Seite 2 von 10 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 194

Thema: Star Trek Discovery

  1. #21
    Es wurde nebenbei bemerkt auch gleich noch ein vierter Teil der aktuellen Filmreihe angekündigt, der voraussichtlich 2019 ins Kino kommen soll.
    Zitat Zitat von Mivey Beitrag anzeigen
    Eine Serie funktioniert ganz anders, da können auch komplexere Themen angegriffen werden als "Boah, die Erde/Galaxie/whatever ist bedroht" und "Hier ist ein voll böser Bösewicht". Natürlich könnte es genauso sein, dass sich die Serie darauf reduziert und wenig mehr hinzufügt als mehr Bromance zwischen Spock und Kirk. Aber selbst das könnte zumindest unterhaltsam sein, auf eine hirntote Art.
    Star Trek als hirntote Unterhaltung wäre meiner Meinung nach kein Star Trek mehr, sondern würde nur das verraten, wofür die Franchise dann bereits über ein halbes Jahrhundert stand (was die neuen Filme zum Teil leider bereits tun).

    Davon abgesehen hast du natürlich recht, dass man mit einer Serie dieser Art abwechslungsmäßig mehr machen kann als mit Hollywood-Filmen. Dass das auch hier so sein wird, davon gehe ich aus, das ist also gar nicht das Problem (und der Grund dafür, dass ich die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben habe). Das Problem ist Kurtzman und seine Vorlieben. Mit niveaulosem Writing meinte ich nicht bloß seine Plots fürs Kino (und oft auch Fernsehn), sondern darüber hinaus, seine Dialoge, seine Figuren, seine Grundlagen. Es ist Kurtzman, der die Serie in der Entwicklung maßgeblich vordefinieren und entsprechende Parameter setzen wird.
    Was ich damit im Detail meine ist vielleicht nicht ganz so leicht zu erklären. Mal angenommen, die neue Serie würde eindeutig in der rebooted Timeline spielen - ich würde sie lediglich sporadisch schauen und nichtmal halb so aufmerksam verfolgen, weil mich dieses Universum nicht ansatzweise so sehr interessiert wie das, was davor kam. Vergleichbare Aspekte gibt es viele. Kurtzman ist bekennender Fan von alternativen Universen /Parallelwelten oder auch Zeitreisen, siehe neben Star Trek 2009 zum Beispiel auch die Serie Fringe, die er zusammen mit Orci schrieb. Nicht nur mag ich beides nicht und denke, Star Trek sollte versuchen, das ein bisschen runterzufahren, die Fixierung auf Zeitreisen (mit dem sehr unbeliebten Temporal Cold War) ist auch das, was Enterprise damals das Genick gebrochen hat. Wenn Kurtzman jetzt der Schalter und Walter ist, darf man sich sicher sein, dass diese Dinge ganz bewusst vorkommen werden, erst recht wenn es stärker serialized ist als bisherige Serien. So gestaltet er mindestens für die nächste Dekade das Franchise in seinem Sinne um. Das ist für mich Grund genug zum Pessimismus. Wenn er schon die Konstellation des Casts vergeigt, was jetzt nicht völlig unrealistisch ist, dann wird es schwierig für alle anderen Beteiligten, dort später noch das Maximum an Klasse rauszuholen.
    Zitat Zitat
    Und ehrlich, ein Back-to-the-Roots wäre doch gerade heute kaum möglich. Leute wie Gene Roddenberry kommen doch heute an keinen Studio-Vertrag. Die werden im besten Fall Sci-Fi Autoren deren gute Werke dann von Hollywood vergewaltigt werden.
    Auch das habe ich gar nicht unbedingt so gemeint. Es muss kein Back-to-the-Roots sein, von mir aus können sie gerne was wirklich Neues probieren, dem ganzen Ecken und Kanten geben, die es ein wenig von den Vorgängern abgrenzt. Aber man sollte noch das Wesentliche darin erkennen können. In den neuen Star Trek Filmen habe ich fast nichts davon wiedererkannt. In Serien, an denen der Alex beteiligt war, fast nichts von der Qualität, die einst TOS und TNG so berühmt machten. Es braucht jemanden, der einen echten Plan hat, eine ggf. auch längerfristige Vision. Jemand, der außerdem die richtige Balance zwischen Network-Forderungen und Fanwünschen findet, der zuhört /einen Draht zum Publikum aufrecht erhält. Nichts von alledem zeichnet Kurtzman aus oder trifft bisher auf ihn zu, und er wird jetzt wohl kaum plötzlich seine gesamte Arbeitsweise ändern. Wie seine Visionen von World Building aussehen, hat er mit Amazing Spider-Man 2 und mehreren dazugehörigen, aber weil Sony bereits nach einem Versuch die Nase voll hatte und dann Marvel die Gelegenheit nutzte, nie verwirklichten Filmprojekten gezeigt. Waaay too much self-confidence.
    Um ein positives Beispiel zu nennen: Moores Battlestar Galactica war eine wunderbar runde Sache, von Anfang bis Ende. Mutig und komplex, für jeden was dabei, und sie wussten, wann es Zeit war, aufzuhören. Der Hauptverantwortliche hatte davor massig Erfahrung auf dem Gebiet gesammelt und unter anderem an drei verschiedenen Star Trek Serien mitgearbeitet (Nicht, dass Moore nicht selbst ein paar zweifelhafte Dinge von sich gegeben hätte, aber das Talent ist unverkennbar). Glaubt irgendjemand daran, dass Kurtzman die selbe Integrität besitzt, um so etwas auf die Beine zu stellen? Der sieht das Ganze doch viel eher wie seinen persönlichen neuen Sandkasten an und guckt dann mal, wie es läuft.

    Wahrscheinlich hast du recht und es ist nur halb so wild bzw. wird nicht so heiß gegessen wie gekocht. Ich hoffe es. Abchecken werde ich es sowieso, wenn es soweit ist. Die Chance, sich zu rehabilitieren, räume ich auch ihm gerne ein. Vielleicht wirds recht unterhaltsam, aber für mich steht fest, dass diese Personalie ein gewaltiger Schritt in die falsche Richtung und genau das nicht ist, was die Franchise jetzt braucht. Aber darüber gibt es ja bekanntlich so viele Meinungen wie es Zuschauer gibt. Sorry wenn der Beitrag weiter oben etwas heftig klang, aber die Nachricht musste und muss ich erstmal in Ruhe verdauen.

    Irgendwie finde ich es jetzt, wo der Staub sich legt, doch ganz schön, dass es überhaupt im Fernsehn weitergeht, dort, wo Star Trek hingehört. Selbst wenn es mir nicht gefallen sollte, hat man dann wenigstens etwas, worüber man sich unterhalten kann.
    Zitat Zitat von Isgar Beitrag anzeigen
    Ich werde nie verstehen, wie du Personen alleine wegen solcher Gründe hassen kannst
    Hast du nie eine IP abgöttisch geliebt und hängst so sehr daran und verbindest so viel damit, dass dir deren fortlaufender Zustand extrem viel über sehr lange Zeiträume hinweg bedeutet? Und dann kommt jemand und zerstört es, verwandelt es in etwas, an dem du keine Freude mehr hast, aber das in dieser Form weitergeführt wird, um dich permanent an den Verlust zu erinnern? Ich denke auch nicht bloß wegen dieser Sache oder seinen Arbeiten so über ihn. In Interviews und Auftritten wird deutlich, wie heuchlerisch er ist (redet z. B. allgemein von Respekt gegenüber dem Ausgangsmaterial, handelt aber immer wieder genau gegenteilig), wie wenig Wert er auf andere Meinungen legt, wie sehr er trotz offenkundiger Ahnungslosigkeit von seinen eigenen Ideen überzeugt ist. Natürlich kenn ich ihn nicht persönlich, aber das ist keine Voraussetzung dafür, um äußerst negative Gefühle gegenüber jemandem zu entwickeln. Wobei ich zugeben muss, dass ich Orci bislang noch ein wenig schlimmer finde, wenn auch nur marginal.

    Geändert von Enkidu (02.11.2015 um 22:35 Uhr)

  2. #22
    Zitat Zitat von Isgar Beitrag anzeigen

    Das einzige, was ich von Star Trek bisher gesehen habe, war Into Darkness. Und der hat mir gut gefallen
    Und das ist das Problem.

    Der Film ist für sich gesehen ja ein ganz toller Film, hat mit Star Trek an sich (und besonders der originalen Serie) bis auf die Namen von Figuren und Objekten so gut wie gar nichts gemeinsam.

    Wenn man einen guten Film machen will, dann kann man auch einfach ein neues Franchise aufmachen und hat einen guten Film. So hat man einen an sich guten Film gemacht, der dem Originalstoff allerdings in keinster Weise gerecht wird und lauter Fans verstört hat.

  3. #23
    Zitat Zitat von Isgar Beitrag anzeigen
    Ich werde nie verstehen, wie du Personen alleine wegen solcher Gründe hassen kannst

    Das einzige, was ich von Star Trek bisher gesehen habe, war Into Darkness. Und der hat mir gut gefallen
    ich bin kein Trekkie, aber das kannst du als Gegenargument ja wohl kaum ernsthaft anführen
    das ist, als würdest du sagen: "Ich hab von Star Wars bisher nur die beiden Clone-Wars-Trickfilme gesehen."

  4. #24
    Lasst mich das nochmal etwas klarer formulieren: Für mich geht mit Kurtzman als ausführender Produzent und Autor so eine große Angst und weitreichende Befürchtungen einher, weil er bereits gezeigt hat, wie sehr er auf den Kanon pfeift. Wie schon gesagt hängt für mich viel davon ab, wie das äußere Setting der Serie aussieht (welche Zeitlinie und welche Zeit) UND wie dieses gehandhabt wird (!). Natürlich würde ich die alte Continuity unendlichfach bevorzugen, aber selbst wenn sie die verwenden, würde Kurtzmans Willkür als Damokles-Schwert noch immer darüber schweben, durch die jederzeit Schindluder getrieben und alles zu einem totalen Durcheinander umgekrempelt werden könnte, womit er dann nicht nur die neue, sondern auch die alte Timeline ruiniert hätte. Da bekommt einer der Typen nun erneut die Verantwortung, mit der er früher schon nicht angemessen umgegangen ist.

    Das bezieht sich gar nicht so sehr auf Stilfragen und Details, sondern aufs große Ganze. Zukünftige Serien können ihr Ding drehen, ohne rückwärtsgewandt in ollen Kamellen zu schwelgen. Ich will nur nicht, dass diese Herkunft, diese Ursprünge, bewusst negiert werden. Der Franchise Respekt zollen, darunter verstehen Kurtzman, Orci & Co, immer mal wieder eine Anspielung einzubauen, wie bereits in den beiden Reboot-Filmen gesehen. Damit habe ich kein Problem, sofern es nicht so amateurhaft und aufdringlich-unverhohlen gehandhabt wird wie in Into Darkness. Was mir solche Sorgen bereitet ist vielmehr, dass sie nicht darunter verstehen, die lange und genial ausgestaltete bisherige Geschichte dieses fiktionalen Universums unangetastet zu lassen - diesbezüglich ist ihnen nichts heilig.
    Zugegeben, Rick Berman mag neben anderen Fehlentscheidungen zu wenig getan haben, um diese Saga frisch und spannend zu halten. In den Filmen tat sich oft zu wenig, die fühlten sich manchmal an wie bessere TV-Episoden, doch selbst in den Serien, wo eigentlich mehr als genug Platz gewesen wäre, wurde Star Trek nur selten "durchgeschüttelt" mit weitreichenden Veränderungen. Letztere sollten zwar nicht ausgeschlossen werden, aber immerhin hatte das den Vorteil, dass diese fiktionale Welt so stark anwachsen und sich entwickeln konnte. Das wurde 2009 mit einem Mal geplättet (selbst wenn es irgendwo in einer anderen, ursprünglichen Zeitlinie noch vorhanden sein sollte, was unsicher und on-screen sagenhaft schlecht erklärt worden ist, spielte es bis jetzt keinerlei Rolle mehr). Auf der einen Seite ist die über Jahrzehnte liebgewonnene Next Generation (drei Serien und vier Filme) vorerst futsch. Andererseits werden ganze Planeten, von denen bereits tausende Geschichten stammen und von denen noch tausende weitere hätten kommen können, in aller Kürze als kleine, unwürdige Erfüllungshilfe-Plot-Devices von Orci und Kurtzman halbherzig zerstört (Vulcan und Romulus - ich will gar nicht verneinen, dass so etwas Großes an Umwältzungen in der Franchise möglich sein sollte, aber wenn man sowas macht, dann hätte es definitiv mindestens einen eigenen Kinofilm verdient, der sich hauptsächlich diesem Thema widmet, und keine schlappen 10 Minuten Screentime bzw. ein paar Nebensätze vom Bösewicht!).
    Ich hoffe ihr versteht in diesem Zusammenhang mein großes Misstrauen. Warum sollte ich meine Aufmerksamkeit und Emotionen in die kommenden, neuen Charaktere investieren, wenn sie nicht auf die Geschichte zurückblicken (oder wir als Zuschauer diese in einem Prequel wenigstens antizipieren) können, die früher etabliert wurde? Das ist ein immenser Bonus, mit dem man auch inhaltlich viel anstellen kann. Viel wesentlicher allerdings noch: Egal ob Reboot-Timeline oder nicht, bei Kurtzman kann und wird es keine Garantie geben, dass er sowas wie 2009 nicht irgendwann einfach wiederholt. Anders ausgedrückt, wie man es auch dreht und wendet, so wie ich das verstehe, steht mit ihm als wichtigste Person der Entwicklung die Integrität der neuen Serie auf ganz wackligen Beinen.

    Andererseits, und das muss ich unumwunden eingestehen, wäre ich äußerst positiv überrascht, wenn die Story der neuen Serie "bodenständig" bliebe bzw. sein eigenes Setting von Anfang bis Ende lebt, ohne vermehrt auf Veränderungen durch Zeitlinien-Bullshit zurückzugreifen oder die Ordnung in der Galaxis alle paar Episoden völlig zu wandeln. Wenn er das schafft, und dazu noch hauptsächlich den alten Kanon bedient und halbwegs sinnvoll erweitert, dann wäre das meiner Meinung nach sogar in gewisser Weise eine starke Wiedergutmachung für den narrativen Firlefanz von 2009.
    Für mich wäre es in dem Fall ein wahrgewordener Traum, wenn sie nach dem vierten oder fünften Reboot-Film im Kino (genug Gelegenheit für ein zufriedenstellendes Finale) diesen "Ausflug" einstellen, als interessantes Gedankenspiel für sich stehen lassen und anschließend künftige Kinoabenteuer von der Crew und Konstellation dieser neuen TV-Serie bestreiten lassen würden (wie zuvor beschrieben, entweder in der alten Zeitlinie, oder aber so clever umschifft, dass man es deuten kann, wie man will). Denke, dafür würde sich Paramount erweichen lassen können, zumal Leute wie Chris Pine mit zunehmenden Jahren auch nicht billiger zu engagieren sein werden, ganz im Gegenteil. Hier böte ein TV-Cast einen günstiger zu realisierenden Neubeginn (wenn sie unbedingt wollen, ließe sich mit besonders guten Autoren sogar eine Art Staffelübergabe wie damals bei Generations einfädeln, auch wenn das wieder etwas von dem Parallelwelten-Hokuspokus bedeuten würde, den ich so verabscheue).

    Bin wirklich gespannt, welche Strategie CBS damit verfolgen wird. Gespräche hinter den Kulissen zwischen den beiden Eigentümern der Rechte gibt es ja gewiss, aber ich denke doch, dass das Netzwerk sich durchaus gerne ein Stück weit von dem abgrenzen möchte, was Paramount gerade im Kino macht. Es wie angekündigt (zumindest in den USA) vorläufig ausschließlich über den eigenen Bezahl-Service "CBS All Access" zu veröffentlichen, ist ja schon ein ziemlicher Dick-Move dieses Vereins gegenüber der Zuschauerschaft und den Fans. Langfristiger Vorteil könnte dann eventuell sein, dass man nicht mehr so abhängig ist von veraltet berechneten Einschaltquoten (was bei Enterprise zu einem Riesenproblem wurde). Die folgende vage aber offizielle Inhaltsbeschreibung hört sich hingegen ganz gut an und weist immerhin auf ein Raumschiff als hauptsächlichen Schauplatz und Hintergrund der Serie hin:
    "The brand-new Star Trek will introduce new characters seeking imaginative new worlds and new civilizations, while exploring the dramatic contemporary themes that have been a signature of the franchise since its inception in 1966."
    Eine Kolonie-Welt als Setting (wie damals für Deep Space Nine angedacht) hätte ich zwar auch interessant gefunden, aber ich sehe ein, dass das zu unflexibel zum jetzigen Zeitpunkt wäre. Auch die Sache mit den völlig neuen Charakteren ist mir wichtig, da ich es noch immer als großen Fehler betrachte, dass die Reboot-Filme sich mit neu gecasteten und fast durch die Bank verschlimmbesserten klassischen Figuren beschäftigt, die wir längst kennen, ohne etwas wirklich Neues auf den Tisch zu bringen.


    @Keaton: Was für ein schöner, treffender Vergleich *g*

  5. #25
    Nachdem ich das Glück hatte heute Mittag den geleakten Star Trek Beyond Trailer zu sehen, freue ich mich besonders auf Enkidus Reaktion darauf.

  6. #26
    Gerade auf YouTube angesehen.

    Wow, so einen Schwachsinn muss man erst mal produzieren. Da steckt ja im Trailer zu Independence Day: Resurgence mehr Star Trek. Und nach dem besseren Film sieht Emmerichs neueste Zerstörungsorgie auch aus.

  7. #27
    Trailer kotzt mich nicht an Ist ja in sich schonmal irgendwie ne Leistung.

    Nee, im Ernst, sieht tausendmal unterhaltsamer aus als die letzten beiden. Erinnert etwas mehr an den exzentrischen Charme der 60er Originalserie. Humor scheint diesmal nicht wieder zu kurz zu kommen, und überhaupt hat es mit dieser großen "Außenmission", gestrandet auf einem fremden Planeten mitsamt schickem Alien-Makeup, ein viel größeres Abenteuer-Feeling! Wenn sie dann als Sahnehäubchen noch etwas mehr auf Pille (weil beste um nicht zu sagen einzig brauchbare Figur in der Reboot-Timeline) und weniger auf Kirk und Spock eingehn, könnte das echt was werden. An diese verschlimmbesserte Recast-Crew werde ich mich nie vollends gewöhnen, aber das wäre im günstigsten Fall ein großer Schritt in die richtige Richtung, um trotzdem noch zum bestmöglichen Ergebnis zu kommen. Bonus gibt es dafür, dass anscheinend die hässliche Enterprise-Variante von 2009 zerstört wird ^^
    Hat zwar nicht mehr viel mit dem ehrenhaft-noblen Ebenmaß sowie der Diplomatie und Politik der Next Generation Ära zu tun, mit dem ich aufgewachsen bin, aber erinnert mich auf jeden Fall durch die Rahmenhandlung einiger guter klassischer Episoden eher an Star Trek generell als der Film von 2009 und Into Darkness, die für mich vom Feeling her so gut wie gar nichts mehr mit der Franchise zu tun hatten. Ist jetzt sicher nicht das beste, was ich mir für die Zukunft der Reihe wünschen würde, da es schon ziemlich wild, abgedreht und übermäßig actionreich rüberkommt (was bei Justin Lin als Director wenig verwundert), aber hiermit kann ich mich zumindest anfreunden.

    Problem der beiden Vorgänger war unter anderem auch, dass sie sich selbst zu ernst genommen haben, sodass die extrem bequem konstruierten Plotpunkte bzw. himmelschreiend unglaubwürdigen Zufälle am laufenden Band (courtesy of Orci & Kurtzman) besonders deutlich hervorstachen. Die meisten alten Filme nahmen sich selbst auch ziemlich ernst, aber stellten dafür normalerweise nunmal nicht so einen Mist an. Wenn nun die im Trailer ersichtliche klare tonale Änderung für den Inhalt von Beyond insgesamt steht, dann begrüße ich das sehr, weil es einerseits besser mit (vielleicht, vielleicht auch nicht mehr so übel vorhandenem) convenient Storytelling davonkommen kann, ohne allzu negativ aufzufallen. Andererseits weil es nach mehr Spaß aussieht und nicht mehr diese immanente Arroganz mitbringt, den größten Scheiß zu zeigen und sich dabei auch noch toll und anspruchsvoll vorzukommen. Anders ausgedrückt: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Wenn sie schon so cheesy sind, dann sollten sie das auch annehmen und damit arbeiten, anstatt wie die letzten Male drum herum zu schreiben.

    Kaum zu glauben, man sieht wirklich was der Wechsel von Regisseur und Drehbuchautoren ausmacht. Bleibt zu hoffen, dass der Anschein nicht trügt und wir das bekommen, was der Trailer impliziert. Ohne die bisherigen Banausen und Eumel hinter den Kulissen geht es offenbar ein wenig bergauf, das freut mich. Wurde Zeit.

    Das einzige, was mich an der Vorschau richtig nervt, ist dieses Beastie Boys Lied, das ich immer noch nicht leiden kann und das so überhaupt gar nicht zu Star Trek passt Aber das bezieht sich bloß auf den Trailer und sagt wahrscheinlich nicht viel über den Film aus.


    Hier nochmal für alle, die den Clip verpasst haben:


  8. #28
    Nachdem ich dieses Jahr meine Liebe für die Fast & Furious Reihe entdeckt habe, bin ich nach dem Trailer zum ersten mal total wegen Star Trek gehyped Sieht einfach exakt nach F&F nur mit einer anderen Crew aus, ich hoffe auch mal, dass mich das am Ende erwarten wird.

    Edit: und im Weltraum und nicht mit Autos

    Geändert von The Fool (14.12.2015 um 20:18 Uhr)

  9. #29
    Ob Kirk die sexy Alienbraut kriegt und man sich wieder mal im Maschinenraum prügelt? Gefällt, sogar sehr!

    Aber was ist im Moment nur los? Gibt es endlich mal wieder Hoffnung auf ein paar richtige SciFi-Brecher in den kommenden Jahren, Star Wars sei Dank? Nach Comicverfilmungen, Fantasy und Jugendbuch-Schmonzetten vielleicht auch endlich mal ein paar neue Highbudget-SpaceOperas? Mass Effect irgendwer??

  10. #30

  11. #31
    Ich war nie wirklich Star Trek Fan bis Abrahms das Ruder übernommen hat... komisch oder? @_@

  12. #32
    Ich finds grade faszinierend, wie krass unterschiedlich gemischt die Meinungen dazu ausfallen, wenn man sich mal so umhört. Es gibt solche, die die alten Sachen mochten, die Reboots nicht, und das hier nun für positiv /annehmbar halten. Solche, die die alten Sachen nicht interessierte, die Reboots schon, und das hier nun furchtbar oder aber weiterhin klasse finden. Solche, die die alten Sachen mochten und die Reboot-Filme erst recht inklusive diesem aktuellen Trailer als grauenhaft bezeichnen usw. Vielleicht ist das gar nicht mal so schlecht. Ich für meinen Teil freue mich einfach, dass sie endlich was Neues ausprobieren und anscheinend nicht bei dem pseudo-düsteren Stil der letzten Filme bleiben, der imho kein bisschen zu den lächerlichen Charakteren passte. You know... to boldly go where no one has gone before und so.

    Habe schon mehrfach vernommen, dass der Trailer kein bisschen nach Star Trek aussehe bzw. das typische Franchise-Gefühl nicht herüberkommen würde. Kann ich nachvollziehen, aber denke, das hängt zum Teil auch mit zwei Faktoren zusammen: Erstens mit dem Schnitt und der äußerst schlechten Musikwahl des Clips, denn dass das nicht gerade Star Trek Assoziationen weckt ist logisch. Könnte man aber auch anders angehen, weshalb ich auf kommende Trailer gespannt bin. Der andere Punkt ist, dass viele Fans der Next Gen Ära, zu denen ich mich eigentlich auch zähle, das sehr negativ aufnehmen, weil es wie gesagt so gut wie nichts mehr mit diesem Konzept zu tun hat. Dabei sollte man aber nicht unterschlagen, dass es sich gemessen an den bisherigen Informationen inhaltlich um einiges enger an der Originalserie orientiert, was eben auch und gerade zu Star Trek zählt. Speziell diesen wacky Adventure Plot habe ich als Grundlage immer geliebt, und TOS war in den 60ern voll davon. Das gefällt mir hierbei gerade deshalb so sehr, da es viel natürlicher mit diesen Figuren zusammengeht. In den beiden vorangegangenen Filmen haben sie zwar dem Namen nach die klassische Crew, aber die Situationen, die Persönlichkeiten und die ganze Atmosphäre wurden vollkommen verändert und waren etwas Eigenständiges, fernab von allen früheren Inkarnationen. Mir erschiene es passend, wenn man diese Charaktere nun wenigstens zum Teil in (Bilder-)Welten und in einen Kontext zurückbringt, für den sie ursprünglich geschrieben wurden!

    Das heißt natürlich noch nicht, dass das toll wird, doch gegen den Ansatz habe ich nichts. Stil ist aber eine ganz andere Frage, und da stimme ich den Kritikern irgendwo auch zu: Es wirkt wirklich wie eine Mischung aus The Fast and the Furious ...in Space, zusammen mit Guardians of the Galaxy in einen Mixer geworfen. Sowas ist mir persönlich allerdings immer noch weitaus lieber als das, was sie die letzten Male gemacht haben.
    Star Trek sollte regelmäßig was Neues bringen und sich so frisch halten. Dass die Next Gen das nicht geschafft hat, indem sie über drei Serien und vier Filme doch ein wenig zu sehr auf der Stelle trat, war mitunter ihr Fehler, der in die Krise führte. Das Möchtegern-Reboot von 2009 war für meinen Geschmack hingegen zu radikal und anders bezogen auf Stil und Handlung, da es eben auch die bisherige Geschichte unversöhnlich aus dem Fenster warf, die zuvor so müham aufgebaut wurde, gleichzeitig aber bloß alte Entwürfe recycelte, um mit großen und weithin bekannten Namen zu werben, anstatt sich dafür mutig selbst neue auszudenken (wenn man Kirk, Spock, die Enterprise, Romulaner und Zeitreisen drin hat, ist das fürs Publikum gewiss zugkräftiger als Charaktere, Schiffe, Rassen usw., von denen wir noch nie was gehört haben, aber damit ruhen sich die Autoren auf fremden Lorbeeren aus). Hier war Into Darkness dann noch um ein Vielfaches schlimmer, indem es praktisch nur noch aus alten Handlungsversatzstücken bestand und ein halbes Remake von einem der besten Teile (Zorn des Khan) war, ohne diesen je auch nur im Ansatz zu erreichen. Eine zweifelsfreie kreative Bankrotterklärung, wenn man selbst ganze Szenen des Originals in schlechter kopiert, vertauschte Rollen hin oder her. Das war peinlich und erbärmlich. Da haben sie durch den Schnitt 2009 freie Bahn für komplett Neues gehabt, und schon einen Film später gehen ihnen die Ideen aus?
    Enter Star Trek Beyond, der in genau die entgegengesetzte Richtung geht. Anstelle von Orcis Skript, das afair mit redesignten Klingonen gelangweilt oder aufgeregt hätte, bekommen wir jetzt einen neuen Planeten mit neuen Alien-Kulturen zu sehen. Das alleine ist meiner Meinung nach schon eine äußerst positive Entwicklung! Denn die beiden Vorgänger hatten davon viel zu wenig und bewegten sich in lange bekannten Umgebungen. Dafür nehme ich eine stärkere Ausrichtung auf Action gerne in Kauf. Hoffe, ein oder zwei der unverbrauchten Charaktere werden in die Standard-Crew aufgenommen und bleiben uns für künftige Sequels erhalten, um für mehr Würze zu sorgen. Wenn nachher alles so ist wie vorher und nicht mehr auf die Entwicklungen eingegangen wird, fände ich das sehr schade.

    Nachdem ich 2009 nach der Vorstellung schockiert den Saal verließ sowie beim nächsten Mal Into Darkness gleich komplett wütend ausließ und erst viel später kostenlos nachholte, werde ich Beyond ausgehend vom Trailer wohl wieder im Kino eine Chance geben.

    Zitat Zitat von Gogeta-X Beitrag anzeigen
    Ich war nie wirklich Star Trek Fan bis Abrahms das Ruder übernommen hat... komisch oder? @_@
    Das Ruder übernommen? So weit würde ich nun nicht gehen. Mit Star Trek Beyond zum Beispiel hat Abrams als Produzent nur noch am Rande zu tun und dem nach zu urteilen, was er so von sich gegeben hat, glaube ich auch nicht, dass er für so einen Job zukünftig langfristig bereit oder offen wäre. Ich hoffe zumindest, dass dem nicht so ist. Egal wie sein Beitrag zu Star Wars & Co bewertet werden wird, in Sachen Star Trek hat er inhaltlich zusammen mit den Drehbuchautoren meiner Meinung nach mehr als genug Schaden angerichtet, selbst wenn die Filme das Publikum erweitert haben mögen.

    Geändert von Enkidu (15.12.2015 um 07:01 Uhr)

  13. #33
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Erstens mit ... der äußerst schlechten Musikwahl des Clips, denn dass das nicht gerade Star Trek Assoziationen weckt ist logisch.
    Es handelt sich dabei aber um denselben Track (Sabotage von den Beastie Boys), der schon in Star Trek (2009) für die Charakterisierung von Kirk herhalten durfte. Genug Assoziation innerhalb des ST-Soft-Reboots in meinen Augen - mal gucken ob es auf dasselbe Manöver hinausläuft. . Scheint ja auch wieder Teil des Films zu werden. Und, mal ehrlich, in Star Trek 8 gab es doch beim ersten Warp-Flug ein ebenso unpassendes, wenngleich unterhaltsames Lied für den Moment. Sehe ich daher alles andere als kritisch.

  14. #34
    Zitat Zitat von Cutter Slade Beitrag anzeigen
    Es handelt sich dabei aber um denselben Track (Sabotage von den Beastie Boys), der schon in Star Trek (2009) für die Charakterisierung von Kirk herhalten durfte. Genug Assoziation innerhalb des ST-Soft-Reboots in meinen Augen
    Deshalb schrieb ich doch oben, dass ich das Lied von den Beastie Boys immer noch nicht mag. Und die Tatsache, dass etwas in dem Film von 2009 vorkam, qualifiziert gewiss nicht als "typisch Star Trek" Dass es ne Anspielung auf jenen Vorgänger ist liegt nahe. Doch wie erwähnt könnte der Song kaum weniger zur Franchise insgesamt passen oder diese gar charakterisieren. Genau das wäre für einen ersten Trailer aber angebracht, um die Meute zu beruhigen und keinen allzu weit abweichenden Eindruck zu erwecken - was jetzt für manch einen geschehen zu sein scheint.
    Zitat Zitat
    Scheint ja auch wieder Teil des Films zu werden. Und, mal ehrlich, in Star Trek 8 gab es doch beim ersten Warp-Flug ein ebenso unpassendes, wenngleich unterhaltsames Lied für den Moment. Sehe ich daher alles andere als kritisch.
    Wie lange lief das? 5 Sekunden bevor weggeschnitten wurde? Kann mich auch nicht mehr erinnern, ob das überhaupt etwas von einer bekannten Band war. Wenn es so minimal und unaufdringlich bleibt, hab ich grundsätzlich nichts dagegen. Beim "Reboot"-Film hats mich unter anderem deshalb gestört, weil es in so einem bescheuerten Zusammenhang vorkam. Hab den aber nur zweimal gesehen und müsste ihn nochmal schauen, um das besser beurteilen zu können, worauf ich definitiv keine Lust habe :P

  15. #35
    Zitat Zitat von Cutter Slade Beitrag anzeigen

    Aber was ist im Moment nur los? Gibt es endlich mal wieder Hoffnung auf ein paar richtige SciFi-Brecher in den kommenden Jahren, Star Wars sei Dank? Nach Comicverfilmungen, Fantasy und Jugendbuch-Schmonzetten vielleicht auch endlich mal ein paar neue Highbudget-SpaceOperas? Mass Effect irgendwer??
    Mass Effect wär mal launig, aber lass da erstmal das neue Game rauskommen

    aber nach Star Wars kann jede Space Opera eh nur abkacken... dass die Star Trek überhaupt dagegen aufbringen, ist mutig...
    aber bleibt ja eh in der Familie... Abrams rockt das schon...
    (ich kriegs immernoch nicht auf die Reihe, dass wir in einer Welt leben, in der Star Wars und Star Trew vom gleichen Mann produziert werden,,,
    das ist wie als würde ein Trainer gleichzeitig Schalke und Dortmund coachen)

  16. #36
    Wat sind denn dat alles für Dullis? Die machen, äh, jetzt nich' so den Eindruck als wären die echt mal so gut wie ich und meine Crew, wa Junge. Der eine hat'n Schwert - aber ich hab' 'ne Rohrzange. Die eignet sich viel besser zum Hauen, Junge.

  17. #37
    Show-Runner der neuen Star Trek Serie 2017: Bryan Fuller


    Find ich super. Das gleicht nicht nur den Kurtzman-Schock ein wenig aus, sondern knüpft auch imho dringend benötigte Hinter-den-Kulissen-Verbindungen zu früheren Iterationen der Franchise. Neben Episoden aus Deep Space Nine und vor allem Voyager kümmerte sich Fuller um seine eigenen Serien Pushing Daisies und Dead Like Me. Seit 2013 entwickelte, schrieb und produzierte er die Serie Hannibal, dieses Jahr übernimmt er auch die TV-Adaption von Neil Gaimans American Gods für HBO.

  18. #38
    Das sind doch wenigstens mal erfreuliche News! Ich hoffe ja auch dass wir auch einige Veteranen wieder auf dem Regiestuhl sehen werden.

  19. #39
    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    Show-Runner der neuen Star Trek Serie 2017: Bryan Fuller


    Find ich super. Das gleicht nicht nur den Kurtzman-Schock ein wenig aus, sondern knüpft auch imho dringend benötigte Hinter-den-Kulissen-Verbindungen zu früheren Iterationen der Franchise. Neben Episoden aus Deep Space Nine und vor allem Voyager kümmerte sich Fuller um seine eigenen Serien Pushing Daisies und Dead Like Me. Seit 2013 entwickelte, schrieb und produzierte er die Serie Hannibal, dieses Jahr übernimmt er auch die TV-Adaption von Neil Gaimans American Gods für HBO.
    Wird aber wohl leider schon so sein, dass sie im Abrams-Universum bleiben müssen. Star Trek ohne Vulkanier ist doof. Vielleicht können sie das ja nach der ersten Staffel wieder retconnen:
    Zitat Zitat
    Kirk: "Oh, wieder so ein rotes Magie-Ding! Wenn wir Polarität umkehren können wir damit eventuell Vulkan wiederherstellen!"
    Spok: "Das klingt in höchstem Sinne unlogisch!"
    Kirk: "Was meinst du, Pille?"
    McCoy: "Ich bin Artzt, verdamt nochmal, kein Quanten-Theoretiker!"

  20. #40
    Es geht weiter bergauf: Nicholas Meyer macht bei der neuen Serie auch mit Das ist klasse.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •