mascot
pointer pointer pointer pointer

Seite 29 von 29 ErsteErste ... 192526272829
Ergebnis 561 bis 570 von 570
  1. #561
    Geändert von Ringlord (18.10.2019 um 16:45 Uhr)

  2. #562
    Habe vor ein paar Tagen auch angefangen, nachdem ich das Spiel jahrelang komplett ignoriert habe. Was soll ich sagen, ich finds mega
    Spiele als BLM auf Lich

  3. #563
    Zitat Zitat von WeTa Beitrag anzeigen
    Habe vor ein paar Tagen auch angefangen, nachdem ich das Spiel jahrelang komplett ignoriert habe. Was soll ich sagen, ich finds mega
    Spiele als BLM auf Lich
    BLM wird erst ab 60 spaßig, wenn man Feuka hat, soviel vorab. Allerdings ist das Skillset sämtlicher Jobs vor 50 ziemlich... vanilla. :P

  4. #564
    Zitat Zitat von Ashrak Beitrag anzeigen
    BLM wird erst ab 60 spaßig, wenn man Feuka hat, soviel vorab. Allerdings ist das Skillset sämtlicher Jobs vor 50 ziemlich... vanilla. :P
    Welche Klasse ist denn vor 50 wirklich spaßig? Die meisten Klassen sind nicht mal nach 50 spaßig da zwischen den Rollen sich alles sehr samey spielt. Schwarzmagier ist da so ne Klasse die zumindest am Anfang mit seinem System des ständigen Mana auf und abs, zumindest noch halbwegs sowas wie eine eigene Klassenidentität entwickelt. Nur muss ich auch hier kritisieren das viele der Schwarzmagier Zauber mit einem höheren Level unbrauchbar werden. Am Ende ist der Weg weg wie man zwischen den Elementen wechselt eben so straight forward, dass man einfach den bis dato Stärksten Angriffszauber des entgegengesetzten Elements wählt. Transposition erfüllt da leider keinerlei Zweck mehr und auch das langsame Aufbauen der Feuermagie, bzw Eismagie kommt abhanden. Am Ende gehts eben doch nur darum einen 30 Sekunden Timer aufrecht zu erhalten.
    Auch wenn ich von Ideen mit 2 Formen angetan bin, so finde ich es nicht gerade spannend, dass eine Form lediglich dazu existiert, dass man schnellstmöglich wieder von ihr weg will. Ich finde hier hätte man Eis- ruhig noch weitere Eigenschaften verpassen können, ich finde es im allgemeinen etwas schade wie strikt die Rotationen in FF XIV sind.

    Gerade die neueren Klassen find ich ja an Einfallslogikeit kaum zu überbieten, so fühlt sich ein Tänzer nicht wie ein Tänzer an oder ein Rotermagier nicht wie eine Kombination aus Schwarz und Weißmagier, was er ursprünglich sein sollte. Am Ende hat man für diese Klasse 2 identische Sets an Schadenszaubern, die eben in einer bestimmten Reihenfolge gedrückt werden. Ob jetzt Schwarz oder Weiß ist ja völlig egal, das System möchte eben dass man sich abwechselt um eine Leiste zu füllen, das hätte man genau so gut, auch mit einem Set an Zaubern machen können. Das ist für mich die billigste Art so zu tun als hätte man hier eine originelle Spielweise.
    Geändert von Klunky (22.05.2020 um 19:09 Uhr)
    Gamingblog: Ulterior_Audience (Aktuell: Lobotomy Corporation)

  5. #565
    Zitat Zitat von Ashrak Beitrag anzeigen
    BLM wird erst ab 60 spaßig, wenn man Feuka hat, soviel vorab. Allerdings ist das Skillset sämtlicher Jobs vor 50 ziemlich... vanilla. :P
    Vanilla pruned, würde ich mal sagen - man hatte ja in 2.x doch noch ein paar weitere Skills (über deren Wichtigkeit man sich streiten kann^^).

    Aber hey, WeTa machts derzeit Spaß, also passt wohl alles. Gerade am Anfang spielt sich XIV etwas zäh, aber wenn das für Dich kein Problem ist, ist das natürlich super.

    @Klunky: Prinzipiell können sich die DD, besonders Ranged (also Caster und Physical Range, wobei ich wegen SMN immer noch extrem salty bin) ja gar nicht mal so sehr beschweren, wirklich homogenisiert hat SE ja die Tanks und Heiler - welche sich schon hart ähnlich spielen und bei denen man nur eine verhältnismäßig kleine Marge lässt, in der sie sich unterscheiden. Zugegeben, ich spreche primär tatsächlich von Heilern, weil ich Tanks noch auf 80 bringen muss. Aber Heiler ist schon echt krass, wie heftig sie AST und SCH gefickt haben und die sich größtenteils nur noch wie ein WHM mit anderen Animationen spielen. Aber hey, immerhin gibts jetzt für die Roulettes auch öfter mal nen Heiler- und sogar gelegentlich nen DD Mangel

    Ich denke das primäre Problem von FFXIV ist da das extrem einschränkende Encounterdesign mit acht Spielern, und der Ruf nach "Balance". Klar, die Raids in FFXIV sind besser zu balancen - und da ist SE auch ganz gut. Aber es lässt halt nur sehr wenig Luft für spezielle Spielstile. Bei den Tanks hört man auch regelmäßig Beschwerden, dass sie die Immunitäten doch bitte alle angleichen sollen, damit es da keine Diskrepanzen mehr gibt (zugegeben, DRK fällt hier schon recht hart raus, weil er drauf angewiesen ist, dass die Heiler mitmachen ). Will natürlich nicht sagen, dass Balance unwichtig sei, aber man muss halt immer sehen, wie viel dafür am Ende geopfert wird. Wobei ich auch schon öfter gelesen habe, dass manche Spieler damit zufrieden wären, wenn sich die Jobs nur kosmetisch unterscheiden^^°


    Naja, in jedem Fall hab ich mir das 5.2 gegeben und bin doch recht positiv überrascht. Dass man die Relic Storyline so zentral in die Story integriert gefällt mir unheimlich gut, generall war ShB super darin auch die späteren Aktivitäten sinnvoll einzubinden. Bei Eden kann man noch ein wenig spekulieren, wo der Payoff und die Verbindungen zu FFVIII hingehen, aber bisher ist es für mich so wenig Fanservice, dass ich damit echt gut klarkomme. Vermutlich im Gegensatz zu den FFVIII Fans, welche sich da viel mehr gewünscht haben. Aber hey, vielleicht kommt dann am Ende ein Kampf gegen Artemisia oder so, dann können sie glücklich sein
    Vielmehr ist ja der Eden Raid selbstreferentieller Fanservice, weil man die ganzen alten Primals wieder rauskramt und aufmotzt. Sind die neuen Versionen immer besser als die alten? Dunno, sie haben aber zumindest mehr Mechaniken^^
    Zumindest Eden 2.3 war ein ziemlich interessanter Kampf, die Idee hat mir gut gefallen.

    Btw. muss ich sagen, dass FFXIV die Story mit "ein Ascian hat nen Toten wiederbelebt" nicht unbedingt nochmal hätte ausgraben müssen. Kam mir doch argh langweilig vor. Ansonsten hatte ich bei dem Kampf gegen Ruby Weapon nicht schlecht gestaunt, als da die zweite Phase begonnen hat und die Fahrerin zu Nael mutiert ist. Zwar ist mir noch nicht klar, inwiefern das jetzt mehr als Fanservice war und wie es Dalamud dahingeschafft hat (war das ne Illusion, die die Spieler umbringt? :D). Aber immerhin haben sie damit auch die neuen Trials wieder zentral ins Spiel integriert. Ich muss echt sagen, von der Story kommt mir ShB so viel kohärenter vor als es SB war. Omega war die reinste Frechheit und einfach nur totaler Bullshit, und die Trials waren zwar ganz interessant, aber halt auch größtenteils sinnlos. Vielleicht hatten sie bei SB auch keine guten Ideen, wie sie das alles zentraler mit dem Konflikt verweben konnten, aber das bezweifle ich, weil man immer nen Grund ausm Arsch ziehen kann^^

    Und so nebenbei muss ich sagen, dass mir Minifilia doch recht ans Herz gewachsen ist, wird schon traurig wenn man dann wieder zurückreist (bzw. die Scions; man selber kann ja immer wieder dahin). Naja, wird dann vermutlich als ein Aufhänger benutzt, wieso man noch mal (vielleicht) da später hingehen muss.
    Geändert von Sylverthas (24.05.2020 um 21:25 Uhr)
    Sylverthas' Second Devolution (RPG-Challenge 2020): Ys - Felghana; Trials of Mana (SNES); Secret of Evermore (Pt. 1); Mystic Quest; Rakuen; Devotion


  6. #566
    Gibt es eigentlich inzwischen eine Complete Version von FFXIV? Ich habe die Vanilla Version hier und hätte echt mal Bock das zu spielen, weil die Spielwelt etc. fixen mich schon an.
    Zweite Frage: Kann man das auch alleine spielen? Ich spiele zwar mal gerne im Multiplayer aber eher nicht so online und habe auch wenig Lust mich auf fixe Zeiten fokussieren zu müssen, wo man dann mit seinen Mitspielern zusammen kommen muss. Ich habe null MMO Erfahrung, kann man da als Einsteiger (aber Rollenspiel-Veteran) gut durchstarten?

  7. #567
    Zitat Zitat von N_snake Beitrag anzeigen
    Gibt es eigentlich inzwischen eine Complete Version von FFXIV?
    Ja. Wobei ich "Complete" in dem Sinne interpretiere, dass alle bisherigen Erweiterungen enthalten sind (das Spiel wird ja immer noch mit Content versorgt, daher kann es noch gar nicht vollständig sein^^).

    Zitat Zitat
    Zweite Frage: Kann man das auch alleine spielen? Ich spiele zwar mal gerne im Multiplayer aber eher nicht so online und habe auch wenig Lust mich auf fixe Zeiten fokussieren zu müssen, wo man dann mit seinen Mitspielern zusammen kommen muss.
    Ich würde ich FFXIV als sehr solofreundlich bezeichnen. Den meisten Content während der Story kannst Du alleine spielen. Du musst zwar gelegentlich, um voranzukommen, mit anderen in Dungeons oder Bosskämpfe rein, aber das Anmelden ist sehr automatisiert und Du musst keine festen Zeiten mit Leuten vereinbaren. Später (ab Shadowbringers, also Level 70+) kannst Du mit NPC Gefährten in die Dungeons, was gegebenenfalls Wartezeiten erspart. Gerade wenn Du keinen Heiler oder Tank spielst (ich hoffe einfach mal, dass Dir die Begriffe im groben was sagen^^). Erst gegen Ende gibt es dann Sachen, bei denen das Zusammenspielen mit einer organisierten Truppe wirklich hilfreich sein kann.

    Zitat Zitat
    Ich habe null MMO Erfahrung, kann man da als Einsteiger (aber Rollenspiel-Veteran) gut durchstarten?
    Zugegeben, das ist für mich etwas schwer einzuschätzen, weil ich vor FFXIV schon einige andere MMOs gespielt habe. Da Du mit J-RPGs Erfahrung hast werden Dich zumindest die Mainstats nicht großartig verwirren und Du weißt, was Materia und co sind *g*
    Da die Story relativ linear ist und man von einem Ort zum anderen geschickt wird denke ich schon, dass man gut reinkommen sollte. Natürlich könnte man am Anfang von der Informationsflut erschlagen werden, das haben MMOs in der Regel so an sich. Aber ich würde sagen, gerade weil man in XIV eine lineare Story spielt und nicht einfach so auf einer hohen Stufe ohne viel Kontext startet, sollte es in Ordnung sein. Vielleicht kann aber jemand anders dazu noch mehr Eindrücke hinterlassen^^

    Es gibt zwar im Spiel sowas wie Mentoren, welche neue Spieler anleiten sollen, aber das soll wohl nicht immer gut sein, weil da viele als Mentor mitmachen um irgendwelche Belohnungen zu kriegen und nicht, um neuen Spielern zu helfen. Generell ist die Community in XIV aber relativ freundlich und wenn Du nen Platz in einer netten Free Company (quasi Gilde) findest, dann kann man Dir da sicher viele Fragen beantworten. Vielleicht noch erwähnenswert (auch wenns sicher kein Problem ist), dass in XIV viel auf englisch abläuft. Aber das dürfte einem auch in den meisten Dungeons nicht auffallen, weil häufig kaum gesprochen wird.

    Prinzipiell würde ich FFXIV vielen Leuten empfehlen, die FF generell mögen und denen es schon länger mal wieder nach einem tatsächlich guten Teil der Reihe dürstet. Besonders Charaktere und Story sind wirklich gut und eines der Elemente, welches mich immer wieder zurückkommen lassen. Ich würde Dir auch raten, nicht unbedingt durch die jeweiligen Erweiterungen durchzurushen, außer Du bist besonders heiß darauf, zur aktuellsten zu kommen. Aber so schätze ich das erstmal nicht ein. Jede Erweiterung hat noch ne Menge optionaler Quests, mit denen man sehr viel Zeit verbringen kann und welche die Spielwelt und Charaktere ausbauen. Du solltest vielleicht auch nicht erwarten, mit dem Game so schnell durch zu sein wie mit einem offline Titel. Alleine die Hauptstory jeder einzelnen Erweiterung würde ich auf 40-60 Stunden einschätzen, und da kommt dann noch ne ganze Menge mehr drauf. Vielleicht sollte man es daher auch eher als ne Art "Langzeitprojekt" einplanen, weil ich mir schon vorstellen könnte, dass einem das Spiel ein wenig zum Hals raushängt, wenn man am Stück von Level 1-80 spielt

    Ach ja, als letzter Sache: im nächsten Patch, der (schätze ich jetzt mal) Juli rauskommt, wird einiges vom Ursprungscontent überarbeitet. Es könnte sich also lohnen, wenn Du diese "verbesserte" Version sehen willst, etwas zu warten. Oder, wenn Du es gerne Original haben möchtest, dann solltest Du Dich ranhalten^^
    Geändert von Sylverthas (26.05.2020 um 17:50 Uhr)
    Sylverthas' Second Devolution (RPG-Challenge 2020): Ys - Felghana; Trials of Mana (SNES); Secret of Evermore (Pt. 1); Mystic Quest; Rakuen; Devotion


  8. #568
    Pub, vielen dank für die ausführliche Antwort
    Einige Sachen sprechen mich sehr an (die Aussage, es sei für Leute, die FF mögen und lange nach einem guten Teil lechzen) andere schrecken mich eher ab (Spielzeit, Stichwort "Langzeitprojekt" - ich tendiere bei solchen Spielen eine ehrgeizige Arbeitsattitüde zu entwickeln und ab einem gewissen Punkt am Spaß vorbei zu spielen). Ich denke ich werde mal das Update abwarten und dann für mich evaluieren, ob ich mal einsteige. Leider ist mein "Gaming-Jahr" schon so ziemlich durchgeplant - Xenoblade Chronicles, Paper Mario Origami King und danach wollte ich zumindest mal den ersten Trails of Cold Steel spielen. Zwischendurch dann noch Titel wie Little Nightmares 2 und Cuphead (wenn es denn endlich mal physisch erscheint) so wie was Retro mäßiges zur Weihnachtszeit bzw. dann auch Next Gen...vllt. wird ja mal eine Complete Edition für die PS5 geportet, da könnte ich mir wirklich vorstellen mir mal Zeit für ein solches Projekt frei zu schaufeln.

  9. #569
    So, bin mit ARR durch und habe es durchweg genossen
    Bin schon ziemlich gespannt auf die Seventh Astral Era Quests, glaube da kommt mir zugute dass ich noch ein ziemlicher Genre-Neuling bin und aktuell sehr investiert in die Geschichte. Kann mir auf jeden Fall schlimmeres aktuell vorstellen als hundert Fetchquests in der Welt, in der ich aktuell am liebsten jede Sekunde verbringen würde

  10. #570
    Zitat Zitat von Klunky Beitrag anzeigen
    Welche Klasse ist denn vor 50 wirklich spaßig? Die meisten Klassen sind nicht mal nach 50 spaßig da zwischen den Rollen sich alles sehr samey spielt. Schwarzmagier ist da so ne Klasse die zumindest am Anfang mit seinem System des ständigen Mana auf und abs, zumindest noch halbwegs sowas wie eine eigene Klassenidentität entwickelt. Nur muss ich auch hier kritisieren das viele der Schwarzmagier Zauber mit einem höheren Level unbrauchbar werden. Am Ende ist der Weg weg wie man zwischen den Elementen wechselt eben so straight forward, dass man einfach den bis dato Stärksten Angriffszauber des entgegengesetzten Elements wählt. Transposition erfüllt da leider keinerlei Zweck mehr und auch das langsame Aufbauen der Feuermagie, bzw Eismagie kommt abhanden. Am Ende gehts eben doch nur darum einen 30 Sekunden Timer aufrecht zu erhalten.
    Auch wenn ich von Ideen mit 2 Formen angetan bin, so finde ich es nicht gerade spannend, dass eine Form lediglich dazu existiert, dass man schnellstmöglich wieder von ihr weg will. Ich finde hier hätte man Eis- ruhig noch weitere Eigenschaften verpassen können, ich finde es im allgemeinen etwas schade wie strikt die Rotationen in FF XIV sind.

    Gerade die neueren Klassen find ich ja an Einfallslogikeit kaum zu überbieten, so fühlt sich ein Tänzer nicht wie ein Tänzer an oder ein Rotermagier nicht wie eine Kombination aus Schwarz und Weißmagier, was er ursprünglich sein sollte. Am Ende hat man für diese Klasse 2 identische Sets an Schadenszaubern, die eben in einer bestimmten Reihenfolge gedrückt werden. Ob jetzt Schwarz oder Weiß ist ja völlig egal, das System möchte eben dass man sich abwechselt um eine Leiste zu füllen, das hätte man genau so gut, auch mit einem Set an Zaubern machen können. Das ist für mich die billigste Art so zu tun als hätte man hier eine originelle Spielweise.
    Ich finde die Art und Weise wie sie den Rotmagier umgesetzt haben eigentlich ganz gut gelungen. Wenn sie wirklich den klassischen Ansatz des Jobs verfolgt hätten, wäre der RDM dagegen völlig unbrauchbar geworden, da FF XIV die Holy Trinity sehr stark forciert und Hybriden niemanden so recht überzeugen können. Wenn ein Heiler eine Abfolge von Akh Morns (oder anderen sukzessiven Tank/Partybustern) nicht geheilt bekommt, ist er praktisch ein Pariah. Bei DPS-Jobs ist das genauso, wenn sie nicht hohe Zahlen erreichen (können). Das war vor allem zu Heavensward extrem ausgeprägt, wo jeder HuSo nur noch auf Party DPS Support geachtet hat und ich monatelang nach eine Static suchen musste (obwohl ich bei Primaes konsistent 97% - 99% geloggt habe).


    Zitat Zitat von Sylverthas Beitrag anzeigen
    Ich denke das primäre Problem von FFXIV ist da das extrem einschränkende Encounterdesign mit acht Spielern, und der Ruf nach "Balance". Klar, die Raids in FFXIV sind besser zu balancen - und da ist SE auch ganz gut. Aber es lässt halt nur sehr wenig Luft für spezielle Spielstile. Bei den Tanks hört man auch regelmäßig Beschwerden, dass sie die Immunitäten doch bitte alle angleichen sollen, damit es da keine Diskrepanzen mehr gibt (zugegeben, DRK fällt hier schon recht hart raus, weil er drauf angewiesen ist, dass die Heiler mitmachen ). Will natürlich nicht sagen, dass Balance unwichtig sei, aber man muss halt immer sehen, wie viel dafür am Ende geopfert wird. Wobei ich auch schon öfter gelesen habe, dass manche Spieler damit zufrieden wären, wenn sich die Jobs nur kosmetisch unterscheiden^^°
    Wo liest du denn das? Das ist jetzt das erste mal, dass ich davon überhaupt höre; eigentlich wird immer eine stärkere Differenzierung der Jobs bei den Heilern und Tanks gefordert. Wobei ich den Dark Knight eigentlich extrem geil finde mit Schwärzeste Nacht und den neuen Dunkle Künste-Proccs.
    Ich könnte mir maximal vorstellen, dass du das im OF gelesen hast und niemand mit einem dreistelligen IQ will im OF mitlesen. Ernsthaft. Dort gibt es auch Leute die sich unironisch den 2.0 Black Mage zurückwünschen, oder die Aufmachung der alten Trailer, wo einfach nur sinnlos die neuen Features gezeigt werden, statt so etwas wie eine Stimmung zu vermitteln, wie in den neuen Patchtrailern.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •