Seite 108 von 108 ErsteErste ... 85898104105106107108
Ergebnis 2.141 bis 2.159 von 2159

Thema: now watching / now reading

  1. #2141

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Im Januar 2001 kündigte das Label Pidax die Serie Die Königin der 1000 Jahre auf DVD an, nur um den Release wenige Tage später zu canceln (es gab wohl Probleme mit den Rechten). Im Mai 2022 kündigte schließlich KSM Anime die Serie erneut an und dieses Mal sollte sie auf DVD und Blu-ray erscheinen. Nachdem man ewig nichts mehr davon hörte, wurden schließlich die beiden Volumes der Serie dieses Jahr veröffentlicht und das sogar in einer überraschend gelungenen Version. Das Label ließ die komplette Serie überarbeiten bzw. neu abtasten, so dass wir weltweit den ersten HD-Release dieser Serie haben und diese sieht sogar sehr sehr gut aus. Neben der deutschen Synchronfassung ist auch das japanische Original mit deutschen Untertiteln enthalten.
    Und auch wenn man scheinbar keine Kosten und Mühen gescheut hat, ein paar Sachen sind dennoch etwas merkwürdig. Episode 20 ist eine Recap-Episode und wurde nicht erneut in HD abgetastet (zudem ist diese auch nur als OmU enthalten, obwohl eine deutsche Synchronfassung dazu existiert). Zudem sind manche kurzen Szenen nur im Original mit Untertiteln enthalten, jedoch weiß ich nicht ob hier einfach nur die deutsche Synchronfassung fehlte bzw. fehlerhaft war oder die entsprechenden Szenen schon damals in der deutschen Erstausstrahlung fehlten.

    Nun aber zur Serie selbst, die ich damals in der Erstausstrahlung auf Tele 5 leider nie komplett gesehen habe. Leider muss ich sagen, dass ich die Serie und auch die deutsche Synchronfassung besser in Erinnerung hatte als sie letztendlich bei der aktuellen Sichtung war. Nach wie vor empfinde ich die Idee der Serie gut, aber das Verhalten nahezu aller Charaktere in manchen Szenen lässt einen an deren Verstand zweifeln. Und dann kommt da noch die deutsche Synchronfassung dazu, die in manchen Szenen richtig gut ist, nur um in anderen Szenen wie eine Pornosynchronisation zu wirken. Ob die Serie für das heutige Klientel gedacht ist, will ich mal bezweifeln. Fans der ersten Stunde bzw. die die Serie schon damals gesehen und gemocht haben, werden denke ich auch noch heute ihren Spaß daran haben.

  2. #2142
    Die Manga Plus App hat ja letztens den Abo Service eingeführt. War klar, dass sowas kommen muss, aber bisher ists immer noch sehr fair. Sprich, die Funktionalität ist im wesentlichen noch so wie vorher für kostenlose Nutzer. Damit lohnen sich die 2€ monatlich dann, wenn man ein bereits einmal gelesenes Kapitel bei den Serien, die nicht unbegrenzt sind, noch mal lesen will. Sollte der kostenlose Dienst irgendwann wegfallen (wobei ich vermute, dass man die aktuellsten Kapitel wohl immer lesen können wird) fände ich 2€ an sich sonst auch noch ziemlich in Ordnung. Würde vielleicht auch viele der stumpfen Kommentare bei den Kapiteln filtern^^°
    Die 6€ monatlich für den Deluxe Plan (auch Serien, die älter sind) finde ich dann schon wieder recht happig, auch wenn da natürlich ein großes Angebot ist. Wäre aber dann eher so etwas selektives.


    Um mich dann auch mal den positiven Impressionen zum Exorzisten anzuschließen: Jau, der Manga ist ziemlich gut. Ich mag vor allem, wie es diese Balance aus Leichtherzigkeit und einem... errr... "impending sense of doom" hinbekommt. Von Anfang an wird ja das Ziel klargemacht und irgendwie wirkt Mr. Priest wie so ne kleine tickende Zeitbombe im dem Gefüge. So dass selbst die lockeren Szenen nie wirklich locker sind sondern man immer im Hinterkopf hat, dass hier was schieflaufen wird - die Frage ist nur wann. Und da muss man auch sagen, dass da doch öfter mit Erwartungen gespielt wird. An manchen Stellen ist der Manga ziemlich preachy (nicht unpassend bei der Thematik *g*) und wenig subtil in seinen Botschaften ("Rape is bad!"), aber auf der anderen Seite gibt es wenige Shounen Manga, die überhaupt so direkt diese Nachrichten vermitteln. Dafür eignet sich Mr. Priest auch irgendwo, immerhin ist er ne halb leergerfickte Hülle von nem Charakter, der an solchen Stellen entweder als Mouth Piece agieren kann oder dem man erklären kann, wieso bestimmte Sachen uncool sind.
    Bzw. ist das irgendwo alles auch total egal, denn holy shit, ist der Gesichtausdruck süß (und das denke ich mir fast NIE bei cute anime girls, weil ich schon so lange in der Szene bin und man da irgendwo abstumpft):



    Manga Plus feuert aber auch sonst ziemlich viel Kram raus. Ein paar der neueren Sachen, in die ich gerade reinschaue:

    Magical Girl Tsubame [1-3]:
    OK, mittlerweile gibt es sicher mehr Subversionen und Abstraktionen von Magical Girls als es klassische Magical Girls gibt *g*
    Soooo fucking weird, aber bisher richtig unterhaltsam. Das grenzdebile Aussehen von Tsubame passt so perfekt zu ihrem Charakter. Und irgendwie stelle ich mir jeden ihrer Sätze mit so richtig fetter Valleygirl-Sprache vor. Story ist recht unique mit dem Himmel voller Herzen, und wenn eins davon aufgeht kommt da eine "Notion" raus, die katastrophale Auswirkungen auf die Menschen hat (z.B. drehen sie durch und bringen sich gegenseitig um). Um das zu verhindern gibt es die Magical Girls.

    Die Zeichnungen sind irgendwo fucked up, wie man oben sieht, haben aber was finde ich. Vielleicht geht das hier in Flammen auf, vielleicht bleibts weird und cool. Wer weiß, ich bin erstmal dabei!


    Hope You're Happy, Lemon [1-2]:
    Die erste Seite hiervon ist das Äquivalent von Clickbait und mal im ernst... wer fällt darauf rein? Glaubt wirklich jemand, dass ein Schreiber von ner RomCom die Eier hat, so ein Mädchen als eine der Love Interests zu präsentieren? Ja, genau. Ansonsten ists ne Body Swap Geschichte, kein fundamental neues Konzept, aber eins was unterhaltsam sein kann. In Kapitel 2 wurden die (potenziellen) Regeln etwas mehr skizziert, obwohl noch nichts klar ist. Charaktere kommen mir bisher auch ziemlich gewöhnlich vor, was aber wegen des Setups in Ordnung sein kann. Bisher hat man noch recht wenig aus Lemons Perspektive mitbekommen, und das wird wohl auch so gewollt sein.

    Bisher ists Okayish, auch von den Zeichnungen. Ein Love Triangle, bei dem eben durch das Body Swapping noch etwas Würze reinkommt. Ganz cool ist, dass drauf geachtet wurde, dass sich Körpersprache und Mimik ändern wenn sie die Körper tauschen. Dass seine neue Flamme zusammen mit seiner alten wohnt ist einer dieser Zufälle, bei dem die Hand gegen die Stirn klatscht, aber hey... roll with it, I guess xD


    Shojo Null [1-6]:
    Ein Beweis dafür, dass alles irgendwann zurückkommt – in diesem Fall Elfen Lied. Hell yeah, ist das mein edge Trash!
    Niedliches Superwaffenrobotermilitärmädel wird von MC Dude bei sich aufgenommen, ihr Sicherheitschip "zufällig" (mit ner Kettensäge im Kopf ) entfernt und weil sie nun keine großartige Moral hat macht sie ab und zu mal ein Massaker. In dieser Welt werden die menschenähnlichen Roboter nicht besonders gut behandelt, so gibt es z.B. Aufführungen, bei denen sich die Roboter gegenseitig umbringen sollen und das findet sie besonders kacke und kackt wiederum so richtig auf die Betreiber. Zwischendurch gibts immer wieder häusliche Szenen, die wahlweise lustig oder wholesome sein sollen, halt der Kontrast zur Mördertussie, wie bei... naja, Elfen Lied halt. Ach ja, und da sind noch Spezialermittler, die sich haufenweise Koks reinpfeiffen, wem es noch nicht genug war

    Eigentlich warte ich jetzt nur auf die Szene, bei der sie langsam nen langen Gang entlanggeht, Geschosse abwehrt und dutzende Soldaten killt


    Wild Strawberry [1-4]:
    Ohne Umwege: Gut gezeichnet - vor allem die dystopischen Hintergründe - richtig schlecht geschrieben (und ja, das sage ich unironisch nach Shoujo Null ). Was vermutlich bedeutet, dass es supergut ankommen wird
    Als MC-kun im ersten Kapitel hundertmal von seinem großen Traum, seine Schwester endlich mal in ein Family Restaurant auszuführen, gesprochen hat, hab ich im Kreis gekotzt. Braucht man echt zig Mal die gleiche Metapher um zu zeigen, dass so etwas simples wie ein Restaurantbesuch ein großer, unerreichbarer Traum ist? Es wirkt, als hätte man sich das erste Kapitel von Chainsaw Man genommen und sämtliche Substanz entfernt. Dieser Verdacht, dass das Writing übelster Schund ist, hat sich dann in den folgenden Kapiteln bestätigt, wo er den Plan hegt seine Schwester wiederzuholen und dafür – wieso auch immer – zum Zentrum der Pflanzenplage gehen will.

    Dass man die (nicht blutsverwandte!) Schwester, die weder Screentime noch relevante Dialoge hatte, direkt killt, damit MC-kun im Chainsaw Man Style ihre Pflanzenkräfte bekommt, hat definitiv nicht geholfen. Als irgendeine Tussie mit Kettensägenschwertern aufgekreuzt ist, war meine Toleranzgrenze erreicht und das Ding flog in die Ecke.


    Blooming Love [1-16]:
    Ich meine... im Prinzip ist der Name Programm?
    Gehört zu der Schiene von Geschichten, bei der die beiden Protagonisten verschiedenen Hobbies nachgehen, aber trotzdem zueinander finden. Shintaro zeichnet und Kyoko baut Trommeln. OK, damit ist sie schon per Default der interessantere Charakter, was irgendwo ja auch normal ist für ne Shounen Romance. Im Prinzip gibt es bei den Hobbies auch wenig Überschneidung. Die Kombination kommt daher, dass sie sich gegenseitig (moralisch) unterstützen - wie halt eben in so ner normalen Beziehung^^
    Die Beziehung der beiden entwickelt sich mit nem recht zügigen Tempo, was eher ungewohnt ist. Auch ist hier praktisch kein Fanservice, so dass man durchaus das Gefühl hat, dass die Beziehung auf Augenhöhe dargestellt wird.

    Besonders überrascht hat mich eines der letzten Kapitel, was fast komplett ohne Text ausgekommen ist, weil immer komplett klar war, was den Charakteren durch den Kopf geht. Und die wenigen Sätze am Ende vom Kapitel waren genau richtig. Der Manga revolutioniert das Genre nicht, aber für mich bisher ne sehr greifbare Romance Story. Ach ja, was das Tempo angeht: Im 16. Kapitel sind sie schon aus der High School raus und gehen ihrem weiteren Leben nach, was man auch nicht so oft hat. Die Zeichnungen sind ziemlich sauber, gerade was Hände betrifft, die oft eher stiefmütterlich behandelt werden. Auch kleine Details, wie dass sich Shintaro bei der Vorbereitung zur Abschlussprüfung nicht rasiert finde ich gut. Kyokos Augenbrauen dürfen auch nicht unerwähnt bleiben


    So, soll erstmal reichen. Wenn ich Bock hab schreib ich noch mal zu weiteren Manga, bei denen ich in letzer Zeit reingeschaut habe. Mal sehen *g*

    Geändert von Sylverthas (26.10.2023 um 00:17 Uhr)

  3. #2143

    Bad things just happen.
    stars_mod
    [1-154] Shangri-La Frontier

    Am 5.11. angefangen, heute das 154. Kapitel gelesen. Zum Glück kommt hier ein Kapitel pro Woche raus.

    Short story: Irgendwie fand ich's zwar ganz witzig, aber ich bin genauso oft seufzend in "Haben die das jetzt echt gebracht?"-Manier vor dem Rechner gesessen. Sunraku war mir gefühlt 'nen Tacken zu übertrieben, da auch vieles, was im Manga bebildert wird, es so in MMOs auf jeden Fall nicht gibt. Was gibt's da nicht alles - Rückzugsorte in die nächste Dimension, 2,5-fache Statuswerterhöhung bei 50% EXP, Gift, das die Verteidigung zusätzlich zum Debuff senkt, und noch viel mehr. Natürlich bekommt er auch perfekte Fähigkeiten, ein Arcanum, was Den Cooldown von seinen Dodge-Skills löst, während Heilitems auch fehlschlagen können. Er hätte schon bisschen mehr einstecken können. Und als er dann endlich einer Gilde beitritt, zieht er trotzdem mehr sein eigenes Ding durch und läuft weniger mit seinen Gildenmitgliedern herum ... was ich irgendwie auch verstehen kann, wenn man bedenkt, dass es sich dabei um eine sadistische Pläneschmiederin und einen überdrehten G.I.R.L handelt. Bisschen mehr Bindung zu diesen zwei durchgeknallten Typen wäre schon nicht schlecht gewesen. Später wird genau das auch noch mal aufgegriffen, als er sich mit den beiden wegen einem PvP-Turnier tatsächlich trifft und warum auch immer eine Gasmaske trägt. Dass Pencilgon (seine sadistische Gildenleiterin) ihm die nicht einfach abgerissen hat, wundert mich.

    Ich verfolg's wohl noch ein wenig weiter.

    [1-44] I became the strongest with the Failure Frame

    Keine Ahnung mehr, wann ich das angefangen habe, aber ich mochte das Setting. Ein Typ namens Touka Mimori wird isekai'd und in der neuen Welt direkt von der Göttin und seinen Klassenkameraden verstoßen, weil seine Skills, die er bekommen hat, der letzte Schund sind - nämlich Lv1-Gift, Lv1-Paralyse und Lv1-Schlaf und er damit der Göttin nicht dienen kann. Er lampshaded das selbst, als er sich fragt, welches RPG man nur mit diesen drei Skills überhaupt durchspielen kann. Wie's eben so kommt, ist er an dem Punkt aber schon komplett overpowered, weil diese Skills immer wirken - Paralyse macht alles bewegungsunfähig und Gift tötet alles. Seitdem er gerafft hat, dass er ein bisschen was reißt, will er Rache an der Göttin und seinen Klassenkameraden.

    Bisher ist's ganz amüsant, weil er im Laufe des Mangas noch ein paar Mitstreiter sammelt, die auch alle nicht unbedingt langweilig sind, dafür aber allein irgendeiner Weise mit der Göttin ein Hühnchen zu rupfen haben, oder einfach selbst verfolgt werden. Interessant sind auch die später beleuchteten Beziehungen zwischen den Klassenkameraden, die alle in S - E-Ranks eingeteilt wurden (letzteren hat nur Touka selbst) und je nach dem unterschiedliche Ansätze zeigen, wie sie der Göttin dienen wollen. Von "Gemeinsam sind wir stark" über den leuchtenden Weißritter bis hin zum rücksichtslosen Egoisten ist alles dabei. Und natürlich hat die Göttin auch nuch ein paar Asse in ihrem hübschen Kleidchen.

    Nachteil hier: Es beschäftigt mich noch eine Weile, weil 1 Kapitel/Monat, wenn überhaupt

  4. #2144
    Ich habe viele Meinungen zu den App-Mangas!

    Aber erstmal bin ich mit den zwei Staffel Bleach: Thousand Years Blood War durch. War wie erwartet - wenn man nicht drüber nachdenkt, kann man eine Menge Spaß zwischen Nostalgie und beeindruckender moderner Machart haben.

    Die absolute Stärke von Tite Kubo waren ja schon immer die Charaktere, und in diesem Kontext auch ihre Verkörperung in den Designs und speziell den Schwertern ... Und ja, auch fast 20 Jahre später wirken die Bankai-Momente immer noch, weil sie die für das Medium typische Extrem-Übertreibung mit subtiler Charakterarbeit verbinden.
    (Spoiler!)





    Man sieht aber selbst in diesen Videos schon ganz hervorragend, warum Bleach-Kämpfe einfach komplett unspannend sind, vor allem auf den höheren Power Levels ... Eigentlich sind es nicht mal Kämpfe, selbst für Shonen-Verhältnisse. XD

  5. #2145
    Okay, Zeit für einen kleinen App-Abriss!
    Ich finde, es ist gerade ein echter Höhepunkt für VIELE meiner Mangas und ich bin fast jedes Mal am Grinsen, wenn ich die App wieder schließe.

    Make the Exorcist Fall in Love hat inzwischen diesen ungemein aufregenden Level erreicht, bei dem ich mir eigentlich nur noch Sorgen mache, ob es ihn halten und die Landung acen kann. Der ganze letzte Arc war komplett wahnsinnig, schön anders und hat all seine Tropen perfekt umgesetzt. Und obwohl er zu 80% aus Foreshadowing für seinen Höhepunkt bestand (der nicht enttäuscht hat!), geht er auch wieder als krasses Foreshadowing für alles durch, was da noch kommen mag. Übrigens, der Manga ist bei KAPITEL 53?! Es fühlt sich jetzt schon an, als könnte da bald eine völlig epische Geschichte zu Ende gehen. Beeindruckend.

    Direkt dazu in einem (sehr unfairen) Vergleich: Nue's Excorcist ist auch schon bei Kapitel 29 und entwickelt gerade erst laaaaangsam das nötige Selbstbewusstsein, um sich an Charakterarbeit und interessanterem World Buildung zu versuchen ... und an einer Hauptstory! Was zu einem seltsamen Drop im Pacing führt? Ich mag es weiterhin für seine Stumpfheit im Umgang mit Tropen und sein beinah amateurhaftes Feeling. Interessanterweise kann ich inzwischen auch den Zeichenstil mehr schätzen: Dass er jedes Mal in so ein weirdes SD-Charakterdesign übergeht, wenn die Kamera zu weit rauszoomt, ist wahrscheinlich nur eine stumpfe Art und Weise, mit eigenen Schwächen umzugehen und Arbeit zu sparen, aber es unterstreicht auch die Comedy und den eigenen, lockeren Tonfall sehr schön.

    Dandadan dagegen bleibt so ziemlich das komplette Gegenteil: 100% sauber und verschwenderisch gezeichnet, auf den Punkt in seinen Genres verankert und durchgängig großartig charakterisiert. Ich merke allerdings nach so vielen Arcs eine gewisse Ermüdung bei mir selbst. Die ständige Eskalation, die sich langsam wiederholenden Beziehungen und selbst die (coolen!) neuen Figuren kratzen an einer - sehr hochqualitativen! - Formelhaftigkeit, und das in einer Art und Weise, in der ich mir wirklich wünsche, dass das Manga nicht EWIG weiterläuft. Für "aufhören, wenn es am schönsten ist" könnte es schon zu spät sein ...?

    Mit perfektem Timing tut das dagegen Even if you Slit My Mouth! Der letzte Arc hat mich ehrlich gesagt total überfordert mit der Komplexität seiner Handlung, seiner Figuren und seiner Mythologie, aber der Kern ist dabei immer klar geblieben. Ich liebe einfach, wie viel Spaß die Serie an ihrer spielerischen Romanze hat, und das Ende gerade fängt das noch mal wunderschön ein. Empfehlung, wenn man eine coole, kleine Serie mit runder Story, konzentrierten World Building und lebendigen, sympathischen Figuren möchte!



    Hokkaido Gals are Super Adorable! schließlich bleibt auch Ende bequem in diesem angenehm wohligen Guilty-Pleasure-Bereich stecken, mit anhaltenden Momenten weirder Objektifizierung und (Self-insert-?)Nostalgie ... Aber es ist auch noch mal VIEL besser geworden, seit sich die romantische Situation aufgeklärt hat?! Ich könnte ehrlich gesagt noch mal 100 Kapitel Slice of Life in diesem Format lesen. Und ich freue mich tatsächlich total auf den Anime, was ich nicht gedacht hätte! XD

    Chainsaw Man ist absolutes Chaos und ich genieße es. Ob es wirklich irgendwo hinführt? Keinen Schimmer, aber ich warte gern, und Yorus "The world remembers me at long last!" hat mir einen fetten Schauer über den Rücken gejagt. Hier HOFFE ich wirklich, dass all das aufgeht, dass sich all die interessanten Figuren richtig ausleben können, und in einem gewissen Sinne macht es die Serie SO viel aufregender als bspw. Dandandan, wo ich mir zu 99% sicher sein kann, dass es gut bleiben wird.

    In einem gewissen Sinne recht ähnlich wirkt Oshi no Ko auf mich, nur dass ich die Melodramatik und Edginess in den schlimmsten Momenten ziemlich nervig finde. Der Zeichenstil bleibt ebenfalls ein Abturner, zumal es auch so ein weirder Fall ist, bei dem ich ständig erwarte, dass es besser wird. Aber scheinbar soll das wirklich so bleiben ...? Vielleicht muss ich tatsächlich besser den Anime gucken. Trotz allem bin ich sehr gespannt, wohin es geht, und ob dieser Weg am Ende eine runde Reise ergibt.

    Eine überraschend runde Reise war Yumeochi: Dreaming of Falling for You! Diese nette kleine Harem-Romanze haben sie nach 30 Kapiteln geaxed, aber ehrlich gesagt ist das gar nicht so schlecht. Das Ende war zwar schon ein bisschen gerushed und ein paar Kapitel mehr hätten dem Gesamtbild definitiv gut getan, aber so konnte die Serie auch vermeiden, sich ewig zu wiederholen und naheliegende Sachen herauszuzögern; nicht zuletzt weil sie praktisch DIREKT DAMIT ANFÄNGT. xD Ich würde sogar einen Schritt weitergehen: Es hat der Serie konzeptuell gut getan, schließlich geht es um das Steckenbleiben im Alltag und in der Vergangenheit, und da wäre so ein 200-Kapitel+Run allerhöchstens noch im ironischen Sinne passend gewesen. Kleine, zurückhaltende Empfehlung also, wenn man eine winzige Romanze mit Nostalgie möchte! Ich bereue nichts.



    Zu Skeleton Double habe ich nach 30 Kapiteln immer noch keine allzu klaren Meinung. Oft cool oder interessant, oft ein bisschen seltsam, mit übertrieben-unterhaltsamen Charakteren und netten Ideen für Mythologie und Superkräfte. Manchmal sind auch die menschlichen Momente stark, aber wirklich nur für einen Moment. Und dazu kommen das komische Pacing und die simplistischen Zeichnungen. Mal sehen? Immer noch?!

    Kaiju #8 ist nach einem recht interessanten Start streckenweise schmerzhaft durchschnittlich und sollte imho lieber mit diesem Arc enden. Wenn man es bis hierhin gelesen hat, kann man schon noch seinen Spaß dran haben, aber ich will lieber eine neue Konzeption von diesem Mangaka. Mit mehr Erfahrung könnte das cool werden!

    In keinerlei Hinsicht durchschnittlich ist Choujin X. Weiterhin krasseste Zeichnungen, oft mit ernsthaft künstlerischem Anspruch, eine eher unterschwellige, aber durchaus ernst zu nehmende Charakterisierung für abgefahrene Figuren und eine Menge an abseitigen Ideen. Blicke ich immer durch bei den ganzen Namen? Keinesfalls! Macht das Setting Sinn? Äh ... Ist das alles kohärent oder werde ich nur gebullshitted? Ich bin mir WIRKLICH nicht sicher. Aber es ist faszinierend, und das ist eine Menge wert. Einer der Mangas, dem ich schon für die Erfahrung dankbar bin, egal wie heftig er noch gegen die Wand fährt.

    Bei Beat & Motion merke ich, dass ich nicht die Art von Manga ist, die ich eigentlich gerne lese. Es ist aber auch sehr gut! End es trifft "close to home", vielleicht sogar einen Tacken TOO close to home. ^_~ Ich sollte wirklich weiterlesen!

    Fabricant 100 hat nach Kapitel 1 ein EXTREM cooles Konzept, und einen sauberen, sympathischen Zeichenstil mit viel Charakter! Ich muss aber noch mehr lesen für eine richtige Meinung. Edit: Und gecancelt wurde es scheinbar auch schon, oh well.


  6. #2146

    Badass Freakin' Administrator
    stars_admin
    Der Junge und der Reiher
    Am Donnerstag letzte Woche lief bei uns in der Stadt schon das zweite Mal eine Preview zum neuen Ghibli, weshalb ich mir dann die synchronisierte Fassung angeschaut habe. Ich weiß gar nicht, wie ich diesen Film wirklich beschreiben soll, denn er ist einfach sonderbar (wie schon einige andere zuletzt veröffentlichte Filme). Kann man sich anschauen und hat wieder seine Momente, aber er ist und bleibt komisch. Der japanische Originaltitel hat übrigens nichts mit dem gleichnamigen Buch zu tun, auch wenn das Buch im Filmuniversum existiert.

  7. #2147
    Weihnachtszeit war App-Zeit!


    Und direkt ein neuer Hammer für mich: Hope you're Happy, Lemon!
    Body-Switch-Romance-Comedy, womit ich bisher nie so recht was anfangen konnte. Aber dieser Manga hat zwei Sachen, die wahnsinnig viel wert sind: 1. Pacing, Eskalation und keinerlei Zurückhaltung. 2. LEMON! (Okay, und die anderen Charaktere.) Die sind nämlich alle sympathisch, eigen und vor allem absolute Dumpsterfires. Ich liebe den süßen Zeichenstil und es macht einfach eine Menge Spaß. Man muss allerdings damit klarkommen, dass sich mal wieder sämtliche Konflikte mit ein paar klärenden Gesprächen auflösen lassen würden.




    Überraschend interessant ist My Girlfriend Gives Me Goosebumps! geworden! Die Prämisse war stabil: Abgestumpfter Horror-Fan beginnt Beziehung mit Yandere, beide wissen, auf was sie sich einlassen. Okay. Ich hab mal reingelesen. Jetzt wurde die Serie aber scheinbar gecancelt, nach ~30 Kapiteln ... und das hat sie direkt zu einer wirklich spannenden Auflösung geführt? Kurz gesagt: Sie dekonstruieren beide Archetypen total! Und dieses Gesamtbild war dann doch richtig nice. Der Zeichenstil ist allerdings lame.
    Empfehlung, wenn man solche Tropen und das Spiel damit mag.



    LOL die beiden Bilder untereinander ... xD Das war nicht geplant!


    Reingelesen habe ich zudem in Wild Strawberry. Das Konzept ist nichts Ungewöhnliches (Horror-Pflanzen überall, MC-Kun verschmilzt mit seiner Pflanzen-Schwester und muss Pflanzen bekämpfen), aber die Thematik passt absolut zu den Hammer-Zeichnungen! Das Ganze führt zu kräftigen Horror-Szenen und einprägsamen Bildern, aber vor allem auch dazu, dass der Manga sehr schön ist. Der Poison-Ivy-Effekt sozusagen! Ich werde trotzdem mal gucken, ob ich weiterlese, das Ganze ist schon sehr brutal und letztlich nur durch die Mischung aus Prämisse + Zeichenstil herausstechend, zumindest am Anfang.




    Außerdem habe ich nach, äh, 20 Jahren endlich mal Trigun fertiggelesen. Und ich bevorzuge tatsächlich die Serien! Der Manga ist nach Kapitel 20 oder so zwar HAMMER gezeichnet (man sieht, wo Hellsing & Co. ihre Coolness geklaut haben), aber die zweite Hälfte zieht sich sehr und endet dann auch schrecklich ... normal. Irgendwie berechenbar. Die Adaptionen machen alle interessantere Dinge mit ihren Figuren.

  8. #2148
    Mein jährlicher Versuch, bei Jujutsu Kaisen weiterzukommen, ist erfolgreich gescheitert. Hatte bei Episode 19 weitergemacht und musste nach 5 Minuten von Episode 20 aufhören, weil man sich das ja echt absolut nicht antun kann. Ich weiß zwar, dass Battle Shounen Fans genügsam sind, was Gespräche angeht, aber meine Fresse, was sind das denn für grässliche Monologe hier.

    Soweit ich verstehe ist Todo ein beliebter Charakter, was ich absurd finde - genau wie Yuji und Gojo geht mir jede Sekunde Screentime die er hat sowas von auf den Sack. Von dem Horror, den die erste Hälfte von Staffel 1 noch hatte, ist auch gar nichts mehr zu spüren und das ist nur noch reinster Battle Shounen Trash. Naja, wie dem auch sei - dann bis nächstes Jahr, wenn ich vielleicht Episode 20 schaffe und wenn ich in dem Tempo weitermache, ist Staffel 3 durch bevor ich mich 1 fertig bin
    Und ja, wer sich denkt "man, hör damit doch auf, JJK ist nichts für Dich", der hat absolut Recht. Aber manchmal ists doch schön zu sehen, was ein overhypter Battle Shounen doch tatsächlich ist


    Um auf ner guten Note zu enden: Oshi no Ko ist derzeit absolut klasse. Die Dreharbeiten an dem Film sind im vollen Gange und ich finds ziemlich spannend, wie viel Charakterstory sie da noch einbinden. Die Autoren baiten zwar schon länger mit Inzest, aber wenn es dann "ernster" wird, dann werden auch die Dialoge dementsprechend tiefer. Was ein generelles Muster vom Manga ist: Es werden öfter mal heiße Themen in den Raum geworfen (das ist wohl das, was Cipo dann als edge bezeichnen würde *g*). Was ich aber zu schätzen weiß ist, dass diese in der Regel dann auch diskutiert und im Rahmen der Entertainment Industrie behandelt werden. Es ist schon witzig, wie Charaktere in universe Fanmeinungen wiederspiegeln und sich wegen des Settings absolut natürlich anfühlen. Z.B. findet Kana es nicht so geil, dass sich Ruby und Aqua im Film küssen sollen, aber Memcho erklärt, wieso das eigentlich recht beliebt ist
    Prinzipiell ist das Writing weiterhin smooth in dem Sinne, dass relativ glatt die Erlebniswelt der Charaktere mit der Exposition zu der Industrie verknüpft wird, eine wirkliche Stärke der Geschichte.

    Was mir aber vor allem gefällt, ist, wie viel Relevanz Ai wieder in der Geschichte hat. Das wird schon sehr schön umgesetzt, und noch spannender ist, dass so ziemlich alles, was man hier sieht, auf Spekulationen der anderen aufbaut, weil es keiner komplett weiß. Also wird hier einerseits ihr Charakter ausgebaut, aber auch nur indirekt im Stile von "die Charaktere werfen Spekulationen in den Raum, bilde Dir Deine Meinung". Was generell zu dem Character Building in OnK passt, wo nicht jede Handlung komplett aufgeklärt wird und so einiges an Interpretationsspielraum lässt.
    Dass sich Rubys und Kanas "Streit" dann doch recht schnell auflöst und nicht für weiteres Drama genutzt wurde fand ich sehr gut umgesetzt. Auch wenn ich nicht unbedingt denke, dass Kanas Methode wirklich gut war, aber es hat ja immerhin funktioniert. Auch sind die Parallelen zwischen Kana und dem Charakter, den sie spielt, sehr deutlich hervorgehoben - aber gleichzeitig werden auch die Unterschiede in den Raum gestellt. Da kommt dann wieder der Interpretationsspielraum rein, und man kann sich selber überlegen, wie viel von dem Neid und der Missgunst Kana tatsächlich für Ruby empfindet und wie viel Teil der Rolle ist - dass sie neidisch auf Ruby war, wurde aber definitiv schon öfter gezeigt, z.B. bei dem ersten Konztertauftritt von den Dreien. Für Ruby wird es klarer gemacht, dass sie und Ai sich unterscheiden - was niemanden besonders überraschen sollte, denn Ai war ja auch keine Reinkarnation von einer anderen Person. Btw. will ich noch mal Rubys und Kanas Freundschaft hier hervorheben, die absolut cool ist und gerade in dem Shounen Genre nicht selbstverständlich ist.
    Gab zwischenzeitlich auch mal ein Kapitel mit ein paar der Nebencharaktere, wovon es mehr geben sollte. OnK hat nen tollen Cast, leider werden viele nicht gut genug genutzt. Glaube Akane hatte jetzt auch schon länger nicht mehr wirklich viel Relevanz.

    Aber auch noch etwas Kritik: Die Story hat son bisschen das "Das alte Leben ist relevanter als das neue"-Phänomen. Was meine ich damit? Die Charaktere sind 17 (oder so?) Jahre alt, das heißt so viel Zeit ist seit dem Tod von Goro vergangen (und noch 5 Jahre mehr für Sarina, I guess). Das ist ne Menge Zeit, und ich würde erwarten, dass so einiges aus dem alten Leben dann nicht mehr so hochrelevant ist. Aber gerade Rubys Charakter scheint hier absolut in der Zeit eingefroren zu sein. Zugegeben, das könnte hier Charakterisierung sein, aber das sehe ich nicht - weil sie ja durchaus Ziele in ihrem jetzigen Leben hat. Das ergibt für Leser nicht mal wirklich Probleme, weil einem die Events chronologisch dicht gefolgt präsentiert werden (also Tod -> Wiedergeburt hat kaum einen zeitlichen Lag, auch das Heranwachsen sieht man ja in der Regel offscreen). Aber von der *echten* vergangenen Zeit her ists ziemlich viel. Und ja, am Ende ist das hier von mir ein kleiner Rant, weil ich Rubys Verhalten nicht wirklich ausstehen kann


    Geändert von Sylverthas (04.03.2024 um 17:54 Uhr)

  9. #2149
    Kleines Ferien-Update aus der App, aber diesmal nur die Sachen, wo wirklich Spannendes passiert!

    Und zwar zuerst aus, äh, einer anderen App. Denn bei Gachiakuta bin endlich auf dem aktuellen Stand, und jep, obwohl der Manga schon ordentlich herumdödelt, schafft er es auch, die Lesenden zu packen, mit einem absolut wahnsinnigen Zeichenstil, dümmlich-ulkigem Humor, nettem World Building und unterhaltsamen Charakteren. Inzwischen helfen auch die Mystery-Elemente!
    Ernsthaft, einfach mal ein paar Seiten angucken?!

    Ich habe in The World of SKK Girls reingelesen ... hässlicher Stil. Und ich finde den Slice of Life Part massiv langweilig? Wer sowas mag, findet die Serie aber sicher mega, denn die düsteren Aspekte des World Buildings, die stets im Hintergrund sind und manchmal mit Gewalt hervorbrechen, haben mich zumindest bisher am Ball gehalten, trotz allem anderen. Irgendwie spannend?



    Den generischsten Namen ever hat wohl You and I Are Polar Opposites, aber ich muss sagen: Cute? Lebendig! Und der Zeichenstil ist hammer ungewöhnlich für einen Manga, einerseits wirkt er erst amateurhaft, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran und lernt sogar das Cartoon-esque zu schätzen. Ich bin positiv überrascht!

    Oshi no Ko hat momentan wirklich einen total faszinierenden Umgang mit der ganzen Inzest-Geschichte! Ich warte erstmal ab, was am Ende rauskommt (oder nicht ), aber es ist jetzt schon wunderschön, das Zwischenspiel aus Handlung, Reaktionen im Manga und außerhalb des Mangas zu sehen. Die Serie wird für mich wohl immer irgendwo Trash bleiben, aber das spielt durchaus gut mit den tieferen, menschlichen Elementen zusammen, die beizeiten wirklich gut funktionieren.

    Nue's Exorcist bleibt ein Train Wreck, von dem ich mich unmöglich losreißen kann. Teilweise wirkt es so, als hätten Aliens / eine KI versucht, Shonen-/Harem-Tropen umzusetzen? xD Selbst die Kämpfe (die jetzt ENDLICH mal wieder losgehen) wirken total random und in ihrer Übertreibung fast schon wieder unberechenbar (aber nur fast). xD

    Skeleton Double funktioniert, lege ich jetzt einfach mal fest! Immer noch sehr ungewöhnlich, und übrigens auch zunehmend düster, aber es hat eine echte, eigene Faszination. Ich bin gespannt, wo all das hingeht! Und gerade das letzte Kapitel hat verdammt gut reingehauen, nach all dem Aufbau.

    Ein kleiner Geheimfavorit von mir bleibt Choujin X, zumal es nach einem gewaltigen Clusterfuck jetzt auch wieder zunehmend durchschaubar wird. Ich mag die Charaktere, ich mag diese weirde, fremdartige Welt, und vor allem mag ich die Zeichnungen. So viel Kunst, ey.
    Besonders hervorheben will ich heute mal die Cover. Was GEHT DENN DA BITTE?!
    Ich war im Laden tatsächlich schon ein paarmal nah dran, die Bände nur deshalb mitzunehmen, bis ich mich erinnern konnte, dass ich den Manga außerhalb der Zeichnungen dann doch "nur" cool finde.



    Und letztlich: Kein Update, ohne Make the Exorcist Fall in Love zu empfehlen! Bleibt die beste Serie, die ich seit Jahren gelesen habe, der neue Arc ist WIEDER ganz anders, und ich komme einfach nicht darauf klar, dass dieser Manga erst ~60 Kapitel hat ... LESEN!

  10. #2150
    Das Gute an Manga Plus ist ja, dass sie mittlerweile auch kleineren / spezielleren Manga ne Chance geben. Auch Sachen, die eigentlich die Kerndemografie sicher nicht ansprechen. Das Schlechte ist, dass sie relativ schnell Sachen axen, die nicht populär genug sind (nach was für einer Metrik auch immer, ich glaube so genau weiß das keiner). Wie dem auch sei, eine kleine Auswahl von dem Zeug, was ich so in letzter Zeit neues gelesen habe.

    I Want to Go North [1]:
    Starten wir also mit was, was definitiv nicht geaxed werden kann (oder schon wurde? xD), weils ein Oneshot ist. Es geht um zwei Mädchen, die sich immer am gleichen Ort treffen und unterhalten, über ihr Leben und ihren Alltag. Eine der beiden hat das Ziel, nach Norden zu gehen. Was es damit auf sich hat kann man sich durchaus denken, aber für so ne kleine Geschichte fand ichs ganz nett. Besonders prägnant fand ich aber die krassen Augen, die einem in die Seele starren. Es ist mir nicht klar, ob es genau so gewollt war oder da einfach noch Lernbedarf ist. Irgendwie unpassend ists aber auch nicht bei dem Thema, muss ich sagen *g*



    Goze Hotaru [1-3]:
    Hotaru ist ein aufgewecktes Mädchen, aber zum Leidwesen ihrer Familie verlässt sie nicht so gerne das Haus. Beim Essen zeigt sie wenig Manieren und hält ihre Stäbchen seltsam. Denn, wie sich herausstellt, ist Hotaru blind. Und holy shit, ist die Szene, die das etabliert, gut gemacht und herzzerreissend. In feudalen Zeiten ist es natürlich deutlich problematischer, nicht sehen zu können, gerade was den Unterhalt angeht. Und so nimmt es ihr großer Bruder auf sich, sich um sie kümmern zu wollen. Aber nachdem Hotaru das erste Mal das Spiel der Goze, einer Truppe von blinden Wandermusikerinnen, erlebt, setzt sie es sich in den Kopf, dort aufgenommen zu werden.

    Das Pacing ist überraschend schnell und verliert nach Kapitel 1 keine Zeit damit, dass sie das Ziel erreicht und bereits ihr nächstes findet. Es werden auch mystische Elemente eingebaut, denn ihr Vater ist damals losgegangen um Milch zu holen nach einem besonderen Elixier zu suchen. Nicht klar, ob daraus was gemacht wird, aber schon die ersten Seiten haben auch nen mystischen Touch. Die Zeichnungen mag ich auch sehr - sowohl delikat, aber können auch superdeformed werden, weil Hotaru halt auch son kleiner Goblin ist.

    Zwar sind erst 3 Kapitel draussen, aber das hier hat enormes Potenzial und ist etwas, was ich so noch nicht gesehen habe. Einerseits die Goze als historische Truppe, dann das feudale Japan und wie dort das Leben als blinde Person war und dann auch ganz speziell die Lebensrealität von Musikern zu der Zeit. Ne Menge spannende Elemente! Hier habe ich auch wenig Angst, dass es zu schnell geaxed wird, außer die Schreiber setzen hier was richtig in den Sand. Die Qualität ist zu hoch, das Setting zu unverbraucht und die Charaktere zu grundlegend sympathsich. Aber hey, wenn es in ein paar Monaten weg sein sollte, gebe ich natürlich den Battle Shounen Fans dafür die Schuld


    At Summer's End [1-13]:
    Sehr ruhige, melancholische Geschichte über Jugend, (unerwiederte) Liebe und Sehnsucht. Besonders zeichnet es sich durch die stilisierten Zeichnungen und die spartanischen Dialoge aus. Tatsächlich wird im ersten Kapitel so wenig gesprochen, dass wirklich eine Atmosphäre der Ruhe aufkommt. Sehr speziell, weil Manga sonst eher wordy oder zumindest aktionsorientiert sind, aber hier sind Szenen von Charakteren, die still nebeneinandersitzen und dann vielleicht mal einen Satz miteinander sprechen, nicht unnormal. Viel wird daher über Mimik und Gestik ausgedrückt und ich mochte es, wie subtil es an einigen Stellen ist. Leider nicht immer kompromisslos, weil dann öfter doch das ausgesprochen wird, was man sich schon denken kann - aber hey, man muss das Zielpublikum von Manga Plus immer im Blick behalten. Die aber vermutilch an so ner artsy Story eh wenig Interesse haben, also...? xD

    Es geht um Natsu und Sho. Die beiden haben nichts gemeinsam, außer, dass sie sich den gleichen Zug teilen und gelegentlich in der Schulbücherei lesen (oder zocken, im Falle von Sho *g*). Sie beobachtet ihn schon länger und es entstehen recht knappe Gespräche zwischen den beiden. Gerade diese Wortkargheit erzeugt ne ganz spezielle Atmosphäre zwischen den Charakteren und gibt dann auch nen absoluten Bruch, wenn welche auftreten, die viel quatschen. Zwischendurch schwingt auch immer ne unterschwellige Tragik mit, weil für die Charaktere einfach viel nicht so läuft, wie sie sich es vorstellen. Es entsteht dabei aber kein Drama, sondern die Charaktere nehmen es eher hin (oder müsses es hinnehmen), was zu diesem melancholischen Gefühl voller Sehnsucht beiträgt. Das Ruhige erweckt auch das Gefühl, als würde für manche Charaktere die Zeit stillstehen - was sie in gewisser Weise auch tut (Sumire wartet auf einen Jungen, der vor einigen Jahren zur Behandlung in eine andere Stadt musste, Sho kann Sumire seine Gefühle nicht gestehen, Natsu wartet im zweiten Arc auf Shos Rückkehr).

    Kann mir vorstellen, dass dieser Manga es nicht zu lange in der App macht. Vielleicht ist das auch nicht so wild, weil es dann auch nicht ewig in die Länge gezogen wird.


    Girl Meets Rock [1-16]:
    Es ist Bocchi. OK, Bocchi in lustiger. Hatocchi() will gerne Gitarre spielen, und wie sich das für jeden guten Noob gehört, kauft sie sich direkt ein fettes Gerät und tritt dem Light Music Club bei. Von da beginnen dann die Eskapaden, denn die Schüler sollen Bands bilden und in ihrer sind haufenweise Slacker. Und sie selber ist ja auch noch ziemlich kacke. Mit dabei ist auch noch die recht durchtriebene Koyama, die so einige "Arbeit" im Hintergrund verrichtet. Und, sagen wir mal, später kommen noch andere dazu, aber so direkt will ich da jetzt nicht drauf eingehen, außer: Mir war klar, dass da noch Änderungen kommen, nachdem die Jungs der Band so spärlich charakterisiert wurden *g*

    Hatocchi ist auf jeden Fall ziemlich unterhaltsam, vor allem die Fressen, die sie zieht und ihre Gedankenwelt. Aber wie Bocchi hat sie auch ein paar soziale Probleme (nur nicht ganz so krass) und vor allem schlechte Erfahrungen damit, auf der Bühne zu stehen. Alles Sachen, die sie nun angehen muss, denn ne Band... muss halt auch mal auftreten. Wobei ichs schon krass finde, dass man sie als Anfängerin gleich nicht nur Gitarre, sondern auch Vocals machen lassen will.
    Ich mag die simplistische, aber ausdrucksstarke Art, wie die Charaktere gezeichnet werden.

    Es werden auch einige Bands referenziert und wie immer bei solchen Manga denke ich mir, dass es am Ende in ner guten Adaption cooler sein könnte. Weil man dann die Musik halt auch hört. Gerade, wenn man bedenkt, dass Musik in Anime in den letzten Jahren durchaus zugelegt hat in der Präsentation (Kongming, Oshi no Ko, Bocchi, das ganze Love Live Gedöhns, etc.), sehe ich hier gute Chancen, wenn es nicht gecanned wird. Hier bin ich recht unsicher, wie es mit dem axen aussieht. Prinzipiell ist es unterhaltsam genug, aber es gibt auch schon so einige Musikmanga in der App. Vielleicht kann es Publikum gewinnen, sollte es hier mehr in die Yuri Richtung gehen (in gewisser Weise wird zumindest bei einem Mädchen schon angeteased, dass sie Liebe nicht verstehe - was in mehrere Richtungen gehen kann).


    Navigatoria [1-7]:
    OK, das hier ist schon *ziemlich* rough. Auf mehrere Arten. Das Setting ist intergalaktisch, die Erde hat den ersten Weltkraumkrieg gewonnen und damit ihren ersten Kolonieplaneten errungen. Um für diesen einen neuen Herrscher zu finden, werden von verschiedenen Ländern Schüler auf eine intergalaktische Akademie geschickt und nur eine Person kann ein Leiter der Kolonie werden, ein Navigatoria! Akzeptiert man das Setting erstmal(), gibt es schon ein paar interessante Sachen. Die verschiedenen Schüler kommen aus anderen Nationen mit komplett anderen Zielen und Wünschen, was sie erreichen wollen, sollten sie Navigatoria werden. Der Hauptcharakter, Manabu, will zum Beispiel einfach aus dem Höllenloch seines Geburtslandes entkommen und mit seiner Kindheitsfreundin in der neuen Kolonie ne geile Zeit verbringen. Denn in seiner Nation ist kein Spaß erlaubt, kommt vermutlich aus Nordkorea.

    Also ja, zusammengefasst: Eine Art Battle Royal an ner High School darum, die beste Person an der Schule zu sein. Um sich unter Beweis zu stellen müssen sie dafür verschiedene Aufgaben bewältigen. Und wer sich bisher dachte "Oh boy, das klingt ja echt hart ausm Arsch gezogen, das Setup!" - wir sind noch nicht am Ende. Also ja, Manabus hehres Ziel ist es, seine Kindheitsfreundin auf seinem Privatplaneten zu bangen. Was sind denn so die Ziele der anderen? Ein Mädchen, die einer unterdrückten Rasse angehört und den Planeten haben möchte, damit sie dort in Frieden leben können und nicht mehr scheiße behandelt werden. In ihrer Vorstellungsszene wird sie übrigens als ein unglaublich lieber Charakter dargestellt und trotzdem erstmal richtig hart diskriminiert. Ja, ich denke, ich kann absolut hinter Manabu... oder irgendeinem anderen Charakter außer ihr... stehen

    Aber es wird noch besser: Die erste Mission, die sie kriegen, ist folgendes: Jede Klasse bekommt Dörfer von der unterdrückten Rasse zugeteilt (ja, auch das Mädchen, was dieser angehört). Und in diesen sollen sie "ein Symbol von sich" aufstellen, ihnen also quasi auf irgendeine Art "Zivilisation" bringen. Und oh boy, wenn das noch nicht hart unangehm genug ist, dann richtet einer von den Schülern seine Leute dazu ab, andere "Stämme" anzugreifen... indem er ihnen einfach nichts zu Essen gibt... ich bin absolut nicht sicher, was hier die Aussagen sein soll. Anscheinend gibt es nach Erdenregulierungen auch keine Bestrafung dafür, wenn Leute dieser Rasse sterben oder getötet werden. Will der Autor hier die Kälte einfangen, mit der Leute oftmals diskriminerten Gruppen entgegentreten, sobald es Interessenskonflikte gibt? Weil ein "yeah, dass Deine Rasse unterdrückt und getötet wird, very sad... aber ich hab da meine hot af Freundin zu Hause, weißte?" ists halt ne echte Ansage

    Zeichnungen sind auch ziemlich mid und mir ist nicht klar, warum die alle Haarreife tragen müssen. Eigentlich les ich das nur noch weiter, weil ich schauen will, wo das hier hin entgleist oder ob es sich noch irgendwie fangen und ne kohärente Nachricht vermitteln kann. Es ist auf jeden Fall schon jetzt ziemlich convoluted und es ist absolut nicht klar, wieso man hier mit Enthusiasmus dem MC folgen sollte, wenn seine Ziele irgendwie total flach sind im Vergleich zu dem von dem Mädchen. Dass das hier geaxed wird, davon gehe ich übrigens 100% aus.

    Geändert von Sylverthas (03.04.2024 um 18:52 Uhr)

  11. #2151
    oh wow

    Goze Hotaru habe ich aber mal in die Liste gehauen, das sieht gut aus!

  12. #2152
    Shaman King

    Die Anzahl der Bände hätte mir eigentlich schon eine Warnung sein sollen. Es geht nett und einfach los, dann erfahren die Charaktere, die sich eigentlich für große Schamanen halten, dass man ihnen anscheinend nichtmal die Grundlage der Grundlagen beigebracht hat (Over Soul kann alles, was der Plot verlangt!) und noch etwas später geht es plötzlich um das Schicksal der Welt. Kämpfe gewinnt nicht grundsätzlich der, der laut Scouter die höhere Kampf äh Schamanenkraft hat, sondern der, der die längste Erklärung liefert, wieso seine doppelseitenfüllende neue Technik viel toller als die seines Gegners ist. Nur der Oberbösewicht braucht keine langen Erklärungen, der gewinnt einfach immer, weil er der tollste von allen ist. Zum Glück lernen die Guten, die weniger Bösen und die, die aus irgendeinem Grund auch noch dabei sind, nach rund 2/3 der Handlung, dass man sich mit Schamenenkraft so oft wiederbeleben kann, wie man will, was natürlich dazu führt, dass ab da ständig sämtliche Charaktere abkratzen und ein paar Kapitel später nach einem Training in der Hölle wieder auftauchen.

    Ich glaube, es gibt nicht viele Shounen-Tropes, die diese Reihe nicht verwendet hat...

  13. #2153
    Shaman King war immer eine Menge vergebenes Potenzial, selbst als Standard-Shonen. (Die Kämpfe sind wirklich unglaublich ... Nicht-Kämpfe. xD Praktisch wie Bleach in der zweiten Hälfte, aber von Anfang an.) Mit den Jahren finde ich es aber noch sehr viel ärgerlicher, weil ich den Zeichenstil und die Philosophie, die in Ansätzen herüberkommt, sehr viel mehr schätzen kann. Einige Charakterdesigns haben sich auch SO TIEF in meinem jugendlichen Kopf eingebrannt, etwa die chinesische Zombie-Lady, Faust + Krankenschwesterskelett und natürlich Hao, das dürfte mein Ästhetikgefühl maßgebend geprägt haben. ^^ Archipel hatte mal ein total spannendes Video mit dem Autor.

    Außerdem immer wieder flabbergasting: Der Charakter Chocolove. War damals schon wild, ist heute regelrecht unglaublich.

    Aber sieh's so, immerhin hast du (wahrscheinlich?) nicht das erste Ende des Mangas miterlebt, das praktisch "And then Manta woke up!" war. Und das war in Deutschland das einzige, was wir damals bekommen haben.

  14. #2154
    Some good shit! (in der App)


    Centuria



    Dark Fantasy, nach fünf Kapiteln noch irgendwo zwischen generisch und interessant, aber durchaus einen Blick wert. Der Zeichenstil ist regelrecht nostalgisch, wenn auch ein wenig amateurhaft. Höhepunkte sind bisher auf jeden Fall die Horror-Momente, und ich bin durchaus gespannt, wo es noch hingeht. Die Erzählstruktur verdient auch eine Erwähnung, weil sie definitiv nicht ganz gewöhnlich ist. Vielleicht etwas abwarten!


    Ghost Fixers



    Now THIS ...! Von Anfang an einwandfreier Shonen, mit einem coolen Konzept, ordentlich sympathischen, kratzbürstigen Hauptfiguren und vor allem: Schon nach 6 Kapiteln WIRKLICH einfallsreichen Begegnungen! (Ich will es nicht mal "Kämpfe" nennen, weil es bisher wirklich immer darüber hinausgeht. ) Ich hoffe, es driftet nicht zu sehr in den generischeren Battle-Teil des Genres ab, dann wird es ein richtiger Hit.


    Goze Hotaru sieht tatsächlich gut aus, konnte mich aber auch nach ein paar Kapiteln überhaupt nicht catchen. Intellektuell könnte ich mir hier definitiv Interesse herbeireden, aber in der Praxis interessiert es mich beim Lesen einfach überhaupt nicht. Schade!


    Kyokuto Necromance hat Potenzial, und ich mag das Design. Sind aber erst zwei Kapitel.

  15. #2155


    Digimon Adventure 02: The Beginning

    Hat mir leider nicht so sehr gefallen wie Kizuna, unter anderem weil es hier einen gewaltigen Retcon gibt der die komplette Adventure Reihe umfasst und die Story von Tri ignoriert. Da hier ein Junge namens Lui der allererste Auserwählte ist und ein Digimon erhalten hat das Wünsche erfüllen kann, was laut dessen Aussage zur Erschaffung aller anderen Auserwählten geführt hat, als Freunde für Lui die er vor den Ereignissen dieses Films allerdings nie getroffen hat. Der Film versucht zwar vage darin zu sein ob das tatsächlich der Wahrheit entspricht, aber da nach der Vernichtung dieses Digimon alle Digivices verschwinden, muss ja irgendwas wahres dran sein.

    Obwohl es ein Adventure 02 Film sein soll, dienen dessen Charaktere außerdem nur als Support für einen komplett neuen Charakter dessen Hintergrundgeschichte einiges an Screentime einnimmt. Die ist zwar abgefuckt und hat Nightmare Fuel zu bieten (da seine Eltern irgendwann quasi nur noch Fleischpuppen waren die von seinem Digimon kontrolliert wurden), aber es wäre schön gewesen wenn man auch nur irgendwas darüber erfahren hätte was die 02 Charaktere in all den Jahren gemacht haben. Stattdessen hören sie sich nur die Hintergrundgeschichte an, diskutieren darüber was getan werden muss, und danach geht es direkt ins Finale, das aus einem einzigen Kampf besteht (dem einzigen im ganzen Film, auch wenn es zwischendurch eine kurze Flashback Pause gibt), der sich kürzer anfühlt als alle Digitations Sequenzen zusammengenommen. Abgesehen von wiederverwendeten Songs aus der Serie hat der Soundtrack außerdem nichts zu bieten.

    Wenn man über die Probleme hinwegsehen kann ist der Film zwar ganz okay, aber nochmal würde ich den nicht sehen wollen.

    Geändert von ~Jack~ (05.06.2024 um 00:28 Uhr)

  16. #2156
    Inio Asanos Dead Dead Demon's Dededede Destruction ist in meinen Augen nach Oyasumi Punpun, was einer meiner liebsten drei Mangaserien aller Zeiten ist, sein zweites, großes Werk, das mittlerweile einfach nur atemberaubend ist. Ich habe gerade Band 11 (Von 12) fertig gelesen und kann das Finale wirklich kaum erwarten. Die Serie vermischt so viele Genres, ist über weite Teile nur Slice of Life, und hat auf der Strecke viele Schwächen und später sogar einige potentielle Trainwreck-Momente, die aber mit dieser intelligenten, zauberhaften Art Asanos am Ende doch irgendwie alle zusammenkommen und rückblickend Sinn ergeben.

    Band 11 war zeichnerisch im Mangamedium seit langer, langer Zeit das Beeindruckendste und Verstörendste, das ich gesehen und in Händen gehalten habe, und eines dewr Kapitel ist visuell jetzt schon in meiner absoluten Hall of Fame. Aus Spoilergründen (Falls das hier jemand liest lol) schreibe ich dazu nichts Genaueres, aber ich habe gezeichnet vermutlich noch nie eine so authentische, verstörende, langgezogene, detaillierte und luftabschnürende Darstellung des Großereignisses X gesehen wie hier. Mann.

    Es ist irgendwie bedauerlich und dann aber doch komplett in-character für Asano, dass man sich, salopp gesprochen, durch 7-8 Bände 'Slice of Life but not really and in distressing' ''''quälen''' muss um zu so etwas komplett außergewöhnlichem, etwas auf jeder Ebene spannendem und medium-ausreizenden zu kommen. Aber so war es bei Punpun ja exakt auch, wobei die Reihe da eigentlich von Band 1 an komplett konsequent und gleich im Gefühl war, aber die letzten paar Bände hat man trotzdem nicht kommen sehen.


    Definitiv mein Lieblingsautor in Japan.

  17. #2157
    Oyasumi Punpun mochte ich schon ziemlich gerne. Was Du zu DDDDD schreibst klingt auch ganz gut, nehms wohl auch mal auf meine immer länger werdende "To Read"-Liste



    A Place Further Than the Universe
    Ein klares Beispiel dafür, wie mächtig ein starker Titel sein kann. "A Place Further Than the Universe" ist einprägsam, inspirierend und regt zum Nachdenken an. Etwas, wovon sich neuere Shows, die einfach die eigene Zusammenfassung als Titel nehmen, mal was abschneiden könnten. Denn nicht umsonst geisterte diese Show mir im Hinterkopf rum, auch wenn CGDCT echt nicht so mein Ding ist. Dazu noch das zu moe-mäßige Charakterdesign, was ne Kombo ist, aus der ich das lange nicht angerührt habe. Obwohl man ja immer Gutes dazu hört. Nun, hatte gelesen, dass ein paar Leute, die bei Girls Band Cry mitarbeiten, auch hieran gewerkelt haben, was mir irgendwie den Anstoß gab.

    Was beide Shows definitiv gemein haben – neben der Truppe aus Mädels – ist das Grundthema, dass man das Leben in die eigene Hand nimmt, sich fühlen will, dass man Kontrolle hat. Und ja, wenn es um Themen geht, ist A Place Further Than the Universe ziemlich stark. Insbesondere, was die erste Hälfte angeht. Aus dem alltäglichen Trott rauskommen, sich etwas beweisen, aus der Beengung entkommen, von anderen emanzipieren – klingt fast schon wie midlife Crisis, aber auch essenzielle Themen für Teenager. Zusammen mit dem Gefühl eines Abschieds ins Ungewisse, dieses Aufbruchsgefühl, das fängt die Show hammergut ein. Von den anfänglichen Plänen, die wie Irrsinn klingen, darüber, dass es immer konkreter wird und damit auch die Anspannung steigt und schließlich die Verabschiedung von dem "vorherigen" Leben, es wird alles ziemlich gut verkauft. Der letzte Punkt mag dramatisch klingen, aber man kann eine Reise in eine unwirtliche Gegend wie die Antarktis schon als sowas interpretieren – insbesondere für Teenager, für die das eventuell sogar die erste große Reise des Lebens ist. Ähnlich zum Titel ist der Anime damit auch durchaus inspirierend und regt an, gegebenenfalls vielleicht einfach mal zu machen, statt zu zögern und zu zerreden.

    Bevor ich nun Sachen zerrede (), die vielen Leuten sicher nicht so wichtig sind (gerade wenn man das für CGDCT schaut, was ich nicht tue^^), noch ein paar weitere der starken Aspekte. Die Charaktere sind grundsympathisch und ich konnte prinzipiell mit den Motivationen mitgehen. Mari will aus ihrem Trott ausbrechen und etwas unvergessliches in ihrer Jugend tun, Shirase will den Spuren ihrer verschollenen Mutter folgen, Hinata will einfach vor ihrem alten Leben weglaufen und Yuzuki... hat es als Job und möchte Kontakte finden, weil sie als Teenager Idol eher isoliert ist. Am unterhaltsamsten fand ich Hinata und Shirase, welche quasi zwei Enden von nem Spektrum sind. Wie sich das für CGDCT Shows gehört ist das Drama eher dazu da, dass sie sich gegenseitig danach bestätigen und bekräftigen. Was im Prinzip zum Grundtenor passt: Selbst sowas Wahnwitziges wie zu der Antarktis zu kommen schafft man, wenn man Leute hat, auf die man sich verlassen kann. Und man wächst auch definitiv durch diese Erlebnisse zusammen – so sehr, dass man sich durchaus als Freunde betrachten kann. Auch die Comedy ist an manchen Stellen gut – wenn man CGDCT mag ist sie vielleicht sogar ziemlich stark. Die Chemie der Charaktere kommt auf jeden Fall gut durch. Auch die Animationen sind stark. Das merkt man vor allem bei der ziemlich bekannten Verfolgungsszene aus Episode 2, welche vielen Actionserien die Show stiehlt. Und bildgewaltig ist es auf jeden Fall auch, wenn es um die Szenerien, die Antarktis, die Schiffe, etc. geht. Auch enthält sie viele interessante Details zu der Antarktis und zu den Reisen dahin.

    Leider ist auch viel gefüllt von "glücklichen Zufällen", "conveniences" und... dass man manches einfach nicht zeigt. Wenn man also nen Anime sehen will, der die Härten der Antarktis präsentiert, so ist es das hier nicht. Ich denke, das will das Zielpublikum auch gar nicht in dem Ausmaß sehen. Denn eine der Schlüsselfragen am Anfang ist ja: Wie schaffen es die vier Teenager bei ner Antarktisexpedition anzuheuern und wie bereiten sie sich drauf vor? Die Antworten: Glück und gar nicht. Im Prinzip gehen die Mädels so auf ne semi Scamfahrt, bei dem nicht mal die Organisatoren wissen, ob das wirklich alles funktionieren wird. Sie sind unterbemannt und haben wenige Ressourcen. Klar, was ist Aufsichspflicht, nehmen wir doch einfach noch mal vier Teenager mit! Weil da ein Idol dabei ist, die da ne Reportage macht (ist ihre Agency eine dieser Black Companies, die sie in den potenziellen Tod schicken will?). Also die Gefahren der Antarktis werden hier irgendwo runtergespielt. Auch wird überhaupt nicht gezeigt, inwiefern die Eltern überzeugt werden mussten, ihre Kinder loszuschicken.

    Ich vermute, dass Gefahr nie eine wirkliche Priorität war. Aber für mich ist das einer der größten Kritikpunkte an der Show: Die Antarktis und der Tripp dahin fühlen sich nicht ansatzweise so rau an, wie es sein sollte. Klar, die Mädels kotzen sich n paar Tage die Eingeweide aus dem Leib. Aber danach ists eigentlich ganz fluffig. Sie trainieren nicht mal großartig, obwohl das sogar ein paar Mal angesprochen wird. Ich meine, sowas hätte man ja als Vorbereitung auf die Reise machen können (müssen?!), aber die fangen dann auf der Überfahrt am Schiff an ein wenig zu laufen. Ich würde ja erwarten, dass man vor so nem Tripp nen Gesundheitscheck kriegt, weil es für untrainierte Leute echt gefährlich sein könnte. Aber eh, ist wohl hier nicht

    Wie man an den letzten beiden Abschnitten sieht, nimmt die Show schon viele Shortcuts um Erklärungen zu vermeiden, die das Setting realistischer machen könnten und den einfachen Weg zu nehmen. Und im gleichen Zug wird in der Antarktis dann einige Zeit für relativ unnötiges Charkterdrama verschwendet (auch von Nebencharakteren, die wirklich eher irrelevant sind), was aus den Vergangenheiten der Charaktere kommt. Wenn eigentlich die harsche Umgebung für die Spannung sorgen sollte. Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass mehr die Antarktis der "Star" des letzten Drittels wird, aber ich denke hier geht mein Wunsch auch wieder an dem vom Zielpublikum vorbei, welches lieber die Interaktionen der Mädels sehen möchte. Man hätte die Nachricht IMO effektiver machen können, wenn die Reise tatsächlich ne gewisse spürbare Gefahr gehabt hätte. Insbesondere, weil Shirase auch noch ne Abschlussrede hält, die an Sachen appelliert, die so in der Show nicht stark vertreten waren, man sich aber durchaus vorstellen kann, dass sie in einem realen Tripp in die Antarktis passieren würden.

    Das wars dann aber auch mit den großen Kritikpunkten. Die Show hat sehr viel, was ich als sinnvoll und inspirierend ansehen würde und die großen Momente punkten dann auch durchaus. Gerade der Aufbruch zum Ort, an dem Shirases Mutter das letzte Mal lebend gesehen wurde, hat ein Gefühl der Entgültigkeit. Ich mochte auch, dass ihre Mutter nicht mehr lebt. Einerseits hätte man nach vielen Jahren in der Antarktis da schon hart bullshitten müssen, andererseits macht es die Nachricht stärker: Shirase ist gewachsen, von ihren kindlichen Träumen ihre Mutter in der Antarktis zu treffen hin dazu, dass sie nun mit der Realität konfrontiert ist und sie überwinden kann. Sie hat einen entgültigen Abschluss gefunden. Und Freunde, welche sie auf dem Weg begleiten. Auch fühlt sich die Abreise von der Antarktis dann auch so entgültig an wie die vorherige Abreise von daheim, auch wenn alle bekundigen, wieder herkommen zu wollen. Das Ende der Show hat mich auf jeden Fall berührt und habe es in keinster Weise bereut, es angeschaut zu haben. Auch wenn die Gefahr nicht unbedingt groß ist, ist es trotzdem eine starke Reiseshow. Es ist auch eine der Shows, die einem einiges zum Denken gibt, wenn man sich darauf einlassen möchte und nicht komplett an den Sachen hängenbleibt, die nicht gut gelöst sind.

    Spannen wir noch mal den Bogen zum Titel. Effektiv ist die Antarktis, insbesondere wenn man es aus der Perspektive von Schülern sieht, ein Ziel, was so unrealistisch klingt, wie zum Mond zu fliegen. Beide wirken wie absolut surreale Ziele. Gleichzeitig sieht man aber die Sterne jede Nacht (ok, nicht in Städten wegen Lichtverschmutzung *g *), was sie vielleicht sogar verständlicher und greifbarer macht. Es sind auch Ziele, die ein Entgültigkeitsgefühl vermitteln, weil sich die Realitäten von unserer so sehr unterscheiden. Es sind beides Orte, wo unsere (gesellschaftlichen) Regeln nicht mehr gelten, wo sich die Normen ändern. Es drückt dann auch das Ausbrechen aus allen unserer Konventionen aus. Aus Shirases Perspektive ist die Antarktis der letzte Ort, an dem ihre Mutter verweilt hat. Da diese tot ist, ist der Ort, an dem sie nun ist, weiter entfernt als das Universum.


    Geändert von Sylverthas (17.06.2024 um 22:51 Uhr)

  18. #2158
    The Girl I Like Forgot Her Glasses (Anime & Manga)

    Hab die Tage den Anime zu geschaut und am Ende immer mehr Folgen am Stück gesehen und im Anschluss den kompletten Manga verschlungen weil es sich hier imo um eine richtig schöne, zuckersüße Romantik Serie handelt bei der mich jedes Kapitel zum lächeln gebracht hat.

    Ich kann allerdings verstehen wenn man die Serie nach ein paar Folgen abbricht da die Struktur extrem zu wünschen übrig lässt. Da wurden einfach viel zu viele Stories in die einzelnen Folgen gequetscht ohne ordentliche Überleitungen einzubauen, was zum Beispiel dazu führt dass Mie in einer Szene ihre Brille trägt und sie in der nächsten schon wieder vergessen hat weil plötzlich eine neue Story begonnen wurde. Andere hören außerdem auf ohne dass es ein ordentliches Ende geben würde, wie die Story in der Komura Mies Brille mit nach Hause nimmt und nie gezeigt wird, wie er sie zurückgibt.

    Das ist allerdings kein Problem mit der Adaption sondern liegt schlichtweg daran, dass der Manga tatsächlich viele sehr kurze Stories besitzt. Und der Anime hat schon einige davon übersprungen. Deswegen hoffe ich allerdings, dass es noch eine zweite Staffel geben wird. Die zweite Hälfte des Manga besitzt nämlich wesentlich längere Stories (wovon eine sich über den kompletten 7.Band erstreckt) in denen die Romanze sich endlich entfalten kann. Die geht zwar trotzdem recht langsam voran, finde ich von der Präsentation her aber durchaus realistisch da es natürlich nicht so einfach ist jemand anderem seine Gefühle zu gestehen. Ein paar Frustmomente in denen der Höhepunkt künstlich hinausgezogen wird gibt es zwar trotzdem, aber die kann ich gerade so verzeihen! Und die Story hört zum Glück nicht mit der Liebeserklärung auf sondern geht noch einige Zeit weiter. Und hätte an sich noch viele weitere Jahre abdecken können, da es noch einige Themen gibt die der Autor hätte behandeln können. Ich bin zwar durchaus zufrieden mit dem Ende, wollte aber gleichzeitig nicht, dass die Serie aufhört

    Obwohl ich die Serie mag muss ich außerdem sagen, dass Komura manchmal extrem überreagiert. Wie in der bereits erwähnten Story mit der Brille, wo er sich verhält als ob er Mies Unterwäsche gestohlen hätte. Die Prämisse der Serie macht außerdem keinen Sinn, da Mies Sehstärke scheinbar noch schlechter ist als meine, und ich kann mir nicht vorstellen dass jemand der die komplette Welt verwaschen sieht ständig seine Brille vergessen würde.


  19. #2159
    Updates aus der App!



    Mal was ganz anderes ist MAD. Bisher drei Kapitel, düsteres Psycho-Sci-Fi in einem naturalistischen Stil, fühlt sich völlig fehl am Platz an in dieser App, und tatsächlich viel eher nach was, was ich vor 20 Jahren im lokalen Thalia gelesen habe (bevor der von Thalia aufgekauft worden ist). ^_~ Absolut einnehmende Atmosphäre und eine mindestens ungewöhnliche Handlung, bei der ... interessant ist, in welche Richtung sie überhaupt gehen kann. Spannend, Empfehlung!







    Deep Raputa ist ... huh. Cutesy Romanze und etwas schwelender Tech-Horror? Die einzelnen Versatzstücke funktionieren fast alle ziemlich gut (nur das "Videospiel", das sie spielen, finde ich schrecklich gemacht ... ^_~), aber vor allem spielt alles gut zusammen und ich habe keine Ahnung, wo wir in zehn Kapiteln sind. Nach zwei, drei Kapiteln weiß man, ob man dranbleibt. Wahnsinniges Pacing!







    Kyokuto Necromance ist ein wirklich cooler Battle-Shonen-Vertreter, den ich inzwischen empfehle, wenn man Bock auf mehr davon hat! Er weiß ziemlich genau, wie er mit den Tropen umgehen muss und trifft generell gute Balancen. Ich mag inzwischen auch den Zeichenstil total gerne, hat so einen subtilen Goth-Shoujo-Vibe. Und ein cooles Monster Design!





    Centuria hat immer noch Potenzial und ist immer noch in vielerlei Hinsicht sehr ungewöhnlich. KOMPLETT holt es mich aber irgendwie nicht ab, vielleicht auch, weil sich alles etwas ... konstruiert anfühlt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •