Allgemein
News
News-Archiv
Partner
Netzwerk
Banner
Header
Media
Downloads
Impressum

The Elder Scrolls
Arena
Daggerfall
Spin-offs
Romane
Jubiläum
Reviews
Welt von TES
Lore-Bibliothek
Namens-
generator

FRPGs

Elder Scrolls Online
Allgemein
Fraktionen
Charakter
Kargstein
Technik
Tamriel-
Manuskript

Media

Skyrim
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Steam-Kniffe
Review
Media
Plugins & Mods

Oblivion
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Technik
Charakter
Media
Plugins & Mods
Kompendium

Morrowind
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Media
Plugins & Mods

Foren
The Elder Scrolls Online
Hilfe & Diskussion

Skyrim
Hilfe & Diskussion
Plugins & Mods

Ältere TES-Spiele
TES-Diskussion
Oblivion-Plugins
Morrowind-Plugins

Community
Taverne zum Shalk
Adventures of Vvardenfell
Tales of Tamriel
Seite 1 von 21 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 402

Thema: OT-Geplauder LXXIII - Von Schrecksekunden und Glücksmomenten

  1. #1

    OT-Geplauder LXXIII - Von Schrecksekunden und Glücksmomenten

    Hallo Taverne!

    Heute morgen hat mich ein farbenblinder Autofahrer nur um Haaresbreite verfehlt - das wäre es fast gewesen.
    Auf den Schreck folgte die Erleichterung und die Erkenntnis, wie schnell und unverwartet es doch vorbei sein kann.
    Habt ihr solche Momente auch schon einmal erlebt?


    Und hier noch die fleissigsten Poster des letzten Geplauders:

    BIT 77
    Tikanderoga 74
    Glannaragh 55
    MaxikingWolke22 39
    weuze 31
    sims 30
    Haderer 20
    Skyter 21 17
    Van Tommels 13
    Pitter 13
    Achadrion 10

  2. #2
    Hm, ich wurde fast einmal an einem Zebrastreifen überfahren. Der Kerl meinte doch glatt nicht anhalten zu müssen, sondern mit Vollgas darüberbrettern zu müssen. Blöd nur, dass ich in dem Moment schon auf der Mitte des Weges angekommen war. Die absolute Oberhärte war dann aber, dass er mich noch anmosern musste, warum ich denn auf der Straße gestanden hätte. Darauf habe ich ihm nur noch entgegnet, dass er vielleicht einmal die Bedeutung mancher Schilder im Straßenverkehr und die Höchstgeschwindigkeit innerorts lernen sollte. Das hat ihm natürlich überhaupt nicht gepasst. Blöd für ihn war nur, dass direkt neben dem Zebrastreifen die Polizeiwache ist und die den Spaß natürlich mitgekriegt haben. Moral: Ich bekam recht und der Kerl einen Einlauf von der Polizei.

  3. #3
    13...ich scheine eine Vorliebe für mythische Zahlen zu haben...

    Beim Autofahren können einen viele solche Momente begegnen. Die alle aufzuzählen lohnt gar nicht, ich vergess sie meist auch schon immer wieder. Solche Sachen wie dass sich einer beim Überholen übernommen hat und einem dann auf der eigenen Spur entgegenkommt, wobei rechts dann ne Leitplanke ist und man eig nicht ausweichen kann. Da bleibt nur noch beten
    Oder solche Dinge wie eine geschätzte 80 jährige zu überholen, die mit 70 über die Landstraße zuckelt und wenn man sie überholt, zieht sie plötzlich nach links...

    Ich hab den Führerschein grad mal knapp über 2 Jahre und hab schon einige solcher Momente erlebt. Wer weiß, wie es denen geht, die den Führerschein schon Jahrzehnte haben. Ich denke mal, die meine Meinung wird geteilt: Wenn man sich darüber noch aufregt, wird man gar nicht mehr fertig ^^"

  4. #4
    Zitat Zitat von Haderer Beitrag anzeigen
    Hallo Taverne!

    Heute morgen hat mich ein farbenblinder Autofahrer nur um Haaresbreite verfehlt - das wäre es fast gewesen.
    Auf den Schreck folgte die Erleichterung und die Erkenntnis, wie schnell und unverwartet es doch vorbei sein kann.
    Habt ihr solche Momente auch schon einmal erlebt?

    Hamm... also wenn, dann nur von der anderen Seite des Lenkrads aus, meine Wenigkeit dürfte ohne Brille nichteinmal mehr aus dem Haus gehen, da ich aufgrund meiner kaputten Augen mittlerweile nicht nur mich selbst, sondern auch mein restliches Umfeld teils arg gefährden würde ^^ War letztens im Labor ganz lustig... seitdem ist es mir gestattet, statt der vorschriftsmäßigen Schutzbrille, unbedingt meine eigene tragen zu dürfen...

  5. #5
    Zitat Zitat von Haderer Beitrag anzeigen
    Auf den Schreck folgte die Erleichterung und die Erkenntnis, wie schnell und unverwartet es doch vorbei sein kann.
    Habt ihr solche Momente auch schon einmal erlebt?
    Uhmm...
    Vor zwei Monaten, als mich ein herabfallender Ziegelstein um ca. 20 cm verfehlte.

    Als ein Pferd vorm Sprung zur Seite ausbrach und mich mit Schwung in das breite Hindernis setzte - meine Reitkappe war Matsch; hätte ich keine getragen, wärs das gewesen. So kam ich mit einer Gehirnerschütterung und gebrochener Nase davon.

    Zweimal, als ich durchgehenden Pferden mitten im Weg stand...

    Ein weiteres mal, als ich die Stalltür öffnete und die Vorderhufe eines weiteren Pferdes sich plötzlich auf meiner Kopfhöhe befanden...

    Drei Stürze mitsamt Pferd...

    Vielleicht sollte ich mir ein anderes Hobby suchen. Schach oder so.

    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Beim Autofahren können einen viele solche Momente begegnen. Die alle aufzuzählen lohnt gar nicht, ich vergess sie meist auch schon immer wieder.
    [...]
    Wenn man sich darüber noch aufregt, wird man gar nicht mehr fertig ^^"
    Unterschreib ich mal so .

  6. #6
    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte ich mir ein anderes Hobby suchen. Schach oder so.
    Auch da gibt es Pferde, Glan, nimm dich in Acht

  7. #7
    Und die sind sogar ganz gewitzt, die haben schon einigen den Hals gebrochen.

  8. #8
    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Auch da gibt es Pferde, Glan, nimm dich in Acht
    Ja, aber die springen wenigstens zur Seite!

  9. #9
    Wenn ich mir deine Hobbies so angucke, Glan, bin ich echt froh, dass ich nur in einer Bigband und bei der DLRG aktiv bin.

  10. #10
    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Ja, aber die springen wenigstens zur Seite!
    Wenn es dir so wie mir geht, übersiehst du sie aber leicht und *bämm* liegst du am Boden ^^
    Wirklich, passiert mir fast immer dass ich das Pferd/den Springer übersehe...

    @Bit:
    Anscheinend wirklich, unsereins fährt Downhill. Drahtesel (auch ne Art Pferd) sind gefährlich, und Bäume die sich in den Weg werfen noch mehr

  11. #11
    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Wirklich, passiert mir fast immer dass ich das Pferd/den Springer übersehe...
    Dabei gibt es doch so ein effektives Mittel gegen die Springer: die Läufer! Wahlweise tut es aber auch die Dame, obwohl ich die lieber benutze, um den König zu stellen.

  12. #12
    Zitat Zitat von BIT Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir deine Hobbies so angucke, Glan, bin ich echt froh, dass ich nur in einer Bigband und bei der DLRG aktiv bin.
    Naja, DLRG ist ja auch nicht so ganz ohne. Wenn ich da an einige Schilderungen von Bekannten denke, die rettungstechnisch auf dem Möhnesee unterwegs sind bzw. waren, stellen sich mir die Nackenhaare hoch.

    Ich habe seit 20 Jahren mit Pferden zu tun, und was ich oben geschrieben habe, waren eben die "Highlights". Wie ich mich da gefühlt habe, weiß ich schon gar nicht mehr genau. Eigentlich habe ich gar nicht gedacht, sondern nur versucht zu reagieren. Wenn dann der Schock einsetzte, hab ich mich meistens darüber geärgert, daß mein Körper mir nicht wirklich gehorchte - klingt strange, ist aber so. Zumeist war ich dabei innerlich total abgeklärt, während es äußerlich völlig anders ausgesehen haben muß. Schwer zu erklären.

    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Anscheinend wirklich, unsereins fährt Downhill. Drahtesel (auch ne Art Pferd) sind gefährlich, und Bäume die sich in den Weg werfen noch mehr
    Downhill sieht einfach cool aus, aber das würde ich mich wirklich nicht trauen .

  13. #13
    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Naja, DLRG ist ja auch nicht so ganz ohne. Wenn ich da an einige Schilderungen von Bekannten denke, die rettungstechnisch auf dem Möhnesee unterwegs sind bzw. waren, stellen sich mir die Nackenhaare hoch.
    Das stimmt natürlich, aber zumindest wird man in der Regel nicht halb tot getreten. Das Maximum, was mir passiert ist, waren beim Retten Tritte in sämtliche Körperregionen und eine Person, die mich in den Arm gebissen hat.

  14. #14
    Zitat Zitat von BIT Beitrag anzeigen
    Das Maximum, was mir passiert ist, waren beim Retten Tritte in sämtliche Körperregionen und eine Person, die mich in den Arm gebissen hat.
    Ich hab mich schon immer gefragt, wie es zu solchen Reaktionen kommt. Merken die Leute in ihrer Panik nicht, daß man sie mit dem Kopf aus dem Wasser hält? Irgendwie... würde ich das gerade gerne begreifen, aber es fehlt mir an Vorstellungsvermögen.

  15. #15
    Leute in Panik denken nicht mehr klar. Bei denen ist alles nur noch auf reinen Selbsterhaltungstrieb ausgelegt, so dass man selbst als potenzieller Retter als Gefahr wahrgenommen wird.

  16. #16
    Zitat Zitat von BIT Beitrag anzeigen
    Dabei gibt es doch so ein effektives Mittel gegen die Springer: die Läufer! Wahlweise tut es aber auch die Dame, obwohl ich die lieber benutze, um den König zu stellen.
    Ich spiel auch noch nicht solange, jeder Amateur würde mich wohl wegputzen. Habe vor nichtmal einem Jahr Schach gelernt (mitten in der Mathevorlesung, wir wussten uns nicht anders zu helfen ), da fehlt mir wohl noch die Routine und das geübte Auge ^^

    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Downhill sieht einfach cool aus, aber das würde ich mich wirklich nicht trauen .
    Macht aber Spass und wenn man endlich unten ist, ist das besser als...naja, gut, nicht besser, aber gleichwertig

    Allerdings musste ich das Hobby leider etwas zurückstellen. Ich habe festgestellt, dass es in Freiberg keinen Downhill-Verein oder ähnliches gibt, nichtmal Strecken die dazu taugen, und in den hießigen MTB-Club, der schön brav die ausgetrampelten Wald- und Fußwege mit maximal 2% Gefälle langfährt, nein, das musste ich mir echt nicht antun. Kurios, wenn man Silberstadt oder Bergbau hört, denkt man an unebenes Gelände, was förmlich nach Downhill schreit. Aber leider Fehlanzeige

  17. #17
    Na bei soviel netten Begrüßungen muss ich wohl hierbleiben.


    Zitat Zitat von Van Tommels Beitrag anzeigen
    Anscheinend wirklich, unsereins fährt Downhill. Drahtesel (auch ne Art Pferd) sind gefährlich, und Bäume die sich in den Weg werfen noch mehr
    Boah, das würde mich auch mal reizen. Hätte hier in unserer schönen Tiroler Bergwelt sind sicher auch ein paar gute Strecken, aber mich würds wohl beim ersten Versuch mächtig reinhauen und damit hätte sich das Thema auch erledigt.


    Solche knappen Momente hatte ich in meiner bisherigen einjährigen Autofahrerkarriere auch schon.
    Grad vor 3 oder 4 Tagen schaute ein Lieferwagen beim Linksabbiegen nicht in den Seitenspiegel und übersah mich auf dem linken Fahrstreifen. Konnte zum Glück noch Bremsen...
    Bin außerdem gerade gestern auf der Autobahn im Dunkeln von München nach Österreich zurückgefahren. Die deutsche Autobahn ist schon ein anderes Kaliber als unsere gemütlichen zweispurigen Autobahnen in Westösterreich. ^^

  18. #18
    Zitat Zitat von Glannaragh Beitrag anzeigen
    Wie ich mich da gefühlt habe, weiß ich schon gar nicht mehr genau. Eigentlich habe ich gar nicht gedacht, sondern nur versucht zu reagieren. Wenn dann der Schock einsetzte, hab ich mich meistens darüber geärgert, daß mein Körper mir nicht wirklich gehorchte - klingt strange, ist aber so. Zumeist war ich dabei innerlich total abgeklärt, während es äußerlich völlig anders ausgesehen haben muß. Schwer zu erklären.


    Downhill sieht einfach cool aus, aber das würde ich mich wirklich nicht trauen .
    Ich wurde mal von einem Audi angefahren, der aus dem Kreisverkehr herausfuhr, sehr jugendhaft beschleunigte und damit meine Erwartung, ich könnte von links noch schnell kreuzen, über den Haufen warf. Ich selbst hörte ihn, lenkte nach links, wurde am Hinterrad erwischt, blinzelte, stand plötzlich drei Meter weiter im Blumenbeet - immer noch aufrecht, Fahrrad heile, alles heile.
    Überall natürlich ob quietschender Bremsen entgeisterte Gesichter, ich fuhr einfach auf dem Radweg weiter, und der Mann kurbelte das Fenster noch hinunter und fragte zweimal, ob ich in Ordnung wäre. Ich bejahte und radelte weg. Nach etwa dreißig Sekunden fing ich plötzlich überall an zu zittern, und mir wurde heiß und kalt. Aber innen drin ging es mir seit der dritten Sekunde nach dem Unfall gut.

    Downhill wäre was für mich, aber das kann man hier in der Gegend wohl nicht machen.

  19. #19
    Moinsen Kneipe

    Mein knapstes Erlebnis mit Unfall wa:
    Ich war etwa 14, war mit besagtem Drahtesel unterwegs, und als ich von unserer Seitenstrasse rausbog, tat ich das mit vollem Schwung. Das Stop-Zeichen war nur als Deko gedacht.
    Zum Glück war der Fahrer aufmerksamer als ich und konnte bremsen. Ich hab ihn nicht mal bemerkt.
    Leider war das ein Patient meiner Mam und er konnte sie kontaktieren. Leider hab ich das bemerkt, als ich am Abend heimkam.

  20. #20
    Zitat Zitat von Tikanderoga Beitrag anzeigen
    Zum Glück war der Fahrer aufmerksamer als ich und konnte bremsen. Ich hab ihn nicht mal bemerkt.
    Leider war das ein Patient meiner Mam und er konnte sie kontaktieren. Leider hab ich das bemerkt, als ich am Abend heimkam.
    Ups... Bad Luck

    @ weuze: Was war denn jetzt eigentlich im Labor? *neugierig ist*

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •