mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 33 von 33 ErsteErste ... 232930313233
Ergebnis 641 bis 659 von 659
  1. #641
    Ich kann es immer nur wieder betonen: Final Fantasy IX ist das beste Spiel für mich, was jemals erschienen ist. Schwächen hin oder her. Es ist kein perfektes Spiel, aber wenn ich alleine das musikalische Thema schon wieder höre, dann entwickelt das Spiel eine ganz eigenartige Magie und einen unfassbaren Sog. Und die enorme Spieltiefe nicht vergessen. Am besten korrigiere ich noch mal meine Wortwahl. Es ist vielleicht nicht das BESTE Spiel, aber es ist und bleibt definitiv das SCHÖNSTE Spiel, dass jemals erschienen ist.

    Ich kenne auch kein besser erzähltes Abenteuer, keine mitreißendere Handlung, keine plastischeren Figuren. Natürlich hat das Spiel etwas knappe Dungeons, einige Schlampereien im Kampfsystem und das ein oder andere schlecht gebalancte Event. Die große Spieltiefe zeichnet die PS1-Teile insgesamt aus. Daher stimme ich mit dem FF-IX-Video dieses YouTubers überein, auch wenn FFIX nicht mein erstes Final Fantasy war. Es war genauer gesagt mein drittes. Mein allererstes FF war FF VII auf dem PC. Das fand ich schon richtig grandios (mit 13/ 14 Jahren damals). FF VIII gefiel mir dann noch ne Ecke besser. Und FF IX fand ich dann noch mal um einiges besser. (Heutzutage finde ich VIII aufgrund seiner dummen Wendung am Ende auch nicht mehr so gut wie z.B. Teil VII)


    Und dann FF X... zack! Nicht mehr besser. Wobei auch noch nicht richtig schlecht! Ich fand's sogar noch ganz gut. Hat halt das Pech gehabt, dass es direkt nach FF IX erschienen ist.

    Das erste FF, dass mal so richtig in die Hose ging, was Teil 13. Das fand ich richtig schön scheiße. Auch von der Story und den Figuren. Wobei ich auch den Film Advent Children richtig mies fand. Da ist der XV. Teil (mit Noctis und so) um Welten besser. Der würde auch schon wieder in die richtige Richtung gehen, nur leider ist das halt zu wenig Spiel. Obwohl mir die Story und Figuren grundsätzlich zugesagt haben, ist es immer sehr unbefriedigend, wenn ein Spiel schon wieder vorbei ist, bevor es richtig anfängt. Von den miserablen Missionen, deren einziges Ziel die Streckung der Spielzeit zu sein scheint mal ganz zu schweigen. Und nein, da helfen keine nachträglich reingedrückten DLCs.

    Daher finde es auch höchst fragwürdig, was sie mit dem Remake vorhaben.

  2. #642
    Verstehe gar nicht, warum der achte Teil überhaupt bei sovielen Leuten so hoch im Kurs steht. Ja, ich mag ihn auch heute noch ganz gerne, aber wenn ich die Teile 1-6 rausnehme, weil ich sie nie richtig gespielt habe, dann ist für mich die Reihenfolge ganz klar:

    1. Platz 7 und 9
    dann lange nichts
    2. Platz 8
    3. Platz 10
    4. Platz 12
    dann wieder lange nichts und die neueren Teile.

    Der Grund, warum der 8. Teil für mich nicht so gut wie 7 oder 9 ist, ist genau derselbe wieso die Teile ab Teil 10 immer schlechter wurden, es war nur noch nicht so ersichtlich, weil es noch eine Mischform war.
    Ich meine, ich hätte mal irgendwo gelesen, dass 8 und 9 ziemlich parallel entwickelt wurden und ich finde, dass man das auch sieht. Es ist wie ein Kozepttest. Auf der einen Seite das klassische Fantasy-RPG mit Fokus auf die Welt und die Charaktere, auf der anderen Seite voller Fokus auf die Präsentation. Man hat bei Teil 8 versucht, die Welt und die Charaktere möglichst realistisch zu gestalten, einen Emo-Frauenschwarm als Maincharakter eingesetzt und noch dazu eine totale Klischee-Liebesgeschichte. Darunter litt die Geschichte und die Welt. So gut ich das Spiel auch heute noch finde, meiner Meinung nach sieht man hier schon ganz klar die Mängel. Die Story war solala und begeistert eigentlich eher durch die tausend Interpretationen, die mMn aber gerade durch die wenig durchdachte Story zustande kommen. Für mich hatte FF8 z.B. nicht viel mehr Story als Teil 15.
    Auch war das Gameplay nicht 100%ig durchdacht. Das Levelsystem war ja vollkommen überflüssig zum Beispiel. Da kann ich mich lange drüber auslassen, obwohl ich es durchaus immer wieder gerne spiele, weil es eben doch noch gut war.
    Bei Teil 10 hat man versucht, irgendwie eine Mischung aus 8 und 9 zu kreieren bei der Machart und es wurde noch ganz gut, der Abwärtstrend war aber eben schon erkennbar. Diese Probleme ziehen sich aber leider generell durch alle Genres seit Jahren. Kann man sich wahrscheinlich nicht mal drüber beschweren, denn der gefragte Casualgamer freut sich über kurzweilige und kurze Spiele mit übertriebener Präsentation. Letztendlich zählen die Verkaufszahlen.
    Bin mir also ziemlich sicher, dass sie das beim FF7-Remake genauso machen werden. Nur durch den großen Originalumfang sind sie gezwungen, doch etwas Content reinzubringen, darum vermutlich auch diese dämliche Episodenidee.

  3. #643
    Ich hab mir das das youtubevideo von Speckobst angeschaut. Tatsächlich hat der Typ recht mit der Aussage, dass sich die Städte in den moderneren Teilen irgendwie nicht mehr ganz so groß anfühlen. Ich habe zwar bei FFXIII-2 wo man in irgendsone Cyberstadt kommt, die offenbar so generisch war, dass ich innerhalb von zwei Jahren ihren Namen vergessen hab, schon gedacht. "Yoa die hat ganz ordentliche Ausmaße", aber irgendwie ist das ja auch die einzige richtige Stadt gewesen und dafür, dass das dann quasi die Hauptstadt war, war die echt klein. Insofern stimmt das. Auch stimmt es, dass bei FFVII oft die Location gechanged wird. Allerdings nicht so, dass man den Eindruck hatte:"Oh yeah, jetzt sollen schnell möglichst viele verschiedene Locations durechgenudelt werden, damit die Welt möglichst crazy und vielseitig wirkt.", sondern eigentlich war die Welt recht plausibel. Ich meine Midgar ist halt Tokyo und der Rest hat halt eben nicht die gleichen Ausmaße. Insofern: Check. Wenn nun dieser Aspekt verloren geht und man weniger Locations in die Welt packt und dann natürlich nur möglichst die drinne lässt, die sich so viel wie möglich von einander unterscheiden, dann beraubt man die Spielwelt wohl echt einem wichtigen Anteil ihrer Glaubwürdigkeit.
    Wie nennt man einen fetten Japaner, der nicht mehr aus der Wohnung geht?

    DICKIKOMORI ahahahah XD

  4. #644
    FFVII ist, was angeht, schon von jeher sehr strange, weil es so deutlich auf eine amerikanische Cyberpunk-Ästhetik abzielt, ohne aber wirklich kohärent auf die inhaltlichen Konventionen des Genres zu setzen.

    In diesem Genre ist „Die Stadt“ oft das gesamte Setting, nochmal dadurch bestärkt, dass gerade Blade Runner so viel Film Noir mit in das Genre gebracht hat. Das Außerhalb, die Stadtgrenze, das sind vielleicht auch Tropen, aber eigentlich immer im Bezug zur Stadt. („Wir schaffen es hier raus.“) Natürlich gibt es da Ausnahmen, aber die sind meistens sehr durchdacht gewählt oder sehr weit weg vom Ursprung, und das Urbane bleibt fast immer der Fokus, wahrscheinlich einfach deshalb, weil sowohl Cybertechnologie als auch Punk sehr urbane Konzepte waren.

    Nun ist FFVII aber nicht nur Cyberpunk, sondern immer noch sehr stark in seinen Fantasy-Wurzeln verankert, wo die (unbezwingbare, gefährliche) Natur und die Reise ins Ungewisse zentrale Ideen sind. Und das Spiel geht diesen assioziativen Widerspruch nur sehr halbgar an, etwa in einem Kontrast zwischen dem korrupten Staat und seinen dampfenden Städten und den heimeligen Dörfern und dunklen Wäldern, die direkt nebenan liegen – was in meinen Augen schon immer seltsam gewirkt hat. Auch viele andere FF-Tropen wirken deshalb etwas seltsam in den Cyberpunk-angehauchten Teilen; dass bspw. der Sieg über den Imperator (oder wer auch immer seine Strippen zieht) die Staatsgewalt zu Fall bringen kann, ist sehr, sehr Fantasy.

    Ich würde vermuten, man hat sich hier einfach aus A, B und C bedient, ohne allzu klar zu überlegen, welche Assoziationen die einzelnen Dinge sowie ihre Kombinationen mit sich bringen. Wenn man bspw. Shadowrun nimmt, das ja eine ähnliche Kombination vornimmt, kann man da tiefer gehen, bevor man auf solche Widersprüche stößt, u.a. weil die Tropen eines Genres (Fantasy) eindeutig unter dem Licht des anderen betrachtet wurden (Cyberpunk).
    Ich habe auch kurz überlegt, ob FFVII das andersrum macht, aber nee, manchmal sind die Cyberpunk-Motive zu dominant dafür. Da ist FFVIII dann etwas stärker, weil man trotz des ganzen konzeptuellen Chaos in dem Teil nie auf die Idee kommt, eine Cyberpunk-Geschichte zu spielen, sondern sich immer eindeutig in der Fantasy bewegt. In FFVII sind die ersten Stunden ja praktisch astreiner Cyberpunk, der erst etwas später aufgeweicht wird. FFVI hat ein ähnliches Problem wie VII, weil die Genre-Versatzstücke hier wirklich mehr „Blasen“ im Spiel sind, ein paar unregelmäßig verteilte Streusel.

    Deshalb wirkt Midgard schon im Original so popelig und sieht so scheiße verloren auf der Landkarte aus: Man sollte eine Stadt in diesem Genre nicht umgeben von Wildnis sehen, und man sollte sie auch nicht überblicken können, ebenso wie uns die Welt in ihrer Größe überfordert. (Haben sich die Designer mal Tokyo angeguckt? Viel mehr Cyberpunkt wird es doch nicht mehr. ) Was auch immer neue Teile und Versionen da im Vergleich anrichten können, ist absolut minimal.



    Und ich muss kurz erwähnen, dass ich Eisbaers Ausführungen null nachvollziehen kann, weil er es irgendwie schafft, ausschließlich Punkte anzusprechen, die ich in den entsprechenden Teilen für eher uninteressant oder nebensächlich halte, oder die ich komplett anders sehe. Kommt mir vor, als würde er über eine interessante Spielereihe reden, die ich nie gespielt habe. xD

  5. #645
    Zitat Zitat von Eisbaer Beitrag anzeigen
    Verstehe gar nicht, warum der achte Teil überhaupt bei sovielen Leuten so hoch im Kurs steht. Ja, ich mag ihn auch heute noch ganz gerne, aber wenn ich die Teile 1-6 rausnehme, weil ich sie nie richtig gespielt habe, dann ist für mich die Reihenfolge ganz klar:
    Ja warum wohl, wenn man sich Sephiroth anschaut?

    "Mimimimimimiiiiiiiiiii, meine Mami ist also ein Alien? Miimimimimiiiiiii, keiner mag mimimimimmimimimmiiiiiiich"

    Ernst nehmen kann man dieses Muttersöhnchen überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass Jenova NICHT seine Mutter ist.

    @noRkia: das sagte ich ja schon damals zu PS2 Zeiten, als FF12 rauskam. Die Städte sind teilweise groß, aber eben alles in einem ... klein. Mehr als 50% der Leute reden gar nicht, 99% derer die Reden haben nichts zur Story beizutragen und auch sonst wirken die Städte sehr "leer". Selbst ein Midgar bietet mehr Spielzeit als die FF12 Hauptstadt, der man je nach Tempo in 1 bis 2 Stunden durch sein kann inkl. des Dungeons. Midgar hatte einige Nebenaufgaben - ich sage nur Cloud im Puff ...

    Wenn man bedenkt, wie groß damals schon in FF1 die erste Stadt war, dagegen sind die Städte heute alles 10 Mann Dörfchen. Wenngleich bei SE aus einem 10 Mann Kuhdorf auch gerne über Nacht ein Weltstaat werden kann, wenn man sich Chrono Cross ansieht. CC spielt 10 Jahre (oder 20? Egal, jedenfalls kurz!) nach CT und als dem Kuhdorf Porre wurde quasi über Nacht eine Weltmacht. Erklärt wurde das allerdings nicht, den Ansatz dazu gabs im DS Remake zu CT, aber im Ernst - Dalton (!) soll also in der Lage gewesen sein, das zu machen? Ernsthaft? Eher wird Batmans Joker ein seriöser Bänker bis an Ende seiner Tage, als das Dalton zu IRGEND ETWAS fähig ist. Mehr als der Pausenclown war der Kerl doch nie für die Königin.

  6. #646
    Zitat Zitat von Loxagon Beitrag anzeigen
    Ja warum wohl, wenn man sich Sephiroth anschaut?

    "Mimimimimimiiiiiiiiiii, meine Mami ist also ein Alien? Miimimimimiiiiiii, keiner mag mimimimimmimimimmiiiiiiich"

    Ernst nehmen kann man dieses Muttersöhnchen überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass Jenova NICHT seine Mutter ist.
    Ich begreife auch nicht, warum Sephorith so viele Fans hat. Ich fand ihn auch total lächerlich und das Lied "One Winged Angel" ist wahrlich nicht das beste Werk von Uematsu.
    Ich finde auch, dass FF8 deutlich mehr Story zu bieten hat, als FF15. In FF15 waren doch die ersten 10 Kapitel nur gigantische Lückenfüller, ehe die Story ein wenig interessanter wurde. Bis dahin hat man aber schon über 40 Stunden gespielt und nur schwachsinnige Nebenmissionen erfüllt. In den letzten 10 Stunden rennt man doch 3 Stunden in einem Dungeon rum und killt, wie in einem Resident Evil für Arme, Zombie-Soldaten. Ja, selbst einen Tyrant gibt es und dann muss man sich mit so einen Blödsinn, wie Zeitreisen einbauen, damit man überhaupt noch eine Chance hat, die offene Welt zu betreten, die man ja ab Kapitel 10 verlässt. FF15 krankt genauso, wie zuvor FF12 und 13, dass die eigentliche Story neben dem Spiel daherläuft und der Spieler kaum davon etwas mitbekommt und selbst FF15 besitzt eine Pseudo-Liebesgeschichte, die noch ein dramatisches Ende nimmt, nur damit da überhaupt etwas passiert, in der sonst drögen Geschichte. Ja, die Story von FF8 mag seine Schwächen haben aber die Charaktere und somit auch der Spieler, sind mitten in der Story und alles fügt sich wie ein Puzzle zusammen.

    In FF8 sehe ich auch keine Mischform, sondern nur eine Weiterentwicklung ins Moderne. Wir haben hier nicht nur eine Stadt, die technologisch weiterentwickelt ist, wie man es sonst so aus den älteren Teilen kennt, sondern wir haben es hier mit Städten zu tun, die alle auf dem selben technologischen Stand sind. Neu hinzugekommen ist dann nun, dass man mit einem Auto fahren kann. In FF7 wurde dies nur angedeutet. Bei der Flucht aus Midgar fuhr Cloud ein Motorrad, während die anderen Charaktere einen Pick-Up nahmen. In FF9 sah ich hingegen, dass man eher zurück zum Ursprung der Reihe gegangen ist. Die Welt erinnert mich mehr an FF3. In FF3 haben wir gleich vier Luftschiffe. (Cid's Airship, Enterprise, Nautilus und Invincible). Die Prima Vista aus FF9 hat sogar ein ähnliches Design, wie die Invincible und es gibt in FF9 ebenfalls ein Luftschiff, namens Invincible. Wir haben dort auch mehrere Dörfer unterschiedlicher Völker. Ja, sogar ein Dorf der Schwarzmagier (was aber eher ein riesiger Magie-Shop ist) und wir haben dort auch einen gigantischen Baum.

  7. #647
    Zitat Zitat von Loxagon
    "Mimimimimimiiiiiiiiiii, meine Mami ist also ein Alien? Miimimimimiiiiiii, keiner mag mimimimimmimimimmiiiiiiich"

    Ernst nehmen kann man dieses Muttersöhnchen überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass Jenova NICHT seine Mutter ist.
    X-Death: Mimimi ich bin ein böser Baum.
    Kefka: Mimimi ich hatte ja so eine schreckliche Kindheit.
    Artemisia: Mimimi mein Stecher hat mich versetzt.
    Kuja: Mimimi mein Schöpfer mag mich nicht.
    Seymor (und Tidus): Mimimi mein Papa hat mich nicht lieb.
    Vayne: Mimimi weil ich der einzige Antagonist in der Final Fantasy Reihe bin der keine Mimose ist.
    Dysley: Mimimi meine Göttin hat mich verlassen.

    Also wenn man die Final Fantasy Antagonisten rein auf den Kern ihre Diabolie herunterbricht kommen sie alle nicht so gut weg.^^


    Zitat Zitat von Loxagon
    Wenngleich bei SE aus einem 10 Mann Kuhdorf auch gerne über Nacht ein Weltstaat werden kann, wenn man sich Chrono Cross ansieht. CC spielt 10 Jahre (oder 20? Egal, jedenfalls kurz!) nach CT und als dem Kuhdorf Porre wurde quasi über Nacht eine Weltmacht. Erklärt wurde das allerdings nicht, den Ansatz dazu gabs im DS Remake zu CT, aber im Ernst - Dalton (!) soll also in der Lage gewesen sein, das zu machen? Ernsthaft? Eher wird Batmans Joker ein seriöser Bänker bis an Ende seiner Tage, als das Dalton zu IRGEND ETWAS fähig ist. Mehr als der Pausenclown war der Kerl doch nie für die Königin.
    Dalton hat ja nicht einfach *schnipp* gemacht und es ward geschehen, sondern hat durch Beeinflussung der Zeitlinien (das zentrale Thema in Chrono Trigger) von langer Hand - oder besser gesagt, lange "Zeit" vorher - dafür gesorgt, dass Porre zu eben jener Militärmacht wurde. Die Zeitlinie die wir vom Anfang des Spiels kennen existiert am Ende nicht mehr. Er mag zwar arrogant und übermäßig stolz sein und man mag ihm nicht sonderlich viel zutrauen, aber völlig bescheuert ist er auch nicht. Zudem hatte er Hilfe und hat nicht komplett alleine agiert.
    Außerdem ist Porre eben kein Kuhdorf sondern hat die gleiche Größe und Technologie wie Truce und wurde eben durch den Zeitreise-Dalton militärisch und technologisch gestärkt. Wobei das was man auf der Karte bzw. Ingame sieht sowieso nur ein stark simplifiziertes Modell ist, oder bestehen die Städte in Chrono Trigger etwas alle nur aus einem Dutzend Einwohner und ist die Armee die man in Schloss Guardia sieht nur ein Dutzend Mann stark?

  8. #648
    Also ich kann schon nachvollziehen warum Sephiroth so gut ankam, man muss es eben im Zeichen der Zeit sehen und da war die Kombination aus Langsilberhaariger Schönling, der Uematsus ausgefallenes Modebrand mit einem übertrieben langen Schwert als Kompensator + eine Szene wo er im Wahnsinn des Feuers mit episch angehauchter Orgelmusik steht, in so ziemlich den ersten 3D RPG ever, äußerst beeindruckend.
    Zudem besitzen er und der Protagonist eine besondere Beziehung, was Sephrioth gerade dadurch dass man ihn zeitweise spielen konnte und er unglaublich überpowered war mehr oder weniger auch sowas wie eine Deuteragonistenrolle. (wobei ich finde dass das Breath of Fire IV mit Fou Lou besser gelungen ist)

    Wenn man dann zu der Zeit unter 15 Jahre alt war, waren diese Dinge nicht nur neu sondern gingen genau in diese Pseudocoole Schiene auf die man als kleiner Junge so steht, während die Mädchen hingegen von einer virtuellen Spielfigur schwärmen konnten.

    Natürlich nicht zu vergessen der Fakt dass er

    @Nayuta

    Also X-Death war doch wahrhaft das Böse in Person, als ich kann mich nicht erinnern dass er im Spiel jemals rumgenörgelt, aus dem Grund werden ihm ja von allen Seiten mangelnde Charaktertiefe vorgeworfen.
    Ich meine mich zu erinnern dass die Kindheit von Kefka auch nur kurz in einem Nebensatz fiel. Eigentlich handelt es sich ja bei ihm um einen unterdurchschnittlich intelligenten Menschen der nur rein zufällig an sehr viel Macht kam.
    Geändert von Klunky (01.07.2018 um 07:44 Uhr)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  9. #649
    Kefka wurde ja immer als relativ normal beschrieben, und soll wohl erst nach dem Experiment gaga geworden sein. Merkt man ja auch im Spiel, dass er immer wahnsinniger wird.

    Und Exdeath, naja, der Kerl isn Baum, in den man einfach alles böse gepumpt hat ohne auf die Idee zu kommen: "Datt geht eines Tages ins Auge!"
    Aber ja, die meisten sind an sich Jammerlappen, aber keiner jammert im Endeffekt so viel wie Sephiroth rum.

  10. #650
    Würde jetzt nicht sagen dass Kefka im Spiel normal rüberkommt und erst im Laufe der Handlung verrückt wird. Der Typ ist doch schon ab seinem ersten Auftritt völlig durch den Wind. Der Ursprung für seine durchgeknallte "will-allen-anderen-Leid-zufügen-und-habe-Spaß-dabei-weil-BECAUSE!!!1" Persönlichkeit findet sich bereits in den Misshandlungen/Experimenten in seiner Kindheit, die seinen Verstand gebrochen haben.

    Was X-Death betrifft: eben! Primitiver und plumper als bei ihm gehts wirklich nimmer. Mimimi weil böhze.^^

  11. #651
    Ich finde das bei Exdeath eigentlich ganz okay gelöst. Seine Hintergrundgeschichte macht seine Existenz im Rahmen der nur durch vage Regel definierten Fantasy-Welt sogar halbwegs plausibel und da er kein Mensch ist und auch nichts wirklich Menschartiges, wurden ihm auch keine halbgaren Motive angedichtet, was ich eigentlich positiv finde. Ist mir ehrlich gesagt lieber als ein charismatischer Bösewicht, dessen Motivation aber gezwungen und unglaubwürdig wirkt.

  12. #652
    Zitat Zitat von Whiz-zarD Beitrag anzeigen
    In FF8 sehe ich auch keine Mischform, sondern nur eine Weiterentwicklung ins Moderne. Wir haben hier nicht nur eine Stadt, die technologisch weiterentwickelt ist, wie man es sonst so aus den älteren Teilen kennt, sondern wir haben es hier mit Städten zu tun, die alle auf dem selben technologischen Stand sind. Neu hinzugekommen ist dann nun, dass man mit einem Auto fahren kann. In FF7 wurde dies nur angedeutet. Bei der Flucht aus Midgar fuhr Cloud ein Motorrad, während die anderen Charaktere einen Pick-Up nahmen. In FF9 sah ich hingegen, dass man eher zurück zum Ursprung der Reihe gegangen ist. Die Welt erinnert mich mehr an FF3. In FF3 haben wir gleich vier Luftschiffe. (Cid's Airship, Enterprise, Nautilus und Invincible). Die Prima Vista aus FF9 hat sogar ein ähnliches Design, wie die Invincible und es gibt in FF9 ebenfalls ein Luftschiff, namens Invincible. Wir haben dort auch mehrere Dörfer unterschiedlicher Völker. Ja, sogar ein Dorf der Schwarzmagier (was aber eher ein riesiger Magie-Shop ist) und wir haben dort auch einen gigantischen Baum.
    Mit Mischform meinte ich die Präsentation und gar nicht mal die Spielwelt. In Teil 8 hat man zum ersten Mal mit Gesang und realistischen Sequenzen rumprobiert. Das kam gut an. Das parallel entwickelte FF9 war da ähnlich, schlug aber eine weniger realistische Richtung ein, eher wie bei 7.
    Danach ging man logischerweise verstärkt diesen Weg, vernachlässigte aber immer mehr das, was FF mal ausgemacht hat, nämlich Story und Spielwelt. Bei X war es noch annehmbar, bei XII schon arg auffällig und bei XIII und XV möchte ich eigentlich gar nicht mehr den Namen Final Fantasy in den Mund nehmen. :/ Es sind pompöse Präsentations-Meisterwerke, die zumindest für mich keinerlei Widerspielwert haben.

    Und ja, für mich hat FF8 nicht bedeutend mehr Story. Was passiert denn wirklich? Man kann es doch zusammen fassen als "Waisen verlieren Erinnerung und werden unabhängig voneinander zu Söldnern, bevor sie herausfinden, dass ihre Mutter/Erzieherin/Whatever eine gute Hexe ist, die von einer bösen Hexe aus der Zukunft besessen ist und eine Zeitkomprimierung hervorrufen will." Viel mehr passiert dazwischen eigentlich nicht und viel mehr Hintergrund erfahren wir auch nicht. Interessanter Aspekt war das mit Papa Laguna halt noch. Der Unterschied zu anderen Teilen ist für mich da deutlich. Alleine in FF7 gibt es bei quasi jedem Charakter noch gewisse Hintergründe zu erfahren und vor allem auch bei Mimimi-Sephiroth. Auch Teil 9 glänzt in der Hinsicht. Und was erfahren wir in Teil 8 von den Charakteren? Nüscht. Sie haben alle so ziemlich denselben Hintergrund(außer Squall und Rinoa) und bei Artemisia erfährt man im Grunde gar nichts zu ihren Beweggründen. Sie ist einfach da, kommt aus der Zukunft und bla. Dass sie in Wirklichkeit irgendwie irgendwann irgendwo Rinoa sein könnte, ist ja reine Theorie. Ich mag Teil 8 dennoch, aber das ist für mich schon immer so gewesen, dass ich 7 und 9 deswegen viel lieber mochte. X hat das z.B. wieder etwas besser hinbekommen, wenn auch für mich nicht in dem Ausmaß von 7 oder 9. Dazu kommt, dass mich bei Teil 7 die ganze Geschichte voll mitgerissen hat und ich zwischendurch sogar Gänsehaut hatte, z.B. bei Jenovas Ausbruch aus dem Shinra-Hauptquartier, bzw. überhaupt der Präsentation von Jenova. In Teil 9 war es einfach eine wunderschön traumhafte Fantasy-Welt, die einen mitgerissen hat. Bei 8 kam nie sowas bei mir auf.

    Sephiroth finde ich btw. tatsächlich auch als Schurken nicht soooo geil. Aber wie Nayuta schon geschrieben hat, welcher Antagonist in FF war denn da wirklich gut?
    Letztendlich war Sephiroth zumindest glaubwürdig in seinen Motiven. Er war ein narzistisches Mama-Kind und ziemlich angekotzt von der Welt und den für ihn niederen Menschen. Schuld daran war u.a. Hojo mit seinen Experimenten und der nicht gerade vorhandenen Vaterliebe, aber sowas ist ja auch gerne mal angeboren. Andererseits ist ja auch bis heute glaube ich unklar, ob nun Sephiroth oder Jenova der wirkliche Antagonist war.

  13. #653
    Zitat Zitat von Eisbaer
    Sephiroth finde ich btw. tatsächlich auch als Schurken nicht soooo geil. Aber wie Nayuta schon geschrieben hat, welcher Antagonist in FF war denn da wirklich gut?
    Ich finde, es gibt durchaus gute Antagonisten in der Serie – aber oft sind’s nicht die letzten Bosse. Cifer in VIII finde ich beispielsweise ziemlich gut, Sin als Bedrohung für die Welt im X imo sehr stark. Gerade der Fall zeigt mir, dass eine solche "Naturkatastrophe" als Bedrohnung auch richtig viel hermachen kann, da braucht es nicht unbedingt einen personifizierten Gegenspieler. Wobei X auch das ziemlich gut hinbekommen hat mit Jekkt als tragischen Sündenbock und Yu-Yevon quasi als "Mythos" hinter all dem.

    Was Sephiroth angeht: Seine Wandlung kommt einfach zu plötzlich, finde ich. Das ist das Problem. Er wird innerhalb kürzester Zeit vom Niceguy zum Psychopathen. Als Antagonist ist er natürlich trotzdem faszinierend und es gibt sicher tausend Antagonisten im Genre mit schlechter definierten Antagonisten, aber man hätte ihn schon mehr beleuchten müssen, um die Wandlung nachvollziehbar zu machen. Gerade auch Crisis Core macht es nicht besser, indem seine Position als Niceguy noch weiter zementiert wird.

    Noch mal zu den Charakteren in VIII: Ja, IX und VII sind deutlich mehr auf die einzelnen Geschichten der Figuren ausgelegt und VIII ist in der Hinsicht ein Rückschritt. Aber ich finde trotzdem, dass man gerade auch in optionalen Momenten eine ganze Menge Kleinigkeiten über die Figuren erfährt. Ist zwar nicht so, dass jeder nun einen zentralen inneren Konflikt oder einen eigenen Handlungsabschnitt hat, aber so schlimm finde ich das gar nicht. Das Konzept ist hier einfach ein anderes und zumindest der Persönlichkeit der Figuren hat’s imo nicht geschadet. Dafür erfährt man in VIII aber auch relativ viel über Nebenfiguren wie Cid, was ich wiederum auch schön finde.

  14. #654
    Zitat Zitat von Narcissu Beitrag anzeigen
    Was Sephiroth angeht: Seine Wandlung kommt einfach zu plötzlich, finde ich. Das ist das Problem. Er wird innerhalb kürzester Zeit vom Niceguy zum Psychopathen. Als Antagonist ist er natürlich trotzdem faszinierend und es gibt sicher tausend Antagonisten im Genre mit schlechter definierten Antagonisten, aber man hätte ihn schon mehr beleuchten müssen, um die Wandlung nachvollziehbar zu machen. Gerade auch Crisis Core macht es nicht besser, indem seine Position als Niceguy noch weiter zementiert wird.
    Hab ich zwar nie wirklich vermisst, aber stimmt schon, dass da quasi ein Zwischenschritt ausgelassen wurde. Wobei ich eh Anhänger der Theorie bin, dass hinter all dem Jenova steckt und diese seinen Geist bei der ersten Begegnung quasi gebrochen hat. So macht sein Verhalten wesentlich mehr Sinn. Wenn man der Theorie folgt, dass er selbst Jenova kontrolliert, dann passt das nicht so richtig. Es sei denn, es wäre eine Mischung aus beidem.
    Geändert von Eisbaer (02.07.2018 um 11:21 Uhr)

  15. #655
    Zitat Zitat von Eisbaer Beitrag anzeigen
    Mit Mischform meinte ich die Präsentation und gar nicht mal die Spielwelt. In Teil 8 hat man zum ersten Mal mit Gesang und realistischen Sequenzen rumprobiert.
    Nein. Im finalen Kampf in FF 7 hört man den Chor zu One Winged Angel:

    (ab 11:15 Min.)

    Gesangsstücke sind für Final Fantasy auch nicht neu gewesen. Siehe die Operszene aus FF6:


    Und auch sonst gab es zig Soundtack CDs mit besungenen Liedern aus den FF Teilen:


    Seit der Playstation 1 können aber echte Lieder verwendet werden, was man dann auch ab FF 7 getan hat.

    Zitat Zitat
    Danach ging man logischerweise verstärkt diesen Weg, vernachlässigte aber immer mehr das, was FF mal ausgemacht hat, nämlich Story und Spielwelt.
    Wenn du die älteren Teile (1 - 6) nie wirklich gespielt hast, wie kannst du denn davon ausgehen, dass die Story das war, was die Reihe ausgemacht hat? Die Stories von 1 - 3 sind da noch sehr platt. Erst mit Teil 4 fingen sie langsam an, interessante Geschichten zu erzählen.

    Zitat Zitat
    Und ja, für mich hat FF8 nicht bedeutend mehr Story. Was passiert denn wirklich? Man kann es doch zusammen fassen als "Waisen verlieren Erinnerung und werden unabhängig voneinander zu Söldnern, bevor sie herausfinden, dass ihre Mutter/Erzieherin/Whatever eine gute Hexe ist, die von einer bösen Hexe aus der Zukunft besessen ist und eine Zeitkomprimierung hervorrufen will."
    Wenn man es so platt ausdrück, dann geht es mit FF15 noch platter: "Bösewicht ist beleidigt und will die Königsfamilie auslöschen und schmiedet dafür ein Plan."

    Aber was passiert in FF8? Dollet-Mission, Zugentführung, Hexenjagd in Deling City, Gefängnisausbruch, Aufstand im Balamb Garden, Kampf gegen Galbadia Garden, Esthar,
    Und was passiert in FF15? Iinfiltrieren von drei Lagern des Imperiums, sammeln von Königswaffen, ein Besuch beim Giganten, ein Besuch bei Ramuh, etwas ins Poesiealbum schreiben und damit hätten wir schon Kapitel 10 erreicht und Kapitel 10 - 12 besteht aus Zugfahren. Kapitel 13 ist dann ein Resident Evil für Arme, wo man dann erfährt, was mit dem Imperator geschehen ist und Kapitel 14 ist schon der Endkampf.

    In FF8 haben wir viel mehr storyrelevante Fragmente, die die Charaktere am eigenen Leib spüren, während die eigentliche Story von FF15 mal wieder in völlig anderen Orten geschieht.

  16. #656
    Ich hab One Winged Angel tatsächlich verdrängt. Liegt wohl daran, dass ich meist die PC-Version spiele, wo das nicht der Fall war. Aber ich glaube, das ändert nichts an der Argumentation um die Präsentation. Es ist schon ein großer Unterschied zwischen 7 und 8 in der Hinsicht.

  17. #657
    Dummerweise merkt man gerade an Ardyn sehr gut, dass da mal eben locker 50 Stunden Inhalt gestrichen wurde:

    Nach 20 Stunden, Adryn: "Wir sind alle die besten Freunde!"
    Eine Szene später: "Ich lösche diese verfic*** Königsfamilie aus und Noct soll leiden! LEEEEEIIIIIIDEEEEEEEN!"

    Sinn? Nicht vorhanden. Statt immer neue DLCs zu machen, könnte man FF15 einfach nochmal neu machen und direkt die Lücken stopfen.
    Aber immerhin: der Kerl wird nicht als Obergott angebetet, denn jeder mal eben so quasi onehitten kann ...

  18. #658
    Zitat Zitat von Loxagon Beitrag anzeigen
    Dummerweise merkt man gerade an Ardyn sehr gut, dass da mal eben locker 50 Stunden Inhalt gestrichen wurde:

    Nach 20 Stunden, Adryn: "Wir sind alle die besten Freunde!"
    Eine Szene später: "Ich lösche diese verfic*** Königsfamilie aus und Noct soll leiden! LEEEEEIIIIIIDEEEEEEEN!"
    Das ist das eigentliche Problem am XV. Teil. Eigentlich hatte ich tatsächlich die Erwartung, dass gerade Teil XV die Serie wieder zu altem bzw. neuem Glanz verhelfen könne. Im Ansatz finde ich Teil XV tatsächlich ziemlich gut. Nur es FEHLT beinahe ALLES. Die Charaktere sind gut gestaltet, aber es FEHLEN Active Time Events, wie in Teil IX, um die einzelnen Personen einfach genauer zu beleuchten. Es fehlen auch die Hintergründe. Und genau, das ist der Unterschied auch zu Teil VIII. Teil VIII finde ich aufgrund seiner abwechslungsreichen Handlung immer noch ziemlich gut. Allerdings - wegen seiner schwächeren Charaktere - schlechter als VII oder IX. Und weil es nicht so mitreißend ist wie VII oder gar IX.

    Im Kern hätte FF XV alle Voraussetzungen gehabt, um ein gutes FF(im Sinne der SNES/PSOne-Teile) zu werden: Gut geschriebene Charaktere, eine wirklich nicht verkehrte Rahmenhandlung und eine eigentlich recht interessante Spielwelt. Leider werden die guten Charaktere nicht beleuchtet, die Rahmenhandlung bildet nur einen groben Rahmen und die interessante Spielwelt wirkt wie ausgestorben.

    Und Ardyn wäre wahrscheinlich auch ein guter Antagonist, wenn er nicht wie oben beschrieben so "spontan" eingesetzt werden würde.

    Und zum Schluss wäre eine Handlung auch toll gewesen: Einfach mal ein Handlungsstrang in Altissia wie bei FF VIII in Timber mit den Timber Eulen. Oder in FF VII in Gold Saucer das Theaterstück... In dieser Hinsicht war der Karneval an sich ganz schön - aber halt überhaupt nicht storyrelevant und nur kurzzeitig verfügbar (ich weiß bis heute nicht warum). Oder einfach mal ein langes Kapitel in Tenebrae. Aber ich denke, da man die Stadt weggelassen hat (was ja noch mehr Entwicklungszeit gebraucht hätte), hat man auch gleich noch einfach mal gut 1/4 der potenziellen Story weggelassen.

    FF XV ist einfach sehr sehr schade. Aber nicht annähernd so schlecht wie FF XIII.

    Ach ja: Bevor dass ich's vergesse:

    Geändert von Cuzco (02.07.2018 um 19:39 Uhr)

  19. #659
    Klar, durch den Film weiß man eh, dass Ardyn der Schurke ist, und an sich merkt man es auch im Spiel schnell. Aber die Entwicklung ist einfach zu schnell UND unpassend. Toll, weil sein Bruder ihn damals umbringen wollte, sind also alle Lucis Idioten? Seltsame Logik, aber okay... Dennoch kam es bis zu Kapitel 11 oder 12, was das war, so rüber, als würde er Noctis wirklich mögen. Hier fehlt einfach die Handlung, die erklärt, wieso er auf einmal anders denkt. Ebenso wie ja im Hauptteil NICHT näher auf Ignis eingegangen wird und man sich fragt: "Toll, wieso isser jetzt auf einmal blind? Hallo? Erklärung? Wo bist du?"

    Man hätte FF15 weiterhin als Versus Trilogie belassen sollen. Dass Tabata alles innerhalb von 2 1/2 Jahren auf EINEN Teil zurechtstutzen musste, das konnte nur absolut in die Hose gehen.

    Aber FF13 mag ich dennoch sehr. Ja, 13. Und 15 hat immer noch mehr Story als 12. Und vor allem bessere Charaktere. Und 12 wurde ja schon enorm gekürzt, weil der Autor krank wurde. Und auch da nutzte man dann die Chance die ganzen Löcher zu stopfen nicht. Dafür war SE so seltsam, dass es im Seiken 1 Remake für die PS Vita eine neue Szene gab, eben wo Dark Land seinen Helm verliert. Da fragt man sich dann: WTF soll das denn jetzt? Hier baut man eine neue Szene ein, die keinerlei Sinn ergibt, während neue Szenen in FF12 nicht möglich waren?

    Und bei FF15 ... welchen Sinn hat Luna eigentlich? Sie ist halt da, die Verlobte von Noctis, die "Kannagi", aber im Endeffekt bleibt sie nur dadurch in Erinnerung dass sie unwichtig ist und gekillt wird.
    Ich mag FF ganz gerne, aber die Welt wirkt halt sehr ...leer. Und man merkt dummerweise sehr sehr oft die Kürzungen.

    Man, lasst Tabata einfach mal genug Zeit, dann kann der Mann zeigen, dass er es kann. Type 0 hatte da sehr viele gute Ansätze, aber auch da merkt man: Zeitdruck durch SE.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •