Allgemein
News
News-Archiv
Partner
Netzwerk
Banner
Header
Media
Downloads
Impressum

The Elder Scrolls
Arena
Daggerfall
Spin-offs
Romane
Jubiläum
Reviews
Welt von TES
Lore-Bibliothek
Namens-
generator

FRPGs

Elder Scrolls Online
Allgemein
Fraktionen
Charakter
Kargstein
Technik
Tamriel-
Manuskript

Media

Skyrim
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Steam-Kniffe
Review
Media
Plugins & Mods

Oblivion
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Technik
Charakter
Media
Plugins & Mods
Kompendium

Morrowind
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Media
Plugins & Mods

Foren
The Elder Scrolls Online
Hilfe & Diskussion

Skyrim
Hilfe & Diskussion
Plugins & Mods

Ältere TES-Spiele
TES-Diskussion
Oblivion-Plugins
Morrowind-Plugins

Community
Taverne zum Shalk
Adventures of Vvardenfell
Tales of Tamriel
Seite 1 von 21 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 406

Thema: OT-Geplauder LXXXIX - Organspenden und Maibäume

  1. #1

    OT-Geplauder LXXXIX - Organspenden und Maibäume

    Moorjen!

    Here are the Top-Spamm0rs of the Double-8-OT:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Unbenannt.JPG 
Hits:	75 
Größe:	41,8 KB 
ID:	13396

    Tjo, Thema Organspende.

    Durch die vielen Krankenhausaufenthalte meiner Freundin und meiner Mutter in den letzten Jahren war es nicht zu vermeiden, ständig über dieses Thema zu stolpern. Überall liegen diverse Info-Broschüren und Organspendeausweise herum.

    Ich hab mich dem viel zu lang verschlossen. Ein Atheist wie ich, der der Meinung ist, dass man dem Tod mit allen erdenklichen Mitteln entgegentreten sollte so lang der lebende Mensch nicht leiden muss, sollte eigentlich kein Problem damit haben. Wenn ich mal an das Thema erinnert wurde, dachte ich meistens als erstes: beschäftigst du dich bei Gelegenheit mal ganz in Ruhe mit. Geht wohl vielen Anderen auch so. Dachte ich mal etwas weiter darüber nach, kam oft so ein Gedanke wie: Forderst du nicht dein Schicksal etwas zu sehr heraus, wenn du dich mit der eventuellen Weitergabe deiner lebenswichtigen Organe beschäftigst, für den Fall, dass du mal hirntot im Straßengraben liegen könntest?

    Wenn ich das mal rational zu Ende denke komme ich zu dem Schluss, dass das eher ziemlicher Blödsinn ist und dass ich wohl nur zu bequem war oder Schiss hatte, mich mit dem eigenen Tod zu beschäftigen.

    Meine Freundin und ich beschäftigen uns aktuell noch damit, wie wir unsere Organspendeausweise ausfüllen, also was wir ankreuzen. In Zukunft werden wir dann beide einen bei uns haben. Hoffentlich mit einer ganz normalen Selbstverständlichkeit.

    Und dann sind da noch die Maibäume.

    Ein Brauch, der in Berlin praktisch nicht existent ist. Unsere Freunde in Landshut haben uns schon angekündigt, dass wir auf eine urbayrische "Maibaumaufstellgaudi" gehen werden. Das heißt nicht wirklich so, das richtige Wort hab ich vergessen. Erst seit ein paar Tagen ist mir klar, dass ich noch nie auf einer Maibaumaufstellgaudi war und dass das ein schwere Lücke in meiner kulturellen Vita ist! Ich freue mich jedenfalls richtig drauf und sag einfach mal: "Aufi gehts, Buam!"

    //

    Kaffee vergessen.

    *Kaffee koch*
    Geändert von Samuel (24.04.2012 um 08:12 Uhr)

  2. #2
    Guten Morgen Taverne

    Zitat Zitat von Samuel Beitrag anzeigen
    Da sonst niemand eine römische 89 hinbekommt,
    Als ob das so schwer wäre

    @Organspende
    Seit einem guten Jahr jetzt ist das Thema hier im Haus auch nicht mehr so seltsam und weldfremd (konservativer, südkatholischer Haushalt, wir gehen mit solchen Themen an sich ein bisschen anders um irgendwie ^^). Jedenfalls hatte meine Mutter dank der Chemotherapie vor mittlerweile 4 Jahren richtig massive Herzschäden davongetragen (aber den Tumor damals bis jetzt erfolgreich besiegt, Ironie kann richtig hässlich sein). Jedenfalls hat man jetzt ebenfalls fast ein Jahr mit Medikamenten und 'kleineren' Eingriffen versucht die Pumpe wieder ordentlich zum Laufen zu bringen. Der letzte Eingriff war dann zur Abwechslung mal erfolgreich. Ihr gehts auf jeden Fall besser damit, eine Herztransplantation scheidet damit aber noch nicht aus, bis sich in einigen Monaten keine eindeutige Besserung abzeichnet.

    Organspendeausweis kommt für mich kaum in Frage, aber nicht etwa, weil ich egoistisch wäre, sondern aus dem eher ziemlich einfachen Grund, weil meine Organe, zumindest die, die man spenden könnte, aus gesundheitlichen Hintergründen größtenteils unbrauchbar sind. Das was man nutzen könnte würde man wahrscheinlich auch nicht nehmen, weil ich seit mittlerweile 3 Jahre regelmäßig im Labor unter anderem auch mit hochgradig erbgutzerstörenden/-verändernden und krebserregenden Stoffen arbeite. Ich glaub kaum, dass irgendwelche Ärzte oder Patienten das Risiko eingehen wollen, von den Auflagen mal ganz abgesehen ^^

    @Maibaum
    Das ist nicht urbayrisch, sondern ursüdisch Der stille Nachbar Bayerns, Würrtemberg, hat das ebenso zum Brauch und macht darum genauso ein Spektakel ^^ Hier zu Lande fast so wichtig wie Funkensonntag und oder Fasnet

  3. #3

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Morgähn...
    *Kaffee schnapp*
    Ahhh, lecker! Danke samuel.

    @Organspende: Ich hab noch nie intensiv darüber nachgedacht. Prinzipiell hab ich aber nichts dagegen wenn man meine Organe nach meinem Tod verwendet um Leben zu retten. Ich sollte mich echt mal um einen Organspenderausweis kümmern...

    @Maibaum: Den Brauch gibt es auch bei uns. Inklusive Maibaumkraxln.

    @Ranking: Platz 6 zusammen mir Rosebud - ich bin zufrieden.

  4. #4
    Moin Moin
    *Tee koch*
    @Organspende: ich hab im Prinzip nichts dagegen, aber weiß ich nicht wie meine Familie darauf reagieren würde. Irgendwie hab ich Schiss davor das anzusprechen. Meine Mutter hatte schon Probleme damit das ich zum Bund als Offiziersanwärter wollte, daher meine Angst vor dem Gespräch. Man sollte sowas nie allein entscheiden, es betrifft dummerweise auch andere, die einem wichtig sind. Oder wie würdet ihr euch fühlen wenn dem Körper eurer Eltern Organe entnommen werden und ihr sie sozusagen halb begraben müsst?

    @Maibaum: Mal was angenehmeres. Auch im hohen Norden gibts das, auch wenns nur im ländlichen Raum bekannt ist und nicht das aufstellen das wichtige ist sondern das drum rum tanzen.

  5. #5
    Morgen

    *Mit Kaffee abfüll*

    Ich hab seit Jahren einen Ausweis im Geldbeutel, da ist angekreuzt: Ich spende NICHTS. Ich bin zufällig mal im KVR an den Ausweisen vorbeigelaufen und hab einen mitgenommen. Wie andere Leute das handhaben, ist mir egal, das ist eine absolut persönliche Entscheidung. Wenn meine Eltern ihre Organe gern spenden wollen ist das ihre Sache. Auch wenn ich fürchte das keiner von denen einen Ausweis hat und dass dann wenn an mir bzw meinem Bruder hängen bleibt. Mein Vater hat mal fallen gelassen dass er alles spenden würde was geht, ich glaub aber nicht dass er einen Ausweis hat.
    Ich hab damals auch ausgiebig drüber nachgedacht als ich den Ausweis ausgefüllt habe, und werde mich weder erklären noch rechtfertigen, geschweige denn eine Auskunft abgeben, schon gar nicht an meine Krankenkasse, ausser Freunde/Familie geht das niemanden was an.

    Anderes Thema:
    Gestern hats mich ja gerissen und ich hab (auch aufgrund des kommenden langen Wochenendes) tatsächlich Risen 2 vorbestellt, genau solang bis ich doch noch gelesen habe, dass das auch Steam als kopierschutz hat :/
    Und in anbetracht der 24h downtime letzte Woche, für dies ausser ner mehr als schwachen entschuldigung nix gab, und dass vermutlich am We wieder die Server überlastet sind wenn das Spiel jeder registrieren will, gibts von mir halt keine 53 Euro wenn man unbedingt das ganze über Steam machen muß.

  6. #6
    Hallo Community,

    @Organspende: Ich habe keinen Organspendeausweis, was zunächst daran liegt, das ich noch nicht volljährig bin und daran kaum einen Gedanken verschwendet habe. Ich glaube aber nicht, dass ich jemals einen derartigen Ausweis ausfüllen werde. Irgendwie finde ich den Gedanken, dass nach meinem Tod Teile von mir herausgeschnippelt werden und in einen anderen Menschen eingesetzt werden, unnatürlich und dementsprechend negativ. Mag sein, dass es an meinem christlichen Glauben liegt oder an der eher konservativen Erziehungm aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich so etwas will. Stellt euch mal vor, es GIBT einen Gott und einen Himmel, in den man kommt. Also ihc hab keinen Bock, mit nem Loch in Herzhöhe vor den Allmächtigen zu treten, während alle Anwesenden mitleidig nicken und murmeln: "Ah, ein Organspender" .
    Ich finde es toll, dass es Menschen gibt, die sich dafür bereit erklären, Teile ihres Körpers nach Ableben (bzw. bei einer Niere auch vor dem Ableben) an bedürftige Mitmenschen zu spenden. Ich werde da aber nicht mitmachen. Sorry.
    Aber wer weiß, vielleicht gibt es demnächst ein einschneidendes Erlebnis in meinem Leben, das mich meine Meinung ändern lässt.

  7. #7
    @Ardam:
    Wenn du da nicht "mitmachst", wäre es aber sinnvoll, es wie Andromeda zu halten und auszufüllen, dass du gar nichts spenden willst, denn sonst haben bei deinem "ungeplanten" Ableben deine Verwandten dieses Problem. Daher würde es sich wenigstens lohnen, dies irgendwo niederzuschreiben dass du nichts spenden möchtest. Rein theoretisch reicht da ein einfaches Blatt Papier mit deiner Unterschrift, wenn du auf Numemr sicher gehen willst, gehst du zum Anwalt/Notar und lässt das beglaubigen.
    Ich zum Beispiel habe mir jetzt ein Testament aufgesetzt; klingt zynisch, in Anbetracht meiner baldigen zweirädrigen Motorisierung ist das aber denke ich mal angebracht. Der Anwalt wird mich nun aller paar Jahre anschreiben und sich erkundigen, ob Punkte gestrichen werden sollen oder eingefügt werden müssen; sehr praktisch

    Ach ja, und um die Frage auch noch zu beantworten: Nein, ich spende ebenfalls nichts, was ich auch in oben erwähnten Dokument hab festhalten lassen. Warum? Privatangelegenheit.
    Gegen das Spenden an sich habe ich jedoch nichts, wer meint es tun zu müssen, bitte sehr

  8. #8
    Ich find es völlig in Ordnung, wenn man Organspenden verweigern will. Ich denke der erste Sinn und Zweck eines Organspendeausweises sollte auch sein, für Klarheit zu sorgen. Wenn man Nichts spenden will, wissen die Ärzte sofort Bescheid, die Hinterbliebenen werden gar nicht erst mit dem Thema behelligt und gut ist. Ein Organspendeausweis kann ja auch sinnvoll sein für jemanden, der das Thema eben gar nicht erst innerhalb des Familien-, bzw. Freundeskreises zur Sprache bringen möchte, aus welchen Gründen auch immer. Man muss es ja niemanden erzählen, dass man einen Ausweis hat. Egal, was man darauf angegeben hat. Es sei denn, man will jemand anderen zum Entscheider machen. Mit dem sollte man das natürlich schon besprechen. Doof wird es immer sein, wenn man keinen Ausweis hat. Denn falls man als Spender in Frage käme, würden die Hinterbliebenen gefragt werden. Noch doofer wäre es dann, wenn man zu Lebzeiten nie mit ihnen drüber gesprochen hätte.

    Ich finde, ein Organspendeausweis bietet die Möglichkeit klar den eigenen Willen kundzutun. Unabhängig davon wie dieser Wille aussieht. Natürlich könnte es sein, dass der Wille nicht mit den Vorstellungen der Hinterbliebenen kompatibel ist. Aber - so what? So ist das nunmal mit dem Willen. Außerdem kann sich die eigene Einstellung dazu im Lauf eines Lebens ja auch duchaus ändern. Na und? Der Wille ist ja nicht für alle Zeiten in Stein gemeißelt. Einen Organspendeausweis kann ich jederzeit zerreißen und wegschmeißen.

  9. #9
    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Ich zum Beispiel habe mir jetzt ein Testament aufgesetzt; klingt zynisch, in Anbetracht meiner baldigen zweirädrigen Motorisierung ist das aber denke ich mal angebracht. Der Anwalt wird mich nun aller paar Jahre anschreiben und sich erkundigen, ob Punkte gestrichen werden sollen oder eingefügt werden müssen; sehr praktisch
    Sowas machen die Typen? ... Das finde ich spontan doch grademal sehr praktisch

  10. #10
    Zitat Zitat von weuze Beitrag anzeigen
    Sowas machen die Typen? ... Das finde ich spontan doch grademal sehr praktisch
    Es gibt wenig was diese Typen nicht machen, sofern die Gage stimmt.

  11. #11
    'nabbend !

    @ Organspende:
    Interessant, daß das Thema gerade jetzt aufkommt, ich hab erst vor kurzem schonmal darüber diskutiert . Ja, ich habe einen Organspendeausweis, die Gründe dafür sind... vielfältig.
    Einige wissen, daß ich ursprünglich aus christlichem Umfeld komme. Vor fast 10 Jahren haben wir in unserer Jugendgruppe darüber gesprochen, sind da aber auch zu keinem einhelligen Ergebnis gekommen. Manche sahen es so wie Ardam, andere, unter anderem ich, haben überlegt, daß es nach christlichem Verständnis nicht verkehrt sein kann zu geben, was man entbehren kann. Sprich, wenn ich tot bin, brauche ich meine Organe nicht mehr, leibliche Auferstehung hin oder her.
    Mittlerweile hab ich mich vom christlichen Glauben ziemlich distanziert (das ist aber nochmal nen ganz anderes Faß und ich hab nicht vor, das hier genauer zu erklären ), von daher hab ich jetzt erst recht keine Zweifel mehr, was Organspende betrifft.
    Darüber hinaus möchte ich eh nach meinem Tod gerne verbrannt werden - ich will nicht, daß meine Verwandten noch Unmengen Geld für einen Sarg und ein Grab bezahlen müssen, aus dem meine Überreste nach 25 Jahren eh wieder ausgebuddelt und sonstwo hingekippt werden. Da ist mir ein anonymes Urnengrab lieber. Gern auch irgendwo in einem Friedwald.

    Was die Auseinandersetzung mit meiner eigenen Sterblichkeit betrifft: Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der ich mich nicht damit auseinandergesetzt hätte. Seit ich in der Lage bin, das Konzept "Sterben" zu begreifen, gehört das einfach zu meinem Leben und meinem Bewußtsein. Es schreckt mich auch nicht, darüber nachzudenken oder zu sprechen. Wovor ich mich fürchte ist eher der Prozeß des Sterbens, bzw. daß das schmerzhaft sein könnte.

  12. #12
    Zitat Zitat von Samuel Beitrag anzeigen
    Es gibt wenig was diese Typen nicht machen, sofern die Gage stimmt.
    Naja ich kenn nur zwei Notare bis jetzt und die sind auch bei hoher Gage stinkend faul und würden grade sowas nur mit großer Unlust und Widerwillen machen ^^

  13. #13
    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Darüber hinaus möchte ich eh nach meinem Tod gerne verbrannt werden - ich will nicht, daß meine Verwandten noch Unmengen Geld für einen Sarg und ein Grab bezahlen müssen, aus dem meine Überreste nach 25 Jahren eh wieder ausgebuddelt und sonstwo hingekippt werden. Da ist mir ein anonymes Urnengrab lieber. Gern auch irgendwo in einem Friedwald.
    Naja, einen Sarg brauchts trotzdem, und sei er nur aus Pappe. Meine Mutter habe ich gerade anonym in einer Urne beerdigt. Auf einem Friedhof, da dort auch mein Vater liegt. Ebenfalls anonym, allerdings noch im Sarg, damals waren noch keine anonymen Urnenbestattungen möglich. Bei mir hier kostet ein Urnengrab etwa die Hälfte eines Sarggrabes. Allerdings wirklich nur das Grab, die gesamten Bestattungskosten halbieren sich dadurch bei weitem nicht.

    Auch rein aus ökologischen Gesichtspunkten halte ich eine Verbrennung für die deutlich sauberere Lösung. Friedwald klingt gut, muss ich mich mal mit beschäftigen.

    Zitat Zitat von weuze Beitrag anzeigen
    Naja ich kenn nur zwei Notare bis jetzt und die sind auch bei hoher Gage stinkend faul und würden grade sowas nur mit großer Unlust und Widerwillen machen ^^
    Dann haben sie zuviel Geld oder das Gebot ist zu niedrig.

  14. #14
    Also ob sie das mit Unlust und Wiederwillen machen ist mir ehrlich gesagt egal, hauptsache sie machen es Und wenn man sie dafür bezahlt bleibt ihnen kaum was anderes übrig.

  15. #15
    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Ich zum Beispiel habe mir jetzt ein Testament aufgesetzt; klingt zynisch, in Anbetracht meiner baldigen zweirädrigen Motorisierung ist das aber denke ich mal angebracht. Der Anwalt wird mich nun aller paar Jahre anschreiben und sich erkundigen, ob Punkte gestrichen werden sollen oder eingefügt werden müssen; sehr praktisch
    Ich finde da nichts zynisches dran. Darüber, ein Testament aufzusetzen, habe ich auch schon öfter nachgedacht, andererseits habe ich eh nix zu vererben. Ich könnte allenfalls reinschreiben, wie ich beerdigt zu werden wünsche. Andererseits: Vielleicht sieht meine Familie das ganz anders als ich und hätte lieber ein normales Grab mit Stein und Namen drauf. Wenn es ihnen damit besser geht, dann sollen sies halt so machen. Mich interessiert das zu dem Zeitpunkt eh nicht mehr .

    Zitat Zitat von Samuel Beitrag anzeigen
    Naja, einen Sarg brauchts trotzdem, und sei er nur aus Pappe. Meine Mutter habe ich gerade anonym in einer Urne beerdigt. Auf einem Friedhof, da dort auch mein Vater liegt. Ebenfalls anonym, allerdings noch im Sarg, damals waren noch keine anonymen Urnenbestattungen möglich. Bei mir hier kostet ein Urnengrab etwa die Hälfte eines Sarggrabes. Allerdings wirklich nur das Grab, die gesamten Bestattungskosten halbieren sich dadurch bei weitem nicht.
    Ja, ok. Da bin ich bei meinen Überlegungen eben einfach drüber weggegangen. Wie das so ganz genau läuft, weiß ich auch nicht - ich sollte mich mal konkreter damit beschäftigen.

  16. #16
    @Samuel
    Wahrscheinlich ersteres... ^^

    @Andromeda
    Ja, das ist eh klar, aber ich hätte und habe keine Lust, mich mit einem abzugeben, der trotz angemessener Bezahlung mit jeder noch so kleinen Geste zeigt, wie wenig Bock er grade auf mich und oder seine Arbeit hat ^^ Aber man wird wohl so irgendwann, wenn man zu viel Geld oder zu viel Zeit nebenher hat *shrug*

    @Bestattung
    Ich will auch verbrannt werden. Das hat zwei eigentlich sehr einfache Gründe. Erstens ist es sauber und billiger, zweitens will ich nicht irgendwo vor mich hinoxidieren ^^ Ob Anonym oder mit Platte, ist mir jetzt mal ganz egoistisch gesprochen egal. Wenn ich sage anonym würde man als allererstes mal damit kommen, dass das nicht gehe, weil das nicht gehe, man wurde in der Familie schon immer mit Platte begraben. Wenn ich damit ankomme, dass ich ne Platte haben will, würde man direkt erstmal wild irgendwelche Preise verschiedener Steinmetze zusammentragen und auf den Cent genau vergleichen...

  17. #17
    Zitat Zitat von Samuel Beitrag anzeigen
    Es gibt wenig was diese Typen nicht machen, sofern die Gage stimmt.
    Dasselbe könnte man auch über mich sagen

  18. #18
    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Dasselbe könnte man auch über mich sagen



    Guten Morgen, Taverne .
    *Kaffee koch*

    Ich finds ja gar nicht in Ordnung, heute Morgen um halb 6 ausm Bett gefallen zu sein, obwohl ich erst um 10 in der Uni sein muß. Mittlerweile bin ich schon wieder müde, aber für anderthalb Stunden lohnt es sich echt nicht mehr, nochmal schlafen zu gehen.
    Geändert von Glannaragh (25.04.2012 um 08:13 Uhr)

  19. #19
    Guten Morgen Taverne ^^

    *Kaffee nehm*

    Alter Schwede, das war heut morgen schon hardcore Oo Ich bin irgendwie falsch gelegen und kann den Kopf kaum nach links drehen, geschweigedenn die Schulter auf der Seite heben Außerdem schein ich mir am Sonntagabend nen üblen Zug eingefangen zu haben, meine Nieren schmerzen seit Montag, das ist grade echt nicht mehr lustig Oo

    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Ich finds ja gar nicht in Ordnung, heute Morgen um halb 6 ausm Bett gefallen zu sein, obwohl ich erst um 10 in der Uni sein muß. Mittlerweile bin ich schon wieder müde, aber für anderthalb Stunden lohnt es sich echt nicht mehr, nochmal schlafen zu gehen.
    Dito... Die zwei Stunden Chemie heut morgen waren echt mal komplett fürn Arsch, ich hab glaub gar nichts mitgenommen davon...

  20. #20

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Morgähn...
    *Kaffee schnapp*

    Tja weuze, alt werden ist nicht gut.

    @Bestattung, Organspende und Testament.
    Ich hab mich noch nicht damit beschäftigt aber im Grunde sieht es so aus:
    Bestattung wahrscheinlich klassisch mit Musik, Sarg, Erdloch, Essen und allem drum und dran was sich meine Verbliebenen noch so wünschen. Hey, das ist deren Party - nicht meine.
    Organspende - ja. Wenn ich tot bin dann können die mich ruhig ausschlachten. Wieso auch nicht? Ich finde den Gedanken das meine Pumpe einem Menschen noch zig Jahre schenken kann sehr schön.
    Ein Testament werde ich spätestens dann aufsetzen wenn ich einen Kredit für unser Haus aufnehmen muss oder wenn das erste Kind da ist - je nachdem was vorher kommt.

    *Couch!*

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •