Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 135

Thema: Cyberpunk 2077 - Der [neue] Discussion & News-Thread (Neue Screens Inside)

  1. #61

  2. #62
    Neuster Trailer einmal in Englisch:


    Und einmal auf Deutsch:


    Release wäre ja eiegntlich heute gewesen, aber durch die Verschiebung sind jetzt noch genau 3 Wochen bis zum 10. Dezember.

  3. #63
    Zitat Zitat von dasDull Beitrag anzeigen
    Im Prinzip ist damit auch schon fast klar, dass das Spiel zum Release unfertig sein wird - Hauptsache man haut es noch vor Weihnachten raus.
    Das kam mir die letzten Tage leider auch in den Sinn.

    Aber der neuste Gameplay-Trailer ist richtig nice.
    Hat mir bislang am meisten gefallen und erhält man einen ordentlichen Einblick ins Spiel.
    Wenn das alles nur halb so komplex wird wie im Trailer angedeutet bin ich nach Kauf in einem Jahr damit durch.

    Bin gespannt ob mein PC das Spiel packt?

  4. #64
    Zitat Zitat
    Bin gespannt ob mein PC das Spiel packt?


    Meiner erfüllt nicht mal die Mindestanforderungen. Macht aber nichts, ich warte ohnehin erstmal ab, ob sie irgendwann mal eine Retailfassung veröffentlichen .

  5. #65
    Zitat Zitat von Liferipper Beitrag anzeigen
    [...] Macht aber nichts, ich warte ohnehin erstmal ab, ob sie irgendwann mal eine Retailfassung veröffentlichen .
    Ähh, was meinst du mit "irgendwann mal eine Retailfassung veröffentlichen"?

  6. #66
    Zitat Zitat von Rusk Beitrag anzeigen
    Ähh, was meinst du mit "irgendwann mal eine Retailfassung veröffentlichen"?
    Ich war auch etwas verwirrt aber ich denke Liferipper spielt darauf an das selbst in der PC-Retailfassung keine Datenträger drin sind sondern nur ein Downloadcode für GOG. Kann mich aber auch irren.

  7. #67
    Zitat Zitat
    Ich war auch etwas verwirrt aber ich denke Liferipper spielt darauf an das selbst in der PC-Retailfassung keine Datenträger drin sind sondern nur ein Downloadcode für GOG. Kann mich aber auch irren.
    Nein, liegst völlig richtig.
    "Wir von gog sind die Guten, bei uns gibt's kein DRM. Und jetzt leg dir gefälligst einen Account an, wenn du das Spiel haben willst!"

  8. #68
    Autsch, mein PC packt das definitiv nicht.
    Hm, vielleicht für die PS4?
    Mal sehen wie die Bug-Quote ausfallen wird.

  9. #69
    Die ersten Reviews trudeln ein und die fallen wie erwartet ziemlich positiv aus.
    Leider wurde meines Wissens erst die PC-Version getestet und Bugs sind wohl vorhanden, aber nicht so heftig wie z.B. in einem Spellforce 3.

    Was mich jetzt am meisten interessiert:

    - Wie schlägt sich die PS4-Version?
    - Werden unzählige User auf Steam & Co. sich über zahlreiche Bugs auslassen, die die Tester übersehen haben?

    Und überhaupt, wer wird sich hier Cyberpunk 2077 direkt zum Release geben?

    Mein Bauch sagt: "Shut Up and Take My Money!"
    Mein Kopf sagt: "Warte verdammt nochmal bis Januar, der Dezember ist bereits voll mit geilen Games und bis Januar läuft das Spiel noch besser."

    Wer gewinnt? Keine Ahnung!

  10. #70
    Bei mir gewinnt der Kopf!
    Hole gerade einige PS4 Games auf meiner PS5 nach.
    Werde auf die PS5 Version warten.

  11. #71
    Also bei mir steht das Spiel fest für Donenrstag auf dem Progamm. Wenn ich ehrlich bin gibts auch sonst wenig Neues was mich gerade interessiert.

  12. #72
    Ich werde nach der ganzen dreisten Crunch-Geschichte, die irgendwie mit jeder. einzelnen. Ankündigung. noch dreister und offensichtlicher geworden ist, die Finger davon lassen, bis nur noch Peanuts für CD Project dabei herausspringen. Also vielleicht dann in der geupdateten Version (wie schon beim Witcher ein Jahr später oder so?), gebraucht für 12€ auf Ebay.

    Weil meine Fresse, ich denke echt nicht, dass man jede Fragwürdigkeit mit Boykott beantworten muss, aber irgendwo ziehe ich eine Grenze.

    ... uuund ich realisiere gerade, dass ich dasselbe auch schon vor ein paar Tagen über mein Amazon-Prime-Konto gesagt habe. Sind die Konzerne dreister geworden? Kriegen wir heute nur mehr davon mit? Oder bin ich einfach nur radikaler geworden? WHY NOT BOTH ALL OF IT

  13. #73
    Bei mir sagen Kopf wie Bauch, dass mich das Spiel zu 0,00% interessiert und ich es wohl nie spielen werde.

  14. #74

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von La Cipolla Beitrag anzeigen
    Ich werde nach der ganzen dreisten Crunch-Geschichte, die irgendwie mit jeder. einzelnen. Ankündigung. noch dreister und offensichtlicher geworden ist, die Finger davon lassen, bis nur noch Peanuts für CD Project dabei herausspringen. Also vielleicht dann in der geupdateten Version (wie schon beim Witcher ein Jahr später oder so?), gebraucht für 12€ auf Ebay.
    In dem Beitrag lese ich heraus: "Ich belohne die Arbeit der Leute die den Crunch über sich haben ergehen lassen, indem ich ihnen letztendlich möglichst wenig für ihre Arbeit zahle."
    Ansonsten finde ich das sehr unpassend formuliert. Und ob dass dann Sinn und Zweck der Sache ist?

    Ich selbst habe das Game für die Xbox One vorbestellt, werde es aber wohl nicht sofort zocken (wobei sich das bei mir immer wieder ändern kann, aber am liebsten würde ich auf das Upgrade für die Xbox Series X warten wollen). Klar hätte ich dann auch später zugreifen können, aber wie bereits The Witcher wird denke ich auch dieses Game sein Geld wert sein.

  15. #75
    Zitat Zitat
    In dem Beitrag lese ich heraus: "Ich belohne die Arbeit der Leute die den Crunch über sich haben ergehen lassen, indem ich ihnen letztendlich möglichst wenig für ihre Arbeit zahle."
    Come on ...

    Es sind sehr, sehr selten die Arbeiter, die wirklich vom Erfolg eines Unternehmens profitieren. Das Ziel eines Unternehmens ist möglichst hoher Profit, und den erreicht man nicht, indem man Leuten mehr als nötig bezahlt. Wenn das bei CD Project der Fall wäre, hätten sie schließlich auch schon zusätzliche Leute für ihre Crunch-Phasen anheuern können oder die finanziellen Einbußen durch ... einfach weniger Crunch hinnehmen können. Hat man aber nicht. Das zeigt für mich eindeutig: CD Project wird den Erfolg seines Produkts nicht in einem wirklich relevanten Ausmaß auf seine Arbeiter umwälzen.
    Diese "Trickle Down" Idee ist aber generell mehr widerlegte Marketing-Propaganda als wirtschaftliche Realität, so weit mein letzter Forschungsstand ist.

    Aber selbst wenn die Arbeiter profitieren: Nach der Logik müsste man wirklich jeden Mist mitmachen, weil ja IMMER Menschen vom Erfolg eines Produkts abhängen, egal wie gut oder schlecht (oder wie fragwürdig hergestellt) es ist – irgendein seelenloses Ubisoft-Open-World-Spiel ist ja nicht schlechter, weil die x-hundert Mitarbeiter durchweg schlechtere Arbeit leisten. Ich will NICHT, dass Ubisoft diesen Leuten weniger bezahlt, und genau so wenig möchte ich, dass CD Project seinen Leuten mehr bezahlt.
    Ich will einfach, dass alle vernünftig bezahlt werden, mit vernünftigen Arbeitsbedingungen, und alles andere ist bei einem größeren Unternehmen inakzeptabel und ein Versagen der Chefetage. Wenn das Unternehmen auch noch erfolgreich ist, wird das Ganze aber auch zusätzlich dreist, weil es offensichtlich auch anders ginge. CD Project läuft nicht Gefahr, pleite zu gehen, wenn Cyberpunk noch ein halbes Jahr später rauskommt. Die Chefetage und die Shareholder (vermute ich) verdienen nur deutlich weniger Geld. Und das finde ich SEHR akzeptabel, im Angesicht der Alternativen, die wir hier besprechen.

    Am Rande: Ja, ein großer Verlust durch Cyberpunk würde mit Sicherheit dazu führen, dass da fröhlich gefeuert wird. Aber das ist dann genau dasselbe Problem, kein "natürlicher", unvermeidbarer Prozess. Schließlich würde man auch unten mit Feuern anfangen, nicht oben. Und wie gesagt: Cyberpunk WIRD erfolgreich. Die Frage ist nur, wie erfolgreich es im Vergleich zu den Erwartungen – also den Gewinnerwartungen – ist. Und der Gewinn ist nicht das, was bei den Arbeitern ankommt, nicht zu einem wirklich relevanten Anteil.

    Related: Ein Reddit-Thread zum Wert des Unternehmens, und zum Wert der CEOs, die nach Cyberpunk wahrscheinlich funktional Milliardäre sind. In den sehr lesenswerten Kommentaren meint jemand "CD Projekt's net worth is very close to Ubisoft's net worth. ($8 billion)" – Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber es würde mich nicht wundern.

  16. #76
    Immerhin scheinen die Leute die Überstunden bezahlt zu bekommen und werden am Jahresgewinn beteiligt.
    https://www.ingame.de/news/cyberpunk...-90062070.html

  17. #77
    Ich hadere auch noch, vor allem weil ich mit Valhalla und Fenyx Rising eigentlich mehr als bedient bin und sowieso kaum Zeit habe... heute werde ich mir, sobald etwas mehr Luft im Büro ist, noch mal ein paar Videos anschauen und mich dann entscheiden.
    In naher Zukunft habe ich sowieso keine Spiele auf meiner Liste und ich befürchte das Avowed und Fable frühestens Mitte/Ende 2021 erscheinen werden, also kaufe ich halt auf Halde.

  18. #78

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Zitat Zitat von Mobitz Beitrag anzeigen
    Immerhin scheinen die Leute die Überstunden bezahlt zu bekommen und werden am Jahresgewinn beteiligt.
    https://www.ingame.de/news/cyberpunk...-90062070.html
    War glaube ich schon länger bekannt, wird aber in der ganzen Diskussion immer wieder ignoriert (zumindest habe ich das Gefühl).
    Zudem scheint das bei den ganzen Seiten nicht so viel Klickzahlen wie der x-te Bericht über Crunch zu bringen.

    @La Cipolla
    Wenn es dir wirklich darum geht, solltest du konsequent bleiben und dir das Spiel gar nicht kaufen und auch keine Ausreden suchen, wieso du es dennoch machst. Ich kaufe seit Jahren kein FIFA mehr, da ich es eine Frechheit finde, was EA da mit dem FIFA Ultimate Team treibt. Star Wars Battlefront II habe ich nach der frechen Abzocke bei Teil 1 auch nicht gekauft. Und das kann ich bei EA fortsetzen, gerade bei deren Sportspielen oder allen deren Spielen, deren einziger Zweck der Verkauf von Packs ist.
    Obwohl mich auch die NBA-Spiele interessieren würden, bekommen die auch seit x Jahren kein Geld mehr von mir. Grund ist auch hier, dass das nur noch Glücksspiel-Simulatoren sind, die von etwas Basketball unterbrochen werden.
    Ubisoft bringt ebenfalls seit Jahren nur noch x Tom Clancy-Games oder den zwanzigsten Assassin's Creed und daher verzichte ich auch da liebend gerne, obwohl mich hin und wieder das Setting interessieren würde.

    Mich stören diese Geschäftspraktiken jedenfalls stark genug, dass ich denen gar kein Geld gebe.
    Das scheint bei dir aber eben nicht der Fall zu sein bzw. erweckt das bei mir den Eindruck, dass dich dann die Situation nicht genug stört und die Neugier dann doch größer ist.

  19. #79
    Ultimate-Team ist aber auch der letzte Mist. Ich habe selbst jahrelang mitgespielt und dann mit dem 18er Ableger komplett aufgehört. Mein Bruder versucht mich zwar jedes Jahr mit Aussagen wie "man kann auch ohne Echtgeld viel erreichen" zurückzuholen, bedenkt dabei aber nicht das ich Vollzeit arbeite, ein kleines Kind zu Hause habe und sicherlich nicht jeden Abend X Partien spiele, nur um ein Pack mit gammeligen 75er Spieler zu bekommen.
    Man kann mittlerweile zwar einiges auch so bekommen, nur dauert das ewig und man braucht natürlich auch Glück - das war mir dann einfach zu viel. Ich habe FIFA 20 und 21 zwar trotzdem gekauft, allerdings im Angebot und nur für den Karrieremodus.

  20. #80
    "Crunching" wird von jedem größeren Entwicklerstudio praktiziert, macht Euch da bitte keine Illusionen. Und das weiß ich aus persönlicher Erfahrung. Unterschiede gibt es bei der Handhabe mit den generierten Überstunden (Freizeitausgleich; Sonderzahlungen; vertragliche Regelungen, die Überstunden mit dem Grundgehalt als "abgegolten" definieren etc.).
    Übrigens kein Unterschied zu x Unternehmen aus y anderen Branchen. Soll ich Euch mal auflisten, was ich - gerade zu Beginn meiner Karriere - in der Strategieberatung an unbezahlten Überstunden gekloppt habe?

    Wichtig ist aus meiner Sicht, dass entsprechende Vergütungsmodelle in den Unternehmen implementiert sind. Ist dem so, finde ich an temporären Überstunden nichts Verwerfliches. Wenn einem die Arbeitszeitmodelle persönlich zu bunt werden, kann man sich (in Deutschland) a) auf seinen Vertrag/das geltende Recht berufen (inwieweit die Karriere dann in dem Laden weiter geht, steht auf einem anderen Papier) b) den Betriebsrat oder die Gewerkschaften konsultieren, oder c) sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Recherche hinsichtlich Unternehmenskultur ist heute recht einfach und sollte spätestens ab dem 2. Job zum Skill-Repertoire eines jeden mündigen Menschen gehören.

    Das mal so ganz grundsätzlich, da ich die Diskussion im Kontext der Videospielindustrie häufig beobachte. Dieses Rosinen-Picken und das grundsätzliche Pauschalisieren unter dem Modewort "Crunching" entzieht sich ehrlicherweise meinem Verständnis.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •