untertitel "ein Earthbound-esques RPG" entfernt, wie kommts? Versuchst du dich bei deiner Spielidee doch nicht so strikt an Earthbound zu halten?

  5. #85
    Zitat Zitat von Stille Beitrag anzeigen
    Na huch, du hast ja den Untertitel "ein Earthbound-esques RPG" entfernt, wie kommts? Versuchst du dich bei deiner Spielidee doch nicht so strikt an Earthbound zu halten?
    Das Spielgefühl und der Grafikstil von der Mother-Serie sind zwar weiterhin große Inspirationsquellen für SANTRIA!, dennoch möchte ich das Spiel nicht nur in diese Schublade stecken. Mit der Zeit sind sehr verschiedene Einflüsse und Mechaniken in das Spiel eingeflossen, die sich (so meine Hoffnung) in einem einzigartigen und wohlschmeckenden SANTRIA!-Cocktail vereinen.

    UPDATE: MYSTERY!

    Hallo Atelier! Willkommen zum Update am Sonntag!

    Diese Woche habe ich mich mit intensiv mit dem Tileset einer Höhle beschäftigt, die eine wichtige Rolle im Intro des Spiels einnehmen wird. Es handelt sich um die heilige Stätte einer längst vergangenen Hochkultur, die einen wichtigen Teil zum Worldbuilding beitragen wird. Die Architektur ist in seiner Form sehr archaisch/organisch und zeigt in seiner Verarbeitung einen unnatürlich perfektionistischen Minimalismus und Glätte. Sabaku hat mit ihrem Monolith-Design diese Prämisse wunderbar getroffen.

    Nach dem Tileset folgte das Polishing: um die Atmosphäre etwas zu heben und etwas Höhlenfeeling reinbringen, habe ich zusätzlich einen Sichtradius eingebaut. Eine Portion Mystery kommt durch die schwebenden Partikel hinzu. Hier das Endergebnis:




    Für einen Rundgang durch die Höhle könnt ihr zusätzlich auf den Spoiler klicken (vorsicht, 3 MB-gif!):



    Der Sichtradius ist ein sehr einfacher Effekt, den man im Game Maker einbauen kann. Der Schlüssel dabei sind die Surfaces. Der Game Maker zeichnet den Bildschirminhalt nicht direkt auf den Monitor sondern geht über eine sogenannte "Application Surface", auf die alle Objekte projiziert werden. Diese Application Surface kann selber manipuliert werden oder (wie in diesem Fall) mit weiteren Surfaces überlagert werden. Stellt es euch wie verschiedene Layer bei Photoshop vor. Hier ein grober Überblick, wie das als Code aussieht.

    Wenn der Spieler die Höhle betritt, wird ein Objekt mit dem Namen "obj_lightning" initiiert. Dabei wird zuerst einmal der Code im Create-Event aufgerufen:

    Create Event:
    Code:
    lightningsurface = surface_create(room_width, room_height);
    Dieser Code erschafft eine Surface, auf die wir uns beziehen werden. Sie ist so groß wie die Raumdimensionen der Höhle.

    Anschließend folgt der Step-Event, der jeden Frame abgespielt wird:

    Step Event:
    Code:
    // Welche surface wollen wir modifizieren?
    surface_set_target(lightningsurface);
    
    // wir zeichnen auf die surface ein schwarzer Rechteck mit einer Transparenz von 20%
    draw_set_colour(c_black);
    draw_set_alpha(0.8);
    draw_rectangle(0, 0, room_width, room_height, false);
    
    // wir substrahieren von dem schwarzen Rechteck einen Kreis, der an den Spieler gebunden ist
    draw_set_blend_mode(bm_subtract);
    draw_set_colour(c_white);
    draw_set_alpha(1);
        
     with (obj_player) {
            draw_circle(x + random_range(-0.5, 0.5), y + random_range(-0.5, 0.5), 120 + random_range(-0.5, 0.5), false);
     }
    
    // wir setzen alles wieder zurück
    draw_set_blend_mode(bm_normal);
    draw_set_alpha(1);
    surface_reset_target();
    Was passiert in diesem Code? Zuerst wählen wir die Surface aus, die wir manipulieren wollen über surface_set_target(). Anschließend zeichnen wir ein schwarzes Rechteck mit einer Transparenz von 80%, welches den ganzen Raum bedeckt. Das geschieht über den draw_rectangle()-Befehl. draw_set_colour() ist für die Farbe und draw_set_alpha() für die Transparenz/Alpha-Wert zuständig. Ihr könnt den Effekt des Rechtecks im gif ganz außen sehen.

    Anschließend ziehen wir von dem schwarzen Rechteck ein Kreis ab, der unseren Sichtradius darstellt. Dazu müssen wir zuerst den Blendmode wechseln, und zwar in den Substractions-("Abzieh"-)Modus. Das geschieht über draw_set_blend_mode(). Wir beziehen uns mit with(obj_player) auf den Spieler und zeichnen mit draw_circle() den Kreis. Da der Inhalt der Klammer etwas komplizierter ist, hier die genaue Aufschlüsselung:

    Die Funktion lautet draw_circle(x, y, r, outline). Als X-Wert nehmen wir den X-Wert des Spielers und variieren den Wert durch Addition/Subtraktion eines kleines Betrags, damit es so aussieht, als wenn das Licht hin und her wander und nicht statisch ist: x + random_range(-0.5, 0.5). Das gleiche gilt für den Y-Wert. Anschließend wird der Radius r abgefragt. Diesen lassen wir auch ein wenig variieren, damit es wie flickern aussieht: 120 + random_range(-0.5, 0.5). 120 ist dabei der Radius in Pixel. Da wir keine Outline beim Kreis haben wollen, wird der Wert auf false gesetzt.

    Abschließend setzen wir den blendmode und den Alpha-Wert auf default und geben die Surface wieder frei (surface_reset_target()), da ansonsten alle weiteren Objekte nicht auf die Application Surface sondern direkt auf diese Surface draufgemalt werden und das wollen wir nicht, da unsere Surface über allen anderen Objekten auf der Application Surface liegen soll. TADA! Fertig ist der Lichtradius. Bei meinem Lichtkreis hab ich zusätzlich eine weitere Abstufung eingebaut, damit es keinen zu harten Übergang gibt. Vielleicht baue ich noch 1-2 weitere Abstufungen ein.

    Ich hoffe, der kleine Exkurs hat euch einen kleinen Einblick in das Game Maker-Coden gewährt und weckt die Lust nach eigenen Versuchen!

    Abschließend gibt es noch ein kleines Update zum Twitter-Experiment:

    Ich poste weiterhin mehr oder minder regelmäßig aber mindestens einmal die Woche ein kleines Update auf Twitter und beschränke mich nach wie vor auf die Tags #gamedev #indiedev und #pixelart. Zusätzlich versuche ich den #screenshotsaturday mitzunehmen, um darüber zusätzlich bissl Werbung fürs Spiel zu machen. Der Followeranstieg ist nach wie vor linear, mal schauen wie sich das die nächsten Monate weiterentwickelt



    Soviel von mir, ich bin auf eure Meinungen und Kommentare gespannt und ansonsten: Stay tuned und bis nächsten Sonntag!

  6. #86
    Ich hatte ja bereits im Chat zum Ausdruck gebracht, wie genial ich das Pixel art finde und bin ebenfalls sehr gespannt auf dieses Projekt. Nicht zuletzt die Erwähnung von "Mother" (und ein wenig auch von Pokémon ) wecken in mir eine Vorfreude auf dieses Spiel, auch wenn ich verstehe, dass du es natürlich nicht in eine einzige Schublade gesteckt haben magst - was ich verstehen kann, letzten Endes soll es ja auf eigenen Beinen stehen; aber meiner Ansicht nach hat es alleine durch die Screens und bisherigen Schilderungen bereits einen völlig eigenen Charme und hebt sich vom Ersteindruck her bisher gut von den Inspirationswerken ab. "Pine Falls" erinnert mich zudem ein wenig an Namen fiktiver US-Städtchen im Stile von Twin Peaks und Gravity Falls. ^^ Was aber nicht als Negativpunkt zu verstehen ist, eher im Gegenteil. Ich mag Settings dieser Art.

    Nur weiter so!

  7. #87
    Mein Interesse an dem Spiel steigt mit jedem neuen Post. Sieht wirklich sehr liebevoll aus!

  8. #88
    Zitat Zitat von Les Beitrag anzeigen
    Ich hatte ja bereits im Chat zum Ausdruck gebracht, wie genial ich das Pixel art finde und bin ebenfalls sehr gespannt auf dieses Projekt. Nicht zuletzt die Erwähnung von "Mother" (und ein wenig auch von Pokémon ) wecken in mir eine Vorfreude auf dieses Spiel, auch wenn ich verstehe, dass du es natürlich nicht in eine einzige Schublade gesteckt haben magst - was ich verstehen kann, letzten Endes soll es ja auf eigenen Beinen stehen; aber meiner Ansicht nach hat es alleine durch die Screens und bisherigen Schilderungen bereits einen völlig eigenen Charme und hebt sich vom Ersteindruck her bisher gut von den Inspirationswerken ab. "Pine Falls" erinnert mich zudem ein wenig an Namen fiktiver US-Städtchen im Stile von Twin Peaks und Gravity Falls. ^^ Was aber nicht als Negativpunkt zu verstehen ist, eher im Gegenteil. Ich mag Settings dieser Art.

    Nur weiter so!
    Vielen Dank für deine lieben Worte! Nach so einem Motivationspost kann es ja nur mit Vollgas weitergehen!

    Dem Spiel seinen eigenen Charme zuzusprechen ist für mich eins der größten Komplimente! Mit deiner Vermutung triffst du genau ins Schwarze, Städtchen wie Twin Peaks und Gravity Falls sind die größten Einflüsse für die Atmosphäre von Pine Falls, Arcadia Bay aus Life is Strange schlägt in die gleiche Kerbe! Ich würde das Spiel vom Setting her als eine Mischung aus Earthbound und Twin Peaks mit einer Prise Akte X bezeichnen.

    Zitat Zitat von G-Brothers Beitrag anzeigen
    Mein Interesse an dem Spiel steigt mit jedem neuen Post. Sieht wirklich sehr liebevoll aus!
    Freut mich, wenn ich mit jedem Post dein Interesse weiter steigern kann! Ich versuche das Spiel mit jedem Update besser zu machen und erwische mich oft dabei, dass ich alte Inhalte zum Xten Mal überarbeite, poliere und mich in Details verliere. Ich versuche zwar, ein gesundes Zeitkosten/Nutzen-Verhältnis für mich zu finden damit das Spiel auch voran kommt, denke aber auch, dass der Teufel im Detail steckt. Dein Kommentar hat mir wieder gezeigt, dass man das reingesteckte Herzblut dann doch irgendwie erkennen kann!

    UPDATE:

    Mit Claudi Martinez habe ich einen wunderbaren und talentierten Musiker kennengelernt, der den Soundtrack für SANTRIA komponieren wird. Die Main Theme und den Master Blaster 2000-Song hat er bereits fertig, beide können auf seiner Soundcloud belauscht werden. Wenn das mal keine Ankündigung war! Viel Spaß dabei!

  9. #89
    Zitat Zitat
    Das Spielgefühl und der Grafikstil von der Mother-Serie sind zwar weiterhin große Inspirationsquellen für SANTRIA!, dennoch möchte ich das Spiel nicht nur in diese Schublade stecken. Mit der Zeit sind sehr verschiedene Einflüsse und Mechaniken in das Spiel eingeflossen, die sich (so meine Hoffnung) in einem einzigartigen und wohlschmeckenden SANTRIA!-Cocktail vereinen.
    Verstehe. Ich bin auf jeden Fall super gespannt auf dein Spiel und würde dir gern ähnlich motivierend zureden wie andere es vermögen, aber ich denke, dass das ohnehin nicht mehr notwendig sein wird, da die Motivation ja bei dir von innen herauskommt. Aber glaub mir, ich fiebere so sehr wie kein anderer auf den Release von etwas Spielbarem hin - leider nur kann ich nur noch gut ein halbes Jahr Kalenderblätter abreißen und ich denke, dass es die Zeit auch kosten wird

  10. #90
    Zitat Zitat von Stille Beitrag anzeigen
    Verstehe. Ich bin auf jeden Fall super gespannt auf dein Spiel und würde dir gern ähnlich motivierend zureden wie andere es vermögen, aber ich denke, dass das ohnehin nicht mehr notwendig sein wird, da die Motivation ja bei dir von innen herauskommt. Aber glaub mir, ich fiebere so sehr wie kein anderer auf den Release von etwas Spielbarem hin - leider nur kann ich nur noch gut ein halbes Jahr Kalenderblätter abreißen und ich denke, dass es die Zeit auch kosten wird
    Vielen Dank! Hat doch wunderbar funktioniert mit dem motivierend zureden, da gamedevt es sich gleich doppelt so gut!

    UPDATE: CLEAN AND FANCY TEETH? HELL YEAH!

    Liebes Atelier,
    wieder ist eine Woche vergangen. Ich habe mehrere Baustellen angegangen, die ich im momentanen Zustand noch nicht preisgeben möchte, habe aber ein kleines Schmankerl mitgebracht. Es handelt sich um das... trommelwirbel...

    TEETH BRUSH MINIGAME!

    Eine Designphilosophie von SANTRIA! ist es, Quests möglichst kurzweilig und spaßig zu gestalten. Ich möchte vermeiden, dass der Spieler einfach nur von Ziel zu Ziel läuft, um schnell eine Zwischensequenz/einen Kampf zu triggern und dann eine Quest abzuhaken. Aus diesem Grund wird SANTRIA! nur so von Minispielen vollgestopft sein. Diese Minispiele beziehen sich auf die momentane Situation und werden entsprechend humoristisch aufgezogen werden. Schaut doch einfach selber:




    Eine weitere Designphilosophie, die ich verfolge, wird im gif (hoffentlich) ebenfalls deutlich: "Das Auge fürs Detail." Ich bin der Auffassung, dass es die kleinen, liebevollen Details sind, die für eine besondere Atmosphäre im Spiel sorgen. Das fängt beim Screenshaken während der Treffer an (danke an dieser Stelle an Tako für die diversen Hinweise), geht über situationsangepassten Interaktionssprechblasen und Parallax-Bubbles und hört anschließend bei der Animation des Protagonisten beim Zähneputzen auf. Solche Details kosten viel Zeit und Arbeit, lohnen sich aber im Endeffekt!

    Soviel von mir, ich bin auf eure Meinungen und Kommentare gespannt und ansonsten: Stay tuned und bis nächsten Sonntag!

  11. #91
    Mehr von solchen tollen und lustigen Minispielen! Und ja, genau solche Details fallen besonders positiv auf.

    Wie viel Zeit beanspruchen solche Minispiele denn so ca.? Der Auswahlbox nach zur Folge, kann man das Zähneputzen ja auch ausfallen lassen (nicht nachmachen, Leute!). Gibt es positive oder negative Effekte, wenn man sich die Zähne (nicht) putzt?

  12. #92
    Zitat Zitat von Linkey Beitrag anzeigen
    Mehr von solchen tollen und lustigen Minispielen! Und ja, genau solche Details fallen besonders positiv auf.

    Wie viel Zeit beanspruchen solche Minispiele denn so ca.? Der Auswahlbox nach zur Folge, kann man das Zähneputzen ja auch ausfallen lassen (nicht nachmachen, Leute!). Gibt es positive oder negative Effekte, wenn man sich die Zähne (nicht) putzt?
    Freut mich, wenn die Minispiele gut ankommen! Je nach Kompexität dauert die Enwicklung so eines Minispiels ~6-8 Stunden reiner Arbeitszeit (~2 Stunden Pixelart, ~2-3 Stunden Coden, ~2-3 Stunden Polishing), diese verteile ich aber über mehrere Tage, da ich sehr gerne mehrere Baustellen auf einmal bearbeite, auf die ich ausweiche, wenn ich irgendwo kurz mal hängen bleibe. Ein wenig Distanz wirkt oft Wunder!

    Zähneputzen muss man für die Quest so oder so, ich hab die Auswahlbox vor allem deswegen eingebaut, damit der Spieler nicht urplötzlich in ein Minispiel reingeworfen wird, sondern weiß: Oh, gleich kommt was!

    Als kleines Miniupdate:
    Ich habe mich wieder mal um die Worldmap gekümmert und diesen kleinen Hinterhof für die Arcade Hall gepixelt. Danke an dieser Stelle an Tako für die matratzige Hilfe und csg für die Easteregg-Idee (mal sehen, wer das Easteregg findet! ).


  13. #93
    Dann möchte ich auch mal gerne ein paar Worte zu Deinem Projekt verlieren.

    Es ist wirklich bemerkenswert, mit was für einer Zielstrebigkeit und Zugleich Detailliebe Du zu Werke gehst. Die Einträge lesen sich knackig und die Gifs machen Lust auf mehr (verdammte Oberflächlichkeit). x)

    Auch Deine kurzen Ausführungen lassen mich jetzt mal das Game Maker Studio erproben, da ich ebenfalls ein paar Limitierungen des Makers nicht soo pralle finde.

    Mach weiter so, ich freue mich schon auf erste Tests!

  14. #94
    Zitat Zitat von ChimaereJade Beitrag anzeigen
    Dann möchte ich auch mal gerne ein paar Worte zu Deinem Projekt verlieren.

    Es ist wirklich bemerkenswert, mit was für einer Zielstrebigkeit und Zugleich Detailliebe Du zu Werke gehst. Die Einträge lesen sich knackig und die Gifs machen Lust auf mehr (verdammte Oberflächlichkeit). x)

    Auch Deine kurzen Ausführungen lassen mich jetzt mal das Game Maker Studio erproben, da ich ebenfalls ein paar Limitierungen des Makers nicht soo pralle finde.

    Mach weiter so, ich freue mich schon auf erste Tests!
    Danke für deinen Kommentar! Mit dem Game Maker: Studio kann man nicht viel falsch machen. Mein Devlog scheint eine kleine GM:S-Welle ins Rollen gebracht zu haben, sehr gut!

    UPDATE: AMERICAN INDIANS AND QUESTLOG

    Hallo Atelier! Diese Woche habe ich mich viel mit der Worldmap beschäftigt, wie das Miniupdate Mitte letzter Woche schon angedeutet hatte. Das wird die nächsten Zeit weiterhin so bleiben, da ich die Worldmap-Bereiche, die bei der Kamerafahrt im Intro gezeigt werden, soweit fertig kriegen möchte, um was vorzeigbares zu haben. Diesmal war es das Indianerdorf neben dem Hotel:



    Langsam komme ich in einen Bereich, in denen die ersten Quests auf den Spieler geworfen werden. Ich hab das länger vor mich hingeschoben, hab aber jetzt das Questlog soweit fertig. Ich habe ein wenig mit den GML-Datenstrukturen rumgefrimmelt und kann nun sehr komfortabel die Quests über kleine Befehle in deutsch und englisch in den Questlog einpflegen. Der gif zeigt, wie ihr euch das Questlog vorstellen könnt:



    Die Quests sind in die drei Akte im Spiel eingeteilt. In der Übersichtsebene seht ihr eine Übersicht über die gemeisterten Haupt- und Nebenquests und wieviele Achievements schon erreicht wurden im entsprechendem Akt. Nach der Akt-Auswahl seht ihr dann die vorhandenen Quests mit empfohlenen Level und der Belohnung, die ihr beim Abschluss absahnen könnt.

    Soviel von mir, ich bin auf eure Meinungen und Kommentare gespannt und ansonsten: Stay tuned und bis nächsten Sonntag!

  15. #95
    UPDATE: COMPUTER STUFF AND LEMONADE

    Liebes Atelier,

    diese Woche habe ich mich mit einer Interaktionsmöglichkeit beschäftigt, die in Santria nicht fehlen darf: Der eigene Computer! Bevor ich ins Detail gehe, schaut euch den animierten gif an:




    Der Computer hat sechs Programme, die ihre eigene Daseinsberechtigung haben:


    • Browser: Für ein wenig Immersion kann der Spieler auf ein paar vorgefertigten Seiten surfen. Dazu gehören unter anderem eine News-Seite, die sich während des Spielverlaufs aktualisiert und eine Shoppingseite um Items zu kaufen, die im ULTRA market nicht erhältlich sind!
    • Eigene Dateien: Ich würde es als Trophäen-Raum bezeichnen. Kennt ihr den Fotographen aus Link's Awakening und Earthbound? Solche Kleinigkeiten wird es auch in SANTRIA geben und im Eigenen Dateien-Ordner zum Anschauen und Stolz sein gelagert.
    • LITTLE BOMB: Ein Minesweeper-Klon, kein Computer ohne Computerspiel!
    • eMail: Wer liebt es nicht, von anderen NPCs regelmäßig eMails zu kriegen? Ich ja!
    • Kalender: Wie in einem anderen Devlog angedeutet, werden die Wochentage eine wichtige Rolle spielen. Damit man besser planen kann, wird der Kalender spezielle Ereignisse und Termine übersichtlich festhalten. Es handelt sich dabei um rein optionale Events, deswegen habe ich verzichtet, das eigentliche Spielmenü mit dem Kalender zusätzlich zu überfrachten und lieber im Computer eingebaut.
    • Settings: Das war ursprünglich die eigentliche Motivation für den Computer. Der Spieler sollte die Settings nicht nur im Titelmenü ändern können und da dieser Punkt zu selten genutzt wird, um eine Daseinsberechtigung im häufig genutzten Spielmenü zu haben --> Computerprogramm! Hell yeah!


    Soviel zu diesem Feature, in dessen Design mehr Arbeit reinfloss als ursprünglich gedacht! Ich habe mich außerdem weiter um die Worldmap gekümmert und diesen süßen Limonadenstand gepixelt:



    Damit ist jetzt sowohl der Westen wie auch der Osten der Arcade-Straße fertig und neue Ecken von Pine Falls warten auf etwas Liebe!

    Soviel von mir, ich bin auf eure Meinungen und Kommentare gespannt und ansonsten: Stay tuned und bis nächsten Sonntag!

  16. #96
    Du Schotti

    Ich glaube, wir sind alle so still, weil das bei Dir alles so gut aussieht. Und spielen ist immer interesanter wie Feedback zu den Bildern zu geben.
    Was schätzt Du, wann Du soweit bist für eine erste Demoversion ?

  17. #97
    Zitat Zitat von blumendeslebens Beitrag anzeigen
    Du Schotti

    Ich glaube, wir sind alle so still, weil das bei Dir alles so gut aussieht. Und spielen ist immer interesanter wie Feedback zu den Bildern zu geben.
    Was schätzt Du, wann Du soweit bist für eine erste Demoversion ?
    Danke für deinen Kommentar! Ich komme mit der Stille ganz gut zurecht, es ist sowieso gerade Sommerloch und ohne spielbares Material ist es auch etwas schwieriger mit dem Feedback geben!

    Ich habe mir als Deadline für die erste Demo den Februar gesetzt, bis dahin möchte ich den ersten von drei Akten fertig haben. Mal schauen, wie gut ich voran komme! Ich bin mit meinem Tempo eigentlich zufrieden, es gibt aber auch Monate wie jetzt den Juli, die sehr voll sind und mir wenig Zeit lassen.

  18. #98
    UPDATE: EQUIPMENT, BABY!

    Hallo liebes Atelier!

    Es ist wieder Zeit für ein neues Update! Letzte Woche habe ich aus zeitlichen Gründen auf ein Update verzichtet.

    Ein großes Thema ist weiterhin das Einbauen von Interaktionsmöglichkeiten in den einzelnen Räumen. SANTRIA hat sich auf die Fahne geschrieben, seine Umgebung möglichst interaktiv zu gestalten und mit Entdeckergut vollzustopfen. Das kann recht zeitintensiv sein, da dabei oft maßgeschneiderte Spezialanimationen notwendig sind. Als Beispiel hab ich die Interaktion mit dem Kühlschrank mitgebracht:



    Der Inhalt des Kühlschranks richtet sich nach dem Lieblingsessen, für das man sich beim Spieleinstieg entschieden hat. Eine weitere Interaktion, die ich mitgebracht habe, ist das erste NPC-Gespräch im Spiel: Morgentalk mit der Mutter des Protagonisten. Dialoge sind eine wunderbare Möglichkeit, um den Spieler indirekt auf etwas hinzuweisen und dabei die Charaktere zu vertiefen. Mein Multiple Choice-Skript ist inzwischen gut vorangeschritten und erlaubt es mir, schnell und übersichtlich mehrfach-verzweigte Dialoge einzubinden.



    Die zweite große Baustelle der letzten zwei Wochen war die Implementierung des Ausrüstungsmenüs. Ich habe mir einige Gedanken gemacht und habe mich auf folgende Ausrüstungsvariante festgelegt: Der Spieler hat vier Ausrüstungsslots: Waffe, Klamotte, Hut und Amulett. Jede Waffe verbessert einen Primärstat (Stärke, PSI, Agilität). Die Partymember verursachen ihren Schaden korrelierend mit der Höhe des korrespondierenden Primärstats. Die Klamotte verbessert die Verteidigung und steigert die Überlebenschancen. Der Hut-Slot kann entweder mit Items belegt werden, welche die Defensive oder die Offensive steigern (Defensive vs Primärstat) und erlaubt eine unterschiedliche Ausrichtung des Partymembers. Das Amulett steigert kein Attribut im klassischen Sinne sondern verleiht spezielle passive Boni.

    Das Coden des Equipmentmenüs war etwas frickelig, bin aber mit dem Endergebnis sehr zufrieden, enjoy:



    Nur noch das Achievementmenü und das Hauptmenü von SANTRIA ist voll funktionsfähig!

    Soviel von mir, ich bin auf eure Meinungen und Kommentare gespannt und ansonsten: Stay tuned und bis nächsten Sonntag!

    Geändert von Schotti (18.07.2016 um 04:58 Uhr)

  19. #99
    Ich bin echt beeindruckt, so ein Menü zu programmieren macht super viel Arbeit. Habe es vor längerer Zeit selber mal probiert. Wirklich schön wie man mit der Spielwelt agieren kann und wie viele Features (Zähne putzen Minispiel) du dort einbringst. Die Katze ist ja cool, kann man ihr auch einen Namen geben? Freue mich auf weitere Infos und Screenshots, nur her damit

  20. #100
    Zitat Zitat von Mondlichtung Beitrag anzeigen
    Ich bin echt beeindruckt, so ein Menü zu programmieren macht super viel Arbeit. Habe es vor längerer Zeit selber mal probiert. Wirklich schön wie man mit der Spielwelt agieren kann und wie viele Features (Zähne putzen Minispiel) du dort einbringst. Die Katze ist ja cool, kann man ihr auch einen Namen geben? Freue mich auf weitere Infos und Screenshots, nur her damit
    Menüs zu designen macht mir viel Spaß, diese dann aber so zu coden, dass sie vernünftig funktionieren, ist für mich jedoch sehr krampfig und zeitaufwendig. An dem Equip-Menü saß ich bestimmt 2-3 Tage, besonders die Lokalisierung, die man on the fly in englisch oder deutsch ändern kann, hat mich vor ein paar Problemchen gestellt. Umso schöner, wenn es dann endlich funktioniert! Freut mich auch, dass die Interaktivität der Spielwelt so gut ankommt, bei diesem Aspekt stecke ich besonders viel Arbeit rein!

    Hallo Atelier!

    Ich bin seit Mitte der letzten Woche angeschlagen und der Infekt hat sich die letzten Tage nicht sonderlich gebessert. Kombiniert mit paar anderweitigen Verpfichtungen wird es nächste Woche wahrscheinlich kein Update geben. Heute zeige ich euch dennoch eine Location, an der die Tage mehr oder minder produktiv gearbeitet hatte, dem Wohnort eines sehr rockigen Gesellen in Pine Falls. Viel Spaß mit dem Bild und bis zum nächsten Mal!



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •