Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678
Ergebnis 141 bis 156 von 156

Thema: Don't Be Afraid of the Duck - Der große MMX-Horror-Thread

  1. #141
    Hier ich werfe mal dieses Outlast 2 Gameplay von Gronkh mal als Input für den Thread hier in die Runde:



    Es ist eine Collage. Also die Übergänge, die wir sehen sind nicht logisch und strigent, da wird in der kurzen Schwarzblende einfach geschnitten, damit man ohne die im Spiel sicher wieder vorhandenen logischen Zusammenhänge hier erstmal fix einen Überblick über die verschiedenen Levelabschnitte bekommt (also vom brunnen zum beispiel direkt in die Schule zu kommen). Ansonsten war ich erstmal skeptisch als ich damals die Ankündigung mit den Satanisten in den Südstaaten gehört hab, weil mich das so an billiges Schock-Popcorn-Kino denken ließ bzw. an zuviele Klischees.

    Aber ehrlich gesagt jetzt so vom Anschauen, ist es gerade dieses Feeling als würde man einen 90er-Jahre Autopannen- oder Roadmovie-Horrorstreifen spielen erstaunlich faszinierend, vor allem die SZene am Schluss mit der Flucht quer durch die Maisfelder. Bin noch unschlüssig ob das Konzept nach einem Spiel und einem Addon noch frisch genug ist, um ein weiteres Spiel zu tragen. Für mich persönlich wird das aber erheblich davon abhängen, ob sie es wieder mit spannenden Dokumenten und einem ansprechenden Subplot garnieren werden, wie im ersten Teil.

    Grafisch sieht das schon super aus

  2. #142
    Zitat Zitat
    Hideo Kojima hatte es mit P.T. verstanden, Menschen in Furcht und Schrecken zu versetzen. Der Grund für die Effektivität ist derselbe, der Kojima von neuen Horrorprojekten abhält: Er kriegt es laut eigener Aussage einfach zu schnell mit der Angst zu tun. In einem IGN-Interview verrät der Spiele-Macher sein Geheimnis und den Grund dafür, weswegen er keine Horrorspiele mehr machen will:

    "Ich bekomme sehr leicht Angst. Das trifft übrigens sowohl auf Alfred Hitchcock, als auch auf Steven Spielberg zu."

    Quelle: http://www.gamestar.de/spiele/death-...1,3309282.html
    Naja da können wir uns wohl eine Zusammenarbeit mit Del Torro im Horror-Segment abschminken Ich hätte ja wirklich gerne seine Silent Hill-Intepretation gesehen/ gespielt bzw. halt sein Independet-Ersatzprojekt, aber das wird wohl ein ferner Wunschtraum bleiben. Schade. Sehr Schade.

  3. #143
    Wir wollten heute 18:00 (angesetzt sind bis zu drei Stunden) die Text-Talkrunde machen. Uns ist kurzfristig einer der Teilnehmer ganz plötzlich abgesprungen. Hätte jemand Lust ebenso kurzfristig einzuspringen? Das Thema wie gesagt: Horrorspiele unund Resident Evil. Dann schriebt mir doch bitte eine PN.

  4. #144
    Zitat Zitat von KingPaddy Beitrag anzeigen
    Wir wollten heute 18:00 (angesetzt sind bis zu drei Stunden) die Text-Talkrunde machen. Uns ist kurzfristig einer der Teilnehmer ganz plötzlich abgesprungen. Hätte jemand Lust ebenso kurzfristig einzuspringen? Das Thema wie gesagt: Horrorspiele unund Resident Evil. Dann schriebt mir doch bitte eine PN.
    Im Zweifel einfach zu dritt? :/

  5. #145
    Defintiv. Das funktioniert zwar immer noch genauso gut, aber eine Person mehr wäre doch schön, wenn sich spontan jemand bereiterklärt

  6. #146
    Outlast 2 ist am 25.04.2017 (also gestern) erschienen

    Ich habs noch nicht gespielt, aber ich befürchte schon jetzt das mir die Knie weich werden, was ein gutes Zeichen sein wird!

  7. #147
    Ich habe grade mal 1 Std reingespielt, und FUCK, macht mir das Spiel Angst Amnesia und Soma sind ja gar nichts dagegen... Der erste Teil von Outlast hat sich schon schlimm angefühlt, aber im zweiten wird das Gefühl der Hilflosigkeit nochmal getoppt. Die Handlung spielt in einem okkulten Szenario, das sich um einen satanischen Kult dreht. Die Hauptthematik stellt diesmal dabei die Religion dar. Der Einstieg ist schon sehr nervenaufreibend. Man findet sich nach einem Hubschrauberabsturz in einem düsteren Örtchen wieder. Während man sich fortbewegt hat man die nur seine Kamera, Batterien und Wundverbände zur Hand. Ansonsten ist man völlig wehrlos. Durch die schlechte Sicht benutze ich oft das Nachtlicht meiner Kamera, aber das lockt wiederum ungebetene Gäste an. Zudem hört man ständig Gesang und Geflüster in der Luft. Die Atmosphäre in dem Spiel ist regelrecht beklemmend, das ist einfach fantastisch. Für mich ist nach meinem Probespiel jetzt erstmal Schluss. Wenn ich mir wieder mehr Mut gesammelt habe, werde ich vielleicht etwas weiterspielen ...

    Geändert von Laguna (26.04.2017 um 20:06 Uhr)

  8. #148
    Ich kann Lagunas Euphorie nicht wirklich teilen, obwohl ich es gerne würde. Wobei nach ein bisschen mehr als einer Stunde Spielzeit, kann ich auch noch nicht wirklich viel sagen. Die Atmosphäre ist gut gelungen, da stimme ich Laguna zu. Aber der Grusel hält sich bei mir stark in Grenzen, weil man seinen Feind von Beginn an kennt und man eher eine Art Katz und Maus Spiel betreibt. Spannung ja, Grusel nein. Von Verrückten wegzulaufen und sich verstecken löst bei mir noch lange keine keine Horrorgefühle aus, ich bin vielmehr der subtile Typ. Trotzdem werd ich es weiterspielen, weils doch Spaß macht. Die Ego-Perspektive haben sie wieder sehr gut hinbekommen und auch eines der Kernelemente, die Kamera, haben sie um nützliche Funktionen erweitert. Der Sound ist ebenfalls sehr stimmig und untermalt die jeweiligen Szenen perfekt. Ich hoffe nur, dass es später nicht wirklich zu diesen Abnutzungserscheinungen kommt wie sie in der Fachpresse kritisiert werden, weiterspielen werd ich es trotzdem und am Ende auch etwas ausführlicher dazu schreiben. Laguna spiels bitte auch weiter, würde auch später deine Erfahrungen gern lesen.

  9. #149
    Zitat Zitat von Laguna Beitrag anzeigen
    Outlast 2 ist am 25.04.2017 (also gestern) erschienen

    Ich habs noch nicht gespielt, aber ich befürchte schon jetzt das mir die Knie weich werden, was ein gutes Zeichen sein wird!
    Falscher Thread? ^^

  10. #150
    Ich habs mal in den richtigen Horror-Thread verschoben.

  11. #151
    So Doppelpost.

    Wir haben im Zuge unseres Talks, den ich hier noch einmal gerne empfehlen will: Horrorspiele feat. Resident Evil VII (lasst mir den Holzhammer )

    einige klassische Horrorspiele angesprochen. GOG.com hat gerade bis zu 90% Rabatt auf solche klassischen Gruselspiele und einige aktuelle Geschichten wie Outlast und Layers of Fear:

    https://www.gog.com/promo/20170425_s...aunted_horrors

    Reinschauen kann sich also lohnen

  12. #152
    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Ich kann Lagunas Euphorie nicht wirklich teilen, obwohl ich es gerne würde. Wobei nach ein bisschen mehr als einer Stunde Spielzeit, kann ich auch noch nicht wirklich viel sagen. Die Atmosphäre ist gut gelungen, da stimme ich Laguna zu. Aber der Grusel hält sich bei mir stark in Grenzen, weil man seinen Feind von Beginn an kennt und man eher eine Art Katz und Maus Spiel betreibt. Spannung ja, Grusel nein. Von Verrückten wegzulaufen und sich verstecken löst bei mir noch lange keine keine Horrorgefühle aus, ich bin vielmehr der subtile Typ. Trotzdem werd ich es weiterspielen, weils doch Spaß macht. Die Ego-Perspektive haben sie wieder sehr gut hinbekommen und auch eines der Kernelemente, die Kamera, haben sie um nützliche Funktionen erweitert. Der Sound ist ebenfalls sehr stimmig und untermalt die jeweiligen Szenen perfekt. Ich hoffe nur, dass es später nicht wirklich zu diesen Abnutzungserscheinungen kommt wie sie in der Fachpresse kritisiert werden, weiterspielen werd ich es trotzdem und am Ende auch etwas ausführlicher dazu schreiben. Laguna spiels bitte auch weiter, würde auch später deine Erfahrungen gern lesen.
    Wenn ich sage, das ich mich grusel dann meine ich damit bei Outlast 2 in erster Linie die Soundkulisse und die musikalische Untermalung. Bei solchen Dingen reagiere ich empfindlich und wenn die Ausgangslage stimmt, dann fühle ich mich regelrecht in das Spiel hineinversetzt, als ob ich diese Dinge selbst erleben würde. Was das optische betrifft, so habe ich keine Probleme. Brutale Gewalt, groteske Monster oder anderer Unfug lassen mich völlig kalt.

  13. #153
    Ich sitze seit gestern Abend auch an Outlast 2 und bin bisher ein wenig ernüchtert. Das Spiel sieht super aus und wie Laguna schon erwähnt hat, finde ich die Soundkulisse auch erste Sahne. Das Setting finde ich auch extrem interessant, mit so okkulten Ansätzen weckt man immer mein Interesse. Allerdings wirkt das Spiel bisher - obwohl es offenere Areale bietet als Teil eins - vom Gameplay deutlich linearer als der Vorgänger in der Hinsicht, dass es wirklich immer nur einen Ansatz gibt mit dem man die Areale in denen Chase Sequenzen vorkommen, überwinden kann. Damit meine ich, dass es wohl immer EINE optimale Route gibt und wenn man sich an diese nicht hält, stirbt man fast immer. Das führt zu viel Trial and Error. Im ersten Teil war es doch meistens so, dass es mehrere Wege gab, die Gegner auszutricksen und dass man auch im Falle eines Entdecktwerdens meist noch die Chance hatte zu fliehen. Vllt. wird sich das im weiteren Spielverlauf noch bessern. Auch finde ich das Setting - obwohl ich es eigentlich ansprechender finde als das von Teil 1 - weniger beklemmend, da das Asylum aus dem Vorgänger m.E. perfekt das Gefühl der Isolation, Klaustrophobie und des "nicht entkommen könnens" transportiert hat. Ich hatte stets das Gefühl immer noch tiefer in die Anstalt und buchstäblich in den Wahnsinn hinein zu laufen und dass es wirklich keine Chance auf Entkommen gibt. Gleichzeitig hat sich die Story und die Intensität des Horrors im ersten Teil mit diesem "in die Tiefen der Gebäude" vordringen immer mehr zugespitzt bis zu einem wahnsinnig guten Finale. Dennoch bin ich angefixt und freue mich darauf heute Abend weiter zu spielen. Vom Horror trifft es schon meinen Geschmack, da ich durch diese Verfolgungssequenzen doch gut zu packen bin und mich schnell die Panik packt, für diese Art des Horrors bin ich einfach empfänglich und es bereitet mir deutlich mehr Unwohlsein beim Spielen als beispielsweise psychologischer Horror ala Silent Hill 2 (wobei dieser Horror eher Angst auslöst und Outlast tatsächlich eher Panik und Unwohlsein). Übrigens interessant, dass es dieses Mal auch eine Retail Version gibt - und ärgerlich, da ich diese als Sammler unbedingt haben muss aber leider vorschnell die digitale Version gekauft hatte...

  14. #154
    Ich habe Outlast 2 nun endgültig abgebrochen. Dachte wenn ich es zur Seite legen würde, würde mich irgendwann die Lust wieder packen aber dem ist nicht so - daher ist Spiel für mich vorbei. Outlast 2 hat für mich zwar viele Eckpunkte, die nicht sofort zu Beginn ersichtlich waren, schlussendlich ist es jedoch beim Horror und Grusel gescheitert, aber dazu am Schluss mehr. Einer dieser Eckpunkte sind diese Trial&Error Passagen wie sie auch N-snake über mir kritisiert, sie sind einfach zu ärgerlich und häufig. Es gibt immer nur eine richtige Route, kommt man von dieser ab ist der Game Over Bildschirm nicht weit entfernt. Die Spielfigur hält kaum was aus, heißt bei einer ersten Berührung mit dem Feind muss man bereits zu einer Bandage greifen, die man nicht wie in Resident Evil 7 unter dem Laufen anlegen kann. Damit wird der Flow der Flucht unnötig unterbrochen, und man wird schnell aufgeschlitzt oder was auch immer. Außerdem tut sich das Spiel mit seiner etwas offeneren Spielwelt keinen Gefallen. Der erste Teil verstärkte seinen Horror und die Atmosphäre doch stark von den engen Gängen, Räumen usw. die ein klaustrophobisches Gefühl erzeugten. Hier stimme ich N_snake zu recht bei, es fehlt der immer stärkende Wahnsinn der den Spieler in seinen Bann zieht.

    Das Setting mit dem religösen Fanatismus finde ich nichtsdestotrotz sehr interessant und auch gut umgesetzt. Das ständige Zitieren von irgendwelchen religösen Aussagen, Verbrennungen, usw. ist stimmig. Außerdem muss ich meine Aussage von meinen ersten Post zu Outlast 2 zurückziehen, die neuen Funktionen bzw. Gameplay-Elemente halten sich stark im Zaum. Hier hätte ich mir echt mehr Mut von den Entwicklern getraut. Dafür ist die Akustik der heimliche Star des Spiels. Das Knarren der Holzdieben, die Schreie die man in der Nacht hört, das trägt irrsinnig viel zum Ambiente bei. Ich hab das Spiel aber hauptsächlich aus einem anderen Grund beendet: Outlast 2 erzeugt bei mir null Grusel und Horror. Das Umschleichen der Feinde, die Fluchtpassagen, der Gore oder auch die Szenen die sich in der Schule abspielen, sind in meinen Augen nicht gruselig (letzteres schafft es am ehesten, da sie mehr subtil sind). Outlast 2 ist für mich mehr ein Thriller als Horror, doch auch dies legt sich nach den ersten Stunden, da sich alles immer wiederholt: Schleichen, Feinde entdecken einen, (Trial&Error)-Flucht beginnt, am Schluss Beruhigung und dann gehts wieder vorn vorne los. Würde das Spiel mich mit seinem Horror bei Laune halten, wäre es für mich nicht mehr als ein durchschnittliches Spiel jedoch eines welches ich weiterspielen würde. Dass man jetzt Bandagen nicht während des Laufens anlegen kann oder das die Batterien der Kamera dazu schnell leer werden - tja das ist Meckern auf hohen Niveau und ich könnte darüber hinwegsehen aber wenn ein Horrorspiel für mich nicht horrorlastig ist, ist es vorbei mit dem Spaß. Ich hab Outlast 2 eine Chance gegeben, aber es war halt nichts für mich. Der erste Teil ist in meinen Augen besser.

  15. #155
    So, bin bei Outlast 2 jetzt durch. Hat mir im Großen und Ganzen gefallen, wird aber nicht der Klassiker, den Teil 1 und Whistleblower heute darstellen. Die fand ich beide bis ganz zum Ende sehr unangenehm, Outlast 2 war aufgrund der zahlreichen Trial and Error Passagen eher ein Ärgernis. Man hat keine Angst mehr von Feinden entdeckt zu werden, da dies viel zu häufig passiert und man sich irgendwann sagt "achja, mal wieder. Also beim nächsten Mal links abbiegen und nicht rechts". In Outlast 1 war eine viel höhere Dynamik, da man öfter ein bestimmtes Ziel in einem etwas offeneren Gebiet erledigen musste, während ein Gegner die Gegend patroulliert. Beispiele hierfür sind Trager, Chris Walker, die Passage auf der Frauenstation oder der Groom in Whistleblower. Diese Sequenzen gab es in Teil 2 deutlich weniger, dafür auffälig mehr von den beschriebenen Wegrenn-Sequenzen. So bleiben auch die Antagonisten in Teil 2 meiner Meinung nach flacher und weniger erinnerungswürdig - ebenso was ihr Design betrifft. Lustigerweise fand ich einen der Minor-Antagonisten, nämlich Laird Byron, den Anführer der Scalled, da noch am besten gelungen. Die Passagen in der Schule haben mir dafür sehr gut gefallen und haben eine schöne Abwechslung rein gebracht. Fand dahingehend auch interessant, wie dieser Teil der Geschichte aufgelöst wurde. Ich hatte meinen Spass mit dem Spiel, den DLC werde ich mir auch sicher mal gönnen. Einen Speedrun auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad, so wie ich es für Teil 1 und Whistleblower vorgenommen habe, werde ich aber dieses Mal nicht machen, dafür war mir das Spiel gameplaytechnisch zu unausgereift und ich glaube aufgrund der unzähligen Instant-Death Möglichkeiten wäre es mir auch zu frustrierend.

  16. #156

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •