Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 188

Thema: Erayu v_1.0.4 - Random news

  1. #1

    Erayu v_1.0.4


    "Dereinst war alles von Leben und Licht erfüllt.
    Diese Welt... so friedlich war sie.
    Unsere ewigwährende Prinzessin regierte gerecht und weise und alterte nie.

    Doch an jenem Tag, ohne Vorwarnung, ohne Abschied...
    ... verschwand sie.

    Mit ihr verblasste das Licht.
    Und Finsternis allein verblieb."





    Josh führt ein ganz normales Leben zusammen mit seinem Vater und seinem Bruder Alex. Für ihn könnte sein Alltag nicht langweiliger sein, also flüchtet er sich in Geschichten, die spannender sind als seine eigene. Die große Leidenschaft: Videospiele.
    Was für Josh eine tolle Ablenkung ist, ist für seinen Vater nichts weiter als Zeitverschwendung.
    Als dann noch die Mutter der Brüder stirbt, entfremden sich Vater und Sohn zusehends.

    Wer würde sich in solch einer Situation nicht aus der Realität flüchten wollen?
    Josh erhält eine Gelegenheit wie keine andere. In einem kleinen Laden findet er ein Spiel, das niemand zu kennen scheint.
    Die Geschichte reißt ihn sofort mit und zieht ihn immer tiefer in die Welt Erayu hinein.
    Bis er schließlich kaum noch sagen kann, was noch seine eigene Wirklichkeit ist.











    Das Spiel wird hauptsächlich von seiner Geschichte getragen werden. Man wird Josh teilweise durch seinen Alltag begleiten, seine Familie kennenlernen und mit ihm zusammen sein neustes Videospiel ausprobieren:

    Erayu
    Die Spielmechaniken hier sollen stark an ein Point & Click Adventure erinnern.



    Im Spiel gibt es zwei besondere Dinge zu entdecken.













    Genre: Point & Click Adventure | Engine: RPG Maker XP | Spielzeit: ca. 4 - 6 Stunden
    Vollversion 1.0.4 (Win/Mac)



    Geändert von Lucy Fox (01.04.2017 um 22:36 Uhr)

  2. #2
    Es ist ... wunderschön. *Tränchen verdrück*

    Äh, was ich eigentlich sagen wollte. Der Storyansatz gefällt mir, das hat Potenzial, die Charaktere sind nachvollziehbar (in dem Wenigen, was da eben steht).
    Gameplay und so kann man ja erst so wirklich bewerten, wenn was Spielbares da ist (duh), aber sieht nach was aus, was mir gefällt.
    Und die Screens gefallen mir natürlich auch. (Kleinigkeit: Bei dem Höhlenscreen ist da, wo die Treppe anfängt, rechts eine horizontale Linie in der Felswand, das sieht komisch aus.)
    Ansonsten? Die Spielzeit find ich angemessen und auf dieses JustForFun!Feature mit dem Speicherstand freu ich mich.

    Ja, wollte ich halt kurz loswerden, für ausführliche Meinungsäußerungen warte ich geduldig auf Spielbares.

    Grüße von Sephi

  3. #3
    Oha, klingt interessant und sieht gut aus. Werd dann mal reinschauen, wenn was da ist

    Das mit dem Spiel aus dem Laden und dass er irgendwie in dessen Welt reingezogen wird,
    erinnert mich ein bisschen an den Anime Monster Rancher^^

  4. #4
    Unabhängig davon, wie das Spiel ist... eine sehr schön geschrieben Spielevorstellung.
    Ich habe mir auch die Story durchgelesen: sehr interessant und hebt sich sicher von vielem ab!

    Wie Blacky89 ja schon angemerkt hat: erinnert wirklich an Monster Rancher und ich fand das Prinzip echt klasse.

    Die Screenshots sehen auch sehr sauber aus. Bei den Features bin ich aber leider enttäuscht... Skizzen sind ja schön und gut... aber war das schon alles? Nicht noch mehr Features, was das Spiel interessanter und einzigartig macht?
    Ich hätte mir da noch ein paar mehr Infos gehabt.

    Und 4-6 Stunden Spielzeit sind okay.

    Ich werd's mal im Auge behalten und warte dann auf was spielbares.


    -Mr.Prinz

  5. #5
    Danke für euer nettes Feedback :3

    @Sephigruen:
    Danke für den Hinweis. ich hab die Stelle gleich mal gefixt

    @Blacky89:
    Warum kenne ich diesen Anime nicht! (Schande über mich! )
    Die Idee kam eher daher, dass es ja einige Geschichten gibt, in denen der Protagonist in ein Buch hineingezogen wird.
    Ich mag solche Geschichten und dachte mir, dass die Thematik Videospiel in dem Zusammenhang bisher noch nicht aufgetreten ist. (Da lag ich wohl falsch xD )

    @Mr.Prinz
    Es gibt nicht besonders vieles, was man in einem P&C-Adventure an großartigen Neuerungen einführen könnte.
    Solche Spiele leben von ihrer Geschichte und den Knobeleien. Allzuviel neues würde irgendwie nur schaden.
    Im Endeffekt könnte ich natürlich noch mehr aufzählen. Aber die beiden Punkte fand ich, waren die einzigen, auf die das Wort Feature zutraf.
    Aber ich tu dir mal den Gefallen:

    - Alle Facesets sind von mir gezeichnet (bis auf einen Schmetterling)
    - quasi 2 Spiele in einem
    - 2 verschiedene Gameplay-Arten
    - Point & Click Mechaniken, die völlig ohne Maus auskommen (und auch noch mit einem Makerspiel funktionieren! \o/)
    - Mit viel Liebe gestaltete Maps
    - 2 verschiedene Storys
    - Wird auch auf Englisch erscheinen (irgendwann mal)

  6. #6
    Okay, die Vorstellung spricht mich gerade sehr an. Ich werd's wohl demnächst mal anspielen. Mal schauen, was ich danach zu sagen hab.

  7. #7
    Die Vorstellung weckt auf jeden Fall Interesse! Frisches, nicht "ausgelutschtes" Konzept; ich lass mich überraschen.

  8. #8
    Danke ihr zwei. :3
    Ich hoffe mal, dass ich all die Erwartungen dann auch erfüllen kann ^^

  9. #9
    Ich finde das Konzept interessant und bin schon gespannt, wie du die Geschichte erzählen wirst und ob es klappt, sie mit Maker-Mitteln zu vermitteln. Das sage ich nicht nur als Spieler, sondern auch als Entwickler. Es gab da nämlich so einige Ideen, die ich mangels typischem Gameplays nicht so gut als Spiel hätte umsetzen können. Deswegen hab ich zunächst an einen Roman oder Manga gedacht, nur liegt mir das eine nicht so und das andere gar nicht (kann eben nicht zeichnen). Deswegen bin ich doch wieder zu den Spielen zurückgekommen, aber bisher hatte ich noch keine gute Idee, wie ich das Gameplay gestalten könnte. Mal sehen wie du das gelöst hast.

  10. #10
    Da bist du genauso gespannt, wie ich selbst.
    Ich hab "nur" die nötige Technik für die Adventure-Mechaniken. Alles weiter hängt dann wohl von meiner (hoffentlich vorhandenen) Erzählkunst ab. ^-^
    Aber ich dachte mir, wenn ein To the Moon es schafft, völlig ohne Gameplay eine tolle Story zu vermitteln, dann sollte es mit Gameplay doppelt so gut funktionieren. \o/

  11. #11
    Wobei To the Moon ja auch ein wenig Gameplay hat, man steuert zumindest die Figuren und muss man nicht manchmal kleinere Aufgaben lösen? Ein Spiel mit etwas mehr Gameplay wäre mir aber lieber, auch wenn das gar nicht so einfach ist, Handlung und Gameplay zu verbinden.

  12. #12
    Etwa so viel Gameplay wird es in der realen Welt geben. xD
    Für die Welt im Spiel habe ich mich extra für die Point&Click Mechaniken entschieden, weil die sich sehr gut für sowas eignen.
    Man knobelt viel, aber der größte Brocken ist dann doch die Geschichte selbst...

    Ich hab also 2 Gameplaytypen in einem Spiel verbastelt! \o/

  13. #13
    Ganz spontaner subjektiver Eindruck beim Überfliegen: XP(?)-Standart Charaktere: uninteressant. Charakter-Facesets sehen sehen fast alle gleich aus, haben zumindest ne sehr ähnliche Frisur: nichts, was mich unbedingt zurück in den Thread zerrt ...

  14. #14
    Ich bin eigentlich kein besonders großer Freund von Point & Click Adventures und unter den XP-Spielen gab es bisher auch kaum eines, dass mich irgendwie angesprochen hat. Aber dein Storyansatz klingt sehr vielversprechend und gegen eine gute und vorallem gut erzählte Geschiche kann ja wohl niemand was sagen. Ich werde die Demo jedenfalls mal anspielen und ebenfalls hoffen, dass deine Erzählkünste ausreichend vorhanden sind ^__^

    Gruß
    Stoep

  15. #15
    @IndependentArt: Ich hab dir hiermit geantwortet, das heißt, um das hier zu lesen, musst du doch nochmal hier ein! XD
    (Spaß beiseite: Ich hatte nicht vor, etwas hochtrabend neuartiges zu machen. Mir geht es größtenteils um die Technik und die Verwebung zweier Geschichten. Das muss ja nicht jedem liegen )

    @Stoep: Gab es denn schon mal P&C-Makerspiele? Irgendwie konnte ich keines finden. (Was mich erst recht darin bestärkt hat, es auszuprobieren \o/ )

    Geändert von Lucy Fox (22.10.2013 um 18:44 Uhr)

  16. #16

    \o/
    Demo out now!

    Ist im Startpost
    3 Punkte, die mich besonders interessieren würden:

    1. Atmosphäre (gut / schlecht)
    2. Erzählweise (gut / schlecht <- wie könnt ich's besser machen?)
    3. Rätsel (Zu leicht / zu schwer) (Logisch / unlogisch)

    Yo, viel Spaß beim Zocken

  17. #17
    Kurze Zwischenfrage auch wenn's OT ist aber was muss ich drücken um ein XP-Spiel im Vollbildmodus zu spielen?

    Zitat Zitat von Lucy Fox
    @Stoep: Gab es denn schon mal P&C-Makerspiele? Irgendwie konnte ich keines finden. (Was mich erst recht darin bestärkt hat, es auszuprobieren \o/ )
    [KoA-Angel] (oder wie auch immer man die schreibt q_q) hat vor Jahren, glaube ich, mal eines mit dem 2k und Inelukis Tastenpatch umgesetzt und vor kurzem gab es "Sorceress Quest" von netwarrior. Und das sind bestimmt nicht die einzigen. Aber wie gesagt bin ich da wohl auch der falsche Ansprechpartner ^_-

    Gruß
    Stoep

    EDIT: Lustig übrigens, dass du IndependentArt mit seinem Rang (Kämpfer) angeschrieben hast :-P

    EDIT 2: @IronChef unter mir: Firma dankt ^__^

    Geändert von Stoep (22.10.2013 um 10:58 Uhr)

  18. #18
    1. Atmosphäre (gut / schlecht)

    Die Atmosphäre des Realteils hat mir zunächst mal sehr gut gefallen. Es herrscht eine unglaublich dichte melancholische Grundstimmung, was vor allem daran liegt, dass grafische Gestaltung und unterlegte Musik sich so gut ergänzen. Manchem könnte das ganze Herbstlaub und so schon fast wieder kitschig vorkommen, aber mir persönlich gefällts. Die Kleinstadtumgebung ist gut getroffen und kritisieren könnt ich da höchstens nebensächliche Kleinigkeiten wie den seltsamen Lichtschein viergeteilter Fenster, den ich komplett weglassen würde (das weiche Licht reicht vollkommen aus für die Innenräume) oder den Umstand nicht hinter Wände und Dächer gehen zu können (der gerade hier ein wenig komisch wirkt weil eine Straße von Schaufenstern gesäumt ist die sich scheinbar niemand ankucken kann). Was mir jedoch am besten in diesem Teil gefallen hat war, dass man durch die kurzen Alltagssituationen viel über die Charaktere erfährt ohne, wies so oft gemacht wird, mit dem Holzhammer drauf gestoßen zu werden. Dadurch wirken die Personen wie Personen und nicht so stark instrumentalisiert.

    Beim Abschnitt mit dem weißhaarigen Jungen bin ich mir noch nicht ganz sicher was die Atmosphäre angeht. Das liegt weniger an der Gestaltung an sich, als mehr daran, dass ich bis zum Ende der Demo noch nicht genau weiß in welche Richtung das Spiel noch geht. Ich könnte mir einige Verläufe vorstellen wo der Zuckerwattelook durchaus angebracht wäre (und es gab ja auch schon Anspielungen auf den Märchenhaftigkeit der Welt und deren Wahrnehmung durch die Menschen), aber dazu kann ich jetzt noch nichts sagen. Ich vermute aber mal das ein musikalischer Kontrast zur realen Welt hier gut tun würde (oder statt Musik einfach nur Waldgeräusche).

    Die Facesets finde ich übrigens sehr gelungen, auch wenn ich IndependentArt dabei zustimmen muss, dass der örtliche Frisör ruhig ein wenig kreativer sein könnte. Eine Sache die mir noch seltsam vorkam, war der Umstand, dass in der Spielwelt nur Kinder vorkamen (selbst der Alki scheint grad mal 10-12 zu sein), aber eventuell ist der Umstand auch Teil des Konzepts (?).

    Zum Schluss sei vlt. noch gesagt, dass mir die Eigenheit und relative Unverwechselbarkeit des Spielstils positiv in Erinnerung geblieben ist. Ich hatte das Gefühl etwas neues zu spielen, das nicht so sehr auf die genauso beliebten wie oft benutzten RPG-Schablonen zurückgreift.


    2. Erzählweise (gut / schlecht <- wie könnt ich's besser machen?)

    Mir sagt die Erzählweise sehr zu. Der Informationsfluss ist gut dosiert und vieles lernt man auf recht subtile Weise über die Charaktere und die Welt. Man erfährt nicht zu viel, aber genug um bei der Stange zu bleiben. Was mir dabei besonders gut gefallen hat ist der Umstand, dass es sich nie wirklich „erzählend“ angefühlt hat. Es ist ein ständiger Wechsel zwischen untersuchen/ausprobieren/rätseln und kurz gehaltenen Dialogen, wodurch ich immer im Spiel war und nie dieser „oh Geschichtsstunde, dann lehn ich mich mal ne halbe Stunde zurück und lass mich vollquasseln – Effekt“ aufgetreten ist.

    Ich schätze um diese Art von Story rüberzubringen wurde mit dem PnC-Gameplay die richtige Wahl getroffen. Das Spielen fühlt sich nicht erzwungen an, sondern Gameplay und Story ergänzen sich. Übrigens gibt’s tatsächlich bereits ein paar Versuche von PnC im Makerbereich. Ich glaub hier im Forum findet man z.B. Sorceress Quest.

    Die Wirklichkeitsthematik ist vielleicht schon etwas abgenutzt (wenn auch bei weitem nicht so sehr wie andere Thematiken), wird hier aber mMn recht interessant in Szene gesetzt. Zudem schwingen bislang einfach zu viele interessante Fragen und Dinge beim Geschehen mit als das sie mich hätte irgendwo langweilen können.


    3. Rätsel (Zu leicht / zu schwer) (Logisch / unlogisch)

    Den Schwierigkeitsgrad der Rätsel möchte ich gar nicht groß kommentieren. Am liebsten hät ich eh meist die Möglichkeit ein Spiel im Masochistenmodus starten zu können und an jeder zweiten Stelle in die Verzweiflung getrieben zu werden. Wenn also noch ein gehöriger Schwierigkeitsanstieg geplant ist, immer her damit. So ließen sich das eine Rätsel und das kleine Puzzle jedenfalls schnell und ohne Probleme lösen.

    Ich würde jedoch besonders auf die Logik der kommenden Rätsel achten. Der Umstand, dass man den Stiel eines Lutschers mit einem Eisennagel entfernt und dieser dann am ach so harten Zucker zerbricht wirkt in einem Spiel mit einer etwas ernsteren Grundstimmung wie deinem anders als z.B. in einem Monkey Island, wodurch die Nachvollziehbarkeit hier deutlich höher sein muss um nicht zu stark mit dem Spielgefühl zu brechen. Soweit fand ich das Design der Aufgaben aber recht gelungen und nicht zu weit hergeholt.

    Eine weitere Sache die am Anfang völlig in Ordnung ist, aber beim Rätseldesign auf Dauer beachtet werden sollte, ist nicht in ein Schema von „alle Gegenstände vor Ort zusammentragen und dann alles zum Schlüssel zusammenkombinieren verfallen sollte, aber ich vermute mal du hast da schon einige Ideen wenn du dich an so ei Spiel machst.


    4. Fazit
    Wie man schon merkt möchte ich mich in meiner Einschätzung hier möglichst kurz fassen . Von daher denke ich mal es reicht wenn ich sage, dass Erayu für mich momentan die am sehnlichsten erwartete Vollversion ist.



    @Stoep: alt + enter

  19. #19
    Mir hat die Demo gefallen. Die Stimmung kommt in beiden Welten gut rüber. Der Spielabschnitt in der Realität ist zwar recht kurz, aber trotzdem spürt man genug von der angespannten familiären Situation und das herbstliche Setting unterstreicht diese Atmosphäre noch. Die Geschichte finde ich bisher interessant, was dann auch gleich bedeutet, dass ich mit der Erzählweise zufrieden bin, sonst würde ich die Geschichte ja nicht interessant finden. Es gibt was das angeht mMn sowieso kein falsch und richtig, Widersprüche sind mir jedenfalls keine aufgallen. Du wurdest ein wenig von der Unendlichen Geschichte inspiriert, oder? Bei den Rätseln stimme ich IronChef zu, zu ungewöhnliche Kombinationslösungen kommen mir als Spieler bei so einem ernsten Setting gar nicht in den Sinn. Am liebsten hätte ich ein komplettes Point&Click-Interface, sprich man klickt auf ein Objekt, die Auswahl erscheint und man wählt den Option aus. Wirklich notwendig ist das aber nicht, man kann das Spiel auch so gut genug spielen.

  20. #20
    @Stoep:
    Dann werd ich mich mal auf die Suche machen °^°

    @IronChef:
    °_°
    Ich liebe so umfassendes Feedback. Herzlichen Dank dafür :3
    (Zu allem werd ich jetzt nichts schreiben, sonst wird der Post unendlich lange. xD )
    Aber ein - zwei Punkte, die dich und andere vielleicht interessieren:

    Ich hab schon einiges gespielt und musste dabei immer feststellen, dass ich diese Erzähltexte meist nach kurzer Zeit einfach durchklicke. xD Daher versuch ich sowas immer zu vermeiden.
    Die Welt im Spiel wird auch weiterhin einen ähnlichen Look haben, aber das, was die Leute im Zeltlager erzählen, wird mehr zum Tragen kommen.

    Ähem... ja äh xD Meine Zeichenkünste sind längst nicht die besten und Menschen älter/erwachsen wirken zu lassen fällt mir immer noch ziemlich schwer ^-^
    Allerdings tendiere ich sowieso dazu, Facesets häufiger anzufertigen. Die momentanen sind also sicher nicht final. ;-)

    Die Kombinationsrätsel sind in diesem ersten Teil extra etwas simpler gehalten, sodass auch Genrefremde ein wenig in die Spielmechanik reinfinden können.
    Die Schwierigkeit soll also immer wieder ein wenig steigern. Und ich versuche, möglichst logisch zu bleiben.
    (Ich muss zugeben, dass ich gar nicht so recht drüber nachgedacht hab, dass lustige Kombinationen in dem Setting weniger in den Sinn kommen ^^'
    Also vielen Dank für's draufstoßen.) Künftig werd ich drauf achten °^°

    Es freut mich, dass es dir so gefällt. Ich sitz schon am nächsten Stück o/

    @Kelven:
    Ja, die Unendliche Geschichte ist ein großer Inspirationsfaktor ;-) Es ist auch absolut gewollt, dass man das merkt.
    Abkupfern werd ich davon allerdings nichts, keine Sorge ;-)

    Ich hatte schon eine Maussteuerung drinnen, hab mich dann aber bewusst dagegen entschieden, da ich einerseits zwar ins P&C Genre driften, aber das Gefühl, ein Makerspiel zu spielen, nicht komplett vernichten wollte.
    Ich wollte irgendwie keins von beidem, aber ein wenig von jedem haben

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •