mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 40 von 40
  1. #21
    Jo, war auch nicht böse gemeint oder wurde auch nicht böse aufgefasst :-)

  2. #22
    So, lassen wir sämtliche Namensdiskussionen beiseite, hier kommt

    Kapitel 7: Gestatten, Graf, machtgeiler Spinner

    Zunächst einmal wechsle ich Feis Ausrüstung: Statt des Fechtgewands und der beiden Schutzringe bekommt er eine Brille (Treffer% +2), Leichtschuhe (Ausweich% +2) und einen Ätherstein (Äther +2) verpasst (die ersten beiden davon hat Doc getragen, als er der Gruppe beigetreten ist).

    Anschließend besuche ich dann endlich die Werkstatt in Dajil um Weltall reparieren zu lassen. Allerdings wird es ein relativ kurzer Besuch, als sich herausstellt, dass sie das benötigte Ersatzteil nicht haben. Während Fei vorschlägt, Weltall einfach im jetzigen Zustand zu belassen (er liebt seinen Gear wirklich sehr...) kann Doc ihn überzeigen, dass es sicherer ist, ihn doch zu reparieren und ihn so weit wie möglich von (den Ruinen von) Lahan wegzuschaffen, falls die ursprünglichen Besitzer ihn wiederhaben wollen. Und natürlich kommt ihm auch prompt eine Idee, wie er doch noch an ein Ersatzteil kommen kann: Er mietet einen Sandbuggy und fährt in die Wüste, um Gears, die von anderen Gears kaputtgehauen wurden, auszuschlachten. Ja, sich mit einem Buggy in einen Kampf zwischen Gears einzumischen, klingt nach einem genialen Plan - besonders da der Vermieter des Buggys nachdem Doc gegangen ist (und wahrscheinlich bezahlt hat, auch wenn sich an meinem Kontostand nichts geändert hat) noch beiläufig erwähnt, dass sich auch noch Sandpiraten in der Wüste herumtreiben, was Fei dank der Tatsache, dass Doc ihn einfach sitzengelassen hat, mitbekommt. (Vielleicht sollte ich damit aufhören, jedem, der sich meiner Party anschließt, seine Todesstöße beizubringen, wenn sie danach sowieso gleich wieder verschwinden .)
    Aber natürlich kann Fei nicht zulassen, dass Doc sich ganz allein in Gefahr begibt. Daher rennt er einfach mal so in die Wüste hinein. Wie wir spätestens seit seiner Begegnung mit Elly wissen, ist Fei suizidal veranlagt, daher brauchen wir seine Idee, komplett ohne jede Ausrüstung zu Fuß durch eine gewaltige Wüste zu rennen, um jemanden, in dessen Nähe sich wahrscheinlich Gears bekämpfen, ohne irgendeinen Anhaltspunkt, wo er sich befindet, zu suchen, wohl nicht infrage zu stellen.
    Überraschenderweise scheint diese Wüste belebter zu sein, als andere Vertreter dieser Landschaftsart. Abgesehen von den obligatorischen Gegnern (vor denen ich natürlich wieder fliehe) begegnet Fei erst zwei Gears, die sich ihrer Fortbewegungsart nach zu urteilen wohl für Frösche halten, anschließend einer fliegenden Untertasse, noch mehr herumhüpfenden Gears und schließlich einer Motorradstaffel von Soldaten. Beim Anblick von letzterer beschließt Mad Fei plötzlich, dass er doch keine Lust mehr hat, zu Fuß durch die Wüste zu rennen, und so springt er vor eines der fahrenden Motorräder (um seinen Selbsterhaltungstrieb ist es wirklich nicht gut bestellt) und nutzt die Tatsache, dass der Fahrer beim Ausweichen abstürzt, um sich das Motorrad zu schnappen und damit ebenso planlos wie zuvor zu Fuß durch die Gegend zu fahren (Nein, ich denke mir das nicht alles aus und übertreibe nicht einmal!), bis er schließlich von zwei weiteren Gears gestoppt wird.
    Doch bevor diese ihn wegen Motorraddiebstahls exekutieren können, taucht wieder einmal Doc mit Weltall auf und rette Fei. Offensichtlich hat er in der Zeit, in der Fei planlos durch die Wüste geirrt ist, nicht nur seine Ersatzteile aufgetrieben, sondern konnte Weltall auch noch reparieren und sich auf die Suche nach Fei machen... Da Fei aber angeblich besser mit Weltall umgehen kann (und er außerdem der Hauptcharakter des Spiels ist) bleibt die Arbeit, sich um die beiden feindlichen Gears zu kümmern, letztendlich doch an ihm hängen. Daher auch der Ausrüstungswechsel, (Charakter)Verteidigung hat auf einen Gearkampf keine Auswirkung, Treffer%, Ausweich% und Ätherkraft hingegen schon . Nun, letzteres im Moment nicht, weil ich in diesem Kampf den Äthergenerator nicht einsetze .

    Der Kampf gegen die beiden "Soldaten-Gear"s, wenn man ihn denn überhaupt so nennen will, ist fast eine Wiederholung des ersten Gear-Kampfs, nur dass die beiden etwas mehr Lebenspunkte haben, so dass ich zwei schwere Schläge oder einen Todesstoß brauche, um sie zu erledigen. Booster an und die Sache ist schnell erledigt. Allerdings steigt durch diesen Kampf Emis Level (jeder der beiden Gears gibt 180 Erfahrungspunkte, d.h. Emi bekommt insgesamt 90, wodurch sie insgesamt 263 hat, was zum Erreichen von Level 5 ausreicht). Das heißt, ich hänge mal wieder fest, bis ihre Treffer- und Ausweichrate 24 und 22 betragen. Außerdem steigt durch diesen Kampf auch Feis Level auf 12 und ich erhalte zwei Extrapanzer (Gearausrüstung).

    Nach diesem Kampf treffe ich dann auf





    Ah ja, klar...
    Graf Namenlos schmeißt nicht nur mit geheimnisvollen Andeutungen um sich, sondern enthüllt Fei auch, dass er derjenige ist, der für den Angriff auf Lahan verantwortlich war.



    Er will Fei zum Aufleveln zwingen! Leider passt das so überhaupt nicht zu meinem Ziel in diesem Spieldurchgang. Doch bevor ich ihm gehörig die Meinung geigen kann, hetzt er Fei einen Lindwurm auf den Hals und macht sich aus dem Staub.

    Beim Lindwurm handelt es sich um den ersten Gegner, der sich nicht durch simples Draufhauen besiegen lässt. Zum einen kontert er nämlich jeden Angriff mit einer "Tanksauger"-Attacke (d.h. er stiehlt Weltall einen Teil seines Treibstoffs), und zum anderen ist er immun gegen normale Angriffe (egal welcher Stärke).
    Damit bleiben zwei Möglichkeiten: Ich greife ihn abwechselnd normal an und benutze in der nächsten Runde einen Todesstoß (von denen nimmt er nämlich tatsächlich Schaden), was dank der Tatsache, dass es sich um einen relativ schwachen Gegner handelt, kein Problem darstellt, oder ich mache es auf die Weise, die eigentlich vorgesehen ist .
    Zunächst aktiviere ich wieder einmal den Booster (bei einem längeren Kampf würde mir da in Kombination mit der Konterattacke wohl früher oder später der Treibstoff ausgehen, aber der Gegner ist wie gesagt ziemlich schwach). Fei besitzt bereits seit Level 1 eine Qi-Technik mit dem Namen "Fokusstoß", ein schwacher magischer Angriff. Die habe ich bisher nicht erwähnt, weil es keinen Grund gab, sie einzusetzen. Dafür scheint dieser Kampf gedacht zu sein, denn vor magischem Schaden ist der Lindwurm nicht geschützt. Nach zwei bis drei Treffern, die jeweils rund hundert Punkte Schaden verursachen (daher auch der Ätherstein, sonst würde die Attacke gleich 30 Punkte weniger Schaden pro Treffer anrichten), ist der Lindwurm Geschichte. Für meinen Sieg erhalte ich neben einem Augapfel auch 1044 Erfahrungspunkte. Damit steigen Emis Erfahrungspunkte um 261, wodurch sie ein weiteres Level auf 6 aufsteigt, und ich achte natürlich darauf, dass ihre Werte auf 25 und 23 steigen (was inzwischen schon merklich länger dauert, das kann ja noch heiter werden).

    Nach dem Kampf gibt der nur provisorisch reparierte Weltall allerdings den Geist auf, und so werden Fei und Doc (der während seiner Abwesenheit auf Level 7 aufgestiegen ist) von den nächsten vorbeikommenden Gears aus Aw festgenommen und auf ein Sandschiff gebracht.

    Doch während die beiden gemütlich in ihrer Zelle entspannen, tauchen plötzlich Sandpiraten auf, die es auf Weltall abgesehen haben (außer Fei scheint jeder das Ding haben zu wollen). Das Schiff, auf dem die beiden sind, hat dem Angriff wenig entgegenzusetzen und so beginnt es bald zu sinken. Zum Glück schafft Doc es irgendwie, die Tür ihrer Zelle öffnen, und so können die beiden versuchen, aus dem sinkenden Schiff zu entkommen. Bevor ich den mit Sand vollaufenden Raum verlasse sammle ich allerdings noch ein Zelt und ein Rosasol ein. Danach habe ich die Auswahl zwischen zwei Ausgängen aus dieser Etage. Der einzige Unterschied ist, dass ich bei einem davon einen weiteren Raum durchqueren muss, bevor er mich dahin bringt, wo der andere direkt hinführt. Ich nehme, wie es sich für einen RPG-Spieler gehört, natürlich den längeren Weg. Im Schiff treiben sich auch noch ein paar Soldaten herum, die anscheinend meinen, es sei wichtiger, sich mit Fei und Doc anzulegen, statt vielleicht mal zu versuchen, aus dem um sie herum explodierenden Schiff zu entkommen... naja, sind ihre Leben. Aus den meisten Kämpfen kann ich fliehen, doch es gibt einige Kämpfe, die an vorgegebenen Stellen stattfinden, aus denen man nicht fliehen kann. Eigentlich würde das bei einem Niedrigleveldurchgang bedeuten, dass man lieber den kürzeren Weg nimmt, allerdings gibt es doch eine Möglichkeit, sich um die Kämpfe zu drücken: Die Kämpfe beginnen nämlich, sobald man eine bestimmte Stellen des Schiffes betritt - Betonung auf betritt! Überspringt man die Stellen nämlich, blieben einem auch die Kämpfe erspart.
    An dieser Stelle bin ich heilfroh mit einem Emulator mit Savestates zu spielen, denn wie jeder, der schonmal selbst Xenogears gespielt hat, bestätigen kann, ist die Sprungsteuerung in diesem Spiel ziemlicher Schrott.
    Zurück zum längeren Weg. Der Grund, aus dem ich ihn genommen habe, ist ein Extrapanzer +1 (Gearausrüstung) und eine Lederweste (Abwehr +10 statt der +4 von dem Fechtgewändern, die Fei und Doc gerade tragen), die ich unterwegs aufsammeln kann. Von letzterer habe ich allerdings nicht viel, denn am Ende des kurzen Schiffabschnitts legt Fei wieder mal meine Gearausrüstung an (diesmal allerdings mit Ätherwacht (Ätherabwehr +2) statt Ätherstein). Denn praktischerweise wartet am Ende Weltall auf ihn, den die Soldaten nicht nur vollgetankt sondern auch repariert haben. Und die anscheinend zu beschäftigt waren, Fei und Doc aufzuhalten, um auf den Gedanken zu kommen mit ihm zu fliehen, wie es Fei jetzt tut.

    Nur um aufgehalten zu werden, weil er seine armen Kameraden (die Soldaten auf dem Schiff) im Stich gelassen hat. Von wem? Natürlich von demjenigen, der überhaupt dafür gesorgt hat, dass die Soldaten in Schwierigkeiten stecken: Dem Piratenkpitän, der Weltall jetzt mithilfe seines roten Gears Brigandier angreift.

    Was uns zum dritten unvermeidbaren Gearkampf innerhalb relativ kurzer Zeit bringt.

    Abgesehen von normalen Angriffen und einem Todesstoß hat Brigandier (oder genauer sein Pilot) auch eine magische Attacke namens Böser Blick, die beim Gegner einen Kameraschaden bewirkt (dasselbe wie Blindheit bei einem Charakter) und damit die Trefferrate senkt. Bringt allerdings nicht viel, da schwache Angriffe und Todesstöße trotzdem immer treffen. Da der Kampf sonst keine Besonderheiten zu bieten hat, endet er einige Reppus später - und zwar damit, dass die beiden feststellen, dass sie während des Kampfes in ein Treibsandfeld geraten sind. Doch auch wenn dadurch der übliche Auswertungsbildschirm am Kampfende fehlt, erhalte ich für meinen Sieg 1600 Erfahrungspunkte, was bedeutet, dass Emi 399 bekommt (nein, ich habe auch keine Ahnung, wo der letzte Punkt geblieben ist), was ausreicht, um sie auf Level 7 zu bringen, weswegen ich darauf achte, dass ihre Treffer% auf 26 und Ausweich% auf 24 steigen - was länger dauert als der eigentliche Kampf.

    Im Anschluss an den Kampf finden sich Fei und sein Gegner in einer unterirdischen Höhle wieder. Nachdem der Piratenkapitän, der sich als Bart vorstellt, festgestellt hat, dass Fei doch kein Aw-Soldat ist, beschließen die beiden, gemeinsam zu versuchen, aus der Höhle zu entkommen.
    An der Erdoberfläche beschließen inzwischen Hyuga und der Piratenvizekapitän Sigurd, die übrigens alte Kumpel sind, nachdem sie die Truppen aus dem Sandschiff gerettet haben (anscheinend sind sie doch geflohen, nachdem sie nichtmehr gegen Fei und Doc kämpfen konnten), sich gemütlich in die Sonne zu setzen und darauf zu warten, dass Fei und Bart von selbst wieder auftauchen.

    Auch wenn der nächste Abschnitt weder lang noch schwer ist, könnte es wegen einer Besonderheit etwas dauern, bis er kommt.

    Geändert von Liferipper (31.03.2018 um 01:50 Uhr)

  3. #23
    Kapitel 8: Kreationismusunterricht beim alten Baltha



    Leider nutzt die Ausrüstung, die er mitbringt (ein Karminpanzer, der noch besser ist als meine kürzlich erbeutete Lederweste sowie jeweils ein Kraft- und Schutzring), in einem Gear überhaupt nichts. Ich könnte ihm zwar einen Ätherstein geben, aber ohne Angriffszauber nützt ihm der auch nicht viel. Daher gebe ich Fei den Ätherstein anstelle der Ätherwacht, die dann an Bart geht (selbst so hat Fei/Weltall noch die höhere Ätherabwehr), ansonsten bleibt die Ausrüstung aber unverändert. Außerdem nutzt Bart (ebenso wie Brigandier) Peitschen als Waffen. Zuguterletzt wäre noch zu erwähnen, dass er bereits seinen ersten Todesstoß Genickjäger (bzw. Kettenwoge im Gear) beherrscht, was er auch schon im Kampf gegen ihn unter Beweis stellen konnte.
    Des Weiteren entsprechen seine Erfahrungspunkte und Level mal wieder Emis. Was nebenbei bedeutet, dass er Erfahrungspunkte dafür bekommen haben muss, sich von Fei verprügeln zu lassen...



    Zu den Werten: Der Steuerungswert erhöht Treffer% und Ausweich% des Gears (zusätzlich zu den Werten, die der steuernde Charakter hat), Ä-Verstärker erhöht den magischen Schaden (steht im Bezug zum Ätherkraft-Wert des Piloten), Ätherabwehr setzt sich aus der Ätherabwehr des Piloten und der des Gears selbst zusammen, und die Geschwindigkeit ist ebenfalls von Piloten abhängig. Auf KP, Tankvolumen, Stärke und Abwehr haben die Charakterwerte des Piloten hingegen keine Auswirkung. Zu diesen Werten erkläre ich weiter unten mehr.
    Bezüglich der Ausrüstung: Extrapanzer erhöhen die Abwehr um 2 und Extrapanzer+1 um 5, die Alte CPU erhöht die Steuerung um 10 (und erhöht angeblich auch die Abwehr, obwohl der Statuswert sich nicht verändert), die Klimaanlage erhöht die Agilität in der Wüste (bzw. reduziert den Agilitätsverlust, den ich bisher nicht erwähnt hatte, weil ich ohnehin nichts dagegen tun konnte) und der Kameradeckel verhindert Kameraschaden (also das, was Bart auch mit seinem Bösen Blick verursachen kann).
    Ich ersetze gleich mal einen von Weltalls Extrapanzern durch den Extrapanzer+1, den ich im Sandschiff abgestaubt habe, und ersetze sowohl Klimaanlage als auch Kameradeckel bei Brigandier durch Extrapanzer (die Höhle gilt nicht als Wüste, und es gibt hier zwar eine Gegnerart, der Kameraschaden verursachen kann, aber ich renne ja ohnehin aus allen Kämpfen davon).

    Apropos Gegner, es gibt hier einen Gegner, der besondere Aufmerksamkeit verdient: Der Wartungs-Robo, der zwar wie jeder andere Gegner auftaucht, aber im Kampf meine Gears auftankt und repariert. Das ist doch mal ein Service .

    Der Dungeon selbst ist recht linear. Unterwegs finde ich ein Goldnugget (Verkaufsgut) und eine Eisenpeitsche G, die Brigandiers Angriffswert um 6 Punkte erhöht. Außerdem ist er auch recht kurz, so dass ich schon bald vor einem geschlossenen Tor stehe. Allerdings ist in der Nähe des Tores auch eine kleine Höhle, also steige ich aus den Gears aus und betrete diese.

    Und kaum haben Fei und Bart das getan, werden sie von einem alten Mann begrüßt, Balthasar oder der "alte Baltha", wie er genannt werden will. (Später im Spiel werde ich übrigens noch mehr Mitglieder der Familie Balthasar treffen, aber ich kann jetzt schon verraten, dass der alte Knacker noch der am wenigsten Nervige aus der ganzen Sippschaft ist.) Er klärt uns auch gleich mal auf, dass er nicht an die von der Kiche verbreitet "Evolutionstheorie" glaubt, sondern als Altertumsforscher der Meinung ist, dass die Menschheit von 10.000 Jahren von Gott geschaffen wurde. Ich hab zwar das Gefühl, dass hier irgendetwas leicht verdreht ist, aber meinetwegen. Außerdem weiß er auch, wie das große Tor neben seiner Höhle aufzubekommen ist: Durch die Deaktivierung von zwei Sandsensoren.

    Bevor ich mich darum kümmere, mache ich aber davon gebrauch, dass Baltha die ersten Gearupgrades des Spiel anzubieten hat.
    Im Gegensatz zu Charakteren leveln Gears nicht auf, und können daher ihre Basiswerte nicht erhöhen (obwohl sie wie oben erklärt von einigen Werten ihrer Piloten profitieren). Stattdessen erhöht man ihre Werte durch den Kauf von Upgrades. Diese teilen sich in drei Kategorien auf:
    Motoren erhöhen die Angriffskraft (der Motor hat einen Basisschaden, der mit einem Wert, der für jeden Gear individuell ist, multipliziert wird) und den Treibstoffvorrat, Rahmen bestimmen die Lebensenergie und wofür die Rüstung gut ist, sollte wohl offensichtlich sein . Im Spielverlauf werden diese Upgrades noch ziemlich teuer, und ein guter Teil des Geldes, das ich mir besorgt habe, ist schon dafür reserviert.
    Im Moment komme ich allerdings noch vergleichsweise billig davon. Ich kaufe mir:
    2x G6-1200 Motor, der den Basisschaden erhöht. Bei Weltall von 40 auf 60 (Schadensmultiplikator 10), bei Brigandier von 32 auf 48 (Schadensmultiplikator 8, allerdings benutzt er ja noch seine Eisenpeitsche G, womit der Wert um 16 auf 64 steigt).
    WELT-02500 und BRIG-02700 Rahmen, die die KP auf 2500 bzw. 2700 erhöhen (sollte der HEIM-03200, den Baltha auch im Angebot hat, etwa ein Hinweis auf einen später hinzukommenden weiteren Gear sein?).
    2x MS-Eisen 6 Rüstung, die die Basisverteidigung von 30 auf 60 erhöht (was dafür sorgt, dass die Gegner in dieser Höhle praktisch keinen Schaden mehr verursachen).
    Außerdem kaufe ich noch 8 Extrapanzer +1 (und ersetzt natürlich die Extrapanzer, die ich aktuell benutze durch diese).
    Auf das Angebot, meine Gears auftanken und reparieren zu lassen verzichte ich hingegen (obwohl das noch das Billigste an dem ganzen Einkauf wäre).
    Damit stehen auf meiner Rechnung insgesamt 5500G. Allerdings bekomme ich noch etwas zurück, weil alte Gearupgrades beim Kauf von neuen automatisch verkauft werden (lagern kann man die Dinger nicht) und ich außerdem meine Extrapanzer (die ohne +1), sowie das kürzlich gefundene Goldnugget, das inzwischen nutzlose Fechtgewand und Brigandiers Lederpeitsche G verkaufe.

    Anschließend widme ich mich den Sensoren, was weniger als 5 Minuten dauert, und stehe dann wieder vor Balthas Tür. Nachdem Baltha das große Tor geöffnet hat, fragt Bart noch nach etwas namens "göttlicher Gear" oder Omnigear, eine Waffe, mit der die Menschen gegen Gott kämpfen könnten, was Baltha aber als reine Legende abtut. Ich bin sicher, das wird im Verlauf des Spiels nicht die geringste Rolle spielen!



    "Nur so aus Neugierde: Rennst du gelegentlich mit einer schrägen Maske durch die Wüste und hetzt armen Reisenden Lindwürmer auf den Hals?"

    Jedenfalls ist Baltha nach dieser Entdeckung ziemlich kurz angebunden und setzt Fei und Bart kurzerhand vor die Tür. Anscheinend hat Fei endlich einen Gleichgesinnten gefunden, der Weltall genausowenig leiden kann wie er. Immerhin ist Baltha gnädig genug, mich doch noch meine Gears aufrüsten zu lassen, falls ich zu ihm zurückkehre.

    Da die Höhle auf der anderen Seite des Sandtores eher sogar noch kürzer ist als auf dieser Seite, und es hier nichtmal Gegenstände zum Einsammeln gibt, erreiche ich den Ausgang ziemlich schnell. Bevor ich den allerdings benutzen kann, erwartet mich noch eine Kalamität.

    Calamity ist ein anscheinend nicht richtig funktionierender Roboter (oder Gear), der mich ohne ersichtlichen Grund angreift, als ich die Höhle verlassen will. Zusätzlich zu seinen normalen Angriffen (~50 Schaden) hat er noch einen Raketenangriff, der über 450 Punkte Schaden verursacht (gut, dass ich meine Gears aufgerüstet habe, sonst wäre die Attacke noch schmerzhafter ).
    Ich beginne den Kampf wie üblich damit, dass Weltall und Brigandier ihre Booster anschalten. Sobald Brigandier das nächste Mal dran ist, setzt er Böser Blick ein, um die Trefferrate von Calamity zu senken (hilft zwar nicht gegen die Raketenattacke, aber immerhin gegen die normalen Angriffe).
    Ansonsten gibt es nicht viel Taktik, ich haue Calamity einfach so oft wie möglich starke Angriffe und Reppu bzw. Kettenwoge um die Ohren, bis er den Geist aufgibt.

    Zumindest scheint es so. Doch dann steht Calamity wieder auf und will den Kampf fortsetzen. Doch Fei erledigt den Roboter mit einer einzigen Attacke endgültig. Auf Nachfrage Barts, warum er diese Attacke nicht früher eingesetzt hat, entgegnet er, dass er die Attacke gar nicht kennt. Und während die beiden darüber grübeln dürfen, was das bedeutet, endet auch dieser Kampf ohne Ergebnisbildschirm, allerdings keineswegs ohne Ergebnis. Ganz im Gegenteil. Calamity gibt nämlich stolze 8642 Erfahrungspunkte. Das ist nicht nur mehr, als Fei und Bart bisher zusammen gesammelt haben, sondern bedeutet auch, dass Emi 2160 bekommt. Dadurch steigt sie nicht um ein Level auf. Sie steigt auch nicht um zwei Level auf. Auch nicht um drei Level. Durch diesen einen Kampf steigt Emi um gleich 4 Level auf 11 (3083 Erfahrungspunkte).
    Ich habe mal nachgerechnet. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei Emi durch diese 4 Levelaufstiege sowohl Treffer% als auch Ausweich% um jeweils 4 steigen beträgt ganze 0,0009266%. Ich denke, ich muss nicht erwähnen, dass das bedeutet, dass ich hier eine ganze Weile festhängen würde. Da mir zum Glück rechtzeitig aufgefallen ist, dass Emi der Party so spät beitritt, dass es kein Problem sein sollte, wenn sie beim einen oder anderen Level keine Statusboni bekommt (zum Glück habe ich ja schon seit Spielbeginn darauf geachtet, dass sie so viele wie möglich bekommen hat) konnte ich die zuvor erwähnte "Besonderheit" zum Glück umgehen und gebe mich hier mit der Hälfte (also insgesamt 4 Punkte verteilt auf die beiden Werte) zufrieden. Die Chance dafür habe ich nicht extra ausgerechnet, aber sie dürfte wohl etwas höher gelgen haben, auf jeden Fall hat es nicht allzu lange gedauert . Dadurch betragen ihre Treffer% jetzt 28 und ihre Ausweich% 26.
    Natürlich profitieren auch Fei und Bart von diesem Erfahrungspunkteregen, und so erreichen sie Level 15 bzw. 13.

    Nachdem Calamity erledigt ist, hindert auch nichts mehr die beiden daran, die Höhle zu verlassen, und so werden sie kurz darauf von Barts Piratentruppe aufgesammelt.


  4. #24
    Das schönste bei Chancen wie 1/100000 ist, dass sowas nach 50 Versuchen klappen kann. Oder es nach 500000 Versuchen immer noch nicht geklappt hat. Ist RNG nicht großartig? Dagegen sind selbst die schlechtesten droprates in Korea mmogs noch gut. Hoffe ich. Ich denke mal, wenn du nicht drum herum gekommen wärst das zu machen, wäre es vermutlich besser gewesen zu schauen, ob du nicht einen level grinden könntest um es zumindest auf 3 level zu reduzieren, ohne den Endlevel zu verändern. Die Chance wär immer noch grauenhaft, aber zumindest irgendwie machbar. (1/6000 oder so?)

  5. #25
    Hm, hab nochmal die Chancen nachgerechnet und bin auf ein anderes Ergebnis gekommen. Das sieht allerdings auch nicht wesentlich rosiger aus, und ich habe jetzt auch keine wirkliche Lust, mich noch länger damit zu beschäftigen, da es letztendlich ja keine Rolle spielt . Auf jeden Fall liegen die Chancen für einen Aufstieg eines der Werte pro Level aktuell irgendwo zwischen 20 und 30 Prozent, also wäre die Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg mit einem Levelaufstieg weniger ungefähr um das 16-fache gestiegen, was immer noch ziemlich niedrig gewesen wäre.

  6. #26
    Kapitel 9: Joho und 'ne Buddel voll Rum Tasse Tee

    Mir ist aufgefallen, dass ich bisher nicht erklärt habe, wie Gear-Todesstöße eigentlich funktionieren, daher hole ich das an dieser Stelle mal nach, um Konfusionen zu vermeiden, wenn ich davon rede, dass ich "Starke Angriffe und Todesstöße" verwende:
    Während Charaktere ihre Todesstöße nach belieben einsetzen können (sofern sie sie erlernt haben), funktioniert das System bei Gears ein wenig anders. Zunächst einmal müssen natürlich trotzdem die Todesstöße des Piloten erlernt sein. Durch die erlernten Todesstöße werden im Gear die "Angriffsstufen" freigeschaltet. Stufe 1 für den ersten Todesstoß, Stufe 2 für den dritten und Stufe 3 für den fünften. Um im Gear dann einen Todesstoß einzusetzen, muss man seine Angriffsstufe erhöhen: Auf Stufe 1 für die ersten beiden Deathblows, Stufe 2 für den dritten und vierten, und Stufe 3 für den fünften und sechsten. Um die Angriffsstufe zu erhöhen, muss man ganz normal angreifen (und zwar physisch, die Äthermaschine zu benutzen hilft nicht). Nach jedem Angriff steigt die Angriffsstufe um 1. In der Praxis heißt das, um z.B. Weltalls Reppu oder Brigandiers Kettenwoge einzusetzen, muss ich erst einmal normal angreifen. Nach Einsatz des Todesstoßes sinkt das Angriffslevel wieder, daher kann man nicht beliebig viele Todesstöße hintereinander einsetzen, sondern muss dazwischen immer wieder normal angreifen (also Angriff, Todesstoß, Angriff, Todesstoß, usw.).
    Aber genug der Erklärung, zurück zu den aktuellen Geschehnissen.

    Dieses Kapitel beginnt im Gear-Hangar von Barts U(ntersand)-Boot, der Yggdrasil. Zunächst einmal verlässt Bart die Party (gut, dass ich dem Kerl nicht auch noch seine Todesstöße beigebracht habe!), dafür schließt sich Doc Fei wieder an. Anscheinend haben ihn die Piraten noch nicht gekielholt.
    Ansonsten kann ich mir hier meine Gears (alle beide) ansehen,



    sie umbenennen (ich wiederstehe dem Drang, den lilanen und roten Gear in Eva 01 und Eva 02 umzubenennen ) und mir ihre (völlig irrelevanten) technischen Daten anhören. Außerdem befindet sich hier eine Werkstatt, in der ich sie mal wieder aufrüsten kann. Ich frage ja gar nicht erst, warum die Piraten von ihrem eigenen Anführer verlangen für Gear-Upgrades zu bezahlen (gut, er ist im Moment nicht in meiner Party, aber am Preis ändert sich auch nichts, wenn er dabei ist), das ist man in diesem Genre ja schon gewohnt. Was ich allerdings wissen möchte, ist, warum Bart die hier verfügbaren Upgrades nicht schon längst in Brigandier eingebaut hat. Hat er vielleicht Spaß daran, mit minderwertiger Ausrüstung herumzulaufen? Dazu würde es ja passen, dass er bei seinem Partybeitritt überhaupt keine geartaugliche Ausrüstung getragen hat...
    Naja, alles Jammern hilft nichts, also zahle ich eben für die Upgrades:

    2x Z9-1500 Motor - Basisschaden 9, Tankvolumen 1500.
    WELT-03000 Rahmen - 3000 KP für Weltall. Für Brigandier ist hier kein neuer Rahmen im Angebot.
    2x MS-Eisen 9 Rüstung - erhöht die Basisverteidigung auf 90.

    Außerdem habe ich hier auch die Möglichkeit, mich mit Gearausrüstung einzudecken:

    Jungspund G - Eine neue Waffe für Brigandier (18 Schaden)
    19x Abwehr-CPU - erhöht die Abwehr wenn man verteidigt, obwohl sich am Verteidigungswert nichts ändert (selber Effekt wie alte CPU, die alten CPUs erhöhen aber zusätzlich noch den Steuerungs-Wert). Ursprünglich hatte ich eingeplant, 23 zu kaufen, dabei aber die alten CPUs vergessen. Spare ich immerhin 10.000 G. Hätte ich mir ein paar Runden SSP sparen können, aber lässt sich jetzt nicht mehr ändern .
    24x Wüsten-CPU - bewirkt genau dasselbe wie Brigandiers Klimaanlage und erhöht die Geschwindigkeit in der Wüste um 2. Allerdings hatte ich mir hier den falschen Preis notiert, wodurch ich 4800G mehr zahle, als geplant. Wie gewonnen, so (halb) zerronnen .
    23x Magnetmantel - Steuerung +25
    7x Kameradeckel - Einen hatte ich ja schon
    8x Motorschutz - Verhindert Leistungsverlust, einen Zustand bei dem ein Gear weniger Schaden verursacht
    8x Tankschutz - Verhindert Treibstoffverlust, einen Zustand bei dem ein Gear ständig Treibstoff verliert (nein, hilft bei Booster leider nicht )
    8x Auto-Wartung - Verhindert Panzerbruch (reduzierte Verteidigung)
    8x Flinkschutz - Verhindert Langsamkeit (was dieser Statuseffekt tut, sollte wohl klar sein )
    Gesamtkosten: 301.000G (Natürlich ist es normalerweise nicht vorgesehen (und auch nicht wirklich sinnvoll), dass man sich das nach Erreichen der Yggdrasil gleich alles kauft , aber auf diese Weise muss ich später nicht mehr daran denken.)
    Diesmal kann ich im Gegenzug nicht viel verkaufen. Die Eisenpeitsche geht nicht, weil ich Brigandiers Ausrüstung nicht ändern kann, solange Bart nicht in der Gruppe ist (d.h. er kann den Jungspund G nicht ausrüsten). Bleibt nur noch die Klimaanlage. Bewirkt zwar genau dasselbe wie die Wüsten-CPU, aber eine zusätzliche davon hat mich 250G gekostet, die Klimaanlage bringt beim Verkauf hingegen 1250G .
    Nachdem ich das ganze Zeug gekauft habe, nutze ich es gleich mal und tausche einen von Weltalls Extrapanzern+1 gegen eine Auto-Wartung aus.

    Nach diesem Großeinkauf schaue ich mir auch den Rest des Schiffs an. In der (opulent eingerichteten) Offiziersmesse treffe ich den wichtigsten Mann für jeden ordentlichen Piratenkapitän: Seinen Butler. Bei dem ich neben Items auch neue Charakterausrüstung kaufen kann. Rüstungen hat er zwar keine im Angebot, dafür aber einige Ringe. Kraft- und Schutzringe habe ich ja schon, trotzdem kann ich hier ebenfalls etwas Geld ausgeben:

    25x Flinkring - Geschwindigkeit +1
    9x Wächterring - Aufgrund der Beschreibung "Erhöht Abwehr" und der Tatsache, dass der Verteidigungswert dadurch nicht steigt, könnte man vielleicht denken, es handle sich hierbei um das Charakteräquivalent der Abwehr-CPU, aber das ist nicht der Fall. Normalerweise orientiere ich mich ja an diesem Guide (insbesondere im Bezug auf Statuswerte), allerdings denke ich nach einigen Tests, dass er in diesem Fall falsch liegt, und der "GuardianRing", wie das Item im Englischen heißt, genau den gegenteiligen Effekt von dem hat, was er behauptet: Er reduziert die Ausweichchance und erhöht dafür die Chance, Angriffe zufällig zu blocken (und dadurch nur halben Schaden zu nehmen). Sollte ich am Ende dieses Spielstands Emi mit einer Ausweichrate von 92% haben, wäre sie natürlich das perfekte Testobjekt, um das zu überprüfen .
    Macht insgesamt 48.000G, was im Vergleich zu der Gearausrüstung ziemlich günstig ist.
    Um die neue Ausrüstung gleich mal einem sinnvollen Verwendungszweck zuzuführen, bekommt Doc Feis Ausrüstung bestehend aus einem Ätherstein, einer Brille und Leichtschuhen (naja, die letzten beiden Gegenstände gehören ohnehin eigentlich ihm ), und Fei darf dafür gleich drei Flinkringe anlegen (eher aus Mangel an sinnvollen Alternativen als weil ich so auf Turbocharaktere stehe - erst beim nächsten Kampf ist mir dann aufgefallen, dass die Ringe im Gear offenbar nicht wirken... ).

    Da es ansonsten außer mit der Mannschaft zu sprechen an Bord nichts zu tun gibt, spreche ich bald mit dem Vizakapitän Ersten Maat Sigurd, der das Schiff daraufhin zur Basis zurücksteuert.

    Hier werden Fei und Doc prompt von Maison (zuvor erwähnter Butler) zu einer Tasse Tee eingeladen. Während Doc sich von der Aussicht auf eine Tasse Tee berauscht sofort aus dem Staub macht, sehe ich mich mit Fei zunächst einmal in der Basis um. Viel gibt es hier allerdings nicht zu entdecken. Lediglich in Barts Zimmer finde ich eine Eisenpeitsche - die besser ist als die Lederpeitsche, die er bisher verwendet. Damit ist es amtlich: er benutzt absichtlich minderwertige Ausrüstung! (Obwohl ihm die Waffe bisher ohnehin nichts gebracht hätte, da er ja nur in Brigandier gekämpft hat .)
    Außerdem kann ich das Versteck bequem durch den Haupteingang verlassen. Hat hier denn keiner Angst, dass ich mich an die Behörden wende und eine Belohnung für den Verrat des Verstecks kassiere? Nicht, dass mir das Spiel die Möglichkeit dazu bietet...
    Auf der Weltkarte ist der einzige vorher nicht zugängliche Ort die Stadt Breidablik (ein nettes Detail ist allerdings, dass der Höhleneingang, durch den Fei und Bart gekommen sind, auf der Weltkarte erscheint, auch wenn man nicht dorthin zurückkehren kann). Da ich die Stadt ohnehin demnächst besuchen (und dann etwas dazu schreiben) werde, hier nur meine (diesmal ziemlich kurze) Liste der Einkäufe:
    1 Jungspund - Peitsche für Bart, 6 Schaden
    1 Lederweste - Abwehr +10
    3 Lederhüte - Abwehr +6
    Macht insgesamt bescheidene 670G. Im Gegenzug verkaufe ich Barts Eisenpeitsche (ohne dass er sie auch nur ein einziges Mal ausgerüstet gehabt hätte) und das Fechtgewand, das ich noch übrighabe.

    Danach geht's aber zurück zur Basis und zu Maisons Tesstunde. Und hier erfahre ich endlich, was es mit Bart auf sich hat: Er ist Kronprinz Bartholomäus von Fatima, der rechtmäßige Thronfolger von Aw. Also deswegen nennen ihn alle "junger Herr", und nicht wegen der Peitsche...
    Nach dieser schockierenden Enthüllung erwarten Doc und Bart natürlich, dass sich Fei, wie es sich für einen Protagonisten gehört, sofort bereiterklärt, bei Barts Versuch, seine Cousine Margie (oder Erhabene Mutter Margarethe von Nisan, wenn man formal sein will) zu retten. Überraschenderweise hat der darauf aber überhaupt keine Lust ! Fei will nämlich gar nicht kämpfen. Außer gegen Schakale. Und Schlingbolde. Und Musashi-Gears. Und Waldalben. Und Schakale. Und Schlingbolde. Und Flattergeie. Und Rankardrachen. Und Schakale. Und Schlingbolde. Und Soldaten-Gears. Und Lindwürmer. Und Brigandiere. Und Calamitys. Also praktisch überhaupt nicht! Und deswegen erteilt er Bart eine Absage. Aber da das Spiel wohl vorbei wäre, wenn Fei ab jetzt nur noch schmollend in der Ecke sitzt, tun Doc und Bart ihr bestes, um ihn doch noch zu überzeugen. Und immerhin schaffen sie es, ihn dazu zu bringen, nochmal darüber zu schlafen.
    (Nebenbei bemerkt gibt es in Barts Basis auch einen Laden, der hat allerdings nichts besseres im Angebot als der der Yggdrasil.)

    Aber Xenogears wäre natürlich kein richtiges JRPG, wenn eine erzwungene Übernachtung nicht durch irgendetwas unterbrochen würde.
    Und in diesem Fall heißt das, dass einige Gebura (dieselbe Einheit, der auch Kurzzeit-Partymitglied Elly angehört hat) mit ihren Gears in die Basis eindringen. Während alle anderen sich um die Verteidigung kümmern (okay, die Meisten rennen einfach nur kopflos hin und her...) ringt Fei immer noch mit sich, ob er sich einmischen soll, wo er doch so ein Pazifist ist.
    Weniger Zweifel hat da Brigandier, der sich dem ersten Gegner mit zwei Begleitern entgegenstellt.



    Aus diesem Kommentar schließe ich mal, dass die Helfer blind sind, die Gegner sind nämlich allesamt Witzfiguren. Aber der Reihe nach.

    Der erste Gegner ist der Schwertritter. Der hat keinerlei besonderen Eigenschaften. Und wie gesagt hat Brigandier zwei Begleiter. Die haben auch keine besonderen Eigenschaften (und außerdem keine Befehle außer Angriff und Füllen), sind aber immer noch stärker als der Gegner. Und zwar nicht zusammen, sondern jeweils. Muss man dazu noch viel sagen? Brigandier aktiviert Booster, die beiden schlagen zu. Brigandier zaubert Böser Blick (nicht, dass es nötig wäre) und haut anschließend selber zu. Bevor er dazu kommt, Kettenwoge einzusetzen, hat der Gegner üblicherweise schon die Flucht ergriffen. Für diesen Sieg bekomme ich einen Extrapanzer+2 und 1500 Erfahrungspunkte (die sich Bart allein unter den Nagel reißt, seine Begleiter gehen leer aus). Emi bekommt 375 Erfahrungspunkte (insgesamt 3458), was nicht ausreicht, sie auf das nächste Level zu befördern.

    Der nächste Kampf bietet einen überraschenden Hauptdarsteller: Doc schnappt sich nämlich den zufällig herumstehenden Gear Heimdal und mischt sich ins Geschehen ein. Sein Gegner ist der Münzritter (Schildritter wäre wohl passender, aber meinetwegen). Heimdal schmeißt als erstes den Booster an, der Gegner setzt hingegen einen Angriff ein, der Heimdals Verteidigung senkt. Liese sich zwar mit einem Sazanami beheben (in Gears wechseln Heilzauber warum auch immer die Funktion und stellen nicht mehr Lebensenergie wieder her, sondern reparieren Panzerschäden), aber das lohnt sich nicht. Bevor der Münzritter nämlich das nächste Mal zum Angriff kommt, hat ihn Heimdal mit starken Angriffen und 1-2 Kentsuis (die Gearvariante von Docs erstem Todesstoß) in die Flucht geschlagen. Für diesen Sieg erhält auch Doc 1500 Erfahrungspunkte und steigt damit um 2 Level auf 13 auf. Emi wiederum erhält erneut 375 Erfahrungspunkte (3833 insgesamt), was immer noch nicht für einen Levelaufstieg reicht. Zusätzlich lernt Doc auch noch seinen zweiten Todesstoß Mufu (eigentlich sollte er den auf Level 10 lernen, aber man bekommt neue Todesstöße grundsätzlich erst nach einem Kampf nach Erreichen des Levels, auch wenn man den Todesstoß schon zu 100% gelernt hat) und sein zweites Arkana Renki (für das exakt dasselbe gilt, auch das sollte er eigentlich schon haben), das dafür sorgt, dass das Arkana, das er als nächstes einsetzt, alle eigenen Charaktere betrifft, statt nur einen. Zuguterletzt bekomme ich hier einen weiteren Extrapanzer+2 (naja, mit 32% Wahrscheinlichkeit, aber da Emi ja nicht im Level aufsteigt, kann ich den Kampf solange wiederholen, bis es klappt ).

    Nach dem Kampf stellt Doc fest, dass die Kerle wohl unter Einfluss der "Drive"-Droge stehen, die die Kampffähigkeiten erhöht. Hätten sie ihr Geld statt für Drogen lieber mal für ein paar Gearupgrades ausgegeben...

    Als nächstes wird es etwas schwieriger. Denn Brigandiers Begleiter sind ohne irgendeine Erklärung spurlos verschwunden, und jetzt bekomme ich es mit zwei Stabrittern auf einmal zu tun. Das Einzige, was mir überhaupt den Hauch einer Chance auf den Sieg gibt, ist, dass Heimdal und Brigandier sich für den Kampf zusammentun. Ups, hab ich doch glatt die Sarkasmustags vergessen - auch im Doppelpack würde ich mich nicht im Geringsten wundern, wenn diese Stabritter, wie sie sich nennen, irgendwelche Zufallsgegner wären.

    Zum Kampf: Wieder Booster einschalten, Heimdal haut auf den einen Stabritter, Brigandier benutzt Böser Blick beim anderen, und Heimdal schaltet den ersten mit einem Reppu (ja, Heimdals zweiter Gear-Todesstoß heißt genau wie Weltalls, auch wenn die Animation eine komplett andere ist...) aus. Nachdem einer der Stabreimer geflüchtet ist, erhält der andere eine Attacke namens Kraftlaser, die deutlich stärker ist als eine normale Attacke. Da er aber kamerageschädigt ist und sich nach 2 weiteren starken Angriffen und einem Todesstoß ebenfalls aus dem Staub macht, stellt auch das kein Problem dar.
    Problematisch wird das Nachspiel des Kampfs. Zunächst einmal gibt es 3000 Erfahrungspunkte (also jeweils 1500 für Bart und Doc) , wodurch Doc jetzt Level 14 erreicht (Bart hatte dasselbe Level übrigens schon zu Beginn des Kampfes durch die Erfahrungspunkte, die er für Docs Sieg über den Karobuben bekommen hat). Dann gibt es nach dem Kampf mal wieder Extrapanzer+2. Es ist zwar möglich, von jedem der Ritter einen (also insgesamt 2) zu bekommen, aber die Chance dass das passiert ist ohenhin ziemlich gering (4%, hier wäre die Sammelkarte sinnvoll...), und dann kommt noch dazu, dass Emis Level nach diesem Kampf mal wieder steigt. Die Chance dass es mit den Statuswerten und zwei Extrapanzern klappt, dürfte mal wieder mit einer 0 vor dem Komma beginnen (ich habe es allerdings nicht ausgerechnet). Da die Extrapanzer+2 letztendlich nicht mehr als "ganz nett" sind, gebe ich mich daher mit einem und Emis Statuswerten auf 29 und 27 zufrieden (was auch schon lange genug gedauert hat).

    Als der letzte Ritter zwei Kinder bedroht, greift schließlich auch Fei (der inzwischen auf Level 16 aufgestiegen ist) mit Weltall in den Kampf ein.
    Da auch der Kelchritter nicht mehr drauf hat als seine Vorgänger, ergreift auch er nach der üblichen "Booster -> Starker Angriff -> Reppu"-Kombo das Hasenpanier. Wie üblich erhält auch Fei für diesen Sieg 1500 Erfahrungspunkte. Mit diesen steigt er auf Level 17 auf und lernt außerdem seinen dritten Todesstoß, Hagan. Für Emi reichen die zusätzlichen 375 Erfahrungspunkte, mit denen sie auf insgesamt 4948 kommt, nicht, um ein weiteres Level aufzusteigen. Außerdem gibt es einen weiteren Extrapanzer+2.

    Aber die Clowns Soldaten haben noch ein letztes Ass im Ärmel. Was hilft, wenn die Mechas nicht stark genug sind? Natürlich Spiral Power! Nur leider scheinen sie etwas nicht ganz richtig verstanden zu haben, und so muss ich zum Abschluss gegen einen großen Gear mit dem eindrucksvollen Namen Spirale antreten. Für diesen Kampf kommen sogar alle meine drei Charaktere zusammen.

    Die Spirale ist zwar nicht ganz so lächerlich, wie die Kämpfe davor, aber immer noch nicht sonderlich gefährlich. Sie hat eine Attacke, die Panzerbruch verursachen kann, wogegen Weltalls Innere Heilung oder Heimdals Sazanami helfen (und Fei ist dank der angelegten Auto-Wartung sowieso immun), und einen Spezialangriff, der die ganze Gruppe auf einmal trifft, und damit hat sich's eigentlich schon so ziemlich. Wie üblich erstmal Booster an und Böser Blick von Brigandier. Anschließend Starker Angriff und Kettenwoge mit Brigandier, Starker Angriff und Reppu mit Heimdal und 2x Starker Angriff und Hazan (die Gearvariante von Hagan) mit Weltall solange wiederholen, bis die Spirale schließlich den Geist aufgibt.
    Für den Sieg bekommen meine Anti-Spirals insgesamt 17889 Erfahrungspunkte, also 5863 pro Person. Dadurch steigt Feis Level auf 18, Barts auf 17 und Docs auf 16 (wodurch er ab jetzt seinen dritten Todesstoß Jinrai einsetzen kann). Emi hingegen bekommt 4472, womit sie ihre bisherigen Erfahrungspunkte auf 9439 fast verdoppelt und um drei Level auf 15 aufsteigt. Wie ich bereits zuvor gesagt habe, bin ich (glücklicherweise) nicht auf jeden Levelaufstiegsbonus angewiesen, und so begnüge ich mich auch diesmal mit der Hälfte der Aufstiege, wodurch ihre Treffer% auf 30 und ihre Ausweich% auf 29 steigen. Außerdem bekomme ich noch einen Laserschutz (Gearausrüstung, erhöht wenig überraschend den Widerstand gegen Laserattacken um 50%).

    Nach diesem Kampf erkennt Fei, dass er mit seinem Leben irgendetwas Sinnvolles anfangen sollte, und weil ihm partout keine bessere Idee einfallen will, schließt er sich Bart doch noch an.

    Nachdem dieses Problem aus der Welt geschafft wäre, widme ich mich mal meinem neuesten Partymitglied, Heimdal.





    Der Extrapanzer+3 gibt ihm 10 zusätzliche Verteidigung (die Extrapanzer+2, die ich von den Rittern eingesammelt habe, erhöhen die Verteidigung übrigens um 8) und die Funktion der alten CPUs habe ich ja bereits erklärt. Allerdings kann ich ihn gleich noch etwas aufmöbeln. In Barts Basis kann ich einen HEIM-03200 Rahmen (1800G, da inzwischen klar sein sollte, dass die Zahl hinter dem Strich für die maximalen KP steht, werde ich die Funktion in Zukunft nichtmehr extra erwähnen) und an Bord der Yggdrasil eine MS-Eisen 9 Rüstung (1500G) erstehen. Motor hat er bereits den aktuellsten (was bedeutet, dass Heimdal genau wie Weltall einen Schadensmultiplikator von 10 hat).
    Außerdem dürfen Bart und Brigandier jetzt endlich ihre Jungspund-Peitschen benutzen (die alten Waffen kann ich verkaufen). Desweiteren ziehe ich Fei und Doc jeweils eine Lederweste, einen Lederhut und einen Schutzring an, Bart darf statt der Lederweste seinen Karminpanzer anbehalten, bekommt aber auch einen Lederhut und einen Schutzring verpasst. Bei den Gears gibt Heimdal eine seiner alten CPUs ab, die Brigandier bekommt, und legt dafür einen Extrapanzer+1 an. Bei Weltall ersetze ich den Extrapanzer+1 und die Auto-Wartung durch 2 Extrapanzer+2 und bei Brigandier die beiden verbleibenden Extrapanzer+1 durch Extrapanzer+2.

    Nachdem ich mich von allen in der Basis verabschiedet habe (was nicht allzu lange dauert, da die meisten zur Besatzung der Yggdrasil gehören ), kann ich dann zu meiner nächsten Mission aufbrechen. Natürlich an Bord der Yggdrasil, was mir immerhin die Gegner in der Wüste vom Leib hält. Außerdem kann ich hier kostenlos übernachten und sobald ich die Brücke betrete, werden alle meine Gears automatisch (kostenlos) repariert und aufgetankt. Das nächste Ziel: Breidablik. Es gilt, eine unschuldige Gefangene zu retten. Vorher lege ich allerdings noch zwei Zwischenstopps ein.

    Der erste ist an einem Baum, der einsam am nördlichsten Zipfel der Wüste herumsteht, und geheimnisvoll mit "Nisaner Straße" bezeichnet ist. Wenn ich ihn an Bord der Yggdrasil "aktiviere", taucht diese ab und erreicht einen unterirdischen Hangar bei der Stadt Nisan.

    Da Nisan erst etwas später storyrelevant wird, gibt es hier derzeit nicht viel zu tun. Ich kann mit den Einwohnern sprechen und im Hotel kann ich einen kostenlosen Kräutertee bekommen, der mich etwas abnehmen lässt. Wenn ich die Stadt verlasse kann ich außerdem in der Nähe die Eremitenhöhle erreichen, in der es (zumindest im Moment) absolut nichts gibt. Aber der eigentliche Grund hierherzukommen ist die Ausrüstung, die man hier (und nur hier!) kaufen kann. Es gibt zwar keine Waffen, Rüstungen oder Gearupgrades, aber die Accessoires, die man hier kaufen kann, gehören zu den besten der Welt! Leider ist das auch den Landenbesitzern bewusst, und entsprechend gesalzen sind die Preise. Da wären:
    Heiliges Amulett - Verdoppelt die Wirkungsdauer von positiven Statuseffekten. Preis pro Stück: 8000G
    Lebensstein - Verdoppelt die Effektivität von Heilzaubern und -items (allerdings nur im Kampf, also im Inventar kurz anwählen, heilen und wieder ablegen funktioniert nicht ). Preis pro Stück: 20000G
    Ätherdoppler - Verdoppelt die Ätherkosten aller Zauber, dafür wird die Effektivität auch verdoppelt (ebenfalls nur im Kampf, wäre im Inventar aber auch ziemlich sinnlos). Preis pro Stück: 38000G
    Falls die Zahlen nicht schon für sich selbst sprechen: Beim normalen Spielen wäre es ein Wunder, wenn man sich zu diesem Zeitpunkt auch nur einen einzigen Ätherdoppler leisten kann! Und die Situation wird nicht dadurch besser, dass der Laden ab einer bestimmten Stelle im Spiel nicht mehr verfügbar ist.
    Da ich diesmal allerdings finanziell vorgesorgt habe, kaufe ich mir jeweils 8 von jedem der drei Gegenstände für insgesamt 528000G, womit auf einen Schlag rund ein Viertel meiner SSP-Gewinne weg ist .
    Mit deutlich leichterem Geldbeutel verlasse ich daraufhin die heilige Stadt und wende mich meinem zweiten Zwischenziel zu.



    Um diesen Thread aber etwas interaktiver zu gestalten, hier mal eine kleine Aufgabe für die Mitleser:
    Jeder, der Lust hat, kann mir bis zum Erscheinen von Kapitel 10 in diesem Thread zwei beliebige (der Einfachheit halber natürliche) Zahlen nennen. Dies wird sich auf Kapitel 11 und 12 auswirken. Inwiefern verrate ich aber jetzt noch nicht (auch wenn diejenigen, die schon selbst Xenogears gespielt haben, es sich vielleicht denken können).
    Geändert von Liferipper (08.04.2018 um 10:32 Uhr)

  7. #27
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    Um diesen Thread aber etwas interaktiver zu gestalten, hier mal eine kleine Aufgabe für die Mitleser:
    Jeder, der Lust hat, kann mir bis zum Erscheinen von Kapitel 10 in diesem Thread zwei beliebige (der Einfachheit halber natürliche) Zahlen nennen. Dies wird sich auf Kapitel 11 und 12 auswirken. Inwiefern verrate ich aber jetzt noch nicht (auch wenn diejenigen, die schon selbst Xenogears gespielt haben, es sich vielleicht denken können).
    Ich habe da so eine Ahnung, worum es gehen könnte
    Meine Zahlen: 2 und 7

  8. #28
    4 (tod) und 893 (yakuza).

  9. #29
    Ich sag mal 13 und 99^^

  10. #30
    Kapitel 10: Das Massaker am Lahan-Bergpass (Teil 4)

    Was kommt in einem Low Level Game als zweites, nachdem sich meine Hauptcharaktere einer Piratenbande angeschlossen haben? Genau, ich bringe den Piratenkapitän auf Level 17 (ok, das hatte er auch schon vorher, aber immerhin sind seine Erfahrungspunkte etwas gestiegen ), damit es mit der Befreiung seiner Lieblingscousine auch klappt.

    Soll heißen, es ist an der Zeit, dass auch Bart seine Todesstöße lernt.

    Auch bei Bart geht es etwas schneller als bei Fei:
    Egal ob ich (einzelne) Hobos oder Schakale vermöble, es gibt einen Erfahrungspunkt für jeden meiner Charaktere (bei den Hobos aufgerundet von 2/3).
    Er kann genauso viele (oder wenige) Todesstöße lernen wie Elly und Doc.
    Er beginnt bereits mit 5 AP.
    Wie Elly lernt Bart mit dreifacher Geschwindigkeit.



    Macht mit insgesamt 165 die bisher geringste Kampfanzahl um alle Todesstöße eines Charakters zu lernen.

    Bevor ich allerdings damit angefangen habe, habe ich eine kleine Änderung an Barts Ausrüstung vorgenommen. Da er der langsamste meiner drei aktuellen Charaktere ist, wäre er bei den Kämpfen immer zuletzt zum Angreifen gekommen. Also hab ich ihm seine Rüstungsteile abgenommen (die Gegner hier sind so schwach, dass es ohnehin keinen Unterschied macht) und durch drei Flinkringe ersetzt, wodurch er geschwindigkeitsmäßig mit Doc gleichgezogen hat (der im Übrigen während des Trainings den Karminpanzer tragen durfte, auch wenn es wie gesagt keinen großen Unterschied gemacht hat).

    Da ich die Yggdrasil direkt auf der anderen Seite des Schwarzwaldes gaparkt habe, kann ich dort problemlos jederzeit hin, um kostenlos zu übernachten (musste ich allerdings kein enziges Mal, bei drei Charakteren sind meine Fluchtchancen hier enorm gut) und meinen Bold-Speck zu verkaufen (40 Stück für insgesamt 200 G verkauft, ich habe noch 80 Stück).



    Und sobald Bart seine Ausrüstung wieder angelegt hat, kann es weitergehen.


  11. #31
    Dass es diesmal etwas länger gedauert hat, liegt nicht etwa am Umfang des Kapitels, sondern an Everlasting Blood. Aber genug der Verzögerung, weiter geht es mit

    Kapitel 11: Nur Arbeiten und nicht Spielen macht Fei zu einem dummen Jungen

    Wie es sich für einen Plan ausgeklügelt von Meisterstratege Bart gehört, starte ich diese verdeckte Operation absolut unauffällig, indem ich mit meinem riesigen Sandschiff bis direkt vor Breidablik fahre und es dort parke, bevor ich mit meinen völlig unverdächtigen Gears die Stadt betrete.

    Doch bevor ich dazu komme, mich in der Stadt umzusehen, werde ich erstmal von einer Zwischensequenz aufgehalten.



    Zurück zu meinen Truppe, die inzwischen (natürlich ohne Gears) in der Stadt angekommen ist.



    Normalerweise würde ich mich ja wundern, warum ein Schild wer weiß wo im Universum ausgerechnet in mäßigem Englisch beschriftet ist, aber das Intro hat uns diese Frage ja bereits beantwortet (auch wenn der normale Spieler zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen dürfte, was das Intro eigentlich mit dem Rest des Spiels zu tun hatte).

    Gleich am Eingang werde sie von einem Mann begrüßt, der auf sie zugestürmt kommt und ihnen, ohne ihnen eine Chance zu entkommen zu geben, ein Hotel empfiehlt (zumindest würde das passieren, wenn ich nicht schonmal in der Stadt gewesen wäre, wo sich genau dasselbe abgespielt hat). Nicht, dass ich die Empfehlung brauchen würde, es ist ohnehin das einzige für meine Truppe verfügbare Hotel der Stadt...

    Aber bevor ich dieses aufsuche, sehe ich mich erstmal in der Stadt um. Zwar gibt es hier mehrere Einkaufsmöglichkeiten, aber da ist nichts Interessantes dabei:
    Charakterausrüstung habe ich ja schon gekauft.
    Die Kirche hat zwar ebenfalls eine Werkstatt in der Stadt, aber die Ausrüstung, die ich an Bord der Yggdrasil kaufen konnte, ist besser (abgesehen davon, dass ich im Moment ohnehin keine Gears brauche).
    Auf dem Markt gibt es mehrere Gegenstände, die ich nur hier bekommen kann: Albananen und Aribeeren (heilen jeweils 50 HP, allerdings nur außerhalb von Kämpfen) und Radieschen (überhaupt keine Funktion). Interessant für Inventarzumüller, für mich hingegen nicht.
    Aber auch wenn ich hier nichts kaufe, so verkaufe ich zumindest etwas: Meine zwei Augäpfel (nein, nicht die fehlenden von Bart und Sigurd, sondern aus meinem Inventar) für jeweils 300G, was ein deutlich besseres Angebot ist, als die 200, die ich in normalen Läden dafür bekommen würde. Das Angebot, Schuppen für 600 statt der üblichen 500G zu verkaufen, schlage ich hingegen aus.
    Außerdem gibt es noch ein Restaurant mit einer Auswahl von drei verschiedenen Menüs. Jedes davon sorgt dafür, dass die HP meiner Charaktere etwas voller, meine Charaktere selbst etwas schwerer und mein Geldbeutel etwas leichter werden.

    Abgesehen von normalen Gesprächen mit den Einwohnern gibt es hier noch zwei erwähnenswerte Dinge:
    Zum einen zwei Mädchen, die jedes Mal, wenn ich mit einer bestimmten Frau auf dem Markt spreche, etwas von ihrem Stand klauen. Ich kann den beiden folgen und sie zur Rede stellen, woraufhin sie mich um 1000G bitten. Wenn ich ihnen die gebe, versprechen sie, in Zukunft nichts mehr zu klauen (und as tun sie tatsächlich nicht mehr). Eine erfolgreiche Aktion gegen Jugendkriminalität.
    Außerdem kann ich hier meinen zweiten Orden bekommen, den Finderorden. Im Gegensatz zum SSP-Orden gibt es hier kein Geld zu gewinnen. Außerdem geht es deutlich schneller (sogar wenn man beim SSP kein Geld gefarmt hat): Man muss den Jungen, gegen den man antritt, lediglich in vier Verstecken innerhalb der Stadt finden. Das wird noch dadurch erleichtert, dass die Verstecke bei jedem neuen Spiel dieselben in derselben Reihenfolge sind. Ein leicht erworbener Orden.

    Aber auch, wenn ich hier alles abgehakt habe, ist es noch nicht Zeit, sich im Hotel auf's Ohr zu hauen. Verlasse ich den Markt nach Norden, erreiche ich das nächste Gebiet, den Shakan-Platz.
    Hier gibt es ein paar Dinge mehr, für die ich Geld ausgeben kann:
    Barthweiser: Kostet 50G, wird automatisch getrunken, führt bei allen Charakteren zu einer Gewichtszunahme von 3 Kilogramm (was haben die da reingepanscht?) und lässt das Bild wackeln, bis ich den Platz verlasse.
    Duriansaft, Nisan-Wasser und Aw-Wasser: Kosten jeweils 10G und müllen ohne jeden Nutzen das Inventar zu.
    Herzhafter Kuchen: Kostet 20G und führt bei allen meinen Charakteren zu einer Gewichtszunahme von 3kg.
    Gefrorener Kuchen: Kostet 30G und führt bei allen meinen Charakteren zu einer Gewichtsabnahme von 2kg.
    Eine Beratung von einem Wahrsager: Kostet 50G und enthüllt mir einen mehr als vagen Hinweis auf Margies Aufenthaltsort.
    Eine Spielzeugwaffe und ein Gearmodell: Kostet 80G bzw. 120G und liegt nutzlos im Inventar rum. Allerdings kann ich eines davon einem Jungen auf dem Platz schenken, der mir daraufhin verrät, dass sich in der Schatztruhe im Aquarium des Restaurants ein Goldnugget befindet. Klar, wenn ich ein Goldnugget hätte, würde ich es auch in eine Truhe packen und diese anschließend in meinem Aquarium versenken...

    Da ich mich auf dem Fest auch ein wenig amüsieren will, leiste ich mir ein Barthweiser, einen gefrorenen Kuchen, die Wahrsagung und das Gearmodell, welches ich verschenke (die Spielzeugwaffe wäre zwar billiger, aber Kinder sollten ja nicht Waffen spielen ).

    Außerdem gibt es hier ein Zelt mit Minispielen, das ich



    offensichtlich nicht betrete. Spaßbremse!

    Würde ich den Platz nach Norden verlassen, käme ich zur Burg. Da Bart sich dort aber aus irgendeinem Grund nicht blicken lassen will, und ohne Bart bekanntlich alles nur halb so lustig ist, verschiebe ich den Besuch erstmal auf später.

    Und da es somit jetzt absolut nichts anderes mehr zu tun gibt, wende ich mich schließlich doch noch dem Hotel zu.
    Doch noch bevor ich dazu komme, ein Zimmer zu mieten, spricht mich eine nisaner Nonne an, die anscheinend nur auf Bart gewartet hat (gut, dass es in der gesamten Stadt nur ein Hotel zu geben scheint) und lädt meine Gruppe auf ihr Zimmer ein. Doch zunächst zu meinen Übernachtungsmöglichkeiten. Wenn ich der Empfangsdame wahrheitsgemäß sage, dass mir ein Kerl, dessen Namen ich nicht kenne, das Hotel empfohlen hat, senkt sie den Preis für eine Übernachtung von 50G auf 40G pro Person. Klingt nach einem Superschnäppchen. Zumindest, wenn man nicht direkt vor der Stadt ein Sandschiff geparkt hat, in dem man beliebig oft kostenlos übernachten kann...

    Doch zurück zu meiner neuen geistlichen Bekanntschaft.
    Beim Gespräch erfahre ich endlich, wie Barts Rettungsplan für Margie im Detail aussieht:

    Zitat Zitat
    1. In die Stadt eindringen (Haupttor benutzen)
    2. ???
    3. Siegesfeier!
    Zu Barts Ehrenrettung sei gesagt, dass der Plan der Nonne etwa genauso detailliert ist. Aber zum Glück sind jetzt ja Fei und Doc da, die sich um die Ausarbeitung der unwichtigen Details kümmern können. Von der Nonne erfahren sie immerhin schonmal, dass sich Margie in der Burg befindet (was für eine Überraschung).

    Bei der Erkundung der Stadt nach Möglichkeiten für den Einbruch entdeckt meine Truppe auch prompt einen verschlossenen Kanaleingang. Zurück zur Nonne und der erste Teil des Plans steht: Bart wird durch die Wasserversorgung der Stadt in die Burg eindringen.
    Doch damit sich Fei und Doc in der Zwischenzeit nicht langweilen, beschließen sie, auch etwas zum Plan beizutragen. Daher statte ich der Burg jetzt doch einen Besuch ab (natürlich trotzdem ohne Bart). Dort erfahren sie von dem Kampfturnier, das dort am nächsten Tag stattfinden soll (spannende Enthüllung, nachdem vorher schon die halbe Stadt davon gesprochen hat). Und so kommen wir zum nächsten Teil des Plans: Während Bart in die Burg eindringt, wird Fei an dem Turnier teilnehmen, um die Wachen abzulenken. (Warum die eher dem pazifistischen Fei zusehen wollen sollten als irgendjemand anderem, kann ich auch nicht beantworten - vielleicht plant Doc einfach nur seine Finanzen aufzustocken, indem er auf Fei wettet...) Allerdings warte ich mit der Anmeldung noch etwas. Erst geht es zurück zum Shakan-Platz um Bart aufzugabeln, und dann zur Nonne, um ihr Bericht zu erstatten. (Wann und wie ist die eigentlich zur Anführerin dieser Rettungsmission aufgestiegen?)

    Nach der Planung geht es jetzt an die Umsetzung. Zunächst einmal will der Schlüssel zu den Kanälen besorgt werden. Das lässt sich mit zwei kurzen Gesprächen erledigen.
    Doch bevor ich der Nonne bescheidsage, steht ein kleiner Trikottausch an: Fei tauscht seinen Lederpanzer (Verteidigung +10) mit Barts Karminpanzer (Verteidigung +14).
    Sobald ich nämlich bei meiner neuen Chefin Vollzug melde, werden Doc und Bart von einem plötzlichen Anfall von Faulheit befallen, und lassen Fei sich allein um die Anmeldung beim Turnier kümmern.

    Statt das gehorsam zu tun, nutze ich allerdings die Abwesenheit der Glucke Shitan aus, um jetzt endlich das Minspielzelt auf dem Shakan-Platz zu besuchen.
    Hier habe die Auswahl zwischen gleich drei Minispielen, die jeweils 10G Teilnahmegebühr verlangen.
    Der Spiegel der Wahrheit: Pure Abzocke. Man kommt in einem Raum, in dem ein Spiegel steht, der einen dicker zeigt, wenn man besonders viel wiegt oder dünner, wenn man besonders wenig wiegt. Und das ist alles, es gibt nichts zu tun und nichts zu gewinnen. Spaßeshalber geh ich trotzdem mal rein, aber da mein Fei sein Idealgewicht hält, ist es einfach nur ein ganz normaler Spiegel.
    Wählerische Ballonfahrer: Das Spiel, wenn man hier Gewinn (im Sinne von Geld, habe ich ja zum Glück nicht mehr nötig) machen oder sich kostengünstig mit einfachen Heilgegenständen eindecken will. Ziel ist es, Ballons einzufangen und zu ihren Besitzern zurückzubringen. Das bringt nicht nur Punkte (für bessere Preise), sondern schaltet auch zufällig Lampen im Boden an und aus, was dazu führt, dass man die Anzahl der Preise erhöhen kann. Zu gewinnen gibt es Aquasol, Rosasol und Aquasol S. Ich spiele zwei Runden und gewinne insgesamt 6 Aquasol.
    Buntes Ballon-Ballett: Man muss Ballons, die aus einem Kasten in der Mitte des Raumes kommen, anspringen, um sie zum Platzen zu bringen, was je nach Farbe der Ballons unterschiedlich viele Punkte bringt. Nachteil gegenüber den wählerischen Ballonfahrern: Es gibt keine Möglichkeit, die Anzahl der Preise zu erhöhen, was dieses Spiel deutlich weniger lukrativ macht. Dafür ist die Preiasuswahl (geringfügig) interessanter: Zu gewinnen gibt es Aquasol, Rosasol und als Hauptpreis einen Eisenhelm. Letzterer ist der Hauptgrund, warum ich in dieses Zelt wollte. Da man am Ende, egal wie niedrig der Punktestand ist, mindestens ein Aquasol gewinnt, was beim Verkauf exakt so viel einbringt, wie der Eintritt für das Spiel kostet, kann ich beliebig viele Runden spielen, ohne mir um die Kosten Gedanken machen zu müssen. Bis ich schließlich drei Eisenhelme zusammenhabe, gewinne ich zusätzlich noch 9 Aquasol (kam mir irgendwie wie mehr vor, insgesamt sind es jetzt jedenfalls 25) und 5 Rosasol (insgesamt 6). He, über 1000 Punkte zu erreichen ist nicht ganz leicht!



    Damit reicht's dann aber mit Minispielen. Zunächst einmal darf Fei seinen Lederhut gegen einen meiner schicken neuen Eisenhelme austauschen, was seine Verteidigung immerhin um 4 weitere Punkte erhöht. Beim Verlassen des Zelts trifft Fei nebenbei auf einen Bewohner von Lahan, der schon eine Weile geschäftlich in Breidablik ist. Als er fragt, was zur Zeit daheim los ist, ist Fei aus irgendeinem Grund ziemlich schweigsam...
    Danach geht's aber weiter mit meinem eigentlichen Auftrag, der Anmeldung zum Turnier. Hm, Doc hat Fei empfohlen, nicht seinen echten Namen zu verwenden. Was wäre wohl ein cooler Name, mit dem Fei seine Karriere als (natürlich pazifistischer) Kampfsportprofi beginnen könnte? Hyuga Ricdeau? Bartholomäus von Fatima? (Äh, nein, die Idee streichen wir lieber!) Ricardo Banderas? Billy Lee Black? Kim Kasim? Es? Hach, soviele Möglichkeiten...





    So, und damit hätten wir endlich auch die Antwort auf die Frage, wofür ich die Zahlen haben wollte.

    Zählen wir mal zusammen:
    1. Zahl: 2 + 4 + 13 = 19
    2. Zahl: 7 + 893 + 99 = 999

    Als nächstes berechnen wir Modulo 4 der beiden Werte:
    1. Zahl: 19 mod 4 = 3
    2. Zahl: 999 mod 4 = 3

    Damit ist es entschieden, der Geliebte Tagedieb meldet sich für das Turnier an. Gut, dass das überhaupt nicht nach einem Namen klingt, den sich jemand gerade erst ausgedacht hat, um sich auf das Turnier zu schleichen, um dort etwas wahrscheinlich-nicht-Gutes anzustellen...

    Zurück im Hotel kann ich Doc und Bart erzählen, dass ich die Stadt noch allein etwas erkunde, oder mich für das anstehende Turnier ausruhen, womit der Tag und dieses Kapitel enden.



    Edit: Ach ja, eine Kleinigkeit, die ich ganz vergessen hatte: Mit jedem Spiel im Zelt nimmt Fei ein wenig ab. Was zur Folge hat, dass er jetzt nur noch 26 Kilo wiegt. Das kann nicht gesund sein...
    Geändert von Liferipper (11.07.2018 um 01:54 Uhr)

  12. #32
    Kauf dem armen Jungen mehr Kuchen.

  13. #33
    Kapitel 12: Operation 'Rettet Margie'

    Zunächst einmal zu Feis Gewichtsverlust. Der ließe sich ganz leicht beheben: Im Restaurant "Etwas Billiges" bestellen, das kostet 30 G (pro Person) und erhöht das Gewicht um 10 kg.(Ws ist das für ein Essen? Das Frittierfett von gestern in einer Suppenschüssel? Bei näherer Betrachtung will ich es eigentlich gar nicht so genau wissen...)
    Da niedriges (oder hohes, oder irgendein anderes) Gewicht allerdings auf nichts in Xenogears irgendeine Auswirkung hat, abgesehen von Kommentaren an einigen Stellen, spare ich mir das.

    Nach einer Nacht, die die Gruppe aufgrund der Tatsache, dass mein Kontostand nicht gesunken ist, offenbar im Zimmer der Nonne verbracht hat (da alle drei Jungs in mehr oder weniger festen Händen sind, sehe ich allerdings keinen Grund, an der Tugend der Dame zu zweifeln) folgt erstmal eine Lagebesprechung. Im Anschluss an diese schließt sich Doc Fei wieder an. Die Gelegenheit nutze ich gleich mal, um seinen Lederhut gegen einen Eisenhelm auszutauschen. Außerdem ersetze ich auch gleich Feis Schutzring durch einen Lebensstein (hey, ich hab das schweineteure Zeug in Nisan nicht gekauft, weil ich mich nicht vom Stein-Schere-Papier-Spielen losreisen konnte).
    Obwohl Pünktlichkeit heute eigentlich noch wichtiger sein sollte als gestern (Doc lässt mich nichtmal im Hotel übernachten, wozu ich allerdings ohnehin keinen Grund hätte) hat Doc heute nichts dagegen, in das Minispielzelt zu gehen, und er steht sogar als Spieler zur Verfügung. Ganz klar, gestern wollte er nur vor Bart einen guten Eindruck machen! Da mir ein magersüchtiger Charakter allerdings reicht, und mich die restlichen Preise im Zelt ohnehin nicht mehr interessieren, verzichte ich darauf, hier meine Zeit zu vertrödeln, sondern gehe gleich weiter zur Burg.

    Vor dem Anfang des Turniers habe ich noch die Gelegenheit, mich etwas mit den Zuschauern und den anderen Teilnehmern zu unterhalten. Zu Letzteren gehören unter anderem so illustre Gestalten wie ein Elvis-Imitator, um den sich (laut eigener Aussage) die Welt dreht (eine Behauptung, der die meisten Zuschauer übrigens zuzustimmen scheinen), ein Kerl mit einer Maske vor dem Gesicht (der in einer Rückblende ganz zu Beginn des Spiels bereits vorkam, woran sich Fei aber ebensowenig erinnert, wie wahrscheinlich die meisten Erstspieler an dieser Stelle) und der elend nervige kleine Bruder von Alice, der ganz offensichtlich nicht älter als 10 ist, aus dem Dorf, das Fei zu Anfang des Spiels plattgemacht hat...



    Anschließend wechselt die Szene zu Bart, der jetzt auch als Letzter seinen Lederhut gegen einen Eisenhelm austauschen darf (sicher eine sehr logische Maßnahme in Anbetracht seiner Anstehenden Schwimmeinlage).
    Bart kann übrigens im Hotel übernachten. Anscheinend ist es zwar problematisch, wenn Fei sein Ablenkungsmanöver nicht pünktlich startet, aber wenn Bart das gesamte Fest verschläft, gibt es kein Problem - und tatsächlich, auch nach einer Übernachtung könnte ich den Plan immer noch pünktlich starten (auch wenn ich das aufgrund der Kosten lieber doch lasse). Bart ist wohl Blitzschläfer...
    Nachdem ich jetzt alle ersetzt habe, verkaufe ich erstmal meine drei Lederhüte für insgesamt 120G.

    Anschließend öffne ich einen der beiden Kanaleingänge und steige hinab (wen es interessiert: Ich nehme den beim Hotel), womit das Spiel wieder zu Fei dem Geliebten Tagedieb wechselt, bei dem just in diesem Moment das Turnier mit einigen erhebenden Worten von Kanzler Shakan beginnt.



    Und eine kleine Erklärung zum Turnier: Genau wie Doc es geplant hat, interessieren sich die Wachen brennend für die Leistung des Geliebten Tagediebs. Und zwar aus welchem Grund auch immer als einzigem. Das bedeutet, je weiter der Geliebte Tagedieb in diesem Turnier kommt, desto weniger Wachen befinden sich im Schloss, denen Bart bei seinem Einbruch ausweichen muss.
    Wen der Geliebte Tagedieb hingegen verliert, führt das nicht wie normalerweise zu einem Game Over Bildschirm, sondern beendet lediglich seine Teilnahme am Turnier und die Reduzierung der Soldaten im Schloss. Da ich es bereits getestet habe, weiß ich, dass man es auch so schaffen kann, ohne zusätzliche Kämpfe durch das Schloss zu kommen. Und da es für die Siege im Turnier auch Erfahrungspunkte gibt, wäre die logische Konsequenz, den Geliebten Tagedieb einfach gleich in der ersten Runde ausscheiden zu lassen.
    Die gewählte Ausrüstung sollte allerdings bereits erkennen lassen, dass das nicht meine Absicht ist. Daran ist nicht etwa mein Ehrgeiz schuld, sondern die Tatsache, dass ich hier einen Gegenstand bekommen kann, der nicht nur einzigartig, sondern auch noch nützlich ist.

    Und nach dieser Einführung kommen wir gleich zur ersten Runde.

    Runde 1: Gonzales gegen den Geliebten Tagedieb
    So, bisher gab es ja nicht allzuviele Kämpfe gegen Charaktere (wenn wir das Erlernen der Todesstöße mal auslassen, das sicher kein Beispiel für einen normalen Kampf war).
    Normalerweise bestehen Charakterkämpfe bei Xenogears ja daraus, dem Gegner in jeder Runde seinen stärksten Todesstoß auf die Mütze zu geben. Bei Gonzales ist es allerdings aus gleich zwei Gründen ratsam, darauf zu verzichten:
    Zum einen kontert er jeden Todesstoß mit einer Spezialattacke namens Unerträglicher Schmerz, die den Geliebten Tagedieb selbst mit seiner defensiven Ausrüstung über 40 KP kostet.
    Zum anderen gibt es während des Turniers noch eine Besonderheit: Wenn der Geliebte Tagedieb das Turnier gewinnen sollte, kehren die Wachen anschließend an ihre Arbeitsplätze zurück (schließlich gibt es nichts mehr zu sehen), so dass der Bonus für die Turnierteilnahme ab diesem Zeitpunkt wieder verloren ist. Allerdings merkt sich das Spiel, wie lange der Geliebte Tagedieb für seine Kämpfe braucht, und Bart bekommt diese Zeit dann "gutgeschrieben", um sich (einigermaßen) ungestört im Schloss umzusehen. Theoretisch dürfte es reichen, das Spiel während des Kampfes einfach eine halbe Stunde laufen zu lassen, ohne irgendeine Taste zu betätigen. Da das aber sowohl für mich als auch die Zuschauer des Turniers ziemlich langweilig wäre, gestalte ich den Kampf etwas anders.
    Abgesehen von seiner todesstoßbedingten Spezialattacke hat Gonzales zwei Angriffe, die er ohne erkennbares Muster einsetzt. Der eine zieht dem Geliebten Tagedieb etwas über 10 KP ab, die andere etwas über 20 KP (bzw. jeweils die Hälfte, wenn der Geliebte Tagedieb verteidigt).
    Zunächst greife ich für 7 Runden jeweils mit einem einzelnen schwachen Angriff an (idealerweise in den Runden, in denen der Geliebte Tagedieb aufgrund seiner höheren Agilität zwei Angriffe (oder besser gesagt einen Angriff und anschließend eine Verteidigung) hintereinander anbringen kann, obwohl das für diesen einfach Kampf fast zu viel Taktik ist). Ansonsten verteidige ich nur. Wenn Geliebter Tagediebs KP unter 64 sinken, darf er Innere Kraft einsetzen, um sich für 130 KP zu heilen. Wenn seine ÄP aufgebraucht sind und sich seine KP ebenfalls dem Ende nähern, setzte ich einen Kampfbefehl ein, den ich bisher ignoriert habe (und den man den größten Teil des Spiels über auch nicht braucht): Kombo.
    Dieser Befehl erlaubt es einem, aufgesparte AP (bis zu 28, daher die 7 Runden mit 1 AP Angriffen, wenn man verteidigt, sammelt man nämlich keine AP) hintereinander einzusetzen, um innerhalb einer einzigen Runde mehrere Todesstöße auf den oder die Gegner loszulassen.
    Ich setzte viermal Hagan (jeweils 5 AP) und zweimal Raijin (jeweils 4 AP) ein, wodurch Gonzales 650 von seinen ursprünglichen 400 KP verliert und damit aus dem Turnier ausscheidet.

    Für seinen Sieg erhält der Geliebte Tagedieb neben einem Zelt auch 500 Erfahrungspunkte und Emi somit 124 (insgesamt 9554 und nein, ich weiß nicht, wo der letzte Punkt abgeblieben ist), was bei keinem der beiden etwas am Level ändert. Im Anschluss an den Kampf lande ich automatisch im Menübildschirm, wo ich dem Geliebten Tagedieb erstmal für seine Mühe ein Omegasol spendiere. Laut der spielinternen Uhr habe ich für den Kampf inklusive Vorspann ungefähr 24 Minuten gebraucht.

    Damit ist jetzt Bart an der Reihe. Es gilt, durch den Kanal zum Schloss zu schwimmen. Unterwegs gibt es allerdings noch ein paar Dinge einzusammeln, die die Bewohner von Breidablik anscheinend die Toilette runtergespült haben: Ein Rosasol S, ein Zelt und ein Aquasol S. Und natürlich das Goldnugget aus dem Aquarium des Restaurants, von dem mir der Junge auf dem Shakan-Platz erzählt hat (kein nennenswerter Verlust für das Restaurant, in der Kiste konnte es ja sowieso niemand sehen).
    Schließlich trifft Bart im Wasserreservoir des Schlosses ein. Hier kann man speichern, und sobald Bart die Leiter ins eigentliche Schloss hochsteigt, wechselt die Szene zum Geliebten Tagedieb für Runde 2 des Turniers, egal, wieviel Zeit von der ersten Runde noch übrig ist.

    In der roten Ecke: Seine Fresse ist gehackter als eine Bulette, er schnauf heftiger als eine Lokomotive und er springt höher als das Fundament eines Hochhauses. Der älteste lebende Mensch der Welt, der sagenhafte, der einzigartige BIIIIIIG JOEEEEEE!!!!!!
    Und in der blauen Ecke der Geliebte Tagedieb.

    Runde 2: Big Joe gegen den Geliebten Tagedieb
    Das meiste aus dem Kampf gegen Gonzales gilt immer noch, ich werde das jetzt nicht extra wiederholen.
    Big Joe hat eine Attacke: "¡Fanástico...!"
    Oft gefolgt von "...und ¡más rápido!" (Ich verstehe ja, warum auf der Xenogears-Welt Englisch gesprochen wird, aber Spanisch?!)
    Der erste Teil des Angriffs richtet einen Punkt Schaden an, der zweite einen Punkt.
    Nun könnte man sich fragen, wie Big Joe es mit diesem Schadensoutput geschafft hat, über die erste Runde hinauszukommen. Die Antwort erhält man, wenn man es wagt, ihn anzugreifen.
    Dies führt (zwar nicht immer, aber meistens) zu einer von zwei Reaktionen: Big Joes Fanclub schmeißt Dosen auf den Geliebten Tagedieb was (mit seiner aktuellen Ausrüstung) in bis zu 50 KP Schaden resultiert, oder der Fanclub feuert Joe an, was ihn um 140 KP heilt (zum Vergleich: Geliebter Tagediebs aktuell stärkste Attacke Hagan zieht ihm ungefähr 160 KP ab). Wenn das nicht gegen die Regeln verstößt, könnte Doc sich eigentlich auch mit dem einen oder anderen Sazanami an Geliebter Tagediebs Kämpfen beteiligen...
    Nun denn, meine Taktik sieht trotzdem nicht groß anders aus, als im ersten Kampf: 28 AP sammeln, dann Big Joe solange Hagan verpassen, bis ihn sein Fanclub mal nicht anfeuert und schließlich warten, bis Geliebter Tagediebs Lebenskraft sich dem Ende nähert (was bei Joes Schadenspotential eine ganze Weile dauert), bevor ich ihm mit einer Kombo, die ihm 759 KP abzieht (ursprünglich hat er 777, daher der vorgezogene Hagan), den Rest gebe.
    Für diesen überwältigenden Sieg bekommt der Geliebte Tagedieb einen ganzen Erfahrungspunkt (keiner für Emi). Außerdem einen G (immer noch einer mehr als für Gonzales). Und sogar etwas nützliches, eine Eisenweste. Da sich auch nach diesem Kampf automatisch das Menü öffnet, darf der Geliebte Tagedieb diese auch gleich anziehen, was seine Verteidigung um weitere 4 Punkte erhöht. Zusätzlich bekommt er noch ein weiteres Omegasol spendiert. Dieser Kampf hat laut interner Uhr 2 Stunden und 2 Minuten gedauert, das sollte Bart wohl reichen, um bei seinem Plan etwas weiterzukommen...

    Dieser hat, nachdem er sich nun im Schloss befindet, eine neue Aufgabe: Sich an den Wachen vorbeischleichen. Wenn die ihn entdecken, rennen sie ihm hinterher, und da sie schneller sind als man selbst, ist das Entkommen nicht leicht. Erwischen sie einen, kommt es zum Kampf. Aus dem kann man zwar fliehen, allerdings beginnt er daraufhin sofort wieder von Neuem, selbst, wenn man inzwischen außerhalb der Reichweite des Gegners ist (d.h. de facto kann man nicht fliehen). Nachteilig wirkt sich hierbei die Kamera aus, die gerne mal eine Wand oder die Etage über einem zeigt, statt den Gang, auf dem man sich befindet. Von Vorteil ist hingegen, dass die Wegfindung der Wachen extrem bescheiden ist (wenn sie nicht in direkter Linie auf Bart zulaufen können, ist man meistens sicher, weil sie irgendwo hängen bleiben) und vor allem, dass die Wachen Bart sofort komplett vergessen, sobald er einen Raum betritt.
    Eigentlich kann man gut durch diesen Abschnitt kommen, ohne ein einziges Mal von den Wachen entdeckt zu werden, allerdings gibt es zwei Räume, die man zwar nicht aufsuchen muss, die aber gute Ausrüstung beinhalten, und die leider beide bewacht werden.
    Der eine Raum, neben dem gleich zwei Wachen stehen, enthält eine Peitsche namens Kobrageißel. Die ist zwar einen Punkt schwächer als Barts Jungspund, kann dafür allerdings Gegner vergiften. Im Moment behält er allerdings erstmal seine Jungspund. Im anderen Raum, dessen Tür eine Wache in etwa einem Meter Entfernung direkt gegenüber steht (sieht einen beim Betreten und Verlassen des Raums auf jeden Fall, aber dank der beiden oben genannten Vorteile kann man ihr trotzdem ohne Kampf entkommen) kann man 4 Eisenpanzer einsammeln, die sogar noch stärker sind als die Eisenweste, die der Geliebte Tagedieb gerade bekommen hat (+20 statt +18 Verteidigung). Daher hat Bart auch nicht seinen inzwischen wieder freien Karminpanzer angezogen , denn jetzt darf er gleich einen der Eisenpanzer anziehen. Außerdem kann ich in der Schlossküche zwei Portionen Bold-Speck und ein Bold-Fleisch (heilt 150 KP, wie üblich nur außerhalb von Kämpfen) mitgehen lassen.
    Ansonsten gibt es hier nicht Interessantes mehr, und sobald Bart die Galerie auf der zweiten Etage betritt, wechselt das Geschehen wieder zum Geliebten Tagedieb.

    Runde3: Wanze gegen den geliebten Tagedieb


    Auch hier wenig Änderung an der Taktik. AP sammeln und abwarten. Allerdings hat Wanze etwas abwechslungsreichere Attacken als die beiden vorherigen Gegner:
    Physische Angriffe (ein Messerwurf (könnte auch eine Pipette sein) oder ein Bienenangriff), die wenig bis keinen Schaden anrichten.
    Ein "Fragwürdiger Trank", der den Geliebten Tagedieb vergiftet oder seine physische Stärke senkt.
    Ein "Trank des Frohsinns", der Wanze um 200 KP heilt.
    Ein "Trank der Stärke", der einen von Wanzes Charakterwerten (Stärke, Abwehr oder Geschwindigkeit) erhöht (Dopingkontrolle gibt es bei diesem Turnier wohl keine).
    Soweit ich erkennen kann, setzt er immer abwechselnd in der einen Runde einen Angriff oder Fragwürdigen Trank und in der anderen Runde einen Trank des Frohsinns oder Trank der Stärke ein. (Allerdings scheint die Reihenfolge weniger fest zu sein, nachdem er seine Geschwindigkeit mit einem Trank der Stärke erhöht hat...)
    Energie verliert man in diesem Kampf hauptsächlich, weil Wanze den Geliebten Tagedieb früher oder später vergiftet. Seine normalen Angriffe sind noch harmloser als Big Joes (wozu allerdings auch Geliebter Tagediebs neue Eisenweste beitragen mag).
    Mit maximalen KP (350) und mit gesteigerter Abwehr + gesenktem Angriff kann es sein, dass eine einzelne Kombo trotzdem nicht ausreicht, um Wanze auszuschalten. Daher startet man den eigenen Angriff am Besten mit einem einzelnen Hagan, und wenn sich Wanze nicht direkt danach einen Trank des Frohsinns reinpfeift, startet man die Kombo, die ihm den Rest geben sollte.
    Für seinen Sieg bekommt Fei 500 Erfahrungspunkte und steigt damit auf Level 19 auf. Emi bekommt 124 (insgesamt 9678), wodurch sich an ihrem Level nichts ändert. Außerdem gibt es für den Sieg noch ein Item namens Kriegernadel, mit dem man die Angriffskraft eines Charakters für einen Kampf um 50% erhöhen kann.
    Im sich automatisch öffnenden Menü tausche ich die Eisenweste des Geliebten Tagediebs gegen einen Eisenpanzer (nochmal +2 Verteidigung) und seinen Lebensstein gegen eine Ätherwacht und heile ihn mit einem weiteren Omegasol. Diesmal habe ich laut interner Uhr 46 Minuten gebraucht.

    Das Obergeschoss stellt für Bart weitgehend eine Wiederholung des Erdgeschosses dar. (Nebenbei sind jetzt, wo es eigentlich egal ist, im Erdgeschoss keine Wachen mehr...) Unterwegs sammle ich ein Rosasol S und ein Aquasol S ein (letzteres ist nicht ganz leicht, weil es sich in einem Raum voller Gegner befindet). Als Bart den Turm betritt, wechselt das Spiel wieder zum Geliebten Tagedieb.

    Halbfinale: Dan gegen den Geliebten Tagedieb
    Vergesst alles, was ich zum vorigen Gegner gesagt habe, wenn es bei diesem Turnier Ungeziefer gibt, das mit Stumpf und Stil ausgerottet gehört, so ist es diese kleine Kanaille!
    Sehen wir mal davon ab, dass die Kackbratze entschieden zu jung ist, um an einem Kampfsportturnier teilzunehmen, scheint der einzige Grund, warum er sich überhaupt angemeldet hat, der zu sein, Fei auf die Nerven zu gehen (was erstaunlich ist, da Fei bis gestern selbst nicht wusste, dass er an dem Turnier teilnehmen würde - oder dass es überhaupt stattfindet). Daher darf ich mir während des Kampfes Drohungen, wüste Beschimpfungen und Beleidigungen anhören. Dasselbe Verhalten hat der Hosenscheißer bereits in Lahan an den Tag gelegt (allerdings gegenüber Timothy statt Fei). Und auch, dass er diesmal mit seinen Anschuldigungen recht hat, macht ihn nicht weniger zu einem Kotzbrocken! Ich reagiere darauf natürlich, wie es jeder reife Erwachsene in dieser Situation tun würde: Ich prügle die Scheiße aus diesem kleinen Arschloch heraus!
    Nachdem ich auf diese Weise meinen Gemütszustand etwas verbessert habe, lade ich meinen Savestat vom Anfang des Kampfes und gehe das Ganze etwas ruhiger an. So gern ich auch weiter auf die Arschgeige einprügeln würde, habe ich doch guten Grund, das nicht zu tun.
    Zunächst mal zu Dans Attacken:
    Seine physischen Attacken richten einstelligen Schaden an und sind somit vernachlässigbar (allerdings immer noch stärker als die der beiden vorigen Gegner, insbesondere, da ich inzwischen ja eine bessere Rüstung trage).
    Das wirkliche Problem ist allerdings seine Ätherattacke (eingeleitet mit den Worten "Du... Abschaum!" Was für ein Herzchen...). Die sieht aus wie Feis Fokusstoß - allerdings in der Gearvariante! Und die sieht nicht nur beeindruckend aus, sondern richtet auch über 80 Punkte Schaden an. Wer hat dem Bengel das beigebracht?!
    Da sein Attacken keinem Muster folgen, kann es sein, dass er seine Ätherattacke kein einziges Mal einsetzt - oder gleich mehrmals hintereinander. Ich hingegen verteidige nur und benutze nach jeder Ätherattacke Innere Stärke.
    Wenn ich Dan nicht angreife, verliert er nach ein paar Runden die Lust am Kampf und verschwindet. Aus Rache hinterlässt er mir allerdings Alice' Hochzeitskleid (das ich bei einem normalen Sieg nicht bekommen würde, daher mein plötzlicher Pazifismus), damit Fei jedes Mal, wenn er es ansieht von Schuldgefühlen geplagt wird. Wie es mit denen aussieht, kann ich nicht sagen, aber auf jeden Fall ist das Brautkleid die erste (und eine von nur wenigen) Rüstung, die die Ätherabwehr erhöht (+5). Die physische Abwehr bleibt hingegen mit lediglich 14 hinter meinen aktuellen Eisenpanzern (20) zurück. Und überraschenderweise kann es sogar von männlichen Charakteren getragen werden.



    Auch für diesen Kampf erhält Fei 500 Erfahrungspunkte (und 5G), was Emi 124 einbringt (insgesamt 9802). Da die kleine Landplage darauf verzichtet hat, ihren Ätherangriff einzusetzen, hat Fei in der gesamten Runde nur 13 KP verloren, weswegen ich kein Heilitem einzusetzen brauche. Außerdem hat der Kampf diesmal nur drei Minuten gedauert.

    Das macht allerdings nichts, denn im Turm hat der Verlauf des Turniers keine Auswirkungen mehr. Zu tun gibt es hier auch nicht viel. Ich kann zwar mehrere Räume betreten, aber in denen gibt es nichts Interessantes.
    Vor der Tür, durch die man weiterkommt, steht eine Wache. Selbst wenn man es irgendwie schaffen sollte, diese von der Tür wegzulocken, lässt sich die Tür erst öffnen, wenn die Wache erledigt ist, d.h. an diesem Kampf führt kein Weg vorbei. Im resultierenden Kampf bekommt es Bart mit zwei Gardesoldaten zu tun. Die verursachen Schaden im einstelligen Bereich und sind nach jeweils einem Rhythmushieb erledigt. Für seinen Sieg erhält Bart neben 90 G und bis zu 2 Aquasol (jeweils 50% Chance, ich wiederhole den Kampf solange, bis ich zwei habe) 484 Erfahrungspunkte (120 für Emi, (ja, ich kann selber rechnen...) womit sie insgesamt 9922 hat und ihr Level immer noch nicht steigt).

    Sobald Bart durch die Tür gehen will, beginnt (sofern es nicht ohnehin schon stattgefunden hat) im Turnier das

    Finale: Wiseman gegen den Geliebten Tagedieb
    Nachdem ich jetzt den Preis habe, hinter dem ich her war, wäre es eigentlich an der Zeit, absichtlich aus dem Turnier auszuscheiden. Allerdings funktioniert das nicht. Wiseman greift den Geliebten Tagedieb nämlich nicht an. Gewinnen kann ich aber auch nicht, denn Geliebter Tagediebs physischen Angriffen weicht er allesamt aus (sogar Todesstößen!), und von einem Fokusstoß nimmt er exakt einen Punkt Schaden.
    Zwar eignet sich der Kampf perfekt, um Zeit rauszuschinden (solange der Geliebte Tagedieb nur verteidigt, passiert nämlich absolut gar nichts), allerdings bringt das wie gesagt ohnehin nichts mehr.
    Bevor die Zuschauer schließlich einen Lynchmob bilden können, um die beiden Kasper für dieses enttäuschende Finale eines ohnehin nicht sonderlich spannenden Turniers zu bestrafen, beschließt Wiseman, nach einigen geheimnisvollen Andeutungen das Weite zu suchen, womit der Geliebte Tagedieb zum Sieger des Turniers erklärt wird. Allerdings bekommt er weder für diesen Kampf noch den Turniersieg irgendetwas. Geizkragen! Fall Doc allerdings tatsächlich auf ihn gesetzt hat, dürfte er jetzt einige G mehr in der Tasche haben.

    Da sich das Menü nach dem Kampf wieder öffnet, tausche ich die Ätherwacht wieder gegen einen Lebensstein aus, und wenn der Geliebte Tagedieb nicht fast unbeschadet aus dem Kampf gegen die kleine Pestbeule herausgekommen wäre, würde ich ihm jetzt auch noch ein Omegasol spendieren.

    Bart findet sich unterdessen in einem ziemlich kurzen Gang wieder, in dem es nicht viel zu tun gibt, als einen erneuten Kampf gegen zwei Gardesoldaten zu gewinnen. Belohnung ist dieselbe wie eben, Emi hat jetzt insgesamt 10042 Erfahrungspunkte, wodurch ihr Level immer noch nicht steigt (diese ganzen fehlenden Levelaufstiege machen das Gekämpfe deutlich angenehmer ).

    Und hinter der Tür, die die beiden bewacht haben, erwartet Bart endlich seine geliebte Cousine. Die schnappt sich nur noch schnell ein Stofftier und ist damit abreisebereit. Bart braucht allerdings noch kurz. Der tauscht nämlich seine Jungspund gegen seine neue Kobrageißel und seinen Schutzring gegen einen Lebensstein aus (Eisenpanzer und -helm hatte er ja bereits angelegt).

    Denn sobald die beiden den Raum verlassen, laufen sie prompt Ramses und Miah in die Arme, die den Kronprinz auch gleich erkennen, und etwas dagegen zu haben scheinen, dass er mit ihrer Geisel abhaut.

    Es folgt ein Kampf Bart gegen Ramses. Wäre ein Catfight Margie gegen Miah nicht viel interessanter?
    Doch immerhin beteiligen sich die beiden Damen indirekt am Kampf: Margie heilt ab und zu Bart (daher der Lebensstein, der verdoppelt die Heilung von 20-40 auf 40-80, wobei Margie Bart allerdings seltsamerweise auch verfehlen kann), während Miah dasselbe für Ramses tut. (Die beiden gelten allerdings nicht als reguläre Kampfteilnehmer und können nicht angegriffen werden).
    Dass ein ständig geheilt werdender Ramses ziemlich lästig wäre, war der Grund für Barts Waffenwechsel: Wenn Ramses mit einem Statuseffekt belegt ist, heilt ihn Miah von dem Statuseffekt, statt seine KP wiederherzustellen.
    Ramses selbst hat (abgesehen natürlich vom normalen Angriff, der zwischen 30 und 45 KP Schaden anrichtet) eigentlich nur eine interessante Attacke, seinen "Spiegelhaltung (Konter)". Der Name sagt eigentlich schon, was die Attacke tut: Ramses greift für mehrere Runden nicht an, wird er in dieser Zeit allerdings selbst angegriffen, so nimmt er keinen Schaden und kontert selbst mit einer starken Attacke (selbst mit seiner aktuellen Ausrüstung nimmt Bart davon über 100 KP Schaden, autschautschautsch ).
    Eigentlich könnte man das ja einfach aussitzen (Verteidigen), aber da ist ja noch Miah mit ihrer Heilung. Und wenn man Ramses nicht angreift, kann man ihn logischerweise auch nicht vergiften. Die Lösung heißt in diesem Fall Böser Blick. Ramses gesenkte Trefferrate genießt bei Miah nämlich ebenfalls höhere Priorität als seine KP (daher habe ich mir die Technik zu Beginn des Kampfes auch gespart), und magische Attacken kann Ramses nicht kontern .
    Bei diesem Kampf handelt es sich mal wieder um einen ohne regulären Ergebnisbildschirm. Denn nach einiger Zeit taucht plötzlich aus dem Nichts der Geliebte Tagedieb Fei auf und verpasst Ramses ein paar Schläge.
    He, halt dich da raus, Bart versucht hier, sich seiner Cousine als großer Held zu präsentieren! Auch wenn er dabei ziemlich gescheitert sein dürfte. Er ist durch die Kanäle geschwommen, den Wachen ausgewichen und hat sich bis zu Margies Zimmer durchgeschlichen - und in der Zwischenzeit hat Fei das Turnier gewonnen und ist anschließend anscheinend einfach durch die Haupttür spaziert, so dass er ungefähr 5 Minuten nach Bart aufgetaucht ist. Allerdings hat er Doc nicht im Schlepptau. Der ist wohl noch damit beschäftigt, seine Wettgewinne zu zählen...

    Aber zurück zum aktuellen Geschehen. Obwohl Bart den Kampf gegen Ramses nicht gewonnen hat bevor er durch Fei unterbrochen wurde, hat er für den Kampf 500 G und 7000 Erfahrungspunkte bekommen, wodurch er nicht nur ein, sondern gleich 2 Level auf 19 aufgestiegen ist. Emis Erfahrungspunkte sind hingegen um 1749 (finden wir uns einfach damit ab, dass hier regelmäßig ein Erfahrungspunkt fehlt...) gestiegen, wodurch sie jetzt insgesamt 11791 hat, wodurch ihr Level doch noch innerhalb dieses Kapitels auf 16 gestiegen ist. Natürlich habe ich wieder darauf geachtet, dass ihre Treffer% und Ausweich% gestiegen sind, so dass sie jetzt 31 und 30 betragen.

    Allerdings ist Ramses noch keineswegs besiegt. Zunächst einmal erinnert ihn Feis Kampfstil an jemanden, den er kennt. Einen Kerl, der anscheinend mit bloßen Händen Gears zerlegen kann (und den man nebenbei schon in einer anderen Zwischensequenz zu sehen bekommen hat). Was dazu führt, dass er jetzt gleich Lust bekommt, sich auch gleich noch mit Fei anzulegen. Wodurch direkt der nächste Kampf folgt: Fei und Bart gegen Ramses.
    Margie und Miah erfüllen dieselbe Funktion wie bereits im Kampf zuvor, d.h. sie heilen ohne direkt am Kampf teilzunehmen. Allerdings heilt Margie jetzt gelegentlich auch Fei statt Bart, und Miah erhöht den Betrag, den sie heilt, auf 100 pro Einsatz (vorher hat (oder eher "hätte") sie so viel geheilt, wie Margie).
    Eigentlich könnte der Kampf genauso ablaufen, wie der davor, allerdings gibt es dabei ein Problem: Ramses ist diesmal gegen Statuseffekte immun. Ich weiß nicht, ob das für alle Statuseffekte gilt, aber auf jeden Fall für die beiden, die ich momentan verursachen kann, also Gift und die gesenkte Trefferrate durch Böser Blick, was bedeutet, dass Miah jedes Mal, wenn sie dran ist, seine KP heilen kann . Insbesondere in Verbindung mit seiner Spiegelhaltung könnte das den Kampf unangenehm verlängern.
    Daran vorbei gibt es zwei Möglichkeiten:
    1. Ich hätte Fei und Bart vor dem Kampf Ätherdoppler ausrüsten können. Dadurch könnten sie, wenn Ramsus seine Spiegelhaltung einnimmt, einfach mit ihren Äterattacken (Bart hat durch das Erreichen (oder eher Überspringen) von Level 18 seine Ätherattacke "Goldschuss" gelernt, die von der Stärke her ungefähr Feis Fokusstoß entspricht) angreifen. Mit Ätherdoppler richten die jeweils über 70 Punkte Schaden pro Einsatz an (Barts aktuell etwas mehr, da sein Ätherwert höher ist), ohne Ätherdoppler liegt der Schaden allerdings im 20er Bereich für Bart, und im einstelligen Bereich für Fei.
    2. Ich mache das, was ich im Turnier gerade schön trainieren konnte, spare mit meinen beiden Charakteren jeweils 28 AP zusammen, verteidige dann, bis Ramses seine Spiegelhaltung beendet, und schicke ihn dann mit einer doppelten Kombo zu Boden.
    Da ich keine Ätherdoppler ausgerüstet habe, kann man davon ausgehen, dass ich mich für Variante 2 entschieden habe .
    Auch dieser Kampf hat keinen Ergebnisbildschirm, allerdings bekomme ich neben weiteren 500 G insgesamt 7005 Erfahrungspunkte. Jeweils 3502 für Fei und Bart, die dadurch beide auf Level 20 aufsteigen, und 1751 für Emi (insgesamt 13542), die dadurch diesmal kein neues Level erreicht. Durch das erreichen von Level 20 lernt Fei übrigens eine neue Qi-Technik namens "Eiserner Mut", mit der er für 4 ÄP seine eigene Angriffskraft für einen Kampf um 25% erhöhen kann (funktioniert leider nicht in Weltall).

    Nach einem Ablenkungsmanöver durch Margie verschwindet meine Truppe mittels Aufzug, ohne zu wissen, wohin der führt. Zu ihrem Pech direkt ins örtliche Gebura-Hauptquartier, so dass sie erstmal vor einem Trupp Soldaten davonlaufen dürfen.

    Doch auf ihrer Flucht treffen sie plötzlich eine alte Bekannte von Fei:



    Die Tatsache, dass sie ich bei ihrer letzten Begegnung noch umbringen wollte, scheint er erfolgreich verdrängt zu haben...
    Allerdings hilft sie ihnen tatsächlich (der Stirnlocke kann eben keine Frau widerstehen ), indem sie sie zuerst bei sich im Zimmer versteckt und anschließend mittels eines Gears (keine Ahnung, was anschließend aus dem geworden ist, wahrscheinlich hat ihn Bart einem seiner Männer gegeben) aus der Basis hinausschießt. Eigentlich will Ramses sofort die Verfolgung aufnehmen, aber eine Nachricht eines gewissen Hyu bringt ihn dazu, das abzublasen.

    Zurück auf der Yggdrasil stellen Fei und Bart zunächst einmal fest, dass Margie ihr Stofftier, das sie aus Breidablik mitgebracht hat, vor dem Eingang zur Brücke geparkt hat. Da die beiden Herren anscheinend damit überfordert sind, es ein paar Zentimeter zur Seite zu schieben, beschließen sie, Margie in ihrer Kabine aufzusuchen, damit sie das selbst übernimmt.

    Unterwegs schaue ich noch kurz bei Maison vorbei, dem ich ein Goldnugget, einen Eisenpanzer, einen Karminpanzer, 2 Lederwesten (Charakterausrüstung kann ich direkt verkaufen, auch ohne sie vorher abzulegen und selbst ohne dass das entsprechende Partymitglied überhaupt in der aktiven Gruppe ist, daher ist Docs Lederweste dabei, obwohl ich noch keine Gelegenheit hatte, sie gegen einen Eisenpanzer auszutauschen) und eine Eisenweste für insgesamt 2835 G verkaufe. Außerdem schaue ich im Gearshop vorbei und verkaufe dort Brigandiers Eisenpeitsche G für 800 G, was ich bisher schlicht und ergreifend vergessen hatte.

    Als ich dann bei Margie bin, darf ich seltsamerweise dem Stofftier erstmal einen Namen geben... Ich belasse es mal bei der Voreinstellung Chuchu (bzw. ändere es von ChuéChu (ein Fehler, weil ich mit der englischen Version begonnen habe)).
    Als das erledigt ist, öffnet sich plötzlich die Tür und besagtes Plüschtier kommt hereinspaziert. Es stellt sich unter dem Namen, den ich ihm eben gegeben habe vor und...



    Das Hauptcharakterpheromon wirkt einfach immer!

    Wen ich sie daraufhin anspreche, futtert sie erstmal die Spinne, die ich seit Anfang des Spiels in meinem Inventar mit mir herumtrage, und gibt mir im Gegenzug einen Ätherschleier, der Elementarwiderstände verdoppelt. (Da sämtliche Charaktere zu Beginn keine Elementarresistenzen haben, ist er für sich genommen allerdings völlig nutzlos. Maison hätte einige Items im Angebot, mit denen ich zeitweilig an Elementarresistenzen kommen könnte.)
    Ansonsten hat Chuchu (zumindest im Moment) allerdings keine Bedeutung.

    Nachdem Chuchu jetzt nicht mehr den Weg blockiert, kann ich die Brücke betreten. Und obwohl Doc immer noch verschwunden ist (lässt wohl gerade mit seinem Preisgeld irgendwo die Sektkorken knallen!) bricht unsere Gruppe auf.

    Nach Breidablik kann ich im Moment nicht zurück, weil dort eine Ausgangssperre gilt. Woran könnte das nur liegen?
    Daher heißt mein nächstes Ziel: Nisan. Bringen wir die Ehrwürdige Mutter nach Hause.


  14. #34
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen

    Zunächst einmal zu Feis Gewichtsverlust. Der ließe sich ganz leicht beheben: Im Restaurant "Etwas Billiges" bestellen, das kostet 30 G (pro Person) und erhöht das Gewicht um 10 kg.(Ws ist das für ein Essen? Das Frittierfett von gestern in einer Suppenschüssel? Bei näherer Betrachtung will ich es eigentlich gar nicht so genau wissen...)
    Da niedriges (oder hohes, oder irgendein anderes) Gewicht allerdings auf nichts in Xenogears irgendeine Auswirkung hat, abgesehen von Kommentaren an einigen Stellen, spare ich mir das.
    Das hier geht doch um Statmaxing, und Gewicht ist absolut eindeutig ein Statuswert! Los gehts Team Kampfkugeln.

  15. #35
    Das klingt ja wirklich nach einem wahnsinns Tunier für die Zuschauer xD. Kein Wunder, dass die sich bei Big Joe gleich mal mit eingemischt haben.

  16. #36
    Zitat Zitat
    Das klingt ja wirklich nach einem wahnsinns Tunier für die Zuschauer xD. Kein Wunder, dass die sich bei Big Joe gleich mal mit eingemischt haben.
    Bei einem Eintrittspreis von 500 G will man eben auch ein bisschen was geboten bekommen.

  17. #37
    Diese Verzögerung wurde ihnen präsentiert von: Computerprobleme - der große Spaß für Jung und Alt... (Daher bitte ich auch den Wechsel im Format der Screenshots zu entschuldigen.)

    Kapitel 13: The Lacan Code

    Dieses Kapitel dürfte etwas kürzer ausfallen, als das letzte, da ich mich beim Erzählen hauptsächlich auf das Gameplay konzentriere, von dem es in diesem Abschnitt nicht allzuviel gibt. Für die volle Storydröhnung empfehle ich hingegen, das Spiel selbst zu spielen .

    Sobald ich die Nisaner Straße betrete, kommt eine Zwischensequenz, bei der Fei und Bart ein Gespräch zwischen Sigurd und Hyuga (für die, die bereits vergessen haben, dass ich es mal nebenbei erwähnt habe: Das ist Shitan, der irgendwann irgendwie wieder aufs Schiff gekommen ist) belauschen, das zwar nicht viele Informationen liefert, aber für Erstspieler wenigstens schön verwirrend klingen dürfte.

    Anschließend folgt die Ankunft in Nisan mit viel Jubel für die Rückkehr der Ehrwürdigen Mutter, und dann kann sich die Gruppe, der sich Doc inzwischen wieder angeschlossen hat (und dem ich bei dieser Gelegenheit gleich einen Eisenpanzer verpasst habe) in der Stadt umsehen.

    Der Laden hat immer noch dasselbe Angebot, außerdem steht hier jetzt ein Mannschaftsmitglied der Yggdrasil herum, das Gear-Ausrüstung verkauft, die allerdings dem Angebot an Bord entspricht.

    Nachdem ich die Stadt besichtigt habe, kann ich mit Margie zur Kathedrale gehen. Nach einem rührenden Empfang durch eine Horde Nonnen führt die Ehrwürdige Mutter ihre Retter persönlich etwas herum. Während sich Doc plötzlich für Robert Langdon zu halten scheint, erfahre ich etwas über den Nisaner Glauben.

    Anschließend darf ich mir auch noch ein Gemälde der ersten erhabenen Mutter Sophia ansehen. Ja, als Ehrengast bekommt man eben das Spezialprogramm mit allem drum und dran...

    Während Doc als anerkanntem Kunstexperten auf den ersten Blick auffällt, dass der Stil des Malers fast exakt dem Feis entspricht (wie wir uns erinnern, malt Fei in seiner Freizeit angeblich gerne, auch wenn ich mir gerade keine Stelle im Spiel außer dem Anfang einfällt, in der er das tatsächlich tut...), sticht diesem eher die Ähnlichkeit Sophias mit Elly ins Auge.



    Wie geheimnisvoll. Fast genauso geheimnisvoll wie die Vision, die Fei beim Verlassen des Zimmers hat, in der er sich selbst (oder zumindest jemanden, der ganuso aussieht wie er) beim Zeichnen eben dieses Porträts sieht und den Namen Lacan hört (wieder ein Name zum Merken, den bekommt man noch öfter zu hören).

    So, nach geistlicher Erquickung geht es mit weltlicheren Problemen weiter: Bart will wissen, woher Sigurd Ramses kennt, und der packt aus: Früher wurde er von Solaris (der Ort, wo die ganzen Gebura-Quälgeister herkommen) entführt und dort erst als Versuchskaninchen von Drogen (wie z.B. Drive, in Kapitel 9 bereits kurz erwähnt) benutzt, und dann durch die Hilfe von Ramses in den Militärdienst befördert. Ebenso wie Doc, der allerdings nicht entführt und unter Drogen gesetzt wurde, sondern reinblütiger Solarianer ist.
    Da die beiden nicht so ganz mit dem Umgang mit den "Lämmern" (Nicht-Solarianern, Elly hat den Begriff bei ihrer ersten Begegnung mit Fei auch benutzt), d.h. Entführung, Gehirnwäsche, Einsatz als Arbeitssklaven und Drogenversuchskaninchen usw. einverstanden waren, sind sie allerdings getürmt und hängen jetzt selbst bei dem Lämmern rum. So zumindest ihre Darstellung der Ereignisse.

    Nachdem diese Neuigkeiten verdaut sind, darf Bart erstmal strippen, d.h. er legt seine Ausrüstung ab (zumindest Eisenpanzer und Eisenhelm, den Schutzring kann er meinetwegen ebenso wie seine Jungspund behalten). Brigandier hingegen tauscht seine alte CPU gegen eine Wüsten-CPU und seine beiden Extrapanzer+2 gegen Extrapanzer +1. Dann tauscht Heimdal seinen Extrapanzer +3 gegen einen Extrapanzer +2. Und zum Abschluss des Panzertauschspielchens tauscht Weltall einen seiner beiden Extrapanzer +2 gegen den jetzt freien Extrapanzer +3 und den anderen gegen eine Auto-Wartung. Außerdem legt Fei jetzt statt seiner bisherigen Ausrüstung das Hochzeitskleid, die Brille und die Leichtschuhe an. Ok, bis auf das Auskleiden von Bart und Brigandier hätte das auch noch Zeit gehabt, aber wenn ich schon dabei bin...
    Da das etwas kompliziert war:


    Anschließend ist es an der Zeit, Pläne für den Angriff auf Shakan und die Gebura zu schmieden. Zusammengefasst: Fei wird als Ablenkungsmanöver die Grenzflotte unter Leitung des Kerls mit dem Plus im Gesicht angreifen, die eigentlich dafür sorgen sollte, dass Barts Königreich nicht von Kislew erobert wird, während Bart sich mit seinen Piraten in die Hauptstadt einschleicht, die gerade in erhöhter Alarmbereitschaft stehen dürfte, nachdem irgendjemand eine wichtige königliche Gefangene befreit hat.
    Ich empfehle dringend, keines der Genies, die hinter diesem genialen Plan stecken, mehr zu zukünftigen Taktikplanungen einzuladen! Zudem scheint der Pazifist Fei es gar nicht erwarten zu können, einen Haufen Typen, die eigentlich nur ihren Job tun, ins Jenseits zu befördern...
    Da nach meiner Meinung allerdings gar nicht gefragt wird, kann ich am nächsten Tag nur Bart ansprechen, um aufzubrechen.


  18. #38
    Kapitel 14: Grenzerfahrungen

    Bevor wir die bösen Grenzer vermöbeln dürfen, werden wir erstmal mit einer Reihe Szenen erschlagen. Wir erfahren, dass die Fatima-Dynastie anscheinend dasselbe tut, wie viele Königshäuser auf der guten alten Erde:



    Sie hält ihre Blutlinie durch Inzest rein. Gut, dass ich schon ein Brautkleid habe...

    Doc stromert durch die Yggdrasil und darf sich ein bisschen was über Barts Selbstzweifel anhören.
    Ramses hat Albträume von dem Gearzerleger, den wir schon vorher kurz gesehen haben, und dessen rotem Gear. Nachdem er aufgewacht und verschwunden ist, plaudert Miah, die mit ihm im Bett gelegen hat (spart euch die Mutmaßungen, die Szene lässt wenig Zweifel an der Beziehung der beiden ) noch ein wenig mit dem plötzlich auftauchenden Graf (falls ihn jemand schon vermisst haben sollte).
    Und zuguterletzt hat die unfähige Gebura-Leutnantin aus dem Schwarzwald anscheinend das Kommando über die noch unfähigere Versagertruppe, die Barts Basis angegriffen hat, bekommen. Während die ihr etwa soviel Respekt entgegenbringen, wie sie verdient hat (wobei ausgerechnet diese Idioten eigentlich die Letzten sein sollten, sich über andere lustig machen zu können... Warum sollen die Gebura nochmal so gefährlich sein?), kann sie immerhin ihren neuen Gear mit dem Namen Virgo präsentieren.

    Nach all dem darf ich aber endlich auch mal wieder etwas machen. Nämlich mich abquälen. Mein erstes Ziel besteht darin, EINE MENGE Felsen hochzuspringen, um zu meinem eigentlichen Ziel zu kommen. Falls jemand es die letzten Male, dass ich es erwähnt habe, nicht mitbekommen oder schon wieder vergessen haben sollte: Das Sprungsystem in Xenogears ist gewaltiger Schrott! Daher falle ich fast öfter herunter, als tatsächlich hochzusteigen.
    Die Gegner hier sind übrigens größtenteils Recyclingmaterial aus der Wüstenhöhle, inklusive der Wartungs-Robos. Außerdem rennen hier noch einige von Barts Piraten mit ihren roten Gears rum, die kämpfen aber nicht mit. Sollen wohl dazu dienen, den Weg zu zeigen...
    Unterwegs kann ich noch ein bisschen Zeug einsammeln (wenn ich dafür nur nicht noch mehr springen müsste... ): Ein Extrapanzer+2, ein Magnetmantel, ein Rosasol S und ein Goldnugget.
    Hat man es irgendwann ganz nach oben geschafft, findet man dort neben dem Höhlenausgang und einem Speicherpunkt auch einen Wartungs-Gear, bei dem man seinen Gear aufrüsten (er hat aber auch nicht besseres im Angebot, als das, was ich schon benutze) und reparieren lassen kann. Falls man knapp bei Kasse ist, kann man ihm auch sagen, dass man ihm nicht traut, dann greift er einen an und heilt im Kampf kostenlos... Da ich allerdings unbeschadet bis hierher gekommen bin (die Gegner sind im Gegensatz zu Weltall seit der Wüstenhöhle nicht stärker geworden) kann ich mir beides sparen. Außerdem verkauft er noch einfache (Charakter-)Heilitems allerdings verkaufe ich hier nur mein eben erst gefundenes Goldnugget für 2000 G.
    Außerdem tausche ich an dieser Stelle Feis Leichtschuhe gegen eine Ätherwacht und Weltalls Extrapanzer+3 gegen einen Laserschutz aus.

    Denn sobald ich die Höhle verlasse, tauchen die Gebura-Idioten auf. Während Fei die anderen schon mal vorschickt, um sich worum auch immer zu kümmern, stellt er selbst sich den Gegnern, die ihn, ohne sich um die Befehle ihrer kommandierenden Offizierin zu kümmern, angreifen.

    Zunächst bekomme ich es mit den beiden Stabrittern zu tun. Statt Brigandier und Heimdal tritt diesmal Weltall allein gegen sie an, aber ansonsten hat sich seit dem letzten Kampf nichts geändert, darum verzichte ich auf eine ausführliche Beschreibung. Der Laserschutz sorgt dafür, dass Weltall durch den Spezialangriff, den der zweite Gegner einsetzt, nachdem der erste ausgeschaltet ist, nur halben Schaden nimmt. 3000 leichtverdiente Erfahrungspunkte für Fei. Emi bekommt 750 (insgesamt 14292), was sie auf Level 17 befördert. Nachdem ich sichergestellt habe, dass ihre Treffer% auf 32 und ihre Ausweich% auf 31 steigen, bekomme ich sogar noch einen Extrapanzer+2. Danach geht es direkt in den nächsten Kampf.

    Falls jemand befürchtet haben sollte, dass ich den ganzen Trupp jetzt nochmal nacheinander abarbeiten darf, kann ich denjenigen beruhigen. Denn anscheinend haben die Jungs seit der letzten Begegnung mit Fei eine Taktikschulung absolviert, und daher stürzen sie sich jetzt zu dritt auf Weltall. Dummerweise für sie gibt dreimal 0 immer noch nicht sonderlich viel, und das gilt auch für ihre Gefährlichkeit, weshalb ich sie ganz gemütlich nacheinander ausschalten kann.
    Dank meiner Auto-Wartung kann ich die die einzige Spezialattacke des Trios, die Rammbockattacke des Münzritters, ignorieren und die Gegner dem Schaden, den sie anrichten nach abarbeiten: Erst der Schwertritter, dann der Kelchritter und zuletzt der Münzritter. Booster an und ein paar starke Angriffe und Hazan später ist die Truppe wieder mal auf der Flucht.
    Dafür bekommt Fei 4500 Erfahrungspunkte, wodurch er auf Level 21 aufsteigt, und Emi 1125, was nicht für einen Levelaufstieg reicht. Durch Emis fehlenden Levelaufstieg kann ich mich außerdem darauf konzentrieren, den Kampf mit drei Extrapanzern+2 zu beenden (jeweils 32% Chance pro Gegner, also ungefähr 3% für drei auf einmal).

    Nachdem die ganzen Buben (erneut) ausgeschaltet sind, bekomme ich es schließlich mit der Herzdame zu tun. Denn die Idee, auf die die drei kommen, um doch noch einen Erfolg zu erzielen sind nicht etwa Gear-Upgrades sondern mehr Drive.
    Und zumindest Elly scheint dem Plan zuzustimmen (obwohl man an dieser Stelle erstmal in einer Zwischensequenz gezeigt bekommt, dass sie das Zeug überhaupt nicht verträgt - eine Zwischensequenz mit viel Blut. Blut, das nicht von ihr stammt... )
    Auf jedenfalls nimmt sie das Drive und stürzt sich mit ihrem Virgo in den Kampf.

    In diesem Kampf hat Virgo abgesehen von normalen Angriffen (die von niedlichen Herzchen begleitet werden - was in dieser Situation etwas unpassend ist...) noch einen Äther-Spezialangriff namens AERODSs (kurz für Aether-Rückkopplungs-Offensiv-Drohnen (laut der deutschen Übersetzung)), der bei Weltall etwa 300 Punkte Schaden verursacht. Etwas weniger, wenn man seinen männlichen Instinkten zuwidergehandelt und Alice' Brautkleid angezogen hat .



    Dass ich diesmal nicht ganz mit einer üblichen Taktik (starke Angriffe + Hazan) durchkomme, liegt allerdings nicht an Virgo, sondern daran, dass mir wegen des Boostereinsatzes in den Vorrunden der Treibstoff ausgeht. Deshalb darf ich zwischendrin erstmal ein paar Runden Füllen (auf Angriffsstufe 2 regeneriert Weltall pro Einsatz 70 Einheiten), bevor ich Virgo den Rest gebe.

    Wenn man den Kampf schließlich gewinnt (was seltsamerweise darin resultiert, dass Weltall wehrlos am Boden kniet, bis Elly von einem Anfall geschüttelt wird...) tut Fei das, was jeder verantwortungsvolle Mann, der gerade seine unter Drogen stehende Freundin zusammengeschlagen hat, tun würde.





    Auch wenn dieser Kampf mal wieder keinen Ergebnisbildschirm hat, gibt es trotzdem ordentlich Erfahrungspunkte. Fei bekommt 11046, wodurch er auf Level 23 aufsteigt. Dadurch erhält er seinen sechsten AP und seinen vierten Todesstoß (Hoten). Emi hingegen bekommt 2761 Erfahrungspunkte, womit sie insgesamt 18178 hat und Level 18 erreicht, was wiederum bedeutet, dass ich darauf achte, dass ihre Treffer% und Ausweich% auf 33 bzw. 32 steigen.

    Nach dem Kampf plaudern Fei und Elly noch ein wenig über ihre Probleme, und gehen dann getrennter Wege. Hatten Ellys Untergebene dazu eigentlich nichts zu sagen? Am Anfang des Kampfes haben sie noch Kommentare abgegeben, aber am Ende waren sie plötzlich spurlos verschwunden. Vielleicht haben sie ja endlich eingesehen, dass sie gegen Fei ohnehin keine Chance haben... Die Lektion, die wir gelernt haben, lautet jedenfalls: Finger weg von Drogen! (Nicht gerade originell...)

    Anschließend ist Weltall in einer neuen Höhle, in der sich auch der Wartungs-Gear von vorher befindet. Auf die Gelegenheit, Weltall zu reparieren und zu betanken verzichte ich allerdings. Stattdessen tausche ich nur seinen Laserschutz und Auto-Wartung gegen eine Wüsten-CPU und einen Extrapanzer+3 aus. Außerdem bekommt Fei wieder die Leichtschuhe statt der Ätherwacht.

    Danach darf ich schon wieder Felsen hochklettern (), bis ich schließlich den Höhlenausgang erreiche, woraufhin die Szene erstmal zu Bart wechselt.

    Dieser ist mit Doc und ein paar Piraten anscheinend wieder über die Kanäle in die Burg eingedrungen.
    Da ich schon mal die Gelegenheit habe, Barts Ausrüstung zu ändern, gebe ich ihm gleich noch zwei weitere Schutzringe und tausche Brigandiers zwei Extrapanzer+1 gegen eine Abwehr-CPU und einen Magnetmantel (im Grunde ist es ziemlich egal, welche Ausrüstung Bart und Brigandier gerade haben, es sollte nur nichts sein, wovon ich keinen größeren Vorrat habe).

    Als der Trupp schließlich an die Oberfläche klettert, trifft sie auch prompt auf Shakan. Und Miah. Und einen Haufen Wachen. Anscheinend wurde der supergeniale und vollkommen unvorhersehbare Plan unserer Protagonisten durchschaut .
    Doch als die Situation ausweglos erscheint, kommt Rettung aus ungeahnter Richtung.



    Nachdem es unser extrem erfolgreicher Trupp nach seiner Flucht immerhin zurück an Bord der Yggdrasil geschafft hat, wechselt die Szene wieder zu Feis Einheit, die noch nichts von dem gescheiterten Plan mitbekommen hat und daher ihren Angriff auf die Grenzflotte beginnt.

    Zu Feis (und der anderen Typen) Glück ist Plusgesicht Vanderkam ein noch größerer Idiot als die Typen, die sich den Plan mit dem Angriff ausgedacht haben, und so bekomme ich tatsächlich eine Chance, es bis zum Hauptschiff Kiphainzel zu schaffen.
    Der Weg dahin ist als eine Art Minispiel aufgebaut: Ich muss Weltall in die entsprechende Richtung lenken, dabei aber Schüssen der Schiffe (1 KP Schaden pro Treffer), statischen Minen (15 KP pro erwischter Mine) und mobilen Gears (führt zu einem Kampf, aus dem man nicht entkommen kann - in diesem Durchgang also absolut keine Option!) ausweichen.
    Nebenbei wurde Weltall vor Beginn dieser Szene automatisch komplett repariert und betankt, weswegen ich mir vorher auch die Kosten beim Wartungs-Gear sparen konnte .

    Nach mehreren Versuchen schaffe ich es dann kampflos (und weitgehend unbeschadet, insgesamt hat Weltall nur 14 Punkte Schaden genommen) auf das Deck der Kiphainzel, wo der nächste "Endgegner" auf Weltall wartet: Das Hauptgeschütz.
    "Begleitet" wird der Gegner von zwei Nebengeschützen. Da die 0-1 Punkte Schaden pro Angriff verursachen, und der Kampf beendet ist, sobald ich das Hauptgeschütz ausschalte, könnte ich sie einfach ignorieren. Allerdings entginge mir dann etwas. Normalerweise bekommt man für das Ausschalten des Hauptgeschützes keine Belohnung. Schaltet man allerdings eines der Nebengeschütze aus, bekommt man ein Goldnugget. Schaltet man beide aus, bekommt man einen Goldbarren. Das macht es doch Wert, die beiden Nebengeschütze mit jeweils einem bis zwei Angriffen auszuschalten.
    Nebenbei sei noch erwähnt, dass, obwohl der Kampf offensichtlich in der Wüste stattfindet, nicht die übliche Geschwindigkeits-Reduktion für Gears in der Wüste angewendet wird (Geschwindigkeit -2) und auch meine Wüsten-CPU keinen Effekt hat (Geschwindigkeit +2).
    Das Angriffsmuster der Gegner ist nicht sonderlich anspruchsvoll: Solange sie noch da sind, greifen die Nebengeschütze regelmäßig an, was jedoch, wie gesagt, kaum Schaden verursacht. Das Hauptgeschütz hingegen tut erstmal gar nichts, hat aber einen Countdown von 5 abwärts, und sobald der 0 erreicht, feuert das Hauptgeschütz direkt auf Fei, was ungefähr 400 Punkte Schaden verursacht. Nach dem ersten Mal startet der Countdown bei 3, ansonsten ändert sich aber nichts am Angriffsmuster.
    Wenn man gleich als erstens den Booster aktiviert, kann man sowohl die beiden Nebengeschütze als auch das Hauptgeschütz mit starken Angriffen und Ryuten (Gear-Version von Hoten) ausschalten, bevor das Hauptgeschütz ein einziges Mal abgefeuert wird. (Ist wohl nicht darauf ausgelegt, von Gears verprügelt zu werden...)

    Für den Sieg bekommt Fei neben dem Goldbarren 7000 Erfahrungspunkte, wodurch er auf Level 24 aufsteigt. Emi bekommt 1749, was zu keinem weiteren Levelaufstieg führt.

    Im Anschluss:



    Gute Arbeit, Jungs. Dafür bekommt ihr bestimmt ein Belobigungsschreiben - vom Kaiser von Kislew, den jetzt nichts mehr daran hindert, in Aw einzufallen...

    Allerdings ist Plusgesicht noch nicht ganz geschlagen. Anscheinend hatte er in der Kiphainzel irgendwo noch einen Krabbenpanzer mit dem Namen Dora versteckt, mit dem er an den Angreifern Rache zu nehmen gedenkt.

    Zunächst einmal findet dieser Kampf tatsächlich in der Wüste statt. Dank meiner Wüsten-CPU ändert sich allerdings für Weltall nichts.
    Außerdem hat Weltall in diesem Kampf etwas Unterstützung: Zwei von Barts Piraten beteiligen sich an dem Kampf. Die können zwar nichts außer Angreifen und Füllen, aber ich schätze mal, das ist immer noch besser als nichts... (Wäre das ein Low-Level-Durchgang, wären die beiden natürlich ideal, um zu verhindern, dass Fei für den Kampf Erfahrungspunkte bekommt - im Bezug auf Emi ändern die beiden allerdings überhaupt nichts .)

    Dora hat zunächst nur einen regulären Angriff: Eine Attacke, die Weltall etwa 150 und den Helfern jeweils etwa 200 (sie starten beide mit 1500) Lebenspunkte abzieht.
    Allerdings kann Dora auch die beiden Begleitergears aufheben (erstmal einen, nach einer Weile schnappt sie sich dann den zweiten). Attackiert man Dora, während er die Begleiter hochhält, bekommt man "Ich bring dich um!" zu hören, und bekommt den Gear auf den eigenen Schädel gehämmert, was bei Weltall etwa 300 Punkte Schaden verursacht. Hält Dora gerade beiden hoch, schlägt er sogar mit beiden nacheinander zu. Da Dora in der Zwischenzeit allerdings nicht normal angreift und die Gears nach einer Weile wieder gehen lässt, nutzt man die Zeit am besten einfach, um etwas nachzutanken. (Alternativ hätte ich Fei vor dem Kampf auch einen Ätherstein und einen Ätherdoppler ausrüsten können, dann richtet Fokusstoß über 200 Punkte Schaden an, während er nicht gekontert werden kann.)

    Zusätzlich hat Dora zu Beginn des Kampfes eine ziemlich hohe Verteidigung. Die Begleiter richten selbst mit starken Angriffen 0 Punkte Schaden an, und selbst Weltall muss schon einen Todesstoß auffahren, um mehr als zweistelligen Schaden zu verursachen.
    Nachdem man Dora allerdings neunmal angegriffen hat (der Schaden, den man dabei verursacht ist völlig irrelevant, selbst die 0 Punkte Angriffe der Begleiter zählen dazu), geht das Kopfteil kaputt, und Doras Abwehr sinkt, so dass man jetzt deutlich mehr Schaden verursacht (bzw. mit den Begleitern überhaupt). Im Gegenzug setzt Dora jetzt allerdings statt dem Gruppenangriff sein Hauptgeschütz ein, das bei Weltall über 400 und bei den Begleitern sogar über 600 Punkte Schaden verursacht (allerdings immer nur bei einem), und auch eingesetzt werden kann, wenn die Begleiter gerade hochgehoben werden.

    Meine Taktik sieht daher so aus: Bei Kampfbeginn sofort Booster an, dann schwache Angriffe, bis die Panzerung weg ist, anschließend starke Angriffe und Ryuten. Wenn die Begleiter hochgehoben werden, Füllen, bis Dora sie wieder gehen lässt.

    Für den Sieg bekommt Fei 13393 Erfahrungspunkte und steigt dadurch auf Level 25 auf. Emi bekommt 3348 (insgesamt 23275) und steigt damit ebenfalls um ein Level auf 19 auf, womit ich dafür Sorge tragen darf, dass ihre Treffer% und Ausweich% auf 34 und 33 steigen. Außerdem gibt es noch einen Extrapanzer+3 und 2000 G.



    Doch Graf Namenlos tritt nicht etwa selbst gegen Fei an, sondern "ermächtigt" Vanderkam, das zu tun. Was das heißt, erfahren wir aber erstmal nicht, weil die Szene zu Bart an Bord der Yggdrasil wechselt.

    Der wurde anscheinend nach seiner Flucht von Ramses aufgespürt, welcher die Yggdrasil gleich mit Torpedos unter Beschuss nimmt, und auch einen Treffer landet. Während Ramses (nach einer Rückblende, in der man sieht, dass Sigurds Geschichte über seine Zeit in Solaris vielleicht nicht ganz den Tatsachen entsprochen hat) Bart zur Kapitulation auffordert, wechselt die Szene wieder zu Fei.

    Der Graf ist verschwunden, doch Vanderkam (oder vielmehr Dora) erholt sich plötzlich und fängt an, wild mit Lasern um sich zu schießen. Feis Begleiter greifen Dora an, damit Fei fliehen kann, doch der bleibt, kann aber nur hilflos zusehen, wie sie abgeschlachtet werden.

    Dann wechselt die Szene wieder zu Bart. Der versucht gerade mit der Yggdrasil einen Fluchtversuch zu unternehmen, worauf Ramses erneut zum Angriff ansetzt. Doch dann taucht unerwartet ein roter Gear auf (von Ramses als "Dämon von Elul" identifiziert (es ist derselbe rote gear, den ich am Anfang des Kapitels erwänt habe), der Einfachheit halber für den Rest des Abschnitts als Dämon bezeichnet) und nimmt Ramses Flotte auseinander. Nachdem er davon genug hat, wendet er sich an Brigandier.



    Ein Verwandter des Grafen?

    Dann taucht allerdings Ramses in einem goldenen Gear auf und greift den Dämon an - der Ramses Gear ohne Anstrengung in seine Einzelteile zerlegt. Miah schnappt sich die Überreste mit ihrem eigenen Gear und macht sich (trotz Ramses' Protest) aus dem Staub.
    Anschließend wendet er sich wieder Brigandier zu und zwischen den beiden roten Gears kommt es zum Kampf.

    Der Kampf ist noch einfacher als einer gegen die Gebura-Idioten. Aus Sicht des Dämons. Der wartet nämlich einfach erst ein paar Runden ab (Brigandier kann in der Zwischenzeit machen, was er will), und greift dann mit einer Attacke namens Kishin an, die Brigandier 19998 von seinen 2700 Lebenspunkten abzieht .

    Doch natürlich ist das noch nicht Barts Ende. Um ihn zu retten, springt Sigurd mitsamt der Yggdrasil in die Luft und begräbt den Dämon unter dem Schiff. Bart und Sigurd atmen auf (auch wenn die Yggdrasil wohl erstmal eine Weile ins Dock muss).



    Oh, Entschuldigung, das war eine Szene aus End of Evangelion. Wie konnte das nur passieren?



    Während Doc es mit Heimdal an Bord einer Rettungskapsel aus dem Schiff hinausschafft, bleibt das Schicksal aller anderen Personen ungewiss. Nach seiner Landung in Grenznähe findet Doc die rauchenden Überreste Doras und anschließend...

    Kommt erstmal eine Speicheraufforderung, die ich nutze, um dieses Kapitel zu beenden.

    Fei ist verschollen, Bart vielleicht tot (es ist wohl kein Spoiler, wenn ich verrate, dass er noch lebt, immerhin taucht er beim Speichern sogar im Menü auf...), Doc völlig allein und irgendwo treiben sich auch noch Elly, Ramses und Miah, der Dämon und der Graf herum. Wo soll das nur hinführen?

    Geändert von Liferipper (22.08.2018 um 00:13 Uhr)

  19. #39
    Kapitel 15: "Ein neuer Tag und nichts hat sich geändert."

    Auch dieses Kapitel beginnt wieder mit ein paar Storyszenen (hey, der vorige hat ja nicht gerade mit vielen Anschlusspunkten geendet ).

    Diesmal beginnen wir bei Kaiser Sigmund von Kislew. Der bekommt einen Bericht, zu den Vorfällen an der Grenze. Wichtigester Punkt hierbei dürfte dabei sein, dass sie am Ort einer großen Explosion den Gear, der ihnen vor einiger Zeit gestohlen worden ist (d.h. Weltall) und seinen bewusstlosen Piloten (d.h. Fei) gefunden haben. Und obwohl durch den Angriff scheinbar zwei Drittel von Aws Streitmacht ausgeschaltet wurden, verzichtet der Kaiser darauf, Aw anzugreifen, da er damit nur seine Ressourcen erschöpfen würde, was sie zu einer leichten Beute für die Streitkräfte von Solaris machen würde. Zumindest eine Person in diesem Spiel scheint über etwas taktisches Grundwissen zu verfügen...

    Bald darauf bekommt der Kaiser Besuch. Besuch, der in einer fliegenden Vase (die Beschreibung kommt dem Ding noch am nächsten. Oder man stelle sich einen Zelda-Chuchu (nicht zu verwechseln mit dem Xenogears-Chuchu!) auf den Kopf gedreht vor) angereist kommt. Eine verhüllte Frau erklärt, dass sie im Auftrag des Grafen (anscheinend hat der tatsächlich noch andere Beschäftigungen als Fei auf die Nerven zu gehen) etwas abgeliefert hat, mit dem der Kaiser "frei reisen" kann. Als Gegenleistung bittet sie darum, dass der wiedergefundene Gear und sein Pilot in den D-Trakt (das Gefängnis) von Noatun (genau genommen heißt die Stadt in der deutschen Version Nóatún, aber ich hab keine Lust, jedes Mal die Sonderzeichen einzugeben) gebracht werden sollen, was auch geschieht.

    Als nächstes sieht man eine Kindheitserinnerung des besagten Piloten, bevor er endlich aufwacht. Wie er erfährt, war er 4 Tage bewusstlos. Kaum ist er wach, tauchen einige zwielichtige Typen auf, und schleppen ihn zu ihrem Champ, einem Mann namens Rico. Anschließend soll Fei nacheinander gegen die ganze Truppe antreten, um seinen "Rang" festzulegen, ein Ritual namens "Taufe". (Was in mir allerdings die Frage weckt, ob es in der Xenogears-Kirche überhaupt eine klassische Taufe gibt...)



    Allerdings verliert Fei gleich den ersten Kampf. Könnte möglicherweise etwas damit zu tun haben, dass ich vor dem Kampf seine gesamte Ausrüstung abgelegt und im Kampf nur Eisernen Mut eingesetzt habe... Dadurch bekommt Fei den niedrigsten Rang D.
    Es wäre zwar kein Problem gewesen, auf Rang A zu kommen, aber dadurch hätte Emi wieder Erfahrungspunkte bekommen, was ich ja vermeiden will. Und im Gegensatz zum Kampfturnier in Breidablik gibt es hier auch nichts Interessantes zu gewinnen.

    Nach dem Kampf wacht Fei schon wieder in der Gefangenenunterkunft auf und erfährt dort von der Ärztin zum einen seinen Rang, und zum anderen, dass er jetzt (wie fast alle anderen Gefangenen im D-Trakt auch) ein Bombenhalsband trägt, das explodiert, sollte er versuchen, die Stadt zu verlassen. Nett... Außerdem soll Fei sich bei einem gewissen Hammer melden, der ihn dieses mal auf der Krankenstation abgeliefert hat.

    In diesem Raum ist auch der erste Unterschied zwischen den verschiedenen Rängen zu finden: Je nachdem, welchen Rang man hat, kann man ein Bett von unterschiedlicher Qualität benutzen. Ein Rang A Bett heilt zwar alles, die anderen hingegen aus unbekannten Gründen nur die ÄP. Dank Feis Innere Kraft Qi stellt das allerdings kein Problem dar.

    Geht man die Treppe hoch, gelangt man in den Speisesaal, wo es den nächsten Unterschied zwischen den verschiedenen Rängen gibt. Hier kann man unter anderem Essen ordern. Welches Essen man bekommt, wird vom Rang bestimmt. Es wird einem zwar ständig erzählt, dass bestimmte Speisen irgendwelche Statuswerte temporär erhöhen, allerdings kann ich keinen derartigen Effekt feststellen, weswegen man die Essensauswahl getrost ignorieren kann. Erstaunlicherweise hat das Essen hier keinen Einfluss auf das Gewicht (nicht mal das Gericht namens "Schwergewicht"), und das wo Xenogears doch sonst so viel Wert auf dieses irrelevante Detail legt...



    In besagter Kanalisation gibt es im Moment allerdings nicht viel zu tun (vor allem, da der Zugang zu den unteren Etagen von einem Arenakämpfer blockiert wird), aber immerhin kann man ein Physisol (heilt "physische" Statuseffekte) und ein Aquasol S einsacken.

    Falls man die Gegner hier besiegt, kann man einige Beutestücke einsacken. Diese lassen sich im Informationscenter verkaufen. Auch hier spielt der Rang wieder eine Rolle, je höher der Rang, desto mehr Geld gibt es. Allerdings würde ich hier nichtmal etwas verkaufen, wenn ich Rang A hätte. Außerdem gibt es hier eine Gearwerkstatt, die Fei natürlich nicht benutzen kann, da er gerade über keinen Gear verfügt.

    Davon abgesehen verliere ich beim Erkunden des Trakts 55 G. 50 G Strafe, weil ich versuche, von einem Turm zu springen, und 5 G für eine Dose Hundefutter (die ich gleich an einen Hund verfüttere, außer das Inventar zuzumüllen hat sie sonst keinen Zweck).

    Schließlich besuche ich aber Hammer in Latinas Bar. Nicht nur, weil die Story sonst nicht weitergeht, sondern auch, weil er der einzige Händler im D-Takt ist. Beim Treffen stellt sich Hammer als Tiermensch (um genau zu sein, ein Rattenmann) heraus. Da er außerdem wie Fei den Rang D trägt, bezeichnet er diesen als "Bruder" (das würde er allerdings auch tun, wenn Fei einen anderen Rang hätte, nur mit anderer Begründung ).

    Bei Hammer verkaufe ich gleich mal meinen Goldbarren vom Kampf gegen die Kanonen für 4000 G. Und dann kaufe ich gleich etwas ein:

    4x Eisenrüstung (Abwehr +28, damit 8 mehr als der Eisenpanzer, meine bisher beste Rüstung. Obwohl ich von einem Panzer eigentlich mehr Schutz erwarten würde, als von einer Rüstung...)
    2x Eisenhelm (heißt zwar genauso wie die Eisenhelme, die ich schon habe (zumindest in der deutschen Version - in der englischen Version heißt der, den ich schon habe "Iron Helmet" und der hier "Metal Helmet"), und hat auch dieselbe Verteidigung, ist aber trotzdem ein anderer Gegenstand, da dieser hier auch von Frauen getragen werden kann.)
    8x Giftschutz (schützt unglaublicherweise vor Vergiftungen)
    8x Schlafschutz (schützt unglaublicherweise vor Schlaf)
    9x Anti-Amnesie (schützt vor "Vergessen" (die Xenogears-Version von Stumm))

    Macht insgesamt 40100 G. Im Gegenzug verkaufe ich zwei Eisenpanzer (einen hat Doc noch angelegt) für insgesamt 800 G.

    Nachdem ich mit Hammer gesprochen habe, erfährt Fei beim nächsten Versuch, den Sektor zu verlassen, dass das kaiserliche Arenakampf Komitee anscheinend nach ihm sucht.

    Um das zu treffen, muss ich direkt in die Bar zurück, aus der ich gerade erst gekommen bin. Das Komiteemitglied hat Fei ein Angebot zu unterbreiten: Sie will ihn als Kämpfer beim Arenakampf mitmachen lassen. Und da er gerade keinen Gear hat, würde ihm sogar einer gestellt.
    Fei ist allerdings gerade mal wieder im Pazifistenmodus und hasst Gears und das Kämpfen (und wahrscheinlich auch den übellaunigen Kerl, der ihn ständig aus dem Spiegel heraus anstarrt...) und lehnt daher ab, obwohl Hammer ihn ebenfalls zu überzeugen versucht.
    Tja, damit sieht es so aus, als wäre der Rest des Spiels eine Gefängnissimulation, in der Fei in der Kanalisation Monster jagt, um nicht funktionierende Äthermahlzeiten zu bekommen...

    Oder auch nicht. Denn sobald Fei das nächste Mal die Gefangenenbaracke betritt, trifft er dort auf Hammer, der ihn informiert, dass dem D-Trakt ein neuer Arzt zugeteilt wurde. Und bei diesem Arzt handelt es sich um keinen Geringeren als:



    Dieser hat mitbekommen, dass Weltall (und damit höchstwahrscheinlich auch Fei) in Kislews Hände gefallen ist, und ist daher gekommen, um nach seinem Kumpel zu suchen. Dann bringt er Fei auf den neuesten Stand und erinnert ihn daran, dass er versprochen hat, sich um Nisan und Margie zu kümmern, sollte Bart etwas zustoßen - wovon nach dem Ende des vorigen Abschnitts zumindest aus Feis und Docs Perspektive auszugehen ist. Also beschließt Fei, dass er so schnell wie möglich aus dem Gefängnis ausbrechen muss. Als offizieller Arzt des D-Takts sollte Doc ihm vielleicht irgendetwas verschreiben, das gegen Stimmungsschwankungen hilft... Stattdessen kann er versuchen, Fei sein Sprengstoffhalsband abzunehmen. Das kann (zufallsbestimmt) zu einem von zwei Ergebnissen führen:
    1. Der Versuch geht schief und das Halsband explodiert. Das führt allerdings nicht zu einem Game Over, sondern stellt sich als Vision von Fei heraus, der den Versuch daraufhin lieber abbläst.
    2. Der Versuch geht schief und Doc entfernt lediglich die Sicherungsvorrichtung, die ein unbeabsichtigtes Explodieren des Halsbands verhindern soll. Daraufhin wird Doc die Sache zu heiß, und er gibt den Plan lieber auf. Allerdings kauft Hammer die Vorrichtung für (wieder zufallsbasiert) 1000 oder 1250 G. (Das ist wieder rangabhängig, auf Rang A würde er 3500 oder 4000 G springen lassen, auch wenn sich mir der Zusammenhang nicht ganz erschließt.)
    Alternativ kann man Doc auch von vorneherein sagen, dass er den Versuch lieber lassen soll.
    Unabhängig vom Ausgang des Versuchs hat Hammer jedoch noch einen anderen Vorschlag, wie Fei entkommen könnte: Würde er am als Teilnehmer beim Arenakampf antreten und gewinnen, bekäme er eine Begnadigung. In Ermangelung besserer (gearfreier) Alternativen erklärt sich Fei einverstanden.
    Während Hammer sich um den Papierkram kümmert, haut Fei sich erstmal aufs Ohr und es kommt mal wieder ein Zwischensequenz. Drei nicht allzu gesund aussehende Kerle, die auf Bildschirmen einer großen Kugel zu sehen sind, unterhalten sich. Oder vielmehr, sie hauen einen Haufen irgendwie wichtig klingender Begriffe raus, ohne Erklärungen dazu abzuliefern. Da waren die Entwickler wohl der Meinung, der WTF?!-Faktor des Spiels wäre zu niedrig...

    Am nächsten Morgen schließt Doc sich Fei auf dem Weg zur Arena an. Das nutze ich gleich mal aus, um seinen Eisenpanzer gegen eine Eisenrüstung auszutauschen (der Panzer wird dann bei der nächsten Gelegenheit für 400 G verkauft).

    Beim Arenakampf handelt es sich um einen Kampf, der zwischen Gears ausgetragen wird. Da Fei wie bereits gesagt gerade gearlos ist, bekommt er einen gestellt, und zwar



    Hey, nach Doc schon der zweite alte Bekannte. Doch auch wenn das Ganze Fei und Doc einigermaßen verdächtig vorkommt, ist es nicht so, als ob sie eine große Wahl hätten...

    Ich verzichte an dieser Stelle auf eine genaue Beschreibung des Arenakampfes, da eine reine Texterklärung ziemlich umständlich wäre. Bei näherem Interesse schlage ich vor, auf youtube nach einem Video zu suchen. Einfach gesagt ist es ein Fighting Game Minispiel.

    Gleich die erste Runde findet gegen einen alten Bekannten statt: Leonardo, der Fei bereits direkt nach seinem Erwachen im D-Trakt zusammenschlagen durfte, tritt in seinem Gear Ganador an. Im Grunde ist es egal, wie gut Weltall sich in disem Kampf schlägt, denn sobald einer der beiden genug Schaden eingesteckt hat, explodiert Weltall plötzlich und Fei findet sich mal wieder in der Krankenstation des D-Trakts wieder (das wird langsam zu einer schlechten Angewohnheit...).

    Während er sich auskuriert, hat Fei eine Vision, wie Leonardo und Heinrich (der Feis zweiter Gegner in der Arena gewesen wäre) in der Kanalisation von irgendeinem Monster (das man allerdings nicht sieht) angegriffen werden. Und wenn Fei am nächsten Morgen aufwacht, sind die neuesten Nachrichten, dass anscheinend zwei Arenakämpfer in der Kanalisation von einem Monster umgebracht wurden... Das hat unter anderem zur Folge, dass die Kanalisation gesperrt ist (obwohl einen die Wache davor für 100 G trotzdem reinlässt). Macht aber nicht, da unten gibt es (bisher) ohnehin nichts Interessantes.

    Eine andere Folge, die zumindest für Fei weitaus bedeutender sein dürfte:



    Ja, von einem Monster umgebracht zu werden kann man wohl als schwerwiegendes technisches Problem bezeichnen... Auf jeden Fall kommt Fei als einziger noch lebender Teilnehmer seiner Kampfgruppe automatisch in die nächste Runde.

    Vorher wende ich mich allerdings erstmal an Hammer, der mir als erster seit der Yggdrasil wieder bessere Gear-Upgrades verkauft (auch wenn die auf die Arenakämpfe keinen Einfluss haben). Mein Einkauf:

    V12-2000 Motor
    WELT-04300 Rahmen
    MS-Stahl 15 Panzer

    Ein letztes Mal zur Erklärung der Zahlen, dann spare ich es mir in Zukunft:
    Die erste Zahl beim Motor steht für den Basisschaden (multipliziert mit dem Multiplikator des Gears), die zweite für das Tankvolumen. (Der Buchstabe am Anfang hat übrigens keine Bedeutung.)
    Die Buchstabenkombination am Anfang des Rahmens steht für den Gear, die Zahl dahinter für die maximalen KP.
    Beim Panzer ist die Materialangabe völlig überflüssig, die Zahl steht für die Verteidigung (mit 10 multipliziert).

    Für diesen Einkauf werden 9300 G fällig (abzüglich der Erstattung für die alten Teile). Außerdem verkaufe ich hier meine 10 Extrapanzer +1 für insgesamt 250 G.

    Da die Kämpfe in der Arena jetzt nicht mehr vorzeitig enden, gehen sie alle über zwei Runden.

    Weltalls erster Gegner heute ist ein "Armee-Robo". Für den Sieg bekomme ich 300 G Preisgeld und 200 G Bonus von "Sponsor B". (Letzterer beträgt normalerweise 100 G, steigt aber, wenn Weltall in dem Kampf kaum getroffen wird. Da ich nach Feis Taufe noch etwas zu kompensieren hatte, habe ich den Kampf (und alle folgenden) solange wiederholt, bis ich den maximalen Bonus hatte.)

    Der zweite Gegner heute ist "Titan". Für den Sieg bekomme ich 500 G Preisgeld und 300 G Bonus. (Trotz des höheren Gewinns fand ich den eigentlich leichter als den Armee-Robo...)

    Und damit endet dieser Tag in der Arena. Anschließend kann Fei eigentlich nur noch ins Bett gehen, damit der nächste Tag beginnt.

    Der erste Gegner am nächsten Tag ist "Greif". Der hat schon etwas mehr drauf, als die Gegner vom Vortag, aber nicht viel, und so bekomme ich nach einigen Versuchen 750 + 300 G.

    Der zweite Gegner an diesem Tag ist "Musashi". Hey, das letzte Mal, dass ich einen von denen gesehen habe war in Lah... *traumatische Erinnerung* ... 1000 + 400 G.

    Und damit geht ein weiterer, extrem langer Tag zuende.

    Am nächsten Morgen bekommt Fei überraschenden Besuch in der Baracke: Der Champ höchstpersönlich gibt sich die Ehre. Er gesteht, das der Unfall am ersten Tag in der Arena gar kein Unfall war (und ich dachte, es wäre reiner Zufall gewesen, dass Weltall explodiert ist, direkt nachdem Leonardo gesagt hat, er würde jetzt ernst machen...) Rico findet es jedenfalls seltsam, dass sämtliche Opfer des Kanalisationsmonsters Mitglieder seiner kleinen Schlägertruppe waren, und verdächtigt daher Fei, er hätte vielleicht Rache nehmen wollen. Daher macht er sich jetzt auf in die Kanalisation, um Nachforschungen anzustellen. Fei schließt sich ihm an, um den neugierigen Schnüffler auszuschalten, sobald sie allein in der Kanalisation sind seine Unschuld zu beweisen, und Doc wäre nicht Doc, wenn er Fei nicht begleiten würde.



    An Ausrüstung bringt der Champ eine Eisenweste (geht direkt für 175 G an Hammer), einen Kraftring S (Stärke +5) und einen Flinkring mit. Die tausche ich gegen eine Eisenrüstung, einen Eisenhelm und einen Schutzring, dieselbe Ausrüstung, die auch Fei und Doc tragen. Außerdem habe ich auch direkt Zugriff auf Ricos Gear Stier, dem ich einen Extrapanzer +3, eine Abwehr-CPU und einen Restorator50 (ermöglicht es einem Gear sich im Kampf im Austausch gegen eine bestimmte Treibstoffmenge um 50% seiner maximalen KP zu heilen. Funktioniert auch außerhalb von Kämpfen, allerdings gibt es da bei jedem Einsatz 10%, wodurch sich der Einsatz besser dosieren lässt) stibitzen kann.


  20. #40
    Kapitel 16: Das Massaker am Lahan-Bergpass in der Nóatún-Kanalisation

    Alle, die gedacht haben, das würde mal wieder ein paar Wochen dauern, haben offensichtlich falsch gelegen .

    Was kommt in einem Low Level Game als zweites, nachdem mein Hauptcharakter beschlossen hat, zusammen mit dem regionalen Gearkampf-Champion die Kanalisation von einem Monster zu befreien? Genau, alle bleiben auf dem Level, das sie auch schon vorher hatten.

    Nichtsdestotrotz ist diesmal Rico dran, seine Todesstöße zu lernen.

    Dass das so schnell ging, liegt nur zu einem geringen Teil an Rico:
    Wie Elly und Bart lernt Rico mit dreifacher Geschwindigkeit.
    Wie Bart hat Rico bereits 5 AP.
    Rico lernt sogar einen Todesstoß weniger als Bart, und wie ich bereits ganz am Anfang mal geschrieben habe, brauchen die höchsten Todesstöße die meiste Erfahrung.

    Das resultiert in der Theorie in einem Minimum von 140 Angriffen (Kämpfe kann ich diesmal wohl kaum sagen),



    Insgesamt also 145 Angriffe, 5 mehr als das Minimum.

    Die wirklich große Zeitersparnis kommt allerdings davon, dass ich im Moment nicht mit Rico zum Lahan Bergpass komme (was auch noch eine ganze Weile so bleiben wird, sonst hätte ich mir eventuell überlegt, dass Todesstoßlernen etwas aufzuschieben).
    Das bedeutet nämlich, dass mein Vorgehen stattdessen so aussieht, dass ich mir in der Noatun-Kanalisation Gegnergruppen suche, alle bis auf den letzten Gegner von Rico vermöbeln lasse und dann fliehe, so dass ich für den Kampf keine Erfahrungspunkte bekomme. Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Gegner Panzerwespe, dessen Stärke (wie der Name bereits andeutet) in seiner hohen Verteidigung liegt, sodass normale (d.h. Nicht-Todesstoß) Angriffe nur einen Punkt Schaden verursachen. Etwa 90% des Lernvorgangs habe ich mit gerade mal einer Handvoll von Zweiergruppen davon absolviert.

    Für das leibliche Wohl hat nebenher Doc mittels Renki und Sazanami gesorgt.
    Apropos, wieso regenerieren Doc und Rico eigentlich auch nur ÄP, wenn Fei sich eine Weile aufs Ohr haut? Die sollten eigentlich beide bessere Betten haben als Fei mit seinem Rang D...



    Nein, es handelt sich um keinen Fehler mit der Übersetzung, Ricos Todesstöße tragen auch in der deutschen Version englische Namen . Bandera-Swing könnte Rico eigentlich schon benutzen, aber damit er ihn erlernt, müsste ich erstmal einen Kampf gewinnen. Gilt für seine ersten beiden Todesstöße (nebenbei klingt Rico Rocket nach einem guten Namen für einen Pornodarsteller...) nicht, weil er die schon von Anfang an beherrscht hat.
    Außerdem erkennt man auf dem Bild gut, wo Ricos Stärken und Schwächen liegen: Sein physischer Angriff und seine physische Verteidigung sind gut, aber alle anderen Werte sind unterirdisch. Und auch seine Stärke wirkt wenig beeindruckend, wenn man sich vergegenwärtigt, dass seine niedrige Geschwindigkeit bedeutet, dass Fei oder Doc in etwa doppelt so oft angreifen wie er.
    Außerdem (nicht im Bild zu sehen) beherrscht er noch seine von Feis Taufe bekannten Äthertechniken (in seinem Fall als "Kampfgeist" bezeichnet) Stahlfaust (erhöht Ricos Stärke um 20%. Etwas schlechter als Feis Eiserner Mut (25%), verbraucht dafür aber nur halb so viele ÄP) und Stahlkörper (sollte eigentlich Ricos Verteidigung erhöhen, bewirkt aber gar nichts). Beide sind im Gear nicht einsetzbar.

    Bei Stier sieht es etwas besser aus (weil da die Werte hauptsächlich von der Ausrüstung abhängen).
    Aktuell hat er installiert:
    Einen W13-1700 Motor (geringfügig höherer Basisschaden als der V12-2000, dafür aber geringere Tankkapazität. Gibt es übrigens nirgendwo zu kaufen, den hat nur Stier.)
    Einen STIE-05800 Rahmen (bisher die höchsten KP eines Gears).
    Und eine Hybrid 20/5 Rüstung (bisher beste Gear-Rüstung).

    Dass er mit seinem W13 Motor eine Angriffskraft von 156 hat, bedeutet, dass sein Schadensmultiplikator 12 beträgt. Einen höheren Schadensmultiplikator hat keiner meiner bisherigen oder noch kommenden Gears.
    Außerdem sind Hybridrüstungen noch allgemein erwähnenswert: Die haben in der Regel eine etwas geringere physische Verteidigung als die anderen zum selben Zeitpunkt verfügbaren Rüstungen, bieten allerdings auch einen gewissen Bonus zur Ätherverteidigung (die Zahl nach dem Schrägstrich, wie die physische Verteidigung mit 10 multipliziert).
    Allerdings ist Stier genauso träge wie sein Pilot, und erbt natürlich zusätzlich Ricos bescheidene Statuswerte in den Bereichen, wo sie einen Einfluss haben.


Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •